Geschäftsbericht. Stadt ßad Bramstedt: Seite 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht. Stadt ßad Bramstedt: Seite 1"

Transkript

1 Anhang 315

2 Geschäftsbericht 2010 Stadt ßad Bramstedt: *uibh Seite 1

3 Inhaltsverzeichnis Organe der Gesellschaft Seite 3 Bericht über die Geschäftsentwicklung Seite 4-6 Bilanz zum 31. Dezember 2010 Seite 7-8 Gewinn-und Verlustrechnung 2010 Seite 9 Anhang Seite Entwicklung des Anlagevermögens Seite 17 Lagebericht der Geschäftsführung Seite Seite 2

4 Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung Hans-Jürgen Kütbach Claus Bornhöft Dörthe Jakubzik Joachim Josenhans Ronald Schröder Kai Herrmann Dr. Hanna Simon Joachim Behm Werner Weiß Jens Wulf-von Moers Bürgermeister, Bad Bramstedt, Vorsitzender Rechtsanwalt, Bad Bramstedt (stellvertretender Vorsitzender) kfm. Angestellte, Bad Bramstedt Dipl. Pädagoge, Bad Bramstedt kfm. Angestellter, Rastow (bis zum ) Elektroinstallateur, Bad Bramstedt (ab dem ) Ärztin, Bad Bramstedt (bis zum ) Rentner, Bad Bramstedt (ab dem ) Hausmeister, Bad Bramstedt Steuerberater, Bad Bramstedt Geschäftsführung Hans-Wilhelm Martens Prokuristin Susanne Jordan (bis zum notarielle Abberufung-) Handlungsbevollmächtigte Michael Lemburg (ab dem )?etra Martens (ab dem )

5 Bericht über die Geschäftsentwieklung Saison 2010 Das Warmwasserfreibad war wie alljährlich in der Zeit vom Ol. Mai bis 30.September geöffnet. Aufgrund des schlechten Wetters wurden die regulären Öffnungszeiten im September gekürzt. Die Sauna haben wir in den Monaten Januar bis März noch selbst betrieben. Seit dem ist sie an den Saunaverein Roland Oase e.v." mit Sitz in Bad Bramstedt vermietet. Besucher, die nicht Mitglieder im Verein sind, zahlen ein Eintrittsgeld von 12,00 /Person an die Wirtschaftsbetriebe. Das Bistro haben wir im Berichtsjahr ebenfalls nicht mehr selbst betrieben. Frau Beate Ripke aus Hartenholm ^at das Bistro vom 01. Mai bis 30. September 2010 gemietet und in Eigenregie betrieben. Das Mietverhältnis,,urde nicht, wie zunächst vereinbart, über den hinaus fortgesetzt. In der Roland Oase wurden in der Sommersaison Schwimmkurse von der Schwimmschule Kalusok abgehalten. Die Wirtschaftsbetriebe Stadt Bad Bramstedt GmbH hat hierfür eine Nutzungsentschädigung erhalten. Aqua-Fitness-Kurse erfolgten auf selbständiger Basis von Frau Andrea Stender. Auch hier erhielt die Wirtschaftsbetriebe Stadt Bad Bramstedt GmbH eine Nutzungsentschädigung. Darüber hinaus werden der Heilmasseurin Violetta Neumann Räumlichkeiten gegen Entgelt zur Nutzung überlassen. Die Eintrittspreise für das Freibad wurden in 2010 gegenüber dem Vorjahr nicht geändert und sie betragen für: Tageskarten Erwachsene 3,50 Kinder/Jugendliche 2,00 Familienkarte 10,00 rrüh-/abendbadekarte Erwachsene Jugendliche 2,50 1,50 Wertchips Wert Preis 35,00 70,00 175,00 350,00 600,00 32,00 60,00 140,00 260,00 300,00 Im Berichtsjahr haben stattgefunden. 3 Gesellschafterversammlungen, 2 a. o. Gesellschafterversammlungen und 2 Zusammenkünfte der Gesellschafterversammlung Seite 4

6 Besucherzahlen der Roland Oase Sauna und Warmwasserfreibad Besucher gesamt Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember gesamt Gruppen/V ereine/schulen Gutscheine k.a k.a. 750 Besucher gesamt davon Besucher Sauna Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember In der v. g. Gesamtbesucherzahl sind Kinder unter 5 Jahren und Kinder von Sozialhilfeempfängern soweit unter 16 Jahren, aus der Stadt Bad Bramstedt und dem Amt Bad Bramstedt-Land nicht enthalten. Weiterhin sind die Besucherzahlen des Eröffnungstages und der Veranstaltungen (Kreisschwirrnnmeisterschaften, Musikveranstaltung) nicht enthalten. Seite 5

7 Umsatzerlöse Die Umsatzerlöse belaufen sich im Berichtsjahr auf ,45 (Vorjahr ,73 ). Davon entfielen auf dem Freibadbereich ,53 (Vorjahr ,29 ), auf den Bereich Sauna/Solarium ,18 (Vorjahr ,34 ), auf den Bereich Bistro noch ,11 (Vorjahr ,88 ) und dem Bereich BHKW ,63 (Vorjahr ,22 ). Darüber hinaus sind ,44 (Vorjahr ,46 ) an sonstigen betrieblichen Erträgen zu verzeichnen. Die Spartenergebnisse schließen -mit Ausnahme des Blockheizkraftwerkes- jeweils mit einer Unterdeckung ab. Investitionen Im Berichtsjahr wurden keine Investitionen getätigt. Beteiligung Die Wirtschaftsbetriebe halten unverändert einen Anteil von 64 % (= ) des auf festgesetzten Stammkapital der Stadtwerke Bad Bramstedt GmbH. Die verbleibenden 36 % (= ) hält unverändert die Service plus GmbH, Neumünster. Blockheizkraftwerk Im BHKW wurden insgesamt kwh (Vorjahr kwh) Strom erzeugt, die voll in das Netz der Stadtwerke Bad Bramstedt GmbH eingespeist wurden. Seite 6

8 Bilanz zum Aktiva 2010 Q 2009 G A. Anlagevermögen (1) I. Sachanlagen 1. Grundstücke und Bauten , ,00 2. technische Anlagen und Maschinen , ,51 3. andere Anlagen, Betriebs- u.geschäftsausstattung , ,01 Summe Sachanlagen , ,52 II. Finanzanlagen Beteiligungen (2) , ,35 Summe Finanzanlagen , ,35 Summe Anlagevermögen B. Umlaufvermögen I. Vorräte: (3) Roh-,Hilfs-u.Betriebsstoffe 6.068, ,58 Summe Vorräte 6.068, ,58 II. Forderungen u.sonstige Vermögensgegenstände (4) 1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 258, ,93 2. Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht , ,79 3. Forderungen gegen Gesellschafter 0, ,00 4. sonstige Vennögensgegenstände , ,93 Summe Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände , ,65 III. Kassenbestand und Guthaben bei Kreditinstituten , ,58 Summe Umlaufvermögen C. Rechnungsabgrenzungsposten (5) Summe Aktiva , ,61 Seite 7

9 Passiva A. Eigenkapital (6) I. Gezeichnetes Kapital , ,19 II. Rücklagen 1. Kapitalrücklage , ,75 2. Gewinnrücklagen Andere Gewinnrücklagen ,06 0,00 Summe Rücklagen , ,75 III. Bilanzgewinn/Verlust , ,06 1. Verlustvortrag 0, ,08 2. Jahresergebnis , ,14 Summe Eigenkapital B. Zuschüsse der öffentlichen Hand für (7) Investitionen in das Sachanlagevermögen C. Rückstellungen (8) Sonstige Rückstellungen , ,84 Summe Rückstellungen / D. Verbindlichkeiten 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (9) , ,17 davon mit einer Restlaufzeit von bis zu einem Jahr ,06 (Vorjahr ,71 ) 2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen (10) , ,28 davon mit einer Restlaufzeit von bis zu einem Jahr ,50 (Vorjahr ,28 ) 3. Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen mit denen ein (11) , ,42 Beteiligungsverhältnis besteht davon mit einer Restlaufzeit von bis zu einem Jahr (Vorjahr ,42 ) 4. Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter (12) 8.893,25 0,00 davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr 8.893,25 (Vorjahr 0,00 6) Summe Verbindlichkeiten Summe Passiva , ,61 Seite 8

10 Gewinn- und Verlustrechnung 2010 Gewinn- und Verlustrechnung Umsatzerlöse (13) , ,73 2. Sonstige betriebliche Erträge (14) , ,46 3. Materialaufwand (15) a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs , ,29 u. Betriebsstoffe und für bezogene Waren b) Aufwendungen für bezogene Leistungen , ,18 Summe Materialaufwand , ,47 4. Personalaufwand (16) a) Löhne und Gehälter , ,66 b) Soziale Abgaben 9.225, ,38 Summe Personalaufwand , ,04 5. Abschreibungen auf Sachanlagen (17) , ,64 6. Sonstige betriebliche Aufwendungen (18) , ,82 7. Erträge aus Gewinnabführungsverträgen (19) , ,62 8. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge (20) 50,00 199,16 9. Zinsen und ähnliche Aufwendungen (21) , , Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit , , Außerordentliche Erträge (22) 0, , Sonstige Steuern (23) 2.815, , Jahresergebnis (24) , ,14 Seite 9

11 Anhang für das Geschäftsjahr 2010 I. Angaben zur Form und Darstellung der Rechnungslegung Der Jahresabschluss zum wurde entsprechend den Regelungen des Gesellschaftsvertrags nach den Vorschriften des HGB für große Kapitalgesellschaften aufgestellt. Die Vorschriften des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) wurden erstmalig angewendet. Vorjahreszahlen wurden nicht geändert. Für die Gliederung der Gewinn- und Verlustrechnung haben wir das Gesamtkostenverfahren gewählt. II Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Die Sachanlagen werden zu Anschaffungskosten abzüglich planmäßiger linearer Abschreibungen bewertet. Soweit erforderlich werden außerplanmäßig Abschreibungen vorgenommen. ( Die planmäßigen Abschreibungen werden über die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer, die sich an den steuerlichen Abschreibungstabellen orientiert, vorgenommen. Die Beteiligungsanteile werden mit den AnLSchaffungskosten bewertet. Vorräte werden zu fortgeschriebenen durchschnittlichen Arischaffungskosten bewertet. Die Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände sind mit ihrem Nominalbetrag angesetzt. Ausfallgefährdete Forderungen werden einzelwertberichtigt. Latente Steuern werden im Geschäftsjahr 2010 erstmalig aufgrund der BilMoG-Umstellung für zeitliche Unterschiede zwischen den handelsrechtlichen und steuerrechtlichen Wertansätzen von Vermögensgegenständen, Schulden und Rechnungsabgrenzungsposten ermittelt. Die Ermittlung der latenten Steuern erfolgt auf der Basis eines Ertragssteuersatzes von 33,32 %, der die Körperschaftsteuer, den Solidaritätszuschlag und die Gewerbesteuer beinhaltet. Eine sich ergebende Steuerbelastung würde in der Bilanz als passive latente Steuer angesetzt werden. Im Falle einer Steuerentlastung würde vom entsprechenden Aktivierungswahlrecht Gebrauch gemacht werden. Für den Anwendungszeitpunkt des BilMoG zum 1. Januar 2010 und zum Bilanzstichtag ergibt sich jeweils eine - nicht bilanzierte - aktive latente Steuer, die fast ausschließlich aus den vorhandenen steuerlichen Verlustvorträgen resultieren würde, aber aufgrund der vorliegenden Planungen in den nächsten fünf Jahren nicht genutzt werden könnte. Die empfangenen Investitionszuschüsse des Landes Schleswig-Holstein werden linear über einen Zeitraum von 20 Jahren, analog zur Abschreibung der bezuschussten Anlagengegenstände, ertragswirksam aufgelöst. Bei der Bemessung der Rückstellungen ist allen erkennbaren Risiken ausreichend Rechnung getragen worden. Die Bewertung erfolgt in Höhe des Erfüllungsbetrages, der nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung erforderlich ist. Die Verbindlichkeiten sind mit den jeweiligen Erfüllungsbeträgen bilanziert. Die Bilanzwerte des Vorjahres wurden unverändert übernommen. Seite 10

12 Erläuterungen zur Bilanz Anlagevermö gen Die Entwicklung des Sachanlagevermögens ist im Anlagenspiegel gesondert dargestellt. Beteiligungen Ausgewiesen wird die 64%-ige Beteiligung an der Stadtwerke Bad Bramstedt GmbH. Das Eigenkapital der Stadtwerke Bad Bramstedt GmbH beträgt am 31. Dezember T. Aufgrund des bestehenden Ergebnisabführungsvertrages wird ein ausgeglichenes Ergebnis ausgewiesen. Vorräte Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um Restbestände an Filtermaterial und Reinigungsmittel. Forderungen Die Forderung gegen Unternehmen mit Beteiligungsverhältnis, Stadtwerke Bad Bramstedt GmbH, setzt sich aus der Gewinnabführung gem. Ergebnisabführungsvertrag in Höhe von ,96 und Rechnung für die Einspeisung aus dem BHKW zusammen. Die sonstigen Vermögensgegenstände betreffen im Wesentlichen Steuerguthaben. Rechnungsabgrenzungsposten Es werden hier für das Folgejahr (2011) geleistete Zahlungen (Versicherungsbeiträge) ausgewiesen. Eigenkapital Bei dem gezeichneten Kapital handelt es sich um die Stammeinlage in Höhe von ,19 ( ,00 DM) der Stadt Bad Bramstedt, die voll eingezahlt ist. Das gezeichnete Kapital ist noch nicht auf Euro umgestellt worden. Die Kapitalrücklage betrifft andere Zuzahlungen des Gesellschafters. Der Bilanzgewinn des Vorjahres wurde gemäß Beschluss des Gesellschafters in die anderen Gewinnrücklagen eingestellt. Zuschüsse der öffentlichen Hand für Investitionen in das Sachanlagevermögen Hierbei handelt es sich um eine Sonderbedarfszuweisung des Landes in Höhe von ursprünglich ,94 ( ,00 DM) die jährlich mit 5 % erfolgswirksam linear aufgelöst wird. Rückstellungen Die Rückstellungen betreffen die Verpflichtungen aus Kundenguthaben auf Geldwertchips sowie Jahresabschlusskosten. Seite 11

13 Verbindlichkeiten Übersicht über die Verbindlichkeiten zum gemäß 285 Nr. 1 und 2 HGB: 1 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 2 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen über 1 Jahr bis 1 Jahr bis unter 5 Jahre über 5 Jahre , , , , , ,50 0,00 0,00 3 Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht , ,47 0,00 0,00 4 Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter 8.893, ,25 0,00 0,00 Summe , , , ,50 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Der Ausweis betrifft mit T, einschließlich Zinsabgrenzung, jeweils zwei Darlehen der Investitionsbank Schleswig-Holstein und der Kreditanstalt für Wiederaufbau zur Finanzierung der Sanierung und Modernisierung des Warmwasserfreibades in den Jahren 2001 und Darüber hinaus wird ein Baudarlehen der Investitionsbank Schleswig-Holstein für die Wohnung auf dem Gelände des Warmwasserfreibades mit 5 T sowie ein in Anspruch genommener Kontokorrentkredit in Höhe von 34 T ausgewiesen. Die Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau sind durch modifizierte Ausfallbürgschaften der Stadt Bad Bramstedt gesichert. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Die Verbindlichkeiten betreffen die Rechnungen von Lieferanten. Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht In dieser Summe sind noch offene Rechnungen für Strom, Wasser, Abwasser und Gas, Betriebsfuhrung und Werbekosten enthalten. Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter Die Verbindlichkeiten resultieren aus einer zu hohen Gewerbesteuererstattung durch die Stadt Bad Bramstedt. Sonstige finanzielle Verpflichtungen Mit Datum vom 20./28. Dezember 2007 wurde zwischen der Gesellschaft und der Gesellschafterin Stadt Bad Bramstedt ein Vertrag über einen Forderungsverzicht mit Besserungsschein geschlossen. Die Stadt Bad Bramstedt verzichtet in diesem Vertrag auf eine Darlehensforderung mit einen Restkapital zum 1. Januar 2007 von EUR ,60 und für den Zeitraum 1. Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2007 aufgelaufenen Zinsen von EUR ,83. Dieser Forderungsverzicht erfolgt jedoch unter der Bedingung, dass bei einer Verbesserung der wirtschaftlichen Situation der Wirtschaftsbetriebe die ursprüngliche Forderung einschließlich der Verzinsung von 5,0% p.a. Wiederaufleben kann. Seite 12

14 IV. Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung (13) Umsatzerlöse Bei den ausgewiesenen Erlösen handelt es sich im Wesentlichen um die Eintrittsgelder für Warmwasserfreibad ,536 Sauna/Solarium ,18 Erlöse aus dem Bistro ,11 Erlöse aus dem Stromverkauf des BHKW ,63 (14) Sonstige betriebliche Erträge Hier werden hauptsächlich die Mieterträge für die Dienstwohnung, erhaltene Skonti und die Auflösung der Zuschüsse der öffentlichen Hand für Investitionen in das Sachanlagevermögen ausgewiesen. Des Weiteren werden hier Erträge aus der Auflösung von Wertberichtigungen ausgewiesen. (15) Materialaufwand Die Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe beinhalten im Wesentlichen die Kosten für Erd- und Biogas ,76 Strom ,99 Wasser/Abwasser ,16 Putzmittel/Betriebsstoffe ,56 Sonstiges ,42 Die Aufwendungen für bezogene Leistungen beinhalten Kosten für Instandhaltung BHKW ,00 Unterhaltung Solarium/Bistro/Sauna 2.637,51 Unterhaltung Maschinen/Badebecken/Gebäude ,72 Unterhaltung Freiflächen 2.702,03 Badewasseruntersuchungen 1.317,12 Reinigungskosten ,07 (16) Personalaufwand Die Gesellschaft beschäftigte im Jahresdurchschnitt zwei Angestellte, davon einen Teilzeitarbeiter. Während der Freibadsaison wurden darüber hinaus zwei Aushilfskräfte beschäftigt. (17) Abschreibungen Die Abschreibungen wurden auf die Sachanlagen vorgenommen. Der Ausweis beinhaltet außerplanmäßige Abschreibungen auf die Kassenanlage von ,00. (18) Sonstige betriebliche Aufwendungen In den sonstigen betrieblichen Aufwendungen sind ausgewiesen Mieten, Gebühren, Beiträge 9.744,95 Prüfungs- und Beratungskosten ,82 Betriebsführungsentschädigung ,98 Öffentlichkeitsarbeit ,92 Sonstiger Aufwand ,54 Seite 13

15 (19) Erträge aus Gewinnabführungsverträgen Aufgrund des bestehenden Ergebnisabführungsvertrages wird das seitens der Stadtwerke Bad Bramstedt GmbH abzuführende Ergebnis ausgewiesen. (20) Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Die Zinserträge ergeben sich aus einer Steuerrückzahlung. (21) Zinsen und ähnliche Aufwendungen Der ausgewiesene Zinsaufwand resultiert im Wesentlichen aus Zinsen aufgenommener Darlehen für die Sanierung/Modernisierung/Neubau Wärmehalle und Saunaanlage. (22) Außerordentliche Erträge A.o. Erträge fielen im Berichtsjahr nicht an. (23) Sonstige Steuern Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um Grundsteuer. (24) Jahresergebnis Entsprechend dem vorliegenden Beschluss der Stadtverordnetenversammlung wird der Verlust von der Stadt Bad Bramstedt ausgeglichen. Seite 14

16 V, Sonstige Angaben Mit Datum vom wurde zwischen der Wirtschaftsbetriebe Stadt Bad Bramstedt GmbH und der Stadtwerke Bad Bramstedt GmbH ein Ergebnisabführungsvertrag abgeschlossen. Der Vertrag wurde am im Handelsregister eingetragen. Er gilt somit rückwirkend ab dem Der Vertrag beinhaltet u. a. eine garantierte Ausgleichszahlung an den außenstehenden Gesellschafter der Stadtwerke Bad Bramstedt GmbH, der SERVICE plus GmbH, Neumünster. Weitere Angaben über besondere Umstände, die dazu führen, dass der unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung aufgestellte Jahresabschluss ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage nicht vermittelt, sind nicht zu machen. Es bestehen keine weitergehenden finanziellen Verpflichtungen, die für die Beurteilung der Finanzlage von Bedeutung sind. Geschäftsführer ist Herr Hans-Wilhelm Martens. Die Gesellschafterversammlung hat beschlossen, die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft als Abschlussprüfer für den HGB-Abschluss der Wirtschaftsbetriebe Stadt Bad Bramstedt GmbH zu bestellen. Im Berichtsjahr sind 8.395,12 für die Abschlussprüfung angefallen. An die Mitglieder der Gesellschafterversammlung sind 1.110,00 an Aufwandsentschädigungen gezahlt worden. Die Gesellschaft beschäftigte eigenes fest angestelltes Personal. Zusätzlicher Personalbedarf für die Saison wurde durch kurzfristig Beschäftigte abgedeckt. Die kaufmännische und technische Betriebsführung wird von der Stadtwerke Bad Bramstedt GmbH wahrgenommen. Bad Bramstedt, 14. Dezember 2011 Wirtschaftsbetriebe Stadt Bad Bramstedt GmbH (Hans-Wilhelm Martens) Geschäftführer Seite 15

17 Erfolgsübersicht 2010 Aufwendungen nach Bereichen Betrag insgesamt Betriebsabteilungen Freibad Sauna/Solarium Bistro BHKW nach Aufwandsarten Materialaufwand a) Materialaufwand b) Aufwendungen für bezog. Leistungen b) Bezug von Betriebszweigen , , , , , , , , , , , , , ,00 0,00 2. Löhne und Gehälter , ,06 0,00 0,00 0,00 3. Soziale Abgaben 9.225, ,32 0,00 0,00 0,00 4. Abschreibungen , , , ,00 0,00 5. Zinsen u. ähnliche Aufwendungen , , , , ,06 6. Steuern 2.815, ,38 618,89 112,10 0,00 7. Andere betriebliche Aufwendungen , , , ,09 0,00 8. Summe , , , , ,88 9. Betriebserträge a) nach GuV-Rechnung b) aus Lieferung an andere Betriebszweige , , ,41 0, ,65 0, ,20 0, , , Betriebserträge insgesamt , , , , ,30 Betriebsergebnis (10 minus 8) 11. (+=Überschuss/ Fehlbetrag) , , , , , Erträge aus Gewinnabführungsvertrag , Finanz- und Beteiligungserträge 50, Steuern vom Einkommen und Ertrag 0, Jahresgewinn (+) / Jahresverlust (-) ,21 Seite 16

18 Anlagenspiegel Anschaffungs Zugänge, Abgänge Umbuch Zuschreib Normal-AfA Sonder- Abschreibung Buchwert kosten Geschäfts Geschäfts ungen ungen Geschäfts AFA en (kumuliert) EUR jahr jahr Geschäfts Geschäfts jahr Geschäfts (-) EUR EUR (+) EUR (-) EUR jahr jahr EUR jahr (+/-) EUR (+) EUR EUR I. Sachanlagen Grundstücke und Bauten 200 Grundstücke mit Betriebsbauten -Freibad ,11 0,00 0,00 0,00 0, ,00 0, , , Grundstücke mit Betriebsbauten Lager/Clubraum ,39 0,00 0,00 0,00 0, ,00 0, , , Grundstücke mit Betriebsbauten Wärmehalle/Umkleide ,38 0,00 0,00 0,00 0, ,00 0, , , Grundstücke mit Betriebsbauten Sauna ,00 0,00 0,00 0,00 0, ,00 0, , , Grundstücke mit Betriebsbauten Bistro ,00 0,00 0,00 0,00 0, ,00 0, , , Grundstücke mit Wohnbauten -Dienstwohngebäude ,53 0,00 0,00 0,00 0,00 940,00 0, , ,00 Summe Grundstücke und Bauten ,41 0,00 0,00 0,00 0, ,00 0, , ,00 technische Anlagen und Maschinen 300 Techn. Anlagen und Maschinen/Badetechnik ,57 0,00 0,00 0,00 0, ,00 0, , , Kassenanlage ,80 0,00 0,00 0,00 0, , , ,80 0, EDVGWG 4.133,00 0,00 0,00 0,00 0,00 681,00 0, ,00 349, BHKW ,94 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, ,94 1, Sammelposten 2.818,10 0,00 0,00 0,00 0,00 201,00 0, ,10 560, Freischneider 240 R HUSQVARNA 656,32 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 655,32 1,00 Summe technische Anlagen und Maschinen ,73 0,00 0,00 0,00 0, , , , ,51 andere Anlagen, Betriebs- u.geschäftsausstattung 700 Andere Anlagen -Schwimmbecken ,88 0,00 0,00 0,00 0, ,00 0, , , Skateboardanlage ,78 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, ,78 1, Betriebs- und Geschäftsausstattung ,83 0,00 0,00 0,00 0, ,00 0, , , Betriebs-u.Geschäftsausstattung GWG 4.561,05 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, ,54 9, Einrichtung Bistro ,50 0,00 0,00 0,00 0, ,00 0, , , Saunaeinrichtung 6.196,02 0,00 0,00 0,00 0,00 787,00 0, , ,00 Summe andere Anlagen, Betriebs- u.geschäftsausstattung ,06 0,00 0,00 0,00 0, ,00 0, , ,01 Summe I. Sachanlagen ,20 0,00 0,00 0,00 0, , , , ,52 II. Finanzanlagen Beteiligungen Beteiligung Stadtwerke Bad Bramstedt GmbH ,35 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, ,35 Summe Anteile an verbundenen Unternehmen ,35 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, ,35 Summe II. Finanzanlagen ,35 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, ,35 Seite 17

19 Wirtschaftsbetriebe Stadt Bad Bramstedt GmbH Lagebericht für das Geschäftsjahr 2010 A. Geschäftstätigkeit und Branchenentwicklung Die Geschäftstätigkeit der Gesellschaft ist der Betrieb des Warmwasserfreibades, einer Kraft-Wärme- Kopplungsanlage, die Vermietung des vorhandenen Saunabereiches und Bistros und das Halten der 64 % Beteiligung an der Stadtwerke Bad Bramstedt GmbH. Die Nachfrage nach Bäderangeboten in Deutschland ist stabil. Die wirtschaftliche Lage eines Freibades ist jedoch abhängig vom jeweiligen jährlichen Sommerwetter. Die Besucherzahlen -siehe auch Seite 5 dieses Berichtes - zeigen dies eindeutig auf. B. Wirtschaftliche Entwicklung der Gesellschaft in 2010 ( Die Freibad-Saison 2010 wurde traditionell am 1. Mai 2010 eröffnet. Der Eröffnungstag wurde unter der Leitung des Stadtjugendrings mit diversen Attraktionen gestaltet. Die Besucherzahlen des Freibades sind gegenüber dem Vorjahr (68.686) nochmals um auf zurückgegangen. Der Rückgang dürfte zweifelsfrei auf das schlechte Wetter" zurückzuführen sein. Die Planzahl (90.000) konnte somit bei weitem nicht erreicht werden. Die Sauna wurde im Berichtsjahr von 2649 Gästen besucht. Die Umsatzerlöse sind gegenüber dem Vorjahr von 248 T um 49 T auf 199 T gesunken. Der Rückgang ist im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass wir die Sauna nur drei Monate und das Bistro gar nicht mehr im Berichtsjahr selbst betrieben haben. Beide Einrichtungen wurden verpachtet. Die sonstigen betrieblichen Erträge stiegen von 24 T um 9 T auf 33 T. Die Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe haben sich um 21 T von 319 T auf 298 T verringert. ^ Die Aufwendungen für die bezogenen Leistungen blieben nahezu konstant. Der Personalaufwand sank im Berichtsjahr auf 49 T (Vorjahr 108 T ), was im Wesentlichen auf die Vermietung des Bistros und den damit verbundenen Personalkostenabbau zurück zu führen ist. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen stiegen im Geschäftsjahr 2010 von 179 T auf 219 T. Aufgrund des bestehenden Ergebnisabführungsvertrages hat die Stadtwerke Bad Bramstedt GmbH für das Wirtschaftsjahr das ausgewiesene Ergebnis von 697 T abgeführt. Bei den Zinsen und ähnlichen Aufwendungen ist ein insbesondere tilgungsbedingter Rückgang von 160 T auf 145 T zu verzeichnen. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit beläuft sich für das Berichtsjahr auf -179 T (Vorjahr 29 T ). Durch vorgenommene Abschreibungen in Höhe von 310 T ist das Sachanlagevermögen von T auf T zurückgegangen. Seite 18

20 Der Rückgang des Umlaufvermögens von T auf 775 T betrifft die geringere Forderung aus der Übernahme des Ergebnisses der Stadtwerke Bad Bramstedt GmbH. Das Eigenkapital verminderte sich ergebnisbedingt von T auf T. Die Eigenkapitalquote erhöhte sich aufgrund der gesunkenen Bilanzsumme geringfügig von 38,0 % auf 38,8 %. Die Abnahme der Verbindlichkeiten von T auf T ist insbesondere auf die planmäßige Tilgung der Kreditverbindlichkeiten sowie geringe Verbundverbindlichkeiten zurückzuführen. Forschung und Entwicklung betreibt die Gesellschaft nicht und es bestehen auch keine Zweigniederlassungen. Den Belangen für die Arbeitnehmer und dem Umweltschutz wird im ausreichenden Maß Rechnung getragen. Die Saison 2011 verläuft zum Zeitpunkt der Berichtserstellung nicht planmäßig. Die Besucherzahlen liegen aufgrund des schlechten Wetters um ca Besucher niedriger als im Vorjahr. C. Ausblick und Chancen und Risiken der künftigen Entwicklung Risikomanagement Das Ziel des Risikomanagementsystems der Gesellschaft ist es, potenzielle Risiken durch Steuerung beherrschbar und steuerbar zu machen. Durch die Einbindung in das integrative Planungssystem ist die zeitnahe Einsteuerung und Umsetzung der Erkenntnis sicher gestellt. Risikobericht Allgemeiner Risikobericht Die wirtschaftliche Lage der Wirtschaftsbetriebe wird durch die Ergebnisabführung der Stadtwerke Bad Bramstedt GmbH und die Besucherzahlen im Warmwasserfreibad bestimmt. Die Ergebnisabführung der Stadtwerke Bad Bramstedt GmbH wird sich weiter reduzieren, da mit der Deckelung der Netzentgelte und dem zunehmenden Wettbewerb auf den Strom- und Gasmarkt die in der Vergangenheit erzielten Margen zukünftig nicht mehr erwirtschaftet werden können. Die Besucherzahlen im Warmwasserfreibad werden wesentlich durch das Wetter während der Freibadsaison beeinftusst und sind ein volatiler Faktor. Aufgrund der Erfahrungen aus der Vergangenheit wurde mit einer Besucherzahl von Badegästen gerechnet, aber es haben witterungsbedingt nur Badegäste in der Badesaison 2010 dieses Angebot wahrgenommen. Um die variablen Kosten aus dem Betrieb der Sauna und des Bistros zu reduzieren, sind diese beiden Teilbereiche des Warmwasserfreibades verpachtet worden. Da die Wirtschaftsbetriebe im einen örtlich begrenzten Bereich tätig sind ergeben sich keine Währungsrisiken. Seite 19

21 Spezieller Risikobericht Aufgrund der voraussichtlich negativen Ergebnisentwicklung in den kommenden Jahren bleibt die Liquiditätslage der Wirtschaftsbetriebe auch zukünftig sehr angespannt. Eine sichere Liquiditätslage und damit auch verbunden eine langfristige stabile Kapitallage ist dauerhaft nur gewährleistet, wenn die zu erwartenden Jahresergebnisse durch den Gesellschafter ausgeglichen werden oder andere geeignete Maßnahmen ergriffen werden. Gesellschaft und Gesellschafter haben für 2010 und 2011 vereinbart, dass der Gesellschafter auf den jeweils ausgewiesenen Planverlust monatlich gleich bleibende Vorauszahlungen leistet, die mit dem jeweils tatsächlichen Jahresergebnis verrechnet werden. Der Gesellschafter hat am beschlossen, diese Regelung auch für die Folgejahre bis auf weiteres fortzuführen. Zu den in der Gesellschaft bestehenden Finanzinstrumenten zählen im Wesentlichen Forderungen, Guthaben bei Kreditinstituten, Kreditverbindlichkeiten und Verbindlichkeiten. Die Forderungen bestehen im Wesentlichen gegenüber der Stadtwerke Bad Bramstedt GmbH, dem Gesellschafter sowie dem Finanzamt und nicht gegenüber den Badegästen des Warmwasserfreibades, da die Eintrittsgelder gleich bezahlt werden müssen. Die Forderungen bestehen gegenüber solventen Schuldnern, womit insoweit kein größeres Ausfallrisiko besteht. Verbindlichkeiten werden innerhalb der vereinbarten Zahlungsfristen gezahlt. Im kurzfristigen Bereich finanziert sich die Gesellschaft überwiegend aus der Ergebnisabführung der Stadtwerke Bad Bramstedt GmbH, den Einnahmen aus den Eintrittskarten und soweit notwendig aus unterjährigen Liquiditätshilfen der Gesellschafterin. Die Kreditverbindlichkeiten dienen der Finanzierung des Anlagevermögens des Warmwasserfreibades. Ziel des Finanz- und Risikomanagements der Gesellschaft ist die Sicherung des Unternehmenserfolgs gegen finanzielle Risiken jeglicher Art. Beim Management der Finanzpositionen verfolgen die Wirtschaftsbetriebe eine konservative Finanzpolitik. Prognosebericht Für die Freibadsaison 2011 wurden nur noch Besucher eingeplant. Der Saunabereich ist seit dem bis zum an den Saunaverein Bad Bramstedt e.v. verpachtet. Saunaverein und Wirtschaftsbetriebe Stadt Bad Bramstedt GmbH haben dabei vereinbart, dass die Pacht die Betriebskosten für die Sauna abdecken soll, während die Gesellschaft die Abschreibungen und Zinsen trägt. Das Bistro war im Berichtsjahr ebenfalls verpachtet. Eine Neuverpachtung ist in 2011 zwischenzeitlich wiederum erfolgt. Der Wirtschaftsplan 2011 schließt unter Berücksichtigung eines geplanten Beteiligungsertrags in Höhe von 349 T mit einem Verlust von 512 T ab. Die einzelnen Betriebsergebnisse belaufen sich auf -824 T (Freibad), -23 T (Sauna), -11 T (Bistro) und -3 T (BHKW). Die zukünftigen Jahresergebnisse der Gesellschaft werden nach Einschätzung der Geschäftsführung auch weiterhin von der Ergebnisabführung der Stadtwerke Bad Bramstedt GmbH geprägt sein. Der Wirtschaftsplan 2011 sieht Neuinvestitionen" in Höhe von lediglich 50 T vor, wovon 30 T auf die Erneuerung der Kassenanlage entfallen. Seite 20

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart

CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh, Stuttgart B I L A N Z zum 31. Dezember 2012 A K T

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Tom Tailor GmbH Hamburg 2011 Ebner Stolz Mönning Bachem GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2010

Bilanz zum 31. Dezember 2010 Bilanz zum 31. Dezember 2010 Innocence in Danger Deutsche Sektion e.v. AKTIVA PASSIVA VORJAHR VORJAHR Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen A. Vereinsvermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Hallhuber Beteiligungs GmbH Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA PASSIVA 31.12.2014 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2013 T T A. Anlagevermögen

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen

Testatsexemplar. Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen Testatsexemplar Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 18. Juli bis zum 30. September 2012 Bestätigungsvermerk

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand - GmbH Steuerberatungsgesellschaft 5020, Kleßheimer Allee 47 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2012... 1 Gewinn-

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

Betriebs- und Geschäftsausstattung 61.214,00 59.984,00 Sonstige Rückstellungen 11.516.121,47 11.848.523,65

Betriebs- und Geschäftsausstattung 61.214,00 59.984,00 Sonstige Rückstellungen 11.516.121,47 11.848.523,65 Filmförderung Hamburg/Schleswig-Holstein GmbH (FFHSH), Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A EUR EUR EUR TEUR P A S S I V A EUR EUR TEUR 31.12.2012

Mehr

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 edirekt Bekanntmachungstext im Elektronischen Bekanntmachungstext in www.ebundesanzeiger.de Muster AG Berlin Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2006

Mehr

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang 31. Dezember 2012 initplan GmbH, Karlsruhe Anhang für das Geschäftsjahr 2012 I. Allgemeine Angaben Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 wurde

Mehr

ABCD. Bestätigungsvermerk. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008. Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG Berlin

ABCD. Bestätigungsvermerk. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008. Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG Berlin ABCD Bestätigungsvermerk Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008 Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG Berlin KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH

Mehr

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim Bilanz zum 31. Dezember 2013 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 2.091.416,92 2.409.416,92

Mehr

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital Blatt 1 ZWISCHENBILANZ Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg zum AKTIVA 30.Juni 2012 PASSIVA Vorjahr Vorjahr A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital 25.000 25.000

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Büren

Amtsblatt für die Stadt Büren Amtsblatt für die Stadt Büren 7. Jahrgang 01.12.2015 Nr. 20 / S. 1 Inhalt 1. Jahresabschluss des Wasserwerkes der Stadt Büren zum 31. Dezember 2014 2. Jahresabschluss des Abwasserwerkes der Stadt Büren

Mehr

Bremer Wandplatten GmbH Bremen

Bremer Wandplatten GmbH Bremen Bremer Wandplatten GmbH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Bescheinigung nach prüferischer Durchsicht 1 Anlagenverzeichnis Anlage Bilanz zum 31. Dezember 2013 1 Gewinn- und

Mehr

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis Bestätigungsvermerk Rechnungslegung Auftragsbedingungen,

Mehr

Bilanz zum 30. September 2012

Bilanz zum 30. September 2012 VMS Deutschland Holdings GmbH, Darmstadt Bilanz zum 30. September 2012 Aktiva Passiva 30.09.2012 30.09.2011 30.09.2012 30.09.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Nottuln

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Nottuln Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Nottuln Erscheint in der Regel einmal monatlich. Bezugspreis jährlich 30 bei Bezug durch die Post. Einzelne Exemplare sind gegen eine Gebühr von 50 Cent im Rathaus

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Testatsexemplar Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 30. September 2013 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers "PwC" bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft

Mehr

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG für das Geschäftsjahr 2012 Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG (Strommetz) A k t i

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Testatsexemplar Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

Testatsexemplar Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Testatsexemplar Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 AMP Biosimilars AG, Hamburg (vormals Capital Three AG, Gottmadingen) 27. Februar 2015 ANLAGENVERZEICHNIS 1. Bilanz zum 31. Dezember 2014 2. Gewinn-

Mehr

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t Graz, 21.09.2006 A 8-29155/06-1 Handelsmarketing Graz GmbH.; Voranschlags- Finanz- u. Ermächtigung des Vertreters der Stadt Graz Liegenschaftsausschuss: zur Genehmigung des Jahresabschlusses 2005 gemäß

Mehr

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Jahresabschlussprüfung 2013 Verbandsversammlung 18.09.2014 Dirk Urban, Wirtschaftsprüfer Steuerberater Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bad Homburg v.d.höhe Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 Fresenius Versicherungsvermittlungsges. mbh, Bad Homburg A K T I V A Anhang 31.12.2012 31.12.2011 ( Tz ) EUR EUR

Mehr

Unicontrol Systemtechnik GmbH

Unicontrol Systemtechnik GmbH Unicontrol Systemtechnik GmbH Frankenberg Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen 119.550,59 44.257,59 I. Immaterielle Vermögensgegenstände 39.227,00 7.011,00

Mehr

Fürstenberg Capital II. GmbH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014. 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen

Fürstenberg Capital II. GmbH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014. 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen Seite 1 von 7 Fürstenberg Capital II. GmbH Fürstenberg/Weser Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014 Lagebericht 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen Die Gesellschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31.

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31. Inhaltsverzeichnis Bescheinigung Bilanz zum 31. Dezember 2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel nach Konten zum 31. Dezember 2011 Gewinn-

Mehr

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg Bericht über die gesetzliche Prüfung der Bauverein Schweinfurt eg Schweinfurt Jahresabschluss: Berichtsnummer: Ausfertigung: 31.12.2014 10266-14G 4 H. Zusammengefasstes Prüfungsergebnis/Bestätigungsvermerk

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 B I L A N Z zum 31. Dezember 2011 Wire Card Beteiligungs GmbH 85609 Aschheim AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010

Mehr

MS "Arkona" GmbH & Co. KG i. L. Rostock. Jahresabschluss 31. Dezember 2004. - Testatsexemplar -

MS Arkona GmbH & Co. KG i. L. Rostock. Jahresabschluss 31. Dezember 2004. - Testatsexemplar - MS "Arkona" GmbH & Co. KG i. L. Rostock Jahresabschluss 31. Dezember 2004 - Testatsexemplar - e Bestätigungsvermerk An die MS "Arkona" GmbH & Co. KG i. L., Rostock: Wir haben den Jahresabschluss unter

Mehr

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013 Excalibur Capital AG ISIN DE007204208 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 Geschäftsadresse: General-Mudra-Str. 21, 55252 Mainz-Kastel Tel.: 06134/5 67 87-03 Fax: 06134/5 67 87-10 E-Mail: kontakt@excalibur-capital.de

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 2 Anlage I Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL II. Sachanlagen I. Gezeichnetes

Mehr

Creative Industries Styria GmbH Seite 2 B I L A N Z Z U M 31. 12. 2012 A K T I V A 2012 2011 /1000 A. A N L A G E V E R M Ö G E N I. I m m a t e r i e l l e V e r m ö g e n s g e g e n s t ä n d e 1. gewerbliche

Mehr

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008 GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden Jahresabschluss 31. Dezember 28 GLG GRENKE-LEASING GMBH BADEN-BADEN Bilanz zum 31. Dezember 28 AKTIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR PASSIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR A. ANLAGEVERMOEGEN

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2010

Jahresabschluss 31.12.2010 Verband: RWGV, Münster Land: NRW Regierungsbezirk: Detmold Kreis: Paderborn Jahresabschluss 31.12.2010 Energie-Bürger-Genossenschaft Delbrück-Hövelhof eg Thülecke 12 33129 Delbrück Bestandteile Jahresabschluss

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2014 Vorjahr 31.12.2014 Vorjahr EUR

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

RATIONAL Montage GmbH. Celsiusstrasse 6. 86899 Landsberg am Lech. Jahresabschluss. zum

RATIONAL Montage GmbH. Celsiusstrasse 6. 86899 Landsberg am Lech. Jahresabschluss. zum RATIONAL Montage GmbH Celsiusstrasse 6 86899 Landsberg am Lech Jahresabschluss zum 31.12.2012 RATIONAL Montage GmbH, Landsberg am Lech Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Umlaufvermögen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Nr. 3 Brilon, 02.04.2013 Jahrgang 43

Nr. 3 Brilon, 02.04.2013 Jahrgang 43 Amtsblatt der Stadt Brilon / Hochsauerland Amtliches Veröffentlichungsorgan der Stadt Brilon Herausgeber: Stadt Brilon, Der Bürgermeister, Am Markt 1, 59929 Brilon Das Erscheinen wird mit Inhaltsangabe

Mehr

Tätigkeitsabschlüsse. Veröffentlichung gem. 6b Abs. 7 EnWG

Tätigkeitsabschlüsse. Veröffentlichung gem. 6b Abs. 7 EnWG Tätigkeitsabschlüsse Mit der Erstellung des Jahresabschlusses ist die Stadtwerke Wernigerode GmbH verpflichtet, für die in 6b Abs. 3 EnWG genannten Tätigkeitsbereiche, Teilabschlüsse aufzustellen. Nachfolgend

Mehr

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2007

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2007 GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden Jahresabschluss 31. Dezember 2007 GLG GRENKE-LEASING GMBH BADEN-BADEN Bilanz zum 31. Dezember 2007 AKTIVA 31.12.2006 T PASSIVA 31.12.2006 T A. ANLAGEVERMOEGEN A. EIGENKAPITAL

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2012 der bitiba GmbH München ********************* bitiba GmbH Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar

Mehr

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF Jahresabschluss per 31.12.2008 BASF US Verwaltung GmbH BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF BASF US Verwaltung GmbH, Ludwigshafen am Rhein Bilanz zum 31. Dezember 2008 AKTIVA PASSIVA 31.12.2007 31.12.2007

Mehr

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessio... Name Bereich Information V.-Datum

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessio... Name Bereich Information V.-Datum Suchen Name Bereich Information V.-Datum Tirendo Holding GmbH Rechnungslegung/ Finanzberichte Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2012 bis zum 31.12.2012 03.01.2014 Tirendo Holding GmbH Jahresabschluss

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Testatsexemplar BAVARIA Industriekapital AG München Jahresabschluss zum 31. Dezember 2005 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Mehr

handelsrechtlicher JAHRESABSCHLUSS

handelsrechtlicher JAHRESABSCHLUSS Steuerberater Gelnhäuser Str. 30 a Reinhard Wickert 63571 Gelnhausen Christian Heinz Sandra Wickert-Neudek handelsrechtlicher JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2011 Errichtung u. Unterhaltung von Solaranlagen

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S. Vorläufig Z U M. 31. Dezember 2012. d e r

J A H R E S A B S C H L U S S. Vorläufig Z U M. 31. Dezember 2012. d e r J A H R E S A B S C H L U S S Z U M 31. Dezember 2012 d e r Vierundsechzigste IFH geschlossener Immobilienfonds für Holland GmbH & Co. KG Finanzamt Hamburg-Mitte Steuernummer 48 677 01465 Registergericht

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Anlage gemäß 108 11 Satz 2 GO NW

Anlage gemäß 108 11 Satz 2 GO NW 537 Anlage gemäß 108 11 Satz 2 GO NW Jeweiliger letzter Jahresabschluß, Lagebericht u,nd' und Bericht über die.' Einhaltung der öffentlichen Zwecksetzung der Bad-GmbH-Kürten und der Erschließungsgesellschaft

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 BESTÄTIGUNGSVERMERK Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Wort & Tat, Allgemeine Missions-Gesellschaft e.v. Essen KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Wort&Tat,AllgemeineMissions-Gesellschafte.V., Essen

Mehr

B I L A N Z zum 30.09.2014 ========================= mit

B I L A N Z zum 30.09.2014 ========================= mit B I L A N Z zum 30.09.2014 ========================= mit Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 01.10.2013-30.09.2014 ====================================================== der Firma HORIZONT Software

Mehr

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h w i r e c a r d Beteiligungs g m b h e i n z e l a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 B I L A N Z zum 31. Dezember 2009 Wire Card Beteiligungs GmbH AKTIVA 31.12.2009 31.12.2008 EUR EUR EUR A.

Mehr

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 SQ IT-Services GmbH, Schöneck Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN EIGENBETRIEB FRIEDWALD RHEINAU INHALT:

WIRTSCHAFTSPLAN EIGENBETRIEB FRIEDWALD RHEINAU INHALT: WIRTSCHAFTSPLAN EIGENBETRIEB FRIEDWALD RHEINAU 2013 INHALT: 1. Feststellungsbeschluss des Gemeinderates 2. Vorbericht 3. Erfolgsplan 4. Vermögensplan 5. Finanzplan mit Investitionsprogramm 6. Schuldenübersicht

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Pittler Maschinenfabrik AG i.l. Langen. Liquidationseröffnungsbilanz und erläuternder Bericht zum 20. November 2008

Pittler Maschinenfabrik AG i.l. Langen. Liquidationseröffnungsbilanz und erläuternder Bericht zum 20. November 2008 PKF Deutschland GmbH Pittler Maschinenfabrik AG i.l. Langen Liquidationseröffnungsbilanz und erläuternder Bericht zum 20. November 2008 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Pittler Maschinenfabrik

Mehr

Vorlage Nr.: 17/343- S. für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen. als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen

Vorlage Nr.: 17/343- S. für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen. als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen Der Senator für Wirtschaft und Häfen 26.07.2010 Vorlage Nr.: 17/343- S für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen am 18. August 2010

Mehr

Halbjahresabschluss 2013

Halbjahresabschluss 2013 GIEAG Immobilien AG Halbjahresabschluss 2013 Einzelabschluss www.gieag.de 1 / 11 Bildnachweis: Creative Commons Lizenz - Dont stand so close by me von Bas Lammers Der Halbjahresabschluss der GIEAG Immobilien

Mehr

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg Bilanz Aktiva 2013 in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. technische Anlagen und Maschinen 1.774.322,49 1.883.271 Summe Anlagevermögen 1.774.322,49 B. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v.

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Peter Gemeinhardt Steuerberater Schulstr. 9 95444 Bayreuth JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Casselmannstr. 15 95444 Bayreuth Finanzamt: Bayreuth Steuer-Nr:

Mehr

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004. der. Gildeverlag GmbH. Hamburg

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004. der. Gildeverlag GmbH. Hamburg B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004 der Gildeverlag GmbH Hamburg INHALTSVERZEICHNIS Textziffer Seite A. Prüfungsauftrag 1-2 1 B. Grundsätzliche Feststellungen 3-5

Mehr

4.20 Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG. Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax: (0228) 25 98-200

4.20 Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG. Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax: (0228) 25 98-200 4.20 Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG 4.20.1 Allgemeine Unternehmensdaten Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG Josef-Wirmer-Straße 1 53123 Bonn Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax:

Mehr

Jahresabschluss. für das. Geschäftsjahr. 1. Bilanz. 2. Gewinn- und Verlustrechnung. 3. Anhang

Jahresabschluss. für das. Geschäftsjahr. 1. Bilanz. 2. Gewinn- und Verlustrechnung. 3. Anhang Jahresabschluss für das 2010 (Genossenschaften) 1. Bilanz 2. Gewinn- und Verlustrechnung 3. Anhang der Heimat-Siedlungsbau "Grünes Herz" eg Von-der-Goltz-Allee 45, 24113 Kiel Bilanz zum 31.12.2010 Aktivseite

Mehr

S T R A T E C NewGen GmbH. 75217 Birkenfeld. Jahresabschluss. zum

S T R A T E C NewGen GmbH. 75217 Birkenfeld. Jahresabschluss. zum S T R A T E C NewGen GmbH 75217 Birkenfeld Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - 2-1. Allgemeine Bemerkungen 1.1. Art und Umfang des Auftrags Die Geschäftsführung der Gesellschaft S T R A T E C NewGen

Mehr

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO)

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Runderlass des Innenministeriums vom 16. August 2007 - IV 305-163.101-1 - Die

Mehr

B I L A N Z zum 30.09.2013 ========================= mit

B I L A N Z zum 30.09.2013 ========================= mit B I L A N Z zum 30.09.2013 ========================= mit Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 01.10.2012-30.09.2013 ====================================================== der Firma HORIZONT Software

Mehr

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?sessio... Name Bereich Information V.-Datum Landesgartenschau Bamberg 2012 GmbH Bamberg

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?sessio... Name Bereich Information V.-Datum Landesgartenschau Bamberg 2012 GmbH Bamberg 1 von 5 24.03.2015 09:19 Suchen Name Bereich Information V.-Datum Landesgartenschau Bamberg 2012 GmbH Bamberg Rechnungslegung/ Finanzberichte Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2013 bis zum 31.12.2013

Mehr

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003. der. Gildeverlag GmbH

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003. der. Gildeverlag GmbH B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003 der Gildeverlag GmbH (vormals: Siebenundzwanzigste "Media" Vermögensverwaltungsgesellschaft mbh) Hamburg INHALTSVERZEICHNIS Textziffer

Mehr

GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1. 78224 Singen. Bericht über die Erstellung der. Kurzbilanz. zum 31. Dezember 2008

GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1. 78224 Singen. Bericht über die Erstellung der. Kurzbilanz. zum 31. Dezember 2008 GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1 78224 Singen Bericht über die Erstellung der Kurzbilanz zum 31. Dezember 2008 Manfred Kuhn Steuerberater Singen J A H R E S A B S C H L U S S Z U M 3 1. D E Z E M

Mehr

Merck-Finanz AG, Luxemburg

Merck-Finanz AG, Luxemburg Merck-Finanz AG, Luxemburg HALBJAHRESFINANZBERICHT ZUM 30. Juni 2012 INHALT Bilanz zum 30. Juni 2012...3 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 4 Anhang zum 30. Juni 2012.5

Mehr

Seite 1 KILIAN KERNER AG, POTSDAM BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A 31.12.2013 31.12.2012

Seite 1 KILIAN KERNER AG, POTSDAM BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A 31.12.2013 31.12.2012 Seite 1 KILIAN KERNER AG, POTSDAM BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 3.854.250,00 5.139.051,00 2. Ausleihungen

Mehr

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar -

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Pflegeversicherung BESTÄTIGUNGSVERMERK An die Pflegekasse der BMW BKK, rechtsfähige

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hinweis: Die öffentlichen Zustellungen werden nach ca. 2 Monaten aus dem elektronischen Archiv gelöscht.

Inhaltsverzeichnis. Hinweis: Die öffentlichen Zustellungen werden nach ca. 2 Monaten aus dem elektronischen Archiv gelöscht. 2. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis Bekanntmachung über Wegerechtsverfahren 2 Veröffentlichung des Beteiligungsberichtes 2013 3 Bekanntmachung der Delphin Vermögensverwaltung GmbH & Co. KG: 4 Jahresabschluss

Mehr

24013 / 2014 / 3 AUSFERTIGUNG: 1

24013 / 2014 / 3 AUSFERTIGUNG: 1 Dipl.-Kfm. Eric Ganss Wirtschaftsprüfer/Steuerberater GEMEINDEWERKE ENGELSKIRCHEN - ANSTALT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS - ENGELSKIRCHEN BERICHT ÜBER DIE PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES ZUM 31. DEZEMBER 2014

Mehr

Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche ggmbh Berlin

Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche ggmbh Berlin Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche ggmbh Berlin Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche

Mehr

Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax: (0228) 25 98-200. % Komplementär: Gas- und Wasserwirtschaftszentrum-Verwaltungs GmbH 230,1 5,92

Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax: (0228) 25 98-200. % Komplementär: Gas- und Wasserwirtschaftszentrum-Verwaltungs GmbH 230,1 5,92 4.18 Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG 4.18.1 Allgemeine Unternehmensdaten Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG Josef-Wirmer-Straße 1 53123 Bonn Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax:

Mehr

Geschäftsbericht. für das Geschäftsjahr. Saphir Tec AG Müritzstr. 24 17192 Klink

Geschäftsbericht. für das Geschäftsjahr. Saphir Tec AG Müritzstr. 24 17192 Klink Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Saphir Tec AG Müritzstr. 24 17192 Klink Inhalt Organe der Gesellschaft 2 Bericht des Aufsichtsrates 3 Bilanz 4 Gewinn- und Verlustrechnung 5 Anhang 7 Organe

Mehr

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2009 schließt mit einem Jahresüberschuss von EUR 110.325,15 vor Gewinnabführung. Die Umsatzerlöse wurden von EUR

Mehr