Übersicht der aktuellen Themen für Praktika, Studien- und Diplomarbeiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übersicht der aktuellen Themen für Praktika, Studien- und Diplomarbeiten"

Transkript

1 TARGUS Management Consulting AG Übersicht der aktuellen Themen für Praktika, Studien- und Diplomarbeiten Ratingen, September 2013 TARGUS works.

2 Neben der Projektarbeit bieten wir verschiedene Themen für Praktika oder Studien- / Masterarbeiten an (1 / 3) Thema Kategorie Kommentar 1 Procurement Scan Methodenentwicklung inkl. Umfrage (Praktikum, Arbeit) Erfolgreicher Einsatz bei zwei Kunden zur Weiterentwicklung des Einkaufs 2 Lieferantenentwicklung Methodenentwicklung (Praktikum, Arbeit) Top-Thema in Einkaufscommunity Querschnitt Produktion / Einkauf 3 Qualifizierung im Einkauf Methodenentwicklung (Praktikum, Arbeit) Wichtiges Thema in fast jeder EK Organisation / Schwerpunktthema bei Verbänden 4 Einbindung des Einkaufs in die Unternehmensplanung Konzeptpapier / Interviews Strategische Fragestellung von Einkauf und Unternehmensleitung 5 Einkaufscontrolling Konzeptpapier / Prüfansatz (Praktikum, Arbeit) Mehrwert für Einkauf und Unternehmensleitung 6 e-procurement Bewertungslogik und Vorgehensempfehlung (Praktikum, Arbeit) Lösungsvergleich verschiedener e-procurement Produkte 1

3 Neben der Projektarbeit bieten wir verschiedene Themen für Praktika oder Studien- / Masterarbeiten an (2 / 3) Thema Kategorie Kommentar 7 Produktkostenoptimierung 3 Gegenkalkulationen Methodenentwicklung (Praktikum, Arbeit) Vorbereitung für Projekte und Unternehmen, die das Vorgehen nutzen 8 Kernkosten und angepasstes KPI-System Methodenentwicklung (Praktikum) TOP-Thema in der OpEx Community, gute Entwicklungsmöglichkeiten 9 OpEx+ mit DMAIC Operational Excellence (Praktikum) Produkt- / Methodenentwicklung und Integration in die Lean Welt 10 OpEx Know-how Management Operational Excellence (Praktikum) Auswahl einer technischen Basis & Aufbau einer Wissensplattform 11 Analyse Projektmethoden im Vertrieb Marketing & Vertrieb (Praktikum) Marktanalyse für Projektansätze 12 Logistik in der Gießerei Vor Ort Optimierungsprojekt (Studenten und Diplomanden) Planungsansatz in der Produktion zur sofortigen Umsetzung 2

4 Neben der Projektarbeit bieten wir verschiedene Themen für Praktika oder Studien- / Masterarbeiten an (3 / 3) Thema Kategorie Kommentar 13 Datenbankentwicklung und - anwendung IT (Praktikum, Arbeit) 14 Operative Steuerung im Einkauf - Toolentwicklung Praktikum im Kundenprojekt, Aufbau von Tools für das Tagesgeschäft Unterstützung eines TARGUS Teams (Excel Tools, Visualisierung, ) 3

5 1 Praktika & Bachelor- / Masterarbeiten bei TARGUS Thema: Selbstcheck einer Einkaufsorganisation Thema: Procurement Scan Entwicklung eines Kompetenzscans für eine Einkaufsorganisation unter Verwendung von Interviews & Benchmarks Definition des Projektvorgehens aufbauend auf den vorhandenen Unterlagen und Erarbeiten eines Projekthandbuchs Abdecken der Kategorien: Potenzial, Effizienz, Qualifikation der Mitarbeiter, Prozesse Sichtung der typischen Kenngrößen und vorhandener Benchmarks Zielsetzung: Identifizierung von erfolgreichen Einkaufsstrukturen und -prozessen Eigene Vergleichsgrundlage für Mirror inkl. Durchführung von Umfrage & Benchmark Definition der relevanten internen (Interviews) und externen (Benchmark) Kenngrößen Vorbereitung (und Durchführung) eines entsprechenden Benchmarks zwischen Unternehmen (inkl. Fragebogen) Erweiterter Fragebogen zum Status-Quo Gliederung: Wettbewerbsvorteile durch den Einkauf Grundlagen und Benchmarkstudien im Einkauf 6 Monate Auswahl von Benchmarkkriterien Dr. Marcel Urban Benchmark Analyse des Benchmarks und Auswertung von Best-Practices 4 4

6 2 Praktika & Bachelor- / Masterarbeiten bei TARGUS Thema: Lieferantenentwicklung Thema: Lieferantenentwicklung Entwicklung eines Vorgehens zur Lieferantenentwicklung im Rahmen einer Produktkostensenkung Definition des Projektvorgehens aufbauend auf den vorhandenen Unterlagen und Erarbeiten eines Projekthandbuchs Analyse möglicher Handlungsschwerpunkte und Erstellen eines methodischen Rahmens Zielsetzung: Motivation der Beteiligten beschreiben Empfehlungen für die Datenanalyse basierend auf realen Beispielen Motivation für den Einkauf, die Produktentwicklung, die Technik und den Vertrieb analysieren Vorgehensvorschlag Geeignete Methoden identifizieren Projektablauf entwickeln Gliederung: Wettbewerbsvorteile durch den Einkauf Motivationserläuterung aller Beteiligten 6 Monate Identifizierung von Optimierungspotenzialen Nutzen von öffentlich zugänglichen Informationen Empfehlung für das Vorgehen Dr. Marcus Maubach 5 5

7 3 Praktika & Bachelor- / Masterarbeiten bei TARGUS Thema: Qualifizierung im Einkauf Thema: Qualifizierung im Einkauf Welcher Nutzen entsteht durch eine ideale Besetzung der Positionen (Qualifikation & Persönlichkeit ) und wie lässt sich diese bewerten? Welche Aufgaben und Rollen finden sich in heutigen Einkaufsorganisationen? Definition einer Normqualifizierung auf Basis von Rolle und Aufgaben Entwicklung geeigneter Qualifizierungsmaßnahmen Welches Persönlichkeitsprofil ist ideal für welche Rolle / Aufgabe? Erarbeiten eines Selbstchecks für Unternehmen a) Qualifikation je Rolle / Aufgabe b) Wie kann man einen Soll-Ist Vergleich durchführen? Übersicht der Aufgaben und Rollen für typische Organisationsformen im Einkauf Nutzenbewertung einer geeigneten Besetzung Definition der Anforderungen an die Qualifizierung und des idealen Persönlichkeitsprofils Wie können Ist-Qualifizierung und Profil ermittelt werden? Selbstcheck für Unternehmen Vorschlag für Qualifizierungsmaßnahmen 4-6 Monate Dr. Marcel Urban ggf. Einbindung eines Industriepsychologen 6 6

8 4 Praktika & Bachelor- / Masterarbeiten bei TARGUS Thema: Einkauf als Teil der Unternehmensplanung Thema: Einbindung des Einkaufs in Planung Wie läuft der typische Planungsprozess in Unternehmen ab? In welcher Form wird der Einkauf eingebunden? Durchführen einer empirischen Untersuchung zur Einbindung des Einkaufs in die Unternehmensplanung. Welche Einbindungsformen in den Planungsprozess gibt es in produzierenden Unternehmen? In welcher Form wird der Einkauf heute in den Planungsprozess eingebunden? Welche Vor- & Nachteile haben die verschiedenen Einbindungsformen bezüglich der Ausnutzung der Ergebnispotenziale? Welche Potenziale sind für die Unternehmen vorhanden? Welche Voraussetzungen sind zu schaffen? Status der Planungseinbindung des deutschen Einkaufs Nutzenbewertung der integrierten Planung Definition der Gestaltungsmöglichkeiten (Abstufungen) für Organisation und Prozess sowie Ausarbeiten einer Empfehlung 4-6 Monate Andreas Sans 7 7

9 5 Praktika & Bachelor- / Masterarbeiten bei TARGUS Thema: Definition eines Einkaufscontrollings Thema: Einkaufscontrolling Was macht einen erfolgreichen Einkauf aus und welche Kenngrößen des Einkaufscontrollings sind hier relevant? Welche Messgrößen dienen der Versorgungssicherheit, dem Risikomanagement und welche machen den kommerziellen Beitrag des Einkaufs zum Unternehmenserfolg sichtbar? Wie sieht die ideale Balanced Scorecard für ein produzierendes Unternehmen aus? Abgrenzung Einkaufserfolg vs. Einkaufskosten was sind die richtigen Messgrößen? Sind beispielsweise Anschaffungs- oder Lebenszykluskosten relevant? Wie sollte ein Einkaufscontrolling aufgesetzt werden / funktionieren? Wie gelingt der Link zu den Größen, die zur Messung des Unternehmenserfolges genutzt werden (Ergebnis, EVA,...)? Welche organisatorischen Konsequenzen hat es für das typische produzierende Unternehmen? Kategorisierung der verschiedenen Kennzahlen Definition der Kennzahlen Identifikation von Vor- & Nachteilen (Was ist falsch, was wäre richtig?) Definition der idealen Balanced Scorecard für ein produzierendes Unternehmen Definition der Prozesse zur Erhebung der Kennzahlen (typische Schwierigkeiten bei der Erhebung) Anforderungen an Befugnisse des Einkaufs und seine Einbettung ins Unternehmen 4-6 Monate Dr. Marcus Maubach 8 8

10 6 Praktika & Bachelor- / Masterarbeiten bei TARGUS Thema: Auswahl einer e-procurement Lösung Thema: e-procurement Welche Möglichkeiten bieten e-procurement Lösungen? Wie können diese kategorisiert werden und nach welchen Kriterien sollte entschieden werden, welche Lösung sich eignet? Zielsetzung: Bewertung der Wirtschaftlichkeit Fundierte Angaben über Einsparungen (Prozesskosten und Material- / Servicekosten) Übersicht zu Lösungen und Anbietern Herausforderungen / Risiken / Kosten während der Implementierung Gliederung: Übersicht über eprocurementtools & Kategorisierung Nutzen verschiedener Tools nach Industrie / Unternehmensgröße / Organisation, etc. Einsparungen beim Einsatz Kriterienkatalog für die Auswahl Fallstudie (?) Kategorisierung der am Markt vorhandenen Lösungen über Nutzungsart, Funktionalität, Technik,. Gruppierung der Unternehmen nach typischen Anwendungszwecken ( Musterkandidaten ) Bewertungsmodell für den Nutzen der e-procurement Lösungen (Payback) Kriterienkatalog für Auswahl & Einsatz Empfehlung für bestimmte Musterfälle 3 bis 6 Monate Dr. Marcel Urban 9

11 7 Praktika & Bachelor- / Masterarbeiten bei TARGUS Thema: Gegenkalkulationen im PKO Projekt Thema: Produktkostenoptimierung Entwicklung der Projekterfahrungen zu einem Vorgehensfahrplan inkl. Templates / Tools für die Arbeit Wie kann in unterschiedlichen Situationen Kostentransparenz / eine Gegenkalkulation erstellt werden? Welche Quellen / Kataloge sind einsetzbar, um Arbeitsleistungen (z.b. Schweißen, Montage,...) zu bewerten? Wie lässt sich der Kernkostenbegriff / Harte Anschlag vermitteln und im Projekt ermitteln? Welche Aufgaben können mittels am Markt verfügbarer Software erledigt werden? Wie hoch sind Aufwand und Nutzen? Identifikation der typischen Phasen eines PKO- Projektes Benennung und Beschreibung der zur Verfügung stehenden Tool für die einzelnen Phasen Identifizierung weiterer Tools Erstellung eines Projekthandbuchs 4-6 Monate Dr. Marcel Urban 10 10

12 8 Praktikumsarbeit im Bereich Operational Excellence Kernkosten und angepasstes KPI System Weiterentwicklung einer neuen Methodik zur Steuerung von Kostensenkungsprojekten in der Fertigung; dazu Überprüfung des neuen Ansatzes TLP (Total Line Performance) anhand von diversen Anwendungsfällen Entwicklung eines schlanken Excel-Tools zur Anwendung der Methodik in der Praxis Vorschlag für ein Einführungskonzept Dokumentation im Rahmen der OpEx Toolbox Veröffentlichung zum Thema unterstützen und PR-Konzept entwickeln 5-Seiter für die Vermarktung und Einführung Schulungsunterlagen und Dokumentation Excel-Tool 6 Monate Dr. Marcus Maubach / Dr. Markus Koerfer Kontakt: (01 63)

13 9 Praktikumsarbeit im Bereich Operational Excellence OpEx+ mit DMAIC Marktreife Konzept und Trainingsdokumentation OpEx+ mit DMAIC Weiterentwicklung des Methodenansatzes OpEx+ mit DMAIC 5-Seiter für die Vermarktung und Einführung Schulungsunterlagen und Dokumentation Tool Sammlung Integration des Roadmap-Ansatzes mit den Methodenkompetenzen von Lean Six Sigma Dazu Strukturierung der Schulungsmodule Phase I & II Aufbereitung noch fehlender Praxisbeispiele Aufbereitung von Teilmodulen 6 Monate Dr. Markus Koerfer Kontakt: (01 78)

14 10 Praktikumsarbeit im Bereich Operational Excellence OpEx Know-how Management Entwicklung eines Integrierten Know-how Managementkonzeptes zur Sicherung des vorhanden Produkt-Know-hows einer Unternehmensberatung Aufbau einer HTML-Struktur und Oberfläche zur Dokumentation des OpEx Know-hows Überarbeitete OpEx-Toolbox für die Interne Know-how Dokumentation Einbindung in das TARGUS Know-how Gesamtkonzept Dazu Sichtung der vorhandenen Strukturen Entwicklung eines überarbeiteten Strukturvorschlages zur modularen Verarbeitung des Einzelprodukte Weiter- / Entwicklung einer HTML-Struktur auf dem Intranet 6 Monate Sandro Watzka / Jürgen Tulow Kontakt: (01 77)

15 11 Praktikumsarbeit im Bereich Vertrieb Dazu Analyse Projektmethoden im Vertrieb Welche Beratungsprojekte im Bereich Marketing & Vertrieb werden heutzutage am meisten von (potenziellen) TARGUS-Kunden eingekauft Welche Vorgehensweise für Beratungsprojekte im Bereich Marketing & Vertrieb finden sich bei Beratungen Welche Beratungsprojekte zeigen die größten potenziellen Synergien zu den existierenden TARGUS-Beratungsprodukten in anderen operationellen Feldern Analyse des Kundenbedarfs (Fragebogen) Analyse von Wettbewerbsangeboten (Basis Internetrecherche) Analyse der Angebotsstrukturen & Projektabläufen Bewertung der Angebote Welche Buzzwords müssen genutzt werden? Empfehlungen für die Entwicklung eines Vertriebsscreening zur Potenzial-Identifikation Klarheit in existierendem Kundenbedarf im Bereich Vertriebsberatung Klarheit über Angebot und Vorgehen der Wettbewerber Empfehlung für die TARGUS Akquisition Fokussierung (Produkt- und Kundentyp) Absicherung der Idee Vertriebsscreening inklusive Benchmarkdefinition Festlegung der Prioritäten für TARGUS Vertriebs Beratungsprodukt Entwicklungsarbeit 3-6 Monate Dr. Markus Koerfer / Wim Welman Kontakt: (01 78)

16 12 Der Bedarf bzw. die Möglichkeiten für den Einsatz von Studenten und Diplomanden sind relativ groß Thema: Logistik in einer Gießerei Aufgabenstellung 1 Aufbau eines standardisierten Masterplans zur Planung eines Formbandes mit den umgebenden Kernmachereien (Aufgrund der gegebenen Produktionsmengen der Kunden muss der Plan relativ standardisiert und somit abstimmungsfähig mit dem Eisenbedarf anderer Bänder sein) Darstellung der WIP Bestände in den verschiedenen Stufen in der Putzerei einer Gießerei im ERP System Einführung eines Pull-Systems in der Putzerei unter Berücksichtigung der optimalen Losgrößen und Auslastung der verschiedenen Maschinen Im Kundenprojekt: Umsetzung eines standardisierten Masterplanes Sicherstellung, dass das ERP-System eine genaue Abbildung der Realität ist Übergreifend: Gefüllte Benchmarkingsammlung Gießereien Standard Tool zur Durchführung eines Screenings im Bereich Planung & Logistik Aufgabenstellung 2 Aufbau eines Benchmarks für Gießereien Entwicklung eines Screening für Planung / Logistik zur Identifikation möglicher Verbesserungen 3-6 Monate Paul Hülskemper 15 15

17 13 Praktikum bei TARGUS Thema: Datenbankentwicklung und -anwendung Datenbankentwicklung & -anwendung Zielsetzung: Erprobung einer neuen Maßnahmendatenbank für Kostenoptimierungsprojekte Erstellung einer Schulungsunterlage (DE / EN) Analyse möglicher Schwerpunkte für gezielte Weiterentwicklung Ggf. Einsatz im Kundenprojekt Gliederung: Erstellung eines Testprojektes mit mehreren Teams und einer Vielzahl von Maßnahmen auf Basis vorhandener Projektdaten zur Validierung Detaillierte Beschreibung des Vorgehens zum Einsatz der Datenbank im Kundenprojekt Weiterentwicklung mit dem Entwicklerteam auf Basis der Erfahrungen aus Tests und Interviews mit anderen Targonauten Präsentation der Ergebnisse Schulung der Kollegen Dokumentation der Erfahrungen und der daraus entstandenen Weiterentwicklungsmöglichkeiten aus den Tests und Interviews Validierung der Maßnahmendatenbank anhand von Gegenrechnungen Update der bestehender Projekt- / Akquiseunterlagen 6 Monate Dr. Johannes Wippler 16 16

18 14 Praktikum bei TARGUS Thema: Aufbau von Steuerungshilfsmitteln Unterstützung eines Projektteams im komplexen Anlagenbau: Prozessoptimierung im Beschaffungsumfeld Aufbau operativer Steuerungsinstrumente zur Absicherung der Materialverfügbarkeit Aufbau von Routinen zur Reduzierung / Vermeidung von Bearbeitungsrückständen Visualisierung der Fakten Generelle Unterstützung des Projektteams Aufbau von operativen Werkzeugen Aufbau von Auswerte Tools in MS Excel Auswertung von Daten aus anderen Systemen (Data Warehouse, SAP, CAD Systeme, ) Werkzeuge für den operativen Einkauf Werkzeuge für das Projektteam Dokumentation der Werkzeuge Analysen und Ableitung von Handlungsempfehlungen Sehr gute MS Excel Kenntnisse erofderlich Visual Basic Erfahrungen wünschenswert 3 Monate ab Ende 09/13 Dr. David Szczesny 17 17

19 Dechenstraße Ratingen Telefon: Telefax: TARGUS works.

Übersicht der aktuellen Themen für Praktika, Studien- und Diplomarbeiten

Übersicht der aktuellen Themen für Praktika, Studien- und Diplomarbeiten TARGUS Management Consulting AG Übersicht der aktuellen Themen für Praktika, Studien- und Diplomarbeiten Ratingen, März 2013 TARGUS works. Neben der Projektarbeit bieten wir verschiedene Themen für Praktika

Mehr

Übersicht der aktuellen Themen für Praktika, Studien- und Diplomarbeiten

Übersicht der aktuellen Themen für Praktika, Studien- und Diplomarbeiten TARGUS Management Consulting AG Übersicht der aktuellen Themen für Praktika, Studien- und Diplomarbeiten Ratingen, März 2014 TARGUS works. Neben der Projektarbeit bieten wir verschiedene Themen für Praktika

Mehr

Übersicht der aktuellen Themen für Praktika, Studien- und Diplomarbeiten

Übersicht der aktuellen Themen für Praktika, Studien- und Diplomarbeiten TARGUS Management Consulting AG Übersicht der aktuellen Themen für Praktika, Studien- und Diplomarbeiten Ratingen, den 24.08.2015 TARGUS works. Neben der Projektarbeit bieten wir verschiedene Themen für

Mehr

Übersicht der aktuellen Themen für Praktika, Studien- und Diplomarbeiten

Übersicht der aktuellen Themen für Praktika, Studien- und Diplomarbeiten TARGUS Management Consulting AG Übersicht der aktuellen Themen für Praktika, Studien- und Diplomarbeiten Ratingen, den 02.02.2016 TARGUS works. Neben der Projektarbeit bieten wir verschiedene Themen für

Mehr

Übersicht der aktuellen Themen für Praktika, Studien- und Diplomarbeiten

Übersicht der aktuellen Themen für Praktika, Studien- und Diplomarbeiten TARGUS Management Consulting AG Übersicht der aktuellen Themen für Praktika, Studien- und Diplomarbeiten Ratingen, den 05.01.2017 TARGUS works. Neben der Projektarbeit bieten wir verschiedene Themen für

Mehr

Unterstützende Beratung durch b#1 Einheitspreiskataloge. Autor: Maurice Kudzus

Unterstützende Beratung durch b#1 Einheitspreiskataloge. Autor: Maurice Kudzus Unterstützende Beratung durch b#1 Einheitspreiskataloge Autor: Maurice Kudzus 1 Agenda 1 Strategiepyramide b#1 2 Erfahrungen und Referenzen 3 Projektaufbau 4 Meilensteine 5 Ziele 2 Strategiepyramide b#1

Mehr

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28.

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Lean Warehousing Methoden und Werkzeuge für die Praxis Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement in Produktentwicklung,

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit

Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit 1 1 1 Ergebnisfaktor Instandhaltung Eine optimale Instandhaltung kann einen messbaren

Mehr

Industrie 4.0 in der Intralogistik:

Industrie 4.0 in der Intralogistik: Industrie 4.0 in der Intralogistik: Prozessdarstellung der Intralogistik der Pfannenberg GmbH auf Basis der Industrie 3.0 und Darstellung des Entwicklungspotentials in Richtung Industrie 4.0 unter Einbeziehung

Mehr

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Herausgeber Pentadoc Consulting AG Messeturm Friedrich-Ebert-Anlage 49 60308 Frankfurt am Main Tel +49 (0)69 509 56-54 07 Fax +49 (0)69 509 56-55 73 E-Mail info@pentadoc.com

Mehr

Auslandspraktikum im Bereich strategischer Einkauf

Auslandspraktikum im Bereich strategischer Einkauf Referenznummer: IMT - 0675 Auslandspraktikum im Bereich strategischer Einkauf mit Lieferanten und dem Produktmanagement Ihr Grundstudium der Betriebswirtschaft, des zusammenarbeiten Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Analyse und Toolevaluierung

Analyse und Toolevaluierung Analyse und Toolevaluierung Evaluierung von Werkzeugen zur Erstellung von IT-Spezifikationen Im Zuge der Standardisierung und Industrialisierung der Softwareerstellung stehen zunächst kleinere Verbesserungen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0 SAP/IS-U Einführung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Ziel des Projekts war die Analyse und Dokumentation der SAP/IS-U relevanten Geschäftsprozesse in den einzelnen Fachabteilungen

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Projektmanagement und Prozessmessung

Projektmanagement und Prozessmessung Projektmanagement und Prozessmessung Die Balanced Scorecard im projektorientierten Unternehmen i r r von Ernst Jankulik, Peter Kuhlang und Roland Piff L*&. P U B L I C I S 1 Einleitung 12 1.1 Zielsetzung

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Produkt-Info: Logistik Check!

Produkt-Info: Logistik Check! Produkt-Info: der u-ci Logistik Check! BEST PRACTICE LOGISTIK schnell sicher sparsam und spontan Herausforderungen erfordern ständige Anpassung und Optimierung Steigende Kundenanforderungen und ständige

Mehr

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS AGENDA In eigener Sache Processcontrolling mit Office Demo Excel Maps Processcontrolling mit SQL Server Rolle von SharePoint 2013 Demo Praxisbeispiel Einkaufsprozess

Mehr

INTEGRIERTE KOSTENMODELLE

INTEGRIERTE KOSTENMODELLE E LE EAN EXCE ELLE ENCE INTEGRIERTE KOSTENMODELLE Lean Excellence Strategische Managementberatung Tl Tel.: (+49)-(0)- (0) 721-160 89 563 Fax: (+49)-(0)- 721-160 89 564 Mobil: (+49)-(0)- 163-82 88 74 6

Mehr

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe 4. Bundesfachtagung Betreiberverantwortung am 24. März 2015 in Frankfurt am Main Dr. Michael Simon Technisches

Mehr

TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu. in Kooperation mit

TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu. in Kooperation mit TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu in Kooperation mit Total Productive Maintenance (TPM) verfolgt das Ziel, die Anlagenproduktivität

Mehr

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar Sonja Hecht Ein Reifegradmodell für die Bewertung und Verbesserung von Fähigkeiten im ERP- Anwendungsmanagement Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Geleitwort

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Making HCM a Business Priority

Making HCM a Business Priority Making HCM a Business Priority 2013 ROC Deutschland GmbH und R. STAHL AG Möglichkeiten eines modernen HR-Controllings als ondemand-service Michael Serr, Stahl AG & Thomas Meis, ROC Deutschland GmbH Häufige

Mehr

Hans Dieter Seghezzi. Fritz Fahrni. Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT. Das St. Galler Konzept. 4., vollständig überarbeitete Auflage

Hans Dieter Seghezzi. Fritz Fahrni. Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT. Das St. Galler Konzept. 4., vollständig überarbeitete Auflage Hans Dieter Seghezzi Fritz Fahrni Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT Das St. Galler Konzept 4., vollständig überarbeitete Auflage HANSER Inhalt TEIL A Qualität - eine Unternehmeraufgabe t

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Resultatorientiert. Ehrlich. Messbar. Interimsmanagement. Coaching und Training. Spezialist für Produktion und Logistik

Resultatorientiert. Ehrlich. Messbar. Interimsmanagement. Coaching und Training. Spezialist für Produktion und Logistik Resultatorientiert. Ehrlich. Messbar. Spezialist für Produktion und Logistik Interimsmanagement Menschen, Abteilungen und Unternehmen nachhaltig befähigen, den KVP (kontinuierlichen Verbesserungsprozess)

Mehr

Horus ISO QM Plug-In. Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards. Warum ISO Qualitätsmanagement?

Horus ISO QM Plug-In. Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards. Warum ISO Qualitätsmanagement? Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards Warum ISO Qualitätsmanagement? ISO Revision neue High Level-Struktur Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems ist eine strategische

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland i-sec GmbH / ISMS Kurze Unternehmensvorstellung Was ist ein ISMS (und was nicht)? Drei zentrale Elemente eines ISMS Die Phasen einer ISMS Implementierung

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER 3 Inhalt 1 Einleitung 5 2 Methoden und Werkzeuge 9 2.1 Define 9 2.2 Measure 16 2.3 Analyze 24 2.4 Design 34 2.5 Verify 47 3 Der Einsatz in Systemprojekten 52

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Fragestellungen des IeP

Fragestellungen des IeP Kurzpräsentation 1 Fragestellungen des IeP Das InnovationserfolgsPanel (IeP ) bietet Ihnen wichtige Hilfestellungen bei Fragen zum Innovationsmanagement in Ihrem Unternehmen. Schöpfen wir das Wachstumspotential

Mehr

Messbarkeit von IT-Services

Messbarkeit von IT-Services Potenziale erkennen, Herausforderungen managen Matthias Pfaff fortiss GmbH An-Institut Technische Universität München Warum Benchmarking am fortiss? Beschäftigen Sie sich in Ihrem Unternehmen mit folgenden

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9 Inhaltsverzeichnis Geleitwort... V Vorwort... VII Zusammenfassung... IX Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einführung...

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG. 1 Prozessreview iskv_21c: zielgerichtet, bedarfsgerecht, individuell

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG. 1 Prozessreview iskv_21c: zielgerichtet, bedarfsgerecht, individuell BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG 1 Prozessreview iskv_21c: zielgerichtet, bedarfsgerecht, individuell Prozessreview iskv_21c Zielgerichtet, bedarfsgerecht, individuell Andreas Reisinger, BITMARCK Essen,

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht Entwicklungsgrad

Mehr

Prozesse die unbekannten Wesen

Prozesse die unbekannten Wesen Logistiktag 2009 Prozesse die unbekannten Wesen SIRIUSlogic Frankfurt am Main, 23. Juni 2009 www.sirius-consult.com Agenda Vorstellung SIRIUS Consulting & Training AG Projektverständnis und -vorgehensweise

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

Usability als Erfolgsfaktor bei der Softwareauswahl

Usability als Erfolgsfaktor bei der Softwareauswahl Usability als Erfolgsfaktor bei der Softwareauswahl Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt uselect DMS 29. September 2015 VDMA IT-Leiter-Treffen, IT&Business Suttgart Gregor Fuhs, FIR an der RWTH Aachen

Mehr

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter Fit for Maintenance Wir geben unser Know how weiter Strukturiertes Vorgehen! Langjährige Erfahrung! Grosses Netzwerk! Moderne Methoden Massgeschneiderte Lösungen, die von kompetenten Teams erarbeitet und

Mehr

Bewerbung. MSc. Ing. Kaan ÖZGEN. Anlage. Königstrasse 23, 71679, Asperg / Deutschland Mobile: +49 (0) 176 410 38 272 E-mail: kaan_ozgen@yahoo.

Bewerbung. MSc. Ing. Kaan ÖZGEN. Anlage. Königstrasse 23, 71679, Asperg / Deutschland Mobile: +49 (0) 176 410 38 272 E-mail: kaan_ozgen@yahoo. Bewerbung MSc. Ing. Kaan ÖZGEN Königstrasse 23, 71679, Asperg / Deutschland Mobile: +49 (0) 176 410 38 272 E-mail: kaan_ozgen@yahoo.com Anlage Anschreiben Lebenslauf Zeugnisse Zertifikate Kaan ÖZGEN 1983,

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting Customer Relationship Management Unser Verständnis Customer Relationship Management sind alle Interaktionen entlang der gesamten Kommunikation mit internen und externen Kunden. Effektive Prozesse unterstützt

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis xv. 1 Einleitung 1 1.1 Erfolgreiche Lösungs ans ätze 1 1.2 Aufbau des Buches 3

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis xv. 1 Einleitung 1 1.1 Erfolgreiche Lösungs ans ätze 1 1.2 Aufbau des Buches 3 Abkürzungsverzeichnis xv 1 Einleitung 1 1.1 Erfolgreiche Lösungs ans ätze 1 1.2 Aufbau des Buches 3 2 Prozesse optimieren 5 2.1 Einige Begriffsklärungen 5 2.2 Wo ist das Problem? 8 2.3 Effizienz und Effektivität

Mehr

Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen

Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen Fakultät für Informatik Technische Universität München Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen Bachelorarbeit

Mehr

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Roland Berger Geschäftsführer Berlin, 08. Juli 2015 0 Unternehmensvorstellung

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

MehrWert durch IT. REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich

MehrWert durch IT. REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich MehrWert durch IT REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich REALTECH Consulting GmbH Hinrich Mielke Andreas Holy 09.10.2014 Unschärfen bei typischem Benchmarking

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Personalcontrolling mit Kennzahlen

Personalcontrolling mit Kennzahlen Dr. Andreas Eckert Im Beind 5 69126 Heidelberg www.structuremine.com Personalcontrolling mit Kennzahlen Effekte Erfahrungen Dienstleistungen Inhalt Problemstellung Personalcontrolling mit Kennzahlen Personalkennzahlen

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Auswahl und Implementierung eines Lieferantenmanagement-Tools

Auswahl und Implementierung eines Lieferantenmanagement-Tools Bilfinger SE Auswahl und Implementierung eines Lieferantenmanagement-Tools René Grams Manager Procurement Processes and Tools Bilfinger SE November 2014 Agenda Bilfinger at a glance Einkauf Status quo

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Katrin Lieber Six Sigma in Banken Konzept - Verbreitung - Anwendung

Mehr

1 Die Anforderungen an die perfekte Produktion... 1 1.1 Der Status der realen Produktion... 1 1.2 Die perfekte Produktion... 4 Literatur...

1 Die Anforderungen an die perfekte Produktion... 1 1.1 Der Status der realen Produktion... 1 1.2 Die perfekte Produktion... 4 Literatur... Inhaltsverzeichnis 1 Die Anforderungen an die perfekte Produktion........................ 1 1.1 Der Status der realen Produktion................................. 1 1.2 Die perfekte Produktion........................................

Mehr

Marktanteile ausbauen, Qualität steigern,

Marktanteile ausbauen, Qualität steigern, Johannes P. Christ Intelligentes Prozessmanagement Marktanteile ausbauen, Qualität steigern, Kosten reduzieren 4^ Springer Gabler Inhalt 1 Einführung 1 Teil 1 Der Nutzen von Prozessmanagement - warum manche

Mehr

Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist!

Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist! Betriebswirtschaftliche Softwarelösungen für mittelständische Unternehmen Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist! Volker Dürrbeck Begleitprojekt ERP Ansbach Begleitprojekt Betriebswirtschaftliche

Mehr

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking.

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking. Schnell wissen, wo man steht www.swissbenchmarking.ch Was sehen Sie? Quelle: thomasmayerarchive.de Ein überaus erfolgreiches -Projekt 2 Mit Hilfe des kann ich Produkte und Dienstleistungen Kosten und Erlöse

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

Six Sigma 6 σ. Nullfehlerqualität. Dipl.- Oecotroph. M. W. Mucha

Six Sigma 6 σ. Nullfehlerqualität. Dipl.- Oecotroph. M. W. Mucha Six Sigma 6 σ Nullfehlerqualität Dipl.- Oecotroph. Was ist Sigma? Zielwert Untere Spezifikationsgrenze 1,5σ 1,5σ Obere Spezifikationsgrenze σ σ -6σ -5σ -4σ -3σ -2σ -1σ 0 1σ 2σ 3σ 4σ 5σ 6σ Verteilung des

Mehr

BSC-orientiertes Kennzahlen - Cockpit

BSC-orientiertes Kennzahlen - Cockpit BSC-orientiertes Kennzahlen - Cockpit --- der Weg zu einem praktikablen Kennzahlensystem --- Veranstaltungsnummer: 2015 Q 157 BS Termin: 05.10. 06.10.2015 Zielgruppe: Beschäftigte aus öffentlichen Verwaltungen,

Mehr

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen.

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. -Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. Projektmanagement Informations- Datenbank n n Kennzahlen Schulung NAVIGATOR Visualisierung/ Cockpits s Management Beratung Consulta

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Quick Check Maintenance

Quick Check Maintenance Potentiale zur Optimierung der Instandhaltung SIXSIGMA GmbH Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. +49.221.77109.560 Six Sigma GmbH Seite 1 Fax +49.221.77109.31 Zusammenfassung Innerhalb weniger Tage werden

Mehr

Projektmanagement als entscheidender Systemteil in Integrierten Management Systemen (IMS) DI Christian Haas Mag. Johann Kohlbacher

Projektmanagement als entscheidender Systemteil in Integrierten Management Systemen (IMS) DI Christian Haas Mag. Johann Kohlbacher Projektmanagement als entscheidender Systemteil in Integrierten Management Systemen (IMS) DI Christian Haas Mag. Johann Kohlbacher Fachbereiche und Einsatzgebiete Blatt 2 Ausgewählte Referenzen Blatt 3

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg Volker Johanning IT-Strategie Optimale Ausrichtung der IT an das Business in 7 Schritten ^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung und Grundlegendes zur IT-Strategie Einführung in das Thema

Mehr

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements Warum ein KarriereModell für den Einkauf? Der Beruf des Einkäufers ist in der Öffentlichkeit nicht präsent Es existiert keine anerkannte, hochwertige Berufsausbildung

Mehr