Hauptgenossenschaft Nord AG. Unternehmensbericht 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hauptgenossenschaft Nord AG. Unternehmensbericht 2012"

Transkript

1 Hauptgenossenschaft Nord AG Unternehmensbericht 2012 Zahlen Z Zahl en F Fakte Fakten en Perspe Perspektiven

2 2 Hauptgenossenschaft Nord AG Werftstraße 218 D Kiel Telefon: +49(0)4 31 / Telefax: +49(0)4 31 /

3 Unternehmensbericht 2012 Inhalt Seite Vorwort 4-5 Wesentliche Töchter und Beteiligungen nach Sparten 6-7 Jahresrückblick HaGe und Konzern Ergebnis 8 Entwicklungsschwerpunkte Geschäftsverlauf Umsatz und Mitarbeiter der HaGe und Konzerntöchter 17 Gewinn und Verlustrechnung für das Jahr Bilanz zum 31. Dezember Umsatzerlöse 2012 nach Sparten 20 Wichtige Kennzahlen 21 Unternehmensvision HaGe Konzern

4 Hauptgenossenschaft Nord AG Vorwort Das Jahr 2012 war ein ereignisreiches und herausforderndes Jahr. In einem Jahr mit Präsidentschaftswahlen in den USA und Russland, wie auch in einigen europäischen Staaten war eine anhaltend schwierige ökonomische Entwicklung festzustellen. Das Wachstum hat sich weltweit weiter abgeschwächt. Auch in den Regionen, die in den Jahren zuvor noch als globale Wachstumsmotoren gefeiert wurden (wie China und Indien) konnte dieser Trend nicht umgekehrt werden. Die Finanzkrisen in Europa und den USA beschäftigten Politik, Banken und Wirtschaftssektoren. Mit mehreren Maßnahmenpaketen bis hin zum ESM gelang in Europa eine Beruhigung, wenn auch noch keine Lösung, die das ungeteilte Vertrauen aller Beteiligten besitzt. In den USA gelang es zur Jahreswende 2013 erst in letzter Minute vor dem Greifen von Notmaßnahmen ein Maßnahmenpaket zu beschließen. In vielen Ländern Afrikas und des Nahen Ostens bestehen nach vollzogenen oder sich abzeichnenden politischen Umwälzungen oder kriegerischen Konflikten noch sehr instabile Verhältnisse, teilweise herrscht Bürgerkrieg. In diesem Umfeld hat sich auch in Deutschland das Wachstum des BIP weiter abgeschwächt und verzeichnete dabei mit 0,7 % erneut einen im europäischen Vergleich noch vergleichsweise guten Wert. Der deutsche Export ist im Jahr 2012 weiter gewachsen und der Handelsüberschuss erreicht weltweit eine Rekordmarke. Ein gesteigerter privater Konsum stärkt derzeit die Binnennachfrage, was allerdings bei rückläufiger Investitionstätigkeit im Inland nicht ausreicht um die von anderen Staaten kritisch gesehene Unwucht zugunsten des Exports zu dämpfen. Das Wachstum des Welthandels schwächte sich im Jahr 2012 ebenfalls weiter ab. Gleichzeitig ist im Rahmen der Entwicklung internationaler Handelsabkommen kein Fortschritt erkennbar. Zwar konnte im Jahr 2012 Russland nach zwei Jahrzehnten Beitrittsverhandlungen als neues Mitglied der WTO aufgenommen werden; In der Doha-Runde herrscht dennoch weiterhin Stillstand. Die deutsche Agrar- und Ernährungswirtschaft konnte ein positives Jahr 2012 abschließen. Das gilt auch und gerade für die Exporttätigkeit des Sektors, wobei vor allem der europäische Binnenmarkt einen wichtigen Absatzmarkt darstellt. Die Erzeugerpreise im Sektor sind dabei gegenüber dem Vorjahr deutlich angestiegen. Der Erzeugerpreisindex des statistischen Bundesamtes zeigte ein Niveau, das um etwa zehn Prozentpunkte über dem Vorjahresende lag. Dieses betraf nahezu alle landwirtschaftlichen Erzeugnisse, wobei die Milch die nennenswerte Ausnahme darstellte. Auf dieser Basis ist die Nettowertschöpfung in der Landwirtschaft deutlich angestiegen. 4

5 Unternehmensbericht 2012 Auch der HaGe Konzern konnte sich 2012 unter diesen Rahmenbedingungen weiter erfolgreich entwickeln. Neben der Marktpräsenz als international eingebundener Handelspartner und der damit verbundenen Sicherstellung einer effizienten Versorgung der Landwirtschaft mit den erforderlichen Betriebsmitteln und der Vermarktung der hochwertigen Erzeugnisse wurde die Struktur des Unternehmens weiterentwickelt. Einerseits ist dabei die Organisation in einem vom gesamten Management erarbeiteten Projekt HaGe 2020 weiter entwickelt worden und damit fit für die erwarteten Veränderungen durch den weiteren Strukturwandel in der Landwirtschaft. Andererseits waren die HaGe AG und deren Tochter- und Beteiligungsunternehmen auch im Jahr 2012 weiterhin dem Anspruch verpflichtet auch zukünftig ein national führender Agrarhandelskonzern zu sein. Dabei wurden zukunftsgerichtete Anlageninvestitionen angepackt aber vor allem auch weitere Partnerschaften für eine nachhaltig effiziente Handelsstruktur begründet. Die HaGe hat damit einmal mehr Beispiele geliefert, dass sie nicht nur kooperationswillig, sondern auch kooperationsfähig ist. In diesem Sinne werden wir Gemeinsam wachsen Werte schaffen. Der Vorstand v.l: Detlev Kock, Dr. Dietrich Schwier (Vorstandsmitglied seit 1. April 2013), Dr. Ulrik Schlenz, Markus Grimm 5

6 Hauptgenossenschaft Nord AG und wesentliche Töchter und Beteiligungen nach Sparten Agrarhandel Getreide, Raps, Hülsenfrüchte Betriebsmittel Futter Hauptgenossenschaft Nord AG, Kiel Raps Ölsaatenverarbeitungs GmbH Raps Ölsaatenverarbeitungs GmbH, Kiel BSL Betriebsmittel Service Logistik GmbH & Co. KG, Kiel HaBeMa HaBeMa Futtermittel GmbH & Co. KG, Hamburg 50 % Roth Agrarhandel GmbH, Kirchhain 62,3 % ROTH Agrarhandel HaGe Polska Sp. z o. o., Osielsko/Polen Raiffeisen Agrodienst LEV Grevesmühlen GmbH & Co. KG, Schönberg 56 % HaGe Produktions GmbH, Rendsburg HaGe VR Süderlügum GmbH & Co. KG, Süderlügum 50 % Logistik HaGe Logistik GmbH, Kiel Ahlmann-Zerssen GmbH & Co. KG, Rendsburg AHS Agrarhandel Süd GmbH, Kiel ABS Transport Sp. z o.o., Stettin/Polen 6

7 Verarbeitung Landtechnik Energie und Baustoffe Raps Ölsaatenverarbeitungs GmbH Raps Ölsaatenverarbeitungs GmbH, Kiel Landtechnik Nord GmbH, Kiel 24,9 % team AG, Süderbrarup 30,2 % Handelsgesellschaft für Naturprodukte mbh Gut Rosenkrantz, Neumünster 27,9 % Schmahl-HaGe Landtechnik GmbH & Co., Upahl 50 % Bio-Futter GmbH & Co. KG, Neumünster 50 % König Transportgesellschaft mbh, Könnern 7

8 Jahresrückblick HaGe und Konzern Ergebnis Die Ertragslage der HaGe (Jahresergebnis: 14,3 Mio. gegenüber 11,3 Mio. im Vorjahr) und in den Tochterunternehmen war im Jahr 2012 insgesamt erneut zufriedenstellend, wenn sich auch die einzelnen Sparten unterschiedlich entwickelt haben. Der Konzern EBIT beträgt im Jahr ,5 Mio. gegenüber 34,5 Mio. in Der Jahresüberschuss im Konzern fällt mit 19,9 Mio. um rund 1,5 Mio. geringer aus als im Vorjahr. Erstmals wurde im Jahr 2012 die Roth Agrarhandel GmbH voll in den Konzern konsolidiert. Die Eigenkapitalbasis des Unternehmens wurde auch in diesem Berichtsjahr mit einem bilanzierten Eigenkapital von rund 196 Mio. in der AG und rund 223 Mio. im Konzern zum Jahresende erneut gestärkt. Die Eigenkapitalquote im Konzern beträgt auf Grund der deutlich gestiegenen Bilanzsumme 31 % (Vorjahr 38 %). Die Eigenkapitalverzinsung vor Ertragsteuern beträgt wie im Vorjahr 13 %. Die Umsatzrendite vor Ertragsteuern beträgt im Konzern 1,0 %. Auch für das Geschäftsjahr 2012 besteht die Absicht einer Dividendenzahlung an die Aktionäre, die mit rund 5,5 Mio. der Vorjahresdividende entspricht. Entwicklungsschwerpunkte 2012 Nachdem im Jahr 2011 vor allem die Strukturentwicklung und die Integration von Akquisitionen der vergangenen Jahre im Vordergrund der Entwicklung stand, war das Jahr 2012 über die weitere Entwicklung des Kerngeschäftes erneut durch strategische Zukäufe und Kooperationen gekennzeichnet. Die Optimierung der Vertriebssteuerung und der Unternehmensstrukturen im norddeutschen Kerngeschäftsgebiet wurde in einem umfangreichen Reorganisationsprojekt fortgesetzt. Für das Geschäftsfeld Futter galt es im Jahr 2012 besonders herausfordernde Rahmenbedingungen im Markt zu bewältigen und gleichzeitig die weitere Strategie einer Expansion im deutschen Markt umzusetzen. Mitte 2012 wurden drei Werksstandorte in Riesa, Deggendorf und Bamberg von der Muskator Werke GmbH, Düsseldorf erworben. Die Werke werden seither von der HaGe Produktionsgesellschaft betrieben und der Futtervertrieb im süddeutschen Geschäftsgebiet über die neu gegründete AHS (Agrarhandel Süd GmbH) organisiert. 8

9 Die Konzern-Muttergesellschaft hat unter Einbezug der gesamten Führungsmannschaft ein für die Zukunft tragfähiges und marktorientiertes Organisationsmodell entwickelt, das ab dem Jahr 2013 zur Umsetzung kommt. Die HaBeMa hat in Heidenau in Sachsen in einen neuen Standort investiert. Der Standort mit Gleisanschluss hat im Endausbau eine Umschlagskapazität von 1 Mio. to und soll der Erschließung des Marktes in Sachsen und Tschechien dienen. Der Transport der Ware ist auf den Gütertransport mit Ganzzügen in Richtung Hamburg ausgelegt. Kiel Hamburg Elbe- Lübeck- Kanal Bremen Elbe Oder Mittellandkanal Elbe- Seitenkanal Elbe Berlin POLEN Weser Hannover Magdeburg Elbe-Havel- Kanal Leipzig Dresden Heidenau Weser TSCHECHISCHE REP. 9

10 Jahresrückblick HaGe und Konzern Geschäftsverlauf Bei guten Erntebedingungen in weiten Teilen Deutschlands zeigte sich das Getreidehandelsvolumen der HaGe um etwa t oder 30 % höher als Die Umsätze lagen mengen- und preisbedingt um 45 % über dem Vorjahr. Der geplante Sparten EBIT wurde in 2012 übertroffen. Das Handelsvolumen bei Rapssaaten hat die HaGe trotz der verringerten Anbauflächen gegenüber dem Vorjahr um etwa t leicht steigern können. Durch die extreme Kälte im Februar winterten ca ha Getreide und Raps aus, welche in den betroffenen Regionen eine geringere Intensität im Bereich Pflanzenschutzmitteln nach sich zog. Aufgrund vorhandenen Krankheitsdrucks wie auch spezieller Risikostrategien in einer Hochpreisphase bei Getreide und Raps war im Bereich Pflanzenschutz trotzdem eine hohe Intensität der Behandlung feststellbar, so dass die angestrebten Ziele fast erreicht wurden und der Umsatz im Vorjahresvergleich besser ausfiel. Ein sehr guter Herbst mit hohen Intensitäten führte letztlich jedoch zu einem Ausgleich für das heterogene Frühjahr und befriedigenden Umsatz sowie einem guten Ergebnis. Durch die starken Auswinterungen im Frühjahr 2012 verlief das Geschäft mit Sommerungen, speziell Sommergetreide, in einem unerwartet großen Umfang. Das Saatgutgeschäft war im Jahr 2012 insgesamt sehr zufriedenstellend. In nahezu allen Segmenten konnte der HaGe-Konzern seinen Absatz ausdehnen. 10

11 Mit der Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eg hat die BSL Betriebsmittel Service Logistik GmbH & Co. KG ein Gemeinschaftsunternehmen zur Produktion von Saatgetreide und Gräsern am Standort Gera gegründet. An dem Standort sollen rd to Getreide produziert werden. Trotz deutlicher Absatzrückgänge bei Stickstoffdüngemitteln und in den Segmenten Phosphate und Kali im Düngemittelmarkt, konnte der Düngerabsatz in der BSL und in den Unternehmen mit Direktgeschäft zur Landwirtschaft gesteigert werden. Die Ertragssituation war insgesamt zufriedenstellend. Das von der BSL betriebene Haus & Gartengeschäft hat sich aus dem Geschäft mit den Handelsketten zurückgezogen und fokussiert sich nun auf das gärtnerische und landwirtschaftliche Geschäft. In der Sparte Futter konnte die Mengensteigerung bei Rind- und Geflügelfutter die Rückgänge beim Schweinefutter nicht ganz kompensieren, so dass die Futtermenge etwa 98 % der Vorjahresmenge entspricht. Im Geschäft mit Futtermittel-Komponenten war ein Rückgang von knapp 6 % im Vorjahresvergleich zu verzeichnen. Bei hohem Wettbewerbsdruck entwickelte sich der Rohertrag im Laufe des Jahres 2012 nicht zufriedenstellend. Die Sparte Logistik hat durch anhaltende Modernisierung der LKW-Flotte und Kapazitätserweiterung ihren bisherigen erfolgreichen Weg fortführen können. Mit dem weiteren Anteilserwerb an der König Transporte und der Dienstleistungs- und Transportgesellschaft (DiTrag), sowie dem Kauf der Betriebsausstattung aus der Firma Bobzin und der Agrartransporte Haldensleben inklusive der Fortbeschäftigung der Mitarbeiter des Unternehmens, folgt die Sparte dem weiteren überregionalen Wachstum des Handelsgeschäfts. Auch in 2012 wurde die Strukturentwicklung im Standortnetz der HaGe fortgesetzt, indem zukunftsfähige Standorte modernisiert und einige kleinere Lagerstandorte in Schleswig-Holstein geschlossen wurden. 11

12 Jahresrückblick HaGe und Konzern In der Sparte Energie/Baustoffe konnte die team AG auch im Geschäftsjahr 2012 durch eine Reihe von Akquisitionen und organischem Wachstum das Geschäft erweitern. Der Umsatz im team-konzern ist im Jahr 2012 um rund 6 % auf 1,62 Mrd. angestiegen und der Konzern-Jahresüberschuss betrug 10,5 Mio. Mit einer Minderheitsbeteiligung an der Land & Freizeit GmbH nutzt die HaGe Synergien mit dem professionell geführten regionalen Einzelhandel für Haus-, Garten- und Heimtierbedarf. Auch die Technikgesellschaften Landtechnik Nord und Schmahl HaGe konnten ihr gutes Vorjahresergebnis bestätigen und durch die insgesamt erfreuliche Entwicklung im Sektor Landwirtschaft ein herausragendes Ergebnis erwirtschaften. Service Im Jahr 2012 endete für die erste Gruppe das auf zwei Jahre angelegte und von Mentoren begleitete Nachwuchsprogramm Fit für die Zukunft. Das Programm ist für den HaGe-Konzern ein voller Erfolg und wird in 2013 unter der Leitung der Personalabteilung mit dem Start der zweiten Gruppe fortgeführt. Die hohen Produktpreise führten zusammen mit der volumenreichen Ernte zu erhöhten Liquiditätserfordernissen. Die entsprechenden Herausforderungen im Finanzbereich konnten erfolgreich gemeistert werden. Gleichzeitig wurde die ABS-Finanzierung neu strukturiert und dieses Finanzierungsinstrument neben der BSL auch für die HaGe ausgerollt. Der mittlerweile reibungslos verlaufene Fast Close führte dazu, dass die Jahresabschlussarbeiten 2012 vorbehaltlich der Prüfung bereits im Januar abgeschlossen werden konnten und man sich frühzeitig wieder den aktuellen Themen widmen konnte. Die Ausgliederung der zentralen Hard- und Software in ein zentrales Rechenzentrum in Hamburg ist abgeschlossen und erhöht die Flexibilität weiterer Entwicklungen im IT-Bereich. 12

13 AHS Futtermittelwerk in Riesa Land & Freizeit Fachmarkt für Haus, Hof und Garten 13

14 14 Neues Laborgebäude mit Probenarchiv und Tagungsraum am Silo-Standort Rostock

15 15

16 HaBeMa Agro Terminal in Heidenau/Sachsen HaGe Nachwuchsprogramm - Fit für die Zukunft - Workshop mit den dänischen Kollegen in Kiel 16

17 Umsatz und Mitarbeiter der HaGe und Konzerntöchter Umsatz Mitarbeiter Umsatz Mitarbeiter Mio Mio Sparte Getreide/Raps/Hülsenfrüchte 1.034,7 715,8 Sparte Betriebsmittel Pflanze 365,1 318,6 Sparte HaGe Futter 405,9 394,4 andere 0,0 0,0 SUMME Hauptgenossenschaft Nord AG 1.805, ,9 834 BSL Betriebsmittel Service Logistik GmbH & Co. KG 816, ,4 287 HaGe Logistik GmbH 19, ,1 60 HaGe Polska Sp. z o.o. 118, ,5 129 HaGe Produktions GmbH 13, ,2 84 LEV Grevesmühlen GmbH & Co. KG 59, ,5 16 Raps Ölsaatenverarbeitungs GmbH 108, ,1 38 Ahlmann-Zerssen GmbH & Co KG 5,8 60 5,2 60 Roth Agrarhandel GmbH 445,0 174 Konsolidierung -594,8-464,4 SUMME KONZERN 2.796, , At Equity HaBeMa Futtermittel GmbH & Co. KG 137, ,4 93 HaGe VR Süderlügum GmbH & Co. KG 61, ,7 50 Schmahl-HaGe Landtechnik GmbH & Co. 29, ,8 38 Landtechnik Nord GmbH 109, ,0 247 team AG 1.615, ,

18 Gewinn und Verlustrechnung für das Jahr 2012 GuV für die Zeit vom bis zum HaGe Konzern Geschäftsjahr in Vorjahr in T Geschäftsjahr in Vorjahr in T Umsatzerlöse , , Bestandsveränderung , , Sonstige betriebliche Erträge , , Materialaufwand , , Rohergebnis , , Personalaufwand , , Abschreibungen , , Sonstige betriebliche Aufwendungen , , Zwischensumme , , Finanzergebnis , , Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit , , Außerordentliches Ergebnis , , Steuern vom Einkommen und vom Ertrag , , Sonstige Steuern , , Jahresüberschuss , , Auf andere Gesellschafter entfallender Gewinnanteil 0, , Jahresüberschuss nach Minderheitenanteil , , Gewinnvortrag 0, , Einstellung in die gesetzliche Rücklage , , Bilanzgewinn , ,

19 Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktivseite HaGe Konzern Geschäftsjahr in Vorjahr in T Geschäftsjahr in Vorjahr in T A. Anlagevermögen , , I. Immaterielle Vermögensgegenstände , , II. Sachanlagen , , III. Finanzanlagen , , B. Umlaufvermögen , , I. Vorräte , , II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände , , III. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks , , C. Rechnungsabgrenzungsposten , , D. Aktive latente Steuern , , Summe der Aktivseite , , Passivseite HaGe Konzern Geschäftsjahr in Vorjahr in T Geschäftsjahr in Vorjahr in T A. Eigenkapital , , I. Gezeichnetes Kapital , , II. Kapitalrücklage , , III. Gewinnrücklagen , , IV. Eigenkapitaldifferenz a. d. Währungsumrechnung 0, , V. Bilanzgewinn , , VI. Genussrechtskapital , , VII. Ausgleichposten Fremdanteile 0, , B. Rückstellungen , , C. Verbindlichkeiten , , D. Rechnungsabgrenzungsposten , ,96 95 Summe der Passivseite , ,

20 Umsatzerlöse 2012 nach Sparten Umsatzerlöse AG nach Sparten in % T Sparte HaGe Futter inkl. Komponenten 20,2 % 22,5 % 57,3 % Sparte Getreide, Raps, Hülsenfrüchte Sparte Betriebsmittel Pflanze (Pflanzenschutz, Düngemittel, Saaten, HuS) Umsatzerlöse Konzern nach Sparten in % T Sparte HaGe Futter inkl. Komponenten Sparte Logistik 0,8 % 15,5 % 36,3 % 47,4 % Sparte Getreide, Raps, Hülsenfrüchte Sparte Betriebsmittel Pflanze (Pflanzenschutz, Düngemittel, Saaten, HuS) 20

21 Wichtige Kennzahlen HaGe Konzern GuV-Rechnung in T in T in T in T in T in T Umsatz Rohergebnis Aufwendungen Abschreibungen Finanzergebnis operatives Ergebnis Ergebnis vor Steuern Jahresüberschuss Bilanz Bilanzsumme Eigenkapital Kennzahlen EBIT Umsatzrendite (vor Steuern) 1,1% 1,0% 1,4% 1,0% 1,2% 1,1% EBIT-Marge 1,3% 1,4% 1,8% 1,3% 1,7% 1,4% Eigenkapitalquote 38% 40% 37% 31% 38% 33% Eigenkapitalrendite (vor Steuern) 10% 8% 11% 13% 13% 13% ROCE 5% 4% 5% 5% 7% 6% EBITDA Eigenkapitalrendite (nach Steuern) 7% 6% 11% 9% 11% 12% 21

22 Unternehmensvision HaGe Konzern Unsere Mission: Gemeinsam wachsen Werte schaffen Unsere Vision: Wir sind ein national führender Agrarhandelskonzern, der im Kerngeschäft seiner Tätigkeit für eine erfolgreiche Einbindung der Landwirtschaft in Deutschland in die Wertschöpfungskette mit vor- und nachgelagerten Wirtschaftssektoren des Agribusiness im In- und Ausland steht. Wir arbeiten erfolgreich auf den Märkten für landwirtschaftliche Betriebsmittel, Futtermittel und Getreide, Raps und Hülsenfrüchte und haben in allen Tätigkeitsfeldern eine hohe Marktbedeutung. Eine ebenfalls bundesweit aufgestellte effiziente Logistik in Transport, Lagerung und Umschlag ist dabei wesentlicher Bestandteil unseres Marktauftrittes und stellt ein unverzichtbares Bindeglied zwischen den Beteiligten an der Wertschöpfungskette im Agribusiness dar. Wir beteiligen uns an zukunftsorientierten und erfolgreichen Unternehmen außerhalb unseres Kerngeschäftes, die Produkte und Leistungen für die Landwirtschaft und die Bevölkerung im ländlichen Raum anbieten. 22

23 Wir sind ein kapitalstark aufgestellter, international vernetzter und verlässlicher Partner für unsere Kunden, Lieferanten und Geschäftspartner. Wir erwirtschaften eine für den Wirtschaftssektor angemessene hohe Rendite auf das eingesetzte Kapital. Wir arbeiten verantwortungsvoll im Hinblick auf die gesellschaftlichen Erwartungen an die Land- und Ernährungswirtschaft in Bezug auf die Bereitstellung gesunder Lebensmittel und einer nachhaltigen Entwicklung. Wir, motivierte und leistungsfähige Mitarbeiter im HaGe Konzern, schaffen gemeinsam Erfolge und sichern die strategische Weiterentwicklung. 23

24

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

sino AG High End Brokerage

sino AG High End Brokerage sino AG High End Brokerage --------------------------------------------------------------- Quartalsbericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2007 bis zum 31. Dezember 2007 Q12007/08 High End Brokerage seit

Mehr

Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012

Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012 Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012 Die Sana Kliniken AG schließt das erste Halbjahr 2012 mit fast 10 % Umsatzsteigerung und annähernd 7 % EBITDA-Steigerung gegenüber dem Vorjahr ab. Die

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

Analystentag der DAB bank AG Frankfurt a.m., den 19. Februar 2008

Analystentag der DAB bank AG Frankfurt a.m., den 19. Februar 2008 Vorläufige, noch nicht testierte Zahlen Analystentag der DAB bank AG Frankfurt a.m., den 19. Februar 2008 www.dab-bank.de Inhalt Ergebnisse 2007: Highlights Ergebnisse 2007: Details Die Direkt Anlage Bank

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Monatsauswertung Dezember 2010 MUSTER

Monatsauswertung Dezember 2010 MUSTER Monatsauswertung Dezember 2010 EuroCars Holding 1 Monatsauswertung Dezember 2010 (Stand 15.01.2011) MUSTER Für das Unternehmen: EuroCars Holding Hauptstrasse am Park 22 01054 Berlin Geliefert durch: Dening

Mehr

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG [Bild] Herzlich Willkommen zur 7. Hauptversammlung der SNP AG Dr. Andreas Schneider-Neureither, Vorstand 23. Mai 2007 No. Höhepunkte 2006 SAP Premium Partner System Landscape Optimization Erste Projekte

Mehr

Bericht zum 3. Quartal 2006

Bericht zum 3. Quartal 2006 Bericht zum 3. Quartal 26 Kennzahlen Quartalsbericht 3/26 Ertragslage Umsatzerlöse gesamt in 1 PIM IT Q3/26 57.743 39.177 18.566 Q3/25 58.182 4.59 13.421 25 72.937 48.251 15.186 Aktie Ausgegebene Aktien

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Hauptversammlung 1. Juli 2015

Hauptversammlung 1. Juli 2015 Hauptversammlung 1. Juli 2015 Vorstellung Immobilienportfolio Finanzkennzahlen Bisherige Beschlüsse der Hauptversammlungen genehmigtes und bedingtes Kapital Geschäftsentwicklung 2015 Aktie Erläuterungen

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Analysten-Telefonkonferenz am 13.08.2013 1 Aurubis kann an das sehr gute Ergebnis des Vorjahres nicht anknüpfen 9 Monate GJ 2012/13 9 Monate GJ 2011/12 EBT operativ (Mio.

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Telefonkonferenz Q1 2013

Telefonkonferenz Q1 2013 Telefonkonferenz 2013 8. Mai 2013 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick 2013 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Auftragseingang 2013 Delta vs. 2012 388,5-0,4% Umsatz 289,9-14,0% EBIT

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Pressemitteilung. BayWa legt Zahlen 1. Halbjahr 2015 vor: Verschiebungseffekte ins 2. Halbjahr lassen Ergebnissteigerung für 2015 erwarten

Pressemitteilung. BayWa legt Zahlen 1. Halbjahr 2015 vor: Verschiebungseffekte ins 2. Halbjahr lassen Ergebnissteigerung für 2015 erwarten 07415-PIU21 Kontakt Marion Danneboom Telefon 089/9222-3680 Telefax 089/9222-3698 E-Mail marion.danneboom@baywa.de Nummer BayWa legt Zahlen 1. Halbjahr 2015 vor: Verschiebungseffekte ins 2. Halbjahr lassen

Mehr

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Halbjahresbericht der update.com software AG 1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Zahlen im Überblick 2000 1999 01-04 30-06 01-04 30-06 2000 1999 01-01 30-06 01-01 30-06 Umsatzerlöse

Mehr

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Q1 Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Die folgende Übersicht stellt die Entwicklung des Geschäftsvolumens der sino AG anhand verschiedener Kennzahlen dar 01.10.05 Veränd.

Mehr

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs Kiel, 20. März 2015 Führende Marktposition gefestigt Das Geschäftsjahr 2014 zeichnete sich durch ein überdurchschnittliches Wachstum

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 1 GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 TAGESORDNUNG (1/2) 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2013 Rückblick 2013 Aktueller Stand der Bürgersolar

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

Zwischenbericht. des Konzerns zum 30. Juni 2015. Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach

Zwischenbericht. des Konzerns zum 30. Juni 2015. Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach Zwischenbericht des Konzerns zum 30. Juni 2015 Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach Konzernlagebericht Branchenentwicklung und Entwicklung der Geschäftsfelder [Thl] 1.1.-30.6.15 1.1.-30.6.14

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

TELEFONKONFERENZ 1. - 3. Quartal 2008. 7. November 2008

TELEFONKONFERENZ 1. - 3. Quartal 2008. 7. November 2008 TELEFONKONFERENZ 1. - 3. Quartal 2008 7. November 2008 Agenda Überblick Q1 Q3 2008 Dr. Helmut Leube, Vorstandsvorsitzender Finanzkennzahlen Q1 Q3 2008 Helmut Meyer, Finanzvorstand Ausblick und Maßnahmenpaket

Mehr

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität Bilanzkennzahlen 1. Finanzierungsstruktur Eigenkapitalquote Risikokapitalquote Fremdkapitalquote Bankenverschuldung Verschuldungsquote Bilanzkurs 2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens

Mehr

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008 Konzernergebnis 2008 Investorenpräsentation Highlights 2008 Konzernumsatz um 6,0% auf 609,9 Mio EUR durch Einbeziehung neuer Tochtergesellschaften gesteigert Volumen und Umsatz im Quartalsvergleich 2008

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009 KMU in Österreich Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich Dr. Walter Bornett März 2009 KMU FORSCHUNG AUSTRIA - Datenbanken Datenbanken Bilanzdatenbank Konjunkturdatenbank

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr