Pressemitteilung. Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pressemitteilung. Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz"

Transkript

1 Pressemitteilung Rückfragen beantwortet: Wolfgang von der Wehl Tel.: 04141/ Stade, 25. April 2014 Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz Stade. In der Jahrespressekonferenz hat Vorstandsvorsitzender Dieter Kanzelmeyer ausnahmsweise einmal nicht die Regulierungswut und Zentralbankenbeschlüsse und deren negativen Auswirkungen auf die mittelständische Kreditwirtschaft kritisiert. Wir wollen lieber über das Prinzip Sparkasse und die positiven Wirkungen der Sparkasse Stade-Altes Land auf die Region berichten. Die Sparkasse sammelt in ihrer Region Einlagen und gibt dieses Geld im Kreditgeschäft an mittelständische Kunden in der Region. Mit dem erzielten Gewinn wird das notwendige Eigenkapital gestärkt und darüberhinaus das Gemeinwesen unterstützt. Spenden, stiften und sponsern - Jahresziel übererfüllt Neben der eigentlichen Bilanz einer Sparkasse könne man sich auch einmal die der sogenannten Sozialbilanz zu Gemüte führen. Sparkassenvorstand Wolfgang Schult tat dieses. Wir haben ein selbstgestecktes jährliches Ziel: mindestens Euro in die Region zu spenden, zu stiften, zu sponsern. Dieses Ziel haben wir zum wiederholten Mal übererfüllt. So gab die Sparkasse Stade-

2 Altes Land im Jahr 2013 insgesamt über Euro für viele gute Zwecke aus. Diese hohe Summe setzt sich aus Spenden, Zuwendungen aus dem Reinertrag der Sparkassenlotterie Sparen und Gewinnen, Gelder der hauseigenen Stiftung, Mitgliedsbeiträgen, Sponsoringleistungen und Wirtschaftsförderbeiträgen zusammen. Das alles geht nur, wenn wir auch gute Geschäfte machen, betonte Schult. Man kann also sagen, jeder der mit uns Geschäfte macht, sprich unsere Kundschaft, trägt damit indirekt dazu bei, dass das Gemeinwohl so ausgiebig von uns gefördert werden kann. Die Zuwendungen der Sparkasse fließen in die Bereiche Soziales, Sport, Kultur, Umwelt und Wirtschaftsförderung. Meist liest man ja von den einzelnen Maßnahmen in der Zeitung, so Wolfgang Schult, selten erfährt man einmal die Dimensionen der Gesamtleistungen. Für soziale Projekte gab die Sparkasse im Jahr 2013 rund Euro aus. In den Sport floss noch einmal die gleiche Summe. Für Umweltprojekte wurden fast Euro aufgerufen. Die Kultur profitierte von gut Euro. Die Forschung und Wirtschaftsförderung wurde mit fast Euro bedacht. Für weitere Zwecke fielen noch gut Euro an. Sehr gut angenommen wurde von den Kunden auch die nachhaltige Neuausrichtung unseres Weltspartages, freute sich Wolfgang Schult. Statt billiger Werbegeschenke zu verteilen erfüllten wir Wünsche und spendeten für jeden von Kindern und Jugendlichen gesparten Euro zehn Cent für einen guten Zweck im Gebiet der jeweiligen Geschäftsstelle. So konnte die Sparkasse über Euro an Schulen, Kindergärten und Vereine geben.

3 Auch künftig werden uns die gemeinnützigen Zwecke vor Ort am Herzen liegen, versprach Schult. So habe die Sparkasse Anfang des Jahres mit einer großzügigen Spende von Euro dazu beigetragen, dass die Stader Sportvereine auch künftig die Sportförderung der Stadt Stade erhalten können. Überschuss auf gutem Niveau Im Vergleich zum Vorjahr sank die Bilanzsumme um fast 55 Millionen Euro auf 1,71 Milliarden Euro. Wie im Vorjahr ist überwiegend der Rückgang des Interbankengeschäftes dafür verantwortlich. Dagegen konnte das Kreditgeschäft mit Kunden weiter ausgebaut und das Einlagengeschäft stabil gehalten werden. Der Jahresüberschuss liegt denn auch nach Steuern von 2,6 Millionen Euro mit 1,1 Millionen Euro auf einem guten Niveau. Sichere Geldanlagen nach wie vor gefragt Die Summe aller Kundeneinlagen lag mit Millionen Euro fast auf Vorjahresniveau. Hier ist der Anteil am Geschäftsvolumen noch einmal gestiegen auf 67,5 %, betonte Dieter Kanzelmeyer. Nach wie vor stehen kurzfristige Anlagen besonders in der Gunst der Kunden, um im Falle eines Zinsanstieges schnell reagieren zu können. Andererseits interessieren sich viele Kunden für Produkte mit höherer Rendite aus dem Wertpapierbereich. Wertpapiergeschäft erholt sich etwas Immobilien sehr gesucht Außerhalb der Bilanz gibt es diverse Dienstleistungen und Geschäftsfelder, in denen die Sparkasse ihrer Kundschaft ihr kompetentes Wissen anbietet. Die

4 Unsicherheit an den Finanzmärkten war im Jahr 2013 nicht mehr ganz so prägend, aber immer noch im Wertpapiergeschäft spürbar. Gut 6 Millionen Euro mehr als in 2012, nämlich 123,6 Millionen, wurden umgesetzt. Neben Aktien bildeten festverzinsliche Wertpapiere den Schwerpunkt des Kundeninteresses. Eine leichte Erholung ist also erkennbar. Das herausragende Ergebnis im Bauspargeschäft aus dem Vorjahr ließ sich nur schwer wiederholen. Mit einem Rückgang von 8,8 Millionen Euro wurden im abgelaufenen Jahr für 38,6 Millionen Euro Bausparverträge von Kunden abgeschlossen. Das waren aber immer noch über Verträge. Im Versicherungsgeschäft musste man weitere Umsatzeinbußen verkraften. Im Immobiliengeschäft herrscht weiterhin eine starke Nachfrage vor, berichtete Dieter Kanzelmeyer. Im Gegensatz zum Vorjahr konnte diese Nachfrage auch deutlich besser befriedigt werden. So wurde hier auch 14,8 % mehr Volumen umgesetzt. Mit 143 vermittelten Objekten gehören wir so nach wie vor zu den größten Maklern unserer Region, so Kanzelmeyer. Kreditgeschäft ausgebaut Auch im letzten Jahr war wieder eine rege Nachfrage nach Finanzierungsmitteln zu verzeichnen. Besonders die Privatkunden nutzten das erneut gesunkene Zinsniveau. Trotz hoher Tilgungen und leicht reduzierter Eventualverbindlichkeiten erhöhte sich das Kundenkreditvolumen geringfügig. Der Bestand an Kreditzusagen hat im Jahresvergleich deutlich zugenommen. Nach wie vor nicht über dem Berg ist die Schifffahrtsbranche, konstatierte Dieter Kanzelmeyer. Wie schon im Vorjahr betonte er jedoch, dass die Sparkasse weiter zu ihrer regionalen Verantwortung in diesem Segment steht. Der Kreditbestand insgesamt ist gesund, so dass die Bewertungsaufwendungen im

5 Schiffskreditgeschäft gut tragbar sind. Viel mehr belasten Abschreibungen auf die Beteiligungen an Landesbanken die Ertragslage, so Kanzelmeyer. Wichtiger Ausbildungsbetrieb und hohe Kompetenz Im Jahre 2013 beschäftigte die Sparkasse Stade-Altes Land im Jahresdurchschnitt 479 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 140 in Teilzeit und 48 Auszubildende. Mit einer Ausbildungsquote, gemessen am gesamten Personalbestand, von knapp über 10 Prozent sind wir weiterhin ein sehr wichtiger heimischer Ausbildungsbetrieb, unterstrich Wolfgang Schult. Um die Kompetenz in allen Bereichen auf höchstem Niveau zu halten bilden sich die Beschäftigen des Geldhauses permanent weiter. Allein in 2013 führten wir 1114 Seminartage durch, ergänzte Schult Diese wurden in erster Linie zur fachlichen Weiterbildung genutzt. Neugestaltung in Jork läuft planmäßig Eine umfangreiche Umbaumaßnahme läuft bereits seit dem letzten Jahr. Unser Geschäftsstellengebäude in Jork hatte dringenden Sanierungsbedarf, stellte Wolfgang Schult fest. Hier wird eine energetische Sanierung vollzogen. Besonders optisch wird die Neugestaltung der Außenfassade ein Gewinn sein, sagte Schult, der Umbau verläuft planmäßig und sollte spätestens im September abgeschlossen werden können. Ausblick Gute Bedingungen für eine positive Entwicklung des hiesigen Wirtschaftsstandortes sieht der Vorstand der Sparkasse auch künftig. Die Metropolregion Hamburg gehört zu den wichtigsten Wirtschaftszentren Europas und wird weiter wachsen. Die Sparkasse Stade-Altes Land setzt auch in Zukunft

6 auf qualitativ hochwertige Finanzdienstleistungen zu attraktiven Preisen. Wir stellen uns dem Wettbewerb mit unserer ganzheitlichen, auf die persönlichen Wünsche und Anforderungen abgestimmten, Beratung und innovativen Anlageprodukten. Wir sind eben nicht 08/15 sondern die Sparkasse Stade-Altes Land, schlossen Dieter Kanzelmeyer und Wolfgang Schult ihren Bericht.

Geschäft und Verantwortung Evonik Industries in Zahlen

Geschäft und Verantwortung Evonik Industries in Zahlen Geschäft und Verantwortung 2011 Evonik Industries in Zahlen Geschäft Evonik, der kreative Industriekonzern aus Deutschland, ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Profitables Wachstum

Mehr

LBS bleibt Marktführer/Bauspardarlehen sind gefragt

LBS bleibt Marktführer/Bauspardarlehen sind gefragt 20. Februar 2008 Geschäftsergebnis LBS 2007 LBS bleibt Marktführer/Bauspardarlehen sind gefragt - Deutliche Marktanteilsgewinne - Brutto-Neugeschäft 6,2 Mrd. Euro - 60.000 neue Kunden - Betriebsergebnis

Mehr

Immowelt-Marktbericht Hamburg

Immowelt-Marktbericht Hamburg Immowelt-Marktbericht Hamburg Miet- und Kaufpreise für Wohnungen und Einfamilienhäuser Stand: I. Quartal 2009 Herausgegeben von: Immowelt AG Nordostpark 3-5 90411 Nürnberg Übersicht - Wohnungspreise in

Mehr

Bank Austria Creditanstalt steigert Gewinn um 32 Prozent

Bank Austria Creditanstalt steigert Gewinn um 32 Prozent BA-CA Investor Relations Release Harald Triplat +43 () 555 55 Gerhard Smoley +43 () 555 5883 Ergebnis zum 1. Quartal 4: Wien, 9. April 4 Bank Austria Creditanstalt steigert Gewinn um 3 Prozent Periodenüberschuss

Mehr

Online-Insertionszeiten von Mietwohnungen

Online-Insertionszeiten von Mietwohnungen Online-Insertionszeiten von Mietwohnungen Stadt Basel, 1. April bis 3. September 214 (Frühjahr/Sommer 214) Trotz etwas mehr inserierten en verkürzte sich die auf 14 Tage. Die Nachfrage nach Mietwohnungen

Mehr

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 1/2013 2/2016 In dieser

Mehr

Börsenumsätze. Börsenumsätze im Mai bei 2,8 Mrd. Euro Anlageprodukte machen 50,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Börsenumsätze im Mai bei 2,8 Mrd. Euro Anlageprodukte machen 50,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze im Mai bei 2,8 Mrd. Euro Anlageprodukte machen 50,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

Pressemitteilung Nr. 1

Pressemitteilung Nr. 1 Pressemitteilung Nr. 1 17. Juli 2014 Deutsche Faltschachtelindustrie stabil auf hohem Niveau Mit einem Produktionswert in Höhe von 1,879 Milliarden Euro und einem Produktionsvolumen von 850.530 Tonnen

Mehr

Die Sparkasse Bamberg stellt die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft

Die Sparkasse Bamberg stellt die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft MEDIENINFORMATION 4. März 2016 Die Sparkasse Bamberg stellt die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft Zufriedenheit mit dem Geschäftsjahr 2015 Partner des Mittelstands Partner für Businesskunden Digital

Mehr

Sparstudie Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen. Thomas Schaufler Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich PRESSEKONFERENZ

Sparstudie Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen. Thomas Schaufler Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich PRESSEKONFERENZ Sparstudie 2016 Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen Thomas Schaufler Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich PRESSEKONFERENZ 12.10.2016 Studiendesign Durchführungszeitraum 4. bis 15. Juli 2016

Mehr

AMAG: Solides Ergebnis trotz stark rückläufigem Aluminiumpreis

AMAG: Solides Ergebnis trotz stark rückläufigem Aluminiumpreis Ranshofen, 07.05.2013 AMAG: Solides Ergebnis trotz stark rückläufigem Aluminiumpreis Gute operative Geschäftsentwicklung: - Operative Entwicklung geprägt von Vollauslastung in allen 3 Segmenten und solider

Mehr

Wachstum gesucht: Deutschland und Polen als Gewinner der Schuldenkrise gesetzt

Wachstum gesucht: Deutschland und Polen als Gewinner der Schuldenkrise gesetzt 1 Hamburg, 1. Februar 2012 Investorenumfrage: Wachstum gesucht: Deutschland und Polen als Gewinner der Schuldenkrise gesetzt Europäische Immobilien-Investoren erwarten lange Phase der Unsicherheit Investitionsklimaindex

Mehr

Destinatärversammlung 9. November 2016

Destinatärversammlung 9. November 2016 Destinatärversammlung 9. November 2016 Bericht zur Lage der St. Ursen-Vorsorgestiftung Destinatärversammlung, 09.11.2016 1 Entwicklungen in der beruflichen Vorsorge Aktuelles Umfeld Die finanzielle Situation

Mehr

in Mio. CHF Nettoumsatz 11'988 11' % Betriebsergebnis (EBITDA) 4'599 4' % Ausserordentliche Wertberichtigung Goodwill Fastweb

in Mio. CHF Nettoumsatz 11'988 11' % Betriebsergebnis (EBITDA) 4'599 4' % Ausserordentliche Wertberichtigung Goodwill Fastweb Anhang 3 Generalversammlung, 4. April 2012 Rede von Ueli Dietiker, CFO Swisscom AG, zum Traktandum 1.1: Genehmigung Jahresbericht, Jahresrechnung der Swisscom AG und Konzernrechnung für das Geschäftsjahr

Mehr

Immobilienfinanzierung steht weiter hoch im Kurs

Immobilienfinanzierung steht weiter hoch im Kurs KPMG-Umfrage unter Europas Banken Immobilienfinanzierung steht weiter hoch im Kurs Immobilieninvestitionen in Europa sind im ersten Halbjahr 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Drittel zurückgegangen.

Mehr

Öl rein, Maschinen raus

Öl rein, Maschinen raus Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Außenhandel 16.10.2014 Lesezeit 3 Min Öl rein, Maschinen raus Die Ölländer Russland und Norwegen sowie die OPEC-Staaten haben aufgrund ihrer

Mehr

Licht erleben: gelungener Messeauftritt von GERA Leuchten auf der imm cologne. Unter dem Motto Licht erleben lud das Team von GERA

Licht erleben: gelungener Messeauftritt von GERA Leuchten auf der imm cologne. Unter dem Motto Licht erleben lud das Team von GERA Seite 1 Licht erleben: gelungener Messeauftritt von GERA Leuchten auf der imm Unter dem Motto Licht erleben lud das Team von GERA Leuchten in diesem Jahr die Messebesucher der imm ein, sich von der Inszenierungskraft

Mehr

Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jochen Weidekamm Frankfurt am Main, 06. Mai 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung 0 China & USA Treiber des globalen Wachstums Globaler Wachstumsbeitrag im Jahr 2013 nach

Mehr

Ihr unabhängiger Immobilienberater.

Ihr unabhängiger Immobilienberater. Ihr unabhängiger Immobilienberater www.premier-suisse-group.com Unser Leistungsversprechen Die Premier Suisse Group ist ein unabhängiges Beratungsunternehmen im Immobiliensektor in Zürich und Genf. Unter

Mehr

85. ordentliche Hauptversammlung der Koenig & Bauer AG am 17. Juni 2010 in Würzburg

85. ordentliche Hauptversammlung der Koenig & Bauer AG am 17. Juni 2010 in Würzburg 85. ordentliche Hauptversammlung der Koenig & Bauer AG am 17. Juni 2010 in Würzburg Helge Hansen, Vorsitzender des Vorstands KBA Seite: 1 Situation bei der Koenig & Bauer AG Mit konsequentem Handeln konnte

Mehr

Stabiler Ausblick, wirksame Massnahmen gegen den starken Franken und rückläufige Renditeerwartungen

Stabiler Ausblick, wirksame Massnahmen gegen den starken Franken und rückläufige Renditeerwartungen FHO Fachhochschule Ostschweiz Provida Unternehmerreport: Stabiler Ausblick, wirksame Massnahmen gegen den starken Franken und rückläufige Renditeerwartungen eine Wirtschaftsstudie von Provida durchgeführt

Mehr

Panamax Aktiengesellschaft, Heidelberg Zwischenmitteilung der Geschäftsführung nach 37xWpHG. Für den Zeitraum

Panamax Aktiengesellschaft, Heidelberg Zwischenmitteilung der Geschäftsführung nach 37xWpHG. Für den Zeitraum Seite 1 Panamax Aktiengesellschaft, Heidelberg Zwischenmitteilung der Geschäftsführung nach 37xWpHG Für den Zeitraum Vom 1. Januar 2015 bis zum 30. September 2015 1. Allgemeine Angaben Die Gesellschaft

Mehr

Jahresabschluss der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. 2015

Jahresabschluss der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. 2015 Erläuterungen zum Jahresabschluss der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. 2015 Der Jahres-Abschluss ist eine Zusammen-Rechnung am Ende des Jahres. Darin steht: Wie viel Geld eine Firma oder ein Verein bekommen

Mehr

Bilanzpressekonferenz Landesbank Baden-Württemberg. Stuttgart 29. April Landesbank Baden-Württemberg

Bilanzpressekonferenz Landesbank Baden-Württemberg. Stuttgart 29. April Landesbank Baden-Württemberg Bilanzpressekonferenz 2013 Landesbank Baden-Württemberg Stuttgart 29. April 2013 Landesbank Baden-Württemberg Restrukturierung weitgehend abgeschlossen Maßnahmen Konzentration auf kundenorientiertes Kerngeschäft

Mehr

Vertreterseminar am 21. September Was kann man aus unserem Geschäftsbericht herauslesen?

Vertreterseminar am 21. September Was kann man aus unserem Geschäftsbericht herauslesen? Vertreterseminar am 21. September 2015 Was kann man aus unserem Geschäftsbericht herauslesen? 1 Was ist eigentlich ein Jahresabschluss? Er muss einmal im Jahr erstellt werden (gesetzliche Basis ist das

Mehr

Zitate in einer Pressemitteilung

Zitate in einer Pressemitteilung PR direct Zitate in einer Pressemitteilung Zitate bieten viele Vorteile: Sie lockern Texte auf, machen sie lebendiger und authentischer sie zeigen, wer hinter Ereignissen steht und verdeutlichen Beweggründe.

Mehr

In der Krise sind Immobilien besonders gefragt

In der Krise sind Immobilien besonders gefragt Regensburg, 22. Oktober 2009 LBS-Bayern-Chef Franz Wirnhier: In der Krise sind Immobilien besonders gefragt Wohn-Riester erhöht die Erwerbschancen vieler Haushalte 2009 schon eine Milliarde Euro Riester-Bausparsumme

Mehr

Rede Rainer Feuerhake Mitglied des Vorstandes TUI AG

Rede Rainer Feuerhake Mitglied des Vorstandes TUI AG Rede Rainer Feuerhake Mitglied des Vorstandes TUI AG Hauptversammlung 18. Mai 2004 in Hannover - Es gilt das gesprochene Wort - -2- Meine Damen und Herren, wie von Herrn Dr. Frenzel bereits angekündigt

Mehr

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember Südtirol Kalenderjahr 215 1. Jänner bis 31. Dezember Entwicklung der Ankünfte Jahre 211-215 7 6 5 4 3 5854558 645118 641581 614289 6495949 2 1 211 212 213 214 215 Entwicklung der Übernachtungen Jahre 211-215

Mehr

Jahresbilanz 2014: Das Freeport. Austrian Airlines verstärkt auf Schiene unterwegs. Tankstellen-Bauer GIA ist. Rekorde. Bergen. mosaik-magazin.

Jahresbilanz 2014: Das Freeport. Austrian Airlines verstärkt auf Schiene unterwegs. Tankstellen-Bauer GIA ist. Rekorde. Bergen. mosaik-magazin. STARTSEITE HOME WIRTSCHAFT JOBS FIRMENPORTRAITS É café+co setzt auf Zusammenarbeit mit der TU Wien Austrian Airlines verstärkt auf Schiene unterwegs Geldmaschine2014: Jahresbilanz Wintersport Das Freeport

Mehr

Villacher Kindertagesstätte International Day Care Center wird ausgebaut

Villacher Kindertagesstätte International Day Care Center wird ausgebaut P r e s s e i n f o r m a t i o n Villacher Kindertagesstätte International Day Care Center wird ausgebaut Der Spatenstich für die Erweiterung des International Day Care Centers (IDC) fand am 14. März

Mehr

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) Bremer Institut. für. smarktforschung. und Jugend. berufshilfe e.v.

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) Bremer Institut. für. smarktforschung. und Jugend. berufshilfe e.v. Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Bevenser Straße 5 28329 Bremen Tel. 0421/30 23 80 Von Paul M. Schröder (Verfasser) www.biaj.de email: institut-arbeit-jugend@t-online.de

Mehr

Workshop I: CSR meets Marke. Hamburg, 13. September Prof. Dr. Annette Schikarski, HAW Claudia Bremer, RWE Energy AG Stefan Hoffmann, Unilever AG

Workshop I: CSR meets Marke. Hamburg, 13. September Prof. Dr. Annette Schikarski, HAW Claudia Bremer, RWE Energy AG Stefan Hoffmann, Unilever AG Workshop I: CSR meets Marke, HAW Claudia Bremer, RWE Energy AG Stefan Hoffmann, Unilever AG Introduction Workshop - Agenda 1 Einführung CSR meets Marke 2 CSR Fallbeispiel RWE: Claudia Bremer, RWE Energy

Mehr

DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG KURSENTWICKLUNG VALORA 2011 FINANZBERICHT VALORA 2011 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG KURSENTWICKLUNG VALORA 2011 FINANZBERICHT VALORA 2011 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börsenwerte starteten das Jahr 2011 positiv, konnten die Gewinne bis Ende des ersten Quartals jedoch nicht ganz

Mehr

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim 22. September 2013! Leichte Sprache Liebe Mannheimer und liebe Mannheimerinnen, Sie dürfen abstimmen. Das nennt man Bürger-Entscheid. Die Frage

Mehr

Betreibt BASF Greenwashing?

Betreibt BASF Greenwashing? Kritischer BASF-Aktionärsbrief 6. Mai 2011 Herausgegeben vom Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre e.v. Betreibt BASF Greenwashing? Spendet BASF an US-Klimaschutz-Gegner? "BASF kombiniert

Mehr

Mit Werten zum Erfolg. Sparkasse blickt auf ein gutes Jahr 2009 zurück

Mit Werten zum Erfolg. Sparkasse blickt auf ein gutes Jahr 2009 zurück Pressemitteilung 10. Februar 2010 Mit Werten zum Erfolg. Sparkasse blickt auf ein gutes Jahr 2009 zurück Werte wie Stabilität, Solidität, Seriosität und Sicherheit werden in der Sparkasse Rosenheim-Bad

Mehr

SOS bei der Geldanlage für Stiftungen. Deutscher StiftungsTag Leipzig, 12. Mai 2016

SOS bei der Geldanlage für Stiftungen. Deutscher StiftungsTag Leipzig, 12. Mai 2016 SOS bei der Geldanlage für Stiftungen Deutscher StiftungsTag Leipzig, 12. Mai 2016 Wir sind eine Genossenschaftsbank mit christlichen Wurzeln und Werten. Unsere Eigentümer sind Kirche und Diakonie. Leitsatz

Mehr

Handelsrechtlicher Jahresabschluss. BENO Holding AG Holdinggesellschaft Starnberg. zum. 31. Dezember 2015

Handelsrechtlicher Jahresabschluss. BENO Holding AG Holdinggesellschaft Starnberg. zum. 31. Dezember 2015 Blatt 1 AKTIVA Handelsrechtlicher Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 PASSIVA A. Anlagevermögen Geschäftsjahr Vorjahr A. Eigenkapital Geschäftsjahr Vorjahr I. Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen

Mehr

Nachhaltigkeitsbericht 2012 der Kreissparkasse Ludwigsburg GUT FÜR MICH

Nachhaltigkeitsbericht 2012 der Kreissparkasse Ludwigsburg GUT FÜR MICH Nachhaltigkeitsbericht 2012 der Kreissparkasse Ludwigsburg s GUT FÜR MICH Eckpfeiler unseres Handelns: ökonomisch, ökologisch, sozial Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kunden und Geschäftspartner, unser

Mehr

Bericht aus Zürich 24. Internationale Kapitalanleger-Tagung

Bericht aus Zürich 24. Internationale Kapitalanleger-Tagung Bericht aus Zürich 24. Internationale Kapitalanleger-Tagung 2009 www.haaseundewert.de Tätigkeitsfelder (1) Freie Wirtschafts- & Finanzredakteure (2) Herausgeber des PremiumTrendfolger-Börsenbriefs (3)

Mehr

Köln Bonn Airport b.45,/6z/

Köln Bonn Airport b.45,/6z/ Köln Bonn Airport b.45,/6z/ (:1;Medien-Information 4:-+!b., G Köln, den 19. Mai 2008 Flughafen Köln/Bonn GmbH Postfach 98 01 20 D - 51129 Köln T + 49 (0) 22 03-40-40 65 F + 49 (0) 22 03-40-27 45 presse@koeln-bonn-airport.de

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2002 / Nr. 6 SPASS MUSS SEIN Aber viele suchen inzwischen nach einer ernsthafteren Lebensorientierung Eine Vorher-Nachher-Studie zum 11. September

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 31. Oktober 04. November 2016 Übersicht Deutschland Arbeitslosenzahlen gehen weiter zurück Japan Industrieproduktion wächst langsamer als gedacht UK Einkaufsmanagerindex im Auf

Mehr

Agenda. Überblick. Kennzahlen des Geschäftsjahres Unternehmensentwicklung. Ausblick

Agenda. Überblick. Kennzahlen des Geschäftsjahres Unternehmensentwicklung. Ausblick Agenda 1 2 3 4 Überblick Kennzahlen des Geschäftsjahres 2013 Unternehmensentwicklung Ausblick 2 Stabiles Ergebnis der Mainova in unruhigen Zeiten Zufriedenstellender Geschäftsverlauf Konzernergebnis vor

Mehr

Krise, Umbau und Zukunft des Sozial-Staats

Krise, Umbau und Zukunft des Sozial-Staats Krise, Umbau und Zukunft des Sozial-Staats Dr. Christoph Butterwegge Professor für Politik an der Uni in Köln. Dieser Text ist eine Zusammen-Fassung in Leichter Sprache. Herr Butterweggge fragt: Welche

Mehr

JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015

JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Daten und Fakten: s Wirtschaft Stark im Jahr 2014, stark für die Zukunft 1. Wirtschaftsleistung

Mehr

Auftragseingang von 249 Mio. CHF in den ersten neun Monaten

Auftragseingang von 249 Mio. CHF in den ersten neun Monaten M e d i e n m i t t e i l u n g Kennzahlen per Ende 3. Quartal 2011 StarragHeckert weiterhin auf Wachstumskurs Auftragseingang von 249 Mio. CHF in den ersten neun Monaten Umsatzerlös erreicht 269 Mio.

Mehr

Der bayerische Wohnimmobilienmarkt

Der bayerische Wohnimmobilienmarkt Pressekonferenz des Sparkassenverbandes Bayern, der Sparkassen- Immobilien-Vermittlungs-GmbH und der LBS Bayern Der bayerische Wohnimmobilienmarkt 2008/2009 31. März 2009 Wohnungsbaustatistik Bayern 70.000

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 24. Oktober 28. Oktober 2016 Übersicht Frankreich Einkaufsmanagerindex knackt Wachstumsschwelle Eurozone Einkaufsmanagerindex mit stärkstem Zuwachs seit Jahresbeginn Deutschland

Mehr

HDH. Deutsche zeigen, wie Sparen geht. Parkettproduktion in Deutschland wächst. Umsätze starten im Mai 2011 durch

HDH. Deutsche zeigen, wie Sparen geht. Parkettproduktion in Deutschland wächst. Umsätze starten im Mai 2011 durch Deutsche zeigen, wie Sparen geht Der Deutsche ist fleißig, zuverlässig und sparsam. Wie man sein Geld richtig zusammenhält, haben die Bundesbürger 2010 erneut unter Beweis gestellt: 186,2 Milliarden Euro

Mehr

artnet AG Quartalsmitteilung zum 30. September 2016 artnet AG Quartalsmitteilung zum 30. September 2016

artnet AG Quartalsmitteilung zum 30. September 2016 artnet AG Quartalsmitteilung zum 30. September 2016 artnet AG Quartalsmitteilung zum 30. September 2016 Quartalsmitteilung zum 30. September 2016 Allgemeine Informationen und Geschäftstätigkeit Die artnet AG ( artnet oder die Gesellschaft ) ist eine börsennotierte

Mehr

Jahresrechnung zum der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft Rostock (GmbH & Co.) OHG

Jahresrechnung zum der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft Rostock (GmbH & Co.) OHG Jahresrechnung zum 31.12.2006 der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft Rostock (GmbH & Co.) OHG 31.12.2006 31.12.2005 Umsatzerlöse - aus Verkauf von Grundstücken 1.826.339,62 1.969.860,17 Minderung des

Mehr

Gesucht: Persönlichkeiten, so vielseitig wie wir.

Gesucht: Persönlichkeiten, so vielseitig wie wir. Gesucht: Persönlichkeiten, so vielseitig wie wir. Die etwas andere Bank sucht etwas andere Kolleginnen und Kollegen. Wer wir sind 3 Gestatten: Bank mit Persönlichkeits-Gen. Wer wir sind? Die etwas andere

Mehr

Aus der Region für die Region.

Aus der Region für die Region. Stiften Sie Freude. Aus der Region für die Region. Vorwort. Aus der Region für die Region so lautet der Kerngedanke unseres Engagements. Sparkassen sind seit jeher eng mit der Region verbunden. Ob Metropole

Mehr

CHAPTER. Financial Markets. Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano

CHAPTER. Financial Markets. Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano Financial Markets Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano CHAPTER R4 R 4 2006 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 4/e Olivier Blanchard 4-1 Die Geldnachfrage Wir haben Vermögen und

Mehr

HOCHTIEF eine Erfolgsgeschichte. Aus Visionen Werte schaffen.

HOCHTIEF eine Erfolgsgeschichte. Aus Visionen Werte schaffen. HOCHTIEF eine Erfolgsgeschichte 1 Unserer Geschichte verpflichtet... 2 ... hochmodern, innovativ und zukunftsorientiert 3 Bauvolumen in Deutschland 1994-2005 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002

Mehr

Wohnimmobilien: Preise steigen in Bayern weiter

Wohnimmobilien: Preise steigen in Bayern weiter München, 13. April 2016 Wohnimmobilien: Preise steigen in Bayern weiter Sparkassen-Finanzgruppe erwartet moderate Aufwärtsbewegung Qualifikation von Maklern spielt immer größere Rolle Häuser und Wohnungen

Mehr

Eine neue Schule für alle Gründung einer inklusiven Privatschule in Niederaudorf

Eine neue Schule für alle Gründung einer inklusiven Privatschule in Niederaudorf Eine neue Schule für alle Gründung einer inklusiven Privatschule in Niederaudorf Start: September 2013 Bedarf für eine neue Schule Kinder aus dem Förderzentrum FortSchritt Rosenheim - Petö-Kindergarten

Mehr

Jahresbericht 2004 Klimaschutzstiftung Jena Thüringen

Jahresbericht 2004 Klimaschutzstiftung Jena Thüringen Jahresbericht 2004 Klimaschutzstiftung Jena Thüringen (Gemeinnützige und selbständige Stiftung des bürgerlichen Rechts) Inhaltsverzeichnis Seite Stifter...2 Organe der Stiftung...2 Vorbemerkung des Stifters...3

Mehr

Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen Bundesländern von 2000 bis 2008

Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen Bundesländern von 2000 bis 2008 - Juli 2009 Detlev Ewald Telefon: 03681 354-210 e-mail: Detlev.Ewald@statistik.thueringen.de Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen

Mehr

Halbjahresabschluss

Halbjahresabschluss Halbjahresabschluss 2015 www.zugerkb.ch Guter Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr 2015 Die Zuger Kantonalbank erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten 2015 einen erfreulichen Halbjahresgewinn von 30,9

Mehr

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Dezember 2010 / im Jahr 2010

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Dezember 2010 / im Jahr 2010 Sperrfrist: 4. Januar 2011-10.00 Uhr Pressemitteilung Nr. 01 / 2011 4. Januar 2011 Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Dezember 2010 / im Jahr 2010 Die Daten zum Bestand an Arbeitslosen enthalten auch

Mehr

M+E-Industrie wird immer wichtiger

M+E-Industrie wird immer wichtiger Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Exportwirtschaft 27.10.2016 Lesezeit 4 Min M+E-Industrie wird immer wichtiger Die Globalisierung und der damit verbundene Strukturwandel in

Mehr

Der Klimawandel und seine Folgen: Insurance-Linked Securities als innovative Lösung zur Deckung von Katastrophenschäden

Der Klimawandel und seine Folgen: Insurance-Linked Securities als innovative Lösung zur Deckung von Katastrophenschäden Der Klimawandel und seine Folgen: Insurance-Linked Securities als innovative Lösung zur Deckung von Katastrophenschäden Prof. Dr. Alexander Braun Tag der Versicherungswirtschaft 27. Oktober 2016 Der Klimawandel

Mehr

Ausgaben nach Aufgabengebieten 2017

Ausgaben nach Aufgabengebieten 2017 nach Aufgabengebieten 2017 Anteile in Prozent Übrige Aufgaben 6 989 Mio. Beziehungen zum Ausland 3 998 Mio. Landwirtschaft und Ernährung 3 594 Mio. 5,2 5,8 10,1 34,1 23 656 Mio. 4 765 Mio. 6,9 7 617 Mio.

Mehr

Bremen: Dynamisch, stabil, lebhaft

Bremen: Dynamisch, stabil, lebhaft Pressemitteilung der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH: Bremen: Dynamisch, stabil, lebhaft Bremer Immobilienmarkt entwickelt sich auch 2014 positiv, wenngleich der Flächenumsatz am Markt für Büroflächen

Mehr

Gesprächsleitfaden Video + Folder

Gesprächsleitfaden Video + Folder Gesprächsleitfaden Video + Folder Wisst Ihr was, ich erkläre Euch jetzt alles von A bis Z. Wenn ich fertig bin, so in 20 min., dann hätte ich gerne Eure ehrliche Meinung, ob es Euch gefällt oder nicht.

Mehr

Eine nicht ganz alltägliche Begebenheit aus dem Heimalltag

Eine nicht ganz alltägliche Begebenheit aus dem Heimalltag Eine nicht ganz alltägliche Begebenheit aus dem Heimalltag Es klingelt an der Tür und ein durchtrainierter, gutaussehender junger Herr steht im Eingang. Er fragt, ob Robert (Name geändert) da sei. Da er

Mehr

Eine Bank fürs Leben.

Eine Bank fürs Leben. Kurzbericht 2010 Eine Bank fürs Leben. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Sehr geehrte Kunden, liebe Mitglieder, verehrte Leser, die Volksbank eg, Sulingen, kann auf ein

Mehr

HDH. Marktentwicklung Furnier in Deutschland. Konsumklima im Juni optimistisch. Holz: Kleineres Umsatzplus im Monat April

HDH. Marktentwicklung Furnier in Deutschland. Konsumklima im Juni optimistisch. Holz: Kleineres Umsatzplus im Monat April Marktentwicklung Furnier in Deutschland Die Furnierproduktion in Deutschland ging im Jahr 2013 um 9,7 % auf 72,5 Mio. zurück. Damit setzte sich der seit 2009 anhaltende negative Trend fort. Die deutschen

Mehr

Konzernrechnung. F. Angst M. Fehr G. Nagel. Building Competence. Crossing Borders.

Konzernrechnung. F. Angst M. Fehr G. Nagel. Building Competence. Crossing Borders. Konzernrechnung F. Angst M. Fehr G. Nagel Building Competence. Crossing Borders. 1 Konzern- und Einzelabschluss Was ist ein Konzern? Konsolidierungskreis Konzern Holding AG 1 AG 2 AG 3 AG 4... AG N 100%

Mehr

Weitere Informationen

Weitere Informationen 160 Geschäftsbericht 2015 Weitere Informationen 162 164 165 166 Umschlag Fünfjahresübersicht Bilanz Fünfjahresübersicht Gewinn- und Verlustrechnung Der Aufsichtsrat Der Vorstand Finanzkalender und Kontakte

Mehr

Herzlich willkommen zur Ordentlichen Hauptversammlung 2016

Herzlich willkommen zur Ordentlichen Hauptversammlung 2016 SCHLUSSWORT Herzlich willkommen zur Ordentlichen Hauptversammlung 2016 München, 9./10. November 2016 Constantin Medien AG Ordentliche Hauptversammlung 9./10.November 2016 1 STRATEGISCHE PARTNERSCHAFT AUSBAU

Mehr

Leitbild. Werkstofftechnik als Leidenschaft! Stand: Oktober Thermal Processing Services and Engineering

Leitbild. Werkstofftechnik als Leidenschaft! Stand: Oktober Thermal Processing Services and Engineering Werkstofftechnik als Leidenschaft! Leitbild Betätigungsfeld Die Listemann AG ist ein international tätiges, industriell ausgerichtetes Dienstleistungsunternehmen für die thermische Prozess- und Werkstofftechnik.

Mehr

Die meisten Befragten, die in diesem Sommer schon Urlaub hatten, haben sich in diesem gut (43 %) oder sogar sehr gut (45 %) erholt.

Die meisten Befragten, die in diesem Sommer schon Urlaub hatten, haben sich in diesem gut (43 %) oder sogar sehr gut (45 %) erholt. Urlaub Datenbasis: 1.015 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 1. bis 8. August 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die meisten

Mehr

Reihe Grundlagen der Forstwirtschaft 2016

Reihe Grundlagen der Forstwirtschaft 2016 Reihe Grundlagen der Forstwirtschaft 2016 Holzvermarktung Teil I Carsten Küsel Fachgebietsleiter Vermarktung Landesforst MV Gliederung 1. Ergebnisse Bundeswaldinventur III 2. Holzeinschlagsstatistik 3.

Mehr

AMAG in 2013 mit Absatzrekord; Dividendenvorschlag von 0,60 EUR je Aktie

AMAG in 2013 mit Absatzrekord; Dividendenvorschlag von 0,60 EUR je Aktie Ranshofen, 28.02.2014 AMAG in 2013 mit Absatzrekord; Dividendenvorschlag von 0,60 EUR je Aktie Absatzrekord: 351.700 Tonnen 2013 nach 344.200 Tonnen im Vorjahr Durchschnittlicher Aluminiumpreis in 2013

Mehr

AWA Die Deutschen und ihr Geld Mehr Wohlstand - Wachsende Distanz zu Geld- und Wirtschaftsthemen. Dr. Steffen de Sombre

AWA Die Deutschen und ihr Geld Mehr Wohlstand - Wachsende Distanz zu Geld- und Wirtschaftsthemen. Dr. Steffen de Sombre Die Deutschen und ihr Geld Mehr Wohlstand - Wachsende Distanz zu Geld- und Wirtschaftsthemen Dr. Steffen de Sombre Institut für Demoskopie Allensbach Krise? Welche Krise? Keine nachhaltigen Auswirkungen

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3016 19. Wahlperiode 12.05.09 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Thomas Böwer (SPD) vom 06.05.09 und Antwort des Senats Betr.: Spenden,

Mehr

BILANZPRESSEKONFERENZ ZUM GESCHÄFTSJAHR 2015

BILANZPRESSEKONFERENZ ZUM GESCHÄFTSJAHR 2015 CREATING TOMORROW`S SOLUTIONS BILANZPRESSEKONFERENZ ZUM GESCHÄFTSJAHR 215 Dr. Rudolf Staudigl, Vorsitzender des Vorstands, 17. März 216 17. März 216 Die Wirtschaftsleistung ist im Jahr 215 in allen Regionen

Mehr

value invest VWL Die VWL-Police der Liechtenstein Life

value invest VWL Die VWL-Police der Liechtenstein Life Einfach.Anders value invest VWL Die VWL-Police der Liechtenstein Life Sparen mit der Hilfe des Arbeitgebers? Vermögenswirksame Leistungen Einfach.Clever VWL versichert... Die Liechtenstein Life bietet

Mehr

Kommunale Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Frankfurt am Main

Kommunale Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Frankfurt am Main Kommunale Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Frankfurt am Main Kommunale Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Frankfurt am Main Allgemeines: Der Eigenbetrieb wurde mit Wirkung zum 01.01.1999 gegründet. Aufgaben:

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien im Jahr 2005 in Deutschland Stand: Februar 2006

Entwicklung der erneuerbaren Energien im Jahr 2005 in Deutschland Stand: Februar 2006 Entwicklung der erneuerbaren Energien im Jahr 2005 in Deutschland Stand: Februar 2006 2005 hat sich die Nutzung erneuerbarer Energien erneut positiv weiterentwickelt. Nach Angaben der Arbeitsgruppe Erneuerbare

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 4. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 4. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 4. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Hauptversammlung Herr Alexander Margaritoff, Vorstandsvorsitzender

Hauptversammlung Herr Alexander Margaritoff, Vorstandsvorsitzender Hauptversammlung 2001 Herr Alexander Margaritoff, Vorstandsvorsitzender Überblick Geschäftsjahr 2000 Moderate Nachfrage nach Konsumeuphorie zum Jahrtausendwechsel Investitionen in zukunftsträchtige Bereiche

Mehr

ModUs. Modulares Unterstützungssystem für Mütter, Väter, Kinder und Betriebe im CJD-Bonn

ModUs. Modulares Unterstützungssystem für Mütter, Väter, Kinder und Betriebe im CJD-Bonn ModUs Modulares Unterstützungssystem für Mütter, Väter, Kinder und Betriebe im CJD-Bonn 1 Projektdauer: 01.02.2007-31.01.2012 Projektträger: CJD-Bonn Projektleitung: Jenny Pfeifer Mitarbeiterinnen: Mirjam

Mehr

Börsenumsätze. Steigende Umsätze zum Jahresausklang Deutliches Plus bei Index- und Express-Zertifikaten. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Steigende Umsätze zum Jahresausklang Deutliches Plus bei Index- und Express-Zertifikaten. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Steigende Umsätze zum Jahresausklang Deutliches Plus bei Index- und Express-n STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100

Mehr

Investitionen der Landesregierung von 170 Milliarden Euro in Kinder, Familien und Bildung seit 2010?

Investitionen der Landesregierung von 170 Milliarden Euro in Kinder, Familien und Bildung seit 2010? LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/13438 10.11.2016 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 5126 vom 7. September 2016 des Abgeordneten Klaus Kaiser CDU Drucksache 16/12910

Mehr

Schutz und Sicherheit im Zeichen der Burg

Schutz und Sicherheit im Zeichen der Burg NÜRNBERGER Versicherung AG Österreich Schutz und Sicherheit im Zeichen der Burg Ein Versprechen, dem Millionen zufriedener Kunden vertrauen. Denn Unternehmen werden genau wie Menschen nach ihrem Handeln

Mehr

Istockphoto. WWF-Jugendumfrage 2016: So habt ihr geantwortet.

Istockphoto. WWF-Jugendumfrage 2016: So habt ihr geantwortet. Istockphoto WWF-Jugendumfrage 2016: So habt ihr geantwortet. WWF-Jugendumfrage 2016 Wir wollten eure Meinung wissen. 192 Jugendliche aus der ganzen Schweiz haben geantwortet: Anzahl Teilnehmer: 192 26

Mehr

Schwacke MarkenMonitor Der Intrabrand-Wettbewerb sorgt bei den deutschen Automobilhändlern weiter für Verdruss

Schwacke MarkenMonitor Der Intrabrand-Wettbewerb sorgt bei den deutschen Automobilhändlern weiter für Verdruss Der Intrabrand-Wettbewerb sorgt bei den deutschen Automobilhändlern weiter für Verdruss Trotz einer sinkenden Zahl von Automobilhändlern in Deutschland und der Netz- Konsolidierungen einiger wird der Intrabrand-Wettbewerb

Mehr

PresseTelefonkonferenz. 3. Quartal Ludwigshafen, 25. Oktober 2012

PresseTelefonkonferenz. 3. Quartal Ludwigshafen, 25. Oktober 2012 PresseTelefonkonferenz 3. Quartal 2012 Ludwigshafen, 25. Oktober 2012 Meilensteine Kooperation mit Statoil ASA in Norwegen Erwerb von Teilen des TDI-Geschäfts von Ciech SA Geplante Akquisition von Becker

Mehr

Arbeitsmarkt kompakt: Der Ausbildungsmarkt im Jahr 2015/2016

Arbeitsmarkt kompakt: Der Ausbildungsmarkt im Jahr 2015/2016 Informationen für den Vorstand, PK 27.02.2014 CF 4 - Arbeitsmarktberichterstattung Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, November 2016 Arbeitsmarkt kompakt: Der Ausbildungsmarkt im Jahr 2015/2016 Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Private Haushalte und ihre Finanzen (PHF)

Private Haushalte und ihre Finanzen (PHF) Private Haushalte und ihre Finanzen (PHF) Pressegespräch zu den Ergebnissen der zweiten Erhebungswelle 2014 Dr. Tobias Schmidt, Forschungszentrum der Deutschen Bundesbank Der Vortrag stellt die persönliche

Mehr

Übergangsquoten auf berufliche Gymnasien in Heidelberg

Übergangsquoten auf berufliche Gymnasien in Heidelberg 14. Wahlperiode 30. 03. 2010 Kleine Anfrage des Abg. Gerhard Kleinböck SPD und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Übergangsquoten auf berufliche Gymnasien in Heidelberg Kleine Anfrage

Mehr

Ohorn setzt für Feuerwehrhaus Rotstift an

Ohorn setzt für Feuerwehrhaus Rotstift an Samstag, 21. Januar 2012 (Sächsische Zeitung) Ohorn setzt für Feuerwehrhaus Rotstift an Um die Ausgaben für den Neubau zu schultern, muss die Gemeinde sparen. Am deutlichsten spüren das die Kameraden.

Mehr

Willkommen zur 16. ordentliche Hauptversammlung der GUB Wagniskapital GmbH & Co. KGaA

Willkommen zur 16. ordentliche Hauptversammlung der GUB Wagniskapital GmbH & Co. KGaA Willkommen zur 16. ordentliche Hauptversammlung der GUB Wagniskapital GmbH & Co. KGaA am 19. März 2015 in Kressbronn Beginn um 14:30 Uhr 1 Der heutige Ablauf Bericht über das abgelaufene Geschäftsjahr

Mehr

Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie *

Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie * Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie * Entwicklung der Arbeitsplätze in der Druckindustrie Im Durchschnitt des 2. Quartals 2016 waren von der amtlichen Statistik 69.981 Beschäftigte in

Mehr