Erfolgreiches eprocurement mit öffentlichen Auftraggebern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfolgreiches eprocurement mit öffentlichen Auftraggebern"

Transkript

1 Was ist EPROC? EPROC ist eine europäische Initiative mit Partnern aus Wales, den Niederlanden, Irland und Deutschland. EPROC untersucht, wie öffentliche Verwaltungen eprocurement unter der Berücksichtigung einer nachhaltigen Entwicklung implementieren können. Darüber hinaus unterstützt das Projekt kleine und mittelständische Lieferanten bei den Herausforderungen der neuen elektronischen Geschäftsprozesse. Danksagungen Der vorliegende Leitfaden ist ein Ergebnis des EPROC-Projekts, das vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklungen im Rahmen der Europäischen Gemeinschaftsinitiative INTERREG IIIB zur Förderung territorialer Entwicklungen in Nordwesteuropa unterstützt wird. EPROC Projekt Partner Antur Teifi Cyf (Projektleitung) ecommerce Innovation Centre Cardiff University ISCOM, Institute for Sustainable Commodities South East Information Society Strategy Waterford Institute of Technology Telecommunications Software & Systems Group Waterford Institute of Technology MFG Baden-Württemberg mbh Innovationsagentur des Landes für Informationstechnologie und Medien Beschaffung nachhaltig fördern Dieser Leitfaden wurde auf 100 % Recyclingpapier gedruckt. Waterford Institute of Technology (Irland) ISCOM (Niederlande) Antur Teifi (Wales) ecommerce Innovation Centre (Wales) MFG Baden-Württemberg (Deutschland) Erfolgreiches eprocurement mit öffentlichen Auftraggebern Tipps und Tricks für kleine und mittlere Unternehmen Mehr Innovation mit IT und Medien

2 Erfolgreiches eprocurement mit öffentlichen Auftraggebern 01 Einführung Hohe Budgets, langfristige Rahmenverträge und garantierte Zahlungen Öffentliche Verwaltungen sind attraktive Kunden für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU). Vor allem in ländlichen Regionen zählen Kommunen und öffentliche Einrichtungen zu den wichtigsten Auftraggebern für den ortsansässigen Mittelstand. Im Rahmen der Effizienzoptimierung wickeln immer mehr Verwaltungen ihre Einkaufsprozesse über das Internet ab und erschließen sich bei Ausschreibungen und Vergabe einen weiten Markt. Diese neue Methode der Beschaffung wird eprocurement genannt. Bestehende Lieferanten stehen dabei vor vielfältigen Herausforderungen: Spezielle Kenntnisse sowie eine grundlegende technische Infrastruktur sind notwendig, um an elektronischen Beschaffungsprozessen teilzunehmen. Der vorliegende Leitfaden, der im Rahmen der EU-Initiative EPROC (Public Sector eprocurement Project) entstanden ist, gibt kleinen und mittelständischen Unternehmen eine Einführung in die öffentliche elektronische Beschaffung und konkrete Tipps zur erfolgreichen Teilnahme. Weitere Informationen zusammen mit detaillierten Fallstudien und weiteren Ergebnissen des EPROC-Projekts finden Sie unter Was ist eprocurement? Zunächst muss betont werden, dass es für eprocurement bzw. elektronische Beschaffung nicht die eine Lösung, das Modell oder den Lieferanten gibt. Es handelt sich vielmehr um eine Kombination verschiedener Werkzeuge, Techniken und Lösungen. Nur wenige Unternehmen decken mit ihren Aktivitäten die komplette Welt der öffentlichen elektronischen Beschaffung ab. Auch gibt es keine feste Regel, nach der potenzielle Lieferanten öffentlicher Auftraggeber mit der elektronischen eprocurement ist nichts weiter als die Bezeichnung für das elektronische Management von Angebotsabgabe, Einkauf und Zahlungsverfahren. Angebotsbearbeitung beginnen, dann zum elektronischen Einkauf übergehen und schließlich mit elektronischen Zahlungssystemen konfrontiert werden. Welche Schritte genau unternommen werden müssen, wird Ihnen in der Regel von der Verwaltung oder Behörde vorgeschrieben, zu der Sie gerade eine Geschäftsbeziehung unterhalten oder aufbauen möchten. Allgemein kann man die öffentliche elektronische Beschaffung in die drei Hauptkomponenten elektronische Vergabe, elektronischer Einkauf und elektronisches Zahlungsverfahren unterteilen. Diese Einteilung finden Sie in den nachfolgenden Modellen wieder. Haftungsausschluss Das Projekt EPROC, die damit verbundenen Unternehmen sowie im Namen von EPROC tätige Personen übernehmen keine Haftung für die Verwendung der nachfolgenden Informationen. Zum Ausdruck gebrachte Ansichten spiegeln die Ansichten der Autoren und nicht notwendigerweise die des Projekts EPROC oder der verbundenen Unternehmen wider. Für alle getroffenen Aussagen wird keinerlei Gewährleistung übernommen. Foto:

3 02 Erfolgreiches eprocurement mit öffentlichen Auftraggebern 03 eprocurement: Prozesse in der Verwaltung Es ist gerade für kleine und mittelständische Lieferanten hilfreich, über verwaltungsinterne Beschaffungsprozesse informiert zu sein. Dieser Prozess ist in Abbildung 1 veranschaulicht. Hier sind die einzelnen Schritte innerhalb der Komponenten elektronische Vergabe, elektronischer Einkauf und elektronisches Zahlungsverfahren aufgeführt. eprocurement: Aktivitäten der Lieferanten Ein identisches Grundmodell ist auch auf die Perspektive der Lieferanten übertragbar. Hier kann man die einzelnen Aktivitäten im Verlauf der unterschiedlichen Komponenten folgendermaßen darstellen. Vergabe r Einkauf s Zahlungsverfahren Vergabe r Einkauf s Zahlungsverfahren Bedarfsanalyse Bestellvorgang Rechnungseingang/ Zahlung Vergabeprozesse verstehen Entwicklung/Aktual. der Produktinformationen Fakturierung Spezifikation Kontrolle After Sales Service Passende Ausschreibungen finden Bearbeiten von Bestellungen Zahlung Auftragsvergabe Vergabeunterlagen einreichen Vertragsabschluss Vertragliche Angelegenheiten Strategische Beschaffung Operative Beschaffung Neue Aufträge akquirieren Bestellungen, Lieferungen, Rechnungen und Zahlungen abwickeln Abbildung 1 eprocurement aus der Perspektive der Verwaltung Abbildung 2 eprocurement aus der Perspektive kleiner/mittlerer Unternehmen

4 04 Erfolgreiches eprocurement mit öffentlichen Auftraggebern 05 eprocurement: Technische Aspekte Es gibt verschiedene Technologien und Lösungen, die den einzelnen Komponenten zugeordnet werden können: Vergabe r Einkauf s Zahlungsverfahren Ausschreibungen Marktplätze Rechnungslegung Angebotsabgabe Katalogsysteme Automatisierte Zahlungsabwicklung Inverse elektronische Auktionen Foto: Neue Aufträge Bestellungen, Lieferungen, Rechnungen und akquirieren Zahlungen abwickeln Abbildung 3 Die technischen Aspekte Mehr Informationen zu den genannten Technologien bietet der ausführliche Leitfaden unter

5 06 Erfolgreiches eprocurement mit öffentlichen Auftraggebern 07 eprocurement: Was muss man wissen? Wenn Sie bereits Verwaltungen beliefern oder sich gerade um öffentliche Aufträge bewerben, wissen Sie: Das bereits komplexe öffentliche Auftragswesen ist durch die Einführung von eprocurement noch verwirrender geworden. Lieferanten, die Rechnungen auf Papier versendet haben, werden gebeten, diese auf elektronischem Weg zu übermitteln. Die herkömmliche Bearbeitung von Angeboten wird durch ITgestützte Systeme ersetzt. eprocurement in der öffentlichen Verwaltung befindet sich derzeit noch in einem relativ frühen Entwicklungsstadium. Nur wenige Länder in Europa sind bereits weiter fortgeschritten. In Privatunternehmen werden hingegen seit vielen Jahren eprocurement-systeme genutzt. Trotz einiger Referenzprojekte werden elektronische Öffentliche Einrichtungen wollen bei der Implementierung von eprocurement vor allem verwaltungsinterne Prozesse optimieren und Einkaufspreise von Waren und Dienstleistungen reduzieren. Beschaffungssysteme im öffentlichen Sektor noch nicht flächendeckend eingesetzt. Inzwischen hat der auf europäischer und nationaler Ebene herrschende Druck zur Effizienzsteigerung der Verwaltung jedoch dazu geführt, dass Behörden und öffentliche Einrichtungen zahlreiche eprocurement-projekte starten oder zumindest planen. Beschleunigte interne Prozesse und verbesserte Einkaufspreise für Waren und Dienstleistungen sollen dabei für signifikante Einsparungen sorgen. Zudem ermöglichen elektronische Vergabesysteme eine stärkere Kontrolle zur rechtssicheren Abwicklung von Vergaben. Europäische, nationale und viele lokale Beschaffungsstrategien öffentlicher Auftraggeber weisen insbesondere auf die Einbeziehung kleiner und mittlerer Unternehmen hin. Der Mittelstand hat in allen europäischen Regionen eine hohe politische und wirtschaftliche Bedeutung. Im Rahmen der zunehmenden Digitalisierung öffentlicher Beschaffungsprozesse besteht die Sorge, dass dadurch Nachteile für KMU entstehen könnten. Da lokale Lieferanten möglicherweise die an sie gestellten Anforderungen hinsichtlich IT-Know- How und technischer Infrastruktur nicht erfüllen können, wird befürchtet, dass viele der früher lokal gekauften Waren und Dienstleistungen nun aus weiter entfernt gelegenen Regionen beschafft werden. Ortsansässige Lieferanten müssen auf diese neuen Entwicklungen reagieren und ihre positive Bereitschaft signalisieren, genauso wie ihre Wettbewerber an der elektronischen Beschaffung teilzunehmen. Haben lokale Lieferanten einmal lukrative Rahmenverträge verloren, ist es für sie umso schwieriger sie zurückzugewinnen. Die meisten Verwaltungen, vor allem auf kommunaler Ebene, vergeben gerne Aufträge an ortsansässige Unternehmen. Im Rahmen des gültigen Vergaberechts und weiterer gesetzlicher Rahmenbedingungen ist dies bei entsprechender Gestaltung der Ausschreibung häufig möglich. Europäische, nationale und lokale Beschaffungsstrategien weisen insbesondere auf die Einbeziehung des ortsansässigen Mittelstands hin. Lokale Lieferanten müssen ihre Bereitschaft signalisieren, positiv auf neue Herausforderungen des eprocurements zu reagieren. Eine der ersten Aktivitäten des EPROC-Projekts bestand in der Durchführung einer qualitativen und quantitativen Untersuchung des Einsatzes von eprocurement in Kommunalverwaltungen in verschiedenen europäischen Ländern. Ungefähr die Hälfte aller befragten Verwaltungen verfügten

6 08 Erfolgreiches eprocurement mit öffentlichen Auftraggebern 09 über eine ausgearbeitete eprocurement-strategie unter besonderer Berücksichtigung ortsansässiger Unternehmen. Viele Verwaltungen wickeln Teile ihrer Beschaffung bereits auf elektronischem Weg ab und versuchen soweit möglich manuelle Bestellungen zu vermeiden. Erfreulicherweise bieten bereits viele kleinere Lieferanten die Möglichkeit an, Bestellvorgänge elektronisch abzuwickeln. Aktuell gibt es in Europa über Zur Förderung der lokalen 22 Millionen KMU in den Wirtschaft vergeben öffentliche meisten Mitgliedsländern der Verwaltungen gerne EU stellen sie über 99 % aller Aufträge an ortsansässige Unternehmen dar. Aus Sicht Unternehmen. dieser kleinen und mittleren Unternehmen sind Organisationen aus dem öffentlichen Sektor gute Kunden: Sie vergeben Rahmenverträge mit hohem Wert und langen Laufzeiten, sind bei der Vergabe von Aufträgen an gesetzliche Richtlinien hinsichtlich Transparenz und Gleichbehandlung gebunden und sind meist langfristige und verlässliche Kunden. Nicht zuletzt werden Rechnungen vergleichsweise pünktlich beglichen. ber 2005 wurden von verschiedenen Ministern der EU ambitionierte Ziele für eprocurement in öffentlichen Verwaltungen entwickelt: Bis zum Jahr 2010 soll die elektronische Vergabe öffentlicher Aufträge zu 100 % möglich sein und zu 50 % tatsächlich durchgeführt werden. Ob Ihre Kunden aus dem öffentlichen Sektor gerade eine eprocurement-lösung implementieren oder diese erst planen für KMU führt kein Weg daran vorbei, sich mit der elektronischen Geschäftsabwicklung mit öffentlichen Auftraggebern auseinanderzusetzen. KMU sollten ein generelles Verständnis von eprocurement haben sowie dessen Auswirkungen auf bestehende Geschäftsbeziehungen verstehen. Bis zum Jahr 2010 sollen alle öffentlichen Aufträge elektronisch vergeben werden können. Für KMU ist ein generelles Verständnis für eprocurement, dessen Auswirkung auf tägliche Arbeitsabläufe sowie die daraus resultierenden Einflüsse auf die Geschäftsbeziehungen zu öffentlichen Auftraggebern wichtig. Aufgrund der Vielzahl der eprocurement-systeme Viele öffentliche Einrichtungen wickeln bereits Teile ihres Beschaffungsprozesses auf elektronischem Wege mit Lieferanten ab. Manuelle Bestellungen sollen sukzessive entfallen. für öffentliche Verwaltungen ist es leider nicht möglich, nur ein System eines Anbieters zu implementieren. Die eingesetzten Softwarelösungen sind so vielfältig wie die Anzahl der Auftraggeber. Tendenz steigend: Im Novem- Foto:

7 10 Erfolgreiches eprocurement mit öffentlichen Auftraggebern 11 eprocurement bei bestehenden Kunden was nun? Öffentliche Verwaltungen gehen im Rahmen der Implementierung von eprocurement zumeist auf bestehende Lieferanten zu und informieren diese über die geplante Einführung sowie die daraus entstehenden Anforderungen und Konsequenzen. Zeigen Sie hier Ihre Flexibilität und Ihre Kundenorientierung. Man muss jedoch anmerken, dass nicht alle Verwaltungen das offene Gespräch mit ihren Lieferanten suchen. Seien Sie also aufgeschlossen gegenüber Ihren Auftraggebern aus dem öffentlichen Sektor und versuchen Sie, den neuen Herausforderungen positiv gegenüberzustehen. Ihr Kunde wird es Ihnen danken! Ignorieren Sie keine derartige Anfrage dies kann gravierende Auswirkungen haben! Geraten Sie nicht in Panik! Falls Sie z.b. mit der Anfrage konfrontiert werden, bestehende Bestellvorgänge von nun an elektronisch abzuwickeln, ist Ihre Reaktion entscheidend. Zunächst ist es wichtig, nicht in Panik zu verfallen. Sie sind Seien Sie gegenüber Anfragen zur elektronischen Abwicklung des Geschäftsverkehrs aufgeschlossen! nicht der einzige Lieferant, der vor dieser Herausforderung steht. Häufig sind für kleine und mittelständische Unternehmen bereits die Implementierung und der Betrieb eigener IT-Anwendungen herausfordernd genug. Nun müssen noch externe Anforderungen großer öffentlicher Auftraggeber z.b. bezüglich der Anbindung an Einkaufssysteme erfüllt werden. Stecken Sie auf keinen Fall den Kopf in den Sand und ignorieren Sie eine solche Anfrage nicht! Eine negative Reaktion kann gravierende Folgen für die zukünftige Geschäftsbeziehung sowie die Akquise von neuen Aufträgen haben.

8 12 Erfolgreiches eprocurement mit öffentlichen Auftraggebern 13 Reagieren Sie auf alle Anfragen positiv! Reagieren und antworten Sie positiv, wenn öffentliche Auftraggeber mit der Forderung nach elektronischer Abwicklung des Geschäftsverkehrs auf Sie zukommen. Natürlich bedeutet dies nicht, dass Sie sofort starten müssen. Eine typische Reaktion könnte folgendermaßen aussehen: Bestätigen Sie den Erhalt der Anfrage. Erkundigen Sie sich, ob das vorgeschlagene Vorgehen die einzige Option für kleinere Unternehmen darstellt. Ein Beispiel: Es wird über die elektronische Übermittlung von Bestellungen gesprochen vielleicht besteht aber dennoch die Möglichkeit, Bestellungen bei kleineren Unternehmen per Fax oder zu senden. Erfahrungsgemäß informieren öffentliche Auftraggeber nicht immer über sämtliche Einzelheiten bestehender Alternativen. Sie ziehen es vor, dass alle Lieferanten in einem System eingebunden werden, da dies für sie den größten Mehrwert verspricht. Erkundigen Sie sich nach Beratungsmöglichkeiten. Nicht selten wurde bereits im Vorfeld eine Einführungsstrategie mit lokalen Kammern und Verbänden diskutiert. Idealerweise gibt es geschulte Ansprechpartner in der Verwaltung. Manchmal bieten auch die Anbieter der eprocurement-software Hilfestellungen. Fragen Sie gezielt nach Informationsveranstaltungen oder Schulungen und nehmen Sie daran teil! Erkundigen Sie sich nach Zeitplänen für die Implementierung. Häufig existieren gestaffelte Zeitpläne mit festgesetzten Terminen. Finden Sie heraus, was andere Kunden aus dem öffentlichen Sektor unternehmen Nicht selten beliefern kleine oder mittelständische Unternehmen gleich mehrere öffentliche Verwaltungen. Prozessoptimierung und Einkaufsmodernisierung durch eprocurement sind für sehr viele Verwaltungen aktuelle und wichtige Themen zur Effizienzsteigerung. Dies bedeutet jedoch nicht, dass alle öffentlichen Einrichtungen ähnlich agieren und mit der gleichen Lösung arbeiten. Finden Sie heraus, wo Ihre Kunden bei der Einführung von eprocurement stehen. Sind bereits Pläne vorhanden? Falls ja, kann es für Sie einen beachtlichen Wettbewerbsvorteil bedeu- Finden Sie heraus, wo Ihre Kunden bei der Einführung von eprocurement stehen. Falls Sie bereits Erfahrungen mit elektronischer Beschaffung haben, ist dies ein klarer Wettbewerbsvorteil! ten, wenn Sie bereits Erfahrungen mit eprocurement in der öffentlichen Verwaltung haben. Identifizieren Sie einen Ansprechpartner aus der Verwaltung und informieren Sie sich. Mögliche Fragen sind: Planen Sie bei Ihren zukünftigen eprocurement-aktivitäten die Einbeziehung kleiner Lieferunternehmen? Was sind Ihre einzelnen eprocurement-aktivitäten (elektronische Vergabe, elektronischer Einkauf oder elektronische Zahlungsabwicklung)? Gibt es eine konkrete Zeitplanung? Falls ja, wie sind die Zeitfenster? Welche Anbieter von eprocurement-lösungen präferieren Sie? Dadurch erhalten Sie einen Überblick, auf welchen elektronischen Ausschreibungsplattformen in Zukunft Aufträge publiziert werden oder welche elektronischen Zahlungsverfahren geplant sind. Gibt es Hilfe und/oder Unterstützung?

9 14 Erfolgreiches eprocurement mit öffentlichen Auftraggebern 15 Welche Konzepte bestehen, um KMU die Teilnahme zu erleichtern? Welcher Mehrwert entsteht dadurch für Lieferanten? Hier wäre z.b. eine schnelle Zahlungsabwicklung denkbar. Der obige Fragenkatalog ist sicherlich nicht erschöpfend, aber er kann Lieferanten ein klareres Bild von den bevorstehenden Herausforderungen verschaffen. Profitieren Sie von lokalen Kammern und Verbänden! In vielen europäischen Ländern gibt es spezielle Organisationen, die kleine und mittelständische Unternehmen bei der Implementierung von ebusiness unterstützen. Dazu gehören etwa Einrichtungen der Handelskammern, Initiativen oder Branchenverbände. Beispiele sind: Netzwerk elektronischer Geschäftsverkehr: ebigo.de E-Business. IT. Antworten für den Mittelstand: Nachhaltiges Beschaffungswesen in der Öffentlichen Verwaltung Öffentliche Auftraggeber sind in Europa wichtige Verbraucher, die etwa 16 % des Bruttoinlandsprodukts der EU investieren. Wenn sie ihre Kaufkraft für umweltgerechte Waren und Dienstleistungen einsetzen, kann ein erheblicher Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der Umwelt geleistet werden. Nachhaltiges Beschaffungswesen umfasst Bereiche wie den Erwerb energieeffizienter Computer und Gebäude, Büroausstattung aus nachhaltiger Forstwirtschaft, Recyclingpapier, Biokost in Kantinen oder z.b. Klimaanlagen, die in Bezug auf ihre Umweltfreundlichkeit dem neuesten Stand der Technik entsprechen. Nicht zuletzt durch verschiedene Aktivitäten auf EU-Ebene hält das Nachhaltigkeitsprinzip Einzug in immer mehr Behörden. Öffentliche Organisationen demonstrieren durch die Beschaffung von nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen ihr Bewusstsein gegenüber Umwelt und Zukunft unserer Gesellschaft. Im nachhaltigen Beschaffungswesen werden Produkte und Dienstleistungen nach sozialen, ökologischen und ökonomischen Faktoren ausgewählt. Des Weiteren existiert in Deutschland ein Netzwerk von Auftragsberatungsstellen, die kleine und mittelständische Unternehmen im öffentlichen Auftragswesen unterstützen: Auftragsberatungsstellen der IHKs: Foto:

10 16 Erfolgreiches eprocurement mit öffentlichen Auftraggebern 17 Wie verfahren öffentliche Verwaltungen bei nachhaltiger Beschaffung? Auf strategischer Ebene werden häufig zuerst entsprechende Richtlinien formuliert: Mehr als die Hälfte aller im Rahmen des EPROC-Projekts befragten Verwaltungen verfolgten eine nachhaltige Beschaffungsstrategie. Innovative Verwaltungen sind Darüber hinaus beschaffen sich der Relevanz nachhaltiger die Verwaltungen nach dem Beschaffung sowie ihrer Verantwortung gegenüber zukünftiger ten Angebots (Best Value). Prinzip des wirtschaftlichs- Generationen bewusst. Hier geht es nicht um den niedrigsten Preis, sondern vielmehr um die optimale Kombination zwischen Laufzeitgesamtkosten (d.h. Anschaffungspreis zzgl. Betriebs- und Entsorgungskosten) sowie die optimale Erfüllung der spezifischen Anforderungen an das Produkt. Neue EU-Beschaffungsrichtlinien ermöglichen es öffentlichen Verwaltungen, unter der Berücksichtigung ökologischer und sozialer Aspekte zu beschaffen. Zusätzlich geben neue Beschaffungsrichtlinien der EU öffentlichen Auftraggebern bessere Möglichkeiten, soziale und ökologische Aspekte in ihrem Beschaffungsprozess zu berücksichtigen. Bei den EPROC-Untersuchungen stellte sich heraus, dass viele kleine und mittelständische Unternehmen nur ein sehr geringes Verständnis von Nachhaltigkeit haben und nur sehr wenige Unternehmen nachhaltige Faktoren in ihren Aktivitäten berücksichtigen. Da öffentliche Auftraggeber zunehmend nachhaltige Produkten und Dienstleistungen verlangen, sollte dies auch bei Lieferanten Beachtung finden. Foto: frannl, Nachhaltigkeit: Was sind mögliche Faktoren? In einem bestimmten Rahmen verlangen öffentliche Auftraggeber nach besonderen Kennzeichnungen oder Qualitätssiegeln für umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen. Häufig müssen diese produktspezifisch beantragt werden. Mögliche Richtlinien zur Vergabe dieser Qualitätssiegel sind: Energie: Umsichtiger und effizienter Einsatz von Energie. Verwendung nicht-fossiler Brennstoffe aus regenerierbaren Quellen. Wasser: Sparsamer Wasserverbrauch. Keine Wasserverschmutzung. Abfall: Produktion geringer Abfallmengen sowie Wiederverwendung und Recycling. Maßnahmen zur Verringerung der Verschmutzungsquellen. Ressourcen: Umsichtige Verwendung natürlicher und synthetischer Ressourcen. Transport: Maßnahmen zur Senkung des eigenen Beitrags zur Klimaveränderung, zu Verschmutzung und Lärm. Luft: Sämtliche Emissionen (Treibhausgase und Schadstoffe) sollten auf ein Minimum reduziert werden. Naturnahes Architektur- und Immobilienmanagement: Errichtung von Gebäuden im Einklang mit Umwelt und Umgebung sowie nachhaltige Konstruktion und Wartung.

11 18 Erfolgreiches eprocurement mit öffentlichen Auftraggebern 19 Erfüllung nachhaltiger Beschaffungskriterien: Einige grundsätzliche Ratschläge KMU müssen ihre nachhaltige Entwicklung proaktiv betreiben, wenn sie gewinnen und ihre Geschäftsbeziehungen zur öffentlichen Verwaltung langfristig sichern wollen. Kleine und mittlere Unternehmen können sich durch nachhaltige Produkte und Dienstleistungen ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber ihrer Konkurrenz schaffen. Dadurch sichern sie sich vor allem im Geschäft mit öffentlichen Auftraggebern einen klaren Wettbewerbsvorteil. Die Entwicklung nachhaltiger Produkte und Dienstleistungen wird häufig von öffentlichen Einrichtungen mitunter auch finanziell unterstützt. Öffentliche Verwaltungen vor allem auf kommunaler Ebene versuchen zunehmend lokale Lieferanten zur Entwicklung nachhaltiger Produkte und Dienstleistungen zu bewegen. Dies führt natürlich auch zur Verbesserung der Lebensqualität der Gemeinde und stärkt darüber hinaus die lokale Wirtschaft. Erfolgreiches eprocurement mit öffentlichen Auftraggebern eprocurement ist die Zukunft Ignorieren Sie sie nicht! eprocurement in öffentlichen Einrichtungen wird in den kommenden drei bis fünf Jahren gravierend an Bedeutung gewinnen sie zu ignorieren, würde Ihnen schaden! Bis zum Jahr 2010 soll die elektronische Vergabe öffentlicher Aufträge zu 100 % möglich sein und zu 50 % tatsächlich durchgeführt werden. eprocurement bietet auch Potenziale für den Mittelstand! Meist stehen Lieferanten eprocurement skeptisch gegenüber. Tatsächlich bringt eprocurement zunächst für öffentliche Verwaltungen den größeren Nutzen. Langfristig gesehen bietet eprocurement auch große Chancen für kleine und mittelständische Lieferanten. Durch die elektronische Annahme von Bestellungen sparen Sie Zeit und Kosten. Ausschreibungen online suchen! Für die meisten Unternehmen ist die Online-Recherche von öffentlichen Ausschreibungen der erste Kontakt mit eprocurement. Durch die Publikation in Ausschreibungsplattformen haben Sie die Möglichkeit, auch neue Aufträge zu akquirieren. Foto: Bungo,

12 20 Starten Sie mit geringem Risiko! Machen Sie sich zunächst mit einfachen eprocurement- Anwendungen vertraut. Dazu gehört z.b. die Registrierung in öffentlichen Ausschreibungsplattformen (z.b. Viele Plattformen bieten die Möglichkeit, Sie bei passenden Aufträgen per zu benachrichtigen. Öffentliches Auftragswesen als Mittel der regionalen Wirtschaftsförderung! Das öffentliche Auftragswesen kann im Rahmen gesetzlicher Rahmenbedingungen zur regionalen Wirtschaftsförderung genutzt werden. Darüber hinaus haben manche Lieferanten durch öffentliche Auftraggeber den ersten Kontakt mit elektronischem Geschäftsverkehr. Diese Erfahrungen können auch bei anderen Kunden und für die zukünftige Geschäftstätigkeit sehr hilfreich sein. Einer ihrer öffentlichen Auftraggeber plant die Implementierung von eprocurement? Nehmen Sie die Herausforderung an! Sie sind nicht der einzige Lieferant, der mit dieser Herausforderung konfrontiert wird. Reagieren Sie grundsätzlich auf jede Anfrage positiv und treten Sie in Dialog mit Ihren Kunden. Erfahrungsgemäß ist eprocurement für proaktive Lieferanten deutlich leichter. Öffentliche Verwaltungen nutzen unterschiedliche Systeme! Bundes- oder landesweit standardisierte eprocurement- Lösungen oder -Strategien gibt es nicht. Die meisten Verwaltungen wählen ihre eigene Herangehensweise und nutzen unterschiedliche Lösungen. Beliefern Sie mehrere Organisationen, so ist es möglich, die Anforderungen verschiedener eprocurement-systeme zu erfüllen. Idealerweise nutzen eprocurement-systeme gängige Datenstandards. Nachhaltigkeit wird ein zunehmend wichtiger Faktor im öffentlichen Beschaffungswesen! Die Beschaffung von nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen wird für öffentliche Verwaltungen zunehmend wichtiger. In Zukunft werden ökologische und soziale Faktoren im öffentlichen Einkauf eine immer größere Rolle spielen. Dies bietet gerade für kleine und mittelständische Lieferanten eine gute Möglichkeit, Alleinstellungsmerkmale zu bilden. Nutzen Sie die Unterstützung, die Ihnen angeboten wird! Die meisten öffentlichen Verwaltungen sind sich bei der Einführung einer eprocurement-lösung den Herausforderungen bewusst, die sich für ihre Lieferanten stellen. Idealerweise informieren öffentliche Einrichtungen ihre Lieferanten z.b. in Veranstaltungen oder mit Schulungsmaterialien und unterstützen diese bei der Einführung. Nehmen Sie daher jede erhältliche Hilfe in Anspruch.

Erfolgreiches eprocurement mit öffentlichen Auftraggebern. www.eproc.org. Tipps und Tricks für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiches eprocurement mit öffentlichen Auftraggebern. www.eproc.org. Tipps und Tricks für kleine und mittlere Unternehmen Sustainable Electronic Procurement www.eproc.org Erfolgreiches eprocurement mit öffentlichen Auftraggebern Tipps und Tricks für kleine und mittlere Unternehmen Danksagung Das Projekt EPROC möchte sich

Mehr

E-Procurement in Österreich - von der elektronischen Ausschreibung bis zur E-Rechnung

E-Procurement in Österreich - von der elektronischen Ausschreibung bis zur E-Rechnung E-Procurement in Österreich - von der elektronischen Ausschreibung bis zur E-Rechnung Andreas Nemec, BBG 07. März 2013, E-Day, WKO E-Procurement als ein Tätigkeitsfeld der BBG Beschaffung Bereitstellung

Mehr

Ihre Einkaufssituation heute?

Ihre Einkaufssituation heute? jb-x srm suite Ihre Einkaufssituation heute? Optimieren Sie Ihren Wertbeitrag des Einkaufs am Unternehmenserfolg! Trotz IT-basierter Unternehmensabläufe erfolgen Beschaffungsvorgänge häufig manuell per

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014 Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung Konzepte Strukturen Schwierigkeiten Düsseldorf, 17. Februar 2014 Gliederung Begriff der Nachhaltigkeit und Verwendung im rechtlichen Kontext Regelungen

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 1: Erwartungen/Erfahrungen & Potenzial Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des e-procurement... 03 Herausforderungen...

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

Recht so: Europa, Deutschland und die elektronische Vergabe

Recht so: Europa, Deutschland und die elektronische Vergabe Recht so: Europa, Deutschland und die elektronische Vergabe Dr. Sönke E. Schulz 30.09.2014 3. Kölner Vergabetag Agenda E Vergabe nach bisherigem Recht E Vergabe nach der RL 2014/24/EU Pflicht Reichweite

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation BOSK CONSULT Strategische Kommunikation ÖKOPROFIT Göttingen 2011 Umweltschutz mit Gewinn Einstieg in das Umweltmanagement für Unternehmen der Region Göttingen Umweltschutz mit Gewinn Kosteneinsparung

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Public Social Responsibility Institut. Initiative Regionale Beschaffungspraxis regional beschaffen. nachhaltig beschaffen. regional.

Public Social Responsibility Institut. Initiative Regionale Beschaffungspraxis regional beschaffen. nachhaltig beschaffen. regional. P S R Public Social Responsibility Institut Initiative Regionale Beschaffungspraxis regional. nachhaltig. nachhaltig regional bestens rechtssicher versorgungssicher qualitätssicher ökologisch innovativ

Mehr

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement?

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Agenda - eprocurement 1. Grundlagen des eprocurement 1.1 Beschreibung 1.2 Ziel 1.3 Varianten 2. Beispiele der Beschaffung 2.1 A-Teile: Ausschreibungs-Marktplatz

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

Beschaffen. Rechtssicherheit und Zeitersparnis im Beschaffungsprozess

Beschaffen. Rechtssicherheit und Zeitersparnis im Beschaffungsprozess Beschaffen Rechtssicherheit und Zeitersparnis im Beschaffungsprozess Die Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR hat als zentrale Beschaffungsstelle des Landes die Aufgabe, für alle Dienststellen des

Mehr

Konsolidierte Fassung der AVV-EnEff ab 25. Januar 2013

Konsolidierte Fassung der AVV-EnEff ab 25. Januar 2013 Konsolidierte Fassung der AVV-EnEff ab 25. Januar 2013 (Änderungen rot markiert) Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Beschaffung energieeffizienter Produkte und Dienstleistungen (AVV-EnEff) vom 17. Januar

Mehr

Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen

Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen Kompetenzzentrum innovative Beschaffung des BMWi Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen Susanne Kurz Projektmanagerin Kompetenzzentrum innovative Beschaffung

Mehr

Umweltfreundliche Beschaffung in Bremen Von Leuchttürmen zum Regelfall

Umweltfreundliche Beschaffung in Bremen Von Leuchttürmen zum Regelfall Umweltfreundliche Beschaffung in Bremen Von Leuchttürmen zum Regelfall Dr. Diana Wehlau Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Kongress NawaRo-Kommunal Berlin, 22. November 2011 Der Senator für Umwelt,

Mehr

Ansätze zur Optimierung des Beschaffungswesens in Tiroler Kommunen

Ansätze zur Optimierung des Beschaffungswesens in Tiroler Kommunen Ansätze zur Optimierung des Beschaffungswesens in Tiroler Kommunen Die 2.357 österreichischen Gemeinden haben durch demografische Veränderungen, die Verknappung finanzieller Mittel und steigende Anforderungen

Mehr

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe  Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Liebe Leserinnen und Leser, In Kürze startet das neue Interreg Donauprogramm, ein transnationales Förderprogramm,

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Einladung zur Informationsveranstaltung

Einladung zur Informationsveranstaltung Einladung zur Informationsveranstaltung E-Procurement Die Zukunft ist einfach online Seit Jänner 2014 steht der Fahrplan fest: Nach dem neuen EU- Vergaberichtlinienpaket haben die öffentlichen Auftraggeber

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten Referat ITI4 ITI4-17000/26#4 Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten - Management Summary - Projektgruppe Strategie für eid und andere Vertrauensdienste im E-Government eid-strategie

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

E-Vergabe im Rahmen eines integrierten Beschaffungssystems des Landes Nordrhein- Westfalen

E-Vergabe im Rahmen eines integrierten Beschaffungssystems des Landes Nordrhein- Westfalen E-Vergabe im Rahmen eines integrierten Beschaffungssystems des Landes Nordrhein- Westfalen Harald Hetman Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen DIHK - Berlin, 24. November 2014 Agenda 12 Jahre

Mehr

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead IT-Beratung für Entsorger >go ahead Seien Sie neugierig! Ihr Erfolg ist unsere Mission Implico bietet Ihnen als SAP -Experte für die Abfallwirtschaft spezielle, für die Beratung und Implementierung von

Mehr

BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG. Creactives-3SP. (Semantic Self Service Procurement)

BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG. Creactives-3SP. (Semantic Self Service Procurement) BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG Creactives-3SP (Semantic Self Service Procurement) Optimierung Ihrer operativen Beschaffungsprozesse Effiziente und leistungsstarke Beschaffungsprozesse

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr

Nutzen der E-Vergabe & EU-Vergaberichtlinie 2016. Fachtagung IT-Beschaffung 2014 Carsten Klipstein, cosinex GmbH

Nutzen der E-Vergabe & EU-Vergaberichtlinie 2016. Fachtagung IT-Beschaffung 2014 Carsten Klipstein, cosinex GmbH Nutzen der E-Vergabe & EU-Vergaberichtlinie 2016 Fachtagung IT-Beschaffung 2014 Carsten Klipstein, cosinex GmbH Agenda Vorstellung cosinex E-Vergabe nach Maßgabe der EU-Vergaberichtlinie Nutzen der E-Vergabe

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014 www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen

Mehr

Balanced Scorecard (BSC) in der öffentlichen Beschaffung

Balanced Scorecard (BSC) in der öffentlichen Beschaffung publicplan GmbH IT-, Prozess- und Strategieberatung Bilker Str. 29 40213 Düsseldorf Geschäftsführer Dr. Christian Knebel Telefon +49 (0)211 985947-02 Telefax +49 (0)211 985947-98 info@publicplan.de www.publicplan.de

Mehr

FUNKTIONSANFORDERUNGEN FÜR

FUNKTIONSANFORDERUNGEN FÜR FUNKTIONSANFORDERUNGEN FÜR DIE ELEKTRONISCHE VERGABE ÖFFENTLICHER AUFTRÄGE IM EINKLANG MIT DEM EU- RECHTSRAHMEN BAND I JANUAR 2005 Public eprocurement Disclaimer European Commission Original document in

Mehr

Erfahrungen mit E-Procurement im öffentlichen Sektor. 44. Competence Circle 2. März 2010, Wien

Erfahrungen mit E-Procurement im öffentlichen Sektor. 44. Competence Circle 2. März 2010, Wien Erfahrungen mit E-Procurement im öffentlichen Sektor 44. Competence Circle 2. März 2010, Wien Vorgaben/Initiativen der EC Actionplan (EC DG Information Market) Signposts towards egovernment 2010 (EC DG

Mehr

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public Integriertes Beschaffungs- und Lieferantenmanagement für direktes und indirektes Material Mit SAP SRM und SupplyOn Einsparpotenziale realisieren und die Qualität erhöhen Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Alles aus einer Hand Instandhaltung Analyse Modernisierung Betriebsunterstützung

Alles aus einer Hand Instandhaltung Analyse Modernisierung Betriebsunterstützung Alles aus einer Hand Instandhaltung Analyse Modernisierung Betriebsunterstützung Alles aus einer Hand Instandhaltung Analyse Modernisierung Betriebsunterstützung Hitachi Zosen Inova Ihr zuverlässiger Partner

Mehr

swissdigin Branchenübergreifende Förderung der elektronischen Rechnung im B2B

swissdigin Branchenübergreifende Förderung der elektronischen Rechnung im B2B swissdigin Branchenübergreifende Förderung der elektronischen Rechnung im B2B ICT-Investment Bern, 29. September 2005 Projektleitung Christian Tanner Kompetenzzentrum IT-Management/E-Business der FHBB

Mehr

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Geschäftsziele Z1: Steigerung der Effektivität bei der Überprüfung eingegangener Lieferscheinen und

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

eprocurement heute, Social Media morgen?

eprocurement heute, Social Media morgen? eprocurement heute, Social Media morgen? Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Universität Würzburg 3. BME elösungstage,

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Management Excellence Program

Management Excellence Program Management Excellence Program Strategie, Leadership und Innovation In Zusammenarbeit mit Hamburg Singapur Fontainebleau Kooperationspartner 2 Das Management Excellence Program im Überblick Modul 1 4 Tage

Mehr

Infoblatt Business Solutions

Infoblatt Business Solutions NCC Guttermann GmbH Wolbecker Windmühle 55 48167 Münster www.nccms.de 3., vollständig neu bearbeitete Auflage 2013 2013 by NCC Guttermann GmbH, Münster Umschlag unter Verwendung einer Abbildung von 123rf

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Kriterienkatalog für Softwarelösungen zur elektronischen Vergabe

Kriterienkatalog für Softwarelösungen zur elektronischen Vergabe Kriterienkatalog für Softwarelösungen zur elektronischen Vergabe Herausgegeben von der KGSt und den Firmen Administration Intelligence, Cosinex, CSC Ploenzke, Healy Hudson, Intersource und subreport 2

Mehr

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen.

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. 1-Tages-Seminar: Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. Affiliate Marketing als effizienter Vertriebskanal: strukturiert planen, professionell

Mehr

Fallstudie: National Health Service

Fallstudie: National Health Service Fallstudie: National Health Service Vorstellung NSH, Projektrahmen, Ausgangssituation, Zielsetzung und realisierte Beschaffungslösung (Resultate und Kennzahlen) März 2013 BravoSolution Alle Rechte vorbehalten

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IN DER INFORMATIONSTECHNOLGIE IN DER LANDESVERWALTUNG RHEINLAND-PFALZ

ENERGIEEFFIZIENZ IN DER INFORMATIONSTECHNOLGIE IN DER LANDESVERWALTUNG RHEINLAND-PFALZ ENERGIEEFFIZIENZ IN DER INFORMATIONSTECHNOLGIE IN DER LANDESVERWALTUNG RHEINLAND-PFALZ Peter Werle Mainz Folie 1 HISTORIE Potenzial bei ressortübergreifender Entwicklung 18. Mai 2006: Zusammenführung der

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen?

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? GEWERBLICHER UMWELTSCHUTZ Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Die Zukunftsförderer Unternehmen Umweltschutz Der nachhaltige Schutz der Umwelt sowie der effiziente Umgang mit Strom und

Mehr

Projektvorstellung INNOTRAIN IT IT-Service Orientierung für KMU

Projektvorstellung INNOTRAIN IT IT-Service Orientierung für KMU This project is implemented through the CENTRAL EUROPE Programme co-financed by the ERDF. Projektvorstellung INNOTRAIN IT IT-Service Orientierung für KMU Prof. Dr. Dieter Hertweck Hochschule Heilbronn

Mehr

Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse

Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse Workshop Prozesse, Magdeburg, 25. Mai 2011 Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse Patrick Spahn Vertriebsberater Segment Bund 1 Was ist E-Government? E-Government = Electronic

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration Enterprise Application Integration Titel des Lernmoduls: Enterprise Application Integration Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.4 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Klaus Tenderich Funktion/Bereich: Director Automation Services Organisation: Basware GmbH

Mehr

BCS ug Business Consulting Solutions Wie wir Sie unterstützen können! Inhalt Ausschreibungsunterstützung Start-Up-Begleitung Dienstleister-Vertragscontrolling Datenerfassung Handbucherstellung Energiemanagement

Mehr

Der öffentliche Einkaufskorb wird nachhaltiger. Regierungsdirektorin Sabine Poell

Der öffentliche Einkaufskorb wird nachhaltiger. Regierungsdirektorin Sabine Poell Der öffentliche Einkaufskorb wird nachhaltiger Regierungsdirektorin Sabine Poell Leiterin Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung beim Beschaffungsamt des BMI (KNB) Hamburger Vergabetag am 31. Januar

Mehr

Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz. Operative Exzellenz im Einkauf

Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz. Operative Exzellenz im Einkauf Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz Operative Exzellenz im Einkauf Operative Exzellenz im Einkauf heisst Optimierung operativer Prozesse entlang der strategischen Leitplanken Ausgangssituation

Mehr

Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung

Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung 1 // ELEKTRONISCHES BEZAHLEN Management Summary Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung Die Umfrage: In Zusammenarbeit mit der Initiative Deutsche Zahlungssysteme e.v.* hat der Deutsche Städte- und Gemeindebund

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Die Aufgaben der Zentren

Die Aufgaben der Zentren Das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) Das NEG wird seit 1998 vom BMWi gefördert Zielgruppe sind kleine und mittlere Unternehmen sowie das Handwerk Das Netzwerk besteht aus 25 regionalen Kompetenzzentren

Mehr

Wir über uns. Zahlen. Daten. Fakten. Zahlen. Daten. Fakten.

Wir über uns. Zahlen. Daten. Fakten. Zahlen. Daten. Fakten. Wir über uns 2 Inhalt 3 Wer wir sind 3 Aufbau der Gesellschaft 4 Wer sind die Aktionäre und Gesellschafter? 6 Wer sind die Rahmenverein barungspartner? 6 Beratungen über den Helpdesk 7 Kriterien für erfolgreiche

Mehr

Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355. Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag

Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355. Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:51355-2014:text:de:html Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355 Auftragsbekanntmachung

Mehr

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Austausch elektronischer Rechnungen Rahmenbedingungen, Nutzen und Lösungen. Das Forum elektronische Rechnung Deutschland (kurz: FeRD) ist ein Zusammenschluss aus

Mehr

Global Portal: Überblick. Executive Briefing Center

Global Portal: Überblick. Executive Briefing Center : Überblick Executive Briefing Center Onlineeinkaufskanäle Gewerbliche Kunden Premier PremierConnect Optimierte Bestellung Schnelle Bestellbestätigungen Zugriff auf Produktinformationen Preisgestaltung

Mehr

Datenschutz & IT. Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes. Datenschutz & IT. Lothar Becker

Datenschutz & IT. Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes. Datenschutz & IT. Lothar Becker Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes Datenschutz & IT Lothar Becker Thalacker 5a D-83043 Bad Aibling Telefon: +49 (0)8061/4957-43 Fax: +49 (0)8061/4957-44 E-Mail: info@datenschutz-it.de

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit Workshop Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Vortrag: Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit 2. Teil: Rechtliche Grundlagen Betätigungsfelder

Mehr

db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank

db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank Agenda EIPP als Bestandteil der Financial Supply Chain Die Vorteile von EIPP für den Rechnungssteller und den Rechnungsempfänger Unsere EIPP-Komplettlösung

Mehr

Studie Elektronische Beschaffung. Status-Quo und Trends

Studie Elektronische Beschaffung. Status-Quo und Trends Studie Elektronische Beschaffung Status-Quo und Trends Studie Elektronische Beschaffung Status-Quo und Trends Erstellt im Rahmen des von der Stiftung Industrieforschung geförderten Projektes E-Buy Elektronische

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Die Bedeutung der Beschaffung für die öffentliche Wertschöpfung Eine empirische Annäherung

Die Bedeutung der Beschaffung für die öffentliche Wertschöpfung Eine empirische Annäherung Die Bedeutung der Beschaffung für die öffentliche Wertschöpfung Eine empirische Annäherung Mike Weber Konferenz Kommunales Infrastruktur-Management 11. Juni 2010 Berlin 1 Die Bedeutung der Beschaffung

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen Business-to-Business Portale Marco Müller marmue@rhrk.uni-kl.de 1 Einführung Was ist B2B? Daten- und Anwendungsintegration Portale - Ein Rückblick Einteilung

Mehr

C-Teile-Management. Apandia GmbH. oder. Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert?

C-Teile-Management. Apandia GmbH. oder. Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert? Apandia GmbH C-Teile-Management oder Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert? Apandia GmbH Prozessorientierte Unternehmensberatung und IT-Systemhaus Mitglied

Mehr

Costbusters-Tour 2008

Costbusters-Tour 2008 Kostenfresser im Einkauf eliminieren wallmedien AG und Partner laden zur kostenlosen Veranstaltungsreihe Costbusters-Tour 2008 Bewährte Lösungen und Trends im Einkauf Paderborn Berlin Stuttgart Düsseldorf

Mehr

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen?

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? GEWERBLICHER UMWELTSCHUTZ Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Die Zukunftsförderer Unternehmen Umweltschutz Der nachhaltige Schutz der Umwelt sowie der effiziente Umgang mit Strom und

Mehr

1. Rechtliche Rahmenbedingungen. Richtlinien

1. Rechtliche Rahmenbedingungen. Richtlinien 1. Rechtliche Rahmenbedingungen Richtlinien In Österreich sind die EU-Richtlinien zur öffentlichen Auftragsvergabe im Wesentlichen im Bundesvergabegesetz 2006 (BVergG 2006), dem Bundesgesetz für öffentliches

Mehr

Universität Würzburg

Universität Würzburg Universität Würzburg 600 Jahre akademische Tradition Vo m e- zum i-procurement Prof. Dr. R. Thome Lehrstuhl für Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik und Logistik Tauschgeschäfte

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand. Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich

Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand. Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich Agenda 1 2 3 4 5 6 DKC Deka Kommunal Consult GmbH Frühphase Was ist gemeint? Ziele

Mehr

KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER

KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER JEDES JAHR VERBRAUCHT DEUTSCHLAND RUND 800.000 TONNEN DRUCK- UND BÜROPAPIER. DAMIT KÖNNTE CHRISTO DEN REICHSTAG 100.000-MAL EINPACKEN. RECYCLINGPAPIER ODER FRISCHFASER MIT

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität

Mehr

State of the Art und

State of the Art und State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität

Mehr

Erwartungen an die Entwicklung der Rechenzentren aus Sicht der Umweltpolitik

Erwartungen an die Entwicklung der Rechenzentren aus Sicht der Umweltpolitik Erwartungen an die Entwicklung der Rechenzentren aus Sicht der Umweltpolitik Dr. Jan Berger Referat ZG III 5 Produktbezogener Umweltschutz, Normung, umweltfreundliches Beschaffungswesen jan.berger@bmu.bund.de

Mehr

Deutschland-Stuttgart: Call-Center 2014/S 213-377517. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen

Deutschland-Stuttgart: Call-Center 2014/S 213-377517. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:377517-2014:text:de:html Deutschland-Stuttgart: Call-Center 2014/S 213-377517 Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

sobedi for procurement Mannheim, April 2004

sobedi for procurement Mannheim, April 2004 sobedi for procurement Mannheim, April 2004 Ziel Dinge einfach bestellen wäre es nicht schön, wenn Sie mit wenigen Schritten ohne die Gefahr von Doppeltlieferungen alles bestellen könnten? Seite 2 Nutzen

Mehr

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI.

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. ISO/IEC 27001 von BSI Ihre erste Wahl für Informationssicherheit BSI ist die Gesellschaft für Unternehmensstandards,

Mehr