Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist?"

Transkript

1 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist?

2 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist)

3 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen:

4 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen:

5 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen

6 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität?

7 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Wicht Bsp: und Lemma 1: benutzen

8 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: und Lemma 1: benutzen

9 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: benutzen

10 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen

11 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist

12 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist

13 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2

14 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5

15 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2

16 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung

17 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung und Invertieren,

18 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung und Invertieren, und ist deswegen eine Untegruppe von S E2

19 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung und Invertieren, und ist deswegen eine Untegruppe von S E2 Diese Gruppe ist zur zyklische Gruppe aus 5 Elementen isomorph

20 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung und Invertieren, und ist deswegen eine Untegruppe von S E2 Diese Gruppe ist zur zyklische Gruppe aus 5 Elementen isomorph (tatsächlich, r 1 r 1 = r 2,

21 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung und Invertieren, und ist deswegen eine Untegruppe von S E2 Diese Gruppe ist zur zyklische Gruppe aus 5 Elementen isomorph (tatsächlich, r 1 r 1 = r 2, r r 2 = r 3,

22 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung und Invertieren, und ist deswegen eine Untegruppe von S E2 Diese Gruppe ist zur zyklische Gruppe aus 5 Elementen isomorph (tatsächlich, r 1 r 1 = r 2, r r 2 = r 3,

23 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung und Invertieren, und ist deswegen eine Untegruppe von S E2 Diese Gruppe ist zur zyklische Gruppe aus 5 Elementen isomorph (tatsächlich, r 1 r 1 = r 2, r r 2 = r 3,

24 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung und Invertieren, und ist deswegen eine Untegruppe von S E2 Diese Gruppe ist zur zyklische Gruppe aus 5 Elementen isomorph (tatsächlich, r 1 r 1 = r 2, r r 2 = r 3, r r 4 = r 0 )

25 Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) (G2) ist einfach nachzuweisen: irgendeine Zeile muß die 0-Zeile wiederholen (G3) ist einfach nachzuweisen: In jeder Spalte muß e stehen Wie beweist man Assoziativität? Mann kann Satz 2: Untergruppe einer Gruppe ist eine Gruppe Wicht Bsp: (S M, ) ist eine Gruppe, und Lemma 1: It eine Gruppe (G, ) zu (H, ) isomorph, so ist (H, ) eine Gruppe benutzen Mann muß eine Untergruppe vom geeigneten S M finden, die zu (H, ) isomorph ist Bsp Wir beweisen, dass die zyklische Gruppe aus 5 Elementen Assoziativ ist Setze M = E 2 r k sei die Drehung um den Punkt O um den Winkel k 2π 5 r k S E2 Die Menge von solche Drehungen ist geschlossen bzg Verkettung und Invertieren, und ist deswegen eine Untegruppe von S E2 Diese Gruppe ist zur zyklische Gruppe aus 5 Elementen isomorph (tatsächlich, r 1 r 1 = r 2, r r 2 = r 3, r r 4 = r 0 ) Also, zyklische Gruppe aus 5 Elementen ist tatsächlich eine Gruppe

26 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1):

27 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge

28 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M

29 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation

30 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2

31 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)

32 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation,

33 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z

34 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),

35 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N,

36 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0

37 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt:

38 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b

39 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b

40 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b,

41 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z

42 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp

43 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist

44 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2

45 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7

46 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12

47 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2,

48 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) )

49 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2

50 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q ist eine Äquivalenzrelation

51 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q Beweis ist eine Äquivalenzrelation

52 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q Beweis (Reflexivität): ist eine Äquivalenzrelation

53 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q ist eine Äquivalenzrelation Beweis (Reflexivität): a mod q a, weil a a = 0 = q 0

54 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q ist eine Äquivalenzrelation Beweis (Reflexivität): a mod q a, weil a a = 0 = q 0

55 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q ist eine Äquivalenzrelation Beweis (Reflexivität): a mod q a, weil a a = 0 = q 0 (Symmetrie):

56 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q ist eine Äquivalenzrelation Beweis (Reflexivität): a mod q a, weil a a = 0 = q 0 (Symmetrie): Zz: Ist a mod q b,

57 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q ist eine Äquivalenzrelation Beweis (Reflexivität): a mod q a, weil a a = 0 = q 0 (Symmetrie): Zz: Ist a mod q b, so ist b mod q a

58 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q ist eine Äquivalenzrelation Beweis (Reflexivität): a mod q a, weil a a = 0 = q 0 (Symmetrie): Zz: Ist a mod q b, so ist b mod q a In der Tat, a b = q k

59 Wiederholung (Vorlesung 1, LAAG1): Sei M eine Menge Relation R ist einer Teilmenge von M M (Oft benutzt man die Bezeichnungen, für eine Relation In dem Fall schreibt man in m 1 m 2 bzw m 1 m 2 statt (m 1,m 2 ) R)Eine Relation heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch und transitiv ist Es sei M = Z (Die Menge von ganzen Zahlen),q N, q 0 Definiere die Relation mod q wie folgt: a mod q b q : a b, dh a b = q k für irgendein k Z Bsp Sei q = 5 Dann ist 3 mod 5 2 mod 5 7 mod 5 12 (Eigentlich, für jedes k Z ist 2 mod 5 5k + 2, weil 5 : 5k = 2 (5k + 2) ) Lemma 2 Die Relation mod q ist eine Äquivalenzrelation Beweis (Reflexivität): a mod q a, weil a a = 0 = q 0 (Symmetrie): Zz: Ist a mod q b, so ist b mod q a In der Tat, a b = q k = b a = q ( k)

7. Ringe und Körper. 7. Ringe und Körper 49

7. Ringe und Körper. 7. Ringe und Körper 49 7. Ringe und Körper 49 7. Ringe und Körper In den bisherigen Kapiteln haben wir nur Gruppen, also insbesondere nur Mengen mit lediglich einer Verknüpfung, untersucht. In der Praxis gibt es aber natürlich

Mehr

WS 2009/10. Diskrete Strukturen

WS 2009/10. Diskrete Strukturen WS 2009/10 Diskrete Strukturen Prof. Dr. J. Esparza Lehrstuhl für Grundlagen der Softwarezuverlässigkeit und theoretische Informatik Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www7.in.tum.de/um/courses/ds/ws0910

Mehr

3.5 Ringe und Körper. Diese Eigenschaften kann man nun auch. 1. (R, +) ist eine kommutative Gruppe. 2. Es gilt das Assoziativgesetz bezüglich.

3.5 Ringe und Körper. Diese Eigenschaften kann man nun auch. 1. (R, +) ist eine kommutative Gruppe. 2. Es gilt das Assoziativgesetz bezüglich. 3.5 Ringe und Körper Gehen wir noch mal zu den ganzen Zahlen zurück. Wir wissen: (Z, + ist eine Gruppe, es gibt aber als Verknüpfung noch die Multiplikation, es gibt ein neutrales Element bezüglich, es

Mehr

4 Kongruenz und Modulorechnung

4 Kongruenz und Modulorechnung 4 Kongruenz und Modulorechnung 39 4 Kongruenz und Modulorechnung In unserer Zeitrechnung haben wir uns daran gewöhnt, nur mit endlich vielen Zahlen zu rechnen. Es ist gerade 3 Uhr und in 50 Stunden muss

Mehr

Vorbereitungskurs Mathematik zum Sommersemester 2015 Mengen und Relationen

Vorbereitungskurs Mathematik zum Sommersemester 2015 Mengen und Relationen Vorbereitungskurs Mathematik zum Sommersemester 2015 Mengen und Relationen Susanna Pohl Vorkurs Mathematik TU Dortmund 10.03.2015 Mengen und Relationen Mengen Motivation Beschreibung von Mengen Mengenoperationen

Mehr

2.2 der Größenbegriff

2.2 der Größenbegriff (mit Äquivalenzrelationen) Maximilian Geier Institut für Mathematik, Landau Universität Koblenz-Landau Zu Größen gelangt man ausgehend von realen Gegenständen durch einen Abstraktionsvorgang. Man geht

Mehr

Einführung in die Algebra

Einführung in die Algebra Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2009 Einführung in die Algebra Vorlesung 13 Einheiten Definition 13.1. Ein Element u in einem Ring R heißt Einheit, wenn es ein Element v R gibt mit uv = vu = 1. DasElementv

Mehr

Halbgruppen, Gruppen, Ringe

Halbgruppen, Gruppen, Ringe Halbgruppen-1 Elementare Zahlentheorie Einige Bezeichnungen Halbgruppen, Gruppen, Ringe Die Menge N 0 der natürlichen Zahlen 0, 1, 2, Die Menge N = N 1 der von Null verschiedenen natürlichen Zahlen Die

Mehr

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 57 2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Uhr: Stunden mod 24, Minuten mod 60, Sekunden mod 60,... Rechnerarithmetik: mod 2 w, w {8, 16, 32,

Mehr

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung (CIS) 10. Juni 2014 Table of Contents 1 2 Äquivalenz Der Begriff der Äquivalenz verallgemeinert den Begriff der Gleichheit. Er beinhaltet in einem zu präzisierenden

Mehr

Didaktik der Zahlbereiche 4. Die Menge der ganzen Zahlen. Mathematikunterricht in der Jahrgangsstufe 7. Zahlbereichserweiterungen in der Hauptschule

Didaktik der Zahlbereiche 4. Die Menge der ganzen Zahlen. Mathematikunterricht in der Jahrgangsstufe 7. Zahlbereichserweiterungen in der Hauptschule Zahlbereichserweiterungen in der Hauptschule Didaktik der Zahlbereiche 4 Dr. Christian Groß Lehrstuhl Didaktik der Mathematik Universität Augsburg Wintersemester 2006/07 Natürliche Zahlen, : Klasse 5 positive

Mehr

4 Kongruenz und Modulorechnung

4 Kongruenz und Modulorechnung 1 4 Kongruenz und Modulorechnung In unserer Zeitrechnung haben wir uns daran gewöhnt, nur mit endlich vielen Zahlen zu rechnen. Es ist gerade 3 Uhr und in 50 Stunden muss ich abreisen. Wie spät ist es

Mehr

1 Definition von Relation, Äquivalenzrelation und Äquivalenzklassen

1 Definition von Relation, Äquivalenzrelation und Äquivalenzklassen 1 Definition von Relation, Äquivalenzrelation und Äquivalenzklassen Einleitung 1 Wie der Name schon sagt sind Äquivalenzrelationen besondere Relationen. Deswegen erkläre ich hier ganz allgemein, was Relationen

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Mathematik Institut für Algebra

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Mathematik Institut für Algebra TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Mathematik Institut für Algebra Halbgruppen binärer Relationen auf einer 3-elementigen Menge Arbeit im Rahmen des

Mehr

Zahlen. Bernhard Ganter. Institut für Algebra TU Dresden D Dresden

Zahlen. Bernhard Ganter. Institut für Algebra TU Dresden D Dresden Zahlen Bernhard Ganter Institut für Algebra TU Dresden D-01062 Dresden bernhard.ganter@tu-dresden.de Die natürlichen Zahlen Für eine beliebige Menge S definiert man den Nachfolger S + durch S + := S {S}.

Mehr

Gruppentheorie und Symmetrie in der Chemie

Gruppentheorie und Symmetrie in der Chemie Gruppentheorie und Symmetrie in der Chemie Martin Schütz Institut für theoretische Chemie, Universität Stuttgart Pfaffenwaldring 55, D-70569 Stuttgart Stuttgart, 26. April 2002 Mathematische Definition

Mehr

Lineare Algebra I. HP Butzmann. Vorlesung im HWS 09

Lineare Algebra I. HP Butzmann. Vorlesung im HWS 09 Lineare Algebra I HP Butzmann Vorlesung im HWS 09 Inhaltsverzeichnis 1 Mengen und Abbildungen 2 2 Körper 15 3 Vektorräume 40 4 Basis und Dimension 53 5 Lineare Abbildungen 67 6 Matrizen 80 7 Lineare Gleichungssysteme

Mehr

3. Zahlbereiche und algebraische Strukturen

3. Zahlbereiche und algebraische Strukturen technische universität dortmund Dortmund, im November 2011 Fakultät für Mathematik Prof. Dr. H. M. Möller Lineare Algebra für Lehramt Gymnasien und Berufskolleg Zusammenfassung von Kapitel 3 3. Zahlbereiche

Mehr

7 Untergruppen, Faktorgruppen, Ideale, Restklassenringe

7 Untergruppen, Faktorgruppen, Ideale, Restklassenringe 7 Untergruppen, Faktorgruppen, Ideale, Restklassenringe und Homomorfismen Wir verallgemeinern den Übergang von Z zu Z/m. Sei im folgenden G eine (additiv geschriebene) abelsche Gruppe, H eine Untergruppe.

Mehr

Mengenlehre: Schnittmenge

Mengenlehre: Schnittmenge Mengenlehre: Schnittmenge Mengenlehre: Schnittmenge A, B seien Mengen. Der Durchschnitt von A und B (Bezeichnung: A B) ( ist die Menge aller Elemente, die sowohl in A als auch in B enthalten sind.) Mengenlehre:

Mehr

Formale Grundlagen 2008W. Vorlesung im 2008S Institut für Algebra Johannes Kepler Universität Linz

Formale Grundlagen 2008W. Vorlesung im 2008S  Institut für Algebra Johannes Kepler Universität Linz Formale Grundlagen Institut für Algebra Johannes Kepler Universität Linz Vorlesung im 2008S http://www.algebra.uni-linz.ac.at/students/win/fg Inhalt Definition Sei A eine Menge und ɛ A A A eine zweistellige

Mehr

1 Algebraische Strukturen

1 Algebraische Strukturen Prof. Dr. Rolf Socher, FB Technik 1 1 Algebraische Strukturen In der Mathematik beschäftigt man sich oft mit Mengen, auf denen bestimmte Operationen definiert sind. Es kommt oft vor, dass diese Operationen

Mehr

Axiomatische Beschreibung der ganzen Zahlen

Axiomatische Beschreibung der ganzen Zahlen Axiomatische Beschreibung der ganzen Zahlen Peter Feigl JKU Linz peter.feigl@students.jku.at 0055282 Claudia Hemmelmeir JKU Linz darja@gmx.at 0355147 Zusammenfassung Wir möchten in diesem Artikel die ganzen

Mehr

Relationen und Partitionen

Relationen und Partitionen Relationen und Partitionen Ein Vortrag im Rahmen des mathematischen Vorkurses der Fachschaft MathPhys von Fabian Grünig Fragen, Anmerkungen und Korrekturen an fabian@mathphys.fsk.uni-heidelberg.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kapitel 4. Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform. 4.1 Euklidische Ringe

Kapitel 4. Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform. 4.1 Euklidische Ringe Kapitel 4 Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform 4.1 Euklidische Ringe Die Ringe der ganzen Zahlen, Z, sowie Polynomringe über Körpern, K[X], wobei K ein Körper ist, haben die folgenden Gemeinsamheiten:

Mehr

x y f : R 2 R 3, Es gilt: Bild f = y : wobei x,y R Kern f = 0 (wird auf der nächsten Folie besprochen)

x y f : R 2 R 3, Es gilt: Bild f = y : wobei x,y R Kern f = 0 (wird auf der nächsten Folie besprochen) Def Wiederholung Sei f : V U eine lineare Abbildung Das Bild von f ist die folgende Teilmenge von U: Bild f = {u U so dass es gibt ein Element v V mit f (v) = u} (Andere Bezeichnung: f (V) wird in Analysis-Vorlesung

Mehr

4 Einige Grundstrukturen. Themen: Abbildungen und Relationen Gruppen Die natürlichen Zahlen Körper

4 Einige Grundstrukturen. Themen: Abbildungen und Relationen Gruppen Die natürlichen Zahlen Körper 4 Einige Grundstrukturen Themen: Abbildungen und Relationen Gruppen Die natürlichen Zahlen Körper Abbildungen Seien X und Y Mengen. Eine (einstellige) Abbildung f : X Y ordnet jedem x X genau ein Element

Mehr

Beispiele für Relationen

Beispiele für Relationen Text Relationen 2 Beispiele für Relationen eine Person X ist Mutter von einer Person Y eine Person X ist verheiratet mit einer Person Y eine Person X wohnt am gleichen Ort wie eine Person Y eine Person

Mehr

Gleitspiegelung und Verkettungen von Spiegelung und Parallelverschiebung

Gleitspiegelung und Verkettungen von Spiegelung und Parallelverschiebung Gleitspiegelung und Verkettungen von Spiegelung und Parallelverschiebung Def. Eine Gleitspiegelung ist eine Spiegelung an einer Geraden (Spiegelachse) verknüpft mit einer Translation parallel zu dieser

Mehr

Kongruenzrechnung. 2 Kongruenzrechnung 7 2.1 Rechnenregeln Addition und Multiplikation... 7 2.2 Rechenregeln bzgl. verschiedener Moduln...

Kongruenzrechnung. 2 Kongruenzrechnung 7 2.1 Rechnenregeln Addition und Multiplikation... 7 2.2 Rechenregeln bzgl. verschiedener Moduln... Kongruenzrechnung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Definitionen 2 1.1 Einige Beispiele aus dem Alltag..................... 2 1.2 Kongruenzrechnung im Alltag und Rechenproben........... 3 1.3 Kongruenzen

Mehr

1 Axiomatische Charakterisierung der reellen. 3 Die natürlichen, die ganzen und die rationalen. 4 Das Vollständigkeitsaxiom und irrationale

1 Axiomatische Charakterisierung der reellen. 3 Die natürlichen, die ganzen und die rationalen. 4 Das Vollständigkeitsaxiom und irrationale Kapitel I Reelle Zahlen 1 Axiomatische Charakterisierung der reellen Zahlen R 2 Angeordnete Körper 3 Die natürlichen, die ganzen und die rationalen Zahlen 4 Das Vollständigkeitsaxiom und irrationale Zahlen

Mehr

4. Relationen. Beschreibung einer binären Relation

4. Relationen. Beschreibung einer binären Relation 4. Relationen Relationen spielen bei Datenbanken eine wichtige Rolle. Die meisten Datenbanksysteme sind relational. 4.1 Binäre Relationen Eine binäre Relation (Beziehung) R zwischen zwei Mengen A und B

Mehr

Übung zur Algebra WiSe 2008/2009, Blatt 1

Übung zur Algebra WiSe 2008/2009, Blatt 1 Aufgabe 1: Zeigen Sie, dass die Untergruppe der Permutationsmatrizen in GL(n, R) isomorph zur symmetrischen Gruppe S n ist. Es sei Perm n die Menge der Permutationsmatrizen in GL(n, R). Der Isomorphismus

Mehr

Einführung in die Informatik 2

Einführung in die Informatik 2 Einführung in die Informatik 2 Mathematische Grundbegriffe Sven Kosub AG Algorithmik/Theorie komplexer Systeme Universität Konstanz E 202 Sven.Kosub@uni-konstanz.de Sprechstunde: Freitag, 12:30-14:00 Uhr,

Mehr

5 Relationen. Formale Grundlagen der Informatik I Herbstsemester 2012. Robert Marti

5 Relationen. Formale Grundlagen der Informatik I Herbstsemester 2012. Robert Marti Formale Grundlagen der Informatik I Herbstsemester 2012 Robert Marti Vorlesung teilweise basierend auf Unterlagen von Prof. emer. Helmut Schauer Allgemeine Definition einer Relation Eine n-stellige Relation

Mehr

(Man sagt dafür auch, dass die Teilmenge U bezüglich der Gruppenoperationen abgeschlossen sein muss.)

(Man sagt dafür auch, dass die Teilmenge U bezüglich der Gruppenoperationen abgeschlossen sein muss.) 3. Untergruppen 19 3. Untergruppen Nachdem wir nun einige grundlegende Gruppen kennengelernt haben, wollen wir in diesem Kapitel eine einfache Möglichkeit untersuchen, mit der man aus bereits bekannten

Mehr

Karlsruher Institut für Technologie Institut für Algebra und Geometrie

Karlsruher Institut für Technologie Institut für Algebra und Geometrie Karlsruher Institut für Technologie Institut für Algebra und Geometrie PD Dr. Stefan Kühnlein Dipl.-Math. Jochen Schröder Einführung in Algebra und Zahlentheorie Übungsblatt 2 Aufgabe 1 (4 Punkte) Seien

Mehr

Invariantentheorie. Vorlesung 5. Invariantenringe zu Untergruppen

Invariantentheorie. Vorlesung 5. Invariantenringe zu Untergruppen Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2012/2013 Invariantentheorie Vorlesung 5 Invariantenringe zu Untergruppen Proposition 5.1. Es sei R G R eine Operation einer Gruppe G auf einem kommutativen Ring durch

Mehr

Mathematik für Informatiker II. Beispiellösungen zur Probeklausur. Aufgabe 1. Aufgabe 2 (5+5 Punkte) Christoph Eisinger Sommersemester 2011

Mathematik für Informatiker II. Beispiellösungen zur Probeklausur. Aufgabe 1. Aufgabe 2 (5+5 Punkte) Christoph Eisinger Sommersemester 2011 Mathematik für Informatiker II Christoph Eisinger Sommersemester 211 Beispiellösungen zur Probeklausur Aufgabe 1 Gegeben sind die Polynome f, g, h K[x]. Zu zeigen: Es gibt genau dann Polynome h 1 und h

Mehr

Lösungen zum 2. Aufgabenblatt

Lösungen zum 2. Aufgabenblatt SS 2012, Lineare Algebra 1 Onlineversion, es werden keine Namen angezeigt. Hinweis: Eine Liste der zur Bearbeitung verwendeten Literatur ist unter www.mathematiwelt.com aufrufbar. Insgesamt 3255 Wörter

Mehr

Probabilistische Primzahltests

Probabilistische Primzahltests Probabilistische Primzahltests Daniel Tanke 11. Dezember 2007 In dieser Arbeit wird ein Verfahren vorgestellt, mit welchem man relativ schnell testen kann, ob eine ganze Zahl eine Primzahl ist. Für einen

Mehr

2 Mengen und Abbildungen

2 Mengen und Abbildungen 2.1 Mengen Unter einer Menge verstehen wir eine Zusammenfassung von Objekten zu einem Ganzen. Die Objekte heiÿen Elemente. Ist M eine Menge und x ein Element von M so schreiben wir x M. Wir sagen auch:

Mehr

WS 2009/10. Diskrete Strukturen

WS 2009/10. Diskrete Strukturen WS 2009/10 Diskrete Strukturen Prof. Dr. J. Esparza Lehrstuhl für Grundlagen der Softwarezuverlässigkeit und theoretische Informatik Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www7.in.tum.de/um/courses/ds/ws0910

Mehr

Qualitative Datenanalyse

Qualitative Datenanalyse Qualitative Datenanalyse Prof. Dr. Stefan E. Schmidt Francesco Kriegel TU Dresden Fakultät Mathematik Institut Algebra SS 2007 28. September 2008 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Formale Begriffsanalyse 1

Mehr

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Proseminar: Das BUCH der Beweise Fridtjof Schulte Steinberg Institut für Informatik Humboldt-Universität zu Berlin 29.November 2012 1 / 20 Allgemeines Pierre de Fermat

Mehr

9. Anwendungen der Fundamentalgruppe

9. Anwendungen der Fundamentalgruppe 76 Andreas Gathmann 9. Anwendungen der Fundamentalgruppe Nachdem wir mit Hilfe von Überlagerungen nun in der Lage sind, Fundamentalgruppen zu berechnen, wollen wir in diesem abschließenden Kapitel noch

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

Reelle Zahlen, Gleichungen und Ungleichungen

Reelle Zahlen, Gleichungen und Ungleichungen 9 2. Vorlesung Reelle Zahlen, Gleichungen und Ungleichungen 4 Zahlenmengen und der Körper der reellen Zahlen 4.1 Zahlenmengen * Die Menge der natürlichen Zahlen N = {0,1,2,3,...}. * Die Menge der ganzen

Mehr

KAPITEL 0. Einführung

KAPITEL 0. Einführung Lineare Algebra KAPITEL 0 Einführung Dieses Skript zur Vorlesung Lineare Algebra an der Goethe Universität Frankfurt im Sommersemester 2011 befindet sich noch in der Entstehung und wird fortlaufend aktualisiert

Mehr

Vorkurs für. Studierende in Mathematik und Physik. Einführung in Kryptographie Kurzskript 2015

Vorkurs für. Studierende in Mathematik und Physik. Einführung in Kryptographie Kurzskript 2015 Vorkurs für Studierende in Mathematik und Physik Einführung in Kryptographie Kurzskript 2015 Felix Fontein Institut für Mathematik Universität Zürich Winterthurerstrasse 190 8057 Zürich 11. September 2015

Mehr

Mathematik III. (für Informatiker) Oliver Ernst. Wintersemester 2014/15. Professur Numerische Mathematik

Mathematik III. (für Informatiker) Oliver Ernst. Wintersemester 2014/15. Professur Numerische Mathematik Mathematik III (für Informatiker) Oliver Ernst Professur Numerische Mathematik Wintersemester 2014/15 Inhalt 10 Differentialgleichungen 11 Potenz- und Fourier-Reihen 12 Integraltransformationen 13 Algebraische

Mehr

Über die algebraische Struktur physikalischer Größen

Über die algebraische Struktur physikalischer Größen Über die algebraische Struktur physikalischer Größen Alois Temmel Juni 2001 c 2001, A. Temmel Inhaltsverzeichnis 1 Physikalische Größen 3 1.1 Das internationale Einheitensystem............... 3 1.2 Die

Mehr

5. Gruppen, Ringe, Körper

5. Gruppen, Ringe, Körper 5. Gruppen, Ringe, Körper 5.1. Gruppen Die Gruppentheorie, als mathematische Disziplin im 19. Jahrhundert entstanden, ist ein Wegbereiter der modernen Mathematik. Beispielsweise folgt die Gruppe, die aus

Mehr

Grundbegriffe der Mathematik

Grundbegriffe der Mathematik Grundbegriffe der Mathematik Geschrieben von Jan Pöschko auf Grundlage der Vorlesung im WS 2005/2006 von Ao.Univ.-Prof. Clemens Heuberger Inhaltsverzeichnis 1 Aussagenlogik 3 1.1 Verknüpfungen..........................................

Mehr

2.2 Nebenklassen, Normalteiler und Faktorgruppen

2.2 Nebenklassen, Normalteiler und Faktorgruppen Algebra I c Rudolf Scharlau, 2002 2012 61 2.2 Nebenklassen, Normalteiler und Faktorgruppen Bei der Konstruktion der Restklassengruppe Z/mZ hatten wir auf der Gruppe Z mit Hilfe einer Untergruppe mz eine

Mehr

Mathematik 1. Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt

Mathematik 1. Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt Hochschule Regensburg Fakultät Informatik/Mathematik Christoph Böhm Wintersemester 0/0 Wirtschaftsinformatik Bachelor IW Informatik Bachelor IN Vorlesung Mathematik Mathematik Lösungsvorschläge zum Übungsblatt

Mehr

Graphentheorie 1. Diskrete Strukturen. Sommersemester Uta Priss ZeLL, Ostfalia. Hausaufgaben Graph-Äquivalenz SetlX

Graphentheorie 1. Diskrete Strukturen. Sommersemester Uta Priss ZeLL, Ostfalia. Hausaufgaben Graph-Äquivalenz SetlX Graphentheorie 1 Diskrete Strukturen Uta Priss ZeLL, Ostfalia Sommersemester 2016 Diskrete Strukturen Graphentheorie 1 Slide 1/19 Agenda Hausaufgaben Graph-Äquivalenz SetlX Diskrete Strukturen Graphentheorie

Mehr

Definition 4.2. Die Menge Q der rationalen Zahlen ist definiert durch. Wir führen jetzt auf Z eine Addition und eine Multiplikation ein durch

Definition 4.2. Die Menge Q der rationalen Zahlen ist definiert durch. Wir führen jetzt auf Z eine Addition und eine Multiplikation ein durch Kapitel 4 Die rationalen Zahlen Wir haben gesehen, dass eine Gleichung a x = b mit a, b Z genau dann eine Lösung x Z besitzt, wenn a b. Zum Beispiel hat 2 x = 1 keine Lösung x Z. Wir wollen nun den Zahlbereich

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Proseminar: Primzahlen 1. Vortrag Der erweiterte euklidische Algorithmus

Proseminar: Primzahlen 1. Vortrag Der erweiterte euklidische Algorithmus Proseminar: Primzahlen 1. Vortrag Der erweiterte euklidische Algorithmus Max Zoller 14. April 8 1 Der klassische euklidische Algorithmus Beispiel: ggt 15, 56? 15 = 1 56 + 49 56 = 1 49 + 7 49 = 7 7 + =

Mehr

Algebra. Patrik Hubschmid. 8. Oktober 2013

Algebra. Patrik Hubschmid. 8. Oktober 2013 Algebra Patrik Hubschmid 8. Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Fortführung der Gruppentheorie 7 1.1 Sylowsätze.................................... 7 3 Vorwort Dieses Skript zur Vorlesung Algebra im Wintersemester

Mehr

Beispiel vor dem Beweis:

Beispiel vor dem Beweis: Beispiel vor dem Beweis: Beispiel vor dem Beweis: A = ¼3 6 2 3 11 2½ Beispiel vor dem Beweis: 2½ 2½ ¼3 6 A = 2 3 11 311 E 12 A = 3 6 Beispiel vor dem Beweis: 2½ 2½ ¼3 6 A = 2 3 11 311 E 12 A = 3 6 3 11

Mehr

Vorbereitungskurs Mathematik zum Sommersemester 2011 Tag 7

Vorbereitungskurs Mathematik zum Sommersemester 2011 Tag 7 Vorbereitungskurs Mathematik zum Sommersemester 2011 Tag 7 Timo Stöcker Erstsemestereinführung Informatik TU Dortmund 22. März 2011 Heute Themen Lineare Gleichungssysteme Matrizen Timo Stöcker https://fsinfo.cs.tu-dortmund.de/studis/ese/vorkurse/mathe

Mehr

Q(n) = n 0 +n 1 +n 2 +...+n k.

Q(n) = n 0 +n 1 +n 2 +...+n k. 25 2 Kongruenzen Mit Hilfe der hier definierten Kongruenz können Aussagen über Teilbarkeit einfacher formuliert und bewiesen werden, und man erhält eine Differenzierung der Zahlen, die bezüglich einer

Mehr

Beispiellösungen zur Klausur Lineare Algebra bei Prof. Habegger

Beispiellösungen zur Klausur Lineare Algebra bei Prof. Habegger Beispiellösungen zur Klausur Lineare Algebra bei Prof. Habegger Stefan Lell 2. Juli 2 Aufgabe. Sei t Q und A t = t 4t + 2 2t + 2 t t 2t 2t Mat 3Q a Bestimmen Sie die Eigenwerte von A t in Abhängigkeit

Mehr

Angewandte Diskrete Mathematik

Angewandte Diskrete Mathematik Vorabskript zur Vorlesung Angewandte Diskrete Mathematik Wintersemester 2010/ 11 Prof. Dr. Helmut Maier Dipl.-Math. Hans- Peter Reck Institut für Zahlentheorie und Wahrscheinlichkeitstheorie Universität

Mehr

Ringe und Moduln. ausgearbeitet von. Corinna Dohle Matrikelnummer 6299128 corinna@math.upb.de

Ringe und Moduln. ausgearbeitet von. Corinna Dohle Matrikelnummer 6299128 corinna@math.upb.de Ringe und Moduln ausgearbeitet von Corinna Dohle Matrikelnummer 6299128 corinna@math.upb.de Seminar Darstellungstheorie Prof. Dr. H. Krause, PD Dr. D. Kussin Wintersemester 2007/2008 Grundlagen 1 Grundlagen

Mehr

Analysis 1. Delio Mugnolo. delio.mugnolo@uni-ulm.de. (Version von 18. Dezember 2012)

Analysis 1. Delio Mugnolo. delio.mugnolo@uni-ulm.de. (Version von 18. Dezember 2012) Analysis 1 Delio Mugnolo delio.mugnolo@uni-ulm.de (Version von 18. Dezember 2012) 2 Dies ist das Skript zur Vorlesung Analysis 1, welche ich im Sommersemester 2012 an der Universität Ulm gehalten habe.

Mehr

Geometrische Mannigfaltigkeiten

Geometrische Mannigfaltigkeiten Geometrische Mannigfaltigkeiten Thilo Kuessner Abstract Kurzfassung der Vorlesung: Definitionen, Beispiele und Sätze, keine Beweise. Definition 1. Ein topologischer Raum ist eine Menge X mit einer Familie

Mehr

Informatik IC2. Balazs Simon 2005.03.26.

Informatik IC2. Balazs Simon 2005.03.26. Informatik IC2 Balazs Simon 2005.03.26. Inhaltsverzeichnis 1 Reguläre Sprachen 3 1.1 Reguläre Sprachen und endliche Automaten...................... 3 1.2 Determinisieren.....................................

Mehr

7 Vektorräume und Körperweiterungen

7 Vektorräume und Körperweiterungen $Id: vektor.tex,v 1.3 2009/05/25 15:03:47 hk Exp $ 7 Vektorräume und Körperweiterungen Wir sind gerade bei der Besprechung derjenigen Grundeigenschaften des Tensorprodukts, die mit vergleichsweise wenig

Mehr

Zwischenklausur zur Linearen Algebra I HS 2010, Universität Mannheim, Prof. Dr. C. Hertling, Ralf Kurbel

Zwischenklausur zur Linearen Algebra I HS 2010, Universität Mannheim, Prof. Dr. C. Hertling, Ralf Kurbel Zwischenklausur zur Linearen Algebra I HS 2010, 23.10.2010 Universität Mannheim, Prof. Dr. C. Hertling, Ralf Kurbel Name: Emil Mustermann Sitzplatznummer: 2 Die Bearbeitungszeit für diese Klausur beträgt

Mehr

Lösungsvorschlag für die Probeklausuren und Klausuren zu Algebra für Informations- und Kommunikationstechniker bei Prof. Dr.

Lösungsvorschlag für die Probeklausuren und Klausuren zu Algebra für Informations- und Kommunikationstechniker bei Prof. Dr. Lösungsvorschlag für die Probeklausuren und Klausuren zu Algebra für Informations- und Kommunikationstechniker bei Prof. Dr. Kurzweil Florian Franzmann André Diehl Kompiliert am 10. April 2006 um 18:33

Mehr

Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS. Herbstsemester 2015. gehalten von Harald Baum

Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS. Herbstsemester 2015. gehalten von Harald Baum Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS Herbstsemester 2015 gehalten von Harald Baum 2. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Stichpunkte zur Linearen Algebra I 2. Körper 3. Vektorräume

Mehr

Lösungen zum Aufgabenblatt Nr. 1: Konstruktion der reellen Zahlen

Lösungen zum Aufgabenblatt Nr. 1: Konstruktion der reellen Zahlen Lösungen zum Aufgabenblatt Nr. 1: Konstruktion der reellen Zahlen Aufgabe 1: Es sei D die Menge aller rationalen Dedekind-Mengen, also D := { M 2 Q M is Dedekind-Menge }. Auf der Menge D definieren wir

Mehr

Minimale Darstellungen, Kommutator- und Fixräume, projektive Geometrie

Minimale Darstellungen, Kommutator- und Fixräume, projektive Geometrie Notation Die in dieser Arbeit verwendete Notation ist im Wesentlichen Standard, so wie sie beispielsweise in [As] zu nden ist. Einige Abweichungen hiervon, Klarstellungen und zusätzliche Notationen (sofern

Mehr

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2015

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2015 und Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2015 4. April 2016 Zu der Vorlesung wird ein Skript erstellt, welches auf meiner Homepage veröffentlicht wird: http://www.math.uni-hamburg.de/home/geschke/lehre.html

Mehr

2.1 Codes: einige Grundbegriffe

2.1 Codes: einige Grundbegriffe Gitter und Codes c Rudolf Scharlau 2. Mai 2009 51 2.1 Codes: einige Grundbegriffe Wir stellen die wichtigsten Grundbegriffe für Codes über dem Alphabet F q, also über einem endlichen Körper mit q Elementen

Mehr

Grundlagen der Algebra und der elementaren Zahlentheorie

Grundlagen der Algebra und der elementaren Zahlentheorie Grundlagen der Algebra und der elementaren Zahlentheorie Kurz-Skript zur Vorlesung Sommersemester 2011 von Dr. Dominik Faas Institut für Mathematik Fachbereich 7: Natur- und Umweltwissenschaften Universität

Mehr

Grundrechnungsarten mit Dezimalzahlen

Grundrechnungsarten mit Dezimalzahlen Grundrechnungsarten mit Dezimalzahlen Vorrangregeln Die Rechnungsarten zweiter Stufe haben Vorrang vor den Rechnungsarten erster Stufe. Man sagt: "Punktrechnung geht vor Strichrechnung" Treten in einer

Mehr

Mathematische Strukturen

Mathematische Strukturen Mathematische Strukturen Lineare Algebra I Kapitel 3 18. April 2012 Logistik Dozent: Olga Holtz, MA 378, Sprechstunden Freitag 14-16 Webseite: www.math.tu-berlin.de/ holtz Email: holtz@math.tu-berlin.de

Mehr

Elemente der Analysis II

Elemente der Analysis II Elemente der Analysis II Kapitel 3: Lineare Abbildungen und Gleichungssysteme Informationen zur Vorlesung: http://www.mathematik.uni-trier.de/ wengenroth/ J. Wengenroth () 15. Mai 2009 1 / 35 3.1 Beispiel

Mehr

Zusatztutorium, 25.01.2013

Zusatztutorium, 25.01.2013 Zusatztutorium, 25.01.2013 David Müßig muessig[at]mi.fu-berlin.de http://page.mi.fu-berlin.de/def/tutorium/ WiSe 12/13 1 Der Homomorphiesatz Der Homomorphiesatz scheint für viele eine Art rotes Tuch zu

Mehr

Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V

Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V ist die Menge A = Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V ist die Menge A = mit einer Abbildung + : A V A,

Mehr

Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung. Matrizen

Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung. Matrizen Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung Matrizen Definition einer Matrix Unter einer (reellen) m x n Matrix A versteht man ein rechteckiges Schema aus reellen Zahlen, die wie folgt angeordnet sind:

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Christian Serpé Universität Münster 14. September 2011 Christian Serpé (Universität Münster) 14. September 2011 1 / 56 Gliederung 1 Motivation Beispiele Allgemeines Vorgehen 2 Der Vektorraum R n 3 Lineare

Mehr

Einführung in die Zahlentheorie und algebraische Strukturen

Einführung in die Zahlentheorie und algebraische Strukturen Einführung in die Zahlentheorie und algebraische Strukturen Wintersemester 2012/2013 Universität Bayreuth Michael Stoll Inhaltsverzeichnis 1. Wiederholung: Gruppen, Ringe, Körper 2 2. Teilbarkeitslehre

Mehr

5.4 Endliche Automaten

5.4 Endliche Automaten 5.4 Endliche Automaten Ein endlicher Automat ist ein mathematisches Modell eines Systems mit Ein- und Ausgaben. Ein solches System befindet sich immer in einem internen Zustand. Beispiele Ein Register

Mehr

Lösungen zum 3. Aufgabenblatt

Lösungen zum 3. Aufgabenblatt SS, Lineare Algebra Die Lösungen wurden erstellt von: Isabel Voigt, Vanessa Lamm und Matthias Rehder Hinweis: Eine Liste der zur Bearbeitung verwendeten Literatur ist unter www.mathematiwelt.com aufrufbar.

Mehr

Einführung. Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Vorlesungen zur Komplexitätstheorie. K-Vollständigkeit (1/5)

Einführung. Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Vorlesungen zur Komplexitätstheorie. K-Vollständigkeit (1/5) Einführung 3 Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Univ.-Prof. Dr. Christoph Meinel Hasso-Plattner-Institut Universität Potsdam, Deutschland Hatten den Reduktionsbegriff

Mehr

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u.

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u. Universität Stuttgart Fachbereich Mathematik Prof. Dr. C. Hesse PD Dr. P. H. Lesky Dipl. Math. D. Zimmermann Msc. J. Köllner FAQ 3 Höhere Mathematik I 4..03 el, kyb, mecha, phys Vektorräume Vektorräume

Mehr

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 TU München Prof. Dr. P. Vogl, Dr. S. Schlicht Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 Vorlesung 1, Montag vormittag Vektoralgebra Ein Vektor lässt sich geometrisch als eine gerichtete Strecke darstellen,

Mehr

2 Algebraische Grundstrukturen

2 Algebraische Grundstrukturen 2 ALGEBRAISCHE GRUNDSTRUKTUREN 1 8. November 2002 2 Algebraische Grundstrukturen Definitionen. Eine binäre Operation (binary operation) oder zweistellige Verknüpfung auf einer Menge M ist eine Abbildung

Mehr

Lineare Algebra - alles was man wissen muß

Lineare Algebra - alles was man wissen muß Statistik für Bioinformatiker SoSe 3 Rainer Spang Lineare Algebra - alles was man wissen muß Der Titel ist natürlich gelogen, aber was wir hier zusammengetragen haben ist zumindest ein Anfang. Weniger

Mehr

Übungsaufgaben LAAG I. für Lehramtsstudenten GS, MS, BS

Übungsaufgaben LAAG I. für Lehramtsstudenten GS, MS, BS Doz.Dr. Norbert Koksch TU DRESDEN Fachrichtung Mathematik, Institut für Analysis Übungsaufgaben LAAG I für Lehramtsstudenten GS, MS, BS Logik: Übungsaufgabe 1. Begründen Sie, ob es sich um eine Aussage

Mehr

Komplexe Zahlen. Kapitel 1. 1.1 Definitionen 18.4.01

Komplexe Zahlen. Kapitel 1. 1.1 Definitionen 18.4.01 Kapitel Komplexe Zahlen Motivation: die Gleichung x = hat offensichtlich keine reellen Lösungen, da x 0 für jedes reelle x gilt Um auch diese Gleichung lösen zu können, muß man neue Zahlen einführen: die

Mehr

4. Symmetrien. 4.1 Gruppen ! 1. Geometrische und algebraische Untersuchungen werden vergleichbar wegen ihrer Strukturen.

4. Symmetrien. 4.1 Gruppen ! 1. Geometrische und algebraische Untersuchungen werden vergleichbar wegen ihrer Strukturen. 4. Symmetrien 25 4. Symmetrien 4.1 Gruppen Geometrische und algebraische Untersuchungen werden vergleichbar wegen ihrer Strukturen. Eine Verknüpfung auf einer Menge M ist eine Abbildung, die zwei Elementen

Mehr

Euklidischer Algorithmus, Restklassenring und seine Struktur, Chinesischer Restklassensatz

Euklidischer Algorithmus, Restklassenring und seine Struktur, Chinesischer Restklassensatz Tobias Kraushaar Kaiserstr. 178 44143 Dortmund Matr.- Nr.: 122964 Euklidischer Algorithmus, Restklassenring und seine Struktur, Chinesischer Restklassensatz 1. EINLEITUNG... 2 2. HAUPTTEIL... 3 2.1. Der

Mehr

Diskrete Mathematik für Informatiker

Diskrete Mathematik für Informatiker Diskrete Mathematik für Informatiker Markus Lohrey Universität Siegen Wintersemester 2014/2015 Lohrey (Universität Siegen) Diskrete Mathematik Wintersem. 2014/2015 1 / 344 Organisatorisches zur Vorlesung

Mehr

Diskrete Mathematik. Marcel Erné Fakultät für Mathematik und Physik

Diskrete Mathematik. Marcel Erné Fakultät für Mathematik und Physik Diskrete Mathematik Marcel Erné Fakultät für Mathematik und Physik Vorlesung für Studierende des Bachelor- und Master-Studienganges Mathematik Sommersemester 2011 0. Natürliche Zahlen und endliche Mengen

Mehr