Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 Seite 1

2 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH Abgrenzung der verschieden eprocurement - Ansätze die Idee Live-Demo Roadmap: Geplante Weiterentwicklungen Fachliche und technische Aspekte eines eprocurement-einsatzes Vorschlag zum weiteren Vorgehen Seite 2

3 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH Abgrenzung der verschieden eprocurement - Ansätze die Idee Live-Demo Roadmap: Geplante Weiterentwicklungen Fachliche und technische Aspekte eines eprocurement-einsatzes Vorschlag zum weiteren Vorgehen Seite 3

4 Das Unternehmen Hochqualifizierte SAP Seniorconsultants finden sich unter dem Dach der software consulting GmbH zusammen, um gemeinsam am Markt zu operieren. Die besteht ausschließlich aus Freiberuflern und betreibt kein Bodyleasing. Die software consulting GmbH wurde 1993 gegründet und hat ihren Sitz in Krefeld. Derzeit stehen 12 Berater, die sich in ihrem Know-How ergänzen, zur Verfügung. Sie zeichnen sich aus durch: eine fundierte Berufsausbildung langjährige berufliche Praxis (teilweise > 15 Jahre SAP) ständige Weiterbildung Seite 4

5 Unsere Leistungen Betriebswirtschaftliche und organisatorische Unterstützung der Projektvorbereitung Unterstützung beim Business Blueprint und in der Realisierungsphase Unterstützung bei der Produktionsvorbereitung und dem Go-Live Betreuung im Echtbetrieb Projektmanagement Use-Case Erstellung Die GmbH übernimmt Beratungsaufträge im gesamten In- und Ausland. Wir arbeiten mit mehreren Partner zusammen. Seite 5

6 Unsere Kunden (Auszug) Die ist bei vielen Kunden seit mehr als 10 Jahren im Einsatz! Seite 6

7 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH Abgrenzung der verschieden eprocurement - Ansätze die Idee Live-Demo Roadmap: Geplante Weiterentwicklungen Fachliche und technische Aspekte eines eprocurement-einsatzes Vorschlag zum weiteren Vorgehen Seite 7

8 eprocurement mit SAP SRM (EBP) SAP SRM / EBP SAP R/3 DB DB Web-Browser Web Application Server EBP ALE/ BAPIs R/3 Katalog Externer Katalog BC SAP Business Connector XML - Nachricht BC Seite 8

9 Wesentliche Merkmale des SAP SRM Fachlich: Ausrichtung auf den operativen und strategischen Einkauf Katalogmanagement Ausschreibungen und Auktionen Lieferantenportal Einkaufsreporting Self-Service Beschaffung Komplexe Genehmigungsverfahren über Workflow und Org-Modell Dezentralisierung von Wareneingangs- und Rechnungsbearbeitung möglich Technisch: Zusätzliche SAP-Installation mit Entwicklungs- und Testsystem erforderlich (hohe Investitions- und Betriebskosten) Anbindung an SAP MM und FI per BAPI / RFC und ALE Die meisten Kunden nutzen von dem SAP SRM ausschließlich die Self-Service Beschaffung Seite 9

10 eprocurement mit fremder Lösung Fremdlösung SAP R/3 DB DB Web-Browser Web Server??? ALE/ BAPIs R/3 Katalog Externer Katalog BC SAP Business Connector XML - Nachricht BC Seite 10

11 Wesentliche Merkmale fremder Lösungen Fachlich: Ausrichtung auf den operativen Einkauf Oft interne Kataloge vorhanden Absprung in externer Kataloge möglich Genehmigungsverfahren mit eigenen Stammdaten Dezentralisierung von Wareneingangsbearbeitung bei manchen Lösungen möglich Technisch: Individuell entwickeltes Softwarepaket Keine Anpassung mit Bordmitteln möglich Abhängigkeit von einem Anbieter Separate Benutzerverwaltung Viele Schnittstellen zum SAP R/3 Zusätzliche Software mit Entwicklungs- und Testsystem erforderlich (hohe Investitions- und Betriebskosten) Seite 11

12 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH Abgrenzung der verschieden eprocurement - Ansätze die Idee Live-Demo Roadmap: Geplante Weiterentwicklungen Fachliche und technische Aspekte eines eprocurement-einsatzes Vorschlag zum weiteren Vorgehen Seite 12

13 die Idee Warum soll ein Unternehmen ein SAP SRM einsetzen, wenn von der Funktionalität nur ein kleinen Ausschnitt benötigt wird und diese Funktionalität auch im SAP R/3 bereitgestellt werden kann? Ziel: Entwicklung einer eprocurement-lösung im SAP R/3: Fokus auf den operativen Einkauf (der strategische Einkauf verbleibt im SAP MM) Web-basierte Oberfläche Modifikationsfreies add-on im SAP R/3 Konfigurierbar durch Customizing und User-Exits im SAP R/3 Volle Integration innerhalb des SAP R/3, vor allem zum SAP MM Anbindung interner und externer Katalog per OCI Kein zusätzliches System / kein zusätzlicher Hardwarebedarf Seite 13

14 eprocurement mit SAP R/3 DB Web Application Server R/3 Web-Browser DB Katalog Interne und externe Kataloge SAP Business Connector XML - Nachricht BC Seite 14

15 Wesentliche Merkmale des Fachlich: Ausrichtung auf den operativen Einkauf Einbindung interner und externer Kataloge per OCI-Schnittstelle Statusverfolgung durch den Anforderer Einstufiges Freigabeverfahren (bei Bedarf) Freitextpositionen und Materialanforderungen möglich (mit Verfügbarkeitsprüfung) Erzeugung von Bestellanforderungen für die automatische in Bestellerzeugung Dezentralisierung der Wareneingangsbearbeitung möglich Technisch: Modifikationsfreies add-on im SAP R/3 Nutzung der aktuellen SAP-Technik (Web Application Server) Entwicklung mit ABAP und HTML Konfiguration mittels Customizing und User-Exits durch den Kunden möglich Kein zusätzliches SAP-System / keine zusätzliche Hardware erforderlich (geringe Investitions- und Betriebskosten) Seite 15

16 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH Abgrenzung der verschieden eprocurement - Ansätze die Idee Live-Demo Roadmap: Geplante Weiterentwicklungen Fachliche und technische Aspekte eines eprocurement-einsatzes Vorschlag zum weiteren Vorgehen Seite 16

17 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH Abgrenzung der verschieden eprocurement - Ansätze die Idee Live-Demo Roadmap: Geplante Weiterentwicklungen Fachliche und technische Aspekte eines eprocurement-einsatzes Vorschlag zum weiteren Vorgehen Seite 17

18 Roadmap: geplante Weiterentwicklungen Kurzfristig geplante Weiterentwicklungen: Automatische Anlagenkontierung nach flexibel im Customizing einstellbaren Regeln Kataloganforderungen in den Lagerbestand Genehmigerermittlung aus dem HCM-Orgmodell Mittelfristig geplante Weiterentwicklungen: Release 2.0: B2B esoa Web Interface inkl. Umstellung auf Web-Dynpro für ABAP Neben diesen Weiterentwicklungen wird das aufgrund von Kundenanforderungen um weitere Funktionalitäten ergänzt. Seite 18

19 Automatische Anlagenkontierung Auslöser für diese Entwicklung ist im wesentlichen die Senkung der GWG-Grenze im Rahmen der Unternehmenssteuerreform Über ein flexibles Regelwerk im Customizing können verschiedene Umsetzungsszenarien in der Anlagenbuchhaltung unterstützt werden. Zeitabhängiges Regelwerk in Abhängigkeit von Buchungskreis, Warengruppe und Betragsintervall Kontierung in der Anlagenbuchhaltung auf Neue Anlagen innerhalb einer Anlagenklasse Auf eine existierende Anlage Auf eine neue Unternummer zu einer existierenden Anlage Die Kontierung des Warenkorbs durch den Anwender erfolgt auf Kostenstelle und/oder Innenauftrag, bei der Anlage der Bestellanforderung wird automatisch der neue Anlagenstammsatz angelegt und die Bestellanforderung entsprechend kontiert. Der Genehmiger erhält bei der Genehmigung die Information, ob in die Kosten oder auf Anlage kontiert wird. Die Nutzung dieses Regelwerkes ist nicht nur auf die GWG beschränkt, sondern kann auch für hochwertige Anlagen genutzt werden. Seite 19

20 Kataloganforderungen in den Lagerbestand Abhängig von im Customizing hinterlegten Regel wird der Warenkorb in den Bestand und nicht in die Kosten oder die Anlagenbuchhaltung kontiert. Über ein flexibles Regelwerk im Customizing kann festgelegt werden, unter welchen Bedingungen ein Warenkorb in den Bestand kontiert wird. Relevante Warengruppen, Werke und Lagerorte werden im Customizing hinterlegt Über die Lieferantenmaterialnummer im Infosatz oder die Herstellerteilenummer im Materialstammsatz wird aus dem Katalogmaterial der korrespondierende Materialstammsatz ermittelt Ist der Materialstammsatz in den im Customizing hinterlegten Werken und Lagerorten angelegt und enthält eine der eingetragenen Warengruppen, wird die Bestellanforderung in den Bestand kontiert Seite 20

21 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH Abgrenzung der verschieden eprocurement - Ansätze die Idee Live-Demo Roadmap: Geplante Weiterentwicklungen Fachliche und technische Aspekte eines eprocurement-einsatzes Vorschlag zum weiteren Vorgehen Seite 21

22 Fachliche und technische Aspekte eines eprocurement Um die Zielerreichung sicherzustellen, wird zunächst der Projektworkshop durchgeführt. Ziel: Es handelt sich nicht um ein rein technisches Projekt Der Nutzen stellt sich nur dann in vollem Umfang ein, wenn die technische Lösung mit den Prozessen des Unternehmens harmoniert. Identifikation der abzubildenden Prozesse Definition der benötigten Katalogszenarien Abgleich mit der derzeitigen SAP-Nutzung Identifikation und Konzeption der kundenindividuellen Konfiguration Seite 22

23 Identifikation der abzubildenden Prozesse eprocurement umfasst mehrere mögliche Prozesse: Anforderung aus Katalog in die Kosten in die Anlagenbuchhaltung in den Bestand Anforderung über Freitextpositionen in die Kosten in die Anlagenbuchhaltung Materialanforderung aus dem Bestand Freigabeverfahren Dezentraler Wareneingang Seite 23

24 Mögliche Katalogszenarien Die Auswahl des Katalogszenarios ist eine der wesentlichen Entscheidungen im Projekt Lokales Netz Internet Multi- Lieferantenkatalog Inhouse Multi- Lieferantenkatalog ASP Lieferantenkatalog Lieferantenkatalog Lieferantenkatalog Lieferantenkatalog Marktplatz SAP eprocurement Seite 24

25 Entscheidungskriterien für ein Katalogszenario Wesentliche Entscheidungskriterien für ein Katalogszenario: Die Szenarien können auch parallel eingesetzt werden. Es ist sinnvoll, Speziallieferanten mit einem großen Sortiment nicht in einen eigenen Katalog (Inhouse / ASP) zu übernehmen, sondern als Lieferantenkatalog anzubinden. Seite 25

26 Abgleich mit der derzeitigen SAP-Nutzung Wie wird SAP im Einkauf bisher eingesetzt? Organisationseinheiten Kauf / Leasing Bestellanforderungen / Bestellungen / Freigabeverfahren Warengruppen / Bewertungsklassen zu Warengruppen Anlagenklassen / Anlagenklassen zu Warengruppen Kontierung (Kostenstelle / Auftrag / PSP-Element /...) Bestellübermittlung (IDOC) Anlieferadressen Wareneingang (zentral / dezentral) Rechnungsprüfung (ERS-Verfahren) Welche Anforderungen an das eprocurement wurden definiert? Aus diesen Themen wird die technische Konfiguration der eprocurement-lösung abgeleitet Seite 26

27 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH Abgrenzung der verschieden eprocurement - Ansätze die Idee Live-Demo Roadmap: Geplante Weiterentwicklungen Fachliche und technische Aspekte eines eprocurement-einsatzes Vorschlag zum weiteren Vorgehen Seite 27

28 als Beraterlösung was ist drin Inhalt des -Paketes: Installation des im SAP R/3 und auf dem Web Application Server Grundkonfiguration des im SAP MM Anwender- und technische Dokumentation sowie Einweisung in Projekt-Workshop (1 PT) Voraussetzungen für : SAP R/3 Enterprise (4.7) mit lauffähigem Web Application Server Internet-Explorer >= 5.5 / Netscape >= 7.0 Seite 28

29 Die Einführung des ist aufgrund der Customizingmöglichkeiten und der User-Exits in kurzer Zeit möglich Projekt-Workshop Produktionsübernahme Produktionsstart Detailkonzept Test / Abnahme Installation / Konfiguration Start 1. Monat 2. Monat 3. Monat Es hat sich bewährt, zunächst mit wenigen Katalogen zu starten und die Lösung dann weiter auszubauen Seite 29

30 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Seite 30

ireq Intranet requisition made easy ireq Intranet requisition made easy

ireq Intranet requisition made easy ireq Intranet requisition made easy Seite 1 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH Abgrenzung der verschieden eprocurement - Ansätze die Idee - Screenshots Einführung des Seite 2 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH

Mehr

MEHRWERK. E-Procurement

MEHRWERK. E-Procurement MEHRWERK E-Procurement für SAP ERP E-Procure @ xyz Anforderungen Lösungsvorschlag Überblick E-Procure Lösung Beispiel Bestell-Scenario Seite 2 Anforderungen Aufbau Katalog basierender Bestellung für C-Teile

Mehr

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012 SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2 SAP Consulting Januar 2012 Agenda 1. Einführung/Überblick SRM Vorstellung SRM-Kernprozess Self Service Beschaffung

Mehr

Diedrich Frielinghaus Freier SAP Berater & Entwickler

Diedrich Frielinghaus Freier SAP Berater & Entwickler Über mich Ich arbeite seit mehr als zwölf Jahren im SAP Umfeld. Seit über neun Jahren bin ich in der Beratung und Entwicklung in Kundenprojekten tätig. Mitte des Jahres 2008 habe ich mich als freiberuflicher

Mehr

MEHRWERK. E-Selling für SAP ERP

MEHRWERK. E-Selling für SAP ERP MEHRWERK E-Selling für SAP ERP E-Selling All-In-One E-Selling Lösung auf Basis SAP ABAP OO / Business Server Pages Wahlweise Frame-/Framelose Variante 100%ige Integration ins ERP System Keine Datenredundanzen

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009

Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009 Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009 Agenda Heiler Software Partnerschaft mit SupplyOn Gemeinsame Projekterfahrung bei der Deutschen

Mehr

RealCore Password Self-Service (PSS)

RealCore Password Self-Service (PSS) RealCore Password Self-Service (PSS) www.realcore.de Svenya Brandt 0151 24 17 3808 s.brandt@realcore.de Patrick Schumacher 0173 80 66 453 Patrick.schumacher@realcore.de Password Self-Service (PSS) Agenda

Mehr

Public-e-Procurement BA (PeP)

Public-e-Procurement BA (PeP) Überschrift1 Public-e-Procurement BA (PeP) Wie unterstützt IT einen gestaltenden Einkaufsdienstleister? 11. Ministerialkongress Berlin, 07. September 2006 Edwin Schäfer, Bundesagentur für Arbeit Seite

Mehr

Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger

Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger 1 Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger Profil Name Adresse Hubert Gaissinger Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger Lohwaldstr. 10 b D-94113 Tiefenbach Office Mobil email

Mehr

Enjoy OCI direkt in SAP mit dem SAP Open Catalog Interface (SAP OCI)

Enjoy OCI direkt in SAP mit dem SAP Open Catalog Interface (SAP OCI) Enjoy OCI direkt in SAP mit dem SAP Open Catalog Interface (SAP OCI) MM-FB-005 Seite 1 (5) SAP Apps by ISC SAP Apps by ISC Die ISC bildet mit ihren Tochtergesellschaften eine innovative IT-Dienstleistungsgruppe.

Mehr

Die E-Procurement Solution der Stadt Wuppertal. Cebit 2008. www.ids-scheer.com

Die E-Procurement Solution der Stadt Wuppertal. Cebit 2008. www.ids-scheer.com Die E-Procurement Solution der Stadt Wuppertal Cebit 2008 www.ids-scheer.com Stadt Wuppertal Kulturelles und wirtschaftliches Zentrum im Bergischen Land 358.000 Einwohner Einführung SAP R/3 produktiv zum

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 3: Auswahl von e-procurement-anbietern & Handlungsempfehlungen Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des

Mehr

Teilprojekt Beschaffung - Dezentrale Prozesse

Teilprojekt Beschaffung - Dezentrale Prozesse Neuausrichtung der Finanzprozesse an der Universität Bielefeld Teilprojekt Beschaffung - Dezentrale Prozesse Bielefeld, 17.07.2009 1 Agenda Einleitung Einführung ARIS Überblick SAP SRM Die Prozesse in

Mehr

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component EP Enterprise Portal SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

oxando Wir stellen uns vor! Stand: 10.11.2014 macht mobil einfach 2013 oxando GmbH, Mobile Solutions, 1

oxando Wir stellen uns vor! Stand: 10.11.2014 macht mobil einfach 2013 oxando GmbH, Mobile Solutions, 1 oxando Wir stellen uns vor! Stand: 10.11.2014 2013 oxando GmbH, Mobile Solutions, 1 Über uns Woher wir kommen Die oxando GmbH ist ein Software- und Beratungshaus in Mannheim Gegründet wurde die oxando

Mehr

Qualifikationsprofil

Qualifikationsprofil Qualifikationsprofil Persönliche Daten Kandidat 12566 Jahrgang 1976 EDV-Erfahrung seit 1998 Staatsbürgerschaft deutsch Position Senior Consultant Ausbildung Industrie-Technologe Bereich Wirtschaft Einsatzort

Mehr

Investitionsmanagement mit SAP

Investitionsmanagement mit SAP Jürgen Jandt Ellen Falk-Kalms Investitionsmanagement mit SAP SAP ERP Central Component anwendungsnah - Mit durchgängigem Fallbeispiel und Customizing - Für Studierende und Praktiker V Inhalt 1 Betriebswirtschaftliches

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Matthes & Anthuber Solution Consulting. B2B-Dienstleistungen aus einer Hand

Matthes & Anthuber Solution Consulting. B2B-Dienstleistungen aus einer Hand Matthes & Anthuber Solution Consulting B2B-Dienstleistungen aus einer Hand Komplettlösungen Die Matthes & Anthuber Solution Consulting GmbH bietet im Rahmen ihres Businessto-Business-Angebots (B2B) ein

Mehr

SAP-Beraterprofil Marcus Hautz (08/2013)

SAP-Beraterprofil Marcus Hautz (08/2013) SAP-Beraterprofil Marcus Hautz (08/2013) Name Marcus Hautz Anschrift Allmendstr. 7 76684 Östringen Kontakt Tel.: +49 (0) 179 5419105 Fax: +49 (0) 3212 1107365 Mail: marcus.hautz@gmx.net Jahrgang 1975 Fremdsprachen

Mehr

macht mobil einfach Agenda Wir machen smarte Lösungen einfach! Vorstellung oxando GmbH Wir machen einfach smarte Lösungen! Referenzen Lösungsüberblick

macht mobil einfach Agenda Wir machen smarte Lösungen einfach! Vorstellung oxando GmbH Wir machen einfach smarte Lösungen! Referenzen Lösungsüberblick Agenda 1 Vorstellung oxando GmbH Wir machen einfach smarte Lösungen! 2 Referenzen 3 Lösungsüberblick 4 Zusammenfassung Wir machen smarte Lösungen einfach! Agenda 1 Vorstellung oxando GmbH Wir machen einfach

Mehr

Enterprise Program Management

Enterprise Program Management Enterprise Program EPM Add-on Module und Erweiterungen Agenda Überblick - und operatives Reporting Ressourcen- und Zugriffsmanagement SAP Schnittstelle Task Comments & Activity Report Business Application-

Mehr

Materialwirtschaft. Fremdleistungen. einfach managen. www.fremdleistungen-managen.de. Erfahrung macht den Unterschied.

Materialwirtschaft. Fremdleistungen. einfach managen. www.fremdleistungen-managen.de. Erfahrung macht den Unterschied. Materialwirtschaft Fremdleistungen einfach managen www.fremdleistungen-managen.de Einkaufsprozesse drastisch vereinfachen Einfacher Zugriff Wer auch immer Leistungen in Ihrem Unternehmen einkauft. Jeder

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Persönlich Daten. Überblick. Berater Profil. Timo Hümmer. Geburtsdatum 08. August 1976. Deutsch und Englisch

Persönlich Daten. Überblick. Berater Profil. Timo Hümmer. Geburtsdatum 08. August 1976. Deutsch und Englisch 1 Persönlich Daten Name Timo Hümmer Geburtsdatum 08. August 1976 Sprachen Deutsch und Englisch Ausbildung Fachinformatiker für Systemintegration Kaufmann im Einzelhandel Überblick n SAP Module Stationärer

Mehr

Eine Plattform. Viele individuelle Lösungen.

Eine Plattform. Viele individuelle Lösungen. Eine Plattform. Viele individuelle Lösungen. Effiziente C-Artikel-Beschaffung mit So.PROCURE Inhaltsverzeichnis Profitabel: E-Procurement mit einem professionellen Partner... 4 Unternehmensspezifisch:

Mehr

WPS 4. Einsatzbereiche, Funktionalitäten & Highlights des neuen WPS 4 - WHITEPAPER - WALLMEDIEN AG. www.wps4.de. sales@wallmedien.

WPS 4. Einsatzbereiche, Funktionalitäten & Highlights des neuen WPS 4 - WHITEPAPER - WALLMEDIEN AG. www.wps4.de. sales@wallmedien. WPS 4 Einsatzbereiche, Funktionalitäten & Highlights des neuen WPS 4 - WHITEPAPER - WALLMEDIEN AG An der Talle 89 33102 Paderborn WHITEPAPER WPS 4 Beschreibung und Einsatzmöglichkeiten Einfach & intelligent

Mehr

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper -

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - Autor: Udo Zabel Das aseaco Central Master Data Management Framework (CMDMF) ermöglicht erfolgreiches kollaboratives Stammdatenmanagement

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr

Profil Stand: Oktober 2007

Profil Stand: Oktober 2007 Profil Stand: Oktober 2007 Name Nationalität Ausbildung Uwe Staiber Geburtsjahr: 1964 Deutsch SAP-Berater Berufserfahrung seit 1989 Hardware IBM AS/400, IBM 3090 Betriebssysteme Programmiersprachen SAP-Applikationen

Mehr

Berater-Profil 3447. SAP Basis Berater - BC, Netweaver -

Berater-Profil 3447. SAP Basis Berater - BC, Netweaver - Berater-Profil 3447 SAP Basis Berater - BC, Netweaver - Fachlicher Schwerpunkt: - SAP Security (Rollen+Profile, Basis, BW Security) - Transportwesen Design und Handling - Systemarchitekturplanung, SAP

Mehr

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten Auf einen Blick 1 Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing... 19 2 Projekte... 29 3 Allgemeine Einstellungen... 65 4 Organisationsstruktur... 91 5 Stammdaten... 147 6 Einkauf und Beschaffung...

Mehr

Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen

Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen Problemfelder. Prozesse sind nicht auf die Organisation angepasst Lange Laufzeiten von der Bestellung zur Lieferung

Mehr

Beraterprofil Christian Koch

Beraterprofil Christian Koch Christian Koch Senior Consultant Dienstsitz Rhein-Main Gebiet e-mail koch@chr-koch.de Telefonnummer +49 6126 227529 +49 152 338 68 568 Profil - Zusammenfassung Christian Koch ist freiberuflicher SAP Berater

Mehr

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG SRM Erweiterungen Leistung die überzeugt. Überblick Erweiterung Sourcing Hierarchische Produktkategoriesuche F4 Hierarchiesuche für Produktkategorien Einkäufergruppenfindung Lieferantenmatrix PM Integration

Mehr

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis DI Helmut Mader Country Manager AT/DE Netconomy GmbH Graz Wien Zürich NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, A-8010 Graz

Mehr

Warum e-procurement? fuxx4trade ist:

Warum e-procurement? fuxx4trade ist: Pressemitteilung e-procurement spart Zeit und Geld Immer mehr Unternehmen rationalisieren mit der universellen, web-basierten Beschaffungsplattform fuxx4trade ihre komplette Einkaufsabwicklung mit beliebig

Mehr

SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld

SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld Präsentation Workshop 1 im Rahmen der Lehrveranstaltung Electronic Business Dresden / 27.01.06 0. Agenda 1. SAP Solution

Mehr

POOL4TOOL eprocurement

POOL4TOOL eprocurement POOL4TOOL eprocurement eprocurement Katalogmanagement ecatalog Bestellanforderung BANF Freitextbestellung Lieferantenintegration Procure-to-Pay Katalogimport Genehmigungsworkflow Online Clearing eclass

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Best Practice: Einführung eprocurement bei Merck KGaA, Darmstadt 04.12.2000

Best Practice: Einführung eprocurement bei Merck KGaA, Darmstadt 04.12.2000 ism: intrashop Merck Best Practice: Einführung eprocurement bei Merck KGaA, Darmstadt 04.12.2000 Folie (slide) 1 1. Der logistische Prozess seit 1994 Folie (slide) 2 ism: e-procurement Electronic Procurement

Mehr

Jürgen Schwaninger SAP Senior Consultant Logistik & Application Development

Jürgen Schwaninger SAP Senior Consultant Logistik & Application Development Jürgen Schwaninger SAP Senior Consultant Logistik & Application Development Auf einen Blick Berater mit Erfahrung in SAP R/3 seit 1997 mit folgenden fachlichen Schwerpunkten: Beratung und Entwicklung im

Mehr

II. Systemhandling. 10. Einkaufswagengenehmigung. Landeshauptstadt München Referat für Bildung und Sport. Workflows bei der LHM

II. Systemhandling. 10. Einkaufswagengenehmigung. Landeshauptstadt München Referat für Bildung und Sport. Workflows bei der LHM 10. Einkaufswagengenehmigung Workflows bei der LHM Ein Workflow kennzeichnet ein zuvor definiertes Regelwerk, das steuert, welche Einkaufswagen abhängig von verschiedenen Faktoren von wem in welcher Weise

Mehr

Anwenderfreundliche Oberfläche in SAP SRM Ein Beispiel für Transparenz und Effizienz

Anwenderfreundliche Oberfläche in SAP SRM Ein Beispiel für Transparenz und Effizienz Anwenderfreundliche Oberfläche in SAP SRM Ein Beispiel für Transparenz und Effizienz Fachtagung Beschaffung 29. April 2014 René Wettler, Zürcher Kantonalbank Hubert Strohmeier, Q_PERIOR AG Agenda Fachliche

Mehr

ITSM bei der WAGO Kontakttechnik von der Einführung bis zur Prozessautomation

ITSM bei der WAGO Kontakttechnik von der Einführung bis zur Prozessautomation ITSM bei der WAGO Kontakttechnik von der Einführung bis zur Prozessautomation Globales Denken nehmen wir in jeder Hinsicht persönlich. CeBIT 13. März 2014 WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG MAS/ski 13.05.2013

Mehr

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement?

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Agenda - eprocurement 1. Grundlagen des eprocurement 1.1 Beschreibung 1.2 Ziel 1.3 Varianten 2. Beispiele der Beschaffung 2.1 A-Teile: Ausschreibungs-Marktplatz

Mehr

Eisberg E Commerce Projekt Mit Konzept zum Erfolg

Eisberg E Commerce Projekt Mit Konzept zum Erfolg Eisberg E Commerce Projekt Mit Konzept zum Erfolg 1 Rainer Schmelzle 45 Jahre alt, ein echter Schwabe verheiratet Leitung Vertrieb seit 01.04.2009 im Unternehmen verantwortlich für den Vertrieb und Projektmanagement

Mehr

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig Einführung von SAP Netweaver Identity Management bei der Öffentlichen Versicherung Braunschweig Axel Vetter (Braunschweig IT), Jörn Kaplan (Acando) Seite 1 Agenda Die Öffentliche Versicherung / Braunschweig

Mehr

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen MKWI 2002 Nürnberg Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen Johannes Gutenberg-Universität, Mainz Peter Loos, Thomas Theling 10.09.2002 Folie 1 Inhalt

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG

CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG Goran Jovanovic, Consultant ECM, Stuttgart, 9. Juni 2015 Agenda Auslöser und Motivation Herausforderungen

Mehr

Firmenbroschüre. Spectrum Consulting AG

Firmenbroschüre. Spectrum Consulting AG Die ist eine 2006 gegründete Unternehmensberatungs- Gesellschaft mit Sitz in Cham (). Die drei Partner Evren Alper, Patrick Büchi und Michel Bühlmann haben zuvor mehrere Jahre bei führenden internationalen

Mehr

Innovative Software + Services für Ihren Procure-to-Pay-Prozess WALLMEDIEN

Innovative Software + Services für Ihren Procure-to-Pay-Prozess WALLMEDIEN Innovative Software + Services für Ihren Procure-to-Pay-Prozess WALLMEDIEN Procurement Solutions Jeden Tag nutzen Unternehmen in mehr als 49 Ländern E-Procurement-Lösungen von WALLMEDIEN, um die Funktionalität

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 1: Erwartungen/Erfahrungen & Potenzial Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des e-procurement... 03 Herausforderungen...

Mehr

SAP Master Data Governance

SAP Master Data Governance SAP Master Data Governance Design und Implementierung eines MDG-S-Prototypen (Wien, 08.2013-09.2013) Erstellt am: 02.10.2013 SUcon Consulting GmbH, 2013 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeines Use Cases Projektplan

Mehr

SAP SRM im Einsatz für die Spitzenforschung

SAP SRM im Einsatz für die Spitzenforschung SAP SRM im Einsatz für die Spitzenforschung Online Beschaffung im Forschungszentrum Jülich Rolf-Dieter Heitz Forschungszentrum Jülich GmbH Horst Heckel Acando GmbH DSAG JAHRESKONGRESS 2010 21. 23. September

Mehr

Kapazitätsplanung im Vertrieb

Kapazitätsplanung im Vertrieb HELP.PPCRPSD Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

Leistungsprofil von Stefan Grass

Leistungsprofil von Stefan Grass Leistungsprofil von Stefan Grass A l l g e m e i n e A n g a b e n Adresse: Stefan Grass Lilienweg 24 51143 Köln geboren am 27.03.1964 in Köln Telefon: 02203-988305 Mobil: 0172-6413617 E-Mail: StefanGrass@epost.de

Mehr

Erfolgreiche geschäftsprozesse

Erfolgreiche geschäftsprozesse Wissen was zählt Erfolgreiche geschäftsprozesse MEHR ERFOLG DURCH DAS ZUSAMMENSPIEL VON MENSCH, WISSEN UND INFORMATIONSSYSTEMEN! Eine durchgängige Lösung für alle Unternehmensbereiche, die die erforderliche

Mehr

Erfolgreiches eprocurement über OCI-Schnittstellen strenge Forum ecommerce 27. Oktober 2010 in Gütersloh

Erfolgreiches eprocurement über OCI-Schnittstellen strenge Forum ecommerce 27. Oktober 2010 in Gütersloh Jens Pfaffenhäuser Zentralbereich Einkauf - Nichtfertigungsmaterial Verantwortlicher eprocurement Miele & Cie KG, Gütersloh Erfolgreiches eprocurement über OCI-Schnittstellen strenge Forum ecommerce 27.

Mehr

Katalog und Marktplatz Connector

Katalog und Marktplatz Connector KUNDENINFORMATION Release Notes Highlights: 7.6 Katalog und Marktplatz Connector Der Katalog und Marktplatz Connector stellt einen Standard für die Integration von Lösungsanbietern auf Basis der Austauschtechnologien

Mehr

SAP Cloud for Customer

SAP Cloud for Customer protask Inforeihe SAP Cloud for Customer www.protask.eu 25.04.2014 1 Agenda Ziel Lösungsbeschreibung / Abdeckung Integration von SAP in der Cloud Abgrenzung von SAP in der Cloud zu SAP CRM Live-Demo www.protask.eu

Mehr

Open Catalog Interface (OCI) Anbindung an die Phoenix Contact Website

Open Catalog Interface (OCI) Anbindung an die Phoenix Contact Website Open Catalog Interface (OCI) Anbindung an die Phoenix Contact Website Ihr Ansprechpartner bei der PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH: Sascha Scholz Phoenix Contact GmbH & Co KG / Bennet Löblich Seite 1 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Accenture HR Connectivity Suite. DRAKOS GmbH

Accenture HR Connectivity Suite. DRAKOS GmbH Accenture HR Connectivity Suite DRAKOS GmbH Agenda Anforderungen Überblick Connectivity Suite Die Connectivity Suite im Kontext HRCS-Exporter Datenfluss-Diagramm Datenfluss-Diagramm mit PI Vorteile des

Mehr

Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce

Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce Balz Zürrer 28. Juni 2007 Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913 31 32 info@online.ch,

Mehr

Herzlich Willkommen. IT Lifecyclemanagement is our Business

Herzlich Willkommen. IT Lifecyclemanagement is our Business Herzlich Willkommen IT Lifecyclemanagement is our Business Herstellerlösungen HP Ricoh Konica Kyo Remote Monitoring Gerätemanagement @Remote Gerätemanagement PageScope Enterprise Suite Gerätemanagement

Mehr

Open Catalog Interface (OCI) Anbindung an den Phoenix Contact E-Shop

Open Catalog Interface (OCI) Anbindung an den Phoenix Contact E-Shop Open Catalog Interface (OCI) Anbindung an den Phoenix Contact E-Shop Ihr Ansprechpartner bei Phoenix Contact: Thorsten Wiehe Phoenix Contact GmbH & Co KG / Thorsten Wiehe Seite 1 Inhaltsverzeichnis: 1.

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

Der Hamburger Weg Die prozessbasierte BWF Referenz Doppik. Dr. Guido Ehmer Senior Manager Public Services IDS Scheer AG

Der Hamburger Weg Die prozessbasierte BWF Referenz Doppik. Dr. Guido Ehmer Senior Manager Public Services IDS Scheer AG Der Hamburger Weg Die prozessbasierte BWF Referenz Doppik Dr. Guido Ehmer Senior Manager Public Services IDS Scheer AG 1 2 Wo kommen wir her Das Projekt Hochschulressourcensteuerung Doppik Live-Demo 1

Mehr

Mobile Business Mobiles Lagermanagement oxando GmbH

Mobile Business Mobiles Lagermanagement oxando GmbH Mobile Business Mobiles Lagermanagement oxando GmbH 2010 oxando GmbH, Mobiles Lagermanagement 1 Mobiles Lagermanagement Übersicht Unterstützte Geschäftsprozesse und Funktionen Wareneingänge erfassen Warenausgänge

Mehr

Tätigkeitsschwerpunkte

Tätigkeitsschwerpunkte Tätigkeitsschwerpunkte Integration von verschiedenen Informationssystemen SQL-Datenbanken Datenbanken mit chemischen Strukturen SAP D.h. alle Systeme, die über ein definiertes Interface verfügen, können

Mehr

Anwendungsbeispiele des EPO XML Connectors im Vergleich zu konventionellen Schnittstellentechnologien

Anwendungsbeispiele des EPO XML Connectors im Vergleich zu konventionellen Schnittstellentechnologien Anwendungsbeispiele des EPO XML Connectors im Vergleich zu konventionellen Schnittstellentechnologien EPO XML Connector: ABAP TM add-on für alle Integrationen mit SAP. Inhaltsverzeichnis 1 Management Summary...

Mehr

AGILITA AG ECM-Lösungsportfolio. ECM-Tag, Baden 12. November 2013. Für Sie in Bewegung

AGILITA AG ECM-Lösungsportfolio. ECM-Tag, Baden 12. November 2013. Für Sie in Bewegung AGILITA AG ECM-Lösungsportfolio ECM-Tag, Baden 12. November 2013 Für Sie in Bewegung AGILITA stellt sich vor Schwesterfirma als SAP Service-Partner ABILITA AG, 8105 Regensdorf Standorte: Althardstrasse

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Beraterprofil Thomas Scheffler

Beraterprofil Thomas Scheffler Beraterprofil Thomas Scheffler PERSONALIEN Name Scheffler Vorname Thomas Geburtsdatum/-ort 23.07.1981 / München Mobil +49 (0) 172 8 14 67 66 E-Mail t.scheffler@scheffler-consulting.de Internet www.scheffler-consulting.de

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Fachtagung Beschaffung 2014 asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Organisatorisches Ausfahrtickets für den Parkplatz vor der SAP erhalten Sie beim Empfang. Bei Abgabe des Fragebogen bis zur Pause wird

Mehr

Einführung in SAP ERP Human Capital Management

Einführung in SAP ERP Human Capital Management Einführung in SAP ERP Human Capital Management Dr. Udo Siedler Aufbau des Kurses Grundlagen der Softwarebibliothek SAP ERP Komponenten von SAP ERP HCM Personaladministration Organisationsmanagement Personalzeitwirtschaft

Mehr

Duet Enterprise Sales Variant Configurator for Engineering and Manufacturing

Duet Enterprise Sales Variant Configurator for Engineering and Manufacturing Beschreibung Der Duet Enterprise Sales Variant Configurator for Engineering and Manufacturing ist eine Consul ng Lösung von Alegri International und CaRD PLM um auf Basis der SAP- Variantenkonfiguration

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Genehmigungsprozesse. Vorsprung durch Technik. smartapprover

Genehmigungsprozesse. Vorsprung durch Technik. smartapprover Genehmigungsprozesse Vorsprung durch Technik smartapprover 1 / 16. September 2014 / R. Sattler Consulting 2014 01 Genehmigungsprozesse 2 / 16. September 2014 / R. Sattler Consulting 2014 Genehmigungsprozesse

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

Wiener Krankenanstaltenverbund

Wiener Krankenanstaltenverbund Wiener Krankenanstaltenverbund Die Unternehmung Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) zählt zu den größten Gesundheitseinrichtungen Europas Krankenhäuser 12 Geriatriezentren 11 Pflegewohnhäuser 3 Bettenanzahl

Mehr

Ablauf. SAP R/3 Anwendertag Ost BAPI-Nutzung bei KWS 22. Juni 2001

Ablauf. SAP R/3 Anwendertag Ost BAPI-Nutzung bei KWS 22. Juni 2001 Unternehmensvorstellung Warum s einsetzen? Beispiel 1: Teilfremdvergabe Beispiel 2: Bestandsführung Fertigerzeugnisse Beispiel 3: Stornierung von Rückmeldungen Technische Voraussetzungen Ablauf KUKA Werkzeugbau

Mehr

Produktpräsentation. fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. fineappsfactory.com. Axel Fano

Produktpräsentation. fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. fineappsfactory.com. Axel Fano Produktpräsentation fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. Axel Fano FINE APPS FACTORY. IST EINE SOFTWARE-INTEGRATIONSPLATTFORM, FÜR IT UND ANWENDER, UM GEMEINSAM BUSINESS APPS IN

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Service ERP. Quartalsbericht 2-2015. SLR 2015Q2 Service ERP Jochen Meiners, 10.07.2015 1 von 6

Service ERP. Quartalsbericht 2-2015. SLR 2015Q2 Service ERP Jochen Meiners, 10.07.2015 1 von 6 Service ERP Quartalsbericht 2-2015 SLR 2015Q2 Service ERP Jochen Meiners, 10.07.2015 1 von 6 1. Verfügbarkeit 1.1 ungeplante Systemausfälle EDE SAP 1.2 geplante Systemauszeiten EDE keine SAP keine 1.3

Mehr

Scrumin Action. Agile Softwareentwicklung bei SAP-Projekten

Scrumin Action. Agile Softwareentwicklung bei SAP-Projekten Scrumin Action Agile Softwareentwicklung bei SAP-Projekten Implementierung einer SAP Contract Platform auf Basis SAP SRM 7.0/NW 7.01 (SRM SP-Stack 09) Projektdurchlaufzeit: Juni 2011 bis Dezember 2011

Mehr

Service ERP. Quartalsbericht 3-2015. SLR 2015Q3 Service ERP Jochen Meiners, 12.10.2015 1 von 6

Service ERP. Quartalsbericht 3-2015. SLR 2015Q3 Service ERP Jochen Meiners, 12.10.2015 1 von 6 Service ERP Quartalsbericht 3-2015 SLR 2015Q3 Service ERP Jochen Meiners, 12.10.2015 1 von 6 1. Verfügbarkeit 1.1 ungeplante Systemausfälle EDE SAP 1.2 geplante Systemauszeiten EDE SAP keine 3.7. 14:00

Mehr

Wie gewinne ich in der Beschaffung Zeit für wichtigere Dinge? Beschaffungslösungen von HAHN+KOLB HK-NET. HK-MAT. E-K ATALOGE.

Wie gewinne ich in der Beschaffung Zeit für wichtigere Dinge? Beschaffungslösungen von HAHN+KOLB HK-NET. HK-MAT. E-K ATALOGE. Wie gewinne ich in der Beschaffung Zeit für wichtigere Dinge? Beschaffungslösungen von HAHN+KOLB HK-NET. HK-MAT. E-K ATALOGE. Wer hilft mir, meine Prozesse zu optimieren? BESCHAFFUNGSLÖSUNGEN HAHN+KOLB

Mehr

bios - Bechtle Information and Ordering System

bios - Bechtle Information and Ordering System bios - Bechtle Information and Ordering System eprocurement - made by Bechtle Kerstin.viebach@bechtle.com Die Historie: Bechtle ecommerce Meilensteine 2005 Start bios Alliance für EK-Verbände 2004 50%

Mehr

Die FUTUREDAT GmbH. Unsere Partner. Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI

Die FUTUREDAT GmbH. Unsere Partner. Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI FIT FOR FUTURE BERATUNG * LÖSUNGSFINDUNG * UMSETZUNG * WEITERBILDUNG * BETREUUNG Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI der PLANUNG Ihrer Client- Management-, IT- und Datenbank-Projekte der schrittweisen

Mehr

ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in

ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 3 Folie 1 computerzeitung.de (08.5.): Enterprise ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in den Nutzen seiner Wartungsverträge http://www.computerzeitung.de/articles/sap_bringt_transparenz_in_den_nutzen_seiner_wartungsvertrae

Mehr

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Pharma & Chemie Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr