Neues Rechnungslegungsrecht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neues Rechnungslegungsrecht"

Transkript

1 Neues Rechnungslegungsrecht Seite 1a 1.1 Ist es zulässig, in der Erfolgsrechnung die Erlösminderungen mit dem Bruttoerlös zu verrechnen? 1.2 Ist es korrekt, die Erfolgsbeteiligung für das abgelaufene Jahr nicht zu erfassen? 1.3 Ist es zulässig, im neuen Jahr den Personalaufwand in direkten und indirekten Personalaufwand zu unterteilen wenn im Vorjahr nur ein Posten Personalaufwand ausgewiesen wurde? 1.4 Im Finanzaufwand sind Zinsaufwendungen, Bankspesen und Kursverluste auf Fremdwährungen enthalten. Durften diese Positionen wirklich zusammengefasst werden? Innert welcher Frist muss der Geschäftsbericht mit Jahresrechnung erstellt werden? Von wem ist der Geschäftsbericht zu Unterschreiben? Innert welcher Frist muss die GV stattfinden? Innert welcher Frist muss die MWST-Abstimmung gemacht werden? Handelsrechtlich müssen nur noch Geschäftsbücher und Buchungsbelege aufbewahrt werden. Korrespondenz wird nicht mehr verlangt. Ist das Richtig? Gehören Boni zu den sachlichen oder zeitlichen Abgrenzungen? Welche Unternehmen müssen KEINE Abgrenzungen vornehmen? Neues RechnungslegungsRecht Seite 1 von 16

2 Neues Rechnungslegungsrecht Seite 2a Auf welche Abgrenzungen dürfen Kleinstunternehmen verzichten? 3.1 Ein Unternehmen hat Spesenguthaben von 10'000 und Spesenschulden von 2'000 gegenüber seinen Mitarbeitern. In welchem Jahr, zu welchem Betrag sind diese zu Verbuchen. Müssen diese verbucht werden? Jahresgewinn 900'000.--, Bilanzsumme 7'000' (ohne diese Sachverhalte) Besteht eine Mindestgliederung für UV / AV? Wie werden im neuen Recht AGIO und Reservezuweisungen aus Gewinn verbucht? 4.1 Folgende Werte im Eigenkapital Aktienkapital 1'000'000 Allgemeine gesetzliche Reserven 735'000 Reserven für eigene Aktien 400'000 Bilanzgewinn 265'000 TOTAL 2'400'000 Es wurde festgestellt, dass vor Jahren eine AK-Erhöhung von 300'000 mit einem AGIO von 700'000 stattgefunden hat. Wie sieht die Bilanz nach neuem Rechnungslegungsrecht aus? Müssen Forderungen und Verbindlichkeiten von Nahestehenden (eng verbundene) Personen aufgeführt werden? Neu sind Erfolgsrechnungen zu erstellen. Welche sind zulässig? Ist ein Anhang vorgeschrieben? Wie werden Grosse Unternehmen definiert? Neues RechnungslegungsRecht Seite 2 von 16

3 Neues Rechnungslegungsrecht Welche Sprachen sind für die Rechnungslegung zulässig? Seite 3a Ist bei Rechnungslegung nur Schweizer Franken erlaubt? Was ist der Unterschied bei Währungsdifferenzen die bei der Umrechnung von Fremdwährungen in die funktionale Währung entstehen oder Umrechnung von der funktionalen Währung in die Währung in welcher der Jahresabschluss dargestellt werde muss Wie sind eigene Aktien zu behandeln? Wann können Aufwände Aktiviert werden? Dürfen Gründungs- und Organisationskosten Aktiviert werden? Dürfen nicht fakturierte Dienstleistungen bilanziert werden? Mit welchem Betrag kann die nicht fakturierte Dienstleistung bilanziert werden? Max. verrechenbare Stunden 1000 Stundensatz Bereits geleistete Stunden 520 Noch zu leistende Stunden 530 Pro Beratungsstunde wird von 110 direkten Gemeinkosten gerechnet. Bereits abgerechnete Stunden 300 Wie werden Leistungen zum Pauschalpreis Bilanziert? Neues RechnungslegungsRecht Seite 3 von 16

4 Neues Rechnungslegungsrecht Seite 4a Berechnung: HK Total 1.33 direkte Kosten 0.25 Lohn 0.64 Bewertungsgrundsätze nach neuem Recht. 14 Fallbeispiel: Einzel- oder Gruppenbewertung Die Holding A besitzt drei Beteiligungen. Alle zu 100 gekauft und derzeit mit total 230 bilanziert. Aufgrund von Schätzungen ist von folgenden Marktwerten auszugehen: Beteiligung Ansch. BW "alt" Marktwert st. Reserve BW "neu" Wert- st.reserve Wert Gruppe alt Einzel beeintr. "neu" B B B Total Wie ist die Position Beteiligungen neu zu bilanzieren? Bewertung Anlagevermögen Zu welchen Werten darf bilanziert werden? Aufgabe: Einzel- oder Gruppenbewertung Die Immobilien AG besitzt drei Immobilien. Alle wurden für 100 gekauft und mit 300 bilanziert. Aufgrund von Schätzungen ist von folgenden Marktwerten auszugehen: Immobilie 1 50 Immobilie Immobilie Zu welchem Wert soll bilanziert werden? Buchhalter schlägt weiter 300 vor. Was ist ein beobachtbarer Marktpreis? Was ist ein aktiver Markt? Neues RechnungslegungsRecht Seite 4 von 16

5 Neues Rechnungslegungsrecht Seite 5a Wie sind Schwankungen von Marktpreisoptionen zu verbuchen? 15 Neben unserem Firmenareal (800.--/m2) wurde ein Grundstück für /m2 erzielt. Darf unsere Liegenschaft zum Marktwert bilanziert werden? Liegt ein aktiver Markt vor? Wann sind Passiven (Verbindlichkeiten) zu bilanzieren? Und in welcher Höhe? Wann dürfen Rückstellungen gebildet werden? Für was dürfen Rückstellungen gebildet werden? Wir habe bisher folgende Rückstellungen bilanziert: > Rückstellungen für Garantieleistungen 200 effektiv benötigt 75 > Rückstellungen für MWST-Risiken infolge Revision 80 davon bezahlt 25 > Wie dürfen diese Rückstellungen bilanziert werden? Sind steuerlich akzeptierte stille Reserven basierend auf dem nrlr möglich? Wie werden Wertschwankungsreserve in der Bilanz + ER abgebildet? Neues RechnungslegungsRecht Seite 5 von 16

6 Neues Rechnungslegungsrecht Seite 6a Wie ist die Untergrenze bei der Konzernrechnung? Müssen Unterkonzerne zwingend auch eine Konzernrechnung erstellen? Minderheitenschutz: Wieviel % braucht es um eine Konzernrechnung zu verlangen? Welcher Rechnungslegungsstandard muss verwendet werden? Wer wählt den Rechnungsstandard aus? Welche Revisionsart? Wie ist der Grundsatz zum Konzern? Begriff einheitliche Leitung? Ausser über die Stimmanteile kann eine Beherrschung auch über andere Wege erreicht werden. Neues RechnungslegungsRecht Seite 6 von 16

7 Neues Rechnungslegungsrecht Seite 7a Aufgabe 17 Ergänzende Angaben zum Jahresabschluss > im Warenvorrat sind stille Reserven enthalten; dieser wird jeweils zu 2/3 bewertet. > Der tatsächliche Wert der Sachanlagen beträgt Ende 2012: 780 und Ende 2013: 600 > Die Garantierückstellungen enthalten stille Reserven von 25. > Der massg. Steuersatz für die Abgrenzung latenter Steuern beträgt 40% Die allg. gesetzl. Reserve beinhaltet Agiozahlungen von 90 (Kapitalerhöhung im Jahre 2010) a) Beurteile, ob die Umstellung per , ohne Anpassung der Vorjahreszahlen, korrekt ist. b) Nenne die gem. revidierten OR bestehenden Kapitalreserven. c) Welche Informationen müsste bez. "Bestand" an stillen Reserven per in der Jahresrechnung 2013 gem. OR offen gelegt werden? - Besteht diesbezüglich ein Unterschied bez. Grösse des Unternehmens? d) Unter Finanzanlagen ist eine Beteiligung von 100% der Stimmen an der Natec AG bilanziert worden. Die Gesellschaft wurde per erworben und seither zum Anschaffungswert bilanziert. d1) Welche OR Bestimmung wäre für die Beurteilung der Konsolidierungspflicht der Natec AG relevant resp. Müsste diese hier vorgenommen werden? d2) Welche Art der Revision müsste bei der Muttergesellschaft vorgenommen werden? e) Begründe, ob die Veränderung der Position "latente Steuerrückstellungen" auf der Position " "Sachanlagen" das Jahresergebnis gemäss Swiss GAAP FER im Jahr 2013 positiv oder negativ beeinflusst und nenne den dazu relevanten Betrag. Kann ich als KMU auf die Risikobeurteilung verzichten? Wer ist gemäss Gesetz zu einem Lagebericht verpflichtet? Neues RechnungslegungsRecht Seite 7 von 16

8 Neues Rechnungslegungsrecht Zusammenfassung Seite 8a Allgemeines > OR ist neu in 5. Teilen für Buchführung > GebüV und VASR in Ergänzung zur Buchführung > Gob und GoR im Gesetz drin > Buchhaltung kann in Landessprache oder Englisch geführt werden > Buchhaltung kann in funktionaler Währung geführt werden. Umrechnungskurs im Anhang ausweisen > Nicht steuerbar sind Buchgewinne aus funktionaler Währung d.h. Bewertungen. > Sachliche und zeitliche Abgrenzung gesetzlich festgehalten > Bis 500'000.- keine Buchführungspflicht ===> keine Abgrenzungen erforderlich > Umsatz kleiner als 100'000 für Kapitalgesellsch. ==> keine zeitlichen Abgrenzungen (nur sachliche) > Jahresrechnung in 6 Monaten zu erstellen > Jahresrechnung muss vom Verantwortlichen unterschrieben werden > 10% Regelung wg. Wesentlichkeit > Forderungen an nahe stehende Personen: Neu direkt + indirekte Beteiligungen gelten als nahestehende > GFR neu zwingend wenn > 20/40/250 Eigene Aktien > Eigene Aktien als Abzugsposten im Eigenkapital (nicht mehr in den Aktiven) > Reserve für eigene Aktien als gesetzliche Reserve erfassen > Tochter hat Aktien der Muttergesellschaft (Rückkoppelung) = Als Abzugsposition im EK in der Bilanz der Mutter in der Rechnungslegung aufzuführen (und nicht in der Bilanz der Tochter; Buchhalterisch nicht möglich, zu erfassen) Aktiven > Definition wann Aktiven bilanzierbar sind: - Verfügungsgewalt - wahrscheinlicher Mittelzufluss - verlässliche Schätzung > Keine Aktivierung von Gründungskosten > Beobachtbarer Marktpreis ===> Aufwertung möglich (gilt nicht für FK) > Einzelbewertung i.d.r. für Beteiligungen > Gruppenbewertung weiterhin möglich auch für Liegenschaften > Nicht fakturierte Dienstleistungen sind zu aktivieren Fremdkapital > Wann muss ein Fremdkapital gebucht werden - vergangenes Ereignis - Mittelabfluss wahrscheinlich - Höhe schätzbar ist > 12 Monatsregel für Unterscheidung kurzfr. FK und langfr. FK (bis 12 Monate = kurzfristiges FK) > Verzinsliches langfristiges und kurzfristiges Fremdkapital aufteilen > Nominalwertprinzip; Auf- und Abzinsung nicht möglich Neues RechnungslegungsRecht Seite 8 von 16

9 Neues Rechnungslegungsrecht Lösung Seite 1b 1.1 Ja, ist erlaubt. OR Art. 958 d Ziffer JA / Nein Klarheit OR Art. 958 b Wenn der Unterschied wesentlich ist, muss abgegrenzt werden, darunter nicht. Faustregel: Verändert sich der Gewinn um 10% ist eine Abgrenzung zu machen. 1.3 Ist zulässig OR Art. 958 b Absatz 1 Die neue Darstellung muss jedoch besser sein als die alte und im Anhang ist auf die Verletzung der Stetigkeit hingewiesen werden. 1.4 Ja Der Klarheitsgrundsatz verlangt, dass sachlich verschiedene Positionen nicht unter einer Position ausgewiesen werden dürfen. Diese drei Aufwendungen sind jedoch nicht so verschieden. Zudem sieht die Mindestgliederung der Erfolgsrechnung diesen Aufwandposten so vor. Innert 6 Monaten erstellen und dem zuständigen Organ zur Genehmigung vorlegen. OR Art. 958 Absatz 3 Vom obersten Leitungsorgan und der für die Rechnungslegung zuständigen Person. Aktienrechtlich : Innert 6 Monaten, deshalb KEINE Veränderung zu früher. Innert 6 Monaten. Besteht schon seit MWSTG Hergeleitet durch die Finalisierung. MWSTG Art. 72 Es sind neben der Handelsrechtlichen auch noch Vorschriften anderer Gesetze zu beachten. GeBüV Vorschriften zu Archiv Zutrittskontrolle etc. bleiben unverändert. Der Rechnungsbericht muss im Original aufbewahrt werden! Zu den Sachlichen. Aufwendungen die direkt zugewiesen werden können sind sachliche Abgrenzungen. (Boni sind direkt vom Umsatz Abgängig.) Kleinstunternehmen. Vereine und Stiftungen Stiftungen Einzelunternehmungen und Personengesellschaften mit weniger als 500' Umsatzerlös. die nicht verpflichtet sind sich ins Handelsregister einzutragen. die von der Revisionspflicht befreit sind. Diese Organisationen dürfen eine Einnahmen- und Ausgabenrechnung führen. Juristische Personen und Organisationen, nicht mehr als 100'000 Umsatz oder Finanzerträge Neues RechnungslegungsRecht Seite 9 von 16

10 Neues Rechnungslegungsrecht Lösung Seite 2b Auf zeitliche, nicht aber auf sachliche Abgrenzungen. 3.1 Diese Beträge sind unwesentlich. Wenn Sie verbucht werden hätten diese Beträge im Jahr 1 verbucht werden müssen. (In dem Jahr wo sie angefallen sind). Diese Beträge sind unwesentlich und können daher verrechnet werden. Ja. OR 959a Absatz 1 Agio = Kapitalreserve 5% bzw. 10% Reservezuweisung aus Gewinn: gesetzliche Gewinnreserve 4.1 Aktienkapital 1'000'000 Gesetzliche Kapitalreserven 700'000 - bestehend aus einer Gesetzlichen Reserve aus Kapitaleinlagen Gesetzliche Gewinnreserve 35'000 Freiwillige Gewinnreserven 665'000 darin enthalten - Reserven für eigene Aktien 400'000 - Bilanzgewinn 265'000 - eigene Aktien -400'000 TOTAL 2'400'000 Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber direkt oder Indirekt Beteiligten und Organen sowie gegenüber Unternehmen an denen direkt oder indirekt eine Beteiligung besteht, müssen jeweils gesondert in der Bilanz oder im Anhang ausgewiesen werden. Produktionserfolgsrechnung (Gesamtkostenverfahren) OR 959 b und Absatzerfolgsrechnung (Umsatzkostenverfahren) (Bei der Absatzerfolgsrechnung muss im Anhang zudem Der Personalaufwand sowie in einer Position Abschreibungen und Wertberechtigungen auf Positionen des Anlagevermögens ausgewiesen werden). Weitere Positionen sind auszuweisen soweit sie zur Beurteilung der Ertragslage durch Dritte wesentlich sind. Ja. OR Art. 959c Bilanzsumme 20 Millionen Umsatzerlös 40 Millionen Vollzeitstellen 250 im Jahresdurchschnitt Zwei dieser Positionen in zwei aufeinanderfolgenden Jahren überschreitet. Neues RechnungslegungsRecht Seite 10 von 16

11 Neues Rechnungslegungsrecht Lösung Seite 3b Eine der Landessprachen oder Englisch. Nein. Es kann auch eine für die Geschäftstätigkeit wesentliche Währung gewählt werden. Fremdwährung in funktionale Währung: ERFOLGSWIRKSAM Funktionale Währung in Fremdwährung:ERFOLGSNEUTRAL als separaten Bestandteil des Eigenkapitals ausweisen. Neu: Als Minusposten im Eigenkapital Aktuelles Recht Aktuelles Recht Umlaufvermög. Fremdkapital Umlaufvermögen Fremdkapital Eigene Aktien Anlagevermög. Aktienkapital Anlagevermögen Aktienkapital Aktienkapital Aktienkapital Gesetzliche Reserven Eigene Kapitalanteile -Allgemeine Gesetzliche Reserven -Reserve für eigene Aktien Freie Gewinnreserven Freie Gewinnreserve Bilanzgewinn Bilanzgewinn - über sie muss verfügt werden können - Mittelzufluss muss wahrscheinlich sein - Wert muss verlässlich schätzbar sein Nein. Neu MÜSSEN diese sogar bilanziert werden. Zum DB pro Stunde. Verrechnungsfähige Stunden 1000 x Total aufzuwendende Stunden 1050 x Deckungsbeitrag TOTAL Total Stunden : 1050 Deckungsbeitrag pro Stunde Nicht fakturierte Stunden 220 x ' Bilanzieren Schätzen ob gewinnbringend. Wenn ok. Stunden x HK/Stunde Falls Verlust Rückrechnung auf HK-Wert bei dem kein Verlust entsteht. Neues RechnungslegungsRecht Seite 11 von 16

12 Neues Rechnungslegungsrecht Lösung Seite 4b HK Total 1.33 direkte Kosten HK Fertigung 1.08 Lohn : 0.64 Faktor = 1.7 somit Direkter Aufwand plus Lohnkosten mal 1.7 = HK. OR Art Grundsatz der Einzelbewertung (Liegenschaften, Beteiligungen) - " in der Regel falls nicht üblicherweise als Gruppe zusammengefasst" (Debitoren und Warenlager) Bei komplexen Gruppenbewertungen im Anhang offenlegen der angewandten Methode Umstellungseffekt beachten 14 Fallbeispiel: Einzel- oder Gruppenbewertung Beteili- Ansch. BW "alt" Marktwert st. Reserve BW "neu"wert- st.reserve gung Wert Gruppe alt Einzel beeintr. "neu" B B B Total Zum Börsenkurs oder "anderem beobachtbaren Marktpreis" Aufgabe: Einzel- oder Gruppenbewertung Schätzung Einzelbewertu. Gruppenbewert. Immobilie Immobilie Immobilie Total Kaufpreis Ein beobachtbarer Markt bildet sich an spezifischen Märkten, an denen öffentlich verfügbare Preisnotierungen vorliegen (laufende Preisnotierungen/Preisinformationen) Aktiver Markt: (Bedingungen kumulativ erfüllen) - Vorliegen von homogenen "Gütern" - Vertragswillige Käufer / Verkäufer finden sich regelmässig - Mehrere kontrahierte Geschäfte - nicht bloss Angebotskurse - Es liegen aktuelle Geschäfte / Transaktionen vor - Preisfestsetzung durch unabhängigen Kursmakler (Market Maker) - Kaum Eintritts- und Austrittsbarrieren Neues RechnungslegungsRecht Seite 12 von 16

13 Neues Rechnungslegungsrecht Lösung Seite 5b > Angaben zur Bewertung im Anhang > Separater Ausweis von Positionen zu Marktpreisen > Wertschriften und übrige Aktiven zu Marktwert müssen gesondert offengelegt werden > Für solche Aktiven ist eine Schwankungsreserve zulässig (Ausweis in Bilanz oder Anhang) 15 Nein. Hier liegt kein beobachtbarer Markt vor: > sie durch ein vergangenes Ereignis bewerkt wurden > ein Mittelabfluss wahrscheinlich ist > ihre Höhe verlässlich geschätzt werden kann > Bilanzierung zum Nennwert > vergangenes Ereignis (past event) > Mittelabfluss in künftigen Geschäftsjahren erwartet > Höhe kann verlässlich geschätzt werden (Kann die Höhe nicht verlässliche geschätzt werden, kann bzw. müssen (Garantierückstellungen) im Anhang Angaben zur Bemessung gemacht werden.) Rückstellungen dürfen explizit gebildet werden für: > Regelmässig anfallende Aufwendungen aus Garantieverpflichtungen > Sanierung von Sachanlagen > Restrukturierungen > Sicherung des dauernden Gedeihens des Unternehmens > Nicht mehr begründete Rückstellungen müssen NICHT aufgelöst werden. Rückstellungen müssen nicht mehr aufgelöst werden. (OR Art. 960e Abs. 4). Sie stellen im Geschäftsjahr eine Bildung von stillen Reserven dar. Die Nettoauflösung von Wiederbeschaffungsreserven und der darüber hinaus gehenden stillen Reserven muss im Anhang offengelegt werden (OR 959c Abs. 1 Ziff. 3), wenn dadurch erwirtschaftete Ergebnisse wesentlich günstiger dargestellt werden. Die gem. Art 960a Ans.4 OR handelsrechtlich zulässigen, zusätzlichen Abschreibungen und Wertberichtigungen bilden mit Ausnahme der bereits bisher zulässigen Einmalabschreibungen aus steuerlicher Sicht kein geschäftsmässig begründeter Aufwand nach Art. 58 ff DBG. Dasselbe gilt für die Bildung von Rückstellungen für das dauernde gedeihen des Unternehmens gem. Art. 960e Abs. 3 Ziff. 4 und Abs. 4 OR > Nur in der Bilanz und NICHT in der ER > Schwankungsreserve = Passivposition (oder Minus-Aktiv analog neuer Kontenrahmen) > OR 960b Abs. 2 Neues RechnungslegungsRecht Seite 13 von 16

14 Neues Rechnungslegungsrecht Lösung Seite 6b 20 / 40 / 250 OR 963a Ziff. 1 Nein. Subkonzerne können auf Konzernrechnung verzichten. 20% der Kapitaleigner, 10% der Vereinsmitglieder, 10% der Genossenschafter, Stiftungsaufsichtsbehörde können eine Konzernrechnung verlangen. OR 963a II Anerkannter Standard nur bei Publikumsgesellschaften (sofern von Börse verlangt), Genossenschaften mit mind Mitgliedern, Stiftungen mit Pflicht zur ordentlichen Revision. Oberste Leitungs- oder Verwaltungsorgan, sofern Statuten resp. Gesellschaftervertrag nichts anderes bestimmen. OT 962 IV. Ordentliche Revision Eine zu konsolidierende Gesellschaft (sog. Tochterorganisation) ist eine Organisation, welche unter einheitlicher Leitung steht. Wenn eine Gesellschaft durch Stimmenmehrheit oder auf eine andere Weise eine oder mehrere Gesellschaften unter einheitlicher Leitung zusammenfasst. > vertragliche Vereinbarungen (z.b. Aktionärsbindungsvertrag) > Möglichkeit, Mehrheit der Leitungsorgane des Unternehmens zu bestimmen > Statutarische oder vertragliche Regelung Neues RechnungslegungsRecht Seite 14 von 16

15 Neues Rechnungslegungsrecht Lösung Seite 7b Aufgabe 17 a) Das vorgehen ist korrekt und entspricht den Anforderungen gem. Übergangsbestimmungen. Aus betriebswirtschaftl. Sicht wäre eine Nennung der angepassten Vorjahreszahlen zu begrüssen. b) 90 c) Es müssen keine Bestände an stillen Reserven offen gelegt werden. (OR 959c Abs. 1 Ziffer 3), dies ist unabhängig von der Grösse. d1) OR Art. 963a Abs. 1 Ziff. 1 stellt Grössenkriterien auf, die für eine Beurteilung der Konsolidierungspflicht massgeblich sind. Diese Kriterien sind aufgrund der zusammengeführten Werte (Ober- und Untergesellschaften) zu beurteilen; eine Aussage über eine Pflicht zur Konsolidierung ist hier deshalb nicht möglich. (OR 963 Abs. 1 und 2 d2) Konzernrechnung: Ordentliche Revision. Einzelabschluss: Eingeschränkte Revision e) Die stillen Reserven nehmen um 70 ab. Dadurch verringert sich auch die latente Steuerrückstellung um 40% von 70, d.h. um 28 und verbessert somit das Ergebnis. ant OR Art. 663b Ziff.12 (Anhang enthält Angaben über die Durchführung einer Risikobeurteilung) ist neu nicht mehr vorhanden. In OR Art. 958 a geht es um die Frage: "Gibt es mich in 12 Monaten noch". Dies ist eigentlich ohne Risikobeurteilung nicht möglich. OR Art. 961c: Unternehmen über 20/40/250 Neues RechnungslegungsRecht Seite 15 von 16

16 Neues Rechnungslegungsrecht Lösung Seite 8b Wertschwankungsreserve > Gilt als eine Art Wertberichtigung bzw. Rückstellung. Sie fängt die nicht realisierten Kursgewinne oder nicht realisierte Kursverluste auf > Unklar ob Fremdkapital oder Eigenkapital Erfolgsrechnungen > Produktions-ER i.d.r. gemacht > Absatz-ER ist zusammengefasst, verlangt den Nachweis der Herstellungskosten; dazu müssen die Lohnkosten und Abschreibungen im Anhang ausgewiesen werden he) Anhang > neu gestaltet (über 30 Punkte) - Bewertungsgrundsätze darlegen - Wesentliche Beteiligungen erwähnen - Beteiligungen an einfachen Gesellschaften aufzeigen - Infos zu ausserordentlichen; periodenfremden, einmaligen Erfolg - Honorar der Revisionsstelle - Angaben der langfristig verzinslichen Verbindlichkeiten Neues RechnungslegungsRecht Seite 16 von 16

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Am 23. Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Der Bundesrat hat dieses auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Folgende

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Stand 1. Januar 2013 THOMAS BIENZ TREUHAND AG Das neue Rechnungslegungsrecht Thomas Bienz Treuhand AG Kauffmannweg 14 Postfach 2264 CH-6002 Luzern Tel. 041 226 31 11 Fax 041 226 31 19 www.thomas-bienz.ch

Mehr

Das neue RechnungslegungsRecht. KuRzinfoRmation für PRüfeR, BeRateR und ihre KunDen

Das neue RechnungslegungsRecht. KuRzinfoRmation für PRüfeR, BeRateR und ihre KunDen Das neue RechnungslegungsRecht KuRzinfoRmation für PRüfeR, BeRateR und ihre KunDen um was geht es? Die Eidgenössischen Räte haben am 23. Dezember 2011 das neue Rechnungslegungsgesetz verabschiedet. Damit

Mehr

Firmen-Kategorien und Konsequenzen. Allgemeines. Jahresrechnung. Rechnungslegung für grössere Unternehmen

Firmen-Kategorien und Konsequenzen. Allgemeines. Jahresrechnung. Rechnungslegung für grössere Unternehmen Firmen-Kategorien und Konsequenzen Allgemeines Jahresrechnung Rechnungslegungsrecht Obligationenrecht Änderung vom 23. Dezember 2011: 32. Titel Obligationenrecht - Kaufmännische Buchführung und Rechnungslegung,

Mehr

Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen

Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen Merkblatt, gültig ab 1. Januar 2015 Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen Das vorliegende Merkblatt gibt Auskunft über die neuen Buchführungs- und Rechnungslegungsvorschriften, die für

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten?

Neues Rechnungslegungsrecht Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten? Neues Rechnungslegungsrecht Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten? Christian Feller Baden 1 Inhaltsübersicht Fragen bei der erstmaligen Anwendung des Neuen Rechnungslegungsrecht Auswirkung auf den

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht was ändert sich für Ihr Unternehmen?

Das neue Rechnungslegungsrecht was ändert sich für Ihr Unternehmen? Das neue Rechnungslegungsrecht was ändert sich für Ihr Unternehmen? 1. Ausgangslage / Einleitung Das neue Recht unterscheidet nicht mehr nach Rechtsform, sondern enthält klar differenzierte Anforderungen

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick

KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick Mark Schürmann Mitglied Geschäftsleitung dipl. Wirtschaftsprüfer Agenda Einführung Übergangsregelung

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Um was geht es? Die Eidgenössischen Räte haben am 23. Dezember 2011 das neue Rechnungslegungsgesetz verabschiedet. Damit geht eine längere politische Diskussion zu Ende,

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2)

Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2) Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2) Im ersten Teil, welcher in unserem letzten Newsletter publiziert wurde, befassten wir uns mit den Grundlagen zum neuen Rechnungslegungsrecht

Mehr

Checkliste für die Anwendung des neuen Rechnungslegungsrechts

Checkliste für die Anwendung des neuen Rechnungslegungsrechts Neues Rechnungslegungsrecht Checkliste - Seite 1 von 13 Checkliste für die Anwendung des neuen Rechnungslegungsrechts Das neue Rechnungslegungsrecht trat am 01.01.2013 in Kraft. Die Übergangsfrist beträgt

Mehr

Dr. oec. Hans Peter Bieri

Dr. oec. Hans Peter Bieri Mitglied der Steuer-, Finanz- und Wirtschaftsberatung Gesellschaftsgründungen und umwandlungen Unternehmensbewertungen Nachfolgeregelungen Revisionen Buchhaltungen, Abschlussberatungen Mattenstrasse 34,

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Herbert Bühlmann 18. September 2013

Neues Rechnungslegungsrecht. Herbert Bühlmann 18. September 2013 Neues Rechnungslegungsrecht Herbert Bühlmann 18. September 2013 Rechnungslegungsrecht 2 Inhalt Teil 1: Zusammenfassung Gesetzesänderung, insbesondere der steuerlich relevante Änderungen Teil 2: Umsetzung

Mehr

Praktische Anwendung für unsere KMU-Kunden

Praktische Anwendung für unsere KMU-Kunden Neue Rechnungslegung Praktische Anwendung für unsere KMU-Kunden Häufige Fragen und Antworten Themenübersicht Darstellung und Gliederung von Bilanz und ER Bewertungsfragen und stille Reserven Ausweis im

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung R ECH N U NGSWESE N S I LVA N LO S E R S U S A N N E H A A S NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht tritt in Kraft ab 1.1.2013

Neues Rechnungslegungsrecht tritt in Kraft ab 1.1.2013 Neues Rechnungslegungsrecht tritt in Kraft ab 1.1.2013 Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 21. November 2012 die Teilrevision des Obligationenrechts beschlossen. Das neue Rechnungslegungsrecht tritt

Mehr

aktuelles kurzgefasst

aktuelles kurzgefasst aktuelles kurzgefasst 00 15 Sonderausgabe zum neuen Rechnungslegungsrecht Neu im Team Die Auswirkungen Das neue Rechnungslegungsrecht muss spätestens auf das Geschäftsjahr 2015 (Konzernabschlüsse 2016)

Mehr

Das neue Schweizer. Rechnungslegungsrecht

Das neue Schweizer. Rechnungslegungsrecht Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht Vorwort Das von der Bundesversammlung am. Dezember 0 verabschiedete neue Rechnungslegungsrecht (. Titel des Obligationenrechts) schafft eine einheitliche Ordnung

Mehr

Bilanzierungspflicht und fähigkeit, Bewertung

Bilanzierungspflicht und fähigkeit, Bewertung Bilanzierungspflicht und fähigkeit, Bewertung Matter Urs Dipl. Wirtschaftsprüfer Balmer-Etienne AG Inhaltsübersicht 1. Bilanzierung i der Aktiven im KMU 2. Bewertung des Fremdkapital im KMU 3. Ausweis

Mehr

NEUERUNGEN IN DER RECHNUNGSPRÜFUNG

NEUERUNGEN IN DER RECHNUNGSPRÜFUNG NPO LETTER 1/2012 NEUERUNGEN IN DER RECHNUNGSPRÜFUNG Prüfung Treuhand Beratung Im Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Es untersteht nun dem fakultativen

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht In Kraft: 1. Januar 2013 Der Bundesrat hat entschieden: Das neue Rechnungslegungsrecht wird nun definitiv auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Nebst den neuen Gesetzesbestimmungen der kaufmännischen

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

Rechnungslegung nach revidiertem

Rechnungslegung nach revidiertem Rechnungslegung nach revidiertem Recht Rechtsformunabhängiges Rechnungslegungsrecht In Zusammenarbeit mit Joseph Steiner Wissenschaftlicher Mitarbeiter Florian S. Jörg Dr. iur. HSG, MCJ, Rechtsanwalt Telefon

Mehr

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Änderungen im Gesellschaftsrecht und Einführung einer Revisionsaufsicht Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember 2005 die Änderung des Obligationenrechts (GmbH- Recht

Mehr

Zweiunddreissigster Titel: Die kaufmännische Buchführung II. Annahme der Fortführung

Zweiunddreissigster Titel: Die kaufmännische Buchführung II. Annahme der Fortführung Vorentwurf zum Rechnungslegungsgesetz /8 Vorentwurf zum Rechnungslegungsgesetz /8 Zweiunddreissigster Titel: Die kaufmännische Buchführung Art. 98a II. Annahme der Fortführung Erster Abschnitt: Allgemeine

Mehr

news Neues Rechnungslegungsrecht Allgemeine Bestimmungen (Art. 957 958f OR)

news Neues Rechnungslegungsrecht Allgemeine Bestimmungen (Art. 957 958f OR) news Infos der Partner Treuhand Ausgabe Nr. 3 Oktober 2014 Neues Rechnungslegungsrecht Seit dem 1. Januar 2013 ist das neue Rechnungslegungsrecht in Kraft. Nach einer Übergangsfrist von 2 Jahren sind die

Mehr

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 175 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 176 AFG ERFOLGSRECHNUNG 2015 2014 Anhang in % in % Dividendenertrag 2 000 Finanzertrag 2.7 14 861 19 734 Übriger betrieblicher Ertrag 10 1 Total Ertrag

Mehr

4. Neues Rechnungslegungsrecht und Bewertung der Bilanzposten

4. Neues Rechnungslegungsrecht und Bewertung der Bilanzposten 102 Bewertung der Bilanzposten 4. Neues Rechnungslegungsrecht und Bewertung der Bilanzposten Beim Abschluss der Buchhaltung muss geprüft werden, zu welchem Wert die verschiedenen Vermögensteile und das

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht für KMU. von Bernhard Madörin

Das neue Rechnungslegungsrecht für KMU. von Bernhard Madörin Das neue Rechnungslegungsrecht für KMU von Bernhard Madörin Referent Dr.iur. Bernhard Madörin - Dr. iur. (in Steuerrecht) - Treuhandexperte - Seit 1.1.2000 Partner bei artax Fide Consult AG - Autor von

Mehr

nicht relevant bzw. NEIN Bemerkungen / Massnahmen relevant bzw. JA Thema Milchbüchlein-Buchhaltung (Art. 957 OR)

nicht relevant bzw. NEIN Bemerkungen / Massnahmen relevant bzw. JA Thema Milchbüchlein-Buchhaltung (Art. 957 OR) Milchbüchlein-Buchhaltung (Art. 957 OR) Ist für Kreditgeber ein ordentlicher Abschluss mit einer Bilanz und Erfolgsrechnung notwendig und/oder in einem Kreditvertrag verlangt? Hat das Unternehmen weniger

Mehr

Erster Jahresabschluss nach neuem Rechnungslegungsrecht

Erster Jahresabschluss nach neuem Rechnungslegungsrecht Erster Jahresabschluss nach Ausgangslage Verabschiedung des 32. Titels des OR am 23.12.2011 durch die Bundesversammlung Inkrafttreten und erstmalige Anwendung des neuen Rechts Stichtag Rechtsfolge 01.01.2013

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht AUDIT Das neue Rechnungslegungsrecht Strukturierte Darstellung und Erläuterung der bedeutsamsten Neuerungen kpmg.ch 2 Das neue Rechnungs legungsrecht Audit Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1. Einführung 4

Mehr

Steuerrechtliche Fragen bei der Umstellung

Steuerrechtliche Fragen bei der Umstellung Steuerrechtliche Fragen bei der Umstellung Clement Urs dipl. Steuerexperte, dipl. Wirtschaftsprüfer Partner REVISCON Schweiz AG, Bülach Inhaltsübersicht 1 Steuerliche Aspekte des rev. RL-Rechts: Wichtige

Mehr

Facts&Figures 1-2012 Das neue Rechnungslegungsrecht

Facts&Figures 1-2012 Das neue Rechnungslegungsrecht Facts&Figures 1-2012 Das neue Rechnungslegungsrecht Ziele / Inkraftsetzung / Übergang Am 23. Dezember 2011 haben die eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Ziel der Revision

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Appenzell I. Rh. - Für das Alter, Appenzell Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Jahresrechnung 2015 KPMG AG St. Gallen, 15. Februar 2016 Ref.

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht AUDIT Das neue Rechnungslegungsrecht Strukturierte Darstellung und Erläuterung der bedeutsamsten Neuerungen kpmg.ch 2 Das neue Rechnungs legungsrecht Audit Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1. Einführung 4

Mehr

Rechnungslegungshandbuch

Rechnungslegungshandbuch Rechnungslegungshandbuch für die Erstellung eines Jahresabschlusses nach Swiss GAAP FER 21 Version 2015 Mit Unterstützung durch PricewaterhouseCoopers AG Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz. 23. Oktober 2014

Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz. 23. Oktober 2014 Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz Robert Schwarzenbach lebt mit seiner Familie in einer Wohnung im Haldengutareal, Winterthur Buchhalter mit eidg. Fachausweis Stabstelle

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Jede Lohnabrechnung muss schriftlich erfolgen... 2 Revision garantiert keine fehlerlosen Mehrwertsteuer-Abrechnungen...

Mehr

Der neue Anhang nach OR

Der neue Anhang nach OR Der neue Anhang nach OR mit Muster Geschäftsbericht Herbert Mattle unabhängiger Verwaltungsrat Dieter Pfaff Professor Universität Zürich 1.1 Erstellungspflichtige Unternehmen Grundsatz: Pflicht gilt für

Mehr

Periodische Informationen über Wirtschaftsberatung, Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung. In dieser Ausgabe. Das neue Rechnungslegungsrecht

Periodische Informationen über Wirtschaftsberatung, Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung. In dieser Ausgabe. Das neue Rechnungslegungsrecht Nr. 3/Oktober 2012 Periodische Informationen über Wirtschaftsberatung, Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung In dieser Ausgabe Das neue Rechnungslegungsgesetz Liebe Leserin Lieber Leser Das Schwerpunktthema

Mehr

Konzernrechnung Modul 3

Konzernrechnung Modul 3 Konzernrechnung Modul 3 Dr. Aldo C. Schellenberg Universität Bern HS 2007 Mittwoch 12-14 Uhr schellenberg@iuc.unibe.ch 1 Agenda > Übungen zu Modul 1 und 2 2 Aufgabe 1 Ausgangslage Die Elektro Holding AG

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

VON GRAFFENRIED treuhand DAS NEUE RECHNUNGSLEGUNGSRECHT STAND 1.1.2013

VON GRAFFENRIED treuhand DAS NEUE RECHNUNGSLEGUNGSRECHT STAND 1.1.2013 VON GRAFFENRIED treuhand DAS NEUE RECHNUNGSLEGUNGSRECHT STAND 1.1.2013 VON GRAFFENRIED treuhand Das neue Rechnungslegungsrecht 32. Titel des Obligationenrechts: Kaufmännische Buchführung und Rechnungslegung

Mehr

19.11.2015. Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht

19.11.2015. Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht 19.11.2015 Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht 1. Der Anhang nach neuem Rechnungslegungsrecht bei gemeinnützigen Stiftungen 2. Neue Anlagevorschriften im BVV 2 19.11.2015 2 1. Der Anhang nach neuem

Mehr

Rechnungslegungsrecht (neu und alt)

Rechnungslegungsrecht (neu und alt) (neu und alt) Neues und altes Adoc Editions SA Adoc Editions SA Huobrain CH-6 Hünenberg See Tel : +4 (0)4 78 55 0 Fax : +4 (0)4 78 55 4 e-mail : adoc-editions@adoc.info www.chardonnens.net Haute école

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht Überblick über die wichtigsten Aspekte und Herausforderungen

Das neue Rechnungslegungsrecht Überblick über die wichtigsten Aspekte und Herausforderungen Das neue Rechnungslegungsrecht Überblick über die wichtigsten Aspekte und Herausforderungen Inkl. Auszug des neuen Rechnungslegungsrechts Deloitte / 2014 Wirtschaftsprüfung. Steuerberatung. Consulting.

Mehr

Prüfungsdurchführung an der Schwelle zur ordentlichen Revision Vermischung von eingeschränkter und ordentlicher Revision vermeiden

Prüfungsdurchführung an der Schwelle zur ordentlichen Revision Vermischung von eingeschränkter und ordentlicher Revision vermeiden claude rohrer daniel schweizer Prüfungsdurchführung an der Schwelle zur ordentlichen Revision Vermischung von eingeschränkter und ordentlicher Revision vermeiden Mit der Erhöhung der Schwellenwerte zur

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ab 2015

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ab 2015 Probst Treuhand GmbH Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ab 2015 Das neue Rechnungslegungsrecht wurde durch das Eidg. Parlament am 23. Dezember 2011 verabschiedet und der Bundesrat setzte es nach

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

Buchführung und Rechnungslegung

Buchführung und Rechnungslegung Buchführung und Rechnungslegung Allgemeine Bestimmungen, Mindestgliederung von Bilanz und Erfolgsrechnung Markus Helbling, BDO AG, Zürich Partner, Mitglied der Geschäftsleitung Leiter Produktbereich Treuhand

Mehr

Bilanzierung und Bewertung für NPO nach FER 21 (2014) und OR (2013)

Bilanzierung und Bewertung für NPO nach FER 21 (2014) und OR (2013) Bilanzierung und Bewertung für NPO nach FER 21 (2014) und OR (2013) Daniel Rentsch Dr. rer. pol. Lehrbeauftragter Universität Fribourg, Dozent an Fachhochschulen und in Vorbereitungskursen zu eidgenössischen

Mehr

1 EINFÜHRUNG. Neuerungen im Schweizer Rechnungslegungsrecht

1 EINFÜHRUNG. Neuerungen im Schweizer Rechnungslegungsrecht Neuerungen im Schweizer Rechnungslegungsrecht Was bringen die entsprechenden Änderungen des Obligationenrechts für Betriebe im Sozial und Gesundheitsbereich? Dr. oec. publ. Patrick Eberle curaviva Impulstag,

Mehr

BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1)

BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1) BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1) AKTIVEN flüssige Mittel 174'237.33 653'847.19 kurzfristiges Festgeld 100'233.55 0.00 ausstehende Mieten 0.00 1'382.00 Nebenkostenabrechnung Jahresende 26'681.85 24'176.60

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft J.C.E. Service AG Treuhand- und Wirtschaftsberatung Grabenweg 2 5600 Lenzburg Telefon 062 892 00 92 Mail luciani@jce-service.ch Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

GRUNDLAGEN ZU SWISS GAAP FER Massgeschneidertes Konzept für aussagekräftigen Abschluss nach True and Fair View

GRUNDLAGEN ZU SWISS GAAP FER Massgeschneidertes Konzept für aussagekräftigen Abschluss nach True and Fair View Den Bedürfnissen schweizerischer KMU wird mit den Swiss GAAP FER ausdrücklich Rechnung getragen. Dazu gehört auch die Sicherstellung eines vernünftigen Kosten-/ Nutzen-Verhältnisses. Der Beitrag illustriert

Mehr

Ablauf der Referendumsfrist: 13. April 2012

Ablauf der Referendumsfrist: 13. April 2012 Ablauf der Referendumsfrist: 13. April 2012 Obligationenrecht (Rechnungslegungsrecht) Änderung vom 23. Dezember 2011 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht für Nonprofit-Organisationen

Neues Rechnungslegungsrecht für Nonprofit-Organisationen Neues Rechnungslegungsrecht für Nonprofit-Organisationen Roman Baumann Lorant Dr. iur., Rechtsanwalt DUFOUR Advokatur Notariat, Basel Inhaltsübersicht Besonderheiten der Nonprofit-Organisationen (NPO)

Mehr

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsverordnung-FINMA, AVO-FINMA) 1 vom 9. November 2005 (Stand am 15.

Mehr

Das neue Schweizerische Rechnungslegungsrecht. Wichtigste Neuerungen im Überblick

Das neue Schweizerische Rechnungslegungsrecht. Wichtigste Neuerungen im Überblick Das neue Schweizerische Rechnungslegungsrecht Wichtigste Neuerungen im Überblick Inhalt Management Summary 3 I Grundsätze 4 1.1 Ziel der Gesetzesrevision 5 1.2 Grundsätzliche Neuerungen 6-7 1.3 Bestimmung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zeitliche Abgrenzung 3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 3.6 3.7 3.8 3.9

Inhaltsverzeichnis. Zeitliche Abgrenzung 3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 3.6 3.7 3.8 3.9 Inhaltsverzeichnis Das Rechnungswesen der Unternehmung 1.1 Aufgaben der Finanzbuchhaltung 1.2 Allgemeine Buchführungsvorschriften 1.3 Besondere Buchführungsvorschriften 1.4 Buchführungsgrundsätze 11 11

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014 JAHRESRECHNUNG 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 JAHRESRECHNUNG 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 JAHRESRECHNUNG 2014 Für den Zeitraum vom 01.01.2014-31.12.2014 Mustermandant Musterstrasse Musterhausen Name, Ort - 2 - INHALT Jahresrechnung Bilanz per 31.12.2014 Erfolgsrechnung

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Neues Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Florian Zihler Rechtsanwalt, Dr. iur., LL.M.Eur. Bundesamt für Justiz (BJ) Eidg. Amt für das Handelsregister (EHRA) Bern florian.zihler@bj.admin.ch

Mehr

Biella Group mit Verbesserung des operativen Ergebnisses im ersten Semester 2015

Biella Group mit Verbesserung des operativen Ergebnisses im ersten Semester 2015 Biella Group Biella-Neher Holding AG, Erlenstrasse 44, Postfach CH-2555 Brügg Medienmitteilung Brügg/Biel, 27. August 2015 Biella Group mit Verbesserung des operativen Ergebnisses im ersten Semester 2015

Mehr

Beispiel für den Nachweis des Steuersatzes (Tax rate reconciliation)

Beispiel für den Nachweis des Steuersatzes (Tax rate reconciliation) Aufgaben Aufgabe 1: Komponenten Vorgeschriebene Offenlegung der latenten Ertragssteuern im Anhang Komponenten des Steueraufwandes (-ertrages) wie (IAS 12p80): 1. laufender Steueraufwand 2. Anpassungen

Mehr

Die Rechnungslegung nach Swiss GAAP FER fusst auf dem Konzept der True & Fair View.

Die Rechnungslegung nach Swiss GAAP FER fusst auf dem Konzept der True & Fair View. Höhere Fachprüfung für Expertin/Experte in Rechnungslegung und Controlling 2008 Lösungsblatt 1 Aufgabe 1 - Grundlagen (Swiss GAAP FER 1) Bilanzsumme kleiner als CHF 10 Millionen; Jahresumsatz kleiner als

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015 Tel. +41 56 483 02 45 Fax +41 56 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Die rechtsformunabhängige Revisionspflicht

Die rechtsformunabhängige Revisionspflicht Handlungsbedarf für die bestehende GmbH Die rechtsformunabhängige Revisionspflicht Die Neuordnung des schweizerischen Revisionsrechts und das neue Revisionsaufsichtsgesetz haben weitreichende Folgen. Neben

Mehr

DAS NEUE REVISIONSRECHT: INHALT UND AUSWIRKUNGEN

DAS NEUE REVISIONSRECHT: INHALT UND AUSWIRKUNGEN DAS NEUE REVISIONSRECHT: INHALT UND AUSWIRKUNGEN 1. Wesentliche Änderungen für Unternehmen und Prüfer Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember 2005 die Änderung des Obligationen-, des Vereins- und des

Mehr

Reglement über das Rechnungswesen der Liechtensteinischen AHV-IV-FAK-Anstalten

Reglement über das Rechnungswesen der Liechtensteinischen AHV-IV-FAK-Anstalten Reglement über das Rechnungswesen der Liechtensteinischen AHV-IV-FAK-Anstalten vom 9. April 2008 (gültig ab 1. Januar 2009) (konsolidierte Fassung inklusive der Änderungen, aktueller Stand: gemäss Änderungsliste

Mehr

DAS NEUE SCHWEIZER RECHNUNGSLEGUNGSRECHT

DAS NEUE SCHWEIZER RECHNUNGSLEGUNGSRECHT DAS NEUE SCHWEIZER RECHNUNGSLEGUNGSRECHT TIEFGRÜNDIG ORIGINAL ÜBERZEUGEND Treuhandvision Sankt Gallen GmbH Gaiserwaldstr. 14 CH-9015 St. Gallen Tel +41 (0)71 310 21 14 Fax +41 (0)71 310 21 13 treuhandvision.ch

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

Richtlinien des Kantonalen Sozialamts zur Rechnungslegung von Invalideneinrichtungen

Richtlinien des Kantonalen Sozialamts zur Rechnungslegung von Invalideneinrichtungen Richtlinien des Kantonalen Sozialamts zur Rechnungslegung von Invalideneinrichtungen im Erwachsenenbereich vom 18. November 2014, gültig ab 1. Januar 2015 (ersetzt Version vom 26. Oktober 2011) 1 Gegenstand

Mehr

BILANZ per 31.12. 2015 2014

BILANZ per 31.12. 2015 2014 BILANZ per 31.12. 2015 2014 AKTIVEN flüssige Mittel 152'914.12 174'237.33 kurzfristiges Festgeld 3'188.75 100'233.55 ausstehende Mieten 0.00 0.00 Nebenkostenabrechnung Jahresende 11'974.85 26'681.85 Forderungen

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht. April 2008

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht. April 2008 Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht April 2008 Das neue Revisionsgesetz Das Gesetz gilt ab 1. Januar 2008 Das Gesetz gilt für die Geschäftsjahre, die nach dem

Mehr

Herzlich willkommen zum 6. Semester! Finanz-Controlling Konzernrechnung (Konsolidierung) Controlling Budgetierung Finanzplanung Balanced Scorecard

Herzlich willkommen zum 6. Semester! Finanz-Controlling Konzernrechnung (Konsolidierung) Controlling Budgetierung Finanzplanung Balanced Scorecard Herzlich willkommen zum 6. Semester! Martin (Wiss) http://homepage.swissonline.ch/wiss Finanz-Controlling Konzernrechnung (Konsolidierung) Controlling Budgetierung Finanzplanung Balanced Scorecard Roadmap

Mehr

Die handelsrechtlichen Bestimmungen zu den Verbindlichkeiten und Rückstellungen

Die handelsrechtlichen Bestimmungen zu den Verbindlichkeiten und Rückstellungen Info april 2014 www.bdo.ch recht steuern interessant im griff xxxxx Rückstellungen (3. Handelsrechtliche Teil) Vorschriften im rahmen des neuen Rechnungslegungsrechts und die steuerrechtlichen möglichkeiten

Mehr

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014 Jahresrechnung 2014 Bilanz 2014 Aktiven 31.12.2014 31.12.2013 Flüssige Mittel 1'399'811 1'427'469 Wertschriften 21'036 18'828 Forderungen 138'245 52'457 Aktive Rechnungsabgrenzung 88'348 349'059 Total

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht www.pwc.ch Das neue Rechnungslegungsrecht Die wichtigsten Neuerungen und die überarbeiteten Gesetzestexte im Überblick November 0 Ein PwC-Papier für Rechnungslegungs- und Revisionsverantwortliche Vorwort

Mehr

Gegenüberstellung Swiss GAAP FER 21 und Rechnungslegungsrecht & Vorgehen der Umstellung auf die neue FER 21

Gegenüberstellung Swiss GAAP FER 21 und Rechnungslegungsrecht & Vorgehen der Umstellung auf die neue FER 21 Gegenüberstellung Swiss GAAP FER 21 und Rechnungslegungsrecht & Vorgehen der Umstellung auf die neue FER 21 Pius Bernet MBA Finanzchef der Schweizer Paraplegiker-Gruppe Neues Rechnungslegungsrecht neue

Mehr

Muster AG 5600 Lenzburg. Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014

Muster AG 5600 Lenzburg. Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014 Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014 - Bilanz - Erfolgsrechnung - Anhang zur Jahresrechnung - Erfolgsverwendung - Abschreibungstabelle, 25.08.2014 - Kennzahlen/Grafiken Bilanz 31.12.2014 31.12.2013 Veränderung

Mehr

I. Berichterstattung im Allgemeinen

I. Berichterstattung im Allgemeinen Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen Merkblatt Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen Mit dem vorliegenden Merkblatt sollen das Führungsorgan und die Revisionsstelle von

Mehr

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Inhalt 2 Traktanden und Anträge des Verwaltungsrates 3 Corporate Governance 4 / 5 Bilanz 2003 6 / 7 Erfolgsrechnung 2003 8 / 9 Anhang 10 / 11 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Ordentliche Prüfung nach OR Art. 727

Ordentliche Prüfung nach OR Art. 727 Ordentliche Prüfung nach OR Art. 727 Publikumsgesellschaften, d.h., wenn Beteiligungspapiere kotiert sind wenn Anleihensobligationen ausstehend sind wenn Gesellschaften mind. 20% der Aktiven oder des Umsatzes

Mehr

Aufgabe 31 Rechtliche Grundlagen für die Buchungen bei der GmbH

Aufgabe 31 Rechtliche Grundlagen für die Buchungen bei der GmbH Seite 196 Aufgabe 31 Rechtliche Grundlagen für die Buchungen bei der GmbH Füllen Sie mit Hilfe des Obligationenrechts den Lückentext aus. Im Gegensatz zur Aktiengesellschaft spricht man bei der GmbH nicht

Mehr

DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION

DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION Auswirkungen auf den Wegfall der Franken-Untergrenze Mit der Aufhebung der Untergrenze von 1.20 Schweizer Franken zum Euro durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) am 15.

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht

Neues Rechnungslegungsrecht Basierend auf dem Lehrgang eingeschränkte Revision der Akademie der Treuhand-Kammer Stefan Elmiger, dipl. Wirtschaftsprüfer Mitglied der Kommission für Rechnungslegung Partner, Gruber Partner AG, Aarau

Mehr

Sozialwerke Pfarrer Sieber. Für Menschen in Not. auffangen betreuen weiterhelfen. 28.05.2013 7. Konferenz RW & Controlling

Sozialwerke Pfarrer Sieber. Für Menschen in Not. auffangen betreuen weiterhelfen. 28.05.2013 7. Konferenz RW & Controlling Sozialwerke Pfarrer Sieber auffangen betreuen weiterhelfen Für Menschen in Not auffangen betreuen weiterhelfen 1 Die SWS in Zahlen 181 Mitarbeitende (138 Vollzeitstellen) 8 Betriebe/Standorte im ganzen

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

NEUORDNUNG DER REVISION

NEUORDNUNG DER REVISION NEUORDNUNG DER REVISION Die Neuordnung der Revision hat zur Folge, dass das Obligationenrecht und teilweise auch das Zivilgesetzbuch wesentliche Änderungen erfahren. Ferner wird neu eine Aufsichtsbehörde

Mehr

GmbH-Recht Auswirkungen resp. Nachwirkungen der Revision des Obligationenrechts im Jahre 2008 auf bestehende GmbHs

GmbH-Recht Auswirkungen resp. Nachwirkungen der Revision des Obligationenrechts im Jahre 2008 auf bestehende GmbHs Marco Strahm / Claudia Leu Januar 2012 GmbH-Recht Auswirkungen resp. Nachwirkungen der Revision des Obligationenrechts im Jahre 2008 auf bestehende GmbHs Von Marco Strahm Rechtsanwalt und Notar Partner

Mehr

Informationsanlass. Januar 2013

Informationsanlass. Januar 2013 Januar 2013 Inhalt Thema Begrüssung Gesetzliche Grundlagen des nrlr Referent D. Schmid D. Lack Kurze Pause Steuerliche Bestimmungen des nrlr Massnahmen / Empfehlungen zur Umsetzung Schluss anschliessend

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 edirekt Bekanntmachungstext im Elektronischen Bekanntmachungstext in www.ebundesanzeiger.de Muster AG Berlin Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2006

Mehr

WIRTSCHAFTSPRÜFUNG ALLGEMEIN

WIRTSCHAFTSPRÜFUNG ALLGEMEIN DANIELA SCHMITZ RETO EBERLE ORDENTLICHE REVISION BEI NONPROFIT- ORGANISATIONEN REGEL- ODER AUSNAHMEFALL? Beurteilung der Revisionspflicht aufgrund des neuen Rechnungslegungsrechts Schweizer Nonprofit-Organisationen

Mehr

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische

Mehr

14 Gesellschaft mit beschränkter Haftung

14 Gesellschaft mit beschränkter Haftung 14. Kapitel: Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Seite 65 14 Gesellschaft mit beschränkter Haftung 14.1 Einleitung Bei der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) handelt es sich um eine

Mehr