Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael Adetswil

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael. 8345 Adetswil"

Transkript

1 REDI AG Treuhand Freiestrasse 11 / PF Frauenfeld Tel ww.redi-treu ha nd.ch Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael 8345 Adetswil Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

2 Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung der Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael, 8345 Adetswil an die Mitgliederversammlung Als Revisionsstelle Ihres Betriebes haben wir die Jahresrechnung (Bilanz, Betriebsrechnung und Anhang) für das am 31. Dezember 2014 abgeschlossene Geschäftsjahr geprüft. Für die Jahresrechnung ist der Vereinsvorstand verantwortlich, während unsere Aufgabe darin besteht, die Jahresrechnung zu prüfen. Wir bestätigen, dass wir die gesetzlichen Anforderungen hinsichtlich Zulassung und Unabhängigkeit erfüllen. Unsere Revision erfolgte nach dem Schweizer Standard zur Eingeschränkten Revision. Danach ist diese Revision so zu planen und durchzuführen, dass wesentliche Fehlaussagen in der Jahresrechnung erkannt werden. Eine Eingeschränkte Revision umfasst hauptsächlich Befragungen und analytische Prüfungshandlungen sowie den Umständen angemessene Detailprüfungen der beim geprüften Unternehmen vorhandenen Unterlagen. Dagegen sind Prüfungen der betrieblichen Abläufe und des internen Kontrollsystems sowie Befragungen und weitere Prüfungshandlungen zur Aufdeckung deliktischer Handlungen oder anderer Gesetzesverstösse nicht Bestandteil dieser Revision. Bei unserer Revision sind wir nicht auf Sachverhalte gestossen, aus denen wir schliessen müssten, dass die Jahresrechnung sowie der Antrag über die Verwendung des Bilanzgewinns nicht Gesetz und Statuten entsprechen. Frauenfeld, 19. Mai 2015 REDI AG Treuhand Patricia Ruprecht Zugelassene Revisionsexpertin Leitende Revisorin Monique Eichholzer Zugelassene Revisionsexpertin Beilagen: Jahresrechnung (Bilanz, Betriebsrechnung und Anhang) TREUHANDBÜRO FÜR HEIME Mitglied des Schweizerischen Treuhänder-Verbandes TREUHAND SUISSE

3 JAHRESRECHNUNG 2014 Für den Zeitraum vom Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael Erholungshausstrasse Adetswil

4 Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael, 8345 Adetswil INHALT Jahresrechnung bestehend aus: Bilanz per Betriebsrechnung vom Gesamtbetrieb - Sonderschulheim - Höfe - Vereinigung Geldflussrechnung Anhang zur Jahresrechnung Antrag zur Verwendung des Bilanzgewinnes

5 Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael, 8345 Adetswil BILANZ PER in CHF Anhang 31/12/2014 in % 31/12/2013 in % AKTIVEN Flüssige Mittel 499, % 418, % Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 709, % 848, % Übrige kurzfristige Forderungen 9, % 21, % Vorräte 103, % 99, % Aktive Rechnungsabgrenzungen 23, % 37, % Aktive Abgrenzung Betriebsbeiträge 1 818, % 402, % Umlaufvermögen 2,164, % 1,829, % Finanzanlagen 10, % 10, % Sachanlagen Grundstücke 394, % 258, % Liegenschaften 2 7,054, % 7,024, % Mobile Sachanlagen 3 251, % 302, % Anlagevermögen 7,709, % 7,595, % Total Aktiven 9,874, % 9,424, % PASSIVEN Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 329, % 254, % Kurzfristige verzinsliche Verbindlichkeiten 500, % 0.00 Übrige kurzfristige Verbindlichkeiten 84, % 191, % Passive Rechnungsabgrenzungen 4 379, % 525, % Schwankungsfonds Schule kurzfristig 4 542, % 0.00 Kurzfristiges Fremdkapital 1,835, % 970, % Langfristige verzinsliche Verbindlichkeiten 5 3,000, % 3,000, % Übrige langfristige Verbindlichkeiten unverzinslich 340, % 420, % Zweckgebundenes Fondskapital 6 344, % 336, % Schwankungsfonds Schule 6 542, ,334, % Schwankungsfonds Erwachsenenbereich 6 105, , % Langfristiges Fremdkapital 4,332, % 5,196, % Vereinskapital 6 2,465, % 2,439, % Freiwillige Gewinnreserven (Spendenfonds allgemein) 6 783, % 791, % Schwankungsfonds Schulheim zur freien Verwendung 6 225, Jahresergebnis 231, % 26, % Eigenkapital 3,706, % 3,257, % Total Passiven 9,874, % 9,424, %

6 Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael, 8345 Adetswil BETRIEBSRECHNUNG VOM in CHF Anhang Leistungsabgeltung innerkantonal 7 7,275, ,215, Leistungsabgeltung ausserkantonal 8 1,799, ,724, Ausbildungsbeiträge und andere Leistungen 327, , Dienstleistungen, Handel und Produktion 371, , Übrigen Dienstleistungen an Betreute 23, , Leistungen an Personal und Dritte 84, , Betriebsertrag 9,882, ,634, Materialaufwand -269, , Besoldungen 9-6,346, ,369, Sozialleistungen -972, , Personalnebenaufwand -149, , Honorare für Leistungen Dritter -115, , Personalaufwand -7,585, ,485, Medizinischer Bedarf -10, , Lebensmittel und Getränke -288, , Haushalt -51, , Unterhalt und Reparaturen -366, , Aufwand für Anlagenutzung -69, , Energie und Wasser -91, , Schulung, Ausbildung und Freizeit -48, , Büro und Verwaltung -314, , Übriger Sachaufwand -254, , Übriger betrieblicher Aufwand -1,494, ,372, Abschreibungen auf immobilen Sachanlagen 2-230, , Abschreibungen auf mobilen Sachanlagen 3-160, , Abschreibungen auf Positionen des Anlagevermögens -391, , Betriebsergebnis (vor Finanzergebnis) 142, , Finanzertrag Finanzaufwand 10-57, , Finanzergebnis -57, , Ordentliches Ergebnis 85, ,258.57

7 Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael, 8345 Adetswil BETRIEBSRECHNUNG VOM in CHF Anhang Ertrag Liegenschaften organisationsfremd 206, , Aufwand Liegenschaften organisationsfremd -99, , Betriebsfremdes Ergebnis 106, , ausserordentlicher, einmaliger und periodenfremder Ertrag 11 44, , ausserordentlicher, einmaliger und periodenfremder Aufwand 12-5, , Spendeneinnahmen lfd. Jahr 135, , Spendenverwendung lfd. Jahr -135, , ausserordentliches, einmaliges und periodenfremdes Ergebnis 39, , Jahresergebnis 231, ,480.83

8 Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael, 8345 Adetswil BETRIEBSRECHNUNG VOM Sonderschulheim in CHF Anhang Leistungsabgeltung innerkantonal 5,547, ,552, Leistungsabgeltung ausserkantonal 992, , Andere Leistungen 13, , Leistungen an Personal und Dritte 23, , Betriebsertrag 6,577, ,452, Besoldungen -4,584, ,600, Sozialleistungen -660, , Personalnebenaufwand -106, , Honorare für Leistungen Dritter -86, , Personalaufwand -5,437, ,392, Medizinischer Bedarf -5, , Lebensmittel und Getränke -130, , Haushalt -26, , Unterhalt und Reparaturen -198, , Aufwand für Anlagenutzung -40, , Energie und Wasser -39, , Schulung, Ausbildung und Freizeit -42, , Büro und Verwaltung -209, , Übriger Sachaufwand -214, , Übriger betrieblicher Aufwand -906, , Abschreibungen auf immobilen Sachanlagen -116, , Abschreibungen auf mobilen Sachanlagen -60, , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Positionen des Anlagevermögens -176, , Betriebsergebnis (vor Finanzergebnis) 56, , Finanzertrag Finanzaufwand -57, , Finanzergebnis -56, , ausserordentlicher, einmaliger und periodenfremder Ertrag 42, , ausserordentlicher, einmaliger und periodenfremder Aufwand -4, , Spendeneinnahmen lfd. Jahr 67, , Spendenverwendung lfd. Jahr -67, , ausserordentliches, einmaliges und periodenfremdes Ergebnis 38, , Jahresergebnis Sonderschulheim 38, ,263.24

9 Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael, 8345 Adetswil BETRIEBSRECHNUNG VOM Hof Oberdorf / Hofschür Hof Waberg / Sennerei Bachtel in CHF Anhang Leistungsabgeltung innerkantonal 1,727, ,663, Leistungsabgeltung ausserkantonal 806, , Ausbildungsbeiträge 327, , Dienstleistungen, Handel und Produktion 371, , Übrigen Dienstleistungen an Betreute 10, , Leistungen an Personal und Dritte 61, , Betriebsertrag 3,305, ,181, Materialaufwand -267, , Besoldungen -1,762, ,769, Sozialleistungen -312, , Personalnebenaufwand -43, , Honorare für Leistungen Dritter -28, , Personalaufwand -2,147, ,093, Medizinischer Bedarf -4, , Lebensmittel und Getränke -158, , Haushalt -25, , Unterhalt und Reparaturen -167, , Aufwand für Anlagenutzung -31, , Energie und Wasser -52, , Schulung, Ausbildung und Freizeit -5, , Büro und Verwaltung -104, , Übriger Sachaufwand -40, , Übriger betrieblicher Aufwand -590, , Abschreibungen auf immobilen Sachanlagen -114, , Abschreibungen auf mobilen Sachanlagen -100, , Abschreibungen auf Positionen des Anlagevermögens -214, , Betriebsergebnis (vor Finanzergebnis) 85, , Finanzaufwand Finanzergebnis Ordentliches Ergebnis 85, , ausserordentlicher, einmaliger, periodenfremder Ertrag 2, , ausserordentlicher, einmaliger, periodenfremder Aufwand -1, Spendeneinnahmen lfd. Jahr 101, Spendenverwendung lfd. Jahr -101, ausserordentliches, einmaliges, periodenfremdes Ergebnis 1, , Jahresergebnis Höfe 86, ,923.50

10 Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael, 8345 Adetswil BETRIEBSRECHNUNG VOM Vereinigung in CHF Anhang Ertrag Liegenschaften 206, , Total Liegenschaftenertrag 206, , Aufwand Liegenschaften -99, , Total Liegenschaftenaufwand -99, , Jahresergebnis Vereinigung 106, ,179.95

11 Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael, 8345 Adetswil Rechnung über die Veränderung des Kapitals in CHF in CHF Anfangsbestand per Zuweisung (extern) Interne Fonds- Transfers Verwendung (extern) Endbestand per Vereinskapital - Vereinskapital 2,439, , ,465, Freiwillige Gewinnreserven (Spendenfonds allgemein) 791, , , Ergebnisvortrag 26, , Schwankungsfonds Schulheim (Anteil zur freien Verfügung) 250, , , Jahresergebnis - 231, , Total Vereinskapital 3,257, , , , ,706, Fondskapital - Spendenfonds Neubauten HS/OB 50, , Fonds für bes. Betr.bedürfnisse 265, , Erneuerungsfonds 20, , Fonds zweckgebundene Spenden - 8, , Total Fondskapital 336, , , Schwankungsfonds - Schule langfristig * 1,334, , , , Erwachsenenbereich 105, , Total Schwankungsfonds 1,440, , , , * Die Verwendung extern betrifft die Umgliederung des im 2015 zur Verrechnung kommenden Anteils in das kurzfristige Fremdkapital.

12 Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael, 8345 Adetswil Geldflussrechnung in CHF Jahresergebnis 231, , Abschreibungen auf immobilen Sachanlagen 259, , Abschreibungen auf mobilen Sachanlagen 160, , Veränderung Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 139, , Veränderung übrige kurzfristige Forderungen 12, , Veränderung Tierbestände -3, , Veränderung Aktive Rechnungsabgrenzungen 13, Veränderung Aktive Abgrenzung Betriebsbeiträge -415, Veränderung Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 75, , Veränderung übrige kurzfristige Verbindlichkeiten -106, Veränderung Passive Rechnungsabgrenzungen -145, , Verwendung von Rückstellungen 542, , Geldfluss aus Geschäftstätigkeit 762, , Investitionen in Grundstücke -135, Investitionen in Immobilien -290, , Investitionen in Sachanlagen -108, , Investitionszuschüsse Kanton , Geldfluss aus Investitionstätigkeit -535, , Veränderung kurzfristige verzinsliche Verbindlichkeiten 500, Veränderung langfristige verzinsliche Verbindlichkeiten Veränderung übrige langfristige Verbindlichkeiten -80, , Veränderung Schwankungsfonds -792, , Veränderung zweckgebundenes Fondskapital 8, , Veränderung Spendenfonds allgemein -7, Veränderung Schwankungsfonds zur freien Verfügung 225, Diverses aus Finanzierungstätigkeit , Korrekturabrechnung Bildungsdirektion aus VJ , Geldfluss aus Finanzierungstätigkeit -146, , Veränderung flüssige Mittel 80, , Nachweis Veränderung Flüssige Mittel Flüssige Mittel am , , Veränderung Flüssige Mittel 80, , , Kautionen , Flüssige Mittel am , ,

13 Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael, 8345 Adetswil Anhang zur Jahresrechnung in CHF Angaben über die in der Jahresrechnung angewandten Grundsätze, soweit nicht vom Gesetz vorgeschrieben: (OR 959c Abs. 1 Ziffer 1) Erstanwendung neues Rechnungslegungsrecht Die Jahresrechnung 2014 wurde erstmals nach den anwendbaren Rechnungslegungsvorschriften des schweizerischen Obligationenrechts (OR) erstellt. Um die Vergleichbarkeit zu gewährleisten, wurden die Vorjahresangaben der Bilanz und der Erfolgsrechnung an die neuen Gliederungsvorschriften angepasst. Der Kontenrahmen entspricht in der Darstellung den Empfehlungen von CURAVIVA Schweiz IVSE. Die wesentlichen angewandten Bewertungsgrundsätze, die nicht vom Gesetz vorgeschrieben sind, sind nachfolgend beschrieben. Vorräte, Erzeugnisse in Arbeit, nicht fakturierte Dienstleistungen Die Vereinigung hat bis 2014 unter Vorräten nur die Tierbestände bilanziert, keine Handelswaren und Verbrauchsmaterialien. Die Details zum Ausweis der Vorräte sind in Erarbeitung und liegen für den Abschluss 2015 vor. Sachanlagen Seit dem werden die Sachanlagen gemäss IVSE Richtlinien aktiviert und indirekt und linear abgeschrieben Das Anlagevermögen aus den Vorjahren ist pauschal zum Restwert übernommen worden und wird linear über eine durchschnittliche Restnutzungsdauer abgeschrieben (Immobilien 25 Jahre, Mobilien 5 bis 10 Jahre). Die Immobilien werden zu Kauf- oder Erstellungswert, abzüglich erhaltenen Subventionen, bilanziert. Grundstücke sind separat zum Anschaffungswert ausgewiesen und werden nicht abgeschrieben. Zweckgebundenes Fondskapital Die Reglemente zu den Fondskapitalien (inkl. Beschreibung der Zuweisungen und Entnehmen) sind in Erarbeitung und liegen für den Abschluss 2015 vor.

14 Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael, 8345 Adetswil Anhang zur Jahresrechnung in CHF Angaben, Aufschlüsselungen und Erläuterungen zu Positionen der Bilanz und Erfolgsrechnung: (OR 959c Abs. 1 Ziffer 2) Die Rechnungslegung soll die wirtschaftliche Lage des Unternehmens so darstellen dass sich Dritte ein zuverlässiges Urteil bilden können. Sie kann unter Wahrung des gesetzlichen Mindestinhalts den Besonderheiten des Unternehmens und der Branche angepasst werden. Ferner sind über die Mindestgliederung hinaus weitere Positionen in Bilanz, ER und Anhang auszuweisen, sofern dies für die Beurteilung der Vermögens-, Finanzierungs-, und Ertragslage durch Dritte wesentlich oder aufgrund der Tätigkeit des Unternehmens üblich ist. (OR 958 ff.) 1 Aktive Rechnungsabgrenzung Betriebsbeiträge /12/2013 Betriebsbeiträge Sonderschulheim , Betriebsbeiträge Sonderschulheim , , Betriebsbeiträge Erwachsene , , Betriebsbeiträge Erwachsene , Total 818, , Liegenschaften /12/2013 Liegenschaften 17,536, ,039, Wertberichtigungen Liegenschaften -10,559, ,199, Anlagen im Bau 78, , Total 7,054, ,024, Mobile Sachanlagen /12/2013 Mobilien 744, , Wertberichtigung Mobilien -625, , Fahrzeuge 278, , Wertberichtigungen Fahrzeuge -145, , Imformatik und Kommunikationssysteme 15, , Wertberichtigungen Informatik und Kommunikationssysteme -15, , Total 251, , Passive Rechnungsabgrenzungen /12/2013 Abgrenzung Betriebsbeiträge Vorjahr 170, , übrige Passive Rechnungsabgrenzung 40, , Rückstellung Ferien- und Überzeit 82, , Rückstellung Gehaltszahlungen siehe unter , , Rückstellung MwSt. 43, Total 379, , Abgrenzung Rückzahlung Schwankungsfonds (Anteil, welcher durch den Kanton mit den Beiträgen 2015 verrechnet wird) 542, Es wurden gemäss Beschluss des Vorstands der Vereinigung Gehaltsrückstellungen von CHF 21' zu Gunsten von K. Walker vorgenommen wurde der Lohn Januar - März 2015 von CHF 20' für eine ehemalige Mitarbeiterin zurückgestellt.

15 Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael, 8345 Adetswil Anhang zur Jahresrechnung in CHF 5 Langfristige verzinsliche Verbindlichkeiten /12/2013 Hypothek 3,000, ,000, Total 3,000, ,000, siehe Rechnung über die Veränderung des Kapitals 7 Leistungsabgeltung innerkantonal Beiträge Trägerkanton 3,350, ,430, Beiträge Gemeinden Kanton Zürich 3,087, ,951, Beiträge Versorger / Eltern 817, , Beiträge Betreute Hilflosenentschädigung 19, , Hilflosenentschädigung Kanton Zürich , Total 7,275, ,215, Leistungsabgeltung ausserkantonal Beiträge Wohnkanton 1,369, ,309, Beiträger Versorger / Eltern 373, , Beiträge Betreute Hilflosenentschädigung 10, , Erträge aus Investitionszuschlägen 45, Total 1,799, ,724, Besoldungen Ausbildung 1,550, ,309, Betreuung 2,834, ,962, Therapie 120, , Leitung und Verwaltung 718, , Ökonomie und Hausdienst 436, , Technische Dienste 181, , Werkstätten und Beschäftigungsstätten 503, , Total 6,346, ,369, Finanzaufwand Hypothekarzinsen 56, , Kapitalzinsen, Bank- und Postspesen 1, , Total 57, , Ausserordentlicher, einmaliger und periodenfremder Ertrag CO2-Rückvergütung , Fehlerkorrekturen Vorjahr 7, , Vergütung Erträge Kanton Zürich , Total 44, , Ausserordentlicher, einmaliger und periodenfremder Aufwand Diebstahl Geld aus Kasse , Diverse Korrekturen Vorjahre 5, , Total 5, ,969.94

16 Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael, 8345 Adetswil Anhang zur Jahresrechnung in CHF Weitere vom Gesetz verlangte Angaben (OR 959c): Firma oder Name sowie Rechtsform und Sitz des Unternehmens Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael, Adetswil Führen von fünf Behindertenistitutionen: das Sonderschulheim in Adetswil, das Wohnheim mit Beschäftigungsstätte Hof Oberdorf in Bäretswil, das Wohnheim mit Beschäftigungsstätte Hof Waberg in Adetswil und die Wohn-/ und Beschäftigungsstätte Sennerei Bachtel in Wernetshausen. Für das Sonderschulheim sowie die 4 Betriebe werden gesonderte Kostenrechnungen geführt. Anteil Vollzeitstellen Kategorien: 0-10, 11-50, , >250 Verbindlichkeiten gegenüber Vorsorgeeinrichtungen Vorsorgeeinrichtung Stiftung Abendrot 67, , Gesamtbetrag der zur Sicherung eigener Verbindlichkeiten verwendeten Aktiven Buchwert der belasteten Liegenschaften und Grundstücke 7,448, ,282, Zu Gunsten Dritter eingeräumte Grundschuld: 0.00 Schuldbrief Dorfhaus 2012 nominell 620, , Schuldbriefe nominell 8,890, ,890, davon belehnt (Hypothek, Darlehen und Fester Vorschuss) 3,840, ,420, Wesentliche Ereignisse nach dem Bilanzstichtag Nach dem Bilanzstichtag sind keine wesentlichen Ereignisse eingetreten, welche die Aussagefähigkeit der Jahresrechnung 2014 beeinträchtigen könnten. Es bestehen keine weiteren nach Art. 959c OR ausweispflichtigen Tatbestände.

17 Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael, 8345 Adetswil Antrag zur Verwendung des Bilanzgewinnes Der Vereinsversammlung wird folgende Verwendung des Bilanzgewinnes beantragt: in CHF /12/2013 Antrag des Vereinsvorstandes Beschluss der Vereinssammlung Vortrag aus Vorjahr Jahresergebnis 231, , Bilanzgewinn zur Verfügung der Vereinsversammlung 231, , Entnahme aus dem Fonds für bes. Bedürfnisse 7, Zuweisung an zweckgebundenes Fondskapital, Erneuerungsfonds -27, Zuweisung an zweckgebundenes Fondskapital, Schwankungsfonds Erwachsenenbereich -64, Zuweisung an Vereinskapital -146, , Bilanzgewinn nach Ergebnisverwendung

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Gebäude des Wohnheim Lindenweg gemalt von Pius Zimmermann (Bewohner) Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Lindenweg 1 8556 Wigoltingen Tel. 052 762 71 00 Fax

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015 Tel. +41 56 483 02 45 Fax +41 56 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014 JAHRESRECHNUNG 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 JAHRESRECHNUNG 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 JAHRESRECHNUNG 2014 Für den Zeitraum vom 01.01.2014-31.12.2014 Mustermandant Musterstrasse Musterhausen Name, Ort - 2 - INHALT Jahresrechnung Bilanz per 31.12.2014 Erfolgsrechnung

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Appenzell I. Rh. - Für das Alter, Appenzell Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Jahresrechnung 2015 KPMG AG St. Gallen, 15. Februar 2016 Ref.

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

1 Aktiven. 1200-1299 Detailkonten nach Bedarf 12 Fondsvermögen

1 Aktiven. 1200-1299 Detailkonten nach Bedarf 12 Fondsvermögen 1 Aktiven 1000 Kassen 1010 Post 1020 Banken 1040 Wertschriften, Festgelder 1050 Forderungen gegenüber Betreuten 1055 Foderungen aus Barauslagen für Betreute 1060 übrige Forderungen 1065 Mehrwertsteuer

Mehr

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014 Jahresrechnung 2014 Bilanz 2014 Aktiven 31.12.2014 31.12.2013 Flüssige Mittel 1'399'811 1'427'469 Wertschriften 21'036 18'828 Forderungen 138'245 52'457 Aktive Rechnungsabgrenzung 88'348 349'059 Total

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Stand 1. Januar 2013 THOMAS BIENZ TREUHAND AG Das neue Rechnungslegungsrecht Thomas Bienz Treuhand AG Kauffmannweg 14 Postfach 2264 CH-6002 Luzern Tel. 041 226 31 11 Fax 041 226 31 19 www.thomas-bienz.ch

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische

Mehr

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF Pro Senectute Kanton Bern Geschäftsstelle Bilanz per 31. Dezember 2014 Aktiven Anhang CHF CHF Flüssige Mittel 1 3'429'860 3'023'825 Wertschriften 2 428'173 773'005 Forderungen 3 43'252 122'367 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung R ECH N U NGSWESE N S I LVA N LO S E R S U S A N N E H A A S NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

Mehr

Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen

Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen Merkblatt, gültig ab 1. Januar 2015 Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen Das vorliegende Merkblatt gibt Auskunft über die neuen Buchführungs- und Rechnungslegungsvorschriften, die für

Mehr

Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015

Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015 Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015 Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Rotes Kreuz Graubünden

Rotes Kreuz Graubünden BILANZ PER 31. DEZEMBER 2010 Ziffer 2010 Vorjahr AKTIVEN Flüssige Mittel 2'195'822.95 2'193'980.66 Wertschriften 1) 1'882'731.00 1'447'891.00 Termingeldanlagen 0.00 50'000.00 Forderungen - gegenüber Gemeinwesen

Mehr

BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1)

BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1) BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1) AKTIVEN flüssige Mittel 174'237.33 653'847.19 kurzfristiges Festgeld 100'233.55 0.00 ausstehende Mieten 0.00 1'382.00 Nebenkostenabrechnung Jahresende 26'681.85 24'176.60

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Am 23. Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Der Bundesrat hat dieses auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Folgende

Mehr

BILANZ per 31.12. 2015 2014

BILANZ per 31.12. 2015 2014 BILANZ per 31.12. 2015 2014 AKTIVEN flüssige Mittel 152'914.12 174'237.33 kurzfristiges Festgeld 3'188.75 100'233.55 ausstehende Mieten 0.00 0.00 Nebenkostenabrechnung Jahresende 11'974.85 26'681.85 Forderungen

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2)

Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2) Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2) Im ersten Teil, welcher in unserem letzten Newsletter publiziert wurde, befassten wir uns mit den Grundlagen zum neuen Rechnungslegungsrecht

Mehr

Heilsarmee - Passantenheim Thun. Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014

Heilsarmee - Passantenheim Thun. Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014 Heilsarmee - Passantenheim Thun Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014 Bericht über die Review der Jahresrechnung an die Stiftung Heilsarmee Schweiz Bern In

Mehr

Jahresbericht 2015 Spitex Region Frauenfeld

Jahresbericht 2015 Spitex Region Frauenfeld Jahresbericht 2015 Spitex Region Frauenfeld BERICHT DES PRÄSIDENTEN Mit dem Jahr 2015 ist für die Spitex Region Frauenfeld eine neue Zeit angebrochen. Die Organisation ist durch zusätzliche Gemeinden nochmals

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht was ändert sich für Ihr Unternehmen?

Das neue Rechnungslegungsrecht was ändert sich für Ihr Unternehmen? Das neue Rechnungslegungsrecht was ändert sich für Ihr Unternehmen? 1. Ausgangslage / Einleitung Das neue Recht unterscheidet nicht mehr nach Rechtsform, sondern enthält klar differenzierte Anforderungen

Mehr

Richtlinien des Kantonalen Sozialamts zur Rechnungslegung von Invalideneinrichtungen

Richtlinien des Kantonalen Sozialamts zur Rechnungslegung von Invalideneinrichtungen Richtlinien des Kantonalen Sozialamts zur Rechnungslegung von Invalideneinrichtungen im Erwachsenenbereich vom 18. November 2014, gültig ab 1. Januar 2015 (ersetzt Version vom 26. Oktober 2011) 1 Gegenstand

Mehr

KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick

KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick Mark Schürmann Mitglied Geschäftsleitung dipl. Wirtschaftsprüfer Agenda Einführung Übergangsregelung

Mehr

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 175 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 176 AFG ERFOLGSRECHNUNG 2015 2014 Anhang in % in % Dividendenertrag 2 000 Finanzertrag 2.7 14 861 19 734 Übriger betrieblicher Ertrag 10 1 Total Ertrag

Mehr

Das neue RechnungslegungsRecht. KuRzinfoRmation für PRüfeR, BeRateR und ihre KunDen

Das neue RechnungslegungsRecht. KuRzinfoRmation für PRüfeR, BeRateR und ihre KunDen Das neue RechnungslegungsRecht KuRzinfoRmation für PRüfeR, BeRateR und ihre KunDen um was geht es? Die Eidgenössischen Räte haben am 23. Dezember 2011 das neue Rechnungslegungsgesetz verabschiedet. Damit

Mehr

ß /-[ft'r4t, t NORBERT CAJOCHEN. z/,r,--. ",,,/

ß /-[ft'r4t, t NORBERT CAJOCHEN. z/,r,--. ,,,/ NORBERT CAJOCHEN TREUHAND- U ND STEUERRECHTSPRAXIS Bericht des Wirtschaftsprüfers an die Mitgliederversammlung des,,verein Guatemala-Zentralameri ka", 87 Küsnacht Als statutarische Kontrollstelle habe

Mehr

STIFTUNG HEIMSTÄTTE BÄRAU

STIFTUNG HEIMSTÄTTE BÄRAU STIFTUNG HEIMSTÄTTE BÄRAU 2010 Kennzahlen 2010 Klienten Zusammensetzung per 31.12.2010 Zielgruppe Total Geistige Beeinträchtigung 107 101 6 58 Geistige Beeinträchtigung & Psychische Erkrankung 22 14 8

Mehr

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde Bilanz per 31.12. AKTIVEN Anhang Ziffer Flüssige Mittel 1 568'190 779'686 Wertschriften 2 574'028 542'627 Forderungen Lieferungen & Leistungen 3 84'076 14'818 Sonstige kurzfristige Forderungen 4 1'204

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven JAHRESRECHNUNG 2011 Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven Kasse 2'248 3'032 Postcheck 3'762'509 4'641'205 Bankguthaben 137'019 300'299 Termingelder, Sparkonto 1'091'907 1'081'271 Debitoren

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Um was geht es? Die Eidgenössischen Räte haben am 23. Dezember 2011 das neue Rechnungslegungsgesetz verabschiedet. Damit geht eine längere politische Diskussion zu Ende,

Mehr

Checkliste für die Anwendung des neuen Rechnungslegungsrechts

Checkliste für die Anwendung des neuen Rechnungslegungsrechts Neues Rechnungslegungsrecht Checkliste - Seite 1 von 13 Checkliste für die Anwendung des neuen Rechnungslegungsrechts Das neue Rechnungslegungsrecht trat am 01.01.2013 in Kraft. Die Übergangsfrist beträgt

Mehr

Schweizerischer Zentralverein für das Blindenwesen SZB Jahresrechnung 2014 1. Anh. Ziffer

Schweizerischer Zentralverein für das Blindenwesen SZB Jahresrechnung 2014 1. Anh. Ziffer Schweizerischer Zentralverein für das Blindenwesen SZB Jahresrechnung 2014 1 Bilanz per 31.12. in CHF Anh. Ziffer 31.12.2014 31.12.2013 Aktiven CHF % CHF % Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1 2'046'201 28%

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht In Kraft: 1. Januar 2013 Der Bundesrat hat entschieden: Das neue Rechnungslegungsrecht wird nun definitiv auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Nebst den neuen Gesetzesbestimmungen der kaufmännischen

Mehr

Praktische Anwendung für unsere KMU-Kunden

Praktische Anwendung für unsere KMU-Kunden Neue Rechnungslegung Praktische Anwendung für unsere KMU-Kunden Häufige Fragen und Antworten Themenübersicht Darstellung und Gliederung von Bilanz und ER Bewertungsfragen und stille Reserven Ausweis im

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

Jahresrechnung 2011. Martin Stiftung Im Bindschädler 10 8703 Erlenbach. Jahresrechnung 2011 mit Anhang

Jahresrechnung 2011. Martin Stiftung Im Bindschädler 10 8703 Erlenbach. Jahresrechnung 2011 mit Anhang Jahresrechnung 2011 Martin Stiftung Im Bindschädler 10 8703 Erlenbach Jahresrechnung 2011 mit Anhang/K Martin Stiftung Seite 1 von 15 Jahresrechnung 2011 Inhaltsverzeichnis Bilanz... 3 Erfolgsrechnung

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten?

Neues Rechnungslegungsrecht Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten? Neues Rechnungslegungsrecht Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten? Christian Feller Baden 1 Inhaltsübersicht Fragen bei der erstmaligen Anwendung des Neuen Rechnungslegungsrecht Auswirkung auf den

Mehr

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Inhalt 2 Traktanden und Anträge des Verwaltungsrates 3 Corporate Governance 4 / 5 Bilanz 2003 6 / 7 Erfolgsrechnung 2003 8 / 9 Anhang 10 / 11 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Jahresrechnung 2013. Werkheim Uster Friedhofstrasse 3a 8610 Uster Tel 044 943 17 00 Fax 044 943 17 01 info@werkheim-uster.ch www.werkheim-uster.

Jahresrechnung 2013. Werkheim Uster Friedhofstrasse 3a 8610 Uster Tel 044 943 17 00 Fax 044 943 17 01 info@werkheim-uster.ch www.werkheim-uster. Werkheim Uster Friedhofstrasse 3a 8610 Uster Tel 044 943 17 00 Fax 044 943 17 01 info@werkheim-uster.ch www.werkheim-uster.ch Uster, 28. April 2014 Bilanz Aktiven Anhang 31.12.2013 31.12.2012 Kasse 89'046.60

Mehr

Rechnungslegung nach revidiertem

Rechnungslegung nach revidiertem Rechnungslegung nach revidiertem Recht Rechtsformunabhängiges Rechnungslegungsrecht In Zusammenarbeit mit Joseph Steiner Wissenschaftlicher Mitarbeiter Florian S. Jörg Dr. iur. HSG, MCJ, Rechtsanwalt Telefon

Mehr

Jahresrechnung 2014. Mit Erläuterungen und dem Bericht des Wirtschaftsprüfers

Jahresrechnung 2014. Mit Erläuterungen und dem Bericht des Wirtschaftsprüfers Jahresrechnung 2014 Mit Erläuterungen und dem Bericht des Wirtschaftsprüfers Bilanz... 2 Betriebsrechnung... 3 Rechnung über die Veränderung des Kapitals... 4 Anhang zur Jahresrechnung... 5 Rechnungslegungsgrundsätze...

Mehr

Ausgangslage Entscheid für Swiss GAAP FER Einführungsphase Wesentliche Unterschiede zu H+/REKOLE Erfahrungen

Ausgangslage Entscheid für Swiss GAAP FER Einführungsphase Wesentliche Unterschiede zu H+/REKOLE Erfahrungen Einführung Swiss GAAP FER im Kantonsspital St.Gallen René Thurnheer Leiter Agenda Ausgangslage Entscheid für Swiss GAAP FER Einführungsphase Wesentliche Unterschiede zu H+/REKOLE Erfahrungen Ausgangslage

Mehr

aktuelles kurzgefasst

aktuelles kurzgefasst aktuelles kurzgefasst 00 15 Sonderausgabe zum neuen Rechnungslegungsrecht Neu im Team Die Auswirkungen Das neue Rechnungslegungsrecht muss spätestens auf das Geschäftsjahr 2015 (Konzernabschlüsse 2016)

Mehr

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich RECHNUNG 2004, konsolidiert BILANZ AKTIVEN 2004 2003 Umlaufvermögen Flüssige Mittel 6'485'930.48 1'572'573.68 Allgemeine Debitoren

Mehr

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsverordnung-FINMA, AVO-FINMA) 1 vom 9. November 2005 (Stand am 15.

Mehr

19.11.2015. Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht

19.11.2015. Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht 19.11.2015 Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht 1. Der Anhang nach neuem Rechnungslegungsrecht bei gemeinnützigen Stiftungen 2. Neue Anlagevorschriften im BVV 2 19.11.2015 2 1. Der Anhang nach neuem

Mehr

FINANZBERICHT 2015 SIHLTAL ZÜRICH UETLIBERG BAHN SZU AG

FINANZBERICHT 2015 SIHLTAL ZÜRICH UETLIBERG BAHN SZU AG FINANZBERICHT 2015 SIHLTAL ZÜRICH UETLIBERG BAHN SZU AG INHALTSVERZEICHNIS 1 Finanzen 2 Bilanz per 31.12.2015 4 Erfolgsrechnung 2015 5 Geldflussrechnung 2015 6 Anhang der Jahresrechnung 2015 11 Antrag

Mehr

news Neues Rechnungslegungsrecht Allgemeine Bestimmungen (Art. 957 958f OR)

news Neues Rechnungslegungsrecht Allgemeine Bestimmungen (Art. 957 958f OR) news Infos der Partner Treuhand Ausgabe Nr. 3 Oktober 2014 Neues Rechnungslegungsrecht Seit dem 1. Januar 2013 ist das neue Rechnungslegungsrecht in Kraft. Nach einer Übergangsfrist von 2 Jahren sind die

Mehr

Kindernothilfe Schweiz, Aarau

Kindernothilfe Schweiz, Aarau BILANZ 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVEN CHF CHF Flüssige Mittel 736'731.67 465'370.11 Verrechnungssteuer 3'454.37 3'446.05 Wertschriften (inkl. Marchzinsen) 804'336.00 798'997.00 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

Verbuchungsleitfaden. für Kinder- und Jugendheime, private Sonderschulen und Schulheime. Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Verbuchungsleitfaden. für Kinder- und Jugendheime, private Sonderschulen und Schulheime. Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Verbuchungsleitfaden für Kinder- und Jugendheime, private Sonderschulen und Schulheime Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Bildungsdirektion Kanton Zürich Amt für Jugend und Berufsberatung Kinder-

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf

AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf Jahresrechnung 2012 AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat der Stiftung Fairmed in Bern Als Revisionsstelle

Mehr

IVSE-Richtlinien zur Leistungsabgeltung und zur Kostenrechnung

IVSE-Richtlinien zur Leistungsabgeltung und zur Kostenrechnung IVSE-Richtlinien zur Leistungsabgeltung und zur Kostenrechnung Gültigkeit/Anwendungsbereiche Die nachfolgenden Richtlinien zur Leistungsabgeltung und zur Kostenrechnung haben Gültigkeit für alle Bereiche.

Mehr

Firmen-Kategorien und Konsequenzen. Allgemeines. Jahresrechnung. Rechnungslegung für grössere Unternehmen

Firmen-Kategorien und Konsequenzen. Allgemeines. Jahresrechnung. Rechnungslegung für grössere Unternehmen Firmen-Kategorien und Konsequenzen Allgemeines Jahresrechnung Rechnungslegungsrecht Obligationenrecht Änderung vom 23. Dezember 2011: 32. Titel Obligationenrecht - Kaufmännische Buchführung und Rechnungslegung,

Mehr

Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz. 23. Oktober 2014

Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz. 23. Oktober 2014 Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz Robert Schwarzenbach lebt mit seiner Familie in einer Wohnung im Haldengutareal, Winterthur Buchhalter mit eidg. Fachausweis Stabstelle

Mehr

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Erfolgsrechnung Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Jahresrechnung der Holding AG 90 in 1000 CHF 2011 2010 Ertrag Beteiligungsertrag 12 456 16 347 Gewinn aus Verkauf Beteiligung 0 17 518 Lizenzertrag

Mehr

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012 1 Aktiven 10'575'544.74 11'742'505.07 11'317'238.09 10'150'277.76 10 Finanzvermögen 6'913'414.00 11'336'538.47 10'844'406.44 6'421'281.97 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 2'748'427.82 8'484'937.72

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur konsolidierten Jahresrechnung 2015 nach Swiss GAAP FER 21

Bericht der Revisionsstelle zur konsolidierten Jahresrechnung 2015 nach Swiss GAAP FER 21 Tel. +41 31 327 17 34 Fax +41 31 327 17 08 www.bdo.ch BDO AG Hodlerstrasse 5 3001 Bern An die Generalversammlung der Amnesty International - Schweizer Sektion Speichergasse 33 3011 Bern Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Einladung zur 105. ordentlichen Generalversammlung der Erdgas Einsiedeln AG

Einladung zur 105. ordentlichen Generalversammlung der Erdgas Einsiedeln AG Einladung zur 105. ordentlichen Generalversammlung der Erdgas Einsiedeln AG Freitag, 1. Mai 2015, 18.00 Uhr, Restaurant Zunfthaus Bären, Einsiedeln (Türöffnung ab 17.30 Uhr) TRAKTANDEN 1. Begrüssung /

Mehr

Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Basel. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014

Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Basel. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Basel Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Basel Bericht der Revisionsstelle zur Jahresrechnung

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

Ordentliche Prüfung nach OR Art. 727

Ordentliche Prüfung nach OR Art. 727 Ordentliche Prüfung nach OR Art. 727 Publikumsgesellschaften, d.h., wenn Beteiligungspapiere kotiert sind wenn Anleihensobligationen ausstehend sind wenn Gesellschaften mind. 20% der Aktiven oder des Umsatzes

Mehr

VERNEHMLASSUNG ZU SWISS GAAP FER 21 RECHNUNGSLEGUNG FÜR GEMEINNÜTZIGE NPO

VERNEHMLASSUNG ZU SWISS GAAP FER 21 RECHNUNGSLEGUNG FÜR GEMEINNÜTZIGE NPO RECHNUNGSWESEN FACHKOMMISSION FER VERNEHMLASSUNG ZU SWISS GAAP FER 21 RECHNUNGSLEGUNG FÜR GEMEINNÜTZIGE NPO A. EINLEITUNG Swiss GAAP FER 21 wird seit der Inkraftsetzung 1. Januar 2007 unverändert angewendet.

Mehr

Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur

Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur Bericht der Revisionsstelle über die Jahresrechnung 2004 Verein Grünwerk Mensch & Natur, 8400 Winterthur INHALTSVERZEICHNIS Seite JAHRESRECHNUNG

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

Veränderungen Kontoplan von Sage 50 V2013 zu Sage 50 V2014

Veränderungen Kontoplan von Sage 50 V2013 zu Sage 50 V2014 Veränderungen Kontoplan von Sage 50 V2013 zu Sage 50 V2014 Respektive Änderungen gegenüber eines Standard KMU Kontenplanes (Sage 50 V2013) zum Standard KMU Kontenplanes nach Neuem Rechnungslegungsgesetz

Mehr

103 - Führungsprozesse. 103 RG 05 - Richtlinie zur Rechnungslegung. 1 Einleitung. 1.1 Ziel. 1.2 Gültigkeit / Inkraftsetzung

103 - Führungsprozesse. 103 RG 05 - Richtlinie zur Rechnungslegung. 1 Einleitung. 1.1 Ziel. 1.2 Gültigkeit / Inkraftsetzung 103 - Führungsprozesse 103 RG 05 - Richtlinie zur Rechnungslegung 1 Einleitung... 1 1.1 Ziel... 1 1.2 Gültigkeit / Inkraftsetzung... 1 1.3 Referenzierte Dokumente... 2 1.4 Begriffe, Abkürzungen... 2 2

Mehr

I. Berichterstattung im Allgemeinen

I. Berichterstattung im Allgemeinen Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen Merkblatt Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen Mit dem vorliegenden Merkblatt sollen das Führungsorgan und die Revisionsstelle von

Mehr

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519 Bilanz 31.12.12 31.12.11 CHF % CHF % Umlaufvermögen 155'800 6.99 524'766 10.12 Flüssige Mittel 139'811 11'921 Forderungen übrige gegenüber Dritten 5'272 3'134 Aktive Rechnungsabgrenzung gegenüber Dritten

Mehr

Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Basel. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2015

Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Basel. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2015 Basel Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2015 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Zürich Bericht der Revisionsstelle zur

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Aktionäre Hypotheken Zinsaufwand Zinsertrag Vorauszahlungen an Lief eranten Wiederbeschaffungsrückstellungen

Aktionäre Hypotheken Zinsaufwand Zinsertrag Vorauszahlungen an Lief eranten Wiederbeschaffungsrückstellungen Nachtragsbuchungen Die Prod-AG ist eine ältere Unternehmung, die diverse Konsumgüter herstellt und verkauft. Zusätzlich werden in geringerem Umfang auch Waren eingekauft, die an die gleiche Kundschaft

Mehr

Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik. Jahresrechnung 2013

Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik. Jahresrechnung 2013 Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik Jahresrechnung 2013 Inhalt Jahresrechnung 2013 Bilanz Jahresrechnung 2013 Bilanz Aktiven per 31. 12. 2013 Bilanz Passiven per 31. 12. 2013 Erfolgsrechnung Eigenkapitalnachweis

Mehr

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C LÖSUNGEN

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C LÖSUNGEN Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C LÖSUNGEN Fach: Zeit: Rechnungswesen II - Teil Mittelflussrechnung 60 Minuten Punkte: 34 Hilfsmittel. Taschenrechner. FER-Broschüre Hinweise. Sämtliche

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Das neue Schweizer. Rechnungslegungsrecht

Das neue Schweizer. Rechnungslegungsrecht Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht Vorwort Das von der Bundesversammlung am. Dezember 0 verabschiedete neue Rechnungslegungsrecht (. Titel des Obligationenrechts) schafft eine einheitliche Ordnung

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

Jahresrechnung 2012 / 2013

Jahresrechnung 2012 / 2013 Jahresrechnung 2012 / 2013 Zürich ebenfalls Die Betriebsrechnung einen Betrag für von das Vereinsjahr 110 000 Fr 2012/13 gesprochen. schliesst Wir mit danken einem Einnahmenüberschuss diesen Geldgeber

Mehr

" # $ % &' () *+ , * - * 0'1 *# 4 +*& *

 # $ % &' () *+ , * - * 0'1 *# 4 +*& * ! " # $ % &' () *+, * - *."/ ''*# 0'1 *# *2 3'"4' " 4 +*& * & &' "7 ' &'" $. 8606. -, 0'1 @1 0 606. 8 0:60'?6 @ &'"'?6. 86 9?' :3& A 4 +*& 8& '"& 4+*46" '

Mehr

EHB Jahresrechnung 2013. Bericht an den Bundesrat über die siebte Jahresrechnung des Eidgenössischen Hochschulinstituts für Berufsbildung EHB

EHB Jahresrechnung 2013. Bericht an den Bundesrat über die siebte Jahresrechnung des Eidgenössischen Hochschulinstituts für Berufsbildung EHB EHB Jahresrechnung 2013 Bericht an den Bundesrat über die siebte Jahresrechnung des Eidgenössischen Hochschulinstituts für Berufsbildung EHB Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Reglement über das Rechnungswesen der Liechtensteinischen AHV-IV-FAK-Anstalten

Reglement über das Rechnungswesen der Liechtensteinischen AHV-IV-FAK-Anstalten Reglement über das Rechnungswesen der Liechtensteinischen AHV-IV-FAK-Anstalten vom 9. April 2008 (gültig ab 1. Januar 2009) (konsolidierte Fassung inklusive der Änderungen, aktueller Stand: gemäss Änderungsliste

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

Zweiunddreissigster Titel: Die kaufmännische Buchführung II. Annahme der Fortführung

Zweiunddreissigster Titel: Die kaufmännische Buchführung II. Annahme der Fortführung Vorentwurf zum Rechnungslegungsgesetz /8 Vorentwurf zum Rechnungslegungsgesetz /8 Zweiunddreissigster Titel: Die kaufmännische Buchführung Art. 98a II. Annahme der Fortführung Erster Abschnitt: Allgemeine

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht tritt in Kraft ab 1.1.2013

Neues Rechnungslegungsrecht tritt in Kraft ab 1.1.2013 Neues Rechnungslegungsrecht tritt in Kraft ab 1.1.2013 Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 21. November 2012 die Teilrevision des Obligationenrechts beschlossen. Das neue Rechnungslegungsrecht tritt

Mehr

Sozialwerke Pfarrer Sieber. Für Menschen in Not. auffangen betreuen weiterhelfen. 28.05.2013 7. Konferenz RW & Controlling

Sozialwerke Pfarrer Sieber. Für Menschen in Not. auffangen betreuen weiterhelfen. 28.05.2013 7. Konferenz RW & Controlling Sozialwerke Pfarrer Sieber auffangen betreuen weiterhelfen Für Menschen in Not auffangen betreuen weiterhelfen 1 Die SWS in Zahlen 181 Mitarbeitende (138 Vollzeitstellen) 8 Betriebe/Standorte im ganzen

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde,

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde, FIND/Vorentwurf vom 0.0.010 Gesetz vom 009 zur Anpassung des Gesetzes vom 5. November 1994 über den Finanzhaushalt des Staates an das neue harmonisierte Rechnungslegungsmodell für die Kantone und Gemeinden

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 285'443.22 389'282.42-103'839.20 1000 Kasse 1'236.60

Mehr

Facts&Figures 1-2012 Das neue Rechnungslegungsrecht

Facts&Figures 1-2012 Das neue Rechnungslegungsrecht Facts&Figures 1-2012 Das neue Rechnungslegungsrecht Ziele / Inkraftsetzung / Übergang Am 23. Dezember 2011 haben die eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Ziel der Revision

Mehr