Lernfeld 5: Wohnräume verwalten und Bestände pflegen Musterlösungen zum Modul IMK Mietenbuchhaltung (Kurzfassung)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lernfeld 5: Wohnräume verwalten und Bestände pflegen Musterlösungen zum Modul IMK.05.07 Mietenbuchhaltung (Kurzfassung)"

Transkript

1 Sachverhalte und Buchungssätze Mieter Anton zieht neu ein, sein Mietenkonto wird neu angelegt und ist dementsprechend ausgeglichen. 1) Lt. Mietvertrag sind 420,00 NKM und 170,00 BK-VZ vereinbart. Diese Miete ist am Monatsanfang fällig, also wird diese Forderung gebucht (Sollstellung der Miete) Wir fordern insgesamt 590,00, die sich aus 420,00 Mietertrag und 170,00 BK-VZ (unfertige Leistung, wir schulden dem Mieter noch die BK-Abrechnung) zusammensetzen: Mietforderung steigt, Mietertrag steigt, BK-VZ steigt (ist aus unserer Sicht bis zur BK- Abrechnung eine Art Verbindlichkeit dem Mieter gegenüber) (200) MF 590,00 an (600) SM 420,00 an (431) AuL 170,00 2) Anton ist ein braver Mieter und überweist zum 3. Werktag die vereinbarten 590,00: Das Bankkonto nimmt zu, das Forderungskonto ab: (2740 Ba an (200) MF 590,00 3) Anton ruft an und beschwert sich über die undichten Fenster seiner Wohnung. Wir planen einen Handwerkertermin und einigen uns auf 80,00 Mietminderung. Eine solche Mietminderung schmälert unseren Mietertrag, wird auf einem Ertrags- Korrektur-Konto gebucht und verringert unsere Mietforderungen: (609) ES an (200) MF 80,00 4) Die Sollstellung im Folgemonat wird gebucht, Anton überweist wieder 590,00: (200) MF 590,00 an (600) SM 420,00 an (431) AuL 170,00 (2740 Ba an (200) MF 590,00 5) Wir überweisen Anton 80,00 für die Mietminderung zurück: Bank wird weniger, das Forderungskonto wird ausgeglichen, nachdem Anton ja zuviel bezahlt hat: (200) MF an (2740)Ba 80,00 6) Anton ruft wieder an sein Waschbecken weist einen großen Riss auf, nachdem ihm eine schwere Glasflasche hineingefallen ist. Da er den Schaden verursacht hat, werden wir als Vermieter zwar den Schaden beheben lassen und vorab bezahlen, anschließend den Betrag aber zurückfordern. Seite 1 von 11

2 6a) Der von uns beauftragte Handwerker hat ein neues Waschbecken installiert und schickt uns die Rechnung über 210,00 EUR Wir haben einen Aufwand, den wir vom Mieter später erstattet haben möchten und dem Handwerker gegenüber eine Verbindlichkeit; Aufwand steigt, Verbindlichkeit steigt. (8099) Aufwand_Mieterbelastung an (4420) Verb Bau/Inst 210,00 6b) Wir schicken Anton einen Brief und bitten um Erstattung der Reparaturkosten. Wir machen also eine Forderung auf, deren Ertrag unseren Aufwand aus der Handwerkerrechnung ausgleicht; Forderung steigt, Ertrag steigt (200) MF an (66982) Erträge_Mieterbelastung 210,00 7) Anton beschwert sich zum wiederholten Mal zu Recht über den nächtlichen Lärm aus der Nachbarwohnung (Mieter Berta) und macht jetzt eine Mietminderung von 50,00 EUR geltend, die wir ihm auch gewähren müssen. (s. oben: Mietminderung) Dementsprechend sinkt unsere Mietforderung und der Mietertrag wird korrigiert: (609) Erlösschmälerung an (200) Mietforderung 50,00 8) Mieter Berta erhält von uns die fristlose Kündigung mit der Aufforderung, sich mit uns wegen des Rückgabetermins und den noch offenen Mietzahlungen in Verbindung zu setzen. Zwei Tage später erhalten wir vom Hauswart die Mitteilung, dass Berta offenbar verschwunden ist und die Wohnung offen und in völlig vermülltem Zustand zurückgelassen hat. Unser Chef ordnet an, die offenen Mietforderungen i. H. v. 730,00 EUR abzuschreiben. Also buchen wir den Aufwand (Abschreibung) und lassen damit die Mietforderungen sinken: (855) Abschreibg auf Fordg. an (200) Mietfordg. 730,00 9) Die Berta-Wohnung steht einen Monat leer, während sie entmüllt und renoviert wird. 9a) Die neue Sollstellung i. H. v. 340,00 EUR nettokalt plus 150,00 EUR BeKo-VZ für die Berta-Wohnung wird trotzdem gebucht: (200) MF 490,00 an (600) SM 340,00 9b) Da es für diese Wohnung in diesem Monat keinen Mieter gibt, muss die Sollstellung als Erlösschmälerung zurückgebucht werden: Achtung! Die Sollstellung wird umgekehrt dabei verwandelt sich Konto (600) Sollmieten in Konto (609) Erlösschmälerungen! (609) ES 340,00 (431) AuL 150,00 an (200) Mietforderungen 490,00 Seite 2 von 11

3 10) Scheinbar hat Anton die ihm zustehende Mietminderung (Lärm) von 50,00 EUR vergessen, jedenfalls überweist er Monat für Monat die ungeminderte Miete. Damit schiebt er auf seinem Mieten(Forderungs)konto ständig ein Guthaben vor sich her aus unserer Sicht als Vermieter schulden wir ihm ständig 50,00 EUR. Zum Bilanzstichtag (Jahresende) müssen diese unsere Schulden als das ausgewiesen werden, was sie sind: keine negativen Forderungen, sondern Verbindlichkeiten einem Mieter gegenüber also Umbuchung: Verbindlichkeit steigt, Mietforderung wird korrigiert (200) Mietforderungen an (440) Mietverbindlichkeiten 50,00 11) Im Rahmen des Jahresabschlusses werden die Konten (200) MF und (440) MV mit dem jeweiligen Saldo abgeschlossen Beides sind Bestandskonten, also Abschluss über das SBK: (989) SBK an (200) MF (440) MV an (989) SBK 12) Mit Beginn des neuen Wirtschaftsjahres werden alle Bestandskonten wieder eröffnet, also auch (200) MF und (440) MV: (200) MF an (980) EBK (980) EBK an (440) MV 13) Damit hat das Konto (440) MV seinen Dienst getan, es wird nicht mehr benötigt, die bestehenden Mietverbindlichkeiten (50,00 gg. Mieter Anton) werden auch das Mietforderungskonto zurückgebucht und erscheinen dort wieder als Guthaben: Das ist immer zum Jahresbeginn die Rückbuchung aus 10) (440) MV an (200) MF 50,00 14) Übungsaufgabe - Beantworten Sie folgende Fragen in Stichpunkten: 1. Warum müssen (nur!) zum Bilanzstichtag Mieterguthaben auf das Konto (440) Verbindlichkeiten aus Vermietung umgebucht werden? 2. Wie lautet der dafür notwendige 3. Wie ergibt sich der Betrag, der auf Konto (440) MV umgebucht werden muss? 4. Wie wirkt sich diese Umbuchung auf die GuV-Rechnung und auf die Bilanzsumme aus? 5. Wenn Sie im Rahmen der vorbereitenden Abschlussbuchungen eine solche Umbuchung von Mieterguthaben vorgenommen haben, welche Konsequenz ergibt sich daraus für die Eröffnungsbuchungen des Folgejahres? zu 1) Ähnlich wie Bankkonto - Dispokredit Zum Bilanzstichtag müssen Forderungen und Verbindlichkeiten getrennt ausgewiesen, dürfen nicht miteinander verrechnet werden. Mieterguthaben sind "negative Forderungen", also Verbindlichkeiten des IU gegenüber dem Mieter und müssen als solche ausgewiesen werden. Während des Geschäftsjahres spielt dies keine Rolle, so wie auch ein Bankguthaben im Jahresverlauf ein Guthaben ausweisen oder überzogen sein kann. zu 2) zum Jahresende, vor dem Bilanzstichtag: (200) MF an (440) MV Seite 3 von 11

4 zu 3) Aus der Mieten-Buchhaltung, Spalte Saldo/Haben am Jahresende zu 4) GuV-Rechnung: bleibt unberührt, es wird kein Erfolgskonto angesprochen Bilanzsumme: steigt zu 5) Eine der "normalen" Eröffnungsbuchungen des Folgejahres lautet (980) EBK an (440) MV Dieser Eröffnungsbetrag wird sofort wieder auf das Konto (200) MF zurückumgebucht (440) MV an (200) MF Seite 4 von 11

5 15) Übungsaufgabe: Fragen zum Thema a. Welche beiden Gründe können für ein Wohnungsunternehmen zu einer Erlösschmälerung (ES) führen? b. Wie lautet der Buchungssatz für eine solche ES? c. Welchen Zusammenhang gibt es zwischen dem Konto (600) SM und dem Konto (609) ES? d. Wie werden die Konten (600) SM und (609) ES abgeschlossen? e. Wie wirkt sich die Sollstellung, Mietzahlung und Erlösschmälerung auf die GuV-Rechnung und auf die Bilanzsumme aus? f. Eine Erlösschmälerung stellt wie der Name schon sagt eine Gewinnminderung, also sozusagen einen Aufwand dar. Warum findet sich das Konto dann aber in Kontenklasse 6 (Erträge) und nicht in Klasse 8? g. Warum benötigt man für eine solche ES überhaupt ein separates Konto und korrigiert nicht einfach das Konto (600) Sollmieten mit einer entsprechenden Korrekturbuchung? h. Wie wird die eingehende Zahlung einer Mietkaution auf dem Geschäftskonto des Immobilienunternehmens behandelt (gebucht?) Lösungen 5. Ü bungsaufgabe 5a) M ietm inderung(sanspruch) des Mieters oder Leerstand 5b) bei M ietm inderung: (609) ES an (200) M F bei Leerstand: (609) ES (431) AuL an (200) M F) 5c) K onto (600) S M ist ein "richtiges" E rtragskonto und wird m it den Zugängen (Erträgen) im H aben bebucht. K onto (609) E S ist nur als Korrek turkonto zu (600) SM eingerichtet und nim m t im Soll(!) die G ewinnm inderungen, eben die Schm älerungen des E rtrages aus Sollm ieten auf, die der besseren Ü bersicht halber nicht direkt im Konto (600) SM gebucht werden. 5d) Es gibt zwei Lehrm einungen: 1. Lt. Ihrem Lehrbuch (Birkner, Bornem ann) w erden beide Konten einzeln über das G uv abgeschlossen und stehen sich im G uv-konto gegenüber. D am it w irkt das Korrektur-Konto (609) ES dann wie ein Aufwandskonto. 2. Eine andere Lehrm einung (und auch in der Vergangenheit m al eine IH K -Prüfungsaufgabe) geht davon aus, als vorbereitende A bschlussbuchung erst das Konto (609) ES über das K onto (600) S M abzuschließen und danach dann nur noch (600) SM über das G uv-k onto. 5e) G uv-rechnung Bilanzsum m e Sollstellung G ewinn Zunahm e M ietzahlung keine W irkung unverändert Erlösschm älerung Verlust Abnahm e 5f) (609) ES ist k ein eigenständiges Aufwandsk onto. Es gibt keinen G eschäftsfall, z. B. die Zahlung einer Lieferung oder Leistung, durch die Aufwand entstehen würde. D ie G ewinnm inderung entsteht nur durch die Verringerung eines schon beanspruchten und gebuchten Ertrages, der Sollm iete. D am it hängt das Konto (609) ES direkt m it dem Konto (600) SM zusam m en, es dient zu dessen Korrektur und findet sich deshalb auch in der selben Kontenklasse. 5g) T rotz gelegentlicher Erlösschm älerungen m uss die Buchhaltung eine Aussage treffen k önnen, w elche Sollm iete als Ertrag langfristig und nachhaltig erzielbar wäre. D iesen W ert liefert K onto (600) SM nur dann, wenn es nicht korrigiert wird. 5h) In der G eschäftsbuchhaltung des Im m obilienunternehm ens darf die Kaution eines M ieters gar nicht auftauchen. Eine solche Kaution ist unabhängig von sonstigen V erm ögen des U nternehm ens anzulegen und darf die G eschäftsbuchhaltung nicht beeinflussen. S ollte ein M ieter seine Kaution irrtüm lich auf ein G eschäftskonto des Im m o-u nternehm ens überweisen, m uss dieser Betrag sofort auf ein entsprechendes M ietk autionskonto überw iesen und entsprechend um gebucht werden. Seite 5 von 11

6 18) Übungsaufgabe: Bilden Sie zu den folgenden Sachverhalten die Buchungssätze. 1. Sollstellung der Pacht (2 500 Euro) 2. Mietforderungen werden per Bank beglichen ( Euro) 3. Sollstellung der Miete, bei einer Grundmiete von Euro und Betriebskostenvorauszahlungen über Euro 4. Das Wohnungsunternehmen erhält eine Handwerkerrechnung über 370 Euro, die von einem Mieter zu begleichen ist 5. Zum Ende des Geschäftsjahrs (00) sind vorausgezahlte Mieten als Verbindlichkeiten aus Vermietung zu erfassen (3 500 Euro) 6. Auf im September (00) abgeschriebene Forderungen gehen im Oktober (00) Zahlungen über Euro ein. Das MV existiert noch. 7. Eröffnung des Kontos Mietforderungen ( Euro) 8. Für nicht vermietete Wohnungen sind Leerstandskorrekturen vorzunehmen; die zu berichtigende Grundmiete beträgt Euro, die Betriebskostenvorauszahlungen sind mit 600 Euro zu korrigieren 9. Verbrauch von Reparaturmaterial (320 Euro) 10. Zum ist das Konto Mietforderungen mit einem Sollsaldo abzuschließen ( Euro) 11. Uneinbringliche Mietforderungen sind abzuschreiben (3 600 Euro) 12. Zu Beginn des Geschäftsjahrs (01) sind vorausgezahlte Mieten des Vorjahrs (00) zu verrechnen (2.300 Euro) 13. Mieter werden mit Reparaturkosten über 450 Euro belastet 14. Zum weist das Konto Mietforderungen einen Habensaldo von Euro auf 15. Mängel an der Mietsache erfordern die Erfassung einer Erlösschmälerung über 150 Euro 16. Das Konto Erlösschmälerungen wird zum Jahresende abgeschlossen (3 600 Euro) 17. Auf im Vorjahr (00) abgeschriebene Forderungen gehen Zahlungen per Bank ein (2.500 Euro) Lösungen: MF an 605 Pachterlöse 2.500, Bank an 200 MF , MF ,00 an 431 AuL ,00 an 600 SM , Mieterbelastung an Verb. B/I lfd. 370, MF an 440 MV 3.500, Bank an 200 MF 2.700, MF an 8550 Abschr , MF an 980 EBK ,00 Seite 6 von 11

7 Erl.schmälerg ,- 431 AuL 600,- an 200 MF 2.400, Inst. an 171 Rep.mat 320, SBK an 200 MF , Abschr. an 200 MF 3.600, Verb. a. Verm an 200 MF 2.300, MF an Ertr. Mieterbelastg.450, MF an 440 Mietverb , ES an 200 MF 150, GuV an 609 Erl.schmälerg , Bank an 200 MF 2.500, MF an Ertr. frühr. Ford.2.500,00 oder nur: 2740 Bank an Ertr. frühr. Ford.2.500, Mieterbelastung a) Rechnungseingang der Installationsfirma, die ein vom Mieter beschädigtes Waschbecken repariert hat (160,-) b) Ausgleich dieser Rechnung per Banküberweisung c) Erfassung der Forderung gegen den Mieter d) Der Mieter zahlt trotz Mahnung nicht, es wird ein Mahnbescheid beantragt, Kosten 20,-, mit denen der Mieter belastet wird (3 Buchungen: Rechnungseingang vom Gericht, Ausgleich durch WU, Forderung gegen Mieter) e) Eine außergerichtliche Einigung führt dazu, dass der Mieter die Hälfte der Rep.rechnung und die Kosten des Mahnbescheids überweist, der Rest wird abgeschrieben. Lösungen: a) 8099 Mieterbelastung an Verb B/I 160,00 b) Verb B/I an 2740 Bank 160,00 c) 200 MF an Ertr. Mieterbel. 160,00 d) 8099 MB an Verb. HBW 20, an 2740 Bank 20, MF an Ertr. MB 20,00 e) 2740 Bank an 200 MF 100, Abschr. an 200 MF 80,00 Seite 7 von 11

8 19) Übungsaufgabe (Komplex): Die von uns verwaltete Mietwohnung steht im Oktober X1 leer, trotzdem erfolgt am X1 die Sollstellung: 360,00 Euro NKM, 120,00 Euro BK-VZ X1 (200) MF 480,00 an (600) SM 360,00 an (431) AuL 120,00 Wegen des Oktober-Leerstandes wird am X1 die bereits erfolgte Sollstellung als Erlösschmälerung korrigiert X1 (609) ES 360,00 (431) AuL 120,00 an (200) MF 480,00 Zum X1 zieht Mieter Neu ein, Sollstellung lt. Mietvertrag 400,00 NKM plus 150,00 BK-VZ X1 (200) MF 550,00 an (600) SM 400,00 Mieter Neu zahlt per X1 die erste Miete, behält aber vereinbarungsgemäß 180,00 ein für die selbst übernommene Anfangsrenovierung. Somit haben wir letztendlich diese 180,00 als Instandhaltungskosten zu tragen X1 (2740) Ba an (200) MF 370, X1 (805) Inst an (200) MF 180,00 Am ruft der Mieter an und beschwert sich über laute Heizungsgeräusche und eine zu geringe Raumtemperatur. Wir versprechen Abhilfe und vereinbaren Mietminderung von 60,00 Euro, die er von der nächsten Miete einbehalten soll X1 (609) ES an (200) MF 60,00 Zum X1 wir die nächste Sollstellung für Dezember gefahren: X1 (200) MF 550,00 an (600) SM 400,00 Seite 8 von 11

9 Am X1 geht die nächste Miete per Banküberweisung von Neu ein: 550,00 Euro offenbar ohne Einbehalt der Mietminderung vom November X1 (274) Ba an (200) MF 550,00 Auf Grund der Tatsache, dass Mieter Neu nun zum Jahresende ein Guthaben auf seinem Mietenkonto hat (60,00 Euro Mietminderung), was er nicht einbehalten hat, wir ihm aber auch nicht zurück überweisen haben, müssen wir eine entsprechende Umbuchung vornehmen. Wir schulden ihm 60, X1 (200) MF an (440) MV 60,00 Die Jahresabschluss- und Eröffnungsbuchungen (SBK, GuV, EBK) laufen automatisch, sind hier nicht gefragt. Trotzdem kurz durchdenken! Nachdem die EBK-Buchungen des Jahres X2 automatisch erledigt sind, erfolgt wieder eine Rück-Umbuchung bezüglich des immer noch bestehenden Mieter- Guthabens von 60,00 Euro X2 (440) MV an (200) MF 60,00 Per X2 läuft wieder die Sollstellung durch: unverändert 400,00 NKM + 150,00 BK-VZ X1 (200) MF 550,00 an (600) SM 400,00 Am X2 ist immer noch kein Bankeingang gebucht wir rufen den Mieter an und erinnern ihn. Er entschuldigt sich und überweist sofort: Bankeingang am X2: 190,00 Euro X2 (274) Ba an (200) MF 190,00 Seite 9 von 11

10 Am X2 teilt uns der Mieter mit, dass er bei Renovierungsarbeiten eine Fensterscheibe beschädigt hat, die ersetzt werden muss. Wir lassen die Reparatur umgehend ausführen, erinnern ihn an die rückständige Miete und fordern per Post vom Mieter die Reparaturkosten in Höhe von 115,43 (inkl. 19 % USt) zurück X2 (200) MF an (66982) E_M.bel 115,43 Zum X2 erfolgt die Sollstellung für Februar: 400,00 NKM + 150,00 BK-VZ X2 (200) MF 550,00 an (600) SM 400,00 Bereits am X2 senden wir dem Mieter seine BeKo-Abrechnung für X1. Daraus ergibt sich eine Nachzahlung von 24, X2 (200) MF an (601) Uml. 24,00 Zum X2 erfolgt die Sollstellung für Februar: 400,00 NKM + 150,00 BK-VZ X2 (200) MF 550,00 an (600) SM 400,00 Bei der Kontrolle der Mieterunterlagen am X2 stellen wir fest, dass der Mieter bisher einen Teil der Januar-Miete, die Februar-Miete, die Nachzahlung der BeKo- Abrechnung, die Reparatur und die März-Miete nicht gezahlt hat und außerdem die Kaution in Höhe von 1200,00 noch aussteht. Wir fordern ihn per Brief auf, diese Rückstände unverzüglich zu begleichen und drohen mit juristischen Schritten. Wie hoch sind unsere ausstehenden Forderungen? keine Buchung, ist ja alles gebucht: 1.424,00 offene Forderungen plus Kaution Am X2 ruft uns ein Mieter der Nachbarwohnung an und teilt mit, dass die Wohnungstür von Mieter Neu offen ist und die Wohnung offenbar verlassen ist. Wir sind vielleicht einem Mietnomaden aufgesessen und schreiben alle offenen Mietforderungen ab X2 (855) Abschr. an (200) MF 1.424,00 Seite 10 von 11

11 Nachdem wir vergeblich versucht haben, Mieter Neu zu finden, lassen wir am X2 die wenigen noch brauchbaren Einrichtungsgegenstände versteigern und erzielen einen Reinertrag (Gewinn unterm Strich) von 90,00 Euro Bargeld. Das Mietenkonto Mieter Neu existiert noch in der Buchhaltung X2 (271) Ka an (200) MF 90, X2 (200) MF an (855) Abschr. 90,00 Ziemlich genau ein Jahr später am X3 ruft plötzlich der Chef an: Er hat den Ex-Mieter Neu auf der Trabrennbahn getroffen und sofort zur Rede gestellt und lässt sich die seinerzeit nicht beglichenen Mietschulden Neu s durchgeben. Um Aufsehen zu vermeiden, zahlt Ex-Mieter Neu sofort bar 1.334,00 Euro, die zwei Tage später im Büro gebucht werden. Das Mietenkonto Neu existiert nicht mehr X3 (271) Ka an (66991) Erträge auf früher abgeschr. Forderg ,00 Seite 11 von 11

Lernfeld 5 Wohnräume verwalten. Buchführung bei der Betriebskosten-Abrechnung. Modul - Lernaufgaben

Lernfeld 5 Wohnräume verwalten. Buchführung bei der Betriebskosten-Abrechnung. Modul - Lernaufgaben Lernfeld 5 Wohnräume verwalten Buchführung bei der Betriebskosten-Abrechnung Modul - Lernaufgaben Inhalte Umlage kalter und warmer Betriebskosten Aktivierung der tatsächlich umlagefähigen BeKo Umlageausfallwagnis

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

Abgrenzungen. Passive Rechnungsabgrenzung

Abgrenzungen. Passive Rechnungsabgrenzung 1. Erläutern Sie kurz den Begriff Transitorische Rechnungsabgrenzung Bei transitorischen Rechnungsabgrenzungen wurde vom Unternehmen entweder im ablaufenden Geschäftsjahr ein Geldbetrag bezahlt bzw. eine

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten Arbeiten zum Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten 1. Verbuchen Sie folgende Geschäftsfälle a) Wir kaufen Ware ein gegen Rechnung im Wert von CHF 500.-- b) Wir senden falsch gelieferte

Mehr

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name:

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name: MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen Übungsbeispiel 1: Geschäftsfälle, die die Bilanz verändern Datum: Name: Klasse: Vermögen Schlussbilanz zum 31.12.2005 Kapital Gebäude 650.000,00

Mehr

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen Aufgabe 1 Nennen und erläutern Sie drei Darlehensformen nach den Tilgungsarten und nennen Sie je ein Beispiel. Lösung 1 Hinweis: Leider werden die Begrifflichkeiten in verschiedenen Lehrbüchern u. a. Veröffentlichungen

Mehr

Transitorische Aktiven und Passiven

Transitorische Aktiven und Passiven Transitorische Aktiven und Passiven 43.1 Theorie Zweck In der Erfolgsrechnung werden Aufwand und Ertrag einer bestimmten Rechnungsperiode einander gegenübergestellt. Es kommt in der Praxis allerdings vor,

Mehr

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten)

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten) Aufwands- und Ertragskonten sind Erfolgskonten Die bisherigen Geschäftsfälle veränderten lediglich Vermögens- und Schuldposten der Bilanz; das Eigenkapital blieb also unberührt. Nun ist es aber Aufgabe

Mehr

- Buchungssatz: Mietaufwendungen an Sonstige Verbindlichkeiten: 5200

- Buchungssatz: Mietaufwendungen an Sonstige Verbindlichkeiten: 5200 Aufgabe 1: Welchen der folgenden Aussagen können ie zustimmen? a.) Rücklagen stellen den fixen Teil des Eigenkapitals dar und sichern damit die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens gegenüber wirtschaftlichen

Mehr

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens:

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: 1. Wir erhalten eine Zinslastschrift für einen kurzfristigen Bankkredit. 2. Wir

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf.

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. Fibu-Vademecum Seite 1 Vademecum zur Fibu 1. Waren Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. 1.1. Das Konto Warenbestand

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung Doppelte Buchhaltung Ohne Beleg keine Buchung. Jeder Beleg wird zunächst zeitlich nacheinander (chronologisch) im Grundbuch, Journal,... festgehalten. Es gilt immer Soll an Haben. Nachdem wird jede Buchung

Mehr

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01. Modul Berechnung und Buchung der Personalkosten Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Inhalt: Brutto-, Nettoentgelt Begriff und Bezugsgrößen der Sozialversicherung Zusammensetzung

Mehr

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1 REWE ÜBUNG 3 Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1. Bestandsveränderungen (relev. Abschnitte im Schmole/Deitermann) Bisher: Es wurde unterstellt, dass

Mehr

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen Unterlagen zu der Erweiterung des Kontensystems (Gewünschtes bitte anklicken) 1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Konten 5 Immobilienbuchungen ERW_KONT.DOC Seite 1 1.

Mehr

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen 6 Bilanzen Teil I Buchhaltung In dem ersten Teil Buchhaltung soll lediglich ein generelles Verständnis für die Art zu buchen, also für Buchungssätze, geschaffen werden. Wir wollen hier keinen großen Überblick

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02 1. Das Konto 23 1. Das Konto 1.1 Die Zerlegung der Bilanz in Konten Nahezu jeder Geschäftsvorfall führt zu einer Änderung des Vermögens und/oder der Schulden und damit letztendlich zu einer Änderung der

Mehr

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung a) Erläutern Sie kurz die Begriffe Aktivtausch, Passivtausch, Bilanzverlängerung und Bilanzverkürzung! b) Bei welchem der folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3 Buchführung und Bilanz Lernheft 9 Buchen im Beschaffungs- und Absatzbereich: Teil I Die Warenkonten Inhaltsverzeichnis 9.1 Einleitung... 2 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

4.3 Einführung in die Buchhaltung

4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3.1 Erfolgs- und Bestandskonten Erfolgskonten Im Rahmen des Leistungsprozesses kommt es im Betrieb zu Aufwendungen (Wertezuflüssen) und Erträgen (Werteabflüssen). Bevor

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Probeklausur 30.06.2008

Probeklausur 30.06.2008 Seite 1 / 13 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN - Teil Buchführung und 30.06.2008 Seite 2 / 13 Aufgabe 1 Ca. 10 Warenkonto Min. Sie sind Geschäftsführer eines mittelständischen Betriebes und handeln mit Motorrollern

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

TEIL I 2 TEIL II 6 TEIL III 8 TEIL IV 13

TEIL I 2 TEIL II 6 TEIL III 8 TEIL IV 13 TEIL I 2 1. EINLEITENDE WORTE ZUM THEMA 2 2. EINZELUNTERNEHMUNG 2 2.1. WELCHE KONTI FÜR DEN EINZELUNTERNEHMER WERDEN BENÖTIGT? 2 2.2. DAS KAPITALKONTO 2 2.3. PRIVATKONTO 3 2.4. BEISPIELE 3 TEIL II 6 3.

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Istbesteuerung in Lexware buchhalter

Istbesteuerung in Lexware buchhalter Istbesteuerung in Lexware buchhalter Inhalt 1 Besondere Buchungsabläufe... 2 1.1 Rechnungskorrektur buchen...2 1.1.1 Vorgehensweise ab Buchungsjahr 2015...2 1.1.2 Vorgehensweise in Buchungsjahren vor 2015...3

Mehr

(informationsblatt-1)

(informationsblatt-1) (informationsblatt-1) Verkaufsbuchungen Wie Sie bereits wissen, führt jeder Einkauf von Materialien zu einem Aufwand in der GuV. Diesem Aufwand stehen die Erlöse gegenüber, die wir bei dem Verkauf unseres

Mehr

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Wenn Sie beim Lösen einer komplexen Aufgabe von den Eröffnungs- bis zu den Abschlussbuchungen manchmal verzweifelt sind, weil das Schlussbilanzkonto

Mehr

Probeklausur 1 (Lösungen)

Probeklausur 1 (Lösungen) Probeklausur 1 (Lösungen) 1. Aufgabe: Konten a) Zuordnung von Konten in die Kontenklassen Ordnen Sie durch Ankreuzen die Konten der zugehörigen Kontenklasse zu: Konten Aktiven Passiven Aufwand Ertrag Wertschriften

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Rechnungswesen Buchungssätze

Rechnungswesen Buchungssätze Rechnungswesen Buchungssätze Keine Gewährleistung für Richtigkeit und Vollständigkeit Viel Erfolg hiermit!!! Klausur Mai 2007 Eine Unternehmung rechnet am Jahresende aufgrund eines laufenden Prozesses

Mehr

Technik der Buchführung

Technik der Buchführung Technik der Buchführung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sbuchungen von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen Inanspruchnahme von Diensten Weitere Buchungen bei der G Beatrix Gross Dipl.-Kffr. (Univ.) Literaturvorschlag:

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Privatentnahmen / Privateinlagen

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Privatentnahmen / Privateinlagen Übungsaufgaben Aufgabe 1 Aufgabe 1 a) Aufgabe 1 b) Anfangsbestand des Eigenkapitalkontos 300.000,00 400.000,00 Aufwendungen insgesamt 250.000,00 280.000,00 Erträge insgesamt 320.000,00 250.000,00 Privatentnahmen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Legende/Inhalt:

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Legende/Inhalt: Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Legende/Inhalt: 1 Veranstalter 2 Buchungsablauf und Zahlungstermine 3 Doppelbuchungen oder Undurchführbarkeit der Buchung 4 Stornierung 5 Mietkaution 6 Anzahl der

Mehr

Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben

Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben Aufgabe 1 Von der Inventur zur Bilanz I...2 Aufgabe 2 Von der Inventur zur Bilanz II...2 Aufgabe 3 Von der Inventur zur Bilanz III...3

Mehr

Lernfeld 8 für Immobilienkaufleute Bauprojekte Musterlösungen zum Modul Erwerb, Bebauung, Verkauf in der Buchhaltung (bi.08.3)

Lernfeld 8 für Immobilienkaufleute Bauprojekte Musterlösungen zum Modul Erwerb, Bebauung, Verkauf in der Buchhaltung (bi.08.3) 1. Welche Kontenklasse ist ausschließlich für die Bau-Buchführung vorgesehen, welche Rolle spielt diese Kontenklasse beim Jahresabschluss des Immobilienunternehmens? Kontenklasse7; taucht im Jahresabschluss

Mehr

Aufhebung eines bereits gebuchten Ertrages bei Zahlungsunfähigkeit des Kunden

Aufhebung eines bereits gebuchten Ertrages bei Zahlungsunfähigkeit des Kunden Kapitel 21 Debitorenverlust a) Definitiver Debitorenverlust Zweck Aufhebung eines bereits gebuchten Ertrages bei Zahlungsunfähigkeit des Kunden Einleitung Im Kapitel Warenkonten wurde die Reduktion einer

Mehr

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist:

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist: Aufgabe 1 Definieren Sie die folgenden Begriffe: Abschreibungsplan (6 Punkte) Punkte Soll 2,5 Ist Aktivtausch Soll 1,0 Ist Bilanzgleichung Soll 1,0 Ist Reinvermögen Soll 1,5 Ist Summe: Soll: 6 Ist: Aufgabe

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Um den Zahlungseingang eines Kunden über ein PayPal-Konto mit Abzug von PayPalGebühren in Ihrer büro easy-firmendatei zu erfassen, müssen folgende

Mehr

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten Buchungssätze Bestdskoten 1. Eröffnung der Konten über das Eröffnungsbilzkonto 2. Verbuchung laufender Geschäftsfälle 3. Abschluss der Konten mit dem Schlussbilzkonto Eröffnung der Konten aktive Bestdskoten

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten Sinn und Zweck der Rechnungsabgrenzung ist die zutreffende Ermittlung des Periodengewinns, indem Aufwendungen und Erträge dem Wirtschaftsjahr zugerechnet werden, durch das sie

Mehr

Transitorische Buchungen

Transitorische Buchungen Kapitel 22 Transitorische Buchungen Zweck Richtigstellung von Aufwand und Ertrag in Bezug auf das ablaufende Geschäftsjahr Einleitung Das Gesetz schreibt vor, dass die Buchhaltung die Ergebnisse der jeweiligen

Mehr

buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03

buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03 buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03 bestandskonten (bis auf weiteres ohne steuern) aufnahme eines darlehens bei der bank 1200 an 0650 zielverkauf einer gebrauchten maschine

Mehr

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: (Kunden-)Kontokorrentkonto

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: (Kunden-)Kontokorrentkonto Übungsaufgaben KKK Aufgabe 1 Schließen Sie das Kundenkontokorrentkonto ab. Endbestand (EB) ist dasselbe wie Schlussbestand (SB) EBK 145.000,00 EBK 238.000,00 Umsätze 2.345.900,00 Umsätze 2.176.000,00 Hinweis:

Mehr

WSCAR Saldobesteuerung

WSCAR Saldobesteuerung WSCAR Saldobesteuerung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Ertragskonten mit Umsatzsteuer... 2 1.2 Aufwandkonten mit Vorsteuer... 3 2 Saldobesteuerung (Vorarbeiten)... 4 2.1 Konto eröffnen... 4 2.2

Mehr

Gewerberaummietvertrag "Objekt..."

Gewerberaummietvertrag Objekt... 1 Gewerberaummietvertrag "Objekt..." Zwischen (Vermieter) und (Mieter) wird folgender Gewerberaummietvertrag geschlossen: 1 Mieträume (1) Vermietet wird das Grundstück bzw die Gewerbefläche "Hochofenstr.

Mehr

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN In der Unternehmenspraxis sind die Ausstellung und der Erhalt von Anzahlungs- und Teilrechnungen inzwischen Standard. Zur Vorfinanzierung größerer Projekte ist

Mehr

Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten

Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten Kontrollieren Sie! Die Klausur umfasst auf 7 gehefteten Seiten 16 Aufgaben. Versehen Sie jede Seite in der Kopfzeile mit Ihrem Namen,

Mehr

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 1.) Berechnen Sie die jährlichen Zinsen! a) 42 T zu 9 % d) 36 T zu 6¾ % b) 30 T zu 7½ % e) 84 T zu 9¼ % c) 12 T zu 7¼ % f) 24 T zu 9¼ % 2.) Berechnen Sie Z! a) 2.540 zu

Mehr

12 Kollektivgesellschaft

12 Kollektivgesellschaft Kollektivgesellschaft Seite 1 12 Kollektivgesellschaft Die Kollektivgesellschaft gehört zu den Personengesellschaften. Neben dem Gesellschaftsvermögen haftet subsidiär jeder Gesellschafter solidarisch

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Zweck Verbuchung von Guthaben und Schulden Einleitung Solange ein Verkauf oder Einkauf sofort bezahlt

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

13 Wichtige Einstiegstipps

13 Wichtige Einstiegstipps 13 Wichtige Einstiegstipps 13.1 Erste wichtige Anpassungen im Modul Einstellungen Vor Beginn einer umfangreichen Dateneingabe empfehlen wir Im Modul individuelle Anpassungen vorzunehmen. Einstellungen

Mehr

Mehrwertsteuer. Umsatzsteuer. Vorsteuer. Die Umsatzsteuer Grundlagen I. Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt

Mehrwertsteuer. Umsatzsteuer. Vorsteuer. Die Umsatzsteuer Grundlagen I. Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt Mehrwertsteuer Vorsteuer Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer Grundlagen I Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt 1. (1) Der Umsatzsteuer unterliegen die folgenden Umsätze: die Lieferungen und sonstigen Leistungen,

Mehr

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation)

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) KEINE BUCHUNG OHNE BELEG! Einer der wichtigsten Sätze des Rechnungswesens lautet: "Keine Buchung ohne Beleg". Diese Aussage ist durchaus berechtigt,

Mehr

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2)

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) 1 REWE ÜBUNG 4 Inhalte: Umsatzsteuerberichtigungen, Sofortrabatte, Rücksendungen, Nachlässe 1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) Neben

Mehr

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz A Eröffnungsbilanz P Grundstücke Forderungen Darlehen Bank Verbindlichkeiten Eröffnung der Bestandskonten (Bestandkontenkreis)

Mehr

Gewinnermittlungs-Fall 1

Gewinnermittlungs-Fall 1 Gewinnermittlungs-Fall 1 Der buchführungspflichtige Einzelkaufmann S hat in seiner vorläufigen Saldenbilanz ein Eigenkapital zum 31.12.02 von 3.000.000 und einen Jahresüberschuss (01.01. - 31.12.02) von

Mehr

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse 1. Grundbegriffe des wirtschaftlichen Rechnens Grundrechnungsarten Schätzen von Ergebnissen Prozentrechnung: in, auf und von hundert 2. Grundzüge des Rechnungswesens

Mehr

Standard-Brief zum Thema Leasing

Standard-Brief zum Thema Leasing Dezember 2002 ACHTUNG: Seit dem 1.1.2003 gilt für neu abgeschlossene Leasingverträge das Konsumkredit-Gesetz. Leasingverträge, die nach dem 1. Januar 2003 abgeschlossen werden, können nicht mehr nach Mietrecht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Jahresabrechnung für Eigentümer nach den Urteilen des BGH und dem Vorschlag einer Musterabrechnung des VNWI e.v.

Jahresabrechnung für Eigentümer nach den Urteilen des BGH und dem Vorschlag einer Musterabrechnung des VNWI e.v. Jahresabrechnung fr Eigentmer nach den Urteilen des BGH und dem Vorschlag einer Musterabrechnung des VNWI e.v. Nach dem BGH-Urteil vom Dezember 2009, das am 17.02.2010 bekannt gegeben wurde, haben sich

Mehr

3.3.1 Die Lohn- und Gehaltsabrechnung

3.3.1 Die Lohn- und Gehaltsabrechnung 3.3 PERSONALWIRTSCHAFT 3.3 Personalwirtschaft Personalkosten ist der Oberbegriff für sämtliche das Personal betreffende Aufwendungen. Löhne sind das Arbeitsentgelt von Arbeitern. Gehälter erhalten kaufmännische

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich

Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich 1 Bezugskosten 2 Bezugskosten Kauf-bzw. Anschaffungspreis + Verpackung + Transport (Frachten) + Lagerung und Handling + Versicherung + Zölle + Provisionen Alles

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Zwischenprüfung. am 11. März 2014

Zwischenprüfung. am 11. März 2014 - 1 - STEUERERTERKMMER NIEERSHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts 30057 Hannover - Postfach 57 27 - Tel. 0511/288 90 13 - Fax 0511/288 90 25 Zwischenprüfung am 11. März 2014 Prüfungsfach: Rechnungswesen

Mehr

Mit dem Buchungssatz wird angegeben, in welche Konten und auf welche Kontenseiten eine Buchung vorgenommen wird.

Mit dem Buchungssatz wird angegeben, in welche Konten und auf welche Kontenseiten eine Buchung vorgenommen wird. Kapitel 2 Buchungssatz, Journal, Hauptbuch, Beleg a) Buchungssatz Mit dem Buchungssatz wird angegeben, in welche Konten und auf welche Kontenseiten eine Buchung vorgenommen wird. Ein Merkmal der doppelten

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG. FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG. FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG DATUM: 05. August 2011 FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen TEILGEBIET: KLAUSURDAUER: PRÜFER: Technik des Rechnungswesen

Mehr

2 Der Aufbau der doppelten Buchhaltung

2 Der Aufbau der doppelten Buchhaltung 2 Der Aufbau der doppelten Buchhaltung 2.1 Die Bilanz als Ausgangspunkt Die meisten Unternehmen haben zu Beginn ihrer Geschäftstätigkeit und am Ende jedes Geschäftsjahres eine Bilanz zu erstellen. Die

Mehr

1.3 Wir begleichen die Rechnung (Nr. 1.1) nach 8 Tagen durch Banküberweisung. Bilde den Buchungssatz!

1.3 Wir begleichen die Rechnung (Nr. 1.1) nach 8 Tagen durch Banküberweisung. Bilde den Buchungssatz! 1. Schulaufgabe im Fach BwR Klasse 9d/II 2014/15 am 09.12.2014 Rechne mit 19% UST! Runde auf zwei Stellen nach dem Komma! Verwende die Kontennummern und abkürzungen! Gib die erforderlichen Lösungswege

Mehr

Kapitel 11: Klaus Höhnerbach durchschaut die Buchhaltung Gans und gar

Kapitel 11: Klaus Höhnerbach durchschaut die Buchhaltung Gans und gar Kapitel 11: Klaus Höhnerbach durchschaut die Buchhaltung Gans und gar Lernziele: Nach dem Durcharbeiten der Wissensbausteine sind Sie in der Lage: Das Gesamtsystem der Doppelten Buchführung zu erläutern.

Mehr

Erfolgsamblog.de Anzahlungen in Lexware

Erfolgsamblog.de Anzahlungen in Lexware 1 Thema: Abschlagsrechnungen und Anzahlungen im Lexware Buchhalter Teil 1 1 Bei Großaufträgen oder Aufträgen zur Sonderanfertigung spezieller Güter ist es üblich, Anzahlungen zu vereinbaren. Dadurch entsteht

Mehr

2.17.2 Lohn- bzw. Gehaltsbuchungen

2.17.2 Lohn- bzw. Gehaltsbuchungen Beispiel Gesamtversicherungsbeiträge (Arbeitgeberanteil und Arbeitnehmeranteil) für den laufenden Monat geschätzt werden (Abschlagszahlung, Prognosebeitrag). Die monatlich einbehaltenen Steuern müssen

Mehr

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST Modul C 1 Mehrwertsteuer (MWT) ystem der MWT, Allgemeine Informationen zur MWT Theorie-andout 1/5 ystem der MWT Die Mehrwertsteuer (MWT) belastet den Endverbrauch (Konsum) im Inland. ie ist eine indirekte

Mehr

Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen. Die Checkliste für den Kontowechsel

Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen. Die Checkliste für den Kontowechsel Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen Die Checkliste für den Kontowechsel Haben Sie an alles gedacht? Sind alle informiert? Diese Checkliste zum Kontowechsel hilft Ihnen dabei, niemanden

Mehr

Aufgabe 1. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13. Dr. Michael Holtrup

Aufgabe 1. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13. Dr. Michael Holtrup Aufgabe 1 Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13 Dr. Michael Holtrup Agenda Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. 1 Aufgabe 1a 2 Aufgabe

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

1.7 Kontenrahmen und Kontenplan

1.7 Kontenrahmen und Kontenplan 1.7 Kontenrahmen und Kontenplan Sackmann Buchführung Kap. 3.3 Nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung soll die Buchführung geordnet und übersichtlich gestaltet sein. Sie soll die grundlegenden

Mehr

1. ANWENDUNGSBEREICH... 1 2. VORAUSSETZUNGEN... 1 3. HINWEISE FÜR DIE UMSETZUNG AUF EINE SIDOMO-VERSION AB DEM 12.08.2010... 1

1. ANWENDUNGSBEREICH... 1 2. VORAUSSETZUNGEN... 1 3. HINWEISE FÜR DIE UMSETZUNG AUF EINE SIDOMO-VERSION AB DEM 12.08.2010... 1 Sondereigentumsabrechnung (SEV) Inhaltsverzeichnis 1. ANWENDUNGSBEREICH... 1 2. VORAUSSETZUNGEN... 1 3. HINWEISE FÜR DIE UMSETZUNG AUF EINE SIDOMO-VERSION AB DEM 12.08.2010... 1 4. FUNKTIONSWEISE... 1

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr