Institut für Finanzmanagement Abteilung für Betriebliche Finanzierung, Geld- und Kreditwesen BASISSEMINAR FINANCIAL MANAGEMENT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Institut für Finanzmanagement Abteilung für Betriebliche Finanzierung, Geld- und Kreditwesen BASISSEMINAR FINANCIAL MANAGEMENT"

Transkript

1 Institut für Finanzmanagement Abteilung für Betriebliche Finanzierung, Geld- und Kreditwesen BASISSEMINAR FINANCIAL MANAGEMENT LV-Nr.: / SS 2009 o.univ.-prof. Dr. Wolfgang Nadvornik / Univ.-Ass. Dr. Tanja Schuschnig Betreuer: Mag. Fabian Sylle Bachelorarbeit Thema Nr.: 5 Titel: Finanzinvestoren Firmenjäger Verfasser: Julia Magdalena Wirnsberger 4. Semester , Werthenaustraße 2/ Villach 0650/ Abgabetermin: Präsentationstermin:

2 -II- Ehrenwörtliche Erklärung Ich erkläre ehrenwörtlich, dass ich die vorliegende wissenschaftliche Arbeit selbständig angefertigt und die mit ihr unmittelbar verbundenen Tätigkeiten selbst erbracht habe. Ich erkläre weiters, dass ich keine anderen als die angegebenen Hilfsmittel benutzt habe. Alle aus gedruckten, ungedruckten oder dem Internet im Wortlauf oder im wesentlichen Inhalt übernommenen Formulierungen und Konzepte sind gemäß den Regeln für wissenschaftliche Arbeiten zitiert und durch Fußnoten bzw. durch andere genaue Quellenangaben gekennzeichnet. Die während des Arbeitsvorganges gewährte Unterstützung einschließlich signifikanter Betreuungshinweise ist vollständig angegeben. Die wissenschaftliche Arbeit ist noch keiner anderen Prüfungsbehörde vorgelegt worden. Diese Arbeit wurde in gedruckter und elektronischer Form abgegeben. Ich bestätige, dass der Inhalt der digitalen Version vollständig mit dem der gedruckten Version übereinstimmt. Ich bin mir bewusst, dass eine falsche Erklärung rechtliche Folgen haben wird. Villach, am

3 -III- Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VI 1 Einleitung Problemstellung Gang der Arbeit Finanzinvestoren Einteilung der Investoren Einteilung nach Anlegertyp Einteilung nach Anlagemotiv Einteilung nach Anlageobjekt Ausgewählte Anlageobjekte Die Investitionsentscheidung Beteiligungsfinanzierung Finanzwirtschaftliche Anforderungen an kapitalnachfragende Unternehmen Das Versagen traditioneller Kreditfinanzierung Private Equity Die Rolle von Private Equity im Finanzierungssystem Funktionsmodell von Private Equity Venture Capital Die Spieler am Private Equity und Venture Capital-Markt Phasen der Venture Capital Finanzierung Early Stage Phasen Expansionsphase Later Stage Phase Corporate Raider Motive und Ziele Exit Varianten Trade Sale Initial Public Offering (IPO) Buy Back Management-Buy-Out (MBO) Management-Buy-In (MBI)... 24

4 -IV Secondary Sale Resümee Literaturverzeichnis... 27

5 -V- Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Typische Phasen der Investitionsentscheidung... 7 Abbildung 2: Funktionsmodell von Private Equity Abbildung 3: Phasen der Venture Capital Finanzierung... 17

6 -VI- Abkürzungsverzeichnis AG akt. BA Aufl. Bd. idr IPO MBI MBO PE sog. überarb. VC VDI wesentl. Aktiengesellschaft aktualisierte Business Angel Auflage Band in der Regel Initial Public Offering Management Buy-In Management Buy-Out Private Equity sogenanntes überarbeitete Venture Capital Verein Deutscher Ingenieure wesentlich

7 1 1 Einleitung 1.1 Problemstellung Die Wirtschaft hat in den 80er Jahren einen regelrechten Boom am Kapitalmarkt erlebt. Ausgehend von kleinen Garagenfirmen haben sich Unternehmen in den letzten Jahren zu globalen Konzernen entwickelt. Dies war der Beginn der New Economy. Mit dem starken Wirtschaftswachstum kamen auch zahlreiche Investoren und neue Investmentstrategien. Die Dynamik der technologischen Entwicklung der damaligen Zeit erforderte dem Risiko angepasste Finanzierungs- bzw. Investmentinstrumente, um dem Strukturwandel gerecht zu werden. Mit dem Börsenboom in den 90er Jahren erschienen immer mehr Anleger auf den Finanzmärkten. Aktien wurden gehandelt in einem Ausmaß wie nie zuvor. Mit dem damit verbundenen Risiko stieg die Nachfrage nach Sicherheitspapieren. Der Markt entwickelte sich und für Investoren gab es Investmentmöglichkeiten aller Art. Beteiligungsfinanzierungen wie Private Equity (PE) und Venture Capital (VC) wurden immer häufiger nachgefragt. Risikokapital (aus der eigenen Tasche oder durch Fremdfinanzierungen) wurde von vielen Investoren genutzt, um sich an den schnell wachsenden Unternehmen beteiligen zu können. Diese neuen Investitionsinstrumente brachten den Unternehmen wie auch den Investoren enorme wirtschaftliche Vorteile. Mit den zahlreichen Möglichkeiten und der wirtschaftlich guten Lage kamen auch die Firmenjäger. Finanzinvestoren, deren Ziel es ist ein Unternehmen zu übernehmen, auszuschlachten und gewinnbringend wieder zu veräußern. Ziel dieser Arbeit ist es Investoren und Investitionsmöglichkeiten näher kennenzulernen. Der Kernbereich beschäftigt sich mit der Beteiligungsfinanzierung, Risikokapital wie Private Equity und Venture Capital, sowie den Firmenjägern und ihren speziellen Strategien mit all ihren Vor- und Nachteilen.

8 2 1.2 Gang der Arbeit Das Kapitel 2 beschäftigt sich mit Begrifflichkeiten, sowie mit der Einteilung der Investoren nach Anlegertyp, Anlegermotiv und Anlageobjekt. Anschließend werden einige ausgewählte Anlageobjekte kurz vorgestellt und am Ende wird noch auf die Investitionsentscheidung als Prozess näher eingegangen. Die Beteiligungsfinanzierung wird in Kapitel 3 vorgestellt. Private Equity und Venture Capital als Finanzinstrument für Unternehmen werden detailiert erklärt und der Hintergrund, warum traditionelle Kreditfinanzierungen bei manchen Unternehmen versagen genauer erläutert. Weiters wird das Funktionsmodell von Private Equity beschrieben. Danach werden anhand von Venture Capital die verschiedenen Finanzierungsphasen eines Unternehmens und die Akteure auf diesem Markt beschrieben. Die Firmenjäger werden in Kapitel 4 vorgestellt. Motive und Vorgehensweisen werden kurz erklärt, bevor auf die Exit-Varianten des Beteiligungsprozesses eingegangen wird, welches einen wichtigen Punkt in der Planung von Unternehmensbeteiligungen darstellt. Im fünften und letzten Kapitel werden eine kurze Zusammenfassung und ein kreativer Ausblick zu dieser Arbeit gegeben. 2 Finanzinvestoren 2.1 Einteilung der Investoren Investoren sind Akteure des Kapitalmarktes und stellen im Gegensatz zu Unternehmen, welche als Kapitalnachfrager am Markt auftreten, Kapital zur Verfügung. Investoren haben dabei das Interesse hohe Renditen zu erzielen und die Unternehmen benötigen das Kapital um Investitionen zu tätigen. 1 Unter Investition wird folgendes verstanden: 1 Vgl. Friedrich [Bewertung Kapitalmarkt 2007], S.44.

9 3 Die Investition wird allgemein als Kapitalverwendung aufgefasst. Die finanzwirtschaftliche Theorie definiert unter anderem einen vermögensbestimmten Investitionsbegriff, der die Investition als Umwandlung des Kapitals in Vermögen versteht (bilanzielle Sichtweise). 2 Neben der allgemeinen Definition von Investoren und deren Aufgaben können Investoren in verschiedene Kategorien eingeteilt werden Einteilung nach Anlegertyp Die Einteilung des Investors nach Anlegertyp wird dahingehend vorgenommen, als dass der Investor entweder als privater Anleger oder als institutioneller Investor am Markt auftritt. Der Prozess der Investition beginnt somit mit dem Investor selbst. 3 Private Anleger Business Angels sind Privatpersonen, die aus ihrem Privatvermögen direkt in ein Beteiligungsunternehmen investieren, ohne dabei die Mithilfe eines zwischengeschalteten Beauftragten (Intermediär) in Anspruch zu nehmen. 4 Ein Business Angel (BA) ist das beste Beispiel für private Anleger. Diese Investoren spielen bei Beteiligungsfinanzierungen in der frühen Gründungsphase eine wichtige Rolle. Business Angels beteiligen sich nicht nur mit einer reinen Kapitaleinlage an Unternehmen, sondern wirken aktiv am Gründungsgeschehen mit. Sie bringen Erfahrungen mit, beraten und helfen Netzwerke aufzubauen. Meistens hat der BA selbst schon Erfahrungen in der gleichen Branche gesammelt und war bereits mindestens einmal an Gründungsprojekten beteiligt. 5 Institutionelle Anleger Institutionelle Anleger können Banken, Versicherungen, Investmentfonds aber auch Pensionskassen sein. Sie charakterisieren sich durch ihre Tätigkeit als Intermediär und ihre Größe. Als Intermediär sammeln die Gesellschaften Kapital von Kleinanlegern und investieren dieses 2 Olfert/Reichel [Investitionstraining 1999], S Vgl. Levy/Post [Investment 2005], S. 6f. 4 Nathusius [Gründungsfinanzierung 2001], S Vgl. Nathusius [Gründungsfinanzierung 2001], S. 64f.

10 4 in verschiedene Anlageobjekte. Sie treten am Markt als Vermittler und Verwalter auf. Durch die Größe solcher institutionellen Anleger haben diese auch sehr viel Macht gegenüber den Beteiligungsunternehmen. 6 Egal ob privater oder institutioneller Investor, bevor eine Investition getätigt wird müssen sich die Kapitalgeber im Klaren sein, welche Strategie sie verfolgen wollen und welche Motive dahinter stehen Einteilung nach Anlagemotiv Eine weitere Unterscheidung eines Investors ist die Einteilung in aktiven und passiven Investor. Der Unterschied dieser beiden Typen ist wesentlich. Der aktive Investor stellt dem Unternehmen nicht nur Kapital zur Verfügung, er beteiligt sich auch aktiv am Unternehmensgeschehen. Er bringt Erfahrungen und Ratschläge ins Unternehmen ein, was für den Erfolg des Unternehmens maßgeblich ist. Weiters ist er beim Aufbau von Netzwerken unentbehrlich. Der passive Investor beteiligt sich nur mit einer Kapitaleinlage, er stellt dabei weder Wissen noch unternehmerische Tätigkeiten zur Verfügung Einteilung nach Anlageobjekt Zu den Anlageobjekten zählen Beteiligungsfinanzierungen welche in börsennotierte und nicht börsennotierte Beteiligungen untergliedert werden können und auf die in Kapitel 3 näher eingegangen wird. Weiters gehören zu den Anlageobjekten zum Beispiel Derivate und Schuldverschreibungen, sowie Aktien, welche Inhalt des nächsten Abschnitts sind. 6 Vgl. Levy/Post [Investment 2005], S. 95ff. 7 Vgl. Levy/Post [Investment 2005], S. 6f. 8 Vgl. Nathusius [Gründungsfinanzierung 2001], S. 64f.

11 5 2.2 Ausgewählte Anlageobjekte Aktien Aktien sind Urkunden (Wertpapiere), die ein anteilsmäßiges Mitgliedschaftsrecht an einer AG verkörpern. Sie lauten auf einen als Nenn- bzw. Nominalwert bezeichneten, in Geld ausgedrückten Betrag. 9 Die Eigenkapitalgeber und gleichzeitig Besitzer der Aktien werden als Aktionäre bezeichnet. Das Grundkapital einer AG setzt sich aus der Summe der auf den Aktien aufgedruckten Beträge zusammen. Ein Aktionär besitzt bestimmte Rechte, wie zum Beispiel das Stimmrecht und das Teilnahmerecht bei der Hauptversammlung. Weiters hat ein Aktionär auch das Recht auf Auszahlung einer Dividende (Gewinnausschüttung). Zusätzlich ist die AG verpflichtet den Aktionären regelmäßig Informationen zukommen zu lassen. Der Wert einer Aktie hängt entweder vom Emissionskurs 10 ab, den die Käufer bei der Erstausgabe von Aktien am sogenannten Primär Markt bezahlen oder vom aktuellen Börsenkurs. Letzteres ist der Kauf von Anteilen von einem bisherigen Aktionär am sogenannten Sekundärmarkt. 11 Das Risiko von Aktien lässt sich durch verschiedene Berechnungsmethoden herausfinden. 12 Das Risiko ist die Abweichung der tatsächlichen Rendite von der erwarteten. Es beinhaltet somit die Gefahr einer geringeren, aber auch die Chance einer höheren als der erwarteten Rendite. 13 Finanzderivate Finanzderivate sind Finanzierungsinstrumente, dessen Wert sich von anderen Basisobjekten ableitet. Sie werden zur Spekulation und zur Absicherung gegen Risiken am Finanzmarkt eingesetzt. Derivate gehören zu den Termingeschäften, welche sich dadurch auszeichnen, dass der Vertragsabschluss in der Gegenwart passiert, die Vertragserfüllung aber erst in der Zu- 9 Brauneis et al. [Finanzmanagement 2009], S Wird auch als Ausgabekurs bezeichnet. 11 Vgl. Brauneis et al. [Finanzmanagement 2009], S. 118f. 12 Vgl. Brauneis et al. [Finanzmanagement 2009], S. 310ff. 13 Brauneis et al. [Finanzmanagement 2009], S. 316.

12 6 kunft. Im Gegensatz dazu gibt es noch Kassageschäfte bei denen Abschluss und Erfüllung zum gleichen Zeitpunkt stattfinden. 14 Derivate werden in unbedingte und bedingte Termingeschäfte unterteilt. Unter bedingt versteht man ein Wahlrecht welches dem Besitzer zukommt. Er hat die Wahl ob er es ausübt oder nicht. Die Option beinhaltet das Recht ein Gut zu einem vorher festgelegten Preis zu einem festgelegten Zeitpunkt in der Zukunft zu kaufen (Kaufoption) oder zu verkaufen (Verkaufsoption). 15 Im Gegensatz dazu stehen unbedingte Termingeschäfte wie zum Beispiel Futures. Unbedingt bedeutet, dass dem Erwerber kein Wahlrecht bei der Ausübung zukommt. Damit verpflichten sich Käufer aber auch Verkäufer ein bestimmtes Gut zu einem bestimmten Zeitpunkt und Wert zu kaufen bzw. zu verkaufen. 16 Schuldverschreiben Unter einer Schuldverschreibung (Anleihe oder Obligation) versteht man ein langfristiges, fest verzinsliches Darlehen, das eine Großunternehmung oder der Staat (Bund, Länder) über die Börse von einer Vielzahl von Darlehensgebern aufnimmt, wobei eine Stückelung der Gesamtsumme in Teilschuldverschreibungen erfolgt. 17 Der Unterschied zu Aktien ist, dass die Inhaber Anspruch auf Zinszahlungen haben, unabhängig von den Erfolgen der Unternehmung. Die Risiken sind somit geringer als bei Aktien. Es besteht aber trotzdem ein Risiko bzw. eine Chance. Über die Börsen ist es möglich einen Ausgleich zwischen dem Anleihenzinssatz und dem Marktzins zu erzielen Vgl. Zantow [Finanzierung2004], S Vgl. Heussinger et al. [Optionsscheine 2000], S. 33ff. 16 Vgl. Heussinger et al. [Optionsscheine 2000], S. 111f. 17 Gräfer et. al [Finanzierung 2008], S Vgl. Gräfer et. al [Finanzierung 2008], S. 145f.

13 7 2.3 Die Investitionsentscheidung In den vorhergehenden Kapiteln wurden die verschiedenen Investorentypen und Motive vorgestellt. Weiters wurden interessante Investments aufgezeigt. Die bis jetzt gesammelten Informationen, werden nun in die Investitionsentscheidung mit eingebunden. Dabei soll die unten stehende Grafik einen Überblick über den Prozess der Entscheidung und deren einzelnen Phasen geben. Quelle: Busse [Finanzwirtschaft 2003], S. 930 Abbildung 1: Typische Phasen der Investitionsentscheidung

14 8 Um Investitionen zu tätigen und zu planen, benötigt es einen umfangreichen dynamischen Prozess. 19 Generally speaking, the investment process includes five basic components: investor characteristics, investment vehicles, strategy development, strategy implementation and strategy monitoring. 20 Die Investitionsentscheidung selbst ist somit ein sehr komplexer Prozess, welcher in verschiedene Phasen eingeteilt wird. Die Phasen können nicht als Einzelnes betrachtet werden, sondern nur als Ganzes, denn sie sind fließend und unterliegen ständigen Veränderungen. 21 Bei der Investitionsentscheidung spielen, wie die vorherige Grafik verdeutlicht, die Finanzierungs- bzw. Investitionsalternativen eine sehr wichtige Rolle. Diesbezüglich wird im nächsten Kapitel auf die Beteiligungsfinanzierung im Speziellen eingegangen. 3 Beteiligungsfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Wird einem Unternehmen Eigenkapital durch die Eigentümer bzw. Anteilseigner von außen zugeführt, so handelt es sich um Eigenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung. 22 Kapitalerhöhungen durch Altgesellschafter oder strategische Partner, Private Equity, Venture Capital und der Börsengang zählen zu den Beteiligungsfinanzierungen und sind Instrumente der Außenfinanzierung. 23 Bei der Beteiligungsfinanzierung wird zwischen interner und externer Finanzierung unterschieden. Als interne Beteiligungsfinanzierung wird die Eigenkapitalzuführung im Zusammenhang mit dem Gründungsprozess bezeichnet, die externe hingegen bezieht sich auf 19 Vgl. Levy/Post [Investment 2005], S. 6f. 20 Levy/Post [Investment 2005], S Vgl. Busse [Finanzwirtschaft 2003], S. 927ff. 22 Gräfer et. al [Finanzierung 2008], S Vgl. Gugglberger et al. [Finanzierungsinstrumente 2004], S. 132.

15 9 neue Gesellschafter, die in späteren Unternehmensphasen hinzukommen. 24 Die Beteiligung kann durch Geldeinlagen, Sacheinlagen aber auch durch Rechte, wie zum Beispiel Wertpapiere oder Patente erfolgen. 25 Die Höhe dieser Beteiligung kann zwischen niedrigen Prozentsätzen bis hin zur Mehrheitsbeteiligung reichen Finanzwirtschaftliche Anforderungen an kapitalnachfragende Unternehmen Der Bedarf an Eigenkapital stellt in jeder einzelnen Entwicklungsphase eines Unternehmens eine erhebliche Bestimmungsgröße des Erfolgs dar. Die Planung von Eigenmitteln gehört zu den strategischen Aufgaben des Unternehmens und kann den Erfolg aber auch den Misserfolg von Finanzierungsprojekten beeinflussen. Eine ausgewogene Eigenkapitalstruktur sichert bei Unternehmensphasen mit erhöhtem Risiko die Überlebenschance und stellt einen erheblichen Wettbewerbsvorteil dar. 27 Besonders junge, innovative Unternehmen unterliegen zahlreichen Risikofaktoren. Dazu zählt das Entwicklungsrisiko, bei dem sich die Unternehmen die Frage stellen, ob das geplante Projekt überhaupt überlebensfähig ist und ob ausreichend Ressourcen zur Verfügung stehen. Weiters besteht ein erhöhtes Risiko bei der Fertigung. Darunter wird die Unsicherheit zwischen der Planung und der Überleitung in die Produktion verstanden. Auch das Risiko am Markt darf nicht unterschätzt werden. Viele Einflussfaktoren wie die Kundenakzeptanz, Konkurrenz und technologische Entwicklungen könnten negative Einflüsse auf das geplante Projekt haben. Zusätzlich zu den schon aufgezählten Risiken besteht die Gefahr, dass die Struktur des Unternehmens mit den neuen Anforderungen nicht zu Recht kommt, oder dass das erwartete Wachstum nicht eintrifft Vgl. Nathusius [Gründungsfinanzierung 2001], S Vgl. Olfert/Reichel [Finanzierung 2008], S. 179ff. 26 Vgl. Nathusius [Gründungsfinanzierung 2001], S Vgl. Bousek/Ehringer [Voraussetzungen Beteiligungsfinanzierung 1999], S Vgl. Leitinger et al. [Venture Capital 2000], S. 25f, zitiert nach Schwarz [Wirtschaftliche Anforderungen 2003], S. 161.

16 10 Die genannten Risiken haben negativen Einfluss auf die Finanzierungssituation und führen somit zu erheblichen Finanzierungsproblemen. Durch den erhöhten Kapitalbedarf stellen sich Unternehmen immer häufiger die Frage, wie die Eigenmittelposition verbessert werden kann. 29 Umso wichtiger ist es somit zu wissen, warum traditionelle Kreditfinanzierungen für viele Unternehmen keine optimale Lösung darstellen Das Versagen traditioneller Kreditfinanzierung Wie zuvor aufgezeigt hat sich ein Unternehmen gegen zahlreiche Risiken zu wappnen. Nun stellt sich die Frage, warum traditionelle Finanzierungsinstrumente für bestimmte Gruppen von Unternehmen nicht zugänglich sind. Traditionelle Kreditgeber wie zum Beispiel Banken vergeben Kredite zu laufenden Zinssätzen. Die Erträge der Banken hängen von der Höhe des Kredites, von der Laufzeit und von der Höhe des Zinssatzes ab. Sie sind nicht am Erfolg des Unternehmens beteiligt und haben auch kein Mittspracherecht. Die Kreditfinanciers sind aber wohl vom negativen Risiko betroffen. Es besteht die Gefahr, dass durch schlechtes wirtschaftliches Handeln das Unternehmen Konkurs anmelden muss und die gesamte Kreditsumme verloren geht. Banken haben als Außenstehende keinen Einfluss auf die Unternehmenspolitik und somit auch nicht auf den Erfolg des Unternehmens. Weiters sind sie, was Informationen betrifft vollkommen vom Kreditnehmer abhängig. Das gesamte Risiko wird somit über den Zinssatz und Sicherheiten abgedeckt. Gerade für innovative und junge Unternehmen, die noch keine Vergangenheitswerte vorweisen können, wird die traditionelle Kreditfinanzierung so zum Problem. Besonders weil bei diesen Unternehmen aufgrund mangelnder Erfahrung das Risiko Fehlentscheidungen zu treffen, höher ist als bei älteren und bereits etablierten Unternehmen und auch weil das Aufbringen von Sicherheiten meist unmöglich ist Vgl. Schwarz [Wirtschaftliche Anforderungen 2003], S. 161f. 30 Vgl. Jud [Private Equity 2003], S. 29f. 31 Vgl. Jud [Private Equity 2003], S. 29f.

17 11 Das Versagen von traditionellen Finanzierungsmitteln wird einerseits durch das hohe Risiko bestimmt und andererseits durch die fehlenden Möglichkeiten diese abzusichern. Die Lösung dieses Problems ist Private Equity Private Equity Private Equity ist ein Finanzierungsinstrument, das dort einsetzt, wo die traditionelle Kreditfinanzierung versagt oder nicht ausreicht, um unternehmerische Entwicklungschancen realisieren zu können. 33 Jede Form der privaten oder institutionellen Eigenkapitaleinlage in eine Unternehmung, die keine börsennotierte Aktiengesellschaft ist, stellt Private Equity dar. 34 Im Gegensatz zu Private Equity steht Public Equity welches Anteile an börsennotierten Unternehmen darstellt Die Rolle von Private Equity im Finanzierungssystem Private Equity richtet sich an eine bestimmte Gruppe von Unternehmen und versucht mit speziellen Instrumenten Investitionsprojekte durchzuführen. Die Vorgehensweise ist relativ einfach. Finanzierungsmittel werden von finanzstarken Investoren gesammelt und an Private Equity Geber weitergeleitet. Diese wiederum investieren direkt in die Unternehmen. Private Equity stellt den Unternehmen Eigenkapital zur Verfügung und macht die Investoren somit zu Mitunternehmern. Da es sich um kein Fremdkapital handelt, werden keine Zinsen und Tilgungen gezahlt und das Unternehmen nicht unnötig mit Zahlungen belastet. Weiters ist eine Mitunternehmerschaft mit zahlreichen Rechten, wie zum Beispiel Mitsprache- und Kontrollrecht, ausgestattet. Daher können sowohl die Interessen des Unternehmens als auch die des Investors gewahrt bzw. gezielt verfolgt werden. Ein weiterer Vorteil ist die 32 Vgl. Jud [Private Equity 2003], S. 30f. 33 Jud [Private Equity 2003], S Gräfer et al. [Finanzierung 2008], S Vgl. Nathusius [Gründungsfinanzierung 2001], S.54.

18 Streuung des Risikos. Verluste bei einem Unternehmen können durch überdurchschnittliche Erfolge bei einem anderen ausgeglichen werden Der Mehrwert von Private Equity Neben der Risikostreuung und den Rechten die einem Private Equity Geber zukommen, gibt es bei dieser Form von Beteiligung noch einen zusätzlichen Mehrwert. Risikokapitalgeber bringen oftmals umfangreiches Wissen in das Unternehmen ein. Durch die Arbeit mit dem Unternehmen selbst und Erfahrungen in derselben Branche können effiziente Netzwerke aufgebaut werden. Weiters bringen Private Equity Geber eine umfangreiche Beratungsleistung in das Unternehmen ein, welches seine Entwicklung und Erfolgschancen positiv beeinflussen kann. 37 Durch diesen positiven Mehrwert wird die Attraktivität des Unternehmens gesteigert und das Risiko reduziert. Dieser Effekt gibt wiederum externen Kapitalgebern den Anreiz sich am Unternehmen zu beteiligen Funktionsmodell von Private Equity Um die zuvor erwähnten Vorteile von Private Equity nutzen zu können, braucht es jedoch mehr als nur die Fähigkeit sich erfolgreich an einem Unternehmen zu beteiligen. Jeder Investor möchte Gewinne erzielen, was in diesem Fall durch die erfolgreiche Veräußerung der Unternehmensbeteiligung geschieht. Um dies zu gewährleisten, müssen dementsprechend auch Mittel aufgebracht werden damit sich die Beteiligung an einem Unternehmen und die spätere Veräußerung auch wirklich lohnt Vgl. Jud [Private Equity 2003], S. 28ff. 37 Vgl. Jud [Private Equity 2003], S Vgl. Jud [Private Equity 2003], S. 33f. 39 Vgl. Jud [Private Equity 2003], S. 34.

19 Die folgende Grafik soll veranschaulichen, welche Faktoren beim Funktionsmodell von Private Equity zu berücksichtigen sind. 13 Abbildung 2: Funktionsmodell von Private Equity In diesem Funktionsmodell spielen Beteiligungsfonds eine wichtige Rolle. Diese Fonds werden von Kapitalgebern eingerichtet und haben meist eine Bindungsdauer von sieben bis zehn Jahren. Der Erfolg des Fonds hängt nicht nur von den Beteiligungsgebern ab, sondern auch von den rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen. 40 Um Kapital für solche Fonds aufzubringen werden Investoren geworben, welche nicht nur über das benötigte Kapital verfügen, sondern auch über das notwendige Wissen verfügen, welches für das Private Equity Geschäft wichtig ist. Meist sind dies kleine Gruppen von Investoren oder Institutionelle Organisationen, wie Banken oder Versicherungen. 41 Sowohl Private Equity als auch die Beteiligten des Funktionsmodells spielen auch eine wichtige Rolle beim Venture Capital, welches im nächsten Punkt vorgestellt wird. 40 Vgl. Jud [Private Equity 2003], S Vgl. Jud [Private Equity 2003], S. 35.

20 Venture Capital Venture Capital ist eine Untergruppe des Private Equity 42 Die klare Abgrenzung der beiden Begriffe wird in der deutschsprachigen Literatur jedoch oftmals unterschiedlich aufgefasst. Meist werden sie gleichgestellt, 43 hingegen zum anglo-amerikanischen Raum existiert eine klare Begriffsabgrenzung. 44 Unter Venture Capital versteht man Wagnis bzw. Risikokapital, welches hauptsächlich jungen und innovativen Unternehmen auf bestimmte Zeit zur Verfügung gestellt wird. Private Equity hingegen wird oft in reifere Unternehmen investiert, die sich bereits in der Wachstumsphase befinden. 45 Unter Venture Capital wird nicht nur die Bereitstellung von Kapital verstanden, sondern auch die Bereitstellung von Wissen und Infrastruktur wie beispielsweise Netzwerke oder Sachmittel. 46 Der Kapitalgeber möchte somit die Erfolgs- und Renditechancen erhöhen und beschleunigen. 47 Risikokapital ist weiters auch gekennzeichnet von seinem kurzen bis mittelfristigen Anlagehorizont. Die Kapitalgeber erwarten sich für das hohe Risiko auch dementsprechend hohe Erträge. Die Rendite wird nicht durch ausgeschüttete Dividenden realisiert, sondern erst durch den Verkauf der Beteiligung. Um eine möglichst gute Performance zu erwirtschaften, sind die Investoren am Unternehmungsgeschehen aktiv beteiligt. Risikokapital kann in Form eines Fonds aufgebracht werden, wobei von Investoren gesammelt und bei potenziellen Firmen als Eigenkapital veranlagt wird Nathusius [Gründungsfinanzierung 2001], S Vgl. Olfert/Reichel [Finanzierung 2008], S Vgl. Gräfer et al. [Finanzierung 2008], S Vgl. Hackl/Jandl [Beteiligungsfinanzierung 2004], S Vgl. Gräfer et al. [Finanzierung 2008], S Vgl. Hackl/Jandl [Beteiligungsfinanzierung 2004], S Vgl. Hackl/Jandl [Beteiligungsfinanzierung 2004], S.194ff.

21 Die Spieler am Private Equity und Venture Capital-Markt Fast jedes Unternehmen benötigt in den verschiedenen Unternehmensphasen unterschiedliche Mitfinanzierer, die sich je nach Kapitaleinsatz und Managementleistung unterscheiden können. Im Bereich der Beteiligungsfinanzierung handelt sich es um ein sehr personenorientiertes Engagement. Dabei unterscheiden sich Akteure nach dem Kapitaleinsatz und der Managementleistung 49 Business Angels Ein Business Angel (BA) ist eine Privatperson, die ihr persönliches Vermögen in ein nicht börsennotiertes Unternehmen investiert. 50 Da im Kapitel 2.1 Bei der Einteilung der Investoren der BA schon erklärt wurde, wird hier nicht mehr näher darauf eingegangen. Inkubator Das Konzept der Inkubatoren kommt ursprünglich aus den USA und hat sich in den vergangenen Jahren auch in Europa durchgesetzt. Inkubatoren investieren in die Weiterentwicklung von Gründungszentren. Dabei stellen sie den jungen Unternehmen Infrastruktur zur Verfügung und helfen den Gründern mit Beratungstätigkeiten und Finanzierungen. Im Gegenzug bekommt der Inkubator Anteile am Unternehmen. 51 Strategischer Investor Diese Art von Investor lässt sich keiner eigenen Unternehmensphase zuteilen, da er sehr flexibel bezüglich seines Einstiegszeitpunktes ist. 52 Für diesen Investor stehen zumeist keine reinen Finanzinteressen im Vordergrund, sondern abweichend industrielle, strategische und/oder technologische Zielsetzungen. 53 Strategische Investoren unterstützen das Unternehmen nicht nur mit der Betreuung und mit Kapital sondern auch oft mit Ressourcen. Dies wiederum kann die Eigenständigkeit des Unternehmens negativ beeinflussen. 54 Zu den stra- 49 Vgl. Grabherr [Finanzierungsphasen 2003], S. 235f. 50 Rudolf/Witt [Wachstumsunternehmen 2002], S Vgl. Grabherr [Finanzierungsphasen 2003], S. 238f. 52 Vgl. Grabherr [Finanzierungsphasen 2003], S Grabherr [Finanzierungsphasen 2003], S Vgl. Grabherr [Finanzierungsphasen 2003], S. 239.

22 16 tegischen Investoren zählen auch die Corporate Venture Capital Fonds. Dabei handelt es sich um Fonds die von etablierten Unternehmen aufgestellt werden, wobei hier die finanziellen Interessen wieder in den Vordergrund rücken. 55 Mezzanine Capital Oft wird die Finanzierung (durch Eigenkapital und vorrangiges Fremdkapital) noch durch sog. Mezzaninkapital ergänzt. Dabei handelt es sich um Finanzierungsinstrumente, die zwischen Eigenkapital und vorrangigem Fremdkapital anzusiedeln sind. 56 Mezzanine Capital- Investoren sind ähnlich geführt wie Private Equity Fonds und treten als Co-Investor im Finanzierungsprozess der Beteiligungsgesellschaft auf. Der Investor gibt eine Art Darlehen mit einer Verzinsung. 57 Mit den Akteuren des Kapitalmarktes eng in Zusammenhang stehen die einzelnen Unternehmensphasen bzw. Finanzierungsphasen. Je nach Lebensphase des Unternehmens lassen sich verschiedene Kapitalgeber identifizieren Phasen der Venture Capital Finanzierung In Anlehnung an den Lebenszyklus eines Unternehmens können bei der Venture Capital Finanzierung verschiedene Phasen identifiziert werden. 59 Jede der einzelnen Unternehmensphasen stellt verschiedene Herausforderungen dar. 60 Weiters ist es wichtig die unterschiedlichen Phasen zu kennen, weil sich viele Venture Capital Geber auf unterschiedliche Zyklen im Bezug auf die Finanzierung spezialisiert haben Vgl. Janeba-Hirtl/Höbart [Finanzierungsablauf 2003], S Doralt [Management Buyout 2001], S Vgl. Grabherr [Finanzierungsphasen 2003], S Vgl. Janeba-Hirtl/Höbart [Finanzierungsablauf 2003], S. 133f. 59 Janeba-Hirtl/Höbart [Finanzierungsablauf 2003], S Vgl. Schwarz [Wirtschaftliche Anforderungen 2003], S Vgl. Janeba-Hirtl/Höbart [Finanzierungsablauf 2003], S. 132.

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

EVCA (Hrsg.) (2005) S. 1-29 Hungenberg/Kaufmann (2001) S. 1-15, 207-216, 264-285 Kußmaul (2006) S. 198-202

EVCA (Hrsg.) (2005) S. 1-29 Hungenberg/Kaufmann (2001) S. 1-15, 207-216, 264-285 Kußmaul (2006) S. 198-202 Vorlesung 2 31. Okt. Management von Start-up-Unternehmen Inhalt: Ergebnis- und Liquiditätssicherung als Schlüsselaufgabe von Start-up-Unternehmen Instrumente der Ergebnis- und Liquiditätsplanung Finanzierungsquellen

Mehr

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Marktversagen im Bereich der Gründungsfinanzierung Interessant, aber nicht unser

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Wachstum: Private Equity und Mezzaninkapital.

Wachstum: Private Equity und Mezzaninkapital. Vielleicht mehr Wachstum: Private Equity und Mezzaninkapital. Der Integrated Corporate Finance -Ansatz der Bank Austria. Der Markt für Unternehmensfinanzierungen hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt.

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es als Alternative zu klassischen Bankdarlehen?

Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es als Alternative zu klassischen Bankdarlehen? Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es als Alternative zu klassischen Bankdarlehen? Veranstaltung der IHK Cottbus am 21.10.2013 Michael Tönes, Investitionsbank des Landes Brandenburg Unternehmens- und

Mehr

PRIVATE EQUITY FINANZIERUNGEN

PRIVATE EQUITY FINANZIERUNGEN PRIVATE EQUITY FINANZIERUNGEN Dipl.-Ing Ing.. Michael Fischer http://www.investmezzanin.com Ein Partnerunternehmen der 2 Inhaltsübersicht Anlassfälle einer Finanzierung Finanzierungsinstrumente Private

Mehr

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung und Bankgespräch Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung vorbereiten Um sich auf die Finanzierung Ihrer Unternehmensgründung oder übernahme vorzubereiten,

Mehr

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken -

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken 1. Maßgeschneiderte Finanzierung? 2. Wachstumsstrategien 3. Wachstumsfinanzierung 4. Finanzierungsarten 5. Beteiligungsformen

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen.

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. 30 Fast wichtiger als die Beherrschung von Analyseinstrumenten ist das tiefe Verständnis für Geschäftsmodelle

Mehr

Private Equity. Private Equity

Private Equity. Private Equity Private Equity Vermögen von von Private-Equity-Fonds und und Volumen Volumen von Private-Equity-Deals von in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit 2003 bis bis 2008 2008 Mrd. US-Dollar 2.400

Mehr

aws-mittelstandsfonds

aws-mittelstandsfonds Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen aws-mittelstandsfonds Nachfolge in Österreich Flexible Finanzierungsmöglichkeiten für den österreichischen Mittelstand Unternehmensnachfolge Potential

Mehr

Private Equity und Hedge Funds

Private Equity und Hedge Funds 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Private Equity und Hedge Funds Alternative Anlagekategorien im Überblick

Mehr

Grundlagen der Unternehmensgründung

Grundlagen der Unternehmensgründung Grundlagen der Unternehmensgründung Sitzung am 03. Juni 2008 MODUL 7 Entrepreneurial Finance: Einführung Prof. Dr. Klaus Nathusius Einführung 7.1 Gründungstypen / Gründungsfinanzierungsmodelle 7.2 Eigenkapital

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Vorlesung Investition und Finanzierung Einführung Investition und Finanzierung Einführung Folie 1 Inhaltliche Gliederung der Vorlesung 1 2 3 4 Grundzüge der unternehmerischen Finanzplanung vor dem Hintergrund

Mehr

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels Rentabilität EBDL - Kennzahlen 2 Rentabilität Ziele dieses Kapitels Den Begriff Rentabilität verstehen und definieren können Eigenkapital-, Gesamtkapital- und Umsatzrentabilität berechnen und interpretieren

Mehr

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin Steuerliche Überlegungen zur Finanzierung des Unternehmens Vortrag im Rahmen des Rechts- und Steuerforums des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Brandenburg am 24. Juni 2010 Markgrafenstraße 32

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Gründungsfinanzierung

Gründungsfinanzierung 1 Gründungsfinanzierung O. Univ. Prof. Dr. Wolfgang Nadvornik 2 Erfolgreiche Existenzgründer lernen aus gescheiterten Existenzgründungen 70 60 50 40 30 20 10 0 Finanzierungsmängel Informationsdefizite

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch Unternehmerschule Finanzierung und Bankgespräch Mag. Thomas Krauhs GO! GründerCenter Salzburger Sparkasse Herbst 2013 Die Finanzierung Unternehmen benötigen zur Leistungserbringung Vermögen (Maschinen,

Mehr

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Wachstum garantiert finanziert Sie wollen ein Unternehmen gründen oder Wachstumsschritte setzen? Sie wollen die

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Leistungsfähige Partner für. Business Angels

Leistungsfähige Partner für. Business Angels Staatsnahe Venture Capital Geber: Leistungsfähige Partner für Business Angels Januar 2015 Bayern Kapital Gründung im Jahr 1995 auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung. Alleingesellschafterin ist

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für das»kmu der Zukunft«

Finanzierungsmöglichkeiten für das»kmu der Zukunft« österreichische gesellschaft für umwelt und technik Finanzierungsmöglichkeiten für das»kmu der Zukunft«Privates Beteiligungskapital Private Equity als ergänzende Finanzierungsform für Klein- und Mittelbetriebe

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Vergleich der Finanzsysteme. Unternehmensfinanzierung im Wandel

Vergleich der Finanzsysteme. Unternehmensfinanzierung im Wandel Vergleich der Finanzsysteme Unternehmensfinanzierung im Wandel Lernziel Die Gesamtwirtschaftlichen Finanzierungssysteme unterscheiden können. Verstehen, dass die Außenfinanzierung der Unternehmung entweder

Mehr

Bereich Beteiligungen. Nachfolge erfolgreich strukturieren: MBO s unter Einsatz von Fördermitteln

Bereich Beteiligungen. Nachfolge erfolgreich strukturieren: MBO s unter Einsatz von Fördermitteln Bereich Beteiligungen MBO s unter Einsatz von Fördermitteln Gliederung 1 Die NRW.BANK 2 Ausgangssituation 3 Finanzierungsproblem 4 Produktlösungen 5 Fazit 6 Kontakt 2 MBO s unter Einsatz von Fördermitteln

Mehr

Lernmodul Funktionen der Börse

Lernmodul Funktionen der Börse Funktionen der Börse Wer kennt sie nicht die Bilder von wild gestikulierenden Börsenhändlern aus Filmen und Nachrichtensendungen. Sie erwecken den Eindruck von gierigen Händlern, die aus jeder Situation

Mehr

EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS...

EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS... FINANZLEITFADEN INDEX EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS...6 SCHRITT 3: FINANZPLAN...9 EINLEITUNG Das

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

BridgeWard Consultants Wir schlagen Brücken zwischen Erfindern, Firmengründern und Investoren.

BridgeWard Consultants Wir schlagen Brücken zwischen Erfindern, Firmengründern und Investoren. BridgeWard Consultants Wir schlagen Brücken zwischen Erfindern, Firmengründern und Investoren. Kompetenzen M & A MBO / LBO Mergers & Acquisitions Bewertung, Integration, Finanzierungsplanung Strategische

Mehr

Grundlagen der Finanzierung und Investition

Grundlagen der Finanzierung und Investition Grundlagen der Finanzierung und Investition Mit Fallbeispielen und Übungen von Prof. Dr. Ulrich Pape ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin Lehrstuhl für Finanzierung und Investition www.escpeurope.de/finanzierung

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Bezugsrechte, IPO, Underpricing. Von Maik Schneppel

Bezugsrechte, IPO, Underpricing. Von Maik Schneppel Bezugsrechte, IPO, Underpricing Von Maik Schneppel Inhalt Einleitung Bezugsrechte IPO Underpricing Einleitung Wann werden Bezugsrechte ausgeübt? Einleitung Grundkapital wird als gezeichnetes Kapital bezeichnet

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte WS 2014/15 23.2.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer

Mehr

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s!

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008 Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Die goldene Bilanzregel! 2 Eigenkapital + langfristiges

Mehr

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen > Realizing Value in Private Equity < Acquisition, management and realization of direct investments in the secondary market Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen Werner Dreesbach

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen

Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen Investment Vertrag die Vertragsbedingungen im Überblick Diese Zusammenfassung dient ausschließlich der Übersichtlichkeit. Ihre Lektüre

Mehr

Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4

Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4 Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4 Kommunales Finanzmanagement Möglichkeiten und Grenzen moderner Finanzinstrumente Von Prof. Dr. Jörg Prokop und Keno Borde E R I C H S C H M I D T V E R L A G Bibliografische

Mehr

DEUTSCHLAND: Meinerzhagen Berlin Bielefeld Düsseldorf München SCHWEIZ: Zürich

DEUTSCHLAND: Meinerzhagen Berlin Bielefeld Düsseldorf München SCHWEIZ: Zürich DEUTSCHLAND: Meinerzhagen Berlin Bielefeld Düsseldorf München SCHWEIZ: Zürich Guter Rat kompetent und unabhängig Veränderung ist die einzige Konstante im Wirtschaftsprozess. Dies erfordert Flexibilität.

Mehr

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten Kapitel 2 Marktprozesse Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft Kreditfinanzierung Teil I Kreditsicherheiten 1 Begriff 2 Personalsicherheiten 3 Realsicherheiten Marktprozesse Kreditsicherheiten 2 Warum? Mitte

Mehr

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Risikokapital stützt Wachstum von innovativen Unternehmen Sie suchen eine Investorin die frisches Kapital einbringt

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Business Angels, Acceleratoren, Crowd Funding & Co. Lucian Katzbach, www.lukaventure.de

Business Angels, Acceleratoren, Crowd Funding & Co. Lucian Katzbach, www.lukaventure.de Business Angels, Acceleratoren, Crowd Funding & Co EARLY STAGE 1. Seed Forschung, Marktanalyse 2. Startup 3. First-Stage Unternehmensgründung Produktions- Beginn, Markt- Einführung LATER STAGE 4. 2nd-Stage

Mehr

Information Januar 2013

Information Januar 2013 Mitbestimmungsförderung Information Januar 2013 Inhalt Einleitung... 2 Übersicht wichtiger mezzaniner Finanzierungsquellen... 4 Alexander Sekanina, Wirtschaftsreferent Mischformen der Unternehmensfinanzierung:

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Alle Bewertungsverfahren basieren auf der vorherigen Analyse des Business-Plans der zu bewertenden Unternehmung, der Unternehmung selbst, des Marktes

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Wir verbinden Unternehmen, Projekte und Visionen Dienstleistung Venture Catalyst

Wir verbinden Unternehmen, Projekte und Visionen Dienstleistung Venture Catalyst 1 Wir verbinden Unternehmen, Projekte und Visionen Dienstleistung Venture Catalyst 2 C4 Visions = Venture Catalyst C4 Visions ist Schnittstelle zwischen verschiedensten Branchen, Ideenund Kapitalgebern,

Mehr

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Der Begriff Mezzanine stammt aus der Architektur und bezeichnet ein "Zwischengeschoss", das zwischen zwei Hauptstockwerken

Mehr

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen.

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. 1. Letter of Intent I. Präambel Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. Die ABC GmbH/AG, deren

Mehr

Finanz- & Kapitalmärkte

Finanz- & Kapitalmärkte Finanz- & Kapitalmärkte 1. Grundlagen und Befunde 2. Renditejagd - oder das Sytem der "Heuschrecken" 3. Wer keine Schulden hat (macht) ist unseriös - globale Mechnismen 4. Globale Geldschwemme konegen

Mehr

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS 2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS. 4 SATZ 2 AKTG ZU PUNKT 7 DER TAGESORDNUNG (SCHAFFUNG EINES GENEHMIGTEN KAPITALS

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Wachstum Unternehmensnachfolge Venture Capital Turnaround Existenzgründung Kapital für Handwerk, Handel und Gewerbe BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh info@baybg.de www.baybg.de Sitz München

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands,

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Juli 2009 Zentrale S 2 Merkblatt. Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr. Direktinvestitionen

DEUTSCHE BUNDESBANK Juli 2009 Zentrale S 2 Merkblatt. Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr. Direktinvestitionen DEUTSCHE BUNDESBANK Juli 2009 Zentrale S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Direktinvestitionen I. Vorbemerkung Das Merkblatt behandelt Meldepflichten für Zahlungsmeldungen nach 59 AWV für

Mehr

Börse: Aktien, Anleihen, Fonds. Untertitel der Präsentation; nur 1 Zeile Datum und/oder Name des Sprechers

Börse: Aktien, Anleihen, Fonds. Untertitel der Präsentation; nur 1 Zeile Datum und/oder Name des Sprechers Börse: Aktien, Anleihen, Fonds Untertitel der Präsentation; nur 1 Zeile Datum und/oder Name des Sprechers Börse und Kapitalmarkt Aktien und Börsen gibt es schon seit hunderten von Jahren Börsen und Vorläufer

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Finanzierungsalternativen für Startups

Finanzierungsalternativen für Startups Finanzierungsalternativen für Startups Fragen die beantwortet werden: Wo gibt es Geld? Was sind die Vor- und Nachteile der einzelnen Finanzierungsquellen? Welche Quelle kann in welcher Phase genutzt werden?

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

E-Interview zur Unternehmensfinanzierung

E-Interview zur Unternehmensfinanzierung E-Interview zur Unternehmensfinanzierung Titel des E-Interviews: Name: Unternehmensfinanzierung jenseits von Bankkredit und Private Equity Gustav Meyer zu Schwabedissen Funktion/Bereich: Rechtsanwalt Organisation:

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Teil II: Investitionstheoretische Grundlagen (KE 3 und KE 4) 1 Überblick 2 Dominanzkriterien 3 Finanzmathematische

Mehr

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Inhaltsverzeichnis Beteiligungsfinanzierung bei der AG - Allgemeines - Aktien - Wertpapierbörsen - Aktienarten - Kapitalerhöhung in Form der

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP TARGET Gruppe Unser Weg 1987 Gründung durch Dr. Horst M. Schüpferling in München 1990 Verlegung des Firmensitzes nach Hamburg 1995 Gründung eines Büros in England 2001 Standortverlegung der Zentrale nach

Mehr

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens.

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens. WpHG-Bogen, Angaben gemäß Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz für Kunden bzw. deren gesetzliche Vertreter oder Bevollmächtigte; Grundsätze für die Auswertung von Kundenangaben Vorname, Nachname Ausweisnummer.

Mehr

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt?

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt? Finanzierung Teil 1 Ein Unternehmen muss nicht nur Gewinne erwirtschaften und rentabel sein. Ebenso wichtig ist die finanzielle Gesundheit". Ein Finanzplan sorgt für Überblick und zeigt, ob immer genügend

Mehr

Inhalt des Seminars: WS 2012/13

Inhalt des Seminars: WS 2012/13 WS 2012/13 500 016 Seminar zur Speziellen BWL Finanzmärkte und Finanzdienstleistungen: "Unternehmensfinanzierung und Finanzmarktökonomie" Prof. Dr. Wilfried Stadler Prof. Dr. Claudia B. Wöhle Fachbereich

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Family Offices und Private Equity & Venture Capital

Family Offices und Private Equity & Venture Capital Family Offices und Private Equity & Venture Capital Ausgewählte Ergebnisse einer Marktstudie zur Private Equity-/ Venture Capital-Allokation deutscher Family Offices Prestel & Partner: 3. Family Office

Mehr

Investmentfonds in Form von Immobilienfonds

Investmentfonds in Form von Immobilienfonds erarbeitet von Angelika Schynol, Azubi zuletzt geändert am 14.01.06 Investmentfonds in Form von Immobilienfonds Inhalt: 1. Investmentfonds 1.1. Die Beteiligung an Investmentfonds 1.2. Schutz des Anlegers

Mehr

1. ALTERNATIVE INVESTMENTS... 2 1.1 EINLEITUNG... 2 1.2 BEGRIFF... 2 1.3 EIGENSCHAFTEN... 3 1.4 MARKTSITUATION... 3 1.5 MANAGEMENTSTILE...

1. ALTERNATIVE INVESTMENTS... 2 1.1 EINLEITUNG... 2 1.2 BEGRIFF... 2 1.3 EIGENSCHAFTEN... 3 1.4 MARKTSITUATION... 3 1.5 MANAGEMENTSTILE... INHALTSVERZEICHNIS 1. ALTERNATIVE INVESTMENTS... 2 1.1 EINLEITUNG... 2 1.2 BEGRIFF... 2 1.3 EIGENSCHAFTEN... 3 1.4 MARKTSITUATION... 3 1.5 MANAGEMENTSTILE... 3 1.5.1 Equity Hedged Strategien... 4 1.5.2

Mehr