Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht"

Transkript

1 Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Skript: Finanzbuchhaltung (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Infoblatt: Geschäftsbuchführung mit Navision 2 Kontenplan der NordBüro KG 4 Blankoformular Kontierungsbogen 5 Einstiegsaufgabe 6 Geschäftsgang mit Umsatzsteuer 9 1

2 Infoblatt: Geschäftsbuchführung mit Navision Datenbestände: NBueroV00.fbk, alle Salden Null, Umsatzsteuerautomatik Programm-Start: Benutzer-ID Standard (oder g01), ohne Kennwort bestätigen Voreinstellung Arbeitsdatum: Extras / Arbeitsdatum Anzeigen Kontenplan: Finanzmanagement / Finanzbuchhaltung / Kontenplan Anzeigen Spalten: Nr, Name, GuV/Bilanz und MWst-Produktbuchungsgruppe (Über Kontenplan können auch die Summen und Salden angezeigt werden.) Anzeigen Bilanz- und GuV- Struktur: Finanzmanagement / Finanzbuchhaltung / Berichte / Kontenschema / Kontenschemaname: BILANZ oder GUV, Datumsfilter: von.. bis Manuelle Buchungserfassung: Finanzmanagement / Finanzbuchhaltung / Fibu Buch.-Blätter Stapelbuchen Die im Buchungsblatt erfassten Buchungen werden zunächst nur als Text erfasst. Sie können beliebig verändert werden, solange die Buchungen nicht über Buchen / Buchen an das System übergeben worden sind. Aus diesem Grund ist es nicht möglich, in einem Buchungsstapel sowohl eine Rechnung als auch deren Ausgleich zu buchen. Spalten ein- ausblenden Im Fibu-Buchungsblatt: Ansicht / Spalten anzeigen Mindestens eingeblendet sein sollten: Buchungsdatum, Belegnr.,Kontoart, Kontonr., Gegenkontoart, Gegenkontonr., Betrag, Beschreibung Kontoart: Sachkonto, Debitor, Kreditor, Bankkonto, Anlage Kontonr.: Sollkonto Gegenkontonr.: Habenkonto Voreinstellung der Beschreibung: Bezeichnung des (Soll-)kontos Für die Buchung von Zahlungeingängen oder ausgängen: Ausgleich-Belegnr (Nummer des auszugleichenden offenen Postens) Zur Prüfung der automatischen Umsatzsteuerbuchung bzw. bei Änderung des Steuercodes MwSt-Produktbuchungsgruppe, Gegenkonto-MwSt-Produktbuchungsgruppe Bei Skontozahlungen: Buchungsart Buchen der Anfangsbestände über EBK/Jahresabschlussbuchungen Evtl. Steuercodes auf UST00 umstellen. Abstimmen mit Finanzkonten Buchen / Abstimmen: Ergebnis-Salden der Bank- und Kassenkonten werden angezeigt. Buchungen korrigieren Am Bildschirm sind Korrekturen möglich, solange die Buchungen nicht ins Journal übertragen sind. Nach Buchen / Buchen ist eine Stornobuchung notwendig: Buchung identisch erfassen, Betrag negativ. Möglicher Weg: Kontenplan / Datenfeld Saldo anzeigen / Funktion / Stornieren / Stornieren 2

3 Übernahme der erfassten Buchungen Buchen / Buchen Offene Posten-Buchhaltung Bei der Erfassung einer Ein- bzw. Ausgangsrechnung wird ein offener Posten angelegt. Bei der Buchung eines Zahlungsaus- bzw. eingangs werden im Feld Ausgleichsbelegnummer alle offenen Posten dieses Kunden bzw. Lieferanten angezeigt und der entsprechende offene Posten kann angewählt werden. Zusammengesetzte Buchungssätze Mehrere Buchungen im Soll: Für jede eine eigene Zeile. Mehrere Buchungen im Haben: Für jede Gegenkonto- eine eigene Zeile. Beträge müssen insgesamt in Soll und Haben ausgeglichen sein. Buchung der Umsatzsteuer Die Vorsteuer bzw. Umsatzsteuer wird automatisch gebucht. In den Stammdaten der Konten ist der entsprechende Steuercode (UST19 oder UST07) bereits eingetragen. Es bietet sich an, als Spalten der Erfassungsmaske MwSt-Produktbuchungsgruppe und Gegenkonto-MwSt- Produktbuchungsgruppe anzeigen zu lassen. Soll auf ein Konto, das einen Steuercode enthält, ausnahmsweise keine Vorsteuer/Umsatzsteuer gebucht werden (zum Beispiel bei Anpassung der Soll-Bestände an Inventurwerte), muss in der Spalte MwSt-Produktbuchungsgruppe bzw. Gegenkonto-MwSt-Produktbuchungsgruppe der Steuercode auf UST00 gestellt werden. Berichte: Journal: Finanzmanagement / Finanzbuchhaltung / Berichte / Fibujournal / Seitenansicht Soll-Salden: Positiver Betrag, Haben-Salden: Negativer Betrag Summen- und Saldenliste: Finanzmanagement / Finanzbuchhaltung / Kontenplan Anzeigen Spalten: Sollbetrag, Habenbetrag, Saldo Bilanz und GuV-Rechnung: Finanzmanagement / Finanzbuchhaltung / Berichte / Kontenschema / Kontenschemaname: BILANZ oder GUV, Datumsfilter: von.. bis Einzelnes Konto: Finanzmanagement / Finanzbuchhaltung / Berichte / Sachkonto - Kontoblatt Kontenschemaname: BILANZ oder GUV, Datumsfilter: von.. bis Umsatzsteuer-Voranmeldung: Finanzmanagement / Finanzbuchhaltung / Periodische Aktivitäten / MwST / MwSt-Abrechnung Funktion: Drucken Startdatum: 1. des Monats Seitenansicht bzw. Drucken Nur Periodenauswahl Zahlungen mit Skontoabzug: Spalte Belegart in Erfassungsmaske anzeigen lassen und Zahlung auswählen. Erfassung bis Gegenkontonummer, dann im Feld Ausgleichs-Belegnr den Kreditorenpostenausgleich aufrufen. Nach Auswahl des offenen Postens werden die Ausgleichsbelegnummer und der Betrag in das Fibu-Buchungsblatt übertragen. Liegt das Buchungsdatum im vereinbarten Skontozeitraum, wird der um den Skonto verminderte Betrag angezeigt, sonst der ursprüngliche Rechnungsbetrag. Stimmen der angezeigte Betrag und die tatsächliche Zahlung überein, wird die Buchung über Buchen / Buchen ins Journal übertragen. Skontobuchung und Steuerberichtigung erfolgen automatisch. Weicht die tatsächliche Zahlung vom angezeigten Betrag ab, wird der Betrag korrigiert. Das System gibt daraufhin eine Skontotoleranzwarnung aus. Der Anwender kann an dieser Stelle entscheiden, ob der Differenzbetrag als Skonto ausgebucht wird oder als Restforderung/Restverbindlichkeit stehen bleibt. 3

4 Kontenplan der NordBüro KG Sachkonten: Konto Bezeichnung Umsatzsteuer Zuordnung in Bilanz/GuV 0510 Bebaute Grundstücke Aktiva: Grundstücke und Gebäude 0520 Gebäude Aktiva: Grundstücke und Gebäude 0700 Techn. Anlagen und Maschinen UST19 Aktiva: Techn. Anlagen und Maschinen 0800 Geschäftsausstattung UST19 Aktiva: Andere Anlagen, Geschäftsausstattung 0840 Fuhrpark UST19 Aktiva: Andere Anlagen, Geschäftsausstattung 2000 Rohstoffe Aktiva: Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 2280 Waren Aktiva: Fertige Erzeugnisse und Waren 2400 Forderungen aus Lieferungen und Aktiva: Forderungen aus Leistungen Lieferungen und Leistungen 2600 Vorsteuer Aktiva: Sonstige Vermögensgegenstände 2800 Bank Aktiva: Kassenbestand und Bankguthaben 2880 Kasse Aktiva: Kassenbestand und Bankguthaben 3000 Eigenkapital Komplementäre Passiva: A. Eigenkapital 4230 Bankdarlehen Passiva: Verbindlichkeiten geg. Kreditinstituten 4250 Hypotheken Passiva: Verbindlichkeiten geg. Kreditinstituten 4400 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Passiva: Verbindlichkeiten aus Leistungen Lieferungen und Leistungen 4800 Umsatzsteuer Aktiva: Sonstige Vermögensgegenstände Passiva: Sonstige Verbindlichkeiten 4830 Verbindl. gg. Finanzbehörden Passiva: Sonstige Verbindlichkeiten 5000 Umsatzerlöse für eig. Erzeugnisse USt19 GuV: Umsatzerlöse 5001 Erlösberichtigungen für eig. Erz. USt19 GuV: Umsatzerlöse 5100 Umsatzerlöse für Waren USt19 GuV: Umsatzerlöse 5101 Erlösberichtigungen für Waren USt19 GuV: Umsatzerlöse 5400 Mieterträge GuV: Sonstige betriebliche Erträge 5710 Zinserträge GuV: Zinsen und ähnliche Erträge 6000 Aufwendungen für Rohstoffe UST19 GuV: Materialaufwand 6001 Bezugskosten für Rohstoffe UST19 GuV: Materialaufwand 6000 Nachlässe für Rohstoffe UST19 GuV: Materialaufwand 6050 Aufwendungen für Energie UST19 GuV: Materialaufwand 6060 Wasserverbrauch 7 % UST07 GuV: Materialaufwand 6080 Aufwendungen für Waren UST19 GuV: Materialaufwand 6081 Bezugskosten für Waren UST19 GuV: Materialaufwand 6082 Nachlässe für Waren UST19 GuV: Materialaufwand 6140 Ausgangsfrachten o. Fremdlager UST19 GuV: Sonstige betriebliche Aufwendungen 6160 Fremdinstandhaltung UST19 GuV: Sonstige betriebliche Aufwendungen 6200 Löhne GuV: Personalaufwand 6300 Gehälter GuV: Personalaufwand 6520 Abschreibungen auf Sachanlagen GuV: Abschreibungen 6700 Mietaufwendungen GuV: Sonstige betriebliche Aufwendungen 6710 Leasingaufwendungen UST19 GuV: Sonstige betriebliche Aufwendungen 6800 Büromaterial UST19 GuV: Sonstige betriebliche Aufwendungen 6810 Zeitungen und Fachliteratur UST07 GuV: Sonstige betriebliche Aufwendungen 6820 Portokosten GuV: Sonstige betriebliche Aufwendungen 6870 Werbung UST19 GuV: Sonstige betriebliche Aufwendungen 6900 Versicherungsbeiträge GuV: Sonstige betriebliche Aufwendungen 7510 Zinsaufwendungen GuV: Zinsen und ähnliche Aufwendungen 8000 Eröffnungsbilanzkonto 8010 Schlussbilanzkonto 8020 Gewinn- und Verlustkonto Personenkonten: Orlendo GmbH, Oldenburg Debitor Office AG, Uelzen Debitor Janssen OHG, Wittmund Debitor Brandler AG, Leer Kreditor Jey GmbH, Celle Kreditor Schmitz GmbH, Oldenburg Kreditor 4

5 Kontierungsbogen für Buchungen mit Navision (Microsoft Dynamics NAV) Buch.- datum Beleg Geg- konto- Gegenkonto-Nr Ausgl. -Bel.nr Betrag Beschreibung MwST Prod buchgr Geg.- MwSt P.-Bu. 5

6 Einstiegsaufgabe: Buchungserfassung und einfache Auswertungen (Datenbestand: NBueroV00.fbk, Arbeitsdatum 1. Januar ) Ausgangssituation: Sie sind Mitarbeiter/in der Buchhaltung der NordBüro KG, Hannover. Im Januar 2015 wird die Buchhaltung auf die neue Software Navision umgestellt. Anfangsbestände aus der Inventur vom und Belege im Monat Januar liegen vor. Materialaufwendungen werden aufwandsorientiert gebucht. Der Kontenplan der NordBüro KG liegt Ihnen vor. Anfangsbestände Datum Text Betrag Jan. Geschäftsausstattung , Jan. Warenbestand , Jan. Bank , Jan. Eigenkapital , Jan. Verbindlichkeiten bei der Jey GmbH ,00 Bel.-/ Beleg Text Betrag Datum Ausgangsrechnung an die Orlendo GmbH 8. Jan... für Waren, Rechnungsbetrag netto , % Umsatzsteuer 4.750,00 Rechnungsbetrag brutto , /98 Eingangsrechnung von der Brandler AG für die 8. Jan... Lieferung von Waren. Rechnungsbetrag netto 8.000, % Umsatzsteuer 1.520,00 Rechnungsbetrag brutto 9.520, KA038/1 Kontoauszug 18. Jan... Barabhebung 5.000,00 Abbuchung Miete Geschäftsräume 650,00 Zahlungseingang von Orlendo ,00 Es handelt sich um die Begleichung unserer Rechnung Beleg Zahlungsausgang an Brandler 9.520,00 Es handelt sich um die Begleichung der Rechnung Beleg Kassenbuch für Barzahlung 18. Jan... Abschlagzahlung Gehalt 800,00 Kauf Büromaterial (Nettobetrag 200,00, Umsatzsteuer 38,00) 238, Eigenbeleg Jan... Inventurbestand Waren , Eigenbeleg Jan... Abschreibung Geschäftsausstattung 2.000,00 6

7 Aufgaben: 1. Buchen Sie die Belege 1101 bis 1106 ohne Einsatz des Computers im Grundbuch. 2. Stellen Sie die Buchungen auf den Konten Vorsteuer und Umsatzsteuer als T-Konten dar und ermitteln Sie die Zahllast für Januar. 3. Stellen Sie die Buchungen auf den Konten Handelswaren und Aufwendungen für Handelswaren als T-Konten dar und ermitteln Sie den Wareneinsatz im Januar. 4. Berechnen Sie den Umsatz und den Rohgewinn im Januar. 5. Erstellen Sie für die Buchungserfassung der Belege 1101 bis 1106 mit der integrierten Unternehmenssoftware Navision einen Kontierungsbogen. 6. Erfassen Sie die Buchungen am PC. a) Stellen Sie das Arbeitsdatum auf den 1. Januar des aktuellen Jahres ein. b) Erfassen Sie die Anfangsbestände, übernehmen Sie die Buchungen ins Journal und lassen Sie die Eröffnungsbilanz anzeigen. c) Erfassen Sie die Buchungen vom 8. Januar und übernehmen Sie diese Buchungen ins Journal. d) Erfassen Sie die Buchungen vom 18. Januar und vom 31. Januar und übernehmen Sie diese Buchungen ins Journal. e) Erstellen Sie die Umsatzsteuer-Voranmeldung für Januar und lassen Sie das Journal, die Bilanz und die GuV-Rechnung zum anzeigen bzw. ausdrucken. Überprüfen Sie die Zahllast anhand der Bilanz. 7. Erstellen Sie eine Datensicherung zum 31. Januar mit dem Dateinamen NBueroV10.fbk. Didaktische Reduktion: - Nur Waren - Eine ER, eine AR, jeweils manuell gebucht - Zahlungen entsprechen Rechnungsbetrag - Kein Abschließen des Kontos Vorsteuer in NAV - Zahllast aus Umsatzsteuer-Voranmeldung identisch mit Sonst. Verb. in Bilanz 7

8 Lösung Geschäftsgang Januar Aufgabe 2 S Vorsteuer H S Umsatzsteuer H , , , , , , , , , ,00 Aufgabe 3 S Handelswaren H S Aufw. für Handelswaren H , , ,00 GuV ,00 SBK , , , , , ,00 Aufgabe 4 Warenumsatz: ,00; Wareneinsatz: ,00; Rohgewinn: ,00 Aufgabe 5 Buch.- datum Beleg Geg- konto- Gegenkonto-Nr Ausgl. - Bel.nr Betrag Beschreibung MwST Prod buchgr Geg.- MwSt P.-Bu Sach 0800 Sach ,00 Saldovortrag UST Sach 2280 Sach ,00 Saldovortrag Sach 2800 Sach ,00 Saldovortrag Sach 8000 Sach ,00 Saldovortrag Sach 8000 Kred ,00 Saldovortrag Buchen/Buchen Deb Sach ,00 AR UST Sach 6080 Kred ,00 ER UST19 Buchen/Buchen Sach 2880 Sach ,00 Barabhebung Sach 6700 Sach ,00 Miete Sach 2800 Deb ,00 ZE Kred Sach ,00 ZA Sach 6300 Sach ,00 Gehalt Sach 6800 Sach ,00 Büromat. UST Sach 6080 Sach ,00 Mind. HW UST Sach 6520 Sach ,00 Abschr. GA UST00 Buchen/Buchen 8

9 Geschäftsgang: Belege mit Umsatzsteuer Sie sind Mitarbeiter/in der Buchhaltung der NordBüro KG, Hannover. Im Januar 2015 wird die Buchhaltung auf die neue Software Navision umgestellt. Anfangsbestände aus der Inventur vom , Belege im Monat Januar und Inventurbestände vom liegen vor. Datenbestand: NBueroV00.fbk Anfangsbestände Datum Text Betrag Jan. Bebaute Grundstücke , Jan. Gebäude , Jan. Handelswaren , Jan. Forderungen an die Orlendo GmbH , Jan. Bank , Jan. Eigenkapital , Jan. Verbindlichkeiten bei der Brandler AG , Jan. Umsatzsteuer-Verbindlichkeiten (Kto 4830) ,00 Belege: Bel.-/ Beleg Text Betrag Datum /98 Eingangsrechnung von der Schmitz GmbH für die 8. Jan... Lieferung von Handelswaren. Rechnungsbetrag netto , % Umsatzsteuer 2.945,00 Rechnungsbetrag brutto , Eingangsrechnung von der Jey GmbH für die 8. Jan... Lieferung eines IT-Systems (Geschäftsausstattung) Rechnungsbetrag netto , % Umsatzsteuer 6.840,00 Rechnungsbetrag brutto , Eingangsrechnung von Brandler für 8. Jan... Büromaterial Rechnungsbetrag netto 900, % Umsatzsteuer 171,00 Rechnungsbetrag brutto 1.071, Ausgangsrechnung an die Janssen OHG 8. Jan... für Handelswaren, Rechnungsbetrag netto , % Umsatzsteuer ,00 Rechnungsbetrag brutto , KA036/1 Kontoauszug 8. Jan... Überweisung der abzuführenden Umsatzsteuer für Dezember an das Finanzamt Hannover 1.000, KA036/2 Kontoauszug 8. Jan... Barabhebung 3.000,00 9

10 1107 KA036/3 Kontoauszug 8. Jan... Abbuchung Rechnungsbetrag für Reparatur 833,00 Die Reparatur eines Farbdruckers wurde mit der ec-karte bei Abholung bezahlt. Reparatur laut Beleg: 700,00, Umsatzsteuer: 133, Quittung für Barzahlung 8. Jan... Kauf von Briefmarken 95, KA037/1 Kontoauszug 31. Jan... Überweisung an die Schmitz GmbH zum Ausgleich der Eingangsrechnung , KA037/4 Kontoauszug 31. Jan... Zahlungseingang von der Janssen OHG ,00 Es handelt sich um die Begleichung unserer Rechnung Beleg Eigenbeleg Jan... Inventurbestand Handelswaren , Eigenbeleg Jan... Abschreibung auf Geschäftsausstattung 500,00 Aufgaben: 1. Buchen Sie die Belege 1101 bis 1112 ohne Einsatz des Computers im Grundbuch. 2. Stellen Sie die Buchungen auf den Konten Vorsteuer und Umsatzsteuer als T-Konten dar und ermitteln Sie die Zahllast für Januar. 3. Stellen Sie die Buchungen auf den Konten Handelswaren und Aufwendungen für Handelswaren als T- Konten dar und ermitteln Sie den Wareneinsatz im Januar. 4. Berechnen Sie den Umsatz und den Rohgewinn im Januar. 5. Erstellen Sie für die Buchungserfassung der Belege 1101 bis 1112 mit der integrierten Unternehmenssoftware Navision einen Kontierungsbogen. 6. Erfassen Sie die Buchungen am PC. a) Erfassen Sie zunächst die Anfangsbestände und die Buchungen vom 8. Januar und übernehmen Sie diese Buchungen ins Journal. b) Erfassen Sie die Buchungen vom 31. Januar und übernehmen Sie diese Buchungen ins Journal. c) Prüfen Sie den Saldo des Kontos Vorsteuer (zum Beispiel über Kontenplan ). d) Erstellen Sie die Umsatzsteuer-Voranmeldung für Januar und lassen Sie das Journal, die Bilanz und die GuV-Rechnung zum anzeigen bzw. ausdrucken. Überprüfen Sie die Zahllast anhand der Bilanz. 7. Angenommen der Netto-Rechnungsbetrag der Ausgangsrechnung an Janssen hätte nicht ,00 sondern 6.400,00 betragen. Welche Auswirkung hätte das auf die Umsatzsteuer- Voranmeldung für Januar? 10

11 Lösung Geschäftsgang II: Belege mit Umsatzsteuer Aufgabe 2 S Vorsteuer H S Umsatzsteuer H , , , , , , , , , , , ,00 Aufgabe 3 S Handelswaren H S Aufw. für Handelswaren H , , ,00 GuV ,00 SBK , , , , , ,00 Aufgabe 4 Warenumsatz: ,00; Wareneinsatz: ,00; Rohgewinn: ,00 Aufgabe 5 Buch.- datum Beleg Geg- konto- Gegenkonto-Nr Ausgl.- Bel.nr Betrag Beschreibung Sach 0510 Sach ,00 Saldovortrag Sach 0520 Sach ,00 Saldovortrag Sach 2280 Sach ,00 Saldovortrag Deb Sach ,00 Saldovortrag Sach 2800 Sach ,00 Saldovortrag Sach 8000 Sach ,00 Saldovortrag Sach 8000 Kred ,00 Saldovortrag Sach 8000 Sach ,00 Saldovortrag MwST Prod buchgr Geg.- MwSt P.-Bu Sach 6080 Kred ,00 ER UST Sach 0800 Kred ,00 ER UST Sach 6800 Kred ,00 ER UST Deb Sach ,00 AR UST Sach 4830 Sach ,00 Üb. Zahllast Sach 2880 Sach ,00 Barabhebung Sach 6160 Sach ,00 Reparatur UST Sach 6820 Sach ,00 Briefmarken Buchen/Buchen Kred Sach ,00 ZA Sach 2800 Deb ,00 ZE Sach 6080 Sach ,00 Mind. HW UST Sach 6520 Sach ,00 Abschr. GA UST00 11

MonKey Office im Wirtschaftsunterricht

MonKey Office im Wirtschaftsunterricht MonKey Office im Wirtschaftsunterricht Skript: Finanzbuchhaltung (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Infoblatt: Geschäftsbuchführung mit MonKey Office 2 Einstiegsaufgabe 4 Kontenplan der

Mehr

Navision im Wirtschaftsunterricht I - Grundlagen

Navision im Wirtschaftsunterricht I - Grundlagen Navision im Wirtschaftsunterricht I - Grundlagen Termin: Montag, 30. September 2013, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr Raum: 601 im Studienseminar Oldenburg BBS, Birkenweg 5, 26127 Oldenburg (Telefon: 0441 77034-0)

Mehr

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Inhalt: Hinweise zur Handhabung des Programmpaketes Infoblatt: Buchen laufender Geschäftsvorfälle mit MonKey Office Kopiervorlage: Kontierungsbogen

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Kontenabschluss im Warenverkehr

Kontenabschluss im Warenverkehr Der Wareneinkauf: S Warenbestand H S Aufwendungen für Waren H S Nachlässe für Waren H AB SBK Zugang - Mehrbestand Saldo ins Konto Bonus, oder Skonto, Mehr - Minder- + Minderbestand - Nachlässe Aufw. f.

Mehr

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2)

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) 1 REWE ÜBUNG 4 Inhalte: Umsatzsteuerberichtigungen, Sofortrabatte, Rücksendungen, Nachlässe 1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) Neben

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten)

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten) Aufwands- und Ertragskonten sind Erfolgskonten Die bisherigen Geschäftsfälle veränderten lediglich Vermögens- und Schuldposten der Bilanz; das Eigenkapital blieb also unberührt. Nun ist es aber Aufgabe

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Vorlesung (2) SAP R/3 Finanzwesen

Vorlesung (2) SAP R/3 Finanzwesen Vorlesung (2) SAP R/3 Finanzwesen SAP R/3 FI Mai 2010 Einführung in SAP R/3 - FI Gliederung 1. Was ist eigentlich SAP? 2. Die Finanzbuchhaltung mit SAP R/3 2.1. Anmeldung und Navigation 2.2. Das Anlegen

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

SAP R/3 Enterprise (Standardsystem Nutzer rewenn)

SAP R/3 Enterprise (Standardsystem Nutzer rewenn) Lehrgebiet EDV-Rechnungswesen Prof. Dr. Jörg Schmidt SAP R/3 Enterprise (Standardsystem Nutzer rewenn) Einführungsübung 3 Buchen von Geschäftsvorfällen Mandant 302 Kontenplan Kostenrechnungskreis SAP INT

Mehr

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz A Eröffnungsbilanz P Grundstücke Forderungen Darlehen Bank Verbindlichkeiten Eröffnung der Bestandskonten (Bestandkontenkreis)

Mehr

Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse

Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse Lernsituation Ebru Celik: Volker Zerbe: Ebru Celik: Volker Zerbe: Herr Zerbe, das Buchen von Einkäufen und Verkäufen von Handelswaren habe ich jetzt

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten

Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten 1.6 Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten Situation Thomas Berg macht sich die Veränderungen im Vermögen und in den Schulden nicht unmittelbar an den Bilanzpositionen klar, sondern

Mehr

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Wenn Sie beim Lösen einer komplexen Aufgabe von den Eröffnungs- bis zu den Abschlussbuchungen manchmal verzweifelt sind, weil das Schlussbilanzkonto

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben

Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben Aufgabe 1 Von der Inventur zur Bilanz I...2 Aufgabe 2 Von der Inventur zur Bilanz II...2 Aufgabe 3 Von der Inventur zur Bilanz III...3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 Vorwort 9 Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 13 1.1 Keine Buchung ohne Beleg 13 1.2 Die wichtigsten Belegarten 14 1.2.1 Kontoauszüge

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

4.3 Einführung in die Buchhaltung

4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3.1 Erfolgs- und Bestandskonten Erfolgskonten Im Rahmen des Leistungsprozesses kommt es im Betrieb zu Aufwendungen (Wertezuflüssen) und Erträgen (Werteabflüssen). Bevor

Mehr

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation)

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) KEINE BUCHUNG OHNE BELEG! Einer der wichtigsten Sätze des Rechnungswesens lautet: "Keine Buchung ohne Beleg". Diese Aussage ist durchaus berechtigt,

Mehr

Seite 1 von 22. SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a. 80935 München

Seite 1 von 22. SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a. 80935 München SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a 80935 München Tel. : 089 / 31 60 59-0 Fax: 089 / 31 60 59 18 www.smcsoft.de Seite 1 von 22 Auswertungen nach dem DATEV - Prinzip In dem bekannten

Mehr

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist:

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist: Aufgabe 1 Definieren Sie die folgenden Begriffe: Abschreibungsplan (6 Punkte) Punkte Soll 2,5 Ist Aktivtausch Soll 1,0 Ist Bilanzgleichung Soll 1,0 Ist Reinvermögen Soll 1,5 Ist Summe: Soll: 6 Ist: Aufgabe

Mehr

1. Geschäftsvorfall der Fly Bike Werke GmbH Die Fly Bike Werke GmbH kauft für 5.000,00 Rohstoffe ein und bezahlt die Lieferung per Bankscheck.

1. Geschäftsvorfall der Fly Bike Werke GmbH Die Fly Bike Werke GmbH kauft für 5.000,00 Rohstoffe ein und bezahlt die Lieferung per Bankscheck. Lernsituation 24 SB k TAF 11.3 3.1 und 3.2 Situation Die ersten Geschäftsvorfälle der Fly Bike Werke GmbH Werteveränderungen von Bilanzposten: Hier sollen Sie erste Geschäftsvorfälle der Fly Bike Werke

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1 REWE ÜBUNG 3 Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1. Bestandsveränderungen (relev. Abschnitte im Schmole/Deitermann) Bisher: Es wurde unterstellt, dass

Mehr

Zusatzmodul: Erweiterte Summen Saldenliste

Zusatzmodul: Erweiterte Summen Saldenliste BÜRO MAYER Erweiterung der Standard Sachkonten Summen Saldenliste des Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic R2 Seite 1 von 16 Zusatzmodul: Erweiterte Summen Saldenliste Damit gewährleisten wir und stellen

Mehr

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Handbuch Sach-OP & Ausgleich G/L Open Items & Application akquinet dynamic solutions GmbH Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Version 15.09.2015 HINWEIS Dieses Dokument dient nur zu Informationszwecken.

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung Doppelte Buchhaltung Ohne Beleg keine Buchung. Jeder Beleg wird zunächst zeitlich nacheinander (chronologisch) im Grundbuch, Journal,... festgehalten. Es gilt immer Soll an Haben. Nachdem wird jede Buchung

Mehr

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung von Elmar Goldstein 10., überarbeitete Auflage Haufe Gruppe Freiburg München Einstieg in die DATEV-Buchhaltung 8 / Buchungsliste Kasse 1 Kontenrahmen, Kontenplan

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

Teil 1: Praxiswissen Buchführung

Teil 1: Praxiswissen Buchführung 2 Inhalt Teil 1: Praxiswissen Buchführung Wofür Buchführung? 7 Die Buchführung im betrieblichen Zusammenhang 8 Wer muss Bücher führen? 10 Was heißt: doppelte Buchführung? 13 Wie die Buchhaltung organisiert

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name:

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name: MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen Übungsbeispiel 1: Geschäftsfälle, die die Bilanz verändern Datum: Name: Klasse: Vermögen Schlussbilanz zum 31.12.2005 Kapital Gebäude 650.000,00

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Istbesteuerung in Lexware buchhalter

Istbesteuerung in Lexware buchhalter Istbesteuerung in Lexware buchhalter Inhalt 1 Besondere Buchungsabläufe... 2 1.1 Rechnungskorrektur buchen...2 1.1.1 Vorgehensweise ab Buchungsjahr 2015...2 1.1.2 Vorgehensweise in Buchungsjahren vor 2015...3

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Anfangsbestände (alle Zahlen in Euro) Grundstück mit Fabrikgebäude 310.000 Technische Anlagen und Maschinen 170.000 Rohstoffe 30.000 Forderungen aus Lieferungen

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (ab Version 3.60) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen 1.

Mehr

Die Eröffnungsbilanz

Die Eröffnungsbilanz 18.06.2006 Die Eröffnungsbilanz Eröffnungsbilanz für die Gründung Eröffnungsbilanz zum Beginn des Wirtschaftsjahres Wechsel der Buchhaltung Seite 1 von Seite 22 18.06.2006 Aktuelle Informationen finden

Mehr

Klasse 0, 1, 2 Klasse 3 und 4 Klasse 5 Klasse 6 und 7 Erhöhen das EK Mindern das EK Abschluss in das Schlussbilanzkonto ( Erfolgsneutral)

Klasse 0, 1, 2 Klasse 3 und 4 Klasse 5 Klasse 6 und 7 Erhöhen das EK Mindern das EK Abschluss in das Schlussbilanzkonto ( Erfolgsneutral) 1 Grundlagen 1.1 Bilanz Aktiva Bilanz Passiva Anlagevermögen Eigenkapital Umlaufvermögen Fremdkapital = Investiertes Vermögen = Kapital zur Verfügung 1.2 Konten Bestandskonten Erfolgskonten S Aktivkonten

Mehr

Klausur- Buchführung SoSe 2011

Klausur- Buchführung SoSe 2011 Seite 1 / 7 Klausur- Buchführung SoSe 2011 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle der "Gerber-Blechverarbeitungs-GmbH" im Hinblick auf den anstehenden Jahresabschluss

Mehr

Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich

Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich 1 Bezugskosten 2 Bezugskosten Kauf-bzw. Anschaffungspreis + Verpackung + Transport (Frachten) + Lagerung und Handling + Versicherung + Zölle + Provisionen Alles

Mehr

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Istdas Service Center aktiviert? 14 Hat Ihr Computer keinen Internetanschluss? 15 Sicherung Welche Daten werden gesichert? 17 Rücksicherung Wann ist

Mehr

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02 1. Das Konto 23 1. Das Konto 1.1 Die Zerlegung der Bilanz in Konten Nahezu jeder Geschäftsvorfall führt zu einer Änderung des Vermögens und/oder der Schulden und damit letztendlich zu einer Änderung der

Mehr

QUALITÄTSPAKT LEHRE TU4U: BRÜCKENKURS RUST 26.09. -29.09.2014. Teil: Buchführung

QUALITÄTSPAKT LEHRE TU4U: BRÜCKENKURS RUST 26.09. -29.09.2014. Teil: Buchführung QUALITÄTSPAKT LEHRE TU4U: BRÜCKENKURS RUST 26.09. -29.09.2014 Teil: Buchführung Inhalt 1. Einführung 2. Allgemeiner Buchungsablauf Bestandskonten 2a) Bilanz 2b) Auflösung der Bilanz in Bestandskonten 2c)

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000 Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen

II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen 1 Warenwirtschaft 1.1 Grundlagen der Warenwirtschaft 1 Was versteht man unter Warenwirtschaft im Einzelhandelsbetrieb? Unter Warenwirtschaft versteht

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen

Mehr

Handbuch InfoCom Finanz

Handbuch InfoCom Finanz Die Finanzbuchhaltung der InfoCom Software Copyright 1989-2014, InfoCom (zuletzt aktualisiert: 08.01.2015) Inhaltsverzeichnis Teil 1 Willkommen... 1 Teil 2 Stammdaten... 1 Firmendaten... 2 MWST-Sätze...

Mehr

Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz

Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Finanzbuchhaltung Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Datev-Export Statistiken: OP-Liste, USt-Voranmeldung, Zusammenfassende Meldung, Verpackungsverordnung,

Mehr

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse 1. Grundbegriffe des wirtschaftlichen Rechnens Grundrechnungsarten Schätzen von Ergebnissen Prozentrechnung: in, auf und von hundert 2. Grundzüge des Rechnungswesens

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten Arbeiten zum Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten 1. Verbuchen Sie folgende Geschäftsfälle a) Wir kaufen Ware ein gegen Rechnung im Wert von CHF 500.-- b) Wir senden falsch gelieferte

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen EU Abwicklung Mit der Apiras BusinessLine-Finanzbuchhaltung können die Buchungen im Rahmen der EU automatisch durchgeführt und die entsprechenden Dokumente automatisch erstellt werden. Auf den folgenden

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Kapitel 11: Klaus Höhnerbach durchschaut die Buchhaltung Gans und gar

Kapitel 11: Klaus Höhnerbach durchschaut die Buchhaltung Gans und gar Kapitel 11: Klaus Höhnerbach durchschaut die Buchhaltung Gans und gar Lernziele: Nach dem Durcharbeiten der Wissensbausteine sind Sie in der Lage: Das Gesamtsystem der Doppelten Buchführung zu erläutern.

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen

Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung. Darstellung des Unternehmens für die Bewertung durch Anleger (1), durch das Finanzamt (2), die Planung für die

Mehr

BusinessLine Erweiterungen. Version 2.08

BusinessLine Erweiterungen. Version 2.08 BusinessLine Erweiterungen Version 2.08 0300 Impressum 2000 Apiras Software GmbH Am Dreispitz 6 D-79589 Binzen Tel. 07621/68 88 88 Fax 07621/68 88 83 Informationen über unsere Produkte: info@apiras.de

Mehr

1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB

1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB 1 Beschaffungsbereich 1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB 255 (1) HGB: Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die geleistet werden, um einen Vermögensgegenstand zu erwerben UND in einen

Mehr

Belegarten-Parameter-Stamm

Belegarten-Parameter-Stamm Mit diesem Programm werden die Belegarten-Parameter (BAP) verwaltet, die alle Buchungsvorgänge steuern. Hier werden die Sammel- und Umsatz-/Vorsteuerkonten sowie viele andere Steuerungsparameter hinterlegt.

Mehr

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Universitätsstudium zum Bachelor of Business Administration Internationale Betriebswirtschaftslehre Abschlussprüfung im Fach:

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Privatentnahmen / Privateinlagen

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Privatentnahmen / Privateinlagen Übungsaufgaben Aufgabe 1 Aufgabe 1 a) Aufgabe 1 b) Anfangsbestand des Eigenkapitalkontos 300.000,00 400.000,00 Aufwendungen insgesamt 250.000,00 280.000,00 Erträge insgesamt 320.000,00 250.000,00 Privatentnahmen

Mehr

Steuerschlüssel in Agenda FIBU

Steuerschlüssel in Agenda FIBU Steuerschlüssel in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1214 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Manuelle Buchung des Steuerschlüssels 3.2. Automatikkonten verwenden

Mehr

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW Die Umsatzsteuer Bei fast allen Käufen und Verkäufen fällt Umsatzsteuer an. Die Umsatzsteuer ist eine Verbrauchssteuer, da sie in der Regel der Endverbraucher zu bezahlen hat. Sie ist aber auch eine Verkehrssteuer,

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Punkte Soll 1,5 Ist. Definieren Sie die folgenden Begriffe: (Abschluss-) Stichtag. Kassenbuch. Soll 1,0. Ist. Vorkontierung.

Punkte Soll 1,5 Ist. Definieren Sie die folgenden Begriffe: (Abschluss-) Stichtag. Kassenbuch. Soll 1,0. Ist. Vorkontierung. Universität Münster Prüfungsausschuss der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Dieses Klausurheft umfasst die Seiten 1 bis 12 (Bitte Kontrollieren!) Klausurarbeit im Rahmen der wirtschaftwissenschaftlichen

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung a) Erläutern Sie kurz die Begriffe Aktivtausch, Passivtausch, Bilanzverlängerung und Bilanzverkürzung! b) Bei welchem der folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

Auftragserfassung. Bestellwesen. Produktion. Finanzbuchhaltung. Verzahnung Auftragsbearbeitung, Bestellwesen Produktion und Finanzbuchhaltung

Auftragserfassung. Bestellwesen. Produktion. Finanzbuchhaltung. Verzahnung Auftragsbearbeitung, Bestellwesen Produktion und Finanzbuchhaltung Auftragserfassung Bestellwesen Produktion Finanzbuchhaltung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter: OFFICE Telefon: 0 57 65 / 94 26 20 mit Ihrem Wartungsvertrag ist

Mehr

Verkauf Einkauf Erfassung der Buchungen OP-Ausgleich Kostenbuchungen Splitbuchungen. Verarbeitung der Buchungen Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz

Verkauf Einkauf Erfassung der Buchungen OP-Ausgleich Kostenbuchungen Splitbuchungen. Verarbeitung der Buchungen Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Verkauf Einkauf Erfassung der Buchungen OP-Ausgleich Kostenbuchungen Splitbuchungen Verarbeitung der Buchungen Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Datev-Export Statistiken: OP-Liste, USt-Voranmeldung, ZM-Meldung,

Mehr

Leitfaden Ist-Besteuerung

Leitfaden Ist-Besteuerung Leitfaden Ist-Besteuerung Schnell und einfach erkennen Sie, welche Geschäftsfälle buchen Sie unter Anwendung besonderer Abläufe: Leitfaden Ist-Besteuerung... 1 1 Ist-Besteuerung: Buchen von bestimmten

Mehr

1a Hilfsstoffe 750,00 Verbindlichkeiten 750,00. 1b Kasse 500,00 Bank 500,00. 1c Bank 3.500,00 Forderungen 3.500,00

1a Hilfsstoffe 750,00 Verbindlichkeiten 750,00. 1b Kasse 500,00 Bank 500,00. 1c Bank 3.500,00 Forderungen 3.500,00 Übungen 1. Bilden Sie zu den folgenden Geschäftsvorfällen die Buchungssätze. a) Einkauf von Hilfsstoffen auf Ziel 750,00. b) Barabhebung vom Bankkonto 500,00. c) Ein Kunde begleicht eine Rechnung durch

Mehr

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3 Buchführung und Bilanz Lernheft 9 Buchen im Beschaffungs- und Absatzbereich: Teil I Die Warenkonten Inhaltsverzeichnis 9.1 Einleitung... 2 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto

Mehr

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal DATEV-Seminar Kamiran Rashid Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal Kamiran.rashid@yahoo.de Agenda der heutigen Veranstaltung Wiederholung

Mehr

buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03

buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03 buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03 bestandskonten (bis auf weiteres ohne steuern) aufnahme eines darlehens bei der bank 1200 an 0650 zielverkauf einer gebrauchten maschine

Mehr

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt.

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kapitel 1 und 2 Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kap. 1 u. 2 / 1 / 22 Betriebliches Rechnungswesen Grundfragen 1 (Budget) Komme ich mit meinem Geld aus? º Wenn JA,

Mehr

Technik der Buchführung

Technik der Buchführung Technik der Buchführung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sbuchungen von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen Inanspruchnahme von Diensten Weitere Buchungen bei der G Beatrix Gross Dipl.-Kffr. (Univ.) Literaturvorschlag:

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Zweck Verbuchung von Guthaben und Schulden Einleitung Solange ein Verkauf oder Einkauf sofort bezahlt

Mehr

Lösungen zu den Arbeitsanweisungen

Lösungen zu den Arbeitsanweisungen jkapitel 6 Buchungen im Beschaffungsbereich 73 Lösungen zu den Arbeitsanweisungen Beleg 1: a) Bei dem Beleg handelt es sich um eine Eingangsrechnung der Firma Martin Berger, Meerbusch. Die Rechnung wurde

Mehr

1. Vorarbeiten. Inhaltsverzeichnis. Doku Test 1801 SEPA-Bankanweisung/ SEPA-Lastschrift

1. Vorarbeiten. Inhaltsverzeichnis. Doku Test 1801 SEPA-Bankanweisung/ SEPA-Lastschrift Doku Test 1801 SEPA-Bankanweisung/ SEPA-Lastschrift Inhaltsverzeichnis 1. Vorarbeiten...1 2. Bankanweisung bei Verbindlichkeiten:...2 3. Bankeinzug bei Forderungen:...7 4. Vorgehen bei nicht erfolgreichen

Mehr

2 Vortragen der Eröffnungsbilanz

2 Vortragen der Eröffnungsbilanz Ablaufplan Jahresabschluss Vortragen der Eröffnungsbilanz Abstimmen der Buchhaltung Abstimmen: Aktiva Abstimmen: Passiva Abstimmen: Gewinn- und Verlustrechnung Inventur Abschlussbuchungen Aufstellen der

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

Einführung. in die. Finanzbuchhaltung

Einführung. in die. Finanzbuchhaltung Einführung in die Finanzbuchhaltung 2006/07 Die Buchführung Gesetzliche Grundlagen 238 HGB - Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte

Mehr