Sparkassenakademie Hessen-Thüringen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sparkassenakademie Hessen-Thüringen"

Transkript

1 Sparkassenakademie Hessen-Thüringen Bildungsprogramm 2014: Weiterbildungsakademie

2 Oktober 2013 II

3 Mit unserem Rückenwind immer auf Kurs Weiterbildung an der Sparkassenakademie In schnelllebigen und volatilen Zeiten ist kaum etwas wichtiger, als immer auf dem neuesten Stand zu sein. Gerade im Finanzsektor müssen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem hohen Maß an Veränderungsdruck leben. Veränderungen der rechtlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen, neue Kundenbedürfnisse und Wettbewerbssituationen sowie technologische Innovationen müssen dabei nicht nur erfasst, sondern auch vollständig durchdrungen und in den jeweiligen Häusern vermittelt werden und das auf jedem Gebiet. Gefragt sind dabei nicht nur der jeweils aktuellste fachliche Stand, sondern auch Angebote zur persönlichen Weiterentwicklung und zum Thema Kommunikation. Als ganzheitliche und zukunftsorientierte Bildungseinrichtung nimmt sich die Sparkassenakademie Hessen- Thüringen (SAHT) der Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in dieser Form an. Wir stellen sicher, dass Sie immer mit der größtmöglichen Kompetenz agieren: Mit vielfältigen Trainingsmaßnahmen bieten wir eine umfassende und ganzheitliche Begleitung im Rahmen der Beratungs- und Vertriebstätigkeit von Sparkassen an. Richtschnur und Motivation ist dabei der Anspruch der Sparkassen, allen Kunden eine ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu bieten. Über den Besuch von Fachseminaren bieten sich attraktive Entwicklungs- und Bildungsperspektiven. So können mit Fachseminaren Kreditpunkte auf dem Weg zum Sparkassenbetriebswirt erworben werden. Durch Zertifizierungs- und Rezertifizierungsangebote bieten sich Fachseminare zudem als idealer Einstieg in innovative Formen des dokumentierten Lebenslangen Lernens an. Seminarreihen für Spezialisten, unter anderem in den Bereichen Betriebliche Altersvorsorge, Zins- und Währungsmanagement oder Betriebliche Ausbildung ergänzen unser Angebot. Immer mehr wird Lebenslanges Lernen in allen Bereichen zur Vorraussetzung für unternehmerischen Erfolg. Für die Sparkassen als gemeinwohlorientierte Einheiten gilt dies in besonderem Maße, da Veränderungen immer auch im Hinblick auf den öffentlichen Auftrag reflektiert werden müssen. Neben einer ständigen Auseinandersetzung mit fachlichen Neuerungen bieten unsere Seminare und Workshops deshalb einen Raum, um neue Kontakte zu knüpfen, sich über Herausforderungen und Lösungsansätze auszutauschen und sich so auch persönlich weiterzuentwickeln. Oktober 2013 III

4 Allgemeine Hinweise Anmeldungen Alle im Bildungsprogramm 2014 angebotenen Bildungsveranstaltungen finden Sie in unserem Onlineprogramm ecadia (Link im Verbund-Informations-Portal oder direkt unter Auch unter haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Personalverantwortliche Zugriff auf sämtliche Inhalte in regelmäßig aktualisierter Form. Zudem erhalten Sie dort zahlreiche Informationen zu den Karrieremöglichkeiten in der S-Finanzgruppe. Das Bildungsprogramm wird durch Seminare und Tagungen ergänzt, die aus aktuellem Anlass erforderlich werden. Diese Veranstaltungen werden in der Regel durch besondere Rundschreiben ausgeschrieben. Sie finden diese dann auch im Onlineprogramm ecadia. Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit der Finanz Informatik werden ständig aktualisiert und sind deshalb nicht in der vorliegenden Druckversion. Sie finden die aktuellen Veranstaltungen im Onlineprogramm. Alle Veranstaltungen können von den dafür verantwortlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Sparkassen online gebucht werden. Für die Berechtigung zur Onlinebuchung muss eine gesonderte Freischaltung erfolgen. Bei Fragen stehen Ihnen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkassenakademie zur Verfügung. Veranstaltungsorte Sofern es sich nicht um nebendienstliche Lehr- und Studiengänge handelt, finden die Bildungsveranstaltungen im Bildungszentrum der Sparkassenakademie in Eppstein- Vockenhausen oder im Sparkassen-Finanzzentrum Erfurt statt. Ergänzt wird das Programm durch dezentrale Bildungsangebote, die auf die individuellen Bedürfnisse der Sparkassen ausgerichtet sind und dann vor Ort durchgeführt werden. Preise Die Preise für die Bildungsveranstaltungen richten sich nach den vom Verbandsvorstand beschlossenen Sätzen und Regelungen. Die Sparkassenakademie behält sich vor, irrtümlich falsch hinterlegte Preise zu berichtigen. Buchungen können bis 21 Tage vor Beginn der Veranstaltung kostenfrei storniert werden. Bei späteren Stornierungen werden 50% des Teilnehmerpreises als Ausfallgebühr berechnet. Oktober 2013 IV

5 Ihre : Übersicht Hauptniederlassung Eppstein Eberlestraße 1 Tel.: 06198/ Eppstein Fax: 06198/ Hauptniederlassung Erfurt Bonifaciusstr. 15 Tel.: 0361/ Erfurt Fax: 0361/ Akademieleitung Direktor Dr. Ulrich Klüh 06198/ Sekretariat Patricia Franke 06198/ Stellvertretender Direktor Eginhard Komo 06198/ Stellvertretender Direktor Michael Zaenker 0361/ Hauptamtliche Dozenten/Referenten Sabine Gabriel 06198/ Petra Henrich 06198/ Frank Krichbaum 0361/ Dr. Bernhard Köster 06198/ Matthias Korte 06198/ Karsten Krüger 0361/ Christoph Müller 06198/ Joachim Pöhlmann 06198/ Barbara Scheel 06198/ Thomas Ullrich 0361/ Oktober

6 Ihre : Programme der Weiterbildungsakademie Privatkundengeschäft Matthias Korte 06198/ Frank Krichbaum 0361/ Firmenkundengeschäft Petra Henrich 06198/ Joachim Pöhlmann 06198/ Immobiliengeschäft Joachim Pöhlmann 06198/ Medialer Vertrieb Eginhard Komo 06198/ Vertriebstraining und Finanzkonzept Christoph Müller 06198/ Banksteuerung Matthias Korte 06198/ Dr. Bernhard Köster 06198/ Rechnungs- und Meldewesen Matthias Korte 06198/ Petra Henrich 06198/ Marketing Petra Henrich 06198/ Personal und Organisation Karsten Krüger 0631/ Eginhard Komo 06198/ Interne Revision Matthias Korte 06198/ Recht Eginhard Komo 06198/ Petra Henrich 06198/ Finanzinformatik Eginhard Komo 06198/ Sachbearbeitung Eppstein Renate Kornmann 06198/ Beate Schraudt 06198/ Gabriele Hess 06198/ Sachbearbeitung Erfurt Bärbel Baum 0361/ Dorit Braun 0361/ Oktober

7 Ihre : Verwaltung und Service Akademieverwaltung Eppstein Allgemeine Akademie- und Hausverwaltung Andrea Fischer Raumplanung/Sonderveranstaltungen/ Sabine Adler Studienzentrum S-Hochschule Ecadia Betreuung Larisa Kilb 06198/ Buchhaltung Ulrike Fernandez Angelika Weber Fachbibliothek Patricia Franke Hausverwaltung und -technik Stefan Atzorn Bernhard Düx Oliver Seipel Hausdruckerei, Expedition Juan Fernandez Rezeption/Koordination/Abrechnung Annedore Benndorf Monika Kanne Anita Zimmermann PC-Koordinator Eppstein Torsten Seib Küche/Restaurant/Service Eppstein Küchenchef Burkhard Eller Restaurant "Taunusstube" Hasnija Alikadic Barbara Frantzki Service Gracia Cece Astrid Dreyer Akademieverwaltung Erfurt Allgemeine Akademie- und Hausverwaltung Jürgen Fleischhauer 0361/ Rezeption/Koordination/Abrechnung/ Manuela Koch 0361/ Akademiehotel Andrea Weichert 0361/ Haustechnik/Lehrmedien Frank Wessolowski 0361/ PC-Koordinator Erfurt Frank Smerling 0361/ Oktober

8 Veranstaltungspausen Zu den nachfolgenden Zeiten werden keine Lehrgänge, Seminare und sonstigen Veranstaltungen durchgeführt: Winter 2013/2014 Hessische Schulferien: Thüringer Schulferien: Fachlehrgang: Sommer 2014 Hessische Schulferien: Thüringer Schulferien: Fachlehrgang: Winter 2014/2015 Hessische Schulferien: Thüringer Schulferien: Fachlehrgang: Oktober

9 Weiterbildungsakademie: Seminare, Fachseminare, Workshops und Trainings Inhaltsverzeichnis Fachseminare und Zertifizierungen Privatkundengeschäft Firmenkundengeschäft Immobiliengeschäft Medialer Vertrieb Vertriebstraining und Finanzkonzept Banksteuerung Rechnungs- und Meldewesen Marketing Personal, Organisation und IT Interne Revision Recht Seite Oktober

10 Oktober

11 Fachseminare und Zertifizierungen Inhaltsverzeichnis Fachseminar Privatkundenbetreuung Fachseminar Individualkundenbetreuung Fachseminar Financial Consultant Zertifizierter Financial Consultant Sparkassen-Finanzgruppe - Kolloquium Seminarreihe: Nachfolgemanagement - Kolloquium - Fachseminar Kreditsachbearbeitung Fachseminar Geschäftskundenberatung Fachseminar Gewerbekundenbetreuung/ Firmenkundenbetreuung/ Kreditanalyse-Basis Fachseminar Firmenkundenbetreuung Fachseminar Internationales Geschäft - Teil I Zertifikatslehrgang: Qualifizierter Berater für Erneuerbare Energien - Firmenkundengeschäft Seminarreihe: Ausbildung zum Spezialisten für betriebliche Altersvorsorge Seminarreihe: Zins-, Währungs- und Rohstoffpreismanagement Fachseminar Immobilienberatung Fachseminar Finanzbuchhaltung und Besteuerung der Sparkassen Fachseminar Interne Revision Fachseminar Marketing Fachseminar Risikosteuerung Fachseminar Vertriebssteuerung Seite Oktober

12 Fachseminar Betriebsorganisation 28 Fachseminar Electronic Banking Fachseminar Geschäftsstellen-/ Filialleitung Fachseminar Prozessberatung/ Changemanagement Fachseminar Mitarbeiterführung Seminarreihe: Chef-Assistenz - Weiterbildung zur qualifizierten Office- Assistentin Betriebliche Ausbilder Oktober

13 Fachseminar Privatkundenbetreuung Die Teilnehmer vertiefen und festigen auf der Grundlage des Studiengangs Sparkassenfachwirt für Kundenberatung ihre fachlichen und verkäuferischen Kompetenzen für eine lebensphasenbezogene Betreuung von Kunden im Privatkundengeschäft erwerben umfassende, praxisbezogene Kenntnisse und Fertigkeiten sowie Handlungsalternativen, um ihre Kunden ganzheitlich zu beraten erarbeiten für ertragreiche n individuelle Lösungen erlangen über intensive Trainings- und Coachingsequenzen Souveränität in der Präsentation maßgeschneiderter Lösungen. Geschäftspolitische Einordnung Kommunikation: Professionell in schwierigen Themen agieren Rechtliche Betrachtungen Bewertung situationsspezifischer Lösungen Beratungs- und Vertriebstraining mit dem Sparkassen-Finanzkonzept Mündliche Lernerfolgskontrolle:Basisgespräch Schriftliche Lernerfolgskontrolle:Hausarbeit Erörterung, Darstellung und Präsentation im Kundengespräch Voraussetzungen Der erfolgreiche Abschluss des Studiengangs Sparkassenfachwirt für Kundenberatung wird verbindlich vorausgesetzt. Alternative, vergleichbare Abschlüsse werden nur dann anerkannt, wenn ein mindestens gleichgewichteter Beratungsschwerpunkt nachgewiesen werden kann. Motivation und Persönlichkeit Professionelle Kommunikation: Modelle in Theorie und Praxis Attractive-Banking Work-Life-Balance Customer-Relationship-Management Absicherung der Lebensrisiken Altersgruppenspezifische Lösungen, Vorsorgeaspekte, besondere Risiken, Generation 50plus, Optimierung über Zusatzversicherungen Altersvorsorge Vorsorgecheck, Lebensphasenorientierte Beratung und Betreuung Vorsorgestrategien für unterschiedliche Lebensphasen Steuerfragen in der Anlageberatung Geförderte Altersvorsorge, Alterseinkünfte Steuerfragen bei Kapitalerträgen und Vermögensüberträgen Ganzheitliche Betrachtung steuerrechtlicher Fragestellungen Anlageberatung Aufsichtsrechtliche Erfordernisse in der Anlageberatung Investmentfonds: Beratungs- und Betreuungsaspekte in Fondslösungen Kunden gewinnen in Krisenzeiten Immobiliengeschäft - Kunden aktiv gewinnen Nachfolgemanagement Besonderer Hinweis Termine 2014: 1. Modul: , Erfurt 2. Modul: , Eppstein 3. Kolloquium: , Eppstein 1. Modul: , Erfurt 2. Modul: , Eppstein 3. Kolloquium: , Eppstein Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die über eine längere Praxiserfahrung in der Kundenberatung und - betreuung im Privatkundengeschäft verfügen , , Fachleute aus der Praxis der Sparkassen- Finanzgruppe und Kooperationspartner der Frank Krichbaum Tel.: 0361/ Oktober 2013 Fachseminare und Zertifizierungen 9

14 Fachseminar Individualkundenbetreuung Die Teilnehmer qualifizieren sich fachlich und verkäuferisch für eine lebensphasenbezogene Betreuung von Kunden im Privatkundengeschäft - gehobenes Segment/ Vermögensmanagement. erwerben umfassende praxisbezogene Kenntnisse, um ihre Kunden ganzheitlich und systematisch zu betreuen. erarbeiten entsprechend der jeweiligen Kundensituation individuelle Lösungen für alle finanziellen Bedarfsfelder. ergänzen bzw. aktualisieren die erforderlichen Kenntnisse bezüglich der Sachkunde in der Anlageberatung. Geschäftspolitik und rechtliche Grundlagen der Anlageberatung Fachliche Grundlagen zu Finanzinstrumenten (incl. Funktionsweise, Risiken und Kosten) bei Renten bei Aktien bei Investmentfonds bei Strukturierten Produkten und Termingeschäften bei Beteiligungsmodellen Besonderer Hinweis Termine 1. Halbjahr Modul: , Eppstein 2. Modul: , Erfurt 3. Modul: , Eppstein 4. Modul: , Eppstein Termine 2. Halbjahr Modul: , Eppstein 2. Modul: , Erfurt 3. Modul: , Eppstein 4. Modul: , Eppstein Individualkundenbetreuer , , Referententeam aus der Sparkassen-Finanzgruppe Matthias Korte Tel.: 06198/ Altersvorsorge und Risikoabsicherung Immobilien als Kapitalanlage im In- und Ausland Schenken und Vererben Volkswirtschaftliche Gesprächskompetenz und Asset Allocation Depotanalyse und Depotstrategien Steuern in der Individualkundenbetreuung Kenntnisse der Kundenberatung und praktische Anwendung: Ganzheitliche Beratung im Individualkundengeschäft - Fallstudien und Praxistraining Lernerfolgskontrolle / Vorbereitung LEK Voraussetzungen Der erfolgreiche Abschluss des Studienganges Sparkassenfachwirt für Kundenbetreuung oder eine vergleichbare Vorbildung wird vorausgesetzt. Oktober 2013 Fachseminare und Zertifizierungen 10

15 Fachseminar Financial Consultant Die Teilnehmer qualifizieren sich für eine lebensphasenbezogene Betreuung von Kunden im Vermögensmanagement - gehobenes Segment. erwerben umfassende praxisbezogene Kenntnisse, um ihre Kunden, ggf. auch mit Hilfe von Finanzplänen, ganzheitlich und systematisch zu betreuen. erarbeiten entsprechend der jeweiligen Kundensituation individuelle Lösungen für alle finanziellen Bedarfsfelder. Das Konzept der privaten Finanzplanung und rechtliche Aspekte des Financial Plannings Volkswirtschaftliche Kompetenz für die Finanzplanung Kolloquium: und , Eppstein Mitarbeiter im Vermögensmanagement oder Private Banking, die für den Aufbau von Kundenbeziehungen und die ganzheitliche Kundenbetreuung verantwortlich sind , Referententeam Matthias Korte Tel.: 06198/ Steuerliche Aspekte von Kapitalanlagen im Privatvermögen Geld- und Vermögensmanagement Vermögen optimieren Portfoliomanagement Immobilienmanagement (incl. Sachanlagen) Generationenmanagement Altersvorsorge und Absicherung von Lebensrisiken Fallstudien zur angewandten Finanzplanung und Beziehungsmanagement Lernerfolgskontrolle / Vorbereitung LEK Voraussetzungen Der erfolgreiche Abschluss des Fachseminars Individualkundenbetreuung oder eine vergleichbare Vorbildung wird vorausgesetzt. Besonderer Hinweis Termine 2014/ Woche: , Eppstein 2. Woche: , Erfurt 3. Woche: , Eppstein 4. Woche: , Eppstein Oktober 2013 Fachseminare und Zertifizierungen 11

16 Zertifizierter Financial Consultant Sparkassen-Finanzgruppe - Kolloquium Absolventen des Fachseminars Financial Consultant Die Teilnehmer sollen den auf drei Jahre befristeten Titel "Zertifizierter Financial Consultant Sparkassen- Finanzgruppe" erwerben. Die inhaltlichen und organisatorischen Einzelheiten entnehmen Sie bitte den funktionsfeldspezifischen Bestimmungen für den "Zertifizierten Financial Consultant Sparkassen-Finanzgruppe" ,00 Epp Matthias Korte Tel.: 06198/ Voraussetzungen Der erfolgreiche Abschluss des Fachseminars Financial Consultant und mindestens 18 Monate Praxiserfahrung im Funktionsfeld "Sparkassen- Vermögensmanagement / Private Banking". Besonderer Hinweis Das Kolloquium dauert pro Teilnehmer ca. 45 Min. und wird an einem Tag durchgeführt. Der genaue Termin wird den Teilnehmern im Einladungsschreiben mitgeteilt. Bitte beachten Sie den Anmeldeschluss. Oktober 2013 Fachseminare und Zertifizierungen 12

17 Seminarreihe: Nachfolgemanagement - Kolloquium Die Teilnehmer erwerben ein Zertifikat für die Seminarreihe Nachfolgemanagement. Inhaltliche Grundlage für das ca. 30-minütige Kolloquium sind die individuell von den Teilnehmern besuchten Seminarmodule. Voraussetzungen Voraussetzung für die Teilnahme am Kolloquium "Nachfolgemanagement" ist der Besuch folgender Seminarmodule: Kennziffer Erbrecht in der Kundenberatung Kennziffer Steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten und Fallstudien zum Nachfolgemanagement Diese beiden Seminarmodule sind obligatorisch und müssen grundsätzlich von allen Kolloquiumsteilnehmern besucht werden. Entsprechend der individuellen Aufgabenschwerpunkte in der Sparkasse setzt die Teilnahme am Kolloquium außerdem den Besuch von mindestens vier Seminartagen aus dem Wahlbereich voraus. Der Wahlbereich umfasst derzeit folgende Module: Kennziffer Unternehmerische Vermögensnachfolge - erbrechtliche und steuerrechtliche Betrachtung (2 Seminartage) Kennziffer : Kommunikationsthema Sterben: Chancen durch aktives Nachfolgemanagement (2 Seminartage) Besonderer Hinweis Die einzelnen Seminarmodule sollten innerhalb von zwei Jahren besucht werden. Individualkundenbetreuer, Firmenkundenbetreuer und Marktfolgemitarbeiter ,00 EF Matthias Korte Tel.: 06198/ Kennziffer Spezialseminar zum Betreuungsrecht (1 Seminartag) Kennziffer Spezialseminar zur Vorsorgevollmacht (1 Seminartag) Kennziffer Spezialseminar zur Abwicklung von Nachlassfällen im Sparkassenalltag (2 Seminartage) Kennziffer Kontoeröffnung und Kontoführung von unter Betreuung stehenden Kunden (1 Seminartag) Kennziffer Workshop: Abwicklung von Nachlassfällen im Sparkassenalltag (1 Seminartag) Kennziffer Stiftungsmanagement (1 Seminartag) Kennziffer Testamentsvollstreckung (1 Seminartag) Oktober 2013 Fachseminare und Zertifizierungen 13

18 Fachseminar Kreditsachbearbeitung Abschluss Sparkassenfachwirt und mindestens einjährige Praxis im Kreditgeschäft. Die Teilnehmer können anspruchsvolle Aufgaben in der Kreditsachbearbeitung übernehmen, sind mit Finanzierungsformen und rechtlichen Rahmenbedingungen vertraut, sind in der Lage, Kreditbeschlüsse vorzubereiten und die Sachbearbeitung bei der Bewertung, Bestellung und der Verwertung von Sicherheiten zu übernehmen. 1. Modul Allgemeine Rechtsgrundlagen Betriebswirtschaftliche Risikoanalyse Finanzierungsformen und Sicherheiten im Realkreditgeschäft Qualifizierte Bearbeitung von Darlehens- und Kreditanträgen Öffentliche Förderprogramme/ Leasing 2. Modul Ausgewählte Fragen des Gesellschafts- und Handelsrechts und spezielle Fragen der Sicherheitenverwertung und -abwicklung Betriebswirtschaftliche Risikoanalyse Sicherheiten im Realkreditgeschäft Qualifizierte Bearbeitung von Darlehens- und Kreditanträgen und Sicherheiten im Personalkreditgeschäft MaRisk, KWG-Bestimmungen 3. Modul Spezielle Fragen der Sicherheitenbewertung und -abwicklung Betriebswirtschaftliche Risikoanalyse/ Datev- Auswertung Sicherheiten im Realkreditgeschäft/ Fallstudien Sicherheitenbewertung im Personalkreditgeschäft/ Fallstudien Lernerfolgskontrolle Besonderer Hinweis Literaturempfehlung: BGB (dtv-textausgabe) Schork, Gesetz über das Kreditwesen, DSV Termine 1. Halbjahr Modul: , Eppstein 2. Modul: , Eppstein 3. Modul: , Erfurt Klausur: , Erfurt Kolloquium: , Eppstein Termine 2. Halbjahr Modul: , Eppstein 2. Modul: , Erfurt 3. Modul: , Eppstein Klausur: , Eppstein Kolloquium: , Eppstein Kreditrevisoren, Kreditanalysten, Kreditsachbearbeiter , , Referententeam aus der Sparkassen-Finanzgruppe Petra Henrich Tel.: 06198/ Voraussetzungen Entsprechend den Inhalten des Kerncurriculums im Studiengang zum Sparkassenbetriebswirt: Immobiliengeschäft und -finanzierung Finanzierungsunterlagen Grundstücksrecht Finanzierung Ermittlung der Kreditnehmereinheiten und bankrechtliche Grundlagen Finanzierungsformen Bewertung und Bestellung von Sicherheiten Vertragsgestaltung und -abschluss Oktober 2013 Fachseminare und Zertifizierungen 14

19 Fachseminar Geschäftskundenberatung Abschluss Sparkassenfachwirt und mindestens einjährige Berufserfahrung Die Teilnehmer lesen und analysieren Bilanzen, BWAs, Gewinnermittlungen und Einkommensteuerunterlagen, nehmen aufgrund betriebswirtschaftlicher Unterlagen Bonitätsbeurteilung vor, bewerten Kreditischerheiten und erkennen deren Besonderheiten, sind in der Lage, gemeinsam mit Kunden einen Investitions- und Finanzierungsplan zu erstellen, können den erforderlichen Kontokorrentkredit- Bedarf von gewerblichen Kunden ermitteln, binden öffentliche Fördermittel in die Finanzierung ein und erschließen neue Geschäftspotenziale im Verbundgeschäft. Besonderer Hinweis Die Teilnehmer möchten bitte zur 4. Woche einen Geschäftskunden-Finanzkonzept-Bogen mitbringen. Termine 2014: 1. Modul: , Eppstein 2. Modul: , Eppstein 3. Modul: , Eppstein 4. Modul: , Erfurt Kolloquium: , Eppstein MaRisk-relevant: Geschäftskundenberater, Geschäftsstellenleiter 1. Modul Lesen und Auswerten betriebswirtschaftlicher Unterlagen Gewerbliches Personalkreditgeschäft Investitions- und Finanzierungsplanung 2. Modul Recht der Kreditsicherheiten Focusthema Gewerbliches Personalkreditgeschäft Öffentliche Mittel Investitions- und Finanzierungsplanung , Referententeam aus der Sparkassen-Finanzgruppe Petra Henrich Tel.: 06198/ Modul Focusthema Leasing Lesen und Auswerten betriebswirtschaftlicher Unterlagen Bewertungsmöglichkeiten und Risiken in der Bilanz Lernerfolgskontrolle 4. Modul Aktiver Verkauf in der Geschäftskundenberatung Sparkassen-Finanzkonzept Geschäftskunden Versicherungen rund um den Geschäftskunden Voraussetzungen Fachliche Kenntnisse in den Bereichen Bankgeschäftliche Rechtsfragen Unternehmenssteuerung Vermögensanlage (inkl. Steuern) und Verbundgeschäft Finanzierungs- und Immobiliengeschäft Verkäuferische Grundlagen und Finanzplanung Oktober 2013 Fachseminare und Zertifizierungen 15

20 Fachseminar Gewerbekundenbetreuung/ Firmenkundenbetreuung/ Kreditanalyse-Basis unter Berücksichtigung steuerlicher Kriterien) Kommunikation/Verhandlungstechniken/Vertrieb Fallstudienarbeit: Analyse/Konzeptprüfung Die Teilnehmer vertiefen ihre betriebswirtschaftlichen Kenntnisse, analysieren kleinerer Engagements unter Berücksichtigung der aufsichtsrechtlichen Bestimmungen, können erfolgreich eine zielorientierte Kommunikation führen. Rechnungswesen Jahresabschlussanalyse/ Rating - Kennzahlensysteme - Kapitaldienstgrenze - EBIL - Bonitätsbeurteilung des Jahresabschlusses - Chancen- und Risiken erkennung aus der Bilanz - Eckwerte der Ertrags- und der Finanzstabilität - Grundlagen und Aufbau des Rating - Interpretation der Ratingkennzahlen - Gewichtung der Ratingkennzahlen BWA - Leistungskomponenten der DATEV - Aufbau und Inhalte der BWA - Summen- und Saldenlisten - Bewegungsbilanz - Ermittlung von Bestandsveränderungen Kostenrechnung - Verklammerung externem zu internem Rechnungswesen - Preiskalkulation - Ermittlung von Preisuntergrenzen - Interpretation des BAB Einnahmen/ Überschussrechnung Investitionsrechnung Statische Investitionsrechnung Investitionsarten, Investitionscontrolling, optimaler Reinvestitionszeitpunkt Finanzierung Finanzstromanalyse/ Finanzbedarfsermittlung Finanzierungsregeln/ KK-Bedarf des Unternehmens Planung Jahresbudget und Planbilanz des Mittelstandes Plausibilitätsprüfung der Planansätze und Überprüfung der Planungsprämissen Sicherheiten und Vertragsrecht Einsatz von dinglichen und nichtdinglichen Sicherheiten in mittelständischen Unternehmen Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Unternehmensformen aus steuerlicher Sicht (Betriebsaufspaltung, kleine AG, Rechtsformwahl Voraussetzungen Mindestens ein Jahr Praxis in dem Funktionsfeld Firmenkundengeschäft und Abschluss Sparkassenbetriebswirt ODER Besuch des - Proseminars Allgemeine Betriebswirtschaftslehre im Krediturteil - (Kennziffer , Eppstein) Die Zulassungvoraussetzungen sind von den Sparkassen auf dem Anmeldeformular zu bestätigen. Besonderer Hinweis Termine 2014: 1. Modul: , Eppstein 2. Modul: , Eppstein 3. Modul: , Eppstein 4. Modul: , Erfurt Klausur: , Erfurt 5. Modul: , Eppstein Kolloquium: , Eppstein MaRisk-relevant: Firmen- und Gewerbekundenbetreuer, Kreditanalysten, Sanierer, Kreditrevisoren, erfahrene Kreditsachbearbeiter , RDG Management-Beratungen GmbH Stefan Rieder, Assesor, Investitionsbank Sachsen- Anhalt DHPG, Dr. Harzem und Partner KG Gabriele Stobbe, Training-mit-Konzept Referententeam aus der Sparkassen-Finanzgruppe Petra Henrich Tel.: 06198/ Oktober 2013 Fachseminare und Zertifizierungen 16

21 Fachseminar Firmenkundenbetreuung Die Teilnehmer werden in die Lage versetzt, ein fundiertes Marktvotum für Kreditengagements abzugeben, erkennen die Probleme des Kunden aus Unternehmenssicht und zeigen Lösungen auf, erkennen Cross-Selling-Ansätze und können diese in Form einer ganzheitlichen Beratung umsetzen. Vertriebs- und Risikoorientierte Bonitätsbeurteilung Jahresabschlussanalyse Datev-Auswertung für die aktive Kundenbetreuung Cross-Selling aus den wirtschaftlichen Unterlagen Der Unternehmenszyklus mit den jeweiligen Finanzierungsbedürfnissen Sonderfinanzierungsformen/Corporate Finance Unternehmensbewertung, Existenzgründung, Unternehmensnachfolge Investition, Finanzierung, Planung Das Investitionsvorhaben Der Finanzierungsantrag Planung Unternehmenssteuern Aktuelles Markt und Management Management Markt und Marketing Internationales Geschäft Risikoanalyse und Intensivbetreuung (Kennziffer ) übereinstimmt. Bei der Anmeldung zu dem Seminar sind die oben genannten Zertifikate bzw. Diplom-Zeugnisse einzureichen. Die Berufserfahrung ist von der Sparkasse zu bestätigen. Besonderer Hinweis Termine 2014: 1. Modul: , Eppstein 2. Modul: , Budenheim 3. Modul: , Budenheim 4. Modul: , Eppstein 5. Modul: , Budenheim Klausur: , Budenheim Kolloquium: , Eppstein Firmen- und Gewerbekundenbetreuer, Unternehmensbetreuer , RDG Management-Beratungen GmbH Georg Kroeger, Kroeger und Partner Dr. Christoph von Bernstorff, Sparkasse Bremen Wolfgang Hoffmann, Finanzamt Mainz-Süd Martin Wolf, Sparkasse Allgäu Dr. Jörg Christians, Unternehmerberatung Solingen Petra Henrich Tel.: 06198/ Vertrieb Lernerfolgskontrolle Voraussetzungen Der erfolgreiche Besuch des - Fachseminars Gewerbekundenbetreuung/ Firmenkundenbetreuung/ Kreditanalyse - Basis - (Kennziffer ) und 2 Jahre einschlägige Berufspraxis. oder Vergleichbare Vorbildung, die mit den Inhalten des - Fachseminars Firmenkundenbetreuung/ Gewerbekundenbetreuung/ Kreditanalyse - Basis Oktober 2013 Fachseminare und Zertifizierungen 17

22 Fachseminar Internationales Geschäft - Teil I Die Teilnehmer erwerben praxisrelevantes Wissen im methodischen, fachlichen und kommunikativen Bereich, können Fragen zu den unterschiedlichen Facetten des internationalen Geschäfts beantworten und sind in der Lage, ihre Kunden vertriebsorientiert zu beraten. Außenwirtschaftstherorien und -politik Devisenhandel und Kurssicherung: Kassa-/ Termingeschäfte Auslandszahlungsverkehr Mitarbeiter aus den Bereichen Auslands- und Firmenkundengeschäft sowie Mitarbeiter, die Aufgaben im internationalen Geschäft wahrnehmen bzw. wahrnehmen sollen , Referententeam aus der Sparkassen-Finanzgruppe Eginhard Komo Tel.: 06198/ Meldebestimmungen gemäß AWG, AWV Dokumentäres Geschäft: Incoterms, Inkasso, Akkreditiv, Dokumente Kurzfristige Außenhandelsfinanzierung: Factoring, Bankgarantien, Wechsel, Euromarkt Mittel-/ langfristige Außenhandelsfinanzierung: Bestellerkredite, Forfaitierung Garantiegeschäft Anspruchsvolle Beratungssituationen Lernerfolgskontrolle/ Vorbereitung der LEK Voraussetzungen Sparkassenfachwirt oder vergleichbare Inhalte Vertriebsorientierte Weiterbildung Praxiserfahrung im Auslandsgeschäft (mind. 1 Jahr) Grundkenntnisse Wirtschaftsenglisch Besonderer Hinweis Termine 2014/2015: 1. Modul: , Eppstein 2. Modul: , Eppstein 3. Modul: , Eppstein Oktober 2013 Fachseminare und Zertifizierungen 18

SPEZIALISIERUNG BASISQUALIFIZIERUNG + =

SPEZIALISIERUNG BASISQUALIFIZIERUNG + = ENTWICKLUNGSWEGE 25 Privatkundengeschäft VR-WertpapierSpezialistIn Module 1 5 Abschlusskolloquium WertpapierspezialBeratung * VR-BeraterPASS V Zert. VR-WertpapierSpezialistIn VR-Financial Consultant Module

Mehr

A. Zertifizierter Financial Consultant Sparkassen-Finanzgruppe Funktionsfeld: Sparkassen-Vermögensmanagement / Private Banking

A. Zertifizierter Financial Consultant Sparkassen-Finanzgruppe Funktionsfeld: Sparkassen-Vermögensmanagement / Private Banking A. Zertifizierter Financial Consultant Sparkassen-Finanzgruppe Funktionsfeld: Sparkassen-Vermögensmanagement / Private Banking Funktionsfeldspezifische Bestimmungen: 1. Zielsetzung 2. Teilnahmevoraussetzung

Mehr

Fair. Menschlich. Nah. Das Selbstverständnis der Sparkassen als Basis für Ausbildung und Beruf. Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen

Fair. Menschlich. Nah. Das Selbstverständnis der Sparkassen als Basis für Ausbildung und Beruf. Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen Fair. Menschlich. Nah. Das Selbstverständnis der Sparkassen als Basis für Ausbildung und Beruf Michael Zaenker, Sparkassenakademie Hessen- Thüringen Sparkassenakademie Hessen-Thüringen Einrichtung des

Mehr

Sparkassenakademie Hessen-Thüringen

Sparkassenakademie Hessen-Thüringen Sparkassenakademie Hessen-Thüringen Bildungsprogramm 2014: Berufsakademie www.sparkassen-akademie.de Oktober 2013 II Klare Linie zum Erfolg Die praxisorientierte Aufstiegsweiterbildung an der Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Ausbildung I BankCOLLEG. Vertrieb I Training I Coaching

Ausbildung I BankCOLLEG. Vertrieb I Training I Coaching Privatkundenbank Firmenkundenbank Steuerung Bank Management Ausbildung I BankCOLLEG Vertrieb I Training I Coaching privatkundenbank IVatkUNDeNBaNk 8 8 PrIVatkUNDeNBaNk ENTWICKlUNGSWEGE ENTWICKlUNGSWEGE

Mehr

Finanzgruppe Sparkassenakademie Schloß Waldthausen

Finanzgruppe Sparkassenakademie Schloß Waldthausen S TUDIENGANG S PARKASSENBETRIEBSWIRT/ S PARKASSENBETRIEBSWIRTIN R AHMENDATEN P RÜFUNGSANFORDERUNGEN L EHR- UND S TOFFVERTEILUNGSPLAN Rahmendaten Bezeichnung Studiengang zum Sparkassenbetriebswirt/zur Sparkassenbetriebswirtin

Mehr

PRIVATE BANKING. Eine Philosophie mit hohem Anspruch. Sparkasse Fürth Ihr Private Banking Team: Leistung für Ihr Vermögen

PRIVATE BANKING. Eine Philosophie mit hohem Anspruch. Sparkasse Fürth Ihr Private Banking Team: Leistung für Ihr Vermögen PRIVATE BANKING Eine Philosophie mit hohem Anspruch. Sparkasse Fürth Ihr Private Banking Team: Leistung für Ihr Vermögen Ihre Finanzen nehmen wir sehr persönlich! Bankgeschäfte haben viel mit Vertrauen

Mehr

Finanzgruppe Baden-Württemberg. Qualifizierungsprogramm Sparkassenkaufmann/-frau. Sparkassen-Finanzgruppe

Finanzgruppe Baden-Württemberg. Qualifizierungsprogramm Sparkassenkaufmann/-frau. Sparkassen-Finanzgruppe Finanzgruppe Baden-Württemberg Qualifizierungsprogramm Sparkassenkaufmann/-frau Sparkassen-Finanzgruppe Im Qualifizierungsprogramm lernen Sie auf dem Niveau der Berufsausbildung zum/zur Bankkaufmann/-frau

Mehr

Trainee- und Studienprogramm zum Sparkassenbetriebswirt/zum Bachelor of Science

Trainee- und Studienprogramm zum Sparkassenbetriebswirt/zum Bachelor of Science Trainee- und Studienprogramm zum Sparkassenbetriebswirt/ Literaturverzeichnis - Studienvorbereitende und studienbegleitende Literatur Stand 07/13 Sparkassenakademie Niedersachsen Seite 1 Allgemeiner Hinweis:

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Geprüfte Fachkräfte (XB)

Geprüfte Fachkräfte (XB) Informationen zu den Xpert Business Abschlüssen Einen inhaltlichen Überblick über die Abschlüsse und die Lernziele der einzelnen Module erhalten Sie auch auf den Seiten der VHS-Prüfungszentrale: www.xpert-business.eu

Mehr

S t u d i e n p l a n

S t u d i e n p l a n Studiengang zum Bankfachwirt (Hanseatische Sparkassenakademie) S t u d i e n p l a n Studiengang zum Bankfachwirt (Hanseatische Sparkassenakademie) Lehrplan Lernziele Stoffverteilungspläne Hinweis: Die

Mehr

Bildungsforum 2014. Landshut, 27.06.2014 Ihr Team S45 des Bereichs Firmenkunden, Immobilien und Kredit

Bildungsforum 2014. Landshut, 27.06.2014 Ihr Team S45 des Bereichs Firmenkunden, Immobilien und Kredit Bildungsforum 2014 Landshut, 27.06.2014 Ihr Team S45 des Bereichs Firmenkunden, Immobilien und Kredit Bildungsbereich Firmenkunden, Immobilien und Kredit der Sparkassenakademie Bayern - wir stellen uns

Mehr

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit Fortbildung zum/zur Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit 22. Juni 2015 bis 2. Oktober 2015 Ihr Ansprechpartner Thomas Huber Privat- und Firmenkundenberater, Bereich Lehrgänge Tel.: 09421

Mehr

epz Europäische Modulsystem

epz Europäische Modulsystem www.gutgebildet.eu Modulsystem Kaufmännisches Lehrgangskonzept (VHS) FinanzbuchhalterIn Fachkraft Personal- und Rechnungswesen Fachkraft Rechnungswesen Fachkraft Personalabrechnung Fachkraft Lohn und Gehalt

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Wealth Management und Mittelstandsbank. Weil geschäftliche und private Vermögensfragen eng verzahnt sind

Wealth Management und Mittelstandsbank. Weil geschäftliche und private Vermögensfragen eng verzahnt sind Wealth Management und Mittelstandsbank Weil geschäftliche und private Vermögensfragen eng verzahnt sind Die Herausforderungen, vor denen Sie als Unternehmer sowie als Privatperson stehen, sind oftmals

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Finance

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Finance Spezifische Regelungen für den Studiengang Finance Stand: 21.07.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 4 3 Abschlussgrad... 5 4 Aufbau des Studiums...

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Selbständig mit Erfolg

Selbständig mit Erfolg Dr. Uwe Kirst (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Selbständig mit Erfolg Wie Sie Ihr eigenes

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Aus- und Weiterbildung Der Vorstand der Sparkasse Dieburg (von links): Sparkassendirektor Manfred Neßler (Vorstandsvorsitzender) und Sparkassendirektor Markus Euler (stellvertretender Vorstandsvorsitzender)

Mehr

Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter

Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter 30.08.2016-2017 von Durchgang 10 / 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr Bonn und Berlin Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter Zielgruppe Obere Führungskräfte Ziele Sie wurden oder werden

Mehr

und sonstige Finanzdienstleistungen.

und sonstige Finanzdienstleistungen. Position: Senior Firmenkundenbetreuer mit dem Schwerpunkt Zahlungsverkehr/ Liquiditätsmanagement für eine stark wachsende Bank, die zu den größten Finanzdienstleistungs-Gruppen Deutschlands zählt; Dienstsitz:

Mehr

Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin

Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin - 1-1. Neues lernen und von Erfahrung profitieren Bestätigtes Lernen sichert bleibenden Erfolg Globalisierung und Strukturwandel in Wirtschaft und Gesellschaft

Mehr

Sparda-Bank Berlin eg Herrn Hans-Joachim Kaiser Storkower Straße 101 A 10407 Berlin

Sparda-Bank Berlin eg Herrn Hans-Joachim Kaiser Storkower Straße 101 A 10407 Berlin Sparda-Bank Berlin eg Herrn Hans-Joachim Kaiser Storkower Straße 101 A 10407 Berlin 14. Januar 2006 Bewerbung als Kundenberater in der Vertriebsregion Berlin/Brandenburg Sehr geehrter Herr Kaiser, ich

Mehr

VR-BeraterPass. VR-BeraterPass 1

VR-BeraterPass. VR-BeraterPass 1 1 Qualifizierungsangebot zur Erfüllung der Sachkundenachweiserfordernisse gemäß 34d WpHG MaCompPass Der ist ein exklusiv für die genossenschaftliche FinanzGruppe entwickelter, mehrstufiger Qualifizierungsnachweis

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Mit rund 5000 Studenten, 24 Bachelor Studiengängen in den Fakultäten Wirtschaft und Technik sowie bundesweit über 2000 Partnerunternehmen ist die im Jahr 1974

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Führen ohne Weisungsbefugnis Erfolgreich fachlich führen im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Führen ohne Weisungsbefugnis Erfolgreich fachlich führen im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Erfolgreich fachlich führen im Versicherungsunternehmen PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße

Mehr

Sparkasse Regensburg- Ihr attraktiver Ausbildungsbetrieb in der Region. S Sparkasse Regensburg

Sparkasse Regensburg- Ihr attraktiver Ausbildungsbetrieb in der Region. S Sparkasse Regensburg Sparkasse - Ihr attraktiver Ausbildungsbetrieb in der Region Die -Finanzgruppe Sparkassen Finanzgruppe Seite 1 Marktanteil der -Finanzgruppe nach Geschäftsvolumen (Stand: Ende 2012) 7.059,5 Mrd. 21,0 %

Mehr

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Certified Fachberater Service (ISS) Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Technisch sind wir sehr gut! Doch was erwarten unsere Kunden von uns? Werden

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Hanseatische Sparkassenakademie

Hanseatische Sparkassenakademie Seminarprogramm 2014 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, in der Finanzwirtschaft hat das Vertrauensverhältnis zwischen dem Kunden und seiner Hausbank eine besondere Bedeutung. Auch wenn Sparkassen nicht

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Studiengang zum / zur Sparkassenfachwirt /-in für Kundenberatung. Kundenberaterlehrgang - Teil II. Lehr- und Stoffverteilungsplan

Studiengang zum / zur Sparkassenfachwirt /-in für Kundenberatung. Kundenberaterlehrgang - Teil II. Lehr- und Stoffverteilungsplan Studiengang zum / zur Sparkassenfachwirt /-in für Kundenberatung Kundenberaterlehrgang - Teil II Lehr- und Stoffverteilungsplan Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon (0211) 3892-516 Fax (0211) 3892-555

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen www.kolping-hamm.de Kolping-Bildungszentren ggmbh Kolping Akademie Hamm Grünstraße 98 b, 59063 Hamm Tel.: (02381) 95004-18 Fax: (02381) 95004-33 E-Mail: a.oelsner@kolpingbfz-hamm.de Betriebswirt/in für

Mehr

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010 Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog Version: 01/2010 Unternehmensführung/Unternehmensorganisation Grundlagen der Unternehmensführung U0001 Die wesentlichen Elemente einer Unternehmensorganisation

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Wirtschaftsassistent/in (FSH) - Studienbeschreibung. Wirtschaftsassistent/in (FSH) STUDIENBESCHREIBUNG

Wirtschaftsassistent/in (FSH) - Studienbeschreibung. Wirtschaftsassistent/in (FSH) STUDIENBESCHREIBUNG Wirtschaftsassistent/in (FSH) STUDIENBESCHREIBUNG (Neues Studienangebot; Einschreibung vorgesehen ab SS 2010) FSH FACHAKADEMIE SAAR FÜR HOCHSCHULFORTBILDUNG (FSH) GMBH Geschäftsführende Leitung: Rechtsanwalt

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK)

Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) März 2012 bis Oktober 2013 Ihr Ansprechpartner Martin Löhnert Tel.:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Inhaltsverzeichnis Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Aufgaben 1 Finanzierung...19 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft...19 01. Liquiditätsbegriff...19 02. Zielkonflikte

Mehr

AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH

AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH COACHING BASIS VERTRIEBSCOACHING COACHING-TOOLS FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 2 von 6 ZIELSETZUNG Die Weiterbildung richtet sich an Führungskräfte (Marktbereichsleiter,

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

die innovative Unternehmensberatung

die innovative Unternehmensberatung die innovative Unternehmensberatung wirtschaftlich innovativ nachhaltig ganzheitlich Inhaltsverzeichnis: Über uns Was uns von anderen Unternehmensberatungen unterscheidet Beratungsschwerpunkte Dienstleistungsangebot

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Energiefachwirt Energiefachwirtin

Energiefachwirt Energiefachwirtin Energiefachwirt Energiefachwirtin - 1 - Warum sollten Sie sich zum Energiefachwirt / zur Energiefachwirtin weiterbilden? Dieser Lehrgang richtet sich an alle, die im energiewirtschaftlichen Umfeld aufsteigen

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System)

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Aufbaustudium Generalist A. Betriebswirtschaftslehre (Stand 31.10.2009) Prüfung: eine Klausur aus dem Bereich A Gewicht

Mehr

Nachweis über erbrachte Leistungen in der Praxis

Nachweis über erbrachte Leistungen in der Praxis Praxismodul: Praxis I (P IVM-W-1-L) Kennen lernen der Geschäftsfelder des Unternehmens Kennen lernen der Unternehmensstruktur und -organisation Überblick über Bankprodukte und -leistungen Tätigkeiten im

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Bankfachwirt/Geprüfte Bankfachwirtin

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Bankfachwirt/Geprüfte Bankfachwirtin Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Bankfachwirt/Geprüfte Bankfachwirtin BankFachwPrV Ausfertigungsdatum: 01.03.2000 Vollzitat: "Verordnung über die Prüfung zum anerkannten

Mehr

Portrait der Volksbank Jever eg

Portrait der Volksbank Jever eg Ausbildung in der Volksbank Jever eg Die erste Adresse Portrait der Volksbank Jever eg Gründung in 1900 rechtliche und wirtschaftliche Selbstständigkeit Regionalprinzip Rechtsform: Genossenschaft (eg)

Mehr

Management in Genossenschaftsbanken (MGB) Neukonzeption 2014

Management in Genossenschaftsbanken (MGB) Neukonzeption 2014 Management in Genossenschaftsbanken (MGB) Neukonzeption 2014 1 Gesamtüberblick MGB MGB Bankmanagement MGB Selbst- und Mitarbeitermanagement 2 Struktur Strategie-, Ertrags- und Vertriebsmanagement KN Strategie-,

Mehr

Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7

Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7 Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7 1. Finanzierung 15 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 15 Aufgabe 1: Liquiditätsbegriff 15 Aufgabe 2: Zielkonflikte in der Finanzwirtschaft

Mehr

BWL- Immobilienwirtschaft

BWL- Immobilienwirtschaft Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Immobilienwirtschaft Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/immobilienwirtschaft PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Immobilienwirtschaft

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Beratung Entwicklung Bildung. die Projektforum Rhein-Ruhr GmbH MANAGEMENT OF CHANGE PROJEKTMANAGEMENT BERATUNG ZERTIFIZIERUNG PERSONALENTWICKLUNG

Beratung Entwicklung Bildung. die Projektforum Rhein-Ruhr GmbH MANAGEMENT OF CHANGE PROJEKTMANAGEMENT BERATUNG ZERTIFIZIERUNG PERSONALENTWICKLUNG Beratung Entwicklung Bildung die Projektforum Rhein-Ruhr GmbH MANAGEMENT OF CHANGE PROJEKTMANAGEMENT BERATUNG ZERTIFIZIERUNG PERSONALENTWICKLUNG Wir über uns Die Projektforum Rhein Ruhr GmbH begleitet

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Kompetenz für die Immobilienwirtschaft

Kompetenz für die Immobilienwirtschaft Kompetenz für die Immobilienwirtschaft Mit unserem 360 -Leistungsspektrum sind wir der ideale Partner für die Immobilienwirtschaft. Sicherheit zuverlässig erfahren strategisch praxisbezogen partnerschaftlich

Mehr

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende»

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» Das «CAS Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» richtet sich an Personen mit Team-,

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

BAV-Akademie 2015 Ihre Ausbildung bei der Nummer 1

BAV-Akademie 2015 Ihre Ausbildung bei der Nummer 1 Allianz Elementar Lebensversicherungs-AG BAV-Akademie 2015 Ihre Ausbildung bei der Nummer 1 BeraterIn für Betriebliche Altersvorsorge BAV-Akademie 2014 Erobern Sie den Zukunftsmarkt Betriebliche Altersvorsorge!

Mehr

Informationen neue HFP ab 2015

Informationen neue HFP ab 2015 Informationen neue HFP ab 2015 Richemont Kompetenzzentrum Information zum Projektstand Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie

Mehr

Übersicht Wahlfächer im Master of Arts of Taxation Stand Sommersemeser 2010

Übersicht Wahlfächer im Master of Arts of Taxation Stand Sommersemeser 2010 Übersicht Wahlfächer im Master of Arts of Taxation Stand Sommersemeser 2010 19309 Corporate Finance 19310 Controlling 19311 Finanzwissenschaften 19312 Strategisches Management 19313 Insolvenzrecht 19314

Mehr

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Führungsfachleute Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die Ausbildung richtet sich an Führungspersonen aus dem unteren und mittleren Kader, d.h.

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV Coach sein ist nicht nur eine Aufgabe, es ist eine Art des eigenen Seins, die Menschen in ihr volles Potenzial bringt Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter

Mehr

Vorschlag. zur Implementierung eines Prüfungsstandards. in Form eines. Businessplans. für den EU-Pilotlehrgang

Vorschlag. zur Implementierung eines Prüfungsstandards. in Form eines. Businessplans. für den EU-Pilotlehrgang Vorschlag zur Implementierung eines Prüfungsstandards in Form eines Businessplans für den EU-Pilotlehrgang Managerin im Familienbetrieb Europaweite Qualifizierung der Unternehmerfrauen in KMU der Handwerkskammer

Mehr

Vorbereitung auf den HK-Abschluss Fachkaufmann/-frau Marketing Marketing-Management Know-how für die tägliche Marketing-Praxis

Vorbereitung auf den HK-Abschluss Fachkaufmann/-frau Marketing Marketing-Management Know-how für die tägliche Marketing-Praxis Vorbereitung auf den HK-Abschluss Fachkaufmann/-frau Marketing Marketing-Management Know-how für die tägliche Marketing-Praxis Ziele des Lehrgangs: Fundierte Marketingexpertise erwerben Lösungskonzepte

Mehr

Buchführung und Bilanzierung

Buchführung und Bilanzierung Das Know-how. Buchführung und Bilanzierung Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Workshops und Fachseminare für Existenzgründer. 2. Halbjahr 2011

Workshops und Fachseminare für Existenzgründer. 2. Halbjahr 2011 Workshops und Fachseminare für Existenzgründer 2. Halbjahr 2011 August 15.08.11, ab 10.00 Uhr 18.08.11 ab 10.00 Uhr 25.08.11, ab 10:00 Uhr September Preisgestaltung für Existenzgründer Wie gestalte ich

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvency II Umsetzung des Berichtswesens SFCR/RSR

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvency II Umsetzung des Berichtswesens SFCR/RSR Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Rating Mittelstand. Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement

Rating Mittelstand. Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement Rating Mittelstand Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement Besseres Rating günstigerer Kredit 3 Basel III- Unterlagen Rating Spezialist 2 Pre-Rating auf Basis

Mehr

Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013.

Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013. Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, die Berliner Sparkasse ist buchstäblich an jeder Ecke unserer Stadt zu finden mitten

Mehr

Sparkassenverband Bayern Sparkassenakademie Wir qualifizieren Bayern Vom Auszubildenden bis zum Vorstand

Sparkassenverband Bayern Sparkassenakademie Wir qualifizieren Bayern Vom Auszubildenden bis zum Vorstand Sparkassenverband Bayern Sparkassenakademie Wir qualifizieren Bayern Vom Auszubildenden bis zum Vorstand Aufgabenorientierte Kurse im Firmenkundengeschäft Aufgabenorientierte Kurse im Firmenkundengeschäft

Mehr

S Verbands-Sparkasse Wesel Private Banking

S Verbands-Sparkasse Wesel Private Banking S Verbands-Sparkasse Wesel Private Banking Unser Private Banking genauso individuell wie Sie! Im Private Banking zählt der Inhalt, nicht die Verpackung. Lassen auch Sie sich von unserem Leistungsangebot

Mehr

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten.

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten. Curriculum Change- Management Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für Ein Führungskräfte curriculares Weiterentwicklungsangebot und Projektverantwortliche, für die Führungskräfte anspruchsvolle

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

VORLESUNGSVERZEICHNIS

VORLESUNGSVERZEICHNIS VORLESUNGSVERZEICHNIS Studiengang: Betriebswirtschaft/Management Wintersemester 2015/16 Seite 2 Betriebswirtschaft/Management Kurzvorträge Praktikantentage 1 SWS Der Termin wird noch bekannt gegeben Harth

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive

Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive Ihr kompetenter Partner in der Weiterbildung Die WBS TRAINING AG ist seit 35 Jahren im Weiterbildungs- und Trainingsmarkt aktiv und gehört

Mehr