9.1 Einleitung Übersicht über die Warenkonten Das Wareneinkaufskonto (WE) Der Warenverkauf... 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3"

Transkript

1 Buchführung und Bilanz Lernheft 9 Buchen im Beschaffungs- und Absatzbereich: Teil I Die Warenkonten Inhaltsverzeichnis 9.1 Einleitung Übersicht über die Warenkonten Das Wareneinkaufskonto (WE) Der Warenverkauf Das Konto Bestand Waren Abschluss der Warenkonten Wirtschaftliche Begriffe zum Warengeschäft Selbstlernaufgaben Zusammenfassung Hausaufgabe Lösungen zu den Selbstlernaufgaben Copyright Laudius GmbH

2 9.1 Einleitung Bei allen Unternehmen, deren Geschäftszweck auf den Handel mit Waren ausgerichtet ist, zählen die Warenkonten zu den wichtigsten Konten der Buchführung. Handelsunternehmen kaufen Waren ein, um sie in der Regel mit Gewinn zu veräußern. WieBuchungen auf diesen Konten im Laufe des Geschäftsjahres vorgenommen werden und wie Wareneinkäufe und Warenverkäufe in der Buchhaltung erfasst werden, das wird in diesem Lernheft dargestellt. Lernziele: Sie können nach Durcharbeitung dieses Lernhefts die verschiedenen Warenkonten in ihren Funktionen und Aufgaben unterscheiden. den Wareneingang und Warenausgang erfassen und buchen. die Warenbestandsänderungen am Ende des Geschäftsjahres ermitteln und die Warenkonten abschließen. wirtschaftliche Begriffe zum Warengeschäft (Wareneinsatz, Umsatz, Rohgewinn) erläutern und die Praxisrelevanz darstellen sowie deren Berechnungsmethoden nachvollziehen 9.2 Übersicht über die Warenkonten Die Warenkonten sind mit die wichtigsten Konten der Handelsunternehmen des Großund Einzelhandels. In diesen Betrieben entfällt der allergrößte Teil der Geschäftsvorfälle auf den Wareneingang und den Warenausgang. Aber auch in den Industriebetrieben werden Warenkonten geführt. Bei den Buchungen dieser Geschäftsvorfälle muss generell beachtet werden, dass der Wareneinkauf und die Warenbestände zum Ende des Geschäftsjahres jeweils mit den Anschaffungskosten (Einstandspreisen) erfasst werden, während der Verkauf der Waren zu Verkaufspreisen gebucht wird. Von daher hat sich in der Praxis eine Aufteilung bewährt, die ein getrenntes Wareneinkaufskonto und ein Warenverkaufskonto (Erlöse) in der Buchführung vorsieht. Dieses Vorgehen schafft eine größere Übersichtlichkeit, da sich durch Mängelrügen, Warenrücksendungen, gewährte Boni und Preisnachlässe sowohl im Einkaufs- wie auch im Verkaufsbereich die Buchungen nachträglich häufig ändern. Hier jetzt die Übersicht, welche getrennten Warenkonten üblicherweise in den Handelsbetrieben eingerichtet werden: 1. Für den Wareneinkauf wird das Aufwandskonto 5200* Wareneingang (WE) und 2. für den Warenverkauf wird das Ertragskonto 4000 Erlöse geführt. 3. Das Bestandskonto (der Bilanz) wird unter der Bezeichnung 1140 Bestand Waren geführt und erfasst den Anfangs- und den Endbestand der Waren eines Geschäftsjahres. (* Kontonummern wie immer - nach DATEV SKR 04) 2

3 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE) Der Einkauf von Waren wird im laufenden Geschäftsjahr auf dem Aufwandskonto 5200 Wareneingang im Soll mit den Nettoeinkaufspreisen zuzüglich aller Anschaffungsnebenkosten gebucht. Im Haben können nachträgliche Preisnachlässe der Lieferanten und Warenrücksendungen an Lieferanten gebucht werden, wenn nicht entsprechende Unterkonten geführt werden. Das Lernheft Nr. 11 wird dieses Thema behandeln. Es wird grundsätzlich unterstellt, dass die eingekaufte Ware möglichst bald wieder verkauft wird (just in time), weshalb nicht das Bestandskonto Waren bebucht wird. Unternehmerin Annika kauft im Laufe des Geschäftsjahres 2009 Waren zum Einkaufspreis von auf Ziel ein. Beispiel 1 Buchungssatz: 5200 Wareneingang(Aufwand) an 3300 Verbindlichkeiten alul Das Aufwandskonto Wareneingang wird am Jahresende über das GuV-Konto abgeschlossen. Der ermittelte Saldo wird als Wareneinsatz bezeichnet und steht auf dem GuV-Konto auf der Soll-Seite. Unter Wareneinsatz versteht man den Teil der Waren, der im laufenden Geschäftsjahr tatsächlich verkauft worden ist. Dabei ist unbeachtlich, ob die verkaufte Ware aus dem am Jahresbeginn schon vorhandenen Anfangsbestand oder aus den laufenden Zukäufen stammt. Der Wareneinsatz wird nach folgender Formel ermittelt: Warenbestand am Beginn des Geschäftsjahres + Warenzukauf im laufenden Geschäftsjahr Warenbestand am Ende des Geschäftsjahres unentgeltliche Entnahmen (Privatentnahmen oder Schwund) = Wareneinsatz Der Warenverkauf Im Gegensatz zum Wareneinkaufskonto werden auf dem Warenverkaufskonto 4000 Erlöse sämtliche Buchungen mit den Verkaufspreisen (netto, ohne Umsatzsteuer) gebucht. Die Warenverkäufe werden auf dem Konto 4000 Erlöse im Haben gebucht, während im Soll evtl. Preisminderungen, die den Kunden gewährt werden. Aus den Netto-Verkaufspreisen (ohne Umsatzsteuer), die sich aus dem Konto Erlöse ergeben, ergibt sich auch der wirtschaftliche Umsatz. Die Unternehmerin Annika verkauft an ihre Kundin Berta Waren zum Verkaufspreis von auf Ziel. Beispiel 2 3

4 Lösung: Der Verkauf der Ware wird im Soll auf dem Bestandskonto Forderungen aus Lieferungen und Leistungen mit dem Bruttorechnungsbetrag und auf dem Ertragskonto Erlöse im Haben mit dem Netto-Verkaufspreis sowie auf dem Umsatzsteuerkonto im Hanben (die USt) gebucht. Buchungssatz: 1200 Forderungen alul an 4000 Erlöse an 3800 Umsatzsteuer 380 * (* Umsatzsteuer wird noch behandelt) Sie erkennen, dass wir damit auf einem Erfolgskonto (Erlöse) den Warenverkauf buchen. Der Kontenrahmen SKR 04, den wir beispielhaft zugrunde legen, ist darauf ausgelegt, die Buchführung und den Jahresabschluss nach Handelsrecht zu erstellen. Das HGB verlangt von den Kaufleuten, dass sie ihre Umsatzerlöse (also die Warenverkäufe) in der Gewinn- und Verlustrechnung unsaldiert ausweisen. Dementsprechend buchen wir beim Verkauf der Waren das Ertragskonto Erlöse an. Das Ertragskonto Erlöse wird am Jahresende über das GuV-Konto abgeschlossen. Der ermittelte Saldo ist der wirtschaftliche Umsatz, der auf dem GuV-Konto im Haben ausgewiesen wird. Die wertmäßige Differenz zwischen Wareneinkäufen und Warenverkäufen eines Geschäftsjahres bezeichnet man als Rohgewinn bzw. Rohverlust, siehe nachfolgendes Kapitel. 9.3 Das Konto Bestand Waren In den meisten Betrieben wird die im Laufe eines Geschäftsjahres eingekaufte Menge an Waren nicht mit der verkauften Warenmenge übereinstimmen. Diese Bestandsänderungen müssen am Jahresende berücksichtigt werden, um in der Schlussbilanz einen den tatsächlichen Verhältnissen entsprechenden Bestand auszuweisen. Das Bestandskonto 1140 Bestand Waren wird am Beginn des Geschäftsjahres mit dem Anfangsbestand der Waren (aus der Schlussbilanz des Vorjahres) im Soll vorgetragen. Beispiel 3: Unternehmerin Annika hat am Beginn des Geschäftsjahres 2010 noch einen Bestand an Waren im Wert von Der Anfangsbestand wird daher zu Beginn des Jahres 2010 mit dem Buchungssatz vorgetragen: Buchungssatz: Bestand Waren an Saldenvorträge Sollkonto Betrag Habenkonto 1140 Bestand Waren Saldenvorträge 4

5 Während des laufenden Geschäftsjahres werden keine Buchungen auf dem Konto Bestand Waren vorgenommen. Es ist ein ruhendes Konto. Am Ende des Geschäftsjahres 2010 wird im Haben des Kontos 1140 Bestand Waren der durch Inventur ermittelte Schlussbestand der Waren gebucht. Die Gegenbuchung erfolgt auf dem Schlussbilanzkonto. Buchungssatz: SBK an Bestand Waren Der dann zu ermittelnde Saldo auf dem Konto Bestand Waren zeigt die Bestandsveränderungen an: Bestandsmehrung oder Bestandsminderung. Liegt eine Bestandsmehrung vor, dann ist der Schlussbestand am Ende des Geschäftsjahres größer als der Anfangsbestand. Unternehmerin Annika hat am Ende des Geschäftsjahres 2010 durch Inventur einen Schlussbestand an Waren von ermittelt. Da der AB betrug, ergibt sich daraus eine Bestandsmehrung von Beispiel 4 Die Bestandsmehrung zeigt, dass im Laufe des Geschäftsjahres 2010 mehr Waren eingekauft als verkauft worden sind. Folglich ist der Wareneingang verbucht auf dem Aufwandskonto zu hoch gebucht worden, denn der Aufwand muss periodengerecht ausgewiesen werden. Die Konsequenz ist, dass auf dem Aufwandskonto Wareneingang im Haben der Betrag der Bestandsmehrung zu buchen ist. Unternehmerin Annika bucht: Buchungssatz: Bestand Waren an Wareneingang Sollkonto Betrag Habenkonto 1140 Bestand Waren Wareneingang Soll 1140 Bestand Waren Haben AB lt. Inventur (SBK) Bestandsmehrung Soll 5200 Wareneingang Haben Wareneinkauf Bestandsmehrung Saldo: (Wareneinsatz) Rechnung zur Ermittlung des Wareneinsatzes: Wareneingang Bestandsmehrung Wareneinsatz Auf dem Konto Wareneingang ist als Saldo der Einkaufswert der verkauften Ware richtig erfasst und zeigt den Wareneinsatz in Höhe von

6 Merke: Auf dem Bilanzkonto Bestand Waren wird nur zu Beginn des Geschäftsjahres und zum Ende des Geschäftsjahres jeweils der Anfangsund Schlussbestand gebucht. Eine Bestandsminderung liegt dagegen vor, wenn der durch Inventur ermittelte Schlussbestand an Waren kleiner ist als der Anfangsbestand. Beispiel 5: Unternehmerin Annika hat am Ende des Geschäftsjahres 2010 einen Warenendbestand laut Inventur in Höhe von Der AB im Jahr 2010 betrug und wurde auf dem Konto 1140 Bestand Waren gebucht. Der durch Inventur ermittelte Schlussbestand des Jahres 2010 wird gebucht: Buchungssatz: SBK an Bestand Waren Sollkonto Betrag Habenkonto 9998 SBK Bestand Waren Diese Bestandsminderung weist aus, dass die gebuchten Erlöse sowohl mit den eingekauften Waren des Geschäftsjahres als auch mit den Waren aus dem Vorjahr (AB) erzielt worden sind. Es wurden im Geschäftsjahr also mehr Waren verkauft als eingekauft. In der Konsequenz ergibt sich daraus, dass der gebuchte Aufwand auf dem Konto Wareneingang zu niedrig ist und durch die Erfassung einer Bestandsminderung erhöht werden muss, damit der Aufwand des Geschäftsjahres 2010 periodengerecht erfasst wird. Warenschlussbestand am Ende des Geschäftsjahres Warenanfangsbestand am Beginn des Jahres Bestandsminderung Die Bestandsminderung wird im Soll des Kontos Wareneingang gebucht. Der Saldo auf dem Konto Wareneingang zeigt wiederum den Wareneinsatz des Geschäftsjahres Soll 1140 Bestand Waren Haben AB lt. Inventur (SBK) Bestandsminderung Soll 5200 Wareneingang Haben Wareneinkauf Bestandsminderung Saldo: Wareneinsatz Der Wareneinsatz i. H. v weist den Einkaufswert der verkauften Waren aus, mit dem der Erlös des Geschäftsjahres 2010 erzielt worden ist. 6

7 9.4 Abschluss der Warenkonten Auf dem Konto Bestand Waren wird wie bereits ausgeführt nur am Beginn des Geschäftsjahres der Anfangsbestand (aus der Schlussbilanz des Vorjahres) und am Ende des Geschäftsjahres der lt. Inventur ermittelte Schlussbestand der Waren gebucht. Der auf dem Konto Bestand Waren verbleibende Saldo zeigt die Bestandsveränderung. Buchung des Minderbestandes: Wareneingang an Bestand Waren Buchung des Mehrbestandes: Bestand Waren an Wareneingang Übersicht: Abschluss der Warenkonten bei Bestandsminderung: Soll 1140 Bestand Waren Haben Anfangsbestand 1. Schlussbestand lt. Inventur 2. Saldo: Wareneingang (B.-Minderung) Soll 5200 Wareneingang Haben Wareneinkauf Bestandsminderung Saldo: GuV Soll 4200 Erlöse Haben Saldo: GuV Umsatzerlöse Warenverkauf) Soll 9999 GuV Haben Wareneinsatz Erlöse Soll 9998 Schlussbilanzkonto Haben 1. Bestand Wein Abb. 1: Quelle: Abschluss der Warenkonten bei Bestandsminderung eigene Darstellung 7

8 Übersicht: Abschluss der Warenkonten bei Bestandsmehrung Soll 1140 Bestand Waren Haben Anf angsbestand 2. Saldo: Wareneingang (Bestandsmehrung) 1. Schlussbestand lt. Inventur Soll 5200 Wareneingang Haben Wareneinkauf 2. Bestandsmehrung Saldo: GuV Soll 4200 Erlöse Haben Saldo: GuV Warenverkauf Soll 9999 GuV Haben Wareneinsatz Erlöse Soll 9998 Schlussbilanzkonto Haben 1. Bestand Wein Abb. 2: Quelle: Abschluss der Warenkonten bei Bestandsmehrung eigene Darstellung Nach den Vorschriften des HGB, 246 Abs. 2, sind die Warenkonten nach dem Bruttoverfahren abzuschließen. Das bedeutet, dass auf dem Gewinn- und Verlustkonto jeweils im Soll der Aufwand der eingekauften Waren (Wareneinsatz) und im Haben die Erträge unsaldiert (brutto) auszuweisen sind. 8

9 9.5 Wirtschaftliche Begriffe zum Warengeschäft Der ermittelte Rohgewinn zeigt den Geschäftserfolg des Unternehmens durch den Einkauf und Verkauf der Waren, z. B.: Erlöse des Jahres Wareneinsatz = Rohgewinn des Jahres 2010 Der Rohgewinn ist dabei der Unterschiedsbetrag zwischen dem wirtschaftlichen Umsatz und dem Wareneinsatz. Das ist die Handelsspanne zwischen den Netto- Einkaufspreisen und den Netto-Verkaufspreisen. Bezogen auf den einzelnen Warenposten wird er auch als Aufschlag bezeichnet. Kauft die Unternehmerin Annika einen Warenposten für netto 5000 ein und verkauft sie diesen Warenposten für netto weiter, dann erzielt sie einen Rohgewinn von Sie hat den Warenposten mit einem Aufschlag von weiterverkauft. Beispiel 6 Der Rohgewinn zeigt den Erfolg des Unternehmens durch den Ein- und Verkauf der Waren. Er wird nicht gesondert in der GuV ausgewiesen. Der endgültige Saldo des GuV-Kontos ist der Reingewinn oder Reinverlust. Wird der Rohgewinn zum wirtschaftlichen Umsatz ins Verhältnis gesetzt, erhält man den Rohgewinnsatz. Berechnung des Rohgewinnsatzes: Rohgewinn x 100 wirtschaft. Umsatz Die Berechnung des Rohgewinnaufschlagsatzes: Rohgewinn x 100 Wareneinsatz Der Rohgewinnaufschlagsatz ist die kaufmännische Bezeichnung für den Kalkulationszuschlag. Die Warenkonten wurden wie dargestellt nach dem Bruttoverfahren gem. 246 Abs. 2 HGB abgeschlossen. Dieses Verfahren wird so bezeichnet, weil auf dem GuV-Konto die Aufwendungen (Wareneinsatz) und die Erträge (Erlöse) unsaldiert, also brutto, ausgewiesen werden. Die meisten Unternehmen wählen für den Abschluss ihrer Warenkonten den Bruttoabschluss. Die Bezeichnung Bruttoabschluss bezieht sich ausdrücklich nicht auf die Umsatzsteuer, obwohl dieser Begriff gerade bei der Umsatzsteuer eine Rolle spielt. 9

10 9.6 Selbstlernaufgaben Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Welche Warenkonten werden in der Praxis üblicherweise geführt? 2. Welche Buchungen erfolgen auf dem Konto Wareneingang? 3. Welche Buchungen erfolgen auf dem Konto Erlöse? 4. Welche Buchungen erfolgen auf dem Konto Bestand Waren? 5. In welchem Fall liegt eine Bestandsmehrung vor? 6. In welchem Fall liegt eine Bestandsminderung vor? 7. Wie schließen Sie die Warenkonten ab? 8. Wie ermitteln Sie den Wareneinsatz und den Rohgewinn? 9. Wie ermitteln Sie den Reingewinn? 9.7 Zusammenfassung Die Warenkonten sind mit die wichtigsten Konten der Handelsunternehmen des Großund Einzelhandels. In diesen Betrieben entfällt der allergrößte Teil aller Geschäftsvorfälle auf den Wareneingang und den Warenausgang. Bei den Buchungen dieser Geschäftsvorfälle muss generell beachtet werden, dass der Wareneinkauf und die Warenbestände zum Ende des Geschäftsjahres jeweils mit den Anschaffungskosten (Einstandspreisen) erfasst werden, während der Verkauf der Waren zu Verkaufspreisen gebucht wird. In der Praxis hat sich eine Aufteilung bewährt, nach der ein getrenntes Wareneinkaufskonto und ein Warenverkaufskonto (Erlöse) in der Buchführung geführt werden. Der Einkauf von Waren wird im laufenden Geschäftsjahr auf dem Aufwandskonto 5200 Wareneingang im Soll mit den Nettoeinkaufspreisen zuzüglich aller Anschaffungsnebenkosten gebucht. Dieses Aufwandskonto wird dann am Jahresende über das GuV-Konto abgeschlossen. Der ermittelte Saldo wird als Wareneinsatz bezeichnet. Auf dem Warenverkaufskonto 4000 Erlöse werden sämtliche Buchungen mit den Verkaufspreisen (netto, ohne Umsatzsteuer) erfasst. Das Ertragskonto Erlöse wird am Jahresende über das GuV-Konto abgeschlossen. Der ermittelte Saldo ist der wirtschaftliche Umsatz. Die wertmäßige Differenz zwischen Wareneinkäufen und Warenverkäufen eines Geschäftsjahres bezeichnet man als Rohgewinn bzw. Rohverlust. 10

11 Bestandsänderungen der Waren müssen am Jahresende berücksichtigt werden, um in der Schlussbilanz einen den tatsächlichen Verhältnissen entsprechenden Schlussbestand auszuweisen. Auf dem Bilanzkonto Bestand Waren wird nur zu Beginn des Geschäftsjahres und zum Ende des Geschäftsjahres jeweils der Anfangs- und Schlussbestand gebucht. 9.8 Hausaufgabe 1. Bilden Sie bitte zu folgenden Geschäftsvorfällen die Buchungssätze (Umsatzsteuer bleibt unbeachtet): 1. Bareinkauf von Waren Wareneinkauf auf Ziel Warenverkäufe bar Warenverkäufe auf Ziel Kunde bezahlt Waren zum Ausgleich der Rechnung zu TZ Banküberweisung an Lieferer zum Ausgleich der Rechnung zu TZ 2 2. Das Unternehmen hat folgende Bestände und Geschäftsvorfälle: Warenanfangsbestand Wareneinkauf Warenverkauf Warenschlussbestand Ermitteln Sie dazu bitte den Wareneinsatz, den Rohgewinn und den Rohgewinnaufschlag sowie den Rohgewinnaufschlagsatz. 9.9 Lösungen zu den Selbstlernaufgaben 1. Das Konto Bestand Waren, das Aufwandskonto Wareneingang und das Ertragskonto Erlöse. 2. Auf dem Konto werden alle Wareneingänge des lfd. Jahres zu Einkaufspreisen gebucht. 3. Alle Warenverkäufe werden auf dem Erlöskonto zu Verkaufspreisen gebucht. 4. Es wird nur der Anfangs- und Endbestand lt. Inventur gebucht. 5. Wenn der Schlussbestand an Waren größer ist als der Anfangsbestand. 6. Sie liegt vor, wenn der Schlussbestand an Waren kleiner ist als der Anfangsbestand. 11

12 7. Der Schlussbestand lt. Inventur wird auf dem Konto Bestand Waren eingebucht und danach der Saldo als Bestandsminderung oder Bestandsmehrung auf das Konto Wareneingang übertragen. 8. Wareneingang Bestandsmehrung = Wareneinsatz oder Wareneingang + Bestandsminderung = Wareneinsatz Wareneinsatz ist der Einkaufswert der verkauften Waren eines Geschäftsjahres. Erlöse Wareneinsatz = Rohgewinn Der Rohgewinn zeigt, welchen Erfolg das Unternehmen durch Einkauf und Verkauf von Waren erzielt hat. 9. Summe der Erträge Summe der Aufwendungen Eigene Notizen 12

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18.1 Buchungen beim Wareneingang Ein Großhändler bezieht von einem Fabrikanten Waren auf Ziel. E INGANGSRECHNUNG Warenwert (netto)... 3.000,00 Umsatzsteuer...

Mehr

C. Buchungen im Anlagevermögen

C. Buchungen im Anlagevermögen Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 C. Buchungen im Anlagevermögen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchung

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

13 Wareneinkauf und Warenverkauf

13 Wareneinkauf und Warenverkauf 137 13 Wareneinkauf und Warenverkauf ( purchase and sale of goods) Lernziele: Sie wissen, was unter dem Endbestand laut Inventur zu verstehen ist. Sie können den HW-Einsatz erklären, berechnen und verbuchen.

Mehr

Aufgabenblatt 8 1 von 6

Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgaben zu Abschnitt 4.1 Wiederholungsfragen 1. Welche Warenkonten werden in der Praxis üblicherweise geführt? 2. Was wird auf dem Konto Wareneingang gebucht? 3. Was wird auf dem

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

Finanzbuchführung. Leseprobe

Finanzbuchführung. Leseprobe Finanzbuchführung Leseprobe Kapitel 3 - Prinzipien und Methoden der doppelten Buchführung 3.1 Grundlagen 3.2 Bestandskonten: Eröffnung, Buchungen, Schließung 3.2.1 Konteneröffnung 3.2.2 Kontenabschluss

Mehr

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Folie 1. Übersicht 2 2. Privatkonten 3-5 3. Umsatzsteuer 6-9 4. Wareneinkauf und Warenverkauf 10-14 5. Löhne und Gehälter 15-18 Prof. Dr. Robert Ott

Mehr

Kontenabschluss im Warenverkehr

Kontenabschluss im Warenverkehr Der Wareneinkauf: S Warenbestand H S Aufwendungen für Waren H S Nachlässe für Waren H AB SBK Zugang - Mehrbestand Saldo ins Konto Bonus, oder Skonto, Mehr - Minder- + Minderbestand - Nachlässe Aufw. f.

Mehr

Die Buchung der Wareneinkäufe, Warenverkäufe und Warenbestände auf getrennten Konten

Die Buchung der Wareneinkäufe, Warenverkäufe und Warenbestände auf getrennten Konten 1 1.10 Situation Wareneinkauf Warenverkauf Beispiel 1 Einführung in das System der Buchführung Die Buchung der Wareneinkäufe, Warenverkäufe und Warenbestände auf getrennten Konten Der Einkauf von Waren,

Mehr

Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I (Vertiefungsthema Warenkonten) Vertiefungsthema: Warenkonten. Prof. Dr.

Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I (Vertiefungsthema Warenkonten) Vertiefungsthema: Warenkonten. Prof. Dr. Vertiefungsthema: Warenkonten Prof. Dr. Robert Ott / 1 Wichtige Geschäftsvorfälle im Handelsbetrieb Handelsware = wird nicht selbst vom Handelsbetrieb produziert, sondern von Fertigungsbetrieben gekauft

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 9 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 0 Aufgabe B : Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen:. Es werden Waren auf Ziel verkauft, der Nettowarenwert beträgt DM 200.000,--. Ford.

Mehr

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1 REWE ÜBUNG 3 Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1. Bestandsveränderungen (relev. Abschnitte im Schmole/Deitermann) Bisher: Es wurde unterstellt, dass

Mehr

zumeist auf der Grundlage einer Vielzahl beruflicher Handlungssituationen

zumeist auf der Grundlage einer Vielzahl beruflicher Handlungssituationen Vorwort Die Ausbildung zum Verkäufer/zur Verkäuferin und Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel wurde durch den in 2004 in Kraft gesetzten Rahmenlehrplan neu geordnet. Für das 3. Ausbildungsjahr der Einzelhandelskaufleute

Mehr

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital Rechnungswesen 1. Buchführung Beginn der Perioden: Erfassung einzelner Vermögens- und Schuldposten, während der Perioden: Erfassung der Wertveränderung (Geschäftsvorfälle), Vergleich zwischen Schlussbeständen

Mehr

Teil 2: Zusätzliche Aufgaben und Lösungen Aufgabe

Teil 2: Zusätzliche Aufgaben und Lösungen Aufgabe Grundlagen der Finanzbuchführung 101 Teil 2: Zusätzliche Aufgaben Aufgabe Der Unternehmer Peter Schneider, Saarbrücken, hat durch Inventur am 01.01.2014 folgende Anfangsbestände ermittelt: Anfangsbestände

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen

Mehr

4.3 Einführung in die Buchhaltung

4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3.1 Erfolgs- und Bestandskonten Erfolgskonten Im Rahmen des Leistungsprozesses kommt es im Betrieb zu Aufwendungen (Wertezuflüssen) und Erträgen (Werteabflüssen). Bevor

Mehr

Einführung in die Buchführung. Vorlesung 30.10.2009

Einführung in die Buchführung. Vorlesung 30.10.2009 Vorlesung 30.10.2009 Für jede Posi5on in der Eröffnungsbilanz wird ein Konto eröffnet und der jeweilige Anfangsbestand eingetragen. Weiterhin verlangt die Technik der Buchführung, jeden GeschäCsvorfall

Mehr

()Der Unternehmer erhaè lt die Miete in. ()Der Unternehmer verkauft Waren. ()Welcher GeschaÈ ftsvorfall liegt dem

()Der Unternehmer erhaè lt die Miete in. ()Der Unternehmer verkauft Waren. ()Welcher GeschaÈ ftsvorfall liegt dem 3. Buchungen mit 80 Der Unternehmer kauft fuè r 12.000,00 a + 16 % USt. Waren auf Ziel. 12.000,00 W 1.920,00 W Verbindlichkeiten 12.000,00 W 1.920,00 W 13.920,00 W 12.000,00 W 1.920,00 W 13.920,00 W an

Mehr

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Wenn Sie beim Lösen einer komplexen Aufgabe von den Eröffnungs- bis zu den Abschlussbuchungen manchmal verzweifelt sind, weil das Schlussbilanzkonto

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Übungsaufgaben Rechnungswesen

Übungsaufgaben Rechnungswesen Übungsaufgaben Rechnungswesen Aufgabe 1 In der Eröffnungsbilanz des Jahres 2009 eines Unternehmens X sind die folgenden Werte gegeben: Vermögen 140.000,00 Schulden 70.000,00 Die Schlussbilanz des gleichen

Mehr

Dr. Alfred Brink Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Dr. Alfred Brink Folie C 4-1. Umsatzsteuerpflicht

Dr. Alfred Brink Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Dr. Alfred Brink Folie C 4-1. Umsatzsteuerpflicht Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Geschäftsvorfälle Handelswaren 1 Begriff und Grundlagen der Verbuchung von Handelswaren

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003 Dozent: Prof. Dr. Hölzli Inhalt: Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Aufgabe Skript Seite 18 Die Umsatzsteuer Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Mehr

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11 2 Inhalt Worum geht es in der Buchhaltung? 5 Auf Erfolgskonten buchen 11 Die Gewinn- und Verlustrechnung nach dem Gesamtkostenverfahren 12 Wie Sie Umsatzerlöse buchen 14 Welche Umsätze Sie steuerfrei buchen

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung Rechnungswesen I: Grundlagen der Ausgewählte 57 Verbuchung von Materialverbräuchen Berücksichtigung der fertigen und der n als Bestandsveränderungen Verbuchung der Berücksichtigung von n (Rabatte, Boni,

Mehr

Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten

Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten Kontrollieren Sie! Die Klausur umfasst auf 7 gehefteten Seiten 16 Aufgaben. Versehen Sie jede Seite in der Kopfzeile mit Ihrem Namen,

Mehr

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie eine

Mehr

2.6.2.2 Das Aufwandsrechnerische Verfahren ( Just-in-time-Verfahren ) 1

2.6.2.2 Das Aufwandsrechnerische Verfahren ( Just-in-time-Verfahren ) 1 Die Differenz zwischen den Umsatzerösen (= verkaufte Waren bewertet zum Verkaufspreis) und dem (= Aufwendungen für Waren, = verkaufte Waren bewertet zum Einstandspreis) ergibt das Rohergebnis, in unserem

Mehr

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de.

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de. Das Rechnungswesen 1 Für das Anlagevermögen ist ein Anlageverzeichnis anzulegen, das auch eine Abschreibungsübersicht enthalten muss. Aufwendungen, die nicht oder nur teilweise vom Ergebnis des Unternehmens

Mehr

4 Technik der Buchhaltung

4 Technik der Buchhaltung 4 4 Technik der Buchhaltung Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Buchungsvorgänge: 1. erfolgsneutrale Buchungsvorgänge, die den Erfolg eines Unternehmens nicht ändern, d. h., die Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens 5. Veranstaltung (S. 84-113) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens 5. Veranstaltung (S. 84-113) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens 5. Veranstaltung (S. 84-113) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Wiederholung Wie sind

Mehr

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2)

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) 1 REWE ÜBUNG 4 Inhalte: Umsatzsteuerberichtigungen, Sofortrabatte, Rücksendungen, Nachlässe 1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) Neben

Mehr

Lernfeld 11. Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern. 1 Buchung von Wareneinkäufen. 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten

Lernfeld 11. Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern. 1 Buchung von Wareneinkäufen. 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern Lernfeld 11 1 Buchung von Wareneinkäufen 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten Buchungen, die nur die Bestandskonten betreffen, führen auch lediglich zu Bestandsveränderungen,

Mehr

Wie werden Vorsteuer und Umsatzsteuer gebucht?

Wie werden Vorsteuer und Umsatzsteuer gebucht? 1 1.11 Einführung in das System der Buchführung Katja Kern ermittelt buchhalterisch ihre Umsatzsteuerschuld 1.11.1 Welche Umsätze unterliegen der Umsatzsteuer? Umsatzsteuer in der Ausgangsrechnung 1Umsatzsteuergesetz

Mehr

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02 1. Das Konto 23 1. Das Konto 1.1 Die Zerlegung der Bilanz in Konten Nahezu jeder Geschäftsvorfall führt zu einer Änderung des Vermögens und/oder der Schulden und damit letztendlich zu einer Änderung der

Mehr

Technik der Buchführung

Technik der Buchführung Technik der Buchführung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sbuchungen von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen Inanspruchnahme von Diensten Weitere Buchungen bei der G Beatrix Gross Dipl.-Kffr. (Univ.) Literaturvorschlag:

Mehr

Unterrichtsentwurf. Der Warenerfolg des Handelsbetriebes Warenbuchungen mit Bestandsänderungen Oberstufenzentrum Handel II

Unterrichtsentwurf. Der Warenerfolg des Handelsbetriebes Warenbuchungen mit Bestandsänderungen Oberstufenzentrum Handel II Katrin Ziegler Pillauerstraße 5 10243 Berlin Tel.: 030 29046736 Unterrichtsentwurf chulpraktisches eminar: 8. P Friedrichshain/Kreuzberg () Hauptseminarleiter: Herr Hannemann Fachseminar: Betriebliches

Mehr

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz A Eröffnungsbilanz P Grundstücke Forderungen Darlehen Bank Verbindlichkeiten Eröffnung der Bestandskonten (Bestandkontenkreis)

Mehr

Bei Bestandeszunahme wird die Differenz von Inventarwert minus Anfangsbestand gebucht

Bei Bestandeszunahme wird die Differenz von Inventarwert minus Anfangsbestand gebucht Kapitel 10 Warenkonten, Bestandeskorrektur, Bruttogewinn Zweck Verbuchung von Wareneinkauf, Warenverkauf und Warenbestand Methodischer Hinweis Die Buchhaltung wird in der Schule meist anhand des Beispiels

Mehr

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen 6 Bilanzen Teil I Buchhaltung In dem ersten Teil Buchhaltung soll lediglich ein generelles Verständnis für die Art zu buchen, also für Buchungssätze, geschaffen werden. Wir wollen hier keinen großen Überblick

Mehr

HANDREICHUNG. Buchführung Jahrgangsstufe 10 STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN

HANDREICHUNG. Buchführung Jahrgangsstufe 10 STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN Buchführung Jahrgangsstufe 10 HANDREICHUNG Materialien für den Unterricht im Wahlfach Buchführung an Hauptschulen Buchführung Staatsinstitut

Mehr

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr

VERBUCHUNG VON BESTANDSVERÄNDERUNGEN IM HANDEL SO MACHEN SIE AUS IHRER BWA EIN AUSSAGEFÄHIGES CONTROLLING-INSTRUMENT. www.cramer-mueller-partner.

VERBUCHUNG VON BESTANDSVERÄNDERUNGEN IM HANDEL SO MACHEN SIE AUS IHRER BWA EIN AUSSAGEFÄHIGES CONTROLLING-INSTRUMENT. www.cramer-mueller-partner. VERBUCHUNG VON BESTANDSVERÄNDERUNGEN IM HANDEL SO MACHEN SIE AUS IHRER BWA EIN AUSSAGEFÄHIGES CONTROLLING-INSTRUMENT www.cramer-mueller-partner.de [2] INHALTSVERZEICHNIS Einleitung... 3 KAPITEL 1 - Die

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 Vorwort 9 Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 13 1.1 Keine Buchung ohne Beleg 13 1.2 Die wichtigsten Belegarten 14 1.2.1 Kontoauszüge

Mehr

Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 1. Semester WS 1999/2000

Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 1. Semester WS 1999/2000 Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 Fach: Grundzüge der Finanzbuchhaltung Dozent: Dr. Gisbert Grasses Datum: Dienstag, 11.01.2000 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Erlaubte

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung Doppelte Buchhaltung Ohne Beleg keine Buchung. Jeder Beleg wird zunächst zeitlich nacheinander (chronologisch) im Grundbuch, Journal,... festgehalten. Es gilt immer Soll an Haben. Nachdem wird jede Buchung

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

ERFOLGS- UND BESTANDSKONTEN FÜHREN UND BUCHEN Gefördert durch:

ERFOLGS- UND BESTANDSKONTEN FÜHREN UND BUCHEN Gefördert durch: ERFOLGS- UND BESTANDSKONTEN FÜHREN UND BUCHEN Gefördert durch: IMPRESSUM...4 ÜBERSICHT...5 EINFÜHRUNG...6 INHALT...7 LEITFRAGEN...8 1 ERFOLGSKONTEN: AUFWANDS- UND ERTRAGSKONTEN...9 1.1 ALLGEMEINES ÜBER

Mehr

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt.

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kapitel 1 und 2 Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kap. 1 u. 2 / 1 / 22 Betriebliches Rechnungswesen Grundfragen 1 (Budget) Komme ich mit meinem Geld aus? º Wenn JA,

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich

Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich 1 Bezugskosten 2 Bezugskosten Kauf-bzw. Anschaffungspreis + Verpackung + Transport (Frachten) + Lagerung und Handling + Versicherung + Zölle + Provisionen Alles

Mehr

RWTH Aachen Sommersemester 2004 Blockveranstaltung Buchhaltung Prof. Dr. R. Hömberg

RWTH Aachen Sommersemester 2004 Blockveranstaltung Buchhaltung Prof. Dr. R. Hömberg RWTH Aachen Sommersemester 2004 Blockveranstaltung Buchhaltung Prof. Dr. R. Hömberg Mitschrift von Tobias Lohmann Stand: 22. März 2005 Hinweise auf evt. Fehler bitte an tobias.lohmann@rwth-aachen.de 2

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung in Buchführung I Vorlesung Buchführung / Bilanzierung 5. Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Buchführung Unit 1-4 1 5.1 Gesetzliche Begründung Inventar: In Praxis ein umfangreiches Verzeichnis

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung. Kapitel 3: Doppelte Buchführung

Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung. Kapitel 3: Doppelte Buchführung Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung Kapitel 3: Doppelte Buchführung 3.1 Bestandskonten Doppik Jeder Geschäftsvorfall verändert mindestens zwei Bilanzpositionen Jeder Geschäftsvorfall wird doppelt

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Enzyklopädie BWL Teil: Externes Rechnungswesen Doppelte Buchhaltung Inhalt Doppelte Buchhaltung Ablauf Eigenschaften Konten Buchungen 1 System der Doppelten Buchhaltung Gewinnermittlung 2-fach möglich

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer)

Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer) Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer) Ein Gewerbetreibender in Leipzig hat durch Inventur zum 31.12.2008 folgende Bestände ermittelt: Geschäftsausstattung 60.000 Waren 290.000 Forderungen

Mehr

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Anfangsbestände (alle Zahlen in Euro) Grundstück mit Fabrikgebäude 310.000 Technische Anlagen und Maschinen 170.000 Rohstoffe 30.000 Forderungen aus Lieferungen

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) StB Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) StB Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) Präsentation zum Vorlesungsskript StB Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Bilanzierung?:

Mehr

Hendrik Meins 11.03.2003 Westfalenring 2c 12207 Berlin Tel: 030-71201916 email: motley.meins@epost.de. Unterrichtsentwurf

Hendrik Meins 11.03.2003 Westfalenring 2c 12207 Berlin Tel: 030-71201916 email: motley.meins@epost.de. Unterrichtsentwurf endrik Meins 11.03.2003 Westfalenring 2c 12207 Berlin Tel: 030-71201916 email: motley.meins@epost.de chulpraktisches eminar: Fachseminarleiter: auptseminarleiter: chule: Unterrichtsfach: Lernabschnitt:

Mehr

Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch.

Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch. Benutzerhinweis Der Aufbau der Trainingsmodule Die Trainingsmodule für Industriekaufleute folgen einem völlig neuen Lernkonzept. Durch die Zerlegung des gesamten Stoffs der dreijährigen Ausbildung in einzelne

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

easy2000 Software Praxisbeispiele Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung Seite 1

easy2000 Software Praxisbeispiele Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung Seite 1 easy2000 Software Praxisbeispiele Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung Seite 1 Anfangsbestand Kasse: Am 1.1. buchen Sie den Anfangsbestand Ihrer Kasse, im Beispiel mit EUR 2700,- In der Buchungsmaske wählen

Mehr

1.) Einführung in das betriebliche Rechnungswesen:

1.) Einführung in das betriebliche Rechnungswesen: 1.) Einführung in das betriebliche Rechnungswesen: - System zur Ermittlung, Verarbeitung, Speicherung und Abgabe von Informationen über ausgewählte wirtschaftliche und rechtliche Vorgänge eines Betriebes

Mehr

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten)

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten) Aufwands- und Ertragskonten sind Erfolgskonten Die bisherigen Geschäftsfälle veränderten lediglich Vermögens- und Schuldposten der Bilanz; das Eigenkapital blieb also unberührt. Nun ist es aber Aufgabe

Mehr

QUALITÄTSPAKT LEHRE TU4U: BRÜCKENKURS RUST 26.09. -29.09.2014. Teil: Buchführung

QUALITÄTSPAKT LEHRE TU4U: BRÜCKENKURS RUST 26.09. -29.09.2014. Teil: Buchführung QUALITÄTSPAKT LEHRE TU4U: BRÜCKENKURS RUST 26.09. -29.09.2014 Teil: Buchführung Inhalt 1. Einführung 2. Allgemeiner Buchungsablauf Bestandskonten 2a) Bilanz 2b) Auflösung der Bilanz in Bestandskonten 2c)

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Einführung 1. 1.1 Was Sie in diesem Buch erwartet

Einführung 1. 1.1 Was Sie in diesem Buch erwartet Welche Vorteile gewährt die doppelte Buchführung dem Kaufmanne! Es ist eine der schönsten Erfindungen des menschlichen Geistes, und ein jeder guter Haushalter sollte sie in seiner Wirtschaft einführen.

Mehr

1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB

1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB 1 Beschaffungsbereich 1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB 255 (1) HGB: Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die geleistet werden, um einen Vermögensgegenstand zu erwerben UND in einen

Mehr

der wirtschaftspädagogischen

der wirtschaftspädagogischen Pedagogical Content Knowledge in der wirtschaftspädagogischen Abschlussprüfung an der JKU Katharina Stöttinger WU Wien, am 1. April 2011 5. Österreichischer Wirtschaftspädagogik Kongress Inhalt Klärung

Mehr

Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVI

Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVI Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVI 1 Einführung in das betriebliche Rechnungswesen... 1 1.1 Begriff des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben des betrieblichen

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen

II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen 1 Warenwirtschaft 1.1 Grundlagen der Warenwirtschaft 1 Was versteht man unter Warenwirtschaft im Einzelhandelsbetrieb? Unter Warenwirtschaft versteht

Mehr

Klausur Rechnungswesen I, Buchführung

Klausur Rechnungswesen I, Buchführung Postgradualer Studiengang Wirtschaft Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. PW-REW-S12-020511 Datum 11.05.02 Die Klausur enthält 6 Aufgaben, zu deren

Mehr

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Privatentnahmen / Privateinlagen

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Privatentnahmen / Privateinlagen Übungsaufgaben Aufgabe 1 Aufgabe 1 a) Aufgabe 1 b) Anfangsbestand des Eigenkapitalkontos 300.000,00 400.000,00 Aufwendungen insgesamt 250.000,00 280.000,00 Erträge insgesamt 320.000,00 250.000,00 Privatentnahmen

Mehr

5400 Wareneingang. 5800 Bezugsnebenkosten. 5820 Leergutaufwand (wiederverwendbar) 1406 Vorsteuer. 3310 VaLL 1a) 5400+5800+5820+1406) 3.

5400 Wareneingang. 5800 Bezugsnebenkosten. 5820 Leergutaufwand (wiederverwendbar) 1406 Vorsteuer. 3310 VaLL 1a) 5400+5800+5820+1406) 3. Warenbezugskosten ArtKosten- Sofort- Rabatte 0-0-Warengeschaefte-Besonderheiten-Netz.xlsx - () 0 Wareneinkauf Die Wareneinkaufskosten setzen sich zusammen aus: ) Artikelkosten (gem. Preisliste) ) + Kosten

Mehr

Wareneingangsbuchungen

Wareneingangsbuchungen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Rechnungswesen Wareneingangsbuchungen Rechtsstand: 2011 / 2012

Mehr

Nichtkaufmann ist, wer nicht im Handelsregister eingetragen ist und dessen Gewerbebetrieb die vollkaufmännische Buchführung nicht erfordert.

Nichtkaufmann ist, wer nicht im Handelsregister eingetragen ist und dessen Gewerbebetrieb die vollkaufmännische Buchführung nicht erfordert. I. Wer muss Bücher führen? 238 I. HGB jeder Kaufmann Wer ist Kaufmann? 28.05.01 Gewerbetreibender, der in das Handelsregister eingetragen, gleich welcher Branche, dessen Gewerbebetrieb die vollkaufmännische

Mehr

Dr. Alfred Brink Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Dr. Alfred Brink Folie 1-1

Dr. Alfred Brink Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Dr. Alfred Brink Folie 1-1 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2013 Handelswaren 1. Begriff und Grundlagen der Verbuchung von Handelswaren (ohne Umsatzsteuer)

Mehr

Kapitel 11: Klaus Höhnerbach durchschaut die Buchhaltung Gans und gar

Kapitel 11: Klaus Höhnerbach durchschaut die Buchhaltung Gans und gar Kapitel 11: Klaus Höhnerbach durchschaut die Buchhaltung Gans und gar Lernziele: Nach dem Durcharbeiten der Wissensbausteine sind Sie in der Lage: Das Gesamtsystem der Doppelten Buchführung zu erläutern.

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Wareneinkauf und Warenverkauf

Wareneinkauf und Warenverkauf Wareneinkauf und Warenverkauf Für den Wareneinkauf und Warenverkauf werden drei Konti benötigt: Warenvorrat (Aktivkonto, wird zu Einstandspreisen geführt) Warenaufwand (Der Verbrauch von Waren wird zu

Mehr

weitere Übungsaufgaben zur Auflösung der Bilanz in Bestandskonten

weitere Übungsaufgaben zur Auflösung der Bilanz in Bestandskonten weitere Übungsaufgaben zur Auflösung der Bilanz in Bestandskonten Aufgabe 1 Geben Sie an, ob im Soll oder im Haben gebucht wird! 1. Der Anfangsbestand auf aktiven Bestandskonten. S 2. Die Bestandsmehrung

Mehr

Probeklausur 30.06.2008

Probeklausur 30.06.2008 Seite 1 / 13 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN - Teil Buchführung und 30.06.2008 Seite 2 / 13 Aufgabe 1 Ca. 10 Warenkonto Min. Sie sind Geschäftsführer eines mittelständischen Betriebes und handeln mit Motorrollern

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Tutorium Buchführung Betriebliches Rechnungswesen. hier: Externes Rechnungswesen -1. Tag - Prof. Dr. W. Hufnagel

Tutorium Buchführung Betriebliches Rechnungswesen. hier: Externes Rechnungswesen -1. Tag - Prof. Dr. W. Hufnagel Tutorium Buchführung Betriebliches Rechnungswesen hier: Externes Rechnungswesen -1. Tag - Prof. Dr. W. Hufnagel 1 Zeitplan 1. Tag: Uhrzeit Thema 09.00 10.30 Uhr Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens

Mehr

Istbesteuerung in Lexware buchhalter

Istbesteuerung in Lexware buchhalter Istbesteuerung in Lexware buchhalter Inhalt 1 Besondere Buchungsabläufe... 2 1.1 Rechnungskorrektur buchen...2 1.1.1 Vorgehensweise ab Buchungsjahr 2015...2 1.1.2 Vorgehensweise in Buchungsjahren vor 2015...3

Mehr

ISBN-13: 978-3-8120-0511-1 / 6. Auflage 2008

ISBN-13: 978-3-8120-0511-1 / 6. Auflage 2008 ISBN-13: 978-3-8120-0511-1 / 6. Auflage 2008 Vorwort Für die Arbeit mit dem vorliegenden Lehrbuch möchten wir Sie auf Folgendes hinweisen: y Das Buch wurde in voller Übereinstimmung mit dem neuen bayerischen

Mehr

HANDREICHUNG. Buchführung Jahrgangsstufe 10. Materialien für den Unterricht im Wahlfach Buchführung an Hauptschulen. komplett mit Lösungen

HANDREICHUNG. Buchführung Jahrgangsstufe 10. Materialien für den Unterricht im Wahlfach Buchführung an Hauptschulen. komplett mit Lösungen STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN Buchführung Jahrgangsstufe 10 HANDREICHUNG Materialien für den Unterricht im Wahlfach Buchführung an Hauptschulen komplett mit Lösungen Buchführung

Mehr

Abgleich der Soll- bzw. Buchbestände der Finanzbuchhaltung mit den Ist- Beständen der körperlichen und buchmäßigen Inventur

Abgleich der Soll- bzw. Buchbestände der Finanzbuchhaltung mit den Ist- Beständen der körperlichen und buchmäßigen Inventur 1 II. Jahresabschluss Einzelunternehmer Nichtkaufleute und Freiberufler nur GuV = Einnahmen- Ausgaben- Überschussrechnung Einzelunternehmer und Personengesellschaften Bilanz und GuV Kapitalgesellschaften

Mehr