Herausgeber. Bildquelle Fernsehturm: Stuttgart-Marketing GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herausgeber. Bildquelle Fernsehturm: Stuttgart-Marketing GmbH"

Transkript

1

2 Herausgeber Prof. Dr. Martin Gläser, Prof. Dr. Mike Friedrichsen Fachhochschule Stuttgart Hochschule der Medien Studiengang Medienwirtschaft Tel Fax Klaus Haasis, Dr. Ansgar Zerfaß MFG Medienentwicklung Baden-Württemberg Breitscheidstr Stuttgart Tel Fax Bildquelle Fernsehturm: Stuttgart-Marketing GmbH

3 Eva Pfendert / Ansgar Zerfaß / Robert Gehring (Hrsg.) E-Procurement in der öffentlichen Verwaltung Stuttgarter Beiträge zur Medienwirtschaft Nr. 14 August 2005 ISSN-Nr

4

5 E-Procurement in der öffentlichen Verwaltung 3 Inhalt Eva Pfendert Grundlagen des elektronischen Einkaufs in der öffentlichen Verwaltung...5 Heiko Schinzer Organisatorische Konsequenzen der elektronischen Vergabe...15 Holger Kett, Oliver Kelkar Organisatorische Aspekte beim Einsatz elektronischer Beschaffungsinstrumente...25 Monika Schmidt Praxisbeispiele aus den Städten Mainz, Tübingen und Reutlingen...35 Joachim Ciresa Die Einführung der elektronischen Vergabe Das Praxisbeispiel des Staatsanzeiger-Verlags...41 Oliver Silbach, Andreas Eisel Public E-Procurement Strategien, Erfolgsfaktoren und Beispiele aus der Praxis...47 Johannes Rother Zum Beispiel Mainz. Einspareffekte und Prozessoptimierung durch elektronische Vergabe...53 Heinrich Mackowiak, Ewald Lauer, Frank Herrmann Erfolg durch koordinierte Beschaffung. Die E-Procurement Lösung der hessischen Hochschulen...59 Eva Pfendert Elektronische Beschaffung nachhaltig fördern: die EU-Initiative EPROC...69 Die Autoren...77 Übersicht bisher erschienener Bände der Stuttgarter Beiträge...81

6

7 E-Procurement in der öffentlichen Verwaltung 5 Eva Pfendert Grundlagen des elektronischen Einkaufs in der öffentlichen Verwaltung Begriffe wie E-Procurement, Prozesskostenoptimierung und Einkaufs-Controlling finden sich längst in Fachartikeln für die öffentliche Verwaltung. Doch während öffentliche Einrichtungen sich zunehmend an erfolgreichen Beispielen aus der Privatwirtschaft orientieren, bleiben die Strukturen und Prozesse in den Verwaltungen für Außenstehende schwer durchschaubar. Der Beitrag skizziert einige wesentliche Rahmenbedingungen der öffentlichen Vergabe und Beschaffung und stellt Potenziale von E-Procurement in der Verwaltung vor. 1 Einkauf, Vergabe und Co. ein kurzer Überblick Im Einkauf liegt der Gewinn dieses geflügelte Wort aus der Privatwirtschaft lässt sich auch auf die Beschaffung öffentlicher Einrichtungen übertragen. In Zeiten knapper Kassen orientieren sich Bund, Länder und Kommunen zunehmend an erfolgreichen Beispielen aus der Privatwirtschaft, um Kosten einzusparen und Arbeitsaufwände zu reduzieren. Begriffe wie E-Procurement, Prozesskostenoptimierung und Einkaufs- Controlling finden sich inzwischen regelmäßig in Fachartikeln für die öffentliche Verwaltung. Der Einkauf öffentlicher Einrichtungen bleibt dabei ein komplexes Thema und ist für Außenstehende oft nicht ohne weiteres nachvollziehbar. Insbesondere Unternehmen, die geschäftliche Beziehungen zu öffentlichen Einrichtungen aufbauen möchten, finden einen Markt mit Besonderheiten vor, der einige Herausforderungen und formale Rahmenbedingungen mit sich bringt (IHK 2004, S. 7). Im folgenden werden daher die Rahmenbedingungen des Einkaufs öffentlicher Einrichtungen vorgestellt und grundlegende Begrifflichkeiten geklärt. Strukturen im öffentliche Einkauf Der Einkauf im öffentlichen Bereich als Steuerungs- und Managementfunktion umfasst die Vorgänge der Auftragsvergabe und der Beschaffung. Die Vergabe ist ein formal geregeltes Verfahren mit dem Ziel der Zuschlagserteilung zugunsten eines Auftragnehmers. Die Beschaffung bezeichnet den Vorgang der Versorgung und Bestellabwicklung, nach dem dezentrale Stellen in den Verwaltungen innerhalb von Rahmenverträgen ihren Bedarf an Produkten und Leistungen decken (Christmann et. al 2004, S. 4 ff.). Häufig findet man auch die Begrifflichkeiten des strategischen und des operativen Einkaufs. Der strategische Einkauf beschreibt dabei den Vorgang von der Bedarfsermittlung über die Auswahl eines Lieferanten bzw. Dienstleisters durch ein Ausschreibungsverfahren, die anschließenden Vertragsverhandlungen sowie die laufende Koordination der Lieferantenbeziehungen. Mit dem operativen Einkauf bezeichnet man den Prozess der Auswahl und Bestellung von Produkten bzw. Leistungen im Tagesge-

8 6 Pfendert schäft. Dazu gehören unter anderem die Auswahl von Produkten aus einem Katalog verfügbarer Artikel, das interne Genehmigungsverfahren, der Bestellvorgang und die Rechnungsstellung. Während der Begriff der Vergabe klar definiert ist, werden Einkauf und Beschaffung oft synonym verwendet, beispielsweise als strategische Beschaffung anstelle von strategischem Einkauf oder die Beschaffung als Überbegriff für Vergabe und die Bestellabwicklung im Tagesgeschäft. Das wirtschaftlichste Angebot gewinnt: öffentliche Auftragsvergabe Im Gegensatz zu privatwirtschaftlichen Unternehmen sind Bund, Länder und Kommunen bei der Auswahl von Produkten und Dienstleistern an eine Reihe von Vorgaben gebunden. Diese gesetzlichen Bestimmungen bilden auch die Rahmenbedingungen für die elektronische Vergabe und werden daher nachfolgend kurz skizziert: Das Vergaberecht umfasst sämtliche Regeln und Vorschriften, die das Verfahren für öffentliche Einrichtungen beim Einkauf von Produkten und Dienstleistungen vorsieht. Die Detailvorschriften der Vergabe von Liefer- und Dienstleistungsaufträgen, für Bauaufträge und für freiberufliche Leistungen sind in den Verdingungsordnungen VOL/A, VOB/A und VOF geregelt. Diese Vorgaben sind für öffentliche Auftraggeber bindend. Ergänzend gelten eine Reihe von Prinzipien wie beispielsweise das Privatrechtsprinzip, wonach öffentliche Auftraggeber im Einkauf wie ein privates Unternehmen auftreten und entsprechende Verträge abschließen oder auch das Prinzip der langfristigen Wirtschaftlichkeit. Letzteres sieht vor, dass nicht allein der Preis für die Entscheidung zugunsten eines bestimmtes Angebotes ausschlaggebend ist, sondern auch weitere Aspekte, wie beispielsweise die Mittelstandsförderung, zu berücksichtigen sind. (IHK 2004, S. 9 f.). Weitere Verfahrensgrundsätze gewährleisten die gleiche Behandlung aller Anbieter (A.a.O., S. 13 f.). Öffentliche Einrichtungen erteilen entsprechend dieser Regelung den Zuschlag für das wirtschaftlichste Angebot. Das öffentliche Auftragswesen in Deutschland gliedert sich in drei Ebenen entsprechend der Art und Weise, wie die Ausschreibung bekannt gemacht wird. Grundsätzlich sollen Ausschreibungen einem möglichst großen Kreis von Lieferanten und Dienstleistern angekündigt werden. Diesem Grundsatz folgend gibt es auf nationaler Ebene das Verfahren der öffentlichen Ausschreibung mit uneingeschränktem Wettbewerb. Nur in begründeten Ausnahmefällen dürfen öffentliche Einrichtungen ausgewählte Unternehmen direkt anschreiben und um ein Angebot bitten. Dieses Verfahren wird auf nationaler Ebene beschränkte Ausschreibung genannt. Eine formfreie freihändige Vergabe als drittes nationales Verfahren kann im konkreten Einzelfall direkt an einen bereits bekannten Lieferanten erfolgen. Ab einem bestimmten finanziellen Umfang der auszuschreibenden Leistung, dem so genannten Schwellenwert, sind öffentliche Einrichtungen zu einer Ausschreibung auf europäischer Ebene verpflichtet. Entsprechend

9 E-Procurement in der öffentlichen Verwaltung 7 der beschriebenen nationalen Verfahren gibt es dabei das offene Verfahren, das nicht offene Verfahren und das Verhandlungsverfahren (vgl. KGST Bericht Nr. 4/2003, S. 22 f. und IHK 2004, S. 15 ff.). Die Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge (Vergabeverordnung) regelt das einzuhaltende Verfahren. Das Vergabeverfahren der öffentlichen Hand wird von Seiten der Wirtschaft wie auch von den Verwaltungen selbst als komplex und unflexibel beschrieben. Vor diesem Hintergrund wird entsprechend europäischer Regelungen das Vergaberecht in Deutschland grundlegend reformiert. Die elektronische Auftragsvergabe mit einer qualifizierten elektronischen Signatur ist rechtlich bereits zulässig. Unternehmen haben somit beispielsweise die Möglichkeit, Angebote an öffentliche Einrichtungen in elektronischer Form einzureichen. Business as usual: die öffentliche Beschaffung Bei der Beschaffung versorgen sich dezentrale Bedarfsstellen innerhalb von zentral bereitgestellten Rahmenverträgen. Im Falle einer dezentralen Finanzautonomie verwalten die dezentralen Stellen darüber hinaus ihr Budget für die tägliche Beschaffung eigenverantwortlich. In den Bereich der Beschaffung fällt auch die bereits beschriebene freihändige Vergabe (Christmann et. al 2004, S. 6). Gespräche mit Praktikern zeigen, dass die Beschaffung in öffentlichen Einrichtungen oft auf gewachsenen Strukturen basiert und nicht immer ausreichend transparent ist. Ein bekanntes Problem ist die fehlende Koordination und Dokumentation in der Beschaffung, was dazu führen kann, dass die Verwaltung den tatsächlichen Bedarf an Produkten und Dienstleistungen sowie das Gesamtvolumen des jährlichen Einkaufs nicht kennt. Häufig existieren mehrere parallele Vereinbarungen mit Dienstleistern für die Belieferung mit Produkten der gleichen Kategorie. In kleineren Verwaltungen werden gelegentlich Güter direkt beim örtlichen oder regionalen Einzelhandel beschafft. Der damit verbundene Aufwand für Anfahrt und Wegezeiten erhöht indirekt die Kosten der Beschaffung. Auch der Unterhalt eines Lagers und die damit verbundenen organisatorischen und finanziellen Aufwände sind Fragestellungen für die Beschaffung. Die Umstellung auf die elektronische Beschaffung ist häufig ein Anlass, Strukturen im operativen Einkauf zu überdenken und ggf. zu optimieren. 2 Der elektronische Warenkorb im Rathaus E-Procurement, die elektronisch gestützte Abwicklung von Ausschreibungen, Bestellvorgängen oder Zahlungen, ist längst auch für den öffentlichen Bereich ein Thema. Wie bei vielen anderen Managementthemen orientieren sich öffentliche Einrichtungen an erfolgreichen Praxisbeispielen aus der Privatwirtschaft, in denen durch den Einsatz von E-Procurement hohe Einsparungen erzielt werden konnten. Allerdings sind aufgrund besonderer Strukturen der öffentlichen Verwaltung die Ergebnisse aus Projekten in der Privatwirtschaft nicht ohne weiteres übertragbar (Maar 2002, S. 183).

10 8 Pfendert Der elektronische Einkauf als E-Government-Lösung In der öffentlichen Verwaltung wird der elektronische Einkauf häufig als E-Government-Anwendung eingeordnet, wobei E-Government in diesem Falle insbesondere interne Prozesse betrifft (Frick 2003, S. 49). E-Government wird gemeinhin beschrieben als die Nutzung der Möglichkeiten des Internets und der modernen Datenverarbeitung in der Verwaltung mit dem Ziel, Erleichterungen für den Bürger zu schaffen und Kostensenkungen für die Verwaltung zu erreichen. Gemeinsam mit Verwaltungsmodernisierung und Bürokratieabbau soll E-Government als Querschnittsthema zu einer effizienteren und bürgerfreundlichen Verwaltung beitragen. Dabei rückt die Optimierung verwaltungsinterner Prozesse immer mehr in den Blickpunkt. Entscheidend für den Einsatz von E-Government-Lösungen sollten die Interaktionshäufigkeit der beteiligten Partner sowie die technische Kompetenz der Anwender sein (Bubek / Fuchs 2003, S. 8 ff.). Der Einsatz des elektronischen Einkaufs für Verwaltungen ist daher insbesondere dann interessant, wenn eine große Zahl von Vergaben stattfinden bzw. regelmäßig Produkte beschafft werden. Mittelständische Lieferanten als Herausforderung Um die Vorteile der elektronischen Vergabe voll auszuschöpfen sollten möglichst viele potenzielle Dienstleister in der Lage sein, Ausschreibungsunterlagen elektronisch zu bearbeiten bzw. ihre Angebote digital einzureichen. Für die elektronische Beschaffung müssen die beteiligten Dienstleister ihre Produkte in einem elektronischen Katalog anbieten, aus dem der Auftraggeber die gewünschten Güter direkt auswählen kann. In der Praxis existieren insbesondere bei der technischen Kompetenz der potenziellen bzw. bereits vorhandenen Lieferanten Defizite. Eine mögliche Maßnahme zur Verbesserung der technischen Kompetenz der Auftragnehmer ist, dass öffentliche Einrichtungen als Auftraggeber selbst Qualifizierungsmaßnahmen für interessierte Lieferanten anbieten. Diesen Weg geht beispielsweise das Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern (BMI) mit regelmäßigen Informationsveranstaltungen und Publikationen für Unternehmen. So können auch kleine und mittelständische Unternehmen aus dem regionalen Umkreis qualifiziert und auf die Anforderungen eines sich wandelnden Marktes vorbereitet werden. Mit der Situation des regionalen Mittelstandes im Hinblick auf kommunale Beschaffungsprojekte beschäftigt sich auch die europäische Initiative EPROC, über die Eva Pfendert in ihrem Beitrag in diesem Band berichtet. Die Europäische Kommission hat mit EPROC ein Projekt initiiert, in dem Best-Practice-Projekte aus unterschiedlichen europäischen Partnerländern zusammengestellt werden. Dabei werden konkrete Handlungsanleitungen in Form eines Leitfadens für öffentliche Einrichtungen und mittelständische Unternehmen erarbeitet. Auch die Fragestellung eines nachhaltigen elektronischen Einkaufs wird im Rahmen von EPROC diskutiert.

11 E-Procurement in der öffentlichen Verwaltung 9 3 Potenziale des elektronischen Einkaufs Viele öffentliche Einrichtungen sehen im elektronischen Einkauf eine Möglichkeit, Kosten zu reduzieren und eine Professionalisierung der Beschaffung voranzutreiben. Dabei unterscheidet man zwischen Einsparungen, die durch die Optimierung von Strukturen und die elektronische Unterstützung von Prozessen entstehen und möglichen positiven Preiseffekten durch die Bündelung größerer Ausschreibungsmengen, d.h. einer Senkung der konkreten Sachkosten. Klare Strukturen: die elektronische Vergabe Die elektronische Vergabe ist entsprechend der bereits vorgestellten Strukturen der öffentlichen Beschaffung ein Teilbereich des elektronischen Einkaufs. Einsparpotenziale durch Preisvorteile bieten hier beispielsweise die direkte Vergleichbarkeit von Angeboten im Internet. In einem Praxisbeispiel der Stadt Grevenbroich wurde für ein breites Artikelsortiment eine mögliche Einsparquote von bis zu 30% prognostiziert (KGSt-Materialien Nr. 2, 2003, S. 33 f.). Durch vorab definierte Verfahrenschritte bietet die elektronisch gestützte Vergabe der beschaffenden Stelle eine Hilfestellung im immer komplexer werdenden Vergabeprozess. Die Übertragung bisher manuell durchgeführter Arbeiten in einen digitalen Workflow führt zu einer Senkung der verwaltungsinternen Prozesskosten (Gehrmann, Schinzer 2002, S. 17). Auch im Hinblick auf die Korruptionsprävention ermöglichen elektronische Vergabesysteme wesentliche Vorteile für Vergabestelle und Anbieter: Indem alle wesentlichen Schritte automatisch dokumentiert werden, ist der Prozess jederzeit nachvollziehbar. Die Rechtssicherheit wird so für alle Beteiligten erhöht. Voraussetzung für die elektronische Vergabe ist eine vollständige Analyse und ggf. Neugestaltung der Vergabeprozesse. Heiko Schinzer konzentriert sich in seinem Beitrag auf organisatorische Konsequenzen, die sich aus der Einführung der elektronischen Vergabe für öffentliche Auftraggeber ergeben. Der Beitrag stellt die erreichbaren betriebswirtschaftlichen Potenziale vor und beschreibt mögliche Organisationsformen zur Realisierung der elektronischen Auftragsvergabe. Viele elektronische Vergabesysteme unterstützen außerdem Bieter bei der Erstellung der Angebotsunterlagen. Insbesondere bei komplexen Ausschreibungen kann es für anbietende Unternehmen eine Erleichterung sein, schrittweise durch die Erstellung der erforderlichen Unterlagen geführt zu werden, um keine wichtigen Informationen zu vergessen. Kostenvorteile durch einen geringeren Zeitaufwand können so auch auf Seiten der Bieter realisiert werden. Allerdings ist die elektronische Erstellung von Angeboten bisher in der Praxis noch wenig verbreitet. Voraussetzungen wie die elektronische Signatur und die Bereithaltung grundlegender Unternehmensinformationen in digitaler Form werden von vielen Unternehmen noch als Hürde empfunden.

12 10 Pfendert Von Portalen und Katalogen: die elektronische Beschaffung Die elektronisch gestützte Beschaffung, d.h. die Auswahl von Artikeln, Bestellabwicklung und Zahlung, ist der zweite Teilbereich des elektronischen Einkaufs. Bevollmächtigte Mitarbeiter einer öffentlichen Verwaltung können beispielsweise innerhalb bestehender Rahmenverträge in elektronischen Katalogen die gewünschten Produkte auswählen und dort bestellen. Idealerweise wird die Bestellung direkt in das Warenwirtschaftssystem des Anbieters übertragen und anschließend in elektronischer Form an das Rechnungswesen übergeben. Ein solch mustergültiges Projekt ist im Hinblick auf die damit verbundenen organisatorischen, technischen und rechtlichen Fragen für öffentliche Einrichtungen eine große Herausforderung und in der Regel nur mit Unterstützung externer Dienstleister realisierbar. Technische Grundlage der elektronischen Beschaffung sind elektronische Produktkataloge, die in der Regel in internetbasierte Portale eingebunden werden. Hierfür existieren inzwischen eine Reihe von Lösungen. Öffentliche Einrichtungen können solche Katalogplattformen selbst betreiben oder auf bereits bestehende Lösungen zurückgreifen. Im Hinblick auf die hohen Investitionen für eine eigene Lösung ist in der Praxis ein Trend zur Nutzung einer etablierten Plattform zu beobachten. Dabei steht eine ganze Palette der verschiedenen Formen elektronischer Handelsplattformen wie beispielsweise Online-Shops, elektronische Marktplätze und Beschaffungsportale zur Verfügung (vgl. ifm o.d., S. 6 ff). In der Optimierung der internen und externen Prozesse liegt das eigentliche Potenzial von E-Procurement Projekten. Ein erster Schritt hierfür ist häufig eine grundlegende Bestandsaufnahme der beschafften Produkte sowie die Sichtung der bereits bestehenden Lieferantenbeziehungen. Die Zusammenfassung und anschließende gemeinsame Ausschreibung von Bedarfen verschiedener Verwaltungsstellen ist ein nachhaltiges Ergebnis bei der Einführung des elektronischen Einkaufs. Für erfolgreiche E-Procurement Projekte im öffentlichen Bereich sind also Erfolgsfaktoren aus den Bereichen Organisation und Management zu berücksichtigen. Für eine Stärkung des Dienstleistungsgedankens in der Beschaffung plädieren daher Holger Kett und Oliver Kelkar in ihrem Beitrag. Sie beschreiben den Aufbau einer modernen Beschaffungsorganisation und die sich daraus neu ergebenden Aufgabenstellungen für die öffentliche Verwaltung. Erfolgreiche Beispiele aus der Praxis Für öffentliche Einrichtungen ist E-Procurement bereits ein Reformthema. Viele Kommunen planen den Einstieg in die elektronische Beschaffung oder haben bereits mit guten Erfahrungen Pilotprojekte umgesetzt. In diesem Band werden die erfolgreichen Praxisbeispiele der Städte Reutlingen, Tübingen und Mainz vorgestellt. Eine verwaltungsübergreifende Bündelung von Nachfragen kann von elektronischen Verfahren gestützt werden. So schreiben beispielsweise die Städte Reutlingen und

13 E-Procurement in der öffentlichen Verwaltung 11 Tübingen im Rahmen einer Einkaufskooperation als rechtlich selbständige Partner gemeinsam aus. Grundlage für die Bedarfsermittlung und die tägliche Beschaffung ist eine gemeinsame technische Plattform. Monika Schmidt berichtet in ihrem Beitrag in diesem Band über die erfolgreichen Projekte der beiden Städte sowie über den elektronischen Einkauf der Stadt Mainz. Die Neuausrichtung dieser Kommunen im Einkauf zeigt, wie Kostensenkungen erfolgreich und nachhaltig realisierbar sind. Die Landeshauptstadt Mainz gehört zu den Vorreitern auf dem Gebiet des elektronischen Einkaufs. Als eine von wenigen Kommunen nutzt Mainz sowohl die Möglichkeiten der elektronischen Vergabe als auch die Option des elektronischen Einkaufs. Johannes Rother beschreibt in seinem Beitrag die Einführung der elektronischen Vergabe am Beispiel der Stadt Mainz, die trotz schwieriger Anfangsphase und zu einem echten Erfolgsprojekt wurde. Die Einsparpotenziale in der Landeshauptstadt Mainz wurden inzwischen auch in einer Prozessanalyse belegt. Mit den Herausforderungen der elektronischen Vergabe beschäftigt sich auch der Beitrag von Joachim Ciresa. Die elektronische Vergabe eröffnet den ausschreibenden Stellen die Möglichkeit, den Personalaufwand zu reduzieren und damit Kosten zu senken. Das vorgestellte elektronische System bildet den Prozess der Vergabe schrittweise ab. Dabei führt der bisher vorwiegend eingesetzte Teilbereich der Bereitstellung von Vergabeunterlagen im Internet zu einer Entlastung der ausschreibenden Stelle. Eine wichtige Herausforderung ist die Rechtskonformität des Verfahrens. Häufig arbeiten wie im vorgestellten Beispiel mehrere Dienstleister gemeinsam an einer technischen Lösung, um die Vielzahl der unterschiedlichen Praktiken in der Vergabe elektronisch abzubilden. Erfolgreiche Praxisbeispiele finden sich häufig bei den Zentraldiensten der Polizei, die beispielsweise durch die notwendige Versorgung ihrer Mitarbeiter mit Dienstkleidung ein hohes Beschaffungsvolumen aufweisen. Traditionell gibt es in diesem Bereich unterschiedliche Warenlager und händisch geführte Listen von Mitarbeitern und Produkten. Die Beschaffung neuer Dienstbekleidung ist für Mitarbeiter der Polizeidienststellen häufig mit erheblichem zeitlichem und organisatorischem Aufwand verbunden. Dass hier neue Lösungen möglich sind, zeigt das Beispiel des Logistikzentrums der Polizei Baden-Württemberg sowie das Projekt des Zentraldienstes der Polizei Brandenburg. Über die elektronisch gestützte Beschaffung beim Zentraldienst der Polizei Brandenburg berichten Oliver Silbach und Andreas Eisel in ihrem Beitrag. Über eine zentrale Dienstleistungs-Einrichtung werden uniformierte Polizeivollzugsbeamte mit Dienstbekleidung versorgt. Einen weiteren Einblick in ein beispielhaftes Projekt zur elektronisch gestützten strategischen Beschaffung bietet der Beitrag von Heinrich Mackowiak, Ewald Lauer und Frank Herrmann. Die beschriebene E-Procurement Lösung der hessischen Hochschulen stellt ein eigenes Beschaffungssystem dar, das die bestehenden Strukturen des Einkaufs ergänzt und gleichzeitig effizienter machen soll. Der Beitrag stellt die einzelnen Projektschritte von der Konzeption bis zur Einführung vor und beschreibt die Beschaffungs-

14 12 Pfendert prozesse für unterschiedliche Produktgruppen. Die hessischen Hochschulen erwarten von ihrer E-Procurement-Lösung eine Zeitersparnis von 30% pro Bestellvorgang in der Startphase. 4 Ausblick Die zahlreichen erfolgreichen Praxisbeispiele in diesem Band zeigen: Der öffentliche Einkauf erlebt einen Wandel hin zu elektronisch gestützten Prozessen. Einsparpotenziale sind dabei sowohl bei der elektronischen Vergabe als auch bei der elektronischen Beschaffung belegt. Für viele Verwaltungen stellt sich nicht die Frage, ob sie auf den elektronischen Einkauf umstellen, sondern vielmehr, wann dies geschehen soll. Der vorliegende Band beschäftigt sich mit grundlegenden Fragen des elektronischen Einkaufs. Daneben stellen führende Experten erfolgreiche E-Procurement Projekte aus der Praxis vor. Doch nicht nur die häufig zitierten knappen Kassen tragen zur Umstellung auf die elektronische Beschaffung bei. Im Sinne einer effizienten und damit auch bürgerfreundlichen Verwaltung wächst das Problembewusstsein und der Wunsch nach transparenten, unbürokratischen Strukturen auch innerhalb der Verwaltung. Elektronisch gestützte Beschaffungsprozesse bieten öffentlichen Einrichtungen die Möglichkeit zur erfolgreichen Korruptionsprävention und setzen zusätzliche Ressourcen durch die Optimierung der Arbeitsprozesse frei. Dabei ist in der Regel nicht der Abbau von Stellen das Ziel. Engagierte Beschaffungsexperten haben vielmehr die Möglichkeit, Routineaufgaben zu verkürzen und in ihrer Arbeit neue Schwerpunkte zu setzen. Der elektronische Einkauf bringt einige technische und organisatorische Herausforderungen mit sich, doch mit der erfolgreichen Implementierung einer Beschaffungslösung ist es nicht abschließend getan. Zu den neuen Themenfeldern, die in der öffentlichen Verwaltung im Kontext der elektronischen Beschaffung zu diskutieren sind, gehören die Mittelstandsförderung und die Fragestellung einer nachhaltigen Beschaffung. Denn E-Procurement bietet durchaus Potenziale auch für mittelständische Unternehmen, sich erfolgreich auf einem größer werdenden Markt zu positionieren. Dieses Bewusstsein weiter zu fördern und den elektronischen Einkauf zu einer profitablen und erstrebenswerten Anwendung für alle Beteiligten zu machen ist eine der wichtigen Herausforderungen für Kommunen und öffentliche Einrichtungen. Nur so kann der aufwändige Prozess der Umstellung auf E-Procurement für die öffentliche Verwaltung zu einer nachhaltigen Erfolgsgeschichte werden. Literatur Christmann, K./ Huland, D./ Meißner, B. (2004): Einkaufen für Kommunen. In: Bals, H./ Hack, H./ Reichard, C. (Hrsg.) (2004): Die neue Kommunalverwaltung, Band 9. Heidelberg/ München/ Berlin.

15 E-Procurement in der öffentlichen Verwaltung 13 Bubeck, B./ Fuchs, G. (Hrsg.) (2003): E-Government und der Strukturwandel der Verwaltung. Arbeitsbericht der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg (2003), Nr O. O. Bubeck, B./ Fuchs, G. (2003): Strukturwandel der Verwaltung und e-government Das Fallbeispiel der elektronischen Beschaffung und Vergabe. In: Bubeck, B./ Fuchs, G. (Hrsg.) (2003), S Frick, H.-J. (2003): Die elektronische Beschaffung und Vergabe im Zusammenhand des neuen Steuerungsmodells. In: Bubeck, B./ Fuchs, G. (Hrsg.) (2003), S Ifm Institut für Mittelstandsforschung (o. D.): Leitfaden zur Auswahl elektronischer Handelsplattformen für KMU. Römerberg. Maar, C. (2002): E-Procurement in der öffentlichen Hand ein erfolgreicher Business Case? In: Gehrmann, F./ Schinzer, H./ Tacke, A. (Hrsg.) (2002), S KGSt Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung (2003): Elektronische Vergabe und Beschaffung in Kommunalverwaltungen. Grundlagen und Umsetzungshilfen. Bericht Nr. 4/2003. Köln. KGSt Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung (2003): Elektronische Vergabe und Beschaffung in Kommunalverwaltungen. Beispiele aus der Praxis. KGSt- Materialien Nr. 2. Köln. Gehrmann, F./ Schinzer, H./ Tacke, A. (Hrsg.) (2002): Public E-Procurement - Netzbasierte Beschaffung für öffentliche Auftraggeber. München. Gehrmann, F./ Schinzer, H. (2002): Public E-Procurement Potentiale und Rahmenbedingungen der Netzbasierten Beschaffung für öffentliche Auftraggeber. In: Gehrmann, F./ Schinzer, H./ Tacke, A. (Hrsg.) (2002), S IHK Auftragsberatungsstelle Baden-Württemberg (2004): Öffentliches Auftragswesen leicht gemacht. O. O.

16

17 E-Procurement in der öffentlichen Verwaltung 15 Heiko Schinzer Organisatorische Konsequenzen der elektronischen Vergabe Die Einführung der elektronischen Vergabe bedeutet mehr als die zusätzliche Verwendung des Internet als Medium zur Bekanntmachung, der Übergabe von Verdingungsunterlagen sowie der elektronischen Angebotsabgabe. Vielmehr erfordert die konsequente Digitalisierung eine vollständige Analyse und ggf. Neugestaltung der Vergabeprozesse. Dieser Beitrag konzentriert sich auf eine Ermittlung der organisatorischen Konsequenzen, die sich aus der Einführung der elektronischen Vergabe auf Seiten der öffentlichen Auftraggeber ergeben. Dabei darf natürlich nicht vernachlässigt werden, dass auch auf Seiten der Bieter Wechselwirkungen existieren, die aber hier nicht behandelt werden. Zunächst zeigt der Beitrag auf, warum die elektronische Vergabe als Innovationstreiber bezeichnet werden darf. Anschließend werden die erreichbaren betriebswirtschaftlichen Potenziale herausgearbeitet, ehe dann alternative Organisationsformen zur Realisierung der elektronischen Auftragsvergabe skizziert werden. Der Beitrag schließt mit einem Organisationsentwurf, der als gedankliche Empfehlung zur Ausgestaltung einer elektronischen Vergabestelle dienen soll. 1 Elektronische Vergabe als Innovationstreiber Eine flächendeckende elektronische Abwicklung der öffentlichen Aufträge über das Internet würde nach Auffassung der Europäischen Kommission zu Einsparungen von bis zu fünf Prozent der Beschaffungspreise und von 50 bis 80 Prozent der Abwicklungskosten führen (Amtsblatt der Europäischen Union 2004). Diese, vom Normgeber EU als Erwägungsgründe bezeichneten Potenziale, lassen sich danach vor allem durch die transparente Inanspruchnahme des Marktes, die Bedarfsbündelung sowie die effiziente Abwicklung der formal sehr anspruchsvollen Verfahren über elektronische Verfahren realisieren. Der politische Wille, die erreichbaren Potenziale dieser Digitalisierung auch zu realisieren, spiegelt sich auch in den EU-Richtlinien und den z. Zt. diskutierten Neuerungen des deutschen Vergaberechts wieder: Die Einführung der elektronischen Auktion als neues und eigenständiges Vergabeverfahren soll zu einer beschleunigten und transparenteren Preisermittlung im Wettbewerb beitragen. Die Einführung der dynamischen, elektronischen Beschaffung soll eine beschleunigte und vereinfachte Abwicklung von Vergabeverfahren über rein elektronische Medien ermöglichen.

18 16 Schinzer Die Verwendung digitaler Medien an verschiedenen Stellen im Vergabeverfahren (Vorabbekanntmachung mit Beschafferprofil, Bekanntmachung, Übergabe Verdingungsunterlagen oder elektronische Angebotsabgabe) darf zur Verkürzung von Fristen und damit zur Beschleunigung des Verfahrens eingesetzt werden. Das gesteckte Ziel der Regelungsgeber (Transparenz, Vereinfachung und Beschleunigung) soll dabei in hohem Maße durch den Einsatz digitaler Medien erreicht werden. Der Nutzen stellt sich dabei jedoch nicht alleine durch die Abbildung der bisherigen Prozesse mit digitalen Mitteln ein, sondern erfordert eine durchgängige Analyse und Veränderung der davon betroffenen Arbeitsschritte. 2 Potenziale der elektronischen Vergabe Durch die Einführung der elektronischen Vergabe sollen Ausschreibungsverfahren schneller, kostengünstiger und einfacher werden. Diese allgemeinen Anforderungen an die Einführung computerunterstützter Systeme kann man in diesem Fall auf die in Abb. 1 skizzierten drei Untersuchungsfelder fokussieren und die daraus resultierenden Auswirkungen auf den Ablauf beim Auftraggeber (AG), bei den Bietern oder auf die Einkaufsbedingungen hin analysieren. Abbildung 1: Nutzeffekte der digitalen Vergabe Ablauf beim AG Einkaufs - bedingungen (Preise) Ablauf bei Bietern Digitale Verfahren Standardisierung der Güter Bedarfs - bündelung = Vorteile = Vorteile z.t. = kein direkter 2.1 Effizienzeffekte der Digitalisierung Die Einführung eines digitalen Verfahrens kann zu Effizienzsteigerungen führen, die in erster Linie beim Auftraggeber zu realisieren sind und keinen Einfluss auf den Preis haben. Allerdings haben auch die Bieter erhebliche Möglichkeiten, ihre Angebotsprozesse durch die Nutzung des Internet erheblich zu verbessern, indem z. B. die Aus-

19 E-Procurement in der öffentlichen Verwaltung 17 schreibungsunterlagen direkt digital zur Weiterverarbeitung geladen und als elektronisches Angebot zurück an den Auftraggeber übermittelt werden. Im Gegensatz zu vielen Ansätzen des elektronischen Einkaufs in Industrieorganisationen steht bei der Digitalisierung des öffentlichen Auftragswesens nicht die Eliminierung einzelner Prozessschritte im Vordergrund, sondern die Effizienzsteigerung der Abläufe (vgl. Abb. 2). Abbildung 2: Effizienzeffekte der digitalen Vergabe Bearbeitungszeit Formale Gestaltung Leistungs - verzeichnis Veröffent - lichung Versand Unterlagen Eignungs - prüfung Inhaltliche Wertung Vertrags - erstellung Zuschlags - erteilung Bearbeitungszeit Die Eliminierung einzelner Verfahrensschritte aus dem Vergaberecht ist auch nicht Gegenstand der Neuordnung, da hier auch die Vermeidung von Korruption ein hohes Ziel ist. Wesentlich ist aber, dass der Normgeber dieses Effizienzkriterium Zeitgewinn gleich im Entwurf antizipiert, um den eingeschlagenen Weg der Digitalisierung irreversibel zu gestalten. Es ist deutlich erkennbar, dass einzelne Verfahrensschritte wie z. B. die Veröffentlichung der Bekanntmachung, der Versand der Verdingungsunterlagen oder auch die Zuschlagserteilung durch den Einsatz des Internet sehr stark verkürzt werden und dabei auch Kostenersparnisse realisiert werden können. So entfällt z. B. im Unterschwellenbereich bei der Veröffentlichung der Ausschreibung in einem bekannten Beschaffungsprofil im Internet der Zwang zur Veröffentlichung auf Papier. Durch das Bereitstellen elektronischer Verdingungsunterlagen sind ebenfalls erhebliche Zeit- und Kostenersparnisse realisierbar. Organisatorische Konsequenz: Dieser Effizienzeffekt ist erreichbar, wenn alle vom Ablauf einer Ausschreibung betroffenen Mitarbeiter auch konsequent an der digitalen Verarbeitung teilhaben. Medienbrüche machen diesen Effizienzgewinn sehr rasch wieder vollständig zunichte bzw. überkompensieren diesen Effekt evtl. sogar.

20 18 Schinzer 2.2 Standardisierungseffekte der Digitalisierung Der zweite, für den Nutzen der elektronischen Vergabe, wesentliche Nutzbereich liegt in der Standardisierung der auszuschreibenden Produkte und Dienstleistungen. Gerade im Umfeld einer stark dezentral ausgerichteten Beschaffungs- und Vergabelandschaft beim öffentlichen Auftraggeber fehlt sehr häufig das Wissen darüber, dass in benachbarten Ressorts ähnliche oder gleiche Produkte bzw. Dienstleistungen ausgeschrieben werden. Selbst ohne den nachfolgend eigenständig diskutierten Bündelungseffekt birgt alleine die Beschaffung ähnlicher Produkte oder Dienstleistungen ein erhebliches Rationalisierungspotenzial das sich sowohl in einer Reduktion der Prozesse beim Auftraggeber und Bieter als auch zusätzlich in einer Veränderung der Einkaufsbedingungen (Preisvorteil für den öffentlichen Auftraggeber) niederschlagen kann. Organisatorische Konsequenz: Voraussetzung ist eine transparente Aufbewahrung der elektronischen Vergabeakten für andere Ressorts, um eine möglichst einfache Wiederverwendung zu ermöglichen. Besonders wünschenswert wäre eine Hinterlegung aller relevanten Leistungsverzeichnisse (LV) in einer LV-Börse im Intranet des öffentlichen Auftraggebers. 2.3 Bündelungseffekte der Digitalisierung Während die von der EU prognostizierten Prozesseinsparungen vor allem durch die in 2.1 skizzierten Effizienzsteigerungen realisiert werden können, bietet die Zusammenfassung von bislang unabhängig beschafften Produkten und Dienstleistungen die Möglichkeit zur Erhöhung der nachgefragten Bedarfe. Diese Veränderung der Bedarfsstruktur birgt erhebliche Preisreduktionspotenziale, da sich der auch gerade von der Bieterseite als häufig unangemessen hoch angesehene Aufwand zur Angebotsbearbeitung auf weniger, aber interessantere Aufträge erstreckt. Einen sehr weitreichenden Ansatz zur Bedarfsbündelung stellt das Kaufhaus des Bundes dar, mit dem das Beschaffungsamt des BMI einen für alle Bundesbehörden zugänglichen Katalog schaffen will. Deutlich wird in diesem Punkt auch die enge Verbindung zwischen der elektronischen Beschaffung über Online-Kataloge und der hier skizzierten elektronischen Vergabe. Organisatorische Konsequenz: Der Bündelungseffekt ist erreichbar, wenn auf effiziente Art und Weise Bedarfsbündelungsaufrufe an die einzelnen Ressorts verteilt werden (z. B. wiederum über das Internet) und eine konsequente Beachtung der dann geschlossenen Rahmenverträge bei allen Ressorts eingefordert wird.

Kriterienkatalog für Softwarelösungen zur elektronischen Vergabe

Kriterienkatalog für Softwarelösungen zur elektronischen Vergabe Kriterienkatalog für Softwarelösungen zur elektronischen Vergabe Herausgegeben von der KGSt und den Firmen Administration Intelligence, Cosinex, CSC Ploenzke, Healy Hudson, Intersource und subreport 2

Mehr

Nutzen der E-Vergabe & EU-Vergaberichtlinie 2016. Fachtagung IT-Beschaffung 2014 Carsten Klipstein, cosinex GmbH

Nutzen der E-Vergabe & EU-Vergaberichtlinie 2016. Fachtagung IT-Beschaffung 2014 Carsten Klipstein, cosinex GmbH Nutzen der E-Vergabe & EU-Vergaberichtlinie 2016 Fachtagung IT-Beschaffung 2014 Carsten Klipstein, cosinex GmbH Agenda Vorstellung cosinex E-Vergabe nach Maßgabe der EU-Vergaberichtlinie Nutzen der E-Vergabe

Mehr

Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse

Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse Workshop Prozesse, Magdeburg, 25. Mai 2011 Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse Patrick Spahn Vertriebsberater Segment Bund 1 Was ist E-Government? E-Government = Electronic

Mehr

GPA-Mitteilung 2/2009

GPA-Mitteilung 2/2009 GPA-Mitteilung 2/2009 Az. 045.010 24.07.2009 Optimierung öffentlicher Beschaffung Ziel der Optimierung der öffentlichen Beschaffung ist eine Steigerung der Wirtschaftlichkeit der Vergabe. Dies geht darüber

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 1: Erwartungen/Erfahrungen & Potenzial Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des e-procurement... 03 Herausforderungen...

Mehr

LMS - ganzheitlicher egovernmentprozess von der Bedarfserfassung bis zur Bestandsverwaltung/Inventarisierung

LMS - ganzheitlicher egovernmentprozess von der Bedarfserfassung bis zur Bestandsverwaltung/Inventarisierung LMS - ganzheitlicher egovernmentprozess von der Bedarfserfassung bis zur Bestandsverwaltung/Inventarisierung Mit der Einführung eines zentralen Beschaffungs- und Bestandsverwaltungssystems sollte die Funktionsfähigkeit

Mehr

Recht so: Europa, Deutschland und die elektronische Vergabe

Recht so: Europa, Deutschland und die elektronische Vergabe Recht so: Europa, Deutschland und die elektronische Vergabe Dr. Sönke E. Schulz 30.09.2014 3. Kölner Vergabetag Agenda E Vergabe nach bisherigem Recht E Vergabe nach der RL 2014/24/EU Pflicht Reichweite

Mehr

E-Vergabe im Rahmen eines integrierten Beschaffungssystems des Landes Nordrhein- Westfalen

E-Vergabe im Rahmen eines integrierten Beschaffungssystems des Landes Nordrhein- Westfalen E-Vergabe im Rahmen eines integrierten Beschaffungssystems des Landes Nordrhein- Westfalen Harald Hetman Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen DIHK - Berlin, 24. November 2014 Agenda 12 Jahre

Mehr

Die Bedeutung der Beschaffung für die öffentliche Wertschöpfung Eine empirische Annäherung

Die Bedeutung der Beschaffung für die öffentliche Wertschöpfung Eine empirische Annäherung Die Bedeutung der Beschaffung für die öffentliche Wertschöpfung Eine empirische Annäherung Mike Weber Konferenz Kommunales Infrastruktur-Management 11. Juni 2010 Berlin 1 Die Bedeutung der Beschaffung

Mehr

Elektronische Auftragsvergabe im Land Niederösterreich

Elektronische Auftragsvergabe im Land Niederösterreich Elektronische Auftragsvergabe im Land Niederösterreich Wirtschaftskammer Niederösterreich 24. Juni 2015 Referenten: RA Dr. Matthias Öhler RA Mag. Michael Weiner Was ist evergabe? 4 Elemente: schon jetzt

Mehr

E-Procurement in Österreich - von der elektronischen Ausschreibung bis zur E-Rechnung

E-Procurement in Österreich - von der elektronischen Ausschreibung bis zur E-Rechnung E-Procurement in Österreich - von der elektronischen Ausschreibung bis zur E-Rechnung Andreas Nemec, BBG 07. März 2013, E-Day, WKO E-Procurement als ein Tätigkeitsfeld der BBG Beschaffung Bereitstellung

Mehr

Elektronische Strom- und Erdgasausschreibung für Kommunen Kostensenkung durch mehr Wettbewerb. Hans-Werner Reimers

Elektronische Strom- und Erdgasausschreibung für Kommunen Kostensenkung durch mehr Wettbewerb. Hans-Werner Reimers Elektronische Strom- und Erdgasausschreibung für Kommunen Kostensenkung durch mehr Wettbewerb Hans-Werner Reimers Informationen zur KUBUS GmbH Gesellschafter Kooperationspartner Städte- und Gemeindetag

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration Enterprise Application Integration Titel des Lernmoduls: Enterprise Application Integration Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.4 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit

Mehr

Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie.

Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie. STRUKTUREN SCHAFFEN, ZIELGENAU VORANKOMMEN: MANAGED SERVICE PROVIDING Experts United. gestatten, gulp Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie. zahlen + fakten GULP ist eine

Mehr

Strom-Erdgasausschreibung für Kommunen. Hans-Werner Reimers KUBUS Kommunalberatung und Service GmbH

Strom-Erdgasausschreibung für Kommunen. Hans-Werner Reimers KUBUS Kommunalberatung und Service GmbH Strom-Erdgasausschreibung für Kommunen Hans-Werner Reimers KUBUS Kommunalberatung und Service GmbH KUBUS GmbH Mitarbeiter 20 Mitarbeiter der Fachdisziplinen Juristen Dipl. Kaufleute/Betriebswirte Dipl.

Mehr

Elektronische Beschaffung öffentlicher Auftraggeber

Elektronische Beschaffung öffentlicher Auftraggeber Elektronische Beschaffung öffentlicher Auftraggeber Titel des Lernmoduls: Elektronische Beschaffung öffentlicher Auftraggeber Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.3.4 Zum Inhalt:

Mehr

Ausschreibungen Herzlich Willkommen zum Vortrag über Ausschreibungen

Ausschreibungen Herzlich Willkommen zum Vortrag über Ausschreibungen Herzlich Willkommen zum Vortrag über Ausschreibungen Referent: Oliver Schliesser Agenda: Vorstellung Oliver Schliesser Kurzüberblick Inhaltsverzeichnis Vortrag Diskussion / Informationsaustausch Leiter

Mehr

Wahl der richtigen Finanzsoftware als Erfolgsfaktor für die Einführung der Doppik

Wahl der richtigen Finanzsoftware als Erfolgsfaktor für die Einführung der Doppik Finanzsoftware als Erfolgsfaktor Probleme, Lösungen, Umsetzung Gruppe 6 Seite 761 Wahl der richtigen Finanzsoftware als Erfolgsfaktor für die Einführung der Doppik Bei der Einführung des neuen kommunalen

Mehr

E-Form. Vergabesoftware für Auftraggeber

E-Form. Vergabesoftware für Auftraggeber E-Form Vergabesoftware für Auftraggeber Einfach für Sie. E-Form E-Form ist eine Softwarelösung für Auftraggeber zur Abwicklung von Vergabeverfahren nach VOB und VOL. Die Software führt Sie als Anwender

Mehr

Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung

Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung NBank Engagement für Niedersachsen Matthias Kater Vergabeteam NBank Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung I. Grundlage der Verpflichtung II. Das Vergabeverfahren III. Häufige Fehler IV. Rechtsfolgen

Mehr

Public Social Responsibility Institut. Initiative Regionale Beschaffungspraxis regional beschaffen. nachhaltig beschaffen. regional.

Public Social Responsibility Institut. Initiative Regionale Beschaffungspraxis regional beschaffen. nachhaltig beschaffen. regional. P S R Public Social Responsibility Institut Initiative Regionale Beschaffungspraxis regional. nachhaltig. nachhaltig regional bestens rechtssicher versorgungssicher qualitätssicher ökologisch innovativ

Mehr

Von der traditionellen zur elektronischen Beschaffung

Von der traditionellen zur elektronischen Beschaffung Von der traditionellen zur elektronischen Beschaffung Helge Kampf IT-Unternehmensberater 1 Was ist? (1) Versuch einer Definition: umfasst die integrative Nutzung I³net-basierter Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

1. Rechtliche Rahmenbedingungen. Richtlinien

1. Rechtliche Rahmenbedingungen. Richtlinien 1. Rechtliche Rahmenbedingungen Richtlinien In Österreich sind die EU-Richtlinien zur öffentlichen Auftragsvergabe im Wesentlichen im Bundesvergabegesetz 2006 (BVergG 2006), dem Bundesgesetz für öffentliches

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014 Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung Konzepte Strukturen Schwierigkeiten Düsseldorf, 17. Februar 2014 Gliederung Begriff der Nachhaltigkeit und Verwendung im rechtlichen Kontext Regelungen

Mehr

Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355. Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag

Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355. Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:51355-2014:text:de:html Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355 Auftragsbekanntmachung

Mehr

Strom günstiger einkaufen

Strom günstiger einkaufen Strom günstiger einkaufen Vergabe über online Plattform Monika Dreekmann KUBUS Kommunalberatung und Service GmbH Agenda o Ausgangssituation, Preisentwicklung, Unterschiede zur Beschaffung in der Wirtschaft

Mehr

Informationen für Bieter

Informationen für Bieter Elektronische Ausschreibung von Bauaufträgen Informationen für Bieter 1 Inhalt: I. Allgemeines, technische und organisatorische Voraussetzungen für die elektronische Ausschreibung II. Inhalt und Aufbau

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Der öffentliche Einkaufskorb wird nachhaltiger. Regierungsdirektorin Sabine Poell

Der öffentliche Einkaufskorb wird nachhaltiger. Regierungsdirektorin Sabine Poell Der öffentliche Einkaufskorb wird nachhaltiger Regierungsdirektorin Sabine Poell Leiterin Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung beim Beschaffungsamt des BMI (KNB) Hamburger Vergabetag am 31. Januar

Mehr

Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz. Operative Exzellenz im Einkauf

Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz. Operative Exzellenz im Einkauf Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz Operative Exzellenz im Einkauf Operative Exzellenz im Einkauf heisst Optimierung operativer Prozesse entlang der strategischen Leitplanken Ausgangssituation

Mehr

Informationen zur Öffentlichen Ausschreibung. Offenen Verfahren (EU-weit) Dezernat Bau- und Gebäudemanagement Abteilung Zentrale Beschaffung

Informationen zur Öffentlichen Ausschreibung. Offenen Verfahren (EU-weit) Dezernat Bau- und Gebäudemanagement Abteilung Zentrale Beschaffung Informationen zur Öffentlichen Ausschreibung (national)/ zum Offenen Verfahren (EU-weit) Dezernat Bau- und Gebäudemanagement Abteilung Zentrale Beschaffung Die Öffentliche Ausschreibung hat gemäß VOL grundsätzlich

Mehr

Beschaffen. Rechtssicherheit und Zeitersparnis im Beschaffungsprozess

Beschaffen. Rechtssicherheit und Zeitersparnis im Beschaffungsprozess Beschaffen Rechtssicherheit und Zeitersparnis im Beschaffungsprozess Die Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR hat als zentrale Beschaffungsstelle des Landes die Aufgabe, für alle Dienststellen des

Mehr

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public Integriertes Beschaffungs- und Lieferantenmanagement für direktes und indirektes Material Mit SAP SRM und SupplyOn Einsparpotenziale realisieren und die Qualität erhöhen Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012

Mehr

Aktuelle Seminartermine 2015/2016

Aktuelle Seminartermine 2015/2016 Aktuelle Seminartermine 2015/2016 4. Vergabekongress Sachsen-Anhalt Mit dieser Veranstaltung möchten wir an unsere erfolgreich durchgeführten drei Vergabekongresse in den letzten Jahren anknüpfen. Der

Mehr

evergabe in Bewegung.

evergabe in Bewegung. evergabe in Bewegung. Neue Impulse für die Optimierung von Vergabeprozessen Titel Friedeman Kühn Leiter evergabe bi medien GmbH AusschreibungsDienste Für alle, die mehr wollen. www.bi-medien.de kompetenz

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen

Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen Problemfelder. Prozesse sind nicht auf die Organisation angepasst Lange Laufzeiten von der Bestellung zur Lieferung

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem DE BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. November 2008 zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem (EZB/2008/17) DER EZB-RAT gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen 12. November 2009, Berlin Grundgesetz-Erweiterung: Chance für Innovation und Transparenz! Best Practices in der öffentlichen Beschaffung! Bedeutung

Mehr

7/24/365(6)/www e-procurement und e-sourcing bei der Stadtwerke Klagenfurt Gruppe Dipl. Ing. Bernhard Eder, Stadtwerke Klagenfurt AG September 2012 1

7/24/365(6)/www e-procurement und e-sourcing bei der Stadtwerke Klagenfurt Gruppe Dipl. Ing. Bernhard Eder, Stadtwerke Klagenfurt AG September 2012 1 7/24/365(6)/www e-procurement und e-sourcing bei der Dipl. Ing. Bernhard Eder, Stadtwerke Klagenfurt AG September 2012 1 1 STADTWERKE KLAGENFURT GRUPPE 2 AUSGANGSSITUATION 3 ZIELSETZUNG 4 UMSETZUNG 5 BETRIEB

Mehr

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen MKWI 2002 Nürnberg Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen Johannes Gutenberg-Universität, Mainz Peter Loos, Thomas Theling 10.09.2002 Folie 1 Inhalt

Mehr

Rechnungshof der Freien Hansestadt Bremen

Rechnungshof der Freien Hansestadt Bremen Rechnungshof der Freien Hansestadt Bremen Mitteilung über die Prüfung IT-Dienstleister bei der Polizei Bremen Diese Prüfungsmitteilung des Rechnungshofs der Freien Hansestadt Bremen ist urheberrechtlich

Mehr

BTC SRM ... BTC Ausgabenmanagement. Beratung. Ausschreibungen. Elektronische Beschaffung. Lieferantenmanagement. Ausgabenanalyse

BTC SRM ... BTC Ausgabenmanagement. Beratung. Ausschreibungen. Elektronische Beschaffung. Lieferantenmanagement. Ausgabenanalyse BTC SRM Beratung Elektronische Beschaffung Ausschreibungen Ausgabenanalyse Lieferantenmanagement... BTC Ausgabenmanagement Bedarfe intelligent decken Menschen beraten. www.btc-ag.com BTC Ausgabenmanagement

Mehr

Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen

Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen Kompetenzzentrum innovative Beschaffung des BMWi Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen Susanne Kurz Projektmanagerin Kompetenzzentrum innovative Beschaffung

Mehr

Unterstützende Beratung durch b#1 Einheitspreiskataloge. Autor: Maurice Kudzus

Unterstützende Beratung durch b#1 Einheitspreiskataloge. Autor: Maurice Kudzus Unterstützende Beratung durch b#1 Einheitspreiskataloge Autor: Maurice Kudzus 1 Agenda 1 Strategiepyramide b#1 2 Erfahrungen und Referenzen 3 Projektaufbau 4 Meilensteine 5 Ziele 2 Strategiepyramide b#1

Mehr

Potenziale elektronischer Rechnungsverarbeitung in Hochschulen mit SAP ERP 6.0. Diplomarbeit

Potenziale elektronischer Rechnungsverarbeitung in Hochschulen mit SAP ERP 6.0. Diplomarbeit Potenziale elektronischer Rechnungsverarbeitung in Hochschulen mit SAP ERP 6.0 Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität

Mehr

Elektronische Verwaltungsarbeit

Elektronische Verwaltungsarbeit Elektronische Verwaltungsarbeit Zitat 6 EGovG Elektronische Aktenführung : Die Behörden des Bundes sollen ihre Akten elektronisch führen. Satz 1 gilt nicht für solche Behörden, bei denen das Führen elektronischer

Mehr

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND 1 Brisanz der elektronischen Rechnung in deutschen Unternehmen# STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN DER FINANZBEHÖRDEN AN DIE ELEKTRONISCHE RECHNUNG IN DEUTSCHLAND BACHELORARBEIT zur Erlangung des akademischen

Mehr

Balanced Scorecard (BSC) in der öffentlichen Beschaffung

Balanced Scorecard (BSC) in der öffentlichen Beschaffung publicplan GmbH IT-, Prozess- und Strategieberatung Bilker Str. 29 40213 Düsseldorf Geschäftsführer Dr. Christian Knebel Telefon +49 (0)211 985947-02 Telefax +49 (0)211 985947-98 info@publicplan.de www.publicplan.de

Mehr

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig Im Einkauf Kosten sparen Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig mmc AG 2010 Einspar-Erfolge über den Tag hinaus Professionalisierung auf breiter Front Materialkosten

Mehr

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Austausch elektronischer Rechnungen Rahmenbedingungen, Nutzen und Lösungen. Das Forum elektronische Rechnung Deutschland (kurz: FeRD) ist ein Zusammenschluss aus

Mehr

De-Mail Einsatz in hessischen Kommunalverwaltungen

De-Mail Einsatz in hessischen Kommunalverwaltungen De-Mail Einsatz in hessischen Kommunalverwaltungen Armin Merle Stab Strategische Geschäftsfeldentwicklung Joachim Fröhlich IT-Leiter der Stadt Darmstadt 21.01.2014 Seite 1 Regionalkonferenz - De-Mail Agenda:

Mehr

Erfahrungen mit E-Procurement im öffentlichen Sektor. 44. Competence Circle 2. März 2010, Wien

Erfahrungen mit E-Procurement im öffentlichen Sektor. 44. Competence Circle 2. März 2010, Wien Erfahrungen mit E-Procurement im öffentlichen Sektor 44. Competence Circle 2. März 2010, Wien Vorgaben/Initiativen der EC Actionplan (EC DG Information Market) Signposts towards egovernment 2010 (EC DG

Mehr

Tipps zur Auswahl der geeigneten Frachtbörse *

Tipps zur Auswahl der geeigneten Frachtbörse * Horst Wildemann * Tipps zur Auswahl der geeigneten Frachtbörse * * In gekürzter Form erschienen in: Logistik für Unternehmen, 10/2009, S. 36-38 Die Ausschreibung und Vergabe von Transport- und Logistikleistungen

Mehr

Praktika. Technischer Bereich. Produktion

Praktika. Technischer Bereich. Produktion Technischer Bereich Produktion (Stand 08.10.2012) Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de www.facebook.com/stihlkarriere

Mehr

Studie Elektronische Beschaffung. Status-Quo und Trends

Studie Elektronische Beschaffung. Status-Quo und Trends Studie Elektronische Beschaffung Status-Quo und Trends Studie Elektronische Beschaffung Status-Quo und Trends Erstellt im Rahmen des von der Stiftung Industrieforschung geförderten Projektes E-Buy Elektronische

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

Deutschland-Mainz: Hilfs- und Nebentätigkeiten im Bereich Verkehr; Reisebürodienste 2013/S 147-255979. Auftragsbekanntmachung.

Deutschland-Mainz: Hilfs- und Nebentätigkeiten im Bereich Verkehr; Reisebürodienste 2013/S 147-255979. Auftragsbekanntmachung. 1/6 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:255979-2013:text:de:html Deutschland-Mainz: Hilfs- und Nebentätigkeiten im Bereich Verkehr; Reisebürodienste 2013/S

Mehr

FUNKTIONSANFORDERUNGEN FÜR

FUNKTIONSANFORDERUNGEN FÜR FUNKTIONSANFORDERUNGEN FÜR DIE ELEKTRONISCHE VERGABE ÖFFENTLICHER AUFTRÄGE IM EINKLANG MIT DEM EU- RECHTSRAHMEN BAND I JANUAR 2005 Public eprocurement Disclaimer European Commission Original document in

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven -

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - 18. Februar 2010 Folie 1 Agenda 1. Rahmenbedingungen des Berliner IT-Managements 2. Projekt ProBetrieb 3. ITIL Erprobung in Berlin 4. neue Herausforderungen

Mehr

Ihre Einkaufssituation heute?

Ihre Einkaufssituation heute? jb-x srm suite Ihre Einkaufssituation heute? Optimieren Sie Ihren Wertbeitrag des Einkaufs am Unternehmenserfolg! Trotz IT-basierter Unternehmensabläufe erfolgen Beschaffungsvorgänge häufig manuell per

Mehr

Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD

Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD ZUGFeRD Datenformat für elektronische Rechnungen 13. egovernment-wettbewerb Wettbewerb für die Transformation der Verwaltung Berlin 10. Juni 2014 Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD Überblick Forum für elektronische

Mehr

Universität Würzburg

Universität Würzburg Universität Würzburg 600 Jahre akademische Tradition Vo m e- zum i-procurement Prof. Dr. R. Thome Lehrstuhl für Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik und Logistik Tauschgeschäfte

Mehr

Deutschland-München: Werbe- und Marketingdienstleistungen 2014/S 002-001741. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen

Deutschland-München: Werbe- und Marketingdienstleistungen 2014/S 002-001741. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:1741-2014:text:de:html Deutschland-München: Werbe- und Marketingdienstleistungen 2014/S 002-001741 Auftragsbekanntmachung

Mehr

Nachhaltige Beschaffung

Nachhaltige Beschaffung Frank Rumpp Tel. 02843 171 408 Frank.Rumpp@Rheinberg.de Umweltfreundliche und energieeffiziente Beschaffung Abs. 1 neuer Leitsatz ÖAG sind verpflichtet, bei der Vergabe von Aufträgen - Kriterien des Umweltschutzes

Mehr

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 1 Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 2 Zum Redner Mitarbeiter der Stabsstelle für Verwaltungsreform (StaV) des Innenministeriums

Mehr

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Das Europäische Jahr für Entwicklung in Schleswig-Holstein 28.04.2015, Kiel Markus Schwarz Fachpromotor für nachhaltige Beschaffung und

Mehr

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Bern, 19. Mai 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum überhaupt Shared Services im EFD? 2 Wo liegen Risiken und

Mehr

Erfolgreiches eprocurement mit öffentlichen Auftraggebern

Erfolgreiches eprocurement mit öffentlichen Auftraggebern Was ist EPROC? EPROC ist eine europäische Initiative mit Partnern aus Wales, den Niederlanden, Irland und Deutschland. EPROC untersucht, wie öffentliche Verwaltungen eprocurement unter der Berücksichtigung

Mehr

Brüssel, Berlin und elektronische Vergabe

Brüssel, Berlin und elektronische Vergabe Brüssel, Berlin und elektronische Vergabe Mainz, 23. Februar 2015 Prof. Dr. Zeiss 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Vorstellung Was bringen die Richtlinien? Was macht Berlin? evergabe was ist das? Pflicht zur evergabe!

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Ansätze zur Optimierung des Beschaffungswesens in Tiroler Kommunen

Ansätze zur Optimierung des Beschaffungswesens in Tiroler Kommunen Ansätze zur Optimierung des Beschaffungswesens in Tiroler Kommunen Die 2.357 österreichischen Gemeinden haben durch demografische Veränderungen, die Verknappung finanzieller Mittel und steigende Anforderungen

Mehr

Elektronische Rechnung mit ZUGFeRD. Stefan Engel-Flechsig Rechtsanwalt und Leiter FeRD

Elektronische Rechnung mit ZUGFeRD. Stefan Engel-Flechsig Rechtsanwalt und Leiter FeRD Elektronische Rechnung mit ZUGFeRD 7. Bayerisches Anwenderforum egovernment am 09. und 10. Juni 2015 Schloss Nymphenburg (München) Stefan Engel-Flechsig Rechtsanwalt und Leiter FeRD Überblick Forum für

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement?

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Agenda - eprocurement 1. Grundlagen des eprocurement 1.1 Beschreibung 1.2 Ziel 1.3 Varianten 2. Beispiele der Beschaffung 2.1 A-Teile: Ausschreibungs-Marktplatz

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

BEA hilft sparen. 1. Einleitung. Monatlicher Eingang von BEA-Bescheinigungen

BEA hilft sparen. 1. Einleitung. Monatlicher Eingang von BEA-Bescheinigungen BEA hilft sparen 1. Einleitung Die Bundesagentur für Arbeit ist u.a. mit der Einführung von BEA den vielfachen Rufen nach Bürokratieabbau nachgekommen und setzt weiterhin auf zukunftsweisende egovernment-

Mehr

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber Europäische Union Veröffentlichung des Supplements zum Amtsblatt der Europäischen Union 2, rue Mercier, 2985 Luxembourg, Luxemburg Fax: +352 29 29 42 670 E-Mail: ojs@publications.europa.eu Infos und Online-Formulare:

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Einladung zur Informationsveranstaltung

Einladung zur Informationsveranstaltung Einladung zur Informationsveranstaltung E-Procurement Die Zukunft ist einfach online Seit Jänner 2014 steht der Fahrplan fest: Nach dem neuen EU- Vergaberichtlinienpaket haben die öffentlichen Auftraggeber

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

20 Jahre IT-Grundschutz Zeit für eine Modernisierung und Die neuen Vorgehensweisen. Holger Schildt IT-Grundschutz und Allianz für Cyber-Sicherheit

20 Jahre IT-Grundschutz Zeit für eine Modernisierung und Die neuen Vorgehensweisen. Holger Schildt IT-Grundschutz und Allianz für Cyber-Sicherheit 20 Jahre IT-Grundschutz Zeit für eine Modernisierung und Die neuen Vorgehensweisen Holger Schildt IT-Grundschutz und Allianz für Cyber-Sicherheit Agenda 1. Einleitung und Motivation 2. Vorgehensweisen

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

PROFI-Lizenzberatung. Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil. Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein. Die Lösungen der PROFI AG

PROFI-Lizenzberatung. Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil. Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein. Die Lösungen der PROFI AG PROFI-Lizenzberatung Die Lösungen der PROFI AG Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein Pixel Embargo/shutterstock.com Compliance sichern und Kosten

Mehr

Das modernisierte Vergaberecht und seine Auswirkungen auf den ÖPNV

Das modernisierte Vergaberecht und seine Auswirkungen auf den ÖPNV Das modernisierte Vergaberecht und seine Auswirkungen auf den ÖPNV bdo-kongress 2010 am 16./17. März 2010 in Berlin Rechtsanwalt Professor Dr. Holger Zuck Anwaltskanzlei Zuck, Stuttgart Lehrbeauftragter

Mehr