STEUERLICHE GESTALTUNG DER NACHFOLGE BEI KAPITALGESELLSCHAFTEN Übertragung von im Privatvermögen gehaltenen Beteiligungsrechten auf einen Dritten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STEUERLICHE GESTALTUNG DER NACHFOLGE BEI KAPITALGESELLSCHAFTEN Übertragung von im Privatvermögen gehaltenen Beteiligungsrechten auf einen Dritten"

Transkript

1 FLURIN POLTERA ANNETTE WALK Mit der Regelung der Nachfolge bei Kapitalgesellschaften sind die steuerlichen Aspekte für die möglichen Szenarien auszuloten. Neben den aktuellen Entwicklungen der Gesetzgebung sind auch (erwartete) zukünftige Entwicklungen in die Überlegungen einzubeziehen. Im Vordergrund dieses Beitrages steht die Übertragung von im Privatvermögen gehaltenen Beteiligungsrechten auf einen Dritten. STEUERLICHE GESTALTUNG DER NACHFOLGE BEI KAPITALGESELLSCHAFTEN Übertragung von im Privatvermögen gehaltenen Beteiligungsrechten auf einen Dritten Eine Studie der Universität St. Gallen ging im Jahr 2005 davon aus, dass rund 88% aller Unternehmen in der Schweiz Familienunternehmen sind, wobei für die Jahre bei etwa 28,5% der Familienunternehmen ein Eigentumswechsel ansteht [1]. Dies zeigt die andauernde Aktualität der Unternehmensnachfolge. Dieser Artikel bezweckt, die steuerlichen Aspekte der Nachfolgeregelung bei Kapitalgesellschaften bei den verschiedenen in Frage kommenden Szenarien, d. h. familieninterne Nachfolge, Veräusserung an einen Dritten (Management, industrieller Käufer oder Finanzinvestor) resp. Börsengang darzulegen. Neben den jüngsten Gesetzesänderungen im Bereich indirekte Teilliquidation/ Transponierung [2] sollen auch die (erwarteten) Entwicklungen der Unternehmenssteuerreform II mitberücksichtigt werden. Für grössere, zukunftsträchtige Unternehmen kann auch der Börsengang eine attraktive Alternative darstellen. Dies insbesondere, weil er für die einzelnen Nachkommen flexible Lösungen ermöglicht (von der Beteiligung mit aktiver Mitwirkung bis zur Veräusserung an der Börse). 1. STEUERLICHE AUSLEGEORDNUNG Die folgenden Ausführungen bieten eine Übersicht über steuerliche Themen, die sich im Zusammenhang mit der Nachfolgeregelung ergeben. Im Vordergrund steht dabei die Übertragung von im Privatvermögen gehaltenen Beteiligungsrechten auf einen Dritten. Für den Veräusserer spielt neben dem dauerhaften Fortbestand des Unternehmens und einem angemessenen Kaufpreis in der Regel auch die Vermeidung von Steuerfolgen eine wichtige Rolle. Steuerlich heisst das dabei letztlich, dass die Nachfolgeregelung wenn möglich steuerneutral vollzogen werden soll. 1.1 Steuerneutrale Zuflüsse. Steuerneutral sind bei einer Privatperson nach heutiger Rechtslage lediglich die Rückzahlung von nominellem Aktienkapital, die Rückzahlung von Darlehen, sowie gemäss Art. 16 Abs. 3 DBG Kapitalgewinne aus der Veräusserung von Privatvermögen. Daneben löst zumindest für den übertragenden Aktionär die wohl nur bei familieninternen Nachfolgeregelungen realistische unentgeltliche Übertragung der Gesellschaft keine Steuerfolgen aus. 1.2 Erleichterung bei der Besteuerung von Gewinnausschüttungen. Dividendenerträge und andere Ausschüttungen stellen steuerbares Einkommen dar. Daher ist die Veräusserung des Betriebs im Rahmen eines sog. «Asset Deals» mit anschliessender Ausschüttung des Verkaufserlöses an den Aktionär resp. eine Liquidation der Gesellschaft, für den Verkäufer in der Regel aus steuerlicher Sicht wenig interessant. Zu berücksichtigen ist dabei allerdings, dass die Dividendenbesteuerung in gewissen Kantonen durch die Einführung der Teilbesteuerung von Dividendenerträgen eine gewisse Milderung erfahren hat (Abbildung 1). Weitere Kantone dürften diesem Trend folgen. Auf Stufe der direkten Bundessteuer wird die Teilbesteuerung im Rahmen der Unternehmenssteuerreform II eingeführt. Für im Privatvermögen gehaltene Anteile von mindestens 10% haben sich National- und Ständerat auf eine Teilbesteuerung im Umfang von 60% geeinigt [3]. FLURIN POLTERA, LIC. IUR., RECHTSANWALT, DIPL. STEUEREPERTE, SENIOR MANAGER, TRANSACTION TA, ERNST & YOUNG AG, ZÜRICH ANNETTE WALK, LIC. IUR. HSG, ASSISTANT, ERNST & YOUNG AG, ZÜRICH 397

2 STEUERLICHE GESTALTUNG DER NACHFOLGE BEI KAPITALGESELLSCHAFTEN Abbildung 1: TEILBESTEUERUNG: KANTONALE REGELUNGEN «Umwandlung» von Reserven Transponierung a) Gesetzliche Regelung der Transponierung. Rechtlich lassen sich Reserven relativ leicht in Aktienkapital resp. Darlehen «umwandeln»: Die Beteiligung an der über Reserven verfügenden Gesellschaft wird gegen nominelles Aktienkapital und Darlehen in eine Holdinggesellschaft eingebracht. Bei der anschliessenden Ausschüttung der Reserven macht die Holding den Beteiligungsabzug geltend und leitet die Mittel anschliessend als Darlehensrückzahlung resp. im Rahmen einer Kapitalreduktion an den Aktionär weiter. Dieser Praxis treten die kantonalen Steuerverwaltungen wie auch die ESTV seit Jahren mit der sogenannten Transponierungstheorie entgegen. Demgemäss löst die Einlage einer Beteiligung in eine selbstbeherrschte Gesellschaft beim Aktionär Einkommenssteuerfolgen aus, soweit nominelles Aktienkapital und Darlehensschuld der Holding das nominelle Aktienkapital der eingelegten Beteiligung übersteigen. Die Transponierung ist, wie die indirekte Teilliquidation, neu gesetzlich geregelt (Art. 20a Abs. 1 lit. b DBG). Demge- Bedingungen Entlastung auf Dividende (Satzreduktion) Entlastung bei Vermögenssteuer (Satzreduktion) AG 10% 60% 50% (Reduktion Steuerwert) AI 20%/2 Mio. Halber Satz Keine AR 20%/2 Mio. Halber Satz Keine BL 10% Halber Satz Keine (1.1.08) GL 10% 80% Keine GR 10% Halber Satz Halber Satz LU 5%/5 Mio. Halber Satz 40% NW 5%/5 Mio. Halber Satz ca. 43% (von Satz 0,035% auf 0,015 %) OW 20% Halber Satz Keine SG 10% Halber Satz Keine SH 20%/2 Mio. Halber Satz 33,33% SZ 5% 75% Keine SO 10% Halber Satz Keine (1.1.08) TG 5% Halber Satz Keine UR 10% 60% 60% (Reduktion Bemessung) ZG 5%/5 Mio. 30% 30% 1.3 Günstige Ausgangslage schaffen. Die steueroptimierte Regelung der Unternehmensnachfolge setzt demnach voraus, dass der übertragende Aktionär einen Kapitalgewinn erzielt oder allenfalls nominelles Aktienkapital bzw. Darlehen zurückbezahlt erhält [4] Umwandlung Personengesellschaft in Kapitalgesellschaft. Aufgrund der vorstehenden Ausführungen steht die Realisierung eines steuerfreien Kapitalgewinns und damit ein sog. «Share Deal» im Vordergrund [5]. Durch die Übertragung einer Personengesellschaft lässt sich kein steuerneutraler Kapitalgewinn realisieren. Grundsätzlich möglich ist indessen die steuerneutrale Umwandlung einer Personengesellschaft in eine Kapitalgesellschaft. Die anschliessende Veräusserung der Beteiligungsrechte an der Kapitalgesellschaft kann jedoch erst nach Ablauf einer fünfjährigen Veräusserungssperrfrist steuerneutral vorgenommen werden [6]. Eine derartige Umwandlung im Hinblick auf eine Nachfolge - re ge lung bedarf daher entsprechend vorausschauender Planung Wohnsitzverlegung ins Ausland. Eine immer wieder diskutierte Steuerplanungsalternative besteht, insbesondere wenn Beteiligungsrechte im Geschäftsvermögen gehalten «Fehlt die Bereitschaft zu einer konsequenten Verlagerung des Lebensmittelpunkts ins Ausland, kann der Wohnsitzwechsel nicht wirklich als Steuerplanung bezeichnet werden.» werden oder eine Dividendenausschüttung im Rahmen eines Exit unumgänglich wird, in der Wohnsitzverlegung ins steuergünstige Ausland (z. B. London, Monaco). Diese Alternative setzt allerdings eine konsequente Umsetzung im Sinn einer tatsächlichen Verlegung des Mittelpunkts der Lebensinteressen ins Ausland voraus. Insbesondere ist die Aufgabe der Ansässigkeit in der Schweiz kaum argumentierbar, solange in der Schweiz Wohneigentum bestehen bleibt (auch wenn an Dritte vermietet), Klub- oder Vereinsmitgliedschaften aufrechterhalten werden und/oder die Auslandabwesenheit weniger lang dauert als mindestens zwei volle Steuerperioden. Dies gilt nicht nur für den Steuerpflichtigen selbst, sondern auch für dessen Familie. Fehlt die Bereitschaft zu einer konsequenten Verlagerung des Lebensmittelpunkts ins Ausland, kann der Wohnsitzwechsel nicht wirklich als Steuerplanung bezeichnet werden Gewinnthesaurierung indirekte Teilliquidation. Die Thesaurierung von Gewinnen in der Absicht, statt laufender Dividendenerträge später im Rahmen eines Verkaufs der Anteilsrechte einen steuerbaren Kapitalgewinn zu erzielen, hat zur Entwicklung der indirekten Teilliquidationspraxis geführt. Der Gesetzgeber wollte die ausufernde Praxis von Bundesgericht und Eidg. Steuerverwaltung (ESTV) eindämmen. Er hat aus diesem Grund den Tatbestand der indirekten Teilliquidation in dem per 1. Januar 2007 in Kraft gesetzten Art. 20a Abs. 1 lit. a DBG (i. V. m. Art. 20a Abs. 2 DBG) gesetzlich ge regelt. Diesbezüglich wird auf Ziff verwiesen. 398 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER

3 STEUERLICHE GESTALTUNG DER NACHFOLGE BEI KAPITALGESELLSCHAFTEN NACHFOLGEPLANUNG mäss liegt eine Transponierung vor, wenn der Veräusserer resp. Einbringer mindestens 5% am Grund- oder Stammkapital einer Kapitalgesellschaft oder Genossenschaft aus dem Privat- ins Geschäftsvermögen einer Gesellschaft überträgt, an der er selbst zu mindestens 50% am Kapital beteiligt ist. Zudem muss die gesamthaft erhaltene Gegenleistung den Nennwert der übertragenen Beteiligung übersteigen. Die Regelung findet auch Anwendung, wenn mehrere Beteiligte die Übertragung gemeinsam vornehmen. Die schädliche «erhaltene Gegenleistung» kann laut Botschaft des Bundesrates aus Bargeld, Forderungen, Wertschriften oder aus dem Nennwert neu emittierter Beteiligungsrechte der Erwerberin bestehen. Nach wie vor nicht als Gegenleistung gilt die volle oder teilweise Verbuchung des eingebrachten Wertes als Agio, weil auf diese Weise die potentielle Besteuerung als Vermögensertrag erhalten bleibt [7]. Im Rahmen von Nachfolgeregelungen ist die Einlage von Beteiligungsrechten in eine Holdinggesellschaft nicht selten anzutreffen. Die Holding ist typischerweise von den Nachkommen beherrscht. Vorausgesetzt der vormalige Aktionär ist zu weniger als 50% an der neuen Gesellschaft beteiligt, sollte die Transponierungstheorie resp. Art. 20 Abs. 1 lit. b DBG keine Anwendung finden. Dies einerseits infolge des Bundesgerichtsentscheids vom 11. Juni 2004, in welchem das Bundesgericht festhielt, dass die Gründung einer Erbenholding nicht unter dem Gesichtspunkt der Transponierung zu beurteilen sei, andererseits auch deswegen, weil Art. 20a Abs. 1 lit. b DBG bei einer Beteiligung mehrerer Personen nur dann Anwendung findet, wenn «mehrere Beteiligte die Übertragung gemeinsam vornehmen». Wird die Beteiligung lediglich vom vormaligen Alleinaktionär eingebracht, sollte demnach die Beteiligung anderer Personen, auch wenn es sich um Nahestehende handelt, nach der hier vertretenen Auffassung nicht schädlich sein. b) Änderung infolge des Kapitaleinlageprinzips. Die negativen Steuerfolgen der Transponierung können aufgrund des Nennwertprinzips bis anhin durch die Agio-Lösung vermieden werden. Diese sieht vor, dass die Übertragung von Beteiligungen in eine eigene Holding zu einem Einbringungswert, der den Nominalwert der eingebrachten Beteiligungsrechte übersteigt, einkommenssteuerfrei möglich ist, sofern der Mehrwert einem Reservekonto gutgeschrieben wird. So wird der latente Steueranspruch gewahrt, da künftige Rückzahlungen oder Ausschüttungen von Reserven und Gewinnen einer Kapitalgesellschaft oder Genossenschaft Ertrag aus beweglichem Vermögen und somit steuerbar sind. Mit der Unternehmenssteuerreform II wird das Kapitaleinlageprinzip eingeführt [8]. Danach wird die Rückzahlung von Einlagen, Aufgeldern und Zuschüssen, die von Inhabern der Beteiligungsrechte nach dem 31. Dezember 1996 geleistet worden sind, gleich behandelt wie die Rückzahlung von Grund- oder Stammkapital. Die sog. Agio-Lösung müsste aber nach der hier vertretenen Auffassung weiterhin möglich sein, auch wenn Einlagen des Aktionärs den gesetzlichen Reserven zuzuweisen sind [9, 10] Vermeidung des gewerbsmässigen Wertschriftenhandels. Die Steuerfreiheit des Kapitalgewinns kann u. a. dahinfallen, wenn die Veräusserung als gewerbsmässiger Wertschriftenhandel qualifiziert wird. In diesem Fall wird der Kapitalgewinn als Einkommen aus gewerbsmässiger Tätigkeit qualifiziert. Gemäss geltender Praxis der ESTV [11] liegt dann kein gewerbsmässiger Wertschriftenhandel vor, wenn sechs Kriterien erfüllt sind (sog. «Vorprüfung»). Ist auch nur ein Kriterium nicht erfüllt, wird aufgrund der folgenden Kriterien die Abgrenzung zwischen Vermögensverwaltung (steuerfreier Kapitalgewinn) und gewerbsmässiger Tätigkeit vorgenommen: systematisches oder planmässiges Vorgehen, Häufigkeit der Geschäfte/kurze Besitzdauer, enger Zusammenhang der Geschäfte mit der beruflichen Tätigkeit/Einsatz spezieller Fachkenntnisse, Einsatz erheblicher Fremdmittel sowie Wiederanlage der erzielten Gewinne in gleichartige Vermögensgegen stände. Zur Rechtssicherheit hat das Kreisschreiben (KS) Nr. 8 der ESTV indessen nicht beigetragen, da auch das Vorliegen eines einzigen der vorgenannten Kriterien sowie jegliche Kombination vereinzelter Kriterien zur Qualifikation als gewerbsmässiger Wertschriftenhandel führen kann. Der Gesetzgeber beabsichtigt, die diesbezüglich langersehnte Rechtssicherheit zu schaffen. National- und Ständerat fanden jedoch trotz mehrerer Sessionen nicht nur bezüglich Detailfragen keine Einigung, sondern vertreten noch immer grundsätzlich verschiedene Auffassungen: Während der Nationalrat den gewerbsmässigen Wertschriftenhandel als Einschränkung des privaten Kapitalgewinns behandeln will [12], beabsichtigt die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Ständerates, an der bisherigen Konzeption festzuhalten (Annah me selbständiger Erwerbstätigkeit bei Vorliegen bestimmter Kriterien) [13]. Eine mehrheitsfähige Lösung hat sich auch in der Frühjahressession 2007 nicht abgezeichnet, weshalb die Problematik des gewerbsmässigen Wertschriftenhandels aus der Vorlage 1 (Unternehmenssteuerreform II) herausgelöst wurde und Gegenstand einer separaten Vorlage 3 sein wird [14]. Bis auf weiteres ist daher davon auszugehen, dass die bisherige Praxis gemäss KS Nr. 8 weiterhin Gültigkeit hat. 2. FAMILIENINTERNE NACHFOLGE Bei der Frage, ob eine familieninterne Nachfolge eine Alternative darstellt, stehen typischerweise nicht steuerliche Überlegungen im Vordergrund, sondern die Frage, ob Familienmitglieder bereit sind, das Unternehmen fortzuführen und ob sie die dazu notwendigen Voraussetzungen mitbringen. Ferner stellt sich die Frage, ob und wie die Übernahme von den Familienmitgliedern finanziert wird. Aus steuerlicher Sicht ist bei den verschiedenen Fallkonstellationen aus Sicht des übertragenden Aktionärs Folgendes zu beachten: 2.1 Schenkung. Eine schenkungsweise Übertragung löst beim Schenker keine Steuerfolgen aus. Auch die Problematik der indirekten Teilliquidation (vgl. dazu nachfolgend Ziff ) stellt sich nicht. Aus Sicht des Beschenkten sind bezüglich der Schenkungs- und Erbschaftssteuern die erheblichen kantonalen Unterschiede zu beachten (Abbildung 2). Schenkungssteuern vermindern die Attraktivität dieser Lösung nicht nur wegen der unmittelbaren Steuerfolgen. Das Ärgernis ist umso grösser, wenn die Schenkungssteuern 399

4 STEUERLICHE GESTALTUNG DER NACHFOLGE BEI KAPITALGESELLSCHAFTEN durch Ausschüttung von Dividenden und damit mit doppelt besteuertem Substrat finanziert werden müssen. 2.2 Entgeltliche Übertragung Reduktion des Kaufpreises. Einer entgeltlichen Übertragung kann die Finanzierung des Kaufpreises durch die Nachkommen im Weg stehen, da diese häufig nicht über die erforderlichen finanziellen Mittel verfügen. Eine Reduktion des Verkaufspreises kann durch eine für den Verkäufer steuerlich Abbildung 2: ÜBERSICHT SCHENKUNGS- STEUERN Keine Schenkungssteuern Befreiung für direkte Nachkommen Abzüge/Freibeträge für direkte Nachkommen AG AI Abzug CHF AR BE BL BS FR GE GL GR Steuerfreies Minimum CHF , Spezialregelung für minderjährige Vollwaisen JU Abzug CHF 5000 LU NE Abzug CHF NW OW SG SH SO SZ TG TI UR VD Freibetrag der ersten CHF , anschliessend degressiver Abzug bis CHF VS ZG ZH unattraktive Entnahme von Substanz erreicht werden. Alternativ kann die Gesellschaft vor der Übertragung auf die Nachkommen eigene Aktien zurückkaufen. Dabei sind handelsrechtliche Vorschriften [15] sowie aus steuerlicher Sicht das diesbezügliche KS Nr. 5 der ESTV [16] zu beachten: Grundsätzlich kann eine Gesellschaft eigene Aktien nur erwerben, wenn frei verwendbares Eigenkapital in der Höhe der dafür nötigen Mittel vorhanden ist und der gesamte Nennwert dieser Aktien zehn Prozent des Aktienkapitals nicht übersteigt. Der Rückkauf durch die Gesellschaft löst beim veräussernden Aktionär jedoch nur dann keine Steuerfolgen aus, wenn kumulativ folgende Voraussetzungen erfüllt sind: é Die Gesellschaft erwirbt resp. hält zu keinem Zeitpunkt mehr als 10% eigene Aktien, é der Rückkauf steht nicht im Zusammenhang mit einer Kapitalherabsetzung (keine direkte Teilliquidation) und é die eigenen Aktien werden von der Gesellschaft innerhalb von 6 Jahren wieder veräussert [17]. Aus Sicht des Altaktionärs ist wichtig, dass die Veräusserung der eigenen Aktien innert der Sechsjahresfrist vertraglich zugesichert wird, resp. dass er unmittelbar vor Ablauf der Frist ein Kaufrecht ausüben kann. Ansonsten hat er nach Ablauf der Sechsjahresfrist infolge Teilliquidation die entsprechenden Steuerfolgen zu tragen Direkter Erwerb durch Familienangehörige. Erwerben die Familienangehörigen die Beteiligung unmittelbar ohne Zwischenschalten einer Akquisitionsgesellschaft und halten sie die Beteiligung im Privatvermögen, stellt sich die Problematik der indirekten Teilliquidation mangels Wechsel vom Privat- ins Geschäftsvermögen nicht. Der Verkauf kann indessen als gewerbsmässiger Wertschriftenhandel i. S. der entsprechenden Veranlagungspraxis [18] qualifiziert und der Veräusserungserlös als Erwerb aus gewerbsmässiger Tätigkeit besteuert werden. Ein direkter Erwerb ohne Zwischenschalten eines Akquisitionsvehikels ist indessen eher untypisch, insbesondere wenn mehrere Käufer auftreten und die Akquisition was regelmässig der Fall ist fremdfinanziert wird Erwerb/Finanzierung über Akquisitionsgesellschaft a) Indirekte Teilliquidation. Erfolgt im Rahmen der Nachfolgeregelung ein Verkauf an eine Akquisitionsgesellschaft, werden die Beteiligungsrechte vom Privat- ins Geschäftsvermögen übertragen. Diese Konstellation kann zu einer Besteuerung des Kapitalgewinns infolge Anwendung der indirekten Teilliquidationspraxis führen. Die Voraussetzungen, unter welchen eine indirekte Teilliquidation anzunehmen ist, wurden in Art. 20a Abs. 1 lit. a und Abs. 2 DBG gesetzlich geregelt. Die ESTV hat ihre Auslegung des entsprechenden Gesetzesartikels in einem Entwurf-KS [19] publiziert. Bezüglich dessen Inhalt sei auf den Artikel von Jürg Altorfer verwiesen [20]. Die endgültige Fassung des KS der ESTV sowie Entwicklung der Praxis in den Kantonen (für Staats- und Gemeindesteuerzwecke) bleiben abzuwarten. Die gesetzliche Regelung bringt für den Verkäufer den nicht zu unterschätzenden Vorteil, dass Nachfolgeregelungen auch unter Berücksichtigung der indirekten Teilliqui- 400 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER

5 STEUERLICHE GESTALTUNG DER NACHFOLGE BEI KAPITALGESELLSCHAFTEN NACHFOLGEPLANUNG dationspraxis zumindest insofern wieder planbar sind, als unerwünschte Steuerfolgen durch Nicht-Ausschüttung bestehender Reserven vermieden werden können. Zentral ist für den Verkäufer, dass eine Gewährleistungsklausel im «Im Vorfeld eines Börsengangs sind neben den diversen rechtlichen und regulatorischen Fragen auch steuerliche Punkte zu beachten.» Kaufvertrag sämtliche kritischen Handlungen des Käufers abdeckt, d. h. nicht nur die Fusion und die Dividendenausschüttungen, sondern auch die Besicherung der Kaufpreisfinanzierung durch Aktiven der Zielgesellschaft und die Darlehensgewährung an die Akquisitionsgesellschaft. Eine solche Klausel ist nicht zuletzt deshalb entscheidend, weil der Fall eintreten kann, dass entgegen der eigentlichen Absicht der Käuferschaft Ausschüttungen aus bestehenden Reserven vorgenommen werden müssen, um die Bankfinanzierung bedienen zu können. Ein Steuervorabbescheid betreffend indirekte Teilliquidation, welcher vom Verkäufer einzuholen ist, sollte sich mit den potentiellen Bedürfnissen des Käufers auseinander setzen, d. h. nicht nur die rudimentären Rahmenbedingungen regeln, sondern dem Käufer möglichst viele Optionen offen halten. Infolge der typischerweise hohen Fremdfinanzierung und des daraus resultierenden Liquiditätsbedarfs stellt sich in besonderem Mass die Problematik der indirekten Teilliquidation (vgl. Ziff ). Die Frage der Gewerbsmässigkeit des Verkäufers stellt sich auch in diesem Fall. Diesbezüglich wird auf Ziff verwiesen. Die Transponierungsproblematik sollte nur dann auftreten, wenn der Verkäufer mehr als 50% der übernehmenden Ge sellschaft hält. Diesbezüglich wird auf Ziff verwiesen. 3.2 Industrieller Käufer. Im Vergleich zum Finanzinvestor ist beim industriellen Käufer die Notwendigkeit zur Ausschüttung der Mittel der Zielgesellschaft weniger virulent, weil der Kauf in der Regel höher eigenfinanziert ist und für die Schuldendtilgung andere Quellen als die Zielgesellschaft selbst zur Verfügung stehen. Dadurch entschärft sich tendenziell die Problematik der indirekten Teilliquidation. Dies gilt hingegen nicht für den gewerbsmässigen Wertschriftenhandel. 4. BÖRSENGANG Der Börsengang eines Unternehmens ist im Rahmen der Nachfolge aus verschiedenen Gründen eine interessante Alternative. Einerseits ist ein teilweiser Rückzug des Altaktionärs möglich, da sich für die notierten Titel leichter ein Käu- b) Gewerbsmässiger Wertschriftenhandel. Die Frage der Gewerbsmässigkeit des Verkäufers stellt sich auch in diesem Fall. Diesbezüglich wird auf Ziff verwiesen. c) Transponierung. Die Transponierungsproblematik sollte nur dann auftreten, wenn der Verkäufer mehr als 50% der übernehmenden Gesellschaft hält. Diesbezüglich wird auf Ziff verwiesen. d) Sukzessive Nachfolgeplanung. Eine sukzessive Nachfolgeregelung wurde durch das Fusionsgesetz insofern wesentlich erleichtert, als eine juristische Person steuerneutral auf- oder abgespalten werden kann, ohne dass eine Veräusserungssperrfrist beachtet werden müsste [21]. Dies ermöglicht es grundsätzlich, eine Nachfolgeregelung in mehreren Schritten zu realisieren, resp. verschiedene Unternehmensteile unterschiedlichen Nachfolgelösungen zuzuführen. 3. VERKAUF AN DRITTE Ist kein Familienmitglied bereit die Unternehmung fortzuführen, muss nach einer Unternehmensnachfolge ausserhalb der Familie Ausschau gehalten werden. 3.1 Finanzinvestor. Bei Management-Buy-out/-Buy-in und Verkauf an einen finanziellen Investor/Leveraged Buyout wird die Akquisition typischerweise über eine zwecks Finanzierung des Kaufs neu gegründete Gesellschaft erworben. 401

6 STEUERLICHE GESTALTUNG DER NACHFOLGE BEI KAPITALGESELLSCHAFTEN fer findet als für ein nicht börsennotiertes Unternehmen. Der Preis wird durch den Markt bestimmt, und bei einer teilweisen Übernahme durch einen Nachkommen erleichtert die Börsennotierung die Möglichkeit, andere Familienmitglieder auszuzahlen. 4.1 Vorbereitungshandlungen. Im Vorfeld eines Börsengangs sind neben den diversen rechtlichen und regulatorischen Fragen auch steuerliche Punkte zu beachten. Vorweg ist zu prüfen, ob die Gruppenstruktur für einen Initial Public Offering (IPO) geeignet ist oder ob vor dem Börsengang eine Restrukturierung wie z. B. die Anpassung der Rechtsform oder die Errichtung einer Holdingstruktur erforderlich ist. Reorganisationen sind in verschiedenen Formen steuerneutral möglich. Zu prüfen ist jeweils, ob durch den Börsengang allenfalls Sperrfristen aus früheren Umstrukturierungen verletzt werden, was rückwirkend Steuerfolgen auslösen könnte, oder ob durch die Umstrukturierung neue Sperrfristen geschaffen werden (insbesondere Veräusserungssperrfristen im Zusammenhang mit Rechtsformumwandlun gen). Muss die Gesellschaft im Hinblick auf den Börsengang zusätzlich kapitalisiert werden, sind folgende Fälle zu prüfen: é Eine Kapitalerhöhung von aussen, sei es durch den Eigentümer vor dem IPO oder durch einen Dritten vor oder im Rahmen des Börsengangs, löst auf Stufe der Gesellschaft grundsätzlich die Emissionsabgabe von 1% auf dem eingebrachten Kapital aus. Für den Aktionär ergeben sich dadurch keine Steuerfolgen. Falls ein Aktionär die Kapitalerhöhung selbst vornehmen will, dafür jedoch Fremdmittel aufnimmt, verschärft sich angesichts der heutigen Praxis des gewerbsmässigen Wertschriftenhandels das entsprechende Risiko. é Es können aber auch bestehende Reserven der Gesellschaft in Aktienkapital umgewandelt werden, wobei den Aktionären sog. Gratisaktien ausgegeben werden. Dies führt zur Besteuerung des erhaltenen Nennwertes der Gratisaktien als Vermögensertrag. Zudem sind die Emissionsabgabe und die Verrechnungssteuer geschuldet [22]. Hinsichtlich der Stückelung der Aktien ist lediglich anzumerken, dass eine Stückelung bestehender Aktien weder auf Stufe der Gesellschaft noch auf Stufe des Aktionärs Steuerfolgen auslöst. Falls im Rahmen des Going Public keine Kapitalerhöhung vorgenommen wird, der Börsengang also im Rahmen einer Sekundärplazierung (Secondary Placement [23]) erfolgt, fliessen dem Unternehmen keine neuen Mittel zu. Steuerfolgen ergeben sich für den Altaktionär erst im Rahmen der Plazierung der Titel. 4.2 Plazierung der Titel. Für den Aktionär stellt sich vordergründig die Frage, ob der Kapitalgewinn in Anwendung der Praxis zum gewerbsmässigen Wertschriftenhandel in steuerbares Einkommen umqualifiziert wird (vgl. Ziff ). Hinsichtlich der im Zusammenhang mit dem IPO anfallenden Kosten ist folgendes zu beachten: Der entsprechende Aufwand wird in der Regel zumindest teilweise der Gesellschaft belastet. Bei einem Secondary Placement, anlässlich dessen der Gesellschaft keine neuen Mittel zufliessen, stellt sich die Frage der geschäftsmässigen Begründetheit des entsprechenden Aufwands, resp. aus Sicht des Altaktionärs die Frage, ob die Übernahme von Kosten durch die Gesellschaft bei ihm als verdeckte Vorteilszuwendung Einkommenssteuerfolgen auslöst. Dies kann jedoch nur dann der Fall sein, wenn die Leistung der Gesellschaft (Kostenübernahme) in einem offensichtlichen Missverhältnis steht zu der Leistung, welche die Gesellschaft vom Begünstigten (Banken und Berater) empfangen hat. Zu berücksichtigen ist dabei, dass die Gesellschaft auch bei einem Secondary Placement von einem Börsengang profitiert, unabhängig davon, ob ihr neue Mittel zugeflossen sind oder nicht. Sie hat in der Regel einfachere und günstigere Eigenkapitalisierungsmöglichkeiten, mit den handelbaren Aktien zudem eine «Akquisitionswährung» und kann generell von mehr Publizität profitieren [24]. Der Börsengang erfolgt daher durchaus im Interesse des Unternehmens, weshalb auch die Übernahme von im Zusammenhang mit dem IPO anfallenden Kosten grundsätzlich gerechtfertigt erscheint. Demzufolge sollten beim Altaktionär aus der Kostenübernahme durch die Gesellschaft keine Steuerfolgen resultieren. 5. FAZIT Es ist wichtig, dass der Gesetzgeber Rahmenbedingungen schafft, welche betriebswirtschaftlich und familiär sinnvolle Lösungen ermöglichen. Steuerliche Schranken dürfen solchen Nachfolgeregelungen nicht im Wege stehen. Die gesetzliche Regelung der indirekten Teilliquidation macht Unternehmensnachfolgen steuerlich wieder besser planbar. Die definitive Version des KS Nr. 14 der ESTV bleibt allerdings abzuwarten. Falls der Wille des Gesetzgebers respektiert wird, würde der Anwendungsbereich von Art. 20a Abs. 1 i. V. m. Abs. 2 DBG auf wirklich stossende Fälle beschränkt bleiben. Die Teilbesteuerung wird im Zusammenhang mit der indirekten Teilliquidationspraxis ebenfalls eine gewisse Erleichterung bringen, da sie auch bei Anwendungsfällen von Art. 20a Abs. 1 lit. a DBG greifen muss. Im Übrigen bleibt abzuwarten, ob der gefundene Kompromiss bezüglich der Teilbesteuerung den vom Gesetzgeber erwünschten Effekt bringt. Mit Spannung dürfen die parlamentarischen Beratungen betreffend die Vorlage 3, den gewerbsmässigen Wertschriftenhandel, erwartet werden. Diesbezüglich ist mehr Rechtssicherheit nicht primär aber auch im Zusammenhang mit Nachfolgeregelungen dringend erforderlich; es wartet eine breite Basis von Steuerpflichtigen auf eine nachvollziehbare Rechtsgrundlage und letztlich auf eine gewisse Planungssicherheit. Anmerkungen: 1) Fueglistaller Urs/Halter Frank, Familienunternehmen in der Schweiz, Empirische Fakten zur Bedeutung und Kontinuität, in: Der Schweizer Treuhänder 1 2/2005, S ) Bundesgesetz über dringende Anpassungen bei der Unternehmensbesteuerung vom 23. Juni 2006, AS , in Kraft seit ) Amtliches Bulletin Nationalrat, Frühjahrssession 2007, zehnte Sitzung vom , gefunden am unter: n/4716/240799/d_n_4716_240799_ htm. Sowie amtliches Bulletin Ständerat, Frühjahrssession 2007, neunte Sitzung vom , gefunden am unter: ab/frameset/d/s/4716/241444/d_s_4716_241444_ 402 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER

7 STEUERLICHE GESTALTUNG DER NACHFOLGE BEI KAPITALGESELLSCHAFTEN NACHFOLGEPLANUNG htm. Bei den genannten veröffentlichten Wortprotokollen handelt es sich zur Zeit der Verfassung dieses Artikels noch um provisorische Texte. 4) Nach der Einführung des Kapitaleinlageprinzips mit der Unternehmenssteuerreform II sind zudem auch Einlagen des Aktionärs steuerneutral rückführbar. 5) Ein Asset Deal kommt hingegen aus steuerlicher Sicht der übertragenden Privatperson weniger in Frage, da der Kapitalgewinn bei der veräussernden Gesellschaft besteuert wird und anschliessend im Rahmen der Ausschüttung (resp. Veräusserung der «CashBox» infolge Mantelhandels) beim Aktionär Einkommenssteuerfolgen auslöst. 6) Art. 19 Abs. 1 lit. b und Abs. 2 DBG. 7) Botschaft zum Bundesgesetz über die Verbesserung der steuerlichen Rahmenbedingungen für unternehmerische Tätigkeiten und Investitionen (Unternehmenssteuerreformgesetz II) vom 22. Juni 2005 (Geschäftsnummer , BBl ). 8) Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates, Medienmitteilung vom 18. Januar ) Art. 671 Abs. 2 OR. 10) Auch die gesetzlichen Reserven unterliegen im Rahmen der Rückführung an den Aktionär der Einkommens- (und Verrechnungs-)steuer. Es besteht kein handelsrechtlicher Zwang, die Einlagen des Aktionärs als gesonderte Position der gesetzlichen Reserven auszuweisen. Verzichtet daher der Aktionär im Zeitpunkt der Einlage auf den gesonderten Ausweis der Einlage in der Bilanz der Gesellschaft, ist im Zeitpunkt der Rückzahlung der gesetzlichen Reserven aus der Bilanz nicht ersichtlich, in welchem Umfang (steuerfrei rückzahlbare) Einlagen vorliegen. Anderer Meinung sind offenbar Altorfer Jürg Dr./Altorfer Jürg B. Dr., Transponierung und indirekte Teilliquidation im neuen gesetzlichen Kleid, ISIS-Seminar «Aktuelle Probleme und Reform der Unternehmensbesteuerung», Flims: 29./30. Januar 2007, S ) KS Nr. 8 der ESTV vom 21. Juni 2005, «Gewerbsmässiger Wertschriftenhandel», Ziff ) Amtliches Bulletin Nationalrat, 4. Oktober 2006, Antrag Steiner, S f. 13) Das Schweizer Parlament, Medienmitteilung «Unternehmensbesteuerung Ständeratskommission hält weitgehend fest», vom 10. November ) Ständerat, Frühjahressession 2007, zweite Sitzung vom , einleitendes Votum von Hannes Germann für die WAK-Ständerat. 15) Insbesondere Art. 659 und Art. 659a OR. 16) KS Nr. 5 der ESTV vom 19. August 1999, «Unternehmenssteuerreform 1997 Neuregelung des Erwerbs eigener Beteiligungsrechte». 17) Art. 4a Abs. 2 VStG. 18) Für die direkte Bundessteuer: KS Nr. 8 der ESTV vom 21. August 2005, «Gewerbsmässiger Wertschriftenhandel». 19) Entwurf-KS Nr. 14 der ESTV vom November 2006, «Verkauf von Beteiligungsrechten aus dem Privat- in das Geschäftsvermögen eines Dritten («indirekte Teilliquidation»). 20) Altorfer Jürg Dr., Die indirekte Teilliquidation gesetzlich geregelt, in: der ST 07/1 2, S. 99 ff. 21) Art. 61 Abs. 1 lit. b DBG. 22) Brauchli Rohrer Barbara/Fischer Brian, Die steuerlichen Aspekte eines IPO, in: Steuer Revue 11/2000, S ) Lenoir Frédéric H., Prospekthaftung im Zusammenhang mit Going Publics, Zürich 2004, S. 9; Watter Rolf/Reutter Thomas: Rechtsprobleme beim IPO in: Rechtsfragen beim Börsengang von Unternehmen (Hrsg: Rolf Watter), Zürich 2002, S ) Watter/Reutter, S. 16. RÉSUMÉ Les possibilités d aménagement du règlement de la succession de sociétés de capitaux sous l angle fiscal Selon une étude de l Université de St-Gall, 88% des entreprises suisses sont des entreprises dites familiales. Dans les années , 28,5% de ces entreprises seront concernées par un changement de propriétaire. Pour cette raison, les aspects fiscaux du règlement de la succession jouent un rôle important. Une succession interne à la famille ainsi que la vente à un tiers (management, acheteurs industriels ou investisseur financier) sont des scénarios envisageables de succession. Pour des entreprises plus grandes et à fort potentiel, l entrée en bourse peut également représenter une alternative attrayante, dans la mesure où elle offre une grande flexibilité d aménagement pour chacun des descendants (de la participation au capital avec un réel investissement personnel jusqu à la vente pure et simple à la bourse). D après les normes en vigueur, le remboursement du capital-actions nominal, le remboursement de prêt ainsi que les gains en capital lors de l aliénation d éléments de la fortune privée ne sont pas imposables auprès des personnes privées. En revanche, les revenus de dividendes et autres distributions sont soumis à l impôt sur le revenu. Pour cette raison, la transmission d une entreprise par le biais d une vente de capital, aussi nommée «Asset Deal», avec distribution subséquente du produit de la vente à l actionnaire représente en règle générale pour le vendeur une option peu intéressante. Quand bien même certains cantons ne soumettent les dividendes qu à une imposition partielle (au niveau fédéral, le Conseil national et le Conseil des Etats se sont mis d accord dans le cadre de la Loi sur la réforme de l imposition des entrepri ses II pour une imposition partielle à hauteur de 60% des participations dites qualifiées, à savoir, celles qui, détenues dans la fortune commerciale, repré sentent plus de 10% du capital-actions). De ce fait, la réalisation d un gain en capital non imposable et d un «Share Deal» occupe le premier plan dans le cadre d une succession. D un point de vue fiscal, la problématique de la liquidation partielle et celle du «commerce quasi-professionnel de titres» sont à prendre en considération. La transposition ainsi que les éventuelles conséquences fiscales sous l angle de l impôt sur les donations doivent être également examinées. Dans le cas d une entrée en bourse, le droit de timbre d émission est aussi susceptible d être prélevé. Dans le cadre de la loi sur la réforme de l imposition des entreprises II, la liquidation partielle indirecte et la transposition ont déjà été soumises dès le 1 er janvier 2007, à une nouvelle réglementation. L imposition partielle du paiement de dividendes décidé en début d année devrait également contribuer à faciliter la succession d entreprise, étant donné qu elle soumet les distributions à une charge fiscale moindre. Il s agira de voir si l effet appelé de ses voeux par le législateur se produit dans la réalité. La définition légale du commerce professionnel de titres demeure toujours incertaine, en raison de la décision du Conseil national et des États d écarter cet objet du premier projet, pour traiter celui-là dans un troisième projet distinct. De ce fait, la pratique actuelle et avant tout la circulaire N 8 de l AFC demeurent applicables. Il est important que le législateur crée des conditions-cadres qui permettent un règlement de la succession sensé du point de vue économique et familial. L anticipation de la planification demeure toutefois la condition essentielle pour un règlement optimal de la suc - cession. FP/AW 403

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL )

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) STEUERFREIER KAPITALGEWINN? JA, ABER! (Serie Nachfolgeplanung Teil 6) Bei Nachfolgeplanungen wird vom Verkäufer bevorzugt ein Share

Mehr

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann Unternehmenssteuerreform II Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg 1 Einleitung 2 Einleitung 3 1 Unternehmenssteuerreform II Übersicht Unternehmenssteuerreform II Seit 01.01.2009 geltende

Mehr

Kapitaleinlageprinzip

Kapitaleinlageprinzip Kapitaleinlageprinzip Aktuelle Entwicklungen Steuerseminar Kanton LU 13.9.2011 Kapitaleinlageprinzip Agenda Referat behandelt zwei Schwerpunkte: Politische Entwicklungen seit Einführung 1.1.2011 Beispiele

Mehr

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

Mit Immobilien Steuern sparen?

Mit Immobilien Steuern sparen? Mit Immobilien Steuern sparen? Ein Referat zu ausgewählten Aspekten zum Thema Immobilien und Steuern für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) anlässlich der 1. Oberwalliser Tischmesse vom 21. Januar 2010

Mehr

Übertragung von Beteiligungsrechten vom Privat- ins Geschäftsvermögen

Übertragung von Beteiligungsrechten vom Privat- ins Geschäftsvermögen Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Administration fédérale des contributions AFC Amministrazione federale delle contribuzioni AFC

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen TAXeNEWS Corporate Tax Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen In der Praxis stellen wir immer wieder fest, dass beim Erwerb eigener Aktien Unklarheiten bestehen, die zu unliebsamen Steuerfolgen

Mehr

Kauf nicht kotierter Aktien. Mergers & Acquisitions Herbstsemester 2015 Präsentation Manuel Frei

Kauf nicht kotierter Aktien. Mergers & Acquisitions Herbstsemester 2015 Präsentation Manuel Frei Kauf nicht kotierter Aktien Mergers & Acquisitions Herbstsemester 2015 Präsentation Manuel Frei Sachverhalt Beteiligung im PV Seller 1 Seller 2 100% Verkauf der Anteile der Z. AG Geschäftsführer H Z. AG

Mehr

StB 50 Nr. 2. Halbsatzverfahren. 1. Rechtsgrundlage

StB 50 Nr. 2. Halbsatzverfahren. 1. Rechtsgrundlage Halbsatzverfahren 1. Rechtsgrundlage Zur Milderung der wirtschaftlichen Doppelbelastung von Gesellschaft und Beteiligungsinhabern werden ab 1.1.2007 ausgeschüttete Gewinne von Kapitalgesellschaften und

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

Gewerbsmässiger Wertschriftenhandel

Gewerbsmässiger Wertschriftenhandel Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Administration fédérale des contributions AFC Amministrazione federale delle contribuzioni AFC

Mehr

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER D Einzelne Steuern Grundstückgewinnsteuer KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER ALLGEMEINES Grundstücke werden fast ausnahmslos mit Gewinn veräussert. Der Erlös aus dem Verkauf ist in der Regel

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG Raphael Lang Senior Manager, Steuerberatung, KPMG AG, Zug Michael Sterchi Partner, Head Equity Compensation, KPMG AG, Zürich Präsentation

Mehr

Podiumsveranstaltung März 2007

Podiumsveranstaltung März 2007 Steuern. Podiumsveranstaltung März 2007 lic.iur. Stephanie Eichenberger, eidg. dipl. Steuerexpertin Fürspr. Olivier Weber, eidg. dipl. Steuerexperte lic.iur. Benjamin Dori Zürcher Anwaltsverband Bahnhofstrasse

Mehr

STEUERVERWALTUNG DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT

STEUERVERWALTUNG DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT STEUERVERWALTUNG DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 27. Juli 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer An die kantonalen Verwaltungen für

Mehr

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE VERMÖGENSSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE VERMÖGENSSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN D Einzelne Steuern Vermögenssteuer KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE VERMÖGENSSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN ALLGEMEINES Alle Kantone und ihre Gemeinden erheben von natürlichen Personen neben der Einkommenssteuer

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Unternehmenssteuerrecht. lic. iur. Martin Plüss, Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte

Aktuelle Entwicklungen im Unternehmenssteuerrecht. lic. iur. Martin Plüss, Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte Aktuelle Entwicklungen im Unternehmenssteuerrecht lic. iur. Martin Plüss, Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte Gliederung 1. Lohn oder Dividende 2. Unternehmensfinanzierung 2 Ausgangslage Wie kann sich der

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Unternehmenssteuerreform II: Indirekte Teilliquidation ein KMU-verträglicher Gegenvorschlag der SIHK

Unternehmenssteuerreform II: Indirekte Teilliquidation ein KMU-verträglicher Gegenvorschlag der SIHK Schweizer Industrie und Handelskammern Chambres de commerce et d'industrie suisses Camere di Commercio e dell' Industria della Svizzera Chambers of Commerce and Industry of Switzerland Unternehmenssteuerreform

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Gewerbsmässiger Wertschriftenhandel

Gewerbsmässiger Wertschriftenhandel Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 27. Juli 2012 Kreisschreiben

Mehr

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 2001/2002

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 2001/2002 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Administration fédérale des contributions AFC Amministrazione federale delle contribuzioni AFC

Mehr

Kritische Würdigung der Praxis

Kritische Würdigung der Praxis Erich Ettlin Lukas Kretz Kritische Würdigung der Praxis In Verkaufsprozessen und Nachfolgeregelungen sind die Steuerfolgen immer ein Diskussionspunkt. Die indirekte Teilliquidation stellt einen wichtigen

Mehr

Teilbesteuerung der Einkünfte aus Beteiligungen im Privatvermögen und Beschränkung

Teilbesteuerung der Einkünfte aus Beteiligungen im Privatvermögen und Beschränkung Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 16. Dezember 2008 Kreisschreiben

Mehr

Die Rechte und Pflichten rund um die Auszahlung von Dividenden bei einer Aktiengesellschaft sind klar geregelt:

Die Rechte und Pflichten rund um die Auszahlung von Dividenden bei einer Aktiengesellschaft sind klar geregelt: Info februar 2015 www.bdo.ch recht mehr als interessant prüfung xxxxx neue spielregeln für dividenden (3. Teil) (1. Teil) Die Auszahlung von Dividenden hat seit je her zu den angenehmeren Pflichten des

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96. EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96. EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer An die kantonalen Verwaltungen für die direkte Bundessteuer Kreisschreiben Nr.

Mehr

Steuerverwaltung. Merkblatt. Besteuerung von Mitarbeiteroptionen. 1. Ausgangslage

Steuerverwaltung. Merkblatt. Besteuerung von Mitarbeiteroptionen. 1. Ausgangslage Finanzdepartement Steuerverwaltung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1232 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 45 Merkblatt Besteuerung von Mitarbeiteroptionen 1. Ausgangslage Mit Steuerkommissionsentscheid vom 19.

Mehr

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Ausgleichskasse PANVICA Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Planen Sie Ihre Pensionierung frühzeitig! Nur so finden Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse für den dritten

Mehr

Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts

Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts Dienstag, 30. Oktober 2012 30. Oktober 2012 Seite 1 Daniela Schmucki 30. Oktober 2012 Seite 52 Rechtsgrundlagen für Besteuerung Mitarbeiterbeteiligungsinstrumente

Mehr

Umstrukturierungen Teil 2 (Umstrukturierungen Juristische Personen)

Umstrukturierungen Teil 2 (Umstrukturierungen Juristische Personen) Treuhandexpertenkurs Umstrukturierungen Teil 2 (Umstrukturierungen Juristische Personen) [ F usionen / Spaltu n gen / Au s g liede runge n / Vermögens ü bertra g unge n ] Lösungen 6. Mai 2008 Christoph

Mehr

09.434. Parlamentarische Initiative Stempelabgaben. Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates. vom 23.

09.434. Parlamentarische Initiative Stempelabgaben. Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates. vom 23. 09.434 Parlamentarische Initiative Stempelabgaben Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates vom 23. November 2009 Sehr geehrte Frau Präsidentin, sehr geehrte Damen und Herren, Mit

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

Tamara Tormen, dipl. Steuerexpertin, Betriebsökonomin HWV

Tamara Tormen, dipl. Steuerexpertin, Betriebsökonomin HWV Tamara Tormen, dipl. Steuerexpertin, Betriebsökonomin HWV Geissmann und Partner Rechtsanwälte Mellingerstrasse 2a Postfach 2078 5402 Baden Tel. 056 203 00 15 tormen@geissmannlegal.ch Überblick Finanzierung

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 21. April 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

Dossier Gesellschaftsrecht (Rechtsformen)

Dossier Gesellschaftsrecht (Rechtsformen) Dossier Gesellschaftsrecht (Rechtsformen) Vergleichende Übersicht (Schmitt Treuhand) Personengesellschaft (Einzelunternehmung /Kollektivgesellschaft und Kapitalgesellschaft (AG, GmbH) Exkurs - Indirekte

Mehr

Parlamentarische Initiative Herabsetzung des Mindestnennwertes von Aktien (WAK-SR)

Parlamentarische Initiative Herabsetzung des Mindestnennwertes von Aktien (WAK-SR) 00.435 s Parlamentarische Initiative Herabsetzung des Mindestnennwertes von Aktien (WAK-SR) Bericht und Antrag der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates vom 11. September 2000 Sehr geehrter

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

ARGOS Audit & Tax AG Zurlindenstrasse 21 4133 Pratteln 1 Tel. +41 61 826 44 00 argos@argos-ag.ch www.argos-ag.ch

ARGOS Audit & Tax AG Zurlindenstrasse 21 4133 Pratteln 1 Tel. +41 61 826 44 00 argos@argos-ag.ch www.argos-ag.ch ARGOS Audit & Tax AG Zurlindenstrasse 21 4133 Pratteln 1 Tel. +41 61 826 44 00 argos@argos-ag.ch www.argos-ag.ch NEUERUNGEN BEI DEN STEUERN JURISTISCHER PERSONEN UND IHRER INHABER Kann das Unternehmen

Mehr

5. Wer haftet nach DBG für die Steuerschulden von A und B?

5. Wer haftet nach DBG für die Steuerschulden von A und B? 1 Schriftliche Prüfung im Bundessteuerrecht 6. Juli 2006 en Fall 1 A ist verheiratet, wohnt und arbeitet in Bern; er bezieht ein jährliches Salär von Fr. 100'000.-. Seine Ehefrau (B) ist ebenfalls erwerbstätig;

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Nachfolge-Studie KMU Schweiz

Nachfolge-Studie KMU Schweiz Urdorf, 15. August 2013 Nachfolge-Studie KMU Schweiz Einzelfirmen haben grösste Nachfolgeprobleme 54 953 Firmen in der Schweiz haben ein Nachfolgeproblem. Dies entspricht einem Anteil von 11.7 Prozent

Mehr

Art. 64 SteG sowie Art. 37 und 38 SteV sind im Lichte dieses ESA-Entscheides anzuwenden.

Art. 64 SteG sowie Art. 37 und 38 SteV sind im Lichte dieses ESA-Entscheides anzuwenden. 1/8 S TEU ER V ER W A LTU N G FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt betreffend Privatvermögensstrukturen (PVS) Inhalt I. Voraussetzungen an Privatvermögensstrukturen 1. Keine wirtschaftliche Tätigkeit

Mehr

IWB Nr. 17 vom 11.09.2002-865 - Fach 5 Schweiz Gr. 2, Seite

IWB Nr. 17 vom 11.09.2002-865 - Fach 5 Schweiz Gr. 2, Seite IWB Nr. 17 vom 11.09.2002-865 - Fach 5 Schweiz Gr. 2, Seite Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungsmodellen in der Schweiz von Katharina B. Padrutt, eidg. dipl. Treuhänderin, dipl. Steuerexpertin, Vizedirektorin

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2010 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Bisnode D&B Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Firmenkonkurse und Gründungen in der Schweiz 21.4.2015 1 127 FIRMENPLEITEN IM ERSTEN QUARTAL 2015 Die Euro-Krise bedroht die Schweizer Wirtschaft, bei den Firmenpleiten

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft 1 Aufbau Wandel in der Landwirtschaft Auswirkungen der Unternehmenssteuerreform II (USTR II) Beispiele Gewinnbesteuerung Fazit 2 Die

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2011

5.02 Stand am 1. Januar 2011 5.02 Stand am 1. Januar 2011 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Deutschland oder Schweiz: Steuergesetze, ein Faktor in der Firmenstandortwahl?

Deutschland oder Schweiz: Steuergesetze, ein Faktor in der Firmenstandortwahl? Deutschland oder Schweiz: Steuergesetze, ein Faktor in der Firmenstandortwahl? Vortrag I., Peter Muri Steuersituation Schweiz Steuergestaltungsvarianten inkl. Gesellschaftsrecht Cross-Border -Strukturen

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2009 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

Inhaltsübersicht Herausgeber / Autoren Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsübersicht Herausgeber / Autoren Abkürzungsverzeichnis Inhaltsübersicht Herausgeber / Autoren Abkürzungsverzeichnis VII IX XXI Teil 1: Einleitung 1 1 Der Wunsch nach dem Weiterbestand des Lebenswerkes 1 2 Wirtschaftliche Bedeutung der Unternehmensnachfolgen

Mehr

Die Überführung von Liegenschaften in eine Kapitalgesellschaft steuerrechtliche Überlegungen

Die Überführung von Liegenschaften in eine Kapitalgesellschaft steuerrechtliche Überlegungen Die Überführung von Liegenschaften in eine Kapitalgesellschaft steuerrechtliche Überlegungen von Branko Balaban, Rechtsanwalt und Notar, dipl. Steuerexperte, Partner Tax Team AG, Cham (ZG) und Markus Metzger,

Mehr

paragraph thema Steuerliche Fallstricke beim Share Deal Eine der wesentlichsten Transaktionsformen

paragraph thema Steuerliche Fallstricke beim Share Deal Eine der wesentlichsten Transaktionsformen Unsere Anwältinnen und Anwälte Oscar Battegay, lic. iur., Notar Andreas Bättig, lic. iur., LL.M. Mark-Oliver Baumgarten, Dr. iur., LL.M. Marc Bernheim, Dr. iur., LL.M. Irène Biber, lic. iur. Yara Brusa,

Mehr

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011 Neuregelung der Pflegefinanzierung nach Kanton Stand Januar 2011 santésuisse nr. A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Besteht ein Vertrag mit santésuisse und dem Heimverband? Für welche Dauer wurde der Vertrag abgeschlossen?

Mehr

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch GLARONIA TREUHAND, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesetzliche Grundlage Art. 552 ff. OR Art. 594 ff. OR Art. 620 ff. OR Art. 772 ff. OR Zweck

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Die Wahl einer Rechtsform einer Unternehmung ist wichtig. Viele zukünftige Vorgänge hängen davon ab. Damit Vor- und Nachteile verglichen werden

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Merkblatt Steuerbefreiung von juristischen Personen mit Sitz im Kanton Schwyz sowie kantonale Anerkennung von steuerbefreiten, ausserkantonalen juristischen

Mehr

Citibank Credit Card Issuance Trust

Citibank Credit Card Issuance Trust 2.125% Anleihe 2004 2009 Class A5 Notes 2. Aufstockung um CHF 100 000 000 auf CHF 600 000 000 Kotierungsinserat Liberierung / Rückzahlung Zusicherungen Rückzahlung Stückelung Verbriefung Kotierung Firma

Mehr

Gratisaktien oder Mitarbeiteraktien. Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 5. Februar 2010

Gratisaktien oder Mitarbeiteraktien. Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 5. Februar 2010 Gratisaktien oder Mitarbeiteraktien Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 5. Februar 2010 Gratisaktien oder Gratisnennwerterhöhungen werden den bisherigen Aktionären anlässlich

Mehr

Steuerrechtliche Behandlung des Erwerbs eigener Anteile

Steuerrechtliche Behandlung des Erwerbs eigener Anteile Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Zweck Gründer 1 Person Mindestens 2 Personen Mindestens 2 Personen 1 Person 1 Person Gründungskosten Gering Gering Gering Mittel Mittel Verwaltungskosten

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Echte Mitarbeiterbeteiligungen

Echte Mitarbeiterbeteiligungen IV Melanie Knüsel, Rechtsanwältin A Besteuerung von Mit arbeiterbeteiligungen Am 1. Januar 2013 sind die revidierten Bestimmungen über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen in Kraft getreten. Diese

Mehr

Praxishinweise zur steuerlichen Behandlung der US-amerikanischen Limited Liability Company bei den direkten Steuern

Praxishinweise zur steuerlichen Behandlung der US-amerikanischen Limited Liability Company bei den direkten Steuern CONFERENCE SUISSE DES IMPOTS SCHWEIZERISCHE STEUERKONFERENZ CONFERENZA FISCALE SVIZZERA Union des autorités Vereinigung der schweiz. Associazione delle fiscales suisses Steuerbehörden autorità fiscali

Mehr

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Heft Nr. 15 / 2012 2013 Inhalt Seite 18. Teilrevision des Steuergesetzes... 945 946 Inhaltsverzeichnis Teilrevision des Steuergesetzes I. Ausgangslage... 949

Mehr

Unternehmensformen. Vergleich Einzelfirma / GmbH. Einzelunternehmung

Unternehmensformen. Vergleich Einzelfirma / GmbH. Einzelunternehmung Unternehmensformen Diese Erläuterungen geben einen Einblick in die Komplexität einer Umstrukturierung aus verschiedenen Blickwinkeln. Dieser Einblick soll helfen, erste Überlegungen im vernetzten Umfeld

Mehr

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Questions familiales

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 13/302 Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Zürcher Steuerbuch Nr. 13/302 Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Zürcher Steuerbuch Nr. /0 Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Merkblatt des kantonalen Steueramtes über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen (vom 0. September 0) A. Allgemeines und Geltungsbereich

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

Via Pretorio 22 CH-6900 Lugano

Via Pretorio 22 CH-6900 Lugano Steimle & Partners Consulting Sagl Tax & Legal Consultants Via Pretorio 22 CH-6900 Lugano Tel. +41 91 913 99 00 Fax +41 91 913 99 09 e-mail: info@steimle-consulting.ch www.steimle-consulting.ch ZUZUG IN

Mehr

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Vorsorgeplanung erfordert Steuerplanung PETER VOLLENWEIDER / CYRILL HABEGGER 23. Juni 2015 Page 1 Eines Tages wachst Du auf, und es gibt keine Zeit mehr all das zu tun,

Mehr

Belege für die Rückerstattung der Verrechnungssteuer bei Ertragsgutschriften ausländischer Banken

Belege für die Rückerstattung der Verrechnungssteuer bei Ertragsgutschriften ausländischer Banken Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Verrechnungssteuer Bern, 1. April 2008 Kreisschreiben

Mehr

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Themenübersicht Aufgaben der Steuerbehörden im Zusammenhang mit der beruflichen Vorsorge Umsetzung von Art.

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

Die Besteuerung der juristischen Personen

Die Besteuerung der juristischen Personen D Einzelne Steuern Besteuerung der Die Besteuerung der (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2014) Abteilung Grundlagen / ESTV Bern, 2014 D Einzelne Steuern -I- Besteuerung der INHALTSVERZEICHNIS 1 VORBEMERKUNGEN...

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Immobilienerwerb in der Schweiz durch Personen im Ausland

Immobilienerwerb in der Schweiz durch Personen im Ausland Steuerstandort Schweiz Immobilienerwerb in der Schweiz durch Personen im Ausland von Dr. Hubertus Ludwig, Advokat, dipl. Steuerexperte, Vischer Basel Der Immobilienerwerb durch Ausländer unterliegt in

Mehr

BESTEUERUNG VON DERIVATIVEN FINANZINSTRUMENTEN IM PRIVATVERMÖGEN Vom Kreisschreiben Nr. 15 zur Swiss Derivative Map ein steuerlicher Brückenschlag *

BESTEUERUNG VON DERIVATIVEN FINANZINSTRUMENTEN IM PRIVATVERMÖGEN Vom Kreisschreiben Nr. 15 zur Swiss Derivative Map ein steuerlicher Brückenschlag * HANS-JOACHIM JAEGER MARKUS WEBER Gegenstand des Beitrages ist der Versuch, die Publikationen der Eidg. Steuerverwaltung (ESTV) im Bereich der Besteuerung von Finanzinstrumen ten auf die vier Produktkategorien

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Steuertipps Erben und Vererben. Inhalt

Steuertipps Erben und Vererben. Inhalt Steuertipps Erben und Vererben Inhalt 1. Nachlass planen 2. Liegenschaften: Standort 3. Liegenschaften: Preis oder Wert für Übertragung 4. Liegenschaften: Wechsel Besteuerungskanton 5. Liegenschaften im

Mehr

Natürliche Personen. Praxisverschärfung. die Frage der Rückerstattung der Verrechnungssteuer. neues Kreisschreiben Nr. 40

Natürliche Personen. Praxisverschärfung. die Frage der Rückerstattung der Verrechnungssteuer. neues Kreisschreiben Nr. 40 III Melanie Knüsel, Rechtsanwältin Meral Korkmaz, Treuhänderin mit eidg. Fachausweis A Praxisverschärfung bei Rückerstattung der Verrechnungssteuer neues Kreisschreiben Nr. 40 1 Einleitung Die Eidgenössische

Mehr

Merkblatt zum Beteiligungsabzug und Holdingprivileg

Merkblatt zum Beteiligungsabzug und Holdingprivileg Kanton Zürich Merkblatt zum Beteiligungsabzug und Holdingprivileg Gültig ab der im Kalenderjahr 2011 endenden Steuerperiode 72, 72a, 73, 75, 79 und 82 Steuergesetz (StG) Vergleiche auch Änderung gemäss

Mehr

JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014

JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014 1 JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014 Wo steht der Kanton Schwyz mit seinen Liegenschaftswerten? 2 Kanton Repartitionsfaktor Prozente EFH CHF STWE CHF MFH CHF SZ Schätzwert Umrechnung auf

Mehr

Krankenversicherungsprämien 2015

Krankenversicherungsprämien 2015 Krankenversicherungsprämien 2015 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 25. September 2014 Durchschnittsprämie

Mehr

Differenzen um die polnische Quellensteuer

Differenzen um die polnische Quellensteuer Differenzen um die polnische Quellensteuer Dr. Jolanta Samochowiec Mathys Warschau, April 2011 Die neuen internationalem Verpflichtungen der Schweiz erfordern eine Anpassung der geltenden bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen.

Mehr

und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland Stand 2001.0607.2005 und der Eurex Zürich Seite 1

und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland Stand 2001.0607.2005 und der Eurex Zürich Seite 1 und der Eurex Zürich Seite 1 [..] 2. Abschnitt: Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte [..] 2.6 Teilabschnitt: Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte und Low Exercise Price Options auf Aktien

Mehr

Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter

Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter 8. September 2015 BEST WESTERN HOTELBERN Zeughausgasse

Mehr