JAHRESABSCHLUSS GfK SE Bilanzpressekonferenz 13. März GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JAHRESABSCHLUSS 2014. GfK SE Bilanzpressekonferenz 13. März 2015. GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März 2015 1"

Transkript

1 JAHRESABSCHLUSS 2014 GfK SE Bilanzpressekonferenz 13. März 2015 GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

2 Agenda Transformation weitgehend abgeschlossen, die Veränderungen gehen weiter Matthias Hartmann, CEO 2014 Das Geschäftsjahr in Zahlen Christian Diedrich, CFO 2015 GfK in der Zukunft und Ausblick für das Geschäftsjahr 2015 Matthias Hartmann, CEO GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

3 2014 Transformation weitgehend abgeschlossen, die Veränderungen gehen weiter Matthias Hartmann, CEO GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

4 Transformation weitgehend abgeschlossen GfK ist heute ein anderes Unternehmen mit Dezentrales Forschungsnetzwerk lokalen, nicht harmonisierenden Lösungen mit Global konsistente Matrix-Organisation global standardisiertem Produktportfolio auf Basis einer lokalen Infrastruktur und Datenerfassung mit Dopplungen in Systemen, Prozessen und IT fokussiert auf lokale Ertragsoptimierung bei wachsendem Investitionsaufschub mit dem Ergebnis mangelnder Skalierung und Reichweite früher auf Basis von weitgehend harmonisierten Prozessen, Systemen und Plattformen sowie globalen Zentren fokussiert auf Optimierung der Gruppe und einen langfristigen Investitionsplan mit dem Ergebnis eines global skalierenden Geschäftsmodells heute GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

5 2014 in Zahlen Wachstum Organisches Wachstum -2,0% Gesamtwachstum aufgrund von Währungseffekten -2,8% Umsatz Mio. Ergebnis Angepasstes operatives Ergebnis von 179 Mio. Marge von 12,3% (2013 vergleichbar: 12,1%) Konzernergebnis 19,4 Mio. (2013: -42,1) Cash Flow & Investitionen Starker Anstieg des Operativen Cashflows auf 196,9 Mio. (+20%) Investitionen in Höhe von 99 Mio. M&A deutlich reduziert auf 8 Mio. GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

6 Das Verbraucherverhalten ändert sich Mobile Lösungen sind Katalysator für Veränderung: Always on! Innovationsgeschwindigkeit steigt Digitalisierung schafft immer neue Kontaktpunkte Verbrauchererlebnisse werden komplexer GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

7 Es entsteht eine neue, unstrukturierte Datenlandschaft früher heute GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

8 Damit verändern sich die Anforderungen unserer Kunden massiv Kunden wollen Geschwindigkeit und schnelle Ergebnisse Kunden wollen relevante Informationen Kunden wollen einen klaren ROI, um Investitionen zu begründen Kunden wollen Daten aus allen Quellen, aber integriert GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

9 Datenintegration differenziert GfK vom Wettbewerb Standortdaten GfK Marktbewertung und Umsatzmessung Mediennutzungsverhalten Marketing-Mix-Modelle und ROI Mobile (Web, In-App) Prognose Analyse Datenquellen Stationärer Internetzugang Kundenkarten, CRM-Daten Point-of-Sale-Daten Bewegungsdaten MESSUNG DATENINTEGRATION REFERENZDATEN DATENSCHUTZ Consumer- Journey-Analyse Medien- und Werbereichweitenmessung Produktinnovation Kundenlösung Social-Media-Daten Markenbekanntheit und Kundenzufriedenheitsforschung etc. etc. GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

10 Verbraucher und Marken haben viele Kontaktpunkte Verkaufspersonal Außenwerbung TV Online Bewertung Facebook Mobile Verbraucher Kundendienstbesuch Radio Callcenter Kundenbindung Sponsorship Packaging Suchergebnisse Online Video Werbung App Presse Mundpropaganda GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

11 GfK misst in einem Panel die Wirkung der wichtigsten Kontaktpunkte auf den Verkauf Käufe Online Käufe Käufe Käufe Online TV- Werbung Mobile Online GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

12 Beispiel: GfK kann jetzt Erfolgsfaktoren und den Erfolg von Kampagnen ganzheitlich messen Emotionale Wirkung Zusätzlicher Abverkauf Wirkung Kampagnenerfolg GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

13 2014 Das Geschäftsjahr in Zahlen Christian Diedrich, CFO GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

14 Trotz deutlichen Umsatzrückgangs - Marge im Vergleich zum Vorjahr verbessert (ohne Pensionseffekt CH) Umsatz in Mio. Euro Wachstumsrate in % AOI in Mio. Euro Marge in % vs 2013 Gesamtwachstum Währung Organisch Akquisitorisch vs vs 2013 Consumer Experiences ,3-0,9-5,4 0,0 58-1,0 7,0 +0,3 pts Consumer Choices ,6-0,8 3,2 0, ,7 22,1-1,7 pts Sonstige ,8 - Gesamt ,8% -0,9% -2,0% 0,1% ,6 12,3% -0,4 pts Umsatzrückgang aufgrund eines herausfordernden Marktumfelds in der Ad-Hoc-Forschung und Veränderungen im Angebot des Sektors Consumer Experiences mit 2,0 Prozent stärker als erwartet Währungseinflüsse reduzierten das Ergebnis um 0,9 Prozentpunkte Trotz rückläufiger Umsätze stieg die Marge (bereinigt um einen einmaligen Pensionseffekt in der Schweiz in 2013) um 0,2 Prozentpunkte Consumer Experiences gelang trotz Umsatzrückgangs eine Margensteigerung durch Verlagerung des Umsatzes hin zu höhermargigen globalen Produkten sowie fokussiertes Kostenmanagement Consumer Choices wächst weiterhin, jedoch beeinflussen die Investitionen in neue Geschäfte die Marge GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

15 Starkes organisches Wachstum in CEE/META, Asien und LatAm Schwieriges Marktumfeld in Europa und Nordamerika Umsatz in Mio. Euro 2014 Nordamerika in Mio. Euro Nordeuropa 62 2 in Mio. Euro CEE/META in Mio. Euro In % FY In % FY In % FY Gesamt -1,1 Organisch -1, Gesamt -5,4 Organisch -7,0 Gesamt -0,1 Organisch +9, Währung +0, Währung +1, Währung -8, Lateinamerika in Mio. Euro Süd- und Westeuropa in Mio. Euro Asien und Pazifik in Mio. Euro In % FY In % FY In % FY Gesamt -8,0 Organisch +4, Gesamt -2,6 Organisch -2, Gesamt +4,3 Organisch +6, Währung -12, Währung Währung -2, GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

16 Auswirkungen von Wechselkursschwankungen auf den GfK-Umsatz Auswirkungen einer zehnprozentigen Schwankung einer Währung auf den Umsatz 2014 Umsatz in Mio. Euro 1 Gruppe Auswirkung einer zehnprozentigen Änderung EUR 678 USD 261 1,8% GBP 132 0,9% CNY 46 0,3% CHF 40 0,3% JPY 33 0,2% RUB 28 0,2% BRL 24 0,2% Absicherung der Währungsrisiken EUR, USD and GBP dominieren mit 74 Prozent den Umsatz Natürlicher Hedge: Kosten und Einnahmen in gleicher Währung Internationale Verträge werden bevorzugt in EUR oder USD abgeschlossen Transaktionsrisiken von mehr als 100 TEUR werden abgesichert Translationsrisiken werden nicht abgesichert 2014: Negative Währungseinflüsse wurden im Jahresverlauf schwächer: -3,1 Prozent im ersten Quartal, aber nur -0,9 Prozent im Gesamtjahr 2015: Der niedrige Eurokurs wird sich positiv auf die Entwicklung von Umsatz und Ergebnis auswirken 1 Umsatz in einer bestimmten Währung spiegelt nicht unbedingt den Anteil des entsprechenden Landes am GfK Geschäft wieder, da viele Verträge nicht in der örtlichen Währung abgeschlossen werden GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

17 Bessere operative Performance kompensiert gestiegene Abschreibungen und höhere Transformationskosten AOI Marge 2013 im Vergleich zu 2014 (in Prozentpunkten) 12,7-0,7 12,1-0,7 1,3 12,3-0,1-0,3-1,1 Geschäftsausbau 2013 Produktinvestitionen Pensionseffekt Schweiz 2013 Produktivitätsverbesserungen Abschreibungen Systeminvestitionen 2014 GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

18 GfK Gruppe: Gewinn- und Verlustrechnung In Mio. Euro vs in % Umsatz 1.494, ,9-2,8 Bruttoergebnis vom Umsatz 486,8 462,3-5,0 VV-Kosten -328,2-301,0-8,3 sonst. betriebl. Aufwendungen -132,1-93,4-29,3 und Erträge hervorgehobene Posten 163,9 110,9-32,4 Angepasstes op. Ergebnis 190,4 178,8-6,1 AOI Marge 12,7% 12,3% Inkl. Abschreibungen auf Firmenwerte von 59,5 Mio. Euro (2013: 114,6 Mio. Euro), 55,1 Mio. Euro Türkei 6,5 Mio. Euro (2013: 5,6 Mio. Euro, 2014: 12,1 Mio. Euro) Inkl. 10,1 Mio. Euro Pensionseffekt in der Schweiz in 2013 (0,7 Prozentpunkte der Marge) hervorgehobene Posten -163,9-110,9-32,4 operatives Ergebnis 26,5 68,0 156,4 Erträge aus Beteiligungen 2,4 4,0 65,7 EBIT 28,9 71,9 148,9 EBIT Marge 1,9% 5,0% Finanzergebnis -24,8-24,4-1,6 Ergebnis vor Steuern 4,2 47, ,5 Ertragsteuern -46,2-28,2-39,0 Steuersatz 1.111,5% 59,3% Steuersatz ohne Firmenwertabschreibung 38,9% 26,3% Konsolidiertes Ergebnis -42,1 19,4 Steuerliche Verbesserungen in Frankreich und USA. Um insgesamt 18 Mio. Euro reduzierter Steueraufwand in 2014 Ergebnis pro Aktie -1,48 0,16 GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

19 Strategie von GfK, das geänderte Marktumfeld und die Auswirkung auf Geschäfts- und Firmenwerte Firmenwert in Mio. Euro 919 CE Firmenwertabschreibungen CE Firmenwertabschreibungen -63 "Internationalisierung" von GfK vor 2012 Fokus auf Akquisitionen mit dem Ziel geografischer Ausbreitung Marktforschungsindustrie zeigte starkes Wachstum Kompetitives Umfeld führte zu hohen Preisen bei Akquisitionen Deutlicher Anstieg des Firmenwerts GfK als Holding wird mit vielen unabhängigen lokalen Einheiten geführt CE CC vor neuer Strategie Gruppe: Währungseffekt -29 Gruppe: Währungseffekt +53 nach neuer Strategie "Globalisierung und Integration" von GfK nach 2012 Neue Strategie mit dem Fokus auf organischem Wachstum. Selektive Akquisitionen im technologischen Umfeld Wachstumsverlagerung und erhöhter Preisdruck im Custom-Research- Markt Veränderte Marktbedingungen erfordern die Transformation des Geschäftsmodells von GfK. Das lokale CE Produktportfolio mit niedriger Marge wird umgewandelt in vereinheitlichte globale Produkte mit höherer Marge. Dafür wird ein insgesamt reduziertes Volumen in Kauf genommen Bei der Ermittlung der Firmenwerte wurden die aktuellen Marktbedingungen sowie das neue Geschäftsmodell von GfK zugrunde gelegt Abschreibungen auf Firmenwerte sind liquiditätsneutral und daher ohne Einfluss auf Investitionen und zukünftigen Geschäftserfolg EK-Quote in % 45,6 41,3 39,1 39,9 Abschreibung auf Firmenwerte in der Bilanz = 62,5 Mio. Euro, zum Schlusskurs am 31. Dezember 2014; Abschreibung auf Firmenwerte in der GuV = 59,5 Mio. Euro, mit Durchschnittsraten (12 Monate 2014). Währungsdifferenz von 3,0 Mio. Euro wird beim übrigen Eigenkapital erfasst, nicht in der Gewinn- und Verlustrechnung GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

20 GfK Gruppe: Kapitalflussrechnung In Mio. Euro Veränderung Konzernergebnis -42,1 19,4 61,4 Abschreibungen (inkl. Wertaufholungen) 196,9 131,9-65,0 Operative Forderungen/Verbindlichkeiten 15,5 6,4-9,2 Sonstige (nicht zahlungswirksame Posten) -22,8 27,5 50,3 Firmenwertabschreibungen -55,1 Mio. Euro Lfd. Abschreibung sonstiger immat. Vermögenswerte -8,0 Mio. Euro Forderungen -10,0 Mio. Euro Währungseffekte, Türkei Zinsergebnis 18,6 18,6 0,0 Saldo gezahlte Steuern/Steueraufwand -2,2-6,8-4,6 Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit 164,0 196,9 32,9 CAPEX -80,4-89,2-8,8 Akquisitionen, andere Investitionen und Anlagenabgänge Freier Cashflow nach Akquisitionen, anderen Investitionen und Anlagenabgängen -37,1-9,7 27,4 46,6 98,0 51,4 Cashflow aus Finanzierungstätigkeit -31,5-75,5-44,1 GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

21 Weitere Investitionen in organisches Wachstum In Mio. Euro ~ ~ hohe Investitionen in den Panelaufbau für Fernsehforschung in Brasilien und Saudi-Arabien Neue Geschäftsfelder in Consumer Choices erfordern höhere Investitionen Weiterhin hohe Investitionen für IT-Infrastruktur insbesondere im Consumer Choices Geschäft M&A Platzhalter von 50 Mio. Euro (ohne besondere, nicht vorhersehbare Opportunitäten) in Übereinstimmung mit der Strategie: Konzentration auf organisches Wachstum e 2016e Akquisitionen Ersatz Geschäftsausbau e= erwartet GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

22 Investitionen in neue Produkte und Neuausrichtung des Geschäfts führen zu höheren planmäßigen Abschreibungen In Mio. Euro 47 30% 54% 16% 54 24% 54% 22% 57 22% 53% 25% ~70 17% 58% 25% ~80 13% 61% 26% In werden im Sektor Consumer Choices deutlich höhere planmäßige Abschreibungen erwartet. Gründe u.a.: Projekte zur TV-/Radio- Reichweitenmessung Investitionen in StarTrack/Neo Neue Geschäftsprojekte Höhere planmäßige Abschreibungen im Bereich Sonstige aufgrund von Investitionen in Informationstechnologie e 2016e CE CC Sonstige e= erwartet GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

23 Vorschlag: unveränderte Dividende von 0,65 Euro pro Aktie Dividende in Euro Ausschüttungsquote 0,7 37,0% 40% 0,6 32,7% 30,1% 35% 0,5 26,9% 30% 0,4 0,3 0,2 0,1 17,6% 20,2% 0,45 0,46 17,8% 0,30 20,7% 0,48 0,65 0,65 0,65 0,65 Dividendenvorschlag 25% 20% 15% 10% 5% % Net Debt / EBITDA EPS (ohne Firmenwertabschreibungen) Dividende pro Aktie Korridor der Ausschüttungsquote Ausschüttungsquote 1 1 Ausschüttungsquote in Prozent vom Konzernergebnis ohne Firmenwertwertabschreibungen Tsd. Euro (2013) bzw Tsd. Euro (2014) GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

24 Konzernbilanz der GfK Gruppe Aktiva in Mio. Euro Veränderung Anteil 2014 in % Geschäfts- und Firmenwerte 779,0 772,7-6,3 43,7 Sonst. langfr. Vermögenswerte 415,6 458,6 43,1 25,9 Langfristige Vermögenswerte 1.194, ,4 36,8 69,6 Operative Forderungen 373,3 384,7 11,4 21,8 Sonst. kurzfr. Vermögenswerte 128,5 151,4 22,8 8,6 Kurzfristige Vermögenswerte 501,8 536,1 34,3 30,4 Aktiva 1.696, ,4 71,1 100,0 Abschreibung auf Firmenwerte: -62,5 Mio. Euro Wechselkurseffekte:+53,5 Mio. Euro Nettoanstieg in: Software Panels Fernsehforschung Brasilien 15,6 Mio. Euro 10,4 Mio. Euro 15,6 Mio. Euro Passiva in Mio. Euro Veränderung Anteil 2014 in % Eigenkapital 663,7 705,3 41,6 39,9 Langfr. Finanzverbindlichkeiten 409,1 359,2-49,9 20,3 Sonst. langfr. Verbindlichkeiten 150,9 164,6 13,7 9,3 Langfristiges Fremdkapital 559,9 523,8-36,1 29,6 Operative Verbindlichkeiten 230,1 248,1 18,0 14,0 Sonst. kurzfr. Verbindlichkeiten 242,6 290,2 47,6 16,4 Kurzfristiges Fremdkapital 472,7 538,3 65,6 30,5 Passiva 1.696, ,4 71,1 100,0 GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

25 Schulden werden abgebaut und niedriges Zinsniveau genutzt Net Debt (IFRS) in Mio. Euro -363,9-461,8-427,5-393, / Schuldschein fix Schuldschein variabel Bankdarlehen Anleihe Verfügbare Linien/Revolving Credit Facility Rundungsdifferenzen möglich 1 jeweils zum Jahresende, einschließlich Verlängerungsoption der Revolving Credit Facility GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

26 Komplexität der Konzernstruktur reduziert Anzahl der Gesellschaften -21% % Ende soll die Zahl der Gesellschaften um weitere 12 reduziert werden Reduzierung Erweiterung Einheiten zum 31. Dezember GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

27 Entwicklung der Mitarbeiterzahl der GfK Gruppe Ende 2013 Produktivität und Kapazitätsanpassung Aufbau von Hubs Fernsehforschung (Brasilien) Akquisitionen und Insourcing Ende 2014 GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

28 2015 GfK in der Zukunft und Ausblick für das Geschäftsjahr 2015 Matthias Hartmann, CEO GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

29 2015 GfK ist für den rasanten Wandel positioniert Wir werden nicht stillstehen GfK Gruppe Produktportfolio fortlaufend innovativ erneuern. Fokus: Daten und Integration Neue digitale Produkte vorantreiben Investitionen auf Vorjahresniveau. Fokus: organisches Wachstum Produktivität weiter steigern Partnerschaften ausweiten Consumer Experiences Transformation zu profitableren Geschäftsfeldern und globalen, digitalen Produkten Umsatzniveau gegenüber 2014 stabilisieren Marge weiter moderat verbessern Consumer Choices Stammgeschäft weiter global ausbauen und Innovationen einbringen Audience Measurement: Panel-Aufbau abschließen und neue Regionen erschließen Stärker wachsen und Marge stabil halten GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

30 Ausblick für 2015 und Rückkehr zu einem moderaten organischen Umsatzwachstum Das angepasste operative Ergebnis soll sich verbessern und die AOI Marge auf ein Niveau von etwa 12,4 bis 12,8 Prozent ansteigen Jahresauftakt erwartungsgemäß: GfK hat Ende Januar 39,2 Prozent Umsatzabdeckungsgrad des für 2015 erwarteten Jahresumsatzes erreicht (2014: 42,0 Prozent). Damit liegt er gut im Rahmen der Schwankungsbreite der letzten fünf Jahre von 33 bis 42 Prozent GfK möchte organisch schneller wachsen als der Markt Gruppe strebt eine AOI-Marge an, die zwischen Prozent liegen soll GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März

JAHRESABSCHLUSS 2013. GfK SE Bilanzpressekonferenz. Nürnberg, 12. März 2014. GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März 2014 1

JAHRESABSCHLUSS 2013. GfK SE Bilanzpressekonferenz. Nürnberg, 12. März 2014. GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März 2014 1 JAHRESABSCHLUSS 2013 GfK SE Bilanzpressekonferenz Nürnberg, 12. März 2014 GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März 2014 1 Agenda 1 2013 Transformation des Unternehmens und Marktforschung im Umbruch Matthias

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014 Bilfinger SE Telefonkonferenz Presse, 11. August 2014 Joachim Müller CFO Ad-hoc Meldung, 4. August 2014 Wechsel im Vorstandsvorsitz: Herbert Bodner hat interimistisch die Nachfolge von Roland Koch angetreten

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015 H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION 5. Mai 2015 Q2 2014/15 HIGHLIGHTS Starkes flächenbereinigtes Wachstum von 2,5% Höchstes seit sieben Jahren ( 2008) Positive Entwicklung in allen Regionen Leichte Unterstützung

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

Telefonkonferenz Q1 2013

Telefonkonferenz Q1 2013 Telefonkonferenz 2013 8. Mai 2013 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick 2013 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Auftragseingang 2013 Delta vs. 2012 388,5-0,4% Umsatz 289,9-14,0% EBIT

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Ad hoc Meldung, 22. April 2015

Ad hoc Meldung, 22. April 2015 23. April, 2015 Ad hoc Meldung, 22. April 2015 Telefonkonferenz Presse Herbert Bodner, CEO Axel Salzmann, CFO Ad hoc Meldung, 22. April 2015 Erstes Quartal 2015 mit negativem Ergebnis Ergebniserwartung

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

Ergebnisse 9M 2013 Schaeffler Gruppe

Ergebnisse 9M 2013 Schaeffler Gruppe Ergebnisse 9M 2013 Schaeffler Gruppe Klaus Rosenfeld CEO Schaeffler Gruppe 11. November 2013 Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Begriffe wie vorwegnehmen,

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012

Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012 Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012 Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. Stefan Groß-Selbeck Hamburg, 14. Juni 2012 Advertising Events e-recruiting... 2011: erfolgreiche Umsetzung der Strategie 2 Umwandlung

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

SEVEN PRINCIPLES AG HAUPTVERSAMMLUNG KÖLN, 14.JUNI 2013

SEVEN PRINCIPLES AG HAUPTVERSAMMLUNG KÖLN, 14.JUNI 2013 SEVEN PRINCIPLES AG HAUPTVERSAMMLUNG KÖLN, 14.JUNI 2013 Agenda 1. MARKTENTWICKLUNG 2. STRATEGIE ENTERPRISE MOBILITY 3. GESCHÄFTSENTWICKLUNG 2012 4. FINANZEN UND AKTIENKURS 5. AUSBLICK MARKTENTWICKLUNG

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Frankfurter Anlegerforum, 11. November 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 Unternehmenspräsentation Volksbank Bruchsal-Bretten eg SDK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.v. Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 0 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 12.03.2013

Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 12.03.2013 Image H 9.4 cm x W 27.53 cm Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 2.03.203 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren

Mehr

Presse- und Analystenkonferenz Januar September 2011. Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27.

Presse- und Analystenkonferenz Januar September 2011. Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27. Presse- und Analystenkonferenz Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27. Oktober 2011 0 Eckdaten des Konzerns Q1-Q3 2011 vs. VJ Umsatzerlöse 22.138 +9,6% -davon Verkehrserlöse

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Oktober 2009 www.bwin.org Agenda bwin Überblick Regionaler Fokus Finanzzahlen Ausblick Weltweit führender Anbieter Online-Sportwetten Eines

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

ad hoc: PRESSEINFORMATION

ad hoc: PRESSEINFORMATION TOPCALL International AG erneut mit positivem Ergebnis TOPCALL erzielt deutliche Gewinnsteigerung im 1. Quartal 2003 Wien, 23. April 2003 - Die TOPCALL International AG (Wiener Börse, Prime Market und

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen 1. Januar 2013 30. September 2013 ausgeglichenes Ergebnis vor Steuern operativer Verlust (EBIT) auf Jahressicht halbiert Projektverzögerungen

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Bilanzpressekonferenz 1. Juli 2015

Bilanzpressekonferenz 1. Juli 2015 Bilanzpressekonferenz 1. Juli 2015 2 AGENDA Die Zahlen 1 Geschäftsjahr 2014/15 Umsatz und EBITDA Konzern GJ 2014/15 IFRS Umsatz in Mio. EBITDA in Mio. Mio. 120 100 80 60 40 20 0 98,3 107,5 110,2 Mio. 20

Mehr

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO.

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Georg Fischer AG Präsentation zur Telefonkonferenz vom 19. Juli 2010, 10:00 Uhr Yves Serra CEO Roland Abt CFO Überblick 1. Halbjahr 2010- Auf einen Blick CEO Finanzberichterstattung

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

ECO Business-Immobilien AG. 5. ordentliche Hauptversammlung

ECO Business-Immobilien AG. 5. ordentliche Hauptversammlung ECO Business-Immobilien AG 5. ordentliche Hauptversammlung 21. Mai 2008 1 ECO Business-Immobilien AG > Überblick und Highlights > Key Financials 2007 > Highlights Q1/2008 > Ausblick 2008 2 Highlights Finanzkennzahlen

Mehr

Drillisch AG Unternehmenspräsentation. November 2014

Drillisch AG Unternehmenspräsentation. November 2014 Drillisch AG Unternehmenspräsentation November 2014 Disclaimer und Kontakt Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen und Prognosen, mit der die gegenwärtige Einschätzung des Management der

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Halbjahresbericht der update.com software AG 1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Zahlen im Überblick 2000 1999 01-04 30-06 01-04 30-06 2000 1999 01-01 30-06 01-01 30-06 Umsatzerlöse

Mehr

Hauptversammlung 2015

Hauptversammlung 2015 Hauptversammlung 2015 Hannover, 7. Mai 2015 Herzlich willkommen Hauptversammlung 2015 Möchten Sie mit NEIN stimmen oder sich der Stimme ENTHALTEN? Markieren Sie für Ihre eigene Dokumentation auf der Rückseite

Mehr

Hauptversammlung 1. Juli 2015

Hauptversammlung 1. Juli 2015 Hauptversammlung 1. Juli 2015 Vorstellung Immobilienportfolio Finanzkennzahlen Bisherige Beschlüsse der Hauptversammlungen genehmigtes und bedingtes Kapital Geschäftsentwicklung 2015 Aktie Erläuterungen

Mehr

Von Roll Holding AG Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. 18. März 2015

Von Roll Holding AG Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. 18. März 2015 Von Roll Holding AG Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 18. März 2015 Von Roll Gruppe / Überblick Geschäftsentwicklung In MCHF 2014 2013 * Bestellungseingang 416 436 Umsatz 419 418 Bruttogewinn 71 72 EBIT

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

Hauptversammlung 20. März 2015

Hauptversammlung 20. März 2015 Hauptversammlung 20. März 2015 Inhalt 1 Ereignisse im Geschäftsjahr 2013/2014 und unsere Erfolgspotenziale 2 Geschäftsentwicklung t 2013/2014 3 Erstes Quartal 2014/2015 4 Ausblick 5 Aktie 6 Tagesordnung

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

TELEFONKONFERENZ 1. - 3. Quartal 2008. 7. November 2008

TELEFONKONFERENZ 1. - 3. Quartal 2008. 7. November 2008 TELEFONKONFERENZ 1. - 3. Quartal 2008 7. November 2008 Agenda Überblick Q1 Q3 2008 Dr. Helmut Leube, Vorstandsvorsitzender Finanzkennzahlen Q1 Q3 2008 Helmut Meyer, Finanzvorstand Ausblick und Maßnahmenpaket

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

People & Print Telefonkonferenz zu den H1-Zahlen 2015 11. August 2015

People & Print Telefonkonferenz zu den H1-Zahlen 2015 11. August 2015 People & Print Telefonkonferenz zu den H1-Zahlen 2015 11. August 2015 Claus Bolza-Schünemann, CEO Mathias Dähn, CFO Agenda Highlights Q2 2015 Geschäftsverlauf/Kennzahlen H1 2015 Ausblick und Strategie

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

Presse- und Analystenkonferenz 1.-3. Quartal 2012 Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services

Presse- und Analystenkonferenz 1.-3. Quartal 2012 Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 31. Oktober 2012 Presse- und Analystenkonferenz 1.-3. Quartal 2012 Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services lufthansagroup.com Vorbehalt bei zukunftsgerichteten Aussagen Bei

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

BILANZPRESSE- UND ANALYSTENKONFERENZ

BILANZPRESSE- UND ANALYSTENKONFERENZ 8. APRIL 2008, FRANKFURT AM MAIN WIRECARD BILANZPRESSE- UND ANALYSTENKONFERENZ AGENDA Höhepunkte 2007 3 Unternehmensüberblick 4 Wachstumsfaktoren 2007/ 2008 5-6 Trends 7-8 Finanz-Kennzahlen 9-19 2008 Wirecard

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau SFC Energy AG Corporate News ISIN DE0007568578 SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau Konzernumsatz bei EUR 12,61 Mio.

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe 1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe steigert Umsatz und Ergebnis in schwierigem Werbemarkt Umsatz erhöht sich um 1 Prozent auf 937,8 Mio Euro EBITDA wächst um 2 Prozent auf 190,8 Mio Euro Vorsteuerergebnis

Mehr

People & Print Telefonkonferenz zu den Q1-Zahlen 2015 12. Mai 2015

People & Print Telefonkonferenz zu den Q1-Zahlen 2015 12. Mai 2015 People & Print Telefonkonferenz zu den Q1-Zahlen 2015 12. Mai 2015 Claus Bolza-Schünemann, CEO Mathias Dähn, CFO Agenda Highlights Q1 2015 Geschäftsverlauf/Kennzahlen Q1 2015 Ausblick und Strategie KBA

Mehr

Bericht zum 3. Quartal 2006

Bericht zum 3. Quartal 2006 Bericht zum 3. Quartal 26 Kennzahlen Quartalsbericht 3/26 Ertragslage Umsatzerlöse gesamt in 1 PIM IT Q3/26 57.743 39.177 18.566 Q3/25 58.182 4.59 13.421 25 72.937 48.251 15.186 Aktie Ausgegebene Aktien

Mehr

Zwischenbericht. des Konzerns zum 30. Juni 2015. Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach

Zwischenbericht. des Konzerns zum 30. Juni 2015. Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach Zwischenbericht des Konzerns zum 30. Juni 2015 Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach Konzernlagebericht Branchenentwicklung und Entwicklung der Geschäftsfelder [Thl] 1.1.-30.6.15 1.1.-30.6.14

Mehr