Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist?"

Transkript

1 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist?

2 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist)

3 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen:

4 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen:

5 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen

6 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität?

7 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Wicht Bsp: und Lemma 1: benutzen

8 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: und Lemma 1: benutzen

9 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: benutzen

10 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen

11 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist

12 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist

13 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2

14 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5

15 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2

16 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung

17 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung und Invertieren,

18 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung und Invertieren, und ist deswegen eine Untegruppe von S E2

19 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung und Invertieren, und ist deswegen eine Untegruppe von S E2 Diese Gruppe ist zur zyklische Gruppe aus 5 Elementen isomorph

20 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung und Invertieren, und ist deswegen eine Untegruppe von S E2 Diese Gruppe ist zur zyklische Gruppe aus 5 Elementen isomorph (tatsächlich, r 1 r 1 = r 2,

21 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung und Invertieren, und ist deswegen eine Untegruppe von S E2 Diese Gruppe ist zur zyklische Gruppe aus 5 Elementen isomorph (tatsächlich, r 1 r 1 = r 2, r r 2 = r 3,

22 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung und Invertieren, und ist deswegen eine Untegruppe von S E2 Diese Gruppe ist zur zyklische Gruppe aus 5 Elementen isomorph (tatsächlich, r 1 r 1 = r 2, r r 2 = r 3,

23 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung und Invertieren, und ist deswegen eine Untegruppe von S E2 Diese Gruppe ist zur zyklische Gruppe aus 5 Elementen isomorph (tatsächlich, r 1 r 1 = r 2, r r 2 = r 3,

24 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung und Invertieren, und ist deswegen eine Untegruppe von S E2 Diese Gruppe ist zur zyklische Gruppe aus 5 Elementen isomorph (tatsächlich, r 1 r 1 = r 2, r r 2 = r 3, r r 4 = r 0 )

25 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung und Invertieren, und ist deswegen eine Untegruppe von S E2 Diese Gruppe ist zur zyklische Gruppe aus 5 Elementen isomorph (tatsächlich, r 1 r 1 = r 2, r r 2 = r 3, r r 4 = r 0 ) Also, zyklische Gruppe aus 5 Elementen ist tatsächlich eine Gruppe

26 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1):

27 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge

28 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M

29 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation

30 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2

31 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)

32 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation,

33 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z

34 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),

35 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N,

36 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0

37 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt:

38 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b

39 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b

40 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b,

41 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z

42 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp

43 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist

44 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2

45 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7

46 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12

47 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2,

48 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) )

49 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2

50 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q ist eine Äquivalenzrelation

51 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q Beweis ist eine Äquivalenzrelation

52 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q Beweis (Reflexivität): ist eine Äquivalenzrelation

53 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q ist eine Äquivalenzrelation Beweis (Reflexivität): a mod q a, weil a a = 0 = q 0

54 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q ist eine Äquivalenzrelation Beweis (Reflexivität): a mod q a, weil a a = 0 = q 0

55 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q ist eine Äquivalenzrelation Beweis (Reflexivität): a mod q a, weil a a = 0 = q 0 (Symmetrie):

56 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q ist eine Äquivalenzrelation Beweis (Reflexivität): a mod q a, weil a a = 0 = q 0 (Symmetrie): Zz: Ist a mod q b,

57 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q ist eine Äquivalenzrelation Beweis (Reflexivität): a mod q a, weil a a = 0 = q 0 (Symmetrie): Zz: Ist a mod q b, so ist b mod q a

58 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q ist eine Äquivalenzrelation Beweis (Reflexivität): a mod q a, weil a a = 0 = q 0 (Symmetrie): Zz: Ist a mod q b, so ist b mod q a In der Tat, a b = q k

59 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q ist eine Äquivalenzrelation Beweis (Reflexivität): a mod q a, weil a a = 0 = q 0 (Symmetrie): Zz: Ist a mod q b, so ist b mod q a In der Tat, a b = q k = b a = q ( k)

7. Ringe und Körper. 7. Ringe und Körper 49

7. Ringe und Körper. 7. Ringe und Körper 49 7. Ringe und Körper 49 7. Ringe und Körper In den bisherigen Kapiteln haben wir nur Gruppen, also insbesondere nur Mengen mit lediglich einer Verknüpfung, untersucht. In der Praxis gibt es aber natürlich

Mehr

4 Kongruenz und Modulorechnung

4 Kongruenz und Modulorechnung 4 Kongruenz und Modulorechnung 39 4 Kongruenz und Modulorechnung In unserer Zeitrechnung haben wir uns daran gewöhnt, nur mit endlich vielen Zahlen zu rechnen. Es ist gerade 3 Uhr und in 50 Stunden muss

Mehr

3.5 Ringe und Körper. Diese Eigenschaften kann man nun auch. 1. (R, +) ist eine kommutative Gruppe. 2. Es gilt das Assoziativgesetz bezüglich.

3.5 Ringe und Körper. Diese Eigenschaften kann man nun auch. 1. (R, +) ist eine kommutative Gruppe. 2. Es gilt das Assoziativgesetz bezüglich. 3.5 Ringe und Körper Gehen wir noch mal zu den ganzen Zahlen zurück. Wir wissen: (Z, + ist eine Gruppe, es gibt aber als Verknüpfung noch die Multiplikation, es gibt ein neutrales Element bezüglich, es

Mehr

4 Kongruenz und Modulorechnung

4 Kongruenz und Modulorechnung 1 4 Kongruenz und Modulorechnung In unserer Zeitrechnung haben wir uns daran gewöhnt, nur mit endlich vielen Zahlen zu rechnen. Es ist gerade 3 Uhr und in 50 Stunden muss ich abreisen. Wie spät ist es

Mehr

Einführung in die Algebra

Einführung in die Algebra Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2009 Einführung in die Algebra Vorlesung 13 Einheiten Definition 13.1. Ein Element u in einem Ring R heißt Einheit, wenn es ein Element v R gibt mit uv = vu = 1. DasElementv

Mehr

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 57 2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Uhr: Stunden mod 24, Minuten mod 60, Sekunden mod 60,... Rechnerarithmetik: mod 2 w, w {8, 16, 32,

Mehr

Didaktik der Zahlbereiche 4. Die Menge der ganzen Zahlen. Mathematikunterricht in der Jahrgangsstufe 7. Zahlbereichserweiterungen in der Hauptschule

Didaktik der Zahlbereiche 4. Die Menge der ganzen Zahlen. Mathematikunterricht in der Jahrgangsstufe 7. Zahlbereichserweiterungen in der Hauptschule Zahlbereichserweiterungen in der Hauptschule Didaktik der Zahlbereiche 4 Dr. Christian Groß Lehrstuhl Didaktik der Mathematik Universität Augsburg Wintersemester 2006/07 Natürliche Zahlen, : Klasse 5 positive

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Mathematik Institut für Algebra

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Mathematik Institut für Algebra TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Mathematik Institut für Algebra Halbgruppen binärer Relationen auf einer 3-elementigen Menge Arbeit im Rahmen des

Mehr

Lineare Algebra I. HP Butzmann. Vorlesung im HWS 09

Lineare Algebra I. HP Butzmann. Vorlesung im HWS 09 Lineare Algebra I HP Butzmann Vorlesung im HWS 09 Inhaltsverzeichnis 1 Mengen und Abbildungen 2 2 Körper 15 3 Vektorräume 40 4 Basis und Dimension 53 5 Lineare Abbildungen 67 6 Matrizen 80 7 Lineare Gleichungssysteme

Mehr

7 Untergruppen, Faktorgruppen, Ideale, Restklassenringe

7 Untergruppen, Faktorgruppen, Ideale, Restklassenringe 7 Untergruppen, Faktorgruppen, Ideale, Restklassenringe und Homomorfismen Wir verallgemeinern den Übergang von Z zu Z/m. Sei im folgenden G eine (additiv geschriebene) abelsche Gruppe, H eine Untergruppe.

Mehr

Beispiele für Relationen

Beispiele für Relationen Text Relationen 2 Beispiele für Relationen eine Person X ist Mutter von einer Person Y eine Person X ist verheiratet mit einer Person Y eine Person X wohnt am gleichen Ort wie eine Person Y eine Person

Mehr

4. Relationen. Beschreibung einer binären Relation

4. Relationen. Beschreibung einer binären Relation 4. Relationen Relationen spielen bei Datenbanken eine wichtige Rolle. Die meisten Datenbanksysteme sind relational. 4.1 Binäre Relationen Eine binäre Relation (Beziehung) R zwischen zwei Mengen A und B

Mehr

Kapitel 4. Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform. 4.1 Euklidische Ringe

Kapitel 4. Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform. 4.1 Euklidische Ringe Kapitel 4 Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform 4.1 Euklidische Ringe Die Ringe der ganzen Zahlen, Z, sowie Polynomringe über Körpern, K[X], wobei K ein Körper ist, haben die folgenden Gemeinsamheiten:

Mehr

4 Einige Grundstrukturen. Themen: Abbildungen und Relationen Gruppen Die natürlichen Zahlen Körper

4 Einige Grundstrukturen. Themen: Abbildungen und Relationen Gruppen Die natürlichen Zahlen Körper 4 Einige Grundstrukturen Themen: Abbildungen und Relationen Gruppen Die natürlichen Zahlen Körper Abbildungen Seien X und Y Mengen. Eine (einstellige) Abbildung f : X Y ordnet jedem x X genau ein Element

Mehr

Kongruenzrechnung. 2 Kongruenzrechnung 7 2.1 Rechnenregeln Addition und Multiplikation... 7 2.2 Rechenregeln bzgl. verschiedener Moduln...

Kongruenzrechnung. 2 Kongruenzrechnung 7 2.1 Rechnenregeln Addition und Multiplikation... 7 2.2 Rechenregeln bzgl. verschiedener Moduln... Kongruenzrechnung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Definitionen 2 1.1 Einige Beispiele aus dem Alltag..................... 2 1.2 Kongruenzrechnung im Alltag und Rechenproben........... 3 1.3 Kongruenzen

Mehr

5 Relationen. Formale Grundlagen der Informatik I Herbstsemester 2012. Robert Marti

5 Relationen. Formale Grundlagen der Informatik I Herbstsemester 2012. Robert Marti Formale Grundlagen der Informatik I Herbstsemester 2012 Robert Marti Vorlesung teilweise basierend auf Unterlagen von Prof. emer. Helmut Schauer Allgemeine Definition einer Relation Eine n-stellige Relation

Mehr

Probabilistische Primzahltests

Probabilistische Primzahltests Probabilistische Primzahltests Daniel Tanke 11. Dezember 2007 In dieser Arbeit wird ein Verfahren vorgestellt, mit welchem man relativ schnell testen kann, ob eine ganze Zahl eine Primzahl ist. Für einen

Mehr

WS 2009/10. Diskrete Strukturen

WS 2009/10. Diskrete Strukturen WS 2009/10 Diskrete Strukturen Prof. Dr. J. Esparza Lehrstuhl für Grundlagen der Softwarezuverlässigkeit und theoretische Informatik Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www7.in.tum.de/um/courses/ds/ws0910

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

Qualitative Datenanalyse

Qualitative Datenanalyse Qualitative Datenanalyse Prof. Dr. Stefan E. Schmidt Francesco Kriegel TU Dresden Fakultät Mathematik Institut Algebra SS 2007 28. September 2008 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Formale Begriffsanalyse 1

Mehr

Übung zur Algebra WiSe 2008/2009, Blatt 1

Übung zur Algebra WiSe 2008/2009, Blatt 1 Aufgabe 1: Zeigen Sie, dass die Untergruppe der Permutationsmatrizen in GL(n, R) isomorph zur symmetrischen Gruppe S n ist. Es sei Perm n die Menge der Permutationsmatrizen in GL(n, R). Der Isomorphismus

Mehr

Karlsruher Institut für Technologie Institut für Algebra und Geometrie

Karlsruher Institut für Technologie Institut für Algebra und Geometrie Karlsruher Institut für Technologie Institut für Algebra und Geometrie PD Dr. Stefan Kühnlein Dipl.-Math. Jochen Schröder Einführung in Algebra und Zahlentheorie Übungsblatt 2 Aufgabe 1 (4 Punkte) Seien

Mehr

Lösungen zum 2. Aufgabenblatt

Lösungen zum 2. Aufgabenblatt SS 2012, Lineare Algebra 1 Onlineversion, es werden keine Namen angezeigt. Hinweis: Eine Liste der zur Bearbeitung verwendeten Literatur ist unter www.mathematiwelt.com aufrufbar. Insgesamt 3255 Wörter

Mehr

Invariantentheorie. Vorlesung 5. Invariantenringe zu Untergruppen

Invariantentheorie. Vorlesung 5. Invariantenringe zu Untergruppen Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2012/2013 Invariantentheorie Vorlesung 5 Invariantenringe zu Untergruppen Proposition 5.1. Es sei R G R eine Operation einer Gruppe G auf einem kommutativen Ring durch

Mehr

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Proseminar: Das BUCH der Beweise Fridtjof Schulte Steinberg Institut für Informatik Humboldt-Universität zu Berlin 29.November 2012 1 / 20 Allgemeines Pierre de Fermat

Mehr

9. Anwendungen der Fundamentalgruppe

9. Anwendungen der Fundamentalgruppe 76 Andreas Gathmann 9. Anwendungen der Fundamentalgruppe Nachdem wir mit Hilfe von Überlagerungen nun in der Lage sind, Fundamentalgruppen zu berechnen, wollen wir in diesem abschließenden Kapitel noch

Mehr

2.2 Nebenklassen, Normalteiler und Faktorgruppen

2.2 Nebenklassen, Normalteiler und Faktorgruppen Algebra I c Rudolf Scharlau, 2002 2012 61 2.2 Nebenklassen, Normalteiler und Faktorgruppen Bei der Konstruktion der Restklassengruppe Z/mZ hatten wir auf der Gruppe Z mit Hilfe einer Untergruppe mz eine

Mehr

KAPITEL 0. Einführung

KAPITEL 0. Einführung Lineare Algebra KAPITEL 0 Einführung Dieses Skript zur Vorlesung Lineare Algebra an der Goethe Universität Frankfurt im Sommersemester 2011 befindet sich noch in der Entstehung und wird fortlaufend aktualisiert

Mehr

Mathematik für Informatiker II. Beispiellösungen zur Probeklausur. Aufgabe 1. Aufgabe 2 (5+5 Punkte) Christoph Eisinger Sommersemester 2011

Mathematik für Informatiker II. Beispiellösungen zur Probeklausur. Aufgabe 1. Aufgabe 2 (5+5 Punkte) Christoph Eisinger Sommersemester 2011 Mathematik für Informatiker II Christoph Eisinger Sommersemester 211 Beispiellösungen zur Probeklausur Aufgabe 1 Gegeben sind die Polynome f, g, h K[x]. Zu zeigen: Es gibt genau dann Polynome h 1 und h

Mehr

Proseminar: Primzahlen 1. Vortrag Der erweiterte euklidische Algorithmus

Proseminar: Primzahlen 1. Vortrag Der erweiterte euklidische Algorithmus Proseminar: Primzahlen 1. Vortrag Der erweiterte euklidische Algorithmus Max Zoller 14. April 8 1 Der klassische euklidische Algorithmus Beispiel: ggt 15, 56? 15 = 1 56 + 49 56 = 1 49 + 7 49 = 7 7 + =

Mehr

Mathematik 1. Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt

Mathematik 1. Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt Hochschule Regensburg Fakultät Informatik/Mathematik Christoph Böhm Wintersemester 0/0 Wirtschaftsinformatik Bachelor IW Informatik Bachelor IN Vorlesung Mathematik Mathematik Lösungsvorschläge zum Übungsblatt

Mehr

Q(n) = n 0 +n 1 +n 2 +...+n k.

Q(n) = n 0 +n 1 +n 2 +...+n k. 25 2 Kongruenzen Mit Hilfe der hier definierten Kongruenz können Aussagen über Teilbarkeit einfacher formuliert und bewiesen werden, und man erhält eine Differenzierung der Zahlen, die bezüglich einer

Mehr

Algebra. Patrik Hubschmid. 8. Oktober 2013

Algebra. Patrik Hubschmid. 8. Oktober 2013 Algebra Patrik Hubschmid 8. Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Fortführung der Gruppentheorie 7 1.1 Sylowsätze.................................... 7 3 Vorwort Dieses Skript zur Vorlesung Algebra im Wintersemester

Mehr

Beispiel vor dem Beweis:

Beispiel vor dem Beweis: Beispiel vor dem Beweis: Beispiel vor dem Beweis: A = ¼3 6 2 3 11 2½ Beispiel vor dem Beweis: 2½ 2½ ¼3 6 A = 2 3 11 311 E 12 A = 3 6 Beispiel vor dem Beweis: 2½ 2½ ¼3 6 A = 2 3 11 311 E 12 A = 3 6 3 11

Mehr

Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V

Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V ist die Menge A = Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V ist die Menge A = mit einer Abbildung + : A V A,

Mehr

Analysis 1. Delio Mugnolo. delio.mugnolo@uni-ulm.de. (Version von 18. Dezember 2012)

Analysis 1. Delio Mugnolo. delio.mugnolo@uni-ulm.de. (Version von 18. Dezember 2012) Analysis 1 Delio Mugnolo delio.mugnolo@uni-ulm.de (Version von 18. Dezember 2012) 2 Dies ist das Skript zur Vorlesung Analysis 1, welche ich im Sommersemester 2012 an der Universität Ulm gehalten habe.

Mehr

Ringe und Moduln. ausgearbeitet von. Corinna Dohle Matrikelnummer 6299128 corinna@math.upb.de

Ringe und Moduln. ausgearbeitet von. Corinna Dohle Matrikelnummer 6299128 corinna@math.upb.de Ringe und Moduln ausgearbeitet von Corinna Dohle Matrikelnummer 6299128 corinna@math.upb.de Seminar Darstellungstheorie Prof. Dr. H. Krause, PD Dr. D. Kussin Wintersemester 2007/2008 Grundlagen 1 Grundlagen

Mehr

Geometrische Mannigfaltigkeiten

Geometrische Mannigfaltigkeiten Geometrische Mannigfaltigkeiten Thilo Kuessner Abstract Kurzfassung der Vorlesung: Definitionen, Beispiele und Sätze, keine Beweise. Definition 1. Ein topologischer Raum ist eine Menge X mit einer Familie

Mehr

Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung. Matrizen

Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung. Matrizen Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung Matrizen Definition einer Matrix Unter einer (reellen) m x n Matrix A versteht man ein rechteckiges Schema aus reellen Zahlen, die wie folgt angeordnet sind:

Mehr

Einführung in die Zahlentheorie und algebraische Strukturen

Einführung in die Zahlentheorie und algebraische Strukturen Einführung in die Zahlentheorie und algebraische Strukturen Wintersemester 2012/2013 Universität Bayreuth Michael Stoll Inhaltsverzeichnis 1. Wiederholung: Gruppen, Ringe, Körper 2 2. Teilbarkeitslehre

Mehr

Einführung. Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Vorlesungen zur Komplexitätstheorie. K-Vollständigkeit (1/5)

Einführung. Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Vorlesungen zur Komplexitätstheorie. K-Vollständigkeit (1/5) Einführung 3 Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Univ.-Prof. Dr. Christoph Meinel Hasso-Plattner-Institut Universität Potsdam, Deutschland Hatten den Reduktionsbegriff

Mehr

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 TU München Prof. Dr. P. Vogl, Dr. S. Schlicht Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 Vorlesung 1, Montag vormittag Vektoralgebra Ein Vektor lässt sich geometrisch als eine gerichtete Strecke darstellen,

Mehr

Lösungsvorschlag für die Probeklausuren und Klausuren zu Algebra für Informations- und Kommunikationstechniker bei Prof. Dr.

Lösungsvorschlag für die Probeklausuren und Klausuren zu Algebra für Informations- und Kommunikationstechniker bei Prof. Dr. Lösungsvorschlag für die Probeklausuren und Klausuren zu Algebra für Informations- und Kommunikationstechniker bei Prof. Dr. Kurzweil Florian Franzmann André Diehl Kompiliert am 10. April 2006 um 18:33

Mehr

Lineare Algebra - alles was man wissen muß

Lineare Algebra - alles was man wissen muß Statistik für Bioinformatiker SoSe 3 Rainer Spang Lineare Algebra - alles was man wissen muß Der Titel ist natürlich gelogen, aber was wir hier zusammengetragen haben ist zumindest ein Anfang. Weniger

Mehr

Lösungen zum Aufgabenblatt Nr. 1: Konstruktion der reellen Zahlen

Lösungen zum Aufgabenblatt Nr. 1: Konstruktion der reellen Zahlen Lösungen zum Aufgabenblatt Nr. 1: Konstruktion der reellen Zahlen Aufgabe 1: Es sei D die Menge aller rationalen Dedekind-Mengen, also D := { M 2 Q M is Dedekind-Menge }. Auf der Menge D definieren wir

Mehr

Minimale Darstellungen, Kommutator- und Fixräume, projektive Geometrie

Minimale Darstellungen, Kommutator- und Fixräume, projektive Geometrie Notation Die in dieser Arbeit verwendete Notation ist im Wesentlichen Standard, so wie sie beispielsweise in [As] zu nden ist. Einige Abweichungen hiervon, Klarstellungen und zusätzliche Notationen (sofern

Mehr

6.2 Perfekte Sicherheit

6.2 Perfekte Sicherheit 04 6.2 Perfekte Sicherheit Beweis. H(B AC) + H(A C) = H(ABC) H(AC) + H(AC) H(C) Wegen gilt Einsetzen in die Definition gibt = H(AB C). H(A BC) = H(AB C) H(B C). I(A; B C) = H(A C) H(AB C) + H(B C). Da

Mehr

4. Symmetrien. 4.1 Gruppen ! 1. Geometrische und algebraische Untersuchungen werden vergleichbar wegen ihrer Strukturen.

4. Symmetrien. 4.1 Gruppen ! 1. Geometrische und algebraische Untersuchungen werden vergleichbar wegen ihrer Strukturen. 4. Symmetrien 25 4. Symmetrien 4.1 Gruppen Geometrische und algebraische Untersuchungen werden vergleichbar wegen ihrer Strukturen. Eine Verknüpfung auf einer Menge M ist eine Abbildung, die zwei Elementen

Mehr

Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS. Herbstsemester 2015. gehalten von Harald Baum

Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS. Herbstsemester 2015. gehalten von Harald Baum Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS Herbstsemester 2015 gehalten von Harald Baum 2. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Stichpunkte zur Linearen Algebra I 2. Körper 3. Vektorräume

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

2.1 Codes: einige Grundbegriffe

2.1 Codes: einige Grundbegriffe Gitter und Codes c Rudolf Scharlau 2. Mai 2009 51 2.1 Codes: einige Grundbegriffe Wir stellen die wichtigsten Grundbegriffe für Codes über dem Alphabet F q, also über einem endlichen Körper mit q Elementen

Mehr

3. Größenbereiche. Eine Größe muss sowohl von ihren Repräsentanten als auch von den Möglichkeiten der Benennung unterschieden

3. Größenbereiche. Eine Größe muss sowohl von ihren Repräsentanten als auch von den Möglichkeiten der Benennung unterschieden S. Müller-Philipp Sachrechnen 41 3. Größenbereiche Im Alltag treten Zahlen außer als Bezeichnungen (z. B. Telefonnummer, Kontonummer, Postleitzahl) besonders häufig als Maßzahlen auf (z. B. 100 g, 60 m

Mehr

Elemente der Analysis II

Elemente der Analysis II Elemente der Analysis II Kapitel 3: Lineare Abbildungen und Gleichungssysteme Informationen zur Vorlesung: http://www.mathematik.uni-trier.de/ wengenroth/ J. Wengenroth () 15. Mai 2009 1 / 35 3.1 Beispiel

Mehr

w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba a = 2

w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba a = 2 1 2 Notation für Wörter Grundlagen der Theoretischen Informatik Till Mossakowski Fakultät für Informatik Otto-von-Guericke Universität Magdeburg w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba

Mehr

Mathematik wirklich verstehen

Mathematik wirklich verstehen Mathematik wirklich verstehen Eine Einführung in ihre Grundbegriffe und Denkweisen Von Arnold Kirsch 3. verbesserte Auflage Aulis Verlag Deubner & Co KG Köln Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Teil A Zahlen

Mehr

Lösungen zum 3. Aufgabenblatt

Lösungen zum 3. Aufgabenblatt SS, Lineare Algebra Die Lösungen wurden erstellt von: Isabel Voigt, Vanessa Lamm und Matthias Rehder Hinweis: Eine Liste der zur Bearbeitung verwendeten Literatur ist unter www.mathematiwelt.com aufrufbar.

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u.

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u. Universität Stuttgart Fachbereich Mathematik Prof. Dr. C. Hesse PD Dr. P. H. Lesky Dipl. Math. D. Zimmermann Msc. J. Köllner FAQ 3 Höhere Mathematik I 4..03 el, kyb, mecha, phys Vektorräume Vektorräume

Mehr

Komplexe Zahlen. Kapitel 1. 1.1 Definitionen 18.4.01

Komplexe Zahlen. Kapitel 1. 1.1 Definitionen 18.4.01 Kapitel Komplexe Zahlen Motivation: die Gleichung x = hat offensichtlich keine reellen Lösungen, da x 0 für jedes reelle x gilt Um auch diese Gleichung lösen zu können, muß man neue Zahlen einführen: die

Mehr

Projektive Moduln. Lemma/Definition 1.1. Folgende Aussagen für einen R-Modul P sind äquivalent: (i) P erfüllt folgende Liftungseigenschaft:

Projektive Moduln. Lemma/Definition 1.1. Folgende Aussagen für einen R-Modul P sind äquivalent: (i) P erfüllt folgende Liftungseigenschaft: Seminar Summen von Quadraten und K-Theorie Projektive Moduln Im Folgenden sei R ein assoziativer Ring mit Eins, nicht notwendigerweise kommutativ. R-Modul ist im Folgenden stets ein Rechts-R-Modul. Ein

Mehr

Übungsaufgaben LAAG I. für Lehramtsstudenten GS, MS, BS

Übungsaufgaben LAAG I. für Lehramtsstudenten GS, MS, BS Doz.Dr. Norbert Koksch TU DRESDEN Fachrichtung Mathematik, Institut für Analysis Übungsaufgaben LAAG I für Lehramtsstudenten GS, MS, BS Logik: Übungsaufgabe 1. Begründen Sie, ob es sich um eine Aussage

Mehr

Diskrete Mathematik für Informatiker

Diskrete Mathematik für Informatiker Diskrete Mathematik für Informatiker Markus Lohrey Universität Siegen Wintersemester 2014/2015 Lohrey (Universität Siegen) Diskrete Mathematik Wintersem. 2014/2015 1 / 344 Organisatorisches zur Vorlesung

Mehr

Arithmetik II 1. Stephan Rosebrock WS 07/08. 1Entstanden mit der tatkräftigen Unterstützung von Stephan Huÿmann und Reinhold

Arithmetik II 1. Stephan Rosebrock WS 07/08. 1Entstanden mit der tatkräftigen Unterstützung von Stephan Huÿmann und Reinhold Arithmetik II 1 Stephan Rosebrock WS 07/08 1Entstanden mit der tatkräftigen Unterstützung von Stephan Huÿmann und Reinhold Mauve Inhaltsverzeichnis 1 Gruppen 2 1.1 Geometrie und Zahlen........................

Mehr

3. Die Eigenschaften der reellen Zahlen II: Geordnete Körper

3. Die Eigenschaften der reellen Zahlen II: Geordnete Körper 32 Andreas Gathmann 3. Die Eigenschaften der reellen Zahlen II: Geordnete Körper Wir haben bisher von den reellen Zahlen nur die Körpereigenschaften, also die Eigenschaften der vier Grundrechenarten ausgenutzt

Mehr

Zusatztutorium, 25.01.2013

Zusatztutorium, 25.01.2013 Zusatztutorium, 25.01.2013 David Müßig muessig[at]mi.fu-berlin.de http://page.mi.fu-berlin.de/def/tutorium/ WiSe 12/13 1 Der Homomorphiesatz Der Homomorphiesatz scheint für viele eine Art rotes Tuch zu

Mehr

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr! Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr! Die mit dem Stern * gekennzeichneten Übungen sind nicht verpflichtend, aber sie liefern zusätzliche Punkte. Unten wird immer mit I das reelle Intervall [0, 1]

Mehr

Zusammenfassung. Satz. 1 Seien F, G Boolesche Ausdrücke (in den Variablen x 1,..., x n ) 2 Seien f : B n B, g : B n B ihre Booleschen Funktionen

Zusammenfassung. Satz. 1 Seien F, G Boolesche Ausdrücke (in den Variablen x 1,..., x n ) 2 Seien f : B n B, g : B n B ihre Booleschen Funktionen Zusammenfassung Zusammenfassung der letzten LV Einführung in die Theoretische Informatik Woche 6 Harald Zankl Institut für Informatik @ UIBK Wintersemester 2014/2015 Satz 1 Seien F, G Boolesche Ausdrücke

Mehr

Informatik IC2. Balazs Simon 2005.03.26.

Informatik IC2. Balazs Simon 2005.03.26. Informatik IC2 Balazs Simon 2005.03.26. Inhaltsverzeichnis 1 Reguläre Sprachen 3 1.1 Reguläre Sprachen und endliche Automaten...................... 3 1.2 Determinisieren.....................................

Mehr

Didaktische Grundlagen Arithmetik Vertiefung Übungen 4

Didaktische Grundlagen Arithmetik Vertiefung Übungen 4 Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Didaktik der Mathematik und Informatik Dr. Astrid Brinkmann Didaktische Grundlagen Arithmetik Vertiefung Übungen 4 Von allen, die bis jetzt nach Wahrheit

Mehr

Informatik IV Theoretische Informatik: Formale Sprachen und Automaten, Berechenbarkeit und NP-Vollständigkeit

Informatik IV Theoretische Informatik: Formale Sprachen und Automaten, Berechenbarkeit und NP-Vollständigkeit Informatik IV Theoretische Informatik: Formale Sprachen und Automaten, Berechenbarkeit und NP-Vollständigkeit Sommersemester 2011 Dozent: Prof. Dr. J. Rothe, Prof. Dr. M. Leuschel J. Rothe (HHU Düsseldorf)

Mehr

Vorlesung zur Arithmetik V1 18./19.04. Arithmetik in der Grundschule V2 -./26.04. Die Entwicklung des Zahlbegriffs beim Kind/Konzepte für den

Vorlesung zur Arithmetik V1 18./19.04. Arithmetik in der Grundschule V2 -./26.04. Die Entwicklung des Zahlbegriffs beim Kind/Konzepte für den Vorlesung zur Arithmetik V1 18./19.04. Arithmetik in der Grundschule V2 -./26.04. Die Entwicklung des Zahlbegriffs beim Kind/Konzepte für den Anfangsunterricht V3 02./03.05. Natürliche Zahlen im Anfangsunterricht

Mehr

Absolute Stetigkeit von Maßen

Absolute Stetigkeit von Maßen Absolute Stetigkeit von Maßen Definition. Seien µ und ν Maße auf (X, Ω). Dann heißt ν absolut stetig bezüglich µ (kurz ν µ ), wenn für alle A Ω mit µ(a) = 0 auch gilt dass ν(a) = 0. Lemma. Sei ν ein endliches

Mehr

6. Induktives Beweisen - Themenübersicht

6. Induktives Beweisen - Themenübersicht 6. Induktives Beweisen - Themenübersicht Ordnungsrelationen Partielle Ordnungen Quasiordnungen Totale Ordnungen Striktordnungen Ordnungen und Teilstrukturen Noethersche Induktion Anwendung: Terminierungsbeweise

Mehr

Kapitel 4. Algebra. Relationen. Gruppen. Ringe und Körper. Anwendungen

Kapitel 4. Algebra. Relationen. Gruppen. Ringe und Körper. Anwendungen Kapitel 4 Algebra Relationen Gruppen Ringe und Körper Anwendungen Algebra Relationen Geordnete Paare Bei Mengen kommt es auf die Reihenfolge der Elemente nicht an, so z.b. {x 1, x 2 } = {x 2, x 1 }. Dies

Mehr

4 Vorlesung: 21.11. 2005 Matrix und Determinante

4 Vorlesung: 21.11. 2005 Matrix und Determinante 4 Vorlesung: 2111 2005 Matrix und Determinante 41 Matrix und Determinante Zur Lösung von m Gleichungen mit n Unbekannten kann man alle Parameter der Gleichungen in einem rechteckigen Zahlenschema, einer

Mehr

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s Nachtrag zur allgemeinen Vektorraum-Theorie. 1.5.15. Direkte Summen. Sei V ein Vektorraum, seien U 1,..., U t Unterräume, wir schreiben V = U 1 U 2 U t = t i=1 U i falls die folgenden beiden Bedingungen

Mehr

Grundbegriffe der Informatik Tutorium 7

Grundbegriffe der Informatik Tutorium 7 Grundbegriffe der Informatik Tutorium 7 Tutorium Nr. 16 Philipp Oppermann 16. Dezember 2014 KARLSRUHER INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Vektorgeometrie - Teil 1

Vektorgeometrie - Teil 1 Vektorgeometrie - Teil 1 MNprofil - Mittelstufe KZN Ronald Balestra CH - 8046 Zürich www.ronaldbalestra.ch Name: Vorname: 14. März 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung & die analytische Darstellung der

Mehr

Grundbegriffe der Informatik

Grundbegriffe der Informatik Grundbegriffe der Informatik Einheit 8: kontextfreie Grammatiken Thomas Worsch Karlsruher Institut für Technologie, Fakultät für Informatik Wintersemester 2009/2010 1/37 Überblick Kontextfreie Grammatiken

Mehr

Euklidischer Algorithmus, Restklassenring und seine Struktur, Chinesischer Restklassensatz

Euklidischer Algorithmus, Restklassenring und seine Struktur, Chinesischer Restklassensatz Tobias Kraushaar Kaiserstr. 178 44143 Dortmund Matr.- Nr.: 122964 Euklidischer Algorithmus, Restklassenring und seine Struktur, Chinesischer Restklassensatz 1. EINLEITUNG... 2 2. HAUPTTEIL... 3 2.1. Der

Mehr

Leitfaden Lineare Algebra: Determinanten

Leitfaden Lineare Algebra: Determinanten Leitfaden Lineare Algebra: Determinanten Die symmetrische Gruppe S n. Eine Permutation σ der Menge S ist eine bijektive Abbildung σ : S S. Ist S eine endliche Menge, so reicht es zu verlangen, dass σ injektiv

Mehr

Homomorphe Verschlüsselung

Homomorphe Verschlüsselung Homomorphe Verschlüsselung Sophie Friedrich, Nicholas Höllermeier, Martin Schwaighofer 11. Juni 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung Motivation Mathematische Definitionen Wiederholung Gruppe Ring Gruppenhomomorphisums

Mehr

Diskrete Mathematik. Marcel Erné Fakultät für Mathematik und Physik

Diskrete Mathematik. Marcel Erné Fakultät für Mathematik und Physik Diskrete Mathematik Marcel Erné Fakultät für Mathematik und Physik Vorlesung für Studierende des Bachelor- und Master-Studienganges Mathematik Sommersemester 2011 0. Natürliche Zahlen und endliche Mengen

Mehr

11. Primfaktorzerlegungen

11. Primfaktorzerlegungen 78 Andreas Gathmann 11 Primfaktorzerlegungen Euch ist sicher aus der Schule bekannt, dass sich jede positive ganze Zahl a als Produkt a = p 1 p n von Primzahlen schreiben lässt, und dass diese Darstellung

Mehr

Kapitel 7: Formaler Datenbankentwurf

Kapitel 7: Formaler Datenbankentwurf 7. Formaler Datenbankentwurf Seite 1 Kapitel 7: Formaler Datenbankentwurf Die Schwierigkeiten der konzeptuellen Modellierung sind zu einem großen Teil dadurch begründet, dass sich die relevanten Strukturen

Mehr

Mengensysteme, Wahrscheinlichkeitsmaße

Mengensysteme, Wahrscheinlichkeitsmaße Kapitel 1 Mengensysteme, Wahrscheinlichkeitsmaße Der Großteil der folgenden fundamentalen Begriffe sind schon aus der Vorlesung Stochastische Modellbildung bekannt: Definition 1.1 Eine Familie A von Teilmengen

Mehr

9. Natürliche Zahlen, rationale Zahlen, reelle Zahlen.

9. Natürliche Zahlen, rationale Zahlen, reelle Zahlen. 9-1 Funktionen 9 Natürliche Zahlen, rationale Zahlen, reelle Zahlen Hier soll ein Überblick gegeben werden, wie die reellen Zahlen ausgehend von den natürlichen Zahlen konstruiert werden Dies erfolgt in

Mehr

2 Algebraische Grundstrukturen

2 Algebraische Grundstrukturen 2 ALGEBRAISCHE GRUNDSTRUKTUREN 1 8. November 2002 2 Algebraische Grundstrukturen Definitionen. Eine binäre Operation (binary operation) oder zweistellige Verknüpfung auf einer Menge M ist eine Abbildung

Mehr

Kombinatorische Optimierung

Kombinatorische Optimierung Juniorprof. Dr. Henning Meyerhenke 1 Henning Meyerhenke: KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Vorlesung 1 Programm des

Mehr

Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen

Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen Thomas Coutandin (cthomas@student.ethz.ch) 7. November 2 Abbildungsmatrizen Im Folgenden betrachten wir stets endlich dimensionale K-Vektorräume (K irgend

Mehr

Literatur zu geometrischen Konstruktionen

Literatur zu geometrischen Konstruktionen Literatur zu geometrischen Konstruktionen Hadlock, Charles Robert, Field theory and its classical problems. Carus Mathematical Monographs, 19. Mathematical Association of America, Washington, D.C., 1978.

Mehr

Motivation. Formale Grundlagen der Informatik 1 Kapitel 5 Kontextfreie Sprachen. Informales Beispiel. Informales Beispiel.

Motivation. Formale Grundlagen der Informatik 1 Kapitel 5 Kontextfreie Sprachen. Informales Beispiel. Informales Beispiel. Kontextfreie Kontextfreie Motivation Formale rundlagen der Informatik 1 Kapitel 5 Kontextfreie Sprachen Bisher hatten wir Automaten, die Wörter akzeptieren Frank Heitmann heitmann@informatik.uni-hamburg.de

Mehr

Kap. 8: Speziell gewählte Kurven

Kap. 8: Speziell gewählte Kurven Stefan Lucks 8: Spezielle Kurven 82 Verschl. mit Elliptischen Kurven Kap. 8: Speziell gewählte Kurven Zur Erinnerung: Für beliebige El. Kurven kann man den Algorithmus von Schoof benutzen, um die Anzahl

Mehr

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Der binäre Rang, der symplektische Graph, die Spektralzerlegung und rationale Funktionen Vortrag am 24.01.2012 Heike Farkas 0410052 Inhaltsverzeichnis

Mehr

1 Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen

1 Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen Mit dem Lemma von Burnside lassen sich Zählprobleme lösen, bei denen Symmetrien eine Rolle spielen. Betrachten wir als einführendes Beispiel die Anzahl der

Mehr

Effiziente Algorithmen und Datenstrukturen I. Kapitel 10: Lineare Algebra

Effiziente Algorithmen und Datenstrukturen I. Kapitel 10: Lineare Algebra Effiziente Algorithmen und Datenstrukturen I Kapitel 10: Lineare Algebra Christian Scheideler WS 2008 19.02.2009 Kapitel 10 1 Überblick Notation Arithmetik auf großen Zahlen (Addition und Multiplikation)

Mehr

Zahlensysteme. von Christian Bartl

Zahlensysteme. von Christian Bartl von Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Umrechnungen... 3 2.1. Dezimalsystem Binärsystem... 3 2.2. Binärsystem Dezimalsystem... 3 2.3. Binärsystem Hexadezimalsystem... 3 2.4.

Mehr

Zahlentheorie. Daniel Scholz im Winter 2006 / 2007. Überarbeitete Version vom 7. September 2007.

Zahlentheorie. Daniel Scholz im Winter 2006 / 2007. Überarbeitete Version vom 7. September 2007. Zahlentheorie Daniel Scholz im Winter 2006 / 2007 Überarbeitete Version vom 7. September 2007. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Grundlagen 4 1.1 Einleitung............................. 4 1.2 Zahlensysteme..........................

Mehr

Das Mathestudium an der Ruhr-Universität Bochum

Das Mathestudium an der Ruhr-Universität Bochum Das Mathestudium an der Ruhr-Universität Bochum Informationen für Studieneinsteiger Who? From? Fachschaft Mathematik Ruhr-Universität Bochum When? 27. März 2012 Inhalt dieser Präsentation 1 Allgemeines,

Mehr

Ergänzungen zur Analysis I

Ergänzungen zur Analysis I 537. Ergänzungsstunde Logik, Mengen Ergänzungen zur Analysis I Die Behauptungen in Satz 0.2 über die Verknüpfung von Mengen werden auf die entsprechenden Regelnfür die Verknüpfung von Aussagen zurückgeführt.

Mehr