Lactose. Ein Kohlenhydrat. Jahresarbeit Q2 an der Freiherr-vom-Stein-Schule in Hessisch Lichtenau. Fach: Chemie bei Herr Orth

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lactose. Ein Kohlenhydrat. Jahresarbeit Q2 an der Freiherr-vom-Stein-Schule in Hessisch Lichtenau. Fach: Chemie bei Herr Orth"

Transkript

1 Lactose Ein Kohlenhydrat Jahresarbeit in Chemie von Leon Grabka 1 Lactose Ein Kohlenhydrat Jahresarbeit Q2 an der Freiherr-vom-Stein-Schule in Hessisch Lichtenau Fach: Chemie bei Herr Orth Leon Grabka, Großalmerode,

2 Lactose Ein Kohlenhydrat Jahresarbeit in Chemie von Leon Grabka 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Fachwortverzeichnis Vorwort Kurze Einführung in die Kohlenhydrate 5 2 Monosaccharide 2.1 Zusammensetzung Stereoisomerie Nomenklatur Reduzierende und nicht reduzierende Zucker 8 3 Disaccharide 3.1 Zusammensetzung Glycosidische Bindung Nomenklatur Spaltung von Disacchariden Acetale und Halbacetale 10 4 Polysaccharide 4.1 Allgemeine Informationen 11 5 Lactose 5.1 Struktur der Lactose Nachweisversuch Glucose Nachweisversuch Galactose Eigenschaften von Lactose Nachweisversuch von Lactose in Milch 16 6 Laktoseintoleranz 6.1 Allgemeines Ursachen Diagnose Therapie 18 7 Schluss 8 Anhang 7.1 Nachwort Quellenverzeichnis Versicherung über die selbstständige Anfertigung der Arbeit Dokumentationsblatt zum Arbeitsprozess 23

3 Lactose Ein Kohlenhydrat Jahresarbeit in Chemie von Leon Grabka 3 1 Einleitung 1.1 Fachwortverzeichnis Anomer denaturieren Enzym hygroskopisch Saccharid eine Art Isomer Struktur verändern Biokatalysator, beschleunigt Reaktionen ohne selbst verbraucht zu werden die Luftfeuchtigkeit bzw. Wasser anziehen Zucker Die Erklärungen zu den Begriffen in dieser Farbe finden Sie hier im Fachwortverzeichnis.

4 Lactose Ein Kohlenhydrat Jahresarbeit in Chemie von Leon Grabka Vorwort Lactose oder auch Milchzucker, begegnet man im Alltag häufiger als man denkt. Es kommt nicht nur in Milchprodukten vor, sondern auch z. B. in Wurst oder Backpulver. Doch es ist ja nur ein gewöhnlicher Zucker wie vielleicht manche Menschen denken. Aber diejenigen die unter Laktoseintoleranz leiden, wissen, was dieser vermeintliche Zucker anrichten kann. Laktoseintoleranz ist heutzutage ein großes Thema, wenn es um Nahrungsmittelunverträglichkeiten geht. Viele Menschen leiden an Bauchschmerzen, Durchfall und anderen Symptomen nach dem Verzehr lactosehaltiger Nahrung. Der Laktoseintoleranz begegnet man wahrscheinlich genau so häufig wie der Lactose selbst, denn in sehr vielen Illustrierten stehen Artikel über Laktoseintoleranz. Und ständig hatte ich die Fragen im Kopf: Was ist Lactose überhaupt? Im Prinzip ist es doch nur ein Zucker, wieso leiden Menschen an so einer Intoleranz? Um endlich diese Fragen genau beantworten zu können, nutze ich die Gelegenheit der Jahresarbeit, da mir eine Erklärung wie Das ist der Zucker in der Milch, den manche einfach nicht vertragen nicht ausreicht. Doch hauptsächlich wird sich die folgende Facharbeit damit auseinandersetzen, was Lactose chemisch gesehen ist und zu welcher Gruppe dieser vermeintliche Zucker gehört. Um dem Thema nicht nur theoretisch zu begegnen, werde ich auch zwei Nachweisversuche durchführen, um das Thema besser und verständlicher erklären zu können. Die folgende Facharbeit wird bei weitem nicht alles über Kohlenhydrate erläutern, jedoch das Notwendige um das Thema Lactose verstehen zu können. Da diese Jahresarbeit im Fach Chemie geschrieben wird, wird sich diese Arbeit nicht direkt mit der Laktoseintoleranz beschäftigen, sondern hauptsächlich mit den Grundlagen für Kohlenhydrate und dem chemischen Aufbau von Lactose.

5 Lactose Ein Kohlenhydrat Jahresarbeit in Chemie von Leon Grabka Kurze Einführung in die Kohlenhydrate Kohlenhydrate unterteilen sich in drei Untergruppen. Den Monosacchariden, Disacchariden und Polysacchariden. Zu den Monosacchariden gehören z. B. Glucose (Traubenzucker) oder Fructose (Fruchtzucker). Zu den Disacchariden gehören Maltose (Maiszucker) und Saccharose (Haushaltszucker) und zu den Polysacchariden gehört z. B. Stärke. Die einfachste Form der Kohlenhydrate sind die Monosaccharide (Einfachzucker), dann folgen die Disaccharide (Zweifachzucker) und die komplexeren Kohlenhydrate sind die Polysaccharide (Vielfachzucker). 1 Kohlenhydrate lassen sich in folgender allgemeinen Summenformel darstellen: C n (H 2 O) n. Aufgrund dieser Schreibweise geht man von einem hydratisierten Kohlenstoff aus, wodurch der Name Kohlenhydrat entsteht. 2 2 Monosaccharide 2.1 Zusammensetzung Das Molekül eines Monosaccharides besteht aus einer Monomereinheit und stellt somit die einfachste Verbindungsklasse der Kohlenhydrate dar. Ein Monosaccharid ist eine Verbindung aus einem Keton oder einem Aldehyd und mindestens zwei Hydroxylgruppen. Die Verbindung aus einem Keton und mindestens zwei Hydroxylgruppen bezeichnet man als Ketosen und Verbindungen aus Aldehyden und Hydroxylgruppen als Aldosen. Besteht ein Kohlenhydrat aus drei Kohlenstoffatomen, nennt man diesen Zucker Triose, besteht dieser aus vier Kohlenstoffatomen wird er Tetrose genannt usw. 3 Aldosen werden dabei ausgehend von der Aldehydgruppe nummeriert und bei Ketosen erhält die Ketogruppe die Nummer zwei. 4 So ist z. B. Glucose (C 6 (H 2 O) 6 ein Pentahydroxyhexanal und somit eine Aldohexose, da Glucose aus insgesamt sechs Kohlenstoffatomen und vier Hydroxylgruppen besteht. Davon bildet ein Kohlenstoffatom in Verbindung mit einem Wasserstoff- und Sauerstoffatom die Aldehydgruppe. 5 1 Vollhardt, K. Peter C.; Schore, Neil E., Organische Chemie Dritte Auflage, New York, 2000, S Boldt, Roman, Monosaccharide, , 3 Vollhardt, K. Peter C.; Schore, Neil E., Organische Chemie Dritte Auflage, New York, 2000, S Boldt, Roman, Monosaccharide, , 5 Vollhardt, K. Peter C.; Schore, Neil E., Organische Chemie Dritte Auflage, New York, 2000, S.1182

6 Lactose Ein Kohlenhydrat Jahresarbeit in Chemie von Leon Grabka Stereoisomerie Außer dem Dihydroaceton sind alle Monosaccharide, Aldosen wie Ketosen, chiral. 1 Die Chiralität ist die Bedingung für ein Enantiomer. 2 Ein Enantiomer lässt sich aufgrund der Chiralität nicht in sein Spiegelbild überführen. 3 Beispiel: Die rechte Hand lässt sich nicht mit der linken Hand in Deckung bringen, woher auch der Name chiral (von griech. cheir, Hand) stammt. Der Grund für chirale Verbindungen sind asymmetrische C-Atome, die mit vier verschiedenen Substituenten verbunden sind. 4 Diese Isomere unterscheiden sich durch ihre räumliche Orientierung bzw. Drehung des Moleküls und stellen somit eine Untergruppe der Stereoisomere dar. Eine weitere Untergruppe der Stereoisomere sind die Diastereomere. Die Diastereomere unterscheiden sich nicht nur in der Drehung und Ausrichtung des Moleküls wie ein Enantiomer, sondern auch in weiteren Eigenschaften. 5 1 Boldt, Roman, Monosaccharide, , 2 Eisner, Werner; Gietz Paul; Glaser, Marianne; Justus, Axel; Laitenberger, Klaus; Liebenow, Klaus- Jürgen; Schierle, Werner; Stein-Bastuck, Rainer; Sternberg, Michael, Elemente Chemie II Gesamtband, Stuttgart, 2000, S Vollhardt, K. Peter C.; Schore, Neil E., Organische Chemie Dritte Auflage, New York, 2000, S.162 f. 4 Eisner, Werner; Gietz Paul; Glaser, Marianne; Justus, Axel; Laitenberger, Klaus; Liebenow, Klaus- Jürgen; Schierle, Werner; Stein-Bastuck, Rainer; Sternberg, Michael, Elemente Chemie II Gesamtband, Stuttgart, 2000, S Eisner, Werner; Gietz Paul; Glaser, Marianne; Justus, Axel; Laitenberger, Klaus; Liebenow, Klaus- Jürgen; Schierle, Werner; Stein-Bastuck, Rainer; Sternberg, Michael, Elemente Chemie II Gesamtband, Stuttgart, 2000, S.349

7 Lactose Ein Kohlenhydrat Jahresarbeit in Chemie von Leon Grabka Nomenklatur Um die Stereoisomere zu benennen, wird die D,L-Nomenklatur verwendet, bei der die C-Atome senkrecht angeordnet werden und das höchstoxidierte Ende nach oben zeigt. Die anderen Atome bzw. Substituenten stehen waagerecht zum C-Atom. Diese Darstellung wird Fischer-Projektion gennant. 1 Die Ausrichtung der Hydroxylgruppe an dem asymmetrischen C-Atom, das am weitesten von der Carbonylgruppe entfernt ist, bestimmt die Bezeichnung des Enantiomers. Zeigt die Hydroxylgruppe nach rechts, gehört das Monosaccharid zur D-Reihe, zeigt diese nach links zur L-Reihe. Monosaccharide der D-Reihe kommen natürlich am häufigsten vor. 2 Beispiel: In der nebenstehenden Abbildung sind D-Glucose, D- Mannose und D-Galactose dargestellt. Diese drei Monosaccharide sind Aldohexosen und unterscheiden sich von der D-Glucose nur an der Anordnung an einem C-Atom. Die D-Mannose unterscheidet Abbildung 1: Stereoisomere von D-Glucose 5 sich durch die Anordnung der Hydroxylgruppe am zweiten C-Atom und D-Galactose am vierten C-Atom. So stellen D-Mannose und D-Galactose Diastereomere, aber keine Enantiomere von D-Glucose dar, weil es sich nicht um das Spiegelbild handelt. 3 Die im Beispiel gezeigte Schreibweise entspricht aber nicht immer der Realität, da z. B. Abbildung 2: Nomenklatur und Haworth-Projektion 4 gelöste D-Glucose ein sechsgliedriges Halbacetal (Ringform) bildet, in dem die Substituenten äquatorial zu 1 Chriralitätszentrum, , 5_chiralitaetszentrum.pdf 2 Eisner, Werner; Gietz Paul; Glaser, Marianne; Justus, Axel; Laitenberger, Klaus; Liebenow, Klaus- Jürgen; Schierle, Werner; Stein-Bastuck, Rainer; Sternberg, Michael, Elemente Chemie II Gesamtband, Stuttgart, 2000, S Boldt, Roman, Monosaccharide, ,

8 Lactose Ein Kohlenhydrat Jahresarbeit in Chemie von Leon Grabka 8 den C-Atomen stehen. Bei der Bildung eines Halbacetals addiert sich die Hydroxylgruppe des beispielsweisen C 5 an die Carbonylgruppe des Aldehyds. 1 Das entstandene Halbacetal wird Pyranose genannt, da es sich um einen sechsgliedrigen Ether handelt. Fünfgliedrige Halbacetale nennt man Furanose, die nach dem sauerstoffhaltigen Fünfring, Furan, benannt wurden. Um eine weitere Differenzierung vornehmen zu können, verwendet man die sogenannte R, S- Nomenklatur. Da bei der Halbacetalbildung aus dem C 1 ein asymmetrisches C- Atom entsteht, welches dann ein neues Stereozentrum bzw. Chiralitätszentrum bildet. 2 Nun bestimmt man die Konfiguration des Acetalkohlenstoffs. Befindet sich die Hydroxylgruppe auf der rechten Seite, ist es R-konfiguriert. Bei einem Zucker mit R- Konfiguration spricht man von der α-form. Befindet sich die Hydroxylgruppe auf der linken Seite, ist es S-konfiguriert und man spricht von einer -Form. Die im Beispiel verwendete cyclische Schreibweise nennt man Haworth-Projektion Reduzierende und nicht reduzierende Zucker Man unterteilt Saccharide nicht nur in Ketosen und Aldosen, sondern auch in reduzierende und nicht reduzierende Zucker. Reduzierende Zucker sind Zucker, bei denen aufgrund der Aldehydgruppe oder Ketogruppe eine positive Fehlingprobe oder Tollensprobe durchgeführt werden kann. 4 1 Boldt, Roman, Monosaccharide, , 2 Vollhardt, K. Peter C.; Schore, Neil E., Organische Chemie Dritte Auflage, New York, 2000, S Vollhardt, K. Peter C.; Schore, Neil E., Organische Chemie Dritte Auflage, New York, 2000, S. 1183, S Vollhardt, K. Peter C.; Schore, Neil E., Organische Chemie Dritte Auflage, New York, 2000, S. 1192

9 Lactose Ein Kohlenhydrat Jahresarbeit in Chemie von Leon Grabka 9 3 Disaccharide 3.1 Zusammensetzung Ein Disaccharid besteht aus zwei Monosacchariden. Dabei müssen die beiden Monosaccharide nicht identisch sein. So besteht z. B. Lactose aus Glucose und Galactose. 1 Das wohl bekannteste Disaccharid ist Saccharose, unser Haushaltszucker. Er besteht aus Fructose und Glucose und wird aus Zuckerrüben gewonnen. Die Verbindung zweier Monosaccharide wird glycosidische Bindung genannt. 3.2 Glycosidische Bindung Bei der Bildung einer glycosidischen Bindung entsteht ein Disaccharid unter der Abspaltung von Wasser. Beispiel: In den nebenstehenden Abbildungen sind die beiden Edukte D-Glucopyranose. Kommen diese in Kontakt, bildet sich die glycosidische Bindung aus und es entsteht ein Disaccharid namens Maltose. Abbildung 3: 1. Schritt des Mechanismus Bei der Bildung eines Glycosids verbindet sich ein Sauerstoffatom der Hydroxylgruppe des ersten asymmetrischen C-Atoms mit z. B. dem vierten Kohlenstoffatom des zweiten Monosaccharids. Dadurch spaltet sich die Abbildung 4: 2. Schritt des Mechanismus Hydroxylgruppe des zweiten Monosaccharids ab und reagiert mit dem freigewordenen Wasserstoffatom der Hydroxylgruppe zu Wasser. Das Sauerstoffatom verbindet anschließend die beiden Monosaccharide. 2 1 Vollhardt, K. Peter C.; Schore, Neil E., Organische Chemie Dritte Auflage, New York, 2000, S Dücker, Simon Julius; Hoberock, Sven, Glykosidische Bindung, ,

10 Lactose Ein Kohlenhydrat Jahresarbeit in Chemie von Leon Grabka Nomenklatur Disaccharide werden mithilfe zweier Ziffern und den Namen der Edukte benannt. Die beiden Ziffern geben an, welche C-Atome durch das Sauerstoffatom verbunden werden. So wird im vorherigen Beispiel die entstandene Maltose auch 1- -D-Glycopyranosyl-4- -D-Glycopyranose genannt Spaltung von Disacchariden Durch H 3 O + - Ionen lassen sich Disaccharide wieder in ihre Bestandteile spalten. Diesen Vorgang nennt man Hydrolyse. So entstehen wieder die beiden Edukte in ausgeglichenen Stoffmengen. 3.5 Acetale und Halbacetale: Acetale sind nicht reduzierende Zucker und Halbacetale sind reduzierende Zucker. Saccharose ist ein nicht reduzierender Zucker, da bei einer Ringöffnung weder von Glucose noch von Fructose eine Aldehydgruppe gebildet wird und somit beide Monosaccharide Acetale sind. Maltose besteht aus zwei Glucosemolekülen, die beide bei der Ringöffnung eine Aldehydgruppe bilden und somit Halbacetale sind. Deswegen ist Maltose ein reduzierender Zucker. Es gibt jedoch auch reduzierende Disaccharide, die aus einem Acetal und einem Halbacetal bestehen. Auch diese Saccharide sind reduzierende Zucker, weil das Halbacetal eine Aldehydgruppe ausbilden kann. 2 1 Dücker, Simon Julius; Hoberock, Sven, Glykosidische Bindung, , 2 Eisner, Werner; Gietz Paul; Glaser, Marianne; Justus, Axel; Laitenberger, Klaus; Liebenow, Klaus- Jürgen; Schierle, Werner; Stein-Bastuck, Rainer; Sternberg, Michael, Elemente Chemie II Gesamtband, Stuttgart, 2000, S.352 f.

11 Lactose Ein Kohlenhydrat Jahresarbeit in Chemie von Leon Grabka 11 4 Polysaccharide 4.1 Allgemeine Informationen Polysaccharide sind Saccharide, die aus mehreren Monosacchariden bestehen. Die einzelnen Monosaccharide werden, wie auch bei den Disacchariden, durch glycosidische Bindungen verknüpft. Die natürlich am häufigsten vorkommenden Polysaccharide sind Cellulose, Stärke und Glykogen und alle drei Polysaccharide bestehen aus Glucose. Cellulose besteht aus etwa 3000 Monosacchariden, die 1,4- verknüpft ist und aufgrund der Molekülanordnung linear und sehr steif ist, weswegen sie in Pflanzen oft als Gerüstbau für deren Zellen verwendet wird. Durch eine Substitution einiger Hydroxylgruppen durch Nitratgruppen entsteht Celluloid, einer der ersten Kunststoffe, aus dem z. B. früher die Filme für Kameras hergestellt wurden. 1 Stärke besteht aus Amylosemolekülen und Amylopektinmolekülen. Ein Amylosemolekül besteht aus einigen hundert 1,4- -D-Glucoseeinheiten. Amylopektinmoleküle haben zusätzlich Seitenketten von etwa 20 -D- Glucosemolekülen, die über 1,6- -glycosidische Bindungen verknüpft sind. Stärke wird in viele Pflanzen als Energiereserve synthetisiert und oft in Knollen oder Samen eingelagert. 2 Das Glycogen ist dem Amylopektinmolekül recht ähnlich. Jedoch hat das Glycogen wesentlich mehr Abzweigungen und eine höhere Masse. Glycogen ist ein sehr wichtiger Energiespeicher für Menschen und Tiere, der in der Leber und ruhenden Muskeln stark angereichert ist. Glycogen ist im Körper oft verfügbar und dient als Glucosedepot. 3 1 Vollhardt, K. Peter C.; Schore, Neil E., Organische Chemie Dritte Auflage, New York, 2000, S.1212 f. 2 Eisner, Werner; Gietz Paul; Glaser, Marianne; Justus, Axel; Laitenberger, Klaus; Liebenow, Klaus- Jürgen; Schierle, Werner; Stein-Bastuck, Rainer; Sternberg, Michael, Elemente Chemie II Gesamtband, Stuttgart, 2000, S Vollhardt, K. Peter C.; Schore, Neil E., Organische Chemie Dritte Auflage, New York, 2000, S.1214 f.

12 Lactose Ein Kohlenhydrat Jahresarbeit in Chemie von Leon Grabka 12 5 Lactose 5.1 Struktur der Lactose Laktose (Milchzucker) ist ein Disaccharid aus einem Molekül Glukose und einem Molekül Galaktose 1 Um diese Aussage überprüfen zu können, führt man einen Nachweisversuch für Glucose und Galactose durch. 5.2 Nachweisversuch Glucose Material: 5 ml Lactoselösung, 5ml Salzsäure, 5ml Natronlauge, 1 Glucoseteststreifen, Wasserbad, 1 Reagenzglas Durchführung: Zuerst werden die 5ml Salzsäure und 5ml Lactoselösung zusammen in ein Reagenzglas gegeben und 5 Minuten im siedenden Wasserbad erhitzt. Anschließend werden 5ml Natronlauge in die Lösung gegeben. Nach dem Abkühlen der Lösung hält man einen Glucoseteststreifen in die Lösung. Beobachtung: Nach einiger Zeit hat sich der Glucoseteststreifen grün verfärbt und Glucose angezeigt. Auswertung: Die Salzsäure hat die Lactose gespalten und die Enzyme auf dem Glucoseteststreifen haben den Indikator verfärbt. Die Natronlauge war lediglich zur Neutralisierung der Lösung, damit die Enzyme nicht denaturieren. Somit ist bestätigt, dass Lactose aus Glucose besteht. Abbildung 5: Hydrolysierte Lactoselösung (Links), Glucoseteststreifen nach dem Versuch (Rechts) ,

13 Lactose Ein Kohlenhydrat Jahresarbeit in Chemie von Leon Grabka 13 C 12 (H 2 O) 11 HCl C 6 (H 2 O) 6 + C 6 (H 2 O) 6 Lactose Salzsäure Galactose + Glucose Abbildung 6: Hydrolytische Spaltung von Lactose Nachweisversuch Galactose Materialien: 5ml Lactoselösung, 5 Tropfen konzentrierte Natronlauge, 3 Tropfen konzentrierte Ammoniaklösung, Wasserbad, Reagenzglas, Pipette Durchführung: Die 5ml Lactoselösung zusammen mit 5 Tropfen konzentrierter Natronlauge und 3 Tropfen konzentrierter Ammoniaklösung in ein Reagenzglas geben und im Wasserbad bei 60 Celsius 15 Minuten erhitzen. Beobachtung: Nach 15 Minuten trat eine Rotfärbung der Lösung auf. Abbildung 7: Lactoselösung vor der Reaktion (Links), Lactoselösung nach der Reaktion (Rechts) Auswertung: Dissacharide lassen sich nicht nur durch Säuren spalten, sondern auch durch starke Laugen. Die Produkte sind Glucose und Galactose, da die Galactose zu Schleimsäure oxidiert ist und reagiert mit der Ammoniaklösung zu einem roten Farbstoff, namens Pyrrolrot. 1 Passerini,Therese, WHEN MILK MAKES YOU SICK, ,

14 Lactose Ein Kohlenhydrat Jahresarbeit in Chemie von Leon Grabka 14 C 12 (H 2 O) 11 NaOH C 6 (H 2 O) 6 + C 6 (H 2 O) 6 Lactose Natronlauge Glucose + Galactose C 6 (H 2 O) 6 + O 2 HOOC[C 4 H 8 O 4 ]COOH Galactose + Sauerstoff Schleimsäure 1 Abbildung 8: Oxidation von Galactose. Die Salpetersäure dient als Katalysator. 2 HOOC[C 4 H 8 O 4 ]COOH+ NH3 C 4 H 5 N + 2CO 2 + 4H 2 O Schleimsäure + Ammoniak Pyrrolrot + Kohlenstoffdioxid + Wasser 3 Die Aussage ist anhand der beiden Nachweisversuche bestätigt. Lactose ist ein Disaccharid, das aus einem Glucose- und einem Galactose-Molekül besteht. 1 Schunk, Axel, Wölksche Probe, , , ttp://dwb4.unl.edu/chem/chem869e/chem869elinks/ 2/nitric.gif 3 Synthese von Pyrrol, ,

15 Lactose Ein Kohlenhydrat Jahresarbeit in Chemie von Leon Grabka Eigenschaften von Lactose Lactose, auch Milchzucker genannt, ist ein leicht süßlich schmeckendes weißes Pulver und ist hygroskopisch. 1 Der biochemisch korrekte Name ist 1- -D-Galactopyranosyl-4- -D-glucopyranose. 2 Die Löslichkeit von Lactose in Wasser ist recht hoch, in Ethanol jedoch eher gering. Über dem Schmelzpunkt von 222,8 Celsius zerfällt Lactose unter einer Braunfärbung. Wegen der, im Gegensatz zur Saccharose, reaktionsfähigen Hydroxylgruppe am ersten C-Atom ist die Fehlingprobe durchführbar, was bedeutet, dass Lactose ein reduzierender Zucker ist. Es gibt -Lactose und -Lactose. Diese beiden Anomere unterscheiden sich in der Wasserlöslichkeit, da -Lactose nicht so gut in Wasser löslich ist wie - Lactose. Die in der Muttermilch enthaltene Lactose liefert durch deren Spaltprodukte, Glucose und Galactose, Abbildung 9: Anomere der Lactose 4 den jungen Säugetieren viel Energie. Gespalten wird die Lactose durch das Körpereigene Enzym Lactase. Außerdem unterstützt die Lactose die Aufnahme von Calcium und die Darmflora. Doch Lactose wird nicht nur zur Säuglingsernährung verwendet, sondern auch für die Herstellung von Sauermilch und Joghurt, denn dort wird die Lactose bakteriell zu Milchsäure oxidiert. Lactose findet man außerdem in Backmischungen, Bonbons und als Trägersubstanz in Tabletten. 3 1 Seilnacht, Thomas, Lactose, , 2 Dücker, Simon Julius; Hoberock, Sven, Glykosidische Bindung, , 3 Seilnacht, Thomas, Lactose, , 4

16 Lactose Ein Kohlenhydrat Jahresarbeit in Chemie von Leon Grabka Nachweisversuch von Lactose in Milch Lactose ist ein reduzierender Zucker und kann mithilfe der Fehlingprobe nachgewiesen werden. 1 Im folgenden Versuch wird mit dieser Probe Lactose in Milch nachgewiesen. Material: 2ml Fehling Reagenz I, 2ml Fehling Reagenz II, 5ml Milch, Bunsenbrenner, Reagenzglas Durchführung: Zu den 2ml Fehling Reagenz I gibt man 2ml Fehling Reagenz II, so dass eine blaue klare Lösung entsteht. Das jetzt entstandene Fehling-Reagenz wird mit Milch zusammen im Reagenzglas erhitzt. Beobachtung: Nach einiger Zeit ist eine Rotfärbung der Lösung zu beobachten. Auswertung: Die Lactose reduziert die Kupfer-(II)-Ionen und es entsteht rotes Kupferoxid. Abbildung 10: Fehling Reagenz, Fehling Reagenz mit Milch, reagiertes Fehling Reagenz mit Milch (von links) II 0 Reduktion: Cu e - 2CuO OH Oxidation: HO O H OH H H H H OH H HO I O H OH HO H H O H HO OH HO O H OH H H H H OH O H HO III HO H O H H OH OH OH + 2e - OH HO O H O H HO HO OH H OH H H H H H H O H OH OH OH OH O H H OH H H H OH O H HO O OH H H H OH OH OH + Cu 2+ 2 H + CuO + 2 O + 4H + Abbildung 11: Reaktionsgleichung des Versuchs 2 * Dieser Versuch bestätigt, dass Lactose in der Milch und somit auch in vielen Milchprodukten vorkommt. 1 Seilnacht, Thomas, Lactose, , 2 Seilnacht, Thomas, Kohlenhydrate, , Prof. Dr. J. Gasteiger; Dr. A. Schunk, Fehlingsche Lösung, ,

17 Lactose Ein Kohlenhydrat Jahresarbeit in Chemie von Leon Grabka 17 6 Laktoseintoleranz 6.1 Allgemeines Laktoseintoleranz oder auch Milchzuckerunverträglichkeit ist wie der Name schon sagt eine Unverträglichkeit der in der Milch vorkommenden Lactose. Bei Verzehr von Lactose trotz dieser Intoleranz kommt es meistens zu Blähungen und Durchfall. In Deutschland sind etwa 20% der Bevölkerung von Laktoseintoleranz betroffen. 1 Auf die gesamte Erdbevölkerung bezogen, leiden jedoch ca. 75% an Laktoseintoleranz. Die untenstehende Karte veranschaulicht die Verbreitung von Laktoseintoleranz. 2 Aus dieser Karte lässt sich entnehmen, dass die Laktoseintoleranz in den südlichen Ländern, mit Ausnahme von Australien, stärker vertreten ist als im Norden. Im Norden ist jedoch Abbildung 12: Verbreitung der Laktoseintoleranz 4 Grönland eine Ausnahme. 6.2 Ursachen Der Grund für diese Unverträglichkeit ist, dass das Enzym Laktase, welches für die Spaltung der Lactose im Körper verantwortlich ist, nicht mehr vorhanden ist, beziehungsweise nicht mehr ausreichend zur Verfügung steht. So wird die Lactose im Darm von Bakterien vergoren, wodurch Wasserstoff und andere Gase entstehen, die zu Blähungen, Magenschmerzen und Durchfall führen Als Säuglinge haben fast alle Menschen genügend Laktase im Körper und können ohne Probleme Lactose verdauen. Die Laktase ist auch wichtig, da die Hauptnahrungsquelle eines Säuglings die Muttermilch ist, in der jede Menge Lactose enthalten ist. Dem Säugling dient die Lactose als Energielieferant. 3 Da nach dem Säuglingsalter die Milch früher nicht mehr zur Nahrung gehörte, wurde somit auch die Laktaseproduktion gestoppt. 1 Von Knoblauch, Alexandra, Laktoseintoleranz, , 2 Doppelherz, , 3 Von Knoblauch, Alexandra, Laktoseintoleranz, , 4 Doppelherz, ,

18 Lactose Ein Kohlenhydrat Jahresarbeit in Chemie von Leon Grabka 18 Doch mit dem späteren häufigen Milchverzehr im Erwachsenenalter kam es zu einer Genmutation, wodurch wieder Laktase im Erwachsenenalter produziert wurde. Der häufige Milchverzehr fand aber hauptsächlich in den nördlichen Gebieten statt, weswegen die Länder im Süden eine höhere Laktoseintoleranzrate haben. Ausnahme, wie schon erwähnt, sind Grönland und Australien. 1 Doch trotz dieser Angepasstheit leiden auch Menschen in nördlichen Gebieten an Laktoseintoleranz. 6.3 Diagnose Da bei Laktoseintoleranz die Lactose von Bakterien vergoren wird und dabei Wasserstoff frei wird, wird mit dem Wasserstoffatemtest eine Laktoseintoleranz festgestellt. Der Patient nimmt auf nüchternen Magen eine Lactoselösung zu sich. Der im Darm entstehende Wasserstoff wird teilweise über Blut und Lunge abgesondert. Dieser Sauerstoff wird mit Hilfe des Wasserstoffatemtests nachgewiesen. Je höher die Wasserstoffkonzentration der Atemluft ist, desto stärker ist die Laktoseintoleranz Therapie Die Therapie der Laktoseintoleranz besteht hauptsächlich aus einer Diät beziehungsweise Ernährungsumstellung. Man muss jedoch nicht auf Milchprodukte verzichten, denn es gibt z. B. manche Käsesorten, die von Natur aus lactosefrei sind, da die Lactose von Bakterien zersetzt wird. Außerdem gibt es auch lactosefreie Produkte, wie lactosefreie Milch, Käse und Jogurt. Bei diesen Produkten wird schon bei der Herstellung die Lactose in Galactose und Glucose gespalten, da der Körper die beiden Monosaccharide verdauen kann. 3 Um auch einmal Produkte mit Lactose verzehren zu können, gibt es auch laktasehaltige Tabletten, die kurzzeitig den Laktasehaushalt des Körpers erhöhen, wodurch Lactose wieder problemlos verdaut werden kann. 4 1 Seilnacht, Thomas, Laktose, , 5 Doppelherz, , 2 Von Knoblauch, Alexandra, Laktoseintoleranz, , 3 Von Knoblauch, Alexandra, Laktoseintoleranz, , umschau.de/darm/laktoseintoleranz-milchzucker-unvertraeglichkeit-therapie-selbsthilfe _5.html 4 Grieving, Stefan, Was ist LactoStop, ,

19 Lactose Ein Kohlenhydrat Jahresarbeit in Chemie von Leon Grabka 19 7 Schluss 7.1 Nachwort Es ist bemerkenswert, wie viel es über Kohlenhydrate zu wissen gibt. Diese Jahresarbeit hat sich bei den Kohlenhydraten nur auf die Grundlagen bezogen um das eigentliche Thema Lactose zu verstehen. Dabei wurden z. B. die Mutarotation und optische Aktivität völlig außen vorgelassen. Es gibt noch weitaus mehr Informationen über die Kohlenhydrate. Die anfänglichen Fragen wurden im Laufe der Jahresarbeit zwar beantwortet, aber es kamen auch ständig neue Fragen auf, die sich wiederum im Laufe der Recherche geklärt haben. Am Anfang war es nicht einfach sich in das Thema einzuarbeiten, aber da ich persönlich einige Menschen mit dieser Problematik kenne, war es für mich ein interessantes Themengebiet. Am meisten beeindruckt war ich jedoch von den erfolgreichen Versuchen. Zu Beginn zweifelte ich etwas, ob diese funktionieren, da ich sie mir teilweise aus verschiedenen Versuchen zusammengestellt habe. Es war ein interessantes Thema und nun weiß ich mehr über Lactose und Laktoseintoleranz, womit ich mein Ziel der Jahresarbeit erreicht habe.

20 Lactose Ein Kohlenhydrat Jahresarbeit in Chemie von Leon Grabka 20 8 Anhang 8.1 Quellenverzeichnis Literarische Quellen Elemente Chemie II Gesamtband, Stuttgart, 2000, Eisner, Werner; Gietz Paul; Glaser, Marianne; Justus, Axel; Laitenberger, Klaus; Liebenow, Klaus-Jürgen; Schierle, Werner; Stein-Bastuck, Rainer; Sternberg, Michael, Organische Chemie Dritte Auflage, New York, 2000, Vollhardt, K. Peter C.; Schore, Neil E. Internetquellen: 5_chiralitaetszentrum.pdf ( ) Unvertraeglichkeit-Ursachen _2.html ( ) Unvertraeglichkeit-Diagnose _4.html ( ) Unvertraeglichkeit-Therapie-Selbsthilfe _5.html ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( )

21 Lactose Ein Kohlenhydrat Jahresarbeit in Chemie von Leon Grabka 21 Abbildungen: Abbildung Deckblatt: ( ) Abbildung 1: ( ) Abbildung 2: ( ) Abbildung 3,4: ( ) Abbildung 5, 7,10: Eigene Aufnahmen Abbildung 6: ( ) Abbildung 8: er/wood_chem/ch2/nitric.gif ( ) Abbildung 9: ( ) Abbildung 11: ( ) Aus diesen beiden Quellen und eigenen Kenntnissen mit dem Programm Chemsketch selbst erstellt. Abbildung 12: ( )

Chemie der Kohlenhydrate

Chemie der Kohlenhydrate Chemie der Kohlenhydrate Grundlegendes Der Begriff Kohlenhydrate: Wurde ursprünglich aus der Formel für Glukose abgeleitet. C 6 H 12 O 6 = C 6 (H 2 O) 6 Bzw. allgemein: C n (H 2 O) m Diese missleitende

Mehr

Kohlenhydrate (Zucker)

Kohlenhydrate (Zucker) Kohlenhydrate (Zucker) allgemein (früher): C n (H 2 O) n heute: Fischer-Projektions-Formel (FPF) Glucose: C 6 H 12 O 6 Glucose ist ein Polyhydroxyaldehyd (eine Aldose). Das beruht auf der Carbonyl- und

Mehr

Material zur Vorbereitung der Prüfung im Fach Chemie

Material zur Vorbereitung der Prüfung im Fach Chemie Material zur Vorbereitung der Prüfung im Fach Chemie 1 Empfohlene Literatur Duden Basiswissen Schule: Abitur Chemie Schulbücher für die Sekundarstufe II: - Chemie im Kontext, CVK Verlag - Elemente Chemie

Mehr

Abb. 1: Haworth-Projektionsformel von Lactose

Abb. 1: Haworth-Projektionsformel von Lactose G8 Abituraufgaben Chemie Kohlenhydrate 2011/A1 1 Milchzucker (Lactose) kommt in der Kuhmilch mit einem Massenanteil von ca. 4,5 % vor. Personen, die an einer Lactose-Unverträgiichkeit leiden, fehlt das

Mehr

4.2. Kohlenhydrate. 4.2.1. Aufbau und Bedeutung. 4.2.2. Physikalische Eigenschaften. 4.2.3. Stereoisomerie und Fischer-Projektion

4.2. Kohlenhydrate. 4.2.1. Aufbau und Bedeutung. 4.2.2. Physikalische Eigenschaften. 4.2.3. Stereoisomerie und Fischer-Projektion 4.. Kohlenhydrate 4... Aufbau und Bedeutung Kohlenhydrate bilden mengenmäßig den größten Teil der auf der Erde vorkommenden organischen Naturstoffe. Neben Kohlenstoffatomen enthalten die meisten Kohlenhydrate

Mehr

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. Beschreiben Sie die Alkane allgemein.

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. Beschreiben Sie die Alkane allgemein. den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. nur Kohlenstoff- und Wasserstoffatome mit einander verbunden Kohlenstoffatom ist vierbindig Wasserstoffatom ist einbindig Skelett aller KW wird

Mehr

Reagenzglasversuche zur Chemie der Kohlenhydrate

Reagenzglasversuche zur Chemie der Kohlenhydrate Reagenzglasversuche zur Chemie der Kohlenhydrate Dipl. Ing. (FH) Wolfgang Proske Schulchemiezentrum Zehna & Dr. Frank Walter, StR. Christian-von-Dohm-Gymnasium Goslar MNU-Tagung Bremerhaven, 18. - 19.

Mehr

Studiengang Biowissenschaften Modulbegleitende Prüfung zum Praktikum in Organischer Chemie (gemäß MPO vom 12.09.2005) 21.07.2015

Studiengang Biowissenschaften Modulbegleitende Prüfung zum Praktikum in Organischer Chemie (gemäß MPO vom 12.09.2005) 21.07.2015 Studiengang Biowissenschaften Modulbegleitende Prüfung zum Praktikum in Organischer Chemie (gemäß MPO vom 12.09.2005) 21.07.2015 Name: Vorname: Matrikel-Nr.: geborenam: in: Wiederholer dieser Klausur:

Mehr

REAKTIONEN BIOORGANISCHER VERBINDUNGEN. Lipide

REAKTIONEN BIOORGANISCHER VERBINDUNGEN. Lipide REAKTINEN BIRGANISHER VERBINDUNGEN Lipide Triglyceride Die Fette sind die Ester von langkettigen Fettsäuren und Glycerin (Triglyceride, oder Triacylglycerine). Die Öle enthalten ungesättigte langkettige

Mehr

GRUNDWISSEN CHEMIE 10. KLASSE

GRUNDWISSEN CHEMIE 10. KLASSE Grundwissen der 10. Klasse hemie GRUNDWISSEN EMIE 10. KLASSE (LS Marquartstein Sept. 2013) 2009 Zannantonio/Wagner LS Marquartstein 1 Grundwissen der 10. Klasse hemie Alkane= gesättigte KW: In ihren Molekülen

Mehr

Homologe Reihe. Alkane. Alkene. Alkine

Homologe Reihe. Alkane. Alkene. Alkine GW Chemie 8.-10. NTG GA omologe eihe eihung von Stoffen, deren Moleküle sich durch eine sich wiederholende Einheit unterscheiden. Bsp.: Methan Ethan Propan Butan usw. unterscheiden sich durch je eine C

Mehr

Hydrierung von Kohlenmonoxid zu Methanol Kataly?sche Umsetzung von Ethen mit Wasser zu Ethanol

Hydrierung von Kohlenmonoxid zu Methanol Kataly?sche Umsetzung von Ethen mit Wasser zu Ethanol Oxida&onsreak&onen Von Alkenen und Alkokolen zu Aldehyden, Ketonen und Carbonsäuren H. Wünsch 2012 1 Vorbemerkung Grundlage der hier betrachteten Reak?onen sind Alkene und Alkohole. Alkohole sind Produkte

Mehr

Zucker und Polysaccharide (Voet Kapitel 10)

Zucker und Polysaccharide (Voet Kapitel 10) Zucker und Polysaccharide (Voet Kapitel 10) 1. Monosaccharide 2. Polysaccharide 3. Glycoproteine 2. Polysaccharide Polysaccharide = Glycane, bestehen aus glycosidisch miteinander verbundenen Monosacchariden

Mehr

Abklärung einer Laktoseintoleranz

Abklärung einer Laktoseintoleranz Auftrag 1000000 Eingang 17.08.2011 Bericht 30.08.2011 Name Muster Vorname Muster Geburtsdatum 02.01.1968 Index ADMI Abklärung einer Laktoseintoleranz Nach Zufuhr von Laktose kommt es nach 120 Minuten zu

Mehr

Parotis Pankreas. Dünndarm Bürstensaum. Amylose Amylopektin Glykogen. Maltose. Glucose. Isomaltose. Saccharose. Fructose. Lactose. Galaktose.

Parotis Pankreas. Dünndarm Bürstensaum. Amylose Amylopektin Glykogen. Maltose. Glucose. Isomaltose. Saccharose. Fructose. Lactose. Galaktose. Parotis Pankreas Dünndarm Bürstensaum Amylose Amylopektin Glykogen Saccharose Lactose Maltose Isomaltose Saccharase (Sucrase) Lactase Maltase Isomaltase Glucose Fructose Galaktose Abbau von Stärke und

Mehr

Chemieklausur. Erlmayer Regeln: Ein C- Atom trägt nur eine OH-Gruppe. OH OH Ethandiol analog Propantriol

Chemieklausur. Erlmayer Regeln: Ein C- Atom trägt nur eine OH-Gruppe. OH OH Ethandiol analog Propantriol www.schlurcher.de.vu 1 Edited by Schlurcher Chemieklausur Die Alkohole Gekennzeichnet durch eine oder mehrere ydroxylgruppen = funktionelle Gruppen. Die ydroxylgruppe wird am Stammkörper eingeführt = sie

Mehr

Probleme sind Gelegenheiten zu zeigen, was man kann. Duke Ellington, amerikanischer Jazz-Musiker (1899-1974)

Probleme sind Gelegenheiten zu zeigen, was man kann. Duke Ellington, amerikanischer Jazz-Musiker (1899-1974) 1 H 2 -Atemtest (Lactose-Toleranztest) Inhalt Probleme sind Gelegenheiten zu zeigen, was man kann. Duke Ellington, amerikanischer Jazz-Musiker (1899-1974) 1 Lactose-Intoleranz: Einführung... 1 2 Wasserstoff...

Mehr

Nachweis der Nährstoffe (Fette, Kohlenhydrate, Eiweiß) in verschiedenen Nahrungsmittel

Nachweis der Nährstoffe (Fette, Kohlenhydrate, Eiweiß) in verschiedenen Nahrungsmittel Nachweis der Nährstoffe (Fette, Kohlenhydrate, Eiweiß) in verschiedenen Nahrungsmittel 1. Nachweis von Fett Material: - verschiedene Lebensmittel zum Testen, z. B. Apfel, Gurke, Saft, Kartoffelchips, Butter,

Mehr

Grundwissen Chemie 10. Jahrgangsstufe

Grundwissen Chemie 10. Jahrgangsstufe Grundwissen Chemie 10. Jahrgangsstufe 1. Kohlenwasserstoffe - Alkane gesättigte Kohlenwasserstoffe (nur Einfachbindungen) mit der allgemeinen Summenformel C n H 2n+2 homologe Reihe (= Gruppe chemisch verwandter

Mehr

Ergänzungsfach Chemie Kohlenhydrate, Fette, Proteine

Ergänzungsfach Chemie Kohlenhydrate, Fette, Proteine Gymnasium Oberwil Maturprüfung 2009 / ch2 Ergänzungsfach Chemie Kohlenhydrate, Fette, Proteine ilfsmittel Taschenrechner mit gelöschtem Speicher Tabellenheft Chemie Tabelle Monosaccharide inweise für das

Mehr

Stoffklassen der Biologie:

Stoffklassen der Biologie: Stoffklassen der Biologie: Die drei wichtigsten Stoffklassen der Biologie sind die Fette (Lipide), Zucker (Kohlenhydrate) und Eiweiße (Proteine). Sie gehören zu den Nährstoffen unserer Ernährung und werden

Mehr

P9 Kunststoffe Moleküle ohne Ende

P9 Kunststoffe Moleküle ohne Ende SLZB Fachbereich Naturwissenschaften Fachinternes Curriculum für das Fach Chemie Klasse 10 2014/15 P9 Kunststoffe Moleküle ohne Ende 10 Bedeutung Kunststoffe Monomer, Polymer, Makromoleküle Polymerisation

Mehr

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole?

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole? Kapitel 4: Chemische Symbole Woher stammen die chemischen Symbole? Das sind die Anfangsbuchstaben (manchmal auch die ersten beiden Anfangsbuchstaben) der lateinischen oder griechischen Namen der Elemente.

Mehr

6. Reaktionsgleichungen 6.1 Chemisches Reaktionsschema Wortschema Reaktionsschema Beispiel 1: Kupfer und Schwefel Vorzahlen

6. Reaktionsgleichungen 6.1 Chemisches Reaktionsschema Wortschema Reaktionsschema Beispiel 1: Kupfer und Schwefel Vorzahlen 6. Reaktionsgleichungen 6.1 Chemisches Reaktionsschema Das Wortschema benennt die Ausgangsstoffe und die Reaktionsprodukte einer chemischen Reaktion. Das Reaktionsschema sagt zusätzlich etwas über das

Mehr

Gruppe 01: Verbesserung Weißer Zucker... Schwarze Kohle

Gruppe 01: Verbesserung Weißer Zucker... Schwarze Kohle Phillipps- Universität Marburg Isabelle Kuhn Organisch Chemisches Grundpraktikum Lehramt WS 2006/07 Praktikumsleiter: Herr Reiß Gruppe 01: Verbesserung Weißer Zucker... Schwarze Kohle Reaktion: Saccharose

Mehr

kompakt Nahrungsmittelunverträglichkeiten Ratgeber Gesundheit Tipps für ein gesundes Leben natürlich gesund ernähren

kompakt Nahrungsmittelunverträglichkeiten Ratgeber Gesundheit Tipps für ein gesundes Leben natürlich gesund ernähren kompakt Ratgeber Gesundheit Tipps für ein gesundes Leben Nahrungsmittelunverträglichkeiten Laktose Wertvolles Wissen aktuell, kompetent, praktisch. natürlich gesund ernähren Was tun bei Laktoseunverträglichkeit?

Mehr

C. Cabrele Naturstoffe Vorlesung (SS 2004)

C. Cabrele Naturstoffe Vorlesung (SS 2004) KLENYRATE 1. erkunft und efinition Kohlenhydrate sind in Nahrungsmitteln wie Zucker, allen Getreide und Getreideprodukten, sowie auch im olz (als Zellulose) enthalten. er Begriff Kohlenhydrate kommt von

Mehr

Handreichungen zum Lehrplan Chemie

Handreichungen zum Lehrplan Chemie Die vorliegenden Handreichungen geben die im Lehrplan für jede Jahrgangsstufe angegebenen Themen wieder. Ebenso ist die tabellarische Anordnung der verbindlichen Unterrichtsinhalte/Aufgaben, aus dem Lehrplan

Mehr

Bestimmung von Kohlenhydraten

Bestimmung von Kohlenhydraten Bestimmung von Kohlenhydraten Ketosen Aldosen Reduzierende Zucker Reduzierende Zucker sind Zucker, die eine Aldehydgruppe haben (Aldosen) und daher als reduzierendes Agens agieren. Unter alkalischen

Mehr

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Achtung: Taschenrechner ist nicht zugelassen. Aufgaben sind so, dass sie ohne Rechner lösbar sind. Weitere Hilfsmittel: Periodensystem der Elemente

Mehr

Endstoffe (Produkte) Aus dem Reaktionsgemisch entweichendes Gas, z. B. 2 Welche Informationen kann man einer Reaktionsgleichung entnehmen?

Endstoffe (Produkte) Aus dem Reaktionsgemisch entweichendes Gas, z. B. 2 Welche Informationen kann man einer Reaktionsgleichung entnehmen? Reaktionsgleichungen Reaktionsgleichungen Blatt 1/5 1 Was ist eine Reaktionsgleichung? Eine Reaktionsgleichung beschreibt die Umwandlung von Stoffen, also einen chemischen Prozeß. Auf der einen Seite steht,

Mehr

10. Jahrgang SIS - Schulinternes Curriculum Chemie SI

10. Jahrgang SIS - Schulinternes Curriculum Chemie SI Thema Unterrichtsvorhaben Standards und Kompetenzen aus Klasse 9 Kompetenzschwerpunkte Weiterführende Standards und Kompetenzen des Rahmenlehrplans aus Klasse 9 am Anfang der Jahrgangsstufe 10 aufgreifen,

Mehr

Chemie. Grundkurs. Beispielaufgabe A 4. Auswahlverfahren: Hessisches Kultusministerium. Landesabitur 2007 Beispielaufgaben

Chemie. Grundkurs. Beispielaufgabe A 4. Auswahlverfahren: Hessisches Kultusministerium. Landesabitur 2007 Beispielaufgaben Hessisches Kultusministerium Landesabitur 2007 Beispielaufgaben Chemie Grundkurs Beispielaufgabe A 4 Auswahlverfahren: Von vier Teilaufgaben (A1 A4) müssen drei Teilaufgaben bearbeitet werden. Einlese-

Mehr

Gesundheitsgespräch. Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien. Sendedatum: 13.06.2015

Gesundheitsgespräch. Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien. Sendedatum: 13.06.2015 Gesundheitsgespräch Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien Sendedatum: 13.06.2015 Experte: Prof. Dr. med. Sibylle Koletzko, Abteilungsleiterin Gastroenterologie, Dr. von Haunersches Kinderspital,

Mehr

Chemische Gleichgewichte

Chemische Gleichgewichte Kompetenzen und Inhalte des Bildungsplans Unterrichtsinhalte Schulcurriculum und Hinweise Chemische Gleichgewichte An Beispielen die Bedingungen für die Einstellung eines chemischen Gleichgewichts erklären

Mehr

Unser Projektablauf für das Projekt OMIRA MinusL Milchprodukte Viel Genuss ohne Laktose.

Unser Projektablauf für das Projekt OMIRA MinusL Milchprodukte Viel Genuss ohne Laktose. Unser Projektablauf für das Projekt OMIRA MinusL Milchprodukte Viel Genuss ohne Laktose. Projektablauf: 1. Auspacken & freuen Nach erfolgter Teilnahmebestätigung durch die LISA Freundeskreis Redaktion

Mehr

Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten bei Milch- und Fruchtzuckerunverträglichkeit

Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten bei Milch- und Fruchtzuckerunverträglichkeit Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten bei Milch- und Fruchtzuckerunverträglichkeit PD Dr. S. Mühldorfer Medizinische Klinik I - Gastroenterologie Kohlenhydrate Einfachzucker - Monosaccharide Glukose

Mehr

Gut. Zu Wissen. Tipps und Tricks zum Umgang mit süßen Lebensmitteln bei Diabetes. Diabetes

Gut. Zu Wissen. Tipps und Tricks zum Umgang mit süßen Lebensmitteln bei Diabetes. Diabetes Gut. Zu Wissen. Tipps und Tricks zum Umgang mit süßen Lebensmitteln bei Diabetes Diabetes Inhalt 03 Gut. Zu Wissen. 04 Überblick über süßende Stoffe 06 Süßende Stoffe im Profil 06 Zucker 08 Stärke 09 Zuckeraustauschstoffe

Mehr

Grundwissen Chemie. 8. Jahrgangsstufe, Gruppe I

Grundwissen Chemie. 8. Jahrgangsstufe, Gruppe I Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe, Gruppe I Stoffe, Experimente - Stoffe und Stoffgemische unterscheiden Stoffeigenschaften, Reinstoffe, Gemische, Trennverfahren - Teilchenmodell: Atome und Moleküle

Mehr

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen Chemie für Biologen Vorlesung im WS 004/05 V, Mi 0-, S04 T0 A0 Paul Rademacher Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 3: 9.0.005) MILESS: Chemie für Biologen 36 D-Aldosen C

Mehr

Experimente mit Gummibärchen

Experimente mit Gummibärchen JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN INSTITUT FÜR DIDAKTIK DER CEMIE - Internes Arbeitsmaterial - Gießen, April 2007 Inhaltsverzeichnis Blue-Bottle Versuch mit Gummibärchen... 3 Silberspiegel mit Gummibärchen...

Mehr

Wo ist Laktose enthalten?

Wo ist Laktose enthalten? Wo ist Laktose enthalten? Laktose ist ein Zuckermolekül, das in der Milch von Säugetieren vorkommt. Wegen seiner chemischen Struktur kann es vom menschlichen Körper nur aufgenommen werden, wenn es zuvor

Mehr

2. Standortbestimmung / Äquivalenzprüfung. Chemie. Mittwoch, 20. Mai 2015, 18.40-20.10 Uhr

2. Standortbestimmung / Äquivalenzprüfung. Chemie. Mittwoch, 20. Mai 2015, 18.40-20.10 Uhr Seite 1 von 6 2. Standortbestimmung / Äquivalenzprüfung Chemie Mittwoch, 20. Mai 2015, 18.40-20.10 Uhr Dauer der Prüfung: 90 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Eine gedruckte und/oder eine persönlich erstellte

Mehr

Chemie 10 NTG. In der Jahrgangsstufe 10 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

Chemie 10 NTG. In der Jahrgangsstufe 10 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: In der Jahrgangsstufe 10 erwerben die Schüler folgendes : 1. Sie kennen die wichtigsten Alkane, Alkene und Alkine, können sie benennen, ihre Bindungsverhältnisse und Molekülstrukturen beschreiben und sind

Mehr

Kohlenhydrate. Ein Leitprogramm in Chemie

Kohlenhydrate. Ein Leitprogramm in Chemie Eidgenössische Technische ochschule Zürich Institut für Verhaltenswissenschaft Kohlenhydrate Ein Leitprogramm in Chemie Verfasst von Ulrich Brandenberger, Walter Caprez Beate aaser, Markus Lerchi Lukas

Mehr

Konzeptbezogene Kompetenzen

Konzeptbezogene Kompetenzen Folgende Inhaltsfelder sind in der Jahrgangsstufe 9 zu thematisieren: 9.1 Saure und alkalische 9.2 Energie aus chemischen Reaktionen 9.3 Organische Chemie Kernlehrplan Chemie NRW Inhaltsfeld Richtlinien

Mehr

Oxidation und Reduktion Redoxreaktionen Blatt 1/5

Oxidation und Reduktion Redoxreaktionen Blatt 1/5 Oxidation und Reduktion Redoxreaktionen Blatt 1/5 1 Elektronenübertragung, Oxidation und Reduktion Gibt Natrium sein einziges Außenelektron an ein Chloratom (7 Außenelektronen) ab, so entsteht durch diese

Mehr

Grundkurs (ch-2): Die Welt ist bunt Chemie am Menschen

Grundkurs (ch-2): Die Welt ist bunt Chemie am Menschen SCHULINTERNES CURRICULUM Chemie SEK II Grundkurs (ch-1): Von Atomen zu Makromolekülen Chemie im Menschen 1. Wiederholung der Stoffgruppen Alkanole, Alkanale, Alkansäuren und Ester 2. Polysaccharide Monosaccharide

Mehr

Definiere den Begriff Orbital. Leiten Sie die räumliche Struktur des Wassers her, zeichnen und benennen Sie sie.

Definiere den Begriff Orbital. Leiten Sie die räumliche Struktur des Wassers her, zeichnen und benennen Sie sie. Definiere den Begriff rbital. Das rbital ist ein Bereich, in dem sich ein Elektron mit großer Wahrscheinlichkeit befindet. In jedem rbital befinden sich maximal zwei Elektronen. Leiten Sie die räumliche

Mehr

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach 1. (10P) Was ist richtig (mehrere Richtige sind möglich)? a) Fructose besitzt 5 Kohlenstoffatome. FALSCH, Fructose besitzt

Mehr

PCD Europe, Krefeld, Jan 2007. Auswertung von Haemoccult

PCD Europe, Krefeld, Jan 2007. Auswertung von Haemoccult Auswertung von Haemoccult Ist das positiv? Nein! Ja! Im deutschen Krebsfrüherkennungsprogramm haben nur etwa 1 % der Frauen und 1,5 % der Männer ein positives Haemoccult -Ergebnis, da dieser Test eine

Mehr

Zucker aus Zuckerrüben

Zucker aus Zuckerrüben Zucker aus Zuckerrüben Schon Neugeborene zeigen Anzeichen ausgesprochenen Wohlbefindens, wenn man ihnen Süßes an die Lippen bringt. Aber auch später lässt dies Gefühl bei den meisten Menschen nicht nach.

Mehr

FRAGENKATALOG ERNÄHRUNGSWISSEN. Themenbereich KOHLENHYDRATE. im Rahmen des Projektes. ein Projekt der ARGE Gänseblümchen auf Vogerlsalat

FRAGENKATALOG ERNÄHRUNGSWISSEN. Themenbereich KOHLENHYDRATE. im Rahmen des Projektes. ein Projekt der ARGE Gänseblümchen auf Vogerlsalat FRAGENKATALOG ERNÄHRUNGSWISSEN Themenbereich KOHLENHYDRATE im Rahmen des Projektes ein Projekt der ARGE Gänseblümchen auf Vogerlsalat Ernährungswissen KOHLENHYDRATE Seite 2 VORBEMERKUNG Für diesen Bereich

Mehr

EINE KERZE INTERPRETATIONEN BEOBACHTUNGEN FLAMME REAKTIONEN WACHS DOCHT GASE. Reaktionsgleichungen Prozesse. Theorien

EINE KERZE INTERPRETATIONEN BEOBACHTUNGEN FLAMME REAKTIONEN WACHS DOCHT GASE. Reaktionsgleichungen Prozesse. Theorien Reaktionsgleichungen Prozesse INTERPRETATIONEN BEOBACHTUNGEN Theorien Licht Produkte Reaktionsgleichungen Thermodynamik Geschwindigkeit REAKTIONEN EINE KERZE FLAMME Farbe Form Bewegung Einflüsse WACHS

Mehr

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen Chemie für Biologen Vorlesung im WS 200/05 V2, Mi 10-12, S0 T01 A02 Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil : 03.11.200) MILESS: Chemie für Biologen 66 Chemische

Mehr

Verrechnungspunkte: Gesamtpunkte: Note:

Verrechnungspunkte: Gesamtpunkte: Note: Säure-Base-Reaktionen: E. 5. 2 Die Base Ammoniak Bearbeitungszeit: zweimal 45 Minuten Hilfsmittel: Taschenrechner Verrechnungspunkte: Gesamtpunkte: Note: Aufgaben 1 Ammoniak wird heute großtechnisch nach

Mehr

Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerüberprüfung

Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerüberprüfung S e i t 1 9 9 8 e r f o l g r e i c h i n d e r A u s b i l d u n g V o n H e i l p r a k t i k e r n Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerüberprüfung Arbeits- und Lernskript mit naturheilkundlicher

Mehr

Chemie Zusammenfassung 12.2 #2

Chemie Zusammenfassung 12.2 #2 hemie Zusammenfassung 12.2 #2 Säuren und Basen Definitionen Arrhenius (1887) Säuren zerfallen in wässeriger Lösung in positiv geladene Wasserstoff-Ionen und in negativ geladene Säurerestionen. Eine Base

Mehr

Schriftlicher Leistungsnachweis. Fette und Glucose

Schriftlicher Leistungsnachweis. Fette und Glucose Name: Kurs: Schriftlicher Leistungsnachweis Datum Fette und Glucose Material I Das Molekül eines Reinstoffes, der aus einem natürlichen Fett gewonnen wurde, wird mit der Formel C 3 H 5 (C 16 H 31 2 )(C

Mehr

REDOXPROZESSE. Die Redoxreaktion setzt sich aus einer Oxidation und einer Reduktion zusammen. [1, 2]

REDOXPROZESSE. Die Redoxreaktion setzt sich aus einer Oxidation und einer Reduktion zusammen. [1, 2] Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie: Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Wintersemester 2012/13 23.11.2012 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referentinnen: Stefanie

Mehr

Station 1: Säuren in Lebensmitteln (1)

Station 1: Säuren in Lebensmitteln (1) Station 1: Säuren in Lebensmitteln (1) An dieser Station testet ihr, welche Lebensmittel Säuren enthalten. Für den Säurenachweis benutzt man im Labor bestimmte chemische Stoffe, die man Indikatoren (Zeigerstoffe)

Mehr

Säuren und Basen (Laugen)

Säuren und Basen (Laugen) Säuren und Basen (Laugen) Material Was sind Säuren? Säuren sind auch in vielen Stoffen des Alltags vorhanden. Der Saft vieler Früchte, z. B. von Zitronen und Apfelsinen, schmeckt sauer. Auch mit Essig

Mehr

Chemisches Grundwissen und Erläuterungen Klasse 10

Chemisches Grundwissen und Erläuterungen Klasse 10 Chemisches Grundwissen und Erläuterungen Klasse 10 für den naturwissenschaftlich technologischen Zweig Kohlenwasserstoffe gesättigte Kohlenwasserstoffe, die C-Atome haben im Molekül jeweils nur einen Bindungspartner,

Mehr

Schafmilch und Gesundheit - Die Rolle der Milch in unserer Ernährung

Schafmilch und Gesundheit - Die Rolle der Milch in unserer Ernährung Schafmilch und Gesundheit - Die Rolle der Milch in unserer Ernährung Internationale Milchschaf-Fachtagung Sursee, 13.11.2010 Bernhard Steiner, MD PhD, Médecin Adjoint, Kinderspital Luzern Milch unverzichtbar

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

Übungsblatt zu Säuren und Basen

Übungsblatt zu Säuren und Basen 1 Übungsblatt zu Säuren und Basen 1. In einer wässrigen Lösung misst die Konzentration der Oxoniumionen (H 3 O + ) 10 5 M. a) Wie gross ist der ph Wert? b) Ist die Konzentration der OH Ionen grösser oder

Mehr

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden.

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. -I B.1- B C H E M I S C H W ISSENWERTES 1 Säuren, Laugen und Salze 1.1 Definitionen von Arrhénius Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. Eine Säure

Mehr

ORGANISCHE CHEMIE TEIL 2 ORGANISCHE SAUERSTOFFVERBINDUNGEN FMS

ORGANISCHE CHEMIE TEIL 2 ORGANISCHE SAUERSTOFFVERBINDUNGEN FMS KS RGANISCE CEMIE TEIL 2 RGANISCE SAUERSTFFVERBINDUNGEN FMS Skript rganische Chemie 2 (FMS) V1.0 10/13 Marc Borer 1 INALTSVERZEICNIS "RGANISCE SAUERSTFFVERBINDUNGEN" 1. Die Stoffgruppe der Alkohole...

Mehr

Gruppe 12: Untersuchungsabteilung Pharmazeutika Untersuchung von Maaloxan Magentabletten

Gruppe 12: Untersuchungsabteilung Pharmazeutika Untersuchung von Maaloxan Magentabletten Phillipps- Universität Marburg Isabelle Kuhn Organisch Chemisches Grundpraktikum Lehramt WS 2006/07 Praktikumsleiter: Herr Reiß Gruppe 12: Untersuchungsabteilung Pharmazeutika Untersuchung von Maaloxan

Mehr

Grundkurs Chemie 1und 11

Grundkurs Chemie 1und 11 Arnold Arni Grundkurs Chemie 1und 11 Allgemeine, Anorganische und Organische Chemie für Fachunterricht und Selbststudium unter Mitarbeit von Klaus Neuenschwander @ WILEY YCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co.

Mehr

ORGANISCHE CHEMIE-ÜBUNGEN für Studierende mit Chemie als Nebenfach

ORGANISCHE CHEMIE-ÜBUNGEN für Studierende mit Chemie als Nebenfach Prof. Dr. Th. K. Lindhorst RGAISCE CEMIE-ÜBUGE für Studierende mit Chemie als ebenfach 1. a) Alanin ist 2-Aminopropansäure. Wählen Sie für die Darstellung der beiden enantiomeren Formen von Alanin eine

Mehr

Organische Chemie. Kohlenwasserstoffe. Alkane. Alkane

Organische Chemie. Kohlenwasserstoffe. Alkane. Alkane 1 1 Organische Chemie beschäftigt sich mit Verbindungen, die C- Atome enthalten 2 2 Kohlenwasserstoffe bestehen ausschließlich aus C- und H- Atomen 3 3 es existieren nur C-H Einfachbindungen C-C Einfachbindung

Mehr

Methan CH4. 0,6 Anzahl der C-Atome im n-alkan. Begründe die unterschiedlichen Viskositätswerte bei den angegebenen Alkanen.

Methan CH4. 0,6 Anzahl der C-Atome im n-alkan. Begründe die unterschiedlichen Viskositätswerte bei den angegebenen Alkanen. Fragenkatalog für die 0. Klasse des sprachlichen Zweiges in Chemie Alle Fragen beziehen sich auf das Grundwissen Die angegeben Karten hinter dem Thema der Frage bezeichnen nur den Schwerpunkt der Frage.

Mehr

Alarm im Darm Wenn Gluten, Milch- und Fruchtzucker Bauchschmerzen bereiten

Alarm im Darm Wenn Gluten, Milch- und Fruchtzucker Bauchschmerzen bereiten Alarm im Darm Wenn Gluten, Milch- und Fruchtzucker Bauchschmerzen bereiten Ernährung früher und heute Die Verdauung Gluten Lactose Fructose H2 Test Ernährung früher / heute vor 200 Jahren ca. 2 kg Zucker

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Sprachlicher Zweig

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Sprachlicher Zweig Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Sprachlicher Zweig 1. Stoffeigenschaften und modell a) modell Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Die eines Stoffes sind untereinander gleich. Die verschiedener Stoffe

Mehr

Gruppe 04: Kern- und Seitenkettenbromierung von Toluol

Gruppe 04: Kern- und Seitenkettenbromierung von Toluol Phillipps- Universität Marburg Isabelle Kuhn Organisch Chemisches Grundpraktikum Lehramt WS 2006/07 Praktikumsleiter: Herr Reiß Gruppe 04: Kern- und Seitenkettenbromierung von Toluol Reaktion: Chemikalien:

Mehr

Kohlenhydrate, Fette, Eiweiße und Ballaststoffe sind Hauptbestandteile unserer Nahrung.

Kohlenhydrate, Fette, Eiweiße und Ballaststoffe sind Hauptbestandteile unserer Nahrung. Naturstoffe In diesem Kapitel Zuckerund Kohlenhydrate Fette und Öle Aminosäuren und Eiweiße B2 Kohlenhydrate, Fette, Eiweiße und Ballaststoffe sind Hauptbestandteile unserer Nahrung. Wir nehmen mit der

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Chemie um uns herum. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Chemie um uns herum. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Chemie um uns herum Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhaltsverzeichnis: Dieter Schütz / pixelio.de

Mehr

Toast "Hawaii" (Zubereitungsart: Nebenkomponente, Haushalt)

Toast Hawaii (Zubereitungsart: Nebenkomponente, Haushalt) Toast "Hawaii" (Zubereitungsart: Nebenkomponente, Haushalt) Graphics-Soft Beispielstr. 123 35444 Biebertal http://www.graphics-soft.de info@graphics-soft.de Tel.: (01234) 56789 Fax.: (03232) 54545 Hauptgruppe:

Mehr

Rupprecht-Gymnasium München Fachschaft Chemie

Rupprecht-Gymnasium München Fachschaft Chemie Rupprecht-Gymnasium München Fachschaft Chemie Grundwissen der 10. Klasse NTG In der Jahrgangsstufe 10 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Sie kennen die wichtigsten Alkane, Alkene und Alkine, können

Mehr

Mehr Ernährungskompetenzen im Sport

Mehr Ernährungskompetenzen im Sport Mehr Ernährungskompetenzen im Sport Eine ausgewogene und vielseitige Ernährung ist für Freizeitsportlerinnen und -sportler wichtig, um sowohl deren Fitness und Leistungsfähigkeit zu fördern als auch ihr

Mehr

1.6 ph-werte. Einführung Chemie Seite 19

1.6 ph-werte. Einführung Chemie Seite 19 Seite 19 1.6 ph-werte Säuren und Basen werden stets als Lösungen in verschiedenen Konzentrationen gebraucht. Die Stärke einer Säure wird durch ihren ph Wert festgelegt, während die Stärke einer Base durch

Mehr

FODMAP- arme Ernährung

FODMAP- arme Ernährung FODMAP- arme Ernährung Die etwas andere Diät bei Reizdarm, Weizenunverträglichkeit und anderen Verdauungsstörungen Corinne Egger Praxis für Ernährung im Wyland 8474 Dinhard Was ist die FODMAP-arme Ernährung?

Mehr

Verdauung und Verdauungssystem

Verdauung und Verdauungssystem eqiooki.de Verdauungssystem Seite 1 von 6 Verdauung und Verdauungssystem Hier erfährst Du eine Menge über Bau und Funktion unserer Verdauungsorgane, die einzelnen Verdauungsvorgänge und auch über unsere

Mehr

Katalysatoren - Chemische Partnervermittlung im virtuellen Labor

Katalysatoren - Chemische Partnervermittlung im virtuellen Labor Seite 1 von 6 Katalysatoren - Chemische Partnervermittlung im virtuellen Labor Katalysatoren Der Katalysator in der Großindustrie Was passiert im Inneren? Das virtuelle Labor. Katalysatoren Katalysatoren

Mehr

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell 7. Klasse - (Kernstoff) ORG Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell Ordnung der Elemente: Aufstellung des Periodensystems Eigenschaften

Mehr

Organische Chemie I Chemie am 16.11.2012. Inhaltsverzeichnis Lewisformeln von Kohlenstoffverbindungen korrekt zeichnen!... 2

Organische Chemie I Chemie am 16.11.2012. Inhaltsverzeichnis Lewisformeln von Kohlenstoffverbindungen korrekt zeichnen!... 2 Organische Chemie I Inhaltsverzeichnis Lewisformeln von Kohlenstoffverbindungen korrekt zeichnen!... 2 Verstehen was Organische Chemie heisst und die Entstehung von Kohlenstoffverbindungen kennen!... 2

Mehr

Wasserstoffperoxid, Peroxide

Wasserstoffperoxid, Peroxide Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Übungen im Vortragen mit Demonstrationen im Wintersemester 2012/2013 Dozentin: Dr. M. Andratschke Wasserstoffperoxid,

Mehr

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur April/Mai 2002. Chemie (Grundkurs) Thema 1 Wasserstoff

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur April/Mai 2002. Chemie (Grundkurs) Thema 1 Wasserstoff KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT Abitur April/Mai 2002 Chemie (Grundkurs) Einlesezeit: Bearbeitungszeit: 30 Minuten 210 Minuten Thema 1 Wasserstoff Thema 2 Organische Verbindungen und ihr Reaktionsverhalten

Mehr

10.1. Was versteht man unter einem Orbital? 10.2

10.1. Was versteht man unter einem Orbital? 10.2 10.1 Was versteht man unter einem Orbital? Ein Orbital ist ein dreidimensionaler Aufenthaltsraum für maximal 2 Elektronen, in dem diese sich mit 99% Wahrscheinlichkeit aufhalten. Je nach Energiestufe ist

Mehr

Organische Chemie II Chemie am 14.01.2013

Organische Chemie II Chemie am 14.01.2013 Organische Chemie II Inhaltsverzeichnis Diskussionen über Wasserlöslichkeit und Siedetemperaturen von allen Euch bekannten Organischen Stoffen führen können... 2 Regeln zur Beeinflussung der Reaktionsgeschwindigkeit

Mehr

Reaktionsgleichungen verstehen anhand der Verbrennung von Magnesium

Reaktionsgleichungen verstehen anhand der Verbrennung von Magnesium Reaktionsgleichungen verstehen anhand der Verbrennung von Magnesium Unterrichtsfach Themenbereich/e Schulstufe (Klasse) Fachliche Vorkenntnisse Sprachliche Kompetenzen Zeitbedarf Material- & Medienbedarf

Mehr

Rost und Rostschutz. Chemikalien: Rost, verdünnte Salzsäure HCl, Kaliumhexacyanoferrat(II)-Lösung K 4 [Fe(CN) 6 ]

Rost und Rostschutz. Chemikalien: Rost, verdünnte Salzsäure HCl, Kaliumhexacyanoferrat(II)-Lösung K 4 [Fe(CN) 6 ] Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Sommersemester 2009 24.06.2009 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referenten: Mühlbauer, Manuel

Mehr

Abgestufte Lernhilfen

Abgestufte Lernhilfen Abgestufte Lernhilfen Checkliste für die Beobachtungen: o o o o o Farbe des Indikators bei bei Zugabe zu Natronlauge Temperatur vor Zugabe der Salzsäure Farbveränderungen bei Zugabe der Salzsäure Temperaturveränderungen

Mehr

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Gesundheit und Umwelt. Laktoseintoleranz INFOTHEK ERNÄHRUNG

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Gesundheit und Umwelt. Laktoseintoleranz INFOTHEK ERNÄHRUNG Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Gesundheit und Umwelt INFOTHEK ERNÄHRUNG Laktoseintoleranz Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit) ist keineswegs eine Seltenheit. In Deutschland können

Mehr

Vom Alkohol zum Alken

Vom Alkohol zum Alken 1 Schulversuchspraktikum Olga Streck Sommersemester 2012 Klassenstufe 9 & 10 Vom Alkohol zum Alken 2 Auf einem Blick: Diese Unterrichtseinheit für die Klasse 9 & 10 enthält Lehrerversuche und 1 Schülerversuch

Mehr

Einführung. KLASSE: 9TE NAME: Vorname: Datum: LTAM Naturwissenschaften 9e Chemische Gleichungen 1 -

Einführung. KLASSE: 9TE NAME: Vorname: Datum: LTAM Naturwissenschaften 9e Chemische Gleichungen 1 - Einführung Ein Gärtner bestellt beim Großhändler Blumen. Dort werden Tulpen in Dreier-Sträußen und Vergissmeinnichtchen in Zweier-Sträußen angeboten. Für Valentinstag, möchte der Gärtner ein Sonderangebot

Mehr

Zucker ist nicht gleich Zucker

Zucker ist nicht gleich Zucker Fb 12, Institut für Didaktik der Chemie, Fliednerstr. 21 Integriertes Seminar Chemie im Haushalt Friese/Hettgen SS 2007 Do 14 16 Uhr T. F. (4. Fachsemester) D. G. Agnes-Miegel Str. Bottroper Str. 48653

Mehr

Schlussbericht. Studienwoche Chemie und Materialwissenschaften 2014

Schlussbericht. Studienwoche Chemie und Materialwissenschaften 2014 Schlussbericht Studienwoche Chemie und Materialwissenschaften 2014 Zum Projekt Synthese des künstlichen Süßstoffes Aspartam und qualitativer Nachweis der Verbindung in ausgewählten Produkten Betreut von

Mehr

Stoffverteilungsplan Chemie

Stoffverteilungsplan Chemie Stoffverteilungsplan Chemie Schulcurriculum für die Jgst. 7 9 nach G8, Gymnasium Wanne; Die prozessbezogenen Kompetenzen sind unterteilt nach Erkenntnisgewinnung (E), Kommunikation (K) und Bewertung (B),

Mehr