Kurs- Entwicklung. Jetzt boomt die Börse wieder. Der Dax steht auf einem Rekordhoch, und die Zahl der Börsengänge ist so hoch wie nie zuvor.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurs- Entwicklung. Jetzt boomt die Börse wieder. Der Dax steht auf einem Rekordhoch, und die Zahl der Börsengänge ist so hoch wie nie zuvor."

Transkript

1 SCHWERPUNKT: VERÄNDERUNG _BÖRSENGÄNGE Kurs- Entwicklung Zur Jahrtausendwende konnten Unternehmer, Banken und Anleger mit Aktien aus Börsengängen viel Geld verdienen. Dann kippte die Stimmung. Jetzt boomt die Börse wieder. Der Dax steht auf einem Rekordhoch, und die Zahl der Börsengänge ist so hoch wie nie zuvor. Alles wie damals also? Text: Christiane Sommer Illustration: Gina Müller 104 BRAND EINS 02/07

2

3 SCHWERPUNKT: VERÄNDERUNG _BÖRSENGÄNGE Was für ein aufregendes Aktienjahr 2006 doch war! Die Deutsche Börse meldete einen Rekord nach dem anderen. Etwa diesen: Insgesamt wurden in Frankfurt 210 Unternehmen in allen Segmenten neu gelistet. Das sind rund ein Dutzend mehr als im damaligen Rekordjahr Oder: Die 210 Neuzugänge wiesen eine Marktkapitalisierung von rund 32,4 Milliarden Euro auf waren es gerade mal 12,8 Milliarden Euro. Nicht nur die Deutsche Börse AG freut sich über die guten Geschäfte. Unternehmer, Banker und Anleger haben das Parkett in Frankfurt am Main nach Jahren weitgehender Abstinenz wieder als Finanzierungsquelle entdeckt. Nach dem Crash von 2000/2001 hatten viele der Börse den Rücken gekehrt, jedenfalls den kleineren Werten. Manche Investoren engagierten sich nur noch bei Dax- Unternehmen oder im Ausland. Etliche, vor allem die Privatanleger, hatten erst einmal die Nase voll von Aktien. Zwar versuchte die Deutsche Börse gegenzusteuern und sortierte sich 2003 neu, löste etwa den krisengeschüttelten Neuen Markt auf, an dem vor allem junge Technikunternehmen gehandelt worden waren, und führte stattdessen zum Beispiel den Tec- Dax und Prime Standard ein. Zunächst ohne erkennbaren Erfolg. Jetzt aber scheint die Skepsis überwunden. Anders ist die hohe Zahl der Neuemissionen kaum zu erklären. Immerhin 40 Unternehmen ließen sich im sogenannten Prime Standard listen im Vorjahr waren es 17. Der General Standard verzeichnete neun Zugänge, im Vorjahr lediglich einen einzigen. Und der im Oktober 2005 neu geschaffene Entry Standard, das Segment kleiner und mittelständischer Unternehmen, wo die Anforderungen für die Börsenkandidaten im Vergleich zum Neuen Markt allerdings geringer sind, vergrößerte sich um 59 neue Mitglieder. Der größte Andrang herrschte auf dem sogenannten Open Market ( Open, weil nur wenige formale Mindestanforderungen herrschen): 102 Firmen fast viermal so viele wie 2005 wagten sich hier aufs Parkett. Wie es aussieht, geht es 2007 genauso weiter. Experten wie Alexander Klemm, Vorstandsvorsitzender der deutschen Niederlassung der britischen Investmentbank Cazenove, erwarten auch für dieses Jahr wieder etliche Debütanten an der Börse. Manchen Beobachtern wird angesichts der rasanten Entwicklung mulmig: Kann das gut gehen? Steuern Unternehmen und Anleger in die nächste Krise? Werden sie neuerlich in kollektive Gier verfallen? Ausschließen kann man das sicher nicht. Allerdings sind sich die Fachleute einig, dass sowohl Unternehmen und Anleger, aber auch die Banken aus dem Crash 2000 und seinen Folgen gelernt haben. Wenn auch nicht ganz freiwillig. Und nicht alle Marktteilnehmer gleich viel, sagt Stephan Leithner. Er ist Managing Director bei der Deutschen Bank und Leiter des Investmentbankings hierzulande. Sein Job ist es, den Kapitalmarkt fest im Blick zu behalten. Es kommt, so lernen wir, auf den Einzelfall an. Und auf eine differenzierte Betrachtung. Die hohe Zahl der Börsengänge allein Börsen-Chinesisch: Die Marktkapitalisierung errechnet sich, in dem der Aktienkurs mit der Zahl der ausgegebenen Aktien multipliziert wird. Sie entspricht dem aktuellen Börsenwert eines Unternehmens. Der Deutsche-Aktien-Index (Dax) enthält die nach Marktkapitalisierung 30 größten Aktienwerte an der Deutschen Börse. Der MDax dokumentiert die Entwicklung der mittelgroßen Unternehmen. Er umfasst 50 Werte. Der TecDax beinhaltet 30 mittelgroße Werte aus den Technik-Branchen. Der General Standard ist nach EU-Bestimmungen reguliert. Und erfüllt die Mindestanforderungen des Amtlichen Marktes oder des Geregelten Marktes in Deutschland. Dazu gehören die Verpflichtung zu Ad-hoc-Mitteilungen, also etwa zu Gewinnwarnungen, die Anwendung internationaler Rechnungslegungsstandards und die Veröffentlichung von Zwischenberichten. Die Unternehmen im Prime Standard müssen darüber hinaus die internationalen Transparenzanforderungen erfüllen, etwa eine Analystenkonferenz jährlich durchführen. Die Zulassung im Prime Standard ist Voraussetzung für die Aufnahme in den Dax, den MDax oder den TecDax. Der Open Market hieß bis Oktober 2005 Freiverkehr. Er ist privatrechtlich geregelt und soll Unternehmen eine schnelle und kostengünstige Notierung ermöglichen. Die Zulassungskriterien sind viel weniger umfangreich als etwa im General Standard. Der Entry Standard ist ein Teil des Open Market. 106 BRAND EINS 02/07

4 SCHWERPUNKT: VERÄNDERUNG jedenfalls, so Leithner, lasse keine generellen Rückschlüsse über ihre Qualität und Zukunftsaussichten zu. Die Lernfortschritte bei den Beteiligten mögen unterschiedlich sein, eines aber hat sich deutlich verändert: Ein IPO ist mittlerweile nur noch eine von mehreren Optionen zur Beschaffung von Eigenkapital für Unternehmen, sagt Hermann Prelle, Deutschland-Chef des Investmentbankings der Schweizer Bank UBS. Ein neuer Trend: Vor dem Börsengang üben Finanzinvestoren helfen dabei Mittlerweile nämlich sind Finanzinvestoren eine ernst zu nehmende Alternative zum Börsengang geworden. Diese Erkenntnis setzte sich bei vielen Managern und Unternehmern zwar erst durch, als ihnen der IPO in der Krise versperrt blieb, bringt ihnen aber etliche Vorteile. Nicht zuletzt, weil sie begriffen haben, dass es durchaus Vorzüge haben kann, auf die Öffentlichkeit, die ein Börsengang mit sich bringt, zu verzichten, so Prelle. So entschied sich etwa Linde dafür, seine Gabelstapler-Sparte an die Finanzinvestoren KKR und Goldman Sachs zu verkaufen dem Vernehmen nach nicht nur wegen der guten Bewertung, sondern auch, weil sich sowohl Führungskräfte als auch Mitarbeiter dem Druck der Börse (noch) nicht aussetzen wollten. Tatsächlich, so scheint es, hat die viel geschmähte Branche der Finanzinvestoren es verstanden, eine Lücke zu schließen. Oft zum Wohle aller. Die Private-Equity-Gesellschaften und Venture- Kapitalisten sind dort eingesprungen, wo sie Chancen sahen, der Börse und den Banken das Risiko jedoch zu hoch war, sagt Dieter Rentsch, Mitbegründer der Fondsgesellschaft Aquila Capital. Das habe sie für Unternehmer zu attraktiven Partnern gemacht. Aber auch für größere Anleger, die ein Investment in derlei Gesellschaften als gute Beimischung in ihrem Portfolio betrachten. Etliche Unternehmen sehen das Engagement der Finanzinvestoren als Vorbereitung für einen eventuellen Börsengang. Und profitieren dabei vom Know-how, das solche Investoren mitbringen, sagt Alexander Klemm von Cazenove. Vor allem in Sachen Finanzen, beim Controlling und Reporting. Auch der Umgang mit Investoren und ihren Anforderungen lässt sich ohne Börsenöffentlichkeit erheblich besser üben. So betrachtet, sind die Private-Equity-Häuser eine Art Volkshochschule für Manager. Eine Möglichkeit, die immer öfter genutzt wird: 2000 kamen rund drei Prozent der Börsenaspiranten aus Beteiligungsbesitz, 2005 war das mit 19 Prozent beinahe bei jedem fünften Börsengang der Fall. Und nicht nur die Banker Hermann Prelle von der UBS und Stephan Leithner von der Deutschen Bank sind sich darüber einig, dass dies die Qualität vieler IPOs erheblich verbessert habe. Das hat auch Hartmut Schumacher von Brunswick beobachtet. Brunswick wird von Unternehmen unter anderem angeheuert, wenn es um die Kommunikation rund um die Börse geht, im Fachjargon Investor-Relations genannt. Manager, die ein paar Jahre Erfahrung mit Finanzinvestoren gesammelt haben, sind vielfach besser auf einen Börsengang und den Umgang mit der Börsenöffentlichkeit vorbereitet das gilt nicht für die Vorstände, das gilt auch für die Ebene darunter, sagt er. Was aber nicht heißen soll, dass die Unternehmen, die direkt an die Börse gehen, deshalb automatisch schlechter abschneiden. Für einen IPO entscheiden sich die Unternehmen vor allem dann, wenn ihr Geschäftsmodell an der Börse mehr Fantasie entfacht als bei den Finanzinvestoren und der Finanzbedarf hoch ist, sagt Hermann Prelle. Indes: Vor allem bei den kleineren Werten im Entry Standard muss man als Anleger schon sehr genau hinschauen, ist Stephan Leithner zu entlocken. Gerade im Entry Standard ist der Markt sehr eng. Bei geringer Liquidität können diese Werte sehr volatil sein, sagt auch Alexander Klemm. Stephan Leithner und sein Arbeitgeber Deutsche Bank engagieren sich wie etliche größere Institute erst gar nicht im Segment für kleine Unternehmen. Dieses Geschäft überlassen sie den anderen Banken. Die springen gern ein. Immerhin gibt es nach den geltenden Usancen rund ein Prozent des Emissionsvolumens einzustreichen. Da kommen erkleckliche Summen zusammen. Und so wundert es nicht, dass die angestrebten Emissionskurse zum Teil recht hoch erscheinen. Experten halten etliche der Börsenaspiranten gar für frech überbewertet oder einfach für viel zu teuer auch wenn sich keiner damit zitieren lassen mag. Aufschluss geben Tabellen, wie etwa die Fachzeitschrift»Finance«sie veröffentlicht: Danach werden die Unternehmen je nach Branche und Größe mit dem gut 0,4- bis 1,7-fachen, höchstens aber dem Doppelten ihrer Jahresumsätze gehandelt. Bei vielen Neuplatzierungen lagen die Bewertungen erheblich höher. Kaum jemand vermag die Hybris zu stoppen. Die Banken behaupten, die Unternehmen und die verkaufenden Finanzinvestoren wollten es so, die Unternehmer hingegen wären schön dumm so ein Fachmann, wenn sie geringere Bewertungen durchsetzen würden. An der Preisgestaltung scheint sich in den vergangenen Jahren also wenig geändert zu haben. Allerdings erwirtschaften die Aspiranten heutzutage zum großen Teil Gewinne. Und genau hier unterscheiden sie sich deutlich von denen der sogenannten New Economy. Kaum ein Unternehmen traut sich mittlerweile aufs Parkett ohne den Nachweis, dass sich sein Geschäftsmodell bereits als praktikabel erwiesen hat. Dass es trotzdem schiefgehen kann, zeigt die erste Pleite im Entry Standard: Das Telekommunikationsunternehmen Eutex AG musste in der zweiten Januarwoche Insolvenz beantragen. Im Großen und Ganzen aber hat die Zwangspause den Unternehmen gut getan. Die Anleger jedenfalls sehen es so. Die institutionellen Investoren mischen wieder kräftig mit. Vor allem die aus dem Ausland. Viele der Neuemissionen gehen inzwischen 3 BRAND EINS 02/07 107

5 SCHWERPUNKT: VERÄNDERUNG _BÖRSENGÄNGE fast komplett an ausländische Gesellschaften. Beim Börsengang des Duft- und Aromaherstellers Symrise, mit 1,4 Milliarden Euro Emissionsvolumen immerhin der größte Börsengang des vergangenen Jahres, schrieb sich nur ein einziger institutioneller Anleger aus Deutschland ins Orderbuch ein. Und das, obwohl Symrise weltweit die Nummer vier seiner Branche und aus dem Zusammenschluss zweier traditionsreicher Mittelständler hervorgegangen ist: der Dragoco und Haarmann & Reimer. Auch bei der Francotyp-Postalia, einem Postdienstleister, gingen nur zehn Prozent aus der Platzierung an deutsche Gesellschaften. Alexander Klemm von Cazenove beobachtet noch weitere Mentalitätsunterschiede bei den Anlegern: Während in Deutschland oft zögerliches Engagement bei Aktien zu verzeichnen ist und auch der Graumarkt bei Emissionen über Gebühr beachtet wird, engagierten sich ihre Kollegen in Großbritannien gern frühzeitig. Auch setzten die Deutschen nach wie vor auf Kennzahlen wie das Kurs-Gewinn-Verhältnis, also das Verhältnis zwischen Aktienkurs und dem Gewinn je Aktie oder Multiplikatoren. Londoner Institute dagegen viel mehr auf mathematische Analyse-Instrumente. Etwa Discounted-Cashflow-Bewertungen, die sich auf die erwarteten Zahlungsströme beziehen. Eines aber ist den institutionellen Anlegern gemeinsam: Ihre Geduld ist begrenzt, wer enttäuscht, wird rigoros aus dem Portfolio entfernt. Überhaupt nutzen Investoren ihre Stellung mittlerweile erheblich konsequenter und geben dem Management sehr direktes Feedback (Leithner), wenn ihnen der Kurs der Unternehmensführung nicht passt. Mit der härteren Gangart tun sich viele Vorstände schwer. Viele seien darauf schlicht nicht vorbereitet, sagt Hartmut Schumacher von Brunswick. Und auch nicht darauf, dass sie Analysten und Anlegern auch nach dem Börsengang Rede und Antwort stehen müssen, was bisweilen ziemlich unangenehm sein könne. Auch seien immer noch viele Kandidaten damit überfordert, ihre Aktie entsprechend zu pflegen. Nicht aus Unvermögen, sondern aus Überforderung, es hat ihnen vorher nie einer gesagt, dass das nicht nebenbei zu machen ist, sondern viel Aufmerksamkeit erfordert und oft auch zusätzliches Personal. Die einstigen Börsenlieblinge, Life-Science- und Internetfirmen, sind nicht mehr gefragt Lars Hinrichs hat all das gewusst. Er ist, obwohl gerade mal 30 Jahre alt, schon so etwas wie ein Veteran gründete er mit Peer-Arne Böttcher Politik Digital, danach die Böttcher Hinrichs AG. Die musste zwar 2001 Konkurs anmelden, aber das hat Hinrichs von neuerlichen unternehmerischen Aktivitäten nicht abgeschreckt ging er mit Open BC, einem Internet-Kontaktnetz, an den Start. Im Dezember 2006 brachte er Xing, wie sein Unternehmen jetzt heißt, an die Börse. Damit gelang ihm, was außer ihm zurzeit keinem in seiner Branche glücken will: der erfolgreiche Börsengang eines Internetunternehmens. Einige Analysten glauben, Xing hätte mehr Geld einsammeln können, wenn Hinrichs mit dem IPO gewartet hätte. Aber die Firma brauchte die Mittel aus dem Börsengang jetzt. Nicht etwa, weil die Beteiligungsgesellschaft Wellington dazu gedrängt habe, sondern weil das Unternehmen expandieren soll, so Hinrichs. Vor allem im Ausland. Das klingt nach den üblichen Plänen aus den Boom-Jahren zur Jahrtausendwende. Und ist doch ganz anders, sagt er. Erstens: Xing sei längst aus dem Stadium der bloßen Idee heraus. Was man zweitens daran sehe, dass es profitabel arbeite. Was drittens an einem einleuchtenden und soliden Geschäftsmodell liege (die Mitgliedschaft ist für Premium- Kunden kostenpflichtig), und viertens wachse das Unternehmen tatsächlich und gewinne täglich neue Mitglieder im In- und Ausland hinzu. Außerdem müsse Xing seine Marktposition absichern auch an der Börse. Denn die Zeiten des Me-too, in denen auch das vierte Internetauktionshaus noch gute Chancen hatte, an der Börse Geld einzusammeln, seien vorbei. Dass das Geschäftsmodell Charme hat, beweist nicht zuletzt LinkedIn aus dem Silicon Valley, ein starker Wettbewerber für Xing. LinkedIn will im Frühjahr auf den deutschen Markt kommen. Einen Börsengang schließt Gründer Reid Hoffman allerdings vorerst aus. Vielmehr wolle sich LinkedIn um die Feinjustierung seines Angebots kümmern und sich in Ruhe entwickeln. 108 BRAND EINS 02/07

6 Das Geld für das geplante Wachstum erwirtschafte das Unternehmen selbst, außerdem sei noch eine Menge Kapital da aus der Kapitalrunde mit Sequoia, einem Venture-Kapitalisten. Hoffman räumt allerdings ein, dass auch in den USA die Chancen für Internet-IPOs nicht eben rosig sind. Und zwar nicht nur wegen des Sarbanes-Oxley-Acts, dessen Auflagen Börsengänge erheblich verteuern. Es scheint so zu sein, dass die Anleger ihre ehemaligen Lieblinge verschmähen. Besonders zu leiden hat die Life-Science-Branche. Der Münchener Wirkstoffhersteller Wilex (siehe brand eins 05/2003) etwa schaffte seinen Börsengang im Herbst 2006 nur mithilfe seines Alt-Investors Dietmar Hopp, der einen Anteil der Papiere aus der Platzierung übernahm. Dabei hat Wilex aussichtsreiche Wirkstoffkandidaten im Portfolio. Auch die Liponova, die Substanzen gegen Krebs entwickelt, hatte bei ihrem IPO längst nicht so viel Zuspruch, wie sie es im Jahre 2000 gehabt hätte. Für Bernhard Schirmers, Partner der Beteiligungsgesellschaft SHS, die bei der Liponova investiert hat, liegt der Grund darin, dass viele Anleger das Risiko scheuen, das die neuen Techniken mit sich bringen. Schließlich kommt von zehn Wirkstoffen nur einer tatsächlich zur Produktreife. Auf der anderen Seite stünden den Risiken erhebliche Chancen gegenüber. Er glaubt fest daran, dass sich diese Erkenntnis in nicht allzu ferner Zukunft durchsetzt. Auch an der Börse. Erstes Indiz dafür sei, dass es erheblich leichter geworden ist, Geld für neue Fonds einzusammeln, die sich auf dem Medizintechnik- und Diagnostikbereich engagieren. Die privaten Anleger hat er dabei weniger im Blick. Sie halten sich bei Emissionen nach wie vor zurück. Stephan Leithner und Hermann Prelle sehen hier Aufklärungsbedarf, damit Aktien Kleinanlegern wieder als sinnvolle Anlage-Alternative erscheinen. Die Experten beobachten allerdings mit einiger Genugtuung, dass sich die Privatanleger längst nicht mehr so leicht ködern lassen wie noch vor ein paar Jahren. Das beweise nicht zuletzt der Börsengang der Air Berlin. Die Fluggesellschaft schickte sogar den Fernsehmoderator Johannes B. Kerner ins Rennen, um die breite Masse für den IPO zu motivieren. Mit bescheidenem Erfolg: Auch Privatanleger überlegen mittlerweile sehr genau, ob sie Aktien in der Emission zeichnen wollen oder am Markt kaufen, sagt Hartmut Schumacher. Warum sollte ein Anleger einen kleinen Wert kaufen, über den es für Laien wenige Informationen gibt, wenn im Moment Dax-Werte ebenfalls sehr gut laufen?, fragt Hermann Prelle. Eine Frage, die sich im Boom der Jahrtausendwende kaum jemand gestellt hat. - SCHWERPUNKT: VERÄNDERUNG Entspannt mehr im Beutel: FT ABS-Plus Erfreulicher Wertzuwachs ganz ohne Aufregung? Unser FT ABS-Plus setzt auf innovative Asset Backed Securities und kann damit auch Ihrem Depot auf die Sprünge helfen! Mehr Infos und aktueller Verkaufsprospekt: bei Ihrem Berater. Oder unter: 069 / , BRAND EINS 02/07 109

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Börsengänge: Kampf ums Kapital

Börsengänge: Kampf ums Kapital Börsengänge: Kampf ums Kapital 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. sich wesentliche Merkmale von Börsengängen sowie die hiermit von Unternehmen verfolgten Zielsetzungen erschließen.

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4) Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, SS 2009 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2: SS 2009 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4) Rahmenbedingungen

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot?

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Name: Dr. Barbara Dörner Funktion/Bereich: Rechtsanwältin Organisation:

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

CASE STUDY DEAG Deutsche Entertainment AG

CASE STUDY DEAG Deutsche Entertainment AG CASE STUDY DEAG Deutsche Entertainment AG A COMPUTERSHARE COMPANY Ausgangslage (Oktober 2003): Existenzbedrohung des DEAG-Konzerns Banken drohten mit der Kündigung der Kreditlinien und machten eine umfassende

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Joel Greenblatt. Das. erfolgreicher Anleger BÖRSENBUCHVERLAG

Joel Greenblatt. Das. erfolgreicher Anleger BÖRSENBUCHVERLAG Joel Greenblatt Das erfolgreicher Anleger BÖRSENBUCHVERLAG Die Originalausgabe erschien unter dem Titel The Big Secret for the Small Investor ISBN 978-0-385-52507-7 Copyright der Originalausgabe 2011:

Mehr

Handelssysteme des BörsenMathematikers stellen keinen Backtest dar!

Handelssysteme des BörsenMathematikers stellen keinen Backtest dar! 19 Handelssysteme des BörsenMathematikers stellen keinen Backtest dar! Es wird auch keine Zukunft vorausgesagt, da es sich um ein Reaktionssystem handelt. Hier sehen Sie, das die Index-Systeme keinen Backtest

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Name: Dr. Helmut Schönenberger Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: UnternehmerTUM GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 Inhalt im Überblick 2. Quartal 3 IPOs IPOs in Q2 4 Evonik und RTL Group 5 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und erstem Preis 7 Kapitalerhöhungen

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen Zumtobel AG Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Christian Hogenmüller Leiter Investor Relations 1 Erfolg durch Beteiligungsfinanzierung Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Vor

Mehr

Thema IPO Rückblick 2005. Januar 2006. Kirchhoff Consult AG

Thema IPO Rückblick 2005. Januar 2006. Kirchhoff Consult AG Thema IPO Rückblick 2005 Datum 1 06.03.2006 Das Neuemissionsjahr 2005 Januar 2006 Das IPO-Jahr 2005 in Deutschland Daten und Fakten zu den IPOs 2005 in Deutschland Hamburg, im Januar 2006 2 06.03.2006

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse M&A-Profis halten Preise für überhöht Die Preise für Zukäufe sind in den vergangenen Monaten gestiegen für manche Marktteilnehmer zu stark. M&A- Professionals

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein FERI Gesamtmarktstudie der Beteiligungsmodelle 2014: Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein Einführung des KAGB hat den Markt der geschlossenen

Mehr

P&R Container- Investitions-Programm

P&R Container- Investitions-Programm P&R - Investitions- Investitions Einfach. Ertragreich. Sicher. Vorwort Einfach. Ertragreich. Sicher. Einfach. Ertragreich. Sicher. Wenn es das ist, was Sie von einer Kapitalanlage erwarten, bietet Ihnen

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

The European. Nächste Köpfe aus "Wirtschaft" Rainer Heißmann

The European. Nächste Köpfe aus Wirtschaft Rainer Heißmann The European (/rainer-heissm ann) Chefredakteur Optionen-Profi Rainer Heißmann Seit 2006 ist Rainer Heißmann Chefredakteur des Börsendienstes Optionen-Profi aus dem GeVestor-Verlag. Er arbeitet als privater

Mehr

3. Erläutern Sie die generellen Zielsetzungen der Börsengänge von Unternehmen.

3. Erläutern Sie die generellen Zielsetzungen der Börsengänge von Unternehmen. Flucht vom Parkett 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. beschreiben, worum es sich bei Aktien handelt, wie diese gehandelt werden und sich ihre Preise bilden. 2. sich die Motive für

Mehr

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Rainer Heißmann, Frankfurt, 27.03.2015 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens Optionen (nicht Optionsscheine)

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen 1. Lohnen sich grüne Geldanlagen? Ja. Grüne Geldanlagen sind in zweifacher Hinsicht nützlich. Erstens bieten sie einen direkten finanziellen

Mehr

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015 Zwischenmitteilung im ersten Halbjahr 2015 Die KREMLIN AG ist ein Unternehmen mit Sitz in Hamburg, das im Februar 1999 gegründet wurde. Die ausstehenden 400.000 Aktien sind im Regulierten Markt Hamburg

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

Warum Sie dieses Buch lesen sollten

Warum Sie dieses Buch lesen sollten Warum Sie dieses Buch lesen sollten zont nicht schaden können. Sie haben die Krise ausgesessen und können sich seit 2006 auch wieder über ordentliche Renditen freuen. Ähnliches gilt für die Immobilienblase,

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Family Office sucht Geldverwalter: So sucht Honestas den Manager für ihr 10-Millionen-Mandat

Family Office sucht Geldverwalter: So sucht Honestas den Manager für ihr 10-Millionen-Mandat Family Office sucht Geldverwalter: So sucht Honestas den Manager für ihr 10-Millionen-Mandat Mit der Ausschreibung eines Absolute-Return-Mandats für seinen FO Vermögensverwalterfonds in aller Öffentlichkeit

Mehr

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Dr. Sonnfried Weber BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh Zwar stehen Zukunft, Chancen, Probleme der

Mehr

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei.

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

Effektive Unternehmensethik - die Verbindung von Ethik und Erfolg. Dr. Matthias Schmidt CIMAP Consulting GmbH

Effektive Unternehmensethik - die Verbindung von Ethik und Erfolg. Dr. Matthias Schmidt CIMAP Consulting GmbH Effektive Unternehmensethik - die Verbindung von Ethik und Erfolg Dr. Matthias Schmidt CIMAP Consulting GmbH Naturkost eine ethische Branche? eine Branche, die sich mit einem besonderen ethischen Anspruch

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

- Als Erstes benötigen wir ein möglichst schwankungsreiches Börsenprodukt,das wir gut beobachten können. z.b. den DAX.

- Als Erstes benötigen wir ein möglichst schwankungsreiches Börsenprodukt,das wir gut beobachten können. z.b. den DAX. Die Kalenderblätter Blatt 035 Handreichungen zur Erinnerung Denke, Handele, Werde reich Hallo liebe Leser der Kalenderblätter! Wenn du das letzte Kalenderblatt gelesen hast,dann wartest du sicher gespannt

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8.

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8. Hedge-Fonds Anzahl der Hedge-Fonds und und verwaltetes Vermögen Vermögen in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit weltweit 1999 bis 1999 2009bis 2009 Anzahl 2.150 Vermögen 10.500 Anzahl Vermögen

Mehr

Mittelstandsbeteiligungen

Mittelstandsbeteiligungen Unser Ziel ist ein breit aufgestelltes Unternehmensportfolio, das langfristig erfolgreich von der nächsten Generation weitergeführt wird. Wir investieren in mittelständische Betriebe, an die wir glauben

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen von Jessica Schwarzer 19.04.2014 Wo kommt die Rendite her? Diese Frage treibt konservative Anleger und ihre Berater um. Vermögensverwalterin

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

German Entrepreneur Indicator

German Entrepreneur Indicator Executive Summary Der EO German Entrepreneur Indicator zeigt: Wer einmal den Sprung ins Unternehmertum gewagt hat, der gründet immer weiter. Unternehmer scheuen sich nicht davor, im Verlauf ihrer Karriere

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Jährliches Dokument nach 10 WpPG für das Geschäftsjahr 2004/2005

Jährliches Dokument nach 10 WpPG für das Geschäftsjahr 2004/2005 Jährliches Dokument nach 10 WpPG für das Geschäftsjahr 2004/2005 Kleine Wiesenau 1 60323 Frankfurt am Main Telefon: (069) 95787-01 Telefax: (069) 95787-390 IR@deutsche-beteiligung.de I. Ad-hoc-Mitteilungen

Mehr

Zusammen sind wir stärker

Zusammen sind wir stärker Zusammen sind wir stärker Firmenbeschreibung Interactive Brokers Financial Products S.A. (IBFP) ist im Emissionsgeschäft für strukturierte Produkte in Deutschland tätig. Primär ist sie in der Ausgabe und

Mehr

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente Juli 2008 Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert. Warren Buffett Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze

Mehr

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Der Börsenbrief für Gewinne in jeder Marktphase. Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Herzlich willkommen bei das-siegerdepot.de. Sie haben

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 Inhalt im Überblick 3. Quartal 2015 3 IPOs IPOs im Q3 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Vom privaten zum öffentlichen Unternehmen. Wie geht das mit dem Börsengang?

Vom privaten zum öffentlichen Unternehmen. Wie geht das mit dem Börsengang? Dr. Joachim Fleïng: Vom privaten zum öffentlichen Unternehmen. Wie geht das mit dem Börsengang? Vortrag FH Giessen Friedberg 18. April 2001 Seit 1997 steht jungen Unternehmen in Deutschland der Kapitalmarkt

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Aktienkurs: Deutsche Bank gegenüber deutschen Finanzwerten Indexiert, 1. Januar 1997 = 100 500 400 300 200 100 148%

Mehr

Anlagetagebuch 06.03.09

Anlagetagebuch 06.03.09 Anlagetagebuch 06.03.09 Eine echte Geduldswoche ist vorüber! Wir Shorties wurden auf viele Arten geprüft und der Markt hat alles daran gesetzt uns von unserem Geld zu trennen. Hier und da ein überraschender

Mehr

Monika Schmitt, Saarbrücken: Survival-Kit für die Finanzkrise

Monika Schmitt, Saarbrücken: Survival-Kit für die Finanzkrise Monika Schmitt, Saarbrücken: Survival-Kit für die Finanzkrise Die letzte Wirtschaftskrise hat eine ganze Branche entzaubert: Die ach so erfolgreichen Manager und Investmentbanker, die in der Vergangenheit

Mehr

10 Jahre erfolgreiche Auslese

10 Jahre erfolgreiche Auslese Werbemitteilung 10 Jahre erfolgreiche Auslese Die vier einzigartigen Dachfonds Bestätigte Qualität 2004 2013 Balance Wachstum Dynamik Europa Dynamik Global 2009 2007 2006 2005 2004 Seit über 10 Jahren

Mehr

Allianz mit KGV von 7,7 für 2008

Allianz mit KGV von 7,7 für 2008 Henning P. Schäfer - Jollystr.17-76137 Karlsruhe Henning P. Schäfer Finanz- und Börsenastrologe Jollystr.17 76137 Karlsruhe Allianz mit KGV von 7,7 für 2008 Telefon: 0721/9823349 Mobil: 0171/8462214 Telefax:

Mehr

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 info@ajourgmbh.de www.ajourgmbh.de Köln, 20.03.2007

Mehr

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland!

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! Hier können Sie den Werdegang und die bedeutendsten Ereignisse der letzten Jahrzehnte nachlesen, die die Baader

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Selbstständig als Immobilienmakler interna

Selbstständig als Immobilienmakler interna Selbstständig als Immobilienmakler interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Persönliche Voraussetzungen... 8 Berufsbild... 9 Ausbildung... 10 Voraussetzung für die Tätigkeit als Immobilienmakler...

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen.

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. 30 Fast wichtiger als die Beherrschung von Analyseinstrumenten ist das tiefe Verständnis für Geschäftsmodelle

Mehr

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt 2 Inhalt 5.................. Liquidität. Die Basis Ihres Erfolgs. 7.................. Konzentration. Auf das Wesentliche. 9.................. Forderungsmanagement.

Mehr

Inhalt Vorwort Was Sie über die GmbH wissen müssen So gründen Sie eine GmbH

Inhalt Vorwort Was Sie über die GmbH wissen müssen So gründen Sie eine GmbH 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Was Sie über die GmbH wissen müssen 8 Warum eine GmbH gründen? 11 So funktioniert eine GmbH 19 Andere Rechtsformen im Vergleich 28 Die Limited als Alternative? 35 Steuerliche Bedingungen

Mehr

MERKBLATT. Krisenprävention. I. Früh den Grundstein legen. langfristige Positionierung und den Erfolg oder

MERKBLATT. Krisenprävention. I. Früh den Grundstein legen. langfristige Positionierung und den Erfolg oder MERKBLATT Krisenprävention Auch wenn die Geschäfte bei Ihnen zurzeit gut laufen, sollten Sie bereits jetzt mit verschiedenen Maßnahmen Krisenprävention betreiben. Denn eines ist so gut wie sicher: Die

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen Altersvorsorge Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen

Mehr

Multi-Asset mit Schroders

Multi-Asset mit Schroders Multi-Asset mit Schroders Echte Vermögensverwaltung aus Überzeugung! Caterina Zimmermann I Vertriebsleiterin Januar 2013 Die Märkte und Korrelationen haben sich verändert Warum vermögensverwaltende Fonds?

Mehr

Ströer Out-of-Home Media AG plant Erstnotiz am 15. Juli 2010

Ströer Out-of-Home Media AG plant Erstnotiz am 15. Juli 2010 PRESSEMITTEILUNG Köln, 02. Juli 2010 Ströer Out-of-Home Media AG plant Erstnotiz am 15. Juli 2010 Preisspanne der angebotenen Aktien auf 17,00 bis 24,00 festgelegt Zeichnungsfrist vom 05. bis 13. Juli

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung Eine gemeinsame Veranstaltung von Konferenzzentrum der WTS AG mit den Erfahrungen und dem Wissen der Experten: Lothar Härteis, Steuerberater, Vorstand und Niederlassungsleiter, WTS AG, München Falk Müller-Veerse,

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

Erfolgreich an die Börse

Erfolgreich an die Börse Inhalt 1. Börsengang warum? 6 2. Börsenreife Voraussetzungen und Anforderungen 8 2.1. Formale Börsenreife 8 2.2. Wirtschaftliche und innere Börsenreife 11 2.3. Management 13 2.4. Ausreichendes Grundkapital

Mehr