einfach schnell buchen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "einfach schnell buchen"

Transkript

1 Parchettka, Richter-Hütgens einfach schnell buchen Von der Eröffnung von Konten bis zu deren Abschluss - eine komplette Anwendung zur Erstellung von Aufgaben und Klausuren inkl. deren Lösung im Grund- und Hauptbuch. Mit Hilfe dieser auf Microsoft Excel basierenden Anwendung ist es möglich, komplette Geschäftsgänge im Grundbuch und Hauptbuch in wenigen Minuten zu erstellen und abzuschließen. Dazu stehen Ihnen eine Vielzahl von Geschäftsfällen zur Verfügung (ca. 1100), die den gesamten Bereich des Rechnungswesens vom Einkauf von Waren bis zur Bildung von Rückstellungen abdecken. Diese Anwendung erleichtert die Erstellung von Hausaufgaben, Übungsaufgaben, Tests und Klausuren erheblich. Den Schülerinnen und Schülern kann sowohl das leere Grundbuch als auch die leeren notwendigen T-Konten zur Verfügung gestellt werden. Mit einem Klick füllen Sie sowohl das Grundbuch als auch die T- Konten mit den entsprechenden Buchungen (Lösungen). In dem beiliegenden Handbuch finden Sie darüber hinaus Erläuterungen zum gezielten Einsatz dieser Anwendung im täglichen Unterricht. Sie erfahren u.a., wie diese Anwendung Sie bei der Erstellung von Lernfeldern unterstützt. Excelkenntnisse sind nicht notwendig. Die gesamte Anwendung basiert auf dem von der ZPA Köln zusammengestellten Kontenrahmen in Anlehnung an den IKR für die Ausbildung und Prüfung der Büroberufe.

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Erste Schritte Das Tabellenblatt Geschäftsfälle Original...5 Geschäftsfälle in Listenfeldern... 8 Freie Geschäftsfälle Die Kontenliste Der Abschluss aller geöffneten Konten mit Hilfe der Kontenliste mit einem einzigen Doppelklick Das Tabellenblatt Aufgabe Die Systematik der Buchungsnummern bei der Eröffnung und dem Abschluss von Konten, bei der Buchung von Bestandsveränderungen und Abschreibungen Das Tabellenblatt Aufgabenstellung mit komfortablen Anzeigeoptionen Das Tabellenblatt Grundbuch mit komfortablen Anzeigeoptionen Das Tabellenblatt T-Konten mit komfortablen Anzeigeoptionen Die Schaltfläche Neue Aufgabe NEU: Der Menüpunkt "Gehe zu Buchung" Die Buchungen der Gehaltsabrechnung Die komplexen Geschäftsfälle der 8000er Buchungsnummern...19 Aktive Rechnungsabgrenzung Passive Rechnungsabgrenzung Sonstige Forderungen Sonstige Verbindlichkeiten Verkauf gebrauchter Gegenstände des Anlagevermögens Zweifelhafte Forderungen Bildung und Auflösung von Rückstellungen Der Kauf von Anlagegütern mit den Anschaffungsnebenkosten Der Einsatz des Programms im Unterricht Eine Klausur (kompletter Geschäftsgang) mit Lösungen für das Grund- und Hauptbuch in 10 Minuten erstellen mit zusätzlichen multiple choice Varianten Die Behandlung der beiden Umsatzsteuerkonten Von der Eröffnung bis zum Abschluss anhand eines Beispiels Neu: umfangreichere DEMOVERSION Probleme mögliche Ursache(n) Was leistet das Programm nicht

3 21. Anhang mit einem Klausurbeispiel NEU: Die Buchung auf Nebenbüchern Anmerkungen...42 Installation/Start der Anwendung Zum Download werden zwei Dateien angeboten: - einfachschnellbuchen.xls, die eigentliche Arbeitsdatei und die - einfachschnellbuchen.xla, die eigentliche Programmdatei. Beide Dateien müssen sich in einem Ordner befinden, bevor Sie mit Ihnen arbeiten können. Erstellen Sie bitte diesen Ordner und öffnen Sie anschließend die Datei einfachschnellbuchen.xls. 1 Die Dateien enthalten Makros. Für die einwandfreie Funktion ist erforderlich, dass die Makrosicherheitsstufe auf mittel gestellt ist. 2 Die Abfrage zur Aktivierung/ Deaktivierung von Makros müssen Sie mit Aktivieren beantworten. Wir versichern, dass kein schädlicher Code enthalten ist. Die Anwendung wurde unter Excel 2000, Excel XP und Excel 2003 getestet. Unter Excel 2007 muss die Multifunktionsleiste (Ribbon) AddIns aktiviert werden, um Zugriff auf das Menü zu erhalten. Hinweise zu den Neuerungen Die Arbeit mit der Anwendung ist durch den Einbau der neuen Menüstruktur wesentlich vereinfacht worden. Mit Hilfe des neuen Menüs können nun gezielt und schnell Geschäftsfälle herausgesucht werden. Die Möglichkeit, auf Nebenbüchern (Debitoren und Kreditoren) zu buchen, macht die Anwendung nun komplett. Der Support Zu dieser Anwendung erhalten Sie jederzeit einen technischen Support. Ihre Fragen zum Handling, Vorschläge zu etwaigen Erweiterungen oder Verbesserungen richten Sie bitte an das eingerichtete Postfach Dort erhalten Sie auch Tipps für die Erstellung von Übungsaufgaben oder Klausuren. Natürlich freuen wir uns jederzeit über konstruktive Kritik, die Sie an uns richten können. Die Autoren, Oktober Erstellen Sie diesen Ordner mit Hilfe des Explorers (Aufruf: rechter Mausklick auf das Startsymbol auf Ihrem Desktop). 2 Im Programm Excel über die Befehlsfolge Extras>Makro>Sicherheit. 3

4 1. Erste Schritte Wenn Sie die Anwendung erstmalig aufrufen, werden Sie die nachfolgende Meldung/Information erhalten. Mit einem Klick auf Makros aktivieren stehen Ihnen alle Funktionen zur Verfügung. 3 Insgesamt arbeiten Sie bei der Erstellung von Hausaufgaben, Übungsaufgaben, Klausuren, Tests und den jeweiligen Lösungen mit sechs verschiedenen Tabellenblättern. (Bild 1). (Bild 1) Außerdem steht Ihnen eine neue Symbolleiste ( einfachschnellbuchen ) zur Verfügung (Bild 2a), die alle Menüs enthält, die Sie für die Arbeit benötigen. 4 Natürlich können Sie alle notwendigen Befehle auch über das Kontextmenü (rechte Maustaste) aufrufen. (Bild 2b) (Bild 2a) (Bild 2b) 3 Um das Programm starten zu können, muss die Makrosicherheit auf mittel gestellt werden. 4 Es stehen nicht immer alle Befehle zur Verfügung. Es hängt davon ab, mit welchem Tabellenblatt gerade gearbeitet wird. 4

5 2. Das Tabellenblatt Geschäftsfälle Original In dem Tabellenblatt Geschäftsfälle Original (GO) sind die verschiedenen Geschäftsfälle (inkl. aller Geschäftsfälle zur Eröffnung und zum Abschluss der T-Konten), 5 wie sie für den Ausbildungsberuf Kauffrau / Kaufmann für Bürokommunikation und Bürokauffrau / Bürokaufmann Verwendung zu finden. 6 Der Aufbau und die Anordnung der Geschäftsfälle unterliegen dabei einer bestimmten Systematik. 78 Es gibt - Geschäftsfälle, bei deren Buchung 2 Konten berührt werden, - Geschäftsfälle, bei deren Buchung 3 Konten berührt werden, - Geschäftsfälle, bei deren Buchung 4 Konten berührt werden, - Geschäftsfälle, bei deren Buchung 5 Konten berührt werden, - Geschäftsfälle, bei deren Buchung 6 Konten berührt werden, - Geschäftsfälle, bei deren Buchung 7 Konten berührt werden, - Geschäftsfälle, bei deren Buchung 8 Konten berührt werden. Das Bild 3 zeigt einen kleinen Ausschnitt dieser Geschäftsfälle. 9, 10 5 Insgesamt stehen Ihnen in dieser Anwendung ca Geschäftsfälle zur Verfügung. 6 Aus Gründen der Übersichtlichkeit finden nicht alle Kontenunterarten Verwendung. So werden z.b. Mieteinnahmen unter 5400 anstatt 5401 gebucht. 7 Über den Menüpunkt Gehe zu Buchung gelangen Sie schnell zu den gewünschten Geschäftsfällen. 8 Sie gelangen zu den einzelnen Buchungs-Nr. bzw. Geschäftsfällen durch scrollen in dem Tabellenblatt "Geschäftsfälle Original" oder mit Hilfe des neuen Menüpunkts Gehe zu Buchung... siehe hierzu Gliederungspunkt 22 9 Die Hintergrundfarben dienen hier der Verdeutlichung und sind nur teilweise in der Anwendung so übernommen. 10 Alle in der Anwendung eingegebenen Eurobeträge dien(t)en zu Testzwecken und können jederzeit verändert werden. 5

6 (Bild 3) Zusätzlich zu den oben beschriebenen Geschäftsfällen gibt es noch diejenigen, die zur Eröffnung und Abschluss der T-Konten dienen, sowie jene, die den Abschluss verschiedener Konten vorbereiten (z.b. Abschluss von Unterkonten - Bild 4) bzw. durchführen. 11 (Bild 4) 11 Außerdem gibt es noch Geschäftsfälle, die im Zusammenhang mit der Jahresabgrenzung und der Bildung von Rückstellungen stehen. Diese werden an anderer Stelle gesondert behandelt. 6

7 Das Tabellenblatt GO ist untergliedert in 8 Spalten (A H) (Bild 5). Spalte A: Spalte B: Spalte C: Buchungsnummer (jeder Buchungsnummer ist ein bestimmter Geschäftsfall zugeordnet). Sie können aus dem Tabellenblatt "Geschäftsfälle Original" heraus Buchungsnummern in das Tabellenblatt "Aufgabe" einfügen. Dazu klicken Sie mit der linken Maustaste doppelt auf den entsprechenden Geschäftsfall in Spalte B oder auf die Buchungs-Nr. in Spalte A. Alternativ können Sie im Tabellenblatt "Aufgabe" Buchungsnummern eingeben. 12 der zugeordnete Geschäftsfall (als Text); hier können Sie festlegen, ob es sich um einen umsatzsteuerpflichtigen Geschäftsfall handelt oder nicht und ob Sie mit einem Brutto- oder Nettobetrag arbeiten wollen, dazu klicken Sie innerhalb des Listenfelds auf die gewünschte Option (Bild 5). 13 (Bild 5) Spalte D: Spalte E: Spalte F: Spalte G: Spalte H: hier geben Sie den gewünschten Eurobetrag ein, hier ermittelt das Programm den passenden Eurobetrag für die jeweilige Sollbuchung, hier ermittelt das Programm den passenden Eurobetrag für die jeweilige Habenbuchung, hier steht/ stehen die Kontenziffer/n des/der Kontos/der Konten, das/die durch den gewählten Geschäftsfall im Soll berührt wird/werden, hier steht/ stehen die Kontenziffer/n des/der Kontos/der Konten, das/die durch den gewählten Geschäftsfall im Haben berührt wird/werden. Alle Zellen in dem Tabellenblatt "Geschäftsfälle Original", mit Ausnahme der Spalten C und D, sind gesperrt und können dementsprechend nicht verändert werden. 14 Der Anfangsbestand des Eigenkapitals wird automatisch ermittelt, deshalb darf dieser niemals manuell eingegeben werden! Die Buchungs-Nr muss immer als letzte Buchungs-Nr. zur Eröffnung von Konten eingegeben werden. Geschäftsfälle in Listenfeldern Die Regel und die Ausnahmen 12 Zu Beginn Ihrer Arbeit mit der Anwendung sollten Sie die Buchungs-Nr. immer im Tabellenblatt Aufgabe eingeben, später erledigen Sie das aus dem Tabellenblatt "Geschäftsfälle Original" heraus. 13 Gilt für die Buchungs-Nr bis Sie haben also die Möglichkeit, die Eurobeträge zu verändern. Die Kontierung ist vorgegeben. Eine freie Auswahl, was auch die Kontierung betrifft, finden Sie unter dem Gliederungspunkt Freie Geschäftsfälle. 7

8 In der Regel ist die Anwendung so gestaltet, dass für jeden Geschäftsfall eine Buchungs-Nr. zur Verfügung steht. Zu dieser Regel gibt es jedoch Ausnahmen: Einige Buchungs-Nr. sind in Form von Listenfeldern angelegt. Sie erkennen diese Buchungs- Nr. an dem gestrichelten rechten Rahmen. 15 (Bild 6) Ein Klick auf das Textfeld (Spalte B) einer derartigen Buchungs-Nr. öffnet ein Listenfeld, wenn Sie mit der Maus auf das entsprechende Auswahldreieck rechts außen klicken. (Bild 7) Sie können sich jetzt mittels des Rollbalkens den Geschäftsfall(-text) heraussuchen, den Sie für Ihre Aufgabenstellung verwenden wollen. Der Einbau dieser Listenfelder hat den Vorteil, dass Sie bei einer einzigen Buchungs-Nr. mehrere Varianten besitzen, was den Text des Geschäftsfalls betrifft. Das bedeutet, dass Sie Ihren Schülerinnen und Schülern abwechselnde Geschäftsfälle anbieten können, die sich nicht andauernd wiederholen. 16 Insgesamt beinhalten die Listenfelder allein schon 500 verschiedene Geschäftsfälle. Bei der Bildung und Auflösung von Rückstellungen haben Sie durch die Kombination zweier Buchungs-Nr. so zum Beispiel die Möglichkeit, mehr als 50 verschiedene Geschäftsfälle mit nur 2 Buchungs-Nr. zu erstellen! Freie Geschäftsfälle Die Anwendung stellt eine umfangreiche Auswahl verschiedenster Geschäftsfälle zur Verfügung, die für die Ausbildungsberufe Kauffrau/Kaufmann für Bürokommunikation und Bürokauffrau/-mann konzipiert sind. Falls Sie dennoch Geschäftsfälle konstruieren möchten, die Sie in der Auswahl nicht vorfinden, so haben Sie die Möglichkeit, mit Hilfe der Buchungs-Nr bis eigene zu erstellen (Bild 6). Bei diesen Buchungs-Nr. sind alle Spalten frei gegeben (Ausnahme Spalte A), so dass Sie selbst bestimmen können, welche Konten berührt werden sollen Eine Liste aller in den verschiedenen Listenfeldern enthaltenen Geschäftsfälle können Sie sich als PDF-Datei down loaden. 16 Der Buchungssatz bleibt, was die berührten Konten betrifft, jedoch immer gleich. 17 Natürlich müssen sich die von Ihnen gewählten Konten im Kontenrahmen für die beiden Ausbildungsberufe befinden. 8

9 (Bild 8) 3. Die Kontenliste Falls Sie einmal den Überblick verloren haben, welche Konten durch die Eingabe diverser Buchungs-Nr. bisher berührt worden sind, dann hilft ein Klick auf den Befehl Kontenliste zeigen. Sie erhalten eine Auflistung aller Konten, die durch die Auswahl der bisherigen Buchungs-Nr. berührt worden sind (Bild 9). Diese Auflistung ist dynamisch. Das bedeutet, dass bei Eingabe einer weiteren Buchungs-Nr., durch die ein oder mehrere bisher noch nicht berührte Konto/Konten nun benötigt werden, diese in die Liste eingefügt werden. Ein Klick auf den Befehl Kontenliste ausblenden lässt diese wieder verschwinden. Durch den Abschluss eines Kontos wird dieses aus der Kontenliste gelöscht. Sie müssen also nicht immer im Tabellenblatt T-Konten nachschauen, welche Konten Sie noch abschließen müssen. (Das Erstellen kompletter Geschäftsgänge aus dem Tabellenblatt "Geschäftsfälle Original" heraus sollten Sie erst dann probieren, wenn Sie schon ein wenig mit der Anwendung vertraut sind.) Die automatische Löschung eines Kontos aus der Kontenliste ist aber kein Garant dafür, dass dieses Konto auch richtig - gemäß der sachlogischen Reihenfolge - abgeschlossen worden ist, es sei denn, Sie haben 16 den automatischen Abschluss gewählt. 18 Doppelklick Bild 9 4. Der Abschluss aller geöffneten Konten mit Hilfe der Kontenliste mit einem einzigen Doppelklick Die Kontenliste hat nicht nur die Funktion, Sie über alle bisher geöffneten Konten zu informieren. Mit Hilfe der Kontenliste können Sie alle geöffneten Konten mit einem einzigen Doppelklick buchhalterisch und rechnerisch korrekt abschließen. Dazu müssen Sie mit der Maus den Begriff Kontenliste doppelt anklicken. Natürlich können Sie auch jedes Konto einzeln mit der entsprechenden Buchungs-Nr. abschließen. Mit obiger Option geht es nur wesentlich schneller. Der Abschluss aller geöffneten Konten dauert nur ein paar Sekunden. In der Statuszeile am unteren Bildrand erhalten Sie die Information, welches Konto gerade abgeschlossen wird. 18 Es sei denn, Sie haben den vollautomatischen Abschluss gewählt. Dann ist der Abschluss garantiert sachlogisch richtig. 9

10 Falls Sie versuchen sollten, einen Abschluss durchzuführen, ohne bisher das Konto Eigenkapital eröffnet zu haben, werden Sie mit unten stehender Meldung (Bild 10) darauf hingewiesen. Mit Hilfe der Option Buchung einfügen in dem Tabellenblatt "Aufgabe" können Sie dieses nun problemlos nachholen. Danach steht dem Abschluss aller Konten nichts mehr im Wege. (Bild10) In den Sammelkonten 8000 (Eröffnungsbilanzkonto), 8010 (Schlussbilanzkonto) und 8020 (Gewinn- und Verlustkonto) stehen die Konten sortiert nach der Kontenziffer, wenn der Abschluss automatisch durchführt wird. 5. Das Tabellenblatt Aufgabe Dieses Tabellenblatt kann als die eigentliche Arbeitsfläche bezeichnet werden. Bild 11 zeigt das leere Tabellenblatt Aufgabe, bevor ein Geschäftsfall bzw. die entsprechende Buchungsnummer eingegeben worden ist. Auch dieses Tabellenblatt ist in verschiedene Spalten (A K) untergliedert. In Spalte A geben Sie bitte die Buchungs-Nr. eines Geschäftsfalls ein, den Sie sich in Geschäftsfälle Original ausgesucht haben (alternativ ist die Eingabe auch aus dem Tabellenblatt "Geschäftsfälle Original" durch Doppelklick auf einen Geschäftsfall aus Spalte B heraus möglich). Bei einer zweistelligen Buchungs-Nr. müssen Sie auch nur diese beiden Ziffern eingeben. Sie beginnen mit der Eingabe der ersten Buchungsnummer in der Zelle A2. Nach Bestätigung der Eingabe mit Return springt der Cursor automatisch in die nächste freie Zelle der Spalte A. Lediglich die Zellen der Spalte A sind freigegeben, alle anderen restlichen Spalten sind gesperrt. Das Programm überträgt nach Eingabe der Buchungs-Nr. die entsprechenden Einträge (inkl. der Eurobeträge) der gewählten Buchungs-Nr. aus dem Tabellenblatt "Geschäftsfälle Original" in die Spalten der Tabellenblatts Aufgabe. 19 (Bild 11) 19 Ein umfangreiches Tabellenblatt Aufgabe finden Sie im Bereich Von der Eröffnung bis zum Abschluss anhand eines Beispiels. 10

11 Das Menü Aufgabe in dem Tabellenblatt Aufgabe (Bild 12). (Bild 12 ) Dieses Menü bietet Ihnen folgende Befehle an: Auffrischen: Buchung einfügen: Wenn Sie nachträglich bei einer schon eingegebenen Buchungs- Nr. im Tabellenblatt "Geschäftsfälle Original" etwas geändert haben (den Text oder den Eurobetrag), können Sie mit Hilfe des Befehls diese Änderung im Tabellenblatt Aufgabe aktualisieren (auffrischen). Diesen Befehl verwendet man, wenn man eine vergessene Buchungs-Nr. nachträglich noch zwischen schon vorhandene platzieren möchte. Die neue Buchungs-Nr. wird immer oberhalb der aktiven Zelle in Spalte A eingefügt (Bild 13).Dieser Befehl ist z.b. dann wichtig, wenn Sie im Zuge der Abschlussbuchungen eine wesentliche vergessen bzw. übersehen haben (Bild 13) Buchung(en) löschen: Alles löschen: T-Konten erstellen: (Bild 14) Mit diesem Befehl können Sie eine beliebige Buchungs-Nr. löschen. Der Cursor muss sich auf dieser in Spalte A befinden. Wenn Sie mehrere Buchungen auf einmal löschen wollen, müssen Sie den gesamten Bereich der Buchungen markieren (Spalte A), den Sie löschen wollen und dann die entsprechende Option wählen. Sie können alle Buchungs-Nr. löschen, wenn Sie diesen Befehl wählen. Der Cursor muss dabei in keinem bestimmten Bereich stehen. Wenn Sie alle Buchungs-Nr. eingegeben haben, veranlassen Sie mit diesem Befehl das Erstellen der T-Konten im Tabellenblatt "T- Konten". 20 Wenn Sie diesen Befehl wählen, erstellt das Programm automatisch die benötigten T-Konten. Außerdem wechseln Sie automatisch in das Tabellenblatt "T-Konten". Dazu müssen Sie aber vorher nebenstehende Abfrage (Bild 14) mit Ja bestätigen, die immer dann erscheint, wenn schon T-Konten erstellt worden sind Natürlich können Sie jederzeit aus der Eingabe heraus die T-Konten erstellen lassen. Das bietet sich z.b. nach der Eingabe aller Eröffnungsbuchungen an, um festzustellen, ob das Eröffnungsbilanzkonto korrekt ist. Die T-Konten können problemlos überschrieben werden. 21 Es kann durchaus sein, dass sich noch T-Konten aus einer anderen Aufgabe im Tabellenblatt "T-Konten" befinden. 11

12 T-Konten löschen: Mit diesem Befehl werden automatisch alle bisher erstellten T- Konten gelöscht. Dazu müssen Sie sich nicht in dem Tabellenblatt "T-Konten" befinden. Auch müssen Sie vorhandene Konten nicht löschen, bevor Sie neue erstellen. Die neuen Konten überschreiben die alten. 6. Die Systematik der Buchungsnummern bei der Eröffnung und dem Abschluss von Konten, bei der Buchung von Bestandsveränderungen und Abschreibungen Die Buchungsnummern zur Eröffnung und zum Abschluss von Konten unterliegen einer speziellen Systematik. Zunächst einmal sind alle Buchungsnummern, die Sie dafür benötigen, fünfstellig. Die erste Ziffer einer Buchungs-Nr. steht für die Konteneröffnung/den Kontenabschluss in Abhängigkeit von der Kontenart. Die restlichen vier Ziffern entsprechen den vier Ziffern des vorgegebenen Kontenrahmens der ZPA für die Ausbildung der Büroberufe. Erste Buchungsziffer Kontenziffer / -bezeichnung Eröffnung / Abschluss Kontenart Unbebaute Grundstücke Eröffnung Bestandskonto Eigenkapital Eröffnung Bestandskonto Guthaben bei Kreditinstituten Abschluss Bestandskonto Kurzfristige Verbindlichkeiten Abschluss Bestandskonto geg. Kreditinstituten Erlösberichtigung Abschluss Erfolgskonto Aufwendungen für Waren Abschluss Erfolgskonto Auch die anderen fünfstelligen Buchungs-Nr. unterliegen einem speziellen System. Erste Buchungsziffer Kontenziffer / -bezeichnung Buchung Unbebaute Grundstücke Abschreibung des entsprechenden Bestandskontos Rohstoffe Endbestand des entsprechenden Bestandskontos lt. Inventur Verpackungsmaterial Umbuchung des sich ergebenden Saldos bei Bestandsveränderungen 7. Das Tabellenblatt Aufgabenstellung mit komfortablen Anzeigeoptionen In diesem Tabellenblatt werden alle Geschäftsfälle in der Reihenfolge der Eingabe aufgelistet. Der Inhalt dieses Tabellenblatts kann markiert (komplett oder auszugsweise) und kopiert und danach in Word eingefügt werden (Bild 15a). 23 So haben Sie die Aufgabenstellung für die Schülerinnen und Schüler. Sie können den Inhalt des Tabellenblatts natürlich auch direkt aus Excel heraus ausdrucken. Das Programm unterscheidet dabei zwischen Eröffnungsbuchungen, laufenden Buchungen und vorbereitenden Abschlussbuchungen, bzw. Abschluss- 22 Falls kein Endbestand lt. Inventur angegeben ist, entspricht der Endbestand lt. Inventur dem Buchbestand. 23 Die Texte zu den Geschäftsfällen passen sich der vorgesehenen Spaltenbreite an und werden im Bedarfsfall mit einer kleineren Schriftgröße geschrieben. 12

13 buchungen. Zuerst werden die Eröffnungsbuchungen durchnummeriert (beginnend mit der Ziffer 1), bei den laufenden Buchungen nummeriert das Programm neu, wieder mit der Ziffer 1 beginnend. Alle Buchungen, die zur Vorbereitung bzw. Durchführung des Abschlusses dienen, werden ebenfalls neu beginnend mit der Ziffer 1 durchnummeriert. Falls Sie also eine Aufgabe für Ihre Schülerinnen und Schüler erstellen wollen, können Sie entscheiden, ob Sie die Buchung der T-Konteneröffnung mit in die Aufgabenstellung hinein nehmen oder nicht. Würden alle Buchungssätze durchnummeriert, so könnte es passieren, dass die Aufgabenstellung (wenn die Eröffnungsbuchungen nicht gefordert sind) z.b. mit dem Buchungssatz Nr. 12 beginnen würde. Die jeweilige neue Nummerierung schließt diesen Tatbestand aus. (Bild 15a) Mit Hilfe der Anzeigeoption (Bild 15b) können Sie entscheiden, welche Eurobeträge sichtbar sind. Sollen Ihre Schülerinnen und Schüler die Eurobeträge etwaiger vorbereitender Abschlussbuchungen und die Eurobeträge aller Abschlussbuchungen selbst errechnen, so nehmen Sie diese mittels der Schaltflächen heraus. Die Bilder15a, 15c, 15d und 15e basieren alle auf der gleichen Aufgabenstellung und Anzahl von Buchungen, nur dass unterschiedliche Anzeigeoptionen gewählt worden sind. (Bild 15b) 13

14 (Bild 15c) (Bild 15d) (Bild 15e) 8. Das Tabellenblatt Grundbuch mit komfortablen Anzeigeoptionen In diesem Tabellenblatt werden alle Buchungssätze entsprechend der Reihenfolge der Eingabe festgehalten (Auch hier gilt, wie bei der Nummerierung der Buchungen in Spalte N Q aus dem Tabellenblatt Aufgabe, das System der jeweils neuen Nummerierung.). Bei der Erstellung eines kompletten Geschäftsgangs wird nach den Eröffnungsbuchungen und vor den Abschlussbuchungen jeweils ein Strich gezogen (Bild 16). Das Grundbuch wächst mit der Anzahl der gewählten Buchungs-Nr Die Anwendung ist so konzipiert, dass kein einziger Buchungssatz durch einen Seitenumbruch abgeschnitten wird. 14

15 (Bild 16) Sie haben dabei die Option, sich die gesamten Buchungssätze anzeigen zu lassen (Lösungen) oder nicht (leeres Grundbuch für die Schüler). Klicken Sie dafür bitte die entsprechende Schaltfläche Buchungen zeigen bzw. Buchungen verbergen 25 (Bild 17a/b). (Bild 17a) (Bild 17b) Mit der Schaltfläche Anzeigeoptionen (Bild 18) werden Ihnen folgende Möglichkeiten geboten: Sie können sich nur die Eröffnungsbuchungen und /oder laufenden Buchungen und /oder vorbereitenden Abschlussbuchungen und/oder Abschlussbuchungen anzeigen lassen. Welchen Vorteil bietet diese Möglichkeit? Falls Sie für Ihre Schülerinnen und Schüler eine Aufgabe erstellen, können Sie nun entscheiden, ob das leere Grundbuch Platz bieten soll für alle vier Buchungsarten oder nicht. Sicherlich werden Sie mit einer Mittel- oder Oberstufenklasse nicht mehr die Eröffnungsbuchungen üben. Lassen Sie diese dann im Grundbuch nicht mehr anzeigen. Das Grundbuch bietet dann genau so viele Zeilen, wie man für die laufenden, vorbereitenden und für die Abschlussbuchungen benötigt. Ohne diese Anzeige-Option würde das Grundbuch immer alle Buchungsarten anzeigen, bzw. sie bei Buchungen verbergen nicht anzeigen, aber die entsprechenden Zeilen reservieren. 25 Dadurch haben Sie die Möglichkeit, Ihren Schülerinnen und Schülern ein leeres Grundbuch zu überlassen, welches genau die benötigte Anzahl von Zeilen hat. Sie werden dabei schnell feststellen, dass die Schülerinnen und Schüler viel sauberer arbeiten werden. 15

16 Sie entscheiden durch Aktivierung der Kontrollkästen, welche Buchungen gezeigt werden sollen, bzw. für welche Buchungen Zeilen im Grundbuch zur Verfügung stehen sollen. Alle Zellen des Grundbuchs sind schreibgeschützt. Beim Ausdruck eines Grundbuches ist das Seitenlayout so eingestellt, dass keine Buchung durch einen Seitenumbruch abgeschnitten wird. (Bild 18) 9. Das Tabellenblatt T-Konten mit komfortablen Anzeigeoptionen In dem Tabellenblatt T-Konten stehen Ihnen 6 Befehle bzw. Anzeigeoptionen zur Verfügung (Bild 19). Wenn Sie das Programm aus dem Tabellenblatt Aufgabe heraus veranlasst haben, die T-Konten zu erstellen, sehen Sie in dem Tabellenblatt T-Konten zunächst nur die leeren beschrifteten Konten. Bei der Anzeige der T-Konten bzw. der auf diesen T-Konten erfassten Buchungen muss man folgendes berücksichtigen. (Bild 19) Die T-Konten wachsen mit der Anzahl der Buchungen, durch die Sie berührt werden. Wenn Sie also mit Ihren Schülerinnen und Schülern einen kompletten Geschäftsgang erstellen wollen, müssen Sie zunächst diesen kompletten Geschäftsgang gebucht haben. Dann finden Sie im Tabellenblatt "T-Konten" alle Konten, die berührt worden sind in der entsprechenden Größe inkl. der Abschlusskonten. Wählen Sie nun die Option Buchungen zeigen, so sehen Sie alle Konten mit allen Buchungen (Bild 20). Es bietet sich an, dann die Option Abschluss alle zu wählen. Alle Konten werden abgeschlossen, Sie haben die fertige Lösung vorliegen. Die Option Buchungen verbergen lässt die Konten leer erscheinen. Diese Ansicht können Sie Ihren Schülerinnen und Schülern ausdrucken und zur Verfügung stellen. Möchten Sie jedoch, dass die Eröffnungsbuchungen schon in den "T-Konten" integriert sind, wählen Sie die Option Eröffnungsbuchungen zeigen. Diese Option bietet sich in Klassen mit fortgeschrittenem Lernstand an. Die zeitintensive Eröffnung der "T-Konten" beherrschen die Schülerinnen und Schüler, sie sollen sich speziell der neuen Thematik widmen. 16

17 (Bild 20) Beim Ausdruck der T-Konten mit oder ohne Lösungen ist der Seitenumbruch dieser Anwendung so eingestellt, dass kein Konto durch diesen abgeschnitten wird. Die weiteren Befehle aus dem Tabellenblatt T-Konten T-Konten löschen: T-Konten erstellen: Abschluss alle: Abschluss einzeln: Durch den Befehl werden alle T-Konten gelöscht, Durch Aktivierung dieses Befehl werden alle benötigten T-Konten erstellt. Mit Hilfe dieses Befehls werden alle T-Konten rechnerisch abgeschlossen. Ein einzelnes T-Konto wird rechnerisch abgeschlossen (Voraussetzung: Der Cursor befindet sich auf einem Eurobetrag innerhalb des Kontos.) 10. Die Schaltfläche Neue Aufgabe Wenn Sie diese Schaltfläche anklicken, erscheint nachfolgende Abfrage (Bild 21). Sie können eine neue Aufgabe erstellen, die dann unter einem neuen Dateinamen, den Sie eingeben, entsprechend der Pfadeingabe abgespeichert wird. (Bild 21) 17

18 11. Der Menüpunkt Gehe zu Buchung Mit Hilfe dieses Menüpunkts ist es nun möglich, gezielt und schnell die Geschäftsfälle auswählen zu können, die man für eine Aufgabenstellung benötigt. Sie müssen nicht mehr aufwendig durch das umfangreiche Tabelleblatt "Geschäftsfälle Original" scrollen. Ein Mausklick auf den gesuchten Bereich führt Sie direkt zu den ausgewählten Geschäftsfällen. Die Dreiecke am rechten Rand weisen darauf hin, dass diesem Bereich verschiedene Gruppen zugeordnet sind. Der Menüpunkt ist nur dann aktiv, wenn das Tabellenblatt "Geschäftsfälle Original" aktiv ist. 18

19 12. Die Buchungen der Gehaltsabrechnung Die Geschäftsfälle zur Gehaltsabrechnung unterscheiden sich von den anderen Geschäftsfällen. Die verschiedenen Eurobeträge für die einzelnen Positionen der Gehaltsabrechnung müssen jeweils vorgegeben werden. Die Vorauszahlung der Sozialversicherungsbeiträge können Sie mit den Buchungs-Nr ff erstellen. Hier stehen weitere verschiedene Geschäftsfälle zur Verfügung, die Bestandteil einer Gehaltsabrechnung sein können, wie zum Beispiel Vorauszahlungen an Mitarbeiter, einmalige Zuschüsse. Bei der Buchung der umfangreichen Gehaltsauszahlung können Sie sich dann auf die von Ihnen gewählten Beträge beziehen. Eine Besonderheit muss hier beachtet werden: Sie geben die gewählten Eurobeträge nicht in den Text des Geschäftsfalls, sondern in die Zellen der Spalte D oder F ein. Der Text der einzelnen Geschäftsfälle passt sich dann, was die Eurobeträge betrifft, den in Spalte D oder F eingegebenen an. Alle Zellen der Spalten D und F, bei denen Sie so verfahren müssen, sind durch einen dicken Rahmen gekennzeichnet. 13. Die komplexen Geschäftsfälle der 8000er Buchungsnummern Auch die etwas komplexeren Geschäftsfälle kann man mit dieser Anwendung mühelos erstellen. Dazu stehen Ihnen die Geschäftsfälle der 8000er Buchungsnummern zur Verfügung. Als absoluter Anfänger sollten Sie diesen Bereich jedoch zunächst überspringen, da die Erstellung dieser Geschäftsfälle einfacher fällt, wenn man mit dieser Anwendung schon etwas vertraut ist. Was nicht heißen soll, dass es unmöglich ist. Hinter nahezu allen Buchungs-Nr. sind Listenfelder angelegt, die das Spektrum möglicher Buchungen, besonders was die Eurobeträge betrifft, erheblich erweitern und so unter anderem die Möglichkeit schaffen, mit den gleichen Buchungs-Nr. entweder z.b. einen Ertrag oder einen Aufwand erzielen zu lassen. Das Besondere an diesen Geschäftsfällen ist die Tatsache, dass hier meistens zwei aufeinander folgende Buchungs-Nr. zusammen gehören. Aktive Rechnungsabgrenzung Immer zwei aufeinander folgende Buchungs-Nr. gehören zusammen. Bei der ersten Buchungs-Nr. entscheiden Sie mittels Listenfeld, welcher Betrag für welchen Zeitraum abgegrenzt werden soll wofür die Zahlung bestimmt ist. In Spalte D geben Sie den Eurobetrag ein, der überwiesen werden soll. Die darauf folgende Buchungs-Nr. ist so eingerichtet, dass sie, je nach Zeitraum und Eurobetrag, sich entsprechend anpasst und die korrekte Abgrenzung vornimmt. Bei der jeweils zweiten Buchungs-Nr. sind die Zellen, die Eurobeträge enthalten, gesperrt. Das Programm ermittelt automatisch die korrekten Beträge. 19

20 (Bild 22) Passive Rechnungsabgrenzung Für die Buchungs-Nr. zur passiven Rechnungsabgrenzung gelten die gleichen Hinweise wie die zur aktiven. Auch hier passt sich die jeweils folgende Buchungs-Nr. den eingegebenen Daten zur Abgrenzung an. (Bild 23) Sonstige Forderungen Auch in diesem Bereich gehören immer zwei aufeinander folgende Buchungs-Nr. zusammen. Mit der Ersten entscheiden Sie, wann der Zahlungseingang stattfindet (Listenfeld). In der Spalte E und F sehen Sie sofort die Eurobeträge, die, je nach Zahlungstermin abzugrenzen sind. Mit dem zweiten Buchungssatz wird dann die Zahlung vorgenommen, die Sonstigen Forderungen ausgebucht. Bei der jeweils zweiten Buchungs-Nr. sind die Zellen, die Eurobeträge enthalten, gesperrt. Das Programm ermittelt automatisch die korrekten Beträge. (Bild 24) Sonstige Verbindlichkeiten Auch hier gelten die Hinweise zur Behandlung der Buchungen im Bereich der Sonstigen Forderungen entsprechend. (Bild 25) 20

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Wenn Sie beim Lösen einer komplexen Aufgabe von den Eröffnungs- bis zu den Abschlussbuchungen manchmal verzweifelt sind, weil das Schlussbilanzkonto

Mehr

Fibugym PE 1.0 Buchhaltungssoftware für das Gymnasium Stand: 25.05.2005. FibuGym PE 1.0

Fibugym PE 1.0 Buchhaltungssoftware für das Gymnasium Stand: 25.05.2005. FibuGym PE 1.0 FibuGym PE 1.0 Finanzbuchhaltungs-Lernsoftware (Personal Edition - Version 1.0) für den Einsatz am Gymnasium. Eine Einführung in die Doppelte Buchführung am Computer. 2004-2005 Manuel Friedrich email:

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Inhalt: Hinweise zur Handhabung des Programmpaketes Infoblatt: Buchen laufender Geschäftsvorfälle mit MonKey Office Kopiervorlage: Kontierungsbogen

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen 6 Bilanzen Teil I Buchhaltung In dem ersten Teil Buchhaltung soll lediglich ein generelles Verständnis für die Art zu buchen, also für Buchungssätze, geschaffen werden. Wir wollen hier keinen großen Überblick

Mehr

1 Das Windows 10-Startmenü

1 Das Windows 10-Startmenü 1 Das Windows 10-Startmenü Nach dem Start des Computers wird der Desktop (Arbeitsfläche) angezeigt. Da Sie sich Ihr Windows fast nach Belieben einstellen können, sieht Ihr Desktop höchstwahrscheinlich

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

Kurzbeschreibung s&s Arbeitszeiterfassung

Kurzbeschreibung s&s Arbeitszeiterfassung Inhalt 1. Installation... 2 1.1 Excel konfigurieren ab Office-Version 2007... 2 1.2 AZE-Datei in einen beliebigen Ordner speichern... 2 1.3 AZE-Datei starten... 2 1.4 Vollversion bestellen... 2 2. Zeiterfassung

Mehr

1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 -

1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 - Damit die Excel-Maske richtig funktioniert, achten Sie bitte unbedingt auf die Reihenfolge der folgenden Schritte! 1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 - Da die Excel-Maske Makros enthält, sollten

Mehr

Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse

Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse Lernsituation Ebru Celik: Volker Zerbe: Ebru Celik: Volker Zerbe: Herr Zerbe, das Buchen von Einkäufen und Verkäufen von Handelswaren habe ich jetzt

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie eine

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1 REWE ÜBUNG 3 Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1. Bestandsveränderungen (relev. Abschnitte im Schmole/Deitermann) Bisher: Es wurde unterstellt, dass

Mehr

Ein Kassenbuch mit Excel führen

Ein Kassenbuch mit Excel führen Ein Kassenbuch mit Excel führen Liebe kfd-frauen, viele von Ihnen nutzen bereits den PC für Verwaltungsaufgaben in der kfd. Der PC bietet viele Möglichkeiten, eine davon ist die Führung des Kassenbuches.

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation Inhalt 1. Voraussetzungen 3 1.1. Office Kenntnisse 3 1.2. MS Office-Version 3 1.3. PowerPoint Optionen 3 1.4. Einfügen von Objekten (Diagramme, Tabellen) 4 1.5. Definition SBS Rewe plus Variablen 5 2.

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3 Buchführung und Bilanz Lernheft 9 Buchen im Beschaffungs- und Absatzbereich: Teil I Die Warenkonten Inhaltsverzeichnis 9.1 Einleitung... 2 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Einführung in die Industriebuchführung

Einführung in die Industriebuchführung Hug Speth Waltermann Einführung in die Industriebuchführung Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Word öffnen und speichern

Word öffnen und speichern Word öffnen und speichern 1. Öffne das Programm "Word" mit Klick auf das Symbol in der Taskleiste. 2. Schreibe den Titel deiner Wortliste auf und drücke auf die Enter-Taste. 3. Klicke auf "Speichern".

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation - über 20 Jahre NAFI -Flottenkalkulation - Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation Gilt für die Varianten: "Vollversion" und "max15". 6. Auflage Stand: 07.01.2013 Copyright 2013 by NAFI -Unternehmensberatung

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Magic Mail Monitor. (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18)

Magic Mail Monitor. (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18) Magic Mail Monitor (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18) Teil 1: Was bietet der Magic Mail Monitor Der Magic Mail Monitor ist ein hervorragendes Werkzeug zum Überprüfen von E-Mail Konten auf dem Mail-Server.

Mehr

Excel-Anwendung Lagerverwaltung

Excel-Anwendung Lagerverwaltung Excel-Anwendung Lagerverwaltung 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Lagerverwaltung

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung Doppelte Buchhaltung Ohne Beleg keine Buchung. Jeder Beleg wird zunächst zeitlich nacheinander (chronologisch) im Grundbuch, Journal,... festgehalten. Es gilt immer Soll an Haben. Nachdem wird jede Buchung

Mehr

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

1 Abgrenzungen (Praxis)

1 Abgrenzungen (Praxis) 1 Abgrenzungen (Praxis) Nachstehend haben wir Ihnen die Möglichkeiten für Abgrenzungsbuchungen in den einzelnen Versionen von Sesam KMU Rechnungswesen aufgeführt. 1.1 Manuelle Abgrenzung Mit dem Rechnungswesen

Mehr

1. Übers Menü Mandant öffnen Sie die entsprechende Buchhaltung. 2. Die geöffnete Buchhaltung wird Ihnen im oberen linken Bereich angezeigt.

1. Übers Menü Mandant öffnen Sie die entsprechende Buchhaltung. 2. Die geöffnete Buchhaltung wird Ihnen im oberen linken Bereich angezeigt. Bedienungsanleitung zum MWST-Konverter 2010 für die Sage Sesam Version 2008.x (wie Sie eine Verknüpfung zum MWST-Konverter Programm auf Ihren Desktop machen, wird am Schluss dieser Anleitung beschrieben)

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung S&S 1. Installation 1.1 Excel konfigurieren bis Office-Version 2003 Starten Sie zuerst Excel, klicken Sie das Menü EXTRAS, MAKRO>, SICHERHEIT. Wenn nicht schon der Fall, schalten Sie die SICHERHEITSSTUFE

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name:

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name: MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen Übungsbeispiel 1: Geschäftsfälle, die die Bilanz verändern Datum: Name: Klasse: Vermögen Schlussbilanz zum 31.12.2005 Kapital Gebäude 650.000,00

Mehr

3 Mit einer Präsentation

3 Mit einer Präsentation PROJEKT 3 Mit einer Präsentation arbeiten PowerPoint 2002 PowerPoint 2002 ISBN 3-8272-6181-3 PowerPoint bietet einfache Möglichkeiten, um das Aussehen einer Präsentation schnell zu verändern. Das Einfügen

Mehr

Der markierte Text wird mehrspaltig formatiert und es wird ein Abschnittswechsel vor und hinter der Markierung eingefügt.

Der markierte Text wird mehrspaltig formatiert und es wird ein Abschnittswechsel vor und hinter der Markierung eingefügt. Mehrspaltiger Text 1 Mehrspaltiger Text Sie können Ihr Dokument oder Teile Ihres Dokuments mehrspaltig formatieren, wie Sie es von Zeitungen gewohnt sind. Bei mehrspaltigen Texten fliesst der Text vom

Mehr

Gliederungsplan 2015/2016 Technische Kurzanleitung (Förderschulen)

Gliederungsplan 2015/2016 Technische Kurzanleitung (Förderschulen) Elektronische Gliederungspläne für Schulen in Rheinland-Pfalz 1 Gliederungsplan 2015/2016 Technische Kurzanleitung (Förderschulen) Vorwort Die nachfolgenden, ausschließlich technischen Handlungsanleitungen

Mehr

Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word

Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word Die Vorlagedateien Speichern Sie die.zip Datei an den gewünschten Ort und entpacken Sie diese. In dem neuen Ordner befinden sich nun folgende Dateien:

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung

Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung Installation und Makros Installationstipps Im Netzwerk installierte Anwendungen gegenüber Netzwerk-Anwendungen Microsoft Word Makro-Sicherheit

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

4.3 Einführung in die Buchhaltung

4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3.1 Erfolgs- und Bestandskonten Erfolgskonten Im Rahmen des Leistungsprozesses kommt es im Betrieb zu Aufwendungen (Wertezuflüssen) und Erträgen (Werteabflüssen). Bevor

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie ihr Bausparkonto in StarMoney einrichten und nutzen können. Die Vorgehensweise und Funktionen

Mehr

Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber

Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber Anleitung zur Erstellung für MS Office 2013 Um Ihnen die Umsetzung der Abschlussveranstaltung so einfach wie möglich, zeitgleich aber

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Excel 2003 - Übungen zum Grundkurs 63 Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Wie kann ich einzelne Blätter der Arbeitsmappe als E-Mail verschicken? Wie versende ich eine Excel-Datei

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen 1 PROGRAMM VERWENDEN 1.1 Arbeiten mit dem Präsentationsprogramm Microsoft PowerPoint 2010 ist der offizielle Name des Präsentationsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

HOAI für Excel - Handbuch. Inhalt

HOAI für Excel - Handbuch. Inhalt Inhalt 1. Lizensierung oder Testversion... 2 2. Honorarberechnung erstellen... 3 2.1. Planerinformationen eingeben... 4 2.2. Projektinformationen... 5 2.3. Honorarberechnung... 6 2.4. Ermittlung der anrechenbaren

Mehr

Handbuch InfoCom Finanz

Handbuch InfoCom Finanz Die Finanzbuchhaltung der InfoCom Software Copyright 1989-2014, InfoCom (zuletzt aktualisiert: 08.01.2015) Inhaltsverzeichnis Teil 1 Willkommen... 1 Teil 2 Stammdaten... 1 Firmendaten... 2 MWST-Sätze...

Mehr

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten)

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten) Aufwands- und Ertragskonten sind Erfolgskonten Die bisherigen Geschäftsfälle veränderten lediglich Vermögens- und Schuldposten der Bilanz; das Eigenkapital blieb also unberührt. Nun ist es aber Aufgabe

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

MICROSOFT OFFICE. Inhaltsverzeichnis

MICROSOFT OFFICE. Inhaltsverzeichnis MICROSOFT OFFICE TASTENKOMBINATIONEN Dieses Dokument erklärt Ihnen den Umgang mit der Excel-Datei TASTENKOMBINATIONEN.XLS. Mit dieser Datei können Sie alle möglichen Tastenkombinationen in Word, Excel

Mehr

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion Scharrstraße 2 70563 Stuttgart Telefon 07 11/ 73 85-0 Telefax 07 11/ 73 26 94 Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Installierungsanleitung für

Installierungsanleitung für Installierungsanleitung für und für Word 3.2 für Word 3.2 Zum Inhaltsverzeichnis Installierungsanleitung Herzlichen Dank für den Kauf dieses Produkts! Auf den nächsten Seiten erfahren Sie, wie Sie ECText

Mehr