Checkliste JAHRESABSCHLUSSERSTELLUNG (ohne Plausibilitätsprüfungen)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Checkliste JAHRESABSCHLUSSERSTELLUNG (ohne Plausibilitätsprüfungen)"

Transkript

1 Checkliste JAHRESABSCHLUSSERSTELLUNG (ohne Plausibilitätsprüfungen) Buchführung durch: Abschlussarbeiten durch: Prüfung durch: Stichtag: A. Grundlegende Feststellungen 1. Alle wichtigen Unterlagen vorhanden, v.a. Verträge über... Kauf, Miete, Leasing, Abtretung, Verpfändung, Verzicht, Nutzungsüberlassung, Darlehen, Gewährleistung, Lizenz, Preisabsprache, Bürgschaft, Patronatserklärung, Arbeitsverträge 2. Alle wichtige Unterlagen für Gesellschaften vorhanden, v.a.... Gesellschaftsverträge, Satzungen (inkl. Änderungen), Handelsregisterauszug, Protokolle der Gesellschafterversammlungen, Geschäftsführer-Anstellungsverträge, Gewinnfeststellungs- und verwendungsbeschluss Vorjahr; Konsequenzen prüfen und einarbeiten! 3. Liegen Verträge mit nahen Angehörigen vor? (Tatsächl. Durchführung? Fremdvergleich prüfen?) 4. Abstimmung Vorjahreswerte a) Eröffnungsbilanz gleich Schlussbilanz Vorjahr (Bilanzidentität) b) Saldo Vortragskonten ist 0,- (Kto etc.) c) Umbuchungen durchsehen und auf Plausibilität prüfen d) Anpassungsbuchungen auf Grund von Außenprüfungen oder Steuerbescheiden? e) Größere Veränderungen bei Bilanzposten im Vorjahresvergleich? Begründung! 5. Entscheidende Ereignisse nach dem Bilanzstichtag mit Einfluss auf Bilanzposten? 6. Alle offenen Eingangs- und Ausgangsrechnungen gebucht (monatliche Zahlungen?) 7. Alle Zu- und Abgänge, Entnahmen und Einlagen erfasst 8. Bilanzierungsgrundsätze beachten a) Bilanz- und Kontengliederung entspricht Vorjahr oder wurde geändert und begründet b) Konteninhalte stimmen mit Beschriftung überein (Kontenwahrheit) c) Bewertungsmaßstäbe wurden beibehalten oder geändert und begründet d) Saldierungsverbot wurde beachtet 9. Handelsbilanz bei Kaufleuten! Eigene Steuerbilanz? Überleitungsrechnung? 10. Haben laufende Rechtsbehelfsverfahren Einfluss auf Bilanzansätze? 11. Bilanzpolitik / Ergebnisziel im Vorfeld mit Mandanten klären, Gestaltungsspielraum v.a. bei: a) Bewertungswahlrechten (v.a. bei Herstellungskosten, Rückstellungen, Rücklagen, AfA) b) Sachverhaltsgestaltungen (z.b. Zeitpunkt von An- und Verkäufen, Teilleistungen, Leasing) c) Ermessensspielräume (Einschätzung von Wertminderungen und Risiken) 12. In Verlustsituation unverzüglich Zahlungsunfähigkeit/Überschuldung prüfen B. Aktiva 1. Anlagevermögen a) AK/HK der Zugänge richtig ermittelt (Nebenkosten!)? Skonti von AK abgezogen? b) Rechnungskopien für Anschaffungskosten (GWG und über 410 EUR) liegen vor c) Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) richtig gebucht (selbstständig nutzbar?) d) Anlagenabgänge (Schrott, Verkauf, Entnahme) zutreffend gebucht (Ertrag/Verlust?) e) Abschreibungen zutreffend ermittelt (BMG, Abschreibungszeitraum, Beginn, zeitanteilig, Prozentsatz, Wahlrechte, Wechsel degressiv-linear) und gebucht? f) Teilwertabschreibung bei dauerhafter Wertminderung (Nachweis/Begründung zur Ermittlung des Teilwerts!) (R 6.7 EStR 2005, BMF-Schreiben , unter Abruf-Nr ) g) Sonderabschreibungen möglich (FördGG, 7g EStG etc.)? h) Sind Rücklagen (z.b. 7g, 6b EStG) oder Zuschüsse zu übertragen? i) Korrespondierende Buchungen in der GuV? j) Anlagevermögen tatsächlich (noch) vorhanden? Anlageverzeichnis zur Prüfung an Mandant k) Anlagenverzeichnis (PC-Anlage) entspricht Bilanz?

2 2. Besonderheiten bei immateriellen Wirtschaftsgütern (Anlagevermögen!) a) Aktivierungsverbot bei selbsterstellten immateriellen WG -> sofort abziehbarer Aufwand b) Erworbene imm. WG aktivieren und i.d.r. linear abschreiben (beim Firmenwert handelsrechtl. Wahlrecht zur Sofortabschreibung und höhere AfA, aber Abweichung zur Steuerbilanz!) c) Abschreibung als GWG prüfen d) Software/Computerprogramme gesondert prüfen (BMF , unter Abruf-Nr ) 3. Besonderheiten bei Gebäuden a) Abgrenzung/Aufteilung in Betriebs-/Privatvermögen (noch) zutreffend (Nutzung?) b Ermittlung der zutreffenden Anschaffungskosten (Notar, Grunderwerbsteuer, Grundbuch) bzw. Herstellungskosten, Abgrenzung Herstellungs- von sofort abziehbarem Erhaltungsaufwand, anschaffungsnaher Aufwand, nachträglicher Herstellungsaufwand bei Modernisierungs- und Instandsetzungsarbeiten prüfen! c) AfA-Satz zutreffend? ( 7 Abs. 4,5 EStG, Sonder- oder Teilwertabschreibungen?) d) Betriebsvorrichtungen, Ladeneinbauten, Außenanlagen und sonstige selbständige Gebäudeteile gesondert ausweisen und abschreiben e) Abschreibungen auf Teilherstellungskosten/Anzahlungen prüfen f) Anlagen im Bau auf eigenem Konto abschließen g) Bauten auf fremdem Grund und Boden (z.b. Erbbaurecht) gesondert buchen 4. Umlaufvermögen a) Waren/Vorräte/Material Ordnungsgemäße Inventur liegt vor (R 5.3 EStR 2005) Inventurdifferenzen klären Bestandsveränderungen laut Inventurliste gebucht Bewertung der Inventurliste (Einkaufspreise, Herstellungskosten, Lifo-Verfahren, Gruppenbewertung, Festwerte - Wahlmöglichkeiten laut Handels- und Steuerrecht, Abweichungen? -> Überleitungsrechnung!) ( 255 HGB, R 6.2, 6.3, 6.7, 6.8, 6.9 EStR 2005) Teilwertabschreibung /Bewertungsabschläge prüfen (z.b. bei Verderb, Preisverfall, Überalterung, gesunkene WBK)! Zwingend bei dauerhafter Wertminderung, bei vorübergehender Minderung Pflicht nach Handelsrecht, Verbot nach Steuerrecht -> zwingende Abweichung!! -> Überleitungsrechnung!) ( 253 Abs.3 S.2 HGB, 6 Abs.1 Nr.2 S.2 EStG) Zuschreibungen / Wertaufholungsgebot berücksichtigen ( 280 HGB, 6 Abs. 1 Nr.1 S.4 EStG) b) Unfertige Leistungen bewertet, gebucht und mit Anzahlungen abgestimmt c) Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungsaufstellung liegt vor (OP-Liste), Salden geprüft und mit Forderungskonto in Bilanz abgestimmt Forderungsausfälle buchen (Konkurs, Verjährung, Erlass), Umsatzsteuer berichtigten Einzelwertberichtigung vornehmen und dokumentieren Pauschalwertberichtigung 1 v.h. oder Einzelnachweis Wertberichtigung indirekt über "Delkredere" buchen (Kto. 2450/2451) Zuschreibungen / Wertaufholungsgebot berücksichtigen ( 280 HGB, 6 Abs. 1 Nr.1 S.4 EStG) Forderungen in ausl. Währung auf Kurswert am Bilanzstichtag abschreiben, wenn dieser gefallen ist; späterer Anstieg = Ertrag; Obergrenze für Zuschreibungen = urspr. AK/HK d) Sonstige Forderungen und Vermögensgegenstände Vorjahreswerte evtl. auflösen (v.a. aus Steuerguthaben) Steuererstattungen: Beträge anhand von Steueranmeldungen u. Veranlagungen abstimmen Darlehensforderungen: Entwicklung, Verzinsung prüfen u. ggf. buchen; Liegen Verträge vor? Dividendenansprüche mit Gewinnverwendungsbeschluss einbuchen, bei Zahlung auflösen (i.d.r. auch bei "verbundenen Unternehmen", BFH , GrS 2/99, Abruf-Nr ) Wertpapiere nach Anlage- oder Umlaufvermögen einteilen, Teilwertab- und zuschreibungen bei Kursschwankungen prüfen (BMF-Schreiben , unter Abruf-Nr ) Verrechnungskonten abstimmen (Einzelnachweis) Durchlaufende Posten und ungeklärte Beträge auflösen e) Bankkonten mit Bankauszügen abgestimmt f) Kasse Ordnungsmäßigkeit der Kassenbuchführung prüfen! Kassenbestand zum Bilanzstichtag stimmt mit Bilanzkonto überein

3 5. Rechnungsabgrenzungsposten a) Alte RAP auflösen, mehrjährige anteilig; bei mehrjährigen RAP Auflösungsmethode festlegen b) Vorauszahlungen für neues Wirtschaftsjahr abgrenzen (z.b. Versicherung, Miete, Leasing) c) Disagio/Damnum gebildet/aufgelöst (Handelsrechtlich Wahlrecht, steuerrechtlich Pflicht; Abweichung vermeiden oder Überleitungsrechnung) ( 250 Abs.1 S.2 HGB, 5 Abs. 5 S.2 EStG) d) Als Aufwand berücksichtigte Zölle und Verbrauchssteuern bzw. Umsatzsteuer auf Anzahlungen in RAP einstellen (Handelsrechtlich Wahlrecht, steuerrechtlich Pflicht -> Abweichung vermeiden oder Überleitungsrechnung) ( 250 Abs.1 S.2 HGB, 5 Abs. 5 S.2 EStG) C. Passiva 1. Eigenkapital a) Kapitalkontenentwicklung geprüft und abgestimmt b) Privatentnahmen und -einlagen erfasst und abgestimmt (Lebensunterhalt, Mittelherkunft) c) Eigenverbrauch, Kfz- und Telefon-Privatnutzung richtig gebucht (Fahrtenbuch?l) d) Bei Personengesellschaften Zuordnung zu variablen Kapitalkonten prüfen e) Bei Kapitalgesellschaften: s. auch Zusatzliste Gliederungspunkt J, K, L und M f) Bestehen stille Beteiligungen oder partiarische Darlehen? 2. Rücklagen (Sonderposten mit Rücklagenanteil) a) Möglichkeiten zur Bildung prüfen (v.a. 6b, 7g EStG, R 6.6 und 6.5 Abs. 4 EStR 2005) Evtl. zur Inanspruchnahme der Sonderabschreibung in den Folgejahren nach 7g EStG (minimale) Ansparrücklage bilden b) Rücklagen aus Vorjahren auflösen? Strafverzinsung nach 7g Abs. 5 EStG? 3. Rückstellungen a) für Steuern bilden/verbrauch prüfen/auflösen aus Vorjahr; in GuV entsprechend verbucht? (GewSt, KSt, Nachzahlungen BP) b) für Abschlusskosten bilden/anpassen/verbrauch prüfen/auflösen aus Vorjahr c) für Gewährleistungen/Kulanz bilden/anpassen/verbrauch prüfen/auflösen aus Vorjahr (Berechnung nach Erfahrungswerten aus Vergangenheit, keine Abzinsung!) (R 5.7 (12) EStR 2005) d) für Resturlaub, noch nicht bezahlte Überstunden, Abfindungen, Tantiemen u.ä., Zuwendungen für Dienstjubiläum (steuerlich nur beschränkt) ( 5 Abs. 4 EStG) e) für Berufsgenossenschaft und Schwerbehindertenabgabe (Schwellenwert?) f) für Instandhaltungen im nächsten Wirtschaftsjahr ( 249 Abs. 1 HGB, R 5.7 (11) EStR 2005) innerhalb der ersten drei Monate in Handels- und Steuerrecht nach drei Monaten: Wahlrecht Handelsrecht, Verbot Steuerrecht g) für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften: Pflicht nach HGB, Verbot nach Steuerrecht ( 249 Abs.1 S.1 HGB, 5 Abs. 4a EStG) h) für Patent- und Schutzrechtsverletzungen: Pflicht nach HGB, eingeschränkt nach Steuerrecht ( 5 Abs. 3 EStG) i) für Pensionsrückstellungen (steuerliche Bewertungsregeln beachten) ( 6a EStG) j) für sonstige ungewisse Verbindlichkeiten (z.b. laufender Prozess, Produkthaftung) k) Steuerliche Bewertungsvorschriften und Abzinsung beachten ( 6 Abs.1 Nr. 3a Buchst. e EStG) l) Wertaufhellung zwischen Bilanzstichtag und Bilanzerstellung beachten 4. Verbindlichkeiten a) Kreditorenliste, Kontokorrent, Kreditkonten abgestimmt, Salden entsprechen Bilanzposten b) Aufgliederung der Verbindlichkeiten nach Alter (Entstehung), Fälligkeit, In- und Ausland c) Darlehenszinsen und -tilgungen richtig abgegrenzt? Korrespondierende Buchung in GuV? d) Erhaltene Anzahlungen und Teilleistungen gesondert ausweisen e) Bei Valutaverbindlichkeiten Kursschwankungen berücksichtigen Kurswert am Bilanzstichtag < als bei Schuldaufnahme -> ursprünglicher Kurswert Kurswert am Bilanzstichtag > als bei Schuldaufnahme -> Teilwertabschreibung (Handelsrecht: immer; Steuerrecht: nur bei dauerhafter Erhöhung) (R 6.10 EStR) f) Renten/dauernde Lasten richtig bewertet (Barwert; Anpassung Wertsicherungsklausel?) g) Verrechnungskonten abstimmen und verzinsen h) Einzelauflistung sonstiger Verbindlichkeiten erstellen i) Abzinsungsgebot für Verbindlichkeiten mit Laufzeiten > 12 Monate (nur im Steuerrecht -> Abweichung zum Handelsrecht -> Überleitungsrechnung) 5. Rechnungsabgrenzungsposten a) Bildung für Einnahmen, die erst Ertrag im nächsten Wirtschaftsjahr sind (z.b. Miete, Pacht) b) Vorjahresposten auflösen

4 D. Betriebseinnahmen 1. Nachlässe (Boni, Skonti, Rabatte) richtig gebucht? 2. Wareneinsatz verproben, mit Vorjahren vergleichen 3. Abstimmung Erlöse mit USt-Konten (s. auch E.5. a) Umsatzsteuerverprobung) 4. Privatanteile gebucht und geprüft (Aufzeichnungen, Fahrtenbuch, 1-Prozent-Regelung)? 5. Entnahmen mit oder ohne Umsatzsteuer (Erwerb mit Vorsteuerabzug?) 6. Steuerfreie Erträge separieren, bei Steuerberechnung abziehen (z.b. Investitionszulage) 7. Sonstige und außerordentliche Erträge prüfen: a) Eingang abgeschriebener Forderungen? Erlass von Schulden? b) Erträge aus Kursgewinnen? Zinserträge? c) Schadensersatzleistungen, Patent-, Lizenzgebühren, Erträge aus Zuschüssen? E. Betriebsausgaben 1. Schuldzinsen voll abziehbar? ( 4 Abs. 4a EStG; BMF , unter Abruf-Nr und BMF , Abruf-Nr , BFH , Abruf-Nr und ) a) Betriebliche Veranlassung und Überentnahmen prüfen b) Tabelle über Entwicklung anlegen (Vorjahresbestand?) c) Prüfung Entgelte für Dauerschulden d) Gewinnzuschlag in Überleitungsrechnung Handels- -> Steuerbilanz 2. Nicht abziehbare Betriebsausgaben richtig gebucht, v.a. ( 4 Abs. 5 EStG ) a) 30 v.h. Bewirtungsaufwand, Bewirtungsrechnungen formal richtig? b) Kfz-Kosten, Fahrten Wohnungs - Betrieb, Privatfahrten prüfen c) Einschränkung für Arbeitszimmer? Ist/wird Arbeitszimmer Betriebsvermögen? d) Geschenke über 35 EUR? (Handelsrechtlich bleiben die Aufwendungen voll abzugsfähig -> Überleitungsrechnung) 3. Personalaufwand a) Lohnkonten richtig abgeschlossen, Aufwand mit Lohnsteueranmeldungen abstimmen b) Rückstände passivieren, evtl. Rückstellungen bilden (s. C. 3. d) c) Leistungen und Meldungen für Krankenkasse und Sozialversicherung prüfen d) Lohnsteuer: richtig berechnet, Pauschalierung, Steuerfreiheit, Lohnsteuerbescheinigung? e) Betriebliche Altersversorgung? Entgeltumwandlung? 4. Leasingzahlungen richtig abgegrenzt (Zins-, Tilgungsaufwand, Sonderzahlung) 5. Steueraufwand a) Umsatzsteuer/Vorsteuer (auf Bewirtungsaufwand 100 v.h.) verproben, Vorsteueraufteilung bei Gebäuden, Vorauszahlungen/Konten abstimmen, Differenzen klären und begründen b) Gewerbesteuerrückstellung berechnen, Hinzurechnungen/Kürzungen prüfen, v.a. Dauerschuldzinsen, ( 8,9 GewStG),Vorauszahlungen abstimmen, Anrechnung auf ESt?( 35 EStG) c) Körperschaftsteuerrückstellung berechnen, Vorauszahlungen abstimmen d) Festgesetzte Steuer laut Steuerbescheiden mit Steueraufwand der Vorjahre abstimmen e) Verlustabzug prüfen F. Formale Prüfungen 1. Haftungsverhältnisse / Eventualverbindlichkeiten geprüft, Vollständigkeitserklärung liegt vor ( 251 HGB) 2. Änderung der Gewinnermittlungsart möglich/zweckmäßig, Buchführungsgrenzen ( 141 AO) 3. Umsatzsteuerliche Soll-/Istversteuerung noch aktuell? ( 20 UStG) 4. Sonstige Formalitäten: a) Steuernummer, persönliche bzw. betriebliche Daten stimmen (Handelsregisterauszug) b) Auftragsumfang/Bestätigung laut Bilanzbericht stimmen mit Auftragsbestätigung überein c) Nummerierungen und Bezeichnungen im Bilanzbericht wie in Bilanz/GuV d) Bilanz- und GuV-Positionen im Bilanzbericht nachgerechnet e) Inhaltsverzeichnis mit Seitenzahlen abgestimmt, Rechtschreibfehler korrigiert G. Besonderheiten für Personengesellschaften 1. Sonder-/ Ergänzungsbilanzen anlegen/fortführen, in Gewinnfeststellung einarbeiten 2. Zahlungen an Gesellschafter prüfen (Vorabgewinn) 3. Verlustabzugsbegrenzung nach 15a EStG bei KG bzw. GmbH & Co.KG prüfen, Gegenstrategien entwickeln (z.b. Einlagen, Haftkapital erhöhen, aber mit rechtlichen Gefahren abwägen) 4. Betriebsaufspaltung und Vermeidungsstrategien prüfen, Konsequenzen ziehen 5. Vermögensabgrenzung bei Schwestergesellschaften

5 Checkliste JAHRESABSCHLUSSERSTELLUNG (ohne Plausibilitätsprüfungen) Zusatzliste zum Abschluss einer GmbH (& Co. KG) H. Termine 1. Aufstellung des Jahresabschlusses a) innerhalb der ersten 6 Monate bei kleiner GmbH b) innerhalb der ersten 3 Monate bei (mittel-)großer GmbH ( 264 Abs.1 HGB) 2. Feststellung des Jahresabschlusses und Beschluss über Ergebnisverwendung a) innerhalb von 11 Monaten bei kleiner GmbH b) innerhalb von 8 Monaten bei (mittel-)großer GmbH ( 42a Abs.2 GmbHG) 3. Offenlegung im Handelsregister/Bundesanzeiger a) innerhalb von 12 Monaten bei kleiner GmbH b) innerhalb von 12 Monaten bei (mittel-)großer GmbH ( 325 Abs.1 HGB) I. Größenmerkmale 1. Kleine GmbH a) Bilanzsumme < 3,438 Mio. EUR b) Umsatzerlöse < 6,875 Mio. EUR c) Arbeitnehmer < Mittelgroße GmbH a) Bilanzsumme > 3,438 Mio. EUR < 13,75 Mio. EUR b) Umsatzerlöse > 6,875 Mio. EUR < 27,5 Mio. EUR c) Arbeitnehmer > 50 < Kleine GmbH a) Bilanzsumme > 13,75 Mio. EUR b) Umsatzerlöse > 27,5 Mio. EUR c) Arbeitnehmer > 250 ( 267 HGB) Prüfen, ob Einstufung noch richtig ist; evtl. Umstufung, wenn zwei Merkmale an zwei aufeinanderfolgenden Bilanstichtagen über- oder unterschritten sind J. Weitere grundlegende Feststellungen (vorab klären - evtl. mit Mandanten) 1. Liegen Feststellungserklärung, Gewinnverwendungsbeschluss und Prüfungsbericht (von (mittel-)großen GmbH) über Vorjahresabschluss vor? 2. Form des Abschlusses a) Gliederung freiwillig nach Schema für große Gesellschaften, um Aussagekraft des Abschlusses zu erhöhen? b) Freiwilliger Lagebericht (z.b. für Banken)? c) Sollen zwei Abschlüsse erstellt werden, ein gekürzter für Offenlegungszwecke? d) Soll bei geplanter Gewinnausschüttung der Abschluss mit vollständiger oder teilweiser Ergebnisverwendung erstellt werden (Gewinnrücklagen)? ( 268 Abs.1 HGB) 3. Ergebnissteuerung a) Bilanzpolitische Maßnahmen zur Ergebnissteuerung? (Gewinnverstetigung wegen Ausschüttungsbemessungsgrundlage; Verlustmeidung) b) Erhöhung des Handelsbilanzergebnisses, z.b. durch Aktivierung von Ingangsetzungs- und Erweiterungsaufwand (Ausschüttungssperre!) und Bewertungswahlrechten? ( 269 HGB) c) Aktive Abgrenzung latenter Steuern gewünscht (Pflicht für passive)? ( 274 HGB) d) Bei ergebendem "nicht durch Eigenkapital gedecktem Fehlbetrag" Überschuldung und Abwendungsstrategien prüfen (z.b. Rangrücktrittsvereinbarungen, Forderungsverzicht)! e) Bei Überschuldung / Zahlungsunfähigkeit Hinweis auf Insolvenzantragspflicht ( 64 GmbHG) f) Bei Verlust der Hälfte des Stammkapitals Hinweis auf Pflicht zur unverzüglichen Einberufung einer Gesellschafterversammlung ( 49 Abs.3 GmbHG)

6 K. Gesellschaftsrechtliche Besonderheiten 1. Stammkapitaleinzahlungen, Gewinnausschüttungen, Tantiemen, Gesellschafter-Darlehen, Kapitalerhöhungen, ausstehende Einlagen (gesondert auf Aktivseite) richtig gebucht? (entsprechende Unterlagen vorhanden?) 2. Kapitalerhaltungsvorschriften beachtet? (v.a. 30, 43a GmbHG) 3. Sind Gewinnabführungsverträge zu beachten? 4. Bestehen Beteiligungen an verbundenen Unternehmen? ( 271 Abs.2 HGB) 5. Verdeckte Gewinnausschüttungen geprüft und Konsequenzen gezogen? Problemfelder v.a.: a) Höhe Geschäftsführergehalt (fest/variabel, Tantieme, Pensionszusage, Dienstwagen) b) Übernahme privat (mit-)veranlasster Kosten (Reisekosten, Feiern, Privatfahrten, Auslagen) c) Nicht marktübliche Preise/Zinsen für Überlassung/(Ver-)Kauf von Gütern bzw. Darlehen d) Verzicht auf Schadenersatz bei Verletzung von Vertragspflichten/Wettbewerbsverbot e) Klare, im Vorhinein getroffene, schriftliche Regelungen? (evtl. Gesellschafterbeschluss) f) Termingerechte Zahlungen L. Formaler Aufbau des Jahresabschlusses - zusätzliche Grundsätze für GmbH (& Co.KG) 1. "Generalnorm": reales Bild über die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage ( 264 Abs.2 HGB) 2. Gliederung des Abschlusses: ( 265 HGB) a) Festes Schema, je nach Größe ( 266 HGB) b) Schema beibehalten bzw. Abweichungen erläutern ( 265 Abs.1 HGB) c) Abweichungen vom Mindestgliederungsschema in bestimmten Fällen ( 265 Abs. 4-8 HGB) 3. Angabe der Vorjahresbeträge ( 265 Abs.2 HGB) 4. Ausstehende Einlagen und eingeforderte Beträge sind auf Aktivseite im Anlagevermögen gesondert auszuweisen ( 272 Abs.1 S.2 HGB) 5. Minuskapital auf Aktivseite als "nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag" ( 268 Abs.3 HGB) 6. Kapitalerhöhungen a) gegen Einlagen: Gezeichnetes Kapital erst nach Eintrag ins Handelsregister erhöhen, bis dahin bereits geleistete Einlagen unter Passivposten "Zur Durchführung der Kapitalerhöhung geleistete Einlagen" direkt nach dem Eigenkapital ausweisen ( 54 Abs.3 GmbHG) b) aus Gesellschaftsmitteln: Umgliederung der Kapital- und Gewinnrücklagen 7. Kapitalherabsetzung nach Handelsregistereintrag als "Ertrag aus der Kapitalherabsetzung" in der Überleitung vom Jahresüberschuss zum Bilanzgewinn ausweisen und im Anhang erläutern 8. In der Bilanz ausgewiesenes gezeichnetes Kapital = Stammkapital laut Handelsregister 9. Bestehende "Eigene Anteile" im Umlaufvermögen aktiviert und entsprechende Rücklage passiviert (wegen Ausschüttungssperre) ( 272 Abs. 4 HGB) M. Sonstige Maßnahmen 1. Gesellschafterbeschlüsse über Gewinnfeststellung und -ausschüttung vorbereiten 2. Abschlussprüfer bestellen bei (mittel-)großer GmbH

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Finanzrechnung Betriebsrechnung Sonderrechnungen Buchhaltung Bilanz GuV-Rechnung Kostenrechnung Leistungsrechnung Sonderbilanzen betriebswirtlschaftl.

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr.

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr. Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss Limburg, 18. Juni 2009 Prof. Dr. Andreas Birk 1 Ziele und Notwendigkeit der Reform des Bilanzrechts 1. Erleichterungen

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Wilhelm Krudewig Wechsel der Gewinnermittlungsart Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere

Mehr

Leitfaden Jahresabschlussarbeiten

Leitfaden Jahresabschlussarbeiten Leitfaden Jahresabschlussarbeiten Inhalt 1 Abstimmung der Konten 2 1.1 Finanzkonten 2 1.2 Interimskonten 2 1.3 Forderungen und Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 3 1.4 Umsatzsteuerkonten

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung 266 Abs. 3 C. -8 HGB Bewertung gem. 253 Abs. S. 2 HGB Erfüllungsbetrag, das ist in der Regel der Rückzahlungsbetrag Gem. 6 Abs. Nr. 3 EStG

Mehr

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement Grundlagen Buchhaltung und Bilanzmanagement Durchgängiges Fallbeispiel mit Darstellung bilanzpolitischer Entscheidungsauswirkungen auf den Unternehmenserfolg von Susanne Geirhofer Claudia Hebrank 2. Auflage

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich Bilanzrecht und Rechnungswesen in Frankreich französisches Bilanzrecht Gesetzliche Rahmenbedingungen Die Buchhaltungsregeln sind kodifiziert im frz. HGB unter den Artikel 123-12 bis 123-28 Verordnung 99-03

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten Sinn und Zweck der Rechnungsabgrenzung ist die zutreffende Ermittlung des Periodengewinns, indem Aufwendungen und Erträge dem Wirtschaftsjahr zugerechnet werden, durch das sie

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter

Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter Willkommen zum Haufe Online-Seminar Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter Ihre Referentin: Ulrike Fuldner, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht, Aschaffenburg Agenda Brennpunkte GWG I. Geringwertige

Mehr

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm Bilanzierungsgrundsätze Prüfungsreihenfolge (für die Aktivseite) Bilanzierung dem Grunde nach (Ansatzfrage) Abstrakt bilanzierungsfähiges Sachliche, persönliche und zeitliche Zurechnung des es Kein Ansatzverbot

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Gottfried Bähr/Wolf F. Fischer-Winkelmann/ Stephan List Buchführung und Jahresabschluss 9., überarbeitete Auflage GABLER IX Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 9. Auflage Vorwort zur 8. Auflage Vorwort zur

Mehr

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Konto Kontoauszug Saldo 13.894,16 13.939,16 Differenz -45. Quersumme der Differenz 4+ 5 = 9 oder so: Saldo 78,00 87,00 Differenz -9

Konto Kontoauszug Saldo 13.894,16 13.939,16 Differenz -45. Quersumme der Differenz 4+ 5 = 9 oder so: Saldo 78,00 87,00 Differenz -9 Allgemeine Abstimmarbeiten Finanzkonten Bank Prüfen Sie schon im Zuge der fortlaufenden Buchführung die Übereinstimmung der Saldo des Konto Bank (SKR-03 1200 ff SKR-04 1800 ff) muss exakt mit dem Saldo

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Kapitalkontenentwicklung und Ergebnisverwendung bei Personengesellschaften (GbR, OHG u. KG)

Kapitalkontenentwicklung und Ergebnisverwendung bei Personengesellschaften (GbR, OHG u. KG) Kapitalkontenentwicklung und Ergebnisverwendung bei Personengesellschaften (GbR, OHG u. KG) Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1116 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 Vorwort 9 Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 13 1.1 Keine Buchung ohne Beleg 13 1.2 Die wichtigsten Belegarten 14 1.2.1 Kontoauszüge

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG 16/10/03 www.tmmy-tdeskante.cm Page 1 f 5 SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundsätze rdnungsgemäßer Buchführung... S.2 5 1.1 Allgemeines... S.1 1.2 Grundsatz der Bilanzklarheit

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht unter Einschluss der Konzernrechnungslegung und der internationalen Rechnungslegung Darstellung, Kontrollfragen, Aufgaben,

Mehr

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von WP/StB Michael Burkhart und WP Stephan Wyrobisch

Mehr

Steuer. Band 11. Seminar. Praktische Fälle des Steuerrechts. Altmann. Buchführung. 8. Auflage 2015. Erich Fleischer Verlag

Steuer. Band 11. Seminar. Praktische Fälle des Steuerrechts. Altmann. Buchführung. 8. Auflage 2015. Erich Fleischer Verlag Steuer Seminar Band 11 Praktische Fälle des Steuerrechts Altmann Buchführung 8. Auflage 2015 Erich Fleischer Verlag Altmann. Buchführung Steuer-Seminar Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

Bildung des IAB: Über statistische Konten können Sie in Finanz Plus die Einstellung des IAB buchen:

Bildung des IAB: Über statistische Konten können Sie in Finanz Plus die Einstellung des IAB buchen: Investitionsabzugsbetrag (IAB) Vorläufige Lösung in Finanz Plus Beim IAB handelt es sich um eine außerbilanzielle Regelung. Bildung des IAB: Über statistische Konten können Sie in Finanz Plus die Einstellung

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Altmann/Altmann. Buchführung

Altmann/Altmann. Buchführung Altmann/Altmann. Buchführung Steuer-Seminar Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann Dipl.-Finanzwirt Helmut Altmann Steuerbeamter i. R. 7. Auflage 2009 ERICH FLEISCHER VERLAG. ACHIM Bibliografische

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz Anpassungen der Bilanz zum 01.01.2010 aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG) vom 25.05.2009 1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Tipps zur Erstellung des. Jahresabschlusses

Tipps zur Erstellung des. Jahresabschlusses Tipps zur Erstellung des Jahresabschlusses Alle Jahre wieder: Die Erstellung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) beschäftigt die Rechnungswesenmitarbeiter in Unternehmen sehr intensiv. Weil

Mehr

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen)

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) Lagebericht und Jahresabschluss zum 31. Juli 2007 Lagebericht 2007 für das

Mehr

2 Vortragen der Eröffnungsbilanz

2 Vortragen der Eröffnungsbilanz Ablaufplan Jahresabschluss Vortragen der Eröffnungsbilanz Abstimmen der Buchhaltung Abstimmen: Aktiva Abstimmen: Passiva Abstimmen: Gewinn- und Verlustrechnung Inventur Abschlussbuchungen Aufstellen der

Mehr

Steuern / Buchhaltung / Controlling

Steuern / Buchhaltung / Controlling Steuern / Buchhaltung / Controlling Steuern Daniela Moehle Aktuelle Checklisten für Ihre Jahresabschlussarbeiten 2010 Praxisleitfaden für die Umstellung in Ihrem Unternehmen Verlag Dashöfer Stand: November

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Handels- und Steuerbilanz im Agenda-Rechnungswesen (Zwei Abschlusszwecke)

Handels- und Steuerbilanz im Agenda-Rechnungswesen (Zwei Abschlusszwecke) Handels- und Steuerbilanz im Agenda-Rechnungswesen (Zwei Abschlusszwecke) Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1190 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise: FIBU 3.1. Modus:»Zwei

Mehr

KLAUSUREN-INTENSIV- LEHRGANG 2013

KLAUSUREN-INTENSIV- LEHRGANG 2013 KLAUSUREN-INTENSIV- LEHRGANG 2013 KLAUSUR: BILANZSTEUERRECHT Lösung Fall: Tischendorf GmbH & Co. KG AWS ARBEITSKREIS FÜR WIRTSCHAFTS- UND STEUERRECHT OHG ADENAUERALLEE 32 61440 OBERURSEL TELEFON: 06171-69960

Mehr

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt.

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kapitel 1 und 2 Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kap. 1 u. 2 / 1 / 22 Betriebliches Rechnungswesen Grundfragen 1 (Budget) Komme ich mit meinem Geld aus? º Wenn JA,

Mehr

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen (Stand vom 26. April 2007) Ab dem Jahr 2008 können die Kommunen des Landes

Mehr

Wichtige Hinweise zur Jahresabschlusserstellung 2014. 2. Checkliste zu den Abschlussvorarbeiten

Wichtige Hinweise zur Jahresabschlusserstellung 2014. 2. Checkliste zu den Abschlussvorarbeiten 2. Checkliste zu den Abschlussvorarbeiten Buchen Sie die fehlenden Aktiva und Passiva der Eröffnungsbilanz ein. Sofern notwendig, gliedern Sie beim Vortrag auf andere Konten um. Sind sämtliche Eröffnungsbilanzwerte

Mehr

Merkblatt. Bilanzrechtsreform. nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Inhalt

Merkblatt. Bilanzrechtsreform. nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Inhalt Bilanzrechtsreform nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Inhalt 1 Einführung 2 Anwendung der neuen bilanzrechtlichen Regelungen 3 Befreiung von der Bilanzierungspflicht 3.1 Bagatellgrenze: Steuer-

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz BBP / Sonderbilanz 1 Sonderbilanz A Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz 2A01 2A02 2A03 2A04 In der Handelsbilanz und über den Grundsatz der Maßgeblichkeit ebenso in der steuerlichen

Mehr

1 Von der Buchführung bis zum

1 Von der Buchführung bis zum 1 Von der Buchführung bis zum Jahresabschluss Schön an der Ausbildung im Bereich Buchführung und Bilanzierung ist, dass sehr viel des Gelernten tatsächlich in der Praxis gebraucht wird: Buchungssätze bilden

Mehr

Ausführliche Übersicht zur Anlage EÜR,SZE 2012- Kontenrahmen SKR-03. Kennzahl. Zeile

Ausführliche Übersicht zur Anlage EÜR,SZE 2012- Kontenrahmen SKR-03. Kennzahl. Zeile Ausführliche Übersicht zur Anlage EÜR,SZE 2012- Kontenrahmen SKR-03 Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR / Eintrag Lexware buchhalter 1 Name/ Gesellschaft Firmenverwaltung- Firmenangaben- Firmenname 1. Zeile

Mehr

Geschäftsprozess: Körperschaftsteuer-Erklärung erstellen Zilahi - Institut für Informatik, JLU-Gießen 2003

Geschäftsprozess: Körperschaftsteuer-Erklärung erstellen Zilahi - Institut für Informatik, JLU-Gießen 2003 Geschäftsprozess: Körperschaftsteuer-Erklärung erstellen Zilahi - Institut für Informatik, JLU-Gießen 2003 KSt-Erklärung erstellen TP Mandanten auswählen, Vorprüfungen durchführen TP Steuer-Erklärung bearbeiten

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

Leitfaden zum Thema: Wechsel der Gewinnermittlungsart Inhaltsverzeichnis

Leitfaden zum Thema: Wechsel der Gewinnermittlungsart Inhaltsverzeichnis Leitfaden zum Thema: Wechsel der Gewinnermittlungsart Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 2 2. Arbeitsschritte in Kanzlei-Rechnungswesen beim Umstieg - Einnahmenüberschussrechnung zur Bilanzierung...

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

Grundkurs Buchführung

Grundkurs Buchführung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Grundkurs Buchführung Mit ergänzendem Übungsteil kostenlos im Internet

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik von Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe ord. Professor an der Universität des Saarlandes und Dr. Heinz Kußmaul ord. Professor an der Universität des Saarlandes 3.,

Mehr

Bewertung der Schulden

Bewertung der Schulden 1 Maßgebliche Regelungen des HGBs 246 Vollständigkeit Der Jahresabschluss hat sämtliche Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten, Aufwendungen und Erträge zu enthalten, soweit gesetzlich

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

B. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft und der Gesellschafter 62-119 I. Rechtsnatur der GmbH 62-69 II. Geschäftsanteile und Stammkapital 70-119

B. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft und der Gesellschafter 62-119 I. Rechtsnatur der GmbH 62-69 II. Geschäftsanteile und Stammkapital 70-119 Abkürzungsverzeichnis Seife 17 Rn. (H) Erster Teil: Handelsrecht 1-322 A. Die GmbH von der Planung bis zur Entstehung 1-61 I. Der Gesellschaftszweck 1-7 II. Der Gesellschaftsvertrag 8 31 III. Anmeldungen

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Haufe Fachpraxis Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Die neue Bewertungsrichtlinie von Dr. Horst Körner, Sönke Duhm, Monika Huber 1. Auflage 2009 Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege

Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von WP/StB Harald Schmidt WP/StB Michael Burkhart Dipl.-Kfm.

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr