Vorwort 7. Einleitung 9 Wie ist es zu diesem Buch gekommen? 10 Was bezwecke ich mit diesem Buch und wie ist es aufgebaut? 11

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort 7. Einleitung 9 Wie ist es zu diesem Buch gekommen? 10 Was bezwecke ich mit diesem Buch und wie ist es aufgebaut? 11"

Transkript

1

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Einleitung 9 Wie ist es zu diesem Buch gekommen? 10 Was bezwecke ich mit diesem Buch und wie ist es aufgebaut? 11 1 Wann hat das mit der Nachhaltigkeit angefangen? Was haben weise Holzwirtschaft und Fischereigrundsätze gemeinsam? Nachhaltigkeit in Deutschland 17 2 Was man unter dem Wort Nachhaltigkeit versteht Nachhaltigkeit viel mehr als dauerhaft Die Dreieinigkeit der Nachhaltigkeit: Ökonomie, Ökologie, Soziales 23 3 Ist uns Nachhaltigkeit überhaupt wichtig? Umweltbewusstsein und Umwelthandeln Verantwortung 30 4 Institutionen, die sich um Nachhaltigkeit kümmern Ein kurzer Überblick Bundesregierung UN Global Compact Deutsches Institut für Normung Verein Deutscher Ingenieure (VDI) 39 5 Konzepte zur Messung von Nachhaltigkeit Gibt es das Tool zum Messen von Nachhaltigkeit? Nachhaltigkeitsagenturen und Indizes Leitfaden der GRI Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK) DIN EN ISO 14001, ISO und EMAS DIN ISO VDI-Richtlinie

3 Inhaltsverzeichnis 6 Aktuelle Beispiele für nachhaltige Unternehmensführung Die besten KMU in der Nachhaltigkeitsberichterstattung Banken Lebensmittelproduzenten/Einzelhandel (REWE, Hipp & Co.) Bekleidung, Drogerieartikel etc Strategien für eine nachhaltige Unternehmensführung Nachhaltige Unternehmensführung welche Baustellen gibt es? Die Basis-Checkliste Die erweiterte Checkliste: Leitfaden für intelligentes, zukunftsfähiges Wirtschaften Gründerpersonen, Inhaber, Investoren, leitende Angestellte Produkt/Dienstleistung Kunden Konkurrenz Standort Preis Vertrieb Werbung Lieferanten/kooperierende Unternehmen Rechtsform Organisation Mitarbeiter Chancen und Risiken Finanzierung Soziales, gesellschaftliches, kulturelles Engagement 181 Schluss 183 Danksagung 185 Quellenverzeichnis 187 Internetquellen von Firmen und Institutionen 187 Sonstige Quellen 199 Abkürzungsverzeichnis 205 Stichwortverzeichnis 207 6

4 4 Institutionen, die sich um Nachhaltigkeit kümmern Mensch Die Geschichte lehrt, dass sich Menschen und Nationen erst dann klug verhalten, wenn alle anderen Möglichkeiten erschöpft sind. Abba Eban 33

5 Institutionen, die sich um Nachhaltigkeit kümmern 4.1 Ein kurzer Überblick Es gibt eine ganze Reihe von Institutionen, die sich im Sinne der Nachhaltigkeit engagieren. Dazu gehören ganz wesentlich diejenigen, die ich in diesem Kapitel vorstelle: die deutsche Bundesregierung, der UN Global Compact in Verbindung mit der Global Reporting Initiative GRI (s. Kapitel 5), das Deutsche Institut für Normung und der Verein Deutscher Ingenieure VDI. Warum ich Sie nicht einfach an diese Institutionen verweise, sondern einen eigenen Leitfaden entwickelt habe, hat unterschiedliche Gründe, die ich in den folgenden Unterkapiteln noch näher erläutere. Hier sei nur schon einmal vorweg gesagt: Was die genannten Organisationen anbieten, ist nicht maßgeschneidert für den Zweck, Unternehmen auf dem Weg zu einer nachhaltigen Unternehmensführung konkret zu unterstützen. So wird z. B. das Angebot der Bundesregierung gar nicht von den Zielgruppen angenommen, die Forderungen des UN Global Compact sind zu global formuliert, die Unterstützung der GRI ist zu einseitig auf Berichterstattung ausgelegt, die Richtlinie des VDI geht nicht weit genug und die DIN ISO ist so detailliert und umfassend, dass sie für eine direkte Umsetzung nicht praktikabel ist. Bitte verstehen Sie mich nicht falsch: Alle genannten Institutionen sind ehrenwerte Organisationen, die das ihre zur Verbesserung der Nachhaltigkeit leisten. An dem Ziel des Buchs jedoch, Unternehmen auf praktikable Weise bei nachhaltiger Unternehmensführung und ihrer Bewertung zu unterstützen, gehen sie vorbei. Auch wenn die Checkliste, die ich Ihnen im Kapitel 7 anbiete, nicht maßgenau auf Ihr eigenes Unternehmen zugeschnitten sein kann, so ist sie doch gezielt für die praktikable Anwendung in großen und kleinen Unternehmen im deutschen Wirtschaftsraum geschrieben und entsprechend dafür geeignet. Wenn Sie jetzt sofort zur Checkliste weiterblättern gut aber meine Empfehlung lautet: Sehen Sie sich doch noch meine folgenden Erläuterungen zu den verschiedenen Institutionen und Konzepten näher an. Sie finden auf jeden Fall Hinweise, die für die individuelle Anpassung meiner Checkliste an Ihre konkrete Unternehmenssituation hilfreich sein können. Ferner erhalten Sie Informationen über die offizielle Nachhaltigkeitsberichtserstattung nach den GRI-Kriterien. 34

6 Bundesregierung Bundesregierung Als Erste unter den Institutionen, die sich um Nachhaltigkeit kümmern, möchte ich unsere eigene Regierung nennen. Mit der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie, die 2002 auf dem Weltgipfel in Johannesburg vorgestellt wurde, hat sich die Bundesregierung die Nachhaltigkeit als Leitthema auf die Fahne geschrieben und, um die Wertigkeit zu betonen, unter die Verantwortung des Bundeskanzleramtes gestellt. Im Indikatorenbericht 2012 Nachhaltige Entwicklung in Deutschland des Statistischen Bundesamtes kann man die Entwicklung in Deutschland im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit auf der Grundlage eines Indikatorensystems, das regelmäßig überarbeitet und erweitert wird, nachvollziehen. 1 Dieses Indikatorensystem ist in vier Bereiche unterteilt: Generationengerechtigkeit Lebensqualität Sozialer Zusammenhalt Internationale Verantwortung Greife ich den Bereich Generationengerechtigkeit beispielhaft heraus, sehen Sie, dass er nach folgenden Indikatoren weiter untergliedert ist: Ressourcenschonung (gemessen u. a. durch Indizes, die die Energieproduktivität und die Ressourcenproduktivität angeben) Klimaschutz (gemessen u. a. durch die Entwicklung der Treibhausgasemissionen in CO 2 -Äquivalenten) Erneuerbare Energien (gemessen durch den Anteil erneuerbarer Energien am Energieverbrauch) Flächeninanspruchnahme (gemessen u. a. durch den Anstieg der Siedlungsund Verkehrsfläche in ha pro Tag) Artenvielfalt (gemessen u. a. durch einen Index, der z. B. die Entwicklung der Bestände von 59 Vogelarten zugrunde legt) Da es sich hier durchwegs um Kriterien handelt, die auf nationaler oder sogar internationaler Ebene eine Rolle spielen und die aus dem Blickwinkel und der Handlungsoption einer nationalen Regierung formuliert sind, sind sie nicht auf einen 1 Statistisches Bundesamt: Nachhaltige Entwicklung in Deutschland. Indikatorenbericht 2012: https://www. destatis.de/de/publikationen/thematisch/umweltoekonomischegesamtrechnungen/umweltindikatoren/ IndikatorenPDF_ pdf? blob=publicationfile 35

7 Institutionen, die sich um Nachhaltigkeit kümmern Kriterienkatalog für Unternehmen übertragbar. Dennoch habe ich es für wichtig erachtet, ihn an dieser Stelle zumindest in Ansätzen darzustellen, um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, vor welchem politischen und gesetzlichen Hintergrund sich deutsche Unternehmen bewegen ein Hintergrund, der sich wesentlich von den Grundlagen, die für Unternehmen in anderen Ländern gelten, unterscheidet. 4.3 UN Global Compact Der UN Global Compact 2 ist eine globale Initiative, an der sich bereits viele große Firmen weltweit beteiligen. Sie bietet grundsätzlich allen Unternehmen die Möglichkeit, sich registrieren zu lassen, sofern sie sich verpflichten, ihr Geschäft an den folgenden zehn Prinzipien aus den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung auszurichten 3 : Menschenrechte Prinzip 1 Prinzip 2 Unternehmen sollen den Schutz der internationalen Menschenrechte innerhalb ihres Einflussbereichs unterstützen und achten sowie sicherstellen, dass sie sich nicht an Menschenrechtsverletzungen mitschuldig machen. Arbeitsnormen Prinzip 3 Prinzip 4 Prinzip 5 Prinzip 6 Unternehmen sollen die Vereinigungsfreiheit und die wirksame Anerkennung des Rechts auf Kollektivverhandlungen wahren sowie ferner für die Beseitigung aller Formen der Zwangsarbeit, die Abschaffung der Kinderarbeit und die Beseitigung von Diskriminierung bei Anstellung und Beschäftigung eintreten. 2 UN Global Compact, Homepage: 3 UN Global Compact: Die Zehn Prinzipien: prinzipien.html 36

8 Deutsches Institut für Normung 4 Umweltschutz Prinzip 7 Prinzip 8 Prinzip 9 Unternehmen sollen im Umgang mit Umweltproblemen einen vorsorgenden Ansatz unterstützen, Initiativen ergreifen, um ein größeres Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt zu erzeugen und die Entwicklung und Verbreitung umweltfreundlicher Technologien fördern. Korruptionsbekämpfung Prinzip 10 Unternehmen sollen gegen alle Arten der Korruption eintreten, einschließlich Erpressung und Bestechung. In Ergänzung zum UN Global Compact stellt die GRI Global Reporting Initiative 4 konkrete Leitlinien zur Nachhaltigkeitsberichterstattung zur Verfügung. Sie sollen Hilfestellung bei der Messung des Fortschritts im Hinblick auf Nachhaltigkeit und bei der Berichterstattung geben. Auf diese Initiative und ihre Leitlinien gehe ich in Kapitel 5.2 näher ein. Das Deutsche Global Compact Netzwerk (DGCN) 5 stellt mit diversen Online-Tools Unternehmen, die sich als Teilnehmer des Global Compact registriert haben oder auch solchen, die sich den Prinzipien anschließen wollen ohne sich zu registrieren, Werkzeuge zur Verfügung, die sie bei der Umsetzung der Prinzipien des Global Compact unterstützen bis hin zu Berichtsformaten auf GRI-Niveau. 4.4 Deutsches Institut für Normung Das Deutsche Institut für Normung hat im Januar 2011 mit der DIN ISO die deutsche Fassung der internationalen Norm ISO mit dem Namen Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung veröffentlicht. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat dazu einen übergeordneten Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung von Organisationen herausgegeben, der Organisationen bei der Anwendung der DIN ISO unterstützen soll 6. 4 Global Reporting Initiative, Homepage: https://www.globalreporting.org 5 Deutsches Global Compact Netzwerk, Homepage: 6 Bundesministerium für Arbeit und Soziales: Die DIN ISO Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung von Organisationen. Ein Überblick: Downloads/ueber_csr/Die_DIN_ISO_26000 Leitfaden_zur_gesellschaftlichen_Vera.pdf 37

Communication on Progress COP. von: 10.11.2014 bis: 09.11.2015

Communication on Progress COP. von: 10.11.2014 bis: 09.11.2015 Communication on Progress COP von: 10.11.2014 bis: 09.11.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Unterstützungserklärung... 2 2. Maßnahmen... 3 2.1 Menschenrechte... 3 2.2 Arbeitsnormen... 3 2.3 Umweltschutz... 4 2.4

Mehr

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen?

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Perspektiven der Nachhaltigkeitsberichterstattung Workshop im Rahmen des IÖW/future Ranking 2011 Berlin, 28. Februar 2012 Dr. Jürgen Janssen

Mehr

Online-Vorlage COP. Allgemeines

Online-Vorlage COP. Allgemeines Online-Vorlage COP Allgemeines Zeitraum Ihrer Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress, COP) Von: Bis: Erklärung des Hauptgeschäftsführers (CEO) zur fortgesetzten Unterstützung Bitte legen Sie

Mehr

UN Global Compact. Communication on Progress (CoP) 15.06.2013 15.06.2014. Unterstützungserklärung und Fortschrittsbericht

UN Global Compact. Communication on Progress (CoP) 15.06.2013 15.06.2014. Unterstützungserklärung und Fortschrittsbericht UN Global Compact Communication on Progress (CoP) 15.06.2013 15.06.2014 Unterstützungserklärung und Fortschrittsbericht Georg A. Steinmann Lederwarenfabrik GmbH & Co. KG Am Waldrand 29 90455 Nürnberg Telelon

Mehr

UN Global Compact. Communication on Progress (CoP) 15.06.2014 15.06.2015. Unterstützungserklärung und Fortschrittsbericht

UN Global Compact. Communication on Progress (CoP) 15.06.2014 15.06.2015. Unterstützungserklärung und Fortschrittsbericht UN Global Compact Communication on Progress (CoP) 15.06.2014 15.06.2015 Unterstützungserklärung und Fortschrittsbericht Georg A. Steinmann Lederwarenfabrik GmbH & Co. KG Am Waldrand 29 90455 Nürnberg Telelon

Mehr

BME - Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct)

BME - Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) BME - Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) I. Präambel BME - Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Der (BME) vertritt rund 6.700 Mitglieder, darunter 1.500 Firmenmitglieder. Im BME sind sämtliche Branchen

Mehr

UN Global Compact. Communication on Progress

UN Global Compact. Communication on Progress FSC nimmt seine gesellschaftliche Verantwortung ernst FSC verpflichtet sich zum UN Global Compact Communication on Progress N:\2010\Marketing\UN Global Compact\2014\FSC-COP 20141008.docx 8. Oktober 2014

Mehr

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Ökologiemanagement

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Ökologiemanagement Übungsaufgaben zum Lerntransfer Ökologiemanagement 1. Erläutern Sie Aufgaben und Ziele einer nachhaltigen umweltorientierten Ökologiepolitik. Aufgabe: Durch wirtschaftliches Handeln entstehenden Schaden

Mehr

UN Global Compact. Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH. Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress) 2014 / 2015

UN Global Compact. Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH. Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress) 2014 / 2015 UN Global Compact Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress) 2014 / 2015 Hoppecke, 28. Juli 2015 Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

EFQM Committed to Sustainability Leitfaden für Bewerber

EFQM Committed to Sustainability Leitfaden für Bewerber EFQM Committed to Sustainability Leitfaden für Bewerber EFQM Committed to Sustainability Leitfaden für Bewerber Das EFQM Excellence Modell Das EFQM Excellence Modell beruht auf 8 Grundkonzepten der Excellence:

Mehr

COMMUNICATION ON PROGRESS (COP)

COMMUNICATION ON PROGRESS (COP) 2011 2012 Fortschrittsmitteilung COMMUNICATION ON PROGRESS (COP) Für den United Nations Global Compact Inhalt Unterstützungserklärung der Geschäftsführung Unterstützungserklärung für den UN Global Compact

Mehr

www.seeburger.de Communications on Progress (CoP) für den United Nations Global Compact 2011 Fortschrittsmitteilung

www.seeburger.de Communications on Progress (CoP) für den United Nations Global Compact 2011 Fortschrittsmitteilung www.seeburger.de Communications on Progress (CoP) für den United Nations Global Compact 2011 Fortschrittsmitteilung Vorwort Unterstützungserklärung für den UN Global Compact Nachhaltigkeit und unternehmerische

Mehr

FORTSCHRITTSBERICHT 2015 UN GLOBAL COMPACT E.COOLINE. cooling textiles

FORTSCHRITTSBERICHT 2015 UN GLOBAL COMPACT E.COOLINE. cooling textiles FORTSCHRITTSBERICHT 2015 UN GLOBAL COMPACT E.COOLINE cooling textiles FORTSCHRITTSBERICHT ZUM UN GLOBAL COMPACT pervormance international ist am 23.Oktober 2012 dem UN Global Compact beigetreten und bekennt

Mehr

COMMUNICATION ON PROGRESS FOR THE UN GLOBAL COMPACT

COMMUNICATION ON PROGRESS FOR THE UN GLOBAL COMPACT COMMUNICATION ON PROGRESS FOR THE UN GLOBAL COMPACT BERICHTSPERIODE MÄRZ 2014 BIS MÄRZ 2015 INHALT ERKLÄRUNG UNSERES CEOs ZUR FORTGESETZTEN UNTERSTÜTZUNG - 5 - MENSCHENRECHTE Prinzip 1 : Unternehmen sollen

Mehr

Communication on Progress 2012

Communication on Progress 2012 The Global Compact Communication on Progress 2012 Bayreuther Straße 35 10789 Berlin Deutschland Tel. + 49 (0) 30-88 77 444-0 Fax + 49 (0) 30-88 77 444-66 E-Mail info@business-keeper.com www.business-keeper.com

Mehr

Unternehmerische Verantwortung in einer globalisierten Welt

Unternehmerische Verantwortung in einer globalisierten Welt Lörracher Gespräche Nachhaltiges Wirtschaften Lörrach 18. Juli 2011 Unternehmerische Verantwortung in einer globalisierten Welt Klaus M. Leisinger Öffentliches Unbehagen gegen ungerechte Globalisierung

Mehr

Was genau unter CSR zu verstehen ist bzw. welche Kriterien dabei betrachtet werden, ist in verschiedenen, folgend genannten Dokumenten fixiert:

Was genau unter CSR zu verstehen ist bzw. welche Kriterien dabei betrachtet werden, ist in verschiedenen, folgend genannten Dokumenten fixiert: BADER Group www.bader-leather.de Competence Centre Sustainability CSR Corporate Social Responsibility 1 Vorbemerkung location: all locations D-Ichenhausen (BAD101) PL-Boleslawiec (BAD102) CN-Hechan (HES101)

Mehr

Der Weg zum Nachhaltigkeits- bericht

Der Weg zum Nachhaltigkeits- bericht Projektpartner von In Kooperation mit Praxisguide 03 Kommunikation Der Weg zum Nachhaltigkeits- bericht Eine Handreichung im Rahmen des Projekts Modulare Implementierung von CSR-Konzepten im Netzwerk Großbeerenstraße

Mehr

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Berichterstattungen Nachhaltigkeitsbericht Corporate Social Responsibility Bericht (CSR) Bericht mit Sozialem Schwerpunkt Umweltbericht mit Erweiterung zu Nachhaltigkeit

Mehr

Nachhaltig Wirtschaften als Teil der Unternehmensstrategie INHALTSVERZEICHNIS

Nachhaltig Wirtschaften als Teil der Unternehmensstrategie INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 7 1.1 Problemstellung 7 1.2 Leitfragen und Hypothesen 8 1.3 Ziel und Aufbau der Arbeit 13 1.4 Untersuchungsansatz und -methodik 15 1.5 Ergebnisse 17 2 SUSTAINABLE DEVELOPMENT

Mehr

2. Nachhaltigkeitsbericht zum Global Compact Berichtzeitraum Januar 2012 bis Dezember 2012 COP Bericht

2. Nachhaltigkeitsbericht zum Global Compact Berichtzeitraum Januar 2012 bis Dezember 2012 COP Bericht 2. Nachhaltigkeitsbericht zum Global Compact Berichtzeitraum Januar 2012 bis Dezember 2012 COP Bericht DJG Healthcare GmbH. Wir denken und handeln nachhaltig! Wir sind uns unser Verantwortung bewusst.

Mehr

Dokumente. Dokumentenübersicht. Revision vom Ersteller/-in. Grund der letzten Änderung. BdoL BdoL BdoL BdoL. BdoL BdoL BdoL BdoL. nen.

Dokumente. Dokumentenübersicht. Revision vom Ersteller/-in. Grund der letzten Änderung. BdoL BdoL BdoL BdoL. BdoL BdoL BdoL BdoL. nen. Dokumentenübersicht Revision vom Ersteller/-in Verteilerr Grund der letzten Änderung Leitfaden Leitfaden inklusive Kapitel 1 bis 7 Handlungsfelder 62 Kernthema: Organisationsführung ( ) 63 Kernthema: Menschenrechte.

Mehr

Fortschrittsmitteilung 2012 Communication on Progress (COP) United Nations Global Compact

Fortschrittsmitteilung 2012 Communication on Progress (COP) United Nations Global Compact Fortschrittsmitteilung 2012 Communication on Progress (COP) United Nations Global Compact 24. Mai 2012 1 Unterstützungserklärung für den UN Global Compact Mit der dritten Fortschrittserklärung für den

Mehr

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie GKV Verhaltenskodex (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie Präambel Der GKV repräsentiert über seine Trägerverbände AVK, IK, pro K und TecPart ca. 1200 Unternehmen (Stand 2010). Die

Mehr

WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ

WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ Inhalt Energieeffizienz: Die intelligente Energiequelle 1-13 Gemeinsam handeln: Angebote der IHK 14-21 Energieeffizienz: Die intelligente Energiequelle Energieeffizienz:

Mehr

Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis... XXII 1 Nachhaltige Entwicklung... 1 1.1 Entstehungsgeschichte

Mehr

ökonomisch ökologisch sozial

ökonomisch ökologisch sozial Der erfolgreiche Weg in die Zukunft ökonomisch ökologisch sozial mit Corporate Social Responsibility Beilage Praxis-Workshop Kommunikation CSR-Kommunikation Standards, Leitlinien und Tools Rhein-Kreis

Mehr

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013 Stakeholder Erwartungen 2013 März 2013 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Welche Themen? Umgang mit Themen Kriterien für das Handeln der Allianz Kommunikation der Themen

Mehr

Nachhaltigkeit gewinnt Wie positioniere ich mich als erfolgreicher Mittelständler? Prof. Dr. Sabine Behn Prof. Dr. Bernhard von Schubert

Nachhaltigkeit gewinnt Wie positioniere ich mich als erfolgreicher Mittelständler? Prof. Dr. Sabine Behn Prof. Dr. Bernhard von Schubert Nachhaltigkeit gewinnt Wie positioniere ich mich als erfolgreicher Mittelständler? Prof. Dr. Sabine Behn Prof. Dr. Bernhard von Schubert 1 Definition Nachhaltigkeit "Nachhaltige Entwicklung heißt, Umweltgesichtspunkte

Mehr

Code of Conduct UNSER VERHALTENSKODEX

Code of Conduct UNSER VERHALTENSKODEX Code of Conduct UNSER VERHALTENSKODEX Liebe Kolleginnen und Kollegen, in Zeiten der Globalisierung und des sich verschärfenden Wettbewerbs ist es für ein inter national tätiges Unternehmen wichtig, nach

Mehr

ISO 26000 die internationale Norm zur Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verantwortung

ISO 26000 die internationale Norm zur Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verantwortung Pressemitteilung ISO 26000 die internationale Norm zur Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verantwortung Winterthur, 1. November 2010. Mit der Veröffentlichung der ISO 26000 Guidance on social responsibility

Mehr

UN-Global Compact Fortschrittsbericht

UN-Global Compact Fortschrittsbericht E&P Reisen und Events GmbH Aachenerstr. 326-328 D-50933 Köln Tel.: +49 (0) 221 272 276-0 Fax: +49 (0) 221 272 276-10 UN-Global Compact Fortschrittsbericht Berichtszeitraum: 25.06.2014 25.06.2015 Erklärung

Mehr

Die neue ISO 9004 und deren grundsätzliche Bedeutung. DQS GmbH

Die neue ISO 9004 und deren grundsätzliche Bedeutung. DQS GmbH Die neue ISO 9004 und deren grundsätzliche Bedeutung Grundsätzliches Technisch und inhaltlich völlig neu bearbeitet alt alt neu neu nicht möglich Anwendungsbereich deutlich erweitert DIN EN ISO 9004:2000

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Föderativen Republik Brasilien über Zusammenarbeit im Energiesektor mit Schwerpunkt auf erneuerbarer Energie und Energieeffizienz

Mehr

Ethik von und in Unternehmen

Ethik von und in Unternehmen 10. Unternehmensethik Ethik von und in Unternehmen Man unterscheidet zwischen der Ethik von und in Unternehmen Handeln eines Unternehmens Lernen als Veränderung aller Wissenstypen Unternehmen das aufgrund

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

-CSR- Corporate Social Responsibility

-CSR- Corporate Social Responsibility -CSR- Corporate Social Responsibility CSR - Corporate Social Responsability Wer sind wir? Kristin Börner, Sandra San Juan und Katharina Wagenblaß - Vorlesung Arbeitswissenschaften im SS09 Folie: 2 1 CSR

Mehr

UN-Global Compact Fortschrittsbericht Berichtszeitraum: 31.05.2013 31.05.2014

UN-Global Compact Fortschrittsbericht Berichtszeitraum: 31.05.2013 31.05.2014 UN-Global Compact Fortschrittsbericht Berichtszeitraum: 31.05.2013 31.05.2014 Erklärung der Geschäftsführung SEIT 1999 Münster, 28.05.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, das Verlagshaus Monsenstein und

Mehr

www.seeburger.de Communications on Progress (CoP) für den United Nations Global Compact 2015 Fortschrittsmitteilung

www.seeburger.de Communications on Progress (CoP) für den United Nations Global Compact 2015 Fortschrittsmitteilung www.seeburger.de Communications on Progress (CoP) für den United Nations Global Compact 2015 Fortschrittsmitteilung VORWORT Unterstützungserklärung für den UN Global Compact Nachhaltigkeit und unternehmerische

Mehr

Nachhaltigkeitsberichterstattung

Nachhaltigkeitsberichterstattung L e h r g a n g Nachhaltige Unternehmensführung & Nachhaltigkeitsberichterstattung Nachhaltigkeit ist das Leitbild einer Entwicklung, welche die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne die Möglichkeiten

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 DIN EN ISO 9004:2009 Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 Hagen Consulting & Training GmbH Folie 1 Zweck des Regelwerks: Ziel Das Regelwerk

Mehr

Verhaltenskodex der Franke Group

Verhaltenskodex der Franke Group Verhaltenskodex der Franke Group (im Folgenden auch kurz: der Kodex ) WOZU EIN VERHALTENSKODEX? 2 WER HAT DIESEN KODEX ZU BEFOLGEN? 3 WO KÖNNEN SIE VERSTÖSSE GEGEN DEN KODEX MELDEN ( SPEAKUP@FRANKE )?

Mehr

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 ISCC 103 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 Copyright-Vermerk ISCC 2010 Dieses Dokument von ISCC ist urheberrechtlich geschützt. Es ist auf der ISCC Internetseite oder

Mehr

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit?

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Nachhaltigkeit bedeutet, den Bedürfnissen der heutigen Generation zu entsprechen, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen

Mehr

MERKBLATT CSR-BERICHTSPFLICHT. Was ist die CSR-Berichtspflicht?

MERKBLATT CSR-BERICHTSPFLICHT. Was ist die CSR-Berichtspflicht? MERKBLATT CSR-BERICHTSPFLICHT Das vorliegende Merkblatt informiert über das CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2014/95/EU (sog. CSR-Richtlinie). Sie erfahren alles über den aktuellen

Mehr

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Sie alle streben

Mehr

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC Institutional Investors Group on Climate Change Einleitung Als institutionelle Investoren, welche sich ihrer Aufgaben als wesentliche Aktionäre und Wertpapierbesitzer vieler

Mehr

Businessplan Checkliste

Businessplan Checkliste Businessplan Checkliste Ein Businessplan ist ein schriftliches Dokument, welches das Konzept eines neu zu gründenden Unternehmens beschreibt. (Quelle: Deutsche Startups) Der Businessplan stellt einen Fahrplan

Mehr

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 1 Liebe Leserinnen und Leser, HeidelbergCement hat hinsichtlich Nachhaltigkeit bereits beachtliche Fortschritte zu verzeichnen, insbesondere bei der Reduktion

Mehr

1 Mehr Persönlichkeit. Mehr Kompetenz. Mehr Erfolg.

1 Mehr Persönlichkeit. Mehr Kompetenz. Mehr Erfolg. 1 Mehr Persönlichkeit. Mehr Kompetenz. Mehr Erfolg. HAGEMEYER Deutschland GmbH & Co. KG - Fortschrittsbericht 2015-2 Mehr Persönlichkeit. Mehr Kompetenz. Mehr Erfolg. Inhaltsverzeichnis 1. Unterstützungserklärung

Mehr

Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group. Verantwortung als Prinzip

Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group. Verantwortung als Prinzip Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group Verantwortung als Prinzip Als zukunftsorientiertes Familienunternehmen setzen wir Maßstäbe in den Bereichen ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeitsvision

Mehr

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Checklist: FINANZEN Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, www.faire-gemeinde.de dieser Fragebogen dient der Selbsteinschätzung Ihrer Gemeinde, Institution, Einrichtung, Gruppierung oder Ihres Verbandes.

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION

EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION Seit 2013 Mitglied von EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION " Zebra Fashion ist sich seiner sozialen Verantwortung bei der weltweiten Beschaffung seiner

Mehr

Multinationale Unternehmen und internationale Regeln: das Beispiel Corporate Responsibility. Paulus Akademie Zürich, 19.März 2012. Klaus M.

Multinationale Unternehmen und internationale Regeln: das Beispiel Corporate Responsibility. Paulus Akademie Zürich, 19.März 2012. Klaus M. Multinationale Unternehmen und internationale Regeln: das Beispiel Corporate Responsibility Paulus Akademie Zürich, 19.März 2012 Klaus M. Leisinger Öffentliches Unbehagen gegen ungerechte Wirtschaftsordnung:

Mehr

Fortschrittsmitteilung an den United Nations Global Compact

Fortschrittsmitteilung an den United Nations Global Compact Fortschrittsmitteilung an den United Nations Global Compact 2012 GRUSSWORT DES VORSITZENDEN DER GESCHÄFTSFÜHRUNG Zu Beginn des Jahres 2011 haben wir das strategische Nachhaltigkeitsmanagement der Vaillant

Mehr

CSR Berichtspflicht. Nr. 186/16

CSR Berichtspflicht. Nr. 186/16 CSR Berichtspflicht Nr. 186/16 Ansprechpartnerin: Herr Dipl.-Ing., Dipl.-Kfm. Jochen Raschke Leiter des Fachbereichs Weiterbildung und der IHK Akademie Mittelfranken Walter-Braun-Str. 15 90425 Nürnberg

Mehr

Positionspapier. Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden

Positionspapier. Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden Positionspapier Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden Mai 2011 Januar 2011 Positionspapier Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung

Mehr

Communication on Progress 2012

Communication on Progress 2012 Communication on Progress 2012 Fortschrittsmitteilung an den Global Compact der Vereinten Nationen Walter Schoefer (links) und Prof. Georg Fundel (rechts), Geschäftsführer der Flughafen Stuttgart GmbH

Mehr

Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg

Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg Seminar: Spezielle Bwl 1 Corporate Social Responsibility Altruismus

Mehr

Seite 1 von 9. Fortschrittsbericht (COP) für den Global Compact der Firma Brüggershemke + Reinkemeier KG

Seite 1 von 9. Fortschrittsbericht (COP) für den Global Compact der Firma Brüggershemke + Reinkemeier KG Seite 1 von 9 Fortschrittsbericht (COP) für den Global Compact der Firma Brüggershemke + Reinkemeier KG für die Berichtperiode August 2014 bis August 2015 Seite 2 von 9 Erklärung des Vorsitzenden der Geschäftsleitung

Mehr

DWS Environmental-, Social- und Governance- Richtlinien für das Portfolio-Management

DWS Environmental-, Social- und Governance- Richtlinien für das Portfolio-Management DWS Environmental-, Social- und Governance- Richtlinien für das Portfolio-Management 2 / DWS Environmental-, Social- und Governance-Richtlinien für das Portfolio-Management Inhaltsverzeichnis 1. Leitgedanken

Mehr

Fortschrittsmitteilung 2015 Communication on Progress (COP) United Nations Global Compact

Fortschrittsmitteilung 2015 Communication on Progress (COP) United Nations Global Compact Fortschrittsmitteilung 2015 Communication on Progress (COP) United Nations Global Compact 20. August 2015 Unterstützungserklärung für den UN Global Compact Die WGZ BANK engagiert sich bereits seit einigen

Mehr

Code of Conduct. Verhaltenskodex für Mitarbeiter

Code of Conduct. Verhaltenskodex für Mitarbeiter Code of Conduct Verhaltenskodex für Mitarbeiter Code of Conduct (Verhaltenskodex) Inhaltsverzeichnis Code of Conduct (Verhaltenskodex)... 2 Vorwort... 3 Mitarbeiter... 4 Menschenrechte... 4 Umwelt... 4

Mehr

Soziale Verantwortung von Unternehmen CSR ein Mitbestimmungsfeld für Aufsichtsräte?

Soziale Verantwortung von Unternehmen CSR ein Mitbestimmungsfeld für Aufsichtsräte? Soziale Verantwortung von Unternehmen CSR ein Mitbestimmungsfeld für Aufsichtsräte? 16.-17.09.2013 HBS-Seminar: Personalstrategie im Aufsichtsrat Bildungs- und Tagungszentrum Bad Münder Gliederung Wie

Mehr

Erfolgsfaktor Unternehmensleitung bei der Energieeffizienz

Erfolgsfaktor Unternehmensleitung bei der Energieeffizienz 21.05.2014 Erfolgsfaktor Unternehmensleitung bei der Energieeffizienz Claus Conrads, Key Account Manager PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT Vertrieb und Handel Telefon: +49 (0)621 585 2462 Mobil: +49 (0)170

Mehr

I. Vorwort der Geschäftsleitung 2. Auf einen Blick. 3. Menschenrechte..4. V. Umwelt und Klimaschutz 5. Anti-Korruption.9. Schwerpunktthema 2011..

I. Vorwort der Geschäftsleitung 2. Auf einen Blick. 3. Menschenrechte..4. V. Umwelt und Klimaschutz 5. Anti-Korruption.9. Schwerpunktthema 2011.. 2. Fortschrittsbericht zum UN Global Compact 2011 Inhaltsverzeichnis I. Vorwort der Geschäftsleitung 2 II. III. IV. Auf einen Blick. 3 Menschenrechte..4 Arbeitsnormen 4 V. Umwelt und Klimaschutz 5 VI.

Mehr

Ethik im Wirtschaftsalltag

Ethik im Wirtschaftsalltag Kann ein Unternehmen überhaupt ethisch handeln? Ja. Aber nicht, indem das Unternehmen sich an einer allgemeingültigen Definition von Ethik versucht, sondern indem es die Rahmenbedingungen schafft, damit

Mehr

Nachhaltigkeit in der Beschaffung aus Entwicklungsländern

Nachhaltigkeit in der Beschaffung aus Entwicklungsländern Nachhaltigkeit in der Beschaffung aus Entwicklungsländern Dialogreihe Wirtschaft und Entwicklungspolitik 28.11.2013 Seite 1 Beschaffung aus Entwicklungs- und Schwellenländern Unternehmen Umwelt Gesellschaft

Mehr

Nachhaltigkeitsberichte. Wirkungen. 10. Münchener Forschungspreis für Wirtschaftsprüfung

Nachhaltigkeitsberichte. Wirkungen. 10. Münchener Forschungspreis für Wirtschaftsprüfung Sebastian Becker Nachhaltigkeitsberichte Motivation, Inhalte und Wirkungen 10. Münchener Begriffsvielfalt in Theorie und Praxis Verschiedene Basisbegriffe im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit H. M. zur Nachhaltigkeitsdefinition

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office IT & Energy Umwelt- und Energiemanagement im Wandel München, 20. November 2013 Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office Klimaschutz: Politische Aspekte Erderwärmung um mehr als 2 0 C bedeutet

Mehr

UN GLOBAL COMPACT COMMUNICATION ON PROGRESS FORTSCHRITTSBERICHT 2014

UN GLOBAL COMPACT COMMUNICATION ON PROGRESS FORTSCHRITTSBERICHT 2014 UN GLOBAL COMPACT COMMUNICATION ON PROGRESS FORTSCHRITTSBERICHT 2014 April 2013 April 2014 Inhalt 1. Erklärung zur fortgesetzten Unterstützung... 3 2. Die 10 Prinzipien des Global Compact... 5 3. MENSCHENRECHTE...

Mehr

Communication on Progress der MEN Mikro Elektronik GmbH

Communication on Progress der MEN Mikro Elektronik GmbH Communication on Progress der United Nations Global Compact 01. September 2012 "Es ist unser Ziel, unsere Leistung kontinuierlich zu verbessern, den höchstmöglichen Stand von Technik und Innovation zu

Mehr

United Nations Global Compact Fortschrittsbericht 2014 2015

United Nations Global Compact Fortschrittsbericht 2014 2015 United Nations Global Compact Fortschrittsbericht 2014 2015 Seite 1 von 9 11.06.2015 Inhaltsverzeichnis 2 Erklärung der Geschäftsführung zur fortgesetzten Unterstützung des UN Global Compact... 3 Piepenbrock

Mehr

THINK GLOBAL, ACT HUMAN

THINK GLOBAL, ACT HUMAN M OB A V E RH A L T E N S K O D E X ETHISCHE GRUNDSÄTZE DER MOBA GRUPPE THINK GLOBAL, ACT HUMAN VORWORT Dieser Verhaltenskodex definiert die ethischen Grundsätze innerhalb der MOBA-Gruppe. Er bildet die

Mehr

UN Global Compact. Zusammensetzung in absoluten Zahlen und in Prozent aller Mitglieder, Juli globale Gewerkschaften globale Wirtschaftsverbände

UN Global Compact. Zusammensetzung in absoluten Zahlen und in Prozent aller Mitglieder, Juli globale Gewerkschaften globale Wirtschaftsverbände Zusammensetzung in absoluten Zahlen und in Prozent aller Mitglieder, Juli 2009 passive Unternehmen 1.037 (14,7%) 7 (0,1%) 29 (0,4%) 35 (0,5%) 37 (0,5%) 64 (0,9%) 81 (1,1%) 132 (1,9%) globale Gewerkschaften

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Energieaudit. Energieaudit.

Energieaudit. Energieaudit. Energieaudit Energieaudit. Wir begleiten Sie ganzheitlich. Von der Prüfung, ob ein Energieaudit für Sie verpflichtend wird, bis zur erfolgreichen Realisierung. Neue gesetzliche Vorgaben ab 2015 Klimaaktiv!

Mehr

Energieauditpflicht. B.A.U.M. Consult. 24. September 2015 Handelskammer Hamburg. Cord Röpken

Energieauditpflicht. B.A.U.M. Consult. 24. September 2015 Handelskammer Hamburg. Cord Röpken Energieauditpflicht nach EDL G 24. September 2015 Handelskammer Hamburg B.A.U.M. Consult Cord Röpken 30 Jahre B.A.U.M. Bundesdeutsche Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.v. Seit 1984 verbindet

Mehr

Communication on Progress

Communication on Progress FSC stellt seine gesellschaftliche Verantwortung auf eine breite Basis FSC bekennt sich zum UN Global Compact Communication on Progress C:\_Laptop20160930\2010\Marketing\UN Global Compact\2016\FSC-COP

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Ausbeuterische Kinderarbeit auf nationaler und internationaler Ebene wirksam bekämpfen

Ausbeuterische Kinderarbeit auf nationaler und internationaler Ebene wirksam bekämpfen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6662 17. Wahlperiode 25. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Marlene Rupprecht (Tuchenbach), Christoph Strässer, Petra Crone,

Mehr

CSR KOMPAKT. Einführung in das Thema CSR und die Chancen für Unternehmen

CSR KOMPAKT. Einführung in das Thema CSR und die Chancen für Unternehmen 2016 CSR KOMPAKT Einführung in das Thema CSR und die Chancen für Unternehmen Warum sollte CSR im Unternehmen verankert sein und was muss dabei berücksichtigt werden Kurz und prägnant die wichtigsten Aspekte

Mehr

Vergabekriterien für eine nachhaltige Beschaffung

Vergabekriterien für eine nachhaltige Beschaffung Vergabekriterien für eine nachhaltige Beschaffung Forum nachhaltige Beschaffung Baden-Württemberg Jens Gröger, Öko-Institut e.v. Stuttgart, 18.11.2013 Die drei Säulen der Nachhaltigkeit 2 1 Ziele einer

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 18.02.2013

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 18.02.2013 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 18.02.2013 Vorlage Nr. 18/331-L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft, Arbeit und Häfen als Sondervermögensausschuss des Sondervermögens Fischereihafen

Mehr

Nachhaltigkeit bei der SV SparkassenVersicherung. Frankfurt, 20.Oktober 2015

Nachhaltigkeit bei der SV SparkassenVersicherung. Frankfurt, 20.Oktober 2015 Nachhaltigkeit bei der SV SparkassenVersicherung Frankfurt, 20.Oktober 2015 Agenda Nachhaltige Kapitalanlagen bei der SV 1. Die SV SparkassenVersicherung und Nachhaltigkeit 2. Übersicht zu den Kapitalanlagen

Mehr

Herzlich Willkommen zum RK-Hamburg der DGQ. Nachhaltigkeit: Ehrbare Kaufleute, unternehmerische Verantwortung, CSR und ISO 26000

Herzlich Willkommen zum RK-Hamburg der DGQ. Nachhaltigkeit: Ehrbare Kaufleute, unternehmerische Verantwortung, CSR und ISO 26000 Herzlich Willkommen zum RK-Hamburg der DGQ Nachhaltigkeit: Ehrbare Kaufleute, unternehmerische Verantwortung, CSR und ISO 26000 CSR Corporate Social Responsibility Ver-antwort-ung = Einstehen für die Folgen

Mehr

Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management«

Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management« Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management«Wo stehen wir in drei bis fünf Jahren? 1 Inhaltsangabe 0 Rahmenbedingungen... 3 1. Kernelemente unserer Strategie Die Ist-Situation: Wo stehen

Mehr

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Oktober 2014 INHALT 1. EINLEITUNG 2. KUNDEN UND GESCHÄFTSPARTNER 3. MITARBEITER 4. VERANTWORTUNGSVOLLES HANDELN 4.1. Sensible Geschäftsfelder 4.2. Umwelt und

Mehr

Erwartungen unserer Stakeholder 2015. Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014

Erwartungen unserer Stakeholder 2015. Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014 Erwartungen unserer Stakeholder 2015 Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Um welche Themen kümmern? Wie kümmern? Welche Kriterien

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

1 Mehr Persönlichkeit. Mehr Kompetenz. Mehr Erfolg.

1 Mehr Persönlichkeit. Mehr Kompetenz. Mehr Erfolg. 1 Mehr Persönlichkeit. Mehr Kompetenz. Mehr Erfolg. HAGEMEYER Deutschland GmbH & Co. KG - Fortschrittsbericht 2014-2 Mehr Persönlichkeit. Mehr Kompetenz. Mehr Erfolg. Inhaltsverzeichnis 1. Unterstützungserklärung

Mehr

VERHALTENSKODEX DER DZ BANK GRUPPE

VERHALTENSKODEX DER DZ BANK GRUPPE VERHALTENSKODEX DER DZ BANK GRUPPE Mai 2014 INHALT 03 1 EINLEITUNG 03 2 KUNDEN UND GESCHÄFTSPARTNER 04 3 VERANTWORTUNGSVOLLES HANDELN 04 3.1 Verantwortung im Kerngeschäft 04 3.2 Umwelt und Ökologie 04

Mehr

Verantwortung und Wachstum verbinden. Nachhaltige Investmentkonzepte für institutionelle Anleger.

Verantwortung und Wachstum verbinden. Nachhaltige Investmentkonzepte für institutionelle Anleger. Verantwortung und Wachstum verbinden. Nachhaltige Investmentkonzepte für institutionelle Anleger. DekaBank Deutsche Girozentrale www.deka-institutionell.de Nachhaltigkeit im Portfolio. Wir finden den passenden

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Institutionelle Investoren und Klimaschutz Chancen für innovatives Handeln?

Institutionelle Investoren und Klimaschutz Chancen für innovatives Handeln? Institutionelle Investoren und Klimaschutz Chancen für innovatives Handeln? Fragebogen für NRW - Stakeholder Sollten Sie den Fragebogen nicht gemeinsam mit einer/m ProjektmitarbeiterIn ausfüllen, dann

Mehr

1. Einleitung. 2. Grundlagen

1. Einleitung. 2. Grundlagen 1. Einleitung In der Wissenschaft, Wirtschaftspraxis und auf Kapitalmärkten gab es ab den 80er Jahren eine Zunahme an Beiträgen, Zeitschriften, Fonds und Studiengängen zu Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit

Mehr