Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht"

Transkript

1 Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Skript: Finanzbuchhaltung (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Infoblatt: Geschäftsbuchführung mit Navision 2 Kontenplan der NordBüro KG 4 Blankoformular Kontierungsbogen 5 Einstiegsaufgabe 6 Geschäftsgang mit Umsatzsteuer 9 1

2 Infoblatt: Geschäftsbuchführung mit Navision Datenbestände: NBueroV00.fbk, alle Salden Null, Umsatzsteuerautomatik Programm-Start: Benutzer-ID Standard (oder g01), ohne Kennwort bestätigen Voreinstellung Arbeitsdatum: Extras / Arbeitsdatum Anzeigen Kontenplan: Finanzmanagement / Finanzbuchhaltung / Kontenplan Anzeigen Spalten: Nr, Name, GuV/Bilanz und MWst-Produktbuchungsgruppe (Über Kontenplan können auch die Summen und Salden angezeigt werden.) Anzeigen Bilanz- und GuV- Struktur: Finanzmanagement / Finanzbuchhaltung / Berichte / Kontenschema / Kontenschemaname: BILANZ oder GUV, Datumsfilter: von.. bis Manuelle Buchungserfassung: Finanzmanagement / Finanzbuchhaltung / Fibu Buch.-Blätter Stapelbuchen Die im Buchungsblatt erfassten Buchungen werden zunächst nur als Text erfasst. Sie können beliebig verändert werden, solange die Buchungen nicht über Buchen / Buchen an das System übergeben worden sind. Aus diesem Grund ist es nicht möglich, in einem Buchungsstapel sowohl eine Rechnung als auch deren Ausgleich zu buchen. Spalten ein- ausblenden Im Fibu-Buchungsblatt: Ansicht / Spalten anzeigen Mindestens eingeblendet sein sollten: Buchungsdatum, Belegnr.,Kontoart, Kontonr., Gegenkontoart, Gegenkontonr., Betrag, Beschreibung Kontoart: Sachkonto, Debitor, Kreditor, Bankkonto, Anlage Kontonr.: Sollkonto Gegenkontonr.: Habenkonto Voreinstellung der Beschreibung: Bezeichnung des (Soll-)kontos Für die Buchung von Zahlungeingängen oder ausgängen: Ausgleich-Belegnr (Nummer des auszugleichenden offenen Postens) Zur Prüfung der automatischen Umsatzsteuerbuchung bzw. bei Änderung des Steuercodes MwSt-Produktbuchungsgruppe, Gegenkonto-MwSt-Produktbuchungsgruppe Bei Skontozahlungen: Buchungsart Buchen der Anfangsbestände über EBK/Jahresabschlussbuchungen Evtl. Steuercodes auf UST00 umstellen. Abstimmen mit Finanzkonten Buchen / Abstimmen: Ergebnis-Salden der Bank- und Kassenkonten werden angezeigt. Buchungen korrigieren Am Bildschirm sind Korrekturen möglich, solange die Buchungen nicht ins Journal übertragen sind. Nach Buchen / Buchen ist eine Stornobuchung notwendig: Buchung identisch erfassen, Betrag negativ. Möglicher Weg: Kontenplan / Datenfeld Saldo anzeigen / Funktion / Stornieren / Stornieren 2

3 Übernahme der erfassten Buchungen Buchen / Buchen Offene Posten-Buchhaltung Bei der Erfassung einer Ein- bzw. Ausgangsrechnung wird ein offener Posten angelegt. Bei der Buchung eines Zahlungsaus- bzw. eingangs werden im Feld Ausgleichsbelegnummer alle offenen Posten dieses Kunden bzw. Lieferanten angezeigt und der entsprechende offene Posten kann angewählt werden. Zusammengesetzte Buchungssätze Mehrere Buchungen im Soll: Für jede eine eigene Zeile. Mehrere Buchungen im Haben: Für jede Gegenkonto- eine eigene Zeile. Beträge müssen insgesamt in Soll und Haben ausgeglichen sein. Buchung der Umsatzsteuer Die Vorsteuer bzw. Umsatzsteuer wird automatisch gebucht. In den Stammdaten der Konten ist der entsprechende Steuercode (UST19 oder UST07) bereits eingetragen. Es bietet sich an, als Spalten der Erfassungsmaske MwSt-Produktbuchungsgruppe und Gegenkonto-MwSt- Produktbuchungsgruppe anzeigen zu lassen. Soll auf ein Konto, das einen Steuercode enthält, ausnahmsweise keine Vorsteuer/Umsatzsteuer gebucht werden (zum Beispiel bei Anpassung der Soll-Bestände an Inventurwerte), muss in der Spalte MwSt-Produktbuchungsgruppe bzw. Gegenkonto-MwSt-Produktbuchungsgruppe der Steuercode auf UST00 gestellt werden. Berichte: Journal: Finanzmanagement / Finanzbuchhaltung / Berichte / Fibujournal / Seitenansicht Soll-Salden: Positiver Betrag, Haben-Salden: Negativer Betrag Summen- und Saldenliste: Finanzmanagement / Finanzbuchhaltung / Kontenplan Anzeigen Spalten: Sollbetrag, Habenbetrag, Saldo Bilanz und GuV-Rechnung: Finanzmanagement / Finanzbuchhaltung / Berichte / Kontenschema / Kontenschemaname: BILANZ oder GUV, Datumsfilter: von.. bis Einzelnes Konto: Finanzmanagement / Finanzbuchhaltung / Berichte / Sachkonto - Kontoblatt Kontenschemaname: BILANZ oder GUV, Datumsfilter: von.. bis Umsatzsteuer-Voranmeldung: Finanzmanagement / Finanzbuchhaltung / Periodische Aktivitäten / MwST / MwSt-Abrechnung Funktion: Drucken Startdatum: 1. des Monats Seitenansicht bzw. Drucken Nur Periodenauswahl Zahlungen mit Skontoabzug: Spalte Belegart in Erfassungsmaske anzeigen lassen und Zahlung auswählen. Erfassung bis Gegenkontonummer, dann im Feld Ausgleichs-Belegnr den Kreditorenpostenausgleich aufrufen. Nach Auswahl des offenen Postens werden die Ausgleichsbelegnummer und der Betrag in das Fibu-Buchungsblatt übertragen. Liegt das Buchungsdatum im vereinbarten Skontozeitraum, wird der um den Skonto verminderte Betrag angezeigt, sonst der ursprüngliche Rechnungsbetrag. Stimmen der angezeigte Betrag und die tatsächliche Zahlung überein, wird die Buchung über Buchen / Buchen ins Journal übertragen. Skontobuchung und Steuerberichtigung erfolgen automatisch. Weicht die tatsächliche Zahlung vom angezeigten Betrag ab, wird der Betrag korrigiert. Das System gibt daraufhin eine Skontotoleranzwarnung aus. Der Anwender kann an dieser Stelle entscheiden, ob der Differenzbetrag als Skonto ausgebucht wird oder als Restforderung/Restverbindlichkeit stehen bleibt. 3

4 Kontenplan der NordBüro KG Sachkonten: Konto Bezeichnung Umsatzsteuer Zuordnung in Bilanz/GuV 0510 Bebaute Grundstücke Aktiva: Grundstücke und Gebäude 0520 Gebäude Aktiva: Grundstücke und Gebäude 0700 Techn. Anlagen und Maschinen UST19 Aktiva: Techn. Anlagen und Maschinen 0800 Geschäftsausstattung UST19 Aktiva: Andere Anlagen, Geschäftsausstattung 0840 Fuhrpark UST19 Aktiva: Andere Anlagen, Geschäftsausstattung 2000 Rohstoffe Aktiva: Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 2280 Waren Aktiva: Fertige Erzeugnisse und Waren 2400 Forderungen aus Lieferungen und Aktiva: Forderungen aus Leistungen Lieferungen und Leistungen 2600 Vorsteuer Aktiva: Sonstige Vermögensgegenstände 2800 Bank Aktiva: Kassenbestand und Bankguthaben 2880 Kasse Aktiva: Kassenbestand und Bankguthaben 3000 Eigenkapital Komplementäre Passiva: A. Eigenkapital 4230 Bankdarlehen Passiva: Verbindlichkeiten geg. Kreditinstituten 4250 Hypotheken Passiva: Verbindlichkeiten geg. Kreditinstituten 4400 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Passiva: Verbindlichkeiten aus Leistungen Lieferungen und Leistungen 4800 Umsatzsteuer Aktiva: Sonstige Vermögensgegenstände Passiva: Sonstige Verbindlichkeiten 4830 Verbindl. gg. Finanzbehörden Passiva: Sonstige Verbindlichkeiten 5000 Umsatzerlöse für eig. Erzeugnisse USt19 GuV: Umsatzerlöse 5001 Erlösberichtigungen für eig. Erz. USt19 GuV: Umsatzerlöse 5100 Umsatzerlöse für Waren USt19 GuV: Umsatzerlöse 5101 Erlösberichtigungen für Waren USt19 GuV: Umsatzerlöse 5400 Mieterträge GuV: Sonstige betriebliche Erträge 5710 Zinserträge GuV: Zinsen und ähnliche Erträge 6000 Aufwendungen für Rohstoffe UST19 GuV: Materialaufwand 6001 Bezugskosten für Rohstoffe UST19 GuV: Materialaufwand 6000 Nachlässe für Rohstoffe UST19 GuV: Materialaufwand 6050 Aufwendungen für Energie UST19 GuV: Materialaufwand 6060 Wasserverbrauch 7 % UST07 GuV: Materialaufwand 6080 Aufwendungen für Waren UST19 GuV: Materialaufwand 6081 Bezugskosten für Waren UST19 GuV: Materialaufwand 6082 Nachlässe für Waren UST19 GuV: Materialaufwand 6140 Ausgangsfrachten o. Fremdlager UST19 GuV: Sonstige betriebliche Aufwendungen 6160 Fremdinstandhaltung UST19 GuV: Sonstige betriebliche Aufwendungen 6200 Löhne GuV: Personalaufwand 6300 Gehälter GuV: Personalaufwand 6520 Abschreibungen auf Sachanlagen GuV: Abschreibungen 6700 Mietaufwendungen GuV: Sonstige betriebliche Aufwendungen 6710 Leasingaufwendungen UST19 GuV: Sonstige betriebliche Aufwendungen 6800 Büromaterial UST19 GuV: Sonstige betriebliche Aufwendungen 6810 Zeitungen und Fachliteratur UST07 GuV: Sonstige betriebliche Aufwendungen 6820 Portokosten GuV: Sonstige betriebliche Aufwendungen 6870 Werbung UST19 GuV: Sonstige betriebliche Aufwendungen 6900 Versicherungsbeiträge GuV: Sonstige betriebliche Aufwendungen 7510 Zinsaufwendungen GuV: Zinsen und ähnliche Aufwendungen 8000 Eröffnungsbilanzkonto 8010 Schlussbilanzkonto 8020 Gewinn- und Verlustkonto Personenkonten: Orlendo GmbH, Oldenburg Debitor Office AG, Uelzen Debitor Janssen OHG, Wittmund Debitor Brandler AG, Leer Kreditor Jey GmbH, Celle Kreditor Schmitz GmbH, Oldenburg Kreditor 4

5 Kontierungsbogen für Buchungen mit Navision (Microsoft Dynamics NAV) Buch.- datum Beleg Geg- konto- Gegenkonto-Nr Ausgl. -Bel.nr Betrag Beschreibung MwST Prod buchgr Geg.- MwSt P.-Bu. 5

6 Einstiegsaufgabe: Buchungserfassung und einfache Auswertungen (Datenbestand: NBueroV00.fbk, Arbeitsdatum 1. Januar ) Ausgangssituation: Sie sind Mitarbeiter/in der Buchhaltung der NordBüro KG, Hannover. Im Januar 2015 wird die Buchhaltung auf die neue Software Navision umgestellt. Anfangsbestände aus der Inventur vom und Belege im Monat Januar liegen vor. Materialaufwendungen werden aufwandsorientiert gebucht. Der Kontenplan der NordBüro KG liegt Ihnen vor. Anfangsbestände Datum Text Betrag Jan. Geschäftsausstattung , Jan. Warenbestand , Jan. Bank , Jan. Eigenkapital , Jan. Verbindlichkeiten bei der Jey GmbH ,00 Bel.-/ Beleg Text Betrag Datum Ausgangsrechnung an die Orlendo GmbH 8. Jan... für Waren, Rechnungsbetrag netto , % Umsatzsteuer 4.750,00 Rechnungsbetrag brutto , /98 Eingangsrechnung von der Brandler AG für die 8. Jan... Lieferung von Waren. Rechnungsbetrag netto 8.000, % Umsatzsteuer 1.520,00 Rechnungsbetrag brutto 9.520, KA038/1 Kontoauszug 18. Jan... Barabhebung 5.000,00 Abbuchung Miete Geschäftsräume 650,00 Zahlungseingang von Orlendo ,00 Es handelt sich um die Begleichung unserer Rechnung Beleg Zahlungsausgang an Brandler 9.520,00 Es handelt sich um die Begleichung der Rechnung Beleg Kassenbuch für Barzahlung 18. Jan... Abschlagzahlung Gehalt 800,00 Kauf Büromaterial (Nettobetrag 200,00, Umsatzsteuer 38,00) 238, Eigenbeleg Jan... Inventurbestand Waren , Eigenbeleg Jan... Abschreibung Geschäftsausstattung 2.000,00 6

7 Aufgaben: 1. Buchen Sie die Belege 1101 bis 1106 ohne Einsatz des Computers im Grundbuch. 2. Stellen Sie die Buchungen auf den Konten Vorsteuer und Umsatzsteuer als T-Konten dar und ermitteln Sie die Zahllast für Januar. 3. Stellen Sie die Buchungen auf den Konten Handelswaren und Aufwendungen für Handelswaren als T-Konten dar und ermitteln Sie den Wareneinsatz im Januar. 4. Berechnen Sie den Umsatz und den Rohgewinn im Januar. 5. Erstellen Sie für die Buchungserfassung der Belege 1101 bis 1106 mit der integrierten Unternehmenssoftware Navision einen Kontierungsbogen. 6. Erfassen Sie die Buchungen am PC. a) Stellen Sie das Arbeitsdatum auf den 1. Januar des aktuellen Jahres ein. b) Erfassen Sie die Anfangsbestände, übernehmen Sie die Buchungen ins Journal und lassen Sie die Eröffnungsbilanz anzeigen. c) Erfassen Sie die Buchungen vom 8. Januar und übernehmen Sie diese Buchungen ins Journal. d) Erfassen Sie die Buchungen vom 18. Januar und vom 31. Januar und übernehmen Sie diese Buchungen ins Journal. e) Erstellen Sie die Umsatzsteuer-Voranmeldung für Januar und lassen Sie das Journal, die Bilanz und die GuV-Rechnung zum anzeigen bzw. ausdrucken. Überprüfen Sie die Zahllast anhand der Bilanz. 7. Erstellen Sie eine Datensicherung zum 31. Januar mit dem Dateinamen NBueroV10.fbk. Didaktische Reduktion: - Nur Waren - Eine ER, eine AR, jeweils manuell gebucht - Zahlungen entsprechen Rechnungsbetrag - Kein Abschließen des Kontos Vorsteuer in NAV - Zahllast aus Umsatzsteuer-Voranmeldung identisch mit Sonst. Verb. in Bilanz 7

8 Lösung Geschäftsgang Januar Aufgabe 2 S Vorsteuer H S Umsatzsteuer H , , , , , , , , , ,00 Aufgabe 3 S Handelswaren H S Aufw. für Handelswaren H , , ,00 GuV ,00 SBK , , , , , ,00 Aufgabe 4 Warenumsatz: ,00; Wareneinsatz: ,00; Rohgewinn: ,00 Aufgabe 5 Buch.- datum Beleg Geg- konto- Gegenkonto-Nr Ausgl. - Bel.nr Betrag Beschreibung MwST Prod buchgr Geg.- MwSt P.-Bu Sach 0800 Sach ,00 Saldovortrag UST Sach 2280 Sach ,00 Saldovortrag Sach 2800 Sach ,00 Saldovortrag Sach 8000 Sach ,00 Saldovortrag Sach 8000 Kred ,00 Saldovortrag Buchen/Buchen Deb Sach ,00 AR UST Sach 6080 Kred ,00 ER UST19 Buchen/Buchen Sach 2880 Sach ,00 Barabhebung Sach 6700 Sach ,00 Miete Sach 2800 Deb ,00 ZE Kred Sach ,00 ZA Sach 6300 Sach ,00 Gehalt Sach 6800 Sach ,00 Büromat. UST Sach 6080 Sach ,00 Mind. HW UST Sach 6520 Sach ,00 Abschr. GA UST00 Buchen/Buchen 8

9 Geschäftsgang: Belege mit Umsatzsteuer Sie sind Mitarbeiter/in der Buchhaltung der NordBüro KG, Hannover. Im Januar 2015 wird die Buchhaltung auf die neue Software Navision umgestellt. Anfangsbestände aus der Inventur vom , Belege im Monat Januar und Inventurbestände vom liegen vor. Datenbestand: NBueroV00.fbk Anfangsbestände Datum Text Betrag Jan. Bebaute Grundstücke , Jan. Gebäude , Jan. Handelswaren , Jan. Forderungen an die Orlendo GmbH , Jan. Bank , Jan. Eigenkapital , Jan. Verbindlichkeiten bei der Brandler AG , Jan. Umsatzsteuer-Verbindlichkeiten (Kto 4830) ,00 Belege: Bel.-/ Beleg Text Betrag Datum /98 Eingangsrechnung von der Schmitz GmbH für die 8. Jan... Lieferung von Handelswaren. Rechnungsbetrag netto , % Umsatzsteuer 2.945,00 Rechnungsbetrag brutto , Eingangsrechnung von der Jey GmbH für die 8. Jan... Lieferung eines IT-Systems (Geschäftsausstattung) Rechnungsbetrag netto , % Umsatzsteuer 6.840,00 Rechnungsbetrag brutto , Eingangsrechnung von Brandler für 8. Jan... Büromaterial Rechnungsbetrag netto 900, % Umsatzsteuer 171,00 Rechnungsbetrag brutto 1.071, Ausgangsrechnung an die Janssen OHG 8. Jan... für Handelswaren, Rechnungsbetrag netto , % Umsatzsteuer ,00 Rechnungsbetrag brutto , KA036/1 Kontoauszug 8. Jan... Überweisung der abzuführenden Umsatzsteuer für Dezember an das Finanzamt Hannover 1.000, KA036/2 Kontoauszug 8. Jan... Barabhebung 3.000,00 9

10 1107 KA036/3 Kontoauszug 8. Jan... Abbuchung Rechnungsbetrag für Reparatur 833,00 Die Reparatur eines Farbdruckers wurde mit der ec-karte bei Abholung bezahlt. Reparatur laut Beleg: 700,00, Umsatzsteuer: 133, Quittung für Barzahlung 8. Jan... Kauf von Briefmarken 95, KA037/1 Kontoauszug 31. Jan... Überweisung an die Schmitz GmbH zum Ausgleich der Eingangsrechnung , KA037/4 Kontoauszug 31. Jan... Zahlungseingang von der Janssen OHG ,00 Es handelt sich um die Begleichung unserer Rechnung Beleg Eigenbeleg Jan... Inventurbestand Handelswaren , Eigenbeleg Jan... Abschreibung auf Geschäftsausstattung 500,00 Aufgaben: 1. Buchen Sie die Belege 1101 bis 1112 ohne Einsatz des Computers im Grundbuch. 2. Stellen Sie die Buchungen auf den Konten Vorsteuer und Umsatzsteuer als T-Konten dar und ermitteln Sie die Zahllast für Januar. 3. Stellen Sie die Buchungen auf den Konten Handelswaren und Aufwendungen für Handelswaren als T- Konten dar und ermitteln Sie den Wareneinsatz im Januar. 4. Berechnen Sie den Umsatz und den Rohgewinn im Januar. 5. Erstellen Sie für die Buchungserfassung der Belege 1101 bis 1112 mit der integrierten Unternehmenssoftware Navision einen Kontierungsbogen. 6. Erfassen Sie die Buchungen am PC. a) Erfassen Sie zunächst die Anfangsbestände und die Buchungen vom 8. Januar und übernehmen Sie diese Buchungen ins Journal. b) Erfassen Sie die Buchungen vom 31. Januar und übernehmen Sie diese Buchungen ins Journal. c) Prüfen Sie den Saldo des Kontos Vorsteuer (zum Beispiel über Kontenplan ). d) Erstellen Sie die Umsatzsteuer-Voranmeldung für Januar und lassen Sie das Journal, die Bilanz und die GuV-Rechnung zum anzeigen bzw. ausdrucken. Überprüfen Sie die Zahllast anhand der Bilanz. 7. Angenommen der Netto-Rechnungsbetrag der Ausgangsrechnung an Janssen hätte nicht ,00 sondern 6.400,00 betragen. Welche Auswirkung hätte das auf die Umsatzsteuer- Voranmeldung für Januar? 10

11 Lösung Geschäftsgang II: Belege mit Umsatzsteuer Aufgabe 2 S Vorsteuer H S Umsatzsteuer H , , , , , , , , , , , ,00 Aufgabe 3 S Handelswaren H S Aufw. für Handelswaren H , , ,00 GuV ,00 SBK , , , , , ,00 Aufgabe 4 Warenumsatz: ,00; Wareneinsatz: ,00; Rohgewinn: ,00 Aufgabe 5 Buch.- datum Beleg Geg- konto- Gegenkonto-Nr Ausgl.- Bel.nr Betrag Beschreibung Sach 0510 Sach ,00 Saldovortrag Sach 0520 Sach ,00 Saldovortrag Sach 2280 Sach ,00 Saldovortrag Deb Sach ,00 Saldovortrag Sach 2800 Sach ,00 Saldovortrag Sach 8000 Sach ,00 Saldovortrag Sach 8000 Kred ,00 Saldovortrag Sach 8000 Sach ,00 Saldovortrag MwST Prod buchgr Geg.- MwSt P.-Bu Sach 6080 Kred ,00 ER UST Sach 0800 Kred ,00 ER UST Sach 6800 Kred ,00 ER UST Deb Sach ,00 AR UST Sach 4830 Sach ,00 Üb. Zahllast Sach 2880 Sach ,00 Barabhebung Sach 6160 Sach ,00 Reparatur UST Sach 6820 Sach ,00 Briefmarken Buchen/Buchen Kred Sach ,00 ZA Sach 2800 Deb ,00 ZE Sach 6080 Sach ,00 Mind. HW UST Sach 6520 Sach ,00 Abschr. GA UST00 11

MonKey Office im Wirtschaftsunterricht

MonKey Office im Wirtschaftsunterricht MonKey Office im Wirtschaftsunterricht Skript: Finanzbuchhaltung (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Infoblatt: Geschäftsbuchführung mit MonKey Office 2 Einstiegsaufgabe 4 Kontenplan der

Mehr

Hinweise zur Handhabung des Programmpaketes Lexware financial office Pro

Hinweise zur Handhabung des Programmpaketes Lexware financial office Pro Günter Hellmers, Skript Finanzbuchhaltung mit Lexware Inhalt Skript: Hinweise zur Handhabung des Programmpaketes Lexware financial office Pro Infoblatt: Buchen laufender Geschäftsvorfälle mit den Modul

Mehr

Navision im Wirtschaftsunterricht I - Grundlagen

Navision im Wirtschaftsunterricht I - Grundlagen Navision im Wirtschaftsunterricht I - Grundlagen Termin: Montag, 30. September 2013, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr Raum: 601 im Studienseminar Oldenburg BBS, Birkenweg 5, 26127 Oldenburg (Telefon: 0441 77034-0)

Mehr

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Inhalt: Hinweise zur Handhabung des Programmpaketes Infoblatt: Buchen laufender Geschäftsvorfälle mit MonKey Office Kopiervorlage: Kontierungsbogen

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Skript: Beschaffung und Absatz (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Beschaffungsvorgang: Von der Anfrage zum Zahlungsausgang 2 Fallerweiterung: Einen

Mehr

MonKey Office im Wirtschaftsunterricht

MonKey Office im Wirtschaftsunterricht MonKey Office im Wirtschaftsunterricht Skript: Lizenzen, Datenstände, Erkundungsauftrag (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Handhabung des Programmpaketes 2 Erkundungsauftrag 4 1 Grundlagen

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Inhalt 1 Firmenanlage... 2 2 Einnahmen/Ausgaben in den Stapel buchen... 2 3 Belegnummernanlage... 3 4 Buchungsvorlagen... 3 5 Anfangsbestände erfassen... 3

Mehr

Teil 2: Zusätzliche Aufgaben und Lösungen Aufgabe

Teil 2: Zusätzliche Aufgaben und Lösungen Aufgabe Grundlagen der Finanzbuchführung 101 Teil 2: Zusätzliche Aufgaben Aufgabe Der Unternehmer Peter Schneider, Saarbrücken, hat durch Inventur am 01.01.2014 folgende Anfangsbestände ermittelt: Anfangsbestände

Mehr

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003 Dozent: Prof. Dr. Hölzli Inhalt: Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Aufgabe Skript Seite 18 Die Umsatzsteuer Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Kontenabschluss im Warenverkehr

Kontenabschluss im Warenverkehr Der Wareneinkauf: S Warenbestand H S Aufwendungen für Waren H S Nachlässe für Waren H AB SBK Zugang - Mehrbestand Saldo ins Konto Bonus, oder Skonto, Mehr - Minder- + Minderbestand - Nachlässe Aufw. f.

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2)

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) 1 REWE ÜBUNG 4 Inhalte: Umsatzsteuerberichtigungen, Sofortrabatte, Rücksendungen, Nachlässe 1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) Neben

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten)

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten) Aufwands- und Ertragskonten sind Erfolgskonten Die bisherigen Geschäftsfälle veränderten lediglich Vermögens- und Schuldposten der Bilanz; das Eigenkapital blieb also unberührt. Nun ist es aber Aufgabe

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung

Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung Grundprinzip der fibu.3000 ist, dass Buchungen zunächst erfasst und anschließend sofort oder erst später erst verbucht Die Erfassung erfolgt über den

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 361.000 200.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 361.000 200.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L 1. Bilanzgliederung und Gewinnermittlung Es liegen zum 31.12.2007 die folgenden Inventurblätter eines Unternehmens vor. Ermitteln Sie das Eigenkapital (Reinvermögen) und erstellen Sie unter zu Hilfenahme

Mehr

1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern

1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern 1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern In diesem Abschnitt wird das einzeilige und mehrzeilige Buchen beschrieben. Es werden die Arbeitsschritte für Zahlungsein- und -ausgänge erläutert. Darüber hinaus wird

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse

Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse Lernsituation Ebru Celik: Volker Zerbe: Ebru Celik: Volker Zerbe: Herr Zerbe, das Buchen von Einkäufen und Verkäufen von Handelswaren habe ich jetzt

Mehr

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz A Eröffnungsbilanz P Grundstücke Forderungen Darlehen Bank Verbindlichkeiten Eröffnung der Bestandskonten (Bestandkontenkreis)

Mehr

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18.1 Buchungen beim Wareneingang Ein Großhändler bezieht von einem Fabrikanten Waren auf Ziel. E INGANGSRECHNUNG Warenwert (netto)... 3.000,00 Umsatzsteuer...

Mehr

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Wenn Sie beim Lösen einer komplexen Aufgabe von den Eröffnungs- bis zu den Abschlussbuchungen manchmal verzweifelt sind, weil das Schlussbilanzkonto

Mehr

Vorlesung (2) SAP R/3 Finanzwesen

Vorlesung (2) SAP R/3 Finanzwesen Vorlesung (2) SAP R/3 Finanzwesen SAP R/3 FI Mai 2010 Einführung in SAP R/3 - FI Gliederung 1. Was ist eigentlich SAP? 2. Die Finanzbuchhaltung mit SAP R/3 2.1. Anmeldung und Navigation 2.2. Das Anlegen

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

SAP R/3 Enterprise (Standardsystem Nutzer rewenn)

SAP R/3 Enterprise (Standardsystem Nutzer rewenn) Lehrgebiet EDV-Rechnungswesen Prof. Dr. Jörg Schmidt SAP R/3 Enterprise (Standardsystem Nutzer rewenn) Einführungsübung 3 Buchen von Geschäftsvorfällen Mandant 302 Kontenplan Kostenrechnungskreis SAP INT

Mehr

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung Rechnungswesen I: Grundlagen der Ausgewählte 57 Verbuchung von Materialverbräuchen Berücksichtigung der fertigen und der n als Bestandsveränderungen Verbuchung der Berücksichtigung von n (Rabatte, Boni,

Mehr

1 Aufgabe dieser Erkundung

1 Aufgabe dieser Erkundung ErkundungBuchungenBDE&AuftragsBestellAbwicklungenModellTisch Seite 1 1 Aufgabe dieser Erkundung Dieser Text erklärt am Beispiel der Tischfertigung an einer Reihe von Buchungsbeispielen, wie verschiedene

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

Buchhaltung selber machen mit der Online-Buchhaltungssoftware Kontolino! Geschäftsvorfälle als Händler verbuchen

Buchhaltung selber machen mit der Online-Buchhaltungssoftware Kontolino! Geschäftsvorfälle als Händler verbuchen Buchhaltung selber machen mit der Online-Buchhaltungssoftware Kontolino! Geschäftsvorfälle als Händler verbuchen Mit vielen bebilderten Anleitungen von der Erfassung von ausgewählten Buchungssätzen bis

Mehr

Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen "B1")

Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen B1) Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen "B1") Die nachfolgenden Erläuterungen betreffen Aufwendungen im

Mehr

Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten

Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten 1.6 Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten Situation Thomas Berg macht sich die Veränderungen im Vermögen und in den Schulden nicht unmittelbar an den Bilanzpositionen klar, sondern

Mehr

Istbesteuerung in Lexware buchhalter

Istbesteuerung in Lexware buchhalter Istbesteuerung in Lexware buchhalter Inhalt 1 Besondere Buchungsabläufe... 2 1.1 Rechnungskorrektur buchen...2 1.1.1 Vorgehen ab Buchungsjahr 2015...2 1.1.2 Vorgehen in Buchungsjahren vor 2015...2 1.2

Mehr

easy2000 Software Praxisbeispiele Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung Seite 1

easy2000 Software Praxisbeispiele Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung Seite 1 easy2000 Software Praxisbeispiele Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung Seite 1 Anfangsbestand Kasse: Am 1.1. buchen Sie den Anfangsbestand Ihrer Kasse, im Beispiel mit EUR 2700,- In der Buchungsmaske wählen

Mehr

Aufgabenblatt 8 1 von 6

Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgaben zu Abschnitt 4.1 Wiederholungsfragen 1. Welche Warenkonten werden in der Praxis üblicherweise geführt? 2. Was wird auf dem Konto Wareneingang gebucht? 3. Was wird auf dem

Mehr

Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet. die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen

Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet. die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet ansässigen Unternehmers, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen L1) Die nachfolgenden

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Klausur Rechnungswesen I, Buchführung

Klausur Rechnungswesen I, Buchführung Postgradualer Studiengang Wirtschaft Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. PW-REW-S12-020511 Datum 11.05.02 Die Klausur enthält 6 Aufgaben, zu deren

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1

1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1 Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - STAMMDATEN 1 1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1 1.1.1 Anlegen eines neuen Kunden 1 1.1.2 Anlegen eines neuen Lieferanten 7 1.1.3 Erfassen von Kontaktunternehmen

Mehr

Wie werden Vorsteuer und Umsatzsteuer gebucht?

Wie werden Vorsteuer und Umsatzsteuer gebucht? 1 1.11 Einführung in das System der Buchführung Katja Kern ermittelt buchhalterisch ihre Umsatzsteuerschuld 1.11.1 Welche Umsätze unterliegen der Umsatzsteuer? Umsatzsteuer in der Ausgangsrechnung 1Umsatzsteuergesetz

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

1.1 Buchen von Saldovorträgen 1

1.1 Buchen von Saldovorträgen 1 Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1-FINANZBUCHHALTUNG 1 1.1 Buchen von Saldovorträgen 1 1.1.1 Saldovortrag von Sachkonten 1 1.1.2 Voraussetzung für Saldovortragsbuchungen von Debitoren und Kreditoren 4 1.1.3

Mehr

Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06

Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06 Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06 Ausbildungsberuf Prüfungsfach Prüfungszeit Bürokaufmann/-frau Rechnungswesen 90 Minuten Verlangt Erlaubte Hilfsmittel Alle Aufgaben nicht programmierbarer Taschenrechner

Mehr

Dr. Alfred Brink Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Dr. Alfred Brink Folie C 4-1. Umsatzsteuerpflicht

Dr. Alfred Brink Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Dr. Alfred Brink Folie C 4-1. Umsatzsteuerpflicht Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Geschäftsvorfälle Handelswaren 1 Begriff und Grundlagen der Verbuchung von Handelswaren

Mehr

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden:

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden: Finanzbuchhaltung Grundsätzliches Durch die Integration in unser Agathos Office-Paket stehen der Finanzbuchhaltung alle Daten aus der Spenden-, Heim-, Reise- und Kassenverwaltung zur Verfügung. Alle Daten,

Mehr

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt!

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt! Kurzanleitung zur WinVetpro Buchhaltung Vorab! WinVetpro ist nicht GoBD zertifiziert und eine derartige Unterstützung ist auch nicht geplant. Die Buchhaltungskomponente in WinVetpro ist keine Finanzbuchhaltung

Mehr

Erfassung der Buchungen. Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz

Erfassung der Buchungen. Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Erfassung der Buchungen Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Datev-Export Statistiken: OP-Liste, USt-Voranmeldung, Zusammenfassende Meldung, Verpackungsverordnung, Zoll, Elektroverordnung

Mehr

Seite 1 von 22. SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a. 80935 München

Seite 1 von 22. SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a. 80935 München SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a 80935 München Tel. : 089 / 31 60 59-0 Fax: 089 / 31 60 59 18 www.smcsoft.de Seite 1 von 22 Auswertungen nach dem DATEV - Prinzip In dem bekannten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 Vorwort 9 Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 13 1.1 Keine Buchung ohne Beleg 13 1.2 Die wichtigsten Belegarten 14 1.2.1 Kontoauszüge

Mehr

1. Geschäftsvorfall der Fly Bike Werke GmbH Die Fly Bike Werke GmbH kauft für 5.000,00 Rohstoffe ein und bezahlt die Lieferung per Bankscheck.

1. Geschäftsvorfall der Fly Bike Werke GmbH Die Fly Bike Werke GmbH kauft für 5.000,00 Rohstoffe ein und bezahlt die Lieferung per Bankscheck. Lernsituation 24 SB k TAF 11.3 3.1 und 3.2 Situation Die ersten Geschäftsvorfälle der Fly Bike Werke GmbH Werteveränderungen von Bilanzposten: Hier sollen Sie erste Geschäftsvorfälle der Fly Bike Werke

Mehr

Buchungen im Sachanlagenbereich

Buchungen im Sachanlagenbereich Buchungen im Sachanlagenbereich 1 Rechnungswesen - Jahresabschluss Buchungen im Sachanlagebereich - Begriffe Sachanlagen Der materielle Teil des Anlagevermögens eines Unternehmens, zu dem Grundstücke,

Mehr

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation)

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) KEINE BUCHUNG OHNE BELEG! Einer der wichtigsten Sätze des Rechnungswesens lautet: "Keine Buchung ohne Beleg". Diese Aussage ist durchaus berechtigt,

Mehr

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11 2 Inhalt Worum geht es in der Buchhaltung? 5 Auf Erfolgskonten buchen 11 Die Gewinn- und Verlustrechnung nach dem Gesamtkostenverfahren 12 Wie Sie Umsatzerlöse buchen 14 Welche Umsätze Sie steuerfrei buchen

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

4.3 Einführung in die Buchhaltung

4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3.1 Erfolgs- und Bestandskonten Erfolgskonten Im Rahmen des Leistungsprozesses kommt es im Betrieb zu Aufwendungen (Wertezuflüssen) und Erträgen (Werteabflüssen). Bevor

Mehr

Aufgabenblock 4 Aufgabe 1

Aufgabenblock 4 Aufgabe 1 Aufgabe 1 Aufgabe 1 a 6200 25.000,00 6300 25.000,00 2800 50.000,00 6200 Löhne 2800 25.000,00 8020 25.000,00 b 2800 5710 4.500,00 c 2400 5000 650.000,00 8020 6200 25.000,00 6300 Gehälter d 6160 2880 2.380,00

Mehr

Universität Münster Prüfungsausschuss der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Universität Münster Prüfungsausschuss der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Universität Münster Prüfungsausschuss der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Dieses Klausurheft umfaßt die Seiten 1 bis 14 (Bitte Kontrollieren!) Klausurarbeit im Rahmen der wirtschaftwissenschaftlichen

Mehr

Einstellung über das Menü Extras Zusatzeinstellungen - Buchhaltung - Zahlungen über die Buchhaltung verbuchen (Auswahl)

Einstellung über das Menü Extras Zusatzeinstellungen - Buchhaltung - Zahlungen über die Buchhaltung verbuchen (Auswahl) WaVe Frage & Antwort Nr. 15 Buchhaltung - Buchen mit Verwendung der Buchhaltung Zusatzeinstellungen Einstellung über das Menü Extras Zusatzeinstellungen - Buchhaltung - Zahlungen über die Buchhaltung verbuchen

Mehr

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Buchhaltung und Bilanzierung Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Die Begriffe: Konto, Saldo, & buchungen buchungen Saldo Saldo Saldo 1 Die Ableitung der Konten aus der Bilanz Aktiva Bilanz Passiva Vermögen

Mehr

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Standardmässig wird die ABF-FIBU mit den Daten des vorigen Kalenderjahres installiert. Daher ist es notwendig,

Mehr

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Folie 1. Übersicht 2 2. Privatkonten 3-5 3. Umsatzsteuer 6-9 4. Wareneinkauf und Warenverkauf 10-14 5. Löhne und Gehälter 15-18 Prof. Dr. Robert Ott

Mehr

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation)

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) Belegaufbewahrung nach 257 HGB Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) KEINE BUCHUNG OHNE BELEG! 257 Aufbewahrung von Unterlagen. Aufbewahrungsfristen (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet,

Mehr

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Handbuch Sach-OP & Ausgleich G/L Open Items & Application akquinet dynamic solutions GmbH Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Version 15.09.2015 HINWEIS Dieses Dokument dient nur zu Informationszwecken.

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Istdas Service Center aktiviert? 14 Hat Ihr Computer keinen Internetanschluss? 15 Sicherung Welche Daten werden gesichert? 17 Rücksicherung Wann ist

Mehr

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf.

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Jahresabschluss Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Inventar der MAREBA SPORTS GmbH zum 31.12.2013 (Beträge in EUR) A. Vermögen 1. Unbebaute

Mehr

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr

Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch.

Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch. Benutzerhinweis Der Aufbau der Trainingsmodule Die Trainingsmodule für Industriekaufleute folgen einem völlig neuen Lernkonzept. Durch die Zerlegung des gesamten Stoffs der dreijährigen Ausbildung in einzelne

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 9 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 0 Aufgabe B : Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen:. Es werden Waren auf Ziel verkauft, der Nettowarenwert beträgt DM 200.000,--. Ford.

Mehr

4.5 Buchungen mit Offenen Posten

4.5 Buchungen mit Offenen Posten 4.5 Buchungen mit Offenen Posten 4.5.1 Eigenschaften der OP-Verwaltung Die OP-Verwaltung erfolgt in der Sage KHK Finanzbuchhaltung nach bestimmten Regeln, deren Kenntnis für Buchungen mit OP von Nutzen

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

C. Buchungen im Anlagevermögen

C. Buchungen im Anlagevermögen Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 C. Buchungen im Anlagevermögen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchung

Mehr

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist:

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist: Aufgabe 1 Definieren Sie die folgenden Begriffe: Abschreibungsplan (6 Punkte) Punkte Soll 2,5 Ist Aktivtausch Soll 1,0 Ist Bilanzgleichung Soll 1,0 Ist Reinvermögen Soll 1,5 Ist Summe: Soll: 6 Ist: Aufgabe

Mehr

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name:

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name: MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen Übungsbeispiel 1: Geschäftsfälle, die die Bilanz verändern Datum: Name: Klasse: Vermögen Schlussbilanz zum 31.12.2005 Kapital Gebäude 650.000,00

Mehr

Beschreibung des Unternehmens

Beschreibung des Unternehmens Beschreibung des Unternehmens Grundlagen Beschreibung im Rechnungswesen des Unternehmens Aufgaben Stellen Sie sich vor, Sie sind Mitarbeiter(in) bei der Brentano GmbH mit Geschäftssitz in Frankfurt/Main.

Mehr

Zusatzmodul: Erweiterte Summen Saldenliste

Zusatzmodul: Erweiterte Summen Saldenliste BÜRO MAYER Erweiterung der Standard Sachkonten Summen Saldenliste des Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic R2 Seite 1 von 16 Zusatzmodul: Erweiterte Summen Saldenliste Damit gewährleisten wir und stellen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31.

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31. Inhaltsverzeichnis Bescheinigung Bilanz zum 31. Dezember 2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel nach Konten zum 31. Dezember 2011 Gewinn-

Mehr

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1 REWE ÜBUNG 3 Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1. Bestandsveränderungen (relev. Abschnitte im Schmole/Deitermann) Bisher: Es wurde unterstellt, dass

Mehr

()Der Unternehmer erhaè lt die Miete in. ()Der Unternehmer verkauft Waren. ()Welcher GeschaÈ ftsvorfall liegt dem

()Der Unternehmer erhaè lt die Miete in. ()Der Unternehmer verkauft Waren. ()Welcher GeschaÈ ftsvorfall liegt dem 3. Buchungen mit 80 Der Unternehmer kauft fuè r 12.000,00 a + 16 % USt. Waren auf Ziel. 12.000,00 W 1.920,00 W Verbindlichkeiten 12.000,00 W 1.920,00 W 13.920,00 W 12.000,00 W 1.920,00 W 13.920,00 W an

Mehr

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02 1. Das Konto 23 1. Das Konto 1.1 Die Zerlegung der Bilanz in Konten Nahezu jeder Geschäftsvorfall führt zu einer Änderung des Vermögens und/oder der Schulden und damit letztendlich zu einer Änderung der

Mehr

Anfangsbestand: Technische Anlagen und Maschinen: per 0 Technische Anlagen und Maschinen an 8 EBK

Anfangsbestand: Technische Anlagen und Maschinen: per 0 Technische Anlagen und Maschinen an 8 EBK Anfangsbestand: Technische Anlagen und Maschinen: 210.000 per 0 Technische Anlagen und Maschinen 210.000 an 8 EBK 210.000 Techn. Anlagen und Maschinen AB 210.000 Eröffnungsbilanzkonto (EBK) 210.000 Folie:

Mehr

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung von Elmar Goldstein 10., überarbeitete Auflage Haufe Gruppe Freiburg München Einstieg in die DATEV-Buchhaltung 8 / Buchungsliste Kasse 1 Kontenrahmen, Kontenplan

Mehr

Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer)

Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer) Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer) Ein Gewerbetreibender in Leipzig hat durch Inventur zum 31.12.2008 folgende Bestände ermittelt: Geschäftsausstattung 60.000 Waren 290.000 Forderungen

Mehr

1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1

1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1 Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1-STAMMDATEN 1 1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1 1.1.1 Anlegen eines neuen Kunden 1 1.1.2 Anlegen eines neuen Lieferanten 7 1.1.3 Erfassen von Kontaktunternehmen 9

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

Die Branchenlösung für das komfortable Finanzmanagement unter Microsoft Dynamics NAV. OPplus RECY CLE

Die Branchenlösung für das komfortable Finanzmanagement unter Microsoft Dynamics NAV. OPplus RECY CLE Die Branchenlösung für das komfortable Finanzmanagement unter Microsoft Dynamics NAV RECY CLE by tegos Die Branchenlösung für das komfortable by tegos ist eine Branchenlösung für das Financial Management

Mehr

Teil 1: Praxiswissen Buchführung

Teil 1: Praxiswissen Buchführung 2 Inhalt Teil 1: Praxiswissen Buchführung Wofür Buchführung? 7 Die Buchführung im betrieblichen Zusammenhang 8 Wer muss Bücher führen? 10 Was heißt: doppelte Buchführung? 13 Wie die Buchhaltung organisiert

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (ab Version 3.60) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen 1.

Mehr

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben

Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben Aufgabe 1 Von der Inventur zur Bilanz I...2 Aufgabe 2 Von der Inventur zur Bilanz II...2 Aufgabe 3 Von der Inventur zur Bilanz III...3

Mehr

120 min, Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Aufgabe 1: Buchführung mit Bestandsveränderungen (25 P.)

120 min, Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Aufgabe 1: Buchführung mit Bestandsveränderungen (25 P.) Mustertest Einstufungstest Rewe 120 min, Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner Aufgabe 1: Buchführung mit Bestandsveränderungen (25 P.) Die B-to-B GmbH hat eine Jahresabschlussbilanz 20X1

Mehr

DIE BILANZ BILANZ. Fremdkapital (Schulden) Anlagevermögen. Eigenkapital (Reinvermögen) Umlaufvermögen MITTELVERWENDUNG W O F Ü R?

DIE BILANZ BILANZ. Fremdkapital (Schulden) Anlagevermögen. Eigenkapital (Reinvermögen) Umlaufvermögen MITTELVERWENDUNG W O F Ü R? DIE BILANZ Vermögen (Aktiva) Anlagevermögen BILANZ Kapital (Passiva) Fremdkapital (Schulden) Umlaufvermögen Eigenkapital (Reinvermögen) MITTELVERWENDUNG W O F Ü R? MITTELHERKUNFT W O H E R? Folie 1 KONTENERÖFFNUNG

Mehr