Betriebswirtschaftslehre I für Nebenfachstudenten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebswirtschaftslehre I für Nebenfachstudenten"

Transkript

1 Technische Universität München Betriebswirtschaftslehre I für Nebenfachstudenten Wintersemester 2009/2010 Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner KfW-Stiftungslehrstuhls für Entrepreneurial Finance Prof. Dr. Gunther Friedl Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Controlling Prof. Dr. Christoph Kaserer Department of Financial Management and Capital Markets Prof. Dr. Isabell M. Welpe Lehrstuhl für Strategie und Organisation Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Technische Universität München 1

2 Ausblick auf die nächste Veranstaltung Teil 1 (Veranstaltung 1-2): Unternehmen und Umwelt LS für Entrepreneurial Finance Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner Dipl.-Kfm. Bernd Mühlfriedel, CFA Teil 3 (Veranstaltung 6-7): Finanzierung LS für Entrepreneurial Finance Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner Dipl.-Kfm. Bernd Mühlfriedel, CFA Teil 2 (Veranstaltung 3-5): Internes und externes Rechnungswesen LS für Betriebswirtschaftslehre Controlling Prof. Dr. Gunther Friedl Teil 4 (Veranstaltung 8-10): Investition und Unternehmensbewertung LS für Finanzmanagement und Kapitalmärkte Prof. Dr. Christoph Kaserer Teil 5 (Veranstaltung 11-13): S Entscheidungstheorie Organisation und Personal S Forschung und Entwicklung LS für Strategie und Organisation Prof. Dr. Isabell M. Welpe Marketing Produktion und Supply Chain Mgmt. Management 2

3 Lehrstuhl für BWL Controlling Dozent: Prof. Dr. Gunther Friedl Kontakt: i t de Tel Büro: 2409 Sprechzeiten nach Vereinbarung Vorlesungsskript online unter: 3

4 Literaturempfehlungen: Achleitner, A., Thommen, J.: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Gabler, 5. Auflage, 2006 Vahs. D., Schäfer-Kunz Kunz, J.: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, Schäffer-Poeschel, 5. Auflage, 2007 Schmalen, H., Pechtl, H.: Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, Schäffer-Poeschel, 14. Auflage,

5 Teil 2: Internes und externes Rechnungswesen 5

6 Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Kap pitel Jahresabschluss 2.3 Rechnungslegung nach HGB 2.4 Rechnungslegung nach IFRS 6

7 Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Kap pitel Jahresabschluss 2.3 Rechnungslegung nach HGB 2.4 Rechnungslegung nach IFRS 7

8 2.1 Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Was ist das betriebliche Rechnungswesen? Gesamtsystem der Unternehmensrechnung Systeme der Unternehmensrechnung Finanzrechnung Bilanzrechnung Kosten- und Investitionsrechnung Erlösrechnung Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung DEFINITION Das betriebliche Rechnungswesen dient der mengen- und wertmäßigen Erfassung, Verarbeitung, Abbildung und Überwachung sämtlicher Zustände und Vorgänge (Geld- und Leistungsströme), die im Zusammenhang mit dem betrieblichen Leistungsprozess auftreten. 8

9 2.1 Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Teilbereiche des Rechnungswesens (1/2) 9

10 2.1 Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Teilbereiche des Rechnungswesens (2/2) 10

11 2.1 Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Vergleich internes uns externes Rechnungswesen Kriterium Zweck System Externes Rechnungswesen Zahlungsbemessung Information Dokumentation Internes Rechnungswesen Planung Steuerung Kontrolle Abbildung des Unternehmensprozesses Vorschriften Gesetzlich vorgeschrieben: Handelsrecht (HGB) Steuerrecht (AO, EStG,KStG) IFRS Unternehmensspezifisch gestaltbar Rechnungsgrößen Erfolgsgrößen, g die für externe Rechnungsgrößen, g die für interne Analyse- und Erfolgsnachweise dienen: Aufwand und Ertrag Entscheidungsanlässe betrachtet werden: Kosten und Leistungen Ein- und Auszahlung 11

12 2.1 Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Was ist die Finanzbuchhaltung? DEFINITION Unter der Finanzbuchhaltung versteht man die chronologische Erfassung aller wirtschaftlich bedeutenden Geschäftsvorfälle, die sich im Unternehmen ereignet haben und die sich auf die Zusammensetzung des Vermögens, des Kapitals und des Erfolges des Unternehmens auswirken. Einordnung in die Unternehmensrechnung Systeme der Unternehmensrechnung Finanzrechnung Bilanzrechnung Kosten- und Erlösrechnung Investitionsrechnung Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung 12

13 2.1 Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Aufgaben der Finanzbuchhaltung (1/2) Jährliche Aufgaben Buchführung... Jahresabschluss Ende Geschäftsjahr 01 ( ) Schlussbilanz 01 Beginn Geschäfts- jahr 02 ( ) 02) Während des Geschäftsjahres h Eröffnungsbilanz 02 Jahresabschluss 01 aufstellen Konten eröffnen Geschäftsfälle buchen Jahresabschluss 01 prüfen Jahresabschluss 01 feststellen Hauptversammlung durchführen Jahresabschluss 01 offenlegen 13

14 2.1 Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Aufgaben der Finanzbuchhaltung (2/2) Jährliche Aufgaben (Fortsetzung) Ende Geschäftsjahr 02 ( ) Zeitlich abgrenzen Inventur durchführen Bewerten Inventar 02 Konten abschließen Schlussbilanz 02 Beginn Geschäfts- jahr 03 ( ) 03)

15 Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Kap pitel Jahresabschluss 2.3 Rechnungslegung nach HGB 2.4 Rechnungslegung nach IFRS 15

16 2.2 Jahresabschluss Jahresabschluss (1/2) Bestandteile des Jahresabschlusses Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Kapitalflussrechnung Anhang Lagebericht Pflichten z.t. größenabhängig (vgl. Teil 1: Größenklassen von Kapitalgesellschaften nach HGB) 16

17 2.2 Jahresabschluss Jahresabschluss (2/2) Größenabhängige Pflichten Kleine Gesellschaften Mittelgroße Gesellschaften Große Gesellschaften Aufstellung des Jahres- 6M Monate nach dem 3M Monate nach hdem 3M Monate nach hdem abschlusses Bilanzstichtag Bilanzstichtag Bilanzstichtag Aufstellung der Bilanz Verkürzt Ja Ja Offenlegung der Bilanz Verkürzt Verkürzt Ja Aufstellung der Gewinnund Verlustrechnung Offenlegung der Gewinnund Verlustrechnung Verkürzt Verkürzt Ja Nein Nur Ergebnis Ja Aufstellung des Anhangs Verkürzt Ja Ja Offenlegung des Anhangs Ja Ja Ja Aufstellung des Lageberichts Nein Ja Ja Offenlegung des Lage- Nein Ja Ja berichts Prüfungspflicht Nein Ja Ja Publizitätsfristen 12 Monate nach dem 9 Monate nach dem 9 Monate nach dem Bilanzstichtag Bilanzstichtag Bilanzstichtag 17

18 2.2 Jahresabschluss Bilanz Schematischer Aufbau einer Bilanz Aktiva Anlagevermögen Sachanlagen Beteiligungen an anderen Unternehmen Umlaufvermögen Kasse Vorräte Forderungen Passiva Eigenkapital Aktien Gewinnrücklagen Fremdkapital Kredite Verbindlichkeiten aus L&L 18

19 2.2 Jahresabschluss Bilanz Bilanzwaage Mittelverwendung Aktiva Bilanz Passiva Mittelherkunft Anlagevermögen Eigenkapital = Umlaufvermögen Verbindlichkeiten Investition Finanzierung Bilanzgleichung: Aktiva = Passiva 19

20 2.2 Jahresabschluss Bilanz Beispiel (1/3) Konzernbilanz der Siemens AG zum 30. September 2008 und 2007 (in Mio. EUR) Aktiva Kurzfristiges Vermögen Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 6,893 4,005 Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Forderungen 15,785 14,62 Sonstige kurzfristige i finanzielle i Vermögenswerte 3,116 2,932 Vorräte 14,509 12,93 Ertragsteuerforderungen Sonstige kurzfristige Vermögenswerte 1,368 1,322 Zur Veräußerung bestimmte Vermögenswerte ,532 Summe kurzfristige Vermögenswerte 43,242 47,932 Geschäfts und Firmenwerte 16,004 12,501 Sonstige Immaterielle Vermögenswerte 5,413 4,619 Sachanlagen 11,258 10,555 Nach der Equity Methode bilanzierte Beteiligungen 7,017 7,016 Sonstige finanzielle Vermögenswerte 7,785 5,561 Latente Ertragsteuern 3,009 2,594 Sonstige Vermögenswerte Summe Aktiva 94,463 91,555 20

21 2.2 Jahresabschluss Bilanz Beispiel (2/3) Passiva Kurzfristige Verbindlichkeiten Kurzfristige Finanzschulden und kurzfristig fällige Anteile langfristiger Finanzschulden 1,819 5,637 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 8,86 8,382 Sonstige kurzfristige finanzielle Verbindlichkeiten 2,427 2,553 Kurzfristige Rückstellungen 5,165 3,581 Ertragsteuerverbindlichkeiten 1,97 2,141 Sonstigekurzfristige Verbindlichkeiten 21,644 17,058 Zur Veräußerung bestimmte Verbindlichkeiten 566 4,542 Summe kurzfristige Verbindlichkeiten und Rückstellungen 42,451 43,894 Langfristige Finanzschulden 14,26 9,86 Pensionenund ähnliche Verpflichtungen 4,361 2,78 Latente Ertragsteuern Rückstellungen 2,533 2,103 Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten Sonstige Verbindlichkeiten 2,376 2,3 Summe Verbindlichkeiten und Rückstellungen 67,083 61,928 21

22 2.2 Jahresabschluss Bilanz Beispiel (3/3) Passiva (Fortsetzung) Übertrag 67,083 61,928 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital (Aktien ohne Nennbetrag) 2,743 2,743 Kapitalrücklage 5,997 6,08 Gewinnrücklage 22,989 20,453 SonstigeBestandteiledes des Eigenkapitals Eigene Anteile zu Anschaffungskosten 4,002 Summe Eigenkapital der Aktionäre der Siemens AG 26,774 28,996 Minderheitsanteile Summe Eigenkapital 27,38 29,627 Summe Passiva 94,463 91,555 Zum Vergleich: Summe Aktiva 94, ,555 Bilanzgleichung: Aktiva = Passiva 22

23 2.2 Jahresabschluss Gewinn- und Verlustrechnung DEFINITION Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) stellt Erträge und Aufwendungen eines bestimmten Zeitraumes, insbesondere eines Geschäftsjahres, dar und weist dadurch die Art, die Höhe und die Quellen des unternehmerischen Erfolges aus. Ermittlung des Erfolgs Erträge - Aufwendungen = Erfolg (Gewinn oder Verlust) 23

24 2.2 Jahresabschluss Gewinn- und Verlustrechnung GuV der Siemens AG Geschäftsjahresende 30. September 2008 und 2007 (in Mio. EUR, Ergebnis je Aktie in EUR) Umsatz Umsatzkosten Bruttoergebnis vom Umsatz Forschungs und Entwicklungskosten Vertriebs und allgemeine Verwaltungskosten Sonstige betriebliche Erträge Sonstige betriebliche Aufwendungen Ergebnis aus nach der Equity Methode bilanzierten Beteiligungen Finanzergebnis i Gewinn/Verlust aus fortgeführten Aktivitäten vor Ertragsteuern Ertragsteuern Gewinn/Verlust aus fortgeführten Aktivitäten Gewinn/Verlust aus nicht fortgeführten Aktivitäten (nach Steuern) Gewinn/Verlust (nach Steuern)

25 2.2 Jahresabschluss Zusammenhang zwischen Bilanz und GuV Bilanz 01 Passiva Bilanz 02 Passiva Eigenkapital Eigenkapital Gewinn Bilanz 01 Passiva Bilanz 02 Passiva Eigenkapital Verlust Eigenkapital 25

26 2.2 Jahresabschluss Cash-Flow DEFINITION Der Cash-Flow bezeichnet aus Ein- und Auszahlungen resultierende Geldzuund -abflüsse. Schematische Darstellung Kapitalflussrechnung Brutto Cash-Flow Operativer Cash- Flow + Cash-Flow aus der Investitionstätigkeit + Cash-Flow aus der Finanzierungstätigkeit = Veränderung Finanzmittel Aufwendungen Jahresergebnis Abschreibungen AV, Rückstellungen Zahlungsunwirksame Aufwendungen Saldo Zahlungswirksame Aufwendungen Aktiva Anlagevermögen Veränderung durch Investitionen/ Desinvestitionen GuV-Rechnung Bilanz Erträge Zahlungsunwirksame Erträge Zahlungswirksame Erträge Passiva Eigenkapital it und Verbindlichkeiten Veränderung durch Finanzierung/ Definanzierung 26

27 2.2 Jahresabschluss Cash-Flow-Rechnung der Siemens AG (1/3) Geschäftsjahresende 30. September 2008 und

28 2.2 Jahresabschluss Cash-Flow-Rechnung der Siemens AG (2/3) 28

29 2.2 Jahresabschluss Cash-Flow-Rechnung der Siemens AG (3/3) 29

30 2.2 Jahresabschluss Lagebericht Angaben im Lagebericht sind: Verlauf Geschäftsjahr Situation Unternehmen Weiterentwicklung Situation Geschäftsbereiche Forschung und Entwicklung Personalbereich 30

31 2.2 Jahresabschluss Anhang des Jahresabschluss Angaben im Anhang sind: Vorgehensweise Konsolidierung Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Umrechnung von Währungen Erläuterungen zu einzelnen Positionen der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung Namen und Gesamtbezüge der Organmitglieder Wesentliche Beteiligungen 31

32 Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Kap pitel Jahresabschluss 2.3 Rechnungslegung nach HGB 2.4 Rechnungslegung nach IFRS 32

33 2.3 Rechnungslegung nach HGB Kodifizierte Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung (Teil1) Grundsatz Gesetzliche Regelung Erläuterung Klarheit und Übersichtlichkeit 243 Abs. 2 HGB Klarer und übersichtlicher Aufbau des Jahresabschlusses. Geschäftsvorfälle, Bilanz-positionen und Erfolgsbestandteile sind eindeutig zu bezeichnen und zu ordnen, damit die Bücher und Abschlüsse verständlich und übersichtlich sind. Vollständigkeit 246 Abs. 1 HGB Erfassung sämtlicher Geschäftsvorfälle (Vermögen und Vermögensänderungen), soweit gesetzlich nichts anderes bestimmt ist (siehe z.b. 248 HGB, Bilanzierungsverbote). Verrechnungsverbot 246 Abs. 2 HGB Verbot der Verrechnung von Posten der Aktivseite mit Posten der Passivseite und von Aufwand und Ertrag. Bilanzidentität 252 Abs. 1 Nr. 1 HGB Übereinstimmung der Wertansätze in der Eröffnungsbilanz des Geschäftsjahres mit denen der Schlussbilanz des vorhergehenden Geschäftsjahres. Fortführung (Going Concern) 252 Abs. 1 Nr. 2 HGB Bewertung auf der Grundlage der Weiterführung der Unternehmenstätigkeit, täti it sofern dem nicht tatsächliche t h oder rechtliche Gegebenheiten entgegenstehen. Einzelbewertung 252 Abs. 1 Nr. 3 HGB Einzelbewertung der Vermögensgegenstände und Schulden, sofern nicht Ausnahmen (Gruppen-, Fest- und Sammelbewertung) zulässig sind. 33

34 2.3 Rechnungslegung nach HGB Kodifizierte Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung (Teil2) Grundsatz Gesetzliche Regelung Erläuterung Vorsicht 252Abs.1Nr.4HGB Ausdruck des Gläubigerschutzes; Ansatz- und Bewertungskonsequenzen, die durch das Realisations-, das Imparitäts-, das Höchstwert- und das Niederstwertprinzip konkretisiert werden. Periodisierung 252 Abs. 1 Nr. 5 HGB Berücksichtigung von Aufwand und Ertrag unabhängig vom Zeitpunkt der entsprechenden Zahlungen im Jahresabschluss, um eine periodengerechte Erfolgsermittlung zu erreichen. Nominalwertprinzip/ 253 Abs.1 HGB Bewertung der Vermögensgegenstände höchstens mit Wertansatzprinzip den Anschaffungs- oder Herstellungskosten, Bewertung von Verbindlichkeiten zu ihrem Rück-zahlungsbetrag. Stetigkeit 252 Abs. 1 Nr. 6 HGB, Beibehaltung der auf den vorhergehenden Jahres- 265 Abs. 1 HGB abschluss angewandten Bewertungsmethoden (Bewertungsstetigkeit). Beibehaltung der Bilanzgliederung und der GuV- Gliederung zum Zweck der Vergleichbarkeit (Darstellungsstetigkeit). 34

35 2.3 Rechnungslegung nach HGB Ermittlung der Herstellungskosten nach Handels- und Steuerrecht Materialeinzelkosten Fertigungseinzelkosten Kosten Sondereinzelkosten der Fertigung Material-Gemeinkosten Fertigungs-Gemeinkosten Abschreibungen auf Fertigungsanlagen Kosten der allgemeinen Verwaltung Aufwendungen für soziale Einrichtungen des Betriebs, für freiwillige soziale Leistungen und für betriebliche Altersversorgung Zinsen für Fremdkapital Vertriebskosten Pflicht Pflicht Pflicht Pflicht Pflicht Pflicht Aktivierung nach Handels- und Steuerrecht Wahlrecht Wahlrecht Wahlrecht (sofern einem Vermögensgegenstand direkt zurechenbar) Verbot 35

36 Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Kap pitel Jahresabschluss 2.3 Rechnungslegung nach HGB 2.4 Rechnungslegung nach IFRS 36

37 2.4 Rechnungslegung nach IFRS Welche zentralen Rechnungslegungstraditionen gibt es? Kontinentaleuropäische Kultur Angloamerikanische Kultur Charakteristika Eigentümerstruktur/ t Finanzierung Konzentrierte Eigentümerstruktur Vielfältige Eigentümerstruktur Finanzierung i v.a. durch Banken Finanzierung i durch Ausgabe von Eigenkapitaltiteln Nationales deutsches Handelsrecht (HGB) International Financial Reporting Standards (IFRS) Rechnungslegungsziel Kapitalerhaltung /Gläubigerschutz Steuerbemessungsgrundlage Vermittlung von Informationen für Investoren Dominierender Grundsatz Vorsichtsprinzip Fair Presentation Bilanzpolitik Zahlreiche Bilanzierungs- und Bewertungswahlrechte Weitgehender Verzicht auf Wahlrechte Verbindung von Handelsund Steuerbilanz Maßgeblichkeit und Umkehrmaßgeblichkeit Keine Verbindung 37

38 2.4 Rechnungslegung nach IFRS Wer muss nach IFRS bilanzieren? Rechtsform Abschluss Kapitalgesellschaften Nicht-Kapitalgesellschaften Nicht kapitalmarkt- Kapitalmarkt- Nicht Kapitalmarkt orientiert orientiert kapitalmarktorientiert -orientiert IFRS- Whl Wahlrecht, h 315a HGB Konzern- abschluss IFRS-Pflicht IFRS-Pflicht IFRS-Wahlrecht, 315a HGB Einzel- abschluss Für Rechtsfolgen: HGB Für Informationsfunktion: HGB oder IFRS ( 325a HGB) Für Rechtsfolgen: HGB Für Informationsfunktion: HGB oder IFRS ( 325a HGB) 38

39 2.4 Rechnungslegung nach IFRS Bestandteile des IFRS Abschlusses Bestandteile des IFRS-Abschlusses Bilanz (statement of financial position) Gewinn- und Eigenkapital- it Verlustrechnung veränderungs- rechnung (statement of comprehensive (statement of income) changes in equity) Kapitalflussrechnung (statement of cash flows) Anhang (notes) 39

40 2.4 Rechnungslegung nach IFRS Struktur und Inhalte der Rechenwerke nach IFRS Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Gliederung erfolgt grundsätzlich nach der Fristigkeit, es sei denn eine Gliederung nach Liquiditätsgesichspunkten gibt relevantere Informationen Vorgaben zur Fristigkeitseinteilung für Vermögenswerteund Schulden Vorgabe einer Mindestgliederung Angaben zum Eigenkapital (oder im Anhang) Gliederung entweder nach Aufwandsarten (GKV) oder nach Funktionsarten Vorgabe einer Mindestgliederung, außerordentlicher Posten sind nicht zulässig Angaben zu Dividenden (oder im Anhang) Eigenkapital-Veränderungsrechnung g g Vorgabe der darzustellenden Spalten und Zeilen Angaben zu bestimmten Posten können wahlweise auch im Anhang gemacht werden Kapitalflussrechnung Anhang Angaben zur Vermögens- und Finanzstruktur Angabe zur Übereinstimmung mit IFRS Wesentliche Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Von den anderen Standards verlangte zusätzliche Anhangsangaben zu den Abschlussposten Angaben zum Kapital In Anlehnung an KPMG 2006, S

41 Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen pitel 3 Ka 3.2 Kostenartenrechnung 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 41

42 Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen pitel 3 Ka 3.2 Kostenartenrechnung 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 42

43 3.1 Grundlagen Definition des internen Rechnungswesens DEFINITION Gegenstand des internen Rechnungswesens ist die Ermittlung und die Bereitstellung von Informationen über monetäre und mengenmäßige Größen, die benötigt werden, um die betriebliche Leistungserstellung zu planen und zu kontrollieren. Einordnung in die Unternehmensrechnung Systeme der Unternehmensrechnung Finanzrechnung Bilanzrechnung Kosten- und Erlösrechnung Investitionsrechnung Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung 43

44 3.1 Grundlagen Abgrenzung der Grundbegriffe des Rechnungswesens Grundlegende Rechengrößen Einzahlungen und Auszahlungen Bewegungen von Bar- und Buchgeld, Cash Flow Einnahmen und Ausgaben Einnahmen = Einzahlungen + Forderungszunahmen + Schuldenabnahmen Ausgaben = Auszahlungen + Forderungsabnahmen + Schuldenzunahmen Erträge und Aufwendungen Erträge: In Geldeinheiten ausgedrückte Vermögensmehrungen einer Periode Aufwendungen: In GE ausgedrückte Vermögensminderungen einer Periode Erlöse und Kosten Abgang oder Zugang von Gütern 44

45 3.1 Grundlagen Grundlegende Rechengrößen auf der Inputseite Auszahlungen Erfolgsneutrale Auszahlungen Erfolgswirksame Auszahlungen Aufwand (Sachziel-) neutraler Aufwand Zweckaufwand Grundkosten Anders- Zusatzkostekosten Kalkulatorische Kosten Kosten 45

46 3.1 Grundlagen Grundlegende Rechengrößen auf der Outputseite Einzahlungen Erfolgsneutrale Einzahlungen Erfolgswirksame Einzahlungen Erträge (Sachziel-) neutrale Erträge Zweckerträge Grunderlöse Anders- Zusatzerlöserlöse Kalkulatorische Erlöse Erlöse 46

47 3.1 Grundlagen Kostencharakterisierung Einzelkosten Kostencharakterisierung Zurechenbarkeit zu Kostenobjekten Kostenobjekt Gemeinkosten Schlüssel Kostenobjekt Fixe Kosten Abhängigkeit von der Beschäftigung Variable Kosten 47

48 3.1 Grundlagen Einzel- und Gemeinkosten DEFINITION Einzelkosten können einem Kostenobjekt über Belege in einer wirtschaftlichen Art und Weise eindeutig zugerechnet werden. Beispiel: Rohstoffkosten für ein einzelnes Produkt (Kosten für Holz für einen Stuhl) DEFINITION Gemeinkosten können einem Kostenobjekt nicht über Belege und/oder nicht in einer wirtschaftlichen Art und Weise eindeutig zugerechnet werden. Beispiel: Personalkosten in der Verwaltung eines Möbelherstellers 48

49 3.1 Grundlagen Fixe und variable Kosten DEFINITION Fixe Kosten ändern sich innerhalb eines bestimmten Beschäftigungsintervalls nicht, wenn sich die Beschäftigung ändert. Beispiel: Miete für eine Fertigungshalle DEFINITION Variable Kosten ändern sich innerhalb eines bestimmten Beschäftigungsintervalls, wenn sich die Beschäftigung ändert. Beispiel: Stunden- oder Akkordlöhne, Rohstoffe 49

50 3.1 Grundlagen Teilbereiche der Kosten- und Erlösrechnung Kostenträger- Kostenartenrechnung Kostenstellen- Rechnung rechnung - Kalkulation (Stückrechnung) - Zeitrechnung Erfolgsrechnung Erlösarten- Erlösstellen- Erlösträger- rechnung rechnung rechnung 50

51 Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen pitel 3 Ka 3.2 Kostenartenrechnung 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 51

52 3.2 Kostenartenrechnung Kostenartenrechnung Materialkosten Aufgaben der Kostenartenrechnung Personalkosten Abschreibungen Wagniskosten Zinsen Steuern, Gebühren, Abgaben Kostenermittlung Fremdleistungskosten Kostenartenrechnung Kostencharakterisierung Einzel-/Gemein- kosten Fixe/Variable Kosten 52

53 3.2 Kostenartenrechnung Materialkosten (1/2) Materialkosten Methoden der Erfassung von Materialkosten Getrennte Mengen- und Preiserfassung Messung von Verbrauchsmengen Einsatzgüterpreise Kosten = Preis Menge Voraussetzung: Getrennte Erfassung ist möglich Personalkosten Abschreibungen Fremdleistungskosten Wagniskosten Zinsen Undifferenzierte i Werterfassung Getrennte Erfassung nicht möglich oder sinnvoll Rückgriff auf die angefallenen Ausgaben oder Festlegung eines Betrags Zeitliche Verteilung eines Kostenbetrages, z.b. Strom, Wasser, Porto Selbständige Festsetzung, z.b. kalkulatorischer Unternehmerlohn Steuern, Gebühren, Abgaben 53

54 3.2 Kostenartenrechnung Materialkosten (2/2) Probleme und Formen der Mengenerfassung Direkte Erfassung: Skontration Anfangsbestand + Zugänge - Abgänge (Verbrauch) = (rechnerischer) Endbestand Indirekte Erfassung: Befundrechnung Anfangsbestand + Zugänge - Endbestand (Befund) = (rechnerischer) Abgang (Verbrauch) 54

55 3.2 Kostenartenrechnung Probleme und Formen der Materialbewertung (1/4) Lifo-Verfahren Datum Anfangs- 150 kg à bestand Zugang 250 kg à Abgang 100 kg à Zugang 200 kg à Abgang 200 kg à kg à kg à Zugang 150 kg à Abgang 50 kg à End- 100 kg à bestand 100 kg à 40 55

56 3.2 Kostenartenrechnung Probleme und Formen der Materialbewertung (2/4) Fifo-Verfahren Datum Anfangs- 150 kg à bestand Zugang 250 kg à Abgang 100 kg à Zugang 200 kg à Abgang 50 kg à kg à kg à Zugang 150 kg à Abgang 50 kg à End- 50 kg à bestand 150 kg à 43 56

57 3.2 Kostenartenrechnung Probleme und Formen der Materialbewertung (3/4) Verfahren der gleitenden Durchschnittspreise: Datum Anfangs- 150 kg à bestand Zugang 250 kg à Abgang 100 kg à 41, ( : 400 kg = 41,25) Zugang 200 kg à Abgang 400 kg à 39, ( : 500 kg = 39,95) Zugang 150 kg à Abgang 50 kg à 41, ( : 250 kg = 41,78) End- 200 kg à 41, bestand 57

58 3.2 Kostenartenrechnung Probleme und Formen der Materialbewertung (4/4) Zusammenfassende Übersicht zu Kosten und Endbestandswerten Verfahren Kosten Endbestandswert Lifo Fifo Gleitender Durchschnitt

59 3.2 Kostenartenrechnung Personalkosten Materialkosten Gegenstand und Probleme der Lohn- und Gehaltsrechnung: Erfassung, Berechnung, Buchung und Zahlungsregulierung sämtlicher Lohn- und Gehaltsentgelte Vorbereitung der Verteilung auf Kostenstellen und Kostenträger Beachtung rechtlicher Tatbestände Wichtige Probleme bei Lohn- und Gehaltskosten Umfassende und genaue Erfassung der einzelnen Arbeitsleistung Urlaubslöhne Soziale Leistungen Kalkulatorischer Unternehmerlohn Bestandteile der Personalkosten: Lohnkosten Gehaltskosten Personalzusatzkosten Kalkulatorischer Unternehmerlohn Personalkosten Abschreibungen Fremdleistungskosten Wagniskosten Zinsen Steuern, Gebühren, Abgaben 59

60 3.2 Kostenartenrechnung Abschreibungen (1/3) Materialkosten Kennzeichnung Gebrauchsgüter Verteilung der Anschaffungskosten bzw. Wiederbeschaffungskosten auf die Nutzungsdauer Ursachen der Abschreibung: Zeitverschleiß/Gebrauchsverschleiß Formen: kalkulatorische Abschreibung, Bilanzabschreibung, steuerliche Abschreibung Planmäßige Abschreibung/außerplanmäßige Abschreibung Zwecksetzung Erfassung des Verbrauchs im Hinblick auf das Erfolgsziel In KER üblicherweise auf Basis von Wiederbeschaffungskosten (Substanzerhaltung) Personalkosten Abschreibungen Fremdleistungskosten Wagniskosten Zinsen Steuern, Gebühren, Abgaben 60

61 3.2 Kostenartenrechnung Abschreibungen (2/3) Methoden nach Zeit linear degressiv (geometrisch oder arithmetisch) progressiv nach Leistung Beispiel: Abschreibung eines LKW Anschaffungswert (AW) Restwert am Ende der Nutzungsdauer (RW) Nutzungsdauer (N) 5 Jahre Geschätzte Gesamtfahrleistung (B) km 61

62 3.2 Kostenartenrechnung Abschreibungen (3/3) Lineare Abschreibung Gleichmäßige Verteilung des Gesamtabschreibungsbetrages auf die Nutzungsdauer Abschreibungsbetrag Wiederbeschaffungskosten Liquiditätserlös Nutzungsdauer a AW N RW A B C D 1 Periode Buchw ert alt Abschreibung Buchw ert neu

63 3.2 Kostenartenrechnung Befunde aus der Unternehmenspraxis zur Kostenartenrechnung Die befragten großen deutschen Unternehmen differenzieren im Durchschnitt zwischen über 750 verschiedenen Kostenarten: % nutzen eine 8 Kostenartenrechnung 6 ency Durchschnittliche Anzahl der 2 Kostenarten: 786 (zwischen 19 0 und verschiedenen Kostenarten) Frequ Number of cost types 63

64 Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen pitel 3 Ka 3.2 Kostenartenrechnung 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 64

65 3.3 Kostenstellenrechnung Kostenstellenrechnung DEFINITION Kostenstellen sind Teilbereiche eines Unternehmens, deren Kosten erfasst, geplant und kontrolliert werden. Aufgaben der Kostenstellenrechnung: Informationen über einzelne Abrechnungsbezirke (Kostenstellen) Informationen über Gemeinkosten der Stellen (1) Erfassung bzw. Verteilung der Gemeinkosten je Kostenstelle Informationen über Kosten innerbetrieblicher Leistungsströme (2) Kostenstellenumlage (innerbetrieblicher Leistungen) Informationen über Belastung der Kostenstellen durch Kostenträger (3) Ermittlung von Zuschlagssätzen (Vorbereitung Kalkulation) Informationen für Planung und Kontrolle der Gemeinkosten 65

66 3.3 Kostenstellenrechnung Verfahren der Kostenstellenrechnung Direkte Erfassung der Gemeinkosten je Kostenstelle z.b. Abschreibung je Kostenstelle Verteilung nach Schlüsseln z.b. nach qm, Mitarbeiterzahl, direkten Lohnkosten, Fertigungszeiten, Umsätzen 66

67 3.3 Kostenstellenrechnung Befunde aus der Unternehmenspraxis zur Kostenstellenrechnung 71% der befragten Unternehmen differenzieren zwischen Vor- und Endkostenstellen: Durchschnittliche Anzahl der Endkostenstellen: 892 Durchschnittliche Anzahl der Vorkostenstellen: 472 Eine Kostenstelle besteht aus 4 durchschnittlich 13 Angestellten Freque ency Employees per cost center 67

68 Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen pitel 3 Ka 3.2 Kostenartenrechnung 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 68

69 3.4 Kostenträgerstückrechnung Was ist ein Kostenträger? 69

70 3.4 Kostenträgerstückrechnung Kostenträgerstückrechnung (Kalkulation) DEFINITION In der Kostenträgerstückrechnung (Kalkulation) werden Informationen über Kosten je Produkteinheit erstellt. Aufgaben der Kalkulation: Struktur der Stückkosten Informationen für Preispolitik Selbstkosten je Stück = gesamte Kosten je Stück Preisuntergrenzen für den Absatz Informationen für Beschaffungspolitik maximale Einkaufspreise Bestandsbewertung Bezug zum externen Rechnungswesen 70

71 3.4 Kostenträgerstückrechnung Abgrenzung von Kostenträgern Kostenträger sind in der Regel die vom Unternehmen erstellten Güter Materielle und immaterielle Produkte Auch Zwischenprodukte, Arbeits- und Sachmittelleistungen Beispiele für Kostenträger: Transportleistung Absolvent Stuhl 71

72 3.4 Kostenträgerstückrechnung Verfahren der Kalkulation Schematischer Überblick über verschiedene Kalkulationsverfahren: Kalkulationsverfahren Divisions- Äquivalenzziffern- Zuschlags- Maschinensatz- rechnung rechnung rechnung rechnung Kalkulation von Kuppelprodukten 72

73 3.4 Kostenträgerstückrechnung Divisionsrechnung Einproduktbetrieb, z.b. Sand, Wasser, Gas, Kies Beispiel: Löhne ,- Fahrzeuge ,- Sonstiges , ,- Fördermenge: Gesamtkosten Herstellmenge t = = 200 / t t Einfache Divisionsrechnung 73

74 3.4 Kostenträgerstückrechnung Zuschlagsrechnung Merkmale der Zuschlagsrechnung Trennung zwischen Einzel- und Gemeinkosten Einzelkosten: Dem Produkt direkt zurechenbar (Produkteinheit = Stück), z.b. Fertigungsmaterial, Fertigungslöhne Gemeinkosten: Dem Produkt nicht direkt zurechenbar, z.b. Abschreibung auf Maschinen, Personalkosten im Bereich Verwaltung und Vertrieb, Overhead Unterstellung: Proportionalität zwischen Gemeinkosten und Einzelkosten Grundprinzip: Das Grundprinzip der Zuschlagsrechnung besteht darin, dass auf bestimmte (Kostenträger-) Einzelkosten bzw. (Kostenträger-) Einzel- und Gemeinkosten mit Hilfe von Zuschlagssätzen die (Kostenträger-) Gemeinkosten aufgeschlagen werden. 74

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Gliederungsübersicht (1). 1 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen Vorlesung 4

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Klausurhinweise (zulässige

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Seite 1 von 6 Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Erläuterung der Bilanz nach IFRS Die IFRS Rechnungslegung dient der fair-presentation : Vermögenswerte und Schulden können generell zu Marktwerten

Mehr

3.5 Ermittlung von Zuschlagssätzen für die Kalkulation

3.5 Ermittlung von Zuschlagssätzen für die Kalkulation 3.5 Ermittlung von Zuschlagssätzen für die Kalkulation Zuschlagssätze für die Gemeinkostenverrechnung von den Endkostenstellen auf die Kostenträger Bestimmung von Bezugsbasen: Den Gemeinkosten entsprechende

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung

Die Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Die Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I)

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) 14 Buchhaltung Bilanz Steuern IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) Grundlagen Prof. Dr. Peter Leibfried MBA, CPA Geschäftsführer Akademie für Internationale Rechnungslegung

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 13.1 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2.

Mehr

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr.

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr. Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss Limburg, 18. Juni 2009 Prof. Dr. Andreas Birk 1 Ziele und Notwendigkeit der Reform des Bilanzrechts 1. Erleichterungen

Mehr

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich Bilanzrecht und Rechnungswesen in Frankreich französisches Bilanzrecht Gesetzliche Rahmenbedingungen Die Buchhaltungsregeln sind kodifiziert im frz. HGB unter den Artikel 123-12 bis 123-28 Verordnung 99-03

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX VII Inhaltsübersicht Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX Erster Teil: Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3 2. Kapitel: Basiselemente

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Finanzrechnung Betriebsrechnung Sonderrechnungen Buchhaltung Bilanz GuV-Rechnung Kostenrechnung Leistungsrechnung Sonderbilanzen betriebswirtlschaftl.

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Merkblatt für die Versicherungen

Merkblatt für die Versicherungen Merkblatt für die Versicherungen Im Abschluss des Versicherungsplanspiels sollen die Versicherungen eine Bilanz nach QIS 4 für die Solvency II Prüfung aufbauen. Im Folgenden werden kurz grundlegende Informationen

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII Erster Teil Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur Musterklausur

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6.1 Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesen 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6.1 Grundlagen Funktion

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

KMU-Lehrgang Betriebsbuchhaltung

KMU-Lehrgang Betriebsbuchhaltung KMULehrgang Betriebsbuchhaltung Fit for KMUBusiness? Informationen zu weiteren KMULehrgängen und BusinessTools finden Sie unter www.bankcoop.ch/business KMULehrgang Betriebsbuchhaltung Die Finanzbuchhaltung,

Mehr

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt.

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kapitel 1 und 2 Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kap. 1 u. 2 / 1 / 22 Betriebliches Rechnungswesen Grundfragen 1 (Budget) Komme ich mit meinem Geld aus? º Wenn JA,

Mehr

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht unter Einschluss der Konzernrechnungslegung und der internationalen Rechnungslegung Darstellung, Kontrollfragen, Aufgaben,

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen

Mehr

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung EBC*L STUFE A Lernzielkatalog LZK-A Version 2013-1 (Österreich) o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung o Wirtschaftsrecht International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6/12 A

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Erläuterungen zu Begriffen des Haushaltsplanes. Anlage 9

Erläuterungen zu Begriffen des Haushaltsplanes. Anlage 9 Erläuterungen zu Begriffen des Haushaltsplanes Anlage 9 Begriff Abschreibung Aktiva Anhang Anlagevermögen Aufwand Ausgabe Auszahlung Bilanz Buchführung Erläuterung Betrag, der bei Vermögensgegenständen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Roadmap. Lernziele TK 25-35

Roadmap. Lernziele TK 25-35 Roadmap Datum Themen Seite 21. April Einführung, Übersicht KK 05-14 30. April artenrechnung KK 15-28 05. Mai stellenrechnung KK 29-36 06. Juni trägerrechnung KK 37-50 06. Juni Kalkulationsmethoden KK 51-56

Mehr

238 HGB: Buchführungspflicht

238 HGB: Buchführungspflicht 238 HGB: Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Stoffverteilungsplan Rechnungslegung und Controlling

Stoffverteilungsplan Rechnungslegung und Controlling Stoffverteilungsplan Rechnungslegung und Controlling auf der Grundlage des KMK-Rahmenlehrplanes Bankkaufmann/Bankkauffrau von 1997 Dieser Stoffverteilungsplan gilt für alle Berufsschulklassen der Bankenabteilung

Mehr

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung im Wintersemester 2003/04 1. Rückblick 2. Grundlagen der Bilanzierung

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Kosten- und Erfolgsrechnung WS 2007/2008 Betriebsüberleitung Sprechstunde: Do, 10:00h 12:00h e-mail: markus.ringhofer@tugraz.at Markus Ringhofer 1 Lehrveranstaltungsübersicht 8 Übungsblöcke zu jeweils

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Bilanzen leicht verständlich

Bilanzen leicht verständlich Christoph Schlienkamp Bilanzen leicht verständlich FinanzBuch Verlag 2. GRUNDSÄTZE DER BILANZIERUNG 2.1 Bilanzarten Bevor wir in die Tiefen einer Bilanz eintauchen, ist es wichtig, sich zunächst einmal

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

Grundbegriffe des Rechnungswesen

Grundbegriffe des Rechnungswesen Grundbegriffe des Rechnungswesen Abfluss bzw. Verzehr von Mitteln / Gütern Strömungsgrößen Zufluss bzw. Entstehung von Mitteln / Gütern Bestandsgröße Ebene Auszahlung Einzahlung Kasse bzw. liquide Mittel

Mehr

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Martin (Wiss) http://homepage.swissonline.ch/wiss Roadmap (Semesterplanung) Datum Kapitel* Inhalt 20.04.09 1 + 2 Grundlagen des Rechnungswesens Aufbau der Betriebsbuchhaltung

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

Fachartikel. Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie. Yvonne Preißler. www.lucanet.com

Fachartikel. Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie. Yvonne Preißler. www.lucanet.com Fachartikel Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie Yvonne Preißler www.lucanet.com Aufgrund der Tatsache, dass die Eigenkapitalquote in vielen Unternehmen rückläufig ist, spielt

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Bestandsaufnahme. Datenermittlung für Inventar, Bilanz

Bestandsaufnahme. Datenermittlung für Inventar, Bilanz 1 Aufgabe 1 Der Einzelhändler G. Müse e. K. betreibt ein Geschäft für Lebensmittel (food). Am 31. Dezember t 3 findet die Jahresinventur statt. Sie führt zu folgenden Daten, die auf der nächsten Seite

Mehr

ACHTUNG: Vermeintlich entdeckte Regelmäßigkeiten in Aufgabenstellungen der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf zukünftige Aufgabenstellungen

ACHTUNG: Vermeintlich entdeckte Regelmäßigkeiten in Aufgabenstellungen der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf zukünftige Aufgabenstellungen Klausur 19. März 2011 Finanzberichterstattung WS 2010/2011 (IN BLOCKSCHRIFT) Name: Externes Rechnungswesen Vorname: Grundzüge der Bilanzierung Matr. Nr.: Unterschrift Bachelor im Semester Diplom Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Die Bilanz stellt stichtagsbezogen das Vermögen ( Aktiva) sowie Eigenkapital und Schulden ( Passiva) einer Kommune einander gegenüber.

Die Bilanz stellt stichtagsbezogen das Vermögen ( Aktiva) sowie Eigenkapital und Schulden ( Passiva) einer Kommune einander gegenüber. Glossar Begriff Erläuterung Abschreibung Aktiva Anhang Anlagevermögen Aufwand Ausgabe Auszahlung Bilanz Betrag, der bei Vermögensgegenständen die eingetretenen Wertminderungen erfassen soll und der dementsprechend

Mehr

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik WS 13/14 Einführung in Verkehr und Logistik 1 / 23 Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Fahrzeugkostenkalkulation Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014,

Mehr

Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar

Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar 238 Buchführungspflicht. (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Inhaltsverzeichnis A Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten 1 Aufgaben und gesetzliche Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Gottfried Bähr/Wolf F. Fischer-Winkelmann/ Stephan List Buchführung und Jahresabschluss 9., überarbeitete Auflage GABLER IX Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 9. Auflage Vorwort zur 8. Auflage Vorwort zur

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

Vortrag Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH

Vortrag Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH Neues HGB Fluch oder Segen für das Controlling Dieter Buchdrucker Diplom-Kaufmann Internationaler Bilanzbuchhalter

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014 »venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell September 2014 ELEMENTE DES JAHRESABSCHLUSSES Das Finanzplanmodell unterstützt die Teilnehmer von»venture» 2015 bei der Erstellung der drei Hauptelemente

Mehr

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von WP/StB Michael Burkhart und WP Stephan Wyrobisch

Mehr

TOPSIM - General Management II

TOPSIM - General Management II TOPSIM - General Management II Teilnehmerhandbuch Ausgangssituation Version 12.0 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TOPSIM - General Management II Ergebnissituation der COPYFIX AG

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac 2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage...: :... '....'.:.;.-... VI Autorenverzeichnis '".. : XIII Literaturverzeichnis,..'...'.'..'... XVII

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Klausur zur Vorlesung und Übung Buchführung und Unternehmensrechnung

Mehr

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1.

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1. Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.1.: Bewertung des Anlagevermögens Ansatz Ausweis -Bewertung 1 1. Ansatz 247 II HGB: Beim Anlagevermögen sind nur die Gegenstände auszuweisen, die bestimmt sind,

Mehr

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe, Prof. Dr. Heinz ußmaul 6., völlig überarbeitete Auflage Grundzüge der Buchführung

Mehr

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement Grundlagen Buchhaltung und Bilanzmanagement Durchgängiges Fallbeispiel mit Darstellung bilanzpolitischer Entscheidungsauswirkungen auf den Unternehmenserfolg von Susanne Geirhofer Claudia Hebrank 2. Auflage

Mehr

Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Teil III: Rechnungs- und Finanzwesen Einführung + Bilanz Technische Studiengänge Dr. Horst Kunhenn Fachhochschule Münster, ITB Steinfurt

Mehr

Kapitel 2. Grundlagen der Unternehmensführung

Kapitel 2. Grundlagen der Unternehmensführung Kapitel 2 Grundlagen der Unternehmensführung Information Planung & Entscheidung Planungssystem Kontrolle Koordination Controlling Durchsetzung & Ausführung Kontrollsystem Personalführungsund Organisationssystem

Mehr