Klasse 0, 1, 2 Klasse 3 und 4 Klasse 5 Klasse 6 und 7 Erhöhen das EK Mindern das EK Abschluss in das Schlussbilanzkonto ( Erfolgsneutral)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klasse 0, 1, 2 Klasse 3 und 4 Klasse 5 Klasse 6 und 7 Erhöhen das EK Mindern das EK Abschluss in das Schlussbilanzkonto ( Erfolgsneutral)"

Transkript

1 1 Grundlagen 1.1 Bilanz Aktiva Bilanz Passiva Anlagevermögen Eigenkapital Umlaufvermögen Fremdkapital = Investiertes Vermögen = Kapital zur Verfügung 1.2 Konten Bestandskonten Erfolgskonten S Aktivkonten H S Passivkonten H S Ertragskonten H S Aufwandskonten H EBK (AB) Minderung (-) Minderung (-) EBK (AB) Erlöskorrektur Erlöse Aufwendungen Nachlässe Mehrungen(+) SBK (Saldo) SBK (Saldo) Mehrungen(+) GuV (Saldo) GuV (Saldo) Klasse 0, 1, 2 Klasse 3 und 4 Klasse 5 Klasse 6 und 7 Erhöhen das EK Mindern das EK Abschluss in das Schlussbilanzkonto ( Erfolgsneutral) Abschluss in die Gewinn- und Verlustrechnung ( Unterkonten des Eigenkapitals) 1.3 Buchen Immer aus Sicht unseres Unternehmens buchen: I) Welche Konten sind betroffen? II) Von welcher Kontenart/Klasse sind betroffenen Konten jeweils? III) Zunahme oder Abnahme auf den betroffenen Konten? IV) Buchung im Soll bzw. Haben? 1.4 Umsatzsteuer im Einkauf Wird im Einkauf Vorsteuer genannt Können wir vom Finanzamt zurückfordern Aktivkonto (2600) im Verkauf Führen wir an das Finanzamt ab Passivkonto (4800) Netto = 100 % (Mehrwertssteuer ist im Betrag nicht enthalten) Brutto = 119 % (Mehrwertssteuer ist im Betrag enthalten) bzw. 107 % (bei Fachliteratur, Lebensmittel) Netto + Umsatzsteuer = Brutto Brutto : 119 * 100 = Netto oder Brutto : 1,19 = Netto Netto : 100 * 119 = Brutto oder Netto * 1,19 = Brutto Netto : 100 * 19 = Umsatzsteuer oder Netto * 0,19 = Umsatzsteuer Von der Umsatzsteuer befreit sind: Grundstücke, Miete, Bankgeschäfte, Zinsen, staatliche Gebühren, Mahngebühren

2 2 Einkauf von Stoffen und Handelswaren Unterscheide: 6000 Rohstoffe Hauptbestandteil des Produktes (z.b. Stahl) 6020 Hilfsstoffe Nebenbestandteile des Produktes (z.b. Lack) 6030 Betriebsstoffe Zur Herstellung der Produkte benötigt (z.b. Schmieröl) 6080 Handelswaren Von uns zugekauft und unverändert weiterverkauft Beachte: Sofortrabatte sind bereits auf der Rechnung berücksichtigt und werden nicht extra gebucht. 2.1 Wir kaufen vom Lieferanten (Kreditor) auf Ziel: z.b. Kauf von Handelswaren 6080 (Aufwendungen für Handelswaren) 950, (Bezugskosten) 50, (Vorsteuer) 190,00 an 4400 (VLL) 1.190,00 Ggf. werden bei Eingangsrechnungen Fracht, Verpackung, Rollgeld und Transportversicherung als Bezugskosten im zugehörigen Unterkonto mit der Endziffer 1 (z.b ) gebucht. 2.2 Wir erhalten Gutschriften für eine Rücksendung an den Lieferanten 4400 (VLL) 119,00 an 6080 (Aufwendungen für Handelswaren) 100, (Vorsteuer) 19,00 Umkehrung der Einkaufsbuchung, da Rücksendungen über das Aufwandskonto erfolgen. für eine Preisminderung / einen Bonus 4400 (VLL) 59,50 an 6082 (Nachlässe) 50, (Vorsteuer) 9,50 Buchung im entsprechenden Unterkonto mit der Endziffer 2 (z.b ), da wir die Güter behalten. 2.3 Wir zahlen an Lieferanten ohne Skontoabzug 4400 (VLL) 119,00 119,00 mit Skontoabzug (hier z.b. 2% Skonto und 19% USt) 4400 (VLL) 119,00 Rechnungsbetrag 116,62 Zahlung (Nachlässe) 2, (VSt-Korrektur) 0,38 Bruttoskonto Zahlung : 0,98 = Rechnungsbetrag (100%) Rechnungsbetrag * 0,98 = Zahlung (98%) Rechnungsbetrag * 0,02 = Bruttoskonto (2%) Bruttoskonto : 1,19 = Nachlass (Nettoskonto) Nettoskonto * 0,19 = VSt-Korrektur Rechnungsbetrag 100% Skonto (brutto) z.b. 2% = Zahlung 98% Der Rechnungsbetrag (brutto) entspricht hier 100%, weil hiervon das Bruttoskonto berechnet wird.

3 3 Verkauf von Stoffen und Handelswaren Unterscheide: 5000 Umsatzerlöse für eigene Erzeugnisse Von uns produziert / verändert 5100 Umsatzerlöse für Waren Von uns unverändert weiterverkauft Beachte: Sofortrabatte sind bereits auf der Rechnung berücksichtigt und werden nicht extra gebucht. 3.1 Wir verkaufen an Kunden (Debitor) auf Ziel 2400 (FLL) 238,00 an 5100 (Umsatzerlöse für Waren) 200, (Vorsteuer) 38,00 Vertriebskosten (Fracht, Verpackung, Rollgeld und Transportversicherung) werden bei Ausgangsrechnungen auf der Rechnung berücksichtigt und nicht extra gebucht. Exkurs: Wir erhalten eine Rechnung für die Auslieferung an einen Kunden 6140 (Ausgangsfrachten) 50, (Vorsteuer) 9,50 an 4400 (VLL) 59, Wir vergeben Gutschriften für eine Rücksendung des Kunden 5100 (Umsatzerlöse für Waren) 200, (USt-Korrektur) 38,00 an 2400 (FLL) 238,00 Umkehrung der Verkaufsbuchung, da Rücksendungen über das Ertragskonto erfolgen. für eine Preisminderung / einen Bonus 5101 (Erlösberichtigung) 200, (USt-Korrektur) 38,00 an 2400 (FLL) 238,00 Buchung im Unterkonto mit der Endziffer 1 (z.b ), da die Güter behalten werden. 3.3 Wir erhalten Zahlungen vom Kunden ohne Skontoabzug 2800 (Bank) 238,00 an 2400 (FLL) 238,00 mit Skontoabzug (hier z.b. 3% Skonto und 19% USt) 2800 (Bank) 230,86 Zahlung (Erlösberichtigung) 6, (USt-Korrektur) 1,14 Bruttoskonto an 2400 (FLL) 238,00 Rechnungsbetrag Zahlung : 0,97 = Rechnungsbetrag (100%) Rechnungsbetrag * 0,97 = Zahlung (97%) Rechnungsbetrag * 0,03 = Bruttoskonto (3%) Bruttoskonto : 1,19 = Erlösberichtigung (Nettoskonto) Nettoskonto * 0,19 = USt-Korrektur Rechnungsbetrag 100% Skonto (brutto) z.b. 3% = Zahlung 97% Der Rechnungsbetrag (brutto) entspricht hier 100%, weil hiervon das Bruttoskonto berechnet wird.

4 4 Privatkonten Beachte: Privatentnahmen verringern das EK, Privateinlagen vermehren das EK. 4.1 Privatentnahme von Geld (z.b. Zahlung einer Privatsache mit der Firmen-EC-Karte) 3005 (Privatentnahme) 100,00 100,00 von Gegenständen 3005 (Privatentnahme) 59,50 an 5420 (Gegenstandsentnahme) 50,00 (zum Einstandspreis) (Umsatzsteuer) 9,50 Da es sich um einen Verkauf an den Inhaber handelt wird in der Regel Umsatzsteuer fällig. von Leistungen (z.b. 25% private Telefongespräche) 6820 (Telefongebühren) 150,00 Geschäftsanteil (netto) (Vorsteuer) 28,50 Nur für Geschäftsanteil (Privatentnahme) 59,50 Privatanteil (brutto!) 238, Privateinlage 2880 (Kasse) 100,00 an 3001 (Privateinlage) 100,00

5 5 Personalwirtschaft Unterscheide: 6200 Lohn Variabel, da nur der Betrag pro Arbeitsstunde festgelegt ist Gehalt Fest, da der monatliche Betrag im Arbeitsvertrag festgelegt ist. 5.1 Erweiterte Lohn- und Gehaltsbuchung 6200/6300 (Lohn / Gehalt) 6210/6310 (Urlaubs- und Weihnachtsgeld) 6220/6320 (VWL) AG: VWL freiwillig 6600 (Sonstige) an 4830 (Verb. ggü Finanzamt) LSt, KiSt, SolZ (Verb. ggü Sozialversicherungen) AN-Anteil: AV,RV,KV,PV (Verb. ggü Mitarbeitern) Auszahlung (Verb. aus VWL) (Sonstige Verbindlichkeiten) Pfändung (Forderung an Mitarbeiter) Vorschuss +5000/5100 (Umsatzerlöse) Belegschaftskauf (Umsatzsteuer) zu Belegschaftskauf (Erlöse aus Vermietung) Werkswohnung AG-Anteil: 6400/6410 (AG-Anteil Lohn/Gehalt) AG-Anteil:AV,RV,KV,PV an 4840 (Verb. ggü Sozialversicherungen) 5.2 Überweisung der Beträge Lohn- und Gehalt 4850 (Verb. ggü Mitarbeitern) einbehaltene Abgaben (Verb. ggü Finanzamt) (Verb. ggü Sozialversicherungen) (Verb. ggü Mitarbeitern) Unfallversicherung 6420 (Beitrag z. Berufsgenossenschaft) zahlt AG alleine

6 6 Anlagenwirtschaft Unterscheide: 0200 Konzessionen, Lizenzen, Software immaterielles Anlagevermögen 0500 Unbebaute Grundstücke 0510 Bebaute Grundstücke unbewegliches Anlagevermögen 0530 Betriebsgebäude 0540 Verwaltungsgebäude 0700 Anlagen und Maschinen der Energieversorgung 0720 Anlagen und Maschinen der Produktion 0760 Verpackungsanlagen und -maschinen 0840 Fuhrpark bewegl Büromaschinen, Organisationsmittel und Kommunikationsanlagen AV 0870 Büromöbel und sonstige Geschäftsausstattung 0890 GWG Sammelposten 6.1 Kauf von Anlagegütern Beachte: Einmalige Kaufnebenkosten werden über das zugehörige Anlagekonto aktiviert. Kreditzinsen zählen nicht zu den Anschaffungskosten. Grundstücke 0510 (Bebaute Grundstücke) ,00 an 4400 (VLL) ,00 Aktiviert werden Grunderwerbssteuer, Notariatskosten (netto), Vermessungskosten etc. Für den Notar sind 19% USt zu entrichten! Bewegliche Wirtschaftsgüter mit Anschaffungs-/Herstellkosten > 1.000,00 (z.b. Maschine) 0720 (Maschinen) , (Vorsteuer) 1.900,00 an 4400 (VLL) ,00 Aktiviert werden Montagekosten, Frachten, Versicherungen etc. Geringwertige Wirtschaftsgüter mit Anschaffungs-/Herstellkosten > 150,00 und 1000, (GWG Sammelposten) 150, (Vorsteuer) 28,50 an 4400 (VLL) 178,50 Zur Erleichterung wird jahrgangsbezogen auf dem Sammelposten-Konto gebucht. Alle entsprechenden Anlagenkäufe im Jahr 2009 werden also auf 0890 (GWG Sammelposten 2009) gebucht. Geringwertige Wirtschaftsgüter mit Anschaffungs-/Herstellkosten 150,00 (z.b. Büromat.) 6800 (Büromaterial) 150, (Vorsteuer) 28,50 an 4400 (VLL) 178,50 Buchung als sofortiger Aufwand, wenn der Nettobetrag nicht über 150,00 beträgt.

7 6.2 Abschreibung von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens AfA-Satz = 100 Nutzungsdauer AfA-Betrag = Anschaffungskosten netto Nutzungsdauer Anschaffungs-/Herstellkosten > 1.000, (AfA auf Sachanlagen) 800,00 an 0840 (Fuhrpark) 800,00 Im Jahr der Anschaffung/Herstellung zeitanteilige Berechnung des AfA-Betrags (monatgenau): Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez z.b. Kauf am 13. März 10/12 des jährlichen AfA-Betrages im ersten Jahr ansetzen Anschaffungs-/Herstellkosten > 150,00 und 1000, (Auflösung Sammelposten) 30,00 an 0890 (GWG Sammelposten) 30,00 Der AfA-Betrag beträgt hier immer 20% (5 Jahre Nutzungsdauer) und wird jahrgangsbezogen auf dem Konto GWG Sammelposten (0890) gebucht. Die monatsgenaue Abschreibung spielt keine Rolle. 6.3 Verkauf von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens Berechnung der zeitanteiligen AfA im Verkaufsjahr und des Restbuchwerts am Verkaufstag. Beim Verkauf eines Gutes vom Konto 0890 GWG Sammelkonto wird immer von einem Buchgewinn ausgegangen. Nettoverkaufspreis (NVP) Buchwert (BW) = Buchgewinn 2400 (FLL) an 5465 (Erlöse a. AV bei Buchgewinn) (USt) Ausbuchen des Restbuchwertes: 5469 (Restbuchwert AV bei Buchgewinn) an 0 (Anlagekonto) Nettoverkaufspreis (NVP) < Buchwert (BW) = Buchverlust 2400 (FLL) an 6965 (Erlöse a. AV bei Buchverlust) geminderte Aufwendungen (USt) durch den Verkauf Ausbuchen des Restbuchwertes: 6969 (Restbuchwert AV bei Buchverlust) an 0 (Anlagekonto) Verkauf von GWG aus Sammelposten 2400 (FLL) an 5465 (Erlöse a. AV bei Buchgewinn) (USt) Kein Ausbuchen des Restbuchwertes, da die Güter im GWG-Sammelposten (0890) immer über die kompletten 5 Jahre abgeschrieben werden. Inzahlunggabe Statt 2400 (FLL) wird beim Verkauf des alten Anlagegutes das Konto 4400 (VLL) verwendet, um ihn mit dem Kauf des neuen Anlagegutes zu verrechnen. Bezahlt wird nur der verbleibende Rest.

8 Entsorgung von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens 6964 (Aufw. für Entsorgung) (Vorsteuer) Ausbuchen des Restbuchwertes: 6969 (Restbuchwert AV bei Buchverlust) an 0 (Anlagekonto) 7 Bewertung von Forderungen 7.1 Pauschalwertberichtung (PWB) bei einwandfreien Forderungen Bei einwandfreien Forderungen kann am Jahresende pauschal bewertet werden. Der Vergleich mit den bereits vorhandenen PWB des Vorjahres ergibt eine Herauf- oder Herabsetzung der vorhandenen PWB. Rechenschema: Einwandfreie Nettoforderung ,00 z.b. Prozentsatz (i.d.r. 1%) 0,01 = Benötigte PWB = 100,00 vorhandene PWB 250,00 = Herauf-/Herabsetzung PWB = -150,00 (Herabsetzung) Buchung bei Heraufsetzung (Auffüllung) bzw. Bildung der PWB 6953 (Einstellung in PWB) Nettowerte! an 3680 (PWB zu Forderungen) Buchung bei Herabsetzung bzw. Auflösung der PWB 3680 (PWB zu Forderungen) Nettowerte! an 5450 (Erträge a. d. Auflösung von WB) 7.2 Einzelwertberichtung (EWB) bei zweifelhaften Forderungen Jede zweifelhaft gewordene Forderung muss zunächst umgebucht werden und wird dann am Jahresende individuell mit ihrem wahrscheinlichen Wert angesetzt. Der Vergleich mit den bereits vorhandenen EWB des Vorjahres ergibt wieder eine Herauf- oder Herabsetzung. Rechenschema: Zweifelhafte Nettoforderung ,00 z.b. geschätzter Verlust 0,60 z.b. 60% Verlust = Benötigte EWB = 6.000,00 vorhandene EWB 5.000,00 = Herauf-/Herabsetzung EWB = 1.100,00 (Heraufsetzung) Umbuchen der zweifelhaften Forderung 2470 (Zweifelhafte Forderung) Bruttowert! an 2400 (FLL) Buchung bei Heraufsetzung (Auffüllung) bzw. Bildung der PWB 6952 (Einstellung in EWB) Nettowerte! an 3670 (EWB zu Forderungen) Buchung bei Herabsetzung bzw. Auflösung der PWB 3670 (EWB zu Forderungen) Nettowerte! an 5450 (Erträge a. d. Auflösung von WB)

9 7.3 Uneinbringliche Forderungen Wird eine Forderung sicher ganz oder teilweise uneinbringlich (z.b. Abschluss des Insolvenzverfahrens) wird der Ausfall sofort abgeschrieben. In voller Höhe uneinbringlich (Ausfall = 100%) 6951 (Abschreibung uneinbringl. Ford.) Ausfall (netto) (USt-Korrektur) an 2470/2400 (Zweifelhafte Ford /FLL) Teilweise uneinbringlich 2800 (Bank) Zahlungseingang brutto! an 2470/2400 (Zweifelhafte Ford /FLL) 6951 (Abschreibung uneinbringl. Ford.) Ausfall (netto) (USt-Korrektur) an 2470/2400 (Zweifelhafte Ford /FLL) Überraschender Zahlungseingang einer bereits abgeschrieben Forderung 2800 (Bank) an 5495 (Zahlung abgeschr. Ford.) (Umsatzsteuer)

10 8 Zeitliche Abgrenzung altes Jahr neues Jahr Transitorische Rechnungsabgrenzung = Zahlung (zum Teil) im Voraus = Zahlung (zum Teil) im Nachhinein Antizipative Rechnungsabgrenzung im Einkauf im Verkauf im Einkauf im Verkauf ARA PRA Sonstige Verb. Sonstige Ford. 8.1 Aktive Rechnungsabgrenzung (ARA) am Den Betrag aus dem Aufwandskonto wieder herausbuchen, der wirtschaftlich ins neue Jahr gehört. Im neuen Jahr wird der Buchungssatz dann wieder umgedreht (Aktive Rechnungsabgr.) an Passive Rechnungsabgrenzung (PRA) am Den Betrag aus dem Ertragsskonto wieder herausbuchen, der wirtschaftlich ins neue Jahr gehört. Im neuen Jahr wird der Buchungssatz dann wieder umgedreht. 5 an 4900 (Passive Rechnungsabgr.) 8.3 Sonstige Verbindlichkeiten am Den Betrag bereits als Aufwand buchen, der wirtschaftlich ins alte Jahr gehört aber noch nicht bezahlt wurde. Im neuen Jahr wird der Buchungssatz dann wieder umgedreht (ggf. mit weiterem Aufwand). 6 an 4890 (Sonstige Verbindlichkeiten) 8.4 Sonstige Forderungen am Den Betrag als Ertrag buchen, der wirtschaftlich ins alte Jahr gehört, aber noch nicht bezahlt wurde.. Im neuen Jahr wird der Buchungssatz dann wieder umgedreht (Sonstige Forderungen) an 5

11 9 Rückstellungen Unterscheide: 3700 Rückstellung für Pensionen mit 6440 Aufwendungen für Altersversorgung 3800 Steuerrückstellungen mit 7020 Grundsteuer 7700 Gewerbesteuer 3900 Sonstige Rückstellungen mit 6980 Rückstellung für Gewährleistung 6770 Rechts- und Beratungskosten 6930 Verluste aus Schadensfällen 9.1 Bildung einer Rückstellung (am ) Für Aufwendungen die im alten Jahr entstanden, deren Höhe und Fälligkeit aber am noch nicht bekannt sind. Die Höhe der Rückstellung wird deshalb geschätzt. 6 / 7 ( -Aufwand) an 3700 / 3800 / 3900 ( -Rückstellung) 9.2 Auflösung der Rückstellung bei Zahlung Für Aufwendungen die im alten Jahr entstanden, deren Höhe und Fälligkeit aber am noch nicht bekannt sind. Die Höhe der Rückstellung wird deshalb geschätzt. Rückstellung = Zahlung (Schätzung stimmte) 3700 / 3800 / 3900 ( -Rückstellung) Rückstellung > Zahlung (Schätzung zu hoch) 3700 / 3800 / 3900 ( -Rückstellung) (Herabsetzung von Rückstellungen) Rückstellung < Zahlung (Schätzung zu niedrig) 3700 / 3800 / 3900 ( -Rückstellung) +6 / 7 ( -Aufwand)

12 10 Abschlussbuchungen 10.1 Abschluss der Stoffkonten Inventurbestand auf dem Bestandkonto buchen (z.b Rohstoffe) 8010 (SBK) an 2000 (Rohstoffe) Bestandsveränderung im Bestandskonto buchen (z.b Rohstoffe) 6000 (Rohstoffaufw.) bei Minderbestand an 2000 (Rohstoffe) 2000 (Rohstoffaufw.) bei Mehrbestand an 6000 (Rohstoffe) 10.2 Abschluss der Unterkonten Stoffunterkonten (z.b Bezugskosten) 6080 (AfW) an 6001 (Bezugskosten) 6082 (Nachlässe) an 6080 (AfW) 5100 (UEfW) an 5101 (Erlösberichtigung) Privatkonten 3000 (EK) an 3005 (Privatentnahme) 3001 (Privateinlage) an 3000 (EK) 10.3 Abschluss der Erfolgskonten in die GuV (8020) 5 ( -Ertrag) Ertragskonten an 8020 (GuV) Klasse (GuV) Aufwandskonten an 6 ( -Aufwand) Klasse 6, Ermittlung der Zahllast 4800 (Umsatzsteuer) VSt-Konto abschließen an 2600 (Vorsteuer) 4800 (Umsatzsteuer) Passivierung der Zahllast an 8010 (SBK) 10.5 Abschluss des GuV-Konto in das Eigenkapital (3000) 8020 (GuV) bei Gewinn an 3000 (EK) 3000 (EK) bei Verlust an 8020 (GuV)

13 10.6 Abschluss der Bestandskonten in das SBK (8010) 8010 (SBK) Aktivkonten an Klasse 0, 1, 2 Passivkonten an 8010 (SBK) Klasse 3, 4

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr

Zusammenfassung Buchführung und Bilanzierung Buchungssätze Prof. Schmid-Pickert WS 2007/08

Zusammenfassung Buchführung und Bilanzierung Buchungssätze Prof. Schmid-Pickert WS 2007/08 Zusammenfassung Buchführung und Bilanzierung Buchungssätze Prof. Schmid-Pickert WS 2007/08 2. Erstellung von Bilanz und GuV 2.5 Der Weg von der Schlussbilanz des einen Jahres zur Schlussbilanz des Folgejahres

Mehr

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Buchhaltung 3 Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Zugänge zum Anlagevermögen Anlagevermögen unterliegen der Umsatzsteuer, die auf dem Konto 1410 Vorsteuer zu buchen ist. Bewertung des Anlagevermögens

Mehr

Kontenabschluss im Warenverkehr

Kontenabschluss im Warenverkehr Der Wareneinkauf: S Warenbestand H S Aufwendungen für Waren H S Nachlässe für Waren H AB SBK Zugang - Mehrbestand Saldo ins Konto Bonus, oder Skonto, Mehr - Minder- + Minderbestand - Nachlässe Aufw. f.

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung Rechnungswesen I: Grundlagen der Ausgewählte 57 Verbuchung von Materialverbräuchen Berücksichtigung der fertigen und der n als Bestandsveränderungen Verbuchung der Berücksichtigung von n (Rabatte, Boni,

Mehr

23. Buchungen relevanter Sachverhalte und Geschäftsvorfälle im Anlagevermögen. 231. Buchung der Anfangsbestände und der Zugänge. Dr.

23. Buchungen relevanter Sachverhalte und Geschäftsvorfälle im Anlagevermögen. 231. Buchung der Anfangsbestände und der Zugänge. Dr. 23. Buchungen relevanter Sachverhalte und Geschäftsvorfälle im Anlagevermögen 231. Buchung der Anfangsbestände und der Zugänge Dr. Alfred Brink 1 Buchungen in einem Anlagenkonto Anfangsbestand: Wert der

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

nachträgliche Anschaffungskosten sind bspw. der Anbau an ein Gebäude oder der Umbau eines Gebäudes

nachträgliche Anschaffungskosten sind bspw. der Anbau an ein Gebäude oder der Umbau eines Gebäudes Kauf / Buchung von Sachanlagegütern 253.1 HGB: "Vermögensgegenstände sind höchstens mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten... anzusetzen." 255.1 HGB "Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die

Mehr

Technik der Buchführung

Technik der Buchführung Technik der Buchführung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sbuchungen von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen Inanspruchnahme von Diensten Weitere Buchungen bei der G Beatrix Gross Dipl.-Kffr. (Univ.) Literaturvorschlag:

Mehr

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2)

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) 1 REWE ÜBUNG 4 Inhalte: Umsatzsteuerberichtigungen, Sofortrabatte, Rücksendungen, Nachlässe 1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) Neben

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten)

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten) Aufwands- und Ertragskonten sind Erfolgskonten Die bisherigen Geschäftsfälle veränderten lediglich Vermögens- und Schuldposten der Bilanz; das Eigenkapital blieb also unberührt. Nun ist es aber Aufgabe

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse

Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse Lernsituation Ebru Celik: Volker Zerbe: Ebru Celik: Volker Zerbe: Herr Zerbe, das Buchen von Einkäufen und Verkäufen von Handelswaren habe ich jetzt

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 9 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 0 Aufgabe B : Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen:. Es werden Waren auf Ziel verkauft, der Nettowarenwert beträgt DM 200.000,--. Ford.

Mehr

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 Jahresabschluss Deckblatt 31. Dezember 2012 in EUR 7P Infolytics AG Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 13.05.2013 1-8 Bilanz AKTIVA Bereich EUR A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Grundkurs Buchführung

Grundkurs Buchführung Benjamin Auer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Grundkurs Buchführung Prüfungsrelevantes Wissen verständlich

Mehr

Buchungen im Sachanlagenbereich

Buchungen im Sachanlagenbereich Buchungen im Sachanlagenbereich 1 Rechnungswesen - Jahresabschluss Buchungen im Sachanlagebereich - Begriffe Sachanlagen Der materielle Teil des Anlagevermögens eines Unternehmens, zu dem Grundstücke,

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung Doppelte Buchhaltung Ohne Beleg keine Buchung. Jeder Beleg wird zunächst zeitlich nacheinander (chronologisch) im Grundbuch, Journal,... festgehalten. Es gilt immer Soll an Haben. Nachdem wird jede Buchung

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Folie 1. Übersicht 2 2. Privatkonten 3-5 3. Umsatzsteuer 6-9 4. Wareneinkauf und Warenverkauf 10-14 5. Löhne und Gehälter 15-18 Prof. Dr. Robert Ott

Mehr

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten Buchungssätze Bestdskoten 1. Eröffnung der Konten über das Eröffnungsbilzkonto 2. Verbuchung laufender Geschäftsfälle 3. Abschluss der Konten mit dem Schlussbilzkonto Eröffnung der Konten aktive Bestdskoten

Mehr

1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB

1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB 1 Beschaffungsbereich 1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB 255 (1) HGB: Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die geleistet werden, um einen Vermögensgegenstand zu erwerben UND in einen

Mehr

Anschaffungskosten gem. 255 Abs. 1 HGB, R 6.2 EstR. Elemente gem. 255 HGB

Anschaffungskosten gem. 255 Abs. 1 HGB, R 6.2 EstR. Elemente gem. 255 HGB Anschaffungskosten gem. 255 Abs. 1 HGB, R 6.2 EstR Elemente gem. 255 HGB Aufwendungen zum Erwerb - Kaufpreis (netto) Zielpreis (Warenwert) Aufwendungen zur Herstellung - Montage, Anschlusskosten, Fundament

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Grundkurs Buchführung

Grundkurs Buchführung mm - Benjamin Auer Grundkurs Buchführung Prüfungsrelevantes Wissen verständlich und praxisgerecht Mit ergänzendem Übungsteil kostenlos im Internet GABLER Inhaltsverzeichnis VORWORT INHALTSVERZEICHNIS V

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

Aufgabenblatt 8 1 von 6

Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgaben zu Abschnitt 4.1 Wiederholungsfragen 1. Welche Warenkonten werden in der Praxis üblicherweise geführt? 2. Was wird auf dem Konto Wareneingang gebucht? 3. Was wird auf dem

Mehr

Jahres Der Lebensabschluss

Jahres Der Lebensabschluss Jahres Der Lebensabschluss 1 Der Jahresabschluss Inhalte 1. Zeitliche Abgrenzung des Jahreserfolges 2. Rückstellungen 3. Bewertung des Vermögens 4. Bewertung der Schulden 5. Jahresabschluss ausgewählter

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich

Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich 1 Bezugskosten 2 Bezugskosten Kauf-bzw. Anschaffungspreis + Verpackung + Transport (Frachten) + Lagerung und Handling + Versicherung + Zölle + Provisionen Alles

Mehr

C. Buchungen im Anlagevermögen

C. Buchungen im Anlagevermögen Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 C. Buchungen im Anlagevermögen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchung

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

Abschreibungen auf Sachanlagen andere Verwaltungsaufwendungen. sonstige betriebliche Erträge

Abschreibungen auf Sachanlagen andere Verwaltungsaufwendungen. sonstige betriebliche Erträge Abschreibungsbuchungen Kontenplan (Auszug) aktive Bestandskonten BGA Fuhrpark KKK VSt GWG Sammelposten (20XX) passive Bestandskonten USt Aufwandskonten Abschreibungen auf Sachanlagen andere Verwaltungsaufwendungen

Mehr

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen 6 Bilanzen Teil I Buchhaltung In dem ersten Teil Buchhaltung soll lediglich ein generelles Verständnis für die Art zu buchen, also für Buchungssätze, geschaffen werden. Wir wollen hier keinen großen Überblick

Mehr

Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung. Kapitel 3: Doppelte Buchführung

Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung. Kapitel 3: Doppelte Buchführung Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung Kapitel 3: Doppelte Buchführung 3.1 Bestandskonten Doppik Jeder Geschäftsvorfall verändert mindestens zwei Bilanzpositionen Jeder Geschäftsvorfall wird doppelt

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

Dr. Alfred Brink Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Dr. Alfred Brink Folie C 4-1. Umsatzsteuerpflicht

Dr. Alfred Brink Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Dr. Alfred Brink Folie C 4-1. Umsatzsteuerpflicht Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Geschäftsvorfälle Handelswaren 1 Begriff und Grundlagen der Verbuchung von Handelswaren

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 Vorwort 9 Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 13 1.1 Keine Buchung ohne Beleg 13 1.2 Die wichtigsten Belegarten 14 1.2.1 Kontoauszüge

Mehr

Übersicht: Einkauf und Verkauf von Anlagevermögen auf Ziel (ohne MwSt.)

Übersicht: Einkauf und Verkauf von Anlagevermögen auf Ziel (ohne MwSt.) Übersicht: Einkauf und Verkauf von Anlagevermögen auf Ziel (ohne MwSt.) 7. Unterschied Aktiva Passiva Anlagevermögen und Umlaufvermögen und ein bißchen Fremdkapital 8. Kauf von Anlage- und Umlaufvermögen

Mehr

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1 REWE ÜBUNG 3 Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1. Bestandsveränderungen (relev. Abschnitte im Schmole/Deitermann) Bisher: Es wurde unterstellt, dass

Mehr

AKTIVA. 0 Sachanlagen (Fortsetzung)

AKTIVA. 0 Sachanlagen (Fortsetzung) Industriekontenrahmen (IKR) für Aus- und Weiterbildung unter Bezugnahme auf den IKR in DEITERMANN, M../SCHMOLKE, S./RÜCKWART, W.-D.: Industrielles Rechnungswesen (IKR), Winklers Verlag, Darmstadt 2012

Mehr

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz A Eröffnungsbilanz P Grundstücke Forderungen Darlehen Bank Verbindlichkeiten Eröffnung der Bestandskonten (Bestandkontenkreis)

Mehr

4 Technik der Buchhaltung

4 Technik der Buchhaltung 4 4 Technik der Buchhaltung Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Buchungsvorgänge: 1. erfolgsneutrale Buchungsvorgänge, die den Erfolg eines Unternehmens nicht ändern, d. h., die Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 20.959,00

Mehr

9. BEISPIELBUCHUNGSSÄTZE

9. BEISPIELBUCHUNGSSÄTZE Vorige 8. Der 9. BEISPIELBUCHUNGSSÄTZE 9.1. Auflösung der Bilanz (Eröffnungsbuchungen) 9.1.1. Verbuchung der Vermögensbestände Vermögenskonto (Kl. 0-2) EBK (9800) Anfangsbestand Vermögen Anfangsbestand

Mehr

Teil 2: Zusätzliche Aufgaben und Lösungen Aufgabe

Teil 2: Zusätzliche Aufgaben und Lösungen Aufgabe Grundlagen der Finanzbuchführung 101 Teil 2: Zusätzliche Aufgaben Aufgabe Der Unternehmer Peter Schneider, Saarbrücken, hat durch Inventur am 01.01.2014 folgende Anfangsbestände ermittelt: Anfangsbestände

Mehr

Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012

Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012 Institut für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Seite 1 / 7 Name ( WiWi / Wi-Ing) Matr.-Nr. Platz Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW Die Umsatzsteuer Bei fast allen Käufen und Verkäufen fällt Umsatzsteuer an. Die Umsatzsteuer ist eine Verbrauchssteuer, da sie in der Regel der Endverbraucher zu bezahlen hat. Sie ist aber auch eine Verkehrssteuer,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 6.1. Soll an Haben... 35 6.2. Belegarten... 37 7. Hauptbuch und Nebenbücher... 39 8. Die Verbuchung laufender Geschäftsfälle...

Inhaltsverzeichnis. 6.1. Soll an Haben... 35 6.2. Belegarten... 37 7. Hauptbuch und Nebenbücher... 39 8. Die Verbuchung laufender Geschäftsfälle... 1. Einführung und Zweck der Buchführung... 15 2. Unternehmensrecht... 16 2.1. Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung... 16 2.2. Rechtsformen und Buchführungspflicht... 17 2.2.1. Kapitalgesellschaften...

Mehr

Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung. Beilage zum. Rechnungswesen. für DATEV SKR 03. 39. Auflage. Teil III.

Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung. Beilage zum. Rechnungswesen. für DATEV SKR 03. 39. Auflage. Teil III. 39. Auflage Sackmann das Lehrbuch für die Meisterprüfung Beilage zum Rechnungswesen für DATEV SKR 03 Teil III Rechnungswesen Betrieb und Wirtschaft Recht und Steuern Kontenplan auf der Grundlage von DATEV

Mehr

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Buchhaltung und Bilanzierung Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Die Begriffe: Konto, Saldo, & buchungen buchungen Saldo Saldo Saldo 1 Die Ableitung der Konten aus der Bilanz Aktiva Bilanz Passiva Vermögen

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) GuV und Abschreibungen (2009-06-10) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung + Inhalte des GB Statische Verfahren Bilanz

Mehr

Aufwand Verlust aus Anlagenabgang

Aufwand Verlust aus Anlagenabgang Buchungsauftrag Buchungssatz Anzahlung an Lieferanten Aktiv Geleistete Anzahlungen an Aktivkonto Kasse Nach erfolgter Lieferung Zahlung des Restkaufpreises Aktiv Anlagegut an Aktiv Geleistete Anzahlung

Mehr

()Der Unternehmer erhaè lt die Miete in. ()Der Unternehmer verkauft Waren. ()Welcher GeschaÈ ftsvorfall liegt dem

()Der Unternehmer erhaè lt die Miete in. ()Der Unternehmer verkauft Waren. ()Welcher GeschaÈ ftsvorfall liegt dem 3. Buchungen mit 80 Der Unternehmer kauft fuè r 12.000,00 a + 16 % USt. Waren auf Ziel. 12.000,00 W 1.920,00 W Verbindlichkeiten 12.000,00 W 1.920,00 W 13.920,00 W 12.000,00 W 1.920,00 W 13.920,00 W an

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung in Buchführung I Vorlesung Buchführung / Bilanzierung 5. Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Buchführung Unit 1-4 1 5.1 Gesetzliche Begründung Inventar: In Praxis ein umfangreiches Verzeichnis

Mehr

MonKey Office im Wirtschaftsunterricht

MonKey Office im Wirtschaftsunterricht MonKey Office im Wirtschaftsunterricht Skript: Finanzbuchhaltung (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Infoblatt: Geschäftsbuchführung mit MonKey Office 2 Einstiegsaufgabe 4 Kontenplan der

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 7.824,00

Mehr

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital Rechnungswesen 1. Buchführung Beginn der Perioden: Erfassung einzelner Vermögens- und Schuldposten, während der Perioden: Erfassung der Wertveränderung (Geschäftsvorfälle), Vergleich zwischen Schlussbeständen

Mehr

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick E. Betriebliches Rechnungswesen I. Überblick Das betriebliche Rechnungswesen hat die Aufgabe, alle Geld- und Leistungsströme in einem Betrieb wert - als auch mengenmäßig zu erfassen. Also z. B. Bestandsermittlung

Mehr

Klausur Rechnungswesen I, Buchführung

Klausur Rechnungswesen I, Buchführung Postgradualer Studiengang Wirtschaft Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. PW-REW-S12-020511 Datum 11.05.02 Die Klausur enthält 6 Aufgaben, zu deren

Mehr

BRW : Zusammenfassung und Buchungssätze:

BRW : Zusammenfassung und Buchungssätze: BRW : Zusammenfassung und Buchungssätze: Barkauf von Anlagegütern: Maschine an Kasse Anzahlung: Geleistete Anzahlung an Kasse Nach erfolgter Lieferung: Anlagengut an geleistete Anzahlung Kasse Herstellung

Mehr

Übungsaufgaben Rechnungswesen

Übungsaufgaben Rechnungswesen Übungsaufgaben Rechnungswesen Aufgabe 1 In der Eröffnungsbilanz des Jahres 2009 eines Unternehmens X sind die folgenden Werte gegeben: Vermögen 140.000,00 Schulden 70.000,00 Die Schlussbilanz des gleichen

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) StB Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) StB Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) Präsentation zum Vorlesungsskript StB Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Bilanzierung?:

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Wenn Sie beim Lösen einer komplexen Aufgabe von den Eröffnungs- bis zu den Abschlussbuchungen manchmal verzweifelt sind, weil das Schlussbilanzkonto

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31.

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31. Inhaltsverzeichnis Bescheinigung Bilanz zum 31. Dezember 2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel nach Konten zum 31. Dezember 2011 Gewinn-

Mehr

22222. Fortschreibung Eigenkapital 222221. Überblick

22222. Fortschreibung Eigenkapital 222221. Überblick B. System der Buchungen und des Abschlusses 1. Vorbemerkungen 2. Darstellung der Vermögens- und Ertragslage 21. Vermögenslage 211. Grundbegriffe 212. Instrumente 2121. Inventar 2122. Bilanz 22. Ertragslage

Mehr

http://d-nb.info/870255401

http://d-nb.info/870255401 Buchführungspraxis nach dem IKR DAS INDUSTRIELLE RECHNUNGSWESEN UND SEINE TEILGEBIETE 7 Einführung 7 Aufgaben des industriellen Rechnungswesens 7 Teilbereiche des industriellen Rechnungswesens 7 Geschäftsbuchführung

Mehr

QUALITÄTSPAKT LEHRE TU4U: BRÜCKENKURS RUST 26.09. -29.09.2014. Teil: Buchführung

QUALITÄTSPAKT LEHRE TU4U: BRÜCKENKURS RUST 26.09. -29.09.2014. Teil: Buchführung QUALITÄTSPAKT LEHRE TU4U: BRÜCKENKURS RUST 26.09. -29.09.2014 Teil: Buchführung Inhalt 1. Einführung 2. Allgemeiner Buchungsablauf Bestandskonten 2a) Bilanz 2b) Auflösung der Bilanz in Bestandskonten 2c)

Mehr

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11 2 Inhalt Worum geht es in der Buchhaltung? 5 Auf Erfolgskonten buchen 11 Die Gewinn- und Verlustrechnung nach dem Gesamtkostenverfahren 12 Wie Sie Umsatzerlöse buchen 14 Welche Umsätze Sie steuerfrei buchen

Mehr

In welche vier Bereiche gliedert sich das betriebliche Rechnungswesen? Wie wird die Buchführung noch bezeichnet? Karte 1 Karte 2

In welche vier Bereiche gliedert sich das betriebliche Rechnungswesen? Wie wird die Buchführung noch bezeichnet? Karte 1 Karte 2 In welche vier Bereiche gliedert sich das betriebliche Rechnungswesen? Wie wird die Buchführung noch bezeichnet? Karte 1 Karte 2 Nennen Sie drei wichtige Aufgaben der Buchführung im Industriebetrieb. Wie

Mehr

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003 Dozent: Prof. Dr. Hölzli Inhalt: Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Aufgabe Skript Seite 18 Die Umsatzsteuer Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. CHRIST&CO Steuerberatungsgesellschaft mbh. Offenbacher Str. 104 63263 Neu-Isenburg. zum 31. Dezember 2011

JAHRESABSCHLUSS. CHRIST&CO Steuerberatungsgesellschaft mbh. Offenbacher Str. 104 63263 Neu-Isenburg. zum 31. Dezember 2011 CHRIST&CO Steuerberatungsgesellschaft mbh Offenbacher Str. 104 63263 Neu-Isenburg JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2011 MiEG Mittelhessische Energiegenossenschaft eg Hauptstraße 192 61209 Echzell Finanzamt:

Mehr

Zusammenfassung der Abschlussberechnungen und Abschlussbuchungen für den Jahresabschluss (Lehrstoff HAK/HAS/HLW) MMag.

Zusammenfassung der Abschlussberechnungen und Abschlussbuchungen für den Jahresabschluss (Lehrstoff HAK/HAS/HLW) MMag. Zusammenfassung der Abschlussberechnungen und Abschlussbuchungen für den Jahresabschluss (Lehrstoff HAK/HAS/HLW) MMag. Hannes Erlbeck Inhaltsverzeichnis 1 Anlagenverkauf... 6 1.1 Kauf des LKW...6 1.2 laufende

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 10 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 1 9 Aufgabe B 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Der Unternehmer zahlt 30.000,- Euro aus einer Erbschaft

Mehr

Vorlesung Buchführung Intensive Care Units Januar 2009

Vorlesung Buchführung Intensive Care Units Januar 2009 WP StB Dipl. Volksw. Thomas Berger Leibniz Universität Hannover Vorlesung Buchführung Intensive Care Units PwC Warming up - Buchungssätze Bilanzbewegungsart, Wirkung auf Eigenkapital Ein Mitarbeiter der

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Teil 1: Praxiswissen Buchführung

Teil 1: Praxiswissen Buchführung 2 Inhalt Teil 1: Praxiswissen Buchführung Wofür Buchführung? 7 Die Buchführung im betrieblichen Zusammenhang 8 Wer muss Bücher führen? 10 Was heißt: doppelte Buchführung? 13 Wie die Buchhaltung organisiert

Mehr

Mehrung des Geldvermögens durch Güter- oder Dienstleistungsstrom

Mehrung des Geldvermögens durch Güter- oder Dienstleistungsstrom REWE 1 zentrale Begriffe Auszahlung Verminderung des Bestandes an Zahlungsmitteln (Liquide Mittel LiMi = Kassenbestand+Bankguthaben) Einzahlung Vermehrung des Bestandes an Zahlungsmitteln (Liquide Mittel

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

5400 Wareneingang. 5800 Bezugsnebenkosten. 5820 Leergutaufwand (wiederverwendbar) 1406 Vorsteuer. 3310 VaLL 1a) 5400+5800+5820+1406) 3.

5400 Wareneingang. 5800 Bezugsnebenkosten. 5820 Leergutaufwand (wiederverwendbar) 1406 Vorsteuer. 3310 VaLL 1a) 5400+5800+5820+1406) 3. Warenbezugskosten ArtKosten- Sofort- Rabatte 0-0-Warengeschaefte-Besonderheiten-Netz.xlsx - () 0 Wareneinkauf Die Wareneinkaufskosten setzen sich zusammen aus: ) Artikelkosten (gem. Preisliste) ) + Kosten

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Aufgabe A 1: Aufgabe A 1 20 Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: Verkauf unserer alten Büroeinrichtung (Restbuchwert am Verkaufstag DM 10.000,--) für DM 11.020,--

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen

Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung. Darstellung des Unternehmens für die Bewertung durch Anleger (1), durch das Finanzamt (2), die Planung für die

Mehr

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten STEUER BERATER KAMMER BERLIN Körperschaft des öffentlichen Rechts STBK B Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (20. April 2009) I. Rechnungswesen Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Mehr

Abgleich der Soll- bzw. Buchbestände der Finanzbuchhaltung mit den Ist- Beständen der körperlichen und buchmäßigen Inventur

Abgleich der Soll- bzw. Buchbestände der Finanzbuchhaltung mit den Ist- Beständen der körperlichen und buchmäßigen Inventur 1 II. Jahresabschluss Einzelunternehmer Nichtkaufleute und Freiberufler nur GuV = Einnahmen- Ausgaben- Überschussrechnung Einzelunternehmer und Personengesellschaften Bilanz und GuV Kapitalgesellschaften

Mehr

3. Wie sind Einzahlungen bzw. Auszahlungen definiert? Einzahlungen erhöhen das Barvermögen Auszahlungen verringern das Barvermögen

3. Wie sind Einzahlungen bzw. Auszahlungen definiert? Einzahlungen erhöhen das Barvermögen Auszahlungen verringern das Barvermögen 1. Grenzen Sie die Finanzbuchführung von der Betriebsbuchführung ab. Finanzbuchführung (Buchführung und Bilanzierung) Betriebsbuchführung (Kosten und Leistungsrechnung) 2. Welche grundsätzlichen Aufgaben

Mehr

Lernfeld 11. Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern. 1 Buchung von Wareneinkäufen. 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten

Lernfeld 11. Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern. 1 Buchung von Wareneinkäufen. 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern Lernfeld 11 1 Buchung von Wareneinkäufen 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten Buchungen, die nur die Bestandskonten betreffen, führen auch lediglich zu Bestandsveränderungen,

Mehr