DIENSTLEISTUNGEN & PRODUKTE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIENSTLEISTUNGEN & PRODUKTE"

Transkript

1 DIENSTLEISTUNGEN & PRODUKTE ZENTRALSTELLE FÜR DIE WEITERBILDUNG IM HANDWERK E. V.

2 Impressum Impressum Herausgeber: ZWH Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk e.v. Sternwartstr Düsseldorf Tel: +49 (0)211/ Fax: +49 (0)211/ Ansprechpartner: Holger Puchalla, stv. Geschäftsführer Tel: +49 (0)211/ Holger Trost, Vertriebsleitung Tel: +49 (0)211/ Düsseldorf, 2013 Alle Rechte vorbehalten. Ohne schriftliche Genehmigung ist es nicht gestattet, dieses Werk oder Teile davon zu verwerten und zu verarbeiten. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen oder Speicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Zertifiziertes Management-System DIN EN ISO 9001:2008 Reg.-Nr.: Q Die ZWH ist ein nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziertes Unternehmen.

3 Die ZWH Bildung. Dienstleistung. Handwerk. Die Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk (ZWH) ist eine bundesweit tätige Dienstleistungseinrichtung für alle handwerklichen Bildungsstätten. Sie wird getragen von den Handwerkskammern, den regionalen Handwerkskammertagen und dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH). Als Dienstleistungseinrichtung für alle handwerklichen Bildungsstätten ist die Förderung der beruflichen Qualifizierung im Handwerk durch die Entwicklung, Verbreitung und Durchsetzung von Aus-, Fort- und Weiterbildungskonzepten die zentrale Aufgabe der ZWH: Sie entwickelt und erstellt Lehrgangsunterlagen, Dozentenhandbücher und Teilnehmerunterlagen. Sie bietet Bedarfsanalysen und Seminare für Ausbilder, Dozenten und Prüfer an. Die ZWH gibt bundeseinheitliche ZWH-Zertifikate und Teilnahmebescheinigungen aus. Mit ihren Dienstleistungen und Produkten bietet die ZWH ihren Mitgliedern sowie einzelnen Bildungszentren ein umfangreiches Leistungsspektrum. Der Dienstleistungs- und Produktkatalog gibt einen Überblick über das umfangreiche Angebot.» Weitere Informationen auf Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 3

4 Inhalt Gute Beratung maßgeschneiderte Angebote Lehr-/Lernunterlagen Seite 05 Rahmenlehrpläne zur Vorbereitung auf die Meisterprüfung Seite 06 Einstiegsqualifizierung Qualifizierungsbausteine zur Berufsvorbereitung Seite 06 Qualifizierungsbausteine für die Nachqualifizierung Seite 06 Meistervorbereitung Seite 07 Technische Weiterbildung Seite 07 Weiterbildung für Dozenten Seite 07 Weiterbildung für kaufmännische und sonstige Bereiche Seite 07 Lehrgänge für die überbetriebliche Ausbildung Seite 07 Prüferleitfäden und -unterlagen Seite 08 Neue Medien Seite 09 Lernplattformen Seite 10 Konferenzsysteme Seite 10 Support Seite 10 Content Seite 10 Qualifizierung Seite 10 Blended-Learning-Konzepte Seite 11 Lernprogramme Seite 11 PC-Prüfungen Seite 16 Online-Portale Seite 17 Seminare und Veranstaltungen Seite 18 Inhouse-Seminare Seite 19 Veranstaltungen Seite 20 Dienstleistungen Seite 21 Veranstaltungsmanagement Seite 22 Design und Öffentlichkeitsarbeit Seite 23 Zeugnisdatenbank Seite 23 Geschäftsprozessoptimierung (GPO) Seite 23 Berufsausbildungsvorbereitung Seite 23 Herdt-Verlag für Bildungsmedien Seite 23 Erreichbarkeitsservice Seite 23 Projekte Seite 24 Beratung Seite 29 Informationsschriften und Magazine Seite 31 Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 4

5 Lehr- und Lernunterlagen Die ZWH entwickelt mit Fachverbänden und Experten aus Bildungszentren Rahmenlehrpläne für die neu geordneten Meisterberufe. Gemeinsam mit Fachausschüssen erarbeitet sie Entwürfe für Fortbildungsregelungen und Rahmenlehrpläne für Aufstiegslehrgänge, die über den Zentralverband des Deutschen Handwerks bundesweit empfohlen werden. Auf dieser Basis werden bei der ZWH Leitfäden und Umsetzungskonzepte für Ausbilder und Dozenten sowie Lernmaterialien und Lernprogramme erstellt. Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 5

6 Lehr- und Lernunterlagen RAHMENLEHRPLÄNE ZUR VORBEREITUNG AUF DIE MEISTERPRÜFUNG (NACH 45 DER HWO) Dachdecker/in Elektromaschinenbauer/in Elektrotechniker/in Feinwerkmechaniker/in Fleischer/in Friseur/rin Informationstechniker/in Installateur- u. Heizungsbauer/in Klempner/in Landmaschinenmechaniker/in Metallbauer/in Maler und Lackierer/in Ofen- und Luftheizungsbauer-Handwerk Rollladen- und Jalousiebauer-Handwerk Steinmetz und Steinbildhauer/in Zahntechniker/in Rahmenlehrplan Einstiegsqualifikation für Unternehmer in KMU EINSTIEGSQUALIFIZIERUNG QUALIFIZIERUNGSBAUSTEINE ZUR BERUFSVORBEREITUNG Anlagenmechaniker/in für SHK-Technik Augenoptikerin Bäcker/in Bürokauffrau/-mann Dachdecker/in Elektroniker/in Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk Fahrzeuglackierer/in Fleischer/in Friseur/in Gebäudereiniger/in KFZ-Mechatroniker/in Konditor/in Maler/in und Lackierer/in Maßschneider/in Maurer/in Mechaniker/in für Karosserieinstandhaltungstechnik Mechaniker/in für Karosserieinstandhaltungstechnik (Autoverglasung) Metallbauer/in Raumausstatter/in Straßenbauer/in Tischler/in Zimmerer/Zimmerin Zweiradmechaniker/in Die Qualifizierungsbausteine für die Berufsausbildungsvorbereitung und die Einstiegsqualifizierung (BAV und EQJ) sind kostenlos auf verfügbar. Unter Unser Angebot -> Qualifizierungsbausteine QUALIFIZIERUNGSBAUSTEINE FÜR DIE NACHQUALIFIZIERUNG Änderungsschneider/in Ausbaufacharbeiter/in Bauten- und Objektbeschichter/in Bürokauffrau/-mann Elektroniker/in Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk Gebäudereiniger/in Hochbaufacharbeiter/in Metallbauer/in Tiefbaufacharbeiter/in Tischler/in Zweiradmechaniker/in Die Qualifizierungsbausteine für die berufliche Nachqualifizierung sind kostenlos auf verfügbar. Unter Unser Angebot -> Qualifizierungsbausteine Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 6

7 Lehr- und Lernunterlagen MEISTERVORBEREITUNG Meistervorbereitung Bauhandwerke Meistervorbereitung Teil II für Maurer und Betonbauer Meistervorbereitung Elektrohandwerke Meistervorbereitung Teil II für Elektrotechniker Meistervorbereitung Farb- u. Raumgestaltung Meistervorbereitung Teil II für Maler und Lackierer Meistervorbereitung Holzhandwerke Holztreppenbau Meistervorbereitung Sanitär-Heizung-Klima Meistervorbereitung Teil II für Installateur und Heizungsbauer Meistervorbereitung Metallhandwerke Meistervorbereitung Teil II für Feinwerkmechaniker Meistervorbereitung Teil II für Metallbauer Meistervorbereitung Gesundheitshandwerke Meistervorbereitung Teil II für Friseure Meistervorbereitung Teil III und Teil IV (gemäß AMVO vom ) Handlungsorientierte Aufgabenstruktur mit Fallaufgaben und Musterlösungen für Dozenten zu: Teil III: Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen beurteilen, Gründungs- und Übernahmeaktivitäten vorbereiten, durchführen und bewerten, Unternehmensführungsstrategien entwickeln. Ergänzung zu Teil III der Meistervorbereitung: Konzeption für eine Unterrichtseinheit zur Einbindung der Imagekampagne des Handwerks für den Einsatz in Handlungsfeldern mit Marketinginhalten in Lehrgängen für den Teil III der Meistervorbereitung im Handwerk. Die Unterrichtseinheit kann auch in anderen Handlungsfeldern genutzt werden, wenn es z.b. um die Bereiche Personalrekrutierung oder die Bedeutung des Handwerks in der Wirtschaft geht. Teil IV / AEVO: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen, Ausbildung vorbereiten und Einstellung von Auszubildenden durchführen, Ausbildung durchführen und Ausbildung abschließen. TECHNISCHE WEITERBILDUNG Gebäudeenergieberater/in WEITERBILDUNG FÜR DOZENTEN Didaktisch-methodische Weiterbildung für Dozenten WEITERBILDUNG FÜR KAUFMÄNNISCHE UND SONSTIGE BEREICHE Kundenorientierung im Handwerk Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 7

8 Lehr- und Lernunterlagen LEHRGÄNGE FÜR DIE ÜBERBETRIEBLICHE AUSBILDUNG im Beruf: Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik im Beruf: Metallbauer/in im Beruf: Elektroniker/in PRÜFERLEITFÄDEN UND INFORMATIONSUNTERLAGEN zur Umsetzung der AMVO Teil III vom zur Umsetzung der AEVO Teil IV vom der AEVO zu handlungsorientierten Prüfungen in den Ausbildungsberufen des Baugewerbes zu Rechtsgrundlagen der Gesellenprüfung zur Umsetzung der Verordnung Geprüfte/r Betriebswirt/in nach der Handwerksordnung Informationsunterlage für Dozenten und Lehrgangsorganisatoren zur Umsetzung der Verordnung Geprüfte/r Betriebswirt/in nach der Handwerksordnung Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 8

9 Neue Medien Seit 1999 arbeitet die ZWH in der Entwicklung und Bereitstellung von E-Learning- Angeboten. In diesem Geschäftsfeld versteht sich die ZWH als Full-Service-Dienstleister mit Kernkompetenzen in der Systembereitstellung und Contententwicklung sowie Qualifizierung und Netzwerk. Die ZWH hat bereits über 50 Bildungszentren bei der Einführung von E-Learning betreut und mehrere E-Learning-Projekte im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durchgeführt. Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 9

10 Neue Medien LERNPLATTFORMEN DLS DistanceLearningSystem ILIAS Open Source SUPPORT Evaluation von E-Learning-Maßnahmen Telefonische Beratung aller Partner Telefonische Hotline zur technischen Nutzung der E-Learning-Systeme KONFERENZSYSTEME Adobe Connect CONTENT Contentproduktion Beschaffung und Lizenzierung von Lernsoftware Bereitstellung individueller Contents durch eine Mediendatenbank Serverhosting Contentschutz QUALIFIZIERUNG Erfahrungsaustausch für Telecoaches und Teletutoren How-to-do-Workshops für Dozenten TeleCoachInternational Umfassendes Know-How für die Planung, Umsetzung und Durchführung von Blended- und E-Learning-Szenarien. Die modular aufgebauten Online-Lernphasen werden durch Präsenztage und Hands-on-Practice ergänzt. Der TeleCoachIntenational setzt sich aus drei Teillehrgängen zusammen: 2 TeleAutor: Das Know-How für die Gestaltung lernförderlicher und interaktiver Contents (3 Wochen) Online-Modul: Interaktive Contents entwickeln Online-Konferenzen und -Sitzungen für praktische Übungen Abschlusspräsenz für Hands-on-Practice 1 TeleTutor : Blended und E-Learning Szenarien effektiv betreuen und begleiten (6 Wochen) Startpräsenz zur Einführung Online-Modul 1: Planung und Unterstützung von Online-Lernprozessen Online-Modul 2: Betreuung und Problemlösung Online-Modul 3: Leistungserfassung und Evaluation 3 TeleManager: Blended und E-Learning- Konzepte in Organisationen einführen (4 Wochen) Online-Modul 1: Lehrgangskonzepte entwickeln und Qualitätsmanagement umsetzen Online-Modul 2: Rechtliche Grundlagen Online-Modul 3: Vermarktung und Kalkulation Abschlusspräsenz für Hands-on-Practice Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 10

11 Neue Medien BLENDED-LEARNING-KONZEPTE Ausbildung der Ausbilder online (gemäß AEVO vom ) Lernprogramme im Umfang von 40 Lernstunden (siehe Aufstellung der Lernprogramme), Umsetzungskonzept für Telecoaches mit der Zuordnung der Lernprogramme zum Rahmenlehrplan und Transferaufgaben. Betriebsinformatiker/in (HWK) und Betriebswirt/in für Informationstechnik (HWK) Lernprogramme im Umfang von ca. 245 Lernstunden (siehe Aufstellung der Lernprogramme), Umsetzungskonzept für Telecoaches mit der Zuordnung der Lernprogramme sowie umfangreiche Teilnehmerskipte. Meisterqualifizierung Teil III/Technischer Fachwirt online Lernprogramme im Umfang von 75 Lernstunden (siehe Aufstellung der Lernprogramme), Umsetzungskonzept für Telecoaches mit der Zuordnung der Lernprogramme zum Rahmenlehrplan und Transferaufgaben. Betriebswirt/in (HWK) Lernprogramme im Umfang von ca. 128 Lernstunden (siehe Aufstellung der Lernprogramme), Umsetzungskonzept für Telecoaches mit der Zuordnung der Lernprogramme sowie Transferaufgaben. LERNPROGRAMME Die folgenden Lernprogramme sind einzelne in sich geschlossene, multimediale und interaktive Bausteine, die überwiegend nach einheitlichen Qualitätsstandards entwickelt wurden. Sie sind zum Teil den oben dargestellten Blended-Learning- Konzepten zugeordnet. Darüber hinaus können sie flexibel für weitere Qualifizierungen und Lehrgänge zusammengestellt werden. LERNPROGRAMME: THEMENBEREICH WIRTSCHAFT Buchführung / Jahresabschluss / Kostenrechnung Planung und Einrichtung der Buchführung Inventur und Bilanz System der doppelten Buchführung Buchung von besonderen Geschäftsvorfällen Aufbau von Bilanz und GuV-Rechnung Ansatz und Bewertung für den Jahresabschluss Auswertung von Bilanz und GuV-Rechnung Kostenarten- und Kostenstellenrechnung Kostenträgerrechnung und Kalkulation Kostenrechnungssysteme und Erfolgsrechnung Anwendung der Kostenrechnung und Controlling Marketing/Markt und Absatz Funktion und Schwerpunkte des Marketing Kundenorientierung Marktanalyse Marketinginstrumente Beschaffungsmarketing Marketingziele und -strategien Verkaufstechniken Organisation/Organisationsentwicklung Ablauforganisation Aufbauorganisation Entgeltfindung Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 11

12 Neue Medien LERNPROGRAMME: THEMENBEREICH WIRTSCHAFT Personal und Zusammenarbeit im Betrieb Das Sozialverhalten Anerkennung und Kritik Personelle Maßnahmen Fluktuation und Fehlzeiten Moderationstechnik Das Mitarbeitergespräch Betriebliche Probleme und soziale Konflikte Gruppenstruktur und Gruppenverhalten Betriebliche Arbeitsgruppen Führungstechniken Mitarbeiterbeurteilung und Arbeitszeugnis Mitarbeitereinsatz und Qualifizierungsbedarf Führungsgrundsätze und Führungsverhalten Qualitätsmanagement (QM) Unternehmen und ihr Qualitätsmanagementsystem Statistische Methoden im QM Fördern des Qualitätsbewusstseins der Mitarbeiter Werkzeuge und Methoden des QM Planen und Leiten von Qualitätszielen Qualität sichern Betriebsübernahme, Betriebsgründung Unternehmenskonzept Planung und Durchführung der Gründung Übernahme eines Unternehmens Investition und Finanzierung Investitions- und Finanzierungsplanung Kreditwürdigkeitsprüfung Entscheidungen zu Finanzierungsarten Zahlungsverkehr Methoden der Information, Kommunikation und Planung Geschäftsprozesse Arbeitsorganisation und persönlicher Arbeitsstil Planungstechnik und Analysemethoden Technische Unterlagen und Entwürfe Grundlagen des Projektmanagements Planung und Steuerung im Projektmanagement Informationsformen und -mittel Kommunikation und Präsentation Projektmanagement Projekte und Projektmanagement Projektplanung: Grundlagen Projektplanung: Termine und Einsatzmittel Projektplanung: Kosten Organisation Projektteam Projektverwaltung Projektsteuerung und Controlling Qualitätsmanagement Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 12

13 Neue Medien LERNPROGRAMME: THEMENBEREICH RECHT, ARBEITSSICHERHEIT, UMWELTSCHUTZ Rechtliche und steuerliche Grundlagen Bürgerliches Recht 1 Grundlagen Bürgerliches Recht 2 Vertragsrecht Bürgerliches Recht 3 Sachenrecht Bürgerliches Recht 4 Familien- und Erbrecht Mahn- und Klageverfahren/Zwangsvollstreckung/ Insolvenzverfahren Handwerks- und Gewerberecht Handels- und Gesellschaftsrecht Wettbewerbsrecht Produkthaftung Arbeitsvertrag und Kündigungsschutz Betriebsverfassung und Tarifrecht Betrieblicher Arbeitsschutz Arbeitsgerichtsbarkeit Sozialversicherungsrecht und Sozialgerichtsbarkeit Privatversicherungen Steuerarten und Besteuerungsverfahren Unternehmensbezogene Steuern Personenbezogene Steuern Steuerberatung Vermögensrechtliche Folgen der Ehe Verträge außerhalb des BGB Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz Grundlagen der Arbeitssicherheit Allgemeine Maßnahmen der Arbeitssicherheit Spezielle Maßnahmen der Arbeitssicherheit Umgang mit gefährlichen Stoffen Betriebsanweisungen und Unterweisungen Gefährdungsanalyse Umweltschutz LERNPROGRAMME: THEMENBEREICH VOLKSWIRTSCHAFT Volkswirtschaftslehre Volkswirtschaftliche Grundlagen und Begriffe Die Wirtschaftsordnung Der Preismechanismus als Kernelement der Marktwirtschaft Wirtschaftspolitik als angewandte Volkswirtschaftslehre Ordnungspolitik als Wettbewerbspolitik Prozesspolitik I: Aufgaben / Ziele der antizyklischen Fiskalpolitik Prozesspolitik II: Wirkungsweise der antizyklischen Fiskalpolitik Prozesspolitik III: Aufgaben und Formen des Geldes Prozesspolitik IV: Geld- und Kreditpolitik Strukturpolitik Internationale Wirtschaftsbeziehungen I: Die Zahlungsbilanz Internationale Wirtschaftsbeziehungen II: Wechselkurssysteme Das Problem der Arbeitslosigkeit Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 13

14 Neue Medien LERNPROGRAMME: THEMENBEREICH I+K-TECHNIKEN Netzwerke Grundlagen der Netzwerktechnik Grundbegriffe der Netzwerktechnik Aufbau von EDV-Netzwerken Protokolle und Normen Netzwerkbetriebssysteme Koppelung und Erweiterung von Netzen PC-Hardware Administration von Netzwerkbetriebssystemen Anpassen der Installation Netzwerk-Hardware Sicherung und Wiederherstellung von Daten Installation und Administration eines Mailservers Installation und Administration von Netzwerken (I) Installation und Administration von Netzwerken (II) Internet Fortgeschrittenes Arbeiten mit Termin-, Adress- und -Programmen Fortgeschrittenes Arbeiten mit Browsern Anwendungen im Internet Upload/Download mit FTP Anmelden von Domains Rechtliche Aspekte Sicherheit im Internet / PGP Kurzeinstieg HTML Die Erstellung eines Internetauftritts planen Installation und Anpassung eines Webseiten- Erstellungsprogramms Bildbearbeitung Veröffentlichung der Webseiten Grundlagen des E-Commerce Aufbau eines Online-Shops Extensible Hypertext Markup Language (XHTML) kennen lernen Weitere Elemente: Hyperlinks und Pfadangaben, Einbinden von Grafiken Erstellen von Tabellen und Formularen Umgang mit Frames Einführung in CSS Cascading Style Sheets Einführung in JavaScript Voraussetzungen für dynamische Webseiten PHP-Programmierung und Datenbankabfragen Datenbankanbindung mit Microsoft Frontageb Programmierung VBA Allgemeine Einführung in die Programmierung Grundlagen VBA Verwendung von Ausdrücken/Operatoren/Funktionen und die Hilfe Verwendung von Variablen und Konstanten Entscheidungsstrukturen Schleifen und Arrays Benutzerdefinierte Funktionen/Prozeduren und die Fehlerbehebung Grundlagen für benutzerdefinierte Formulare in MS Access Programmierung benutzerdefinierter Formulare Arbeiten mit Aggregatfunktionen und DAO Anwendungsübergreifende Programmierung VBA Programmierung VB.NET Einführung in.net und die Rolle von VB.NET Eine erste Windows-Anwendung erstellen Arbeiten mit Variablen/Konstanten und Arrays Funktionen und Prozeduren Weitere Steuerelemente Die Funktionalität der Benutzeroberfläche erweitern OOP-Objektorientiertes Programmieren in VB.NET Fehlerbehebung in VB.NET Umgang mit Dateien und Verzeichnissen Datenbankanbindung mit VB.NET (I) Datenbankanbindung mit VB.NET (II) Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 14

15 Neue Medien LERNPROGRAMME: THEMENBEREICH IT-QUALIFIKATION Microsoft Vista / Windows 7 Microsoft Office Word 2007 / 2010 Microsoft Office Excel 2007 / 2010 Microsoft Office PowerPoint 2007 / 2010 Microsoft Office Outlook 2007 / 2010 Microsoft Office Access 2007 / 2010 LERNPROGRAMME: THEMENBEREICH MULTIMEDIALE AUSBILDERQUALIFIZIERUNG Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen Vorteile und Nutzen der betrieblichen Ausbildung Ausbildungsbedarf und Rahmenbedingungen der Ausbildung Strukturen und Schnittstellen des Berufsbildungssystems Auswahl von Ausbildungsberufen Eignung für die Ausbildung Berufsvorbereitende Maßnahmen Aufgaben des Ausbildungspersonals Ausbildung vorbereiten und Einstellung von Auszubildenden durchführen Betrieblicher Ausbildungsplan Mitbestimmungsrechte in der Berufsbildung Kooperationspartner in der Ausbildung Planung und Durchführung von Einstellungsverfahren Abschluss des Ausbildungsvertrages Ausbildungsteile im Ausland Ausbildung durchführen Lernvoraussetzungen und Lernkultur Lernprozess und Lerntechniken Gestaltung der Probezeit Ausbildung in Auftrags- und Geschäftsprozessen Ausbildungsmethoden und -medien Lernschwierigkeiten und Lernhilfen Förderung leistungsstarker Auszubildender Entwicklung und betriebliche Sozialisation Jugendlicher Umgang mit Konflikten in der Ausbildung Ausbildungserfolg feststellen Interkulturelle Kompetenzen Ausbildung abschließen Vorbereitung auf die Gesellen- / Abschlussprüfung Anmeldung zur Prüfung Erstellung von Zeugnissen Aufstiegs- und Fortbildungsmöglichkeiten Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 15

16 Neue Medien THEMENBEREICH PC-PRÜFEN Computer finden immer mehr Anwendung in allen Phasen des Prüfungsprozesses. Die ZWH engagiert sich seit 2004 in der Erforschung und der Förderung des Einsatzes von modernen Kommunikationstechniken in öffentlichrechtlichen Prüfungen. Daraus ist ein umfassendes Angebot entstanden: Full-Service-Dienstleistungen im Geschäftsfeld Online-Prüfungen Durchführung von Online-Prüfungen von der Aufgabenentwicklung über Prüfungsdurchführung bis hin zur Online-Bewertung ohne Medienbruch. Bereitstellung einer Kommunikationsplattform als Unterstützungsinstrument bei der Abstimmung und Qualitätssicherung von Prüfungsaufgabensätzen. Beratung Beratung bei der Einführung von computergestützten Prüfungsverfahren Beratung bei der Konzeption und dem Aufbau von Aufgabendatenbanken Beratung bei der technischen Ausstattung eines Prüfungscenters für PC-gestützte Prüfungen Seminare Einführungsseminar Online-Prüfungen TM-Editor-Schulung Administrationsseminar Erfahrungsaustausch Aktualisierungsworkshops mit Aufgabenerstellern Bereitstellung von Lizenzen TM-Editor LPLUS TestStudio Aufbau und Pflege von Aufgabendatenbanken Support Telefonische Hotline bei Online-Prüfungen Telefonische Beratung zur technischen Nutzung von TM-Editor und LPLUS TestStudio Konzeption und Aufbau von Aufgabendatenbanken Umsetzung von vorhandenen Aufgaben in einer Aufgabendatenbank Aktualisierung von Aufgabendatenbanken Export von Aufgaben aus einer Datenbank für die Online- oder Papierprüfung Prüfungsaufgaben Handlungsorientierte Prüfungsaufgaben für die Zwischenund Abschlussprüfungen der Bürokaufleute (KoPrA) Aufgabendatenbank für die Meisterprüfung Teil II im Installateur- und Heizungsbauer-Handwerk Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 16

17 Neue Medien ONLINE-PORTALE Die ZWH konzeptioniert und betreut Online-Portale:» Q-Online: Kostenfreie Online-Community exklusiv für das Handwerk.» WebKollegNRW: Internet-Portal mit mehr als Online-Lernabgeboten.» IMI-net: Webblog für Bildungsmanager. Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 17

18 Seminare und Veranstaltungen Die ZWH bietet in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern eine große Auswahl an Seminaren an. Sie richten sich sowohl an Führungskräfte, Ausbilder und Prüfer als auch an Mitarbeiter in der Lehrgangsverwaltung oder im E-Learning-Bereich. Das Seminar-Angebot wird durch Inhouse-Seminare sowie unterschiedliche Dienstleistungen im Bereich Veranstaltungsmanagement ergänzt. Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 18

19 Seminare und Veranstaltungen SEMINARE Die ZWH-Seminaren richten sich an unterschiedliche Zielgruppen:»»»»»»»» Seminare für Ausbilder und Dozenten Seminare für Betriebsberater Seminare für Chefsekretäre Seminare für Prüfer Seminare für Geschäftsführer/Führungskräfte Seminar für Hauptgeschäftsführer Seminare für Mitarbeiter der Lehrgangsverwaltung Seminare für Teletutoren und Telecoaches Darüber hinaus bietet die ZWH regelmäßig die Weiterbildung zum Geprüfte/r Fortbildungstrainer/in (HWK) an sowie ab 2013 die Ausbildung zum Wirtschaftsmediator/ in im Handwerk. Geprüfter Fortbildungstrainer (HWK) / Geprüfte Fortbildungstrainerin (HWK) Das Seminar ist eine modulare, berufsbegleitende Fortbildung für Dozenten, Trainer und Moderatoren. Sie lernen, Lehrgänge handlungsorientiert zu planen und zu gestalten sowie teilnehmerbezogen zu realisieren. Nach Ende des Lehrgangs wird eine Fortbildungsprüfung an der Handwerkskammer Dortmund angeboten. Bei bestandener Prüfung erhalten die Teilnehmer das Zeugnis Geprüfter Fortbildungstrainer (HWK) / Geprüfte Fortbildungstrainerin (HWK). Wirtschaftsmediator/in im Handwerk Die Weiterbildung richtet sich an Ausbildungsberater, Betriebsberater, juristische Berater und sonstige interessierte Mitarbeiter der Handwerksorganisation. Die Teilnehmer lernen Mediationen in unterschiedlichen Kontexten professionell durchzuführen sowie passende Techniken im Rahmen der Mediation auszuwählen und fallorientiert anzuwenden. Bei erfolgreicher Teilnahme wird das Abschlusszertifikat Wirtschaftsmediator/in im Handwerk ausgestellt. ZWH-Inhouse-Seminare Die ZWH bietet ein umfangreiches Angebot an Inhouse- Seminaren an. Dabei kommt das Wunsch-Seminar zum Auftraggeber. Erfahrene Dozenten schulen die Mitarbeiter direkt vor Ort. Das minimiert Kosten, spart Arbeitszeit und ermöglicht individuell zugeschnittene Seminare. Folgende Inhouse-Seminare werden angeboten: Marketing Telefonieren als Service gestalten Online-Marketing systematisch aufbauen Einfach grafisch gestalten Texten wie ein Profi Mailings erfolgreich anlegen Kunden wirksam beraten Effektives Marketingmanagement Marketingaktionen einfach durchführen WebCoach 2.0 / Social Media Online-Marketing Management Rhetorik- und Präsentationstraining Intensivseminar Führung Mitarbeitergespräche Ausbildung Gewaltprävention in der Ausbildung Zertifizierter Ausbilder Fortbildungstrainer/in Prüfer Rechtsgrundlagen der Gesellenprüfung Berater Mediator im Handwerk Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 19

20 Seminare und Veranstaltungen VERANSTALTUNGEN ZWH-Bildungskonferenz Die jährlich stattfindende Bildungskonferenz der ZWH mit angeschlossener Fachmesse ist Deutschlands größter Branchentreff für Bildungsverantwortliche. In Vortragsreihen und Diskussionsrunden werden aktuelle Bildungsthemen diskutiert. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit zum Networking mit Gesprächspartnern aus Wirtschaft und Politik sowie der gesamten Bildungslandschaft. Auf der Fachmesse bietet sich die Möglichkeit, Produkte, Dienstleistungen und Trends rund um die berufliche und betriebliche Qualifizierung kennenzulernen.» Jahrelange Erfahrung in der Planung und Durchführung von Veranstaltugen macht die ZWH zu einem Profi im Veranstaltungsmanagement (siehe ZWH-Dienstleistungen Seite 22). Mehr Information: Holger Trost, Tel: , Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 20

21 Dienstleistungen Die ZWH bietet für alle Bildungszentren deutschlandweit ein umfangreiches Dienstleistungsangebot an. Dieses Angebot umfasst das Veranstaltungsmanagement für Auftraggeber aus der Bildungsbranche, die Entwicklung von Kommunikationsdesign oder auch Unterstützung bei der Geschäftsprozessoptimierung. Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 21

22 Dienstleistungen VERANSTALTUNGSMANAGEMENT Das Management von Veranstaltungen bildet einen Schwerpunkt des Dienstleistungsangebots der ZWH. Hier bietet die ZWH das Komplett-Angebot aus einer Hand: Vorbereitung einer Veranstaltung inkl. der Auswahl des Veranstaltungsortes, der Referenten und Moderatoren, Teilnehmergewinnung- und Verwaltung (Teilnehmerdatenbanken) sowie die Gestaltung der Bühnenbilder und visueller Leitsysteme und die Durchführung und Nachbereitung der Veranstaltung. Management der Veranstaltungsräumlichkeiten Management des gesamten Caterings Hotelmanagement Konzeption, Gestaltung und Redaktion des gesamten Veranstaltungsdesigns Folgende Dienstleistungen werden angeboten: Konzeption und Entwicklung von unterschiedlichen Veranstaltungsformaten Referenten-Management Einladungs- und Teilnehmermanagement DESIGN UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT In der Entwicklung von Kommunikationsdesign für unterschiedliche Zielgruppen und Kunden verfügt die ZWH über eine langjährige Expertise und über ein Team, das im Bereich Design und Öffentlichkeitsarbeit bereits vielfältige Leistungen für unterschiedliche öffentliche Auftraggeber innerhalb der beruflichen Bildung erbracht hat. Folgende Dienstleistungen werden angeboten: Entwicklung von Corporate Design sowie Styleguides inkl. Vorlagen für Auftraggeber / Projektpartner Erstellung von druckfähigen Produkten sowie Beauftragung und qualitative Drucküberwachung Konzepterstellung für Publikationen Erstellung von journalistischen Texten, redaktionelle Bearbeitung von Texten für unterschiedliche Zielgruppen und ggf. Beauftragung, Koordination und Betreuung freier Journalisten Enge Zusammenarbeit von Design und Redaktion Umsetzung von bereits vorhandenen Designvorgaben Entwicklung von Logos/Slogans für Projekte Gestaltung, Texterstellung und Redaktion von zielgruppengerechten Publikationen, Flyern, Plakaten, Roll-Ups, Newslettern etc. Begleitende Öffentlichkeitsarbeit bei Veranstaltungen inkl. Veranstaltungsdokumentation Bereitstellung von Design und Text für Internetauftritte Konzeption, Gestaltung und Redaktion des gesamten Veranstaltungsdesigns Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 22

23 Dienstleistungen ZEUGNISDATENBANK Die Zeugnisdatenbank ermöglicht es den Handwerkskammern und Innungen, Prüfungszeugnisse für die Gesellenund Fortbildungsprüfungen als Word-Formulare in deutscher, englischer und französischer Sprache sowie Meisterprüfungszeugnisse in deutscher und englischer Sprache zu nutzen. Die Datenbank Prüfungszeugnisse beinhaltet: alle Ausbildungsberufe des Handwerks die gemeinsamen Ausbildungsberufe in Industrie/ Handel und Handwerk Die Industrieberufe, die in nennenswerter Zahl im Handwerk ausgebildet werden Fortbildungen nach Bundesrechtsverordnung Bundesweit empfohlene Fortbildungsprüfungen des DHKT Meisterprüfungszeugnisse In der Datenbank stehen Vorlagen für die deutschsprachigen Prüfungszeugnisse sowie Übersetzungen in englischer und französischer Sprache für Gesellen- und Fortbildungsprüfungen und in englischer Sprache für Meisterprüfungen zur Verfügung. ZWH-GESCHÄFTSPROZESSOPTIMIERUNG (GPO) Um am Markt bestehen zu können, müssen die Bildungszentren im Handwerk Marktpotenziale erkennen und diese ausschöpfen. Die ZWH bietet den Bildungszentren im Handwerk mit der Geschäftsprozessoptimierung (GPO) ein Forum, das den Teilnehmern den Vergleich ihrer Leistungen ermöglicht und einen Raum für einen exklusiven und vertraulichen Erfahrungsaustausch bietet. Einmalige Analyse bisher ungenutzter Potenziale des Bildungszentrums Jährliche Teilnehmerrankings Zwei Erfahrungsaustausche bzw. Workshops pro Jahr Die GPO-Dienstleistungen im Einzelnen: Einmaliger Einführungsworkshop zur Umgangsweise mit dem GPO-Benchmarkinginstrument BERUFSAUSBILDUNGSVORBEREITUNG Überprüfung von Qualifizierungsbildern auf die Übereinstimmung mit den Vorgaben in 3 BABBVO im Auftrag der Handwerkskammern. HERDT-VERLAG FÜR BILDUNGSMEDIEN Preisvorteile für Bildungsstätten des Handwerks beim Kauf von Produkten des Herdt-Verlags. ERREICHBARKEITSSERVICE global office: Bürodienstleistungen zu Sonderpreisen Die ZWH bietet allen Handwerkskammern, regionalen Handwerkskammertagen, dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und Handwerksbetrieben durch eine Rahmenvereinbarung die Möglichkeit, die Services von global office zu Sonderkonditionen zu nutzen. Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk 23

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung "Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK)"

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK) Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung "Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK)" Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 18.11.2002 und der Vollversammlung vom 03.12.2002

Mehr

Bildungskonferenz 2012

Bildungskonferenz 2012 Bildungskonferenz 2012 Perspektiven: Entwicklung der Ausbildungsqualität in Handwerksbetrieben Dr. Beate Kramer, Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk Dr. Carl-Michael Vogt, Handwerkskammer Hannover

Mehr

Eingangsformel. 1 Gegenstand. 2 Ziel, Gliederung und Inhalt des Teils III AMVO. Ausfertigungsdatum: 26.10.2011. Vollzitat:

Eingangsformel. 1 Gegenstand. 2 Ziel, Gliederung und Inhalt des Teils III AMVO. Ausfertigungsdatum: 26.10.2011. Vollzitat: Verordnung über die Meisterprüfung in den Teilen III und IV im Handwerk und in handwerksähnlichen Gewerben (Allgemeine Meisterprüfungsverordnung - AMVO) AMVO Ausfertigungsdatum: 26.10.2011 Vollzitat: "Allgemeine

Mehr

Prüferleitfaden AMVO für den Teil III

Prüferleitfaden AMVO für den Teil III PRODUKTKATALOG 2014/2015 Trainingsmaterialien für Dozenten multimediale LERNPROGRAMME LEHRGANGSUNTERLAGEN Prüferleitfaden AMVO für den Teil III Erarbeitet in Zusammenarbeit mit Experten aus den Prüfungsbereichen

Mehr

Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Betriebswirt (HWK)/Betriebswirtin (HWK) Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 22.10.2002 und der Vollversammlung vom 27. November

Mehr

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Die Technologiezentren der Handwerkskammer Lüneburg-Stade

Die Technologiezentren der Handwerkskammer Lüneburg-Stade Die Technologiezentren der Handwerkskammer Lüneburg-Stade Bildungskonferenz 2007 am 29. + 30. Oktober 2007 in Berlin Bildungsmanagement Bildung erfolgreich verkaufen Karrieremöglichkeiten im Handwerk Königsweg

Mehr

Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive

Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive Ihr kompetenter Partner in der Weiterbildung Die WBS TRAINING AG ist seit 35 Jahren im Weiterbildungs- und Trainingsmarkt aktiv und gehört

Mehr

Wir haben für jedes Thema die Richtigen.

Wir haben für jedes Thema die Richtigen. Trendico Trainings & Seminare Referenzen Kont@kt MS Office Word MS Office Excel MS Office Powerpoint MS Office Access MS Office Outlook Projektmanagement Knowhow Qualitäts- Management Knowhow Verwaltungs-

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

THÜRINGEN BRAUCHT DICH

THÜRINGEN BRAUCHT DICH Gemeinsame Erklärung über die Zusammenarbeit im Rahmen der Initiative THÜRINGEN BRAUCHT DICH zwischen dem Thüringer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Technologie und dem Vorsitzenden der Geschäftsführung

Mehr

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Syda Productions- Fotolia.com Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg IHK-Aufstiegslehrgang Als

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung 1. Bildungsinteressierte Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung Welchen Stellenwert haben IHK-Angebote und IHK-Prüfungen in der Weiterbildung in Deutschland? IHK-Abschlüsse haben auf dem Arbeitsmarkt

Mehr

Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Technischer

Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Technischer Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Technischer Fachwirt (HWK) / Technische Fachwirtin (HWK) Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 18. September

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Ganzheitskosmetik und Wellness (HWK)"

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Ganzheitskosmetik und Wellness (HWK) Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Ganzheitskosmetik und Wellness (HWK)" Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 11.02.2009 und der

Mehr

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Verordnung über die Prüfungen zu den anerkannten Abschlüssen Geprüfter Übersetzer/Geprüfte Übersetzerin und Geprüfter Dolmetscher/Geprüfte

Mehr

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching.

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Die Experten für Leistungsentwicklung in Unternehmen. Coaching Concepts 2 Inhaltsverzeichnis Darum Coaching Concepts 3 Qualitätssiegel des BDVT. 4 Leistungen,

Mehr

Akademie für Unternehmensführung im Handwerk. Ihr Schlüssel zum Erfolg

Akademie für Unternehmensführung im Handwerk. Ihr Schlüssel zum Erfolg Akademie für Unternehmensführung im Handwerk Ihr Schlüssel zum Erfolg BETRIEBSWIRT/IN (HWK) für Friseure für Handwerker in Gesundheitsberufen branchenübergreifend MANAGEMENT- SEMINARE FÜR DIE BETRIEBLICHE

Mehr

Das betriebliche Bildungspersonal: Herausforderungen und Qualifikationsbedarf

Das betriebliche Bildungspersonal: Herausforderungen und Qualifikationsbedarf AG BFN-Forum 2010 WS 1.1 Kompetenzentwicklung und Professionalisierung: von der ausbildenden Fachkraft bis zum Berufspädagogen Das betriebliche Bildungspersonal: Herausforderungen und Qualifikationsbedarf

Mehr

Vorbereitung auf den HK-Abschluss Fachkaufmann/-frau Marketing Marketing-Management Know-how für die tägliche Marketing-Praxis

Vorbereitung auf den HK-Abschluss Fachkaufmann/-frau Marketing Marketing-Management Know-how für die tägliche Marketing-Praxis Vorbereitung auf den HK-Abschluss Fachkaufmann/-frau Marketing Marketing-Management Know-how für die tägliche Marketing-Praxis Ziele des Lehrgangs: Fundierte Marketingexpertise erwerben Lösungskonzepte

Mehr

Notwendigkeit der Fachkräfteausbildung im Bereich der Umwelttechnischen Berufe in Rumänien

Notwendigkeit der Fachkräfteausbildung im Bereich der Umwelttechnischen Berufe in Rumänien Notwendigkeit der Fachkräfteausbildung im Bereich der Umwelttechnischen Berufe in Rumänien Ist der nachhaltige Betrieb ohne Fachkräfte überhaupt möglich? Dr. Andreas Lenz März 2015 Seite 1 RECHTSSTELLUNG

Mehr

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: IHK-Geprüfter Technischer Betriebswirt Die Verknüpfung von Technik und Betriebswirtschaft

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungen zu den anerkannten Abschlüssen:

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungen zu den anerkannten Abschlüssen: Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungen zu den anerkannten Abschlüssen: Qualifizierte/r EDV-Anwender/in (HWK) (Computerschein A / ECDL) Professionelle/r EDV-Anwender/in (HWK) (Computerschein

Mehr

JAHRESBERICHT 2010 ZENTRALSTELLE FÜR DIE WEITERBILDUNG IM HANDWERK E. V.

JAHRESBERICHT 2010 ZENTRALSTELLE FÜR DIE WEITERBILDUNG IM HANDWERK E. V. JAHRESBERICHT 2010 ZENTRALSTELLE FÜR DIE WEITERBILDUNG IM HANDWERK E. V. Herausgeber: Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk e.v. Sternwartstraße 27-29 40223 Düsseldorf Redaktion: Hermann Röder,

Mehr

MACH2 Personalentwicklung im Verbund mittelständischer Unternehmen

MACH2 Personalentwicklung im Verbund mittelständischer Unternehmen Dr. Bernd Helbich MACH2 Personalentwicklung im Verbund mittelständischer Unternehmen www.mach2-personalentwicklung.de Roter Faden Ausgangssituation und Entstehungsgeschichte von MACH1 Weiterbildung & MACH2

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in Teil III der Meisterausbildung

Aktuelle Entwicklungen in Teil III der Meisterausbildung Aktuelle Entwicklungen in Teil III der Meisterausbildung Dr. Markus Glasl Ludwig-Fröhler-Institut für Handwerkswissenschaften, München Das Deutsche Handwerksinstitut e.v. wird gefördert vom Bundesministerium

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 27.01.2010 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK)

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) - Inklusive Ausbildereignungsprüfung - Lehrgangsort: Bielefeld Berufsprofil und berufliche

Mehr

Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen

Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen Beispiele aus Unternehmen: Firma Grafe Ein kurzer Rückblick: Die Beratung mit dem Geschäftsführer der Firma Grafe in Blankenhain (Kunststoffe) und

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Kaufmann und Kauffrau für Büromanagement - Der neue Büroberuf

Kaufmann und Kauffrau für Büromanagement - Der neue Büroberuf Kaufmann und Kauffrau für Büromanagement - Der neue Büroberuf Das Kuratorium der Deutschen Wirtschaft für Berufsbildung Koordinierungsstelle der Wirtschaft Das Kuratorium der Deutschen Wirtschaft für Berufsbildung

Mehr

Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement

Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement Handwerkskammer für München und Oberbayern Referat Ausbildungsberatung Max-Joseph-Straße 4 80333 München Sehr geehrte Damen und

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

Lehrgang Dauer Termin

Lehrgang Dauer Termin AnsprechpartnerInnen für n und Anmeldungen: Frau Katrin Hergarden Geschäftsführung ( hergarden@landfrauen-mv.de ) Frau Cornelia Leppelt Referentin für Bildung und Öffentlichkeitsarbeit ( leppelt@landfrauen-mv.de

Mehr

Nachqualifizierung nachhaltig in der Region verankern aber wie?

Nachqualifizierung nachhaltig in der Region verankern aber wie? Wir haben den Stein ins Rollen gebracht! Internationaler Bund, Projekt Qualifizierung nach Maß Nachqualifizierung nachhaltig in der Region verankern aber wie? Darmstadt 19. November 2009 Eva Schweigard-Kahn

Mehr

Übersicht über die beschulten Ausbildungsberufe an den berufsbildenden Schulen in Alfeld und Hildesheim

Übersicht über die beschulten Ausbildungsberufe an den berufsbildenden Schulen in Alfeld und Hildesheim Übersicht über die beschulten Ausbildungsberufe an den berufsbildenden Schulen in Alfeld und Hildesheim Ausbildungsberuf Elektroniker(in) für Betriebstechnik Elektroniker(in) - Energie- und Gebäudetechnik

Mehr

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Die regionale Wirtschaft engagiert sich für die Entwicklung und Ausbildung des regionalen Fachkräftenachwuchses. Im Zukunftsfonds werden

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK)

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK) Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK) Die Industrie- und Handelskammer Koblenz erlässt aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses vom

Mehr

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen Konzept Regionale in Thüringen (Stand: Juli 2014) Nach der Umstrukturierung der Staatlichen Schulämter und damit verbundenen Änderungen (u.a. in den Zuständigkeiten für Schulen sowie bei dem für Aufgaben

Mehr

Forschungsinstitut Betriebliche Bildung

Forschungsinstitut Betriebliche Bildung Forschungsinstitut Betriebliche Bildung www.f-bb.de Was ist das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung? Die berufliche Ausbildung und die betriebliche Weiterbildung leisten einen wesentlichen Beitrag

Mehr

Vorschlag. zur Implementierung eines Prüfungsstandards. in Form eines. Businessplans. für den EU-Pilotlehrgang

Vorschlag. zur Implementierung eines Prüfungsstandards. in Form eines. Businessplans. für den EU-Pilotlehrgang Vorschlag zur Implementierung eines Prüfungsstandards in Form eines Businessplans für den EU-Pilotlehrgang Managerin im Familienbetrieb Europaweite Qualifizierung der Unternehmerfrauen in KMU der Handwerkskammer

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig.

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. Nutzen Sie dabei unsere Kompetenz für Ihre Mitarbeiter! Was

Mehr

Voneinander lernen und miteinander agieren. Bildungsberatung und Anerkennungsberatung

Voneinander lernen und miteinander agieren. Bildungsberatung und Anerkennungsberatung Voneinander lernen und miteinander agieren Bildungsberatung und Anerkennungsberatung Ziele von BerlinArbeit Zahl der Erwerbslosen in Berlin senken Gute Arbeit als Grundprinzip durchsetzen BerlinArbeit

Mehr

Bereich der Gesellenprüfung des Kraftfahrzeugmechatronikers

Bereich der Gesellenprüfung des Kraftfahrzeugmechatronikers Rahmenbedingungen und Erfahrungen bei der Anwendung und Erprobung des computergestützten Prüfungssystems im Bereich der Gesellenprüfung des Kraftfahrzeugmechatronikers in den einzelnen Phasen des Prüfungsverfahrens

Mehr

bit media Präsentation

bit media Präsentation bit media Präsentation Onno Reiners elearning meets Arbeitsschutz und Qualitätsmanagement Beispielmodule für das interaktive Selbstlernen wisnet-club am 1.7.2009 im HÜF, Hagen www.bitonline.cc www.bitmedia.cc

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Betriebswirtin (IHK) ist eine öffentlichrechtliche Prüfung

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin/ Geprüfter Betriebswirt (HwO) BFM Northeim

Geprüfte Betriebswirtin/ Geprüfter Betriebswirt (HwO) BFM Northeim Geprüfte Betriebswirtin/ Geprüfter Betriebswirt (HwO) Der Lehrgang Geprüfte Betriebswirtin/ Geprüfter Betriebswirt in der Metalltechnik (HWO) Ein Studium zum/r Betriebswirt/in ist für Sie das Richtige,

Mehr

Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin

Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin Vom 30. Juni 1999 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.2des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969 (BGBl. I.

Mehr

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen.

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. Qualitätsmanagement. Ermittlung von Energiekennzahlen Wie lässt sich kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich

Mehr

IT-System-Elektroniker/-in

IT-System-Elektroniker/-in IT-System-Elektroniker/-in Schwerpunkte in der Praxis Planen und Installieren von IT-Systemen und Netzwerken einschließlich deren Stromversorgung Service und Support für interne und externe Kunden Anpassen

Mehr

Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin

Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin - 1-1. Einen der höchstmöglichen kaufmännischen IHK Abschlüsse erlangen Der Abschluss Geprüfter Betriebswirt/ Geprüfte Betriebswirtin stellt neben dem Geprüften

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und / zur Kauffrau für Spedition und vom 26. Juni 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1902 vom 28. Juni 2004) Auf Grund des 25 Abs.

Mehr

Hochschulzertifikat Social Media Manager im Spitzensport

Hochschulzertifikat Social Media Manager im Spitzensport Hochschulzertifikat Social Media Manager innovativ praxisnah anwendungsorientiert Ihr Wissensvorsprung und Ihre Handlungskompetenz als professioneller Social Media Manager 2 Mit den sozialen Netzwerken

Mehr

Lehrgänge 2014 Emsland

Lehrgänge 2014 Emsland Lehrgänge 2014 Emsland Berufsbegleitende Lehrgänge der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.v. Unter Lizenz und in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.v., DGQ, bietet die Professional

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

Ausbildungsberufe der Frankfurter Berufsschulen

Ausbildungsberufe der Frankfurter Berufsschulen Änderungsschneider/-in Anlagemechaniker/-in (Sanitär-, Heizungs-& Klimatechnik) Augenoptiker/-in Ausbaufacharbeiter/-in (allg. 1. Lehrjahr; 2. Lehrjahr Zimmerarbeiten) Bäckerin / Bäcker Bankkauffrau/-mann

Mehr

Informationen zum neuen Ausbildungsberuf Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement

Informationen zum neuen Ausbildungsberuf Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement Informationen zum neuen Ausbildungsberuf Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement im Rahmen des Ausbilder/-innen-Treffens der Staatlichen Berufsschule Fürstenfeldbruck Fürstenfeldbruck, 20. November 2014 Aus

Mehr

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK CLM UG Business School Graf-Adolf-Str. 76, 40210 Düsseldorf Telefon: 0211-95 76 27 00 info@clmgroup.de www.clmgroup.de Ihr Ansprechpartner: Peter

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis 1 Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis Bericht aus dem Verbundvorhaben des Nationalen Forums Beratung und des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg zum

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Vom 23. Juli 2002(abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2764 vom 26. Juli 2002) Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Flexible IT-Fortbildung mit ILIAS bei der LINUX ACADEMY

Flexible IT-Fortbildung mit ILIAS bei der LINUX ACADEMY Flexible IT-Fortbildung mit ILIAS bei der LINUX ACADEMY Klaus Behrla Linup Front GmbH, Weiterstadt Internationale ILIAS-Konferenz 2005 07.10.2005 Linup Front GmbH Flexible IT-Fortbildung mit ILIAS 1 T-TIMES

Mehr

Bildungsnetz mit KMU

Bildungsnetz mit KMU Bildungsnetz mit KMU ESF-Projekt im Rahmen der Ausschreibung Entwicklung vom Bildungsanbieter zum Bildungsdienstleister für kleine und mittlere Unternehmen Andrea Bernert-Bürkle Volkshochschulverband Baden-Württemberg

Mehr

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Lehrgang Train the Trainer Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Wollen Sie Menschen durch Ihren Vortragsstil begeistern? Durch professionellen

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Hattingen hat Ausbildungsplätze.

Hattingen hat Ausbildungsplätze. Herausgeber: Stadt Hattingen - Die Bürgermeisterin - FB11 Gestaltung: Stadt Hattingen, R01 Druck: Stadt Hattingen, Stadtdruckerei, FB10 Alle Angaben ohne Gewähr August 2014, 50 Exemplare Diese Broschüre

Mehr

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Gliederung 1. Mitarbeiter der zuständigen Stelle 2. Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Rechtsgrundlagen Zuständigkeiten Dauer der Berufsausbildung Struktur der Berufsausbildung

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

www.zwh.de JAHRESBERICHT 2014 Bildung. Dienstleistung. Handwerk.

www.zwh.de JAHRESBERICHT 2014 Bildung. Dienstleistung. Handwerk. Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk www.zwh.de JAHRESBERICHT 2014 Bildung. Dienstleistung. Handwerk. Inhaltsverzeichnis 01. Editorial... 5 02. 2014 im Überblick... 6 03. ZWH-Mitglieder... 9

Mehr

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: Geprüfter Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen Der Wandel im Gesundheits- und Sozialbereich,

Mehr

Industriekaufmann/-frau

Industriekaufmann/-frau AUS- UND WEITERBILDUNG Industriekaufmann/-frau Ausbildungsdauer: 3 Jahre Arbeitsgebiet: Industriekaufleute sind in Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen tätig. Ihr kaufmännisch-betriebswirtschaftliches

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Immobilienfachwirt/Geprüfte Immobilienfachwirtin. Vom 23.

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Immobilienfachwirt/Geprüfte Immobilienfachwirtin. Vom 23. Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Immobilienfachwirt/Geprüfte Immobilienfachwirtin Vom 23. Dezember 1998 Auf Grund des 46 Abs. 2 und des 21 Abs. 1 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Verordnung. vom 11. Dezember 2013 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 72 vom 17. Dezember 2013)

Verordnung. vom 11. Dezember 2013 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 72 vom 17. Dezember 2013) über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Büromanagement / zur Kauffrau für Büromanagement (Büromanagementkaufleute-Ausbildungsverordnung BüroMKfAusbV) vom 11. Dezember 2013 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt

Mehr

StUA-Praxisworkshop: Vertragslösungen / Ausbildungsabbrüche, 25.06.2013 im BIBB

StUA-Praxisworkshop: Vertragslösungen / Ausbildungsabbrüche, 25.06.2013 im BIBB Azubis / Jugendliche ausbildungsbegleitende Hilfen (SGB III) Begleitung Stützunterricht Information BA - 42.712 Teilnehmende in 2011 Initiative VerA durch die Paten Senior Experten als Paten (Tandem 1:1)

Mehr

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Qualitätsstandards, ein Kompetenzprofil und ein Qualitätsentwicklungsrahmen sind die Eckpfeiler eines integrierten Qualitätskonzepts für die Beratung

Mehr

Wir entwickeln Kompetenzen

Wir entwickeln Kompetenzen TÜV NORD Bildung Wir entwickeln Kompetenzen TÜV NORD Bildung Ihr starker Partner für Aus- und Weiterbildung Hermann Oecking, Jörg Becks und Jürgen Halank Ihre Mitarbeiter stets im Blick Ihre Mitarbeiter

Mehr

IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter. Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk

IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter. Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk AGENDA Über uns Struktur der IT-Weiterbildung IT-Weiterbildung

Mehr

Zukunft sichern durch Weiterbildung. 20. Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse 03.04.2014 WISSENSMANAGEMENT. Der Ausweg aus dem Datendschungel

Zukunft sichern durch Weiterbildung. 20. Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse 03.04.2014 WISSENSMANAGEMENT. Der Ausweg aus dem Datendschungel Zukunft sichern durch Weiterbildung 20. Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse 03.04.2014 WISSENSMANAGEMENT Der Ausweg aus dem Datendschungel Chancen Nutzen Anwendungsfelder Zukunft sichern durch

Mehr

Lernprogramme. Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. Datenschutz. Fremdsprachen. Office-Anwendungen

Lernprogramme. Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. Datenschutz. Fremdsprachen. Office-Anwendungen Bei uns finden Sie ein umfangreiches Angebot an sofort einsetzbaren n (WBTs) zu unterschiedlichen Themen. Die WBTs können Sie in Ihre eigene Lernplattform einbinden. Oder Sie nutzen das b+r Lerningcenter.

Mehr

FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v.

FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. Fortbildungslehrgang Kaufmännischer Betriebswirt IHK / Kaufmännische Betriebswirtin IHK Zielgruppe Die Fortbildung zum Kaufmännischen (r) Betriebswirt

Mehr

Studienbeschreibung. Nr. 7217610. F&B Management (IST) IST-Studieninstitut Erkrather Straße 220 a c D-40233 Düsseldorf info@ist.de www.ist.

Studienbeschreibung. Nr. 7217610. F&B Management (IST) IST-Studieninstitut Erkrather Straße 220 a c D-40233 Düsseldorf info@ist.de www.ist. Studienbeschreibung Nr. 7217610 F&B Management (IST) IST-Studieninstitut Erkrather Straße 220 a c D-40233 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 Der Markt Die Hotellerie und Gastronomie blickt voller Zuversicht

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Qualitätssicherung in der beruflichen Bildung bei Siemens. Siemens AG, Siemens Professional Education

Qualitätssicherung in der beruflichen Bildung bei Siemens. Siemens AG, Siemens Professional Education Qualitätssicherung in der beruflichen Bildung bei Siemens Siemens AG, Siemens Professional Education House of Quality Qualitätssystem der Siemens Berufsbildung E-Recruiting Online Bewerbung und Vortest

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen!

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen! connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Business Trends Academy GmbH Exellence made in Berlin Maßnahme- Nr. 955-0642-09 Coaching Seminare & Trainings Personalberatung INTERNET:

Mehr

Betriebswirt/-in IHK mit Vollzeitunterricht

Betriebswirt/-in IHK mit Vollzeitunterricht Weiterbildung zum/zur Betriebswirt/-in IHK mit Vollzeitunterricht 23. November 2015 bis 13. Mai 2016 Ihr Ansprechpartner Thomas Huber Privat- und Firmenkundenberater, Bereich Lehrgänge Tel.: 09421 7804-19

Mehr

Internationales Bildungsmarketing für Aus- und. Veranstaltung: Bildung Made in Germany der Bayerischen IHK in Nürnberg, 4.

Internationales Bildungsmarketing für Aus- und. Veranstaltung: Bildung Made in Germany der Bayerischen IHK in Nürnberg, 4. Internationales Bildungsmarketing für Aus- und Weiterbildungsdienstleistungen Veranstaltung: Bildung Made in Germany der Bayerischen IHK in Nürnberg, 4. September 2012 Referentin: Silvia Niediek, imove

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Ein Gemeinschaftsprojekt. Modellversuch:

Ein Gemeinschaftsprojekt. Modellversuch: Ein Gemeinschaftsprojekt Modellversuch: Q³ - Qualitätszirkel zur Entwicklung eines gemeinsamen Qualitätsbewusstseins sowie Erarbeitung von Qualitätsstandards zwischen allen Akteuren der beruflichen Bildung

Mehr