Leitfaden Jahresabschlussarbeiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden Jahresabschlussarbeiten"

Transkript

1 Leitfaden Jahresabschlussarbeiten Inhalt 1 Abstimmung der Konten Finanzkonten Interimskonten Forderungen und Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Umsatzsteuerkonten Umsatzsteuer Verprobung durchführen Privatkonten Lohnkonten 5 2 Abschlussarbeiten Abschlussarbeiten GUV Abschussarbeiten Aktiva Abschussarbeiten Passiva 9 3 Bilanz nach Handels- und Steuerrecht Lexware buchhalter 9 1

2 1 Abstimmung der Konten 1.1 Finanzkonten Bank Prüfen Sie die Übereinstimmung der Bankkonten (SKR ff SKR ff) mit den Kontoauszügen Ihrer Bank. Die Salden müssen exakt übereinstimmen. Das Bankkonto sollte schon im Zuge der fortlaufenden Buchführung regelmäßig abgestimmt werden. So ersparen Sie sich im Rahmen der Jahresabschlussarbeiten unnötige Mehrarbeiten. Kasse Im Kassenbuch sind alle Geschäftsvorfälle dokumentiert, die mit Bargeld bezahlt wurden; mindestens zum Monatsende wird Kassenbuch und Buchhaltung abgestimmt. Tipps: Stapelbuchen: Buchen Sie die Kontoauszüge über die Funktion Stapelbuchen. Fehler (Tippfehler, Zahlendreher) lassen sich so im Bearbeitungsmodus korrigieren. Erst wenn der Saldo der Buchhaltung mit dem Kontoauszug abgestimmt ist, übernehmen Sie den Stapel in das Journal. Buchen Sie im Dialogmodus, muss jeder Fehler über eine Stornobuchung berichtigt werden. Zahlendreher: In der Buchhaltung lässt die Tatsache, dass eine vorgefundene Differenz entweder neun oder ein Vielfaches davon beträgt (Quersumme = Neun), darauf schließen, dass es sich um einen Zahlendreher handeln könnte. Mit der Neunerprobe stellen Sie fest ob der Fehler ein Zahlendreher ist. Beispiel: Konto Kontoauszug Saldo , ,16 Differenz -45 Quersumme der Differenz Oder so: = 9 Saldo 78,00 87,00 Differenz Interimskonten Betriebseinnahmen oder -Ausgaben Durchlaufende Posten: Interimskonten wie z.b. Durchlaufende Posten SKR / SKR dienen in der Buchhaltung als Zwischenkonto oder Hilfskonto. Buchungen auf Interimskonten sind lediglich für eine bestimmte Zeit geparkt. Einnahmen und Ausgaben müssen erfolgswirksam umgebucht werden. Privatentnahmen oder -Einlagen Geldtransit: Gibt es für Bargeldentnahmen und -einlagen, die Sie über das Konto Geldtransit SKR / SKR gebucht haben, keine betriebliche Verwendung, werden diese Zahlungen über Privatkonten ausgebucht. 2

3 1.3 Forderungen und Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Debitoren- Kreditorenkonten Stimmt die Liste der Offene Posten mit den offenen Rechnungen laut Ihren Unterlagen überein. Sind Gutschriften, Boni, Skonti korrekt gebucht? Im Programm sollte der Saldo der Personenkonten mit der Offenen Posten Liste übereinstimmen. Stimmen Sie nicht überein, prüfen Sie die Buchung zum Zahlungsein-/ Ausgang. Ein Offener Posten mit negativem Vorzeichen ist in der Regel ein Hinweis darauf, dass der Zahlungsvorgang nicht mit einem bestehenden Offenen Posten abgeglichen wurde. Tipps: Stimmen Sie die Offenen Posten monatlich ab. Nutzen Sie die Funktion Offene Posten abgleichen im Menü Buchen. Die Funktion OP rücksetzen bereinigt lediglich die OP-Liste, eine Buchung findet nicht statt. Anzahlungen Prüfen Sie die Konten für Geleistete und Erhaltene Anzahlungen. Wenn die Schlussrechnung zwischenzeitlich gestellt wurde, muss die Anzahlung umgebucht werden. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Stimmen Sie die Kreditkonten einzeln mit den Jahresauszügen der Bank ab. Prüfen Sie falsch zugeordnete Tilgungen oder nicht getrennte Zinsanteile. Der Saldo des Kontos Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten muss mit dem Auszug zum Darlehnskonto übereinstimmen. Bei neu aufgenommenen oder umgeschuldeten Krediten prüfen Sie, ob ein Disagio ggf. nachgebucht werden muss. Tipp: Erstellen Sie zusätzlich einen Darlehensspiegel. Der Darlehensspiegel gibt eine Übersicht über sämtliche kurz- und langfristigen Darlehensverbindlichkeiten. 1.4 Umsatzsteuerkonten 1. Steuerpflichtige Umsätze sind nach steuerlichen Gesichtspunkten auf getrennte Konten gebucht. 2. Erstellen Sie eine Umsatzsteuer Verprobung als Vorarbeit zur Umsatzsteuererklärung. In der Verprobung listen Sie die geleisteten Umsatzsteuervorauszahlungen Konto SKR / SKR einschließlich der geleisteten Sondervorauszahlung Konto SKR / SKR , wenn Sie eine Dauerfristverlängerung beantragt haben. gebuchte Vorsteuer Salden der Ertragskonten getrennt nach Steuersatz. Hinweise: 1. Berücksichtigen Sie auch die Erlöse aus unentgeltlichen Wertabgaben (Eigenverbrauch), Erlöse aus Anlagenabgängen und steuerpflichtigen sonstigen Erlöse. 2. Haben Sie einen Antrag auf Dauerfristverlängerung gestellt, sind die Vorauszahlungen für die Monate November und Dezember zum Bilanzstichtag noch nicht abgegeben. Tipp: Buchen Sie die Umsatzsteuer-Vorauszahlungen oder vom Finanzamt erstattetes Guthaben (Vorsteuerüberhang) über das Konto Umsatzsteuer-Vorauszahlungen (SK / SKR ). 3

4 1.5 Umsatzsteuer Verprobung durchführen Geleistete Vorauszahlungen Sondervorauszahlung 1/11 USt-Vorauszahlung Januar USt-Vorauszahlung Februar USt-Vorauszahlung März USt-Vorauszahlung April USt-Vorauszahlung Mai USt-Vorauszahlung Juni USt-Vorauszahlung Juli USt-Vorauszahlung August USt-Vorauszahlung September USt-Vorauszahlung Oktober USt-Vorauszahlung November USt-Vorauszahlung Dezember (USt abzgl. USt.- Vorauszahlg. Summe der Vorauszahlungen 1/11) Vorsteuerabzug Vorsteuerkonto allgemein Vorsteuer 19% Vorsteuer 7% Vorsteuer aus ig. Erwerb Vorsteuer aus Umkehr Steuerschuld ( 13b UStG) bezahlte Einfuhrumsatzsteuer Summe Vorsteuer Betrag Betrag Steuerpflichtige Umsätze Saldo USt. Erlöse steuerpflichtig 19% Erlöse steuerpflichtig 7% Sonstige Erträge steuerpflichtig 19% Sonstige Erträge steuerpflichtig 7% Erlöse Eigenverbrauch 19% Erlöse Eigenverbrauch 7% Umsatz aus Umkehr der Steuerschuld ( 13b UStG) Umsatz innergemeinschaftlicher Erwerb Umsätze zu anderen Steuersätzen Erlöse aus Anlagenabgang Minderung durch Skonto 19% - - Minderung durch Skonto 7% - - Summe Umsatzsteuer. Verprobung Summe Umsatzsteuer Summe Vorsteuer Summe Vorauszahlungen Ergebnis 4

5 1.6 Privatkonten Prüfen Sie, ob auf den Privatkonten tatsächlich nur privat veranlasste Vorgänge gebucht sind. Privatentnahme Eigenverbrauch Private KFZ Nutzung: Wird das Firmenfahrzeug auch privat genutzt, ist der private, nicht abziehbare Anteil der Nutzung als unentgeltliche Wertabgabe gebucht. Konto SKR /8924 / SKR /4639 Hinweis: Die 1 %-Methode kann nur bei Firmenwagen angewendet werden, die zu mehr als 50 % betrieblich genutzt werden. Als betriebliche Fahrten gelten auch Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb sowie Familienheimfahrten. Private Telefonnutzung: Nutzen Sie die betriebliche Telekommunikationsgeräte (Telefon, Fax, Handy) auch privat, müssen die Anschaffungskosten um den Anteil der privaten Nutzung korrigiert werden. Bemessungsgrundlage für die Korrektur ist die jährliche Abschreibung. Konto SKR / SKR Hinweis: Der private Anteil aus den laufenden Kosten (Gebühren...) gilt von vornherein als nicht für das Unternehmen bestimmt. Wenn der Anteil der Privaten Nutzung bekannt ist, buchen Sie den Anteil der privaten Nutzung direkt auf das Konto Privatentnahme. Entnahmen Private Entnahmen: Gegenstände oder Sonstige Leistungen (zum Beispiel Dienstleistungen) die dem Unternehmen zur privaten Verwendung entnommen wurden, buchen Sie als unentgeltliche Wertabgabe. Konto SKR / SKR Privateinlagen Privat verauslagte Ausgaben und dem Unternehmen zugeführte Wirtschaftsgüter aus Ihrem privaten Bestand erfassen Sie als Privateinlage. Beispiel: Sie haben aus Ihrer privaten Kasse bezahlt: ein Regal, das für Ihr Arbeitszimmer erworben wurde. die Rechnung für ein Geschäftsessen. 1.7 Lohnkonten Verbindlichkeiten aus Lohn+Gehalt Ist der komplette Aufwand für Löhne und Gehälter zum gebucht? Prüfen Sie die Übereinstimmung der gemeldeten Beiträge zur Sozialversicherung mit den geleisteten Zahlungen. Stellen Sie fest, welche Verbindlichkeit tatsächlich zum Jahreswechsel noch vorliegt an: Nettolöhnen Sozialversicherungsbeiträgen Lohn- und Kirchensteuer Prüfen Sie die korrekte Buchung der Krankengeldzuschüsse sofern solche beantragt waren. 5

6 2 Abschlussarbeiten Zu den Jahresabschlussarbeiten gehört seit dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzt (BilMoG) 2010 verstärkt das Prüfen von Ansatz und Bewertung nach Handelsrecht und Steuerrecht. Nutzen Sie Wahlrechte mit Blick auf ihre bilanzpolitischen Ziele. Die Steuerbilanz dient als Bemessungsgrundlage für die Einkommensteuer oder Körperschaftssteuer und Gewerbesteuer. Die Steuerbilanz entspricht der Handelsbilanz sofern nicht steuerliche Vorschriften andere Regeln enthalten. Steuerrechtliche Abweichungen dokumentieren Sie in einer Überleitungsrechnung oder in einer eigenen Steuerbilanz. 2.1 Abschlussarbeiten GUV Abschreibungen Planmäßige Abschreibungen - Sind alle plan- und außerplanmäßigen Abschreibungen gebucht? Sind die in der GuV ausgewiesenen Abschreibungen mit dem Anlagespiegel und der Anlagenbuchführung abgestimmt? Sind außerplanmäßige Abschreibungen ggf. im Anhang erläutert? Wahlrechte für Wirtschaftsgüter bis 410 EÜR optimal nutzen. Stellen Sie fest ob Sie das Wahlrecht in Anspruch nehmen wollen. Ab 2010 besteht ein jährliches Wahlrecht bei Wirtschaftsgütern mit Anschaffungs-Herstellungskosten (AHK) größer 150 EUR bis 410 EUR. Sie können als geringwertiges Wirtschaftsgut nach 6 Abs. 2 EStG sofort abgeschrieben oder alternativ in einem Sammelposten nach 6 Abs. 2a EStG eingestellt werden, der über 5 Jahre aufzulösen ist. Hinweis: Wählen Sie den Sammelposten, gilt diese Wahlrechtsausübung einheitlich für alle im jeweiligen Wirtschaftsjahr angeschafften, hergestellten und eingelegten Wirtschaftsgüter mit Einstandskosten von mehr als 150 EUR und nicht mehr als EUR. Zu- und Abgänge Zugänge - Zu den Anschaffungskosten gehören neben dem Kaufpreis alle Aufwendungen, die notwendig waren, um das Wirtschaftsgut in betriebsbereiten Zustand zu versetzen. Zu den Anschaffungsnebenkosten gehören insbesondere Verpackungs-, Fracht- und Transportkosten, Versicherungskosten, Montagekosten. Diese Kosten buchen Sie direkt auf das Bestandskonto zum Anlagegut. Abgänge - Für Wirtschaftsgüter, die unterjährig verkauft wurden, muss die Abschreibung zeitanteilig gebucht werden. Gewinn bzw. Verlust aus der Veräußerung buchen Sie als sonstigen betrieblichen Ertrag oder sonstigen betrieblichen Aufwand. Sonderabschreibung Mit Inkrafttreten des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) ist die Regelung der umgekehrten Maßgeblichkeit aufgehoben. Abschreibungen, die nach steuerrechtlichen Vorschriften erlaubt sind, sind in der Handelsbilanz nicht mehr zugelassen. In der Steuerbilanz sind die folgenden Abschreibungen weiterhin möglich z.b. Sonderabschreibungen nach 7g Abs. 5 und 6 EStG Sonderabschreibungen nach 7g Abs. 5 und 6 EStG Sie sind in der Steuerbilanz für kleine und mittlere Betriebe möglich, wenn die Voraussetzungen für die Sonderabschreibung erfüllt sind. Tipp: In der Steuerbilanz ist die Sonderabschreibungen nach 7g Abs. 5 und 6 EStG erlaubt, auch wenn der Investitionsabzugsbetrag 7g Abs. 1 und 4 EStG in Anspruch genommen wird. 6

7 Leasing Die regelmäßigen Leasingraten sind für den Leasinggeber Betriebseinnahmen und für den Leasingnehmer abzugsfähige Betriebsausgaben. Nebenkosten wie Transport-, Verpackungs-, Fracht- oder Versicherungskosten sind ebenso wie Montage- und Installationskosten Betriebsausgaben. Die Leasingsonderzahlungen, die zu Beginn der Mietzeit einmalig gezahlt werden, sind Mietvorauszahlungen. Für sie muss ein aktiver Abgrenzungsposten gebucht werden. Hinweis: Prüfen Sie den Leasingvertrag. Es kommt auf die Gestaltung im Leasingvertrag an, ob der Leasinggegenstand dem Leasingnehmer oder Leasinggeber zugerechnet wird. Es ist festzustellen wer der wirtschaftlichen Eigentümer ist. Dieser muss den Leasinggegenstand aktivieren und abschreiben. Nicht abziehbare Betriebsausgaben Steuerlich nicht abziehbare Betriebsausgaben nach 4 Abs. 5 EStG sind z. B.: ein nicht abziehbarer Anteil der Bewirtungskosten Aufwendungen für Geschenke über 35 EUR, Gewerbesteuer Handelsrechtlich werden diese Ausgaben in vollem Umfang gewinnmindernd berücksichtigt. Der steuerliche Gewinn darf durch die nicht abziehbaren Betriebsausgaben nicht gemindert werden. Sie ermitteln deshalb den steuerlichen Gewinn durch eine außerbilanzielle Hinzurechnung der nicht abziehbaren Betriebsausgaben siehe Beispiel am Schluss dieser Dokumentation. 2.2 Abschussarbeiten Aktiva A. Anlagevermögen Eigenleistungen: Sind die im Betrieb selbst hergestellten Wirtschaftsgüter aktiviert? Selbst erstellte immaterielle Vermögensgegenstände: Für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände z.b. Patente und Software besteht ab 2010 in der Handelsbilanz ein Aktivierungswahlrecht. Im Steuerrecht gilt weiter ein Aktivierungsverbot. B. Umlaufvermögen - Vorräte Inventur: Durch Inventur sind alle Gegenstände des Vorratsvermögens erfasst. Grundsätzlich sollen Vorräte einzeln bewertet werden als Ausnahme sind unter bestimmten Voraussetzungen Bewertungsvereinfachungen erlaubt. Zum Bewertungsvereinfachungsverfahren gehört handelsrechtlich die Bewertung mit dem Festwert die Gruppenbewertung mit dem gewogenem Durschnitt die Sammelbewertung nach bestimmten Verbrauchsfolgen Lifo/Fifo-Verfahren Im Verbrauchsfolgeverfahren ist steuerrechtlich ausschließlich das Lifo-Verfahren zugelassen. Bestandsveränderung Der Warenbestand auf dem Bestandskonto (SKR / SKR ) wird mit dem tatsächlichen Wert zum Bilanzstichtag abgeglichen. Buchen Sie eine Bestandsmehrung oder Bestandsminderung über das Wareneingangskonto oder das Konto Bestandsveränderungen (SKR / SKR ). 7

8 B. Umlaufvermögen - Forderungen Forderungen sind unterteilt in einwandfreie Forderungen zweifelhafte Forderungen uneinbringliche Forderungen. Aus Gründen der Klarheit müssen zum Bilanzstichtag zweifelhafte Forderungen von den einwandfreien Forderungen getrennt werden. Einzelwertberichtigung: - Steht fest, dass eine Forderung uneinbringlich ist, wird der Nettobetrag abgeschrieben und die Umsatzsteuer korrigiert. Pauschale Wertberichtigung: - Das allgemeine Risiko von Forderungsausfällen wird durch die Pauschalwertberichtigung berücksichtigt. Die Höhe der Pauschalwertberichtigung in Prozent richtet sich nach Erfahrungswerten der Vergangenheit, den Verhältnissen zum Bilanzstichtag und die Erwartungen der Zukunft. Bemessungsgrundlage für die Pauschalwertberichtigung sind die Forderungsbeträge ohne Umsatzsteuer. Die Umsatzsteuer darf erst zum Zeitpunkt der Uneinbringlichkeit einer Forderung korrigiert werden. Kombinierte Einzel- und Pauschalwertberichtigung: - Ein Teil der Forderungen werden einzeln bewertet, der Rest unterliegt der pauschalen Wertberichtigung C. Rechnungsabgrenzungsposten Aufwendungen und Erträge müssen periodengerecht erfasst sein. Durch die zeitliche Abgrenzung sollen Aufwendungen und Erträge den Wirtschaftsjahren zugeordnet sein, in denen sie wirtschaftlich verursacht wurden. Beispiel: Die Kfz-Versicherung Laufzeit 1 Jahr von Juni.2011 bis Mai.2012 wird 2011 bezahlt. Der Betrag, der dem Jahr 2012 zuzuordnen ist, wird vom Aufwandskonto für Kfz-Versicherung (SKR / SKR ) auf das Konto Aktive Rechnungsabgrenzung (SKR / SKR ) umgebucht. Handelsrechtlich und steuerrechtlich besteht eine Verpflichtung zur Bildung von aktiven Rechnungsabgrenzungsposten. Seit der Umsetzung des BilMoG besteht für folgende Sachverhalte handelsrechtlich ein Aktivierungsverbot und steuerrechtlich eine Aktivierungspflicht: 1. als Aufwand berücksichtigte Zölle und Verbrauchsteuern, soweit sie auf am Bilanzstichtag auszuweisende Vermögensgegenstände des Vorratsvermögens entfallen. 2. als Aufwand berücksichtigte Umsatzsteuer auf am Bilanzstichtag auszuweisende Anzahlungen. 8

9 2.3 Abschussarbeiten Passiva A. Eigenkapital Mit der Umsetzung des BilMoG werden ausstehende Einlagen nach der sogenannten Nettomethode dargestellt. nicht eingeforderten ausstehenden Einlagen werden in einer Vorspalte vom gezeichneten Kapital abgesetzt ausgewiesen. Eingefordertes, nicht eingezahltes Kapital wird als Forderungen im Umlaufvermögen ausgewiesen. Rücklagen Mit BilMoG erfolgte die Abschaffung der umgekehrten Maßgeblichkeit. Im Handelsrecht sind Sonderposten mit Rücklagenanteil nicht mehr anzusetzen. Im Steuerrecht sind Steuerfreie Rücklagen erlaubt z.b. Reinvestitionsrücklage 6b EStG, Rücklage für Ersatzbeschaffung R 6.6 EStR, 7g Investitionsabzug. B. Rückstellungen Für Verpflichtungen die nicht genau bekannt sind, bilden Sie Rückstellungen. Beispiel: Gewerbesteuerrückstellung, wenn die errechnete Gewerbesteuer die Gewerbesteuer- Vorauszahlungen übersteigt. Mit Inkrafttreten des BilMoG gibt es im Bereich Rückstellungen unterschiedliche Behandlung von Rückstellungen mit einer Fälligkeit von mehr als einem Jahr z. B. Pensionsrückstellungen C. Rechnungsabgrenzungsposten Passive Rechnungsabgrenzung (PRAP) sind Einnahmen im aktuellen Jahr, die periodengerecht als Ertrag im neuen Jahr abzugrenzen sind z.b. ein Mieter bezahlt die Miete für Januar 2012 schon am Der Mietertrag ist gegen das Konto Passive Rechnungsabgrenzung (SKR / SKR ) zu buchen. 3 Bilanz nach Handels- und Steuerrecht Lexware buchhalter Mit Lexware buchhalter/plus wird eine Bilanz nach handelsrechtlichen Vorschriften erstellt. Abweichungen zwischen Handels- und Steuerbilanz sind durch eine Überleitungsrechnung nach 60 EStDV zu dokumentieren. In die Überleitungsrechnung übernehmen Sie die abweichenden steuerrechtlichen Wertansätze. Die Überleitungsrechnung fügen Sie der Bilanz aus Lexware buchhalter/plus als Anlage hinzu. Beispiel Überleitungsrechnung: Gewinn Handelsbilanz Lexware buchhalter Nicht abziehbare Ausgaben 4 Abs.5 EStG Steuerlicher Gewinn EUR EUR = EUR 9

Konto Kontoauszug Saldo 13.894,16 13.939,16 Differenz -45. Quersumme der Differenz 4+ 5 = 9 oder so: Saldo 78,00 87,00 Differenz -9

Konto Kontoauszug Saldo 13.894,16 13.939,16 Differenz -45. Quersumme der Differenz 4+ 5 = 9 oder so: Saldo 78,00 87,00 Differenz -9 Allgemeine Abstimmarbeiten Finanzkonten Bank Prüfen Sie schon im Zuge der fortlaufenden Buchführung die Übereinstimmung der Saldo des Konto Bank (SKR-03 1200 ff SKR-04 1800 ff) muss exakt mit dem Saldo

Mehr

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Buchhaltung 3 Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Zugänge zum Anlagevermögen Anlagevermögen unterliegen der Umsatzsteuer, die auf dem Konto 1410 Vorsteuer zu buchen ist. Bewertung des Anlagevermögens

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 Vorwort 9 Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 13 1.1 Keine Buchung ohne Beleg 13 1.2 Die wichtigsten Belegarten 14 1.2.1 Kontoauszüge

Mehr

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11 2 Inhalt Worum geht es in der Buchhaltung? 5 Auf Erfolgskonten buchen 11 Die Gewinn- und Verlustrechnung nach dem Gesamtkostenverfahren 12 Wie Sie Umsatzerlöse buchen 14 Welche Umsätze Sie steuerfrei buchen

Mehr

FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN

FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN in Königs Wusterhausen P 3412-2-Bil Fachplan für das Studienfach Bilanzsteuerrecht Grundstudium E 2013 1. Semester 2. Semester 3. Semester Stand 01.10.2013 Lehrbereich IV Seite:

Mehr

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 Euro Euro Euro A. BETRIEBSEINNAHMEN 1. Einnahmen 247.541,19 240.826,17 2. Privatanteile 2.986,18 3.955,54 3. Neutrale Erträge 446,00 446,00

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Leasing. Leasingvertragstypen

Leasing. Leasingvertragstypen Leasing Leasingvertragstypen 1. Finanzierungsleasing Beim Finanzierungsleasing wird eine Grundmietzeit vereinbart. Diese wird vorher festgelegt und ist unkündbar. Beim Finanzierungsleasing wird zwischen

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher

Rechnungsabgrenzungsposten. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Grundsatz der periodengerechten Gewinnermittlung 252 Abs. 1 Nr. 5 HGB Aufwendungen und Erträge sind in den Wirtschaftsjahren zu erfassen, in denen

Mehr

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT BEARBEITET VON Wilhelmstraße

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten Sinn und Zweck der Rechnungsabgrenzung ist die zutreffende Ermittlung des Periodengewinns, indem Aufwendungen und Erträge dem Wirtschaftsjahr zugerechnet werden, durch das sie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31.

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31. Inhaltsverzeichnis Bescheinigung Bilanz zum 31. Dezember 2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel nach Konten zum 31. Dezember 2011 Gewinn-

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 10 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 1 9 Aufgabe B 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Der Unternehmer zahlt 30.000,- Euro aus einer Erbschaft

Mehr

Leitfaden Ist-Besteuerung

Leitfaden Ist-Besteuerung Leitfaden Ist-Besteuerung Schnell und einfach erkennen Sie, welche Geschäftsfälle buchen Sie unter Anwendung besonderer Abläufe: Leitfaden Ist-Besteuerung... 1 1 Ist-Besteuerung: Buchen von bestimmten

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Buchhalterische Behandlung von laufenden Erträgen aus Wertpapieren

Buchhalterische Behandlung von laufenden Erträgen aus Wertpapieren Übung Wertpapiere Aktien Beteiligung gem. 271 Abs. 1 HGB (dauernde Verbindung) Ausweis unter 266 Abs. 2 A III 3 HGB Bewertung gem. 253 Abs. 1 und 6 Abs. 1 Nr. 2 EStG zu AK inkl. Anschaffungsnebenkosten

Mehr

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 Jahresabschluss Deckblatt 31. Dezember 2012 in EUR 7P Infolytics AG Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 13.05.2013 1-8 Bilanz AKTIVA Bereich EUR A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.3.: Bewertung der Rechnungsabgrenzungsposten Ansatz Ausweis -Bewertung 1 1. Ansatz 250 I HGB: Als Rechnungsabgrenzungsposten sind auf der Aktivseite Ausgaben

Mehr

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten STEUER BERATER KAMMER BERLIN Körperschaft des öffentlichen Rechts STBK B Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (20. April 2009) I. Rechnungswesen Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Mehr

Vorlesung 4. Semester

Vorlesung 4. Semester Vorlesung 4. Semester Modul Wirtschaftsprüfung WP/CIA/CCSA Jan Schmeisky März/April/Mai 2012 1 Gliederung 4. Semester Rahmenbedingungen der Abschlussprüfung 1. Warm up 2. Verbindlichkeiten 3. Rückstellungen

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung Lösungshinweise

Mehr

Bilanzierung des Umlaufvermögens

Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

Zusammenfassung Buchführung und Bilanzierung Buchungssätze Prof. Schmid-Pickert WS 2007/08

Zusammenfassung Buchführung und Bilanzierung Buchungssätze Prof. Schmid-Pickert WS 2007/08 Zusammenfassung Buchführung und Bilanzierung Buchungssätze Prof. Schmid-Pickert WS 2007/08 2. Erstellung von Bilanz und GuV 2.5 Der Weg von der Schlussbilanz des einen Jahres zur Schlussbilanz des Folgejahres

Mehr

Inhalt. 1. Abstimmung der Konten

Inhalt. 1. Abstimmung der Konten Inhalt 1. Abstimmung der Knten... 1 2. Abschlussarbeiten allgemein... 5 3. Abschlussarbeiten GUV... 5 4. Abschlussarbeiten Aktiva... 7 5. Abschlussarbeiten Passiva... 9 6. Bilanz nach Handels- und Steuerrecht

Mehr

http://d-nb.info/870255401

http://d-nb.info/870255401 Buchführungspraxis nach dem IKR DAS INDUSTRIELLE RECHNUNGSWESEN UND SEINE TEILGEBIETE 7 Einführung 7 Aufgaben des industriellen Rechnungswesens 7 Teilbereiche des industriellen Rechnungswesens 7 Geschäftsbuchführung

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

Vorwort 5 Benutzungshinweise 6

Vorwort 5 Benutzungshinweise 6 Vorwort 5 Benutzungshinweise 6 1. Buchungen im Warenverkehr 15 Aufgabe 1: Zieleinkauf von Waren mit RÅcksendung und Skonto 17 Aufgabe 2: Zieleinkauf von Waren mit Bezugsnebenkosten und Skonto 18 Aufgabe

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

Istbesteuerung in Lexware buchhalter

Istbesteuerung in Lexware buchhalter Istbesteuerung in Lexware buchhalter Inhalt 1 Besondere Buchungsabläufe... 2 1.1 Rechnungskorrektur buchen...2 1.1.1 Vorgehen ab Buchungsjahr 2015...2 1.1.2 Vorgehen in Buchungsjahren vor 2015...2 1.2

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschussrechnung

Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschussrechnung Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschussrechnung Die Einnahmen-Überschussrechnung ( 4 Absatz 3 Einkommensteuergesetz (EStG)) ist eine einfache Art, den laufenden Gewinn eines Geschäftsjahres zu ermitteln.

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

Haufe Finance Office Premium Detaillierte Inhalte zum Thema Jahresabschluss

Haufe Finance Office Premium Detaillierte Inhalte zum Thema Jahresabschluss Haufe Finance Office Premium Detaillierte Inhalte zum Thema Jahresabschluss Basisinformationen Lexikonbeitrag: Jahresabschluss Fachbeitrag: ABC wichtiger Begriffe zum Jahresabschluss Aktuelle Informationen

Mehr

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung Rechnungswesen I: Grundlagen der Ausgewählte 57 Verbuchung von Materialverbräuchen Berücksichtigung der fertigen und der n als Bestandsveränderungen Verbuchung der Berücksichtigung von n (Rabatte, Boni,

Mehr

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Folie 1. Übersicht 2 2. Privatkonten 3-5 3. Umsatzsteuer 6-9 4. Wareneinkauf und Warenverkauf 10-14 5. Löhne und Gehälter 15-18 Prof. Dr. Robert Ott

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 6.1. Soll an Haben... 35 6.2. Belegarten... 37 7. Hauptbuch und Nebenbücher... 39 8. Die Verbuchung laufender Geschäftsfälle...

Inhaltsverzeichnis. 6.1. Soll an Haben... 35 6.2. Belegarten... 37 7. Hauptbuch und Nebenbücher... 39 8. Die Verbuchung laufender Geschäftsfälle... 1. Einführung und Zweck der Buchführung... 15 2. Unternehmensrecht... 16 2.1. Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung... 16 2.2. Rechtsformen und Buchführungspflicht... 17 2.2.1. Kapitalgesellschaften...

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015 06.02.2015 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung. Beilage zum. Rechnungswesen. für DATEV SKR 03. 39. Auflage. Teil III.

Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung. Beilage zum. Rechnungswesen. für DATEV SKR 03. 39. Auflage. Teil III. 39. Auflage Sackmann das Lehrbuch für die Meisterprüfung Beilage zum Rechnungswesen für DATEV SKR 03 Teil III Rechnungswesen Betrieb und Wirtschaft Recht und Steuern Kontenplan auf der Grundlage von DATEV

Mehr

Periodengerechte Abgrenzungen

Periodengerechte Abgrenzungen Periodengerechte Abgrenzungen Notwendigkeit der periodengerechten Erfolgserfassung: Würde man die Dezembermiete, die erst im Januar des neuen Geschäftsjahres überwiesen wird, auch erst im neuen Jahr als

Mehr

BILANZ. AKTIVA 31. Dezember 2006 PASSIVA. Blatt 1. LITEC-LLL GmbH Greifswald. zum. Geschäftsjahr Vorjahr Euro Euro Euro

BILANZ. AKTIVA 31. Dezember 2006 PASSIVA. Blatt 1. LITEC-LLL GmbH Greifswald. zum. Geschäftsjahr Vorjahr Euro Euro Euro BILANZ Blatt 1 AKTIVA 31. Dezember 2006 PASSIVA zum Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- oder Firmenwert 1,00 1,00 2. geleistete Anzahlungen

Mehr

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Wilhelm Krudewig Wechsel der Gewinnermittlungsart Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere

Mehr

Teil 1: Praxiswissen Buchführung

Teil 1: Praxiswissen Buchführung 2 Inhalt Teil 1: Praxiswissen Buchführung Wofür Buchführung? 7 Die Buchführung im betrieblichen Zusammenhang 8 Wer muss Bücher führen? 10 Was heißt: doppelte Buchführung? 13 Wie die Buchhaltung organisiert

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 13

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 13 Einleitung 13 1 Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 17 1.1 Werdarf eine Einnahme-Überschussrechnungerstellen? 17 1.2 Wasist die Besonderheit der Einnahme-Überschussrechnung? 19 1.2.1 Behandlung

Mehr

I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 70.578,12 46.285,71 II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben,

I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 70.578,12 46.285,71 II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Blatt 1 BILANZ zum 31. Dezember 2013 AKTIVA Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 70.578,12 46.285,71 II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben,

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18.1 Buchungen beim Wareneingang Ein Großhändler bezieht von einem Fabrikanten Waren auf Ziel. E INGANGSRECHNUNG Warenwert (netto)... 3.000,00 Umsatzsteuer...

Mehr

Buchführung und. nach HGB - Lehrbuch

Buchführung und. nach HGB - Lehrbuch Buchführung und Jahresabschlusserstellung nach HGB - Lehrbuch Von o. Univ.-Prof. Dr. Torsten Mindermann, StB Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre sowie Unternehmensprüfung und -besteuerung

Mehr

Ihr persönlicher Webcode:

Ihr persönlicher Webcode: Ergänzende Unterlagen zum Buch bieten wir Ihnen unter www.schaeffer-poeschel.de/webcode zum Download an. Für den Zugriff auf die Daten verwenden Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse und Ihren persönlichen Webcode.

Mehr

nachträgliche Anschaffungskosten sind bspw. der Anbau an ein Gebäude oder der Umbau eines Gebäudes

nachträgliche Anschaffungskosten sind bspw. der Anbau an ein Gebäude oder der Umbau eines Gebäudes Kauf / Buchung von Sachanlagegütern 253.1 HGB: "Vermögensgegenstände sind höchstens mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten... anzusetzen." 255.1 HGB "Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

4.3.4 Zeitlich verlegte Inventur 61 4.3.5 Stichprobeninventur 63 4.4 Welche Erleichterungen gibt es bei der körperlichen Bestandsaufnahme? 64 4.

4.3.4 Zeitlich verlegte Inventur 61 4.3.5 Stichprobeninventur 63 4.4 Welche Erleichterungen gibt es bei der körperlichen Bestandsaufnahme? 64 4. Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 15 1.1 Was ist Buchführung? 15 1.2 Welche Bedeutung haben die Begriffe Vermögen und Schulden? 15 1.3 Welche Merkmale hat die Buchführung? 16 1.4 Was ist ein Geschäftsvorfall?

Mehr

Musterprüfung Finanzbuchführung 2

Musterprüfung Finanzbuchführung 2 Musterprüfung Finanzbuchführung 2 Frühjahr 2008 Diese und weitere von der Masterprüfungszentrale freigegebenen Musterprüfungen finden Sie auch im Kursbegleitmaterial Finanzbuchführung 2 - Übungen und Musterklausuren

Mehr

Unicontrol Systemtechnik GmbH

Unicontrol Systemtechnik GmbH Unicontrol Systemtechnik GmbH Frankenberg Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen 119.550,59 44.257,59 I. Immaterielle Vermögensgegenstände 39.227,00 7.011,00

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

AUSBILDUNGSBEGLEITENDER UNTERRICHT DER STEUERBERATERKAMMER KÖLN SCHWERPUNKTTHEMA: RECHNUNGSWESEN TAG 1 BEWERTUNG LÖSUNGEN HA

AUSBILDUNGSBEGLEITENDER UNTERRICHT DER STEUERBERATERKAMMER KÖLN SCHWERPUNKTTHEMA: RECHNUNGSWESEN TAG 1 BEWERTUNG LÖSUNGEN HA SCHWERPUNKTTHEMA: RECHNUNGSWESEN TAG 1 BEWERTUNG LÖSUNGEN HA 1 Lösung zu Sachverhalt 1: Der Versicherungsbeitrag ist Betriebsausgabe ( 4 Abs. 4 EStG). Nur der Versicherungsbeitrag für die Zeit 01.10. 31.12.2014

Mehr

Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2010 - SKR 04. Kennzahl. Zeile

Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2010 - SKR 04. Kennzahl. Zeile Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2010 - SKR 04 Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR / Eintrag Lexware buchhalter 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten Nur bei abweichendem Firmenstammdaten 4 131-132

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen

Mehr

Jahresabschluss - leicht gemacht

Jahresabschluss - leicht gemacht Jahresabschluss - leicht gemacht So erstellen Sie Ihre Bilanz selbst von Elmar Goldstein Dipl.-Kaufmann Unternehmensberater 5. überarbeitete Auflage Haufe Mediengruppe Freiburg Berlin München Zürich Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wichtige Hinweise zur Jahresabschlusserstellung 2014. 2. Checkliste zu den Abschlussvorarbeiten

Wichtige Hinweise zur Jahresabschlusserstellung 2014. 2. Checkliste zu den Abschlussvorarbeiten 2. Checkliste zu den Abschlussvorarbeiten Buchen Sie die fehlenden Aktiva und Passiva der Eröffnungsbilanz ein. Sofern notwendig, gliedern Sie beim Vortrag auf andere Konten um. Sind sämtliche Eröffnungsbilanzwerte

Mehr

Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2010 - SKR 03. Kennzahl. Zeile

Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2010 - SKR 03. Kennzahl. Zeile Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2010 - SKR 03 Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR / Eintrag Lexware buchhalter 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten Nur bei abweichendem Firmenstammdaten 4 131-132

Mehr

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate under the umbrella brand EMD. BILANZ Blatt 1 AKTIVA

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 15 1.1 Arten von Belegen 15 1.2 Die wichtigsten Belegarten im Detail 16 1.2.1 Rechnungen 17 1.2.2 Kleinbetragsrechnungen, Quittungen

Mehr

Buchungen im Sachanlagenbereich

Buchungen im Sachanlagenbereich Buchungen im Sachanlagenbereich 1 Rechnungswesen - Jahresabschluss Buchungen im Sachanlagebereich - Begriffe Sachanlagen Der materielle Teil des Anlagevermögens eines Unternehmens, zu dem Grundstücke,

Mehr

Ausführliche Übersicht zur Anlage EÜR,SZE 2012- Kontenrahmen SKR-03. Kennzahl. Zeile

Ausführliche Übersicht zur Anlage EÜR,SZE 2012- Kontenrahmen SKR-03. Kennzahl. Zeile Ausführliche Übersicht zur Anlage EÜR,SZE 2012- Kontenrahmen SKR-03 Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR / Eintrag Lexware buchhalter 1 Name/ Gesellschaft Firmenverwaltung- Firmenangaben- Firmenname 1. Zeile

Mehr

7. M hat am 22.12.01 einen Ledersessel für sein Wartezimmer angeschafft. Die Anschaffungskosten von 600 wurden am gleichen Tag bezahlt.

7. M hat am 22.12.01 einen Ledersessel für sein Wartezimmer angeschafft. Die Anschaffungskosten von 600 wurden am gleichen Tag bezahlt. Beispiel zur Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG Sachverhalt: Dr. Thomas Müller (M) betreibt in Landshut eine Zahnarztpraxis. Er ermittelt seinen Gewinn nach 4 Abs. 3 EStG. Bei seiner nach 164 Abs. 1 AO

Mehr

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate under the umbrella brand EMD. BILANZ Blatt 1 AKTIVA

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Geringwertige Wirtschaftsgüter

Geringwertige Wirtschaftsgüter Geringwertige Wirtschaftsgüter Rechtsnormen: 254 HGB, R 40 EStR, 6 Abs. 2 EStG H 40 EStH Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) können im Jahr der Anschaffung bzw. Herstellung in voller Höhe als Betriebsausgaben

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. A. Grundlagen 17. B. Inventar und Bilanz 33. C. Systematik der Finanzbuchführung 47

INHALTSVERZEICHNIS. A. Grundlagen 17. B. Inventar und Bilanz 33. C. Systematik der Finanzbuchführung 47 Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Vorläufiger Jahresabschluss

Vorläufiger Jahresabschluss Vorläufiger Jahresabschluss für die Zeit vom 01.01.2014-31.12.2014 in EUR Institut für soziale Dreigliederung (staatsunabhängig) Liegnitzer Straße 15 10999 Berlin Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen II. Sachanlagen

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

Anschaffungskosten gem. 255 Abs. 1 HGB, R 6.2 EstR. Elemente gem. 255 HGB

Anschaffungskosten gem. 255 Abs. 1 HGB, R 6.2 EstR. Elemente gem. 255 HGB Anschaffungskosten gem. 255 Abs. 1 HGB, R 6.2 EstR Elemente gem. 255 HGB Aufwendungen zum Erwerb - Kaufpreis (netto) Zielpreis (Warenwert) Aufwendungen zur Herstellung - Montage, Anschlusskosten, Fundament

Mehr

Herbert Brunner. nach Handels- und Steuerrecht unter Einbeziehung der Auswirkungen des BilMoG. Kompaktwissen für Berater. GmbH-Jahresabschluss 2009

Herbert Brunner. nach Handels- und Steuerrecht unter Einbeziehung der Auswirkungen des BilMoG. Kompaktwissen für Berater. GmbH-Jahresabschluss 2009 Herbert Brunner GmbH-Jahresabschluss 2009 nach Handels- und Steuerrecht unter Einbeziehung der Auswirkungen des BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere das Verlagsrecht,

Mehr

Prüfungsklassiker Rechnungswesen für Steuerfachangestellte

Prüfungsklassiker Rechnungswesen für Steuerfachangestellte Prüfungsbücher für kaufmännische Ausbildungsberufe Prüfungsklassiker Rechnungswesen für Steuerfachangestellte Typische Prüfungsaufgaben und Lösungen Bearbeitet von Heiko Schulz 1. Auflage 2014. Buch. 271

Mehr

Bericht über den. zum 31.12.2010. LouisXV Peter Kemper In der Schlenke 32. 59192 Bergkamen. Finanzamt: Hamm Steuernummer: 322/5142/1043

Bericht über den. zum 31.12.2010. LouisXV Peter Kemper In der Schlenke 32. 59192 Bergkamen. Finanzamt: Hamm Steuernummer: 322/5142/1043 Bericht über den JAHRESABSCHLUSS zum 31.12.2010 LouisXV Peter Kemper In der Schlenke 32 59192 Bergkamen Finanzamt: Hamm Steuernummer: 322/5142/1043 LouisXV, Peter Kemper Seite 2 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

FIBU. Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz. Inhalt. 1 Grundlegende Informationen 3

FIBU. Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz. Inhalt. 1 Grundlegende Informationen 3 Inh 1 Grundlegende Informationen 3 1.1 Wegweiser Kontenrahmenänderungen 3 2 Kontenrahmenänderungen ab 2012 - nur E-Bilanz-Konten 4 2.1 Änderungen im - DATEV-Kontenrahmen 4 2.2 Änderungen im SKR 04 - DATEV-Kontenrahmen

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 20.959,00

Mehr

Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR"

Anleitung zum Vordruck Einnahmenüberschussrechnung - EÜR Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR" (Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG) Diese Anleitung soll Ihnen das Ausfüllen dieses Vordrucks erleichtern. Weitere Hinweise entnehmen Sie der

Mehr

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement Grundlagen Buchhaltung und Bilanzmanagement Durchgängiges Fallbeispiel mit Darstellung bilanzpolitischer Entscheidungsauswirkungen auf den Unternehmenserfolg von Susanne Geirhofer Claudia Hebrank 2. Auflage

Mehr

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr