Konzeption und Umsetzung der Geschäftswertbeitragsrechnung als Lenkungsinstrument für den Mittelstand

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzeption und Umsetzung der Geschäftswertbeitragsrechnung als Lenkungsinstrument für den Mittelstand"

Transkript

1 Konzepion und Umsezung der Geschäfswerbeiragsrechnung als Lenkungsinsrumen für den Mielsand Prof. Dr. Dr. habil. Hors Wildemann und Dipl. Wirsch.-Ing. Axel Niemeyer, München erschienen in Wirschafswissenschafliches Sudium (WiS) Hef 10 Okober 2002 Das Konzep des Geschäfswerbeirags wird als Messgröße und Lenkungsinsrumen für die Unernehmenswerseigerung erfolgreich bei Großunernehmen eingesez. Akuelle Enwicklungen wie die zunehmende Verbreiung von Kapialbeeiligungsgesellschafen oder die zu erwarenden Veränderungen aus dem Regelwerk von Basel II fordern auch für den Mielsand neue Mess- und Lenkungsinsrumene. Der vorgeschlagene Konzepions- und Umsezungsansaz für die Geschäfswerbeiragsrechnung biee Leilinien für ein pragmaisches Konzep und eine Vorgehensweise, die eine erfolgreiche Einführung unersüz. Prof. Dr. Dr. habil. Hors Wildemann is Inhaber des Lehrsuhls für Beriebswirschafslehre mi Schwerpunk Logisik der Technischen Universiä München. Dipl. Wirsch.-Ing. Axel Niemeyer is Dokorand und Beraer am Transfer-Cenrum TCW.

2 Werseigerung als Chance für den Mielsand Die Seigerung des Unernehmensweres is ein zenrales Ziel vieler Unernehmen geworden. Tradiionelle Zielgrößen wie Umsaz oder Gewinn vermögen kaum mehr darüber Auskunf zu geben, ob das Unernehmen den neuen Anforderungen gewachsen is (vgl. Wildemann, 2001, S. 15). Zur Nuzung der Chancen inernaionaler Kapialmärke haben Großunernehmen wie DaimlerChrysler, Siemens oder Mannesmann schnell auf die neuen Anforderungen reagier und inerne Wermaßsäbe eingeführ (vgl. Wildemann, 2002a, S. 9). In Deuschland wurde Werorienierung als Gegensaz zur Miarbeier- und Kundenorienierung begriffen (vgl. IG Meall, 2000, S. 3) und die Implemenierung verzöger. Zudem führen mehodische Schwierigkeien der Überragbarkei der amerikanischen Mehode auf die deuschen HGB-Jahresabschlüsse zu einer verzögeren Verbreiung dieses Insrumenes. Akuelle Enwicklungen ragen jedoch zu einer Verbreiung der werorienieren Seuerung im deuschen Mielsand bei: zunehmender Informaionsbedarf der Gesellschafer, zunehmender Einfluss von Beeiligungsgesellschafen (vgl. BVK, 2002) und Beonung der Kapialkosendiskussion durch das Basel II-Abkommen (vgl. Barh, Allmendinger, 2001, S. 552). Durch die Shareholder Value-Diskussion is es auf der Eigenkapialseie der Unernehmen zu einer zunehmenden Aufmerksamkei der Aneilseigner und Gesellschafer bezüglich der Verzinsung ihrer Einlagen gekommen. Sie fordern von ihren Unernehmen weier gehende Informaionen als in der Vergangenhei. Im Rahmen von Kapialerhöhungen haben Kapialbeeiligungsgesellschafen in vielen Unernehmen Kapialaneile übernommen. Gerade diese Eigenümer fordern eine klare Ausrichung des unernehmerischen Handelns auf die Seigerung des Weres ihrer Kapialaneile. Und auf der Seie der Fremdkapialgeber wird die Bedeuung der Kapialkosen und die Abhängigkei der Fremdkapialzinsen vom unernehmerischen Risiko durch die Beschlüsse von Basel II unermauer. Dadurch eröffne sich für die Unernehmen die Chance, durch klare Informaionen über die Enwicklung des Unernehmensweres nich nur besehende Aneilseigner zu halen,

3 - 3 - neue Aneilseigner für kapialinensive sraegische Maßnahmen zu werben und den Fremdkapialzins durch eine Neue Offenhei zu senken, sondern auch die eigene Effizienz durch die Wer seigernden Programme zu erhöhen (vgl. Wildemann, 2002; Haspeslagh/Noda/Boulos, 2001, S. 46). 2. Der Geschäfswerbeirag (GWB ) Der Economic Value Added (EVA)/Geschäfswerbeirag (GWB) ha sich als eine Messgröße der Unernehmenswerseigerung eablier. Er is das Residualergebnis, das nach Abzug der realen Kapialkosen im Unernehmen verbleib. Dabei definier sich der EVA anhand des modifizieren Periodenergebnisses NOPAT (Ne Operaing Profi afer Taxes) (zur gesamen Berechnungssysemaik vgl. Güner/Landrock/Muche, 2000a, S. 72 und Wehrheim/Schmiz, 2001, S. 495) als: EVA= Modifizieres Ergebnis Gesame Kapialkosen Die gesamen Kapialkosen werden dabei wie folg berechne: Gesame Kapialkosen = WACC Invesiionssumme Der Weighed Average Cos of Capial (WACC), die gewogenen Kapialkosen, berechnen sich als Markwer gewichee Eigen- und Fremdkapialkosen. Dabei sind die Rendieforderungen aller Kapialgeber zu berücksichigen. WACC MWEK FK = * EKS + ( MWEK + FK ) ( MWEK + FK * ) FKS mi EKS = Eigenkapialkosensaz MWEK = Eigenkapial zum Markwer FKS = Fremdkapialkosensaz FK = Fremdkapial Die eingeseze Berechnungsmehodik für Invesiionssumme und modifizieres Periodenergebnis is abhängig von dem verfügbaren Umfang der Unernehmensinformaionen. Die Invesiionssumme ergib sich bei ausschließlicher Verfügbarkei von Jahresabschlussinformaionen auf Basis der Vermögensseie der Bilanz und der verfügbaren Informaionen aus dem Jahresabschluss aus Anlage- und Umlaufvermögen mi Bereini

4 - 4 - gungen für Rücksellungen, Werpapiere und Schuldscheine sowie Anlagen im Bau (vgl. Güner/Landrock/Muche, 2000a, S. 72). Invesiionssumme und NOPAT können mi exern verfügbaren Daen des Jahresabschlusses jedoch nur abgeschäz werden (vgl. Güner/Landrock/Muche, 2000a, S. 72). Mi selekiven zusäzlichen unernehmensinernen Daen berechnen Keller/Plack (2001, S. 349) das beriebsnowendige Kapial uner Berücksichigung der kapialisieren Leasingaufwendungen, des Geschäfsund Firmenweres und des F+E-Aufwands wie folg: Bilanzsumme + kapialisiere Leasingaufwendungen +/- laene Seuern + sille Reserven im Vorrasbereich + Geschäfs- und Firmenwer + F+E-Aufwand - Werpapiere des Umlaufvermögens - Anlagen im Bau Invesiionssumme Die Unernehmensberaung Sern Sewar & Co. geh auf Basis von umfassenden Zusazinformaionen aus dem inernen Rechnungswesen von 164 Anpassungen (sog. Conversions) aus (vgl. Keller/Plack, 2001, S. 348), die zur Berechnung von Invesionssumme und NOPAT erforderlich sind. Für den Ansaz der zeilichen Bezugsgröße werden sowohl der Ansaz zu Beginn der Periode (vgl. Fischer/Wenzel, 2000, S. 8), der Ansaz zum Periodenende (vgl. Hoseler, 1996, S. 37), oder bei sarken Schwankungen der Durchschni von Anfangs- und Endkapial (vgl. Hoseler, 2000, S ) verwende. Die Modifikaion des Periodenergebnisses orienier sich an der Korrekur außerordenlicher, finanzierungs- und bewerungsinduzierer Einflüsse (vgl. Richer, 1996, S. 250) sowie an der Bereinigung der Verschiebungen zwischen Abschreibungen und Invesiionen der neuen Akiva (z. B. F+E-Aufwand). Güner/Landrock/Muche wählen folgendes Berechnungsschema auf Basis ihrer Definiion der Invesiionssumme (vgl. Güner/Landrock/Muche, 2000a, S. 72):

5 - 5 - Beriebsergebnis + Zinsen auf Pensionsrücksellungen + Abschreibungen des Geschäfsjahres auf den Geschäfs- oder Firmenwer + Veränderungen der sonsigen Rücksellungen - Gewerbeerragsseuer NOPAT vor Körperschafsseuer Analog zur ihrer Berechnung des beriebsnowendigen Vermögens wählen Keller/Plack im Rahmen ihres Ansazes eine NOPAT-Berechnung, die die Leasingaufwendungen, den F+E-Aufwand, die Veränderung der laenen Seuern und der sillen Reserven im Vorrasbesand berücksichig (vgl. Keller/Plack, 2001, S. 348). Somi ergeben sich Varianen der EVA-Berechnung in Abhängigkei von den verfügbaren Informaionen, der Anzahl der gewählen Conversions sowie der zeilichen Bezugsgröße. Die Vielzahl möglicher Conversions aus inernen und exernen Daenquellen erschwer die pragmaische Anwendung des EVA-Konzepes, insbesondere für den Mielsand. Bei der Auswahl der Leilinien für ein Konzep der Geschäfswerbeiragsrechnung sind Krierien wie die Beeinflussung des zukünfigen Enscheidungsverhalens, die Versändlichkei, die Wesenlichkei sowie die Prakikabiliä der Berechnung zugrunde zu legen (vgl. Fischer/Wenzel, 2000, S. 11 und Shaked/Michel/Leroy, 1997, S. 50). 3. Leilinien eines Konzepes für die Geschäfswerbeiragsrechnung Um die Chancen einer Geschäfswerbeiragsrechnung für den Mielsand nuzbar zu machen, haben die Verfasser im Rahmen von Indusrieprojeken Leilinien enwickel, die auf die spezifischen Anforderungen der Prakikabiliä und Transparenz sowie der Kapial- und Eignersrukur des Mielsandes ausgeriche sind. 3.1 Die gesamen Kapialkosen auf Unernehmensebene sind mi der Passivseie der Bilanz (zzgl. Leasing) simmig abzugleichen. Die gesamen Kapialkosen der Unernehmung müssen auf der Gesamunernehmensebene die asächlich gezahlen Fremdkapialzinsen und den asächlich geforderen Ei

6 - 6 - genkapialzins abdecken. Das zinsragende Kapial des Gesamunernehmens muß daher über die Passivseie der Bilanz (zzgl. Leasing in Leilinie 3) errechne werden. Nur dann kann jeder zinsragenden Kapialposiion direk der ensprechende Kapialkosenblock zugerechne werden. 3.2 Das Zins ragende Kapial berechne sich aus dem Jahresdurchschniswer der jeweiligen Kapialposen. Die Sichagswere der Kapialposiionen der Bilanz spiegeln nich die asächlichen, zeiraumbezogen zu verzinsenden Kapialberäge wider. Daher is der Bezug von Kapialkosen aus der Gewinn- und Verlusrechnung und Invesiionssumme aus der Bilanz nich zulässig. Insbesondere bei mielsändischen Unernehmen kann die Finanzierung hoher Einmalinvesiionen diese Relaion deulich verzerren. Diese Diskrepanz wurde bei der GWB-Umsezung in verschiedenen Praxisfällen besäig. Daher is eine Ableiung aus der asächlichen jahresdurchschnilichen Kapialsrukur erforderlich, die beispielsweise auf der Basis von Monasbilanzen ermiel werden kann. 3.3 Kapial ersezende Leasing-Verräge sind in der asächlichen Kapialsrukur und der Modifikaion des Periodenergebnisses zu berücksichigen. Im Rahmen des asächlichen Kapials sind insbesondere auch die Kapial ersezenden Leasing-Verräge zu berücksichigen (vgl. Hoseler, 1996, S.37). Dabei is je Leasing-Verrag zu prüfen, ob die Operae Leasing-Finanzierung eine Finanzierung mi klassischem Fremd- oder Eigenkapial ersez. Die anzusezende Leasing-Summe ergib sich aus dem Reswer, der sich nach der Berücksichigung der bisher angesezen Abschreibungen ergib. Die anzusezende Ergebnis-Modifikaion separier innerhalb der Leasingrae Abschreibungs- und Zinsaneile und addier die Leasingzinsen dem Periodenergebnis hinzu. 3.4 Das beriebsnowendige Vermögen der Akivseie der Bilanz dien der Aufeilung des beriebsnowendigen Kapials auf die Geschäfsbereiche. Bei gemeinschaflicher Führung und Finanzierung von Geschäfsbereichen is eine Aufeilung des Kapials auf die Unernehmensbereiche nich möglich. Daher muß die

7 - 7 - Aufeilung der Gesamsumme der Invesiionssumme bzw. des beriebsnowendigen Kapials durch die Spalung der Akivseie der Bilanz erfolgen. Dabei wird das beriebsnowendige Vermögen der Geschäfsbereiche durch das zurechenbare Anlage- und Umlaufvermögen errechne. Auf Basis des Vermögensaneils der Geschäfsbereiche werden den Geschäfsbereichen bei homogener Finanzierungssrukur die ensprechenden Kapialkosenaneile zugerechne. 3.5 Der Eigenkapialzins wird im WACC mi dem jahresdurchschnilichen Nennwer des Eigenkapials gewiche. Bei nich-börsennoieren Unernehmen des Mielsands wird das Eigenkapial rein bilanziell definier. Ein Markwer des Eigenkapials is nich eindeuig ermielbar. Der Eigenkapialzins dien der Ermilung der Kapialkosen, bei der die Rendieforderungen aller Kapialgeber zu berücksichigen sind (vgl. Fischer/Wenzel, 2000, S. 9). Sofern die Aneilseigner keine Bewerung zu Markweren fordern, können die gewogenen Kapialkosen zielführend aus dem Bilanzwer des Eigenkapials ermiel werden. 3.6 Ergebnis und Kapialzinssäze werden als Vor-Körperschafsseuer-Berachungen geführ. Bei der Berechnung des Ergebnisses ha eine Vor-Körperschafsseuer den Voreil einer durchgängigen Vergleichbarkei für die Aneilseigner. Gerade bei mielsändischen Unernehmen mi Überkreuzbeeiligungen ergeben sich in der Praxis differenziere Körperschafsseuersäze für die verschiedenen Aneilseigner. Eine Vor-Körperschafsseuer-Berachung schaff hierbei eine gemeinsame Versändigungsbasis. 4. Das Konzep der Geschäfswerbeiragsrechnung für den Mielsand Auf Basis der sechs Leilinien wird die Formulierung des Geschäfswerbeirags (GWB) für deusche mielsändische Unernehmen möglich: Der GWB is dabei definier als: GWB = Modifizieres Ergebnis Gesame Kapialkosen mi:

8 - 8 - Gesame Kapialkosen = WACC Zinsragendes Kapial Der WACC berechne sich als nennwergewichee Eigenkapialkosen und Kosen des zinsragendes Fremdkapials: WACC EK zfk 1 LK = * EKS + * FKS * LKS ( EK + zfk ) ( EK + zfk ) ( EK + zfk ) mi LKS = Leasingkapialkosensaz LK = Leasingkapial EKS = Eigenkapialkosensaz vor ES. EK = Eigenkapial zu Nennweren Das zinsragende Kapial des Unernehmens ergib sich aus der Passivseie der Bilanz zu: Jahresdurchschni des Eigenkapials + Jahresdurchschni der Gesellschaferdarlehen + Jahresdurchschni der Bankverbindlichkeien + Pensionsrücksellungen + Jahresdurchschni des Resweres des Leasing-Vermögens + sonsiges zinsragendes Fremdkapial (z. B. Darlehen der Unersüzungskasse) Zinsragendes Kapial Das modifiziere Periodenergebnis ergib sich aus: Ergebnis der gewöhnlichen Geschäfsäigkei vor Zinsen + Kalk. Zinsen auf Pensionsrücksellungen + Veränderungen der sonsigen Rücksellungen + Leasingzins - Gewerbeerragsseuer Ergebnis nach Bereinigung von Zinsen, Rücksellungen und Gewerbeerragsseuer Für die Geschäfsbereiche in einem Mehrbereichsunernehmen ergeben sich folgende Herleiungen: Der GWB is definier als: GWB = Modifizieres Periodenergebnis Kapialkosen UB1 UB1 GB1 Die Kapialkosen des Unernehmensbereiches errechnen sich zu: Kapialkos en GB1 = KapialaneilGB 1 Kapialkosen

9 - 9 - Für die Berechnung der Kapialkosen is bei homogener Kapialsrukur der Geschäfsbereiche der gleiche Ansaz zu wählen wie auf Unernehmensebene. Der Kapialaneil berechne sich uner Berücksichigung der kapialisieren Leasingaufwendungen für mielsändische Unernehmen wie folg: Kapialaneil = GB1 BeriebsnowendigesVermögen GB1 BeriebsnowendigesVermögen und Zurechenbares Anlagevermögen + zurechenbares Umlaufvermögen Beriebsnowendiges Vermögen Die Vorgehensweise zur Berechnung der GWB-Srukur im Gesamunernehmen erfolg hierarchisch und ermiel sequeniell die GWB des Gesamunernehmens, der Geschäfbereiche und der sraegischen Geschäfsfelder (vgl. Abb. 1). 1. Berechnung des GWB des Gesamunernehmens - Einigung über die Soll-Eigenkapialrendie - Ermilung der Jahresdurchschniswere der Kapialposen - Berechnung der Kapial ersezenden Leasingsummen und Leasingzinsen - Ermilung des modifizieren Periodenergebnisses - Inegraion und GWB-Berechnung 2. Berechnung des GWB der Geschäfsbereiche (GB) - Spalung von Anlage- und Umlaufvermögen des Gesamunernehmens - Spalung von Anlage- und Umlaufvermögen auf GB-Ebene - Ableiung der Kapialkosen auf GB-Ebene - Ermilung des modifizieren Periodenergebnisses - Inegraion und GWB-Berechnung 3. Berechnung des GWB der sraegischen Geschäfsfelder (SGF) - Spalung von Anlage- und Umlaufvermögen auf SGF-Ebene - Ableiung der Kapialkosen auf SGF-Ebene - Ermilung des modifizieren Periodenergebnisses - Inegraion und GWB-Berechnung Abb. 1: Vorgehensweise zur GWB-Berechnung eines Mehrbereichsunernehmens

10 Fallsudie zur Umsezung des GWB als Lenkungsinsrumen Während die Basis der GWB-Einführung die Konzepion der Seuerungsgrößen is, zeigen Fallsudien, dass die Einführung des GWB sich nich nur auf die Schaffung einer neuen Kennzahl beschränken darf, sondern sich gegenseiig ergänzende finanzielle und sraegische Teilprojeke umfassen muss. Das hier berachee Unernehmen is in der Meallbearbeiung und -veredelung äig und hae im Jahr 2000 einen Umsaz von über 350 Mio. DM. Das Unernehmen ha drei Geschäfsbereiche, die in insgesam 14 sraegische Geschäfsfelder unereil sind. Zur GWB-Berechnung wurde zunächs das oben beschriebene Konzep der GWB-Berechnung eingeführ. Dazu wurde die Ergebnisbereinigung, die Gesamkapialberechnung und schließlich die Kapialkosensazermilung durch eine Aufspalung der Unernehmensdaen bis auf Ebene der sraegischen Geschäfsfelder durchgeführ. Zunächs wird die Soll-Eigenkapialrendie fesgeleg. Mi dem Ziel, den Markzins um 10% zu überreffen, und einem zum Zeipunk des Projekes anzusezenden Markzins für 10jährige Saasanleihen von 5,33% ergab sich eine Vor-Seuer-Soll-Eigenkapialrendie von 15%. Bei der Berachung der Jahresdurchschniswere der Kapialposen zeige sich die Unzulänglichkei der Jahresabschlussbilanz für die Kapialkosenermilung. Der Fremdkapialposen war bis zum Jahresabschluss des Referenzjahres auf ein Niveau zurückgefahren worden, das wei uner dem Jahresdurchschniswer lag. Eine Überleiung von asächlichem Zinsniveau, Zinsaufwand lau Gewinn- und Verlusrechnung und Zins ragendem Kapial lau Bilanz is nich sinnvoll möglich. Uner Berücksichigung der Jahresdurchschniswere von Eigenkapial, Gesellschaferdarlehen, Zins ragendem Fremdkapial (inkl. Leasing), Darlehen der Unersüzungskasse und Pensionsrücksellungen ergab sich ein die asächlichen Verhälnisse widerspiegelnder Verlauf in Form eines koninuierlichen Ansiegs des Zins ragendes Kapials.

11 Das finanzielle Teilprojek unersuche die Ermilung der opimalen Kapialsrukur. Die ermielen Vor-Seuer-Finanzierungssäze zeigen eine relaiv homogene Vereilung der Fremdkapialfinanzierungszinsen. Finanzierungszinssäze 16,0% 14,0% 12,0% 10,0% 8,0% 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% 6,8% Anlagenleasing Gebäudeleasing 5,6% 6,0% 6,0% 6,0% 5,90% Gesellschaferdarlehen 15,0% Eigenkapial Pensionsrücksellungen Zinsragendes Fremdkapial Unersüzungskasse Abb. 2: Finanzierungssäze des Unernehmens Auf Basis dieser Darsellung wurde die Planung wieder verworfen, einen Teil des Gesellschaferdarlehens in Eigenkapial umzuwandeln, um die Kapialsrukur weier zu verbessern. Eine poenzielle Senkung der Fremdkapialzinsen durch die verbessere Kapialsrukur häe die höheren Eigenkapial-Zinsen nich aufwiegen können. Das sraegische Teilprojek unersuche das Geschäfsmodell auf Wervernicher und sraegische Opionen. Bei der GWB-Analyse der sraegischen Geschäfsfelder wurden die GWB zweier aufeinander folgender Perioden unersuch. Es wurden zwei Wer vernichende Bereiche idenifizier. Das GWB-Defizi der beroffenen Geschäfsfelder war dabei deulich höher als das bisher bekanne Ergebnisdefizi, da die Kapialinensiä der Geschäfsfelder überdurchschnilich hoch war. Auf Basis dieser und weierer Überlegungen wurde dann eine sraegische Weierenwicklung der Geschäfsfelder (vgl. Abb. 3) konzipier, bei der die beiden Defizi-Felder die Eckpunke markieren, aber auch für alle anderen Geschäfsfelder passende Weierenwicklungsperspekiven aufgezeig werden konnen.

12 Werschaffung 5. Profiables 5. Profiables exernes exernes Wachsum Wachsum 4. Profiables 4. Profiables inernes Wachsum inernes Wachsum Ausbau der Kapialbasis 3. Erhöhung der 3. Erhöhung der Kapialprodukiviä Kapialprodukiviä Kernkompeenzausbau 8 4 (Akquisiion) Effiziener Kapialeinsaz 1. Liquidaion/Verkauf 1. Liquidaion/Verkauf 2. Seigerung der 2. Seigerung der Cash-Flow-Marge Cash-Flow-Marge Erlösmanagemen Verflüssigung 10 (Verkauf) 9 (Liquidaion) 6 (Liquidaion) 5 5 (Liquidaion) idealypische Phasen Abb. 3: Weierenwicklung der sraegischen Geschäfsfelder Nich zulez der Pragmaismus des eingeschlagenen Weges (z. B. Verzich auf eine große Anzahl von Conversions) durch die Überleibarkei von Unernehmensergebnis auf GWB (durch die Berechnung des GWB über die Kapialseie auf der Gesamunernehmensebene) und durch die Operaionalisierung auf Geschäfsfeldebene (durch die aneilige Kapialkosenzurechnung über das beriebsnowendige Vermögen) ha zum Umsezungserfolg dieser Mehode in der gezeigen Fallsudie beigeragen. 6. Fazi und Ausblick Die Beraung von Unernehmen des deuschen Mielsands ha gezeig, dass der derzeiige Sand der Lieraur keine prakikable und akzepiere Mehode zur Berechnung des Economic Value Added zur Verfügung sellen kann. In Zusammenarbei mi Unernehmen wurde eine pragmaische Mehode enwickel, um die Chancen einer ransparenen Darsellung des EVA für den Mielsand nuzbar zu machen. Das Ziel der Redukion der Berechnungskomplexiä is dabei genauso realisier worden, wie die Bereinigung von Verzerrungen, die sich aus der rein exernen, bilanzbasieren Berechnung ergeben. Eine Implemenierung des GWB als unernehmerisches Lenkungsinsrumen darf jedoch nich bei der Berechnung des Geschäfswerbeirags enden, sondern muss die Chance zur unernehmensweien Neuorienierung nuzen. Im Rahmen von Teilprojeken müssen alle Beschäfigen auf das neue Ziel verpfliche und im Anschluss daran geschul werden. Ers dann kann das Werseigerungspoenzial von GWB-Einführungen voll realisier werden (vgl. Wildemann, 2002b).

13 Lieraur Barh, T./Allmendinger D., Auswirkungen von Basel II auf das Conrolling, in: Conrolling, 13. Jg (2001), H. 11, S BVK (Hrsg.), Faken und Zahlen - Die Porfoliobewegungen, hp://www.bvkev.de/faken00/faken.cfm?page=6, 2002 Güner, T./Landrock, B./Muche T., Gewinn- versus unernehmenswerbasiere Performancemaße, Eine empirische Unersuchung auf Basis der Korrelaion von Kapialmarkrendien, Teil I: Grundlagen und Design der Sudie, in: Conrolling, 12. Jg. (2000a), H. 2, S Güner, T./Landrock, B./Muche T., Gewinn- versus unernehmenswerbasiere Performancemaße, Eine empirische Unersuchung auf Basis der Korrelaion von Kapialmarkrendien, Teil II: Daenaufbereiung, Ergebnisse und Schlußfolgerungen, in: Conrolling, 12. Jg. (2000b), H. 3, S IG Meall (Hrsg.), Shareholder Value Kapialmarkorieniere Konzepe auf dem Prüfsand, Frankfur am Main 2000 Keller, B./Plack, A., Economic Value Added als Unernehmensseuerungs- und -bewerungsmehode, in: Kosenrechnungspraxis, 45. Jg. (2001), H. 6, S Haspeslagh, P./Noda T., Boulos, F., Wermanagemen über die Zahlen hinaus, in: Harvard Business Manager, 22. Jg. (2001), H. 6, S Hoseler, S., Führen mi EVA, in: Der Organisaor (1996), H. 3,S Hoseler, S., Economic Value Added (EVA)-Darsellung und Anwendung auf Schweizer Akiengesellschaf, 4. Aufl., Bern 2000

14 Richer, F., Konzepion eines markwerorienieren Seuerungs- und Monioringsysems, Regensburg 1996 Shaked, I./Michael, A./Leroy, P., Creaing Value hrough E. V. A. Myh or Realiy, in: Sraegy + Business (1997), H. 4, S Wehrheim, M./Schmiz, T., Werorieniere Kennzahlen Ein zusammenfassender Überblick, in: WiS, 30. Jg. (2001) H.9, S Wildemann, H., Werseigerung von Unernehmen Mi welchen Mehoden, München 2001 Wildemann, H., Value Creaion Ein Programm zur Werseigerung von Unernehmen, TCW-repor Nr. 34, München 2002a Wildemann, H., Unernehmenswerseigerung Leifaden zur mehodengesüzen Werseigerung von Unernehmen, München 2002b

Value Based Management

Value Based Management Value Based Managemen Vorlesung 5 Werorieniere Kennzahlen und Konzepe PD. Dr. Louis Velhuis 25.11.25 Wirschafswissenschafen PD. Dr. Louis Velhuis Seie 1 4 CVA Einführung CVA: Cash Value Added Spezifischer

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Unernehmensbewerung Brush-up Kurs Winersemeser 2015 Unernehmensbewerung 1. Einführung 2. Free Cash Flow 3. Discouned-Cash-Flow-Bewerung (DCF) 4. Weighed average cos of capial (wacc) 5. Relaive Bewerung/

Mehr

Erfolgspotenziale) bestimmt. Sie spiegeln sich z.b. in Kosten-, Qualitäts-, Image- und Distributionsvorteilen wieder.

Erfolgspotenziale) bestimmt. Sie spiegeln sich z.b. in Kosten-, Qualitäts-, Image- und Distributionsvorteilen wieder. Erfolgspoenziale) besimm. Sie spiegeln sich z.b. in Kosen-, Qualiäs-, Image- und Disribuionsvoreilen wieder. Da die Erfolgspoenziale zu wenig präzise formulier sind, um hieraus sraegische Ziel- und Seuerungsgrößen

Mehr

Economic Value Added (EVA)

Economic Value Added (EVA) Economic Value Added (EVA) Dr. homas Veiger 1 und Prof. Dr. Rudolf Volkar 2 1. Werorieniere Unernehmsführung als Bezugsrahmen Der Shareholder Value-Begriff ha in der Vergangenhei zu deulichen Missversändnissen

Mehr

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Investitionstheorie

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Investitionstheorie Prof. Dr. Arnd Wiedemann Invesiionsheorie Winersemeser 2013/2014 Gliederung 1. Einführung in die Bewerung risikobehafeer Invesiionen: vom Kapialwermodell für Einzelinvesiionen zum Unernehmenswermodell

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting Insiu für Wirschafsprüfung und Seuerwesen Lehrsuhl für Revisions- und Treuhandwesen Sommersemeser 2012 Übung zur Vorlesung Business Reporing and Consuling Teil 3: DC-Verfahren 1 DC-Mehoden Alernaivverfahren

Mehr

Kennzahlen als Performancemaße. Ewert/Wagenhofer 2014. Alle Rechte vorbehalten!

Kennzahlen als Performancemaße. Ewert/Wagenhofer 2014. Alle Rechte vorbehalten! Kennzahlen als Performancemaße Ewer/Wagenhofer 2014. Alle Reche vorbehalen! Ziele Darsellung der Enscheidungs- und Verhalensseuerungsfunkion von Kennzahlen Darsellung der Ermilung wesenlicher Renabiliäs-

Mehr

Performancemessung und -reporting als Instrumente der wertorientierten Unternehmensführung - Eine Untersuchung börsennotierter Industrieunternehmen -

Performancemessung und -reporting als Instrumente der wertorientierten Unternehmensführung - Eine Untersuchung börsennotierter Industrieunternehmen - Wirschaf Eckhard Jung Performancemessung und -reporing als Insrumene der werorienieren Unernehmensführung - Eine Unersuchung börsennoierer Indusrieunernehmen - Diplomarbei Performancemessung und reporing

Mehr

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP 2.1 Produkion und Wirschafswachsum - Das BIP DieVolkswirschafliche Gesamrechnung(VGR)is das Buchführungssysem des Saaes. Sie wurde enwickel, um die aggregiere Wirschafsakiviä zu messen. Die VGR liefer

Mehr

Nr. 35. Einführung in die fundamentale Aktienanalyse. Thomas Heidorn, Sven Weier. November 2001 ISSN 1436-9753

Nr. 35. Einführung in die fundamentale Aktienanalyse. Thomas Heidorn, Sven Weier. November 2001 ISSN 1436-9753 Nr. 35 Einführung in die fundamenale Akienanalyse Thomas Heidorn, Sven Weier November 2001 ISSN 1436-9753 Konak: Prof. Dr. Thomas Heidorn Bankberiebslehre, insb. Risikomanagemen und Derivae Hochschule

Mehr

Darstellung und Anwendung eines Bewertungsmodells im Rahmen des Controllings unter Beachtung der IAS/IFRS

Darstellung und Anwendung eines Bewertungsmodells im Rahmen des Controllings unter Beachtung der IAS/IFRS Darsellung und Anwendung eines Bewerungsmodells im Rahmen des Conrollings uner Beachung der IAS/IFRS von Diplom-Ingenieur Sebasian Volkmann aus Hamburg von der Fakulä VIII - Wirschaf und Managemen der

Mehr

Leitfaden zum Solactive Home Automation Index. Version 1.0 vom 27.April.2015

Leitfaden zum Solactive Home Automation Index. Version 1.0 vom 27.April.2015 Leifaden zum Solacive Home Auomaion Index Version 1.0 vom 27.April.2015 INHALT Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Informationssicherheit erfolgreich managen. Mit den Beratungsangeboten der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seite

Informationssicherheit erfolgreich managen. Mit den Beratungsangeboten der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seite Informaionssicherhei erfolgreich managen Mi den Beraungsangeboen der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seie 1 Informaionen sind Unernehmenswere Sichere Zukunf dank sicherer Informaionen! 2 Informaionen

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrsuhl für Finanzwirschaf Lösungen zu Konrollfragen Finanzwirschaf Prof. Dr. Thorsen Poddig Fachbereich 7: Wirschafswissenschaf Einführung (Kapiel ) Sichweisen in der Finanzwirschaf. bilanzorieniere

Mehr

- 1 - Leitfaden zum. TraderFox Dividenden-Champions Defensive-Index. Version 1.0 vom 02.10.2015

- 1 - Leitfaden zum. TraderFox Dividenden-Champions Defensive-Index. Version 1.0 vom 02.10.2015 - 1 - Leifaden zum TraderFox Dividenden-Champions Defensive-Index Version 1.0 vom 02.10.2015 - 2 - Inhalsverzeichnis Einführung...3 1 Parameer des Index...3 1.1 Kürzel und ISIN...4 1.2 Sarwer...4 1.3 Vereilung...4

Mehr

4. Mezzanine-Kapital

4. Mezzanine-Kapital 4. Mezzanine-Kapial Vorzugsakien Wandelschuldverschreibung Genussschein Zwischenund Sonderformen Akquisiionsfinanzierung Gewinnschuldverschreibung Sapled Financing Prof. Dr. Rainer Elschen - 119 - 4.1

Mehr

Neue Wege für Unternehmensbewertung und wertorientierte Unternehmensführung in einem unvollkommenen Kapitalmarkt

Neue Wege für Unternehmensbewertung und wertorientierte Unternehmensführung in einem unvollkommenen Kapitalmarkt FA 335 Veröffenlich in Jahrbuch zum Finanz- und Rechnungswesen 2006 (Hrsg. Conrad Meyer, Dieer Pfaff) 2006 Neue Wege für Unernehmensbewerung und werorieniere Unernehmensführung in einem unvollkommenen

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

REX und REXP. - Kurzinformation -

REX und REXP. - Kurzinformation - und P - Kurzinformaion - July 2004 2 Beschreibung von Konzep Anzahl der Were Auswahlkrierien Grundgesamhei Subindizes Gewichung Berechnung Basis Berechnungszeien Gewicheer Durchschniskurs aus synheischen

Mehr

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Kosen der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung Forschungszenrum Generaionenverräge Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg 1. Berechnungsmehode Die Berechnung der Kosen, die durch das Verschieben

Mehr

Leitfaden zum. sysshares Large Cap Europe MinRisk TR Index. Version 1.0 vom 25.03.2015

Leitfaden zum. sysshares Large Cap Europe MinRisk TR Index. Version 1.0 vom 25.03.2015 Leifaden zum sysshares Large Ca Euroe MinRisk TR Index Version 1.0 vom 25.03.2015 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz

Mehr

Ein Optimierungsansatz für ein fortlaufendes Datenqualitätsmanagement und seine praktische Anwendung bei Kundenkampagnen

Ein Optimierungsansatz für ein fortlaufendes Datenqualitätsmanagement und seine praktische Anwendung bei Kundenkampagnen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-74 Ein Opimierungsansaz

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

Verbesserte Entwicklungsplanung und Entwicklungssteuerung.in der Serienfertigung

Verbesserte Entwicklungsplanung und Entwicklungssteuerung.in der Serienfertigung Verbessere Enwicklungsplanung und Enwicklungsseuerung.in der Serienferigung Von Joachim Paul, Bad Oldesloe*) Professor Dr.-lng. Hans Jürgen Mahies zum 60. Gebursag DK65.02.2 Für die ermin- und kosengereche

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohnungswirschafliche Theorie I Vorlesung vom 28. 1. 2004 Invesiionsrechnungen in der Wohnungswirschaf Dr. Joachim Kirchner Insiu Wohnen und Umwel GmbH (IWU) 2 Theoreische Grundlagen Einführung 1. Invesorengruppen

Mehr

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven -

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven - - /8 - Der Zeiwer des Geldes - Vom Umgang mi Zinssrukurkurven - Dr. rer. pol. Helmu Sieger PROBLEMSELLUNG Zinsänderungen beeinflussen den Wer der Zahlungssröme, die Krediinsiue, Versicherungen und sonsige

Mehr

Working Paper Berücksichtigung von Steuern bei der Bewertung von Unternehmen am Beispiel der DCF-Methoden

Working Paper Berücksichtigung von Steuern bei der Bewertung von Unternehmen am Beispiel der DCF-Methoden econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for conomics Laas, Tim Working Paper

Mehr

detlef.schnappauf@messtechniknord.de

detlef.schnappauf@messtechniknord.de Fachinformaion Nr.: 2013-04 MeßTechnikNord GmbH Team Jena Prüssingsraße 41 07745 Jena Telefon: 03641-65-3780 Fax: 03641-65-3927 E-Mail: info@messechniknord.de Inerne hp://www.messechniknord.de Daum 2013-01-10

Mehr

stochastischer Prozesse

stochastischer Prozesse Marin Nell, Philipp Pohl Werorieniere Seuerung von Lebensversicherungsunernehmen miels sochasischer Prozesse Working Papers on Risk and Insurance Hamburg Universiy No 5 November 5 Tor zur Wel der Wissenschaf

Mehr

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom 09.01.2014 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Dipl. Marketingleiter/in SGBS

Dipl. Marketingleiter/in SGBS S. Ga lle r B u s i n e s s S c h o o l DIPLOMAUSBILDUNGEN FÜR MANAGER/INNEN 2012 13 Dipl. Markeingleier/in SGBS g: ls Einsie sa v i a n r eb Ale nd Verri Gallen u g n i e Mark ika S. f i r e Z en managem

Mehr

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-24 Ein modellheoreischer

Mehr

ARBEITSPAPIERE DER NORDAKADEMIE

ARBEITSPAPIERE DER NORDAKADEMIE ARBEISPAPIERE DER NORDAKADEMIE ISSN 860-0360 Nr. 2006-04 Unernehmensbewerung und Performancemessung mi dem Robichek/Myers-Sicherheisäquivalenmodell: Besimmung von Risikoabschlagsfakoren im Zwei-Phasen-Modell

Mehr

Formelblatt Finanzmanagement

Formelblatt Finanzmanagement www.bwl-olie.ch Thema Dokumear Theorie im Buch "Iegrale Beriebswirschafslehre" Formel Fiazmaageme Checklise Teil: D Fiazmaageme Kapiel: verschiedee Formelbla Fiazmaageme Bilazsrukur Eigekapial Eigefia

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 45 Kristin Schönemann Maik Dietrich

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 45 Kristin Schönemann Maik Dietrich arqus rbeiskreis Quaniaive Seuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeirag Nr. 45 Krisin Schönemann Maik Dierich Eigenheimrenenmodell oder Zwischenennahmemodell Welche Rechslage inegrier die eigengenuze Immobilie

Mehr

Kapitel IX. Öffentliche Verschuldung. Einige Kenngrößen

Kapitel IX. Öffentliche Verschuldung. Einige Kenngrößen Kapiel IX Öffenliche Verschuldung a) Besandsgröße Einige Kenngrößen Öffenliche Verschuldung, ausgedrück durch den Schuldensand (Schuldner: Bund, Länder, Gemeinden, evenuell auch Unernehmen dieser Gebieskörperschafen,

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil Sächsisches Saasminiserium Gelungsbereich: Berufliches Gymnasium für Kulus und Spor Fachrichung: Technikwissenschaf Schuljahr 20/202 Schwerpunk: Daenverarbeiungsechnik Schrifliche Abiurprüfung Technik/Daenverarbeiungsechnik

Mehr

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 94 Kristin Schönemann Dezember 2009

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 94 Kristin Schönemann Dezember 2009 arqus Arbeiskreis Quaniaive Seuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeirag Nr. 94 Krisin Schönemann Finanzierungssraegien und ihre Auswirkungen auf den Unernehmenswer deuscher Immobilien-Kapialgesellschafen

Mehr

Michael Lorenz. Unternehmensbewertungsverfahren

Michael Lorenz. Unternehmensbewertungsverfahren Michael Lorenz Unernehmensbewerungsverfahren GABLER RESEARCH Quaniaives Conrolling Herausgegeben von Professor Dr. Carsen Homburg, Universiä zu Köln Die Schrifenreihe dien als Forum für hervorragende Forschungs

Mehr

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen I Dominik ramer, Michael eilus onzepionelle Grundlagen von Invesiionskonrollen ur Bedeuung operaiver onrollen innerhalb von Invesiionskonrollen Arbeisberich Nr. 3 des Fachgebies Inernes Rechnungswesen

Mehr

Dirk Kaiser. Treasury Management. Vorlesungen über Finanzierung und Investition am. Fachbereich Wirtschaft (FB W) der

Dirk Kaiser. Treasury Management. Vorlesungen über Finanzierung und Investition am. Fachbereich Wirtschaft (FB W) der Dirk Kaiser Treasury Managemen Vorlesungen über Finanzierung und Invesiion am Fachbereich Wirschaf (FB W) der Hochschule Bochum Bochum Universiy of Applied Sciences Teil III: Finanzielle Unernehmensführung

Mehr

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet Ökonomische Poenziale einer Online-Kundenweranalyse zur gezielen Kundenansprache im Inerne von Julia Heidemann, Mahias Klier, Andrea Landherr, Florian Probs Dezember 2011 in: D. C. Mafeld, S. Robra-Bissanz

Mehr

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index Leifaden zum Solacive LED Performance-Index Version 1.0 vom 04. November 2010 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital apiel 11 Produkion, Sparen und der Aufbau von apial Vorbereie durch: Florian Barholomae / Sebasian Jauch / Angelika Sachs Die Wechselwirkung zwischen Produkion und apial Gesamwirschafliche Produkionsfunkion:

Mehr

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen?

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen? 1) Boschafen von Kapiel 7 Welche Eigenschafen ha ein Finanzierungs-Leasing-Verrag? Warum is die Frage, wem ein Leasingobjek zugerechne wird, wichig? FLV, vollkommener Kapialmark und Gewinnseuer Welche

Mehr

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Shor Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN / Common Code Fakor 4x Shor DAXF Index 11617870 / CBSDX DE000CZ33BA7 / CZ33BA Bezugswer üblicherweise der an der Maßgeblichen

Mehr

Embedded & Software Engineering

Embedded & Software Engineering Embedded & Sofware Engineering echnik.mensch.leidenschaf ENGINEERING Individuelle und professionelle Enwicklungen Mixed Mode biee Ihnen im Bereich Embedded & Sofware Engineering professionelle Enwicklungsdiensleisungen

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Customer Lifetime Value

Customer Lifetime Value Cusomer Lifeime Value Monia Seyerle Fachhochschule Nüringen 72603 Nüringen monia.seyerle@web.de Zusammenfassung Der Cusomer Lifeime Value (CLV) is der ganzheiliche Wer eines Kunden für ein besimmes Unernehmen

Mehr

Energietechnik und Energiewirtschaft

Energietechnik und Energiewirtschaft Energieechnik und Energiewirschaf Prof. Dr.-Ing. H. Al 52078 Aachen, den 18.5.2008 Chancen und Risiken der Anreizregulierung im Spiegel guacherlicher Perspekiven 1. Übersich Ziel der Anreizregulierung

Mehr

FA Immobilienfonds der SFAMA, Swiss Fund Data AG

FA Immobilienfonds der SFAMA, Swiss Fund Data AG REGLEMENT SFA-ANLAGERENDITEINDIKATOR Daum 23.10.2015 Güligkeisdauer Auoren Unbeschränk SFAMA Swiss

Mehr

Saisonbereinigung ökonomischer Zeitreihen: Das Beispiel BIP

Saisonbereinigung ökonomischer Zeitreihen: Das Beispiel BIP Jürgen Kähler, Nicolas Pinkwar Saisonbereinigung ökonomischer Zeireihen: Das Beispiel BIP IWE Working Paper Nr. 01-2009 ISSN: 1862-0787 Erlangen, Dezember 2009 Insiu für Wirschafswissenschaf (Insiu of

Mehr

Strukturen und Ziele

Strukturen und Ziele Srukuren und Ziele Geförder durch: Zerifizier: hp://cccc.charie.de Opimierung der onkologischen Versorgungssrukur in Deuschland Onkologisches Spizenzenrum Charie Comprehensive Cancer Cener (Zerifizieres)

Mehr

Warnung der Bevölkerung

Warnung der Bevölkerung Bonn, Sepember 2012 Warnung der Bevölkerung Die heuige Konzepion der Warnung Zu den Grundpfeilern des Zivil- und Kaasrophenschuzes gehör es, die Bevölkerung angemessen, rechzeiig, schnell und flächendeckend

Mehr

TraderFox High-Quality Stars USA-Index

TraderFox High-Quality Stars USA-Index Leifaden zum TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde Version 1.0 vom 27.04.2015-1 - Inhalsverzeichnis Einführung... 3 1 Parameer des Inde... 3 1.1 Kürzel und ISIN... 4 1.2 Sarwer... 4 1.3 Vereilung... 4 1.4

Mehr

Fonds Indexleitfaden. FOXX 20 Welt. Version 1.01. Stand: 28.06.2007. Indexleitfaden FOXX20 - Welt Version 1.01 Seite 1 von 11

Fonds Indexleitfaden. FOXX 20 Welt. Version 1.01. Stand: 28.06.2007. Indexleitfaden FOXX20 - Welt Version 1.01 Seite 1 von 11 Fonds Indexleifaden FOXX 20 Wel Version 1.01 Sand: 28.06.2007 1 Seie 1 von 11 1. Inhalsverzeichnis 1. Inhalsverzeichnis...2 2. Einleiung...3 3. Indexparameer...4 3.1. Basis...4 3.2. Verwendee Preise und

Mehr

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF in wissenschaflichen Biblioheken 5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF [RDFM&S] ermöglich die gleichzeiige Nuzung unerschiedlicher Vokabulare für die Beschreibung von Meadaen.

Mehr

Thema 6: Kapitalwert bei nicht-flacher Zinsstruktur:

Thema 6: Kapitalwert bei nicht-flacher Zinsstruktur: Thema 6: Kapialwer bei nich-flacher Zinssrukur: Markzinsmehode Bislang unersell: i i kons. (, K, T) (flache Zinskurve) Verallgemeinerung der KW-Formel auf den Fall beliebiger Zinskurven jedoch ohne weieres

Mehr

SCM Renditefonds V. Beteiligungsanalyse. erstellt am: 31. August 2006. TKL.Fonds Gesellschaft für Fondsconception und analyse mbh

SCM Renditefonds V. Beteiligungsanalyse. erstellt am: 31. August 2006. TKL.Fonds Gesellschaft für Fondsconception und analyse mbh Beeiligungsanalyse SCM Rendiefonds V ersell am: 31. Augus 2006 TKL.Fonds Gesellschaf für Fondsconcepion und analyse mbh Alle Neuer Reche Wall 18 vorbehalen. D-20354 Hamburg TKL.Fonds Telefon: +49 Gesellschaf

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr

Fünfte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 5 QIS 5)

Fünfte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 5 QIS 5) Fünfe Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 5 QIS 5) Anleiung zur inflaionsneuralen Bewerung in der Krankenversicherung nach Ar der Lebensversicherung Inhalsverzeichnis

Mehr

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *)

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *) Zusazbeiräge in der Gesezlichen Krankenversicherung Weierenwicklungsopionen und ihre finanziellen sowie allokaiven Effeke *) Manuel Kallwei Anabell Kohlmeier (beide Sab des Sachversändigenraes zur Beguachung

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE

STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE UNIVERSITÄT POTSDAM Wirschafs- und Sozialwissenschafliche Fakulä Hans Gerhard Srohe (Hrsg.) STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE Nr. 27 Andreas Nasansky Modellierung und Schäzung von Vermögenseffeken im Konsum

Mehr

Economic Value Added (EVA ) Informationen aus der externen Rechnungslegung zur internen Unternehmenssteuerung? Thomas M. Fischer

Economic Value Added (EVA ) Informationen aus der externen Rechnungslegung zur internen Unternehmenssteuerung? Thomas M. Fischer Economic Value Added (EVA ) Informaionen aus der exernen Rechnungslegung zur inernen Unernehmensseuerung? Thomas M. Fischer Prof. Dr. Thomas M. Fischer Lehrsuhl für ABWL, Conrolling und Wirschafsprüfung

Mehr

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Terminal Value, Inflaion und Wachsum Gunher Friedl und Bernhard Schwezler 5h version.6.29 Prof. Dr. Gunher Friedl Technische Universiä München Fakulä für Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen LANDESBANK BERLIN AG Endgülige Bedingungen vom 8. Mai 2013 zum Basisprospek gemäß 6 Werpapierprospekgesez vom 10. Mai 2012 für Anleihen und srukuriere Werpapiere für PTS-Professional Trading Sraegie DE000LBB2JY8

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN Risikomanagemen für IT-Projeke Oliver F. LEHMANN Oliver Lehmann, PMP, Informaion Technology Training, Wendelseinring 11, D-85737 Ismaning, oliver@oliverlehmann.com 1 METHODISCHE GRUNDLAGE Mehr noch als

Mehr

Makroökonomie 1. 2. Makroök. Analyse mit flexiblen Preisen. Gliederung. 2.4. Geld und Inflation

Makroökonomie 1. 2. Makroök. Analyse mit flexiblen Preisen. Gliederung. 2.4. Geld und Inflation Gliederung akroökonomie 1 rof. Volker Wieland rofessur für Geldheorie und -poliik J.W. Goehe-Universiä Frankfur 1. Einführung 2. akroökonomische Analyse mi Flexiblen reisen 3. akroökonomische Analyse in

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

ACRON Helvetia X. 8. März 2013

ACRON Helvetia X. 8. März 2013 ACRON Helveia X 1 ACRON Helveia X 8. März 2013 2 Inhalsverzeichnis Seie Execuive Summary 5 I. Die Beeiligung im Überblick f 5 II. Beureilung 5 1. Qualiaive Einschäzung 5 2. Finanzielle Einschäzung 5 III.

Mehr

Wochenbericht. Der Steuerzahler soll für sein Engagement etwas zurückbekommen. Geben Konjunkturprognosen eine gute Orientierung?

Wochenbericht. Der Steuerzahler soll für sein Engagement etwas zurückbekommen. Geben Konjunkturprognosen eine gute Orientierung? Deusches Insiu für Wirschafsforschung Nr. 13/009 76. Jahrgang 5. März 009 Wirschaf Poliik Wissenschaf www.diw.de Wochenberich Bad Bank: Saa soll oxische Papiere zum Null-Wer übernehmen Bisher is es in

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

Elektro-Hydrostatisches Betätigungskonzept für das Bugfahrwerk eines,,all Electric Aircraft

Elektro-Hydrostatisches Betätigungskonzept für das Bugfahrwerk eines,,all Electric Aircraft Deuscher Luf- und Raumfahrkongress 003, München, 7.-0. November 003, DGLR-003-33 Elekro-Hydrosaisches Beäigungskonzep für das Bugfahrwerk eines,,all Elecric Aircraf C. Greißner, U. B. Carl Technische Universiä

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Copper Index CBLKU4 / 12306935 / CZ33RK / DE000CZ33RK2 üblicherweise der an der Maßgeblichen erminbörse

Mehr

Working Paper Einsatz inflationsindexierter Anleihen im Asset- Liability-Management

Working Paper Einsatz inflationsindexierter Anleihen im Asset- Liability-Management econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Feilke, Franziska;

Mehr

Discounted Cash Flow-Unternehmensbewertung und Analystenprognosen

Discounted Cash Flow-Unternehmensbewertung und Analystenprognosen Discouned Cash Flow-Unernehmensbewerung und Analysenprognosen Inauguraldisseraion zur Erlangung des Dokorgrades der Wirschafs- und Sozialwissenschaflichen Fakulä der Universiä zu Köln 213 vorgeleg von

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

AKTUALISIERTE UMWELTERKLÄRUNG 2015

AKTUALISIERTE UMWELTERKLÄRUNG 2015 AKTUALISIERTE UMWELTERKLÄRUNG gemäß Verordnung (EG) Nr. 1221/ EMAS III Sandor Wien 1 VORWORT Liebe Leserin, lieber Leser! Die Bereiche Umwel- und Ressourcenschonung in ihren faceenreichen Umfängen werden

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG)

DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) 26. November 2007 DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) Informion zur Anwendung der gesezlichen Regelungen zur Zueilung von Kohlendioxid-Emissionsberechigungen

Mehr

Seminararbeitspräsentation Risiko und Steuern. On the Effects of Redistribution on Growth and Entrepreneurial Risk-taking

Seminararbeitspräsentation Risiko und Steuern. On the Effects of Redistribution on Growth and Entrepreneurial Risk-taking Seminararbeispräsenaion Risiko und Seuern On he Effecs of Redisribuion on Growh and Enrepreneurial Risk-aking aus der Vorlesung bekann: Posiionswahlmodell Selbssändigkei vs. abhängige Beschäfigung nun

Mehr

No./Nr. 10/2005. Unternehmensbewertung mit dem Residualgewinnmodell unter Einschluss persönlicher Steuern. Florian Dausend. Hansrudi Lenz.

No./Nr. 10/2005. Unternehmensbewertung mit dem Residualgewinnmodell unter Einschluss persönlicher Steuern. Florian Dausend. Hansrudi Lenz. Research Papers of he Insiue for Business Managemen Forschungsberiche des Beriebswirschaflichen Insius o./r. 0/005 Unernehmensbewerung mi dem Residualgewinnmodell uner Einschluss persönlicher Seuern Florian

Mehr

Produktdiffusion in TIMES-Märkten. Volker Kölln. Discussion Papers on Strategy and Innovation 11-01

Produktdiffusion in TIMES-Märkten. Volker Kölln. Discussion Papers on Strategy and Innovation 11-01 Discussion Papers on Sraegy and Innovaion 11-01 Volker Kölln Produkdiffusion in TIMES-Märken Innovaion, Kompaibiliä und Timing bei Nezeffekgüern Discussion Papers on Sraegy and Innovaion Volker Kölln Produkdiffusion

Mehr

Working Paper Modellierung des Kreditrisikos im Einwertpapierfall. Working paper series // Frankfurt School of Finance & Management, No.

Working Paper Modellierung des Kreditrisikos im Einwertpapierfall. Working paper series // Frankfurt School of Finance & Management, No. econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Cremers, Heinz; Walzner,

Mehr

Schriften zur Immobilienökonomie Hrsg.: Prof. Dr. Karl-Werner Schulte Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel

Schriften zur Immobilienökonomie Hrsg.: Prof. Dr. Karl-Werner Schulte Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel Band 32 Schrifen zur Immobilienökonomie Hrsg.: Prof. Dr. Karl-Werner Schule Prof. Dr. Sephan Bone-Winkel Frank J. Mazen Unernehmensbewerung von Wohnungsbauunernehmen EUROPEAN BUSINESS SCHOOL Inernaional

Mehr

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt Nachrag Nr. 93 a gemäß 10 Verkaufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fassung) vom 27. Okoer 2006 zum Unvollsändiger Verkaufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifikae auf * ezogen auf opzins

Mehr

Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services. Sicher Flexibel Wirksam. safetydrive Funktionale Sicherheit

Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services. Sicher Flexibel Wirksam. safetydrive Funktionale Sicherheit Anriebsechnik \ Anriebsauomaisierung \ Syseminegraion \ Services 1 Sicher Flexibel Wirksam safeydrive Funkionale Sicherhei 2 safeydrive Funkionale Sicherhei safeydrive: funkional sichere Anriebsechnik

Mehr

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur 4. xperimenelle Unersuchungen 4. Aufbau der Versuchsanlage Für die Unersuchungen zum Schwingungs- und Resonanzverhalen sowie Soffausauschprozess wurde eine Versuchsanlage aufgebau. In der Abbildung 4.

Mehr

Garantiekosten in der Altersvorsorge Entwicklung eines Garantiekostenindexes

Garantiekosten in der Altersvorsorge Entwicklung eines Garantiekostenindexes Garaniekosen in der Alersvorsorge Enwicklung eines Garaniekosenindexes Auoren der Sudie Maximilian Renz Prof. Dr. Olaf Soz Professur für Asse Managemen Frankfur School of Finance & Managemen Sonnemannsr.

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

DSS1. Digitaler Sprachspeicher Einschub mit RAM- und Flash- Speicherbänken. Abb. DSS1 (L- Nr. 2.600) 16 Speicheradressen für Sprachaufzeichnung:

DSS1. Digitaler Sprachspeicher Einschub mit RAM- und Flash- Speicherbänken. Abb. DSS1 (L- Nr. 2.600) 16 Speicheradressen für Sprachaufzeichnung: mi RAM- und Flash- peicherbänken Abb. (L- Nr. 2.600) Auf einen Blick: 16 peicheradressen für prachaufzeichnung: - bis zu 8 Bänke im RAM- peicher (flüchig) - bis zu 8 Bänke im Flash- peicher (permanen)

Mehr

Umwelt Erklärung 2005

Umwelt Erklärung 2005 Umwel Erklärung 2005 Konsolidiere Fassung Werk Düsseldorf Inhal Vorwor 3 Unser Sandor Düsseldorf 5 Das Umwelmanagemen des Sandores 10 Unsere Umwelpoliik und unser Selbsversändnis 12 Die Umsezung des Umwelprogramms

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Thema 1 Asset Backed Securities. von: Veli Aktürk, Shiraz Chaudhry und Philipp Szutta

Thema 1 Asset Backed Securities. von: Veli Aktürk, Shiraz Chaudhry und Philipp Szutta Thema 1 Asse Backed Securiies von: Veli Akürk, Shiraz Chaudhry und Philipp Szua 1. Einleiung Asse Backed Securiies (ABS) - im wörlichen Sinn durch Akiva besichere Werpapiere - haben in Deuschland für die

Mehr

Thema : Rendite und Renditemessung

Thema : Rendite und Renditemessung Thema : Rendie und Rendiemessung Lernziele Es is wichig, die Zeigewichung der Rendie als ennzahl zu versehen, den Unerschied zwischen einer koninuierlichen und einer diskreen erzinsung zu begreifen und

Mehr

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing Mi MarkeingManager vereinfachen und beschleunigen Sie die Verwalung, Konrolle und Vereilung aller relevanen Produkinformaionen. Dabei spiel es keine Rolle, ob es sich um Foos, Videos, Layouvorlagen, echnische

Mehr

Basisprospekt. DZ BANK [ ] [Teilschuldverschreibungen auf einen Bond-Basket] [ ]

Basisprospekt. DZ BANK [ ] [Teilschuldverschreibungen auf einen Bond-Basket] [ ] 2. November 2009 Basisprospek gemäß 6 des Werpapierprospekgesezes Basisprospek für DZ BANK [ ] [Teilschuldverschreibungen auf einen Bond-Baske] [ ] der DZ BANK AG Deusche Zenral-Genossenschafsbank, Frankfur

Mehr

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Beeck, Helmu; Johanning,

Mehr