DIENSTLEISTUNGEN & PRODUKTE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIENSTLEISTUNGEN & PRODUKTE"

Transkript

1 DIENSTLEISTUNGEN & PRODUKTE ZENTRALSTELLE FÜR DIE WEITERBILDUNG IM HANDWERK E. V.

2 Impressum Impressum Herausgeber: ZWH Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk e.v. Sternwartstr Düsseldorf Tel: +49 (0)211/ Fax: +49 (0)211/ Ansprechpartner: Holger Puchalla, stv. Geschäftsführer Tel: +49 (0)211/ Holger Trost, Vertriebsleitung Tel: +49 (0)211/ Düsseldorf, 2013 Alle Rechte vorbehalten. Ohne schriftliche Genehmigung ist es nicht gestattet, dieses Werk oder Teile davon zu verwerten und zu verarbeiten. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen oder Speicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Zertifiziertes Management-System DIN EN ISO 9001:2008 Reg.-Nr.: Q Die ZWH ist ein nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziertes Unternehmen.

3 Die ZWH Bildung. Dienstleistung. Handwerk. Die Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk (ZWH) ist eine bundesweit tätige Dienstleistungseinrichtung für alle handwerklichen Bildungsstätten. Sie wird getragen von den Handwerkskammern, den regionalen Handwerkskammertagen und dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH). Als Dienstleistungseinrichtung für alle handwerklichen Bildungsstätten ist die Förderung der beruflichen Qualifizierung im Handwerk durch die Entwicklung, Verbreitung und Durchsetzung von Aus-, Fort- und Weiterbildungskonzepten die zentrale Aufgabe der ZWH: Sie entwickelt und erstellt Lehrgangsunterlagen, Dozentenhandbücher und Teilnehmerunterlagen. Sie bietet Bedarfsanalysen und Seminare für Ausbilder, Dozenten und Prüfer an. Die ZWH gibt bundeseinheitliche ZWH-Zertifikate und Teilnahmebescheinigungen aus. Mit ihren Dienstleistungen und Produkten bietet die ZWH ihren Mitgliedern sowie einzelnen Bildungszentren ein umfangreiches Leistungsspektrum. Der Dienstleistungs- und Produktkatalog gibt einen Überblick über das umfangreiche Angebot.» Weitere Informationen auf Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 3

4 Inhalt Gute Beratung maßgeschneiderte Angebote Lehr-/Lernunterlagen Seite 05 Rahmenlehrpläne zur Vorbereitung auf die Meisterprüfung Seite 06 Einstiegsqualifizierung Qualifizierungsbausteine zur Berufsvorbereitung Seite 06 Qualifizierungsbausteine für die Nachqualifizierung Seite 06 Meistervorbereitung Seite 07 Technische Weiterbildung Seite 07 Weiterbildung für Dozenten Seite 07 Weiterbildung für kaufmännische und sonstige Bereiche Seite 07 Lehrgänge für die überbetriebliche Ausbildung Seite 07 Prüferleitfäden und -unterlagen Seite 08 Neue Medien Seite 09 Lernplattformen Seite 10 Konferenzsysteme Seite 10 Support Seite 10 Content Seite 10 Qualifizierung Seite 10 Blended-Learning-Konzepte Seite 11 Lernprogramme Seite 11 PC-Prüfungen Seite 16 Online-Portale Seite 17 Seminare und Veranstaltungen Seite 18 Inhouse-Seminare Seite 19 Veranstaltungen Seite 20 Dienstleistungen Seite 21 Veranstaltungsmanagement Seite 22 Design und Öffentlichkeitsarbeit Seite 23 Zeugnisdatenbank Seite 23 Geschäftsprozessoptimierung (GPO) Seite 23 Berufsausbildungsvorbereitung Seite 23 Herdt-Verlag für Bildungsmedien Seite 23 Erreichbarkeitsservice Seite 23 Projekte Seite 24 Beratung Seite 29 Informationsschriften und Magazine Seite 31 Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 4

5 Lehr- und Lernunterlagen Die ZWH entwickelt mit Fachverbänden und Experten aus Bildungszentren Rahmenlehrpläne für die neu geordneten Meisterberufe. Gemeinsam mit Fachausschüssen erarbeitet sie Entwürfe für Fortbildungsregelungen und Rahmenlehrpläne für Aufstiegslehrgänge, die über den Zentralverband des Deutschen Handwerks bundesweit empfohlen werden. Auf dieser Basis werden bei der ZWH Leitfäden und Umsetzungskonzepte für Ausbilder und Dozenten sowie Lernmaterialien und Lernprogramme erstellt. Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 5

6 Lehr- und Lernunterlagen RAHMENLEHRPLÄNE ZUR VORBEREITUNG AUF DIE MEISTERPRÜFUNG (NACH 45 DER HWO) Dachdecker/in Elektromaschinenbauer/in Elektrotechniker/in Feinwerkmechaniker/in Fleischer/in Friseur/rin Informationstechniker/in Installateur- u. Heizungsbauer/in Klempner/in Landmaschinenmechaniker/in Metallbauer/in Maler und Lackierer/in Ofen- und Luftheizungsbauer-Handwerk Rollladen- und Jalousiebauer-Handwerk Steinmetz und Steinbildhauer/in Zahntechniker/in Rahmenlehrplan Einstiegsqualifikation für Unternehmer in KMU EINSTIEGSQUALIFIZIERUNG QUALIFIZIERUNGSBAUSTEINE ZUR BERUFSVORBEREITUNG Anlagenmechaniker/in für SHK-Technik Augenoptikerin Bäcker/in Bürokauffrau/-mann Dachdecker/in Elektroniker/in Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk Fahrzeuglackierer/in Fleischer/in Friseur/in Gebäudereiniger/in KFZ-Mechatroniker/in Konditor/in Maler/in und Lackierer/in Maßschneider/in Maurer/in Mechaniker/in für Karosserieinstandhaltungstechnik Mechaniker/in für Karosserieinstandhaltungstechnik (Autoverglasung) Metallbauer/in Raumausstatter/in Straßenbauer/in Tischler/in Zimmerer/Zimmerin Zweiradmechaniker/in Die Qualifizierungsbausteine für die Berufsausbildungsvorbereitung und die Einstiegsqualifizierung (BAV und EQJ) sind kostenlos auf verfügbar. Unter Unser Angebot -> Qualifizierungsbausteine QUALIFIZIERUNGSBAUSTEINE FÜR DIE NACHQUALIFIZIERUNG Änderungsschneider/in Ausbaufacharbeiter/in Bauten- und Objektbeschichter/in Bürokauffrau/-mann Elektroniker/in Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk Gebäudereiniger/in Hochbaufacharbeiter/in Metallbauer/in Tiefbaufacharbeiter/in Tischler/in Zweiradmechaniker/in Die Qualifizierungsbausteine für die berufliche Nachqualifizierung sind kostenlos auf verfügbar. Unter Unser Angebot -> Qualifizierungsbausteine Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 6

7 Lehr- und Lernunterlagen MEISTERVORBEREITUNG Meistervorbereitung Bauhandwerke Meistervorbereitung Teil II für Maurer und Betonbauer Meistervorbereitung Elektrohandwerke Meistervorbereitung Teil II für Elektrotechniker Meistervorbereitung Farb- u. Raumgestaltung Meistervorbereitung Teil II für Maler und Lackierer Meistervorbereitung Holzhandwerke Holztreppenbau Meistervorbereitung Sanitär-Heizung-Klima Meistervorbereitung Teil II für Installateur und Heizungsbauer Meistervorbereitung Metallhandwerke Meistervorbereitung Teil II für Feinwerkmechaniker Meistervorbereitung Teil II für Metallbauer Meistervorbereitung Gesundheitshandwerke Meistervorbereitung Teil II für Friseure Meistervorbereitung Teil III und Teil IV (gemäß AMVO vom ) Handlungsorientierte Aufgabenstruktur mit Fallaufgaben und Musterlösungen für Dozenten zu: Teil III: Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen beurteilen, Gründungs- und Übernahmeaktivitäten vorbereiten, durchführen und bewerten, Unternehmensführungsstrategien entwickeln. Ergänzung zu Teil III der Meistervorbereitung: Konzeption für eine Unterrichtseinheit zur Einbindung der Imagekampagne des Handwerks für den Einsatz in Handlungsfeldern mit Marketinginhalten in Lehrgängen für den Teil III der Meistervorbereitung im Handwerk. Die Unterrichtseinheit kann auch in anderen Handlungsfeldern genutzt werden, wenn es z.b. um die Bereiche Personalrekrutierung oder die Bedeutung des Handwerks in der Wirtschaft geht. Teil IV / AEVO: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen, Ausbildung vorbereiten und Einstellung von Auszubildenden durchführen, Ausbildung durchführen und Ausbildung abschließen. TECHNISCHE WEITERBILDUNG Gebäudeenergieberater/in WEITERBILDUNG FÜR DOZENTEN Didaktisch-methodische Weiterbildung für Dozenten WEITERBILDUNG FÜR KAUFMÄNNISCHE UND SONSTIGE BEREICHE Kundenorientierung im Handwerk Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 7

8 Lehr- und Lernunterlagen LEHRGÄNGE FÜR DIE ÜBERBETRIEBLICHE AUSBILDUNG im Beruf: Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik im Beruf: Metallbauer/in im Beruf: Elektroniker/in PRÜFERLEITFÄDEN UND INFORMATIONSUNTERLAGEN zur Umsetzung der AMVO Teil III vom zur Umsetzung der AEVO Teil IV vom der AEVO zu handlungsorientierten Prüfungen in den Ausbildungsberufen des Baugewerbes zu Rechtsgrundlagen der Gesellenprüfung zur Umsetzung der Verordnung Geprüfte/r Betriebswirt/in nach der Handwerksordnung Informationsunterlage für Dozenten und Lehrgangsorganisatoren zur Umsetzung der Verordnung Geprüfte/r Betriebswirt/in nach der Handwerksordnung Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 8

9 Neue Medien Seit 1999 arbeitet die ZWH in der Entwicklung und Bereitstellung von E-Learning- Angeboten. In diesem Geschäftsfeld versteht sich die ZWH als Full-Service-Dienstleister mit Kernkompetenzen in der Systembereitstellung und Contententwicklung sowie Qualifizierung und Netzwerk. Die ZWH hat bereits über 50 Bildungszentren bei der Einführung von E-Learning betreut und mehrere E-Learning-Projekte im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durchgeführt. Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 9

10 Neue Medien LERNPLATTFORMEN DLS DistanceLearningSystem ILIAS Open Source SUPPORT Evaluation von E-Learning-Maßnahmen Telefonische Beratung aller Partner Telefonische Hotline zur technischen Nutzung der E-Learning-Systeme KONFERENZSYSTEME Adobe Connect CONTENT Contentproduktion Beschaffung und Lizenzierung von Lernsoftware Bereitstellung individueller Contents durch eine Mediendatenbank Serverhosting Contentschutz QUALIFIZIERUNG Erfahrungsaustausch für Telecoaches und Teletutoren How-to-do-Workshops für Dozenten TeleCoachInternational Umfassendes Know-How für die Planung, Umsetzung und Durchführung von Blended- und E-Learning-Szenarien. Die modular aufgebauten Online-Lernphasen werden durch Präsenztage und Hands-on-Practice ergänzt. Der TeleCoachIntenational setzt sich aus drei Teillehrgängen zusammen: 2 TeleAutor: Das Know-How für die Gestaltung lernförderlicher und interaktiver Contents (3 Wochen) Online-Modul: Interaktive Contents entwickeln Online-Konferenzen und -Sitzungen für praktische Übungen Abschlusspräsenz für Hands-on-Practice 1 TeleTutor : Blended und E-Learning Szenarien effektiv betreuen und begleiten (6 Wochen) Startpräsenz zur Einführung Online-Modul 1: Planung und Unterstützung von Online-Lernprozessen Online-Modul 2: Betreuung und Problemlösung Online-Modul 3: Leistungserfassung und Evaluation 3 TeleManager: Blended und E-Learning- Konzepte in Organisationen einführen (4 Wochen) Online-Modul 1: Lehrgangskonzepte entwickeln und Qualitätsmanagement umsetzen Online-Modul 2: Rechtliche Grundlagen Online-Modul 3: Vermarktung und Kalkulation Abschlusspräsenz für Hands-on-Practice Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 10

11 Neue Medien BLENDED-LEARNING-KONZEPTE Ausbildung der Ausbilder online (gemäß AEVO vom ) Lernprogramme im Umfang von 40 Lernstunden (siehe Aufstellung der Lernprogramme), Umsetzungskonzept für Telecoaches mit der Zuordnung der Lernprogramme zum Rahmenlehrplan und Transferaufgaben. Betriebsinformatiker/in (HWK) und Betriebswirt/in für Informationstechnik (HWK) Lernprogramme im Umfang von ca. 245 Lernstunden (siehe Aufstellung der Lernprogramme), Umsetzungskonzept für Telecoaches mit der Zuordnung der Lernprogramme sowie umfangreiche Teilnehmerskipte. Meisterqualifizierung Teil III/Technischer Fachwirt online Lernprogramme im Umfang von 75 Lernstunden (siehe Aufstellung der Lernprogramme), Umsetzungskonzept für Telecoaches mit der Zuordnung der Lernprogramme zum Rahmenlehrplan und Transferaufgaben. Betriebswirt/in (HWK) Lernprogramme im Umfang von ca. 128 Lernstunden (siehe Aufstellung der Lernprogramme), Umsetzungskonzept für Telecoaches mit der Zuordnung der Lernprogramme sowie Transferaufgaben. LERNPROGRAMME Die folgenden Lernprogramme sind einzelne in sich geschlossene, multimediale und interaktive Bausteine, die überwiegend nach einheitlichen Qualitätsstandards entwickelt wurden. Sie sind zum Teil den oben dargestellten Blended-Learning- Konzepten zugeordnet. Darüber hinaus können sie flexibel für weitere Qualifizierungen und Lehrgänge zusammengestellt werden. LERNPROGRAMME: THEMENBEREICH WIRTSCHAFT Buchführung / Jahresabschluss / Kostenrechnung Planung und Einrichtung der Buchführung Inventur und Bilanz System der doppelten Buchführung Buchung von besonderen Geschäftsvorfällen Aufbau von Bilanz und GuV-Rechnung Ansatz und Bewertung für den Jahresabschluss Auswertung von Bilanz und GuV-Rechnung Kostenarten- und Kostenstellenrechnung Kostenträgerrechnung und Kalkulation Kostenrechnungssysteme und Erfolgsrechnung Anwendung der Kostenrechnung und Controlling Marketing/Markt und Absatz Funktion und Schwerpunkte des Marketing Kundenorientierung Marktanalyse Marketinginstrumente Beschaffungsmarketing Marketingziele und -strategien Verkaufstechniken Organisation/Organisationsentwicklung Ablauforganisation Aufbauorganisation Entgeltfindung Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 11

12 Neue Medien LERNPROGRAMME: THEMENBEREICH WIRTSCHAFT Personal und Zusammenarbeit im Betrieb Das Sozialverhalten Anerkennung und Kritik Personelle Maßnahmen Fluktuation und Fehlzeiten Moderationstechnik Das Mitarbeitergespräch Betriebliche Probleme und soziale Konflikte Gruppenstruktur und Gruppenverhalten Betriebliche Arbeitsgruppen Führungstechniken Mitarbeiterbeurteilung und Arbeitszeugnis Mitarbeitereinsatz und Qualifizierungsbedarf Führungsgrundsätze und Führungsverhalten Qualitätsmanagement (QM) Unternehmen und ihr Qualitätsmanagementsystem Statistische Methoden im QM Fördern des Qualitätsbewusstseins der Mitarbeiter Werkzeuge und Methoden des QM Planen und Leiten von Qualitätszielen Qualität sichern Betriebsübernahme, Betriebsgründung Unternehmenskonzept Planung und Durchführung der Gründung Übernahme eines Unternehmens Investition und Finanzierung Investitions- und Finanzierungsplanung Kreditwürdigkeitsprüfung Entscheidungen zu Finanzierungsarten Zahlungsverkehr Methoden der Information, Kommunikation und Planung Geschäftsprozesse Arbeitsorganisation und persönlicher Arbeitsstil Planungstechnik und Analysemethoden Technische Unterlagen und Entwürfe Grundlagen des Projektmanagements Planung und Steuerung im Projektmanagement Informationsformen und -mittel Kommunikation und Präsentation Projektmanagement Projekte und Projektmanagement Projektplanung: Grundlagen Projektplanung: Termine und Einsatzmittel Projektplanung: Kosten Organisation Projektteam Projektverwaltung Projektsteuerung und Controlling Qualitätsmanagement Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 12

13 Neue Medien LERNPROGRAMME: THEMENBEREICH RECHT, ARBEITSSICHERHEIT, UMWELTSCHUTZ Rechtliche und steuerliche Grundlagen Bürgerliches Recht 1 Grundlagen Bürgerliches Recht 2 Vertragsrecht Bürgerliches Recht 3 Sachenrecht Bürgerliches Recht 4 Familien- und Erbrecht Mahn- und Klageverfahren/Zwangsvollstreckung/ Insolvenzverfahren Handwerks- und Gewerberecht Handels- und Gesellschaftsrecht Wettbewerbsrecht Produkthaftung Arbeitsvertrag und Kündigungsschutz Betriebsverfassung und Tarifrecht Betrieblicher Arbeitsschutz Arbeitsgerichtsbarkeit Sozialversicherungsrecht und Sozialgerichtsbarkeit Privatversicherungen Steuerarten und Besteuerungsverfahren Unternehmensbezogene Steuern Personenbezogene Steuern Steuerberatung Vermögensrechtliche Folgen der Ehe Verträge außerhalb des BGB Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz Grundlagen der Arbeitssicherheit Allgemeine Maßnahmen der Arbeitssicherheit Spezielle Maßnahmen der Arbeitssicherheit Umgang mit gefährlichen Stoffen Betriebsanweisungen und Unterweisungen Gefährdungsanalyse Umweltschutz LERNPROGRAMME: THEMENBEREICH VOLKSWIRTSCHAFT Volkswirtschaftslehre Volkswirtschaftliche Grundlagen und Begriffe Die Wirtschaftsordnung Der Preismechanismus als Kernelement der Marktwirtschaft Wirtschaftspolitik als angewandte Volkswirtschaftslehre Ordnungspolitik als Wettbewerbspolitik Prozesspolitik I: Aufgaben / Ziele der antizyklischen Fiskalpolitik Prozesspolitik II: Wirkungsweise der antizyklischen Fiskalpolitik Prozesspolitik III: Aufgaben und Formen des Geldes Prozesspolitik IV: Geld- und Kreditpolitik Strukturpolitik Internationale Wirtschaftsbeziehungen I: Die Zahlungsbilanz Internationale Wirtschaftsbeziehungen II: Wechselkurssysteme Das Problem der Arbeitslosigkeit Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 13

14 Neue Medien LERNPROGRAMME: THEMENBEREICH I+K-TECHNIKEN Netzwerke Grundlagen der Netzwerktechnik Grundbegriffe der Netzwerktechnik Aufbau von EDV-Netzwerken Protokolle und Normen Netzwerkbetriebssysteme Koppelung und Erweiterung von Netzen PC-Hardware Administration von Netzwerkbetriebssystemen Anpassen der Installation Netzwerk-Hardware Sicherung und Wiederherstellung von Daten Installation und Administration eines Mailservers Installation und Administration von Netzwerken (I) Installation und Administration von Netzwerken (II) Internet Fortgeschrittenes Arbeiten mit Termin-, Adress- und -Programmen Fortgeschrittenes Arbeiten mit Browsern Anwendungen im Internet Upload/Download mit FTP Anmelden von Domains Rechtliche Aspekte Sicherheit im Internet / PGP Kurzeinstieg HTML Die Erstellung eines Internetauftritts planen Installation und Anpassung eines Webseiten- Erstellungsprogramms Bildbearbeitung Veröffentlichung der Webseiten Grundlagen des E-Commerce Aufbau eines Online-Shops Extensible Hypertext Markup Language (XHTML) kennen lernen Weitere Elemente: Hyperlinks und Pfadangaben, Einbinden von Grafiken Erstellen von Tabellen und Formularen Umgang mit Frames Einführung in CSS Cascading Style Sheets Einführung in JavaScript Voraussetzungen für dynamische Webseiten PHP-Programmierung und Datenbankabfragen Datenbankanbindung mit Microsoft Frontageb Programmierung VBA Allgemeine Einführung in die Programmierung Grundlagen VBA Verwendung von Ausdrücken/Operatoren/Funktionen und die Hilfe Verwendung von Variablen und Konstanten Entscheidungsstrukturen Schleifen und Arrays Benutzerdefinierte Funktionen/Prozeduren und die Fehlerbehebung Grundlagen für benutzerdefinierte Formulare in MS Access Programmierung benutzerdefinierter Formulare Arbeiten mit Aggregatfunktionen und DAO Anwendungsübergreifende Programmierung VBA Programmierung VB.NET Einführung in.net und die Rolle von VB.NET Eine erste Windows-Anwendung erstellen Arbeiten mit Variablen/Konstanten und Arrays Funktionen und Prozeduren Weitere Steuerelemente Die Funktionalität der Benutzeroberfläche erweitern OOP-Objektorientiertes Programmieren in VB.NET Fehlerbehebung in VB.NET Umgang mit Dateien und Verzeichnissen Datenbankanbindung mit VB.NET (I) Datenbankanbindung mit VB.NET (II) Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 14

15 Neue Medien LERNPROGRAMME: THEMENBEREICH IT-QUALIFIKATION Microsoft Vista / Windows 7 Microsoft Office Word 2007 / 2010 Microsoft Office Excel 2007 / 2010 Microsoft Office PowerPoint 2007 / 2010 Microsoft Office Outlook 2007 / 2010 Microsoft Office Access 2007 / 2010 LERNPROGRAMME: THEMENBEREICH MULTIMEDIALE AUSBILDERQUALIFIZIERUNG Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen Vorteile und Nutzen der betrieblichen Ausbildung Ausbildungsbedarf und Rahmenbedingungen der Ausbildung Strukturen und Schnittstellen des Berufsbildungssystems Auswahl von Ausbildungsberufen Eignung für die Ausbildung Berufsvorbereitende Maßnahmen Aufgaben des Ausbildungspersonals Ausbildung vorbereiten und Einstellung von Auszubildenden durchführen Betrieblicher Ausbildungsplan Mitbestimmungsrechte in der Berufsbildung Kooperationspartner in der Ausbildung Planung und Durchführung von Einstellungsverfahren Abschluss des Ausbildungsvertrages Ausbildungsteile im Ausland Ausbildung durchführen Lernvoraussetzungen und Lernkultur Lernprozess und Lerntechniken Gestaltung der Probezeit Ausbildung in Auftrags- und Geschäftsprozessen Ausbildungsmethoden und -medien Lernschwierigkeiten und Lernhilfen Förderung leistungsstarker Auszubildender Entwicklung und betriebliche Sozialisation Jugendlicher Umgang mit Konflikten in der Ausbildung Ausbildungserfolg feststellen Interkulturelle Kompetenzen Ausbildung abschließen Vorbereitung auf die Gesellen- / Abschlussprüfung Anmeldung zur Prüfung Erstellung von Zeugnissen Aufstiegs- und Fortbildungsmöglichkeiten Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 15

16 Neue Medien THEMENBEREICH PC-PRÜFEN Computer finden immer mehr Anwendung in allen Phasen des Prüfungsprozesses. Die ZWH engagiert sich seit 2004 in der Erforschung und der Förderung des Einsatzes von modernen Kommunikationstechniken in öffentlichrechtlichen Prüfungen. Daraus ist ein umfassendes Angebot entstanden: Full-Service-Dienstleistungen im Geschäftsfeld Online-Prüfungen Durchführung von Online-Prüfungen von der Aufgabenentwicklung über Prüfungsdurchführung bis hin zur Online-Bewertung ohne Medienbruch. Bereitstellung einer Kommunikationsplattform als Unterstützungsinstrument bei der Abstimmung und Qualitätssicherung von Prüfungsaufgabensätzen. Beratung Beratung bei der Einführung von computergestützten Prüfungsverfahren Beratung bei der Konzeption und dem Aufbau von Aufgabendatenbanken Beratung bei der technischen Ausstattung eines Prüfungscenters für PC-gestützte Prüfungen Seminare Einführungsseminar Online-Prüfungen TM-Editor-Schulung Administrationsseminar Erfahrungsaustausch Aktualisierungsworkshops mit Aufgabenerstellern Bereitstellung von Lizenzen TM-Editor LPLUS TestStudio Aufbau und Pflege von Aufgabendatenbanken Support Telefonische Hotline bei Online-Prüfungen Telefonische Beratung zur technischen Nutzung von TM-Editor und LPLUS TestStudio Konzeption und Aufbau von Aufgabendatenbanken Umsetzung von vorhandenen Aufgaben in einer Aufgabendatenbank Aktualisierung von Aufgabendatenbanken Export von Aufgaben aus einer Datenbank für die Online- oder Papierprüfung Prüfungsaufgaben Handlungsorientierte Prüfungsaufgaben für die Zwischenund Abschlussprüfungen der Bürokaufleute (KoPrA) Aufgabendatenbank für die Meisterprüfung Teil II im Installateur- und Heizungsbauer-Handwerk Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 16

17 Neue Medien ONLINE-PORTALE Die ZWH konzeptioniert und betreut Online-Portale:» Q-Online: Kostenfreie Online-Community exklusiv für das Handwerk.» WebKollegNRW: Internet-Portal mit mehr als Online-Lernabgeboten.» IMI-net: Webblog für Bildungsmanager. Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 17

18 Seminare und Veranstaltungen Die ZWH bietet in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern eine große Auswahl an Seminaren an. Sie richten sich sowohl an Führungskräfte, Ausbilder und Prüfer als auch an Mitarbeiter in der Lehrgangsverwaltung oder im E-Learning-Bereich. Das Seminar-Angebot wird durch Inhouse-Seminare sowie unterschiedliche Dienstleistungen im Bereich Veranstaltungsmanagement ergänzt. Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 18

19 Seminare und Veranstaltungen SEMINARE Die ZWH-Seminaren richten sich an unterschiedliche Zielgruppen:»»»»»»»» Seminare für Ausbilder und Dozenten Seminare für Betriebsberater Seminare für Chefsekretäre Seminare für Prüfer Seminare für Geschäftsführer/Führungskräfte Seminar für Hauptgeschäftsführer Seminare für Mitarbeiter der Lehrgangsverwaltung Seminare für Teletutoren und Telecoaches Darüber hinaus bietet die ZWH regelmäßig die Weiterbildung zum Geprüfte/r Fortbildungstrainer/in (HWK) an sowie ab 2013 die Ausbildung zum Wirtschaftsmediator/ in im Handwerk. Geprüfter Fortbildungstrainer (HWK) / Geprüfte Fortbildungstrainerin (HWK) Das Seminar ist eine modulare, berufsbegleitende Fortbildung für Dozenten, Trainer und Moderatoren. Sie lernen, Lehrgänge handlungsorientiert zu planen und zu gestalten sowie teilnehmerbezogen zu realisieren. Nach Ende des Lehrgangs wird eine Fortbildungsprüfung an der Handwerkskammer Dortmund angeboten. Bei bestandener Prüfung erhalten die Teilnehmer das Zeugnis Geprüfter Fortbildungstrainer (HWK) / Geprüfte Fortbildungstrainerin (HWK). Wirtschaftsmediator/in im Handwerk Die Weiterbildung richtet sich an Ausbildungsberater, Betriebsberater, juristische Berater und sonstige interessierte Mitarbeiter der Handwerksorganisation. Die Teilnehmer lernen Mediationen in unterschiedlichen Kontexten professionell durchzuführen sowie passende Techniken im Rahmen der Mediation auszuwählen und fallorientiert anzuwenden. Bei erfolgreicher Teilnahme wird das Abschlusszertifikat Wirtschaftsmediator/in im Handwerk ausgestellt. ZWH-Inhouse-Seminare Die ZWH bietet ein umfangreiches Angebot an Inhouse- Seminaren an. Dabei kommt das Wunsch-Seminar zum Auftraggeber. Erfahrene Dozenten schulen die Mitarbeiter direkt vor Ort. Das minimiert Kosten, spart Arbeitszeit und ermöglicht individuell zugeschnittene Seminare. Folgende Inhouse-Seminare werden angeboten: Marketing Telefonieren als Service gestalten Online-Marketing systematisch aufbauen Einfach grafisch gestalten Texten wie ein Profi Mailings erfolgreich anlegen Kunden wirksam beraten Effektives Marketingmanagement Marketingaktionen einfach durchführen WebCoach 2.0 / Social Media Online-Marketing Management Rhetorik- und Präsentationstraining Intensivseminar Führung Mitarbeitergespräche Ausbildung Gewaltprävention in der Ausbildung Zertifizierter Ausbilder Fortbildungstrainer/in Prüfer Rechtsgrundlagen der Gesellenprüfung Berater Mediator im Handwerk Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 19

20 Seminare und Veranstaltungen VERANSTALTUNGEN ZWH-Bildungskonferenz Die jährlich stattfindende Bildungskonferenz der ZWH mit angeschlossener Fachmesse ist Deutschlands größter Branchentreff für Bildungsverantwortliche. In Vortragsreihen und Diskussionsrunden werden aktuelle Bildungsthemen diskutiert. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit zum Networking mit Gesprächspartnern aus Wirtschaft und Politik sowie der gesamten Bildungslandschaft. Auf der Fachmesse bietet sich die Möglichkeit, Produkte, Dienstleistungen und Trends rund um die berufliche und betriebliche Qualifizierung kennenzulernen.» Jahrelange Erfahrung in der Planung und Durchführung von Veranstaltugen macht die ZWH zu einem Profi im Veranstaltungsmanagement (siehe ZWH-Dienstleistungen Seite 22). Mehr Information: Holger Trost, Tel: , Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 20

21 Dienstleistungen Die ZWH bietet für alle Bildungszentren deutschlandweit ein umfangreiches Dienstleistungsangebot an. Dieses Angebot umfasst das Veranstaltungsmanagement für Auftraggeber aus der Bildungsbranche, die Entwicklung von Kommunikationsdesign oder auch Unterstützung bei der Geschäftsprozessoptimierung. Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 21

22 Dienstleistungen VERANSTALTUNGSMANAGEMENT Das Management von Veranstaltungen bildet einen Schwerpunkt des Dienstleistungsangebots der ZWH. Hier bietet die ZWH das Komplett-Angebot aus einer Hand: Vorbereitung einer Veranstaltung inkl. der Auswahl des Veranstaltungsortes, der Referenten und Moderatoren, Teilnehmergewinnung- und Verwaltung (Teilnehmerdatenbanken) sowie die Gestaltung der Bühnenbilder und visueller Leitsysteme und die Durchführung und Nachbereitung der Veranstaltung. Management der Veranstaltungsräumlichkeiten Management des gesamten Caterings Hotelmanagement Konzeption, Gestaltung und Redaktion des gesamten Veranstaltungsdesigns Folgende Dienstleistungen werden angeboten: Konzeption und Entwicklung von unterschiedlichen Veranstaltungsformaten Referenten-Management Einladungs- und Teilnehmermanagement DESIGN UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT In der Entwicklung von Kommunikationsdesign für unterschiedliche Zielgruppen und Kunden verfügt die ZWH über eine langjährige Expertise und über ein Team, das im Bereich Design und Öffentlichkeitsarbeit bereits vielfältige Leistungen für unterschiedliche öffentliche Auftraggeber innerhalb der beruflichen Bildung erbracht hat. Folgende Dienstleistungen werden angeboten: Entwicklung von Corporate Design sowie Styleguides inkl. Vorlagen für Auftraggeber / Projektpartner Erstellung von druckfähigen Produkten sowie Beauftragung und qualitative Drucküberwachung Konzepterstellung für Publikationen Erstellung von journalistischen Texten, redaktionelle Bearbeitung von Texten für unterschiedliche Zielgruppen und ggf. Beauftragung, Koordination und Betreuung freier Journalisten Enge Zusammenarbeit von Design und Redaktion Umsetzung von bereits vorhandenen Designvorgaben Entwicklung von Logos/Slogans für Projekte Gestaltung, Texterstellung und Redaktion von zielgruppengerechten Publikationen, Flyern, Plakaten, Roll-Ups, Newslettern etc. Begleitende Öffentlichkeitsarbeit bei Veranstaltungen inkl. Veranstaltungsdokumentation Bereitstellung von Design und Text für Internetauftritte Konzeption, Gestaltung und Redaktion des gesamten Veranstaltungsdesigns Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 22

23 Dienstleistungen ZEUGNISDATENBANK Die Zeugnisdatenbank ermöglicht es den Handwerkskammern und Innungen, Prüfungszeugnisse für die Gesellenund Fortbildungsprüfungen als Word-Formulare in deutscher, englischer und französischer Sprache sowie Meisterprüfungszeugnisse in deutscher und englischer Sprache zu nutzen. Die Datenbank Prüfungszeugnisse beinhaltet: alle Ausbildungsberufe des Handwerks die gemeinsamen Ausbildungsberufe in Industrie/ Handel und Handwerk Die Industrieberufe, die in nennenswerter Zahl im Handwerk ausgebildet werden Fortbildungen nach Bundesrechtsverordnung Bundesweit empfohlene Fortbildungsprüfungen des DHKT Meisterprüfungszeugnisse In der Datenbank stehen Vorlagen für die deutschsprachigen Prüfungszeugnisse sowie Übersetzungen in englischer und französischer Sprache für Gesellen- und Fortbildungsprüfungen und in englischer Sprache für Meisterprüfungen zur Verfügung. ZWH-GESCHÄFTSPROZESSOPTIMIERUNG (GPO) Um am Markt bestehen zu können, müssen die Bildungszentren im Handwerk Marktpotenziale erkennen und diese ausschöpfen. Die ZWH bietet den Bildungszentren im Handwerk mit der Geschäftsprozessoptimierung (GPO) ein Forum, das den Teilnehmern den Vergleich ihrer Leistungen ermöglicht und einen Raum für einen exklusiven und vertraulichen Erfahrungsaustausch bietet. Einmalige Analyse bisher ungenutzter Potenziale des Bildungszentrums Jährliche Teilnehmerrankings Zwei Erfahrungsaustausche bzw. Workshops pro Jahr Die GPO-Dienstleistungen im Einzelnen: Einmaliger Einführungsworkshop zur Umgangsweise mit dem GPO-Benchmarkinginstrument BERUFSAUSBILDUNGSVORBEREITUNG Überprüfung von Qualifizierungsbildern auf die Übereinstimmung mit den Vorgaben in 3 BABBVO im Auftrag der Handwerkskammern. HERDT-VERLAG FÜR BILDUNGSMEDIEN Preisvorteile für Bildungsstätten des Handwerks beim Kauf von Produkten des Herdt-Verlags. ERREICHBARKEITSSERVICE global office: Bürodienstleistungen zu Sonderpreisen Die ZWH bietet allen Handwerkskammern, regionalen Handwerkskammertagen, dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und Handwerksbetrieben durch eine Rahmenvereinbarung die Möglichkeit, die Services von global office zu Sonderkonditionen zu nutzen. Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 23

DIENSTLEISTUNGEN & PRODUKTE

DIENSTLEISTUNGEN & PRODUKTE DIENSTLEISTUNGEN & PRODUKTE www.zwh.de ZENTRALSTELLE FÜR DIE WEITERBILDUNG IM HANDWERK E. V. Impressum Impressum Herausgeber: ZWH Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk e.v. Sternwartstr. 27-29

Mehr

Weitere Informationen zum Angebot

Weitere Informationen zum Angebot Basiswissen für Führungskräfte (Online-Lernen) Angebot-Nr. 00284884 Angebot-Nr. 00284884 Bereich Preis Termin Berufliche Weiterbildung 100,00 (MwSt. fällt nicht an) Termine auf Anfrage Beginn jederzeit

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung "Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK)"

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK) Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung "Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK)" Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 18.11.2002 und der Vollversammlung vom 03.12.2002

Mehr

!"#$ " % & ' " ( ) * + &,

!#$  % & '  ( ) * + &, !"#$"%& '"()*+&, -. /+ 0 12 3/ +4&0 5/+.0 Erfüllen hoheitlicher Anforderungen Modernität des Prüfungssystems Akzeptanz und Zufriedenheit der Beteiligten 4 # / Handlungs- und Prozessorientierung in Prüfungen

Mehr

Kurzpräsentation Wirtschaftsinformatiker online

Kurzpräsentation Wirtschaftsinformatiker online Lastenheft 1 Kurzpräsentation Wirtschaftsinformatiker online Ein Projekt der Handwerkskammer für München und Oberbayern und der Handwerkskammer für Unterfranken gefördert aus Mitteln der High-Tech-Offensive

Mehr

Lehrgang "Ausbildung der Ausbilder" Lehr- und Stoffverteilungsplan. Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon: 0211 3892-523 Telefax: 0211 3892-555

Lehrgang Ausbildung der Ausbilder Lehr- und Stoffverteilungsplan. Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon: 0211 3892-523 Telefax: 0211 3892-555 Lehrgang "Ausbildung der Ausbilder" Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon: 0211 3892-523 Telefax: 0211 3892-555 01/2010 Lehrgang "Ausbildung der Ausbilder" Vorbemerkungen 1. Zielsetzung des Lehrgangs

Mehr

Ausbilder-Eignungsverordnung

Ausbilder-Eignungsverordnung Ausbilder-Eignungsverordnung AusbEignV 2009 Ausfertigungsdatum: 21.01.2009 Vollzitat: "Ausbilder-Eignungsverordnung vom 21. Januar 2009 (BGBl. I S. 88)" Fußnote (+++ Textnachweis ab: 1.8.2009 +++) Eingangsformel

Mehr

Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Betriebswirt (HWK)/Betriebswirtin (HWK) Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 22.10.2002 und der Vollversammlung vom 27. November

Mehr

Bildungskonferenz 2012

Bildungskonferenz 2012 Bildungskonferenz 2012 Perspektiven: Entwicklung der Ausbildungsqualität in Handwerksbetrieben Dr. Beate Kramer, Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk Dr. Carl-Michael Vogt, Handwerkskammer Hannover

Mehr

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Technischer Fachwirt (HWK)/Technische Fachwirtin (HWK)

Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Technischer Fachwirt (HWK)/Technische Fachwirtin (HWK) Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Technischer Fachwirt (HWK)/Technische Fachwirtin (HWK) Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 14. Oktober 2013 und der Vollversammlung

Mehr

Weiterbildung zum Geprüfte/r Meister/in für Schutz und Sicherheit Inkl. AEVO ( IHK )

Weiterbildung zum Geprüfte/r Meister/in für Schutz und Sicherheit Inkl. AEVO ( IHK ) Weiterbildung zum Geprüfte/r Meister/in für Schutz und Sicherheit Inkl. AEVO ( IHK ) 820 Unterrichtseinheiten (ca. 17 Monate) Theorie (Dieser Lehrgang kann durch Meister-BAföG gefördert werden) Kursstart:

Mehr

Ausbildung der Ausbilder (IHK)

Ausbildung der Ausbilder (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Weiterbildung Ausbildung der Ausbilder (IHK) Fernlehrgang mit Präsenzunterricht 19. September 2015 bis 24. Oktober 2015 Ihre Ansprechpartnerin

Mehr

Eingangsformel. 1 Gegenstand. 2 Ziel, Gliederung und Inhalt des Teils III AMVO. Ausfertigungsdatum: 26.10.2011. Vollzitat:

Eingangsformel. 1 Gegenstand. 2 Ziel, Gliederung und Inhalt des Teils III AMVO. Ausfertigungsdatum: 26.10.2011. Vollzitat: Verordnung über die Meisterprüfung in den Teilen III und IV im Handwerk und in handwerksähnlichen Gewerben (Allgemeine Meisterprüfungsverordnung - AMVO) AMVO Ausfertigungsdatum: 26.10.2011 Vollzitat: "Allgemeine

Mehr

Alle Module eines Berufes zusammen bieten die Voraussetzung zur Teilnahme an einer Abschlussprüfung (Umschulungsprüfung oder Externenprüfung)

Alle Module eines Berufes zusammen bieten die Voraussetzung zur Teilnahme an einer Abschlussprüfung (Umschulungsprüfung oder Externenprüfung) Partner gesucht zur Entwicklung modularer Weiterbildungsangebote, die auf die aktuellen Anforderungen der Finanzierung durch das SGB III abgestimmt sind, im Rahmen des Projekts KOMPETENZNETZWERK in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Besondere Rechtsvorschrift für die Fortbildungsprüfung Technische/r Fachwirt/-in (HWK)

Besondere Rechtsvorschrift für die Fortbildungsprüfung Technische/r Fachwirt/-in (HWK) Besondere Rechtsvorschrift für die Fortbildungsprüfung Technische/r Fachwirt/-in (HWK) Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 27. Juni 2013 und der Vollversammlung vom 31. August 2013

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Handlungsfeld 1: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen (24 UE)

Handlungsfeld 1: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen (24 UE) Handlungsfeld 1: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen (24 UE) 1.1 Die Vorteile und den Nutzen betrieblicher Ausbildung darstellen und begründen können - die Ziele und Aufgaben der Berufsausbildung,

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

geprüfte Fachwirtin/geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk

geprüfte Fachwirtin/geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss: geprüfte Fachwirtin/geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Zentralstelle für die. Geschäftsprozessoptimierung (GPO)

Zentralstelle für die. Geschäftsprozessoptimierung (GPO) Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk Geschäftsprozessoptimierung (GPO) Eine Initiative für Berufsbildungsstätten des Handwerks GPO - Entwicklungsgeschichte 2004-2007 2005 2005 2008 BIBB- Modellversuch

Mehr

Fortbildungsprüfungsordnung

Fortbildungsprüfungsordnung Fortbildungsprüfungsordnung über die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluß,,Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk" Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Prüferleitfaden AMVO für den Teil III

Prüferleitfaden AMVO für den Teil III PRODUKTKATALOG 2014/2015 Trainingsmaterialien für Dozenten multimediale LERNPROGRAMME LEHRGANGSUNTERLAGEN Prüferleitfaden AMVO für den Teil III Erarbeitet in Zusammenarbeit mit Experten aus den Prüfungsbereichen

Mehr

Die Technologiezentren der Handwerkskammer Lüneburg-Stade

Die Technologiezentren der Handwerkskammer Lüneburg-Stade Die Technologiezentren der Handwerkskammer Lüneburg-Stade Bildungskonferenz 2007 am 29. + 30. Oktober 2007 in Berlin Bildungsmanagement Bildung erfolgreich verkaufen Karrieremöglichkeiten im Handwerk Königsweg

Mehr

Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive

Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive Ihr kompetenter Partner in der Weiterbildung Die WBS TRAINING AG ist seit 35 Jahren im Weiterbildungs- und Trainingsmarkt aktiv und gehört

Mehr

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Syda Productions- Fotolia.com Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg IHK-Aufstiegslehrgang Als

Mehr

zukunft im zentrum GmbH Gemeinsam die Zukunft der Arbeit gestalten

zukunft im zentrum GmbH Gemeinsam die Zukunft der Arbeit gestalten Das Konzept QSInova Qualifizierung Sprache Integration 04.02.2013 Susanne Neumann zukunft im zentrum GmbH Gemeinsam die Zukunft der Arbeit gestalten Projektziele und Zielgruppe Strategische Ziele Erhöhung

Mehr

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß 13 1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß In diesem einleitenden Kapitel wird ein Überblick über die Ziele und Merkmale der berufsbegleitenden Nachqualifizierung gegeben. Unter der

Mehr

Betriebs-/Wirtschaftsinformatiker Blended Learning als Standard in der IT-Fortbildung

Betriebs-/Wirtschaftsinformatiker Blended Learning als Standard in der IT-Fortbildung Betriebs-/Wirtschaftsinformatiker Blended Learning als Standard in der IT-Fortbildung elearning in der Handwerkskammer MS Office / ECDL im Jahr 2000 Meisterteil IV (Ausbildereignung) seit 2002 Prüfungsvorbereitung

Mehr

Industriemeister/-in. Metall (IHK) Blended Learning Lehrgang. Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur

Industriemeister/-in. Metall (IHK) Blended Learning Lehrgang. Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Blended Learning Lehrgang. Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Industriemeister/-in Metall (IHK) Unterricht einmal pro Monat Fr 16:00 21:00 Uhr / Sa 09:00 17:00 Uhr Zusätzlich 2 Vollzeitwochen, Zusätzlich

Mehr

Pilotprojekt 3. Weg in der Berufsausbildung in NRW

Pilotprojekt 3. Weg in der Berufsausbildung in NRW Fachtagung Modularisierung in der Berufsausbildung am 3./4. November 2009 in Fulda Pilotprojekt 3. Weg in der Berufsausbildung in NRW Erfahrungen, Ergebnisse, Perspektiven Dr. Hermann Buschmeyer Intention

Mehr

Wir haben für jedes Thema die Richtigen.

Wir haben für jedes Thema die Richtigen. Trendico Trainings & Seminare Referenzen Kont@kt MS Office Word MS Office Excel MS Office Powerpoint MS Office Access MS Office Outlook Projektmanagement Knowhow Qualitäts- Management Knowhow Verwaltungs-

Mehr

Geprüfte Industriemeister

Geprüfte Industriemeister Rechtsbewusstes Handeln 1.1 Individuelles Arbeitsrecht 30 1.2 Betriebsverfassungsrecht 30 1.3 Sozialversicherungsrecht 10 1.4 Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit 10 1.5 Umweltrecht 10 1.6 Produkthaftung/Datenschutz

Mehr

THÜRINGEN BRAUCHT DICH

THÜRINGEN BRAUCHT DICH Gemeinsame Erklärung über die Zusammenarbeit im Rahmen der Initiative THÜRINGEN BRAUCHT DICH zwischen dem Thüringer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Technologie und dem Vorsitzenden der Geschäftsführung

Mehr

Ausbildung der Ausbilder ADA Online

Ausbildung der Ausbilder ADA Online Ausbildung der Ausbilder ADA Online Ausbildung der Ausbilder ADA Online Sie sind in Ihrem Unternehmen für die Ausbildung verantwortlich? Sie leiten und prägen die nächsten Generationen der Fach- und Führungskräfte?

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung 1. Bildungsinteressierte Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung Welchen Stellenwert haben IHK-Angebote und IHK-Prüfungen in der Weiterbildung in Deutschland? IHK-Abschlüsse haben auf dem Arbeitsmarkt

Mehr

Abschlussorientierte Qualifizierung und Nachqualifizierung zur Verbesserung der Eingliederungschancen - welche Anreize können wirksam genutzt werden?

Abschlussorientierte Qualifizierung und Nachqualifizierung zur Verbesserung der Eingliederungschancen - welche Anreize können wirksam genutzt werden? Workshop III Abschlussorientierte Qualifizierung und Nachqualifizierung zur Verbesserung der Eingliederungschancen - welche Anreize können wirksam genutzt werden? Thomas Fahlbusch IHK Erfurt - Abteilungsleiter

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungen zu den anerkannten Abschlüssen:

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungen zu den anerkannten Abschlüssen: Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungen zu den anerkannten Abschlüssen: Qualifizierte/r EDV-Anwender/in (HWK) (Computerschein A / ECDL) Professionelle/r EDV-Anwender/in (HWK) (Computerschein

Mehr

FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN

FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN Flexible Learning im Handel ein Überblick Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen

Mehr

Geprüfter Industriemeister Metall IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Geprüfter Industriemeister Metall IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Monkey Business - Fotolia.com Geprüfter Industriemeister Metall IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg IHK-Aufstiegslehrgang

Mehr

Konzept Qualitätsmanagement für den Bildungsbereich des LSB Sachsen-Anhalt (Entwurf) 1. Ausgangslage

Konzept Qualitätsmanagement für den Bildungsbereich des LSB Sachsen-Anhalt (Entwurf) 1. Ausgangslage Konzept Qualitätsmanagement für den Bildungsbereich des LSB Sachsen-Anhalt (Entwurf) 1. Ausgangslage Der organisierte Sport erhebt den Anspruch eine qualitätsorientierte Bildungsarbeit zu garantieren,

Mehr

IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten

IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten Berlin, 03.05.2010 Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Bundesagentur für Arbeit.

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 vom 23. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 25 vom 31. Mai 2006) Auf Grund des 4 Abs.

Mehr

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Verordnung über die Prüfungen zu den anerkannten Abschlüssen Geprüfter Übersetzer/Geprüfte Übersetzerin und Geprüfter Dolmetscher/Geprüfte

Mehr

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Inhalt 1. Vorstellung des cet-projekts (certified european e-tutor) 2. Inhaltliche Schwerpunkte

Mehr

KP IQ, ZWH. NOBI Hamburg. KUMULUS-PLUS Berlin. MigraNet Augsburg. ProQualifizierung Düsseldorf. Integra.net Frankfurt. InBeZ Rhein-Saar-Elbe

KP IQ, ZWH. NOBI Hamburg. KUMULUS-PLUS Berlin. MigraNet Augsburg. ProQualifizierung Düsseldorf. Integra.net Frankfurt. InBeZ Rhein-Saar-Elbe im Rahmen von EQUAL II Zusammenarbeit im Netzwerk IQ OP OP SP KUMULUS-PLUS NOBI Hamburg SP OP SP MigraNet BA BMWA ProQualifizierung OP SP KP IQ, ZWH OP SP Integra.net InBeZ SP OP OP = Operative Partner

Mehr

Lehrgang Dauer Termin

Lehrgang Dauer Termin AnsprechpartnerInnen für n und Anmeldungen: Frau Katrin Hergarden Geschäftsführung ( hergarden@landfrauen-mv.de ) Frau Cornelia Leppelt Referentin für Bildung und Öffentlichkeitsarbeit ( leppelt@landfrauen-mv.de

Mehr

Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zur/m. Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall

Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zur/m. Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zur/m Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall Vorbereitung auf qualifizierte Sach- und Führungsaufgaben in der Industrie. Die Prüfung erfolgt vor dem Prüfungsausschuss

Mehr

4. Dozententreffen. Tendenz und Prognose - Teilhabe an Weiterbildungsveranstaltungen der Handwerkskammer Dresden

4. Dozententreffen. Tendenz und Prognose - Teilhabe an Weiterbildungsveranstaltungen der Handwerkskammer Dresden 4. Dozententreffen Tendenz und Prognose - Teilhabe an Weiterbildungsveranstaltungen der Handwerkskammer Dresden Regina Hörnig Abteilungsleiterin Prüfungen Handwerkskammer Dresden Definition der Fortbildung

Mehr

Kompaktseminar I/2016 Hochschule Osnabrück Department MuT

Kompaktseminar I/2016 Hochschule Osnabrück Department MuT Kaufmännische Weiterbildung Ausbildung zum/-r Ausbilder/-in (IHK) Kompaktseminar I/2016 Hochschule Osnabrück Department MuT Mehr vom Leben. Der Lehrgang Globale Veränderungen in der Arbeitswelt haben bestehende

Mehr

Fortbildung zum Internationalen Meister/in (HWK)

Fortbildung zum Internationalen Meister/in (HWK) 1 Fortbildung zum Internationalen Meister/in (HWK) Foto: Rawpixel.com 2 Der neue Rhein Main Campus startet mit vielseitigem Aus- und Weiterbildungsprogramm. Bleiben Sie neugierig es geht um Ihre Zukunft!

Mehr

- Auf Ausbildung der Ausbilder Die moderne Ausbilderqualifikation

- Auf Ausbildung der Ausbilder Die moderne Ausbilderqualifikation - Auf Ausbildung der Ausbilder Die moderne Ausbilderqualifikation IHK Die Weiterbildung 2 Inhaltsverzeichnis 1. Veränderte Arbeitswelt / die moderne Ausbilderqualifikation...3 2. Ausbilder/innen nach AEVO...4-7

Mehr

Elektroniker/ Elektronikerin

Elektroniker/ Elektronikerin Verbundausbildung im Elektrohandwerk zum/zur Elektroniker/ Elektronikerin im Bildungs- und Technologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e.v. in 36341 Lauterbach (Hessen) AusgAngsLAge seit mitte

Mehr

K.I.S.T. - Consulting - GesmbH (Knowledge-Ideas-Service-Transfer)

K.I.S.T. - Consulting - GesmbH (Knowledge-Ideas-Service-Transfer) K.I.S.T. - Consulting - GesmbH (Knowledge-Ideas-Service-Transfer) K.I.S.T. - Consulting - GesmbH (Knowledge-Ideas-Service-Transfer) Mission KIST-Consulting-GesmbH ist spezialisiert auf die lösungsorientierte

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Wie kann BIM in der Ausbildung angewendet werden? q

Wie kann BIM in der Ausbildung angewendet werden? q qq eworkbau Wie kann BIM in der Ausbildung angewendet werden? q Bildungsstätten-Symposium 2015 27.05.2015, Hamburg Jens Bille, HPI Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und

Mehr

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte Nr: 99 Erlassdatum: 27. November 1997 Fundstelle: BAnz 9/1998; BWP 6/1997; Ergebnisniederschrift Sitzung HA 3/1997 Beschließender Ausschuss: Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB)

Mehr

Externes Ausbildungsmanagement & assistierte betriebliche Ausbildung. Peter Jablonka (SALSS) Gisela Westhoff (BIBB)

Externes Ausbildungsmanagement & assistierte betriebliche Ausbildung. Peter Jablonka (SALSS) Gisela Westhoff (BIBB) Externes Ausbildungsmanagement & assistierte betriebliche Ausbildung Handlungsansätze und Instrumente aus dem BIBB Modellversuchsprogramm Neue Wege in die duale Ausbildung Heterogenität als Chance für

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2014 Teil I Nr. 52, ausgegeben zu Bonn am 20. November 2014

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2014 Teil I Nr. 52, ausgegeben zu Bonn am 20. November 2014 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2014 Teil I Nr. 52, ausgegeben zu Bonn am 20. November 2014 1725 Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss und (Prüfungsverordnung Fortbildungsabschluss

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Betriebswirtin (IHK) ist eine öffentlichrechtliche Prüfung

Mehr

Das betriebliche Bildungspersonal: Herausforderungen und Qualifikationsbedarf

Das betriebliche Bildungspersonal: Herausforderungen und Qualifikationsbedarf AG BFN-Forum 2010 WS 1.1 Kompetenzentwicklung und Professionalisierung: von der ausbildenden Fachkraft bis zum Berufspädagogen Das betriebliche Bildungspersonal: Herausforderungen und Qualifikationsbedarf

Mehr

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching.

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Die Experten für Leistungsentwicklung in Unternehmen. Coaching Concepts 2 Inhaltsverzeichnis Darum Coaching Concepts 3 Qualitätssiegel des BDVT. 4 Leistungen,

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Technischer

Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Technischer Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Technischer Fachwirt (HWK) / Technische Fachwirtin (HWK) Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 18. September

Mehr

Beschreibung des Angebotes. Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Leipzig. Z&P Schulung GmbH. Ansprechpartner. Angebot-Nr.

Beschreibung des Angebotes. Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Leipzig. Z&P Schulung GmbH. Ansprechpartner. Angebot-Nr. Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Leipzig Angebot-Nr. 00245543 Angebot-Nr. 00245543 Bereich Allgemeine Weiterbildung Anbieter Preis Preisinfo Preis auf Anfrage gern übermitteln wir Ihnen ein

Mehr

Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik im Zeichen der Krise Chancen werden vertan Qualifizierungsförderung in Deutschland. Referent: Peter Dunkel

Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik im Zeichen der Krise Chancen werden vertan Qualifizierungsförderung in Deutschland. Referent: Peter Dunkel Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik im Zeichen der Krise Chancen werden vertan Qualifizierungsförderung in Deutschland Referent: Peter Dunkel 1 2 3 Qualifikation, Weiterbildung und Beschäftigung Die

Mehr

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK)

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) - Inklusive Ausbildereignungsprüfung - Lehrgangsort: Bielefeld Berufsprofil und berufliche

Mehr

Stark durch die Ausbildung. Initiative VerA

Stark durch die Ausbildung. Initiative VerA Stark durch die Ausbildung Initiative VerA Regionalkoordinator, HWK und IHK, StBK Initiative VerA Der Senior Experten Service (SES) Die gemeinnützige SES-GmbH wird heute von der Stiftung der deutschen

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Fachwirt/in - Alten- und Die Ausbildung im Überblick Archivierungsgrund: Beruf, dessen Regelung außer Kraft getreten ist Fachwirt/in in der Alten- und ist eine berufliche Weiterbildung, deren Prüfung durch

Mehr

www.ihk-lernstudio.de

www.ihk-lernstudio.de www.ihk-lernstudio.de E-Learning als innovative Lehrform in der Aus- und Weiterbildung von Klein- und Mittelbetrieben (KMU) Dipl.Ing.Hartmut Schäfer Telecoach IHK Frankfurt (Oder) ~ Wir stellen uns kurz

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum Personalmanager / zur Personalmanagerin (HWK) nach 42a HwO

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum Personalmanager / zur Personalmanagerin (HWK) nach 42a HwO Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum Personalmanager / zur Personalmanagerin (HWK) nach 42a HwO Die Handwerkskammer Hamburg erlässt aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Job-Chance Ausbildung. Energie Effizienz

Job-Chance Ausbildung. Energie Effizienz Neue Ausbildungsplätze und inhalte in Kleinund Mittelständischen Unternehmen der Energie- und Gebäudetechnik bzw. im Bereich der Erneuerbaren Energien Neue Aufgaben für Ausbilder Ausgangslage und Einordnung

Mehr

Einstiegsberatung zur Anerkennung nach dem BerufsQualifikationsFeststellungsGesetz (BQFG)

Einstiegsberatung zur Anerkennung nach dem BerufsQualifikationsFeststellungsGesetz (BQFG) Einstiegsberatung zur Anerkennung nach dem BerufsQualifikationsFeststellungsGesetz (BQFG) Berlin, 12. Juni 2013 IQ-Fachgruppe Anerkennung Rainer Kettner BQFG (Anerkennungsgesetz): seit dem 01. April 2012

Mehr

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: IHK-Geprüfter Technischer Betriebswirt Die Verknüpfung von Technik und Betriebswirtschaft

Mehr

Fachwirt/in für Medien- und Informationsdienste Aufstieg mit Zukunft

Fachwirt/in für Medien- und Informationsdienste Aufstieg mit Zukunft Fachwirt/in für Medien- und Informationsdienste Aufstieg mit Zukunft Chancen und Möglichkeiten der neuen Weiterbildung in NRW Dipl.-Bibl. Rita Höft Fachhochschule Köln ZBIW 5. Kongress Bibliothek & Information

Mehr

Bürofachwirt im Personal- und Rechnungswesen (HWK)

Bürofachwirt im Personal- und Rechnungswesen (HWK) Bürofachwirt im Personal- und Rechnungswesen (HWK) Berufsbildungszentrum (bbz) der HWK Siegen Stand: Mai 2013 Birlenbacher Hütte 10 57078 Siegen 02 71 / 8 90 57-0 02 71 / 8 90 57-50 info@bbz-siegen.de

Mehr

Märkte Menschen Möglichkeiten

Märkte Menschen Möglichkeiten Märkte Menschen Möglichkeiten Stark aufgestellt für Sie Seminarkalender Unser Seminarangebot für Ihr Unternehmen Stark aufgestellt für Sie! Fachliche und persönliche Kompetenzen entscheiden über die Entwicklung

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*) vom 23. Mai 2006 Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23.

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Die regionale Wirtschaft engagiert sich für die Entwicklung und Ausbildung des regionalen Fachkräftenachwuchses. Im Zukunftsfonds werden

Mehr

Qualitätsmanagementsystem aufzubauen, das (z.b. nach DIN EN ISO 9001:2000) zertifizierungsfähig ist.

Qualitätsmanagementsystem aufzubauen, das (z.b. nach DIN EN ISO 9001:2000) zertifizierungsfähig ist. Qualitätsmanagement für niedergelassene Ärzte zur Erfüllung der Forderungen nach SGB V 135-137 Qualifizierungs- und Betreuungsprogramm QUALI_FIT-Arztpraxen Mit unserem Qualifizierungs- und Beratungskonzept,

Mehr

Pass Professionell Authentisch- Systemisch - Souverän

Pass Professionell Authentisch- Systemisch - Souverän Pass Professionell Authentisch- Systemisch - Souverän Trägerübergreifende Qualifizierung für Leitungskräfte in der Gemeinwohlorientierten Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen 14. August 2015 Entstehungsgeschichte

Mehr

10 Thesen zum beruflichen Ausbildungspersonal - BILANZ und PERSPEKTIVEN -

10 Thesen zum beruflichen Ausbildungspersonal - BILANZ und PERSPEKTIVEN - 10 Thesen zum beruflichen Ausbildungspersonal - BILANZ und PERSPEKTIVEN - Initiiert vom e. V. Christiani - Technisches Institut für Aus- und Weiterbildung TTnet Deutschland sowie GeBiFo Berlin 0 These

Mehr

Beschreibung des Angebotes. Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Leipzig. Z&P Schulung GmbH. Ansprechpartner. Angebot-Nr.

Beschreibung des Angebotes. Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Leipzig. Z&P Schulung GmbH. Ansprechpartner. Angebot-Nr. Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Leipzig Angebot-Nr. 00556784 Angebot-Nr. 00556784 Bereich Allgemeine Weiterbildung Anbieter Preis Preisinfo Preis auf Anfrage gern übermitteln wir Ihnen ein

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Ronald Hubrecht. HISTORIE Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO)

Ronald Hubrecht. HISTORIE Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO) - Historie AEVO - Rechtsgrundlagen - Inhalte der neuen AEVO - Erfahrungen mit der Aussetzung - Erwartungen an die Wiedereinführung - Diskussionen, Anregungen, Meinungen IHK Ausbilder- und Prüfertag 29.10.2009

Mehr

Qualifizierung im Zuge des Anerkennungsgesetzes im Handwerk

Qualifizierung im Zuge des Anerkennungsgesetzes im Handwerk Qualifizierung im Zuge des Anerkennungsgesetzes im Handwerk Input in Forum 2 der IQ-Fachtagung am 31.01.2013 in Berlin Dr. Beate Kramer Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk Abgrenzung: Anerkennungsgesetz

Mehr

Überblick. http://www.netzwerk-online.com

Überblick. http://www.netzwerk-online.com Überblick Beratung & E-Learning Experte für Neue Lerntechnologien (FH-Furtwangen) NLP-Master (DVNLP & DANLP) Seminare zu den Themen Führungskräftetraining Teamentwicklung Organisationsentwicklung Auswahl

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

IT Fachwirt IT Fachwirtin

IT Fachwirt IT Fachwirtin IT Fachwirt IT Fachwirtin - 1-1. Die Weiterbildung zum IT Fachwirt erweitert Ihre Perspektiven Die IT Anwendungen nehmen überproportional zu, demzufolge wachsten die IT-Systeme und IT Strukturen seit Jahren.

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für / zur Kauffrau für 1 vom 31. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 17 vom 13. April 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen

Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen Beispiele aus Unternehmen: Firma Grafe Ein kurzer Rückblick: Die Beratung mit dem Geschäftsführer der Firma Grafe in Blankenhain (Kunststoffe) und

Mehr