Hochschule der Wirtschaft für Management (HdWM) Zulassungs- und Immatrikulationsordnung für die MBA-Studiengänge (ZuIO-MBA)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochschule der Wirtschaft für Management (HdWM) Zulassungs- und Immatrikulationsordnung für die MBA-Studiengänge (ZuIO-MBA)"

Transkript

1 Inhaltsübersicht Hochschule der Wirtschaft für Management (HdWM) Zulassungs- und Immatrikulationsordnung für die MBA-Studiengänge (ZuIO-MBA) (vom ) 1. Rechtsgrundlage, Sprachwahl und Geltungsbereich Studienaufnahme, Studienbeginn Aufnahme des Studiums Zugangsvoraussetzungen Sprachkenntnisse Bewerbungsfrist Bewerbungsunterlagen Zulassungsverfahren Zulassungsbescheid, Abschluss des Zulassungsverfahrens Zulassung für höhere Fachsemester Immatrikulation Vollzug der Immatrikulation Beurlaubung Mutterschutz und Elternzeit Exmatrikulation Personenbezogene Daten Meldepflichten Gebühren Inkrafttreten... 9

2 ZuIO-MBA vom Seite 2 1. Rechtsgrundlage, Sprachwahl und Geltungsbereich (1) Diese Ordnung findet ihre Rechtsgrundlage in 8 Abs. 5 in Verbindung mit 63 Abs. 2 des Gesetzes über die Hochschulen in Baden-Württemberg (Landeshochschulgesetz LHG) in der Fassung vom 1. Januar 2005 (GBl S. 1), zuletzt geändert durch Art. 2 des Gesetzes vom 10. Juli 2012 (GBl. 2012, S. 457). (2) Aus Gründen der Lesbarkeit wurde in dieser Ordnung nur die männliche Sprachform gewählt; die benutzten Bezeichnungen sind aber geschlechtsneutral zu verstehen. Frauen führen alle Amts-, Status-, Tätigkeits-, Funktions- und Berufsbezeichnungen in der entsprechenden weiblichen Form. Alle personenbezogenen Aussagen gelten stets für Frauen und Männer gleichermaßen. (3) Diese Zulassungs- und Immatrikulationsordnung gilt für die Studiengänge MBA Sales Management und MBA Sustainable Management an der HdWM, die zum Hochschulabschluss Master of Business Administration (MBA) führen. 2. Studienaufnahme, Studienbeginn (1) Die Aufnahme des Studiums erfolgt unter den Voraussetzungen des 3 entweder im Studiengang MBA Sales Management oder im Studiengang MBA Sustainable Management. (2) Das Studienjahr beginnt in der zweiten Septemberwoche; es ist in zwei Semester (Winter- und Sommersemester) unterteilt. (3) Der Studienbeginn erfolgt regelmäßig zum Beginn des Studienjahres (Wintersemester). Nachfrageabhängig kann die HdWM weitere Termine für einen Studienbeginn festlegen; diese Termine sind jeweils in geeigneter Form zu veröffentlichen. 3. Aufnahme des Studiums Die Aufnahme des Studiums an der HdWM in einem Studiengang setzt voraus: 1. eine von der HdWM für diesen Studiengang ausgesprochene Zulassung ( 9, 10) und 2. die Einschreibung an der HdWM als Teilzeit-Studierender in diesem Studiengang (Immatrikulation, 11, 12). 4. Zugangsvoraussetzungen (1) Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen für eine Aufnahme des Studiums sind: 1. a) 210 ECTS -Anrechnungspunkte aus dem ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss oder b) 180 ECTS-Anrechnungspunkte aus dem ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss und ergänzende Leistungen in einer Gewichtung von weiteren 30 ECTS-Anrechnungspunkten sowie das Bestehen einer 30minütigen mündlichen Prüfung nach 8 Abs. 3. und European Credit Transfer System

3 ZuIO-MBA vom Seite 3 2. eine zweijährige hauptberufliche Tätigkeit nach Erwerb des ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses. (2) Besondere Zugangsvoraussetzung ist das Vorhandensein erforderlicher Sprachkenntnisse gemäß 5. (3) Über das Vorliegen der allgemeinen und besonderen Zugangsvoraussetzungen entscheidet der Prüfungsausschuss. (4) Die Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen allein bedingt keinen Anspruch auf Zulassung zum Studiengang. 5. Sprachkenntnisse (1) Für die Studiengänge werden Sprachkenntnisse in Englisch vorausgesetzt, die mindestens der Stufe C 1 des Europäischen Referenzrahmens für Sprachen entsprechen. (2) Für Bewerber, deren Muttersprache nicht Deutsch ist und die mit der Bewerbung Studieninhalte wählen, die ganz oder in Teilen in deutscher Sprache gelehrt und/oder geprüft werden, werden Sprachkenntnisse in Deutsch vorausgesetzt, die sowohl schriftlich als auch mündlich der Niveaustufe 2 der Deutschen Sprachprüfung für den Hochschulzugang (DSH) entsprechen. 6. Bewerbungsfrist (1) Letzter Bewerbungszeitpunkt für die Studiengänge ist, wenn der Studienbeginn mit dem Beginn des Studienjahres (vgl. 2 Abs. 2) zusammenfällt, der 15. August. Hat die HdWM andere Termine für einen Studienbeginn festgelegt (vgl. 2 Abs. 3 S. 2), so endet die Bewerbungsfrist drei Wochen vor Studienbeginn. (2) Der ausgefüllte Zulassungsantrag inklusive aller nach 7 erforderlichen Bewerbungsunterlagen muss bis zum Ende der Bewerbungsfrist (Ausschlussfrist) bei der HdWM vorliegen. Maßgeblich ist der Tag des Antragseinganges, nicht das Datum des Poststempels. Fällt das Ende der Frist auf einen Sonnabend, einen Sonntag oder einen gesetzlichen Feiertag, verlängert sich die Frist bis zum Ablauf des nächstfolgenden Werktages. 7. Bewerbungsunterlagen (1) Folgende Bewerbungsunterlagen sind einzureichen: 1. Ein vollständig ausgefüllter Zulassungsantrag. 2. Einen tabellarischen Lebenslauf. 3. Den Nachweis a) über den ersten berufsqualifizierenden Abschluss eines Hochschulstudiums an einer anerkannten Hochschule. Beizufügen sind insofern ein Diploma Supplement und/oder andere geeignete Unterlagen der Hochschule über alle Leistungen, die bis zum berufsqualifizierenden Abschluss erbracht wurden (Transcript of Records). Aus diesen Unterlagen müssen sich die entsprechenden Benotungs- und Leistungspunktinfomationen ergeben. b) über erbrachte ergänzende Leistungen in einer Gewichtung von weiteren 30 ECTS-Anrechnungspunkten, wenn der erste berufsqualifizierende Hochschulabschluss mit 180 ECTS-Anrechnungspunkten verliehen wurde. Die entspre-

4 ZuIO-MBA vom Seite 4 chenden Praxisaktivitäten, wissenschaftlichen Arbeiten oder Weiterbildungsmaßnahmen etc. sind hinreichend zu belegen. 4. Der Nachweis über eine zweijährige hauptberufliche Tätigkeit nach Erwerb des ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses in Form von Zeugnissen einer o- der mehrerer Arbeitgeber. 5. Der Nachweis über die erforderlichen Sprachkompetenzen in der englischen Sprache ( 4 Abs. 2, 5 Abs. 1). Folgende Zertifikate bzw. Zeugnisse gelten als Nachweis der Stufe C 1 des Europäischen Referenzrahmens für Sprachen: Cambridge Certificate of Advanced English mit mindestens der Note B, IELTS mit mind. 6,5 Punkten in jedem Bereich, TOEFL Internet-based Test mit mind. 85 Punkten, UNIcert III Zeugnis über den Abschluss eines englischsprachigen Studienganges einer anerkannten Hochschule. Über Äquivalenzen zu den aufgeführten Nachweisen entscheidet der Prüfungsausschuss im Einzelfall. 6. Unter den Voraussetzungen nach 5 Abs. 2 der Nachweis über die erforderlichen Sprachkompetenzen in der deutschen Sprache auf der Niveaustufe 2 der Deutschen Sprachprüfung für den Hochschulzugang (DSH). Folgende Zertifikate bzw. Zeugnisse gelten als gleichwertig: TestDaF Stufe TDN 4 ALTE Stufe 4. Über Äquivalenzen zu den aufgeführten Nachweisen entscheidet der Prüfungsausschuss im Einzelfall. 7. Ein Motivationsschreiben im Umfang von zwei Seiten (maximal 5000 Zeichen), in dem die Beweggründe und Ziele dargestellt werden, die mit der Wahl des angestrebten Studiengangs und der HdWM verbunden sind. Der Bewerber soll in diesem Schreiben die spezifischen Fähigkeiten hervorheben, die ihn in besonderem Maße für den gewählten Studiengang qualifizieren sowie einen Eindruck vom persönlichen und sozialen Engagement vermitteln. (2) Nachweise über weitere relevante Qualifikationen, im Berufsleben erbrachte und belegte Leistungen, die Tätigkeit als Führungskraft oder eine besondere Eignung des Bewerbers für den Studiengang können in geeigneter Form beigefügt werden. (3) Ist die Anerkennung von Studienzeiten, Studienleistungen oder Prüfungsleistungen beabsichtigt, ist dies mit der Zulassung zu beantragen und sind die entsprechenden Unterlagen der Bewerbung beizufügen. (4) Das Vorliegen der Voraussetzungen nach Abs. 1 Nrn. 3 bis 6 und nach Abs. 3 kann grundsätzlich nur durch die Vorlage des jeweiligen Originals oder einer amtlich beglaubigten Kopie der entsprechenden Zeugnisse und Zertifikate geführt werden; die HdWM ist in jedem Falle berechtigt, die Vorlage des Originals zu verlangen. ( 5 ) Ist ein entsprechendes Dokument nicht in deutscher oder englischer Sprache abgefasst, kann die HdWM die Vorlage einer amtlich beglaubigten Übersetzung in die deutsche oder die englische Sprache verlangen.

5 ZuIO-MBA vom Seite 5 8. Zulassungsverfahren (1) Das Zulassungsverfahren wird vom Prüfungsausschuss geführt. Dem Prüfungsausschuss gehören die Studiengangsleiter der beiden Studiengänge und der Leiter des Prüfungsamtes an. Duldet eine Entscheidung keinen Aufschub und ist ein Mitglied des Prüfungsausschusses verhindert, so können die Studiengangsleiter durch den Präsidenten oder Vizepräsidenten und der Leiter des Prüfungsamtes durch den Kanzler der HdWM vertreten werden. Der Prüfungsausschuss entscheidet mit der Mehrheit seiner Stimmen. Die Mitglieder des Prüfungsausschusses und ggf. ihre Vertreter unterliegen der Pflicht zur Verschwiegenheit. Der Prüfungsausschuss bedient sich bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben nach dieser Ordnung der Verwaltungshilfe des Prüfungsamts. (2) Die Gruppengröße in den Studiengängen beträgt 25 Studierende; nur in Ausnahmefällen darf die Gruppengröße die Zahl von bis zu 28 Studierenden erreichen. Die Zahl der in den einzelnen Studienschwerpunkten maximal aufzunehmenden Bewerber wird nach Eingang der Bewerbungen vom Prüfungsausschuss festgelegt. (3) Der Prüfungsausschuss prüft zunächst die Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen durch den jeweiligen Bewerber. Im Rahmen dieser Prüfungen führt der Prüfungsausschuss in Fällen des 4 Abs. 1 Nr. 1 lit. b) mit den Bewerbern Prüfungsgespräche im Umfang von bis zu 30 Minuten. Dieses Gespräch hat zum Ziel, die Gleichwertigkeit der ergänzenden 30 ECTS-Anrechnungspunkten sicherzustellen. Bei fehlender Gleichwertigkeit kann der Prüfungsausschuss Auflagen zur Angleichung des Wissensstandes beschließen. (4) Die Reihenfolge der Vergabe der Studienplätze an Bewerber, die die Zugangsvoraussetzungen erfüllen, richtet sich sodann nach dem Eignungsgrad der Bewerber. Dieser wird durch eine Bewertung der Kriterien: a) Note des berufsqualifizierenden Abschlusses b) Motivation für das Studium und c) beruflicher Werdegang festgelegt. (5) Die Bewertung der Kriterien geschieht dabei wie folgt: a) Für die Abschlussnote sehr gut werden 3 Punkte, für gut 2 Punkte, für befriedigend 1 Punkt und für ausreichend 0 Punkte vergeben. b) Das Motivationsschreiben kann mit maximal 2 Punkten bewertet werden. c) Für die im bisherigen Berufsleben erbrachten und belegten Leistungen, die Tätigkeit als Führungskraft und den Nachweis der besonderen Eignung für den Studiengang können insgesamt maximal 3 Punkte vergeben werden. (6) Bewerber müssen insgesamt mindestens 4 Punkte aufweisen, um zum Studium zugelassen zu werden. (7) Bewerber mit mehr als 5 Punkten erhalten sofort eine Studienplatzzusage; diese kann schon vor Ablauf der Bewerbungsfrist ausgesprochen werden. ( 8 ) Die nach Ablauf der Bewerbungsfrist noch nicht besetzten Plätze werden nach den erreichten Eignungsgraden vergeben; bei gleichem Eignungsgrad entscheidet der Eingang der Bewerbung; bei Eingang am gleichen Tag entscheidet das Los. Diese Regelung gilt auch für ein gegebenenfalls erfolgendes Nachrückverfahren.

6 ZuIO-MBA vom Seite 6 9. Zulassungsbescheid, Abschluss des Zulassungsverfahrens (1) Diejenigen Bewerber, die nach den 6 bis 8 zugelassen werden können, erhalten von der HdWM einen schriftlichen Zulassungsbescheid. (2) Liegen entweder noch nicht alle Voraussetzungen für eine Zulassung vor und erscheint der Mangel als bis zur Studienaufnahme heilbar oder sind Voraussetzungen für eine Zulassung noch nicht den Erfordernissen des 7 Abs. 3 entsprechend belegt, kann die Zulassung unter einer geeigneten Auflage erteilt werden. (3) Diejenigen Bewerber, die trotz Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen in einem Studiengang nicht zugelassen werden können, erhalten einen qualifizierten Ablehnungsbescheid, in dem der erreichte Rangplatz und der Rangplatz des zuletzt zugelassenen Bewerbers aufgeführt sind. Einen Ablehnungsbescheid erhalten auch diejenigen Bewerber, die die Zugangsvoraussetzungen nicht erfüllen und/oder deren Bewerbung verspätet einging. 10. Zulassung für höhere Fachsemester Sind in einem höheren Fachsemester eines Studienganges Studienplätze frei, so können sie mit Bewerbern mit entsprechender Fachsemestereinstufung, die vom zuständigen Prüfungsausschuss festgestellt werden muss, besetzt werden. Die Regelungen zu den Zugangsvoraussetzungen und zum Zulassungsverfahren gelten entsprechend. 11. Immatrikulation (1) Die Immatrikulation verlangt grundsätzlich das persönliche Erscheinen des Studienbewerbers zu dem von der HdWM mitgeteilten Termin. In besonderen Fällen kann sich der Studienbewerber durch einen Bevollmächtigten vertreten lassen, soweit dieser seine Bevollmächtigung durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht in Urschrift nachweist und eine amtlich beglaubigte Kopie des Personalausweises oder Reisepasses des Antragstellers vorlegt. In Ausnahmefällen kann die Immatrikulation im schriftlichen Verfahren erfolgen. (2) Eine Immatrikulation kann nur erfolgen, wenn folgende Voraussetzungen gegeben sind: 1. Der Studienbewerber verfügt über eine von der HdWM erteilte Zulassung zum Studium im gewählten Studiengang. 2. Der Studienbewerber hat die Erfüllung von ggf. im Zulassungsbescheid gemachten Auflagen nachgewiesen. 3. Der Studienbewerber hat seine Identität nachgewiesen; ausländische Staatsangehörige ggf. zusätzlich einen Aufenthaltstitel, der zur Aufnahme eines Teilzeit- Studiums berechtigt oder dieses nicht ausschließt. 4. Der Studienbewerber verfügt über eine Versicherungsbescheinigung einer zuständigen Krankenkasse, mit der bescheinigt wird, dass der Studienbewerber versichert oder von der Versicherungspflicht befreit oder nicht versicherungspflichtig ist (Meldeverordnung vom zu 200 Abs. 2 SGB V). 5. Der Studienbewerber hat mit der Trägergesellschaft der HdWM einen wirksamen Studienvertrag abgeschlossen. 6. Der HdWM wurde ein aktuelles, farbiges Passbild überlassen.

7 ZuIO-MBA vom Seite 7 (3) Der Nachweis über die Erfüllung der Voraussetzungen nach Abs. 2 Nrn. 2 bis 4 kann grundsätzlich nur durch die Vorlage des jeweiligen Originals oder einer amtlich beglaubigten Kopie geführt werden; die HdWM ist berechtigt, die Vorlage des Originals zu verlangen. Ist ein entsprechendes Dokument nicht in deutscher oder englischer Sprache abgefasst, kann die HdWM die Vorlage einer amtlich beglaubigten Übersetzung in die deutsche oder die englische Sprache verlangen. (4) Liegen die Voraussetzungen nach Abs. 2 nicht vor oder wurde dem Verlangen der HdWM nach Abs. 3 nicht gefolgt und wurde keine Nachfrist gesetzt, erlischt die Zulassung. Im Falle einer gesetzten Nachfrist erlischt die Zulassung mit dem fruchtlosen Verstreichen dieser Frist. 12. Vollzug der Immatrikulation (1) Die Immatrikulation erfolgt durch die Erfassung der Daten des zugelassenen Studienbewerbers und die Aushändigung der Immatrikulationsbescheinigungen. Wird die Immatrikulation vor Beginn des Studiums vorgenommen, wird sie zu dessen Beginn wirksam, ansonsten am Tag der Erfassung. (2) Der Studierende erhält leihweise einen Studierendenausweis. Dieser trägt in nicht veränderbarer Form ein Foto des Inhabers, den Namen und die Matrikelnummer. Auf ihm ist die jeweilige Gültigkeitsdauer vermerkt. 13. Beurlaubung (1) Auf ihren Antrag können Studierende aus wichtigem Grund von der Verpflichtung zu einem ordnungsgemäßen Studium befreit werden (Beurlaubung). (2) Der Antrag ist an die HdWM zu richten, der Beurlaubungsgrund ist anzugeben und durch geeignete Nachweise zu belegen. Der Antrag ist grundsätzlich vor Beginn der Vorlesungszeit des jeweiligen Semesters zu stellen. Bei späterem Eintritt des Beurlaubungsgrundes ist der Antrag unverzüglich nach Eintritt des Ereignisses einzureichen. Beurlaubungen für zurückliegende Semester sind ausgeschlossen. Eine Beurlaubung von Erstimmatrikulierten ist nicht zulässig, es sei denn, es tritt ein unvorhersehbarer Härtefall nach Aufnahme des Studiums ein. (3) Wichtige Gründe zur Beurlaubung im Sinne des Abs. 1 sind insbesondere: 1. Krankheit, aufgrund der keine Lehrveranstaltungen besucht werden können oder die Erbringung der zu erwarteten Studienleistungen verhindert wird. Hierüber sowie über die voraussichtliche Dauer der Erkrankung ist eine ärztliche Bescheinigung vorzulegen. 2. Pflege oder Versorgung eines Ehegatten oder eines in gerader Linie Verwandten oder ersten Grades Verschwägerten, soweit eine Hilfsbedürftigkeit im Sinne des Bundessozialhilfegesetzes vorliegt und für die Pflege und Versorgung keine andere Person zur Verfügung steht. Dies ist durch ein aussagekräftiges ärztliches Attest oder durch eine Pflegebescheinigung aus der der Zeitraum der Betreuung hervorgeht nachzuweisen. Diese Beurlaubung ist insoweit in der Regel nur für ein Trimester möglich. (4) Eine Beurlaubung wirkt jeweils für das gesamte Semester. Beurlaubte Studierende sind nicht berechtigt, Lehrveranstaltungen zu besuchen und Hochschuleinrichtungen zu benutzen. Die Beurlaubung wird auf den Studienbescheinigungen vermerkt.

8 ZuIO-MBA vom Seite 8 (5) Auf schriftlichen Antrag kann die Beurlaubung für das laufende Semester aufgehoben werden. Die Antragstellung hat spätestens bis zum Ende der Vorlesungszeit zu erfolgen. (6) Die Zeit der Beurlaubung soll in der Regel zwei Semester nicht übersteigen. Auch unterschiedliche Beurlaubungsgründe erlauben grundsätzlich keine über zwei Semester hinausgehende Beurlaubung. 14. Mutterschutz und Elternzeit (1) Studierende können Schutzzeiten entsprechend 3 Abs. 1, 6 Abs. 1 des Gesetzes zum Schutz der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz MuSchG) in der jeweils geltenden Fassung und Elternzeit entsprechend 15 Abs. 1 bis 3 des Gesetzes zum Elterngeld und zur Elternzeit (BEEG) in der jeweils geltenden Fassung in Anspruch nehmen; hierfür sind sie auf Antrag zu beurlauben. Nach Satz 1 beurlaubte Studierende sind berechtigt, an Lehrveranstaltungen teilzunehmen, Studien- und Prüfungsleistungen zu erbringen und Hochschuleinrichtungen zu nutzen. (2) Zeiten nach Abs. 1 S. 1 bleiben bei der Berechnung der Beurlaubungszeit nach 13 Abs. 6 unberücksichtigt. 15. Exmatrikulation (1) Für eine Exmatrikulation auf Antrag des Studierenden oder eine Exmatrikulation seitens der HdWM, sind vorbehaltlich Abs. 2 die Bestimmungen des 62 LHG maßgeblich. (2) Die Exmatrikulation erfolgt auch, wenn der der Teilnahme am Studium zugrundeliegende Studienvertrag mit der Trägergesellschaft der HdWM vorfristig endet. (3) Die Exmatrikulation nach Abs. 1 wird in der Regel zum Ende des Semesters wirksam, in dem sie ausgesprochen wird. Bei Vorliegen besonderer Gründe kann sie mit sofortiger Wirkung ausgesprochen werden. Die Exmatrikulation nach Abs. 2 wird mit dem Ende des Studienvertragsverhältnisses wirksam. (4) Die Erteilung von Bescheinigungen über die Exmatrikulation setzt voraus, dass der Studierende alle fälligen Gebühren bezahlt und ggf. entliehene Gegenstände zurückgegeben hat. 16. Personenbezogene Daten Bezüglich der Erhebung und Verwendung von personenbezogenen Daten Studierender gilt 12 LHG in Verbindung mit den landesdatenschutzgesetzlichen Vorschriften. Eine Verwendung von Daten zu anderen als in diesen gesetzlichen Vorschriften genannten Zwecken ist nur mit dem Einverständnis des betroffenen Studierenden zulässig. 17. Meldepflichten (1) Der Verlust des Studienausweises ist der HdWM unverzüglich anzuzeigen. (2) Der Hochschule sind ferner alle Änderungen und fehlerhaften Eintragungen der in der Studentendatei erfassten Daten, insbesondere des Namens und der Anschrift, mitzuteilen. 18. Gebühren Die Erhebung von Gebühren regelt die Gebührenordnung der HdWM.

9 ZuIO-MBA vom Seite Inkrafttreten Die Gründungsorgane der Hochschule der Wirtschaft für Management haben diese Studienund Prüfungsordnung am in der vorliegenden Form beschlossen. Sie tritt am Tage nach ihrer Veröffentlichung in Kraft.

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet.

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nur diese Zulassungssatzung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor für Studium

Mehr

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre.

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre. Verwaltungshandbuch Ordnung über den Zugang für den konsekutiven Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014

Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014 Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 59 und 30 in Verbindung mit

Mehr

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Seite 259 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Nr. 12/14 28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Auswahlordnung für den Bachelor-Studiengang Public und Non Profit-Management BAO/PuMa an der

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Externenprüfungsordnung der Universität Ulm für den weiterbildenden Masterstudiengang MBA in Actuarial

Mehr

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Satzung für das Auswahlverfahren Masterstudiengänge International Business & Intercultural Management (MIBIM) und International Tourism Management (MITM) der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Aufgrund

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Mitteilungsblatt Nr. 06/2011vom 28. Januar 2011 Zulassungsordnung für die Studiengänge des IMB Institute of Management Berlin vom 09.02.2010 Seite 2 Mitteilungsblatt Herausgeber: Der Präsident Badensche

Mehr

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management)

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Ende der Bewerbungsfrist ist der 15.07.2015 Bei der Frist handelt es sich

Mehr

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

ORDNUNG ACCOUNTING AND MANAGEMENT FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG

ORDNUNG ACCOUNTING AND MANAGEMENT FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN ORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG ACCOUNTING AND MANAGEMENT beschlossen in der 199. Sitzung des Fachbereichsrats des

Mehr

Richtlinie der Fachhochschule Jena. zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master

Richtlinie der Fachhochschule Jena. zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master Richtlinie der Fachhochschule Jena zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...3 2 Bewerbung...3 (1) Online-Bewerbung...3 (2) Bewerbungsunterlagen...3 (3)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H)

Inhaltsverzeichnis. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H) Gemäß 7 Abs. 2 Satz 3 der Grundordnung der MEDIADESIGN Hochschule für Design und Informatik in der 5. Fassung vom 10.02.2012 erlässt der Akademische Senat die folgende Ordnung über Rechte und Pflichten

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Zulassungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Recht für die öffentliche Verwaltung des Fachbereichs

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen 1 Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge Energietechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Produktion und Logistik, Biomedizintechnik,

Mehr

ORDNUNG PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG

ORDNUNG PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN ORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE beschlossen in der 94. Sitzung des Fachbereichsrats

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 292 2013 Verkündet am 29. April 2013 Nr. 92 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education Lehramt an beruflichen Schulen der Universität Bremen Vom 6.

Mehr

Nr. 7/2010 vom 18.11.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 16 von 54

Nr. 7/2010 vom 18.11.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 16 von 54 Nr. 7/2010 vom 18.11.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 16 von 54 Ordnung über den Zugang und die Zulassung für den konsekutiven berufsbegleitenden Teilzeit-Master-Studiengang Bildungswissenschaften und

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 310 2013 Verkündet am 30. April 2013 Nr. 95 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education Inklusive Pädagogik: Lehramt Sonderpädagogik in Kombination

Mehr

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 25. Jahrgang, Nr. 5 vom 14. Juli 2015, S. 10 Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Fachspezifische Ordnung des Auswahlverfahrens für die Master-Studiengänge (MSc) Accounting, Taxation and

Mehr

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Nr.10/10 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 107 18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Finance, Accounting, Corporate

Mehr

ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten. und. der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen

ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten. und. der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten und der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen zum Verfahren der Zulassung zu den Masterstudiengängen 1.

Mehr

10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 39/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 895 39/15 10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden Masterstudiengang

Mehr

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Vom 13. Mai 2013 Aufgrund von 29 Abs. 2 Satz 5 und 6 des Landeshochschulgesetzes vom 01.01.2005 (GBl. 2005, S.

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

Satzung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen zum Verfahren der Zulassung für Bewerberinnen und Bewerber des Masterstudiengangs Business Analytics

Satzung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen zum Verfahren der Zulassung für Bewerberinnen und Bewerber des Masterstudiengangs Business Analytics Satzung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen zum Verfahren der Zulassung für Bewerberinnen und Bewerber des Masterstudiengangs Business Analytics Vom 30. Mai 2014 Aufgrund von 6 Abs. 4 des Hochschulzulassungsgesetzes

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Lesefassung vom 15. Juli (3. Änderungssatzung)

Lesefassung vom 15. Juli (3. Änderungssatzung) Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft für das Auswahlverfahren im Studiengang Master of Arts Management für die Studienschwerpunkte Gesundheitsmanagement, International Marketing and Sales

Mehr

Lesefassung vom XX. April 2015

Lesefassung vom XX. April 2015 Vorläufige Satzung Vorbehaltlich der Zustimmung durch den Rektor der Hochschule Aalen Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft für das Auswahlverfahren im Studiengang International Marketing

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 304 2013 Verkündet am 30. April 2013 Nr. 94 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education für ein Lehramt an Grund- und Sekundarschulen/Gesamtschulen

Mehr

Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang Transnationale Literaturwissenschaft: Literatur, Theater, Film der Universität Bremen vom 22.

Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang Transnationale Literaturwissenschaft: Literatur, Theater, Film der Universität Bremen vom 22. Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang Transnationale Literaturwissenschaft: Literatur, Theater, Film der Universität Bremen vom 22. Januar 2014 Der Rektor der Universität Bremen hat am 22. Januar 2014

Mehr

ORDNUNG MATHEMATIK FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG

ORDNUNG MATHEMATIK FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK ORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG MATHEMATIK Neufassung beschlossen in der 243. Sitzung des Fachbereichs Mathematik/Informatik

Mehr

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam FBR-Beschluss 30.11.2011, Zustimmung Senat 07.12.2011, vom MWFK mit dem Schreiben vom 15.12.2011 genehmigt Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften

Mehr

Inhaltsübersicht: 1 Anwendungsbereich

Inhaltsübersicht: 1 Anwendungsbereich 20 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Customs, Taxation and International Trade Law an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 16.01.2015 Aufgrund der 2 Abs. 4, 49 Abs.

Mehr

Zulassungs- und Immatrikulationsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Vom 07.02.2011

Zulassungs- und Immatrikulationsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Vom 07.02.2011 Zulassungs- und Immatrikulationsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Vom 07.02.2011 Aufgrund von 8 Abs. 5 und 63 Abs. 2 des Gesetzes über die Hochschulen in Baden-Württemberg (Landeshochschulgesetz

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Ordnung über den Zugang und die Zulassung zu den konsekutiven Masterstudiengängen Business Management, Controlling und Finanzen International Business and

Mehr

ORDNUNG PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG

ORDNUNG PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN ORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG PSYCHOLOGIE beschlossen in der 50. Sitzung des Fachbereichsrats des Fachbereichs Humanwissenschaften

Mehr

Auswahlsatzung. für den MBA-5tudiengang International Management {Fuli-Time}

Auswahlsatzung. für den MBA-5tudiengang International Management {Fuli-Time} Auswahlsatzung für den MBA-5tudiengang International Management {Fuli-Time} Aufgrund von 6 Abs. 2 und des Gesetzes über die Zulassung zum Hochschulstudium in Baden Württemberg (Hochschulzulassungsgesetz

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang Business Administration (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische Fachhochschule Köln

Mehr

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang European Master of Science in Management an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang European Master of Science in Management an der Ludwig-Maximilians-Universität München Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang European Master of Science in Management an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 4. Juli 2008 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2

Mehr

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Molekulare Biologie am Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) Erster Teil Allgemeine

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung

Nichtamtliche Lesefassung Nichtamtliche Lesefassung Satzung der Universität Mannheim für die Zulassung und das hochschuleigene Auswahlverfahren im Studiengang Mannheim Master in Management (Master of Science) vom 12. Dezember 2011

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 227 2015 Verkündet am 1. April 2015 Nr. 80 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education für ein Lehramt an Grundschulen der Universität Bremen Vom 4.

Mehr

Zulassungs- und Immatrikulationsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU)

Zulassungs- und Immatrikulationsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) Zulassungs- und Immatrikulationsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) Vom 30. Januar 2013 Der Senat der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen

Mehr

Antrag auf Ausstellung eines Diploma Supplement im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Antrag auf Ausstellung eines Diploma Supplement im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Hochschule Technik und Wirtschaft STUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Antrag auf Ausstellung eines Diploma Supplement im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Name: Vorname: Matrikel-Nr.: SPO-Version:

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang International Marketing and Media Management (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische

Mehr

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe?

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? FAQ-LISTE INTERNATIONALE VOLLZEITSTUDIERENDE FRAGEN ZUR BEWERBUNG ALLGEMEIN Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? Ja. Falls Sie Ihre Hochschulzugangsberechtigung

Mehr

Nr. 06/2015 vom 09.07.2015 Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Koblenz Seite 163

Nr. 06/2015 vom 09.07.2015 Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Koblenz Seite 163 Nr. 06/2015 vom 09.07.2015 Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Koblenz Seite 163 Auswahlsatzung für den Weiterbildungsmaster als Fernstudiengang Kindheitsund Sozialwissenschaften (M.A.) des Fachbereiches

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

Antrag auf Zulassung für einen Masterstudiengang zum WS

Antrag auf Zulassung für einen Masterstudiengang zum WS Antrag auf Zulassung für einen Masterstudiengang zum WS SS Matrikelnummer: (nur anzugeben falls Sie an der Bewerberhochschule immatrikuliert sind oder waren) A. Angaben zur Person Nachname: Vorname: Titel/akad.

Mehr

Master-Studiengang Sales Engineering and Product Management Bewerbungsleitfaden für externe BewerberInnen (Inland)

Master-Studiengang Sales Engineering and Product Management Bewerbungsleitfaden für externe BewerberInnen (Inland) RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU Master-Studiengang Sales Engineering and Product Management Bewerbungsleitfaden für externe BewerberInnen (Inland) Bewerbung Äquivalenzprüfung, Auflagen

Mehr

Bewerbungsmerkblatt für den Studiengang Master of Engineering / Energie- und Umweltmanagement Schwerpunkt: Industrieländer

Bewerbungsmerkblatt für den Studiengang Master of Engineering / Energie- und Umweltmanagement Schwerpunkt: Industrieländer Studierendenservice Bewerbungsmerkblatt für den Studiengang Master of Engineering / Energie- und Umweltmanagement Schwerpunkt: Industrieländer Ziel des Studiums im Studiengang Energie- und Umweltmanagement

Mehr

2. Erste Änderung der Ordnung über Zugang und Zulassung zu den fakultätsübergreifenden weiterbildenden

2. Erste Änderung der Ordnung über Zugang und Zulassung zu den fakultätsübergreifenden weiterbildenden 1. Richtlinie zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und zum Verfahren zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten 2. Erste Änderung der Ordnung über Zugang und Zulassung zu den fakultätsübergreifenden

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 13/2014, 30. April 2014

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 13/2014, 30. April 2014 Mitteilungen ISSN 0723-0745 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 13/2014, 30. April 2014 INHALTSÜBERSICHT Zugangssatzung für den Masterstudiengang Psychologie des Fachbereichs Erziehungswissenschaft

Mehr

für den Masterstudiengang Mobile Marketing erlassen.

für den Masterstudiengang Mobile Marketing erlassen. 75/33 Universität Leipzig Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Mobile Marketing an der Universität Leipzig Vom 26. November 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06.

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06. Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf vom 06.06.2014 Aufgrund der 2 Absatz 4, 49 Absatz 7, 64 Absatz 1 des Gesetzes

Mehr

Zulassungsordnung der Universität Heidelberg für den Masterstudiengang Nonprofit Management & Governance

Zulassungsordnung der Universität Heidelberg für den Masterstudiengang Nonprofit Management & Governance Zulassungsordnung der Universität Heidelberg für den Masterstudiengang Nonprofit Management & Governance vom 8. August 2012 Auf Grund von 63 Abs. 2, 60 Abs. 2 Nr. 2 und 31 Abs. 2 in Verbindung mit 29 Abs.

Mehr

Hiermit melde ich mich zur Eignungsprüfung an für den Studienabschluss: (bitte ankreuzen) Bachelor of Arts (Tanz) Master of Arts (Tanzwissenschaft)

Hiermit melde ich mich zur Eignungsprüfung an für den Studienabschluss: (bitte ankreuzen) Bachelor of Arts (Tanz) Master of Arts (Tanzwissenschaft) FFr reei iil llaasssseenn füür f r EEi iinnggaannggsssst teemppeel ll (Standorte Aachen, Köln und Wuppertal) Antrag auf Zulassung zur künstlerischen Eignungsprüfung oder zur besonderen künstlerischen Begabtenprüfung

Mehr

Bitte beachten Sie die Regelungen zum Inkrafttreten in der jeweiligen Änderungssatzung!

Bitte beachten Sie die Regelungen zum Inkrafttreten in der jeweiligen Änderungssatzung! Konsolidierte Fassung der Universität Bayreuth: Der Text dieser Satzung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl sind Übertragungsfehler nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche,

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung 2008 Ausgegeben Karlsruhe, den 28. Mai 2008 Nr. 23 I n h a l t Seite Satzung der Universität Karlsruhe (TH) für das 88 hochschuleigene Auswahlverfahren in den Bachelorstudiengängen

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 03/13 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 25 15. Januar 2013 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den postgradualen Masterfernstudiengang

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen 2. Änderung der Ordnung über den Zugang und die Zulassung für den weiterbildenden berufsbegleitenden Master-Studiengang Mittelständische Unternehmensführung in Entrepreneurship (MBA) der Hochschule Hannover

Mehr

Amtliche Mitteilungen 11/2015

Amtliche Mitteilungen 11/2015 AM 11/2015 Amtliche Mitteilungen 11/2015 Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für die Masterstudiengänge - Business Administration - Accounting and Taxation - Corporate Development - Finance

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN Am Sportpark Müngersdorf 6 50933 Köln AMTLICHE MITTEILUNGEN Dezernat 1 Nr.: 09/2014 Köln, den 22.05.2014 INHALT ZULASSUNGSORDNUNG für die Master-Studiengänge mit dem Abschluss eines Master of Arts (M.A.)

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt der Universität Bremen

Amtliches Mitteilungsblatt der Universität Bremen Amtliches Mitteilungsblatt der Universität Bremen Nr. 2 16. Februar 2015 Herausgeber: Redaktion: Universität Bremen - Der Rektor, Bibliothekstraße, 28359 Bremen Referat 01-Rektoratsangelegenheiten / andrea.siemering@vw.uni-bremen.de

Mehr

ZULASSUNGSANTRAG zum Studium an der SRH Hochschule Heidelberg Wirtschaftspsychologie (Bachelor of Arts)

ZULASSUNGSANTRAG zum Studium an der SRH Hochschule Heidelberg Wirtschaftspsychologie (Bachelor of Arts) SRH Hochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Fachhochschule Fakultät Sozial- und Verhaltenswissenschaften Postfach 10 14 09 D-69004 Heidelberg Tel.: 0 62 21 88-26 65 Fax: 0 62 21 88-34 82 E-mail: info.fbsozial@fh-heidelberg.de

Mehr

(1) Die Zulassung zu dem oben genannten Masterstudiengang setzt eine fachliche Eignung für den Studiengang voraus. Fachlich geeignet ist, wer:

(1) Die Zulassung zu dem oben genannten Masterstudiengang setzt eine fachliche Eignung für den Studiengang voraus. Fachlich geeignet ist, wer: Zulassungsordnung der Universität Stuttgart für den Joint-Masterstudiengang Maschinenbau / Mechanical Engineering gemeinsam mit dem Georgia Institute of Technology Vom 11. Juni 2014 Aufgrund von 29 Abs.

Mehr

Informationen zum Zulassungsverfahren für den Bachelorstudiengang. International Business Management (B.A.)

Informationen zum Zulassungsverfahren für den Bachelorstudiengang. International Business Management (B.A.) Informationen zum Zulassungsverfahren für den Bachelorstudiengang International Business Management (B.A.) Die Zulassung für den Bachelorstudiengang International Business Management (IBMAN) basiert auf

Mehr

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 37/2012, 24. Mai 2012

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 37/2012, 24. Mai 2012 Mitteilungen ISSN 0723-0745 Amtsblatt 37/2012, 24. Mai 2012 INHALTSÜBERSICHT Masterstudiengang Arts and Media Administration des Fachbereichs Philosophie und Geisteswissenschaften Masterstudiengang Europäisches

Mehr

1 Geltungsbereich der Fachprüfungsordnung. Seite 1 von 9. vom 18.09.2013

1 Geltungsbereich der Fachprüfungsordnung. Seite 1 von 9. vom 18.09.2013 Seite 1 von 9 Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Logistik und Produktionsmanagement der Fachbereiche Angewandte Ingenieurwissenschaften, Angewandte Logistik- und Polymerwissenschaften

Mehr

FHTW. Amtliches Mitteilungsblatt. Nr. 23/00. Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Inhalt Seite 167

FHTW. Amtliches Mitteilungsblatt. Nr. 23/00. Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Inhalt Seite 167 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 23/00 Inhalt Seite 167 Ordnung für die Festsetzung der Zulassungszahl für das grundständige Fernstudium im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen 1. Fachsemester zum

Mehr

15. November 2013 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

15. November 2013 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 35/13 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 487 15. November 2013 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Fakultäten Technik sowie Wirtschaft und Recht

Fakultäten Technik sowie Wirtschaft und Recht Fakultäten Technik sowie Wirtschaft und Recht Folgende grundständige Studiengänge werden an der Hochschule Pforzheim angeboten: Fakultät Technik: Elektrotechnik/Informationstechnik Mechatronik Medizintechnik

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 333

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 333 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 26/01 Inhalt Seite 333 Ordnung zur Durchführung des Auswahlverfahrens zur Vergabe von Studienplätzen für den postgradualen und weiterbildenden Studiengang?Wirtschaftspsychologie

Mehr

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe Programm zur Durchführung der Studienbeihilfe Finanzierung und Rechtsgrundlage Die Finanzierung der Studienbeihilfe erfolgt von den Partnern der Vereinbarung gemeinschaftlich. Die Details sind in der Vereinbarung

Mehr

Satzung der Universität Tübingen für das hochschuleigene Auswahlverfahren im interfakultären Masterstudiengang Neuronale Informationsverarbeitung

Satzung der Universität Tübingen für das hochschuleigene Auswahlverfahren im interfakultären Masterstudiengang Neuronale Informationsverarbeitung Satzung der Universität Tübingen für das hochschuleigene Auswahlverfahren im interfakultären Masterstudiengang Neuronale Informationsverarbeitung Aufgrund von 6 Abs. 1 und 2 des Hochschulzulassungsgesetzes

Mehr

Zulassungsordnung. für die Studiengänge. Bachelor of Music Ton- und Musikproduktion, Bachelor of Arts Medienmanagement, Bachelor of Arts Mediendesign

Zulassungsordnung. für die Studiengänge. Bachelor of Music Ton- und Musikproduktion, Bachelor of Arts Medienmanagement, Bachelor of Arts Mediendesign Zulassungsordnung für die Studiengänge Bachelor of Music Ton- und Musikproduktion, Bachelor of Arts Medienmanagement, Bachelor of Arts Mediendesign an der Hochschule der populären Künste in Berlin FH Fassung

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt der Universität Vechta Nr. 12/2015

Amtliches Mitteilungsblatt der Universität Vechta Nr. 12/2015 2 Amtliches Mitteilungsblatt der Universität Vechta Nr. 12/2015 INHALT: Lehr- und Studienangelegenheiten Seite Konsekutiver Studiengang Master of Education für das Lehramt an Haupt- und Realschulen: Zugangs-

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 26.06.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

Studienvertrag MBA. Zwischen der Hochschule Weserbergland (HSW), Am Stockhof 2, 31785 Hameln, im Folgenden als Hochschule bezeichnet, und 1

Studienvertrag MBA. Zwischen der Hochschule Weserbergland (HSW), Am Stockhof 2, 31785 Hameln, im Folgenden als Hochschule bezeichnet, und 1 Studienvertrag MBA Zwischen der Hochschule Weserbergland (HSW), Am Stockhof 2, 31785 Hameln, im Folgenden als Hochschule bezeichnet, und 1 Name Vorname ggf. Geburtsname Staatsangehörigkeit geboren am in

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung

Inhaltsverzeichnis. 1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für den Studiengang Toxikologie mit dem Abschluss "Master of Science" der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 17.07.2009

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN REKTOR AMTLICHE MITTEILUNGEN Nr. 1040 Datum: 16.04.2015 Zulassungssatzung der Universität Hohenheim für den Master-Studiengang International Business and Economics Impressum gem. 8 Landespressegesetz:

Mehr

ORDNUNG STEUERWISSENSCHAFTEN (TAXATION) (ZWEISEMESTRIG) FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG

ORDNUNG STEUERWISSENSCHAFTEN (TAXATION) (ZWEISEMESTRIG) FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFTEN ORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG STEUERWISSENSCHAFTEN (TAXATION) (ZWEISEMESTRIG) beschlossen in der 199. Sitzung des Fachbereichsrats

Mehr

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 2/2013, 25. Januar 2013

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 2/2013, 25. Januar 2013 Mitteilungen ISSN 0723-0745 Amtsblatt 2/2013, 25. Januar 2013 INHALTSÜBERSICHT Erste Satzung zur Änderung der Zugangssatzung für den weiterbildenden Masterstudiengang Executive Master of Business Marketing

Mehr

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 11/2008, 9. April 2008. Satzung zur Regelung der Vergabe von Studienplätzen

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 11/2008, 9. April 2008. Satzung zur Regelung der Vergabe von Studienplätzen Mitteilungen ISSN 0723-0745 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 11/2008, 9. April 2008 INHALTSÜBERSICHT im Wintersemester 2008/09 für das weiterbildende Fernstudium Business Marketing (Technischer

Mehr

Bewerbung. für den berufsbegleitenden Master of Science Erneuerbare Energien. für das Sommersemester 2014

Bewerbung. für den berufsbegleitenden Master of Science Erneuerbare Energien. für das Sommersemester 2014 Eingangsdatum:... Bewerbernummer:... Bewerbung für den berufsbegleitenden Master of Science Erneuerbare Energien für das Sommersemester 2014 Bitte schicken Sie Ihre vollständige Bewerbung bis spätestens

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen Besonderer Teil der Ordnung über die Zulassung zum Studium im Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Fachhochschule Hannover (ZulO-BA, Tl.

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen Master-Studiengang Studienvoraussetzungen erster akademischer Grad (Bachelor) mit mindestens 210 Leistungspunkten Bachelorabschluss Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor- oder Masterdegree

Mehr

Satzung der Hochschule für Forstwirtschaft über Hochschulzulassungs- und auswahlverfahren in Bachelorstudiengängen

Satzung der Hochschule für Forstwirtschaft über Hochschulzulassungs- und auswahlverfahren in Bachelorstudiengängen Satzung der Hochschule für Forstwirtschaft über Hochschulzulassungs- und auswahlverfahren in Bachelorstudiengängen Vom 6. Mai 2015 Auf Grund von 63 Abs. 2 S. 1 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung

Mehr

Satzung über den Nachweis von Fremdsprachenkenntnissen oder von einer praktischen Tätigkeit (Studienqualifikationssatzung) der Universität Flensburg

Satzung über den Nachweis von Fremdsprachenkenntnissen oder von einer praktischen Tätigkeit (Studienqualifikationssatzung) der Universität Flensburg Satzung über den Nachweis von Fremdsprachenkenntnissen oder von einer praktischen Tätigkeit (Studienqualifikationssatzung) der Universität Flensburg Vom 28. Mai 2013 Tag der Bekanntmachung im NBI. MBW

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 14/04

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 14/04 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Inhalt Seite Ordnung für die Festsetzung der Zulassungszahl 109 zur Zulassungsbeschränkung für das Fernstudium Maschinenbau, mediengestützt (MBM), 1. Fachsemester, der Fachhochschule

Mehr

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig 13/65 Universität Leipzig Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig Vom 26. Februar 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im Freistaat

Mehr

Artikel I. 1. 3 wird wie folgt neu gefasst: 3 Zugang zum Studium

Artikel I. 1. 3 wird wie folgt neu gefasst: 3 Zugang zum Studium Erste Satzung zur Änderung der Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudiengangs Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Master of Science vom

Mehr

Die Wiedergabe dieser Ordnung als PDF-Datei im WWW erfolgt in Ergänzung ihrer amtlichen Veröffentlichung im Verkündungsblatt der Universität Erfurt.

Die Wiedergabe dieser Ordnung als PDF-Datei im WWW erfolgt in Ergänzung ihrer amtlichen Veröffentlichung im Verkündungsblatt der Universität Erfurt. Zugangs- und Verfahrensbestimmungen der Universität Erfurt für das weiterbildende Studium Staatswissenschaften- Sozialwissenschaften vom 21. August 2005 Diese Satzung ist dem Thüringer Kultusministerium

Mehr

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und in Druckbuchstaben ausfüllen)

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und in Druckbuchstaben ausfüllen) HSD Hochschule Döpfer GmbH Waidmarkt 3 50676 Köln Tel: 0221 126 125-0 Fax: 0221 126 125-19 kontakt@hs-doepfer.de www.hs-doepfer.de ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und in Druckbuchstaben

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10.2014 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 27.10.2014

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Humanmedizin Fakultät Heidelberg, Humanmedizin Fakultät Mannheim, Pharmazie und Zahnmedizin mit Abschlussziel Staatsexamen

Humanmedizin Fakultät Heidelberg, Humanmedizin Fakultät Mannheim, Pharmazie und Zahnmedizin mit Abschlussziel Staatsexamen WICHTIGE INFORMATIONEN zum Bewerbungsverfahren für das Sommersemester 2014 an der Universität Heidelberg für die folgenden Studiengänge mit bundesweiter Zulassungsbeschränkung im höheren Fachsemester:

Mehr

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Ergänzende Angaben zur Bewerbung für ein höheres Fachsemester Studiengang Medizin (Hinweise und

Mehr