WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN"

Transkript

1 WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Curriculum Wirtschaftswissenschaften K 180 Gültig ab SOWI Sozial- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Netzwerk für Forschung, Lehre und Praxis

2 Qualifikationsprofil 1. Präambel Studierende werden als Produzenten ihrer Bildung und nicht als Konsumenten des Wissens der Lehrenden gesehen. Lernen muß man immer selbst tun und erleben, es bleibt fremd, wenn man sich bei der Entwicklung des Wissens vertreten lassen will. Dementsprechend geht es für die Studierenden um ein Einüben eines persönlichen, wissenschaftlichen Umgangs mit Wissen. Dieser wissenschaftliche Umgang mit Wissen verlangt von den Studierenden, dass sie für das, was sie an Wissen erfahren haben, Rede und Antwort stehen können, d.h. dass sie ihr Wissen verantworten. Dies gilt sowohl für das Entstehen des Wissens als auch für seine Verwendung/Verwertung. Um Wissen verantworten zu können, muss jeder Studierende es einer Selbst- und Fremdüberprüfung stellen. Damit wird die Reflexion des eigenen Wissens zu einem wesentlichen Baustein eines Selbst-Entwicklungsprozesses. Die Lehrenden - Theoretiker oder Praktiker - sind gleichermaßen auf dem Weg der Selbstentwicklung, Selbstreflexion und Verantwortlichkeit für ihren Wissensfundus und seine Grenzen. Lehrende und Lernende sind keine Bewohner unterschiedlicher "Sterne", sie sind gemeinschaftsfähig. Die besondere Rolle der Lehrenden besteht in der Anregung und Herausforderung der Studierenden mit sich und an sich selbst, die Strapazen und Freuden eines Wissenszuwachses im Rahmen der gesellschaftlichen und ökonomischen Bedingungen möglichst optimal vollziehen zu können. Die Lehrenden sind keine Showmaster im Wissensentertainment. Sie sind besonders auch "Reibebaum", wobei der Konflikt darauf abzielt, die Studierenden zur eigenständigen Stellungnahme und Weiterentwicklung herauszufordern. Vor allem aber haben die Lehrenden die Grenzen ihres Wissens offenzulegen und den Kontakt mit den Studierenden bei der Ausdehnung dieses Wissens im Forschungsprozeß zu suchen. Auf keinen Fall sollten die Lehrenden die Welt in ihrer zerklüfteten und unergründeten Realität vereinfachen und damit die Studierenden mit einer falschen Berufsillusion in die Praxis ziehen lassen. 2. Kernkompetenzen und Anknüpfungspunkte ihrer Realisierung Generelles Ziel dieses Studiums ist es, Absolventen und Absolventinnen für eine Berufsausübung in fachlichen, sozialen, interkulturellen, kritischinnovativen und moralischen Kompetenzbereichen zu qualifizieren. Die Berufsziele sind auf einen Einsatz in privatwirtschaftlichen Institutionen (Unternehmen), aber auch auf solche im Bereich der Gesamtwirtschaft, der Gemeinwirtschaft sowie des politischen Systems gerichtet. Im Vordergrund steht eine Qualifikation zum Generalisten, nicht im Sinne einer Oberflächlichkeit, sondern eines Verstehens der wesentlichen Zusammenhänge und der Einarbeitungsfähigkeit in die detailreiche Besonderheit von Spezialproblemen. Ein Universitätsstudium soll der wissenschaftlichen Berufsvorbildung, nicht der Berufsausbildung dienen. a. Fachliche Kompetenz Im Bereich dieser Kompetenz geht es darum, den Stand des Wissens im Bereich der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre in ihrem sozialwissenschaftlichen Rahmen auf internationalem Niveau an die Studierenden zu vermitteln. Wissensweitergabe im Bereich dieses Fachwissens im engeren Sinne erfolgt insbesondere in Lehrveranstaltungen in der Klassifikation von Kursen. Die Lehrenden sind hierbei aufgerufen, den Wissensstand auch mit Hilfe geeigneter Unterrichtstechnologien (Textbücher, Videobänder, Interaktionen mittels interaktiver Computertechniken) an die Studierenden weiterzugeben. Studierende haben die Arbeitslast, sich an den gegebenen Wissensstand heranzuarbeiten. Feedbackprozesse - Rückmeldungen ("Valuierung") an die Lehrenden und Bewertungen durch die Lehrenden (Beurteilung von Prüfungsaufgaben) - haben diese Annäherung an den "Wissensstand" für Lehrende und Studierende transparent zu machen. Curriculum Wirtschaftswissenschaften Stand:

3 b. Soziale Kompetenz Betriebliche wie alle gesellschaftlichen Leistungen erreichen ihren "Mehrwert" aus der Kooperation von Einzelpersonen. Ihre Kreativität und Einsatzfreude ist ein wesentlicher, aber nicht ausreichender Beitrag zur Gesamtleistung einer sozialen Einheit, von der das Wohlergehen all ihrer Mitglieder abhängt. Der Weg zum "Mehrwert" in dieser Gesamtleistung hat die Hindernisse interpersonale Konflikte zu überwinden. Unser tradiertes Ausbildungssystem ist geprägt von der Idee individueller Gerechtigkeit - jeder soll jene Bewertung erhalten, welche allein von ihr/ihm erbracht wurde -; damit wird die kooperative Gesamtleistung, auf der Institutionen aufbauen,vernachlässigt. In dem vorgesehenen dreistufigen System - Kurse, Intensivierungskurse, Seminare - erfolgt eine Zunahme der Interaktionsqualität. Dient ein "Kurs" noch weitgehend der Wissensvermittlung, wird in "Intensivierungskursen und Seminaren" eine Öffnung zum Erwerb sozialer Kompetenz erreicht. Es steigt nicht nur die Interaktionsqualität zwischen Lehrenden und Studierenden, sondern insbesondere auch zwischen den Studierenden. Die Aufgabenstellung in den Intensivierungskursen und Seminaren ist auf Kooperation und Selbstorganisation der Studierenden gerichtet. Beispielhaft für diese Aufgabenstellungen sind die Ermittlung des Wissensstandes in einem Fachbereich in Gruppenarbeit, die Bewältigung von Planspielen, Falllösungen, Erarbeitung von Erfahrungsberichten zum Unterrichtsinhalt und deren Publikation u.s.w. Entscheidend geht es dabei um die Lösung interpersonaler Konflikte z.b. in der Arbeitsverteilung, dem Aufbau von Vertrauen und der Umgang mit opportunistischem Individualverhalten. Über solche Situationen darf nicht nur "doziert" werden, Konfliktsituationen müssen erlebt, bewusst gemacht und reflektiert werden. Eine solche Sequenz muss in der Struktur des Lehrplans ermöglicht, kompetent erfahrbar gemacht und Lösungswegen zugeführt werden, bevor es zu negativen Konsequenzen für die/den Einzelne/n und ihrer/seiner (Arbeits-) Umwelt im Berufsleben kommt. c. Interkulturelle Kompetenz Die Zeit der Fixierung auf die Nationalstaaten ist ebenso wie die Illusion, in nationalstaatlichen Grenzen wirtschaftliche und gesellschaftliche Ansprüche befriedigen zu können, überholt. Die neuen Chancen der europäischen Gemeinschaft und der "Globalisierung" sind zu begreifen und Gestaltungskräfte anzuregen, die in diesen neuen Bedingungen zu einer besseren Befriedigung der Differenzierung der Bedürfnisse in der Unterschiedlichkeit der naturgegebenen, geschichtlichen und kulturellen Bedingungen führen können. Der Erwerb von Fremdsprachen sowie die Einsicht in interkulturelle Unterschiede sind Herausforderungen, denen sich gerade Universitäten als "Spitzeninstitutionen" einer nationalen Ausbildung zu stellen haben. Grundwerkzeug für das Öffnen anderer Kulturen ist die Ausbildung in Fremdsprachen. In diesem Curriculum ist neben der Dominanz des "Englischen" - diese Sprache wird im Curriculum nicht als Fremdsprache angesprochen - als moderne "lingua franca" die Auseinandersetzung mit mindestens einer Fremdsprache vorgesehen. Sprachausbildung bietet lediglich die Überwindung einer Eintrittsbarriere in eine andere Kultur, ein Vertrautwerden hat die Beteiligung an der anderer Kultur zur Voraussetzung. In diesem Sinne ist ein einjähriger Studienaufenthalt für Studierende im Studienschwerpunkt "Internationale Betriebwirtschaftslehre" im Zweiten Studienabschnitt als obligat vorgesehen. Für die anderen Studienschwerpunkte ist der Studienaufenthalt im Ausland empfehlenswert. d. Kritisch-innovative Kompetenz Fachwissen kann bereits veraltet sein bis es die Studierenden erreicht; es ist alles zu tun, einem solchen Wissensverfall zuvorzukommen und in der Lehre den Anschluss an die Forschung zu halten. Als essentieller Teil von Forschungsbemühungen gilt es bei den Studierenden eine Haltung zu entwickeln, welche sie befähigt, kritisch gegenüber jedem Wissensstand zu bleiben, Offenheit gegenüber Neuem, Wachsamkeit für Unterschiede und Sensibilität für unterschiedliche Umweltbedingungen zu zeigen sowie vielfältige Perspektiven wahrnehmen zu können. Auf der Grundlage dieser Haltung und Wahrnehmungsfähigkeit ist eine eigenständige, d.h. eine von den Erfahrungen und Urteilen anderer unabhängige Lernkompetenz zu fördern. Dies bedeutet, dass das Ziel der Lehrenden darin besteht, sich spätestens zum Ende des Ausbildungsprozesses überflüssig zu machen. Was weitergegeben werden kann, ist übergeben worden, der Gebrauch liegt in den Händen der Studierenden, die allerdings darin ausgestattet werden, selbständig weiterlernen und auch das Gelernte selbst lehrend vermitteln zu können. Das Wissen zu übernehmen ist zweitrangig gegenüber der Aufgabe, den Weg zu erlernen, wie man zum gegenwärtigen und damit auch zukünftigen Wissen kommt. Hierdurch kommt der Ausbildung im Bereich der wissenschaftlichen Methoden und ihrer korrekten Anwendung in ihren jeweiligen Grenzen eine Schlüsselkompetenz zu. Die Ausbildung in den Methoden erfolgt explizit im ersten Studienabschnitt im Bereich der Statistik und Mathematik als Kurseinheit in nur geringem Umfang zur Sicherstellung eines allgemeinen Grundniveaus bei allen Studierenden. Im Zweiten Studienab- Curriculum Wirtschaftswissenschaften Stand:

4 schnitt wird die Methodenausbildung eng mit dem Objektbedarf verknüpft - z.b. in der Mikro- und Makrotheorie der Volkswirtschaftslehre, der Marktforschung im Marketing, qualitative und quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung im Bereich der Organisationslehre, mathematische Modelle im Bereich der Fertigungswirtschaft und Logistik. Im gleichen Sinne werden Bestandteile der Rechtswissenschaft eng mit der Lehre der betrieblichen Steuern, der Unternehmens-/Betriebsverfassung u.s.w. verbunden werden. Entscheidend ist, dass in der Lehre eine enge Symbiose zwischen Gegenstand und Methoden bzw. rechtlichen und gesellschaftlichen Grundlagen erreicht wird. Zu dieser Methodenkonzentration tritt z.b. in Projektstudien eine unmittelbare Berührung mit praktischen Problemlagen hinzu. Auf diese Problemlagen sollen die Studierenden ihr theoretisches Wissen als Lösungspotential anwenden können. Diese Anwendung bewirkt eine kritische Überprüfung der relevanten Theorie. Falls diese keine wesentliche Lösungspotenz aufweisen, werden Lücken offenbar, zu deren Lösung sowohl Methodenkenntnisse als auch eigenständige Lernkompetenzen herausgefordert werden. Das Studium soll hier die Möglichkeit bieten, ohne "Bestrafung" experimentieren zu können, d.h. im Experimentierfeld zu bleiben, auf dem "Fehler" nicht in gleichem Maße "bestraft" werden wie im der Ausbildung nachfolgenden Berufsleben. e. Moralische Kompetenz Konflikte in sozialen Prozessen sind ubiquitär; gerade wirtschaftliche Prozesse enthalten auch Komponenten der Machtverteilung. Konfliktaustragungen und Machteinsatz bedürfen der Zügelung in ethische/moralische Standpunkte. Universitäten sind nicht der Ort oder Hort von Ideologien und Dogmen, aber einer ihrer Entdeckung und Entzauberung. Eine philosophische Auseinandersetzung hat neben einem Vertrautwerden mit der Wissenschaftstheorie auch die ethische Dimension des individuellen und sozialen Lebens für die Studierenden transparent zu machen. Der Zweite Studienabschnitt in diesem Curriculum enthält inhaltliche Festlegungen lediglich in sehr geringem Umfang; der angesprochene philosophische Beitrag wird allerdings als obligat für alle Studienschwerpunkte festgelegt. Hinzutreten soll die Selbsterfahrung im interkulturellen Kontext insbesondere im Bereich des Schwerpunktes der Internationalen Betriebswirtschaftslehre. Durch das Erlebnis der kulturellen Divergenz soll die Toleranz und die Achtung der Wertsysteme unterschiedlicher Kulturen zur eigenständigen Urteilsfähigkeit der Studierenden beitragen. 3. Zur "Freiheit" (Selbstgestaltung) des Studierens Als zusätzliche Kernkompetenz wird die Erfahrungsgewinnung zur Selbstgestaltung des Studierens angesehen. Das Curriculum sieht hierzu zwei Phasen vor: Einmal übernehmen die Lehrenden die Direktion über die Studieninhalte und ihrer Abfolge; danach gestalten die Studierenden ihren Weg durch die Studienangebote im wesentlichen selbst. In beiden Phasen enthält das Kurssystem gegenseitige Feedbackprozesse: Da in allen Lehrveranstaltungen interaktive Aspekte mit zunehmender Intensität vom Kurs über den Intensivierungskurs zum Seminar vorgesehen sind, können die Studierenden mit einer Rückmeldung (Bewertung) durch die Lehrenden rechnen. Umgekehrt sah das UniStG eine Bewertung der Lehrenden durch die Studierenden vor, die über die gesetzliche Verpflichtung hinaus in jedem Semester durchgeführt werden soll. Mit beiden Bestimmungen wird ein gegenseitiger Feedbackprozess eröffnet, der innovativ für das moderne österreichische Studiensystem ist. Die Dominanz der Lehrenden und die vorgeschriebene Fächerkombination und -abfolge gibt den Studierenden eine Orientierung über die Inhalte der Wirtschaftswissenschaften im Rahmen der Sozialwissenschaften. Die Institution hat "Flagge" zu zeigen, Unklarheiten über Lehrinhalte, Methoden und Bewertungsvorgänge abzubauen. Eine so gewonnene Klarheit ermöglicht den Studierenden eine durch Erfahrung begründete Selbstgestaltung, die im Zweiten Studienabschnitt "ausgelebt" werden kann. Im Ersten Studienabschnitt wird den Studierenden keine Entscheidung darüber abgenötigt, welchen Zweig der Wirtschafts- bzw. der Sozialwirtschaftswissenschaft sie präferieren; diese Offenheit zur "aufgeklärten" Selbstgestaltung wird auch im Zweiten Studienabschnitt letztlich bis zum Abschluss der Studium offen gehalten. Curriculum Wirtschaftswissenschaften Stand:

5 Curriculum Wirtschaftswissenschaften 1 Ziel des Studiums Wirtschaftswissenschaften (1) Die Absolventin des Studiums der Wirtschaftswissenschaften erwirbt gemäß dem in der Präambel dargestellten Qualifikationsprofil durch dieses Studium die Qualifikation für eine Berufsausübung in fachlichen, sozialen, interkulturellen, kritisch-innovativen und moralischen Kompetenzbereichen. (2) Der Absolvent ist Produzent seiner Bildung und daher in der Lage, das von ihm erworbene Wissen zu verantworten und zu verwenden. Er hat die Fähigkeit, aufgrund des erworbenen Wissens und eigener Informationsbeschaffung, neue Aufgabenstellungen zu analysieren, Lösungsvorschläge zu erarbeiten und umzusetzen. (3) Absolventen und Absolventinnen erfahren in Theorie und Praxis die Gleichbehandlung der Geschlechter und haben daher auch keine Schwierigkeiten, die in diesem Curriculum abwechselnd männlich und weiblich verwendeten Formulierungen jeweils wechselseitig auf beide Geschlechter zu beziehen. 2 Der Aufbau des Studiums (1) Das Studium der Wirtschaftswissenschaften gliedert sich in zwei Studienabschnitte; der erste dauert drei, der zweite fünf Semester. (2) Im ersten Studienabschnitt sind 45 Semesterstunden (im folgenden kurz als Stunden bezeichnet), im zweiten Studienabschnitt 66 Semesterstunden aus den Pflichtfächern zu absolvieren. Die freien Lehrveranstaltungen sind im Ausmaß von 12 Semesterstunden unabhängig von Studienabschnitten zu absolvieren. Das gesamte Studium einschließlich der freien Lehrveranstaltungen umfasst daher 123 Semesterstunden. (3) Die Studierende hat im zweiten Studienabschnitt die Möglichkeit, Studienschwerpunkte zu setzen und Betriebswirtschaftslehre, Internationale Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre oder E-Business Management zu wählen. Sind ihre gewählten Lehrveranstaltungen keinem dieser Studienschwerpunkte zuzuordnen, so wird sie als Absolventin der Studienrichtung Wirtschaftswissenschaften ausgewiesen. 3 Kurse (1) Ein Kurs ist das Grundelement der universitären Wissensvermittlung im Rahmen dieses Curriculums. Er dient zur effizienten Vermittlung des jeweiligen Fachwissens an eine größere Zahl von Teilnehmern. Kurse sollen grundsätzlich von Universitätslehrern mit venia docendi abgehalten werden. (2) Notwendig für einen Kurs sind interaktive Elemente der Mitwirkung der Studierenden. Die Art der Gestaltung dieser interaktiven Elemente, wie z. B. Übungsbeispiele, Einsendeaufgaben auf Papier oder elektronischen Medien oder Gruppenarbeiten, obliegt dem Leiter einer Lehrveranstaltung. (3) Das bei den Lehrveranstaltungen angegebene Stundenausmaß definiert nicht die Anwesenheit in einem Vortragsraum, sondern die Menge des zu vermittelnden Stoffes. Die Art der tatsächlichen Stoffvermittlung ist dem Lehrveranstaltungsleiter überlassen. Die Abhaltung in Form von papierbasierten Fernstudien ist ebenso zulässig wie die Nutzung neuer elektronischer Medien. Dies gilt sowohl für die Lehrveranstaltung als Ganzes wie auch für einzelne Einheiten. Die Studienkommission kann bestimmte Formen der Abhaltung von Kursen ohne persönliche Anwesenheit des Lehrenden per Beschluss als Kurs im Sinne dieses Curriculums genehmigen. Liegt eine solche Genehmigung für einen bestimmte Kurs, der ohne persönliche Anwesenheit abgehalten werden soll, nicht vor, so ist dem Vizrektor für Lehre vor Ankündigung der Lehrveranstaltung ein entsprechendes Konzept vorzulegen. Zumindest für derartige Lehrveranstaltungen ist die Bewertung der Lehrveranstaltung durch Studierende in jedem Semester durchzuführen. (4) Die Leistungen jedes Teilnehmers eines Kurses werden beurteilt. Der Schwerpunkt der Beurteilung liegt dabei in der Wissensüberprüfung. Eine positive Beurteilung ist jedoch nur dann möglich, wenn sowohl bei der Wissensüberprüfung wie auch bei der Bewertung der Mitwirkung an interaktiven Elementen (ein not- Curriculum Wirtschaftswissenschaften Stand:

6 wendiger Bestandteil der Gesamtbeurteilung) jeweils die Hälfte der erzielbaren Bewertung erreicht wurde. Wird die Wissensüberprüfung allein durch eine Klausur vorgenommen, dann ist dafür ein Ersatz- bzw. Wiederholungstermin am Anfang des nächstfolgenden Semesters anzubieten. Das Antreten zu diesem Termin ist aber jedenfalls nur dann möglich, wenn die interaktiven Elemente positiv absolviert wurden. (5) Meldet sich der Studierende innerhalb der ersten 20% einer Lehrveranstaltung nach Beginn der ersten Teilnahme an einer Lehrveranstaltung ab, dann ist seine Leistung nicht zu beurteilen. Der Angabe von Gründen bedarf es nicht. (6) Die Teilungsziffer für Kurse beträgt 200. (7) Für Sprachkurse und Kurse aus Informationsverarbeitung beträgt die Teilungsziffer 30; die Gewichtung von Wissensüberprüfung und interaktiven Elementen kann abweichend von Abs. 4 von der Lehrveranstaltungsleitung festgelegt und vor der Anmeldung bekanntgegeben werden. (8) Ein Vorkurs ist ein Kurs, der Kenntnisse vermittelt, die vor dem Besuch eines Kurses nachgewiesen werden müssen. Sofern in diesem Curriculum solche Vorkenntnisse vorgeschrieben sind, ist jenen Studierenden, die die jeweiligen Voraussetzungen nicht erfüllen, durch ein entsprechendes Angebot an Vorkursen die Möglichkeit zu verschaffen, die notwendigen Kenntnisse an der Universität zu erwerben. 4 Intensivierungskurse (1) Intensivierungskurse dienen - im Unterschied zur Akzentsetzung auf die Wissensvermittlung im Kurs - dazu, das in einem Kurs bereits erworbene Wissen zu trainieren, zu vertiefen oder in konkreten Aufgaben anzuwenden und mit anderem Wissen zu kombinieren. Sie setzen daher immer die positive Absolvierung der entsprechenden Kurse voraus. In begründeten Ausnahmefällen kann die Studienkommission auch die gleichzeitige Abhaltung von Kurs und Intensivierungskurs beschließen. (2) In einem Intensivierungskurs dominieren interaktive Elemente. Die Art der Gestaltung der Interaktion obliegt der Leiterin der Lehrveranstaltung. (3) Das bei den Lehrveranstaltungen angegebene Stundenausmaß definiert nicht die Anwesenheit in einem Vortragsraum, sondern die Menge des zu vermittelnden Stoffes. Die Art der tatsächlichen Stoffvermittlung ist der Lehrveranstaltungsleiterin überlassen. Die Abhaltung in Form von papierbasierten Fernstudien ist ebenso zulässig wie die Nutzung neuer elektronischer Medien. Dies gilt sowohl für die Lehrveranstaltung als Ganzes wie auch für einzelne Einheiten. Die Studienkommission kann bestimmte Formen der Abhaltung von Intensivierungskursen ohne persönliche Anwesenheit der Lehrenden per Beschluss als Intensivierungskurs im Sinne dieses Curriculums genehmigen. Liegt eine solche Genehmigung für einen bestimmten Intensivierungskurs, der ohne persönliche Anwesenheit abgehalten werden soll, nicht vor, so ist der Vizerektorin für Lehre vor Ankündigung der Lehrveranstaltung ein entsprechendes Konzept vorzulegen. Zumindest für derartige Lehrveranstaltungen ist die Bewertung der Lehrveranstaltung durch Studierende in jedem Semester durchzuführen. (4) Die Leistungen jeder Teilnehmerin eines Intensivierungskurses werden beurteilt, wobei der Schwerpunkt der Beurteilung bei den interaktiven Elementen zu liegen hat. Meldet sich die Studierende innerhalb der ersten 20% einer Lehrveranstaltung nach Beginn der ersten Teilnahme an einer Lehrveranstaltung ab, dann ist ihre Leistung nicht zu beurteilen. Der Angabe von Gründen bedarf es nicht. (5) Die Teilungsziffer für Intensivierungskurse beträgt im ersten Studienabschnitt 40, im zweiten Studienabschnitt 30; für Sprachen in beiden Studienabschnitten Seminare (1) In Seminaren werden die Studierenden zur selbstständigen Behandlung von Problemen mit wissenschaftlichen Methoden, sowie auf dem aktuellen Stand der wissenschaftlichen Forschung, befähigt. Von den Teilnehmern werden eigene mündliche oder schriftliche Beiträge gefordert. (2) Seminare sind Präsenzlehrveranstaltungen. Die persönliche Kommunikation der Teilnehmer mit den Universitätslehrern ist ein wesentliches Element eines Seminars. Curriculum Wirtschaftswissenschaften Stand:

7 (3) Die Leistung der Seminarteilnehmerin wird anhand der von der Leiterin bei der Anmeldung bekanntzugebenden Kriterien beurteilt. Meldet sich die Studierende innerhalb der ersten 20% einer Lehrveranstaltung bei der ersten Teilnahme an einer Lehrveranstaltung ab, dann ist ihre Leistung nicht zu beurteilen. Der Angabe von Gründen bedarf es nicht. (4) Seminare sollen grundsätzlich von Universitätslehrern mit venia docendi abgehalten werden. (5) Die Teilungsziffer für Seminare beträgt Anmeldungen (1) Falls Parallellehrveranstaltungen angeboten werden, legt der Vizerektorin für Lehre die Art der Anmeldung fest; für Einzellehrveranstaltungen entscheidet deren Leitung. (2) Bei Platzmangel entscheidet das Los. Studierende, die bereits im letzten Semester durch Losentscheid keinen Platz bekommen haben, sind vorrangig zu berücksichtigen. Studierende, die einen Platz zugeteilt bekommen haben, diesen aber ohne rechtzeitige Abmeldung nicht in Anspruch genommen haben oder die Lehrveranstaltung ohne wichtigen Grund abgebrochen haben, sind nachrangig zu behandeln. (3) Die Verteilung der Plätze erfolgt grundsätzlich ohne Rücksicht auf das gemeldete Studium. (4) Die Teilnahme von Studierenden anderer Studienrichtungen an Pflichtlehrveranstaltungen dieses Curriculums zu denselben Bedingungen ist nur dann zulässig, wenn nach deren Curriculum diese Anmeldebestimmungen gelten. (5) Bei der Festlegung der Termine von Parallellehrveranstaltungen ist auf die Bedürfnisse berufstätiger Studierender zu achten. 7 Doppelverwendung von Kursen (1) Ist ein und dieselbe Lehrveranstaltung in unterschiedlichen Fächern vorgeschrieben und besteht keine Ausweichmöglichkeit, dann reduziert sich der Umfang der Pflichtstunden entsprechend und es sind diese Stunden zusätzlich im Rahmen der freien Lehrveranstaltungen zu belegen. (2) Im Rahmen einer freien Lehrveranstaltung belegte Kurse an anderen Universitäten können später nicht einem Pflichtfach zugeordnet oder dafür anerkannt werden. 8 Fächer im 1. Studienabschnitt (1) Im ersten Studienabschnitt sind Lehrveranstaltungen aus folgenden Gebieten zu absolvieren: a. Wirtschaftswissenschaften: 56 ECTS- Punkte = 28 Semesterstunden b. Ergänzungsfächer: 23 ECTS-Punkte = 14 Semesterstunden (2) Zusätzlich ist am Ende des ersten Studienabschnitts eine integrative Lehrveranstaltung (6 ECTS-Punkte = 3 Semesterstunden) zu belegen, mit deren positiver Absolvierung, nach Erfüllung der sonstigen Voraussetzungen, die Erste Diplomprüfung als abgelegt gilt. 9 Einstufungstests (1) Soweit dieses Curriculum besondere Vorkenntnisse festlegt, werden diese in Form von Einstufungstests verpflichtend für alle Studierenden überprüft. Die Art der Durchführung und die detaillierte Festlegung des Umfangs solcher Vorkenntnisse erfolgt durch Beschluss der Studienkommission jeweils für ein Studienjahr im Voraus (Anlage 1a (Englisch); Anlage 1b (weitere Fremdsprachen); Anlage 1c (Buchhaltung); Anlage 1d (Kostenrechnung) Anlage 1e (Mathematik). (2) Es sind nur so viele Lehrveranstaltungen anzubieten, als sich unter Anwendung der Teilungsziffer aus der Zahl der positiven Ergebnisse beim Einstufungstest ergibt. (3) Für jene Studierenden, die diese Vorkenntnisse nicht nachweisen konnten, sind Vorkurse anzubieten. Die positive Beurteilung aus dem Vorkurs gilt als positiver Einstufungstest. (4) Der Umfang des Vorkurses darf den Umfang des Kurses, auf den er vorbereitet, nicht übersteigen. Bei der Festlegung des Umfangs der Kenntnisse gem. Abs. 1 ist darauf zu achten, dass auch Studierende ohne Vorkenntnisse das geforderte Niveau im Vorkurs erreichen können. (5) Die Studienkommission kann durch Verordnung analog 78 UG festlegen, dass bei Vorliegen bestimmter formaler Voraussetzungen der Einstufungstest als positiv absolviert gilt. Curriculum Wirtschaftswissenschaften Stand:

8 10 Wirtschaftswissenschaften (1) Wirtschaftswissenschaften besteht aus den Fächern Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre. (2) Im Fach Betriebswirtschaftslehre sind folgende Kurse zu belegen. Jeder Kurs wird mit 4 ECTS-Punkten bewertet und hat einen Umfang von 2 Semesterstunden. a. Strategie und Marketing b. Individuum/Gruppe/Organisation c. Investition, Finanzierung und Steuern d. Unternehmensrechnung (Vorkenntnisse aus Buchhaltung und Kostenrechnung erforderlich) e. Produktion/Logistik/Umweltwirtschaft (3) Im Fach Volkswirtschaftslehre sind folgende Kurse zu belegen. a. Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit (Economics I) (6 ECTS-Punkte = 3 Semesterstunden) b. Ökonomische Entscheidungen und Märkte (Economics II.A) (4 ECTS- Punkte = 2 Semesterstunden) c. Marktwirtschaft und Staat (Economics II.B) (4 ECTS-Punkte = 2 Semesterstunden) d. Praxis der Ökonomie (4 ECTS-Punkte = 2 Semesterstunden) (4) Die Kurse gemäß den Absätzen 2 lit. a - c und 3 lit. a bilden die Studieneingangsphase und sollten mit Ende des zweiten Semesters abgeschlossen sein. (5) Zur Vertiefung der Kenntnisse in Wirtschaftswissenschaften hat jede Studierende weiters Intensivierungskurse im Ausmaß von insgesamt 18 ECTS Punkten = 9 Semesterstunden nachzuweisen, wobei Intensivierungskurse im Ausmaß von 5 Semesterstunden (= 10 ECTS- Punkte) auf Betriebswirtschaftslehre und Intensivierungskurse im Ausmaß von 4 Semesterstunden (= 8 ECTS-Punkte) auf Volkswirtschaftslehre, darunter 2 Semesterstunden (= 4 ECTS Punkte) gemäß Absatz 3 lit. a, entfallen müssen. (6) Die Intensivierungskurse beziehen sich auf einen oder mehrere der in Abs. 2 und 3 genannten Kurse. Die Studienkommission legt auf Antrag der Lehrveranstaltungsleiterin fest, welche Kurse positiv absolviert sein müssen, damit eine Anmeldung zulässig ist. 11 Ergänzungsfächer (1) Englisch: Im Rahmen des Faches Englisch sind im ersten Studienabschnitt zwei Kurse im Ausmaß von je 2 Semesterstunden (=3 ECTS- Punkte) zu absolvieren. Die Kurse sind aufbauend und daher in der vorgegebenen Reihenfolge zu absolvieren. (2) Für den ersten Kurs in Englisch sind Vorkenntnisse erforderlich. Vorkurse und Kurs sind innerhalb eines Semesters anzubieten, sodass auch Teilnehmer ohne die notwendigen Vorkenntnisse den ersten Kurs im ersten Semester abschließen können. (3) Bei positiver Absolvierung des letzten Kurses sollen die Studierenden die Kenntnisse aufweisen, die international anerkannten Sprachzertifikaten entsprechen. Die Auswahl des Zertifikats erfolgt durch Beschluss der Studienkommission auf Vorschlag des Instituts für Fachsprachen. Den Studierenden ist die Möglichkeit anzubieten, gegen entsprechenden Kostenersatz das Zertifikat selbst zu erwerben. Soweit durch Beschluss der Studienkommission ein Zertifikat festgelegt wurde, gilt dies auch als Richtlinie für die Anrechnung von Zertifikaten, die anderswo abgelegt wurden. (4) Informationsverarbeitung I: Der Kurs Informationsverarbeitung vermittelt die Grundfunktionen der Informationsverarbeitung im Hinblick auf die Lösung wirtschaftswissenschaftlicher Problemstellungen, wobei neben dem theoretischen Unterricht durch begleitende Tutorien auch für Erfahrungslernen an modernen Computerarbeitsplätzen vorzusorgen ist. Der Kurs ist mit 5 ECTS-Punkten = 2 Semesterstunden (zzgl. Tutorien) bewertet. (5) Statistik: Der Kurs Statistik vermittelt in Abstimmung mit den wirtschaftswissenschaftlichen Kursen das notwendige methodische Instrumentarium für die Lösung quantitativer Fragestellungen. Er ist mit 3 ECTS-Punkten = 2 Semesterstunden bewertet. (6) Mathematik: Aufbauend auf den erforderlichen Vorkenntnissen vermittelt der Kurs "Mathematik" die für Wirtschaftswissenschafter notwendigen mathematischen Grundlagen. Er ist Curriculum Wirtschaftswissenschaften Stand:

9 mit 3 ECTS-Punkten = 2 Semesterstunden bewertet. (7) Recht I: Im Kurs aus Recht (3 ECTS- Punkte, 2 Semesterstunden) werden die für Wirtschaftswissenschafter relevanten Grundsätze des Privaten Rechts wie auch des Öffentlichen Rechts behandelt. (8) Fremdsprache I: Neben dem Fach Englisch ist ein Kurs in einer anderen Fremdsprache aus dem Angebot der Fakultät zu wählen. Der Kurs wird mit 3 ECTS-Punkten = 2 Semesterstunden bewertet und erfordert besondere Vorkenntnisse. 12 Integrative Lehrveranstaltung (1) Den Abschluss des ersten Studienabschnitts bildet eine integrative Lehrveranstaltung im Ausmaß von 3 Semesterstunden (6 ECTS- Punkte). Die integrative Lehrveranstaltung soll gemeinsam von Vertreterinnen der Betriebsund Volkswirtschaftslehre mit venia docendi abgehalten werden. (2) Die Veranstaltung dient der Festigung der in den Kursen aus Wirtschaftswissenschaften ( 10) vermittelten Kenntnisse und nicht der Vermittlung neuer Stoffgebiete. Besondere Lehrziele sind: a. Die Integration und Anwendung des Lehrstoffes aus den Kursen der Wirtschaftswissenschaften b. Die Wiederholung der für den zweiten Abschnitt notwendigen Kenntnisse aus den wirtschaftswissenschaftlichen Kursen c. Die Förderung der sozialen Kompetenz des Studierenden (3) Bei den interaktiven Elementen steht die Integration und Anwendung der wirtschaftswissenschaftlichen Kenntnisse, bei den Wissensüberprüfungen die Wiederholung der Kenntnisse im Vordergrund. (4) Die Anmeldung ist erst zulässig, wenn nicht mehr als ein Kurs aus Betriebswirtschaftslehre ( 10 Abs. 2) sowie der Kurs "Praxis der Ökonomie" ( 10 Abs. 3 lit.d) fehlt sowie mindestens 6 Semesterstunden aus Intensivierungskursen positiv absolviert wurden. 13 Fächer im 2. Studienabschnitt (1) Im zweiten Studienabschnitt sind Lehrveranstaltungen aus folgenden Fächern zu absolvieren: a. Wirtschaftswissenschaften (inkl. Wirtschaftssprachen): 90 ECTS-Punkte = 48 Semesterstunden b. Ergänzungsfächer: 26 ECTS-Punkte = 16 Semesterstunden (2) Zusätzlich ist eine Diplomarbeit anzufertigen und im Rahmen der Diplomprüfung zu präsentieren. Diplomarbeit und Diplomandenseminar werden mit 23 ECTS-Punkten = 2 Semesterstunden bewertet. 14 Wirtschaftswissenschaften (1) Schwerpunktfächer und Spezialisierungsfächer sind einzelne, in sich abgeschlossene Teilgebiete aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften (inkl. Wirtschaftssprachen). Sie können im Ausmaß von 8 (=Schwerpunktfach) oder von 16 (=Spezialisierungsfach) Semesterstunden angeboten werden. Jedes Spezialisierungsfach kann auch im Ausmaß von 8 Semesterstunden als Schwerpunktfach absolviert werden. (2) Das Angebot eines wirtschaftswissenschaftlichen Schwerpunktfaches ist folgendermaßen aufgebaut: a. Kurs (Einstiegskurs) (3 ECTS-Punkte = 2 Semesterstunden) b. Kurse/Intensivierungskurse (8 ECTS- Punkte = 4 Semesterstunden) c. Intensivierungskurs/Seminar (4 ECTS- Punkte = 2 Semesterstunden) Für Spezialisierungsfächer sind zusätzlich zu belegen: d. Kurs für Spezial- oder Methodenwissen (3 ECTS-Punkte = 2 Semesterstunden) e. Kurse/Intensivierungskurse/Seminare (12 ECTS-Punkte = 6 Semesterstunden) Die genaue Aufgliederung des Faches in Lehrveranstaltungsklassen sowie allfällige Voraussetzungen innerhalb des Faches sind durch die Studienkommission zu beschließen und als Anlage zum Curriculum kundzumachen. (3) Jede Studierende wählt aus dem Katalog in Anlage 2 Fächer, jedoch mindestens ein Spezialisierungsfach. Wirtschaftssprachen dürfen höchstens im Ausmaß eines Spezialisierungsfa- Curriculum Wirtschaftswissenschaften Stand:

10 ches und eines Schwerpunktfaches gewählt werden. (4) Die Studienkommission kann die Wahlmöglichkeiten gemäß Abs. 3 durch Verordnung um Fächer erweitern, wenn diese nur bedingt beziehungsweise auf maximal zwei Jahre befristet eingerichtet werden. (5) Ein Spezialisierungsfach ist als Gegenstand der Diplom-Abschlussprüfung zu wählen und wird im folgenden als Kernfach bezeichnet. (6) In den Seminaren und Intensivierungskursen soll neben der wissenschaftlichen Vertiefung besonderer Wert auf Praxisprojekte und Teamarbeit gelegt werden. (7) Die Thematik der Gender-Studies ist bei allen inhaltlich betroffenen Schwerpunkt- und Spezialisierungsfächern bei deren Ausgestaltung einzubeziehen. (8) Im Rahmen jedes Schwerpunkt- oder Spezialisierungsfaches ist ein Kurs als Einstiegskurs zu kennzeichnen, der belegt werden kann, sobald 40 ECTS-Credits aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften im 1. Studienabschnitt erreicht und die für den Kurs aus inhaltlichen Gründen vorauszusetzenden Kurse absolviert wurden. (9) Einstiegskurse von Schwerpunktfächern, die zu Schnupperzwecken besucht wurden, dann aber nicht als Schwerpunktfach gewählt werden, können als Kurse im Rahmen der freien Lehrveranstaltungen gezählt werden. 15 Ergänzungsfächer (1) Englisch: Fortsetzung des Ergänzungsfaches Englisch aus dem 1. Studienabschnitt. Kurs, 3 ECTS-Punkte = 2 Semesterstunden. (2) Fremdsprache II: Fortsetzung des Kurses Fremdsprache I. Kurs, 3 ECTS-Punkte = 2 Semesterstunden. (3) Informationsverarbeitung II: Der Kurs Informationsverarbeitung vermittelt Lösungen der Informationsverarbeitung im Hinblick auf fachspezifische Themen, wobei neben dem theoretischen Unterricht durch begleitende Tutorien auch für Erfahrungslernen an modernen Computerarbeitsplätzen vorzusorgen ist. Der Kurs ist mit 5 ECTS-Punkten = 2 Semesterstunden (zzgl. Tutorien) bewertet. (4) Recht II: Fortsetzung des Kurses Recht, insb. Handelsrecht. Kurs, 3 ECTS-Punkte = 2 Semesterstunden. (5) Die Kurse gemäß Abs. 1 bis 4 können absolviert werden, wenn die entsprechenden Kurse des ersten Studienabschnitts absolviert wurden und mindestens 40 ECTS-Punkte aus dem Bereich Wirtschaftswissenschaften erreicht wurden. (6) Wissenschaftsphilosophie: Der Kurs behandelt vorrangig Ethik und Wissenschaftstheorie (3 ECTS-Punkte = 2 Semesterstunden) (7) Wirtschaftsgeschichte: Dieser Kurs vermittelt historische Perspektiven zum besseren Verständnis von wirtschaftlichen Entwicklungen und deren wissenschaftlicher Behandlung (3 ECTS-Punkte = 2 Semesterstunden) oder wahlweise (8) Kulturgeschichte des Denkens über die Wirtschaft: Dieser Kurs vermittelt kulturgeschichtliche Perspektiven des Denkens über die Wirtschaft (3 ECTS-Punkte = 2 Semesterstunden). (9) Ein weiteres sozialwissenschaftliches/sozialwirtschaftliches Fach: Kurse (6 ECTS- Punkte = 4 Semesterstunden). 2 Semesterstunden = 3 ECTS-Punkte sind davon einem Kurs zu widmen, der besonderen Bezug zu Gender- Studies aufweist. Soweit Fächer gewählt werden, die in anderen Studienplänen (z.b. Soziologie, Sozialwirtschaft oder Wirtschaftspädagogik) vorgesehen sind, können statt der hier vorgesehenen Kurse alle Lehrveranstaltungsarten belegt werden, die im jeweiligen Herkunftsstudium vorgesehen sind. 16 Fremdsprachen (1) Wird eine der im ersten Studienabschnitt begonnenen Sprachen als wirtschaftswissenschaftliches Schwerpunktfach oder Spezialisierungsfach gewählt, so muss vorher die Sprache im Umfang der Ergänzungsfächer abgeschlossen sein. (2) Jede Studierende hat im Rahmen ihres Studiums mindestens eine weitere Lehrveranstaltung außerhalb des Fremdsprachenangebots nachzuweisen, die in einer Fremdsprache abgehalten wurde. Sofern nachweisbar ein solches Angebot nicht in ausreichender Zahl zur Verfügung steht, sind vom Institut für Fachsprachen Curriculum Wirtschaftswissenschaften Stand:

11 entsprechende Kurse anzubieten. Die Absolvierung eines ausdrücklich so bezeichneten Angebots ersetzt die Erfüllung dieser Verpflichtung. (3) Wurde der letzte Kurs in Englisch oder einer Fremdsprache vor Beendigung des 1. Studienabschnitts absolviert, so ist eine zusätzliche Lehrveranstaltung zu absolvieren. Als Fremdsprachenkurs im Sinne dieser Bestimmung zählt auch ein Auslandsaufenthalt oder eine in einer Fremdsprache abgelegte Prüfung oder angefertigte Diplomarbeit. 17 Diplomandenseminar und Diplomarbeit (1) Die Diplomarbeit ist eine wissenschaftliche Arbeit. Sie ist einem Pflicht- oder Wahlfach zu entnehmen, in dem mindestens Lehrveranstaltungen im Umfang von 6 Semesterstunden absolviert wurden. Sie muss jedoch in einem engen thematischen Zusammenhang mit dem wirtschaftswissenschaftlichen Kernfach stehen. (2) Das Thema der Diplomarbeit kann ab Beginn des zweiten Studienabschnitts vergeben werden. (3) Zur Betreuung während der Diplomarbeit und zur Vorbereitung auf die Diplomabschlussprüfung ist ein Diplomandenseminar im Ausmaß von 2 Semesterstunden = 3 ECTS-Punkte zu absolvieren. Es sind dabei neben fachlichen Inhalten auch Fähigkeiten der Präsentation und/oder der Fremdsprache miteinzubeziehen. (4) Für diese Lehrveranstaltung ist die gleichzeitige Anwesenheit von zwei Lehrveranstaltungsleitern aus sich ergänzenden Disziplinen anzustreben. 18 Auslandsaufenthalt (1) Es wird den Studierenden empfohlen, im dritten Studienjahr von den Möglichkeiten eines Auslandsstudiums Gebrauch zu machen. Bei Knappheit sind die Plätze nach Maßgabe der bisherigen Studienleistungen zuzuteilen. (2) Aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften können Schwerpunktfächer und/oder Spezialisierungsfächer im Ausmaß von 15, 30, 45 oder 60 ECTS-Punkten als Ganzes anerkannt werden, wobei die Verteilung unter diesen Fächern bei einem kompletten Abschluss des Faches an der ausländischen Universität auch anders sein kann als in Linz. (3) Anerkannte Leistungen werden auf die Notenskala der Universität Linz umgerechnet und so in die Berechnung von Notendurchschnitten einbezogen. Bei der Anerkennung von gesamten Prüfungsfächern ist unter Hinweis auf die Anerkennung die Universität, an der die Leistung erbracht wurde, sowie die dort erreichte Note in das Zeugnis aufzunehmen. 19 Freie Lehrveranstaltungen (1) Es sind insgesamt 12 Semesterstunden an freien Lehrveranstaltungen zu absolvieren. Je Semesterstunde werden 1,5 ECTS-Punkte angesetzt. (2) Die Studienkommission empfiehlt, im Rahmen der freien Lehrveranstaltungen sechs Semesterstunden in einem Fach zu belegen und wird entsprechende Empfehlungen im Studienführer kennzeichnen. (3) Soweit ein Studierender ein nach diesem Curriculum erforderliches Einstiegsniveau nicht nachweisen kann und deshalb Vorkurse besucht, können diese als freie Lehrveranstaltungen verwendet werden. (4) Die Aufteilung auf den ersten und zweiten Studienabschnitt obliegt dem Studierenden. Der Nachweis der Absolvierung ist bei der Anmeldung zur Diplom-Abschlussprüfung zu erbringen. 20 Zweite Diplomprüfung (1) Die zweite Diplomprüfung besteht aus einer Diplom-Abschlussprüfung ( 21), Fachprüfungen in den restlichen wirtschaftswissenschaftlichen Fächern sowie Lehrveranstaltungsprüfungen in den übrigen Fächern einschließlich der freien Lehrveranstaltungen. (2) Die Art der Fachprüfungen in den wirtschaftswissenschaftlichen Schwerpunkt- und Spezialisierungsfächern ergibt sich aus Anlage 2. Werden Fächer von der Studienkommission temporär gemäß 14 Abs. 4 eingerichtet, so ist der Prüfungsmodus auf Vorschlag des Fachvertreters gemeinsam mit dem Beschluss der Einrichtung oder Änderung des Faches festzulegen, wobei eine der in Anlage 2 enthaltenen Prüfungsarten auszuwählen ist. (3) Die Zulassung zur Diplom-Abschlussprüfung setzt den Abschluss aller anderen Prüfungen sowie die Bestätigung des Betreuers der Curriculum Wirtschaftswissenschaften Stand:

12 Diplomarbeit voraus, dass diese positiv ist. Jede Wahl zwischen Prüfungsfächern ist bis zur ersten Anmeldung zur Diplom-Abschlussprüfung änderbar. 21 Diplom-Abschlussprüfung (1) Den Abschluss des Studiums bildet eine kommissionelle Gesamtprüfung in dem Fach, dem die Diplomarbeit entnommen ist, sowie dem Kernfach. Stammt die Diplomarbeit selbst aus dem Kernfach, dann wird jenes andere Schwerpunktfach oder Spezialisierungsfach zum Prüfungsfach, das den engsten Bezug zur Diplomarbeit aufweist. (2) Die Diplom-Abschlussprüfung ist schriftlich und mündlich abzulegen. Die Festlegung des Modus der schriftlichen Prüfung im Kernfach ergibt sich aus Anlage 2; stammt das Diplomarbeitsfach aus dem Katalog der Fächer lt. Anlage 2, so gilt für den schriftlichen Prüfungsteil im Diplomarbeitsfach ebenfalls der Prüfungsmodus lt. Anlage 2; für andere Diplomarbeitsfächer gilt die Diplomarbeit als schriftlicher Prüfungsteil. (3) Der mündliche Teil der Diplom-Abschlussprüfung besteht aus der Präsentation und Verteidigung der Diplomarbeit sowie der Lösung der Aufgabenstellung aus dem Prüfungsfach gem. Abs. 1, die zwei Tage vor der Prüfung bekanntgegeben wird. An diese Präsentation knüpft das Prüfungsgespräch an. (4) Die Beurteilung im Diplomarbeitsfach ist unter Berücksichtigung aller Leistungen im jeweiligen Fach einschließlich der Diplomarbeit und deren Präsentation sowie des Prüfungsgesprächs im Rahmen der Diplom-Abschlussprüfung zu bilden. Die Diplom-Abschlussprüfung ist nur dann bestanden, wenn sowohl die Prüfung im Fach gem. Abs. 1 wie auch das Diplomarbeitsfach positiv beurteilt wurden. (5) Diplom-Abschlussprüfungen können im jeweiligen Fach mit Zustimmung des Prüfers auch dann in einer Fremdsprache abgehalten werden, wenn diese nicht Prüfungsfach ist. (6) Die mündliche Diplom-Abschlussprüfung findet an einem bestimmten Tag eines Monats statt und ist öffentlich entsprechend anzukündigen. Die Bestimmung des Tages erfolgt jeweils ein Studienjahr im Voraus und ist auch außerhalb der Universität bekanntzumachen. Kandidaten, die einen schriftlichen Prüfungsteil zu absolvieren haben, können nur zu den Terminen am Anfang, in der Mitte und am Ende des Semesters zugelassen werden. (7) Mit Bestehen der Diplom-Abschlussprüfung ist das Studium beendet und der akademische Grad ehestmöglich zu verleihen. 22 Studienschwerpunkte (1) Der Studienschwerpunkt "Internationale Betriebswirtschaftslehre" wurde absolviert, wenn a. ein einjähriger Auslandsaufenthalt im fremdsprachigen Ausland absolviert wurde, in dem mindestens 40 ECTS- Punkte in den wirtschaftswissenschaftlichen Fächern oder den Ergänzungsfächern erworben wurde, jedoch höchstens 20 ECTS-Punkte im Fach Englisch oder einer anderen Fremdsprache und b. eine Wirtschaftssprache Bestandteil der Diplom-Abschlussprüfung war und eine weitere Wirtschaftssprache im Mindestausmaß von 15 ECTS-Punkten absolviert wurde und c. mindestens 60 ECTS-Punkte aus dem Bereich der Betriebswirtschaftslehre einschließlich der Wirtschaftssprachen vorliegen und d. die von der Studienkommission allenfalls festgelegten, unbedingt zu absolvierenden Fächer im Umfang von höchstens 30 ECTS-Punkten nachgewiesen wurde. (2) Der Studienschwerpunkt "Betriebswirtschaftslehre" wurde absolviert, wenn a. ein dem Bereich Betriebswirtschaftslehre zuzuordnendes Fach Bestandteil der Diplom-Abschlussprüfung war und insgesamt b. mindestens 60 ECTS-Punkte aus dem Bereich der Betriebswirtschaftslehre vorliegen, und c. die von der Studienkommission allenfalls festgelegten, unbedingt zu absolvierenden Fächer im Umfang von höchstens 30 ECTS-Punkten nachgewiesen wurden. (3) Der Studienschwerpunkt "Volkswirtschaftslehre (Economics)" wurde absolviert, wenn Curriculum Wirtschaftswissenschaften Stand:

13 a. ein dem Bereich Volkswirtschaftslehre zuzuordnendes Fach Bestandteil der Diplom-Abschlussprüfung war und insgesamt b. mindestens 60 ECTS-Punkte aus dem Bereich der Volkswirtschaftslehre vorliegen und c. wenn das Spezialisierungsfach Volkswirtschaftstheorie sowie in den volkswirtschaftlichen Schwerpunktfächern jeweils die Seminare anstatt der Intensivierungskurse absolviert wurden. (4) Der Studienschwerpunkt "E-Business Management" wurde absolviert, wenn a. ein für E-Business charakteristisches Fach Bestandteil der Diplom-Abschlussprüfung war und b. mindestens 30 ECTS-Punkte aus dem Bereich der Betriebswirtschaftslehre vorliegen und c. das Schwerpunktfach "Technologische Grundlagen des E-Business" absolviert wurde und d. die von der Studienkommission allenfalls festgelegten, unbedingt zu absolvierenden Fächer im Umfang von höchstens 30 ECTS-Punkten nachgewiesen wurden. (5) Trifft keine Bedingung zu, dann ist das Diplomprüfungszeugnis ohne Angabe eines Studienschwerpunktes auszufertigen. 23 Abschlusszeugnis (1) Das Abschlusszeugnis besteht aus folgenden drei Dokumenten, die jeweils in deutscher Sprache und englischer Übersetzung auszustellen sind. (2) Das Diplom enthält neben den Daten zur Person den allenfalls absolvierten Studienschwerpunkt. (3) Das zweite Dokument beinhaltet eine Aufstellung der Noten und der Prüfer der absolvierten Schwerpunkt- und Spezialisierungsfächer, weiters der Diplom-Abschlussprüfung sowie den Titel, den Betreuer und die Beurteilung der Diplomarbeit. (4) Der Studienerfolgsnachweis als drittes Dokument enthält alle absolvierten Lehrveranstaltungen (inkl. Semesterstunden und ECTS- Punkte), deren Prüfer und Beurteilung. 24 Akademischer Grad (1) An Absolventinnen wird der akademische Grad "Magistra der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften", an Absolventen "Magister der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften" verliehen, beide abgekürzt als Mag. rer. soc. oec. (2) Der Verleihungsbescheid ist in deutscher Sprache und englischer Übersetzung auszufertigen. War eine andere Wirtschaftssprache Gegenstand der Abschlussprüfung, so hat der Absolvent das Recht, zusätzlich die Übersetzung der Bescheidausfertigung in diese Sprache zu beantragen. 25 Inkrafttreten (1) Das Curriculum tritt am 1. Oktober 2001 in Kraft. (2) Studierende, die ein Studium der Betriebswirtschaft, der Handelswissenschaft oder der Volkswirtschaft belegt haben, können sich jederzeit diesem Curriculum unterstellen. Die Einzelheiten der Anerkennung hat die Studienkommission durch eine Richtlinie gemäß 78 UG zu regeln. (3) Die Einfügung in 10 Abs. 5 ist ab auf Studierende anzuwenden, die das Studium WiWi neu belegen. Für alle anderen Studierenden wird die Regelung ab wirksam, sofern Sie bis dahin das Fach Volkswirtschaftslehre nicht bereits absolviert haben. Anlage 1a: Festlegung des Umfangs der Vorkenntnisse für das Fach Englisch (Europaratsstufe B2, ALTE Level 3: Independent User; entspricht etwa Cambridge First Certificate) Auf dieser Niveaustufe sind die Lernenden so weit fortgeschritten, dass sie die sprachlichen Grundvoraussetzungen für ein Fachstudium erfüllen, sie können sich problemlos in Alltag, Berufs- und Studienwelt zurecht finden. Sie beherrschen die wesentlichen Sprachstrukturen und verfügen über ein breites Vokabular. In der Interaktion mit Curriculum Wirtschaftswissenschaften Stand:

14 Muttersprachlern verwenden sie vorwiegend die adäquaten Kommunikationsstrategien und Sprachregister. (kommunikative Kompetenz) Can Do Statements, exemplarisch: Die Lernenden können sich fließend an Diskussionen über verschiedene vertraute Themen beteiligen, Ansichten begründen und die Kommunikation über vertraute Themen in Gang halten. (Interaktion) Die Lernenden können Texte zum aktuellen Zeitgeschehen, Berichte über aktuelle kultur- und gesellschaftspolitische Themen ohne größere Schwierigkeiten verstehen, sowie den Hauptpunkten von inhaltlich und sprachlich komplexen Beiträgen folgen. Im Studium können sie im wesentlichen einer Vorlesung folgen, sofern das Thema bekannt ist. (Rezeption) Die Lernenden begehen kaum Fehler gegen das Sprachsystem, die zu kommunikativen Missverständnissen führen. (Korrektheit) Die Lernenden können Texte über eine Vielzahl von Themen aus dem eigenen Interessensgebiet sowie eine Anzahl häufig gebrauchter formalisierter Textsorten aus dem privaten und berufsbezogenen Umfeld verfassen.. (schriftliche Produktion) Aufgaben, die sowohl schriftlich als auch mündlich bewältigt werden können: Informationen suchen, identifizieren, selektieren, transformieren, präsentieren; berufs- und studienbezogene Textsorten verstehen und bearbeiten. Anlage 1b: Festlegung des Umfangs der Vorkenntnisse für das Fach Fremdsprache (Französisch, Spanisch, Italienisch, Russisch, Tschechisch) (Europaratsstufe A2, ALTE Level 2: Threshold User) Auf dieser Niveaustufe haben Lernende genügend Sprachkenntnisse, um sich im privaten, studentischen und beruflichen Alltag über vertraute Themen zu verständigen (allgemeine Kommunikationsfähigkeit) Can Do Statements, exemplarisch: Die Lernenden können auf einfache Feststellungen reagieren und mit elementaren Satzstrukturen Kommunikation aufnehmen und aufrechterhalten. Sie sind in der Lage, die gängigen Alltagssituationen (Bank, Hotel, Einkauf, Restaurant etc.) mündlich zu bewältigen. Im beruflichen/schulischen Umfeld können sie ihre Meinung äußern und Ratschläge erteilen. (Interaktion) Die Lernenden können in einfachen schriftlichen und mündlichen Alltagstexten logische und sprachliche Zusammenhänge erfassen, konkrete, vorhersehbare Informationen auffinden und das Wesentliche aus authentischen, einfachen, klaren Durchsagen oder Mitteilungen verstehen. Am Arbeitsplatz können sie einfache Anfragen verstehen und auf diese reagieren. Sie können Teilen einer Vorlesung in der Fremdsprache folgen und bedingt an Übungen oder Seminaren teilnehmen, wenn der Sprecher auf die Anwesenheit von Nicht-Muttersprachlern Rücksicht nimmt. (Rezeption) Die Lernenden können einfache Strukturen korrekt verwenden und trotz häufiger Verstöße gegen das Sprachsystem ihre Kommunikation erfolgreich gestalten. (Korrektheit) Die Lernenden können kurze, einfache Notizen, Mitteilungen und persönliche (narrative und deskriptive) Briefe verfassen, Formulare zur Person ausfüllen, bei einem Vortrag einige Notizen mitschreiben sowie Texte exzerpieren. Sie sind in der Lage, einfache narrative Texte zu schreiben. Im beruflichen Umfeld können sie Standardbriefe verfassen. (schriftliche Produktion) Thematische Schwerpunkte, die sowohl schriftlich als auch mündlich bewältigt werden können: Persönliche Biografie, persönliches Umfeld; Herkunft, Land, Leute; Eigene Lebensverhältnisse; Ausbildung, gegenwärtige und zukünftige berufliche Tätigkeit. Anlage 1c: Festlegung des Umfangs der Vorkenntnisse für das Fach Buchhaltung Einführung: Überblick über das Rechnungswesen a) Begriff Buchführung (Dopik)/Rechnungswesen b) Abgrenzung EAR c) Aufgabe d) Funktionen e) Adressaten f) Rechtliche Grundlagen, Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (Realisationsprinzip,...), Rechtsformen Inventur, Inventar, Bilanz a) Inventur Curriculum Wirtschaftswissenschaften Stand:

15 b) Inventar c) Bilanz - Grundform - Gliederung d) Kriterien zur Aktivierung und Passivierung - Bilanzierungsfähigkeit /-pflicht /-verbot e) Wertmaßstäbe - Anschaffungskosten - Herstellungskosten - Zeitwerte Grundlagen der Buchungstechnik a) Auflösung der Bilanz in Konten - Begriff Konto - Arten (Bestands-, Aufwands-/Erfolgskonten, Privatkonto) b) Buchungssatz c) Eröffnungsbilanzkonto, Schlußbilanzkonto d) Eigenkapitalkonto e) Zusammenfassung der Konten in Schlußbilanz Die buchtechnische Behandlung der wichtigsten Geschäftsvorfälle bei Handels- und Industriebetrieben a) Zahlungs- und Warenverkehr (+ Umsatzsteuer) - Kauf-, Verkaufsbuchungen (von Anlage- und Umlaufvermögen) - Verbuchung von Bezugs- und Vertriebsausgaben - Rabatte, Boni, Skonti, Warenrücksendungen, Gutschrift - Wechselbuchungen - Anzahlungen - Bewertung der Waren - Warenentnahme bei Eigen- bzw. Gesellschafterverbrauch b) Anlagenbuchhaltung - Verkauf hinsichtlich Jahresabschlusserstellung - Planmäßige Zu-/Abschreibung. (direkt, indirekt) c) Materialeinsatz, Bestandsveränderungen d) Buchtechnische Behandlung von Wertpapieren und Devisen e) Verbuchung von Löhnen und Gehältern f) Verbuchung von Steuern Grundlagen der Jahresabschlusserstellung a) Gliederungsvorschriften Bilanz und GuV-Rechnung b) Ansatz (+ Verbuchung) - Aktivierungswahlrechte - Rückstellungsbildung c) Bewertung (+ Verbuchung) Niederstwertprinzip, Höchstwertprinzip - Anlagevermögen; Zu-/Abschreibung (außerplanmäßig) - Umlaufvermögen Vorräte (Bewertungsvereinfachungsverfahren, Zu-/Abschreibungen) Forderungen (Einzel-/Pauschalwertberichtigung, Zu-/Abschreibungen) Auswirkungen auf GuV-Rechnung - Rückstellungen - Verbindlichkeiten d) Rechnungsabgrenzung (transitorisch, antizipativ) Durchführung der Einstufungstests Termin : jeweils in der ersten Woche eines Semesters (WS 2001/2002: 3.Oktober.2001) Dauer: 60 Minuten Inhalt: mehrere kleinere Anwendungsaufgaben sowie verbale Fragestellungen; Teile werden in MultipleChoice-Form abgeprüft. Anlage 1d: Festlegung des Umfangs der Vorkenntnisse für das Fach Kostenrechnung 1. Abschnitt: Kostenrechnung Allgemeines 1.1 Begriff und Aufgaben der Kostenrechnung 1.2 Stellung der Kostenrechnung im Rechnungswesen 1.3 Teilgebiete der Kostenrechnung, Kostenrechnungssysteme 2. Abschnitt: Istkostenrechnung zu Vollkosten 2.1 Begriffsbestimmung 2.2 Teilbereiche der Kostenrechnung 2.3 Kostenartenrechnung Ziele und Aufgaben der Kostenartenrechnung Begriffsabgrenzung: Aufwendungen, Kosten Gliederung der Kostenarten (im Überblick) Zeitliche Abgrenzung Betriebliche Abgrenzung 2.4 Kostenstellenrechnung Ziele und Aufgaben Bildung von Kostenstellen Verteilung der Gemeinkosten auf die Kostenstellen Ermittlung der Gemeinkostenzuschlagssätze für die Kostenträgerrechnung Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ziele und Aufgaben Umlageverfahren 2.5 Kostenträgerrechnung Ziele und Aufgaben Zuschlagskalkulation (detailliert) Allgemeines Summarische Zuschlagskalkulation Differenzierende Zuschlagskalkulation Divisionskalkulation (überblicksweise) Einfache Divisionskalkulation Stufendivisionskalkulation Äquivalenzzahlenkalkulation Kuppelproduktkalkulation (überblicksweise) 2.6 Betriebsergebnisrechnung Stückbezogene Betriebsergebnisrechnung Periodenbezogene Betriebsergebnisrechnung 3. Abschnitt: Istkostenrechnung zu Teilkosten 3.1 Ziele und Aufgaben 3.2 Einteilung der Kosten nach ihrem Verhalten zum sich ändernden Beschäftigungsgrad Curriculum Wirtschaftswissenschaften Stand:

16 3.3 Direct Costing (Deckungsbeitragsrechnung, Direktkostenrechnung) Ziele und Aufgaben Einstufiges Direct Costing 3.4 Ausgewählte Anwendungsfälle des Direct Costing Gewinnschwellenanalyse Preisuntergrenzen Termin : jeweils in der ersten Woche eines Semesters (WS 2001/2002: 4.Oktober.2001) Dauer: 60 Minuten Inhalt: mehrere kleinere Anwendungsaufgaben sowie verbale Fragestellungen; Teile werden in MultipleChoice-Form geprüft. Durchführung der Einstufungstests Curriculum Wirtschaftswissenschaften Stand:

17 Anlage 1e: Festlegung des Umfangs der Vorkenntnisse für das Fach Mathematik Folgende Kenntnisse werden für den Kurs Mathematik vorausgesetzt: Rechnen mit Brüchen und Potenzen Elementare Trigonometrie Logarithmus und Exponentialfunktion Erfahrung mit einfachen Textaufgaben Lineare und quadratische Gleichungen Polynome 2. und 3. Grades Arithmetische und geometrische Reihen Zins- und Zinseszins Binomialkoeffizienten Grundlagen der Mengenlehre Curriculum Wirtschaftswissenschaften Stand :

18 Anlage 2 zum Curriculum Wirtschaftswissenschaften A) Fächer im Bereich Betriebswirtschaftslehre Fach Prüfungsmodus im Spezialisierungsfach Prüfungsmodus im Schwerpunktfach Betriebliche Finanzwirtschaft Mündliche Prüfung unter Einbeziehung des arithmetischen Mittels der Lehrveranstaltungsprüfungen Arithmetisches Mittel der Lehrveranstaltungsprüfungen Betriebliche Umweltwirtschaft Mündliche Prüfung unter Einbeziehung des arithmetischen Mittels der Lehrveranstaltungsprüfungen Mündliche Prüfung unter Einbeziehung des arithmetischen Mittels der Lehrveranstaltungsprüfungen Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Mündliche Prüfung unter Einbeziehung des arithmetischen Mittels der Lehrveranstaltungsprüfungen Mündliche Prüfung unter Einbeziehung des arithmetischen Mittels der Lehrveranstaltungsprüfungen Controlling Schriftliche Diplomprüfung (120 min) Schriftliche Diplomprüfung (60 min) Dienstleistungsmanagement Mündliche Prüfung unter Einbeziehung des arithmetischen Mittels (ab SS 2002) der Lehrveranstaltungsprüfungen Mündliche Prüfung. Wenn arithmetisches Mittel der Lehrveranstaltungsprüfungen Internationales Marketing <= 2,5, entfällt die Prüfung. Mündliche Prüfung unter Einbeziehung des arithmetischen Mittels der Mündliche Prüfung. Wenn arithmetisches Mittel der Lehrveranstaltungsprüfungen Lehrveranstaltungsprüfungen <= 2,5, entfällt die Prüfung. Marketing Öffentliche Betriebswirtschaftslehre und Nonprofit Management Mündliche Prüfung unter Einbeziehung des arithmetischen Mittels der Lehrveranstaltungsprüfungen Mündliche Prüfung unter Einbeziehung des arithmetischen Mittels der Lehrveranstaltungsprüfungen Organisation Schriftliche Prüfung (120 min) + arithmetisches Mittel der Lehrveranstaltungsprüfungen (beide müssen positiv sein); daran folgend eine mündliche Prüfung, die nur dann verpflichtend ist, wenn die beiden Komponenten der schriftlichen Beurteilung eine Gesamtnote schlechter als Gut ergeben. (Antritt zur mündlichen Prüfung mit Gut ist möglich, aber nicht verpflichtend) Schriftliche Prüfung (120 min) + arithmetisches Mittel der Lehrveranstaltungsprüfungen (beide müssen positiv sein); daran folgend eine mündliche Prüfung, die nur dann verpflichtend ist, wenn die beiden Komponenten der schriftlichen Beurteilung eine Gesamtnote schlechter als Gut ergeben. (Antritt zur mündlichen Prüfung mit Gut ist möglich, aber nicht verpflichtend) Personalwirtschaft Wie Organisation Wie Organisation Produktions- und Logistikmanagement Arithmetisches Mittel der Lehrveranstaltungsprüfungen Arithmetisches Mittel der Lehrveranstaltungsprüfungen Strategisches Management Schriftliche Diplomprüfung Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Mündliche Prüfung unter Einbeziehung des arithmetischen Mittels der Lehrveranstaltungsprüfungen Mündliche Prüfung unter Einbeziehung des arithmetischen Mittels der Lehrveranstaltungsprüfungen Mündliche Prüfung unter Einbeziehung des arithmetischen Mittels der Lehrveranstaltungsprüfungen Arithmetisches Mittel der Lehrveranstaltungsprüfungen Curriculum Wirtschaftswissenschaften Stand:

19 Anlage 2 zum Curriculum Wirtschaftswissenschaften B) Fächer im Bereich Wirtschaftssprachen Eine Fachsprache kann nur dann als Spezialisierungs- oder Schwerpunktfach gewählt werden, wenn sie nicht Mutter- oder Bildungssprache ist. Ausserdem ist Voraussetzung, dass in der jeweiligen Sprache der Kenntnisstand nach Abschluss des Ergänzungsfaches (Vergleiche 16 Abs 1) nachgewiesen wird. Fach Prüfungsmodus im Spezialisierungsfach Prüfungsmodus im Schwerpunktfach Fachsprache Deutsch (Fortgeschrittene) Diplomprüfung: 2h schriftlich und 20 Min. mündlich Fachsprache Englisch Fachsprache Französisch (Anfänger) Fachsprache Französisch (Fortgeschrittene) Fachsprache Italienisch (Anfänger) Fachsprache Italienisch (Fortgeschrittene) Fachsprache Russisch (Anfänger) Fachsprache Russisch (Fortgeschrittene) Fachsprache Spanisch (Anfänger) Fachsprache Spanisch (Fortgeschrittene) Fachsprache Tschechisch (Anfänger) Fachsprache Tschechisch (Fortgeschrittene) Diplomprüfung: 2h schriftlich (Fallstudie oder Textkommentar) und ca. 20 Min. mündlich (Prüfungsgespräch). Diplomprüfung: 2 h schriftlich (Fallstudie oder Textkommentar); 20 Min. mündlich (Prüfungsgespräch). Diplomprüfung: 2 h schriftlich (Fallstudie oder Textkommentar); 20 Min. mündlich (Prüfungsgespräch). 2 h schriftlich (Fallstudie oder Textkommentar); 20 Min. mündlich (Prüfungsgespräch). 2 h schriftlich (Fallstudie oder Textkommentar); 20 Min. mündlich (Prüfungsgespräch). Diplomprüfung: 2h schriftlich (Fallstudie oder Textkommentar) und 20 Min. mündlich (Prüfungsgespräch). Diplomprüfung: 2 h schriftlich (Fallstudie oder Textkommentar); 20 Min. mündlich (Prüfungsgespräch). Diplomprüfung: 2 h schriftlich (Fallstudie oder Textkommentar); 20 Min. mündlich (Prüfungsgespräch). Diplomprüfung: 2 h schriftlich (Fallstudie oder Textkommentar); 20 Min. mündlich (Prüfungsgespräch). Diplomprüfung: 2 h schriftlich (Fallstudie oder Textkommentar); 20 Min. mündlich (Prüfungsgespräch). Diplomprüfung: 2 h schriftlich (Fallstudie oder Textkommentar); 20 Min. mündlich (Prüfungsgespräch). Diplomprüfung: 2h schriftlich (Fallstudie oder Textkommentar) und ca. 20 Min. mündlich (Prüfungsgespräch). Diplomprüfung: 2 h schriftlich (Fallstudie oder Textkommentar); 20 Min. mündlich (Prüfungsgespräch). Diplomprüfung: 2 h schriftlich (Fallstudie oder Textkommentar); 20 Min. mündlich (Prüfungsgespräch). 2 h schriftlich (Fallstudie oder Textkommentar); 20 Min. mündlich (Prüfungsgespräch). 2 h schriftlich (Fallstudie oder Textkommentar); 20 Min. mündlich (Prüfungsgespräch). Diplomprüfung: 2h schriftlich (Fallstudie oder Textkommentar) und 20 Min. mündlich (Prüfungsgespräch). Diplomprüfung: 2 h schriftlich (Fallstudie oder Textkommentar); 20 Min. mündlich (Prüfungsgespräch). Diplomprüfung: 2 h schriftlich (Fallstudie oder Textkommentar); 20 Min. mündlich (Prüfungsgespräch). Diplomprüfung: 2 h schriftlich (Fallstudie oder Textkommentar); 20 Min. mündlich (Prüfungsgespräch). Diplomprüfung: 2 h schriftlich (Fallstudie oder Textkommentar); 20 Min. mündlich (Prüfungsgespräch). Diplomprüfung: 2 h schriftlich (Fallstudie oder Textkommentar); 20 Min. mündlich (Prüfungsgespräch). Curriculum Wirtschaftswissenschaften Stand:

20 Anlage 2 zum Curriculum Wirtschaftswissenschaften C) Fächer im Bereich Volkswirtschaftslehre Fach Prüfungsmodus im Spezialisierungsfach Prüfungsmodus im Schwerpunktfach Volkswirtschaftstheorie Arithmetisches Mittel der Lehrveranstaltungsprüfungen Arithmetisches Mittel der Lehrveranstaltungsprüfungen Angewandte Ökonometrie und Statistik Arithmetisches Mittel der Lehrveranstaltungsprüfungen Öffentlicher Sektor, Umweltökonomie Arithmetisches Mittel der Lehrveranstaltungsprüfungen Industrieökonomie, Firmen, und internationale Wirtschaft Arithmetisches Mittel der Lehrveranstaltungsprüfungen Finanzmärkte und internationale Währungsbeziehungen Arithmetisches Mittel der Lehrveranstaltungsprüfungen Wachstum, Konjunktur, und Arbeitslosigkeit Arithmetisches Mittel der Lehrveranstaltungsprüfungen Volkswirtschaftslehre allgemein Arithmetisches Mittel der Lehrveranstaltungsprüfungen D) Fächer im Bereich E-Business-Management Fach Prüfungsmodus im Spezialisierungsfach Prüfungsmodus im Schwerpunktfach Business und Internet Diplomprüfung schriftlich und mündlich; wenn Notendurchschnitt gewichtet nach Wochenstunden < 2,0, dann keine Prüfung - die Note ergibt sich aus dem kaufmännisch gerundeten Wert des Notendurchschnitts; wenn Notendurchschnitt gewichtet nach Wochenstunden < 3,0, dann nur mündliche Prüfung - die schriftliche Note ergibt sich aus dem kaufmännisch gerundeten Wert des Notendurchschnitts. Diplomprüfung schriftlich und mündlich; wenn Notendurchschnitt gewichtet nach Wochenstunden < 2,0, dann keine Prüfung - die Note ergibt sich aus dem kaufmännisch gerundeten Wert des Notendurchschnitts; wenn Notendurchschnitt gewichtet nach Wochenstunden < 3,0, dann nur mündliche Prüfung - die schriftliche Note ergibt sich aus dem kaufmännisch gerundeten Wert des Notendurchschnitts. elearning Arithmetisches Mittel der Lehrveranstaltungsprüfungen Techn. Grundlagen E- Business Arithmetisches Mittel der Lehrveranstaltungsprüfungen Curriculum Wirtschaftswissenschaften Stand:

WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Curriculum Wirtschaftswissenschaften K 180 Gültig ab 1. 8. 2007 http://wiwi.jku.at SOWI Sozial- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Netzwerk

Mehr

WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienplan Wirtschaftswissenschaften K 180 Gültig ab 1. 10. 2001 http://wiwi.jku.at SOWI Sozial- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Netzwerk

Mehr

Universitätslehrgang für Export- und internationales Management CURRICULUM

Universitätslehrgang für Export- und internationales Management CURRICULUM Universitätslehrgang für Export- und internationales Management CURRICULUM Johannes Kepler Universität Linz Curriculum Universitätslehrgang für Export- und internationales Management - 1 - Artikel 1 QUALIFIKATIONSPROFIL

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 1_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 2_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS DIPLOMSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK

STUDIENPLAN FÜR DAS DIPLOMSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK Diese Fassung des Studienplans Wirtschaftsrecht ist als Arbeitsbehelf konzipiert, rechtliche Verbindlichkeit entfaltet ausschließlich der im Mitteilungsblatt vom 25.6.2003, 30. Stück, Nr. 306 veröffentlichte

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

Management und Leadership für Frauen

Management und Leadership für Frauen K 992/617 Curriculum für das Aufbaustudium Management und Leadership für Frauen 1_AS_Management und Leadership für Frauen_Curriculum Seite 1 von 6 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3

Mehr

STUDIENPLAN. für das DOKTORATSSTUDIUM DER TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN

STUDIENPLAN. für das DOKTORATSSTUDIUM DER TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN BEILAGE 3 STUDIENPLAN für das DOKTORATSSTUDIUM DER TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN an der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Johannes Kepler Universität Linz Die Studienkommission für die Doktoratsstudien

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften

Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften K 180 Curriculum für das Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften an der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Johannes Kepler Universität Linz 5_DP_WIWI_Curric Seite 1 von 23 Stand: 31.3.2011

Mehr

K 992/559. Curriculum für das. Aufbaustudium. Finanzmanagement

K 992/559. Curriculum für das. Aufbaustudium. Finanzmanagement K 992/559 Curriculum für das Aufbaustudium Finanzmanagement 1_AS_Finanzmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...4 3 Aufbau und Gliederung...4

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

2014/ Nr. 62 vom 5. August 2014

2014/ Nr. 62 vom 5. August 2014 2014/ Nr. 62 vom 5. August 2014 240. Druckfehlerberichtigung: Verordnung der Donau-Universität Krems über das Curriculum des Universitätslehrganges Psychotherapie (Master of Science) (Fakultät für Gesundheit

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Master of Advanced Studies in International Management

Master of Advanced Studies in International Management BEILAGE zum Mitteilungsblatt 22. Stück 2003/2004 MAS Master of Advanced Studies in International Management 1(10) Master of Advanced Studies in International Management 1 Zielsetzung des Universitätslehrgangs

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN 1 QUALIFIKATIONSPROFIL

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN 1 QUALIFIKATIONSPROFIL STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 04.03.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre ( ECTS)

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 16.12.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen 1 STUDIENORDNUNG für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2 Abs. 4

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 3. November 2014 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 45, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang

Mehr

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA K 992/593 Curriculum für den Universitätslehrgang LIMAK Global Executive MBA 3_AS_GlobalExecutiveMBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1. 10. 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...3 3

Mehr

Änderung des Studienplans für das betriebswirtschaftliche PhD-Studium an der Wirtschaftsuniversität

Änderung des Studienplans für das betriebswirtschaftliche PhD-Studium an der Wirtschaftsuniversität Änderung des Studienplans für das betriebswirtschaftliche PhD-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat hat in seiner 29. Sitzung am 2. Mai 2007 nachstehenden Beschluss der Studienkommission

Mehr

Aufbaustudium Energiemanagement Recht Technik Wirtschaft

Aufbaustudium Energiemanagement Recht Technik Wirtschaft 992/175 Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium Energiemanagement Recht Technik Wirtschaft 2_UL_Curric AS Energiemanagement Seite 1 von 9 Inkrafttreten: 1.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung.3

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 15.11.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation

Mehr

Studienordnung Kommunikations- und Medienwissenschaft Inhaltsübersicht

Studienordnung Kommunikations- und Medienwissenschaft Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom xx.xx.20xx

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Der Senat der Wirtschaftsuniversität hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

STUDIENPLAN. Masterstudium Buch und Dramaturgie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

STUDIENPLAN. Masterstudium Buch und Dramaturgie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien STUDIENPLAN Masterstudium Buch und Dramaturgie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Beschluss der Studienkommission Film und Fernsehen vom 7. Jänner 2003, nicht untersagt mit Schreiben

Mehr

Universitätslehrgang Aufbaustudium. Public Health and Hospital Management CURRICULUM. Johannes Kepler Universität Linz. Aufbaustudium Public Health 1

Universitätslehrgang Aufbaustudium. Public Health and Hospital Management CURRICULUM. Johannes Kepler Universität Linz. Aufbaustudium Public Health 1 Universitätslehrgang Aufbaustudium Public Health and Hospital Management CURRCULUM Johannes epler Universität Linz Aufbaustudium Public Health Artikel QUALFATONSPROFL Der besondere Unterrichtszweck des

Mehr

STUDIENPLAN. FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN. FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Mitteilungsblatt 40. Stück, Nr. 199 vom 30. Juni 2015 STUDIENPLAN FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am

Mehr

Satzung. des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. der Fachhochschule

Satzung. des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. der Fachhochschule Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor - Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit den Vertiefungsrichtungen Gesundheitswirtschaft

Mehr

DIPLOMSTUDIUM RECHTSWISSENSCHAFTEN. ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. Oktober 2011

DIPLOMSTUDIUM RECHTSWISSENSCHAFTEN. ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. Oktober 2011 DIPLOMSTUDIUM RECHTSWISSENSCHAFTEN ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. Oktober 2011 Mit WS 2011/12 tritt ein neuer Diplomstudienplan (Version 2011) in Kraft, welchem ALLE Studierenden

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in

Mehr

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik Aufgrund von 9 Abs. 1 LHG M V i. d. F. vom 09.02.1994 erläßt der Akademische Senat der Universität Rostock folgende Studienordnung: Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik I. Allgemeiner

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Physikstudium an der. Universität Wien

Physikstudium an der. Universität Wien Physikstudium an der Universität Wien Das Studium der Physik an der Universität Wien vermittelt eine grundlegende wissenschaftliche Ausbildung, durch welche die Studierenden mit modernen physikalischen

Mehr

Anrechenbarkeit von Prüfungen. Angewandte Betriebswirtschaft

Anrechenbarkeit von Prüfungen. Angewandte Betriebswirtschaft Anrechenbarkeit von Prüfungen für den Studienplan Angewandte Betriebswirtschaft Beschluß der Studienkommission Angewandte Betriebswirtschaft vom 28.02.2001 Die Studienkommission Angewandte Betriebswirtschaft

Mehr

Prüfungsordnung BSc-VWL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg vorbehaltlich der Zustimmung des Ministeriums.

Prüfungsordnung BSc-VWL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg vorbehaltlich der Zustimmung des Ministeriums. rüfungsordnung BSc-VL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg Seite 1 von 5 Volkswirtschaftslehre 1 Studienumfang Der Studiengang Volkswirtschaftslehre ist ein Ein-Fach-Bachelor mit fachfremden

Mehr

27.09.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 5/2012 577. Art und Menge der Lehrveranstaltungen 1 VL und 1 SE oder 1 SE und 1 AG oder 2 Seminare

27.09.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 5/2012 577. Art und Menge der Lehrveranstaltungen 1 VL und 1 SE oder 1 SE und 1 AG oder 2 Seminare 27.09.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 5/2012 577 Berichtigung der Fünften Änderung der Prüfungsordnung für die Fach- Bachelor- und Zwei-Fächer- Bachelorstudiengänge der Carl von Ossietzky Universität

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (in der Fassung der Beschlüsse der Lehrgangskommission vom 15.04.2010 und 05.05.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

Management and Applied Economics

Management and Applied Economics K 066/977 Curriculum für das Masterstudium Management and Applied Economics 2_MS_ManagementApplEconomics_Curr Seite 1 von 9 Inkrafttreten: 1.10.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung...

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

CURRICULUM. des UNIVERSITÄTSLEHRGANGES FÜR CONTROLLING. an der UNIVERSITÄT KLAGENFURT. Art. 1 Einrichtung

CURRICULUM. des UNIVERSITÄTSLEHRGANGES FÜR CONTROLLING. an der UNIVERSITÄT KLAGENFURT. Art. 1 Einrichtung CURRICULUM BEILAGE 4 zum Mitteilungsblatt 9. Stück 2005/2006 01.02.2006 des UNIVERSITÄTSLEHRGANGES FÜR CONTROLLING an der UNIVERSITÄT KLAGENFURT Unter Berücksichtigung Art. 1 Einrichtung der entscheidenden

Mehr

Abschnitt VI Studienvorschriften für das Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie

Abschnitt VI Studienvorschriften für das Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie STUDIENPLAN FÜR DAS LEHRAMTSSTUDIUM AN DER FAKULTÄT FÜR HUMAN- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN 46 Abschnitt VI Studienvorschriften für das Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie Qualifikationsprofil und

Mehr

Software Engineering

Software Engineering K 066/937 Curriculum für das Masterstudium Software Engineering 3_MS_SoftwareEngineering_MTB23_130612 Seite 1 von 10 In-Kraft-Treten 01.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...4

Mehr

K 992/666. Curriculum für das. Aufbaustudium. Real Estate Finance

K 992/666. Curriculum für das. Aufbaustudium. Real Estate Finance K 992/666 Curriculum für das Aufbaustudium Real Estate Finance 1_AS_Real Estate Finance_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...4 3 Aufbau und

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Philosophie (Version

Curriculum für das Masterstudium Philosophie (Version Curriculum für das Masterstudium Philosophie (Version 2012) Stand: Juli 2012 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 25.06.2012, 36. Stück, Nummer 241 1 Studienziel(e) und Qualifikationsprofil Das Ziel des Masterstudiums

Mehr

Studienplan Bakkalaureats- und Magisterstudien Informatikmanagement Abschnitt I

Studienplan Bakkalaureats- und Magisterstudien Informatikmanagement Abschnitt I Studienplan Bakkalaureats- und Magisterstudien Informatikmanagement am Universitätsstandort Wien an der Fakultät für Naturwissenschaften und Mathematik der Universität Wien und der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Medizinrecht (Medical Law)

Medizinrecht (Medical Law) K 992/539 Curriculum für das Aufbaustudium Medizinrecht (Medical Law) 4_AS_Medizinrecht_Curr Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 01.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung des Lehrgangs; Qualifikationsprofil...

Mehr

Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften 2. Studienabschnitt Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme (gültig ab 01.10.

Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften 2. Studienabschnitt Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme (gültig ab 01.10. Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften 2. Studienabschnitt Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr.: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtergänzungsfächer

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG WU-CARLSON EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN IN KOOPERATION MIT DER CARLSON SCHOOL OF MANAGEMENT Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien

Mehr

K 992/955. Curriculum für das. Aufbaustudium. Tourismusmanagement

K 992/955. Curriculum für das. Aufbaustudium. Tourismusmanagement K 992/955 Curriculum für das Aufbaustudium Tourismusmanagement 3_AS_Tourismusmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...4 3 Aufbau und

Mehr

Recht und Wirtschaft für Techniker/innen

Recht und Wirtschaft für Techniker/innen K 066/901 Curriculum für das Masterstudium Recht und Wirtschaft für Techniker/innen 5_MS_RuWfTechn_Curr Seite 1 von 9 Inkrafttreten: 01.10.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...4

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom...

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9 Abs. 1 des Landeshochschulgesetzes

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung)

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung) Blatt: 1 (Satzung) der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende des Diplomstudienganges Betriebswirtschaftslehre vom 20. September

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM EXPORT- UND INTERNATIONALISIERUNGSMANAGEMENT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 9.01.014 gemäß Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Vom 01. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07. Mai

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Fachspezifischer Teil zur studiengangsspezifischen Prüfungsordnung für den 2-Fächer-Bachelorstudiengang

Fachspezifischer Teil zur studiengangsspezifischen Prüfungsordnung für den 2-Fächer-Bachelorstudiengang Fachspezifischer Teil zur studiengangsspezifischen Prüfungsordnung für den 2-Fächer-Bachelorstudiengang VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Der Fachbereichsrat des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften hat in der 229.

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Recht und Wirtschaft für Techniker/innen

Recht und Wirtschaft für Techniker/innen K 066/901 Curriculum für das Masterstudium Recht und Wirtschaft für Techniker/innen 6_MS_ReWiTech_Curr Seite 1 von 9 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf Fassung 17. 5. 2005 Aufgrund des 2

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Studienplan für das Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Beschluss der Studienkommission Kunst und Gestaltung am 2. April 2003, nicht untersagt gemäß 15. Abs. 3 UniStG vom BMBWK GZ 52.352/6-VII/6/2003

Mehr

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre vom 1. August 2007 mit Änderungen vom 24. März 2011, 19. Mai 2011 und 21. März 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät,

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre (ab EJ 2002)

Studienordnung. für den Studiengang Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre (ab EJ 2002) Der Fachbereichsrat Kommunaler Verwaltungsdienst der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (FHöV NRW) hat folgende Studienordnung für den Studiengang Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement. vom 28.04.2014

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement. vom 28.04.2014 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement vom 28.04.2014 Die Behörde für Wissenschaft und Forschung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am 28.04.2014 die

Mehr

STUDIENPLAN. für die Studienrichtung HANDELSWISSENSCHAFT. an der Wirtschaftsuniversität Wien

STUDIENPLAN. für die Studienrichtung HANDELSWISSENSCHAFT. an der Wirtschaftsuniversität Wien STUDIENPLAN für die Studienrichtung HANDELSWISSENSCHAFT an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Bundesminister für Wissenschaft, Verkehr und Kunst hat mit GZ 90.884/2-11/88 vom 7. Mai 1989, GZ 90.884/4-11/89

Mehr

Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften 2. Studienabschnitt Ohne Studienschwerpunkt (gültig ab 01.10.2015)

Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften 2. Studienabschnitt Ohne Studienschwerpunkt (gültig ab 01.10.2015) Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften 2. Studienabschnitt Ohne Studienschwerpunkt (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: 1. Pflichtergänzungsfächer (18 ECTS) (inkl. Wirtschaftssprache

Mehr

Universität für Bodenkultur Wien Studienplan für das Doktoratsstudium International Graduate School in Nanobiotechnology (IGS NanoBio)

Universität für Bodenkultur Wien Studienplan für das Doktoratsstudium International Graduate School in Nanobiotechnology (IGS NanoBio) Universität für Bodenkultur Wien Studienplan für das Doktoratsstudium International Graduate School in Nanobiotechnology (IGS NanoBio) An der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) wird gemäß 54 UG 2002

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM MANAGEMENT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 14.01.014, 13.01.01 und 1.04.01, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

2003 / Nr. 20 vom 09. Juli 2003

2003 / Nr. 20 vom 09. Juli 2003 2003 / Nr. 20 vom 09. Juli 2003 25. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Digitales Sammlungsmanagement Akademische/r Expertin/e Digitales Sammlungsmanagement der

Mehr

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 27. September 1999 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 85 Abs.

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Studienordnung für den Diplomstudiengang Auf der Grundlage von 4 und 71 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) in der Fassung vom 5.Oktober 1995 (GVBl. S. 77), zuletzt geändert durch Gesetz vom 9.Juli

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Seite 1 STUDIENPLAN. für die Studienrichtung. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Seite 1 STUDIENPLAN. für die Studienrichtung. an der Wirtschaftsuniversität Wien Seite 1 STUDIENPLAN für die Studienrichtung BETRIEBSWIRTSCHAFT an der Wirtschaftsuniversität Wien (IdF des Beschlusses der Studienkommission vom 26. Februar 2003, nicht untersagt von der Bundesministerin

Mehr

Anlage 7: Regelungen für den Wechsel in das Bachelor- oder das neue Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften

Anlage 7: Regelungen für den Wechsel in das Bachelor- oder das neue Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften Anlage 7: Regelungen für den Wechsel in das Bachelor- oder das neue Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften BWL gesamt 1BEINF Einführung in die Betriebswirtschaftslehre KS 1.00 2,0 1BKOREK Kostenrechnung

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

31. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr. 11 Zi 15 vom 30.5.1997. 32. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges

31. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr. 11 Zi 15 vom 30.5.1997. 32. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges 1997/Nr. 16 vom 26.9.1997 31. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr. 11 Zi 15 vom 30.5.1997 32. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Europäische Journalismus Akademie

Mehr

Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium Telgte Die Abiturprüfung (Auszüge aus der APO-GOSt)

Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium Telgte Die Abiturprüfung (Auszüge aus der APO-GOSt) Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium Telgte Die Abiturprüfung (Auszüge aus der APO-GOSt) 20 Zweck der Prüfung Durch die Abiturprüfung wird festgestellt, ob die Schülerin oder der Schüler das Ziel des Bildungsganges

Mehr

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft.

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft. Verordnung der Vizerektorin für Lehre als Organ für studienrechtliche Angelegenheiten gemäß 78 des Bundesgesetzes über die Organisation der Universitäten und ihre Studien (Universitätsgesetz 2002), idgf

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 30.11.2015 Aufgrund

Mehr

Satzung. Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule

Satzung. Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule 1 Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor - Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit den Vertiefungsrichtungen Gesundheitswirtschaft

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 14.05.2009, 24.06.2010, 19.11.2013 und 14.01.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011

BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011 BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011 Mit WS 2011/12 tritt ein neuer Bachelorstudienplan (Version 2011) in Kraft, welchem ALLE

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 351 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2002 ausgegeben zu Saarbrücken, 12. Oktober 2002 Nr. 32 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite... Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre.

Mehr

Curriculum. für den Universitätslehrgang. Aufbaustudium Global General Management Executive MBA

Curriculum. für den Universitätslehrgang. Aufbaustudium Global General Management Executive MBA K / Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium Global General Management Executive MBA _AS_GlobalGMExecutiveMBA_Curr Seite von 9 Inkrafttreten:.8.2009 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung...3 2 Studiendauer

Mehr

38. Verordnung der Donau-Universität Krems über die. Facility Management (Akademische/r Experte/in Facility Management)

38. Verordnung der Donau-Universität Krems über die. Facility Management (Akademische/r Experte/in Facility Management) 2003 / Nr. 29 vom 12. November 2003 37. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Human, Corporate & IT Competence, (Akademischer Experte/in

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 29.06.2006 36. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 29.06.2006 36. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 29.06.2006 36. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. C U R R I C U L A 233. Curriculum für das PhD-Studium Management

Mehr