Rheinischer Gemeindeunfallversicherungsverband. Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rheinischer Gemeindeunfallversicherungsverband. Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen"

Transkript

1 Rheinischer Gemeindeunfallversicherungsverband Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen

2

3 Rheinischer Gemeindeunfallversicherungsverband Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen

4 Vorwort Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, der Rheinische GUVV ist zuständiger Unfallversicherungsträger für Personen, die wie Sie bei der Schaffung öffentlich geförderten Wohnraums im Rahmen der Selbsthilfe tätig sind. Der gesetzliche Unfallversicherungsschutz ist beitragsfrei für Bauherrinnen und Bauherrn und gilt auch für Verwandte und Freunde, die auf Ihrer Baustelle Bauarbeiten durchführen. Hierzu zählen ebenfalls vorbereitende und abschließende Arbeiten von baulichen Anlagen. Damit Sie einen Überblick erhalten, in welchen Fällen Sie bei uns versichert sind, welche rechtlichen Pflichten Sie als Bauherr* tragen und welche Leistungen der Rheinische GUVV im Falle eines Arbeitsunfalls trägt, wurde ein Merkblatt für private Bauherren entwickelt. Dieses ist im Anhang dieser Broschüre enthalten. Als Bauherr sind Sie im Sinne des Gesetzes Unternehmer und damit für die Sicherheit auf Ihrer Baustelle verantwortlich auch dafür, dass die geltenden Unfallverhütungsvorschriften von Ihren Helfern wie z.b. Verwandten und Freunden eingehalten werden. Die Bestimmungen der Unfallverhütungsvorschrift Bauarbeiten gelten für alle üblichen Arbeiten des Bauhaupt- und Baunebengewerbes. Diese Arbeiten müssen von fachlich geeigneten Vorgesetzten geleitet und von Aufsichtsführenden beaufsichtigt werden. Die Unfallverhütungsvorschrift Bauarbeiten GUV-V C 22 können Sie kostenfrei beim Rheinischen GUVV unter der Internetadresse bestellen. Die vorliegende Broschüre gibt anschauliche, praxisorientierte Hilfestellung und verschafft Ihnen einen ersten Überblick, welche Maßnahmen erforderlich sind, um Unfallgefahren auf Baustellen zu vermeiden. Bitte nehmen Sie sich Zeit um die Baubroschüre zu lesen. Dies könnte lebensrettend sein! Durch Ihre Vorbildfunktion und aktive Mithilfe leisten Sie einen entscheidenden Beitrag zur Reduzierung des Unfallgeschehens auf Baustellen. Für Ihr Bauvorhaben wünscht der Rheinische GUVV unfallfreie Bauarbeiten. Gabriele Pappai Dr. Monika Broy Walter A. Dohmen Geschäftsführerin Präventionsleiterin Aufsichtsperson

5 Inhaltsverzeichnis Seite 01 Baustelleneinrichtungsplan 4 02 Erste Hilfe auf Baustellen 5 03 Erdarbeiten 7 04 Leitern und Tritte 9 05 Absturzsicherungen Gerüste Gefahrstoffe 15 Unfall- und Gesundheitsgefahren vermeiden 15 Sanierung im Altbestand Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Maschinen und Geräte Persönliche Schutzausrüstung Handlungshilfe Sicherheit auf Kleinbaustellen 27 Anhang: Merkblatt für private Bauherren 29 Zur besseren Lesbarkeit wird in dieser Broschüre immer nur eine Geschlechtsform verwendet. Dies bezieht jedoch das jeweils andere Geschlecht mit ein. 3

6 01 Der Baustelleneinrichtungsplan Vor Beginn der Bauarbeiten ist für Ihre Baustelle ein Baustelleneinrichtungsplan zu erstellen. Auf diesem Plan sollten die Flächen für Maschinen und Geräte (z.b. Kran, Kreissäge, Gasflaschen) und Material (z.b. Abfälle, Steine, Holz) sowie WC, Magazine und Bürocontainer eingetragen werden. Ein geeigneter Baustelleneinrichtungsplan enthält die Ein- und Ausfahrtswege für Baustellenfahrzeuge sowie Verkehrswege für Personen. Hierdurch können Unfälle wie z.b. Stolperunfälle durch unsachgemäße Material-Lagerung effektiv verhindert werden. Die Speisepunkte für Stromanschlüsse (z.b. Bausstromverteiler) sowie Wasseranschlüsse und sonstige Zu- und Steigleitungen sind ebenfalls Bestandteil einer guten Arbeitsvorbereitung. Diese sind somit im Baustelleneinrichtungsplan einzutragen. Arbeitsplätze auf Baustellen müssen über sicher begehbare Verkehrswege zu erreichen sein und so eingerichtet und beschaffen sein, dass sie entsprechend u der Art der baulichen Anlage, u den wechselnden Bauzuständen, u den Witterungsverhältnissen und u den jeweils auszuführenden Arbeiten ein sicheres Arbeiten gewährleisten. Anforderungen an die Beschaffenheit von Arbeitsplätzen für Bauarbeiten sind z.b. enthalten in den Durchführungsanweisungen der Unfallverhütungsvorschrift Bauarbeiten (GUV-V C22). Beispiel-Skizze eines Baustelleneinrichtungsplans einer Hochbaustelle im Grundriss Zeichen und Abkürzungen für Baustelleneinrichtungspläne 4

7 Erste Hilfe auf Baustellen 02 Rettungsmaßnahmen Gemäß der Unfallverhütungsvorschrift Grundsätze der Prävention (GUV-V A1) hat der Eigenbauunternehmer dafür zu sorgen, dass die erforderlichen Einrichtungen, das erforderliche Material und das erforderliche Personal für die Erste Hilfe zur Verfügung steht und nach einem Unfall sofort Erste Hilfe geleistet und ärztliche Versorgung veranlasst werden kann. Auf Baustellen mit 2 bis 20 Anwesenden muss mindestens ein Ersthelfer zur Verfügung stehen. Die Unfallverhütungsvorschrift GUV-V A1 ist für den Eigenbauunternehmer und deren Beschäftigten verbindlich und kann beim Rheinischen GUVV unter der Telefonnummer 0211/ kostenlos bestellt werden. Diese Unfallverhütungsvorschrift sollten Sie unbedingt lesen. Sorgen Sie dafür, dass jederzeit eine Meldeeinrichtung (Telefon) auf der Baustelle vorhanden ist. In unmittelbarer Nähe der Meldeeinrichtung sollten die Namen, die Aufenthaltsorte der Ersthelfer, die Rufnummern der nächstgelegenen Ärzte, des Krankenhauses, der Rettungsleitstelle, der Giftzentrale und der Taxizentrale verfügbar sein. Damit auch ortsfremde Personen jederzeit schnellstmöglich Hilfe rufen können, ist es erforderlich, die Adresse der Bausstelle ebenfalls auszuhängen. Zusätzlich empfehlen wir Ihnen, die Hausnummer ihres Objektes gut sichtbar für das Rettungspersonal anzubringen. Achten Sie darauf, dass das Erste- Hilfe-Material jederzeit schnell erreichbar und leicht zugänglich in geeigneten Behältnissen, gegen schädigende Einflüsse geschützt, in ausreichender Menge bereitgehalten sowie rechtzeitig ergänzt und erneuert wird. Transportabler Erste-Hilfe-Kasten nach DIN Eine wirksame Erste Hilfe kann Leben retten. 5

8 Unter der Bestell-Nr. GUV-I können Sie den Aushang Anleitung zur Ersten Hilfe bei Unfällen kostenlos beim Rheinischen GUVV anfordern. In diesem Aushang können Sie gleichzeitig die Notrufnummern eintragen um die Rettungskette bei Unfällen schnellstmöglich zu aktivieren. Die Rettungskette 1 Sofortmaßnahmen 2 Notruf 3 Erste Hilfe 4 Rettungsdienst 5 Krankenhaus Erste-Hilfe-Einrichtungen auf Baustellen Erforderliches Personal und Material: bei einer Anzahl der Beschäftigten: bis 10 bis Melde-Einrichtung (Telefon, Funk) l l l l l l l l l l Aushang Erste Hilfe l l l l l l l l l l Krankentrage l l l l l l l l Sanitätsraum l l l l l Verbandkasten C * (klein) DIN Verbandkasten E * (groß) 1) DIN Ersthelfer Betriebssanitäter l l l l Verbandbuch l l l l l l l l l l Rettungsgeräte und -transportmittel bei schwer zugänglichen Arbeitsplätzen (z. B. im Tunnelbau, bei Druckluft-Arbeiten, in tiefen Baugruben u. a.) * nach Benutzung wieder auffüllen (routinemäßig vorsehen!); 1) Zwei kleine Verbandkästen ersetzen einen großen Verbandkasten 6

9 Erdarbeiten 03 Auf einen Blick Unfallgefahren vermeiden Vor Beginn der Aushubarbeiten muss geprüft werden, ob erdverlegte Leitungen im Boden vorhanden sind. Im Allgemeinen können hierzu Pläne bei den Energieversorgungsunternehmen eingeholt werden. Nicht abgeböschte Baugruben führen oft zum Einsturz der Grabenwände und zu schweren Verletzungen durch Verschütten. Die Standsicherheit der Grabenwände hängt z.b. von der Bodenart, dem Böschungswinkel, den Störungen des Bodengefüges oder starken Erschütterungen durch Verkehr oder Rammarbeiten ab. Oberflächenwasser, Zufluss von Schichtenwasser oder Grundwasser können die Standfestigkeit der Grabenwände ebenfalls erheblich beeinflussen. Achten Sie darauf, dass der Arbeitsraum in der Baugrube mindestens 50 cm breit ist. Am oberen Baugrubenrand muss ein mindestens 60 cm breiter Schutzstreifen freigehalten werden. Unverbaute Gräben dürfen ohne Verbau mit senkrechten Wänden bis 1,25 m Tiefe hergestellt werden, wenn die Neigung des Geländes bei nichtbindigen Böden < 1:10 oder bei bindigen Böden < 1:2 beträgt. Lassen Sie sich bei der Ausführung von Erdarbeiten von einem Fachmann beraten. Bei geböschten Baugruben muss der Böschungswinkel ß entsprechend den Bodenverhältnissen sowie den örtlichen Gegebenheiten angepasst werden. Ohne rechnerischen Nachweis der Standsicherheit dürfen folgende Böschungswinkel nicht überschritten werden: ß = 45 Bei nicht bindigen Böden wie z.b. Mutterboden, sandiger oder kieshaltiger Boden ß = 60 Bei bindigen Böden aus Schluff, Feinstkorn oder Ton wie z.b. Lehm oder Mergel ß = 80 Bei Fels 7

10 Sicherheitsabstände von Fahrzeugen, Baumaschinen oder Baugeräten bei Baugruben und Gräben mit Böschungen bis 12 t Gesamtgewicht bei mehr als 12 t bis 40 t bis 12 t Gesamtgewicht 1,00 m 2,00 m Um Böschungsbruch zu vermeiden, müssen Sie die Lasten aus Fahrzeugen, Baumaschinen und Kranen berücksichtigen und die Sicherheitsabstände einhalten. Bei > 12 t Lastgewichten muss der Sicherheitsabstand zum Baugrubenrand > 2,00 m betragen. β Böschungswinkel Ohne rechnerischen Nachweis der Standsicherheit dürfen folgende Böschungswinkel nicht überschritten werden: a) bei nichtbindigen oder weichen bindigen Böden β = 45 b) bei steifen oder halbfesten bindigen Böden β = 60 c) bei Fels β = 80 Eine Absturzsicherung ist ab einer Baugrubentiefe von > 2,00 m und einem Böschungswinkel von > 60 erforderlich. Diese kann sowohl als dreiteiliger Seitenschutz oder als Bauzaun hergestellt werden. Bauzäune (h=2,00 m) müssen in einem Abstand von > 2,00 m zur Baugrube montiert werden. 8

11 Leitern und Tritte Einsinken, Wegrutschen oder Umfallen vermeiden 04 Vermeidung von Einsinken, Wegrutschen oder Umfallen bei Leiterarbeiten Leitern und Tritte müssen sicher begehbar sein. Sie müssen ausreichend tragfähig und gegen übermäßiges Durchbiegen, starkes Schwanken und Verwinden gesichert sein. Die Stufen bei Tritten sowie die Sprossen bei Leitern müssen trittsicher sein. Führen Sie vor jeder Benutzung eine Sichtprüfung auf erkennbare Mängel durch. Dies gilt insbesondere bei betriebsfremden Leitern und Tritten. Schadhafte Leitern und Tritte müssen der Benutzung unverzüglich entzogen werden. Angebrochene Holme, Wangen und Sprossen von Leitern dürfen nicht repariert werden (hohe Unfallgefahr). Lesen Sie bitte vor der Benutzung von Leitern und Tritten die Betriebsanleitung. Leitern dürfen nur an feste Stützpunkte angelehnt werden. Achten Sie darauf, dass die Leiter mindestens 1,00 m über die Austrittsstelle hinausragt. Um ein Umfallen oder Abrutschen der Leiter zu verhindern, sollten Sie diese im oberen Bereich fest anbinden. Auf Treppen und schiefen Ebenen dürfen nur Stehleitern mit Holmverlängerungen eingesetzt werden. Stehleiter mit Holmverlängerung Jede Holmverlängerung muss mit mindestens zwei Leiterklammern befestigt sein. Der Befestigungsabstand ergibt sich aus der Montageanweisung in der Betriebsanleitung. 9

12 Leitern und Tritte müssen standsicher, z.b. gegen Einsinken in weiche Böden oder gegen Abrutschen auf glatten Oberflächen, aufgestellt werden. Auf Baustellen sollte die Anlegeleiter im Fußbereich durch ein fest am Boden montiertes Brett zusätzlich gegen Wegrutschen gesichert sein. Tritte Sprossen-Anlegeleiter Der richtige Anstellwinkel von Sprossen-Anlegeleitern beträgt 65 bis 75 Grad. Achten Sie bei Anlegeleitern darauf, dass die Sprossen (Stufen) waagerecht liegen. Grundlegende Anforderungen, z.b. zur sichern Begehbarkeit, enthält die Unfallverhütungsvorschrift Leitern und Tritte (GUV-V D36). Methode zur Bestimmung des richtigen Anstellwinkels! Merke Bei Arbeiten auf Leitern darf u kein höherer Standplatz als 7,00 m eingenommen werden, u nicht länger als 2 Stunden ab 2,00 m Höhe gearbeitet werden, u das mitgeführte Material und Werkzeug 10 kg nicht überschreiten, u die Windangriffsfläche von mitgeführten Gegenständen nicht größer als 1 m 2 betragen (hohe Unfallgefahr durch Windkräfte). Achten Sie darauf, dass der Beschäftigte mit beiden Füßen auf einer Sprosse steht und sich im oberen Bereich der Leiter stets festhalten kann. 10

13 Absturzsicherungen auf einen Blick Unfallgefahren vermeiden Absturzsicherung mindestens 1,0 m Höhe Bei Arbeiten in der Nähe von absturzgefährdeten Bereichen muss grundsätzlich eine wirksame Absturzsicherung vorhanden sein. Dies kann z.b. durch Fanggerüste, Dachfanggerüste bei geneigten Dächern, Auffangnetze bei Montagearbeiten oder durch Schutzwände gewährleistet werden. Informieren Sie sich bei einer Fachfirma wie z.b. Dachdecker oder Gerüstbauer über die notwendigen sicherheitstechnischen Maßnahmen, denn auch Sie als Bauherr tragen hier Verantwortung zur sicherheitsgerechten Ausführung. Absturzsicherungen, wie z.b. Seitenschutz, müssen grundsätzlich aus 3 Teilen bestehen. Bordbrett (unten), Zwischenholm (Mitte) und Geländerholm (oben). Das Bordbrett verhindert, dass Personen durch herabfallende Gegenstände von höher gelegenen Arbeitsplätzen verletzt werden. Sicherheitstechnisch sollte das Bordbrett ca. 10 bis 15 cm hoch sein und bündig mit dem Boden abschliessen. Zwischenholm, Geländerholm und Bordbrett verhindern das Abstürzen von Personen. Um eine wirksame Absturzsicherung zu erhalten, muss die Oberkante des Geländerholms mindestens 1,0 m hoch angebracht werden. Um einen Absturz zwischen den Brettern zu verhindern, darf der Abstand zwischen Bordbrett und Zwischenholm bzw. Zwischenholm und Geländerholm nicht größer als 45 cm betragen

14 Seitenschutz, wie Treppengeländer, ist an freiliegenden Treppenläufen ab vier Stufen erforderlich. Treppengeländer müssen so ausgeführt sein, dass Personen nicht hindurch stürzen. Auf das Bordbrett darf nur verzichtet werden, wenn die Treppen ausschließlich als Verkehrswege genutzt werden. Sobald Material oder Arbeitsmittel über die Treppen transportiert wird, ist ein Bordbrett erforderlich. Infos zum Unfallgeschehen Nach der Unfallstatistik der gewerblichen Berufsgenossenschaften ereigneten sich jährlich etwa meldepflichtige Unfälle an oder auf Treppen. Bei etwa 2000 Unfällen im Jahr ergaben sich bleibende Körperschäden. In jedem Jahr sterben etwa 40 Verunglückte nach Treppenunfällen, die sich in gewerblichen Bereichen ereignen. Die genannten Zahlen unterstreichen eindringlich die Forderung nach sicherer Gestaltung und Unterhaltung von Treppen (vgl. GUV-I 561 Treppen ). Absturz verhindern Schächte und Aussparungen in Böden müssen abgedeckt werden. Diese Abdeckungen müssen den Absturz von Personen wirksam verhindern. Daher müssen Abdeckungen mit Bohlen oder Brettern ausreichend tragfest und gegen Verschieben gesichert sein. 4 cm dicke Bohlen gelten als ausreichend tragfest. Mit Stahlnägeln können Sie die Bohlen am Boden gegen Verschieben sichern. Um Stolperunfälle zu vermeiden, müssen die Abdeckungen bündig ausgebildet werden. 12

15 Gerüste auf einen Blick Unfallgefahren vermeiden 06 Die sicherheitstechnischen Anforderungen von Arbeits- und Schutzgerüsten sind in der Norm DIN 4420 (neu) sowie in Regeln und Informationen der Berufsgenossenschaften enthalten (z.b. BGI 663). Soweit von den Regelausführungen abgewichen wird, muss das Gerüst im Einzelfall statisch berechnet werden. Konsolgerüst Der für den Gerüstbau verantwortliche Unternehmer hat für das sichere Auf-, Um-, und Abbauen der Gerüste und für eine Gerüstausführung, die den anerkannten Regeln der Technik entspricht, zu sorgen. Fassadengerüst aus Metall Jeder Unternehmer der Gerüste benutzt, ist für eine bestimmungsgemäße Verwendung und das Erhalten der Betriebssicherheit der Gerüste verantwortlich. Hierzu gehört es, regelmäßig Sichtprüfungen auf erkennbare Mängel durchzuführen und diese dem Gerüstbau-Verantwortlichen (Gerüstersteller) zu melden. Fassadengerüst Schutzwände von Dachfanggerüsten 13

16 Beispiele aus dem Gerüstbau Die Vertikalrahmen und Stützenfüße müssen lotrecht auf tragfähigem Untergrund aufgestellt werden. Zur Lastverteilung sind unterhalb der Spindeln Bohlen zu verlegen.! Tipps zur Reduzierung des Unfallgeschehens 1. Lassen Sie das Gerüst von einem Gerüstfachmann frühzeitig aufbauen. Stützenfuß 2. Wirken Sie darauf hin, dass der Gerüstersteller ein Prüfprotokoll für Arbeits- und Schutzgerüste erstellt. Das Prüfprotokoll ist auf der Baustelle aufzubewahren. Am Gerüst dürfen keine eigenmächtigen Veränderungen, wie z.b. Demontage von Verankerungen, durchgeführt werden. Dies darf grundsätzlich nur der Gerüstersteller. Um Abstürze von Personen zu verhindern, darf der Abstand zwischen tragfähigen Bauteilen (z.b. Wand) und Gerüstauflage maximal 30 cm betragen. Bei Überschreitung ist hier zusätzlich Seitenschutz erforderlich. Verankerungen < 30 cm 3. Führen Sie regelmäßig Sichtprüfungen auf erkennbare Mängel durch und melden Sie diese dem Gerüstersteller. 4. Vermeiden Sie, dass Beschäftigte gleichzeitig auf mehreren Gerüstlagen übereinander Arbeiten ausführen. Herabfallende Gegenstände erhöhen die Unfallgefahr. Der Gerüstbelag muss ausreichend tragfähig sein. Er ist so zu verlegen, dass er weder wippen noch wegrutschen kann. Defekte Gerüstbeläge sind unverzüglich auszuwechseln. Der Nachweis der Qualität des Gerüstbelags muss durch eine dauerhafte Kennzeichnung am Bauteil dokumentiert sein. 5. Es darf vom Gerüst weder geklettert noch gesprungen werden. Die Auf- und Abstiege sind zu benutzen. Klappen von Durchstiegsbelägen sind während der Arbeiten auf der Gerüstebene geschlossen zu halten. Gerüstbelag 14

17 Gefahrstoffe Unfall- und Gesundheitsgefahren vermeiden 07 Gesundheitsgefahren Gefahrstoffe müssen grundsätzlich mit einem Gefahrensymbol (schwarzes Symbol auf orangegelben Grund) vom Hersteller gekennzeichnet werden. Gefahrensymbole weisen auf die Hauptgefahren eines gefährlichen Stoffes für Mensch und Umwelt hin. Hauptgefahren sind z.b.: reizend (Xi), ätzend (C), hoch entzündlich (F+), sehr giftig (T+), umweltgefährlich (N), etc. Besondere Gefahren wie z.b. giftig bei Berührung mit der Haut, können Sie den Gefahrenhinweisen auf dem Behälter entnehmen. Sicherheitsratschläge wie z.b.: bei Kontakt mit der Haut sofort mit viel Wasser abwaschen, können Sie ebenfalls auf dem Behälter nachlesen. Zur Umsetzung geeigneter Arbeitsschutzmaßnahmen müssen die Gefahrenhinweise und die Sicherheitsratschläge des Herstellers beachtet werden. Das Sicherheitsdatenblatt enthält alle wichtigen Angaben und kann beim Hersteller bezogen werden. Gefahrstoffe dürfen nicht in Lebensmittelbehältern aufbewahrt werden, da eine Verwechslung mit Lebensmitteln schwere gesundheitliche Folgen, bis hin zum Tod, haben kann. 15

18 Lacke, Anstrichstoffe, Verdünner und Abbeizer Zur Vermeidung von schädlichen Lösemitteldämpfen sollten möglichst Lacke und Anstrichstoffe auf Wasserbasis mit geringem Lösemittelanteil verwendet werden. Lösemitteldämpfe sind meist schwerer als Luft, reichern sich somit in Bodennähe an und reduzieren dort die Atemluft. Die Verwendung derartiger Stoffe in Kellerräumen sowie in geschlossenen Räumen ist besonders gefährlich, weil die Erstickungsgefahr sowie die Brand- und Explosionsgefahr ansteigt. Deshalb ist bei der Verwendung von lösemittelhaltigen Produkten stets für eine ausreichende Belüftung zu sorgen. Vorsicht beim Verarbeiten in schlecht belüfteten Räumen. u Zündquellen wie z.b. Heizgeräte aus den Räumen entfernen, u Rauchen einstellen, u geeignete Feuerlöscher am Arbeitsplatz bereitstellen, u Atemschutz mit Gasfilter A2 benutzen, im Spritzverfahren Kombifilter A2-P2 benutzen, u Fenster weit öffnen. Die Verwendung von Abbeizern die Dichlormethan enthalten, ist mit sehr hohen gesundheitlichen Risiken verbunden bis hin zum Tod (toxisches Lungenödem). Da Dichlormethan nicht von Atemschutzfiltern zurückgehalten werden kann, müssen von der Außenluft unabhängige Atemschutzgeräte, also Sauerstoffflaschen oder Kompressoren, getragen werden. u Verwenden Sie zum Entfernen alter Beschichtungen Dichlormethanfreie Abbeizer. u Arbeiten Sie bei derartigen Tätigkeiten möglichst im Freien. Da lösemittelhaltige Produkte die Haut entfetten, sind Schutzhandschuhe, z.b. aus Nitrilkautschuk, zu tragen. Schutzbrillen zum Schutz der Augen sowie geeigneter Atemschutz muss zur Verfügung gestellt und getragen werden. Verdünner und Abbeizer sind im Allgemeinen giftig und brennbar. Sie können ebenfalls eine explosionsfähige Atmosphäre bilden, weil diese Gefahrstoffe leichtflüchtige und leichtentzündliche Lösemittel enthalten. Hier ist ebenfalls eine besondere Sorgfalt hinsichtlich des Brand- und Explosionsschutzes erforderlich. Der Gebrauch solcher Gefahrstoffe sollte aus diesen Gründen nur im Freien oder in gut belüfteten Räumen stattfinden. 16

19 Gefahrstoffe Sanierung im Altbestand 07 Gebundene Asbestprodukte in Gebäuden Eine definitive Aussage, ob ein Produkt Asbest enthält, ist selbst für den Fachmann nicht immer einfach. Bevor eine Sanierung in Angriff genommen wird, sollte daher das als krebserzeugend eingestufte Produkt einer Materialanalyse unterzogen werden. Asbestfasern können eingeatmet werden und dadurch beim Menschen schwere Erkrankungen mit tödlichem Ausgang auslösen. Da eine gesundheitlich unbedenkliche Konzentration (Schwellenwert) für Asbest nicht angegeben werden kann, muss aus Gründen des Gesundheitsschutzes entsprechend der Sanierungsdringlichkeit die Faserabgabe in die Raumluft verhindert und dadurch die Asbestfaserkonzentrationen minimiert werden. Das Gesundheitsrisiko steigt insbesondere mit der Höhe der Asbestfaserkonzentration in der Atemluft und mit der Dauer der Einwirkung auf die Nutzer an. Bauliche Maßnahmen zur Reduzierung der Asbestfasern in der Raumluft können sein: u staubdichte Trennung des Asbestproduktes vom Raum, u schließen von Fugen asbesthaltiger Bauteile, u beschichten des Asbestproduktes (nur bei Platten). Grundsätzlich gilt für die Sanierung asbesthaltiger Baustoffe: u Schutzmaßnahmen sind stets erforderlich, u es sind nur Fachfirmen mit Sachkundenachweis und Zulassung zu beauftragen, die mit den auftretenden Gefahren und den damit erforderlichen Schutzmaßnahmen vertraut sind und über die erforderlichen Geräte und Ausrüstungen verfügen. u Der Umgang mit asbesthaltigen Gefahrstoffen ist der zuständigen Behörde (staatliches Amt für Arbeitsschutz) spätestens 7 Tage vor Beginn der Arbeiten anzuzeigen. Zum Umgang mit schwach gebundenen Asbestprodukten in Gebäuden können Sie kostenlos die GUV-Information GUV-I 8538 anfordern. Diese aktualisierte Broschüre wurde vom Arbeitskreis Gefahrstoffe des Bundesverbandes der Unfallkassen (BUK) zusammengestellt. Ein Muster zur Anzeige im Umgang mit Asbest enthält die Anlage zur TRGS 519 unter 17

20 Künstliche Mineralfasern Seit dem 01.Juni 2000 erhältliche, in Deutschland produzierte Produkte sind unbedenklich. Sie sind erkennbar durch das RAL-Gütezeichen: Seit dem 01. Juni 2000 ist das Herstellen, Inverkehrbringen und Verwenden von künstlichen Mineralfasern wie Mineralwolldämmstoffen (biopersistente Dämmstoffe) in Deutschland verboten. Bei Produkten, die vor 1996 eingebaut worden sind, muss von einem Krebsverdacht ausgegangen werden. Dieser Verdacht kann nur durch einen Einzelnachweis (Materialanalyse) widerlegt werden. Die von diesen Fasern ausgehende Gefährdung wird häufig diskutiert und soll im folgenden näher erläutert werden: Die Krebsgefahr von Fasern ist abhängig von Durchmesser, Länge und Beständigkeit (Biopersistenz) der Faser. Fasern aller Art sind dann in der Lage Krebs zu erzeugen, wenn sie entsprechend lang und dünn sind und eine gewisse Beständigkeit im Körper besitzen. Diese Fasern sind mit dem bloßen Auge nicht sichtbar. Anders als Asbestfasern, die aufspleißen, also sich der Länge nach teilen, und somit immer dünner und gefährlicher werden, brechen Glas- und Steinwollefasern quer zur Faser und werden so immer kürzer. Da der Durchmesser dabei gleich bleibt, werden die Bruchstücke immer mehr zu kleinen Staubkörnchen und sind dann in der Wirkung mit jedem anderen Staub vergleichbar. Die Beständigkeit der Fasern ist von Bedeutung, weil die Fasern eine bestimmte Zeit in der Lunge verbleiben müssen, um eine Krebserkrankung hervorrufen zu können. Sobald die Faser aus der Lunge entfernt oder aufgelöst ist oder auch nur in mehrere nicht faserförmige, weil zu kurze, Teile zerbricht, verliert sie ihr krebserzeugendes Potenzial. Zusätzliche Handlungshilfen zum Umgang mit Mineralwolle-Dämmstoffen (Glas- und Steinwolle) sind in der GUV-I 8593 enthalten. Diese GUV- Information kann kostenlos beim Rheinischen Gemeindeunfallversicherungsverband angefordert werden. 18

21 Abhängig von der Tätigkeit im Umgang mit Mineralwolle-Dämmstoffen müssen Schutzstufen gemäß TRGS 521 Faserstäube festgelegt werden. Anhand dieser Schutzstufen ist ein Maßnahmenkatalog umzusetzen. Dieser ist auf die Baumaßnahme abzustimmen. Die TRGS 521 können Sie über die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (www.baua.de) kostenlos beziehen. Im folgenden werden beispielhaft Verhaltensregeln und persönliche Schutzmaßnahmen im Umgang mit Mineralwolle-Dämmstoffen kurz erläutert. u Arbeiten nur bei Frischluftzufuhr (Fenster oder Türen öffnen), kein Durchzug! u Staubarme Arbeitsverfahren und Arbeitsgeräte verwenden u Arbeitsplatz regelmäßig reinigen (z.b. durch feuchtes Aufwischen), nicht kehren! u Staub saugen (Staubsauger Kategorie C), nicht mit Druckluft blasen u Arbeitsbereiche von anderen Bereichen mit Folien oder Planen abgrenzen und Kennzeichnen Zutritt für Unbefugte verboten u Material nicht werfen u Straßenkleidung getrennt von Arbeitskleidung benutzen und aufbewahren Persönliche Schutzmaßnahmen Körperschutz: Atmungsaktiver Einweg- oder Mehrwegstaubanzug (Typ 5). Augenschutz: Bei Überkopfarbeiten und bei starker Staubentwicklung Schutzbrille mit Seitenschutz. Handschutz: Schutzhandschuhe aus Leder oder nitrilbeschichtete Baumwollhandschuhe. Atemschutz: Bei Tätigkeiten geringen Umfangs (Schutzstufe S2) wird empfohlen eine Halbmaske mit P2-Filter (weiß) bzw. eine partikelfiltrierende Halbmaske FFP2 zu tragen. Bei Tätigkeiten der Schutzstufe S3 ist der Atemschutz zwingend zu benutzen. Bei sehr staubintensiven Tätigkeiten ist vorsorglich Atemschutz mit P3-Filter bzw. partikelfiltrierende Halbmaske FFP3 zu verwenden. 19

22 08 Elektrische Anlagen und Betriebsmittel sicher bedienen Unfallgefahren durch elektrische Anlagen und Betriebsmittel vermeiden Auf Baustellen können Gefahren durch elektrischen Strom bestehen. Diese sind z.b. bedingt durch: u Beschädigte Maschinen und Geräte, u fehlerhaft durchgeführte Reparaturen, u Überbeanspruchung von Maschinen und Geräte bei der Verwendung, u Feuchtigkeit und Schmutz, u sicherheitswidriges Verhalten, u nicht funktionierende Schutzmaßnahmen. Infolge der rauen Umgebungsbedingungen auf Baustellen kann z.b. bei einer Bohrmaschine, die Schutzisolierung, die Anschlussleitung oder die Steckverbindung beschädigt werden. Dadurch sind nicht nur der Benutzer, sondern auch Dritte gefährdet. Um die Gefahren durch elektrischen Strom auf Baustellen zu reduzieren, müssen die folgenden Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln beachtet werden. Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln u Die Stromversorgung elektrischer Betriebsmittel auf Baustellen darf nur über zugelassene Speisepunkte (z.b. Bau- oder Kleinstbaustromverteiler) erfolgen. u Stromkreise mit Steckvorrichtungen bis 32 ma müssen über einen Fehlerstromschutzschalter (FI-Schalter bzw. RCD (residual current protektive devices)) mit einem Nennfehlerstrom kleiner gleich 30 ma abgesichert werden. Vor Arbeitsbeginn muss die Funktion des Fehlerstromschutzschalters durch Aktivieren der Test- Taste überprüft werden. u Nach Fertigstellung der elektrischen Anlage sollte die ordnungsgemäße Errichtung sowie der einwandfreien Zustand durch einen Prüfbericht mit Messprotokollen von der ausführende Elektrofachkraft bestätigt werden. u Elektrische Anlagen und Betriebsmittel dürfen nur von Elektrofachkräften errichtet, verändert und instandgesetzt werden. Prüfungen von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln können auch von elektrotechnisch unterwiesenen Personen unter Leitung und Aufsicht von Elektrofachkräften durchgeführt werden. u Vor Arbeitsbeginn müssen die verwendeten Arbeitsmittel durch eine Sichtprüfung auf Ihren ordnungsgemäßen Zustand überprüft werden. Hierbei ist z.b. auf mangelhafte Isolierung der Anschlussleitungen zu achten. u Elektrische Anlagen und Betriebsmittel sind erhöhten mechanischen und witterungsbedingten Belastungen auf der Baustelle ausgesetzt; achten Sie bei der Auswahl von Betriebsmitteln auf die richtige Kennzeichnung. u Die Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel (GUV-V A3) sowie die Betriebsanleitung der Hersteller zu den verwendeten Maschinen und Geräten müssen beachtet werden. 20

23 Auswahl von Betriebsmitteln Schutzklassen Kennzeichnung Auf Baustellen können Gefahren aufgrund gefährlicher Berührungsspannung durch die Verwendung von zuverlässigen Betriebsmitteln, z.b. solche mit CE-, GS-, VDE-Zeichen, vermindert werden. Für alle Maschinen ist ein Typenschild erforderlich. Auf diesem Typenschild ist ein Symbol zur Schutzklasse enthalten. Die Schutzklasse regelt den Anwendungsbereich der Betriebsmittel auf Baustellen. Auf Baustellen dürfen nur Betriebsmittel verwendet werden, die mindestens spritzwassergeschützt (Dreieck mit einem Tropfen) ausgeführt sind und den VDE-Bestimmungen für erschwerte Bedingungen entsprechen (Schutzklasse). Bei Arbeiten z.b. im Regen ist auf eine strahlwassergeschützte Ausführung des Betriebsmittels zu achten (Dreieck mit zwei Tropfen). Zeichen Anschlussleitungen GS-Zeichen Auf Baustellen müssen bewegliche Anschlussleitungen mindestens der Bauart H07RN-F (schwere Gummischlauchleitungen) entsprechen. CE-Zeichen VDE-Zeichen Anforderungen an Kabeltrommeln Kabeltrommeln (Leitungsroller) müssen eine Überhitzungs-Schutzeinrichtung mit Freiauslöser aufweisen. Die Leitungsroller müssen mindestens spritzwassergeschützt sowie für raue Beanspruchung (erschwerte Bedingungen) geeignet sein. 21

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1 Aufgaben des Koordinators während der Ausführung des Bauvorhabens ( 3 Abs. 3 BaustellV) I Gegebenenfalls Aushängen und

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

SiGe-Plan. Bauvorhaben: Umbau und Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg-Gostenhof, 2014_003. Mittlere Kanalstraße 31, 90429 Nürnberg

SiGe-Plan. Bauvorhaben: Umbau und Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg-Gostenhof, 2014_003. Mittlere Kanalstraße 31, 90429 Nürnberg SiGe-Plan Bauvorhaben: Umbau und Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg-Gostenhof, 2014_003 Anschrift: Bauherr: SiGeKo: Mittlere Kanalstraße 31, 90429 Nürnberg Udo Hellmann, Rothenburger Straße

Mehr

Mutterschutz in chemischen Laboratorien

Mutterschutz in chemischen Laboratorien Mutterschutz in chemischen Laboratorien NRW-Tipp. - herausgegeben als Faltblatt von der Landesanstalt für Arbeitsschutz des Landes Nordrhein-Westfalen - Staatliches Amt für Arbeitsschutz Viktoriastr. 52

Mehr

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Olaf Ernst Heilbronn, 18. November 2008 Soziale Sicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung.

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1 Besser sicher.. ihre Entstehung. Folie 2 ist von den fünf Säulen des deutschen Sozialversicherungssystems (Krankenversicherung, Rentenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung

Die gesetzliche Unfallversicherung Die gesetzliche Unfallversicherung Dipl.-Ing. Edgar Gutsche, Prävention 22.01.2010 Übersicht Das Sozialversicherungssystem Rechtliche Grundlage: Das SGB VII Aufgaben und Leistungen Kreis der versicherten

Mehr

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung Nachbarschaftsveranstaltung der DWA Thema: Erfahrungsaustausch Secova/Arbeitssicherheit Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung Dipl.-Ing. (FH) Alexander

Mehr

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV)

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) vom 1.11.2013 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich von Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Schutzbereiche für die Anwendung von Leuchten im Badezimmer

Schutzbereiche für die Anwendung von Leuchten im Badezimmer Schutzbereiche für die Anwendung von Leuchten im Badezimmer Badezimmer sind Feuchträume. Wo Elektrizität und Feuchtigkeit zusammentreffen, ist besondere Vorsicht geboten. Im Interesse der Sicherheit gibt

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher!

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Viele Menschen in Hamburg und

Mehr

Technische und bauliche Sicherheit Tipps für Moderatoren vor der Schulung

Technische und bauliche Sicherheit Tipps für Moderatoren vor der Schulung Tipps für Moderatoren vor der Schulung Jedes Feuerwehrhaus hat Schwachstellen, die bei Einsatz oder Übung zu Problemen führen können es sei denn, es handelt sich um einen komplett mangelfreien Neubau.

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519. AT 7: Standardheizkessel Ausbau von Dichtschnüren

Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519. AT 7: Standardheizkessel Ausbau von Dichtschnüren Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519 AT 7: Standardheizkessel Ausbau von Dichtschnüren 1 Anwendungsbereich Ausbau von asbesthaltigen Dichtschnüren an Feuerungsanlagen

Mehr

Prüf- und Bestellliste

Prüf- und Bestellliste NEU! Prüf- und Bestellliste für Sicherheitskennzeichen Gültig für 2014 Mit Perforation einfach abreißen und bestellen! Jetzt e Piktogramme verwenden! Neue ÖNORM EN ISO 7010 ersetzt ÖNORM Z 1000 www.kroschke.at

Mehr

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV)

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) 1 Zum Schutz der Bevölkerung hat der Gesetzgeber uns beauftragt, Sie über die Gefahrstoffe

Mehr

Bundeskoordinatorentag Berlin 13. 10. 2005

Bundeskoordinatorentag Berlin 13. 10. 2005 Bundeskoordinatorentag Berlin 13. 10. 2005 Dipl.-Ing. Ulf-J. Schappmann SIMEBU Thüringen GmbH / Ingenieurkammer Thüringen SIMEBU Thüringen GmbH Bundeskoordinatorentag Berlin 13.10. 2005 1 Inhalt Bauen

Mehr

Merkblatt Bauvorhaben

Merkblatt Bauvorhaben Merkblatt Bauvorhaben Lesen Sie in diesem Merkblatt: 1. Bauherren-Haftpflichtversicherung 2. Feuer-Rohbauversicherung 3. Bauwesen-/Bauleistungsversicherung 4. Gesetzliche Unfallversicherung 5. Baufertigstellungsversicherung

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Auslandsversicherung gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. 2 (1) Die Kosten der Versicherung

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535),

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Fundstelle: MinBl. 2004, S. 156 Das Rundschreiben erfolgt in Abstimmung mit dem Ministerium

Mehr

Alles Gute zum Hausbau!

Alles Gute zum Hausbau! Alles Gute zum Hausbau! Damit der Strom von Anfang an den richtigen und sicheren Weg findet, erklären wir Ihnen nachfolgend anhand einiger unverbindlicher Beispiele, wie Sie zu Ihrer Energie kommen - 1

Mehr

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht!

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Das Problem der Schimmelbildung in Wohnräumen hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Auch wenn Schimmelpilze überall

Mehr

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein Muster Brandschutzordnung für Schulen in Schleswig Holstein In Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrverband S-H und der Gemeindefeuerwehr Norderstedt Stand: Dez. 2006 1. Allgemeines 1.1. Die bei Brandausbruch

Mehr

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst -Stand: Dezember 2013-1. Einleitung 2. Vorgehensweise im Betrieb 3. Praxisbeispiel 1. Einleitung In 22 Sozialgesetzbuch

Mehr

Baustellenordnung für Baustellen der TenneT TSO GmbH

Baustellenordnung für Baustellen der TenneT TSO GmbH STAND 08/2013 Baustellenordnung für Baustellen der TenneT TSO GmbH A. Allgemeines 2 1. Lage der Baustelle 2 2. Anschriften und Rufnummern (Siehe Anlage) 2 3. Koordination und Überwachung von Arbeitssicherheit

Mehr

15.02.2007 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: Lösemitelspray diamant

15.02.2007 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: Lösemitelspray diamant 15.02.2007 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Firma: Artikel Lösemitelspray diamant Schleifmittelwerk Kahl Artur Glöckler GmbH

Mehr

SWITCH Pager DSE 408

SWITCH Pager DSE 408 Betriebsanleitung SWITCH Pager DSE 408 Für Ihre Sicherheit. Vor Inbetriebnahme lesen! Einführung Verehrte Kundin, verehrter Kunde Dieser SwitchPager ist ausschliesslich zum privaten Gebrauch bestimmt.

Mehr

Schleifmittelwerk Kahl Artur Glöckler GmbH Poststr. 6, D-63796 Kahl Tel: 06188-9174-0 Fax: -20

Schleifmittelwerk Kahl Artur Glöckler GmbH Poststr. 6, D-63796 Kahl Tel: 06188-9174-0 Fax: -20 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Firma: Artikel Trockengleitpaste Silber- Diamant Gleitmittel für Holzbearbeitungsmaschinen

Mehr

Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis

Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis 5 Jahre Arbeitsstättenverordnung 08. Juni 2009 in Hennef Ernst-Friedrich Pernack in Zusammenarbeit

Mehr

GRE +5 C 38 C. -10 C. 220-240V. 1. (R600a: 10. 11., 12.. 10. 11. 12., 13. 15. 16. SHARP SHARP,. SHARP. . (.

GRE +5 C 38 C. -10 C. 220-240V. 1. (R600a: 10. 11., 12.. 10. 11. 12., 13. 15. 16. SHARP SHARP,. SHARP. . (. SHARP. SHARP,..,.. (R600a: ) ( )..... (.)...,.., SHARP... 2..,. 3.,,,...., 5,. 2... 3.,.,. 4.. 5..,,. 6..,. 7... 8.,,. :, +5 C 38 C. To -0 C. 220-240V. 4.,. 5.,.. 6.,. 7.,, SHARP. 8.,.. 9... 0...... 2..,,.

Mehr

Sicherheits- und Gesundheitsschutz auf Baustellen

Sicherheits- und Gesundheitsschutz auf Baustellen auf Baustellen Ziel des Seminares: Sensibilisierung Rechtliche Verantwortung erkennen neue Berufsfelder finden und darin Grundkenntnisse erwerben Meldepflichtige Arbeitsunfälle je 1000 Vollarbeiter 1999

Mehr

Versicherungsschutz im BRK Vortrag: Manfred Gentz, stv. KBL KV FFB, Unfallsachbearbeiter beim Bayer. GUVV

Versicherungsschutz im BRK Vortrag: Manfred Gentz, stv. KBL KV FFB, Unfallsachbearbeiter beim Bayer. GUVV Versicherungsschutz im BRK Vortrag: Manfred Gentz, stv. KBL KV FFB, Unfallsachbearbeiter beim Bayer. GUVV Die gesetzliche Unfallversicherung Die gesetzliche Unfallversicherung als Teil des sozialen Netzes

Mehr

Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519 Schornsteinfegerarbeiten Kehrverfahren

Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519 Schornsteinfegerarbeiten Kehrverfahren Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519 BT 9: Schornsteinfegerarbeiten Kehrverfahren 1 Anwendungsbereich Reinigen bzw. Kehren von asbesthaltigen Abgasanlagen

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung für Kinder in Tageseinrichtungen

Gesetzliche Unfallversicherung für Kinder in Tageseinrichtungen Gesetzliche Unfallversicherung für Kinder in Tageseinrichtungen Wer ist versichert? Liebe Eltern! Ihr Kind ist während des Besuches einer Tageseinrichtung gesetzlich unfallversichert. Dieser Versicherungsschutz

Mehr

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz Ihre Unfallversicherung informiert Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Schülerinnen und Schüler Gesetzliche Unfallversicherung Wer ist versichert? Liebe Eltern! Ihr Kind ist während des Besuches

Mehr

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV:

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV: 1 6 Abs. 9 GefStoffV: Die Gefährdungsbeurteilung darf nur von fachkundigen Personen durchgeführt werden. Verfügt der Arbeitgeber nicht selbst über die entsprechenden Kenntnisse, so hat er sich fachkundig

Mehr

24 Prävention in NRW. Bauen aber sicher. Mehr Sicherheit bei Selbsthilfebauarbeiten

24 Prävention in NRW. Bauen aber sicher. Mehr Sicherheit bei Selbsthilfebauarbeiten 24 Prävention in NRW Bauen aber sicher Mehr Sicherheit bei Selbsthilfebauarbeiten Prävention in NRW 24 Bauen aber sicher! Mehr Sicherheit bei Selbsthilfebauarbeiten Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 Schutz

Mehr

Sehr Damen und Herren,

Sehr Damen und Herren, Sehr Damen und Herren, mit der Einführung des Tagesbetreuungsausbaugesetzes (TAG) zum 01.01.2005 sowie des Gesetzes zur Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe (KICK) zum 01.10.2005 sind vermehrt

Mehr

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache Das Heft haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Versicherungen für Haus- und Wohnungsbesitzer Welchen Versicherungsschutz Sie benötigen

Versicherungen für Haus- und Wohnungsbesitzer Welchen Versicherungsschutz Sie benötigen 40 versicherungen für haus- und wohnungsbesitzer 41 Unverzichtbar: die Privathaftpflichtversicherung Selbst für Versicherungs-Muffel gilt: Eine Privathaftpflichtversicherung ist ein unbedingtes Muss. Denn

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS)

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) im ehemaligen Rathaus zu Gustorf RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) Veranstalter: Irmgard Buchner, Michael J.

Mehr

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Sicherheit mit Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Autor: Fred Graumann uve GmbH für Managementberatung Im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen gefördert vom:

Mehr

Unfallversicherung für Praktikanten und Ferienjobber was Arbeitgeber wissen müssen

Unfallversicherung für Praktikanten und Ferienjobber was Arbeitgeber wissen müssen Unfallversicherung für Praktikanten und Ferienjobber was Arbeitgeber wissen müssen Berufserfahrung zu sammeln ist für junge Menschen heute wichtiger denn je. Kein Wunder also, dass Ferienjob und Praktikum

Mehr

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand Foto: FF Forst Solaranlagen Solarthermie Photovoltaik 1.000 V DC 120 V DC Gefahr Gleichstrom? Lebensgefahr (Gefahr des Kammerflimmers bereits ab 80 ma)

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr

Die Mitgliedschaft in der Siedlervereinigung Markt Schwaben e.v beinhaltet eine

Die Mitgliedschaft in der Siedlervereinigung Markt Schwaben e.v beinhaltet eine Haftpflichtversicherung Die Mitgliedschaft in der Siedlervereinigung Markt Schwaben e.v beinhaltet eine Haus und Grundstückhaftpflichtversicherung Mit dem Haus und Grundbesitz verbunden ist zwangsläufig

Mehr

Sicherheit im Labor Die neue GUV-R 120

Sicherheit im Labor Die neue GUV-R 120 Sicherheit im Labor Die neue GUV-R 120 Dr. Birgit Wimmer Bayer. GUVV /Bayer. LUK März 2008 Edgars Bemerkungen Trotz fortschreitender Erkenntnisse der Wissenschaft ist es bisher im Vorschriftenwerk nicht

Mehr

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Vom 15. April 1997 (BArbBl. I 1997 S. 782) Die Verordnung dient der Umsetzung der Artikel

Mehr

Haftpflicht-Versicherung für Tierpensionen

Haftpflicht-Versicherung für Tierpensionen Haftpflicht-Versicherung für Tierpensionen Sehr geehrte Damen und Herren, Was ist eine Tierpension? Es werden Tiere (Hunde oder Katzen) vorübergehend gegen Entgelt in Pflege genommen, weil die Tierhalter

Mehr

Sichere Kindermöbel DIN-Verbraucherrat

Sichere Kindermöbel DIN-Verbraucherrat Sichere Kindermöbel DIN-Verbraucherrat Inhalt Seite Allgemeine Informationen 3 DIN EN 716 "Reisekinderbetten" 4 DIN EN 747 "Etagen- und Hochbetten" 5 DIN EN 12221 "Wickeleinrichtungen" 6 DIN EN 12227 "Kinderlaufställe"

Mehr

Herzlich Willkommen 0

Herzlich Willkommen 0 Herzlich Willkommen 0 Versicherungsschutz im Ehrenamt Rahmenvertrag für ehrenamtlich Tätige 1 Stand 2013 Versicherungsschutz im Ehrenamt Was erwartet Sie heute? Haftpflicht- und Unfallversicherung für

Mehr

Merkblatt der Bundesländer

Merkblatt der Bundesländer Merkblatt der Bundesländer zum Rückbau von Plattenbauten mit Kamilit in den Betonaußenwandplatten Am 11. Januar 2005 haben sich Vertreter der beteiligten Bundesländer auf die nachstehend aufgeführten Schutzmaßnahmen

Mehr

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Dr. Olaf Gémesi Abteilung Sicherheit und Gesundheit Referat Handel und Arbeitsstätten DGUV FASI - Veranstaltung Neuerungen der ArbStättV und

Mehr

Checkliste zum Betrieblichen Managementsystem (BMS)

Checkliste zum Betrieblichen Managementsystem (BMS) Checkliste zum Betrieblichen Managementsystem (BMS) der DVGW Arbeitsblätter W 120-1 und W 120-2 für Bohrunternehmen (Stand: 10/2014) Zertifizierung Bau GmbH kompetent unabhängig praxisnah ZERTIFIZIERUNG

Mehr

2. Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen Polydimethylsiloxan CAS-Nr. EINECS Stoffbezeichnung %-Anteil Einstufung - - - - -

2. Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen Polydimethylsiloxan CAS-Nr. EINECS Stoffbezeichnung %-Anteil Einstufung - - - - - 13.08.2009 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Artikel Silikonöl diamant D100 D350 D1000 D100000 Firma: Schleifmittelwerk Kahl Artur

Mehr

Medikamentengabe in Schulen

Medikamentengabe in Schulen Chris Fertnig/iStockphoto Medikamentengabe in Schulen Überschrift DGUV Meta Bold 16 pt/20 pt/24 pt, ZAB 18/22/26 pt Unterüberschrift Meta Normal 10 pt/14 pt/16 pt, ZAB 12/16/18 pt BG/GUV-SI 8098 Gesetzlicher

Mehr

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ]

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] [ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] A Abziehen Anwendungsgebiet Ausrüstung Aussenanwendung Nach vollständiger Trocknung kann die Folie durch vorsichtiges Abziehen entfernt werden. Gründliche und wasserfreie

Mehr

Checkliste Bestellung von Beauftragten (Auswahl)

Checkliste Bestellung von Beauftragten (Auswahl) (Auswahl) Abfallbeauftragter Fachkraft für Arbeitssicherheit (SiFa) Betriebsarzt Beauftragter für Biologische Sicherheit Datenschutzbeauftragter 54 Krw/AbfG: Es sind Abfallbeauftragte zu bestellen für

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Praktikum in der Zahnarztpraxis

Praktikum in der Zahnarztpraxis Praktikum in der Zahnarztpraxis Inhalt Seite I. Zulässige bzw. unzulässige Tätigkeiten 1 II. Belehrungen 2 III. Arbeitszeiten 2 IV. Immunisierung 2 V. Versicherungsschutz 2 VI. Haftpflichtversicherung

Mehr

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Gebäude Gefährdungsb. Nr. Jahr 1 Gefährdungsbeurteilung gemäß 5 Arbeitsschutzgesetz Beurteilungsdatum: 2 Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Abteilung: 3 Bereich: 4 Ersteller / Verantwortlicher

Mehr

Ersatzstoffe und Ersatzverfahren für stark lösemittelhaltige Vorstriche und Klebstoffe für den Bodenbereich

Ersatzstoffe und Ersatzverfahren für stark lösemittelhaltige Vorstriche und Klebstoffe für den Bodenbereich TRGS 610 Seite - 1 - Ausgabe: Januar 2011 GMBl 2011 Nr. 8 S. 163-165 (v. 2.3.2011) Technische Regeln für Gefahrstoffe Ersatzstoffe und Ersatzverfahren für stark lösemittelhaltige Vorstriche und Klebstoffe

Mehr

Hamburg, Name und Anschrift des Kunden. Abt. RLK-Leistung

Hamburg, Name und Anschrift des Kunden. Abt. RLK-Leistung Name und Anschrift des Kunden Hamburg, Sehr geehrter Kunde, während Ihrer Reise ereignete sich leider ein Unfall. Bitte füllen Sie die Schadenanzeige genau und vollständig aus und senden uns diese schnellstmöglich

Mehr

202-091 DGUV Information 202-091. photophonie/fotolia. Medikamentengabe in Schulen

202-091 DGUV Information 202-091. photophonie/fotolia. Medikamentengabe in Schulen 202-091 DGUV Information 202-091 photophonie/fotolia Medikamentengabe in Schulen November 2012 aktualisierte Fassung Juli 2014 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV)

Mehr

Versicherungsschutz in der Kirche

Versicherungsschutz in der Kirche Versicherungsschutz in der Kirche Ehrenamtliche Mitarbeitende genießen in ihrem Dienst in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, ihren (Gesamt-)Kirchengemeinden, Dekanatsbezirken sowie der rechtlich

Mehr

Mobiltelefone sind während der Arbeitszeit / im Arbeitsbereich ausdrücklich unerwünscht.

Mobiltelefone sind während der Arbeitszeit / im Arbeitsbereich ausdrücklich unerwünscht. Organisation Mobiltelefone sind während der Arbeitszeit / im Arbeitsbereich ausdrücklich unerwünscht. Das äußere Erscheinungsbild aller Crewmitglieder sollte stets gepflegt und auf die Art der Veranstaltung

Mehr

Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203

Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203 Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203 Herr/Frau, geb. am in, Personal Nr. wird hiermit mit sofortiger Wirkung zur befähigten Person

Mehr

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz Was tun, wenns brennt Prävention Brandschutz Richtig vorbereitet sein Ein Feuer kann überall ausbrechen. Merken Sie sich die Fluchtwege und Standorte der Löschgeräte. Im Notfall ist es dafür zu spät. Wenn

Mehr

Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung

Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung Thomas von der Heyden Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitsschutz BGIA Alte Heerstraße 111, 53757 Sankt Augustin Luftqualität

Mehr

Ermitteln Baustein 110 zur Gefährdungsbeurteilung für Gefahrstoffe (Stand 05/12)

Ermitteln Baustein 110 zur Gefährdungsbeurteilung für Gefahrstoffe (Stand 05/12) Einleitung Wenn festgestellt wird, dass im Betrieb Tätigkeiten mit Gefahrstoffen durchgeführt werden, müssen stoffund tätigkeitsbezogene Informationen für die Gefährdungsbeurteilung beschafft werden. Die

Mehr

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Als Fluchtwege werden üblicherweise Wege (z. B. Flure, Treppen) und Ausgänge ins Freie bezeichnet, über die Menschen und Tiere im Gefahrenfall

Mehr

Kongress Zukunftsraum Schule Vorbeugender Brandschutz an Schulen. Ausgangssituation: Rechtsgrundlagen

Kongress Zukunftsraum Schule Vorbeugender Brandschutz an Schulen. Ausgangssituation: Rechtsgrundlagen Vorbeugender Brandschutz an Schulen 1 24 Ausgangssituation: Rechtsgrundlagen Baulicher vorbeugender Brandschutz aus Sicht des Unfallversicherungsträgers Organisatorischer Brandschutz/ Brandschutzerziehung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Stand: 01.01.2006 I. ALLGEMEINES 1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil aller auch

Mehr

Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung

Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung Potsdamer Platz 10 10785 Berlin Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung Versicherungs-Nr.: Name und Anschrift des Versicherungsnehmers Vorname: Nachname: Straße, Nr.: PLZ: Wohnort: Vorwahl: Telefon:

Mehr

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen Vorsorge und Selbsthilfe Allgemeine Hinweise Hier finden Sie Verhaltensregeln für besondere Gefahrenlagen, die auch bei einem terroristischen Anschlag entstehen können.

Mehr

24.06.2009 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: Spezial-Einschleifpaste diamant

24.06.2009 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: Spezial-Einschleifpaste diamant 24.06.2009 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: SpezialEinschleifpaste diamant 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Artikel Firma: Hommel Hercules SpezialEinschleifpaste

Mehr

Brandschutzordnung. Fassung vom 25.04.2005. Universität Flensburg Auf dem Campus 1. 24943 Flensburg

Brandschutzordnung. Fassung vom 25.04.2005. Universität Flensburg Auf dem Campus 1. 24943 Flensburg Brandschutzordnung Fassung vom 25.04.2005 Universität Flensburg Auf dem Campus 1 24943 Flensburg 1. Allgemeines 1.1 Die bei einem Brandausbruch erforderlichen Maßnahmen werden durch diese Brandschutzordnung

Mehr

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG De-Sol 1. STOFF-/ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG CHEMISCHE CHARAKTERISIERUNG Formuliertes Produkt PRODUKT-NUMMER 740 LIEFERANT Wabool Produkte

Mehr

RWE Dea SICHERHEIT AN BORD DER MITTELPLATE

RWE Dea SICHERHEIT AN BORD DER MITTELPLATE RWE Dea SICHERHEIT AN BORD DER MITTELPLATE 2 Sicherheit an Bord der Mittelplate Sicherheit an Bord der Mittelplate 3 BITTE MACHEN SIE SICH ZU IHRER EIGENEN SICHERHEIT MIT FOLGENDEN DINGEN AUF DER MITTELPLATE

Mehr

Fachgespräch Hallenbau in der Landwirtschaft 24. November 2011. Sicherheit beim Bau und Betrieb von Maschinenhallen

Fachgespräch Hallenbau in der Landwirtschaft 24. November 2011. Sicherheit beim Bau und Betrieb von Maschinenhallen Sicherheit beim Bau und Betrieb von Maschinenhallen Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft Baden - Württemberg TAD/Prävention Guten Tag! Referent: Funktion: Techn. Aufsichtsperson bei der LBG Baden-Württemberg

Mehr

Dienstanweisung Unfall Untersuchung und Meldung von Unfällen und Berufskrankheiten

Dienstanweisung Unfall Untersuchung und Meldung von Unfällen und Berufskrankheiten Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Dienstanweisung Unfall Untersuchung und Meldung von Unfällen und Berufskrankheiten Gliederung 1. Rechtsgrundlagen 2. Geltungsbereich 3. Begriffe 4. Untersuchung

Mehr

Ersatzstoffe für stark lösemittelhaltige Oberflächenbehandlungsmittel für Parkett und andere Holzfußböden

Ersatzstoffe für stark lösemittelhaltige Oberflächenbehandlungsmittel für Parkett und andere Holzfußböden TRGS 617 - Seite 1 von 7 Ausgabe: Januar 2013 *) GMBl 2013 S. 328-331 v. 7.3.2013 [Nr. 15] Technische Regeln für Gefahrstoffe Ersatzstoffe für stark lösemittelhaltige Oberflächenbehandlungsmittel für Parkett

Mehr

Die allgemeine KLJ-Versicherung wurde bei KBC Versicherungen in der Police Nummer AZ/39.901.104/02 abgeschlossen.

Die allgemeine KLJ-Versicherung wurde bei KBC Versicherungen in der Police Nummer AZ/39.901.104/02 abgeschlossen. 1.13.1 Die allgemeine KLJ-Versicherung Die allgemeine KLJ-Versicherung wurde bei KBC Versicherungen in der Police Nummer AZ/39.901.104/02 abgeschlossen. Es ist eine Police Vereinsleben, die weltweiten

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001 Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen vom 01. Juni 2001 Der Rat der Stadt Göttingen hat in seiner Sitzung am 01. Juni 2001 folgende Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus

Mehr

LABORORDNUNG. des Fachbereichs Chemie der TU Kaiserslautern

LABORORDNUNG. des Fachbereichs Chemie der TU Kaiserslautern LABORORDNUNG des Fachbereichs Chemie der TU Kaiserslautern Für die am 11. April 1990 vom Fachbereichsrat Chemie der TU Kaiserslautern beschlossene Laborordnung gilt ab 6. 9. 2010 die folgende aktualisierte

Mehr

Tischleuchte. 1-flammig BEDIENUNGSANLEITUNG UND GARANTIE 52695 01/2010, BK38040; 52695

Tischleuchte. 1-flammig BEDIENUNGSANLEITUNG UND GARANTIE 52695 01/2010, BK38040; 52695 DE Tischleuchte 1-flammig BEDIENUNGSANLEITUNG UND GARANTIE 52695 01/2010, BK38040; 52695 2/8 Deutsch / Tischleuchte 1-flammig Anwendung,... Sicherheitshinweise 4 Montage,... Inbetriebnahme, Fehlfunktionen

Mehr

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen 1. Allgemeine Leistungsvoraussetzungen Schwerbehinderte Menschen, die auf Arbeitsplätzen des allgemeinen Arbeitsmarktes tätig sind oder einen solchen konkret in Aussicht haben, können im Rahmen der zur

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG)

Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) An das Versorgungsamt Geschäftszeichen Eingangsstempel Zutreffendes bitte ankreuzen x oder ausfüllen Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) W I C H T I

Mehr

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf Brandschutzordnung für Teil C nach DIN 14096-3 für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben Brandschutzordnung Teil C - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...2 2 Besondere Aufgaben im Brandschutz...2

Mehr

Rettungsgeräte Tragbare Leitern

Rettungsgeräte Tragbare Leitern Rettungsgeräte Tragbare Leitern BEGRIFF Tragbare Leitern werden auf Feuerwehrfahrzeugen mitgeführt und an der Einsatzstelle von der Mannschaft an die vorgesehene Stelle getragen. Tragbare Leitern können

Mehr

Effekt-Studie für r Wischproben in Apotheken. MEWIP Monitoring-Effekt. Präventionsangebote der BGW für f r Apotheken. Apothekerin Karin Gruber

Effekt-Studie für r Wischproben in Apotheken. MEWIP Monitoring-Effekt. Präventionsangebote der BGW für f r Apotheken. Apothekerin Karin Gruber MEWIP Monitoring-Effekt Effekt-Studie für r Wischproben in Apotheken Präventionsangebote der BGW für f r Apotheken Apothekerin Karin Gruber BGW Hauptverwaltung, Hamburg Karin Gruber MEWIP, Hennef 29.04.2008,

Mehr

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München Kompetenzzentrum Biogasanlagen TÜV SÜD Industrie Service GmbH, IS-TAF-MUC Volker Schulz 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 Seite 1 Häufigste

Mehr

Kuert + Co. AG Tel. +41 62 922 18 58 Fax +41 62 922 30 29 info@seilerei.ch www.seilerei.ch. Fallschutz PSA. Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz

Kuert + Co. AG Tel. +41 62 922 18 58 Fax +41 62 922 30 29 info@seilerei.ch www.seilerei.ch. Fallschutz PSA. Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz Kuert + Co. AG Tel. +41 62 922 18 58 Fax +41 62 922 30 29 info@seilerei.ch www.seilerei.ch Fallschutz PSA Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz Preise 2015 www.seilerei.ch/absturzsicherungen-psa Gesetzliche

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung

Gesetzliche Unfallversicherung Gesetzliche Unfallversicherung Siebtes Buch Sozialgesetzbuch Handkommentar Bearbeitet von Prof. Dr. jur. Gerhard Mehrtens Direktor der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege a.

Mehr

Schutz gegen Absturz Lifeline-Systeme für die Veranstaltungstechnik. Auffangsystem und Auffanggurt

Schutz gegen Absturz Lifeline-Systeme für die Veranstaltungstechnik. Auffangsystem und Auffanggurt Schutz gegen Absturz Lifeline-Systeme für die Veranstaltungstechnik Eine der Hauptgefährdungen in der mobilen Veranstaltungstechnik ist der mögliche Absturz von kletternden Bühnentechnikern oder Riggern.

Mehr

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01 Brandschutzordnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Wasserwerk Obermaubach Stand: Dezember 2009 Erstellt durch: IW01 Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene

Mehr

FAX NR.040/35018-199

FAX NR.040/35018-199 FAXBESTELLFORMULAR FAX NR.040/35018-199 An CorinaDunkel AgenturfürAudiovisueleKommunikation Warburgstrasse50 20354Hamburg Kaufpreis:Euro5.740,00 (zzgl.19% MwST) NachEingangIhrerBestelungsowiederrechtsverbindlichunterzeichneten

Mehr

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Artikelbezeichnung: KELLER-DAP Verwendung des Stoffes / der Zubereitung: Hefenährsalz zur Förderung der Hefebildung

Mehr