Die Fachschaft informiert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Fachschaft informiert"

Transkript

1 Die Fachschaft informiert

2 Service Projekte Fachschaft AGs Unipolitik

3 Unipolitik Fakultätsrat: höchstes Entscheidungsgremium der Fakultät 6 gewählte studentische Vertreter

4 Studienkommission Ausschuss des Fakultätsrates Zuständig für Studium und Lehre Vergabe der Studiengebühren 4 studentische Vertreter, 6 Professoren / wiss. Dienst

5 AG Medizinische Ausbildung AGMA

6 Was? Alle aktuellen Themen der medizinischen Lehre: z.b. Curriculumsreformen, neue Wahlfächer, Vergabe von Geldern und vieles mehr!!! Wer? Jeder! Kommt einfach vorbei und schaut's euch an

7 Wann? Jeden Mittwoch um 19 Uhr c.t Wo? Fachschaftsraum Noch Fragen? Dann sprecht uns an oder schreibt eine E Mail an:

8 Appendix

9

10 Was sind wir? AG der Ofamed etwa 16 fleißige Redakteure eine Ausgabe je Semester 1600 Hefte je Auflage kostenlos für Studenten

11 Macht mit! Kreativ sein Schreiben Interviewen Fotografieren Layout gestalten Werbung organisieren Karriere machen kein Geld verdienen Essen wie im Paradies

12 Austausch

13 Generell: Was macht der Austausch? Betreuung von Famulanten aus dem Ausland Hilfe bei Planung und Bewerbung für eure Auslandsaufenthalte Aktuell: ab November: Juliett aus Ghana

14 Also, falls ihr Lust habt

15 viele nette Leute aus anderen Ländern kennenzulernen.

16 ausländischen Studenten unsere Kultur näher zu bringen ; )

17 Teil einer super duper lustigen Truppe zu sein.

18 dann meld dich doch einfach bei uns! Oder komm in die Sprechstunde (immer Di von Uhr ) oder schreib uns eine Mail an austausch

19

20 Projektgruppe Lehrevaluation Wer sind wir? mind. ein Student aus jedem Studienjahr zur Zeit 11 Studenten Was machen wir? Auswertung der Ergebnisse, Planung der Evaluation Mitglieder der Evaluationskomission der Fakultät Beratung der Lehrenden / Coaching der Fächer Verbesserung der Lehre

21 Und warum grade zur Eva? Mitarbeit an der Verbesserung der Lehre Nette Gruppe und gute Atmosphäre bei den Treffen Kontakt zu Studenten aus allen Semestern Einblick hinter die Kulissen der Uni Direkter Kontakt zu den Lehrenden / Profs in geselliger Runde

22 Treffen immer mittwochs 18:00 ct an der Fachschaft

23 MSV

24 Mit Sicherheit Verliebt - MSV - Peer-education Projekt für Sexuelle Aufklärung - Medizinstudenten jedes Semesters - Schulbesuche in allen Schulformen - Schüler zwischen 12 und 16 - Weiterbildungen in ganz Deutschland - Aktionen zum Welt-Aids-Tag (1. Dezember) - Projekte mit der Aidshilfe Freiburg - MSV Party im Tacheles

25 Nächstes Treffen: Donnerstag :00 im Fachschaftsraum

26 SEG MED

27 SegMed: studentische Einkaufsgemeinschaft Medizin Kliniksets für 1. klinisches Semester Günstiger Verkauf während der Sprechstunden Belohnungswochenende 1x im Semester Kontakt:

28 UAEM

29

30

31 EMSA

32 European Medical Students' Association Die European Medical Students Association (EMSA) ist eine europaweite, unabhängige und politisch neutrale Organisation von Medizinstudierenden, deren Ziel es ist, den kulturellen und fachlichen Austausch in Europa auf studentischer Ebene zu fördern.

33 unser Angebot an die Freiburger MedizinErasmusstudenten - Mentorenprogramm - monatliche Aktivitäten - EMSA-Hütte - wöchentliche Sprechstunden Kontakt:

34 Teddybär Krankenhaus

35 Teddybär Krankenhaus

36 Teddybären Krankenhaus Hast du Lust ein Krankenhaus zu leiten? Willst du nicht erst 6 Jahre studieren, bevor du jemanden behandeln darfst? Mach mit! Hilf bei der Organisation oder werde Teddy Doc

37 Das Teddybärkrankenhaus Kinder im Alter von 3 6 Jahren kommen mit kranken oder verletzten Teddys zu den Teddydocs, die die Kuscheltiere gesund machen Warum: Die Kinder sollen die Angst vor Ärzten verlieren und mal unbeteiligt zuschauen können Wir brauchen: EUCH! Vor allem für die Organisation im Vorfeld und später dann als Teddydocs Wann wird es stattfinden: Frühjahr 2012 Wo: Stadtpark Freiburg

38 mio

39 Menschenrechtsinitiative der offenen Fachschaft mio Unsere Projekte Vorträge/ Filmvorführungen Kooperation mit Flüchtlingsheim Stammzellspendenaktion (hier könnte Deine Idee stehen)

40 Menschenrechtsinitiative der offenen Fachschaft mio Mittwoch, 26. Oktober 2011, 18 Uhr Alte Pharmazie

41 Big medi night

42 Trainingday Spannende Workshops von Externen und studentischen Trainern Nahtkurs, Soft Skill Trainings, Entspannungstechniken, Bewerbungstipps und viele mehr

43 Sommerfest & Glühweinabend Trefft eure Kommilitonen bei den angesagten Events der Fachschaft

44 Bücherflowmarkt Gebrauchte Bücher günstig in der Fachschaft! Gebt alte Bücher ab, wir verkaufen sie für euch und ihr dürft euch das Geld abholen! Bücherflohmarkt: Donnerstag, vor dem Anatomiehörsaal

45

46

47

48 Kontakt Sprechstunde: Montags, Mittwochs und Freitags Uhr für alle möglichen Anliegen, den Bücherflowmarkt und den Segmed Verkauf E Mail: Persönlich: sprecht uns einfach an!

49 Organigramm kontrolliert Offene Fachschaft Medizin Freiburg e.v. Vorstand 1. Vorsitzender 2. Vorsitzender Finanzwart bilden/schulden Rechenschaft Erweiterter Vorstand bilden jährliche Wahl 1 Beisitzer Beisitzer wählen AG-Leiter/Beisitzer 6 Fakultätsratsmitglieder jährliche Wahl Mitglieder des Vereins AGs bilden/treten ein können beitreten ALLE Studenten der Humanmedizin Freiburg

50 Fachschaftssitzung Wir bieten den Projekten und AGs das Gerüst auf das sie aufbauen können. Wenn Ihr also mitdiskutieren wollt, wohin es in der Medizin in Freiburg oder auch deutschlandweit geht, kommt vorbei: Jeden Montag, 18:30 Uhr, Alte Pharmazie

Nr. 11/13. V. i. S. d. P.: Dr. med. Thomas Shiozawa, Tübingen (Schriftführer)

Nr. 11/13. V. i. S. d. P.: Dr. med. Thomas Shiozawa, Tübingen (Schriftführer) Nr. 11/13 V. i. S. d. P.: Dr. med. Thomas Shiozawa, Tübingen (Schriftführer) Redaktionsbüro: Beate Herrmannsdörfer Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA) Redaktionsbüro der GMS Z Med Ausbild c/o

Mehr

Begrüßung Bachelor Betriebswirtschaftslehre Bachelor Volkswirtschaftslehre

Begrüßung Bachelor Betriebswirtschaftslehre Bachelor Volkswirtschaftslehre Begrüßung Bachelor Betriebswirtschaftslehre Bachelor Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Elisabeth Schulte Prof. Dr. Bernhard Nietert Montag, 11. April 2016 Uni/Fachbereich Stud. Initiativen BWL/VWL Ausblick

Mehr

Einführungswoche 05.10.15-08.10.15

Einführungswoche 05.10.15-08.10.15 LUDWIG- BREITE LISTE GESUNDHEIT Einführungswoche 05.10.15-08.10.15 LUDWIG- BREITE LISTE GESUNDHEIT Pfandsystem Präpbesteck Wie funktioniert s? 2 Pinzetten, 1 Klingenhalter Pfandsystem über die Fachschaft:

Mehr

GEH INS AUSLAND MIT IAESTE!

GEH INS AUSLAND MIT IAESTE! GEH INS AUSLAND MIT IAESTE! 2 INFOVERANSTALUNGEN www.iaeste-muenchen.de IAESTE LC MÜNCHEN Innenstadt, Hauptgebäude, 0220 Garching, 5701.EG.026 Dienstag, 3. Nov. 2015 um 19 Uhr Dienstag, 3. Nov. 2015 um

Mehr

DEIN BERUF. DEINE ZUKUNFT. KARRIERE BEI MAY. Kaufmann / -frau im Einzelhandel. Gestalter / -in für visuelles Marketing

DEIN BERUF. DEINE ZUKUNFT. KARRIERE BEI MAY. Kaufmann / -frau im Einzelhandel. Gestalter / -in für visuelles Marketing Kaufmann / -frau im Einzelhandel Gestalter / -in für visuelles Marketing Kaufmann/-frau für Büromanagement Textil-Betriebswirt/in BTE Duales Studium LDT DEIN BERUF. DEINE ZUKUNFT. KARRIERE BEI MAY. GENIESSE

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel 1. Halbjahr 2016 Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel Infoveranstaltungen für Schüler/innen weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne Zwei junge Menschen informieren sich in einem Informationsblatt

Mehr

inkl. Ersti-Info!!! ab Seite IV

inkl. Ersti-Info!!! ab Seite IV Das gläserne Schloss - Sehen was drinnen passiert - 3. Auflage zum Wintersemesterbeginn 2007/08 Der AStA informiert inkl. Ersti-Info!!! ab Seite IV I Gremienwahlen Nach langen Wochen und Monaten der Ungewissheit

Mehr

Sozial- und Förderberatung des ASTA

Sozial- und Förderberatung des ASTA 13.01.2014 Ausgabe 02/14 Termine 13.01.2014 2. ordentliche StuPa-Sitzung 15.01.2014 15.01.2014 17.01.2014 Sozial- und Förderberatung des ASTA Spor orum im langen Heinrich Horbach-Seminar Sozial- und Förderberatung

Mehr

Liebe Studentinnen und Studenten!

Liebe Studentinnen und Studenten! Universität zu Lübeck Sektion Medizin Der Studiengangsleiter Ratzeburger Allee 160 23562 Lübeck Studierenden des 1. Semesters Studiengang Humanmedizin Der Studiengangsleiter Medizin Tel.: +49 451 500 4000

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Studienvertretung für Elektrotechnik

Studienvertretung für Elektrotechnik Studienvertretung für Elektrotechnik Wer? Warum? Wieso? Herzlich Willkommen! 1 Wer wir sind StudentInnen aus allen Semestern Freiwillige HelferInnen Gewählte MandatarInnen Wir stehen Euch bei allen Problemen

Mehr

Meine ÖH Versicherung

Meine ÖH Versicherung Stand: 11/2015 Christina Lehner ÖH Sozialreferentin Jeder Student ist durch die ÖH versichert! 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 3 Allgemeine Informationen Seite 4 Unfallversicherung Seite 5 Haftpflichtversicherung

Mehr

Entrepreneurship in der

Entrepreneurship in der Entrepreneurship in der Region Osnabrück-Emsland Studienergebnisse Prof. Dr. Jürgen Franke Hintergründe und Ziele der Studie Unternehmertum Innovationstreiber Unternehmer für Innovationen Rahmenbedingungen

Mehr

Bericht Auslandsaufenthalt. Universidad Politécnica de Madrid WS 2006/2007. von. Roman Roelofsen. Fachhochschule Hannover

Bericht Auslandsaufenthalt. Universidad Politécnica de Madrid WS 2006/2007. von. Roman Roelofsen. Fachhochschule Hannover Universidad Politécnica de Madrid WS 2006/2007 von Fachhochschule Hannover Fakultät IV, Abteilung Informatik Master-Studiengang Angewandte Informatik Hallo Kommilitonen! Direkt schon mal im Voraus: Ein

Mehr

2. Studienabschnitt. Medizinische Fakultät

2. Studienabschnitt. Medizinische Fakultät MentoMed Medizinische Fakultät Mentoring bedeutet im Kern die direkte Beziehung zwischen einer erfahrenen, meist älteren Person - Mentor oder Mentorin - und einer weniger erfahrenen, oft jüngeren Person

Mehr

Klinikeinführung WS 2014/15

Klinikeinführung WS 2014/15 Klinikeinführung WS 2014/15 Darum geht s: 1. Ganz viel Übersicht 2. Wie liest man den Stundenplan? 3. Aktuelle Regelungen der ÄAppO 4. Wahlfächer 5. SPCs 6. Doktorarbeit 7. Auslandsaufenthalte Das klinische

Mehr

Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will.

Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will. Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will. Eine Broschüre für Mädchen und Jungen im Grundschulalter Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt 02 28 63 55 24 Notruf, Beratung, Information,

Mehr

Tipps im Umgang mit sozialen Netzwerken

Tipps im Umgang mit sozialen Netzwerken Tipps im Umgang mit sozialen Netzwerken Genau wie im Wettkampf kommt es auch im Umgang mit Social Media auf die richtige Taktik an, um erfolgreich zu sein. Mit der Kommunikationsoffensive Wir für Deutschland

Mehr

Herzlich Willkommen an der Universität zu Lübeck zur Vorwoche 2011!

Herzlich Willkommen an der Universität zu Lübeck zur Vorwoche 2011! Vorwoche 2011 Liebe Kommilitonen, Herzlich Willkommen an der Universität zu Lübeck zur Vorwoche 2011! Der Gedanke der Vorwoche ist das Grundwissen noch einmal aufzufrischen, eine Einführung in das Studium

Mehr

BEGRÜßUNGSVERANSTALTUNG WINTERSEMESTER 2015/16

BEGRÜßUNGSVERANSTALTUNG WINTERSEMESTER 2015/16 BEGRÜßUNGSVERANSTALTUNG WINTERSEMESTER 2015/16 PROGRAMM Begrüßungen Die Fachschaft Philo O-Wochen-Programm Fragen? Fachschaft Philo Dekan der Philosophischen Fakultät HERR PROFESSOR DIETER ANHUF Fachschaft

Mehr

Organisationsteam Vorwoche 2015

Organisationsteam Vorwoche 2015 An die Studienanfänger der Informatik, med. Informatik Medieninformatik und Mathematik in Medizin Und Lebenswissenschaften Im Wintersemester 2015/2016 Sektionen MINT Organisationsteam Vorwoche 2015 Ihr

Mehr

STEUERFACH- ANGESTELLTE Da steckt mehr drin, als du denkst. www.mehr-als-du-denkst.de

STEUERFACH- ANGESTELLTE Da steckt mehr drin, als du denkst. www.mehr-als-du-denkst.de STEUERFACH- ANGESTELLTE Da steckt mehr drin, als du denkst. www.mehr-als-du-denkst.de WIR WERDEN STEUERFACHANGESTELLTE! Meine Ausbildung ist sehr abwechslungsreich. Ich kann mich in viele Richtungen weiterbilden

Mehr

Jung, Kreativ, Dynamisch

Jung, Kreativ, Dynamisch -h Jung, Kreativ, Dynamisch Die Studentische Unternehmensberatung Osnabrück Vorwort Liebe Studentinnen und Studenten, ich begrüße euch recht herzlich im Namen von StudenTop e.v., der studentischen Unternehmensberatung

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

Freitag 11.30 Uhr im Hallenbad Bissingen Specials in Ensingen individuelles Training Informationen zur Entwicklung Basiskompetenzen

Freitag 11.30 Uhr im Hallenbad Bissingen Specials in Ensingen individuelles Training Informationen zur Entwicklung Basiskompetenzen Hallo liebe Aquasportlernnen und Aquasportler, hier kommen die Informationen für die nächsten Wochen. Die Angebote, Projekte und Workshops sind nach Datum geordnet. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen und

Mehr

Informationen für Studienanfänger

Informationen für Studienanfänger Informationen für Studienanfänger BSc Physik und Medizinische Physik Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 06.10.2014 Informationen für Studienanfänger 1. Infrastruktur zur Kommunikation web page, vpn

Mehr

Einladung zu STIMMEN ON STAGE Chöre auf dem STAC Festival

Einladung zu STIMMEN ON STAGE Chöre auf dem STAC Festival Einladung zu STIMMEN ON STAGE Liebe Freunde der Chormusik, wir möchten euch hiermit herzlich zu Stimmen on Stage, ein besonderes Event mit Chören, auf dem STAC Festival einladen. Datum: Sonntag, 12. Oktober

Mehr

Abitur? Und jetzt? Du machst gerade dein Abitur oder hast dies bereits in der Tasche und träumst davon, den Schritt ins Ausland zu wagen?

Abitur? Und jetzt? Du machst gerade dein Abitur oder hast dies bereits in der Tasche und träumst davon, den Schritt ins Ausland zu wagen? Argentinien Abitur? Und jetzt? Du machst gerade dein Abitur oder hast dies bereits in der Tasche und träumst davon, den Schritt ins Ausland zu wagen? IST DEIN WEG ZU PRAKTIKUM, SPRACHKURS ODER FREIWILLIGENDIENST

Mehr

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland Fach: Geschäftsdeutsch Klasse: 11 B Schülerzahl: 19 Datum: 15.03.2006 Lehrerin: Chomenko W.G. STUNDENENTWURF Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland SITUATIONSANALYSE

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

FSR Romanistik Vorbereitungswochenende

FSR Romanistik Vorbereitungswochenende FSR Romanistik Vorbereitungswochenende Protokoll zur Sitzung am 28.09.2014 Anwesend: Marcus Diller, Rebecca Rothe, Marco Hübner, Patrick Ladenthin, Peter Klöpping, Malee Thiele Gast: Inka Hinz Entschuldigt:

Mehr

Vorwort des Diözesansekretärs:

Vorwort des Diözesansekretärs: Seite 2 von 16 Seite 3 von 16 Vorwort des Diözesansekretärs: Nun ist es vorbei, das erste Jahr als CAJ- Diözesansekretär. Ein Jahr mit einem spannende Neubeginn und vielen Begegnungen mit Euch. Du hältst

Mehr

Bachelor-Studium + Auslandsaufenthalt = Das geht!

Bachelor-Studium + Auslandsaufenthalt = Das geht! Bachelor-Studium + Auslandsaufenthalt = Das geht! Informationen der Abteilung Internationales, Johannes Gutenberg Universität Mainz Stand Oktober 2009 GEHT DAS ÜBERHAUPT? Ein Auslandsstudium oder ein Auslandspraktikum

Mehr

1. Schulhalbjahr 2014/2015

1. Schulhalbjahr 2014/2015 AG-Angebot 1. Schulhalbjahr 2014/2015 Liebe Schülerinnen, Schüler und Eltern! Die im AG Verzeichnis vorliegenden Arbeitsgemeinschaften finden an verschiedenen Tagen statt und dauern in der Regel zwei Schulstunden.

Mehr

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Mai 2012 Ausgabe 1 Hof-Journal Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Interview mit Trainer Christian Stoiber Köstliches Osteressen in Wendling

Mehr

AP German Language. Der Lehrling" (ein neues Erfrischungsgetränk): A Lesson Plan for Advanced German Students. Handouts and rubrics

AP German Language. Der Lehrling (ein neues Erfrischungsgetränk): A Lesson Plan for Advanced German Students. Handouts and rubrics AP German Language Der Lehrling" (ein neues Erfrischungsgetränk): A Lesson Plan for Advanced German Students Handouts and rubrics Juan Carlos Morales Miami Palmetto Senior High Pinecrest, Florida connect

Mehr

O-Wochen Psychologie

O-Wochen Psychologie O-Wochen Psychologie Wintersemester /2016 Förderung durch Stipendien Förderung durch Stipendien Überblick Cusanuswerke.V. Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk (ELES) Evangelisches Studienwerk e.v. Villigst

Mehr

Duales Studium bei Alcatel-Lucent

Duales Studium bei Alcatel-Lucent Für wissbegierige, kommunikative Pragmatiker: Duales Studium bei Alcatel-Lucent Petra Frieß, Ausbilderin Agenda 1. Was macht Alcatel-Lucent? 2. Alcatel-Lucent in Deutschland 3. Duales Studium bei Alcatel-Lucent

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Mach mehr aus deinem Studium

Mach mehr aus deinem Studium Mach mehr aus deinem Studium Was ist Vor über 60 Jahren gründeten Studierende aus sechs verschiedenen Ländern die Organisation AIESEC. Die Idee dahinter war es, einerseits verschiedene Kulturen und Nationen

Mehr

Fitness verbessern Abnehmen Konzentration steigern

Fitness verbessern Abnehmen Konzentration steigern Fitness verbessern Abnehmen Konzentration steigern Der nächste Schritt: keine Ausreden mehr Gönn dir eine Unterbrechung vom Alltag, so oft du willst und lass die Zeit im FIVELEMENTS zu einem selbstverständlichen

Mehr

2-3 Jahre (abhängig vom Schulabschluss) Mittlerer Bildungsabschluss, Mittlere Reife oder Abitur/Fachabitur

2-3 Jahre (abhängig vom Schulabschluss) Mittlerer Bildungsabschluss, Mittlere Reife oder Abitur/Fachabitur KARRIERE bei Kaufmann im Einzelhandel (m/w) Überzeugungskraft, Einfühlungsvermögen und Modegespür sind Deine Stärken! Als Kaufmann im Einzelhandel (m/w) bei bringst Du Spaß am Beraten und Verkaufen sowie

Mehr

Wir bestimmen mit! JAV-Wahlen nach BPersVG

Wir bestimmen mit! JAV-Wahlen nach BPersVG Wir bestimmen mit! JAV-Wahlen nach BPersVG Was macht die JAV? Die JAV Jugend- und Auszubildendenvertretung ist eure Interessenvertretung: Wir kümmern uns um die Belange von jungen Beschäftigten und Auszubildenden.

Mehr

Fachschaft, Skripte und Informationsbeschaung

Fachschaft, Skripte und Informationsbeschaung Fachschaft, Skripte und Informationsbeschaung Alexandra Voit, Florian Peiderer Institut für formale Orientierung und angewandte Einführung bzw. Fachschaft Informatik und Softwaretechnik 14. Oktober 2008

Mehr

Ehrenamt bei Experiment e.v.

Ehrenamt bei Experiment e.v. EHRENAMT? Na klar! Ehrenamt bei Experiment e.v. Experiment e.v. ist ein gemeinnütziger Verein, der auf ehrenamtlicher Mitarbeit aufbaut. Die interkulturelle Idee der Völkerverständigung und der Gastfreundschaft

Mehr

Mindfulness in daily life. Die Qual der Wahl: Wie finde ich heraus, was ich wirklich will und was bringt mich weiter?

Mindfulness in daily life. Die Qual der Wahl: Wie finde ich heraus, was ich wirklich will und was bringt mich weiter? Mindfulness in daily life Die Qual der Wahl: Wie finde ich heraus, was ich wirklich will und was bringt mich weiter? Worüber ich sprechen werde Die Zukunft des Arbeitsmarktes Auf welche Fähigkeiten es

Mehr

STV STV Webseite STV Email Webseite des Fachbereich (inoffizielle) Facebook Englisch Gruppe

STV STV Webseite STV Email Webseite des Fachbereich (inoffizielle) Facebook Englisch Gruppe Von: stv.anglistik@oeh-salzburg.at Betreff: MailChimp Template Test - "Newsletter Ende SoSe 2014" Datum: 9. Juli 2014 00:05 An: stv.anglistik@oeh-salzburg.at STV STV Webseite STV Email Webseite des Fachbereich

Mehr

Der Berliner Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften

Der Berliner Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften Der Berliner Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften Master of European Studies M.E.S. angeboten von der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität

Mehr

KANDIDATINNEN & KANDIDATEN DER STV MATHEMATIK ÖH WAHL 2015

KANDIDATINNEN & KANDIDATEN DER STV MATHEMATIK ÖH WAHL 2015 KANDIDATINNEN & KANDIDATEN DER STV MATHEMATIK ÖH WAHL 2015 Jede Stimme zählt! Auch deine! Patrick BAMMER, Isabella GRILL, Florian GÜNTHER, Christina HESSENBERGER, Viktoria RACHER, Nerma TALETOVIC, Raphael

Mehr

29 Antworten. Zusammenfassung Vollständige!Antworten anzeigen

29 Antworten. Zusammenfassung Vollständige!Antworten anzeigen 29 Antworten Zusammenfassung Vollständige!Antworten anzeigen Wie wichtig findest du die Vernetzung der Soziokulturellen Animatorinnen und Animatoren im Kanton Bern? 1 - nicht wichtig 0 0% 2 2 7% 3 18 62%

Mehr

Studienführer. für den Einstieg in das erste Semester

Studienführer. für den Einstieg in das erste Semester Studienführer für den Einstieg in das erste Semester Fachgruppe Physik 17. Juli 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Die Fachgruppe Physik 3 3 Das Studium 4 3.1 Stundenpläne..................................

Mehr

Was tun, wenn es einmal holprig wird?

Was tun, wenn es einmal holprig wird? Was tun, wenn es einmal holprig wird? Mareile Hankeln Die Beratungseinrichtungen der Hochschule Bremen stellen sich vor Sie finden uns im Internet: www.studienberatung.hs-bremen.de Studienberatung STUDIENBERATUNG

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Mach Dein Din g! Studier bei uns. www.dhbw.de/machdeinding

Mach Dein Din g! Studier bei uns. www.dhbw.de/machdeinding Mach Dein Din g! Studier bei uns. www.dhbw.de/machdeinding Geh Deinen ganz eigenen Weg finanziell unabhängig und mit super Karrierechancen. Das alles steckt im dualen Studium an der DHBW. Du weißt, was

Mehr

Überblick: Die Bausteine im SCOUT-Projekt

Überblick: Die Bausteine im SCOUT-Projekt Überblick: Die Bausteine im SCOUT-Projekt 1 3 5 Ausbildung der Selbstständiges deutschsprachigen Literaturstudium & Studierenden zu Vor- und SCOUTs Nachbereitung der Interkulturelles Training & Termine

Mehr

a) Job bei Karstadt b) Jobs für die Semesterferien bei Randstad Deutschland GmbH & Co. KG

a) Job bei Karstadt b) Jobs für die Semesterferien bei Randstad Deutschland GmbH & Co. KG Liebe Studierende! Hoffentlich haben wir das endlose April-Wetter endlich hinter uns gelassen und können in den Sommer starten. Zum Beginn der neuen Woche haben wir im Newsletter Folgendes für euch: 1.

Mehr

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at gemeinsam sind wir groß aber nicht artig www.unternehmerinnen-netzwerk.at erfolgsgeschichte Die 3 Säulen für den Erfolg unserer Mitglieder im Unternehmerinnen-Netzwerk: Gute Ideen, wertvolle Kontakte,

Mehr

Müttertreff Sattel Saison 2012/2013

Müttertreff Sattel Saison 2012/2013 Müttertreff Sattel Saison 2012/2013 Unsere Anlässe Wie jedes Jahr organisieren die Mütter die Kinderund Frauenanlässe. Um diese tollen Erlebnisse nicht einfach so zu vergessen, haben wir ein paar Fotos

Mehr

NEWSLETTER 12 vom 26. Juni 2009

NEWSLETTER 12 vom 26. Juni 2009 NEWSLETTER 12 vom 26. Juni 2009 Liebe Mitstudierende,...Newsletter Nummero 12! Eure Beiträge für den Verteiler sind jederzeit willkommen: biowissenschaften@gmx.de oder biologiehgw@gmx.de Ein Anschreiben

Mehr

OKTOBER 15. Radio Unerhört Marburg

OKTOBER 15. Radio Unerhört Marburg OKTOBER 15 Radio Unerhört Marburg Inhalt Editorial/ Infos... 3 Radioprogramm... 4 15 Refugee Radio Network.... 4 Klassik rund herum.... 7 Praktika bei RUM... 8-9 Parkinsongs, Unerhört live.... 11 SammelsuriRUM....

Mehr

TrainUp! Coach mit Pferden

TrainUp! Coach mit Pferden Academy COACHING & TRAINING Coach mit Pferden Das Pferd ist dein Spiegel. Es schmeichelt Dir nie. Es spiegelt dein Temperament. Ärgere Dich nie über dein Pferd, Du könntest Dich ebenso über deinen Spiegel

Mehr

Gleichstellung an der FH Münster

Gleichstellung an der FH Münster Gleichstellung an der FH Münster Inhalt 4 Gleichstellungskonzept 6 Über uns 8 Die Gleichstellungskommission 10 Studieren mit Kind 12 Karrierewege 14 Sexuelle Belästigung Impressum 15 Das Büro der Gleichstellungsbeauftragten

Mehr

ORT: DEN HAAG, NIEDERLANDE ZEITRAUM: 5-6 MONATE, PERSONALBERATUNG 3-4 MONATE VERGÜTUNG: 500 PRO MONAT WER DU BIST WAS WIR DIR BIETEN WER WIR SIND

ORT: DEN HAAG, NIEDERLANDE ZEITRAUM: 5-6 MONATE, PERSONALBERATUNG 3-4 MONATE VERGÜTUNG: 500 PRO MONAT WER DU BIST WAS WIR DIR BIETEN WER WIR SIND Deutschland und die Niederlande das Thema begeistert Dich schon immer und hat vielleicht sogar Deine Studienwahl beeinflusst? Die DNHK ist eine Mitgliederorganisation mit rund 1200 Mitgliedsunternehmen

Mehr

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken?

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? Wer hat Lust etwas über Theaterarbeit zu erfahren? Zwei

Mehr

Leitbild. IngenieurInnen und ArchitektInnen ausbilden und sie auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereiten. Spitzenforschung betreiben

Leitbild. IngenieurInnen und ArchitektInnen ausbilden und sie auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereiten. Spitzenforschung betreiben die EPFL in Kürze Leitbild IngenieurInnen und ArchitektInnen ausbilden und sie auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereiten Spitzenforschung betreiben Den Übergang in die Wirtschaft von innovativen

Mehr

Die Kommission ist eine Leistungsgerechte Bezahlung und erfolgt am Ende eines jeden Arbeitstages

Die Kommission ist eine Leistungsgerechte Bezahlung und erfolgt am Ende eines jeden Arbeitstages Stellenausschreibung: Unsere Promoter sind verantwortlich für die Werbung und den Verkauf von unserer Lovely Island Ibiza BoatParty, unsere Lovely Island Ibiza Nature & Excursion und unsere Lovely Island

Mehr

FrISEUR DEIN BERUF FÜRS LEBEN!

FrISEUR DEIN BERUF FÜRS LEBEN! FrISEUR DEIN BERUF FÜRS LEBEN! Du suchst eine Ausbildungsstelle als Friseur oder Friseurin? Prima! Denn wir suchen Dich! Wir machen Dich fit für einen kreativen und anspruchsvollen Dienstleistungsberuf,

Mehr

Inspiration Campus Die ROCK YOUR LIFE! Trainerausbildung

Inspiration Campus Die ROCK YOUR LIFE! Trainerausbildung Inspiration Campus Die ROCK YOUR LIFE! Trainerausbildung Nimm und werde Teil der ROCK YOUR LIFE! Trainerausbildung 2013 sei Changemaker, Kick- Start Trainer und Geburtshelfer vieler Träume Inspiration

Mehr

Jura studieren in Bielefeld

Jura studieren in Bielefeld richtig einsteigen. Jura studieren in Bielefeld Erstsemesterwoche im Sommersemester 2013 Vorstellung des Projekts richtig einsteigen. Wer sind wir? Euer richtig einsteigen. - Team Beratung und Orientierung

Mehr

Fundraising: Wie sammelt man Spenden?

Fundraising: Wie sammelt man Spenden? Fundraising: Wie sammelt man Spenden? Lieber Teilnehmer, hochmotiviert startest du nun bald dein großes Auslandsabenteuer! Viele unserer Teilnehmer fragen uns um Rat, was sie an Spenden mit ins Zielland

Mehr

Mach dich auf den Weg zu deiner Ausbildung mit Zukunft!

Mach dich auf den Weg zu deiner Ausbildung mit Zukunft! Bäcker/-in Industriekaufmann/-frau Mach dich auf den Weg zu deiner Ausbildung mit Zukunft! Koch/Köchin Veranstaltungskaufmann/-frau Kaufmann/-frau für Büromanagement Fachinformatiker/-in Schwerpunkt Anwendungsentwicklung

Mehr

Fragebogenauswertung

Fragebogenauswertung Fragebogenauswertung Bamberger Informatik Tag (BIT) 5 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3. Anmeldung, Programm und Ablauf... 3. Evaluation... 3 Persönliche Daten... 4. Alter... 4. Geschlecht... 4.3 Geburtsland...

Mehr

Hallo lieber Schüler,

Hallo lieber Schüler, Am 19.1.2010 wurde von der Fa. Geiser eine Umfrage unter den Schüler/Innen durchgeführt. Die Auswertung wurde von Frau Ziegler auf einem Plakat in der Mensa ausgehängt. Hier die Ergebnisse der Befragung:

Mehr

programm vom 02.07. vom 02.07. bis 22.07.2016 bis 22.07.2016

programm vom 02.07. vom 02.07. bis 22.07.2016 bis 22.07.2016 e-mail: jz-eilpe@stadt-hagen.de e-mail: jz-eilpe@stadt-hagen.de SommerferienSommerferienprogramm programm vom 02.07. vom 02.07. bis 22.07.2016 bis 22.07.2016 Fachbereich Jugend und Soziales Samstag, 02.07.2016

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Team Heidenheim. Startbereit für bessere Bildungschancen. Mit Bildung erfolgreich sein. Seminare für die Jugend- und Auszubildendenvertretung

Team Heidenheim. Startbereit für bessere Bildungschancen. Mit Bildung erfolgreich sein. Seminare für die Jugend- und Auszubildendenvertretung Team Heidenheim. Startbereit für bessere Bildungschancen. Mit Bildung erfolgreich sein Seminare für die Jugend- und Herzlich Willkommen bei der BIKO Ute Kieninger führt die Geschäfte Das»Mehr«bei unseren

Mehr

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Fachhochschule Lübeck Informationstechnologie und Gestaltung 19.07.2011 Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Markus Schacht Matrikelnummer 180001 Fachsemester 6 markus.schacht@stud.fh-luebeck.de

Mehr

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Ta Tade Rampih (freiwillige Angabe) E-Mail: ttrampih@hotmail.com (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: Czech Technical

Mehr

Newsletter Mai 2014. Liebe Interessierte!

Newsletter Mai 2014. Liebe Interessierte! Newsletter Mai 2014 Liebe Interessierte! Nun, da die Autodidaktische Initiative und deren öffentliche Räume startklar sind, versuchen wir den Newsletter etwas regelmäßiger erscheinen zu lassen. Seit der

Mehr

GLIEDERUNG. Vorstellung JOGU-StINe Ilias Readerplus Outlook Remote Desktop Verbindung Kopieren/Drucken/Scannen

GLIEDERUNG. Vorstellung JOGU-StINe Ilias Readerplus Outlook Remote Desktop Verbindung Kopieren/Drucken/Scannen ERSTI TUTORIUM GLIEDERUNG Vorstellung JOGU-StINe Ilias Readerplus Outlook Remote Desktop Verbindung Kopieren/Drucken/Scannen TUTORINNEN Simone Renker simone-renker@gmx.de 4. Semester Gerne auch auf dem

Mehr

Informationen zum Auslandssemester Info-Mails 2. Semester Bachelor BWL

Informationen zum Auslandssemester Info-Mails 2. Semester Bachelor BWL Informationen zum Auslandssemester Info-Mails 2. Semester Bachelor BWL Übersicht Info-Mails im 2. Semester Bachelor BWL 1. Info-Mail: Ansprechpartner Auslandssemester und Übersicht Zeitablauf 2. Info-Mail:

Mehr

Erstsemesterwoche. Wintersemester 2009/10

Erstsemesterwoche. Wintersemester 2009/10 Erstsemesterwoche Wintersemester 2009/10 05.10. 11.10.2009 Liebe Erstsemester, jeder Anfang ist schwer. Neue Stadt, neue Leute, das Unisystem und und und. Leicht genervt von den ständigen Bezeichnungen

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

HOW TO: Presentation. by JA Alumni Austria

HOW TO: Presentation. by JA Alumni Austria HOW TO: Presentation by JA Alumni Austria Contents Liebe Geschäftsführung,... 2 Inhalt... Fehler! Textmarke nicht definiert. Was die Jury bewertet... 3 Relevanz und Inhalt... 3 Präsentationstechnik...

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden 1 : Hallo Coaching-Leitfaden zum Kinder- und Jugendprogramm des HaSi e.v. Dein Hackspace in Siegen http://hasi.it/kiju 2 : Was wollen wir machen Was wollen wir machen? Du möchtest bei einem Workshop des

Mehr

Das Präsens. (*nicht l, r) ich arbeite ich atme du arbeitest du atmest -est man arbeitet man atmet -et wir arbeiten

Das Präsens. (*nicht l, r) ich arbeite ich atme du arbeitest du atmest -est man arbeitet man atmet -et wir arbeiten Das Präsens 1 Das Verb 1.1 Das Präsens Die meisten Verben bilden das Präsens wie das Verb lernen: lernen (Infinitiv) Person Personalpronomen Stamm + Endung ich lerne 1. ich lern- -e du lernst Singular

Mehr

der Jugendhäuser Wellendingen und Wilflingen

der Jugendhäuser Wellendingen und Wilflingen der Jugendhäuser Wellendingen und Wilflingen Anmeldeschluss ist am 24.07.2015 Anmeldungen können persönlich in den Jugendhäusern und in den Räumen der Ganztagesbetreuung der Schule Wellendingen abgegeben

Mehr

FRISEUR EIN BERUF UNZÄHLIGE MÖGLICHKEITEN WWW.ICH-BIN-FRISEUR.DE

FRISEUR EIN BERUF UNZÄHLIGE MÖGLICHKEITEN WWW.ICH-BIN-FRISEUR.DE FRISEUR EIN BERUF UNZÄHLIGE MÖGLICHKEITEN WWW.ICH-BIN-FRISEUR.DE MEIN BERUF FÜR S LEBEN ICH BIN FRISEUR Wäre ich nicht Friseur geworden, In der Schule war ich Meine Mitschüler haben mich deshalb Dass ich

Mehr

Übergänge von der Sek. II auf Hochschulen SPOTLIGHT. Übergangsgestaltung

Übergänge von der Sek. II auf Hochschulen SPOTLIGHT. Übergangsgestaltung Übergänge von der Sek. II auf Hochschulen Simone Jawor-Jussen Heinrich-Heine-Universität Jelena Schindler Fachhochschule Düsseldorf SPOTLIGHT Übergangsgestaltung Die Studienwahlentscheidung Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Chancenreich EINE ERFOLGREICHE AUSBILDUNG IST DER EINSTIEG ZUM AUFSTIEG

Chancenreich EINE ERFOLGREICHE AUSBILDUNG IST DER EINSTIEG ZUM AUFSTIEG Chancenreich EINE ERFOLGREICHE AUSBILDUNG IST DER EINSTIEG ZUM AUFSTIEG wir sind ksk denn gut geht gemeinsam besser EINE ERFOLGREICHE AUSBILDUNG IST DER EINSTIEG ZUM AUFSTIEG www.ksk-tuebingen.de/ausbildung

Mehr

Neue ärztliche Basisausbildung med basic : Jungmediziner starten praxisnahes, individuelles Ausbildungsprogramm am Klinikum Wels Grieskirchen

Neue ärztliche Basisausbildung med basic : Jungmediziner starten praxisnahes, individuelles Ausbildungsprogramm am Klinikum Wels Grieskirchen Presseinformation Wels/Grieskirchen, Oktober 2015 Neue ärztliche Basisausbildung med basic : Jungmediziner starten praxisnahes, individuelles Ausbildungsprogramm am Klinikum Wels Grieskirchen Seit Juni

Mehr

Die Rolle der Weiterbildungsgesellschaft Meilenstein in der Verbundweiterbildung Allgemeinmedizin

Die Rolle der Weiterbildungsgesellschaft Meilenstein in der Verbundweiterbildung Allgemeinmedizin Die Rolle der Weiterbildungsgesellschaft Meilenstein in der Verbundweiterbildung Allgemeinmedizin Dr. med. Birgit Stoßberg Fachbereich Gesundheit Informationsveranstaltung im Kreishaus Meppen Meppen, 4.

Mehr