Betriebswirtschaftliche Anforderungen an E-Procurement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebswirtschaftliche Anforderungen an E-Procurement"

Transkript

1 Universität Duisburg-Essen Institut für Produktion und Industrielles Informationsmanagement Univ.-Prof. Dr. Stephan Zelewski Proseminar im Fach Allgemeine Betriebswirtschaftslehre / in der Speziellen Betriebswirtschaftslehre Produktion und Industrielles Informationsmanagement Rahmenthema: Electronic Procurement im SS 2004 Betriebswirtschaftliche Anforderungen an E-Procurement vorgelegt von: Al-Hamadi, Eduard Strasse Telefonnummer: -Adresse: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Frau Dipl.-Kff. Naciye Akca

2 Betriebswirtschaftliche Anforderungen an E-Procurement 2 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis I II III IV Nummerierung der Seiten beginnt mit dem Textteil, hier römische Zahlen verwenden (d.h. für die Seiten mit Verzeichnissen)

3 Betriebswirtschaftliche Anforderungen an E-Procurement 3 Inhaltsverzeichnis Begriffliche 2.2 E-P Konz epte 1 Einleitung und Motivation Grundlagen von Electronic Procurement Terminologische Abgrenzung / Definition Ziele und Nutzen des E-Procurement Kategorisierung von Produkten und E-Procurement Konzepten E-Procurement Konzepte Elektronische Kataloge und Lieferantenauswahl Desktop Purchaising-Systeme Virtueller Marktplatz Auktionen als Transaktionsmechanismus Anforderungsmerkmale eines virtuellen Marktplatzes Ausblick Nutzenpotenziale zu erzielen, den Nutzen zu erhöhen könnte ein Ziel sein, also Nutzen im Inhaltsverzeichnis überflüssig!!!! An diesem Inhaltsverzeichnis werden die betriebswirtschaftlichen Anforderungen an E.-P. (von der Wortwahl) nicht erkennbar. Abbildungsverzeichnis Bitte auf die nächste Seite verscheiben. Abb. 1: E-Procurement und E-Commerce, zwei Seiten der gleichen Medaille... 6 Abb. 2: Ziele und Nutzenpotenziale von E-Procurement... 7 Abb. 3: Gütereigenschaften bestimmen das (E-)Procurement Konzept... 8 Abb. 4: Eignungspotenzial von E-Procurement... 9 Abb. 5: Virtueller Marktplatz in Many-to-One-to-Many Struktur s.o.

4 Betriebswirtschaftliche Anforderungen an E-Procurement 4 Abkürzungsverzeichnis CPFR Collaborativ Planing and Forecasting 1 DHTML Dynamic Hypertext Markup Language DPS Desktop Purchasing-System EBP Elektronische Bedarfspublikation Elektronische Mail EPK Elektronischer Produktkatalog ERP Enterprise Ressource Planing E-Business Electronic Business E-Commerce Electronic Commerce E-Collaboration Electronic Collaboration E-Kataloge Elektronische Kataolge E-Procurement Electronic Procurement i.d.r. in der Regel IKS Informations- und Kommunikationssysteme IKT Informations- und Kommunikationstechnologie JIT Just-In-Time Maintainance, R, O MRO maintainance, repair and operations goods 2 MSC Multi Supplier Catalog PC Personal Computer Prod. Produkte SRM Supplier Relationship Management u.a. unter anderem z.b. zum Beispiel Fußnoten nicht hochstellen, Klammer?! 1 Kollaborative Bedarfsplanung und Bedarfsschätzung Bitte, später im Textteil aufführen 2 Hilfs- und Betriebsmittel, werden auch als indirekte Güter bezeichnet. Quelle???

5 Betriebswirtschaftliche Anforderungen an E-Procurement 5 1 Einleitung und Motivation Bitte jede Fußnote mit Klammer Das Desaster der New Economy war unter anderem durch das Motto: Hier ist eine wunderschöne Technologie, weiß irgendjemand eine Anwendung dafür? 3 vorprogrammiert. Zu häufig wurde bei der Entwicklung neuer Technologien die Ausrichtung an den Bedürfnissen der Anwender vernachlässigt, wodurch Ergebnisse entstanden die zu keinem zusätzlichen Nutzen für den Anwender führten. Zu verstehen, was der Anwender wirklich braucht, ist die Divise. Durch die Verbreitung der IKT entwickelte sich E-Procurement zu den Technologien die vielen Anforderungen standhält, und sich so den Einzug in die Unternehmen sichern konnte. Leider versäumen noch zu viele Unternehmen sich diese Potenziale zu sichern und das, obwohl viele Manager im Zuge des globalen Wettbewerbs aufgefordert sind, immer wider neue Konzepte für weitere Effizienzsteigerung einzuführen. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, Grundlagen der Thematik E-Procurement zu erläutern und betriebswirtschaftliche Anforderungen heraus zu kristallisieren. Leider würde eine umfassendere Analyse der Anforderungen, wie es z.b. das Requirements Engineering vorsieht, den Rahmen dieser Arbeit sprengen, weshalb im Folgenden nur einige betriebswirtschaftliche Anforderungen angeschnitten werden. Begriffliche s.o. Quelle in Fußnote fehlt??? 2 Grundlagen von Electronic Procurement 2.1 Terminologische Abgrenzung / Definition r. 4) bitte in der geamten Arbeit berücksichtigen Satz anders formuliern e sonst unverstän dlich Die Verwendung von IKT im traditionellen Beschaffungsbereich ist keine Seltenheit mehr, und bestehe die Unterstützung nur aus den verbreiteten Büroanwendungen wie Client, Terminplanung und/oder Tabellenkalkulation. E-Procurement unterscheidet sich in diesem Sinne durch einen sehr hohen Anteil an elektronischer Unterstützung, wobei die Grenze als fließend zu betrachten ist 4. Der vorliegende Beitrag lehnt sich an die E-Procurement Definition von TRIPP an: E-Procurement ist die elektronische Umsetzung von Beschaffungsprozessen. E-Procurement umfasst unternehmensinterne und/oder marktbezogene Tätigkeiten, die zu einem erheblichen Teil auf IKT basieren und darauf 3 WEBER, H.: Damit der Wiederaufstieg der IT gelingt. In: InformationWeek, Nr. 1/2. Jg. (2004), S Vgl. TRIPP, H.: E-Procurement Services. In: BOUTELLIER, R.; WAGNER, S.; WEHRLI, H.: Handbuch Beschaffung Strategien, Methoden, Umsetzung, München, Wien, 2003, S Wo bleibt die Klammer und der Abstand: => 3) WEBER (2004), S.10. im gesamten Text beachten!!! Im Fußnotenteil bitte nur Kurzzitat

6 Betriebswirtschaftliche Anforderungen an E-Procurement 6. 5) gerichtet sind, einem Unternehmen die benötigten, aber nicht selbst hergestellten Objekte verfügbar zu machen 5. Diese wird in der folgenden Abbildung in einen Ausschnitt der Unternehmensumwelt integriert. E-Business Lieferanten Unternehmen Kunden E-Procurement E-Commerce Abb. 1: E-Procurement und E-Commerce, zwei Seiten der gleichen Medaille Es wäre besser gewesen, wenn ich von E-Business ausgegangen wäre. (Oberbegriff) beide Perspektiven aufgeführt und eingie Parallelen UND Unterschiede aufgezählt und kurz (d.h. 2-3 Sätze) erläutert hätte Es wird deutlich, dass zwischen E-Procurement und E-Commerce einige Parallelen bestehen. Sie dienen beide zur Integration zwischen interner und externer Umwelt und unterstützen die traditionellen Schnittstellen Beschaffung oder Vertrieb durch elektronische Netze und Applikationen. Die Gesamtheit elektronisch unterstützter Geschäfte wird hiernach als E- Business verstanden. Die elektronische Beschaffung steht im Folgenden im Vordergrund. 2.2 Ziele und Nutzen des E-Procurement Schön! Erläuteru ng zu mager Vergleich fehlt! Def. Fehlt. Als Ziele des E-Procurement werden im Wesentlichen die Kostensenkung und die Zeiteinsparung genannt 6. Hieraus resultiert unmittelbar, dass E-Procurement sich positiv auf die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens auswirken kann, indem die eingesparten Ressourcen an wichtigeren Stellen eingesetzt werden. Dies ermöglicht die Konzentration auf die Kernkompetenzen eines Unternehmens 7, und/oder nach WIRTZ die Konzentration auf strategische bzw. wertschöpfendere Tätigkeiten, wie Beschaffungsmarktforschung und Beziehungsmanagement 8. Letzteres hat quasi zu einem Paradigmenwechsel im Beschaffungsbereich geführt, da E-Procurement als ideales Werkzeug für die Unterstützung des SRM und die Entwicklung von Supply Networks entdeckt wurde 9. Warum ideal? 5 TRIPP, H.: E-Procurement Services. In: BOUTELLIER, R.; WAGNER, S.; WEHRLI, H.: Handbuch Beschaffung Strategien, Methoden, Umsetzung, München, Wien, 2003, S Vgl. WIRTZ, B.W.: Electronic Business. 2. Aufl., Wiesbaden, 2001, S Vgl. TRIPP, H.: E-Procurement Services. In: BOUTELLIER, R.; WAGNER, S.; WEHRLI, H.: Handbuch Beschaffung Strategien, Methoden, Umsetzung, München, Wien, 2003, S Vgl. WIRTZ, B.W.: Electronic Business. 2. Aufl., Wiesbanden, 2001, S Vgl. PECHEK, H.: Paradigmenwechsel im Einkauf. In: BOUTELLIER, R.; WAGNER, S.; WEHRLI, H.: Handbuch Beschaffung Strategien, Methoden, Umsetzung, München, Wien, 2003, S. 26 f.

7 Betriebswirtschaftliche Anforderungen an E-Procurement 7 Gibt es auch dezantrale? Eine zentrale betriebswirtschaftliche Anforderung ist die Ausrichtung sämtlicher unternehmerischer Tätigkeiten an den Unternehmenszielen. Relevante Zielgrößen in diesem Zusammenhang sind Kosten, Zeit und Qualität. Der Beschaffungsbereich hat erheblichen Einfluss auf diese Zielgrößen wie folgende Abbildung verdeutlicht. (Als betriebswirtschaftliche Anforderungen werden solche Anforderungen betrachtet, die bei Erfüllung zu Effizienzsteigerung im Sinne des Wirtschaftlichkeitsprinzips führen. )?? Zeiteinsparung beschleunigte Bestellabwicklung verminderung von Durchlauf- und Lieferzeiten Abwicklung von zeitaufwendigen Formalitäten mit Behörden verbesserte Flexibilität führt zur Steigerung der Aktions- und Reaktionspotentiale schnelle Reaktion auf veränderte Markt- und Kundenanforderungen Erhöhung der Effizienz in der Kommunikation (z.b. Anbahnung) Kostensenkung Senkung der Einstandspreise Senkung der Papierund Portokosten Senkung der Personalkosten Senkung der Lagerund Büroraumkosten Senkung der Logistikkosten Senkung der Kosten für Zahlungsabwicklung Höhere Beschaffungsqualität Verfügbarkeit hinsichtlich des Abrufs von Leistungen Erhöhung der Termingenauigkeit Reduzierung von Erfassungsfehlern verbessertes Beschaffungsmarketing Verbesserte Informationsbeschaffung, -qualität, - auswertung, und damit höhere Markttransparenz und bessere Entscheidungsgrundlage Strategische Nutzenpotentiale Verbesserung von Outsourcing-Entscheidungen durch Erhöhung der Informationsqualität elektronisch unterstützter Support (globaler) Lieferketten führt zu einer besseren Lieferantenanbindung Vereinfachung von Global Sourcing-Aktivitäten Erhöhung der Planungs- und Distributionssicherheit für die logische Prozeßabwicklung Etablierung von Markteintrittsbarrieren durch innovative Organisations- und IT-Netzwerke Erhöhung des Prestige des Unternehmens durch erfolgreichen Einsatz zukunftsweisender Technologien Bildung einer Infrastruktur auf dem Weg zu Extended Enterprise-Konzepten wie virtuellen Unternehmen und Netzwerkorganisationen Schön! Abb. 2: Ziele und Nutzenpotenziale von E-Procurement 10 Begriffliche Erläuterung in Fußnote 3 Kategorisierung von Produkten und E-Procurement Konzepten Durch die Beschaffung verschiedener Güter, werden verschiedene Anforderungen an ein E- Procurement gestellt. Hier ist eine Kategorisierung der Güter notwendig. Welche Methoden bzw. Kriterien zur Kategorisierung dienen sollen, wird in der einschlägigen Literatur stark diskutiert. Weit verbreitet ist die ABC-Analyse 11, allerdings ist die Aussagefähigkeit einer Quelle: In Anlehnung an. 10 In Anlehnung an WIRTZ, B. W.: Electronic Business. 2. Aufl., Wiesbaden, 2001, S Vgl. ZÄPFEL, G.: Grundzüge des Produktions- und Logistikmanagement. 1. Aufl., 1996, Berlin, S. 161 f.

8 Betriebswirtschaftliche Anforderungen an E-Procurement 8 solchen Kategorisierung in Bezug auf ein E-Procurement Konzept sehr beschränkt 12. Aussagekräftiger sind in diesem Zusammenhang Portfolioansätze, wobei auch hier Diskrepanzen bestehen 13. Welche? z.b... Wenn ich hier schon von E.-P.-Konzepten spreche, wäre es auch besser gewesen Gliederungspunkt 4 angesprochen zu haben 4) -> 2.2. Hoch Wahrgenommenes Risiko Niedrig Hoch Niedrig Kollaborative Systeme Marktplätze Preis Bestellfrequenz Informatives System DPS Niedrig Error Niedrig Sucheigenschaften Hoch Hoch Erläuterung wofür? Abb. 3: Gütereigenschaften bestimmen das (E-)Procurement Konzept 14 Interessant ist eine Kategorisierung von WEIBER nach informationsökonomischen Produkteigenschaften. Produkte, deren Qualität durch Informationssuche gut beurteilt werden kann, weisen hiernach einen hohen Anteil an Sucheigenschaften auf. Dem gegenüber stehen Güter, die erst nach Gebrauch bzw. gar nicht beurteilbar sind. Diese werden durch Erfahrungs- bzw. Vertrauenseigenschaften beschrieben. Güter mit hohem Anteil an s.o. 12 WEIBER, R.; MEYER, J. EBERT, H.: Grundlagen des Electronic Procurement. In: Das Wirtschaftsstudium, 12. Jg. (2001), S Vgl. den Portfolioansatz von WEIBER, R.; MEYER, J. EBERT, H.: Grundlagen des Electronic Procurement. In: Das Wirtschaftsstudium, 12. Jg. (2001), S Und: BOGASCHEWSKY, R.: Electronic Procurement Katalog-basierte Beschaffung, Marktplätze, B2B-Netzwerke. In: GABRIEL, R. (Hrsg.): Electronic Business, Heidelberg 2002, S. 27. unter der Annahme, dass Produkte mit hoher Bestellhäufigkeit, niedrigere monetäre Werte besitzen. Annahme wird durch ABC-Analyse 10 und DORLOFF 17 belegt. 14 In Anlehnung an WEIBER, R.; MEYER, J. EBERT, H.: Grundlagen des Electronic Procurement. In: Das Wirtschaftsstudium, 12. Jg. (2001), S ; BOGASCHEWSKY, R.: Electronic Procurement Katalogbasierte Beschaffung, Marktplätze, B2B-Netzwerke. In: GABRIEL, R. (Hrsg.): Electronic Business, Heidelberg 2002, S. 27.

9 Betriebswirtschaftliche Anforderungen an E-Procurement 9 Sucheigenschaften sind besonders gut für E-Procurement geeignet 15. Dies kann auch dadurch belegt werden, dass E-Procurement besondere Leistungen zur Informationsgewinnung bereitstellen, wie u.a. in Abschnitt 4.3 noch deutlich wird. Der Portfolioansatz in Abbildung 3 gibt eine grobe Zuordnung von Gütern und E-Procurement Konzepten wieder, wobei mindestens zwei von vier Achsen das zu beschaffende Gut beschreiben. Hierbei wird ersichtlich, dass E-Procurement kein Allheilmittel ist und nicht in jedem Beschaffungsprozess vorteilhaft ist 16, sondern noch in der Entwicklung steckt. So konnte sich E-Procurement zwar bei einfach zu beschreibenden Produkten etablieren, jedoch nimmt das Eignungspotenzial mit zunehmender Komplexität der Produkte ab 17. Dadurch entstehen Anforderungen an leistungsfähigere Produktbeschreibungen 18. Zum einen müssen Methoden das Produkt möglichst informativ beschreiben, und zum anderen sollten Beschreibungsstandards verwendet werden, sodass Produktdaten möglichst einfach von anderen Unternehmen integrier- und interpretierbar sind. Daher ist auch die Standardisierbarkeit von Gütern ein sinnvolles Kategorisierungskriterium für Produkte. Sowohl als auch gut! Standardisierbarkeit, relative Prozesskosten hoch Eignungspotential gering Hochwertige, direkte Prod. Rohstoffe Geringwertige, direkte Prod. Indirekte Produkte Güter Abb. 4: Eignungspotenzial von E-Procurement Weiber, R.; Meyer, J. Ebert, H.: Grundlagen des Electronic Procurement. In: Das Wirtschaftsstudium, 12. Jg. (2001), S Vgl. BÜTEFÜHR, K.: Elektronische Marktplätze als zukunftsorientierte Lösung für die Messewirtschft. Berlin, 2003, S. 170 f. 17 Vgl. WIRTZ, B.W.: Electronic Procurement - Bedeutung und Strukturaspekte der elektronisch basierten Beschaffung. In: KEUPER, F. (Hrsg.): Electronic Business und Mobile Business, Wiesbaden 2002, S Vgl. DORLOFF, F.-D.; LEUKEL, J.; SCHMITZ, V.: Produktmodelle in elektronischen Katalogen. In: Das Wirtschaftsstudium, 12. Jg. (2002), S In Anlehnung an WIRTZ, B.W.: Electronic Procurement - Bedeutung und Strukturaspekte der elektronisch basierten Beschaffung. In: KEUPER, F. (Hrsg.): Electronic Business und Mobile Business, Wiesbaden 2002, S. 184.

10 Betriebswirtschaftliche Anforderungen an E-Procurement 10 Zuminde st in der Fußnote hier ausschrei ben Es besteht weitgehend Einigkeit darüber, dass im Bereich der indirekten Güter, wie z.b. MRO-Güter, die Stärken von E-Procurement liegen. Allerdings sollten die Verbesserungspotenziale die bei anderen Gütern bestehen nicht außer acht gelassen werden 20. So lassen sich nach WIRTZ bei indirekten Gütern vor allem Prozesskosten senken, bei den hochwertigen, direkten Gütern liegen die Potenziale vor allem in der Lieferantenintegration sowie der Beschaffungspreissenkung. 4 E-Procurement Konzepte Welche? Diese Zusammenhänge verdeutlichen die Notwendigkeit von verschiedenen E-Procurement Konzepten, welche auch parallel existieren und cooperieren sollten. Durch diese Konzepte werden bestimmte Aufgaben automatisiert oder unterstützt, indem durch IKS Marktmechanismen und Beschaffungsprozesse verbessert werden, und Informationen zur Entscheidungshilfe geliefert werden. Die Informationen geben Aufschluss über Produkte Lieferanten und Nebenbedingungen. Da die Informationen ohne Medienbrüche in elektronischer Form vorliegen, können sie leicht in Analysen und andere Systeme integriert werden. Die Marktmechanismen sollen das Zusammenführen von Angebot und Nachfrage verbessern, d.h. Defizite aus dem realen unvollkommenen Markt schmälern. Im Folgenden werden elektronische Kataloge, Desktop Purchasing-Systeme, Auktion und virtuelle Marktplätze näher betrachtet.? 4.1 Elektronische Kataloge und Lieferantenauswahl Wenn, dann z.b. E(lektronische)-Kataloge und dann mit E-Katalogen fortfahren! E-Kataloge können zum einen als verkaufsorientierte oder als beschaffungsorientierte Lösungen eingesetzt werden. Erstere werden als elektronische Produktkataloge, Letztere als elektronische Bedarfspublikationen bezeichnet 21. E-Kataloge beinhalten Informationen über die Beschaffenheit der Produkte, Preise, Bestell-, und Liefermodalitäten sowie Anforderungen an potentielle Geschäftspartner, wobei beschaffungsorientierte E-Kataloge ihren Bedarf und nicht ihr Angebot an Produkten öffentlich zur Verfügung stellen. Die Informationen, die als Text, Bild, Ton und/oder Video präsentiert werden, können manuell und mit Hilfe von intelligenten Softwareagenten durchsucht werden. Um E-Kataloge effektiv nutzbar zu machen und die Suchergebnisse intelligenter Softwareagenten positiv zu beeinflussen sollte ihre Aktualität gewährleistet sein. BECKER empfiehlt hier die Koppelung des E-Kalatogs an das Konzepte? 20 Vgl. PECHEK, H.: Paradigmenwechsel im Einkauf. In: BOUTELLIER, R.; WAGNER, S.; WEHRLI, H.: Handbuch Beschaffung Strategien, Methoden, Umsetzung, München, Wien, 2003, S Vgl. BECKER, J.; SCHÜTTE, R.: Handelsinformationssysteme. 2. vollst. Akt. u. erw. Aufl., Frankfurt, 2004, S. 735 f.

11 Betriebswirtschaftliche Anforderungen an E-Procurement 11 bestehende ERP-System. So kann zusätzlich eine Mehrfacheingabe der Produktdaten vermieden werden, und weitere Informationen wie z.b. über Verfügbarkeit, Liefer- und/oder Bedarfszeitpunkt können zusätzlich zugänglich gemacht werden. Durch die eher passive elektronische Bedarfspublikation kann im besten Fall die aktive Suche nach einem geeigneten Lieferanten komplett entfallen 22. Bei der elektronischen Bedarfspublikation durchsuchen Lieferanten den E-Katalog beschaffender Unternehmen nach Produkten, die sie anbieten können. Findet ein Lieferant eine potenzielle Absatzmöglichkeit, so kann er dem beschaffenden Unternehmen ein Angebot zukommen lassen. Damit die beschaffenden Unternehmen nicht zu viel Zeit für den Vergleich von Angeboten verbringen, sollte das Angebot in intelligenter Form übermittelt werden. Beschaffende Unternehmen bieten dazu z.b. DHTML Formulare an, in denen vom Lieferanten Fragen über allgemeine Lieferantendaten, Referenzkunden, Qualität, Logistik etc. zu beantworten sind 23. Da einige Fragen nur mit ja oder nein zu beantworten sind, ist das beschaffende Unternehmen in der Lage KO-Kriterien zu definieren, anhand derer unqualifizierte Lieferanten durch einfache Wenn- Dann-Funktionen aussortiert werden können. Da die Informationen über qualifizierte Lieferanten nun in strukturierter Form vorliegen, können sie vereinfacht ausgewertet und ins ERP- System übernommen werden. Besondere Anforderungen an E-Kataloge ergeben sich aus konfigurierbaren Produkten, bei denen erst zum Zeitpunkt der Bestellung die genauen Komponenten feststehen 24. Zum einen muss jedes Produkt eindeutig identifizierbar sein, zum anderen werden zur Produktauswahl Konfigurationstools benötigt. Falls noch Wechselwirkungen zwischen den Produktkomponenten bestehen, kann dies zu unübersichtlichen Konfigurationstools führen, welche die Benutzerfreundlichkeit von elektronischen Katalogen schmälert. 4.2 Desktop Purchasing-Systeme Hierbei handelt es sich um ein E-Procurement Konzept, welches den Mitarbeitern einen dezentralen Einkauf vom PC-Arbeitsplatz aus ermöglicht. Dies entlastet die 22 Vgl. WIRTZ, B. W.: Aktionsparameter des E-Procurement. In: BOUTELLIER, R.; WAGNER, S.; WEHRLI, H.: Handbuch Beschaffung Strategien, Methoden, Umsetzung, München, Wien, 2003, S. 254 ff. 23 o.v.: Lieferantenbewerbung. [Im Internet unter der URL: Datum des Zugriffs: ] 24 Vgl. DORLOFF, F.-D.; LEUKEL, J.; SCHMITZ, V.: Produktmodelle in elektronischen Katalogen. In: Das Wirtschaftsstudium, 12. Jg. (2002), S f.

12 Soll das heißen, dass hier Rückkopp lungen möglich sind? Betriebswirtschaftliche Anforderungen an E-Procurement 12 Zumindest in Einkaufsabteilung von operativen Tätigkeiten und reduziert das Maverick-Buying 25 Fußnote erläutern. Das DPS stellt im Wesentlichen Funktionen und eine einheitliche Schnittstelle für den Zugriff auf und die Verwaltung von Multi Supplier Catalogs dar. Im MSC sind nur die Produkte derjenigen Lieferanten, mit denen bereits Verträge abgeschlossen wurden. Dadurch wird der MSC und seine beinhaltenden Produkte individuell auf die Bedürfnisse des Unternehmens zugeschnitten, was durch Selektion aus mehreren EPK s realisiert wird 26 und regelmäßige Aktualisierungen benötigt 27. Hier sind neue Kenntnisse im Bezug auf die Verwaltung und Nutzung von MSC erforderlich, was nicht unbeträchtliche Anforderungen an die Einkaufsabteilung und Mitarbeiter eines Unternehmens darstellt. Hier besteht ein breites Angebot von Dienstleistern, die entweder langfristiges Outsourcing oder temporären Service mit gleichzeitigem Training der Mitarbeiter anbieten 28. DPS sind meist auf den Einkauf von indirekten Gütern ausgerichtet und unterstützt das einkaufende Unternehmen durch folgende Funktionen: Produktkonfiguration, Produktsuche im MSC oder im eigenen Lagerbestand, Verfügbarkeitsprüfung beim Lieferanten, Priorisierung von Produkten bei verschiedenen Lieferanten, Bedarfsbündelung, Autorisierung von Benutzern, virtueller Warenkorb, Lieferung an den Bedarfsträger, elektronische Zahlung durch Purchaising-Cards, elektronische Rechnungsprüfung und Buchung bei Integration ins ERP- System, Trecking- und Analysefunktionen 29. Damit der volle Umfang dieser Funktionen genutzt werden kann, müssen DPS sich gut in die bestehende, meist heterogene Systemlandschaft eines Unternehmens integrieren lassen. Dazu kommt, dass häufig Workflows bestehen wie z.b. Produktauswahl Bestellgenehmigung Bestellung Wareneingang Zahlung etc., die von unterschiedlichen Mitarbeitern in verschiedenen Abteilungen bearbeitet werden. Hier besteht zum einen die Anforderung an DPS sich gut in bestehende Organisationsstrukturen integrieren zu lassen, zum anderen muss das Unternehmen bereit sein, notwendige Reorganisationsmaßnahmen an der Organisationsstruktur durchzuführen 30. Dies wird Aufzählun g in dieser Form Vgl. WIRTZ, B. W.: Aktionsparameter des E-Procurement. In: BOUTELLIER, R.; WAGNER, S.; WEHRLI, H.: Handbuch Beschaffung Strategien, Methoden, Umsetzung, München, Wien, 2003, S. 259 ff. zitiert nach EYHOLZER, K.: E-Procurement in Schweizer Unternehmen eine Analyse anhand von Fallbeispielen, Arbeitsbericht Nr. 124 des Instituts für Wirtschaftsinformatik der Universität Bern, Bern, 2000, S Vgl. BECKER, J.; SCHÜTTE, R.: Handelsinformationssysteme. 2. vollst. Akt. u. erw. Aufl., Frankfurt, 2004, S. 746 f. 27 Vgl. BOGASCHEWSKY, R.: Electronic Procurement Katalog-basierte Beschaffung, Marktplätze, B2B- Netzwerke. In: GABRIEL, R. (Hrsg.): Electronic Business, Heidelberg 2002, S Vgl. TRIPP, H.: E-Procurement Services. In: BOUTELLIER, R.; WAGNER, S.; WEHRLI, H.: Handbuch Beschaffung Strategien, Methoden, Umsetzung, München, Wien, 2003, S. 302 f. 29 Vgl. BECKER, J.; SCHÜTTE, R.: Handelsinformationssysteme. 2. vollst. Akt. u. erw. Aufl., Frankfurt, 2004, S. 746 f. 30 WIRTZ, B. W.: Electronic Procurement Einflüsse und Implikationen auf die Organisation der Beschaffung. [Im Internet unter der URL: DE-p, Datum des Zugriffs: ]

13 Betriebswirtschaftliche Anforderungen an E-Procurement 13 insbesondere vielen langjährigen persönlichen Beziehungen zwischen Einkäufer und Lieferanten schwer fallen. 4.3 Virtueller Marktplatz Meist sind virtuelle Marktplätze über das Internet zugänglich und ermöglichen Käufern und Verkäufern eine gemeinsame Plattform zur Transaktionsdurchführung. Das Internet ist hierbei ein ideales Medium, um eine breite Masse an Akteuren anzusprechen. Nach WIRTZ dienen virtuelle Marktplätze zur Aggregation von Angebot und Nachfrage, Erreichung von Skalen- und Verbundeffekten und zur Verringerung von Verhandlungsasymmetrien und ineffizienzen 31. Ausschlaggebend für die Umsetzung ist die Realisierung effektiver Mechanismen und eine große Teilnehmerzahl. Nachfrager Virtueller Marktplatz Lieferanten (Transaktionsmechanismen) (Kataloge) Büroartikel Auktion Schwarze Bretter Börse Kataloge Hygiene Elektronik Abb. 5: Virtueller Marktplatz in Many-to-One-to-Many Struktur 32 In Anlehnung an BECKER werden die Akteure in den Teilprozessen Informationsgewinnung, Vereinbarung, Abwicklung und Kontrolle durch folgende Leistungen des virtuellen Marktplatzes unterstützt: Informationsgewinnung: Lieferantenverzeichnisse, E-Kataloge, elektronische Ausschreibungen und CPFR-Prozesse 31 WIRTZ, B. W.: Aktionsparameter des E-Procurement. In: BOUTELLIER, R.; WAGNER, S.; WEHRLI, H.: Handbuch Beschaffung Strategien, Methoden, Umsetzung, München, Wien, 2003, S In Anlehnung an BOGASCHEWSKY, R.: Electronic Procurement Katalog-basierte Beschaffung, Marktplätze, B2B-Netzwerke. In: GABRIEL, R. (Hrsg.): Electronic Business, Heidelberg 2002, S. 33.; WIRTZ, B.W.: Electronic Procurement - Bedeutung und Strukturaspekte der elektronisch basierten Beschaffung. In: KEUPER, F. (Hrsg.): Electronic Business und Mobile Business, Wiesbaden 2002, S. 193 f.

14 Betriebswirtschaftliche Anforderungen an E-Procurement 14 Vereinbarung: Auktionen, Börsen, Spotpurchaising und Bedarfsbündelung Abwicklung durch elektronische Verträge Kontrolle durch Tracking und Tracing Für die gesamte Transaktion bietet der virtuelle Marktplatz eine Plattform und den dazugehörigen Datentransfer von Lieferanten- und Artikelstammdaten 33. Quelle??? Virtuelle Marktplätze können nach der Spezifizierung der angebotenen Waren in horizontale und vertikale Marktplätze unterschieden werden. Ein horizontaler Marktplatz handelt meist mit einer sehr breiten Palette von Produkten, wohingegen vertikale Marktplätze ganz auf die Bedürfnisse und Erforderlichkeiten einer bestimmten Branche zugeschnitten sind. Von vertikalen Marktplätzen werden daher gute Branchenkenntnisse vorausgesetzt. -> Warum werden hier nicht die einzelnen E.-P. Konzepte hinsichtlich ihrer btriebswirtschaftlichen Anforderungen verglichen? -> Evaluation in Form einer Tabelle?! Auktionen als Transaktionsmechanismus Wie in der Abbildung 5 ersichtlich ist, handelt es sich bei Auktionen um einen von mehreren Transaktionsmechanismus. Aus Sicht des beschaffenden Unternehmens, dienen Auktionen vor allem als Instrument zur Auftragsvergabe oder zur Lieferantenauswahl, indem dynamisch und für alle beteiligten nachvollziehbar zu jedem Lieferanten ein Preis zugeordnet werden kann. Bei Auktionen stehen dem beschaffenden Unternehmen mehrere Lieferanten zur Verfügung. Nach BECKER kommen Auktionen als englische, holländische, Reverse Auction oder Vickrey-Auktion vor. Verbreitet ist die Revers Auction. Hier veröffentlicht ein Unternehmen seinen Bedarf an Waren und einen Startpreis. Die eingeladenen Anbieter sind aufgefordert, sich gegenseitig zu unterbieten. Eingeladen können sowohl nur bestimmte Lieferanten sein, als auch alle potenziellen Lieferanten. Ersteres bezeichnet man als geschlossene Auktion, Letzteres als offene Auktion. Ein Anbieter sieht bei dieser Auktionsform die Gebote der konkurrierenden Anbieter und ist in der Lage während einer Auktion mehrere Gebote abzugeben. Des weitern ist eine Auktion durch einen zeitlichen Rahmen begrenzt. Das beschaffende Unternehmen profitiert bei diesem Marktmechanismus, durch den sinkenden Einkaufspreis und kann gleichzeitig Kontakte zu neuen Lieferanten aufbauen. Da das beschaffende Unternehmen nicht gezwungen ist das günstigste Angebot zu wählen, können auch subjektive Entscheidungskriterien wie Lieferantenmerkmale -> für dieses Thema irrelevant! 33 Vgl. BECKER, J.; SCHÜTTE, R.: Handelsinformationssysteme. 2. vollst. Akt. u. erw. Aufl., Frankfurt, 2004, S. 740 f.

15 Betriebswirtschaftliche Anforderungen an E-Procurement 15 berücksichtigt werden. Zur Durchführung wird ein Auktionsdienst benötigt, der entweder durch zusätzliche Software oder auf Marktplätzen integriert wird Anforderungsmerkmale eines virtuellen Marktplatzes Warum wird hier für 4.3 ein separater Gliederungpunkt für die Anforderungen aufgeführt und für nicht?? In Anlehnung an WIRTZ 35 lassen sich in absteigernder Wichtigkeit folgende Anforderungen an virtuelle Marktplätze klassifizieren: 1. Liquidität Ein virtueller Marktplatz sollte zum einen auf die gehandelten Güter, zum anderen auf die teilnehmenden Akteure hin überprüft werden. Nach diesen Kriterien gilt ein virtueller Marktplatz als geeignet, wenn die angebotenen Güter und Dienstleistungen, sowie aktive Teilnehmer der Art und Menge nach, den Bedürfnissen des Unternehmens hin entsprechen. 2. Softwaremerkmale Hierbei handelt es sich vorwiegend um technische Anforderungen, welche sich bei mangelnder Realisierung negativ auf die Nutzung des Systems auswirken und somit zu Effizienzverlust führt. Zu diesen Anforderungen zählen z.b. Skalierbarkeit, Zuverlässigkeit, Funktionalität, Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit. Letzteres umfasst auch eine einheitliche Benutzeroberfläche für mehrere Systeme, da sich kein Benutzer gerne in viele verschiedene Softwarelösungen einarbeiten möchte. Des Weiteren sollte der Marktplatzbetreiber auf zukunftsträchtige Standards für Kataloge wie z.b. BMEcat oder für Produktklassifizierungssysteme wie z.b. oder UN/SPSC setzen E-Procurement Services Aus dem reinen E-Procurement ergeben sich eine Menge neuer Anforderungen 37 bzw. Möglichkeiten, deren Nutzung zusätzliche oder andere Qualifikationen des Unternehmens benötigt. Da der Trend in der Reduktion auf die Kernkompetenzen eines Unternehmens anhält, werden solche Qualifikationen gerne auf Servicedienstleister ausgelagert. Damit der Geschäftsprozess durch zusätzliche Schnittstellen nicht noch komplexer wird, ist es sinnvoll, dass solche Dienstleistungen auch vom Marktplatz zur Verfügung gestellt werden. Einige wären z.b. Branchennews, Suchmaschinen, Preisvergleiche, Unterstützung von 34 Vgl. BECKER, J.; SCHÜTTE, R.: Handelsinformationssysteme. 2. vollst. Akt. u. erw. Aufl., Frankfurt, 2004, S. 738 f. 35 Vgl. WIRTZ, B.W.: Electronic Procurement - Bedeutung und Strukturaspekte der elektronisch basierten Beschaffung. In: KEUPER, F. (Hrsg.): Electronic Business und Mobile Business, Wiesbaden 2002, S Vgl. BOGASCHEWSKY, R.: Electronic Procurement Katalog-basierte Beschaffung, Marktplätze, B2B- Netzwerke. In: GABRIEL, R. (Hrsg.): Electronic Business, Heidelberg 2002, S Vgl. TRIPP, H.: E-Procurement Services. 1. Aufl., Lohmar, 2002, S. 4.

16 Betriebswirtschaftliche Anforderungen an E-Procurement 16 Zahlungsverkehr und Logistik, sowie die Integrationsmöglichkeit zwischen Marktplatz und ERP-Systemen des Unternehmens. 4. Know-how des Marktplatzbetreibers Hier führt WIRTZ zum einen allgemeines Management-Know-how auf, sowie spezifisches Know-how über die Branche ihre Strukturen, Zusammenhänge und spezielle Probleme. Letzteres ist insbesondere bei vertikalen Marktplätzen wichtig. Sowie bei der Herausforderung der Einkaufsabteilung, enger mit der Entwicklungsabteilung zusammenzuarbeiten. 5. Anonymität/Neutralität: Schließlich wird vom Marktplatzbetreiber eine neutrale Haltung gefordert. Wobei als selbstverständlich gelten sollte, dass der Marktplatzbetreiber keine Transaktionen manipuliert. Gefahr läuft ein Unternehmen bereits bei der Anbindung der internen Systeme an den externen Marktplatz. Hier können Sicherheitslücken entstehen, wodurch vertrauliche und wettbewerbsbeeinflussende Daten an die Öffentlichkeit gelangen können. Dies führt wiederum zu Hemmnissen beim Einsatz von Marktplätzen. Laut BOGASCHEWSKY 38 sollte dieses Problem in naher Zukunft allerdings zufrieden stellend gelöst werden können. 5 Ausblick Während für viele wirtschaftliche Anforderungen bereits konkrete E-Procurement Lösungen bestehen, wird an der Lösung für weitere Anforderungen ständig weiterentwickelt. Somit wird die zunehmende Automatisierung des Beschaffungsbereiches auch zukünftig anhalten. Unterneh Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sich E-Procurement einen festen Platz in den meisten mensnetz Unternehmen sichern wird, wobei der Trend zu noch enger vermaschten Firmennetzwerken werke! Rechtlich weist. Diese kollaborativen Systeme werden die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen gesehen die Möglichkeit enorm steigern, was bedeutet, dass viele Unternehmen die heute verpassen in innovative ist verpassen Firma Systeme wie E-Procurement zu investieren zukünftig ein erschwertes Dasein haben werden. nur ein Die Gartner Group prognostizierte in diesem Zusammenhang bereits vor einigen Jahren, dass Name produzierende Unternehmen die nicht in kollaborative Systeme investieren im Jahre 2004, 20% weniger wettbewerbsfähig seien werden 39. Dies erkannte auch die deutsche Regierung, welche seit einigen Jahren, um eine schnelle Umsetzung von E-Procurement in ihren 38 Vgl. BOGASCHEWSKY, R.: Electronic Procurement Katalog-basierte Beschaffung, Marktplätze, B2B- Netzwerke. In: GABRIEL, R. (Hrsg.): Electronic Business, Heidelberg 2002, S SCHUH, G.; FRIEDLI, T.: Vom Einkauf zum virtuellen Unternehmen. Handbuch Beschaffung Strategien, Methoden, Umsetzung, München, Wien, 2003, S. 22.

17 Betriebswirtschaftliche Anforderungen an E-Procurement 17 Behörden bemüht ist. Hier werden Einsparungen von Abwicklungskosten mit bis zu 30% erwartet 40. E-Procurement bietet daher in Zukunft nicht nur viele Chancen für seine Anwender, sondern birgt auch ein Risiko für diejenigen, die E-Procurement nicht zu nutzen wissen. Super! Anmerkung: Im ganzen ist die Arbeit sehr gut, bitte beachte bei den nächsten wissenschaftlichen Arbeiten auf die Darstellung & Formatierung der Fußnoten und die Zitierweise im Fußnotenteil. Versuche das nächste mal auch zu den einzelnen Abbildungen mehrere Erläuterungen abzugeben. Hier noch ein Vorschlag für eine alternative Gliederung zum Inhaltsverzeichnis: 1. Einleitung und Problemstellung 2. Grundlagen von E.-P. 2.1 Begriffliche Abgrenzung 2.2 Konzepte Ziele des E.-P. [3. Kategorisierung von Produkten und E.-P. Konzepten, oder inhaltlich in Betriebswirtschaftliche Anforderungen 5. Resumee 40 EßER, T., (Mummert Consulting): Staatsverschuldung E-Procurement hilft sparen. In: InformationWeek, März(Spezial), Jg., 2004.

18 Betriebswirtschaftliche Anforderungen an E-Procurement 18 Literaturverzeichnis BECKER, J.; SCHÜTTE, R.: Handelsinformationssysteme. 2. vollst. Akt. u. erw. Aufl., Frankfurt, BOGASCHEWSKY, R.: Electronic Procurement Katalog-basierte Beschaffung, Marktplätze, B2B-Netzwerke. In: GABRIEL, R. (Hrsg.): Electronic Business, Heidelberg BÜTEFÜHR, K.: Elektronische Marktplätze als zukunftsorientierte Lösung für die Messewirtschft. Berlin, DORLOFF, F.-D.; LEUKEL, J.; SCHMITZ, V.: Produktmodelle in elektronischen Katalogen. In: Das Wirtschaftsstudium, 12. Jg., EßER, T., (Mummert Consulting): Staatsverschuldung E-Procurement hilft sparen. In: InformationWeek, März (Spezial), Jg., EYHOLZER, K.: E-Procurement in Schweizer Unternehmen eine Analyse anhand von Fallbeispielen, Arbeitsbericht Nr. 124 des Instituts für Wirtschaftsinformatik der Universität Bern, Bern, o.v.: Lieferantenbewerbung. [Im Internet unter der URL: Datum des Zugriffs: ] PECHEK, H.: Paradigmenwechsel im Einkauf. In: BOUTELLIER, R.; WAGNER, S.; WEHRLI, H.: Handbuch Beschaffung Strategien, Methoden, Umsetzung, München, Wien, SCHUH, G.; FRIEDLI, T.: Vom Einkauf zum virtuellen Unternehmen. Handbuch Beschaffung Strategien, Methoden, Umsetzung, München, Wien, TRIPP, H.: E-Procurement Services. 1. Aufl., Lohmar, TRIPP, H.: E-Procurement Services. In: BOUTELLIER, R.; WAGNER, S.; WEHRLI, H.: Handbuch Beschaffung Strategien, Methoden, Umsetzung, München, Wien, WEBER, H.: Damit der Wiederaufstieg der IT gelingt. In: InformationWeek, Nr. 1/2. Jg., WEIBER, R.; MEYER, J. EBERT, H.: Grundlagen des Electronic Procurement. In: Das Wirtschaftsstudium, 12. Jg WIRTZ, B.W.: Aktionsparameter des E-Procurement. In: BOUTELLIER, R.; WAGNER, S.; WEHRLI, H.: Handbuch Beschaffung Strategien, Methoden, Umsetzung, München, Wien, WIRTZ, B.W.: Electronic Business. 2. Aufl., Wiesbaden, WIRTZ, B.W.: Electronic Procurement - Bedeutung und Strukturaspekte der elektronisch basierten Beschaffung. In: KEUPER, F. (Hrsg.): Electronic Business und Mobile Business, Wiesbaden WIRTZ, B.W.: Electronic Procurement Einflüsse und Implikationen auf die Organisation der Beschaffung. [Im Internet unter der URL: Datum des Zugriffs: ] ZÄPFEL, G.: Grundzüge des Produktions- und Logistikmanagement. 1. Aufl., Berlin, Gut, dass viel Literatur benutzt wurde

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen Business-to-Business Portale Marco Müller marmue@rhrk.uni-kl.de 1 Einführung Was ist B2B? Daten- und Anwendungsintegration Portale - Ein Rückblick Einteilung

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen MKWI 2002 Nürnberg Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen Johannes Gutenberg-Universität, Mainz Peter Loos, Thomas Theling 10.09.2002 Folie 1 Inhalt

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration Enterprise Application Integration Titel des Lernmoduls: Enterprise Application Integration Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.4 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit

Mehr

Erfahrungen mit e-procurement im öffentlichen Sektor. Univ. Prof. Dr. Sebastian Kummer WU Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik

Erfahrungen mit e-procurement im öffentlichen Sektor. Univ. Prof. Dr. Sebastian Kummer WU Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik Erfahrungen mit e-procurement im öffentlichen Sektor Univ. Prof. Dr. Sebastian Kummer WU Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1. Phase: Der große Bluff Clickorientierung Die neue Ökonomie

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 3: Auswahl von e-procurement-anbietern & Handlungsempfehlungen Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des

Mehr

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Patrick Stoll Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Konzeptionelle Überlegungen und explorative Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz Schweiggert GABLER EDITION WISSENSCHAFT

Mehr

Intelligente Einkaufslösungen für den Mittelstand

Intelligente Einkaufslösungen für den Mittelstand Intelligente Einkaufslösungen für den Mittelstand Auswahl von SRM-Software Prof. Dr. Wieland Appelfeller 6. Praxisforum Organisation und Wirtschaftsinformatik Münster, 25. April 2008 1 Überblick 1. Einordnung

Mehr

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration EP & - & Enterprise Application Integration Jörg Streibhardt Technische Universität Dresden EP & 21. Januar 2005 / Seminar Rechnernetze Gliederung Enterprise Application Integration EP & - EP & & Enterprise

Mehr

Electronic Procurement

Electronic Procurement Inhalt Electronic Procurement Stefan Böge 08. Juli 2002 Seminar: E-Commerce-Systeme Klassifikation von Geschäftsstrategien im E-Business Definition E-Procurement E-Procurement Modelle Desktop Purchasing

Mehr

Integrierte Geschäftskommunikation

Integrierte Geschäftskommunikation Integrierte Geschäftskommunikation INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität

Mehr

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Tel.: +49 621 156 20-35 Fax: +49 621 156 20-44 email: harmbruster@osco.de www.osco.de Warum e-business?

Mehr

BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG. Creactives-3SP. (Semantic Self Service Procurement)

BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG. Creactives-3SP. (Semantic Self Service Procurement) BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG Creactives-3SP (Semantic Self Service Procurement) Optimierung Ihrer operativen Beschaffungsprozesse Effiziente und leistungsstarke Beschaffungsprozesse

Mehr

Desktop Purchasing System

Desktop Purchasing System Desktop Purchasing System Titel des Lernmoduls: Desktop Purchasing System Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.2.5 Zum Inhalt: Stichwörter: eprocurement Desktop Purchasing System

Mehr

e-business - e-procurement Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt

e-business - e-procurement Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt e-business - e-procurement Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt Überblick Motivation Begriffliche Grundlagen des e-business Technologische Grundlagen des e-business Konzepte des e-business Strategieentwicklung

Mehr

State of the Art und

State of the Art und State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität

Mehr

Einkaufskatalogsystem

Einkaufskatalogsystem Einkaufskatalogsystem Titel des Lernmoduls: Einkaufskatalogsystem Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.5 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit elektronischen Einkaufskatalogen

Mehr

Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009

Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009 Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009 Agenda Heiler Software Partnerschaft mit SupplyOn Gemeinsame Projekterfahrung bei der Deutschen

Mehr

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität

Mehr

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement?

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Agenda - eprocurement 1. Grundlagen des eprocurement 1.1 Beschreibung 1.2 Ziel 1.3 Varianten 2. Beispiele der Beschaffung 2.1 A-Teile: Ausschreibungs-Marktplatz

Mehr

Von der traditionellen zur elektronischen Beschaffung

Von der traditionellen zur elektronischen Beschaffung Von der traditionellen zur elektronischen Beschaffung Helge Kampf IT-Unternehmensberater 1 Was ist? (1) Versuch einer Definition: umfasst die integrative Nutzung I³net-basierter Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Matthes & Anthuber Solution Consulting. B2B-Dienstleistungen aus einer Hand

Matthes & Anthuber Solution Consulting. B2B-Dienstleistungen aus einer Hand Matthes & Anthuber Solution Consulting B2B-Dienstleistungen aus einer Hand Komplettlösungen Die Matthes & Anthuber Solution Consulting GmbH bietet im Rahmen ihres Businessto-Business-Angebots (B2B) ein

Mehr

E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten

E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten Ruth Giger, e-procurement 21. Juni 2006 0 Projektentwicklung 2006-2008 2004-2005 2000-2002 2003 1999 1 History: 1999 Einführung einer E-Procurement Lösung im

Mehr

eprocurement heute, Social Media morgen?

eprocurement heute, Social Media morgen? eprocurement heute, Social Media morgen? Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Universität Würzburg 3. BME elösungstage,

Mehr

Elektronische Beschaffung

Elektronische Beschaffung e-procurement Automatisierter EIN- und Verkauf Elektronische Beschaffung Kalkulierbare und niedrige Kosten im operativen Einkauf eprocurement Anwendungsbereiche Prozesskosteneinsparung Materialkosteneinsparung

Mehr

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1 & Faktoren des Beschaffungsmanagements Fiona Grum, Manuel Füssl 1 Planung & Management aller Aufgaben bei der Lieferantenwahl, Beschaffung und Umwandlung sowie alle Aufgaben der Logistik bis hin zum Endverbraucher.

Mehr

BTC SRM ... BTC Ausgabenmanagement. Beratung. Ausschreibungen. Elektronische Beschaffung. Lieferantenmanagement. Ausgabenanalyse

BTC SRM ... BTC Ausgabenmanagement. Beratung. Ausschreibungen. Elektronische Beschaffung. Lieferantenmanagement. Ausgabenanalyse BTC SRM Beratung Elektronische Beschaffung Ausschreibungen Ausgabenanalyse Lieferantenmanagement... BTC Ausgabenmanagement Bedarfe intelligent decken Menschen beraten. www.btc-ag.com BTC Ausgabenmanagement

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

Seite 1 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH Abgrenzung der verschieden eprocurement - Ansätze die Idee Live-Demo Roadmap: Geplante Weiterentwicklungen Fachliche und technische Aspekte eines

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Universität Würzburg

Universität Würzburg Universität Würzburg 600 Jahre akademische Tradition Vo m e- zum i-procurement Prof. Dr. R. Thome Lehrstuhl für Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik und Logistik Tauschgeschäfte

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

Informationsbeschaffung

Informationsbeschaffung Informationsbeschaffung Titel des Lernmoduls: Informationsbeschaffung Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.2.2 Zum Inhalt: In diesem Modul werden Möglichkeiten der Informationsbeschaffung

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 1: Erwartungen/Erfahrungen & Potenzial Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des e-procurement... 03 Herausforderungen...

Mehr

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber Politisches Customer Relationship Management Alexandra Grund und Benjamin Röber Gliederung 1. Problemaufriss und Begrifflichkeiten 1.1 Customer Relationship Management (CRM) 1.2 Bedingungen für die Notwendigkeit

Mehr

Procurement im E-Business

Procurement im E-Business Procurement im E-Business Einkaufs- und Verkaufsprozesse elektronisch optimieren. Begriffe - Konzepte - Fallstudien von Petra Schubert, Ralf Wölfle, Walter Dettling 1. Auflage Hanser München 2002 Verlag

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Ihre Einkaufssituation heute?

Ihre Einkaufssituation heute? jb-x srm suite Ihre Einkaufssituation heute? Optimieren Sie Ihren Wertbeitrag des Einkaufs am Unternehmenserfolg! Trotz IT-basierter Unternehmensabläufe erfolgen Beschaffungsvorgänge häufig manuell per

Mehr

E-Procurement. Thomas Wällisch. 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1

E-Procurement. Thomas Wällisch. 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 E-Procurement Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt E-Procurement - Begriffsdefinition Operating Resource Procurement bei Microsoft: MS Market Vorteile durch MS Market E-Procurement

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

ireq Intranet requisition made easy ireq Intranet requisition made easy

ireq Intranet requisition made easy ireq Intranet requisition made easy Seite 1 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH Abgrenzung der verschieden eprocurement - Ansätze die Idee - Screenshots Einführung des Seite 2 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH

Mehr

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Universität Passau Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Der Einsatz moderner Medien und Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

Open Source Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik

Open Source Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik Raiffeisen Informatik Konzern IT OPERATIONS / DATA CENTER Umsatz 2011 rd. 1,4 Mrd. Euro Standorte Mehr als 100 in 29 Ländern weltweit Mehrere Data Center Standorte

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: Logistik Heute, 6/1994, S. 76-80 Nachdem in den Produktionsbereichen der Unternehmen Kostensenkungs- und

Mehr

Die unabhängige Einkaufsplattform

Die unabhängige Einkaufsplattform Die unabhängige Einkaufsplattform Einkaufen ohne HOGASHOP Einkaufen ohne HOGASHOP Unterschiedliche Bestell-Prozesse (Telefon, Fax, E-Mail, E-Shop) Übersicht der Bestellprozesse ist schwierig Grosser Aufwand

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

C-Teile-Management. Apandia GmbH. oder. Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert?

C-Teile-Management. Apandia GmbH. oder. Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert? Apandia GmbH C-Teile-Management oder Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert? Apandia GmbH Prozessorientierte Unternehmensberatung und IT-Systemhaus Mitglied

Mehr

Steinbeis Unternehmerforum

Steinbeis Unternehmerforum Steinbeis Unternehmerforum Global Application Dezentralisierung von Wertschöpfungsaktivitäten im Zuge des Aufbaus eines SA Application enters in den USA Stephan Scherhaufer Freitag, 19. Juni 2015 Global

Mehr

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public Integriertes Beschaffungs- und Lieferantenmanagement für direktes und indirektes Material Mit SAP SRM und SupplyOn Einsparpotenziale realisieren und die Qualität erhöhen Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012

Mehr

Warum e-procurement? fuxx4trade ist:

Warum e-procurement? fuxx4trade ist: Pressemitteilung e-procurement spart Zeit und Geld Immer mehr Unternehmen rationalisieren mit der universellen, web-basierten Beschaffungsplattform fuxx4trade ihre komplette Einkaufsabwicklung mit beliebig

Mehr

Ihr Solution Partner

Ihr Solution Partner Ihr Solution Partner Inhaltsverzeichnis INHALT SEITE Einleitung Was ist Bepado 03 Bepado ist offen für alle Systeme 04 Händler 05 Lieferanten 06 Probleme für Händler und Lieferanten vor Bepado 07 Preisübersicht

Mehr

AUSGEZEICHNETE SOFTWARE FÜR IHR EINKAUFSCONTROLLING. Creactives-TSV. (Total Spending Visibility)

AUSGEZEICHNETE SOFTWARE FÜR IHR EINKAUFSCONTROLLING. Creactives-TSV. (Total Spending Visibility) AUSGEZEICHNETE SOFTWARE FÜR IHR EINKAUFSCONTROLLING Creactives-TSV (Total Spending Visibility) Globale Kostensenkungspotenziale schneller erkennen International tätige Unternehmen versuchen die Transparenz

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012 SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2 SAP Consulting Januar 2012 Agenda 1. Einführung/Überblick SRM Vorstellung SRM-Kernprozess Self Service Beschaffung

Mehr

Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse

Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse Workshop Prozesse, Magdeburg, 25. Mai 2011 Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse Patrick Spahn Vertriebsberater Segment Bund 1 Was ist E-Government? E-Government = Electronic

Mehr

Beschaffungsoptimierung

Beschaffungsoptimierung Beschaffungsoptimierung Herausforderung Aufgaben Die Nachfrage wird zunehmend spezifischer: Kurzfristige Bedarfe mit immer kürzeren Lieferzeiten Stärkere Cash-Flow-Orientierung Wachsender technologischer

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Wächst das Internet mit ERP Systemen zusammen? DI (FH) Harald Konnerth MBA Geschäftsführer Xynamics

Wächst das Internet mit ERP Systemen zusammen? DI (FH) Harald Konnerth MBA Geschäftsführer Xynamics Wächst das Internet mit ERP Systemen zusammen? DI (FH) Harald Konnerth MBA Geschäftsführer Xynamics Harald Konnerth 06.12.2007 / S. 1 ERP-System ERP - Enterprise Ressource Planning System Informationssystem

Mehr

sobedi for procurement Mannheim, April 2004

sobedi for procurement Mannheim, April 2004 sobedi for procurement Mannheim, April 2004 Ziel Dinge einfach bestellen wäre es nicht schön, wenn Sie mit wenigen Schritten ohne die Gefahr von Doppeltlieferungen alles bestellen könnten? Seite 2 Nutzen

Mehr

PEPPOL ecatalogue Elektronische Kataloge im EU- Vergabewesen

PEPPOL ecatalogue Elektronische Kataloge im EU- Vergabewesen PEPPOL ecatalogue Elektronische Kataloge im EU- Vergabewesen Salzburg, 27. Februar 2009 Website: www.peppol.eu Ziele und Aufgaben der BBG BBG Bundesbeschaffungsgesellschaft Einkaufsdienstleister für die

Mehr

Logistiklösungen. C-Teile-Management

Logistiklösungen. C-Teile-Management Logistiklösungen C-Teile-Management Kroning GmbH Industrie- und Landtechnik Stefan Warcaba Projektmanager Inhalt 1. Definition C-Teile 2. C-Teile DER Kostentreiber 3. Der konventionelle Beschaffungsprozess

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

Virtuelle Marktplätze

Virtuelle Marktplätze Start Virtuelle Marktplätze Der Wandel durch den elektronischen Handel Düsseldorf, 30. Januar 2001 DCI AG Markus Laimer Director Market Research 1 Definition / These 2 Fragestellung Wandel durch elektronischen

Mehr

Integrated Procurement

Integrated Procurement Integrated Procurement Titel des Lernmoduls: Integrated Procurement Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.3 Zum Inhalt: Integrated Procurement als eine Beschaffungsart mit höherer

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr

erfq era - erfp Nachhaltiger Werttreiber oder High-Tech Spielzeug?

erfq era - erfp Nachhaltiger Werttreiber oder High-Tech Spielzeug? erfq era - erfp Nachhaltiger Werttreiber oder High-Tech Spielzeug? 28.September 2004 Online Auktionen Agenda Der Konzern im Überblick Online Auktionen Ein Instrument zur Beschaffung Vorteile von Online

Mehr

5.5. E-Purchasing 5.5.7. Desktop Purchasing. 5.5.7 Desktop-Purchasing-Systeme neue Herausforderungen. Idee Instrumente Einsatzmöglichkeiten Systeme

5.5. E-Purchasing 5.5.7. Desktop Purchasing. 5.5.7 Desktop-Purchasing-Systeme neue Herausforderungen. Idee Instrumente Einsatzmöglichkeiten Systeme E-.7 1.7 --Systeme neue Herausforderungen für den Einkauf 1 Internetführer WEKA MEDIA GmbH & Co. KG März 200 Was sind DPS?... und was leisten diese? Idee Instrumente Einsatzmöglichkeiten Systeme Bei --Systemen

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Wie gewinne ich in der Beschaffung Zeit für wichtigere Dinge? Beschaffungslösungen von HAHN+KOLB HK-NET. HK-MAT. E-K ATALOGE.

Wie gewinne ich in der Beschaffung Zeit für wichtigere Dinge? Beschaffungslösungen von HAHN+KOLB HK-NET. HK-MAT. E-K ATALOGE. Wie gewinne ich in der Beschaffung Zeit für wichtigere Dinge? Beschaffungslösungen von HAHN+KOLB HK-NET. HK-MAT. E-K ATALOGE. Wer hilft mir, meine Prozesse zu optimieren? BESCHAFFUNGSLÖSUNGEN HAHN+KOLB

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Unterrichtsbeispiel: Zusammenfassendes Projekt Lehrplaneinordnung: - Jgst. 9: Nach 2. Kapitel als Zusammenfassung - Jgst. 10: Projektarbeit (ggf. zu lange her?) In jedem Fall stellt

Mehr

EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG

EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA WACHSEN GROWTH THROUGH AUS EIGENER OUR KRAFT OWN RESOURCES INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG AGENDA

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr

EINFACH. MEHR. E-BUSINESS.

EINFACH. MEHR. E-BUSINESS. EINFACH. MEHR. E-BUSINESS. TECHNISCHE PRODUKTE 2 SIE HABEN DIE WAHL: E-BUSINESS BEI REIFF Als führender Technischer Händler mit einem Gesamtsortiment von über 140.000 Artikeln sind wir Ihr starker Partner.

Mehr

Beratungspaket CatManSuite

Beratungspaket CatManSuite Beratungspaket CatManSuite Hochintegrierte Stammdatenprozesse mit der Beratungslösung CatManSuite Das Erscheinungsbild eines Unternehmens in der Öffentlichkeit wird in erheblichem Maße von seinen Produktkatalogen

Mehr

Vorgehen bei der Einführung eines ECM-Systems

Vorgehen bei der Einführung eines ECM-Systems Vorgehen bei der Einführung eines ECM-Systems Vorgehen bei der Einführung eines ECM-Systems Herausgeber Pentadoc Consulting AG Messeturm Friedrich-Ebert-Anlage 49 60308 Frankfurt am Main Tel +49 (0)69

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Unterlagen für Lieferanten und Geschäftspartner Inhalte 1. Einführung 2. Nachhaltigkeitsfragebogen 3. Fragebogen in der Lieferantenauswahl

Mehr

OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG

OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG Reorganisation von Prozessen im Business Travel Management nach privatwirtschaftlichem Vorbild Kai Schmidt, MBA FH-Worms Privatwirtschaftliches

Mehr

EINFACH & RUNDUM EFFIZIENT

EINFACH & RUNDUM EFFIZIENT 11/2013 C-Artikel-Beschaffung EINFACH & RUNDUM EFFIZIENT www.simplesystem.com simple system GmbH & Co. KG Haberlandstraße 55 81241 München Eine strategische Allianz von Hagemeyer Deutschland, Hoffmann

Mehr

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig Im Einkauf Kosten sparen Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig mmc AG 2010 Einspar-Erfolge über den Tag hinaus Professionalisierung auf breiter Front Materialkosten

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Basware Kundenveranstaltung 2011. e-auctions @ 2007 Allocation Network GmbH

Basware Kundenveranstaltung 2011. e-auctions @ 2007 Allocation Network GmbH Basware Kundenveranstaltung 2011 e-auctions @ 2007 Allocation Network GmbH Ziel des Vortrags Einkaufsauktionen sind nur besondere Verhandlungssituationen Und ersetzen keine Anfrageprozesse Auktionen sind

Mehr

Procurement Der Beschaffungsprozess

Procurement Der Beschaffungsprozess Procurement Der Beschaffungsprozess Vortrag fürf Fachhochschule Salzburg Dip.-Ing. Dr. Anton Ferner Stand: Jänner 2008 Tel: 0650-8206288, Mail: anton.ferner@sbg.at Agenda Procurement Status Begriffsdefinitionen

Mehr