REVIEW. Aspekte der elektronischen Beschaffung. Neue Wertschöpfungspotenziale durch strategischen Ansatz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "REVIEW. Aspekte der elektronischen Beschaffung. Neue Wertschöpfungspotenziale durch strategischen Ansatz"

Transkript

1 Nr. 1 Februar 2003 E-Procurement REVIEW Aspekte der elektronischen Beschaffung Wahlhilfe für E-Procurement Neue Wertschöpfungspotenziale durch strategischen Ansatz Schneller ROI durch IT-Infrastrukturteilung ASP-Modell senkt Investitionsschwelle bei E-Procurement-Lösungen Die Einführung von E-Procurement als Strategieverwirklichungsprozess Hohe Beteiligungsquoten durch phasen- und zielgruppengerechtes Vorgehen Verlag

2 Die Einführung von E-Procurement als Strategieverwirklichungsprozess Hohe Beteiligungsquoten durch phasen- und zielgruppengerechtes Vorgehen In jeder Phase der Einführung eines E-Procurement-Systems gibt es wichtige Schwerpunkte, deren Einhaltung den Erfolg und damit die schnelle, konsequente, flächendeckende und nachhaltige Verwirklichung einer Strategie sicherstellen. Auch ein E-Procurement System ist nur so gut, wie die Mitarbeiter und Lieferanten, die es umsetzen. scheitern die Einführungen neuer Konzepte 33Warum und Systeme? Meist liegt es nicht an den Konzepten und Systemen selbst. Dem Prozess der Einführung wird zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Nachdem bis zur Fertigstellung die Budgets meist überschritten sind, bleibt für die Implementierung weder Zeit noch Geld. Wer dann noch schnelle Erfolge erwartet, wird meist bitter enttäuscht. So kann es auch bei der Einführung von E-Procurement gehen. Doch was ist die Alternative? Es gibt wichtige Eckpunkte und Schrittfolgen, deren Einhaltung den Erfolg und damit die Verwirklichung einer Strategie sicherstellen. 1 Orientierung schaffen 2 Bewegung erzeugen 3 Handeln intensivieren 4 Selbstverständlichkeit erzielen 1 Orientierung schaffen In der Orientierungsphase steht der Aufbruch im Mittelpunkt. Auftrag, Ziele, Erfolgskriterien, Zeithorizont, Leitlinien der Kommunikation und die wichtigsten Etappen für die Realisierung sind hier festzulegen. So wird der Rahmen für das weitere Vorgehen geschaffen. Auf die Basis kommt es an! Ohne Standortbestimmung kein Ziel! Bevor Auftrag und Ziele festgelegt werden können, muss eine Analyse der Ist-Prozesse und Ist-Kosten stattgefunden haben. Dazu ist es notwendig, alle direkt oder indirekt mit der Beschaffung zusammenhängenden Prozesse an allen Standorten zu beleuchten und auf Integrationsfähigkeit in einen internetbasierten Ablauf zu überprüfen. Ebenso muss eindeutig sein, welche Personen an dem Prozess beteiligt sind. Nur ein klar strukturierter Prozess kann mittels Informationstechnologie wirksam beschleunigt werden. Auftrag und Ziele geben Richtung und motivieren Menschen! Die Ziele von E-Procurement liegen auf der Hand: den Bestell- und Beschaffungsprozess optimieren, standardisieren und beschleunigen und damit direkte und indirekte Kosten reduzieren sowie...ressourcen einsparen. Sie sind jedoch für das eigene Unternehmen zu spezifizieren und genau zu definieren (Check 1). Der E-Procurement-Verantwortliche und sein Team entwickeln in Papierform Die ILTIS GmbH hat ein Vier-Phasen- Modell entwickelt, um neue Strategien schnell, konsequent, flächendeckend und nachhaltig zu verwirklichen. Der Veränderungsprozess wird dabei in vier Phasen untergliedert Bild 1: Die 4 Phasen der Strategieverwirklichung. 10

3 Check 1 Richtung geben: Wer ist Auftraggeber? (Unternehmensführung, Einkaufverantwortlicher?) Welche konkreten und messbaren Ziele sollen erreicht werden? Zum Beispiel: direkte Kosten, indirekte Kosten, Personalabbau etc. Welche Messkriterien zur Zielerreichung gibt es? Welche Erfolgsgrößen gibt es? Welche Lieferanten und Mitarbeiter sollen das neue E-Procurement nutzen? Welche Standorte sollen mit einbezogen werden? (Niederlassungen, Tochtergesellschaften im In- und Ausland?) Was sind die Nutzenargumente für die verschiedenen Zielgruppen? auf Basis der durchgeführten Analyse einen neuen Beschaffungsprozess. Mit der Führungsmannschaft und allen beteiligten Partnern wird dann über die Grundstruktur für das zukünftige E-Procurement oder Supplier Relationship Management und die entsprechenden IT-Tools entschieden. Nachdem diese wichtigen Ziele und die Richtung festgelegt sind, erfolgt die Planung des Projektes. Bild2: Mit Key TM (be-)greifbar planen. dabei mit an den Tisch. Die ILTIS GmbH hat hierfür eine dreidimensionale Planungsmethode entwickelt. Mit dem Produkt Key TM ist es möglich, Planung tatsächlich (be)greifbar zu machen. So entsteht für alle ein visuelles Bild mit den festgelegten Zielen, Meilensteinen, Hürden und Ergebnissen (Bild 2). Und dieses Bild trägt im gesamten Projektverlauf zur Effizienz bei. Wahrnehmbare Ergebnisse! Die Erfahrung zeigt, dass es besonders wirkungsvoll ist, wahrnehmbare Ergebnisse statt Aufgaben und Maßnahmen zu planen. Ein wahrnehmbares Ergebnis beschreibt nicht nur eine Tätigkeit, sondern das Ergebnis, welches daraus resultiert. Beispielsweise wird nicht notiert Im Juni: Beta-Test durchführen, sondern Bis liegt eine schriftliche Dokumentation der wichtigsten Verbesserungspotenziale aus dem Beta-Test vor. Wenn wahrnehmbare Ergebnisse geschickt eingesetzt werden, sorgt man frühzeitig dafür, dass eine Vielzahl von Missverständnissen nicht bei der Umsetzung auftauchen. Der Masterplan! Zum Abschluss der Planungsrunde werden alle wichtigen Punkte und Termine (wie jour fix, Urlaube...) in einem Masterplan zusammengefasst. Dieser sollte von der Unternehmensführung unterstützt und befürwortet werden (Bild 3). Der Masterplan schafft Orientierung und ist die Grundlage, um abgestimmt vorzugehen. Zugleich ist er eine wichtige Voraussetzung für gemeinsames Lernen. Man kann fragen, wie groß eine Abweichung ist, weshalb es dazu kam, wie sie am wirksamsten zu beseitigen ist und wie man sie in der Zukunft vermeidet. Er ist damit ein transparentes Führungs- und Steuerungsinstrument. 2 Bewegung erzeugen Mit fokussiertem Blick auf Datenintegrations- und IT-Probleme bei der Entwicklung des neuen E-Procurement wird oft das Wichtigste vergessen: der Mensch. Die neue E-Procurement-Strategie verändert das Un- Gemeinsam solide planen! Mit Commitment geplant, ist halb gewonnen! Um Missverständnisse und unterschiedliche Interpretationen schon im Vorfeld zu vermeiden, hilft nur eine gemeinsame Planungsrunde mit allen Beteiligten. Bei der Planung wird gemeinsam festgelegt, was bis wann und von wem...erreicht werden soll (Check 3). Vor allem die Entscheider sollten Die Ziele im Plan fokussieren: Bis wann sind die definierten Ziele zu erreichen? Was sind die Meilensteine auf dem Weg dorthin? Welche wahrnehmbaren Ergebnisse sollen erzielt werden? Welche externen und internen Partner werden benötigt? Welche Ressourcen stehen zur Verfügung? Wie ist das systematische Vorgehen? (Rück- und Vorwärtsplanung) Wer ist für welchen Teilbereich verantwortlich oder Durchführender? Welche Hürden werden gesehen? (interne und externe Abhängigkeiten, Fixtermine, Integrationslinien etc.) 11

4 die sich bereits innerlich aus dem Prozess oder gar Unternehmen verabschiedet haben, bis hin zu den Gegnern, die aus Überzeugung oder persönlichen Gründen den neuen Ansatz torpedieren. Am Besten man richtet seine Aufmerksamkeit auf die Aktiven und Unterstützer. Diese bringen ihre Meinung ein und können als Experte oder Promotor eingebunden werden. Bild 3: Das visuelle Planungsergebnis im Masterplan dokumentiert. ternehmen und die Anforderungen an die Menschen. Sobald ein neues Projekt beginnt, wird auch darüber geredet Flurfunk, Gerüchte und Ängste kommen auf. Es stellt sich früh die Frage, was ein neuer Beschaffungsprozess bringen soll. Dann ist es gut, eine klare Antwort parat zu haben. Kommunizieren es geht los! Eine Botschaft als roter Faden! Um die Strategie zum neuen E-Procurement zu verwirklichen, ist es wichtig, die Idee überall und immer in ähnlicher Form zu vertreten. Redundanz ist zu schaffen. Dies wird umso einfacher, je weniger man zu sagen hat. Die Grundlage hierfür bietet der Informationskern, der sich aus Auftrag und Masterplan ergibt. Dieser Kern oder diese Botschaft ist prägnant, kommunizierbar, positiv und bringt das, was erreicht oder getan werden soll in einem kurzen Satz auf den Punkt. Beispielsweise: Einfach schneller mit dem virtuellen Beschaffungsprozess. Als roter Faden ist und bleibt die Botschaft das entscheidende Verbindungselement bei allen Kommunikationsmaßnahmen. Das A beim ABC der Strategiekommunikation! Zur erfolgreichen Kommunikation ist das ABC der Strategiekommunikation Akzeptanz, Beteiligung und Commitment zu beherzigen. Hierzu müssen die Prozesseigner wissen, wie sie ihr Anliegen zielgruppen- und phasengerecht weitertragen. In jeder Phase stehen für die späteren Anwender des E-Procurement andere Fragen im Vordergrund, die beantwortet werden. Wer möchte sich schon voller Engagement für eine Sache einsetzen, die zunächst die Ruhe und danach die eigene Stelle kostet? Deshalb sind anfangs Sinn und Nutzen zielgruppenspezifisch zu vermitteln (Check 3). Darüber hinaus braucht es eine klare Aussage, dass es mit dem neuen Beschaffungssystem ernst gemeint ist. Erst dann kann damit gerechnet werden, dass die Mitarbeiter zum Mitmachen motiviert werden. Unterstützer als Motor! Bei Veränderungsprozessen trifft man auf unterschiedlichste Personenkreise: von den Aktiven und Unterstützern, die die Idee mittragen und voranbringen, über die abwartenden Mitmacher und die Passiven, Anwender und Experten frühzeitig einbinden! Um eine hohe Akzeptanz für das neue E-Procurement zu erzielen, ist die frühzeitige Einbindung der späteren Nutzer bedeutend. Gemeinsam werden Leistungen, Leistungsversprechen, Art und Weise der Leistungserbringung und die Steuerung der Handlungen detaillierter bestimmt. So wird ein anwenderfreundliches IT-System und ein praxisnaher Prozess entwickelt. Diese frühzeitig eingebundenen Mitarbeiter und Lieferanten unterstützen später die Projektgruppe, andere vom neuen Beschaffungsprozess zu überzeugen. Zudem kann das verantwortliche Prozessteam bereits vorab mögliche Gegenargumente, Bedenken und Befürchtungen kennen lernen, denen es wiederum kommunikativ entgegen wirken kann. Und nicht zuletzt erhält man so Gewissheit, ein wirklich arbeitserleichterndes System geschaffen zu haben. Steter Tropfen höhlt den Stein! Zu Beginn und während der gesamten Einführungsdauer sind Botschaft, Ziele, Nutzen und Ernsthaftigkeit immer wieder an die einzelnen Zielgruppen als Impuls zu kommunizieren. Hierzu zählt jede gezielte Aktivität, die einen anderen zur Auseinandersetzung mit der E-Procurement-Strategie anregt. Nur stete Impulse erzielen Aufmerksamkeit und bereiten den Boden für Veränderung. 12

5 Check 3 Akzeptanz erzielen: Um was geht es bei dem neuen E-Procurement? Wozu dient es? Welchen spezifischen Nutzen bietet es den einzelnen Zielgruppen? (den Mitarbeitern im Einkauf oder in der Produktion, den Lieferanten?) Ist es ernst gemeint? Auf allen Wegen Prospekt, Präsenz- Kick-off und Promotoren! Für das Aussenden steter Impulse sind alle vorhandenen Kommunikationswege und -mittel ausgewogen zu nutzen (Bild 4). Auf der einen Seite ist die Ein-Weg- Kommunikation in Form von , Brief und Prospekt zur Ankündigung des neuen E-Procurement sinnvoll. Diese einseitige Information hat den Vorteil, dass die beteiligten Personen mehrfach und auch mit zeitlichem Abstand nachlesen können. Auf der anderen Seite ist die persönliche Kommunikation als eine Form der Zwei-Weg-Kommunikation besonders gut geeignet, Fragen zum neuen Beschaffungsprozess und zu den Auswirkungen auf das bisherige Tun zu ermöglichen und Antworten zu geben. Die Präsenz-Kick-off-Veranstaltung mit den verschiedenen Mitarbeitergruppen und den Lieferanten wirkt als Initialimpuls, bei dem die wichtigsten Informationen und Stationen aus dem Masterplan bekannt gemacht werden. Für den nächsten Schritt, die Vertiefung vor Ort, sind Führungskräfte, Meinungsführer oder ausgewählte Experten als Promotoren hilfreich. Mit ihnen werden weitergehende Gespräche geführt und die wichtigsten Zusammenhänge und Hintergründe aufgezeigt. Am Besten gibt man den Promotoren auch einen Präsentationsfoliensatz mit an die Hand. Denn die wichtigste Aufgabe der Promotoren ist die Botschaft im Alltag immer wieder aufzugreifen, das Verständnis der Mitarbeiter für die neue Beschaffungsstrategie und den Weg der Umsetzung zu fördern und zu vertiefen. Sie sind es, die Ideen und Vorschläge aus dem Kreis der Mitarbeiter aufnehmen und Fortschritte sowie erste Erfolge würdigen. Ergebnisse steuern! Treibendes Frühwarnsystem! Ein optimales Projektmanagement treibt die Einführung voran, steuert die wahrnehmbaren Ergebnisse und lässt frühzeitig Abweichungen erkennen. Hierzu werden die Verantwortlichen im Voraus regelmäßig gefragt, wie wahrscheinlich ein Ergebnis erreicht wird. Die mitgeteilten Wahrscheinlichkeiten werden farbig auf dem Masterplan eingetragen, indem man das jeweilige wahrnehmbare Ergebnis markiert: rot für sehr kritisch, gelb für mit zusätzlichen Anstrengungen machbar, grün für sicher im Plan. Wenn die Wahrscheinlichkeit mit jeder Nachfrage abnimmt, ist frühzeitig klar, wo zusätzliche Ressourcen benötigt werden oder mit möglichen Problemen zu rechnen ist. So weiß man, ob das Projekt in time, in quality, in budget unterwegs ist und kann im Notfall gezielt Einfluss nehmen.

6 Effizientes Projektmanagement! In der Regelkommunikation genügt es dann zu überprüfen, inwieweit die getroffenen Vereinbarungen eingehalten wurden und was bei den absehbaren Abweichungen zu tun ist. Welche Wirkungen aus einer Neuplanung für andere wahrnehmbare Ergebnisse resultieren, lässt sich entlang der Wirkungskette im Masterplan ablesen. Je anspruchsvoller die Geschwindigkeitsanforderung, desto kürzer sind die Zyklen für die Regelkommunikation zu wählen. wird ein neuer Lieferant angelegt und freigegeben? Anwenden Denn Sie wissen, was Sie tun! Dabei ist es sinnvoll, wenn die Anwender am System live üben, um Ängste abzubauen. Mini-Simulationen oder Rollenspiele 3 Handeln intensivieren In dieser Phase geht es darum, die beteiligten Mitarbeiter und Lieferanten zum Handeln zu befähigen und das E-Procurement in die Fläche zu bringen. Es stellt sich die Frage, wer welchen Beitrag und mit welchen Mitteln leisten soll. Auf Sendung bleiben! Nach A kommt B im ABC der Strategiekommunikation! Liegt Akzeptanz vor, erfordert Beteiligung zunächst einmal eine klare Aufforderung, dass man mitmachen soll. Dann sollte die Überzeugung aufgebaut werden, dass die am Prozess beteiligten Personen die notwendigen Fähigkeiten besitzen oder durch Qualifikation erwerben werden, um erfolgreich zu sein. Die für die Umsetzung erforderlichen Mittel und ein Weg, wie man vorgehen kann, runden das Informationspaket ab. (Check 4). Zur Kommunikation dieser Handlungsinformationen sind Materialien wie Handouts oder Handbücher mit Übersichten der Systemmasken geeignet. Diese sind bestenfalls anhand der praxis- und prozessorientierten Fragestellungen der Anwender aufbereitet. Beispielsweise: Wie melde ich mich im Beschaffungssystem an? Wie bestelle ich C-Teile? Wie Bild 4: Prospekt, Präsenz-Kick-off und Promotoren. Schnelle 80 Prozent und dann verbessern! Je größer die Veränderung, desto wichtiger ist es, dass man nicht im Wust verschiedener Konzepte stecken bleibt, sondern tatsächlich ins Handeln kommt. Lieber also zügig die ersten 80 bis 90 Prozent der angestrebten Lösung realisieren. Danach wird das Erfolgsniveau durch weitere Verbesserungszyklen gesteigert. Bevor das System stabil läuft, sollte nicht in den Roll-out des neuen E-Procurement gegangen werden. Denn ein instabiles und nicht ausgereiftes System schafft zuviel Frustration und Ablehnung. Diese wieder in Akzeptanz umzuwandeln, ist viel teurer als noch zu warten und die Flächeneinführung nach hinten zu verschieben. Auf Leistung bringen! Das neu definierte Beschaffungssystem erfordert meist eine andere Professionalität im Alltag. Rechtzeitig ist ein Kompetenz-Check durchzuführen, um zu erkennen, welches Know-how aufgebaut werden muss. können zudem helfen, den Prozess nachvollziehbarer zu machen. So werden gemeinsam Praxisfallbeispiele und die dabei auftretenden Probleme bearbeitet. Das Verständnis für die anderen in der Prozesskette und die Bereitschaft für Veränderungen wächst, wenn die Beteiligten ab und zu in die Rolle eines Kollegen oder Lieferanten wechseln. Handelt es sich um eine Vielzahl von Mitarbeitern, sollten die wichtigsten Multiplikatoren, wie Disponenten oder Sekretärinnen, ausgewählt werden. Diese können das Wissen zudem an neue Mitarbeiter weitergeben. Die Rolle der vorantreibenden Führungskraft! Da für die beteiligten Mitarbeiter und Lieferanten mit dem Übergang viele neue Veränderungen technologischer Art einhergehen können, gewinnt die Führungskraft an Gewicht. Sie wird als Orientierungs- und Bewertungsinstanz wahrgenommen, weshalb es entscheidend darauf ankommt, wie sie mit den anfänglichen Problemen umgeht. 14

7 4 Selbstverständlichkeit erzielen In der letzten Phase steht die Etablierung, Stabilisierung und Verbesserung des eingeführten Beschaffungsprozesses und -systems im Vordergrund. Aktivitäten und Maßnahmen zur Einführung werden zurückgefahren. Der laufende Prozess des E-Procurement beginnt. Immer mehr und das erfolgreich! Nach B kommt C im ABC der Strategiekommunikation! Commitment tritt in der Regel erst nach einer Phase der Annäherung, Übung und Auseinandersetzung ein. Commitment bedeutet hier, dass die Beteiligten eine persönliche Verpflichtung empfinden, die vermittelten Ziele und Strategie zu verfolgen und dementsprechende Vereinbarungen einzuhalten. Echtes Commitment ist nicht durch Druck, sondern nur durch den Aufbau von Gemeinsamkeiten zu erreichen. Dieselbe Sicht der Dinge, das gemeinsame Erproben und durch gemeinsame Lernschritte zu verbessern, schafft wirkliches Commitment. Anreiz bieten! Engagement wird auf Dauer nur zu erhalten sein, wenn sich der Einsatz lohnt. Zum einen, wenn die versprochenen Effekte wie Zeitersparnis etc. auch eintreten; zum anderen, wenn es eine passende Incentivierung gibt. Berücksichtigt werden sowohl monetäre als auch nicht-monetäre Anreize. Rein finanzielle Zuwendungen durch Zielvereinbarungsprämien etc. schöpfen nur einen Teil der Wirkung aus. Oft erreicht man mit nicht-monetären Anreizen durch Vorgesetzte, die das gewünschte Verhalten durch vielerlei Aktivitäten im Alltag positiv hervorheben, größere Wirkungen. So wird durch lobende Worte, durch Anerkennungsschreiben oder durch das Aufzeigen herausragender Leistungen eine deutliche Botschaft an die Mannschaft gesendet. Aus Fortschritten Erfolge machen! Inzwischen dürfte viel Wahrnehmbares hervorgebracht sein. Doch das heißt noch lange nicht, dass Beteiligte und Vorgesetzte um diese Erfolge wissen. Deshalb sind auch nach der Flächeneinführung Kommunikationsimpulse zu setzen, indem man am besten Success Stories und Erfolgserlebnisse von Personen vermittelt. Vor allem sollten die bereits erreichten Ziele bekannt gemacht und mit der Kernmannschaft gefeiert werden. Aus wahrnehmbaren Ergebnissen werden wahrgenommene Ergebnisse. Und sollte etwas schief laufen, dann ist es am Besten ad-hoc und offen zu kommunizieren und einzugestehen, dass hier noch Verbesserungspotenziale liegen. Wir werden immer besser! Check 4 Beteiligung erreichen: Was ist beim neuen E-Procurement zu tun? (neues System) Was soll dabei erlebt werden? (Zeitersparnis bei der Bestellung) Wie ist es zu tun? (Verfahren, Abläufe, Ressourcen) Wie werden die Handlungen gesteuert? (Ansprechpartner, Termintreue, Lieferqualität) Im System verankern. Damit neue Prozesse nachhaltig im Alltag umgesetzt werden, müssen sie verankert sein. Das bedeutet, dass alle alten Wege definitiv gekappt sind etwa Papierbestellformulare gibt es nicht mehr, Bestellungen bei nicht mehr akzeptierten Lieferanten sind nicht mehr möglich. Ansonsten können auch die angestrebten Ratiopotenziale dank Einkaufskonzentration und elektronischer Abwicklung schwer realisiert werden. Bei entsprechend abweichendem Verhalten sind Konsequenzen notwendig. So werden konkrete Zeichen für die anderen gesetzt. Feedback nutzen! Des Weiteren bietet ein laufender Support beispielsweise via Call Center starke Unterstützung für die Beteiligten und Entlastung bei den Projektverantwortlichen. Diese Ansprechpartner beantworten Fragen, sammeln Informationen und melden diese dann strukturiert an die Prozesseigner zurück, die daraus Verbesserungspotenziale ableiten (Bild 5). Verbesserungen durchführen! Je einfacher das Feedbacksystem, desto besser. Es soll ermöglichen, die definierten Erfolgstreiber wie Bestellvolumen, Einkaufspreise, Beschaffungszeiten, Termintreue, Reklamationsquoten... zu messen, Maßnahmen abzuleiten und im eingespielten Verbesserungszyklus umzusetzen (Check 5). Dabei kommt es nicht darauf an, möglichst viele Daten zu erheben. Vielmehr geht es darum, mit möglichst wenigen Daten zu erkennen, wo im laufenden Betrieb vom Kurs abgewichen wird. Dauerhafte Verbesserung wird zu einem wichtigen Bestandteil des Tagesgeschäfts. Fazit In jeder Phase gibt es wichtige Schwerpunkte, deren Einhaltung den Erfolg und damit die schnelle, konsequente, flächendeckende und nachhaltige Verwirklichung einer Strategie sicherstellen: In der ersten Phase Orientierung schaffen erarbeitet man einen klaren Auftrag mit konkreten und messbaren Zielen, die sich in einer soliden und abgestimmten Planung wiederfinden. In der zweiten Phase Bewegung erzeugen erzielt man Beteiligung durch stetige, nutzen- und zielgrup- 15

8 Check 5 Verbesserungszyklus durchführen: Welche Abweichungen sind so ungewöhnlich, dass wir sie jetzt analysieren sollten? Weshalb ist die Abweichung entstanden? Wird sie, wenn wir nichts unternehmen, größer oder verschwindet sie von selbst? Welche Handlungsmöglichkeiten haben wir, um die Abweichung zu verkleinern, zu beseitigen? Wie schätzen wir die Wirksamkeit der jeweiligen Möglichkeit in Relation zum erforderlichen Invest (Geld, Zeit, Personal, Mittel) ein? Welche Möglichkeit(en) setzen wir um? Brauchen wir dazu Unterstützung von anderen? Wann überprüfen wir, ob sich eine Verbesserung eingestellt hat? Wer informiert uns? Bild 5: Eine Drehscheibe für Beteiligte und Prozessverantwortliche. penorientierte Kommunikation. Mit dem frühzeitigem Einbinden von Anwendern und Experten werden Prozess und IT-System akzeptanzfördernd konkretisiert. Durch effizientes Projektmanagement und Frühwarnsystem werden die wahrnehmbaren Ergebnissen in budget, in time und in quality realisiert. In der dritten Phase Handeln intensivieren werden die Mitarbeiter und Lieferanten durch Qualifikation, Information und Transferinstrumente zum Handeln gebracht. Je einfacher Beschaffungsprozess und -system und je mehr versprochene Effekte erlebt werden, desto schneller wird eine hohe Beteiligung erreicht. In der vierten Phase Selbstverständlichkeit erzielen wird mit entsprechenden Success Stories, Anreizund Feedbacksystem das E-Procurement etabliert und dauerhaft verbessert. Mit dem aufgezeigten phasen- und zielgruppengerechten Vorgehen kann eine hohe Beteiligungsquote in kürzerer Zeit erreicht werden. Dies hat den Effekt, dass erhoffte Einsparpotenziale früher realisiert werden. Eine Investition, die sich lohnt. REGINE HALLMAYER Regine Hallmayer, Mitglied der Geschäftsleitung der ILTIS GmbH. Seit 8 Jahren berät und begleitet sie große Unternehmen in Prozessen zur Strategieverwirklichung. Des Weiteren ist sie verantwortlich für das umfassende Informationsportal Mehr Information auch im Buch "Strategien erfolgreich verwirklichen" von Armin Anwander, Springer Verlag, Berlin ISBN Abonnement per Fax: 0711/ per bitte senden Sie uns den E-Procurement Review kostenlos zu Abonnent Frau/Herr Straße: Firma PLZ: Position Ort: Telefon 16 Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne unter Telefon 0711/ zur Verfügung.

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung -

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - Prof. Dr. Ulrike Buchholz Mitglied des wissenschaftlichen SCOPAR-Beratergremiums Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - 3. Freiburger Personalrechtstage

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen Wie Sie mit Struktur mehr erreichen Nur weil die Führungsliteratur diese Art der Mitarbeitergespräche in den Himmel heben, heißt das noch lange nicht, dass alle Beteiligten das ebenso empfinden. Ganz im

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung!

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! DA MACHEN WIR EIN PROJEKT DRAUS EIN ANSATZ FÜR GUTE PROJEKTARBEIT Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! Das Jahr hat gut begonnen. Die Ziele sind

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER KITA WIE SIE DAS EIGENE QM-SYSTEM NACHHALTIG UND PRAXISNAH ETABLIEREN Qualitätsmanagement in der Kita ist eine Herausforderung für alle Beteiligten

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung

Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung Projektskizze Chancen Tipps Vorschlag zur Einführung 1. Zielsetzung 2. Das Beurteilungs-Instrument 3. Drei Schritte zur Mitarbeiterbeurteilung Bernhard Schulwitz In der

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

Wirkungsvolle Besprechungen durch dynamische Moderation

Wirkungsvolle Besprechungen durch dynamische Moderation Wirkungsvolle Besprechungen durch dynamische Moderation Weg von zeitraubenden, hin zu effektiven und effizienten Besprechungen ein Beitrag von Gaby Baltes Besprechungen in jeder Form gehören heute zum

Mehr

Projekte planen, umsetzen und finanzieren Ursula Schlösser

Projekte planen, umsetzen und finanzieren Ursula Schlösser Projekte planen, umsetzen und finanzieren Die Projektrealisierung kann sehr anstrengend sein. Bis zur Erreichung des Ziels sind einige Hürden zu nehmen. (1) Was ist ein Projekt? (2) Projektphasen und Meilensteine

Mehr

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild LORENZ CONSULTING. TAMMEN 360 Feed Back Selbstbild. Fremdbild Feedback. Wozu? Es geht um Ihre Mitarbeiter. Was sie können. Was sie können sollten. Wie sie auf andere im Unternehmen wirken. Welche Potentiale

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Jahrestagung 2013 am 21. und 22. März in Nürnberg

Jahrestagung 2013 am 21. und 22. März in Nürnberg Lean-Management Widersprechen sich Kundenorientierung und Kostensenkung? Rita Sommerfeld, Institutsleiterin des IRD e. V. 1 2 wirtschaftliche Zwänge Sinkende bestenfalls gleichbleibende Nachfrage verschärfter

Mehr

Interne Unternehmenskommunikation Grundsätze Formen Herausforderungen

Interne Unternehmenskommunikation Grundsätze Formen Herausforderungen Interne Unternehmenskommunikation Grundsätze Formen Herausforderungen Konzept und Impulsreferat zur Durchführung eines betrieblichen Workshops Ziel und Ablauf des Workshops Ziel: Bestandsaufnahme zur internen

Mehr

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation -

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - 15. April 2015 Arbeitstreffen des Deutschen Global Compact Netzwerks "Auch Helden haben schlechte Tage Marcus

Mehr

Neue Seminare 2015. Projektmanagement mit KAIZEN Methoden. Social Change Management Soft Skills als Erfolgsgarant für Ihren KAIZEN-Prozess

Neue Seminare 2015. Projektmanagement mit KAIZEN Methoden. Social Change Management Soft Skills als Erfolgsgarant für Ihren KAIZEN-Prozess Neue Seminare 2015 Projektmanagement mit KAIZEN Methoden Social Change Management Soft Skills als Erfolgsgarant für Ihren KAIZEN-Prozess KATA wie Verbesserung zur Gewohnheit wird Projektmanagement mit

Mehr

Mitarbeitergespräche führen

Mitarbeitergespräche führen Beratungsthema 2009 2010 Mitarbeitergespräche führen Offene Seminare 2011 Wer glaubt, dass die Mitarbeiter ihren Führungskräften die reine Wahrheit erzählen, befindet sich im Irrtum! (Michael Porter 2004).

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Wissen schafft Vorsprung!

Wissen schafft Vorsprung! Wissen schafft Vorsprung! Führen in der Produktion und im Team Wissen im Betrieb weitergeben: Grundlagen für Interne Trainer Vom Kollegen zum Chef - Von der Kollegin zur Chefin Erfolgreicher Umgang mit

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide Leitfaden für Bewerber EFQM Excellence- Assessment (C2E) 2 Stern EFQMVerpflichtung Committed tozu Excellence Applicant Guide EFQM Verpflichtung zu Excellence Für das Unternehmen bestehen im Rahmen der

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Das Change Management Board

Das Change Management Board für das Change Management Das Change Management Board «It is not the strongest species that survive, nor the most intelligent, it is the one most adaptable to change» (Charles Darwin) Dr. Norbert Kutschera

Mehr

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung Themenseminar für Führungskräfte Darum geht es in unseren Seminaren und Trainings-Workshops für Führungskräfte: Führungskräfte schaffen Bedingungen, in denen sie selbst und ihre Mitarbeiter sich wohlfühlen,

Mehr

Neue Perspektiven. Neue Kräfte. Neues Wachstum

Neue Perspektiven. Neue Kräfte. Neues Wachstum Neue Perspektiven Neue Kräfte Neues Wachstum Januar 2010 2 Kurzprofil (I) BLOME+PARTNER ist eine hochspezialisierte Beratungsgesellschaft mit führender Technologiekompetenz und hoher Marktorientierung

Mehr

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland i-sec GmbH / ISMS Kurze Unternehmensvorstellung Was ist ein ISMS (und was nicht)? Drei zentrale Elemente eines ISMS Die Phasen einer ISMS Implementierung

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011 Methoden für den 7 Stufenplan (CKAM:CM2009, S.29) Prozessmanagement (CKAM:CM2009, S.87-89) eine Methode, mit deren Hilfe die Prozesse im Unternehmen

Mehr

Veränderungsprozesse offensiv umsetzen

Veränderungsprozesse offensiv umsetzen Veränderungsprozesse offensiv umsetzen Arbeitskreis Informationstechnologie Hildesheim, 19.05.2003 Dr. Albert Siepe DIE TRAINER Hildesheim Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Wenn der Wind der Veränderung

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

1 Einführung ins Projektmanagement

1 Einführung ins Projektmanagement 1 Einführung ins Projektmanagement In diesem Kapitel gehen wir den Fragen nach, welche Rahmenbedingungen eine komplexe Aufgabe zu einem Projekt machen, und was sich hinter dem Begriff Projektmanagement

Mehr

Fachhochschule Deggendorf

Fachhochschule Deggendorf Fachhochschule Deggendorf Entscheidungsorientierte Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Thomas Bartscher Fachhochschule Deggendorf Kapitel 3 Vision Ziele Strategien Ein Angebot der vhb

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Führungskompetenz hat man nicht, man bekommt sie von den Mitarbeitern verliehen. Lehrgang Erfolgreiche Unternehmen passen sich

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

Performance Management. Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de

Performance Management. Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de Performance Management Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de Performance Management Anteil der Mitarbeiter Minimal Standard Top Performer Neuer Exemplarisch Standard

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung

PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung QUALITY APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung Autor: Jürgen P. Bläsing Der PDCA Prozess, auch bekannt als "Deming-Zyklus"

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management TQM Grundlagen Total Quality Management ist ein prozessorientiertes System, das auf der Überzeugung gründet, dass Qualität einfach eine Frage der Ausrichtung an den Erfordernissen

Mehr

Was beinhaltet ein Qualitätsmanagementsystem (QM- System)?

Was beinhaltet ein Qualitätsmanagementsystem (QM- System)? Was ist DIN EN ISO 9000? Die DIN EN ISO 9000, 9001, 9004 (kurz ISO 9000) ist eine weltweit gültige Norm. Diese Norm gibt Mindeststandards vor, nach denen die Abläufe in einem Unternehmen zu gestalten sind,

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Praxis-Leitfaden Erfolgsfaktoren der Nutzerakzeptanz für IT-Projekte in sozialen Organisationen

Praxis-Leitfaden Erfolgsfaktoren der Nutzerakzeptanz für IT-Projekte in sozialen Organisationen Praxis-Leitfaden Erfolgsfaktoren der Nutzerakzeptanz für IT-Projekte in sozialen Organisationen Ergebnisse der FINSOZ-Arbeitsgruppe Sozialmanagement und IT FINSOZ e.v. - Fachverband Informationstechnologie

Mehr

Leitlinien für die Kommunikation der Stadt Zürich

Leitlinien für die Kommunikation der Stadt Zürich Leitlinien für die Kommunikation der Stadt Zürich Leitlinien für die Kommunikation der Stadt Zürich Seite 1 Die rund 24 000 Mitarbeitenden der Stadt Zürich erledigen eine Vielzahl öffentlicher Aufgaben.

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

Mitarbeitergespräche erfolgreich führen

Mitarbeitergespräche erfolgreich führen Mitarbeitergespräche erfolgreich führen zur Einführung und Handhabung für Mitarbeiter und Vorgesetzte TRAINPLAN seminar maker Mitarbeitergespräche erfolgreich führen Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement. Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung

CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement. Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung Ausgangslage 2 Strategische Steuerung und Qualitätsmanagement Aufgabe des Referats: strategische

Mehr

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten 1 DGFP Messepodium 2008 Die ComTeam Studie 2008: True Change Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2015

Qualitätsmanagement ISO 9001:2015 QUALITY-APPS Applikationen für das Qualitätsmanagement Mehr Wissen! Qualitätsmanagement ISO 9001:2015 200 Fragen und Antworten zum Selbststudium Autor: Prof. Dr. Jürgen P. Bläsing Die internationale Norm

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement Sage mir, wie ein Projekt beginnt und ich sage Dir, wie es endet". "Projektmanagement - heute" Projektmanagement stellt eine klare Herausforderung an die Managementqualitäten der Unternehmen dar. Projektmanagement

Mehr

PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT

PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT Leitfaden MitarbeiterInnengespräch Vorbereitungsbogen für MitarbeiterInnen Dieser Bogen soll Ihnen als MitarbeiterIn zur persönlichen Vorbereitung auf das MitarbeiterInnengespräch

Mehr

Multi-Projektmanagement

Multi-Projektmanagement Multi-Projektmanagement Warum der Einsatz von Interim-Managern in komplexen Projekten zu Qualitätssteigerung führt (Management Summary) Frankfurt, 1. Februar 2012 1 Inhalt: 1. Ausgangslage: Komplexe Projektstruktur

Mehr

InitiativeTracker Maßnahmen und Einkaufserfolge

InitiativeTracker Maßnahmen und Einkaufserfolge InitiativeTracker Maßnahmen und Einkaufserfolge planen, forecasten und messen Alle Projekte im Blick Fortschritte mitverfolgbar Plan-, Forecast- & Ist-Daten 5-stufiger Härtegradprozess Genehmigungen /

Mehr

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Evaluation Ihrer Coachingausbildung im März 2015 Name der Ausbildung Personzentriert-Integrativer Coach Überreicht an Christiane

Mehr

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Wir machen Sie und Ihr Unternehmen fit für Scrum. Was ist Scrum? Scrum ist ein agiles Produktentwicklungs-Framework zur schlanken Entwicklung von Software. Da Scrum

Mehr

> BL Projekt Management Die Firmenbroschüre als PDF-File. Die gedruckte Version bestellen Sie bitte unter info@blpm.ch oder Telefon 031 822 14 30.

> BL Projekt Management Die Firmenbroschüre als PDF-File. Die gedruckte Version bestellen Sie bitte unter info@blpm.ch oder Telefon 031 822 14 30. > BL Projekt Management Die Firmenbroschüre als PDF-File. Die gedruckte Version bestellen Sie bitte unter info@blpm.ch oder Telefon 031 822 14 30. Besten Dank für Ihr geschätztes Interesse. BL Projekt

Mehr

CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens

CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens Seite: 1 CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens 1. Stellen Sie kurz Ihr Veränderungsprojekt (3-5 Minuten) dar: 2. Wie sieht Ihre Vision zu diesem

Mehr

Veränderungen erfolgreich umsetzen

Veränderungen erfolgreich umsetzen Anita Hausen Veränderungen erfolgreich umsetzen Eine kleine Einführung in das Projektmanagement 1 Ein Veränderungsvorhaben zum Erfolg zu führen, setzt ein professionelles Management mit Arbeitspaketen,

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Inhalt 1 Einleitung 2 Projektarbeit 2.1 Projektteam 2.2 Projektphasen 2.2.1 Definition 2.2.2 Planung 2.2.3 Durchführung 2.2.4 Abschluss 2.3 Dokumentation 2.4

Mehr

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Kundenbindung durch Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Unüberhörbar ist vor allem das, was nicht gesagt worden ist. KÄTE HAACK Kunden erwarten Antworten Die

Mehr

Numiga. Numiga Untertitel Implementierungs-Methodik

Numiga. Numiga Untertitel Implementierungs-Methodik Numiga Numiga Untertitel Implementierungs-Methodik eingeben Einführung Technology Organisation Communication Das im Folgenden dargestellte Konzept beschreibt einen Lösungsansatz, um ein Unternehmen gezielt

Mehr

Einfache Prozess- in Organisationen

Einfache Prozess- in Organisationen Einfache - Architekturen für komplexe Veränderungen in Organisationen 1234567 Warum change projekte oft scheitern! Implementierung beginnt bereits in dem Augenblick, in dem die Idee zu einem Projekt zum

Mehr

Change Management und Kommunikation

Change Management und Kommunikation Change Management und Kommunikation Veränderungen anstoßen und gestalten Um die Zukunft zu beeinflussen, muss man über die Gegenwart sprechen. Change Management ist 2 der bewusst vorgenommene Wandel mit

Mehr

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf Changemanagement in Organisationen Dipl. Päd. Kurt Aldorf Was hat das Plakat mit Changemanagement zu tun? Change-Prozess ist der Wechsel von einer stabilen Struktur in eine andere stabile Struktur Energiekurve

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

Projektstart für Auftraggeber und Entscheider. Bern, 27. August 2013

Projektstart für Auftraggeber und Entscheider. Bern, 27. August 2013 Projektstart für Auftraggeber und Entscheider Bern, 27. August 2013 Wir machen Wir machen Sie sicherer. Sie sicherer. Agenda 01 Wie beschreibe ich die Ziele des Projektes 02 Was ist in der Startphase wichtig

Mehr

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management Antonio Gallicchio Leiter Business Process & Quality Management Zürich, 15.05.2012 2 Generali Gruppe weltweit Gründung 1831 in Triest (Italien) Vertreten in 64 Ländern Beschäftigt 85 000 Mitarbeiter Betreut

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

Persönliches Coaching

Persönliches Coaching Veränderung gehört zum Leben, auch im Beruf. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen. Dann kann es hilfreich sein, Anstöße von außen zu bekommen z.b.

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

Strategischer Fokus von Anfang an. Die moove Beratung+.

Strategischer Fokus von Anfang an. Die moove Beratung+. Strategischer Fokus von Anfang an. Die moove Beratung+. Strategischer Fokus von Anfang an. Die moove Beratung+. Sie stehen mit Ihrem BGM noch ganz am Anfang? Unsere moove Berater unterstützen Sie beim

Mehr

Supply Chain Controlling & Reporting

Supply Chain Controlling & Reporting Supply Chain Controlling & Reporting Kurzanleitung zur Umsetzung www.gs1.ch Zusammen Werte schaffen Inhaltsverzeichnis Einführung 1 Rahmenbedingungen 2 Aufgaben und Zielsetzung 3 Bewertungskriterien 4

Mehr

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Bearbeitet von: K. Gerber/ D. Hotze Stand vom 14.08.2007 Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Mehr

ecollaboration Die Potenziale realisieren

ecollaboration Die Potenziale realisieren ecollaboration Die Potenziale realisieren Siemens Schweiz: Enterprise Insight Briefing 2. Februar 2006, Zürich 2eCollaboration - Die Potenziale realisieren Die Herausforderung: schneller, besser und günstiger

Mehr

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Als erfolgreichster Anbieter von Projektmanagementlösungen in der Automobilindustrie ist ACTANO Benchmark für Collaborative und Cross Company

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Basistraining für Führungskräfte

Basistraining für Führungskräfte Basistraining für Führungskräfte Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter die auf eine Führungsaufgabe vorbereitet werden oder diese neu übernehmen und die Grundlagen erfolgreicher Führungsarbeit kennen

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Präzision in Kunststoff. Weißer + Grießhaber GmbH

Präzision in Kunststoff. Weißer + Grießhaber GmbH Präzision in Kunststoff Weißer + Das WertSchöpfungsSystem WSS der Weißer + Ein Logo mit Symbolkraft: WSS steht für die Bündelung verschiedener, erfolgsorientierter Maßnahmen unter einem System. Mit definierten

Mehr