Klasse 0, 1, 2 Klasse 3 und 4 Klasse 5 Klasse 6 und 7 Erhöhen das EK Mindern das EK Abschluss in das Schlussbilanzkonto ( Erfolgsneutral)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klasse 0, 1, 2 Klasse 3 und 4 Klasse 5 Klasse 6 und 7 Erhöhen das EK Mindern das EK Abschluss in das Schlussbilanzkonto ( Erfolgsneutral)"

Transkript

1 1 Grundlagen 1.1 Bilanz Aktiva Bilanz Passiva Anlagevermögen Eigenkapital Umlaufvermögen Fremdkapital = Investiertes Vermögen = Kapital zur Verfügung 1.2 Konten Bestandskonten Erfolgskonten S Aktivkonten H S Passivkonten H S Ertragskonten H S Aufwandskonten H EBK (AB) Minderung (-) Minderung (-) EBK (AB) Erlöskorrektur Erlöse Aufwendungen Nachlässe Mehrungen(+) SBK (Saldo) SBK (Saldo) Mehrungen(+) GuV (Saldo) GuV (Saldo) Klasse 0, 1, 2 Klasse 3 und 4 Klasse 5 Klasse 6 und 7 Erhöhen das EK Mindern das EK Abschluss in das Schlussbilanzkonto ( Erfolgsneutral) Abschluss in die Gewinn- und Verlustrechnung ( Unterkonten des Eigenkapitals) 1.3 Buchen Immer aus Sicht unseres Unternehmens buchen: I) Welche Konten sind betroffen? II) Von welcher Kontenart/Klasse sind betroffenen Konten jeweils? III) Zunahme oder Abnahme auf den betroffenen Konten? IV) Buchung im Soll bzw. Haben? 1.4 Umsatzsteuer im Einkauf Wird im Einkauf Vorsteuer genannt Können wir vom Finanzamt zurückfordern Aktivkonto (2600) im Verkauf Führen wir an das Finanzamt ab Passivkonto (4800) Netto = 100 % (Mehrwertssteuer ist im Betrag nicht enthalten) Brutto = 119 % (Mehrwertssteuer ist im Betrag enthalten) bzw. 107 % (bei Fachliteratur, Lebensmittel) Netto + Umsatzsteuer = Brutto Brutto : 119 * 100 = Netto oder Brutto : 1,19 = Netto Netto : 100 * 119 = Brutto oder Netto * 1,19 = Brutto Netto : 100 * 19 = Umsatzsteuer oder Netto * 0,19 = Umsatzsteuer Von der Umsatzsteuer befreit sind: Grundstücke, Miete, Bankgeschäfte, Zinsen, staatliche Gebühren, Mahngebühren

2 2 Einkauf von Stoffen und Handelswaren Unterscheide: 6000 Rohstoffe Hauptbestandteil des Produktes (z.b. Stahl) 6020 Hilfsstoffe Nebenbestandteile des Produktes (z.b. Lack) 6030 Betriebsstoffe Zur Herstellung der Produkte benötigt (z.b. Schmieröl) 6080 Handelswaren Von uns zugekauft und unverändert weiterverkauft Beachte: Sofortrabatte sind bereits auf der Rechnung berücksichtigt und werden nicht extra gebucht. 2.1 Wir kaufen vom Lieferanten (Kreditor) auf Ziel: z.b. Kauf von Handelswaren 6080 (Aufwendungen für Handelswaren) 950, (Bezugskosten) 50, (Vorsteuer) 190,00 an 4400 (VLL) 1.190,00 Ggf. werden bei Eingangsrechnungen Fracht, Verpackung, Rollgeld und Transportversicherung als Bezugskosten im zugehörigen Unterkonto mit der Endziffer 1 (z.b ) gebucht. 2.2 Wir erhalten Gutschriften für eine Rücksendung an den Lieferanten 4400 (VLL) 119,00 an 6080 (Aufwendungen für Handelswaren) 100, (Vorsteuer) 19,00 Umkehrung der Einkaufsbuchung, da Rücksendungen über das Aufwandskonto erfolgen. für eine Preisminderung / einen Bonus 4400 (VLL) 59,50 an 6082 (Nachlässe) 50, (Vorsteuer) 9,50 Buchung im entsprechenden Unterkonto mit der Endziffer 2 (z.b ), da wir die Güter behalten. 2.3 Wir zahlen an Lieferanten ohne Skontoabzug 4400 (VLL) 119,00 119,00 mit Skontoabzug (hier z.b. 2% Skonto und 19% USt) 4400 (VLL) 119,00 Rechnungsbetrag 116,62 Zahlung (Nachlässe) 2, (VSt-Korrektur) 0,38 Bruttoskonto Zahlung : 0,98 = Rechnungsbetrag (100%) Rechnungsbetrag * 0,98 = Zahlung (98%) Rechnungsbetrag * 0,02 = Bruttoskonto (2%) Bruttoskonto : 1,19 = Nachlass (Nettoskonto) Nettoskonto * 0,19 = VSt-Korrektur Rechnungsbetrag 100% Skonto (brutto) z.b. 2% = Zahlung 98% Der Rechnungsbetrag (brutto) entspricht hier 100%, weil hiervon das Bruttoskonto berechnet wird.

3 3 Verkauf von Stoffen und Handelswaren Unterscheide: 5000 Umsatzerlöse für eigene Erzeugnisse Von uns produziert / verändert 5100 Umsatzerlöse für Waren Von uns unverändert weiterverkauft Beachte: Sofortrabatte sind bereits auf der Rechnung berücksichtigt und werden nicht extra gebucht. 3.1 Wir verkaufen an Kunden (Debitor) auf Ziel 2400 (FLL) 238,00 an 5100 (Umsatzerlöse für Waren) 200, (Vorsteuer) 38,00 Vertriebskosten (Fracht, Verpackung, Rollgeld und Transportversicherung) werden bei Ausgangsrechnungen auf der Rechnung berücksichtigt und nicht extra gebucht. Exkurs: Wir erhalten eine Rechnung für die Auslieferung an einen Kunden 6140 (Ausgangsfrachten) 50, (Vorsteuer) 9,50 an 4400 (VLL) 59, Wir vergeben Gutschriften für eine Rücksendung des Kunden 5100 (Umsatzerlöse für Waren) 200, (USt-Korrektur) 38,00 an 2400 (FLL) 238,00 Umkehrung der Verkaufsbuchung, da Rücksendungen über das Ertragskonto erfolgen. für eine Preisminderung / einen Bonus 5101 (Erlösberichtigung) 200, (USt-Korrektur) 38,00 an 2400 (FLL) 238,00 Buchung im Unterkonto mit der Endziffer 1 (z.b ), da die Güter behalten werden. 3.3 Wir erhalten Zahlungen vom Kunden ohne Skontoabzug 2800 (Bank) 238,00 an 2400 (FLL) 238,00 mit Skontoabzug (hier z.b. 3% Skonto und 19% USt) 2800 (Bank) 230,86 Zahlung (Erlösberichtigung) 6, (USt-Korrektur) 1,14 Bruttoskonto an 2400 (FLL) 238,00 Rechnungsbetrag Zahlung : 0,97 = Rechnungsbetrag (100%) Rechnungsbetrag * 0,97 = Zahlung (97%) Rechnungsbetrag * 0,03 = Bruttoskonto (3%) Bruttoskonto : 1,19 = Erlösberichtigung (Nettoskonto) Nettoskonto * 0,19 = USt-Korrektur Rechnungsbetrag 100% Skonto (brutto) z.b. 3% = Zahlung 97% Der Rechnungsbetrag (brutto) entspricht hier 100%, weil hiervon das Bruttoskonto berechnet wird.

4 4 Privatkonten Beachte: Privatentnahmen verringern das EK, Privateinlagen vermehren das EK. 4.1 Privatentnahme von Geld (z.b. Zahlung einer Privatsache mit der Firmen-EC-Karte) 3005 (Privatentnahme) 100,00 100,00 von Gegenständen 3005 (Privatentnahme) 59,50 an 5420 (Gegenstandsentnahme) 50,00 (zum Einstandspreis) (Umsatzsteuer) 9,50 Da es sich um einen Verkauf an den Inhaber handelt wird in der Regel Umsatzsteuer fällig. von Leistungen (z.b. 25% private Telefongespräche) 6820 (Telefongebühren) 150,00 Geschäftsanteil (netto) (Vorsteuer) 28,50 Nur für Geschäftsanteil (Privatentnahme) 59,50 Privatanteil (brutto!) 238, Privateinlage 2880 (Kasse) 100,00 an 3001 (Privateinlage) 100,00

5 5 Personalwirtschaft Unterscheide: 6200 Lohn Variabel, da nur der Betrag pro Arbeitsstunde festgelegt ist Gehalt Fest, da der monatliche Betrag im Arbeitsvertrag festgelegt ist. 5.1 Erweiterte Lohn- und Gehaltsbuchung 6200/6300 (Lohn / Gehalt) 6210/6310 (Urlaubs- und Weihnachtsgeld) 6220/6320 (VWL) AG: VWL freiwillig 6600 (Sonstige) an 4830 (Verb. ggü Finanzamt) LSt, KiSt, SolZ (Verb. ggü Sozialversicherungen) AN-Anteil: AV,RV,KV,PV (Verb. ggü Mitarbeitern) Auszahlung (Verb. aus VWL) (Sonstige Verbindlichkeiten) Pfändung (Forderung an Mitarbeiter) Vorschuss +5000/5100 (Umsatzerlöse) Belegschaftskauf (Umsatzsteuer) zu Belegschaftskauf (Erlöse aus Vermietung) Werkswohnung AG-Anteil: 6400/6410 (AG-Anteil Lohn/Gehalt) AG-Anteil:AV,RV,KV,PV an 4840 (Verb. ggü Sozialversicherungen) 5.2 Überweisung der Beträge Lohn- und Gehalt 4850 (Verb. ggü Mitarbeitern) einbehaltene Abgaben (Verb. ggü Finanzamt) (Verb. ggü Sozialversicherungen) (Verb. ggü Mitarbeitern) Unfallversicherung 6420 (Beitrag z. Berufsgenossenschaft) zahlt AG alleine

6 6 Anlagenwirtschaft Unterscheide: 0200 Konzessionen, Lizenzen, Software immaterielles Anlagevermögen 0500 Unbebaute Grundstücke 0510 Bebaute Grundstücke unbewegliches Anlagevermögen 0530 Betriebsgebäude 0540 Verwaltungsgebäude 0700 Anlagen und Maschinen der Energieversorgung 0720 Anlagen und Maschinen der Produktion 0760 Verpackungsanlagen und -maschinen 0840 Fuhrpark bewegl Büromaschinen, Organisationsmittel und Kommunikationsanlagen AV 0870 Büromöbel und sonstige Geschäftsausstattung 0890 GWG Sammelposten 6.1 Kauf von Anlagegütern Beachte: Einmalige Kaufnebenkosten werden über das zugehörige Anlagekonto aktiviert. Kreditzinsen zählen nicht zu den Anschaffungskosten. Grundstücke 0510 (Bebaute Grundstücke) ,00 an 4400 (VLL) ,00 Aktiviert werden Grunderwerbssteuer, Notariatskosten (netto), Vermessungskosten etc. Für den Notar sind 19% USt zu entrichten! Bewegliche Wirtschaftsgüter mit Anschaffungs-/Herstellkosten > 1.000,00 (z.b. Maschine) 0720 (Maschinen) , (Vorsteuer) 1.900,00 an 4400 (VLL) ,00 Aktiviert werden Montagekosten, Frachten, Versicherungen etc. Geringwertige Wirtschaftsgüter mit Anschaffungs-/Herstellkosten > 150,00 und 1000, (GWG Sammelposten) 150, (Vorsteuer) 28,50 an 4400 (VLL) 178,50 Zur Erleichterung wird jahrgangsbezogen auf dem Sammelposten-Konto gebucht. Alle entsprechenden Anlagenkäufe im Jahr 2009 werden also auf 0890 (GWG Sammelposten 2009) gebucht. Geringwertige Wirtschaftsgüter mit Anschaffungs-/Herstellkosten 150,00 (z.b. Büromat.) 6800 (Büromaterial) 150, (Vorsteuer) 28,50 an 4400 (VLL) 178,50 Buchung als sofortiger Aufwand, wenn der Nettobetrag nicht über 150,00 beträgt.

7 6.2 Abschreibung von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens AfA-Satz = 100 Nutzungsdauer AfA-Betrag = Anschaffungskosten netto Nutzungsdauer Anschaffungs-/Herstellkosten > 1.000, (AfA auf Sachanlagen) 800,00 an 0840 (Fuhrpark) 800,00 Im Jahr der Anschaffung/Herstellung zeitanteilige Berechnung des AfA-Betrags (monatgenau): Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez z.b. Kauf am 13. März 10/12 des jährlichen AfA-Betrages im ersten Jahr ansetzen Anschaffungs-/Herstellkosten > 150,00 und 1000, (Auflösung Sammelposten) 30,00 an 0890 (GWG Sammelposten) 30,00 Der AfA-Betrag beträgt hier immer 20% (5 Jahre Nutzungsdauer) und wird jahrgangsbezogen auf dem Konto GWG Sammelposten (0890) gebucht. Die monatsgenaue Abschreibung spielt keine Rolle. 6.3 Verkauf von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens Berechnung der zeitanteiligen AfA im Verkaufsjahr und des Restbuchwerts am Verkaufstag. Beim Verkauf eines Gutes vom Konto 0890 GWG Sammelkonto wird immer von einem Buchgewinn ausgegangen. Nettoverkaufspreis (NVP) Buchwert (BW) = Buchgewinn 2400 (FLL) an 5465 (Erlöse a. AV bei Buchgewinn) (USt) Ausbuchen des Restbuchwertes: 5469 (Restbuchwert AV bei Buchgewinn) an 0 (Anlagekonto) Nettoverkaufspreis (NVP) < Buchwert (BW) = Buchverlust 2400 (FLL) an 6965 (Erlöse a. AV bei Buchverlust) geminderte Aufwendungen (USt) durch den Verkauf Ausbuchen des Restbuchwertes: 6969 (Restbuchwert AV bei Buchverlust) an 0 (Anlagekonto) Verkauf von GWG aus Sammelposten 2400 (FLL) an 5465 (Erlöse a. AV bei Buchgewinn) (USt) Kein Ausbuchen des Restbuchwertes, da die Güter im GWG-Sammelposten (0890) immer über die kompletten 5 Jahre abgeschrieben werden. Inzahlunggabe Statt 2400 (FLL) wird beim Verkauf des alten Anlagegutes das Konto 4400 (VLL) verwendet, um ihn mit dem Kauf des neuen Anlagegutes zu verrechnen. Bezahlt wird nur der verbleibende Rest.

8 Entsorgung von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens 6964 (Aufw. für Entsorgung) (Vorsteuer) Ausbuchen des Restbuchwertes: 6969 (Restbuchwert AV bei Buchverlust) an 0 (Anlagekonto) 7 Bewertung von Forderungen 7.1 Pauschalwertberichtung (PWB) bei einwandfreien Forderungen Bei einwandfreien Forderungen kann am Jahresende pauschal bewertet werden. Der Vergleich mit den bereits vorhandenen PWB des Vorjahres ergibt eine Herauf- oder Herabsetzung der vorhandenen PWB. Rechenschema: Einwandfreie Nettoforderung ,00 z.b. Prozentsatz (i.d.r. 1%) 0,01 = Benötigte PWB = 100,00 vorhandene PWB 250,00 = Herauf-/Herabsetzung PWB = -150,00 (Herabsetzung) Buchung bei Heraufsetzung (Auffüllung) bzw. Bildung der PWB 6953 (Einstellung in PWB) Nettowerte! an 3680 (PWB zu Forderungen) Buchung bei Herabsetzung bzw. Auflösung der PWB 3680 (PWB zu Forderungen) Nettowerte! an 5450 (Erträge a. d. Auflösung von WB) 7.2 Einzelwertberichtung (EWB) bei zweifelhaften Forderungen Jede zweifelhaft gewordene Forderung muss zunächst umgebucht werden und wird dann am Jahresende individuell mit ihrem wahrscheinlichen Wert angesetzt. Der Vergleich mit den bereits vorhandenen EWB des Vorjahres ergibt wieder eine Herauf- oder Herabsetzung. Rechenschema: Zweifelhafte Nettoforderung ,00 z.b. geschätzter Verlust 0,60 z.b. 60% Verlust = Benötigte EWB = 6.000,00 vorhandene EWB 5.000,00 = Herauf-/Herabsetzung EWB = 1.100,00 (Heraufsetzung) Umbuchen der zweifelhaften Forderung 2470 (Zweifelhafte Forderung) Bruttowert! an 2400 (FLL) Buchung bei Heraufsetzung (Auffüllung) bzw. Bildung der PWB 6952 (Einstellung in EWB) Nettowerte! an 3670 (EWB zu Forderungen) Buchung bei Herabsetzung bzw. Auflösung der PWB 3670 (EWB zu Forderungen) Nettowerte! an 5450 (Erträge a. d. Auflösung von WB)

9 7.3 Uneinbringliche Forderungen Wird eine Forderung sicher ganz oder teilweise uneinbringlich (z.b. Abschluss des Insolvenzverfahrens) wird der Ausfall sofort abgeschrieben. In voller Höhe uneinbringlich (Ausfall = 100%) 6951 (Abschreibung uneinbringl. Ford.) Ausfall (netto) (USt-Korrektur) an 2470/2400 (Zweifelhafte Ford /FLL) Teilweise uneinbringlich 2800 (Bank) Zahlungseingang brutto! an 2470/2400 (Zweifelhafte Ford /FLL) 6951 (Abschreibung uneinbringl. Ford.) Ausfall (netto) (USt-Korrektur) an 2470/2400 (Zweifelhafte Ford /FLL) Überraschender Zahlungseingang einer bereits abgeschrieben Forderung 2800 (Bank) an 5495 (Zahlung abgeschr. Ford.) (Umsatzsteuer)

10 8 Zeitliche Abgrenzung altes Jahr neues Jahr Transitorische Rechnungsabgrenzung = Zahlung (zum Teil) im Voraus = Zahlung (zum Teil) im Nachhinein Antizipative Rechnungsabgrenzung im Einkauf im Verkauf im Einkauf im Verkauf ARA PRA Sonstige Verb. Sonstige Ford. 8.1 Aktive Rechnungsabgrenzung (ARA) am Den Betrag aus dem Aufwandskonto wieder herausbuchen, der wirtschaftlich ins neue Jahr gehört. Im neuen Jahr wird der Buchungssatz dann wieder umgedreht (Aktive Rechnungsabgr.) an Passive Rechnungsabgrenzung (PRA) am Den Betrag aus dem Ertragsskonto wieder herausbuchen, der wirtschaftlich ins neue Jahr gehört. Im neuen Jahr wird der Buchungssatz dann wieder umgedreht. 5 an 4900 (Passive Rechnungsabgr.) 8.3 Sonstige Verbindlichkeiten am Den Betrag bereits als Aufwand buchen, der wirtschaftlich ins alte Jahr gehört aber noch nicht bezahlt wurde. Im neuen Jahr wird der Buchungssatz dann wieder umgedreht (ggf. mit weiterem Aufwand). 6 an 4890 (Sonstige Verbindlichkeiten) 8.4 Sonstige Forderungen am Den Betrag als Ertrag buchen, der wirtschaftlich ins alte Jahr gehört, aber noch nicht bezahlt wurde.. Im neuen Jahr wird der Buchungssatz dann wieder umgedreht (Sonstige Forderungen) an 5

11 9 Rückstellungen Unterscheide: 3700 Rückstellung für Pensionen mit 6440 Aufwendungen für Altersversorgung 3800 Steuerrückstellungen mit 7020 Grundsteuer 7700 Gewerbesteuer 3900 Sonstige Rückstellungen mit 6980 Rückstellung für Gewährleistung 6770 Rechts- und Beratungskosten 6930 Verluste aus Schadensfällen 9.1 Bildung einer Rückstellung (am ) Für Aufwendungen die im alten Jahr entstanden, deren Höhe und Fälligkeit aber am noch nicht bekannt sind. Die Höhe der Rückstellung wird deshalb geschätzt. 6 / 7 ( -Aufwand) an 3700 / 3800 / 3900 ( -Rückstellung) 9.2 Auflösung der Rückstellung bei Zahlung Für Aufwendungen die im alten Jahr entstanden, deren Höhe und Fälligkeit aber am noch nicht bekannt sind. Die Höhe der Rückstellung wird deshalb geschätzt. Rückstellung = Zahlung (Schätzung stimmte) 3700 / 3800 / 3900 ( -Rückstellung) Rückstellung > Zahlung (Schätzung zu hoch) 3700 / 3800 / 3900 ( -Rückstellung) (Herabsetzung von Rückstellungen) Rückstellung < Zahlung (Schätzung zu niedrig) 3700 / 3800 / 3900 ( -Rückstellung) +6 / 7 ( -Aufwand)

12 10 Abschlussbuchungen 10.1 Abschluss der Stoffkonten Inventurbestand auf dem Bestandkonto buchen (z.b Rohstoffe) 8010 (SBK) an 2000 (Rohstoffe) Bestandsveränderung im Bestandskonto buchen (z.b Rohstoffe) 6000 (Rohstoffaufw.) bei Minderbestand an 2000 (Rohstoffe) 2000 (Rohstoffaufw.) bei Mehrbestand an 6000 (Rohstoffe) 10.2 Abschluss der Unterkonten Stoffunterkonten (z.b Bezugskosten) 6080 (AfW) an 6001 (Bezugskosten) 6082 (Nachlässe) an 6080 (AfW) 5100 (UEfW) an 5101 (Erlösberichtigung) Privatkonten 3000 (EK) an 3005 (Privatentnahme) 3001 (Privateinlage) an 3000 (EK) 10.3 Abschluss der Erfolgskonten in die GuV (8020) 5 ( -Ertrag) Ertragskonten an 8020 (GuV) Klasse (GuV) Aufwandskonten an 6 ( -Aufwand) Klasse 6, Ermittlung der Zahllast 4800 (Umsatzsteuer) VSt-Konto abschließen an 2600 (Vorsteuer) 4800 (Umsatzsteuer) Passivierung der Zahllast an 8010 (SBK) 10.5 Abschluss des GuV-Konto in das Eigenkapital (3000) 8020 (GuV) bei Gewinn an 3000 (EK) 3000 (EK) bei Verlust an 8020 (GuV)

13 10.6 Abschluss der Bestandskonten in das SBK (8010) 8010 (SBK) Aktivkonten an Klasse 0, 1, 2 Passivkonten an 8010 (SBK) Klasse 3, 4

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr

Kontenabschluss im Warenverkehr

Kontenabschluss im Warenverkehr Der Wareneinkauf: S Warenbestand H S Aufwendungen für Waren H S Nachlässe für Waren H AB SBK Zugang - Mehrbestand Saldo ins Konto Bonus, oder Skonto, Mehr - Minder- + Minderbestand - Nachlässe Aufw. f.

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Technik der Buchführung

Technik der Buchführung Technik der Buchführung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sbuchungen von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen Inanspruchnahme von Diensten Weitere Buchungen bei der G Beatrix Gross Dipl.-Kffr. (Univ.) Literaturvorschlag:

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB

1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB 1 Beschaffungsbereich 1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB 255 (1) HGB: Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die geleistet werden, um einen Vermögensgegenstand zu erwerben UND in einen

Mehr

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten)

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten) Aufwands- und Ertragskonten sind Erfolgskonten Die bisherigen Geschäftsfälle veränderten lediglich Vermögens- und Schuldposten der Bilanz; das Eigenkapital blieb also unberührt. Nun ist es aber Aufgabe

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung Doppelte Buchhaltung Ohne Beleg keine Buchung. Jeder Beleg wird zunächst zeitlich nacheinander (chronologisch) im Grundbuch, Journal,... festgehalten. Es gilt immer Soll an Haben. Nachdem wird jede Buchung

Mehr

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2)

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) 1 REWE ÜBUNG 4 Inhalte: Umsatzsteuerberichtigungen, Sofortrabatte, Rücksendungen, Nachlässe 1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) Neben

Mehr

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten Buchungssätze Bestdskoten 1. Eröffnung der Konten über das Eröffnungsbilzkonto 2. Verbuchung laufender Geschäftsfälle 3. Abschluss der Konten mit dem Schlussbilzkonto Eröffnung der Konten aktive Bestdskoten

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse

Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse Lernsituation Ebru Celik: Volker Zerbe: Ebru Celik: Volker Zerbe: Herr Zerbe, das Buchen von Einkäufen und Verkäufen von Handelswaren habe ich jetzt

Mehr

Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich

Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich 1 Bezugskosten 2 Bezugskosten Kauf-bzw. Anschaffungspreis + Verpackung + Transport (Frachten) + Lagerung und Handling + Versicherung + Zölle + Provisionen Alles

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

MonKey Office im Wirtschaftsunterricht

MonKey Office im Wirtschaftsunterricht MonKey Office im Wirtschaftsunterricht Skript: Finanzbuchhaltung (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Infoblatt: Geschäftsbuchführung mit MonKey Office 2 Einstiegsaufgabe 4 Kontenplan der

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 Vorwort 9 Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 13 1.1 Keine Buchung ohne Beleg 13 1.2 Die wichtigsten Belegarten 14 1.2.1 Kontoauszüge

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW Die Umsatzsteuer Bei fast allen Käufen und Verkäufen fällt Umsatzsteuer an. Die Umsatzsteuer ist eine Verbrauchssteuer, da sie in der Regel der Endverbraucher zu bezahlen hat. Sie ist aber auch eine Verkehrssteuer,

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) StB Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) StB Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) Präsentation zum Vorlesungsskript StB Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Bilanzierung?:

Mehr

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1 REWE ÜBUNG 3 Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1. Bestandsveränderungen (relev. Abschnitte im Schmole/Deitermann) Bisher: Es wurde unterstellt, dass

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Wenn Sie beim Lösen einer komplexen Aufgabe von den Eröffnungs- bis zu den Abschlussbuchungen manchmal verzweifelt sind, weil das Schlussbilanzkonto

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen 6 Bilanzen Teil I Buchhaltung In dem ersten Teil Buchhaltung soll lediglich ein generelles Verständnis für die Art zu buchen, also für Buchungssätze, geschaffen werden. Wir wollen hier keinen großen Überblick

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen

Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung. Darstellung des Unternehmens für die Bewertung durch Anleger (1), durch das Finanzamt (2), die Planung für die

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

QUALITÄTSPAKT LEHRE TU4U: BRÜCKENKURS RUST 26.09. -29.09.2014. Teil: Buchführung

QUALITÄTSPAKT LEHRE TU4U: BRÜCKENKURS RUST 26.09. -29.09.2014. Teil: Buchführung QUALITÄTSPAKT LEHRE TU4U: BRÜCKENKURS RUST 26.09. -29.09.2014 Teil: Buchführung Inhalt 1. Einführung 2. Allgemeiner Buchungsablauf Bestandskonten 2a) Bilanz 2b) Auflösung der Bilanz in Bestandskonten 2c)

Mehr

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital Rechnungswesen 1. Buchführung Beginn der Perioden: Erfassung einzelner Vermögens- und Schuldposten, während der Perioden: Erfassung der Wertveränderung (Geschäftsvorfälle), Vergleich zwischen Schlussbeständen

Mehr

Zusammenfassung der Abschlussberechnungen und Abschlussbuchungen für den Jahresabschluss (Lehrstoff HAK/HAS/HLW) MMag.

Zusammenfassung der Abschlussberechnungen und Abschlussbuchungen für den Jahresabschluss (Lehrstoff HAK/HAS/HLW) MMag. Zusammenfassung der Abschlussberechnungen und Abschlussbuchungen für den Jahresabschluss (Lehrstoff HAK/HAS/HLW) MMag. Hannes Erlbeck Inhaltsverzeichnis 1 Anlagenverkauf... 6 1.1 Kauf des LKW...6 1.2 laufende

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz A Eröffnungsbilanz P Grundstücke Forderungen Darlehen Bank Verbindlichkeiten Eröffnung der Bestandskonten (Bestandkontenkreis)

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Teil 1: Praxiswissen Buchführung

Teil 1: Praxiswissen Buchführung 2 Inhalt Teil 1: Praxiswissen Buchführung Wofür Buchführung? 7 Die Buchführung im betrieblichen Zusammenhang 8 Wer muss Bücher führen? 10 Was heißt: doppelte Buchführung? 13 Wie die Buchhaltung organisiert

Mehr

II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen

II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen 1 Warenwirtschaft 1.1 Grundlagen der Warenwirtschaft 1 Was versteht man unter Warenwirtschaft im Einzelhandelsbetrieb? Unter Warenwirtschaft versteht

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

1 Bilanz 1.1 Form und Inhalt der Bilanz

1 Bilanz 1.1 Form und Inhalt der Bilanz 1 Bilanz 1.1 Form und Inhalt der Bilanz Bilanz 1 Das Inventar hat je nach Größe des Betriebes einen beträchtlichen Umfang, so dass es für einen schnellen Überblick über die Vermögenslage des Unternehmens

Mehr

5400 Wareneingang. 5800 Bezugsnebenkosten. 5820 Leergutaufwand (wiederverwendbar) 1406 Vorsteuer. 3310 VaLL 1a) 5400+5800+5820+1406) 3.

5400 Wareneingang. 5800 Bezugsnebenkosten. 5820 Leergutaufwand (wiederverwendbar) 1406 Vorsteuer. 3310 VaLL 1a) 5400+5800+5820+1406) 3. Warenbezugskosten ArtKosten- Sofort- Rabatte 0-0-Warengeschaefte-Besonderheiten-Netz.xlsx - () 0 Wareneinkauf Die Wareneinkaufskosten setzen sich zusammen aus: ) Artikelkosten (gem. Preisliste) ) + Kosten

Mehr

22222. Fortschreibung Eigenkapital 222221. Überblick

22222. Fortschreibung Eigenkapital 222221. Überblick B. System der Buchungen und des Abschlusses 1. Vorbemerkungen 2. Darstellung der Vermögens- und Ertragslage 21. Vermögenslage 211. Grundbegriffe 212. Instrumente 2121. Inventar 2122. Bilanz 22. Ertragslage

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Skript: Finanzbuchhaltung (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Infoblatt: Geschäftsbuchführung mit Navision 2 Kontenplan der NordBüro KG 4 Blankoformular

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000 Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung

Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung Thomas Marc Jähnel jaehnel@in.tum.de 25. August 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Eröffnungsbilanz 2 1.1 Inventar................................. 2 1.2 Bewertung................................

Mehr

(1) die zeitliche Abgrenzung von Aufwendungen und Erträgen im Interesse eines periodengerechten Erfolgsausweises,

(1) die zeitliche Abgrenzung von Aufwendungen und Erträgen im Interesse eines periodengerechten Erfolgsausweises, 5. Vorbereitende Abschlussarbeiten und buchungen Zu den vorbereitenden Abschlussarbeiten gehören: (1) die zeitliche Abgrenzung von Aufwendungen und Erträgen im Interesse eines periodengerechten Erfolgsausweises,

Mehr

- Buchungssatz: Mietaufwendungen an Sonstige Verbindlichkeiten: 5200

- Buchungssatz: Mietaufwendungen an Sonstige Verbindlichkeiten: 5200 Aufgabe 1: Welchen der folgenden Aussagen können ie zustimmen? a.) Rücklagen stellen den fixen Teil des Eigenkapitals dar und sichern damit die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens gegenüber wirtschaftlichen

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

Kapitel 11: Klaus Höhnerbach durchschaut die Buchhaltung Gans und gar

Kapitel 11: Klaus Höhnerbach durchschaut die Buchhaltung Gans und gar Kapitel 11: Klaus Höhnerbach durchschaut die Buchhaltung Gans und gar Lernziele: Nach dem Durcharbeiten der Wissensbausteine sind Sie in der Lage: Das Gesamtsystem der Doppelten Buchführung zu erläutern.

Mehr

Lehrerhandbuch 1. Bündelungsfach: Steuerung und Kontrolle Lernfeld 6: Werteströme erfassen und analysieren (80 Stunden)

Lehrerhandbuch 1. Bündelungsfach: Steuerung und Kontrolle Lernfeld 6: Werteströme erfassen und analysieren (80 Stunden) Bündelungsfach: Steuerung und Kontrolle Lernfeld 6: Werteströme erfassen und analysieren (80 Stunden) Lernsituation Nr. 6.7 Titel: Anlagegüter werden beschafft und abgeschrieben Zeitrichtwert: 12 Std.

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

B u c h f ü h r u n g u n d B i l a n z i e r u n g 3. Lektion 1 Industriekontenrahmen

B u c h f ü h r u n g u n d B i l a n z i e r u n g 3. Lektion 1 Industriekontenrahmen B u c h f ü h r u n g u n d B i l a n z i e r u n g 3 Lektion 1 Industriekontenrahmen Entstehen des Kontenrahmens - Systematische Ordnungen entstanden erst um 1900 - Nach dem zweiten Weltkrieg wurde der

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen

Mehr

Klausur- Buchführung SoSe 2011

Klausur- Buchführung SoSe 2011 Seite 1 / 7 Klausur- Buchführung SoSe 2011 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle der "Gerber-Blechverarbeitungs-GmbH" im Hinblick auf den anstehenden Jahresabschluss

Mehr

Einführung in die Industriebuchführung

Einführung in die Industriebuchführung Hug Speth Waltermann Einführung in die Industriebuchführung Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

3.4.6 Geringwertige Wirtschaftsgüter

3.4.6 Geringwertige Wirtschaftsgüter Merksätze Aufgaben folgen auf Seite 289 ff. 1. Wertminderungen der Anlagegüter werden durch Abschreibungen buchhalterisch erfasst. 2. Abschreibungen werden als Aufwendungen im Soll des Aufwandskontos Abschreibungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf.

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. Fibu-Vademecum Seite 1 Vademecum zur Fibu 1. Waren Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. 1.1. Das Konto Warenbestand

Mehr

Lern-Videos. Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen. abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich

Lern-Videos. Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen. abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen In dieser Liste finden Sie alle Lern-Videos des Verlages zum oben genannten Themenkomplex. Klicken Sie die

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

Lösungen zu den Arbeitsanweisungen

Lösungen zu den Arbeitsanweisungen jkapitel 6 Buchungen im Beschaffungsbereich 73 Lösungen zu den Arbeitsanweisungen Beleg 1: a) Bei dem Beleg handelt es sich um eine Eingangsrechnung der Firma Martin Berger, Meerbusch. Die Rechnung wurde

Mehr

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement Grundlagen Buchhaltung und Bilanzmanagement Durchgängiges Fallbeispiel mit Darstellung bilanzpolitischer Entscheidungsauswirkungen auf den Unternehmenserfolg von Susanne Geirhofer Claudia Hebrank 2. Auflage

Mehr

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Universitätsstudium zum Bachelor of Business Administration Internationale Betriebswirtschaftslehre Abschlussprüfung im Fach:

Mehr

Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten

Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten Kontrollieren Sie! Die Klausur umfasst auf 7 gehefteten Seiten 16 Aufgaben. Versehen Sie jede Seite in der Kopfzeile mit Ihrem Namen,

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 1

Zusammengefasst von: Thorsten Rumpf, Stand: 11. Januar 2008 ohne Gewähr Seite 1 Zusammenfassung Buchführung und Bilanzierung Prof. Schmid-Pickert WS 2007/08 Quellen: - Mitschriften der Vorlesungen - Schaubilder und Übersichten stammen aus dem Skript 1. Grundlagen...3 1.1 Finanzbuchhaltung

Mehr

Konto Kontoauszug Saldo 13.894,16 13.939,16 Differenz -45. Quersumme der Differenz 4+ 5 = 9 oder so: Saldo 78,00 87,00 Differenz -9

Konto Kontoauszug Saldo 13.894,16 13.939,16 Differenz -45. Quersumme der Differenz 4+ 5 = 9 oder so: Saldo 78,00 87,00 Differenz -9 Allgemeine Abstimmarbeiten Finanzkonten Bank Prüfen Sie schon im Zuge der fortlaufenden Buchführung die Übereinstimmung der Saldo des Konto Bank (SKR-03 1200 ff SKR-04 1800 ff) muss exakt mit dem Saldo

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

(informationsblatt-1)

(informationsblatt-1) (informationsblatt-1) Verkaufsbuchungen Wie Sie bereits wissen, führt jeder Einkauf von Materialien zu einem Aufwand in der GuV. Diesem Aufwand stehen die Erlöse gegenüber, die wir bei dem Verkauf unseres

Mehr

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Anfangsbestände (alle Zahlen in Euro) Grundstück mit Fabrikgebäude 310.000 Technische Anlagen und Maschinen 170.000 Rohstoffe 30.000 Forderungen aus Lieferungen

Mehr

Punkte Soll 1,5 Ist. Definieren Sie die folgenden Begriffe: (Abschluss-) Stichtag. Kassenbuch. Soll 1,0. Ist. Vorkontierung.

Punkte Soll 1,5 Ist. Definieren Sie die folgenden Begriffe: (Abschluss-) Stichtag. Kassenbuch. Soll 1,0. Ist. Vorkontierung. Universität Münster Prüfungsausschuss der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Dieses Klausurheft umfasst die Seiten 1 bis 12 (Bitte Kontrollieren!) Klausurarbeit im Rahmen der wirtschaftwissenschaftlichen

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung. in Krankenhaus und Pflege. Finanzbuchhaltung mit EDV. 5. Auflage. Teil 1: Lösungen zu den Aufgaben im Text des Buches

Buchhaltung und Bilanzierung. in Krankenhaus und Pflege. Finanzbuchhaltung mit EDV. 5. Auflage. Teil 1: Lösungen zu den Aufgaben im Text des Buches Lösungen zu: J. Koch Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchhaltung mit EDV 5. Auflage Teil 1: Lösungen zu den Aufgaben im Text des Buches 1 III. 2. "Vereinfachte Aufzeichnungen"

Mehr

Buchführung.doc. Aufzeichnung der Geschäftsfälle aufgrund von Belegen. Gründe für Buchführung. Überblick über wirtschaftliche Verhältnisse

Buchführung.doc. Aufzeichnung der Geschäftsfälle aufgrund von Belegen. Gründe für Buchführung. Überblick über wirtschaftliche Verhältnisse Buchführung ist die... lückenlose zeitlich und sachlich geordnete und übersichtliche Aufzeichnung der Geschäftsfälle aufgrund von Belegen. Gründe für Buchführung Gedächtnisstütze Überblick über wirtschaftliche

Mehr

Rechnungswesen lebendig gestalten

Rechnungswesen lebendig gestalten Manfred Parchettka, Carsten Vook Rechnungswesen lebendig gestalten Lehr- und Arbeitsbuch mit CD-ROM für Kaufleute für Bürokommunikation 1. Auflage Bestellnummer 00290 Haben Sie Anregungen oder Kritikpunkte

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben

Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben Aufgabe 1 Von der Inventur zur Bilanz I...2 Aufgabe 2 Von der Inventur zur Bilanz II...2 Aufgabe 3 Von der Inventur zur Bilanz III...3

Mehr

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3 Buchführung und Bilanz Lernheft 9 Buchen im Beschaffungs- und Absatzbereich: Teil I Die Warenkonten Inhaltsverzeichnis 9.1 Einleitung... 2 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen (Jahrgangsstufe 7 bis 9)

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen (Jahrgangsstufe 7 bis 9) Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen (Jahrgangsstufe 7 bis 9) Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

RWTH Aachen Sommersemester 2004 Blockveranstaltung Buchhaltung Prof. Dr. R. Hömberg

RWTH Aachen Sommersemester 2004 Blockveranstaltung Buchhaltung Prof. Dr. R. Hömberg RWTH Aachen Sommersemester 2004 Blockveranstaltung Buchhaltung Prof. Dr. R. Hömberg Mitschrift von Tobias Lohmann Stand: 22. März 2005 Hinweise auf evt. Fehler bitte an tobias.lohmann@rwth-aachen.de 2

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P Das Privatkonto Zwischen dem Privatvermögen und dem Betriebsvermögen eines Einzelunternehmens muss klar getrennt werden. Dies geschieht buchungstechnisch mit dem Konto 3001 Privat. Das Konto 3001 Privat

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse 1. Grundbegriffe des wirtschaftlichen Rechnens Grundrechnungsarten Schätzen von Ergebnissen Prozentrechnung: in, auf und von hundert 2. Grundzüge des Rechnungswesens

Mehr

Tutorium Buchführung. Zeitplan. Eröffnung und Abschluß der Bestandskonten. Veranstaltung zum Fach Betriebliches Rechnungswesen - 2.

Tutorium Buchführung. Zeitplan. Eröffnung und Abschluß der Bestandskonten. Veranstaltung zum Fach Betriebliches Rechnungswesen - 2. Tutorium Buchführung Veranstaltung zum Fach Betriebliches Rechnungswesen - 2. Tag Diplom Finanzwirt Tobias Teutemacher 1 Zeitplan 2. Tag: Uhrzeit Thema 09.00 11.00 Uhr Übungsaufgabe 11.15 12.45 Uhr Buchen

Mehr

Grundkurs Buchführung

Grundkurs Buchführung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Grundkurs Buchführung Mit ergänzendem Übungsteil kostenlos im Internet

Mehr

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist:

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist: Aufgabe 1 Definieren Sie die folgenden Begriffe: Abschreibungsplan (6 Punkte) Punkte Soll 2,5 Ist Aktivtausch Soll 1,0 Ist Bilanzgleichung Soll 1,0 Ist Reinvermögen Soll 1,5 Ist Summe: Soll: 6 Ist: Aufgabe

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr