Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011"

Transkript

1 Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011 Das Statistische Bundesamt hat die Ergebnisse zur Entwicklung der kommunalen Haushalte im Jahr 2011 vorgelegt. Nach der Kassenstatistik für das Jahr 2011 entwickelte sich die Einnahmenseite der kommunalen Haushalte, insbesondere aufgrund gestiegener Steuereinnahmen, positiv. Den größten Anstieg verzeichnete die Gewerbesteuer, die um +13,2 % zulegte. Gleichzeitig stiegen aber auch die Ausgaben weiter an. So erhöhten sich die kommunalen Sozialausgaben um +2,8 % auf 43,3 Mrd. Euro. Insgesamt schlossen die Kommunen (Kern- und Extrahaushalte) das Jahr 2011 mit einem Finanzierungsdefizit von -2,9 Mrd. Euro ab. Auch wenn sich das Finanzierungsdefizit damit gegenüber dem Vorjahr verbessert hat, bleibt die Lage weiter angespannt. Ein Indikator für die schwierige finanzielle Situation vieler Städte und Gemeinden sind die Kassenkreditbestände von 45 Mrd. Euro. I Vorbemerkung In die Ergebnisse der kommunalen Kassenstatistik sind im Jahr 2011 erstmals die Finanzdaten der Extrahaushalte einbezogen. Die Darstellung umfasst somit neben den Kernhaushalten die kommunalen Fonds, Einrichtungen und Unternehmen des Staatssektors. Durch den Einbezug der Extrahaushalte in die Statistik will man den zunehmenden Ausgliederungen aus den Kernhaushalten begegnen und wieder ein umfassendes Bild der Kommunen ermöglichen. Die Qualität der Kassenergebnisse ist durch die verstärkte Einführung der Doppik bei den Gemeinden in mehreren Ländern nach wie vor beeinflusst. Die regelmäßigen Hinweise des Statistischen Bundesamtes in diesem Zusammenhang gelten insofern weiterhin. Das Statistische Bundesamt geht dennoch davon aus, dass die kumulierten Ergebnisse der Einnahmen und Ausgaben ein aussagefähiges Bild der kommunalen Finanzsituation aufzeigen. Das Statistische Bundesamt verzichtet aufgrund der eingeschränkten Aussagefähigkeit auch weiter auf den Nachweis von Einzelquartalen. Ebenso ist die länderweise Berichterstattung über die Kommunalfinanzen nach Körperschaftsgruppen und Größenklassen wegen der teilweisen starken Verzerrungen der Daten bis auf weiteres eingestellt. II Entwicklung der kommunalen Haushalte im Jahr Finanzierungssaldo Die Gemeinden und Gemeindeverbände (ohne die Stadtstaaten) in Deutschland haben im Jahr 2011 insgesamt 191,7 Mrd. Euro und damit +5,2 % bzw. +9,5 Mrd.

2 Euro mehr an Einnahmen erzielt als im Jahr Ausschlaggebend war die weiterhin positive Entwicklung bei den Steuereinnahmen, insbesondere bei der Gewerbesteuer. Gleichzeitig wuchsen aber auch die Ausgaben weiter an. Mit 194,5 Mrd. Euro lagen die kassenmäßigen Ausgaben um +1,9 % bzw. +3,6 Mrd. Euro über dem Vorjahresbetrag. Insgesamt schlossen die kommunalen Haushalte (Kern- und Extrahaushalte) das Jahr 2011 mit einem Finanzierungsdefizit von -2,9 Mrd. Euro ab; gegenüber dem Vorjahr hat sich das Defizit um 5,9 Mrd. Euro verringert (2010: -8,8 Mrd. Euro). Im bisherigen Berichtskreis - den Kernhaushalten - ergibt sich ein Finanzierungsdefizit von -1,7 Mrd. Euro gegenüber -7,7 Mrd. Euro in Während die Kommunen in den ostdeutschen Ländern insgesamt einen leichten Finanzierungsüberschuss verzeichneten, schlossen die Kommunen in den westdeutschen Ländern das Jahr 2011 wiederum mit einem Finanzierungsdefizit ab (siehe hierzu auch Abbildung 1). Abbildung 1: Finanzierungssaldo der Kommunen (Kern- und Extrahaushalte) im Jahr Mio. Euro 1.801,6 Kern- und Extrahaushalte ,9-114,6 5,6-41,8-314,4-296,7 187,4 162,7-110,6 135, , ,0 Finanzierungssaldo: Gemeinden insg.: ,5 Mio. Euro Gemeinden West: ,2 Mio. Euro Gemeinden Ost: 376,5 Mio. Euro BW BY BB HE MV NI NW RP SL SN ST SH TH Eine Übersicht über die Entwicklung einzelner Haushaltspositionen der Kommunalhaushalte enthält die Tabelle 1.

3 Tabelle 1: Ausgewählte Eckwerte der Kommunen (Kern- und Extrahaushalte) im Jahr 2011* 1) Gemeinden insgesamt 1) Gemeinden West Veränderung 2011 Veränderung gegenüber Mrd. gegenüber 2010 Euro Mrd. Euro Gemeinden Ost 2011 Mrd. Euro Veränderung gegenüber 2010 Bereinigte Einnahmen 191,656 5,2% 161,846 5,9% 29,794 1,5% Steuern netto 69,744 9,1% 62,490 9,1% 7,254 9,0% Gewerbesteuer netto 30,490 13,2% 27,424 14,0% 3,066 7,0% Gemeindeanteil Einkommenst. 24,597 6,9% 22,308 6,1% 2,289 14,9% Gemeindeanteil Umsatzsteuer 3,462 6,1% 2,964 6,0% 0,498 6,5% Grundsteuer B 9,981 3,7% 8,736 3,5% 1,245 5,1% Grundsteuer A 0,367 1,9% 0,292 1,4% 0,075 3,7% Zuweisungen (SZ+IZ) 35,102 2,6% 26,454 6,0% 8,648-6,5% Schlüsselzuweis. v. Land (SZ) 26,353 4,9% 20,315 7,1% 6,038-2,0% Investitionszuweis. v. Land (IZ) 8,749-3,6% 6,139 2,4% 2,610-15,4% Gebühren 22,955 2,9% 20,371 3,0% 2,570 1,8% Bereinigte Ausgaben 194,534 1,9% 165,103 2,1% 29,417 0,7% Laufender Sachaufwand 45,098 2,9% 38,390 1,8% 6,694 9,4% Sachinvestitionen 23,632-4,1% 19,593-2,5% 4,039-11,6% Soziale Leistungen 2) 43,287 2,8% 36,795 2,9% 6,491 2,1% Personalausgaben 50,730 2,5% 41,905 2,5% 8,794 2,6% Zinsausgaben 4,709 4,3% 4,214 5,6% 0,496-5,2% Finanzierungssaldo -2,878-3,256 0,376 * Differenzen in den Summen durch Rundung. 1) Ohne Stadtstaaten. 2) Einschließlich Zahlungen an ARGE zur Erfüllung von Hartz IV. 2. Einnahmen 2.1. Steuereinnahmen Die Entwicklung der kommunalen Einnahmen im Jahr 2011 ist geprägt durch Zuwächse bei den Steuereinnahmen. Das gemeindliche Steueraufkommen nahm im Jahr 2011 netto um +9,1 % bzw. +5,8 Mrd. Euro gegenüber dem Jahr 2010 zu und beläuft sich auf 69,7 Mrd. Euro. Von den sich nach dem krisenbedingten Einbruch im Jahr 2009 weiter erholenden Steuereinnahmen profitierten sowohl die Kommunen im Westen (+9,1 %) als auch die Kommunen im Osten (+9,0 %). Dabei nähern sich die gemeindlichen Steuereinnahmen im Jahr 2011 dem hohen Vorkrisenniveau des Jahres 2008 mit 70,4 Mrd. Euro langsam an. Den größten Anstieg verzeichnete die Gewerbesteuer. Aufgrund der guten konjunkturellen Entwicklung legten die Einnahmen aus der Gewerbesteuer netto um +13,2 % bzw. +3,6 Mrd. Euro auf 30,5 Mrd. Euro zu. Beim Gemeindeanteil an der Einkommensteuer wirkte sich wiederum die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt positiv aus. Der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer nahm gegenüber dem Jahr 2010 um +6,9 % bzw. +1,6 Mrd. Euro auf 24,6 Mrd. Euro zu. Während die Gewerbesteuereinnahmen im Westen mit +14,0 % stärker zulegten als im Osten (+7,0 %); fiel bei den Kommunen im Osten der Anstieg beim Gemeindeanteil an der Einkommensteuer mit +14,9 % stärker ins Gewicht (West: +6,1 %). Erhöht haben sich auch die Einnahmen aus dem Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer. Diese stiegen im Vergleich zum Vorjahr um +6,1 % bzw Mio. Euro auf 3,5 Mrd. Euro.

4 Die Einnahmen aus der Grundsteuer B erreichten im Jahr 2011 eine Höhe von ca. 10,0 Mrd. Euro; das bedeutet ein Plus von +3,7 % bzw Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahr. Hier haben sich auch Hebesatzsteigerungen entsprechend aufkommenssteigernd ausgewirkt Zuweisungen Die Zuweisungen der Länder (Schlüssel- und Investitionszuweisungen) stiegen in 2011 um +2,6 % bzw Mio. Euro auf 35,1 Mrd. Euro. Die Entwicklung verlief dabei insgesamt gegenläufig: So verzeichneten die im Rahmen des kommunalen Finanzausgleichs von den Ländern empfangenen Schlüsselzuweisungen bundesweit einen Zuwachs von +4,9 % bzw. +1,2 Mrd. Euro auf 26,4 Mrd. Euro. Hingegen sanken die Einnahmen aus den investiven Zuweisungen der Länder um -3,6 % bzw Mio. Euro auf 8,7 Mrd. Euro. Getragen wird diese Entwicklung allerdings allein von den westdeutschen Bundesländern. Hier nahmen die Zuweisungen an die Kommunen um +6,0 % bzw. +1,5 Mrd. Euro (Schlüsselzuweisungen: +7,1 %; Investitionszuweisungen: +2,4 %) zu; während die Zuweisungen für die Städte und Gemeinden in den ostdeutschen Ländern insgesamt um -6,5 % bzw Mio. Euro (Schlüsselzuweisungen: -2,0 %; Investitionszuweisungen: -15,4 %) deutlich zurückgingen Gebühren Die Einnahmen aus Gebühren erhöhten sich im Jahr 2011 auf 23,0 Mrd. Euro (+2,9 % bzw Mio. Euro). Neben den üblichen Gebührenanpassungen aufgrund von Kostensteigerungen spiegelt sich in dem Ergebnis auch wieder, dass eine Reihe von Kommunen in den nicht kostendeckenden und bewusst subventionierten Bereichen (z. B. Museen und Bäder) aufgrund ihrer schwierigen Finanzlage gezwungen waren, Beiträge und Gebühren anzuheben. 3. Ausgaben 3.1. Laufender Sachaufwand Gegenüber dem Jahr 2010 sind die sächlichen Verwaltungs- und Betriebsausgaben um +2,9 % bzw. +1,3 Mrd. Euro auf 45,1 Mrd. Euro gestiegen. Ein besonders deutlicher Zuwachs zeigt sich in den ostdeutschen Kommunen. Hier erhöhten sich Ausgaben für den laufenden Sachaufwand um +9,4 % (West: +1,8 %). Ausschlaggebend hierfür ist die voranschreitende Umstellung der ostdeutschen Kommunen auf die Doppik, die regelmäßig mit einer Erhöhung des ausgewiesenen Sachaufwandes verbunden ist. Allgemein den Sachaufwand steigernd wird sich auch der Winter 2010/2011 mit seinen erhöhten Kosten für den laufenden Winterdienst und für die Reparatur der entstandenen Schäden ausgewirkt haben Sachinvestitionen Im Jahr 2011 sanken die kommunalen Sachinvestitionen um -4,1 % bzw. -1,0 Mrd. Euro auf 23,6 Mrd. Euro. Diese Entwicklung war vor dem Hintergrund der schwierigen finanziellen Situation der Städte und Gemeinden mit Auslaufen des Zukunftsinvestitionsgesetzes zu erwarten. Entsprechend entfällt der Rückgang bei

5 den Sachinvestitionen fast vollständig auf die Baumaßnahmen; die Ausgaben hierfür gingen um -4,9 % bzw. 966 Mio. Euro auf 18,8 Mrd. Euro zurück Soziale Leistungen Der Anstieg der Ausgaben für soziale Leistungen ist ungebrochen. Dabei zeigte sich bei den Ausgaben für soziale Leistungen im Verlauf des Jahres 2011 eine zunehmende Dynamik. Gegenüber dem Vorjahr legten die Sozialausgaben um +2,8 % bzw. +1,2 Mrd. Euro auf 43,3 Mrd. Euro zu. Leicht rückläufigen Leistungen für Hartz IV (-2,2 %) standen wachsende Ausgaben der Sozialhilfe (+4,7 %) gegenüber Personalausgaben Mit 50,7 Mrd. Euro lagen die Personalausgaben im Jahr 2011 um +2,5 % bzw. +1,2 Mrd. Euro über den Ausgaben im Vorjahr. Die Steigerung ist zum einen beeinflusst durch Tariferhöhungen. Zum anderen kommt es im Zusammenhang mit dem Kita-Ausbau auch zu Ausweitungen im Personalbestand, sofern die Kommune Träger der Einrichtung ist Zinsausgaben Die Zinsausgaben der Kommunen sind im Vergleich zum Jahr 2010 insgesamt gestiegen; um +4,3 % bzw Mio. Euro auf 4,7 Mrd. Euro; davon fallen 447 Mio. Euro an Zinsausgaben in den Extrahaushalten an. 4. Verschuldung Vorläufige Angaben zur kommunalen Verschuldung am Kreditmarkt sowie zu den Kassenkrediten in West und Ost enthält die Tabelle 2. Auch die Schuldenstatistik berücksichtigt ab dem Berichtsjahr 2011 zusätzlich zu den Kernhaushalten die Schulden der Extrahaushalte. Dadurch sind die Ergebnisse per nicht mit den Schuldenergebnissen per vergleichbar. Tabelle 2: Kommunale Verschuldung (Kern- und Extrahaushalte) per * Mrd. Euro Gemeinden Gemeinden West 1) Gemeinden Ost insgesamt 1) Kreditmarktschulden 2) 90,710 79,228 11,484 Kassenkredite 44,986 42,535 2,451 * Ohne Zweckverbände. Vorläufige Ergebnisse. Differenzen in den Summen durch Rundung. 1) Ohne Stadtstaaten. 2) Einschließlich Schulden bei öffentlichen Haushalten und kreditähnlichen Rechtsgeschäften. Die Gemeinden und Gemeindeverbände waren Ende 2011 mit 90,7 Mrd. Euro am Kreditmarkt verschuldet. Hinzu kommen Kassenkredite von 45,0 Mrd. Euro, so dass sich die kommunalen Verbindlichkeiten am Ende des Jahres 2011 auf insgesamt 135,7 Mrd. Euro beliefen. Der Anteil der Kassenkredite an der Gesamtverschuldung der Kommunen aus Kreditmarkt- und Kassenkrediten lag Ende 2011 im Bundesdurchschnitt bei 33 %. Im Saarland übersteigen die Kassenkredite weiterhin die Kreditmarktschulden (siehe Abbildung 2). Den Stand der kommunalen Verschuldung per in den einzelnen Ländern zeigt die Abbildung 2.

6 Abbildung 2: Kommunale Verschuldung (Kern- und Extrahaushalte) per * * Ohne Zweckverbände. Vorläufige Ergebnisse. Differenzen in den Summen durch Rundung. ** Einschließlich Schulden bei öffentlichen Haushalten und kreditähnlichen Rechtsgeschäften. III Weitere Informationen Aktuelle Info-Grafiken zur Entwicklung der kommunalen Haushalte finden Sie in der Rubrik Daten und Fakten. Berlin, Mai 2012

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 Be/Hu 3. Kommunalbericht 2013 des Rechnungshofes Rheinland-Pfalz: Finanzsituation der Kommunen hat sich auch im Ländervergleich weiter verschlechtert! (Az.: 010-010)

Mehr

L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014

L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014 Artikel- 3923 13001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2013 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Artikel-Nr. 39 14001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2014 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Einnahmen und Ausgaben der öffentlichen Kommunalhaushalte des Freistaates Sachsen nach Aufgabenbereichen 2013 L II 3 j/13 Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Definitionen/Erläuterungen

Mehr

Gemeindefinanzen in Thüringen 2011

Gemeindefinanzen in Thüringen 2011 Gudrun Schnetter Referat Öffentliche Finanzen, Personal im öffentlichen Dienst Telefon: 0 36 81 35 42 60 E-Mail: Gudrun.Schnetter@statistik.thueringen.de Gemeindefinanzen in Thüringen 2011 Die Thüringer

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Der konjunkturelle Aufschwung kommt in den Kommunen an!? Nr. 32, Februar 2008.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Der konjunkturelle Aufschwung kommt in den Kommunen an!? Nr. 32, Februar 2008. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Der konjunkturelle Aufschwung kommt in den Kommunen an!? Nr. 32, Februar 2008. Der konjunkturelle Aufschwung kommt in den Kommunen an!? Der konjunkturelle Aufschwung

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 064/2014 Erfurt, 26. März 2014 Ausgaben und der Thüringer Kommunen im Jahr Im Jahr sind bei den Thüringer Kommunen sowohl die Ausgaben als auch die gegenüber

Mehr

Finanzlage der Länderhaushalte

Finanzlage der Länderhaushalte Finanzlage der Länderhaushalte Destatis, 09. Oktober 2008 Die Zukunftsfähigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten der Bundesländer sind abhängig von der Entwicklung der öffentlichen Finanzen. Mithilfe finanzstatistischer

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. EY Kommunenstudie 2015

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. EY Kommunenstudie 2015 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Design der Studie Government & Public Sector Leader Germany, Switzerland, Austria Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Telefon

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte L II 2 - vj 1/2006 Kommunale Finanzen im 1. Vierteljahr 2006 Entwicklung ausgewählter kommunaler Finanzdaten im Saarland Veränderung 1. Quartal 2005 gegenüber 1. Quartal 2006 in Prozent

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2010

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2010 *) 1) Tabelle 1a: und der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2010 Art der und I. Verwaltungshaushalt 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007

Mehr

Konsolidierungsbericht des Saarlandes für das Jahr 2011

Konsolidierungsbericht des Saarlandes für das Jahr 2011 Konsolidierungsbericht des Saarlandes für das Jahr 2011 April 2012 Inhaltsverzeichnis: I. Einleitung...3 II. Berechnungsschema für den strukturellen Finanzierungssaldo...3 III. Berechnung des strukturellen

Mehr

Öffentliche Finanzen im Jahr 2009

Öffentliche Finanzen im Jahr 2009 Dipl.-Volkswirtin Renate Schulze-Steikow, Dipl.-Ökonom Christian Meißmer, Dipl.-Volkswirt Wolfgang Müller Öffentliche Finanzen im Jahr 2009 Die öffentlichen Ausgaben stiegen im Jahr 2009 gegenüber dem

Mehr

Finanzen und Steuern. 1.-4. Vierteljahr 2012. Statistisches Bundesamt. Vierteljährliche Kassenergebnisse des öffentlichen Gesamthaushalts

Finanzen und Steuern. 1.-4. Vierteljahr 2012. Statistisches Bundesamt. Vierteljährliche Kassenergebnisse des öffentlichen Gesamthaushalts Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 2 Finanzen und Steuern Vierteljährliche Kassenergebnisse des öffentlichen Gesamthaushalts Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am 21. Mai 2013 Artikelnummer:

Mehr

Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus?

Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus? Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus? Vortrags- und Podiumsveranstaltung: Das Altschuldenproblem: Tragfähige Lösungen für die

Mehr

Ausgaben und Einnahmen der Thüringer Kommunen im Jahr 2015

Ausgaben und Einnahmen der Thüringer Kommunen im Jahr 2015 Susann Kayser Referat Öffentliche Finanzen, Personal im öffentlichen Dienst Telefon: 0 36 81 354 260 E-Mail: Susann.Kayser@statistik.thueringen.de Ausgaben und Einnahmen der Thüringer Kommunen im Jahr

Mehr

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013 Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013 Thüringen -3,5 Bayern -3,1 Brandenburg -2,6 Sachsen Sachsen-Anhalt BERLIN Mecklenburg-Vorpommern Schleswig-Holstein Hamburg Niedersachsen Baden-Württemberg Nordrhein-Westfalen

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. L II - vj 4/13 Kennziffer: L ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. L II - vj 4/13 Kennziffer: L ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 2014 Statistik nutzen 4. Vierteljahr 2013 L II - vj 4/13 Kennziffer: L2023 201344 ISSN: Inhalt Seite Anmerkung......... 3 Zeichenerklärung..... 3 1. Kassenmäßige Ausgaben der Gemeinden

Mehr

Weniger EU-Mittel, Auslaufen des Solidarpaktes und Länderfinanzausgleich auf dem Prüfstand

Weniger EU-Mittel, Auslaufen des Solidarpaktes und Länderfinanzausgleich auf dem Prüfstand Weniger EU-Mittel, Auslaufen des Solidarpaktes und Länderfinanzausgleich auf dem Prüfstand Wie stellt sich das Land Brandenburg unter diesen Rahmenbedingungen in Zukunft auf? Vortrag von Finanzminister

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Kommunenstudie 2013 Befragungsergebnisse Nordrhein-Westfalen August 2013 Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw.

Mehr

I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1.

I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1. I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1.1 Anzahl 1) BW BY BE BB HB HH HE MV 2) 3) NI NW RP SL 4) SN ST 2) SH TH BG 1998

Mehr

Ende des Solidarpakts regionale Disparitäten bleiben?

Ende des Solidarpakts regionale Disparitäten bleiben? Ende des Solidarpakts regionale Disparitäten bleiben? Vortrag auf der Grünen Woche im Rahmen des Zukunftsforums Ländliche Entwicklung am 22. Januar 2014 in Berlin Dr. Markus Eltges 2020 Dr. Markus Eltges

Mehr

Ausgaben und Einnahmen der Thüringer Kommunen im Jahr 2014

Ausgaben und Einnahmen der Thüringer Kommunen im Jahr 2014 Susann Kayser Referat Öffentliche Finanzen, Personal im öffentlichen Dienst Telefon: 0 36 81 354 260 E-Mail: Susann.Kayser@statistik.thueringen.de Ausgaben und Einnahmen der Thüringer Kommunen im Jahr

Mehr

BMF - I A 4 9. Juli 2014 Erläuterungen zur Übersicht Entwicklung der öffentlichen Haushalte bis 2018

BMF - I A 4 9. Juli 2014 Erläuterungen zur Übersicht Entwicklung der öffentlichen Haushalte bis 2018 Erläuterungen zur Übersicht Entwicklung der öffentlichen Haushalte bis 2018 Projektion in finanzstatistischer Abgrenzung Öffentlicher Gesamthaushalt: Der Finanzierungssaldo des Öffentlichen Gesamthaushalts

Mehr

Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland

Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland 5,0% 5,3% 2,5% 1,9% 3,2% 0,8% 3,4% 1,0% 3,6% 2,6% 1,8% 1,6% 1,6% 0,0% -0,8% -0,2% -2,5% -5,0% 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

9 Finanzen und Steuern

9 Finanzen und Steuern 9 Finanzen und Steuern Finanzierungsdefizit des öffentlichen Gesamthaushalts 2012 auf 10,5 Milliarden Euro verringert Verschuldung Deutschlands 2011 auf 2 025 Milliarden Euro angestiegen 19 000 Einkommensteuerpflichtige

Mehr

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Wirtschaftsrat Deutschland Arbeitsgruppe Staatsfinanzen 4. Oktober 2011 Dr. Gisela Meister-Scheufelen Schuldenstand Deutschland 2010 in Mrd. Euro

Mehr

Kommunalfinanzen in Sachsen-Anhalt - Teil 1: Positionsbestimmung und Besonderheiten -

Kommunalfinanzen in Sachsen-Anhalt - Teil 1: Positionsbestimmung und Besonderheiten - Kommunalfinanzen in Sachsen-Anhalt - Teil 1: Positionsbestimmung und Besonderheiten - CDU-Fraktion im Landtag Sachsen-Anhalt 29. November 2010 in Magdeburg Prof. Dr. Martin Junkernheinrich Stephan Brand,

Mehr

Finanzstatistiken im Spannungsfeld von nationalen und internationalen Anforderungen

Finanzstatistiken im Spannungsfeld von nationalen und internationalen Anforderungen Finanzstatistiken im Spannungsfeld von nationalen und internationalen Anforderungen Nutzerkonferenz der Finanz-, Personal- und Steuerstatistiken 23. / 24. September 2015, Wiesbaden Oliver Niebur, F302

Mehr

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2009

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2009 *) 1) Tabelle 1a: und der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2009 Art der und I. Verwaltungshaushalt 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007

Mehr

Auszahlungen und Einzahlungen der Gemeinden und Gemeindeverbände des Landes Brandenburg im Jahr 2014

Auszahlungen und Einzahlungen der Gemeinden und Gemeindeverbände des Landes Brandenburg im Jahr 2014 Auszahlungen und Einzahlungen der Gemeinden und Gemeindeverbände des Landes Brandenburg im Jahr 214 Juli 24 Juni 215 in Mill. EUR Aus- und Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit und Investitionstätigkeit

Mehr

Auszahlungen und Einzahlungen der Gemeinden und Gemeindeverbände des Landes Brandenburg im Jahr 2015

Auszahlungen und Einzahlungen der Gemeinden und Gemeindeverbände des Landes Brandenburg im Jahr 2015 Auszahlungen und Einzahlungen der Gemeinden und Gemeindeverbände des Landes Brandenburg im Jahr 215 Juli 24 Mai 216 in Mill. EUR Aus- und Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit und Investitionstätigkeit

Mehr

- 1 - Inhaltsverzeichnis

- 1 - Inhaltsverzeichnis - 1 - Inhaltsverzeichnis ergänzt Finanzen der Gemeinden und Gemeindeverbände im Kreis Borken in 2014 im Vergleich zum Regierungsbezirk Münster und Nordrhein-Westfalen... 2 Finanzen der Gemeinden und Gemeindeverbände

Mehr

Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit der Kommunen

Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit der Kommunen Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit der Kommunen Helmut Dedy Berlin Schwerpunkte 1. Zur Situation der Kommunen (gute und weniger gute Botschaften) 2. Mögliche Lösungsansätze (zur Verantwortung der

Mehr

Anlage zur Pressemitteilung. Raus aus den Schulden 18. Dezember 2009

Anlage zur Pressemitteilung. Raus aus den Schulden 18. Dezember 2009 Anlage zur Pressemitteilung Raus aus den Schulden 18. Dezember 29 Kassenkredite der Städte des Ruhrgebiets und des Bergischen Landes Kommunale Kassenkredite dienen der Überbrückung von Zahlungsengpässen

Mehr

Pressegespräch zum Gemeindefinanzbericht Präsident Roger Kehle Erster Beigeordneter Willi Schmid

Pressegespräch zum Gemeindefinanzbericht Präsident Roger Kehle Erster Beigeordneter Willi Schmid Pressegespräch zum Gemeindefinanzbericht 215 Präsident Roger Kehle Erster Beigeordneter Willi Schmid Abbildung 1: Bauausgaben und Ausgaben für soziale Leistungen der Gemeinden in Baden-Württemberg 6. Baumaßnahmen

Mehr

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2014

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2014 Nettokreditaufnahme und Tilgung 2014 Hamburg -3,2 Thüringen -2,3 Bayern -1,9 Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern BERLIN Sachsen Brandenburg Baden-Württemberg Schleswig-Holstein Niedersachsen Hessen Nordrhein-Westfalen

Mehr

Die bereinigten Einzahlungen der Städte, Gemeinden, Ämter und Landkreise beliefen sich 2014 auf Mio..

Die bereinigten Einzahlungen der Städte, Gemeinden, Ämter und Landkreise beliefen sich 2014 auf Mio.. Az: 0.54.11 Ergebnisse der Kassenstatistik 2014 der Gemeinden und Gemeindeverbände in M-V: Keine Entwarnung für die Finanzlage der kommunalen Gebietskörperschaften. Die Schere zwischen den Kommunen geht

Mehr

Löst ein Nord(west)staat die Finanzprobleme?

Löst ein Nord(west)staat die Finanzprobleme? Löst ein Nord(west)staat die Finanzprobleme? Prof. Dr. Günter Dannemann Finanzstaatsrat a.d. Forschungsstelle Finanzpolitik an der Universität Bremen Vortrag beim Rotary Club Verden / Aller 15. Mai 2006

Mehr

Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2014

Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2014 Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2014 Update zur EY-Kommunenstudie 2015 Dezember 2015 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Prof. Dr. Bernhard Lorentz Partner Government & Public Sector Leader

Mehr

Wie stark muss der Finanzausgleich im Jahr 2020 ausgleichen, damit (fast) alle Länder die Schuldenbremse einhalten können?

Wie stark muss der Finanzausgleich im Jahr 2020 ausgleichen, damit (fast) alle Länder die Schuldenbremse einhalten können? Ingolf Deubel Wie stark muss der Finanzausgleich im Jahr 2020 ausgleichen, damit (fast) alle Länder die Schuldenbremse einhalten können? Reformoptionen des bundesstaatlichen Finanzausgleichs Wissenschaftliche

Mehr

REFORM DER GEWERBESTEUER. Unternehmer für starke Kommunen

REFORM DER GEWERBESTEUER. Unternehmer für starke Kommunen REFORM DER GEWERBESTEUER Unternehmer für starke Kommunen OHNE FINANZIELL GESUNDE GEMEINDEN KEIN ZUKUNFTSFÄHIGES DEUTSCHLAND Derzeit geraten bundesweit immer mehr Gemeinden unter Zwangsverwaltung. Die Kommunen

Mehr

Wie kann das Thema Konsequenzen der Staatsverschuldung kommuniziert werden? Ein Erfahrungsbericht aus Sachsen

Wie kann das Thema Konsequenzen der Staatsverschuldung kommuniziert werden? Ein Erfahrungsbericht aus Sachsen Wie kann das Thema Konsequenzen der Staatsverschuldung kommuniziert werden? Ein Erfahrungsbericht aus Sachsen Herr Staatssekretär Dr. Voß Sächsisches Staatsministerium der Finanzen Nettokreditaufnahme

Mehr

Bundespolitik und Kommunalfinanzen Aktuelle Aspekte

Bundespolitik und Kommunalfinanzen Aktuelle Aspekte Monatsbericht des BMF Dezember 2006 Seite 77 Bundespolitik und Kommunalfinanzen Aktuelle Aspekte 1 Zusammenfassung..............................................................................77 2 Positive

Mehr

Entwicklung der Länderhaushalte bis April 2015

Entwicklung der Länderhaushalte bis April 2015 Entwicklung der Länderhaushalte bis April 2015 Das Bundesministerium der Finanzen legt Zusammenfassungen über die Haushaltsentwicklung der Länder bis einschließlich April 2015 vor. Das Finanzierungsdefizit

Mehr

Finanzen und Steuern. 1. Vierteljahr 2015. Statistisches Bundesamt. Vierteljährliche Kassenergebnisse des Öffentlichen Gesamthaushalts

Finanzen und Steuern. 1. Vierteljahr 2015. Statistisches Bundesamt. Vierteljährliche Kassenergebnisse des Öffentlichen Gesamthaushalts Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 2 Finanzen und Steuern Vierteljährliche Kassenergebnisse des Öffentlichen Gesamthaushalts 1. Vierteljahr 2015 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am

Mehr

Kommunaler Schuldenreport Nordrhein-Westfalen

Kommunaler Schuldenreport Nordrhein-Westfalen Gerhard Micosatt, FORA Marc Gnädinger, Projektmanager der Bertelsmann Stiftung Gliederung Infrastruktur und gemeindefinanzpolitische Ausgangslage Was ist eine Gemeinde? Zur Auslagerung von Auf- und Ausgaben

Mehr

Die Finanzsituation der Kommunen in der Bundesrepublik und in NRW

Die Finanzsituation der Kommunen in der Bundesrepublik und in NRW Prof. Dr. Gisela Färber Die Finanzsituation der Kommunen in der Bundesrepublik und in NRW Vortrag auf der Frühjahrestagung des Fachverbandes der Kämmerer in NRW e.v. am 3. Juli 2013 in Bochum (C) Gisela

Mehr

- Stark IV Abbau der kameralen Altfehlbeträge

- Stark IV Abbau der kameralen Altfehlbeträge - Stark IV Abbau der kameralen Altfehlbeträge Stark IV - ein Grund zu feiern? Agenda FAG-Entwicklung LSA vs. Gewerbesteuerentwicklung Entwicklung der Kassenkredite im Land Sachsen-Anhalt Entwicklung der

Mehr

Angaben zu den statistischen Grundlagen

Angaben zu den statistischen Grundlagen Matthias Schilling Wie hoch sind die Gesamtausgaben für Tageseinrichtungen in Deutschland? Wie hoch sind die Ausgaben der öffentlichen Hand? Gibt es Unterschiede in den einzelnen Bundesländern? Ist der

Mehr

Steuereinnahmen nach Steuerarten

Steuereinnahmen nach Steuerarten Steuereinnahmen nach Steuerarten Kassenmäßige Steuereinnahmen in absoluten Zahlen und Anteile, 2012 Kassenmäßige Steuereinnahmen in absoluten Zahlen und Anteile, 2012 sonstige: 1,1 Mrd. (2,2 %) Gewerbesteuer

Mehr

Steuereinnahmen nach Steuerarten

Steuereinnahmen nach Steuerarten Kassenmäßige Steuereinnahmen in absoluten Zahlen und Anteile, 2007 gemeinschaftliche Steuern: 374,3 Mrd. (69,6%) Zölle (100 v.h.): 4,0 (0,7%) Lohnsteuer: 131,8 Mrd. (24,5%) Gewerbesteuer (100 v.h.): 40,1

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten KfW-Kommunalbefragung 2009 Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten Dr. Busso Grabow Fachtagung Kommunaler Investitionsbedarf und die Finanzlage der Kommunen die Ergebnisse der Kommunalbefragung

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Neue Fakten zur Lohnentwicklung

Neue Fakten zur Lohnentwicklung DR. WOLFGANG KÜHN LW.Kuehn@t-online.de Neue Fakten zur Lohnentwicklung Die seit Jahren konstant große Lücke in der Entlohnung zwischen den neuen Bundesländern und dem früheren Bundesgebiet bleibt auch

Mehr

Entwicklung der Länderhaushalte bis Dezember 2015 (vorläufiges Ergebnis)

Entwicklung der Länderhaushalte bis Dezember 2015 (vorläufiges Ergebnis) Entwicklung der Länderhaushalte bis Dezember 2015 (vorläufiges Ergebnis) Das Bundesministerium der Finanzen legt Zusammenfassungen über die Haushaltsentwicklung der Länder bis einschließlich Dezember 2015

Mehr

Kommunale Verschuldung 02

Kommunale Verschuldung 02 Kommunale Verschuldung 02 Die Kreditschulden der Kommunen sind erneut gesunken. Dennoch ist die Verschuldung der Kommunen insgesamt um rd. 5 % gestiegen, da mit der zunehmenden Umstellung auf die kommunale

Mehr

Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen. Regierungsmedienkonferenz am 23. Juni 2015

Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen. Regierungsmedienkonferenz am 23. Juni 2015 Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen Regierungsmedienkonferenz am 23. Juni 2015 Stand der Verhandlungen Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen Bisheriger Zeitplan Beschluss der Bundeskanzlerin

Mehr

Indikatoren-Erläuterung

Indikatoren-Erläuterung Datum: 18.11.2015 Indikatoren-Erläuterung Konzern Kommune 2012 Allgemeine Informationen Kommunale Daten Sofern nichts anderes angegeben ist, wurden die Daten am 31.12. des jeweils gewählten Jahres erhoben.

Mehr

Kommunalfinanzbericht Metropole Ruhr 2012 Geht s jetzt Raus aus den Schulden?

Kommunalfinanzbericht Metropole Ruhr 2012 Geht s jetzt Raus aus den Schulden? 1 Kommunalfinanzbericht Metropole Ruhr 2012 Geht s jetzt Raus aus den Schulden? Kurzfassung ausgewählter Ergebnisse Bundesweite Entspannung Der Schrecken der Finanz- und Wirtschaftskrise scheint zumindest

Mehr

02 Kommunale Verschuldung

02 Kommunale Verschuldung 02 Kommunale Verschuldung Auch im zweiten Jahr nach der Finanzkrise, und damit seit 2001 ununterbrochen, ist den sächsischen Kommunen - nach Maßgabe der bisherigen Schuldenstatistik - ein weiterer Schuldenabbau

Mehr

Landwirtschaftliche Grundstückspreise und Bodenmarkt 2015

Landwirtschaftliche Grundstückspreise und Bodenmarkt 2015 16.08.2016 Landwirtschaftliche Grundstückspreise und Bodenmarkt 2015 Das Statistische Bundesamt, Wiesbaden, hat die Fachserie 3, Reihe 2.4, Kaufwerte für landwirtschaftliche Grundstücke 2015 am 15.08.2016

Mehr

Kommunalfinanzen in Suburbia

Kommunalfinanzen in Suburbia Jürgen Wixforth Kommunalfinanzen in Suburbia Das Beispiel der Regionen Hamburg und Berlin Ja VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Abbildungsverzeichnis 11 Tabellenverzeichnis

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes am 31. Dezember 2010

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes am 31. Dezember 2010 Dipl.-Kauffrau, Dipl.-Handelslehrerin Simone Scharfe Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes am 31. Dezember 2010 Der vorliegende Aufsatz thematisiert die Darstellung des Schuldenstandes des öffentlichen

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IV D DST 1933-4(20) Bonn, den 27.04.2009 Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in

Mehr

Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen) 2011/2012

Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen) 2011/2012 Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IVC/Statistik Berlin, den 15.10.2012 Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen)

Mehr

HER = Haushaltseinnahmereste LWV Landeswohlfahrtsverband. Zutreffendes bitte ankreuzen

HER = Haushaltseinnahmereste LWV Landeswohlfahrtsverband. Zutreffendes bitte ankreuzen Übersicht über die Haushalts- und Finanzlage im Haushaltsjahr 215 aufgestellt auf Grund des Haushaltsplans 215 am 3.1.215 Abkürzungen: HJ = Haushaltsjahr VJ Vorjahr WJ = Vorvorjahr VwH = Verwaltungs-HH

Mehr

Pressemitteilung. SSG fordert ein Investpaket bis 2020 und zusätzliche Zuweisungen

Pressemitteilung. SSG fordert ein Investpaket bis 2020 und zusätzliche Zuweisungen Pressemitteilung Nr. 21/15 Gemeindefinanzbericht Sachsen 2014/2015 SSG fordert ein Investpaket bis 2020 und zusätzliche Zuweisungen Der Sächsische Städte- und Gemeindetag (SSG) hat heute ein staatliches

Mehr

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer Gewerbesteuer Steuererhöhungen in den Städten und Gemeinden halten an: Jede fünfte Kommune erhöht Gewerbesteuern Kommunale Schulden trotz steigender Steuereinnahmen weiterhin hoch Die Konjunktur in Niedersachsen

Mehr

PORTAL ZUR HAUSHALTSSTEUERUNG.DE. KOMMUNALSTEUEREINNAHMEN 2012 Eine Analyse HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT. Dr. Marc Gnädinger, Andreas Burth

PORTAL ZUR HAUSHALTSSTEUERUNG.DE. KOMMUNALSTEUEREINNAHMEN 2012 Eine Analyse HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT. Dr. Marc Gnädinger, Andreas Burth PORTAL ZUR KOMMUNALSTEUEREINNAHMEN 2012 Eine Analyse HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT Dr. Marc Gnädinger, Andreas Burth HAUSHALTSSTEUERUNG.DE 18. August 2013, Trebur Einordnung kommunaler Steuern (netto)

Mehr

Wesentliche Einflussfaktoren auf die mittelfristige Finanzsituation in Leipzig

Wesentliche Einflussfaktoren auf die mittelfristige Finanzsituation in Leipzig Thomas Lenk 1 Wesentliche Einflussfaktoren auf die mittelfristige Finanzsituation in Leipzig Wie in der Ausschreibung zu dieser Veranstaltung vermerkt, will die Rosa-Luxemburg- Stiftung die Entwicklungspotenziale

Mehr

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v.

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v. Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen Tel. 0421/30 23 80 Von Paul M. Schröder (Verfasser) Fax 0421/30 23 82

Mehr

Kommunale Verschuldung 25

Kommunale Verschuldung 25 Kommunale Verschuldung 25 Die Kommunen sowie die kommunalen Unternehmen und kameralen Zweckverbände konnten ihre Schulden weiter verringern. Fast drei Viertel der insgesamt rd. 13 Mrd. umfassenden Verschuldung

Mehr

Leere Kassen, hohe Schulden. Wie kann die Selbstständigkeit Bremens sichergestellt werden?

Leere Kassen, hohe Schulden. Wie kann die Selbstständigkeit Bremens sichergestellt werden? VFwF e.v. Verein zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung in der Freien Hansestadt Bremen e.v. www.fofi.uni-bremen.de Leere Kassen, hohe Schulden. Wie kann die Selbstständigkeit Bremens sichergestellt

Mehr

Landwirtschaftliche Grundstückspreise und Bodenmarkt 2014

Landwirtschaftliche Grundstückspreise und Bodenmarkt 2014 07.09.2015 Landwirtschaftliche Grundstückspreise und Bodenmarkt 2014 Das Statistische Bundesamt, Wiesbaden, hat die Fachserie 3, Reihe 2.4, Kaufwerte für landwirtschaftliche Grundstücke 2014 vom 05.08.2015

Mehr

Kurzfassung. Ausgangslage

Kurzfassung. Ausgangslage Ausgangslage Für 2010 wird ein neues Rekorddefizit der Kommunen in Deutschland erwartet. Verantwortlich dafür sind vor allem die jüngste Finanz- und Wirtschaftskrise mit dem Einbruch der Gewerbesteuereinnahmen

Mehr

Kommunalfinanzbericht Metropole Ruhr Teilziel erreicht: Kommunen nahe am Haushaltsausgleich

Kommunalfinanzbericht Metropole Ruhr Teilziel erreicht: Kommunen nahe am Haushaltsausgleich Kommunalfinanzbericht Metropole Ruhr 2016 1. Teilziel erreicht: Kommunen nahe am Haushaltsausgleich Pressekonferenz Essen, 15. Dezember 2016 Euro je Einwohner Finanzmittelsaldo Die skommunen erreichen

Mehr

Gemeindefinanzbericht 2015

Gemeindefinanzbericht 2015 Gemeinden wirtschaften solide, stehen aber finanziell vor schweren Jahren Zusätzliche Aufgaben sorgen für große finanzielle Belastungen in den nächsten Jahren Mit dem Gemeindefinanzbericht 2015 legen die

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte L II 2 - vj 1/2008 Kommunale Finanzen im 1. Vierteljahr 2008 Entwicklung ausgewählter kommunaler Finanzdaten im Saarland Veränderung 1. Quartal 2008 gegenüber 1. Quartal 2007 in Prozent

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2016 Gemeinde: Gemeinde Baindt Gruppierungs- Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine Zuweisungen und Umlagen 000,001 Grundsteuern

Mehr

Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände AKTUELLE FINANZLAGE DER KOMMUNEN

Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände AKTUELLE FINANZLAGE DER KOMMUNEN Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände AKTUELLE FINANZLAGE DER KOMMUNEN - Rückblick auf 2012 und Prognose für die Jahre 2013 bis 2016 - I. Rückblick auf das Jahr 2012... 2 II. Entwicklung in

Mehr

Großstädte vor dem Finanzkollaps? Wege aus der Krise

Großstädte vor dem Finanzkollaps? Wege aus der Krise Großstädte vor dem Finanzkollaps? Wege aus der Krise Staatssekretär Werner Gatzer 8. Deutscher Kämmerertag am 13. September 2012 in I Finanzsituation II Steuereinnahmen III Kassenkredite IV Entlastung

Mehr

KOMMUNALE FINANZDATEN UNTER WEGWEISER- KOMMUNE.DE

KOMMUNALE FINANZDATEN UNTER WEGWEISER- KOMMUNE.DE KOMMUNALE FINANZDATEN UNTER WEGWEISER- KOMMUNE.DE Erstellt von Prof. Dr. Martin Junkernheinrich, Gerhard Micosatt und Marc Gnädinger Ziel der Finanzdateneinstellung: Wo stehen die Kommunen mit ihrer Haushalts-

Mehr

Finanzierungsverantwortung für gesetzgeberisch veranlaßte kommunale Aufgaben

Finanzierungsverantwortung für gesetzgeberisch veranlaßte kommunale Aufgaben Prof. Dr. Friedrich Schoch Prof. Dr. Joachim Wieland Finanzierungsverantwortung für gesetzgeberisch veranlaßte kommunale Aufgaben Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis ERSTER TEIL: SACHSTAND

Mehr

Kammer kompakt: Der Bremer Haushalt Entwicklungen und Herausforderungen

Kammer kompakt: Der Bremer Haushalt Entwicklungen und Herausforderungen Kammer kompakt: Der Bremer Haushalt Entwicklungen und Herausforderungen 1. Die Zahlungen aus dem Länderfinanzausgleich bleiben für das Land Bremen von großer Bedeutung. Für 2014 erhält es rund 600 Millionen

Mehr

Rede. von. Hartmut Koschyk MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen

Rede. von. Hartmut Koschyk MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen Rede von Hartmut Koschyk MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen anlässlich der gemeinsamen Informationstagung des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung und der

Mehr

Vorstellung des Kommunalberichts 2014

Vorstellung des Kommunalberichts 2014 Speyer, den 23. Juni 2014 Sperrfrist: 23. Juni 2014, 10:30 Uhr Vorstellung des Kommunalberichts 2014 Der Rechnungshof Rheinland-Pfalz legt seinen Kommunalbericht 2014 vor. Der aktuelle Bericht befasst

Mehr

Vorstellung des Kommunalberichts 2012

Vorstellung des Kommunalberichts 2012 Speyer, den 4. Juni 2012 Sperrfrist: 4. Juni 2012, 10:30 Uhr Vorstellung des Kommunalberichts 2012 Der Rechnungshof Rheinland-Pfalz legt seinen Kommunalbericht 2012 vor. Der aktuelle Bericht enthält Ausführungen

Mehr

Solide Finanzpolitik - Verantwortung für f r die Gegenwart und die Zukunft

Solide Finanzpolitik - Verantwortung für f r die Gegenwart und die Zukunft Solide Finanzpolitik - Verantwortung für f r die Gegenwart und die Zukunft Vortrag des Thüringer Finanzstaatssekretärs Dirk Diedrichs im Rahmen einer Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung am 16.02.2012

Mehr

Berliner VGR-Kolloquium

Berliner VGR-Kolloquium Berliner VGR-Kolloquium 14. und 15. Juni 2012 Integration und Schalenkonzept für den Sektor Staat Statistisches Bundesamt, Gruppe F3 Finanzen und Steuern Integration und Schalenkonzept für den Sektor Staat

Mehr

I: KOMMUNALFINANZBERICHT METROPOLE RUHR 2009 Raus aus den Schulden! - Kurzfassung: ausgewählte Ergebnisse im Überblick -

I: KOMMUNALFINANZBERICHT METROPOLE RUHR 2009 Raus aus den Schulden! - Kurzfassung: ausgewählte Ergebnisse im Überblick - 9 I: KOMMUNALFINANZBERICHT METROPOLE RUHR 2009 Raus aus den Schulden! - Kurzfassung: ausgewählte Ergebnisse im Überblick - In der Kurzfassung des Kommunalfinanzberichts Ruhrgebiet sind zentrale Analyseergebnisse

Mehr

Kommunale Verschuldung 02

Kommunale Verschuldung 02 Kommunale Verschuldung 02 In den Kernhaushalten ist tendenziell ein weiterer Schuldenabbau erkennbar. Die Schulden der Eigengesellschaften befinden sich weiterhin auf hohem Niveau. Der Schuldenstand der

Mehr

Indikatorenset für den kommunalen Finanz- und Schuldenreport Deutschland und den Wegweiser Kommune

Indikatorenset für den kommunalen Finanz- und Schuldenreport Deutschland und den Wegweiser Kommune Stand: Mai 2014 Indikatorenset für den kommunalen Finanz- und Schuldenreport Deutschland und den Wegweiser Kommune Gerhard Micosatt, Forschungsgesellschaft für Raum Finanzpolitik mbh (FORA), Bottrop Das

Mehr

14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern

14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern 14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Hamburg 2013/2014 203 14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern Finanz- und Personalstatistiken Die Finanz- und

Mehr

Die kommunalen Finanzen im Spannungsfeld von Steuersenkungen, Wirtschafts- und Finanzkrise und Schuldenbremse

Die kommunalen Finanzen im Spannungsfeld von Steuersenkungen, Wirtschafts- und Finanzkrise und Schuldenbremse Die kommunalen Finanzen im Spannungsfeld von Steuersenkungen, Wirtschafts- und Finanzkrise und Schuldenbremse Folie 1 Die Verschuldung der öffentlichen Hand (in Mrd. Euro) 1600000 1400000 1200000 1000000

Mehr