Arbeitskreis Fachkräfte gewinnen und halten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitskreis Fachkräfte gewinnen und halten"

Transkript

1 Arbeitskreis Fachkräfte gewinnen und halten Geflüchtete Menschen beschäftigen - Wie sieht es in Nordfriesland aus? Donnerstag, 26. November :00-17:05 Willkommen Dr. Matthias Hüppauff, Wirtschaftsförderung Nordfriesland 17:05-17:15 Begrüßung und Vorstellung des Gastgebers Axel Scholz, Jobcenter Kreis Nordfriesland 17:15-17:25 Vorstellung der weiteren Referenten und Ansprechpartner 17:25-17:45 Aktuelle Situation der Flüchtlinge in Nordfriesland Peter Martensen, Integrationsbeauftragter Kreis Nordfriesland 17:45-18:05 Geflüchtete Menschen beschäftigen - so kann es gehen! Lars Treptow, Ansprechpartner für Integration von Flüchtlingen in Arbeit (Kreis Nordfriesland) 18:05-19:00 Fragen und Diskussion ab ca. 19:00 Uhr Gespräche und Imbiss Scholz, Axel Fachbereich Arbeit Kreis Nordfriesland 1

2 Scholz, Axel Fachbereich Arbeit - Kreis Nordfriesland Kurze Vorstellung des Jobcenters Nordfriesland im Arbeitskreis»Fachkräfte gewinnen und halten«

3 Inhaltsverzeichnis 1. Aufgaben und Verantwortlichkeiten des Fachbereiches 3 (Arbeit), incl. Sozialzentren (Dienstleister am Arbeitsmarkt) 2. Mitarbeiter und Struktur im Fachbereich 3, incl. Sozialzentren 3. Organisation innerhalb des Kreisgebietes 4. Datengrundlagen a) Arbeitslosigkeit b) Bedarfsgemeinschaften (BG) und erwerbsfähige Leistungsberechtigte (elb) 5. Integrationen in den ersten Arbeitsmarkt 6. Zuweisungen in Qualifizierungsmaßnahmen Scholz, Axel Fachbereich Arbeit Kreis Nordfriesland 3

4 Aufgaben und Verantwortlichkeiten des Fachbereiches 3 (Arbeit) Gesamtverantwortung als Jobcenter für das SGB II in der Kreisverwaltung und in den 7 Sozialzentren () des Kreises Nordfriesland Budgetsteuerung, Fachaufsicht, Gesetzesvollzug, Finanzverantwortung Berichts- und Dokumentationspflicht in Richtung Land Schleswig- Holstein und Bund Abstimmung mit den Fachbereichen 1, 2 und 5 der Verwaltung im Bereich der Schnittstellen zu Jugend und Soziales, da auch Bestandteil des Leistungskataloges in den (kommunale Stärke) Organisation von beruflichen Maßnahmen der Qualifizierung, von Arbeitsgelegenheiten Gewährung von Zuschüssen zur Integration in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung Scholz, Axel Fachbereich Arbeit Kreis Nordfriesland 4

5 Aufgaben der Sozialzentren Unterstützung bei der Steuerung der Option / Sozialzentrumsleitungen Passive Leistungen (Leistungsberechnung) Aktive Leistungen (Fallmanagement) Personalvermittlung, Arbeitsvermittlung und Stellen- Akquise Weiter auch: Wohngeld, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, Sozialstaffelermäßigung für KITA s, Schuldnerberatung Scholz, Axel Fachbereich Arbeit Kreis Nordfriesland 5

6 Dienstleister am Arbeitsmarkt Abstimmung mit den Kammern und Verbänden über Trends, Neuansiedlung von Gewerbe, freie Stellen in Arbeit und Ausbildung Netzwerk Arbeitsvermittlung und Integration von Arbeitskräften am ersten Arbeitsmarkt Beteiligung an der Entwicklung einer Arbeitskraft von heute zu einer möglichen Fachkraft von morgen Ansprechpartner für Arbeitsmarkt Dienstleistungen im Rahmen der Möglichkeiten des SGB II (Führerschein, Eingliederungszuschüsse, Mobilitätshilfen, Einstiegsgeld, etc.) für Unternehmen Scholz, Axel Fachbereich Arbeit Kreis Nordfriesland 6

7 Mitarbeiter und Struktur im FB 3, incl. 7 Sozialzentren mit ca. 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern FB 3 mit 28 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern FB 3 hat die Strategische Steuerung des SGB II Die haben die operative Umsetzung des SGB II Aufgabenträger als zugelassener kommunaler Träger des SGB II beim Bund ist seit 2005 der Kreis Nordfriesland (Optionskommune) 10 Jahre Hartz IV Scholz, Axel Fachbereich Arbeit Kreis Nordfriesland 7

8 Organisation innerhalb des Kreisgebietes Kreis Nordfriesland Träger der Option Vertrag nach 19a GkZ mit sieben Kommunen als Dienstleister für den Kreis NF Scholz, Axel - Fachbereich Arbeit Kreis Nordfriesland 8

9 Datengrundlagen a) Arbeitslosigkeit Arbeitslosenquote für den Kreis Nordfriesland (bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen) Rechtskreis SGB III Rechtskreis SGB II (Option) Gesamt Detail Vor-monat Vorjahr Vor-monat Vorjahr Vor-monat Vorjahr Jan. 14 4,2 3,4 4,4 4,1 3,9 4,1 8,3 7,3 8,5 Feb. 14 4,3 4,2 4,4 4,0 4,1 4,3 8,3 8,3 8,7 Mrz. 14 3,4 4,3 3,5 4,0 4,0 4,2 7,5 8,3 7,7 Apr. 14 2,3 3,4 2,4 3,9 4,0 4,1 6,2 7,5 6,6 Mai. 14 1,8 2,3 1,9 3,9 3,9 4,0 5,7 6,2 5,9 Jun. 14 1,7 1,8 1,8 4,0 3,9 3,9 5,7 5,7 5,7 Jul. 14 1,9 1,7 1,9 3,9 4,0 3,9 5,7 5,7 5,8 Aug. 14 1,9 1,9 1,8 3,8 3,9 3,8 5,6 5,7 5,6 Sep. 14 1,8 1,9 1,8 3,6 3,8 3,9 5,4 5,6 5,7 Okt. 14 1,8 1,8 1,9 3,4 3,6 3,8 5,3 5,4 5,6 Nov. 14 2,6 1,8 2,6 3,5 3,4 3,8 6,0 5,3 6,4 Dez. 14 3,3 2,6 3,4 3,5 3,5 3,9 6,8 6,0 7, Scholz, Axel Fachbereich Arbeit Kreis Nordfriesland 9

10 Datengrundlagen a) Arbeitslosigkeit Arbeitslosenquote für den Kreis Nordfriesland (bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen) Rechtskreis SGB III Rechtskreis SGB II (Option) Gesamt Detail Vor-monat Vorjahr Vor-monat Vorjahr Vor-monat Vorjahr Jan. 15 4,2 3,3 4,2 3,8 3,5 4,1 7,9 6,8 8,3 Feb. 15 4,1 4,2 4,3 3,8 3,8 4,0 7,9 7,9 8,3 Mrz. 15 (NF) 3,2 4,1 3,4 3,8 3,8 4,0 7,0 7,9 7,5 Mrz. 15 (Bund) 2,2 2,4 2,4 4,6 4,6 4,7 6,8 6,9 7,1 Mrz. 15 (S-H) 2,3 2,5 2,4 4,6 4,6 4,9 6,9 7,1 7, Scholz, Axel Fachbereich Arbeit Kreis Nordfriesland 10

11 Arbeitslosenquote in Nordfriesland Scholz, Axel Fachbereich Arbeit Kreis Nordfriesland 11

12 Arbeitslosenquote in Nordfriesland Die Arbeitslosenquote des Rechtskreises SGB III weist erfahrungsgemäß höhere saisonale Schwankungen auf als die Arbeitslosenquote des Rechtskreises SGB II. Im März 2015 lag die Arbeitslosenquote im Rechtskreis SGB III um -0,5 niedriger als noch vor drei Jahren. Im selben Zeitraum verringerte sich diese im SGB II um -1,0. Arbeitslose (SGB II) zum Stichtag Föhr- Amrum Mrz 15 Mrz 14 Mrz 13 Mrz Husum u.u Leck Mittleres NF Niebüll Südliches NF Sylt gesamt Scholz, Axel Fachbereich Arbeit Kreis Nordfriesland 12

13 Scholz, Axel Fachbereich Arbeit Kreis Nordfriesland 13

14 Scholz, Axel Fachbereich Arbeit Kreis Nordfriesland 14

15 b) Bedarfsgemeinschaften (BG) und erwerbsfähige Leistungsberechtigte (elb) In den untenstehenden Tabellen werden Veränderungen des aktuellen Bestandes an Bedarfsgemeinschaften (BG) bzw. erwerbsfähig Leitungsberechtigten (elb) aufgezeigt. Ein negativer Prozentwert bedeutet, dass der aktuelle Bestand an BG bzw. elb gesunken ist. Folglich steht ein positiver Prozentwert für einen Anstieg des Bestandes an BG bzw. elb im Vergleich zum zurückliegenden Zeitraum. BG zum Stichtag Föhr- Amrum Mrz 15 Mrz 14 Mrz 13 Mrz Husum u.u Leck Mittleres NF Niebüll Südliches NF Sylt gesamt Scholz, Axel Fachbereich Arbeit Kreis Nordfriesland 15

16 Bedarfsgemeinschaften (BG) und erwerbsfähige Leistungsberechtigte (elb) Scholz, Axel Fachbereich Arbeit Kreis Nordfriesland 16

17 Bedarfsgemeinschaften (BG) und erwerbsfähige Leistungsberechtigte (elb) In der 4-Jahresbetrachtung konnte die Zahl der Bedarfsgemeinschaften von jahresdurchschnittlich auf reduziert werden (-39 bzw. -0,7). Gegenüber dem Vorjahresmonat ist die Bedarfsgemeinschaftszahl im März 2015 gesunken (-44 bzw. -0,8). Ebenfalls reduziert werden konnte in der 4-Jahresbetrachtung der Bestand an erwerbsfähigen Leistungsberechtigten. Er sank von jahresdurchschnittlich auf (-140 bzw. -2,0). Gegenüber dem Vorjahresmonat hat sich der Bestand im März 2015 in geringerem Maße verändert (-43 bzw. -0,6). Die Anzahl der nicht erwerbsfähigen Leistungsbezieherinnen und Leistungsbezieher (zu über 90 in Bedarfsgemeinschaften lebende Kinder unter 15 Jahren) sank in der 4-Jahresbetrachtung von durchschnittlich auf (-47 bzw. - 1,7). Dieses ist von Bedeutung, da nicht erwerbsfähige Leistungsbezieherinnen und Leistungsbezieher dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehen und ihre Hilfebedürftigkeit i.d.r. nur über eine Einkommenserhöhung bei den anderen Mitgliedern der Bedarfsgemeinschaft beendet werden kann Scholz, Axel Fachbereich Arbeit Kreis Nordfriesland 17

18 Bedarfsgemeinschaften (BG) und erwerbsfähige Leistungsberechtigte (elb) elb's zum Stichtag Föhr- Amrum Mrz 15 Mrz 14 Mrz 13 Mrz Husum u.u Leck Mittleres NF Niebüll Südliches NF Sylt gesamt Scholz, Axel Fachbereich Arbeit Kreis Nordfriesland 18

19 Integrationen in den ersten Arbeitsmarkt Die folgenden Werte bilden Veränderungen des aktuellen Integrationsergebnisses in den 1. Arbeitsmarkt ab. Ein negativer Prozentwert bedeutet eine Verschlechterung des aktuellen Integrationsergebnisses. Folglich steht ein positiver Prozentwert für eine Verbesserung des Integrationsergebnisses im Vergleich zum zurückliegenden Zeitraum. Integrationsergebnisse in den 1. Arbeitsmarkt Föhr- Amrum Husum u.u. Leck Mittleres NF Niebüll Südliches NF Sylt Gesamt Jan Feb Mrz Quartal Quartal zu Quartal zu Scholz, Axel Fachbereich Arbeit Kreis Nordfriesland 19

20 Integrationen in den ersten Arbeitsmarkt davon: Integrationsergebnisse in Ausbildung Föhr- Amrum Husum u.u. Leck Mittleres NF Niebüll Südliches NF Sylt Gesamt Jan Feb Mrz Quartal Quartal zu Quartal zu 2013 Integrationen in den 1. Arbeitsmarkt Detaildaten 1. Quartal Quartal Quartal 2013 Detail männlic männlic männlic weiblic weiblich weiblich h h h h gesamt: davon: bis 24 Jahre Jahre Jahre über 58 Jahre Scholz, Axel Fachbereich Arbeit Kreis Nordfriesland 20

21 Integrationen in den ersten Arbeitsmarkt Integrationen in weitere Bereiche (ohne 1. Arbeitsmarkt) - Detaildaten Detail Vermittlungen in Minijob davon Alter bis 24 Jahre 1. Quartal Quartal Quartal 2013 männlic männlic männlic weiblich weiblich h h h weiblich Vermittlungen in Praktika davon Alter bis 24 Jahre Im 1. Quartal 2015 wurden die guten Integrationsergebnisse abermals gegenüber dem Vorjahreszeitraum gesteigert (+14 bzw. +4,0). Es wird sich insbesondere im Folgequartal (mit Beginn der touristischen Hauptsaison) zeigen, ob die hohe Aufnahmefähigkeit des Arbeitsmarktes weiter anhält. Die Reduzierung der Integrationen in geringfügige Beschäftigungsverhältnisse (Minijobs) und Praktika begründet sich durch die zunehmende Fokussierung des Jobcenters Nordfriesland auf die Aufnahme von sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen Scholz, Axel Fachbereich Arbeit Kreis Nordfriesland 21

22 Zuweisungen in Qualifizierungsmaßnahmen Die folgenden Werte zeigen Veränderungen der aktuellen Zuweisungsergebnisse in Qualifizierungsmaßnahmen auf. Ein negativer Prozentwert bedeutet eine Verschlechterung des aktuellen Zuweisungsergebnisses. Folglich steht ein positiver Prozentwert für eine Verbesserung des Zuweisungsergebnisses im Vergleich zum zurückliegenden Zeitraum. Zuweisungen in Qualifizierungsmaßna hmen 1. Quartal Quartal Quartal 2013 abs. abs. +- abs. +- Föhr-Amrum Husum u.u Leck Mittleres NF Niebüll Südliches NF Sylt gesamt Detail Gesamt 244 davon Alter bis 24 Jahre Zuweisungen in Qualifizierungsmaßnahmen - Detaildaten 1. Quartal Quartal Quartal 2013 männlich weiblich männlich weiblich männlich Weiblich Scholz, Axel Fachbereich Arbeit Kreis Nordfriesland 22

23 Abschluss Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Scholz, Axel Fachbereich Arbeit Kreis Nordfriesland 23

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2%

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2% Pressemitteilung Nr. 019 / 2015 29. Januar 2015 Sperrfrist: 29.01.2015, 9.55 Uhr Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven

Mehr

Chancen für Arbeitnehmer 50plus

Chancen für Arbeitnehmer 50plus Chancen für Arbeitnehmer 50plus Konferenz 50plus Zgorzelec - 22. März 2011 Dzien dobry, serdecznie Panstwa witam Die Jugend ist die Zeit, Weisheit zu lernen, das Alter die Zeit, sie auszuüben. Jean-Jacques

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35 Der Arbeitsmarkt in Hamburg Dezember 2012 Stand: 03.01.2013 09:35 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der Hamburger Arbeitsmarkt schließt zum Jahresende mit einer guten Bilanz. So reduzierte

Mehr

Bundeskongress SGB II. Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement Optionskommune Kreis Düren job-com

Bundeskongress SGB II. Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement Optionskommune Kreis Düren job-com Bundeskongress SGB II Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement Optionskommune Kreis Düren job-com 01. Oktober 2007 Kreis Düren Daten / Fakten Städtedreieck Aachen Düsseldorf Köln/Bonn 15 Städte und Gemeinden

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen

Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitsmarkt in Zahlen SchleswigHolstein MecklenburgVorpommern Hamburg Bremen Berlin Niedersachsen SachsenAnhalt Brandenburg NordrheinWestfalen Thüringen Sachsen Hesse n RheinlandPfalz Saarland Bayern

Mehr

Netzwerktreffen Fehmarnbelt Termin 18.03.2013. Jobcenter Lübeck

Netzwerktreffen Fehmarnbelt Termin 18.03.2013. Jobcenter Lübeck Netzwerktreffen Fehmarnbelt Termin 18.03.2013 Jobcenter Lübeck Arbeitsmarktprogramm 2013 des Jobcenter Lübeck Regionale Rahmenbedingungen Ziele 2013 Geschäftspolitische Handlungsfelder Zentraler Handlungsschwerpunkt

Mehr

Januar 2014. Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht 15.517 7,7% 10.963 6,1% 7.836 5,5% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5.

Januar 2014. Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht 15.517 7,7% 10.963 6,1% 7.836 5,5% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5. Der Arbeitsmarkt in Hamburg 7.836 5,5% 10.963 6,1% 15.517 7,7% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5.627 8,4% Januar 2014 Stand: 29.01.2014 17:26 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der

Mehr

Arbeitslosigkeit geht erneut zurück Niedrigster Stand seit 1991 Stellenangebot steigt

Arbeitslosigkeit geht erneut zurück Niedrigster Stand seit 1991 Stellenangebot steigt Sperrfrist: 09.55 Uhr Pressemitteilung Nr. 73/2011 30. November 2011 Arbeitslosigkeit geht erneut zurück Niedrigster Stand seit 1991 Stellenangebot steigt Auch der Arbeitsmarkt im November bot keinen Anlass

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS im Juli mit höherer Auslastung SWISS konnte ihre Auslastung im Juli weiter steigern: Der durchschnittliche Sitzladefaktor (SLF) lag bei 85% gegenüber 84.2% im Vorjahr.

Mehr

Arbeitslosengeld II Aktuell

Arbeitslosengeld II Aktuell Kommunale Vermittlung in Arbeit Landkreis Hersfeld-Rotenburg Jahresbilanz 20 1 1 Inhaltsverzeichnis Übersicht Daten 3 Bilanz 4 Bedarfsgemeinschaften 5 Grafik Jahresdurchschnitt 2005 bis 20 6 Arbeitsuchende

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: Februar 2015 7.521 5,2% 10.992 6,0% 15.646 7,8 % 10.564 8,0% 18.020 10,6% 7.865 9,7% 5.470 8,1% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock: Die Anzahl der

Mehr

Vorlage Nr. 066/2016

Vorlage Nr. 066/2016 Vorlage Nr. 066/2016 Fb 5/Bk Rees, den 04.05.2016 Öffentliche Sitzung Beratungsplan: Gremium: Status: voraussichtlich Sitzung am: Ausschuss für Jugend, Sport und Soziales Als Mitteilung 19.05.2016 Hartz

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/9043 20. Wahlperiode 30.08.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Friederike Föcking (CDU) vom 22.08.13 und Antwort des Senats

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: April 2015 7.334 5,1% 10.696 5,9% 15.251 7,6 % 10.276 7,8% 17.450 10,2% 7.611 9,4% 5.348 7,9% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Michaela Bagger*: Die Arbeitslosigkeit

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Zukunft Wiedereinstieg

Zukunft Wiedereinstieg Zukunft Wiedereinstieg Fachtagung Netzwerk W Hamm, 21.01.2009 Ausgangslage Optionskommune Landkreis Leer: 165.000 Einwohner (83.887 Frauen) Fläche: 1086 km² 12 Gemeinden SGB II-Start in 2005 mit ca 8.000

Mehr

Mitteilung des Jobcenters Köln für den Ausschuss Soziales und Senioren am 12.09.2013 hier: Kosten der Unterkunft

Mitteilung des Jobcenters Köln für den Ausschuss Soziales und Senioren am 12.09.2013 hier: Kosten der Unterkunft 1 Mitteilung des Jobcenters Köln für den Ausschuss Soziales und Senioren am 12.09.2013 hier: Kosten der Unterkunft Vorbemerkung: Für die Entscheidung, ob Kosten der Unterkunft übernommen werden, ist eine

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor SIGL Wirtschafts-Landesrat und Dr. Roman Obrovski Leiter des AMS Oberösterreich am 7. Jänner 2010 zum Thema Aktive Arbeitsmarktpolitik in Oberösterreich

Mehr

Existenzgründung aus Langzeitarbeitslosigkeit

Existenzgründung aus Langzeitarbeitslosigkeit Tagung Evangelische Akademie Loccum, 23.11.2004 Existenzgründung aus Langzeitarbeitslosigkeit Gründungsförderung nach dem SGB III und SGB II Herbert Düll Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Referat

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Die Kennzahlen nach 48a SGB II zum Vergleich der Leistungsfähigkeit von Jobcentern

Die Kennzahlen nach 48a SGB II zum Vergleich der Leistungsfähigkeit von Jobcentern Schwerpunktthema: Statistische Indikatoren für das politische Monitoring Die Kennzahlen nach 48a SGB II zum Vergleich der Leistungsfähigkeit von Jobcentern Statistische Woche 15.09.2015 Jana Wyrwoll und

Mehr

Jahresbericht 2008. Jahresbericht 2008. Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) im Service-Punkt ARBEIT Rhede

Jahresbericht 2008. Jahresbericht 2008. Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) im Service-Punkt ARBEIT Rhede Seite 1 Jahresbericht 2008 Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) im Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsgewährung 1.1 Bedarfsgemeinschaften 1.2 Leistungsempfänger 1.3

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 06.10.2012 Samstag MD 15.02.2013 Freitag MD Vertiefungstag 20.10.2012 Samstag MD 16.02.2013 Samstag MD Vertiefungstag 03.11.2012 Samstag MD 17.02.2013

Mehr

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Januar Mi, 01.Jan.14 Do, 02.Jan.14 Fr, 03.Jan.14 Sa, 04.Jan.14 So, 05.Jan.14 Mo, 06.Jan.14 Di, 07.Jan.14 Mi, 08.Jan.14 Do,

Mehr

Landratsamt Bodenseekreis - Jobcenter - Albrechtstr. 77 88045 Friedrichshafen. Eingliederungsbericht 2013

Landratsamt Bodenseekreis - Jobcenter - Albrechtstr. 77 88045 Friedrichshafen. Eingliederungsbericht 2013 Landratsamt Bodenseekreis - Jobcenter - Albrechtstr. 77 88045 Friedrichshafen Eingliederungsbericht 2013 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung... 2 B. Die statistische Entwicklung im Jahr 2013... 2 C. Die Eingliederungsvereinbarungen...

Mehr

Die Wirtschaftskrise und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt

Die Wirtschaftskrise und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt dgdg Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Die Wirtschaftskrise und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt 16.09.2009 dgdg Dr. Martin Dietz Lohnhallengespräch Arbeitsmarktintegration in Zeiten

Mehr

Chronologie Jan 02: Otto-Katalog Okt 04: Fingerabdrücke USA Dez 04: EU-Parlament und -Rat Jun 05: epass-kabinettsbeschluß Jul 05: Bundesratsbeschluß Aug 05: BioP2-Studie Nov 05: Einführung epass Forschungsprojekt

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende Berichtsmonat: November 2015 Inhaltsverzeichnis Die Grundsicherung für Arbeitsuchende im November 3 Arbeitslosenquote 4 Leistungsbezieher 5

Mehr

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende Berichtsmonat: Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis Die Grundsicherung für Arbeitsuchende im Oktober 3 Arbeitslosenquote 4 Leistungsbezieher 5 Bedarfsgemeinschaften

Mehr

Zur Vorlage in der Sitzung der E 4 am 02.05.07

Zur Vorlage in der Sitzung der E 4 am 02.05.07 Konzept für die Zusammenarbeit zwischen Kreis, Kommunen und Sozialzentren Der Bürgermeister als erster Vermittler Zur Vorlage in der Sitzung der E 4 am 02.05.07 1. Einführung Im Jahr 2004 konnte der Kreis

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 G R U N D S I C H E R U N G F U E R A R B E I T S U C H E N D E Geschäftsbericht 2011 ZAHLEN, DATEN, FAKTEN I N H A L T 1 RAHMENBEDINGUNGEN IM JAHR 2011 1.1 Übergang von der ARGE GAL zum Jobcenter 1.2

Mehr

Eingliederungsbilanz - 2013 nach 54 SGB II

Eingliederungsbilanz - 2013 nach 54 SGB II Eingliederungsbilanz 2013 nach 54 SGB II Inhaltsverzeichnis Tabelle 1 Tabelle 2 Tabelle 3a 3d Tabelle 4a 4c Zugewiesene Mittel und Ausgaben nach der arbeitsmarktlichen Schwerpunktsetzung Durchschnittliche

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Pegel Köln 2/2013 Arbeitsmarkt Köln - Rückblick 2012 und erstes Drittel 2013

Pegel Köln 2/2013 Arbeitsmarkt Köln - Rückblick 2012 und erstes Drittel 2013 Pegel Köln 2/2013 Arbeitsmarkt Köln - Rückblick 2012 und erstes Drittel 2013 Inhalt Seite Zum Inhalt des Pegels 2/2013 3 4 Beschäftigung steigt erneut auf Allzeithoch 4 Starker Dienstleistungssektor überspringt

Mehr

Halbjahresbericht. zur. Zielerreichung 2015

Halbjahresbericht. zur. Zielerreichung 2015 Halbjahresbericht zur Zielerreichung 2015 Leipzig, den 30.07.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Präambel... 4 2. Vorbemerkung... 5 3. Ziele 2015 im Überblick... 5 3.1 Ziele der Agentur für Arbeit... 5 3.2 Kommunale

Mehr

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software 3.Jan 2011-10.Jul 2011 Dienstag, 11. Januar 2011 Donnerstag, 13. Januar 2011 Dienstag, 18. Januar 2011 Montag, 7. Februar 2011 Montag, 14. Februar 2011 Samstag, 26. Februar 2011 Donnerstag, 3. März 2011

Mehr

Eingliederungsbericht 2007. gemäß Verwaltungsvereinbarung zwischen dem BMAS und den zugelassenen kommunalen Trägern

Eingliederungsbericht 2007. gemäß Verwaltungsvereinbarung zwischen dem BMAS und den zugelassenen kommunalen Trägern Eingliederungsbericht 20 gemäß Verwaltungsvereinbarung zwischen dem BMAS und den zugelassenen kommunalen Trägern Inhaltsverzeichnis 1. Kurzporträt des zugelassenen kommunalen Trägers 1.1 Rahmenbedingungen

Mehr

Potenziale zur Fachkräftesicherung im Kreis Bergstraße

Potenziale zur Fachkräftesicherung im Kreis Bergstraße RECHMANN I NEUE WEGE I KREIS BERGSTRASSE KOMMUNALES JOBCENTER 20.11.2015 0 neue wege Kreis Bergstraße Nah am Menschen Nah an der Arbeit Potenziale zur Fachkräftesicherung im Kreis Bergstraße RECHMANN NEUE

Mehr

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag Nr. sname Dauer Anfang Ende Vorgänger Ressourcennamen 06. Jan '14 13. Jan '14 M D M D F S S M D M D F S S 1 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung) 10 Tage Mo 06.01.14 Fr 17.01.14 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung)

Mehr

Sitzung des Kreisausschusses am 27.01.2015. Jobcenter Landkreis Schweinfurt Geschäftsbericht

Sitzung des Kreisausschusses am 27.01.2015. Jobcenter Landkreis Schweinfurt Geschäftsbericht Sitzung des Kreisausschusses am 27.01.2015 Jobcenter Landkreis Schweinfurt Geschäftsbericht Personalstand und Aufwendungen des Landkreises für Kosten der Unterkunft u. Bildung und Teilhabe Beschäftigtenstand

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 16.04.2016 Samstag H 22.10.2016 Samstag H 23.04.2016 Samstag H 05.11.2016 Samstag H 24.04.2016 Sonntag H 19.11.2016 Samstag H 30.04.2016 Samstag H 26.11.2016

Mehr

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK 21.05.2016 Samstag H 23.09.2016 Freitag H Vertiefungstag 28.05.2016 Samstag H 24.09.2016 Samstag H Vertiefungstag 11.06.2016 Samstag H 25.09.2016 Sonntag H Vertiefungstag

Mehr

Monatsbericht August 2011

Monatsbericht August 2011 Monatsbericht August 2011 22% aller Bedarfsgemeinschaften im Landkreis Böblingen sind alleinerziehende Elternteile. In ganz Baden-Württemberg sind es fast 30%. Dabei liegt der Anteil der Alleinerziehenden

Mehr

Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen. E-Bilanz im Alltag angekommen?

Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen. E-Bilanz im Alltag angekommen? Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen E-Bilanz im Alltag angekommen? 1 Aktuelles zur E-Bilanz Folie 2 Aktuelles zur E-Bilanz 35.000 E-Bilanz - Eingänge NRW pro Monat 30.000 25.000 20.000 15.000 10.000

Mehr

HESSEN. Zielvereinbarung. zwischen. dem Hessischen Sozialministerium. und. der Landeshauptstadt Wiesbaden

HESSEN. Zielvereinbarung. zwischen. dem Hessischen Sozialministerium. und. der Landeshauptstadt Wiesbaden HESSEN Zielvereinbarung zwischen dem Hessischen Sozialministerium und der Landeshauptstadt Wiesbaden nach 48b Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch (SGB II) in Verbindung mit 8a Abs.

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag N 19.02.2016 Freitag N Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag N Reserve 1) 20.02.2016 Samstag N Vertiefungstag 25.10.2015 Sonntag N 21.02.2016

Mehr

PV Marktdaten Update Juni 2015

PV Marktdaten Update Juni 2015 PV Marktdaten Update Juni 2015 Stand 31.07.2015 Alle Angaben ohne Gewähr 1 Vorwort zur Datenerhebung Juni 2015 Monatliche Veröffentlichung der PV-Meldezahlen Die Bundesnetzagentur veröffentlicht gemäß

Mehr

Eingliederungsbericht

Eingliederungsbericht Eingliederungsbericht des Landkreises Würzburg 2011 Gliederung 1. Kurzporträt des kommunalen Trägers Landkreis Würzburg 1.1 Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes 1.2 Entwicklungen der Bedarfsgemeinschaften

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6.

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6. Referatsthema Inhaltsverzeichnis 1. Das Übergangssystem 2. Bundesagentur für Arbeit 2.1 Allgemeines 2.2 Instrumente 2.3 SGB III 3. Arbeitsgemeinschaften SGB II 3.1 Klientel 3.2 Warum landen Personen im

Mehr

Unterrichtszeiten Dienstag/Donnerstag/Freitag 18:00 21:15 4 Lektionen Samstag und Blockseminar 08:30 16:30 8 Lektionen

Unterrichtszeiten Dienstag/Donnerstag/Freitag 18:00 21:15 4 Lektionen Samstag und Blockseminar 08:30 16:30 8 Lektionen Stundenplan Technische Kaufleute 2015 2017 Die Ausbildung dauert 4 Semester und umfasst 815 Lektionen. Unterrichtszeiten Dienstag/Donnerstag/Freitag 18:00 21:15 4 Lektionen Samstag und 08:30 16:30 8 Lektionen

Mehr

Die 69 Optionskommunen der Bundesrepublik Deutschland. Benchmarking der 69 Optionskommunen. - Entwicklungen und Aktivitäten - Fachlicher Austausch

Die 69 Optionskommunen der Bundesrepublik Deutschland. Benchmarking der 69 Optionskommunen. - Entwicklungen und Aktivitäten - Fachlicher Austausch Die 69 Optionskommunen der Bundesrepublik Deutschland Benchmarking der 69 Optionskommunen - Entwicklungen und Aktivitäten - Fachlicher Austausch Berichtsjahr 2010 Benchmarking der 69 Optionskommunen Impressum

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015 L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 4. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima in

Mehr

Meilenstein. Sammelvorgang. Projektsammelvorgang. Seite 1

Meilenstein. Sammelvorgang. Projektsammelvorgang. Seite 1 Nr. sname Dauer Anfang Ende 1 Urteilsspruch (Annahme) 0 Tage Mo 01.06.09 Mo 01.06.09 2 3 Konzept Zwischenphase 33 Tage Mi 15.04.09 Fr 29.05.09 4 Vorbereitung und Start 3 Tage Mi 15.04.09 Fr 17.04.09 5

Mehr

Agentur für Arbeit Lübeck. Personalrekrutierung Wie finde ich neue Mitarbeiter und wer hilft dabei?

Agentur für Arbeit Lübeck. Personalrekrutierung Wie finde ich neue Mitarbeiter und wer hilft dabei? Agentur für Arbeit Lübeck Personalrekrutierung Wie finde ich neue Mitarbeiter und wer hilft dabei? 1 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Zeitverlauf Agentur für Arbeit Lübeck 40.000 35.000 30.000 25.000

Mehr

Bericht des Landkreises Ostprignitz-Ruppin

Bericht des Landkreises Ostprignitz-Ruppin Bericht des Landkreises Ostprignitz-Ruppin gemäß 4 Eingliederungsbericht - der Verwaltungsvereinbarung zwischen dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales und dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin Berichtszeitraum:

Mehr

Arbeitsmarktstrategie

Arbeitsmarktstrategie 2015 Arbeitsmarktstrategie Landkreis Oder-Spree Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG... 3 1. ZIELE UND AUFGABEN... 3 2. MENGENGERÜSTE IM LANDKREIS ODER-SPREE... 6 3. AKTIVITÄTEN UND VERTEILUNG DES EINGLIEDERUNGSTITELS

Mehr

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8 Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 215 Seite 1 von 8 Tourismus in Berlin auch Mit 28,7 igen Rekord, der um 6,5 des Vorjahres lag. Die Zahl der gleichen Zeitraum auf 11,8 Millionen bzw. um 4,8 Prozent.

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Unterbringung von Asylbewerbern in Essen. Hartmut Peltz Fachbereichsleiter Amt für Soziales und Wohnen

Unterbringung von Asylbewerbern in Essen. Hartmut Peltz Fachbereichsleiter Amt für Soziales und Wohnen in Essen Hartmut Peltz Fachbereichsleiter Amt für Soziales und Wohnen Sachstand Entwicklung der Asylbewerberzahlen in Deutschland Jahr Asylanträge Erstanträge Folgeanträge 2006 30.100 21.029 9.071 2007

Mehr

Berlin, 10.03.2008. Grundsicherung im Landkreis Ravensburg

Berlin, 10.03.2008. Grundsicherung im Landkreis Ravensburg Berlin, 10.03.2008 Grundsicherung im Landkreis Ravensburg Seite: 2 AGENDA 1. Der Landkreis Ravensburg 2. Organisation 3. Aufgaben und Zuständigkeiten 4. Besonderheiten der Zusammenarbeit 5. Fazit Seite:

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Eigentumswohnungen Verkaufspreise in /m² (Bestand, guter Wohnwert, ca. 70 m²) im bayerischen Städtevergleich 2012

Eigentumswohnungen Verkaufspreise in /m² (Bestand, guter Wohnwert, ca. 70 m²) im bayerischen Städtevergleich 2012 16.Preise Eigentumswohnungen Verkaufspreise in /m² (Bestand,, ca. 70 im bayerischen Städtevergleich 2012 Stadt Augsburg Stadt Erlangen Stadt Fürth Stadt Ingolstadt Stadt München Stadt Nürnberg Stadt Regensburg

Mehr

Eingliederungsbericht 2014. des. und der Akteure

Eingliederungsbericht 2014. des. und der Akteure Eingliederungsbericht 20 des und der Akteure sowie Inhaltsverzeichnis 1. Kurzporträt des zugelassenen kommunalen Trägers... 3 1.1 Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes... 3 1.1.1 Der Main-Kinzig-Kreis in

Mehr

Jobcenter Märkisch-Oderland Die Geschäftsführerin. Eingliederungsbilanz SGBII 2013 ( gem. 54 SGB II)

Jobcenter Märkisch-Oderland Die Geschäftsführerin. Eingliederungsbilanz SGBII 2013 ( gem. 54 SGB II) Jobcenter Märkisch-Oderland Die Geschäftsführerin 3 0. 1 0. 2 0 1 4-4 0 2 - I I - 4 1 1 5 E X T E R N Eingliederungsbilanz SGBII 2013 ( gem. 54 SGB II) Inhalt Vorwort 1. Eingliederungsbilanz Kompakt 2.

Mehr

Ausbildungsvorbereitung im Verbund. Pro Beruf GmbH, Hannover

Ausbildungsvorbereitung im Verbund. Pro Beruf GmbH, Hannover Pro Beruf GmbH, Hannover Angebote von Pro Beruf I Beratung und Begleitung im Übergang Schule-Beruf Beratung und Begleitung beim Berufseinstieg / aufsuchende Arbeit Potenzialanalyse / Kompetenzfeststellung

Mehr

Eingliederungsbericht 2013 Landratsamt Bautzen Jobcenter Eingliederung

Eingliederungsbericht 2013 Landratsamt Bautzen Jobcenter Eingliederung Eingliederungsbericht 2013 Landratsamt Bautzen Jobcenter Eingliederung Inhaltsverzeichnis Seite 1. Das Jobcenter Landratsamt Bautzen... 3 1.1. Wirkungsbereich und Bearbeitungsgebiet des Jobcenters... 3

Mehr

BLICKPUNKT ARBEIT UND WIRTSCHAFT

BLICKPUNKT ARBEIT UND WIRTSCHAFT Dr. Bruno Kaltenborn Wirtschaftsforschung und Politikberatung BLICKPUNKT ARBEIT UND WIRTSCHAFT 8/20 6. il 20 Hartz IV: Leistungen von Arbeitsgemeinschaften und Optionskommunen Fotos: Silke Rudolph Diese

Mehr

Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda - Pressestelle Telefon: 0661 17 406 oder 06621 209 543 www.arbeitsagentur.de

Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda - Pressestelle Telefon: 0661 17 406 oder 06621 209 543 www.arbeitsagentur.de Pressemitteilung Nr. 156 / 2014-30. Oktober 2014 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Oktober 2014 Der Arbeitsmarkt im Oktober 2014 im Agenturbezirk Bad Hersfeld-Fulda Arbeitslosigkeit geht deutlich zurück

Mehr

Eingliederungsbericht 2010. Landkreis Uckermark

Eingliederungsbericht 2010. Landkreis Uckermark Eingliederungsbericht 2010 Landkreis Uckermark Inhaltsverzeichnis 1 Kurzportrait des Landkreises Uckermark... 4 2 Strukturelle Situation... 5 3 Kernaussagen zur Arbeitsmarkt- und Eingliederungssituation...

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 31.10.2015 Samstag MD 19.02.2016 Freitag MD Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag MD 20.02.2016 Samstag MD Vertiefungstag 07.11.2015 Samstag MD 21.02.2016

Mehr

KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT

KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT 9.1 ARBEITSMARKTDATEN IM JAHRESSCHNITT 42.386 47.459 47.847 47.873 47.810 47.683 27.884 2.462 3.587 4.039 3.967 3.510 3.567 2.264 gemeldete offene Stellen Stellenandrangziffer

Mehr

Eingliederungsbericht des zugelassenen kommunalen Trägers (zkt) Landkreis Leipzig

Eingliederungsbericht des zugelassenen kommunalen Trägers (zkt) Landkreis Leipzig Kommunales Jobcenter Landkreis Leipzig 04668 Grimma, Südstraße 80, Gebäude 62 Eingliederungsbericht des zugelassenen kommunalen Trägers (zkt) Landkreis Leipzig für das Berichtsjahr 20 gemäß 4 Nr. 1 der

Mehr

Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder. Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014

Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder. Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014 Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014 1 Kundenpotenzial SGB II 14 % der Kunden des SGB sind im Alter von 15 bis 24 Jahren Verteilung der Kunden im Alter von

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 15.11.2015 Sonntag OS 19.02.2016 Freitag OS Vertiefungstag 21.11.2015 Samstag OS 20.02.2016 Samstag OS Vertiefungstag 22.11.2015 Sonntag OS Reserve 1)

Mehr

Themenplan 2010 Januar

Themenplan 2010 Januar Themenplan 2010 Januar Gesundheit Prävention 02. Jan 03. Jan 14. Dez Kaufhaus der Welt 13. Jan 17. Jan 04. Jan Gesunde Welt "Arab Health" 19. Jan 17. Jan 18. Dez Privat- und Sprachschulen 21. Jan 24. Jan

Mehr

Landkreis Oldenburg Amt für Arbeit und Soziale Sicherung Jobcenter

Landkreis Oldenburg Amt für Arbeit und Soziale Sicherung Jobcenter Landkreis Oldenburg Amt für Arbeit und Soziale Sicherung Jobcenter Umsetzung der Verwaltungsvereinbarung über die vom Bund zu tragenden Aufwendungen des zugelassenen Trägers der Grundsicherung für Arbeitssuchende

Mehr

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Vermittlungsunterstützende. Leistungen

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Vermittlungsunterstützende. Leistungen GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Vermittlungsunterstützende Leistungen Vorwort Dieses Merkblatt dient dazu, Sie mit vermittlungsunterstützenden Leistungen Ihrer Grundsicherungsstelle vertraut zu machen.

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

NAAP. wissen wandeln wachsen Weit verbreitet - nah bei Ihnen! Neue Arbeitszeitmodelle in der (ambulanten) Pflege DEUTSCHE ANGESTELLTEN-AKADEMIE

NAAP. wissen wandeln wachsen Weit verbreitet - nah bei Ihnen! Neue Arbeitszeitmodelle in der (ambulanten) Pflege DEUTSCHE ANGESTELLTEN-AKADEMIE DEUTSCHE ANGESTELLTEN-AKADEMIE wissen wandeln wachsen Weit verbreitet - nah bei Ihnen! NAAP Neue Arbeitszeitmodelle in der (ambulanten) Pflege Pflegekräfte für morgen! Was können wir heute tun? - Bad Ems,

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 2. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima im

Mehr

Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge Arbeitsfeld III Grundlagen sozialer Sicherung, Sozialhilfe und soziale Leistungssysteme

Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge Arbeitsfeld III Grundlagen sozialer Sicherung, Sozialhilfe und soziale Leistungssysteme Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge Arbeitsfeld III Grundlagen sozialer Sicherung, Sozialhilfe und soziale Leistungssysteme SGB II im Überblick Leistungsberechtigter Personenkreis: grds.

Mehr

Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013

Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013 Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013 Follow the Cash: Was verbindet die Getreideernte und das Liquiditätsmanagement bei einem internationalen Konzern? Tobias Pfuderer und Verena Westrup AGENDA

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 27.11.2015 Freitag HH 26.02.2016 Freitag HH Vertiefungstag 28.11.2015 Samstag HH 27.02.2016 Samstag HH Vertiefungstag 29.11.2015 Sonntag HH Reserve 1)

Mehr

Situation der Flüchtlinge und Asylbewerber in LU Bericht aus dem Dezernat 2

Situation der Flüchtlinge und Asylbewerber in LU Bericht aus dem Dezernat 2 Situation der Flüchtlinge und Asylbewerber in LU Bericht aus dem Dezernat 2 Beigeordneter und Kämmerer Dieter Feid Stadtratssitzung am 2. November 2015 SOS-/Notunterkünfte Seit 19. März 2015 Stab für außerordentliche

Mehr

Inaktiver Vorgang. Nur Anfang Unterbrechung. Inaktiver Meilenstein. Inaktiver Sammelvorgang Manueller Vorgang Nur Dauer

Inaktiver Vorgang. Nur Anfang Unterbrechung. Inaktiver Meilenstein. Inaktiver Sammelvorgang Manueller Vorgang Nur Dauer Nr. sname Dauer Gesamte Anfang Fertig stellen Vorgänger zeit 0 VdEW-Website-Relaunch 176 Tage0 Tage Di 24.09.13 Sa 31.05.14 1 1 Informationsveranstaltung/Briefing 1 Tag0 Tage Di 24.09.13 Di 24.09.13 2

Mehr

Jobcenter Salzlandkreis. Eigenbetrieb des Landkreises JAHRESBERICHT 2014

Jobcenter Salzlandkreis. Eigenbetrieb des Landkreises JAHRESBERICHT 2014 JAHRESBERICHT 2014 Inhalt Vorwort... 3 1. Statistische Auswertung im Rechtskreis SGB II... 4 2. Finanzübersicht... 7 2.1 Gesamtüberblick... 7 2.2 Leistungen zur Eingliederung in Arbeit (Eingliederungsbudget

Mehr

Eingliederungsbericht. Eigenbetrieb Kommunale Beschäftigungsagentur Jobcenter Landkreis Harz

Eingliederungsbericht. Eigenbetrieb Kommunale Beschäftigungsagentur Jobcenter Landkreis Harz Eingliederungsbericht Eigenbetrieb Kommunale Beschäftigungsagentur Jobcenter Landkreis Harz 2012 Inhaltsverzeichnis I. Eingliederungsb sbericht Seiten Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes 4 Kernaussagen

Mehr

Eingliederungsbericht. Eigenbetrieb Kommunale Beschäftigungsagentur Jobcenter Landkreis Harz

Eingliederungsbericht. Eigenbetrieb Kommunale Beschäftigungsagentur Jobcenter Landkreis Harz Eingliederungsbericht Eigenbetrieb Kommunale Beschäftigungsagentur Jobcenter Landkreis Harz 2013 Inhaltsverzeichnis I. Eingliederungsbericht Seiten Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes 4 Kernaussagen zur

Mehr

Das Landesprogramm JobPLUS in NRW

Das Landesprogramm JobPLUS in NRW G.I.B. - Gesellschaft für f r innovative Beschäftigungsf ftigungsförderung mbh Das Landesprogramm JobPLUS in NRW Ein Modell zur Integration von Jugendlichen in den 1. Arbeitsmarkt? Albert Schepers 95 /

Mehr

Eingliederungsbilanz SGB II für 2006

Eingliederungsbilanz SGB II für 2006 ARGE Landkreis Mittlerer Erzgebirgskreis Eingliederungsbilanz SGB II für 2006 (gemäß 54 SGB II i. V. m. 11 SGB III) Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Gliederung 2. Vorbemerkungen zur Eingliederungsbilanz 3.

Mehr

Förder- und Strukturmaßnahmen

Förder- und Strukturmaßnahmen Fachtagung des Amtes für Weiterbildung am 06.12. und 07.12.2007 Förder- und Strukturmaßnahmen 1 Förderinstrumente der ARGE Köln 2 Förderinstrumente im SGB II Geeignete SGB III- Instrumente als Ermessensleistungen

Mehr

Amt proarbeit Jobcenter Kreis Minden-Lübbecke. Grundsicherung für Arbeitsuchende

Amt proarbeit Jobcenter Kreis Minden-Lübbecke. Grundsicherung für Arbeitsuchende 0 Amt proarbeit Jobcenter Kreis Minden-Lübbecke Jahresbericht 2010 Grundsicherung für Arbeitsuchende Minden - Lübbecke - Bad Oeynhausen - Porta Westfalica - Petershagen - Espelkamp - Rahden - Preußisch-Oldendorf

Mehr

1. EINLEITUNG... 4 2. BESTAND AN BEDARFSGEMEINSCHAFTEN UND ARBEITSLOSEN... 5 3. INTEGRATION IN ARBEIT...15 4. GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE...

1. EINLEITUNG... 4 2. BESTAND AN BEDARFSGEMEINSCHAFTEN UND ARBEITSLOSEN... 5 3. INTEGRATION IN ARBEIT...15 4. GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE... Jahresbericht 2011 1. EINLEITUNG... 4 2. BESTAND AN BEDARFSGEMEINSCHAFTEN UND ARBEITSLOSEN... 5 2.1 BEDARFSGEMEINSCHAFTEN... 5 2.1.1 ANZAHL DER BEDARFSGEMEINSCHAFTEN UND DARIN LEBENDE PERSONEN... 5 2.1.2

Mehr

Ingenieurberufe statistische Daten und Fakten

Ingenieurberufe statistische Daten und Fakten Jost Hähnel Annette Martin Bundesingenieurkammer Charlottenstr. 4 169 Berlin Tel. 030-2534 29 05 Fax 030 2534 29 04 info@bingk.de www.bingk.de Ingenieurberufe statistische Daten und Fakten Zusammenstellung

Mehr

EINGLIEDERUNGSBERICHT LANDKREIS OBERHAVEL 2010

EINGLIEDERUNGSBERICHT LANDKREIS OBERHAVEL 2010 EINGLIEDERUNGSBERICHT LANDKREIS OBERHAVEL 2010 Inhalt: 1... Kurzporträt des Landkreises Oberhavel...3 1.1... Vorwort...3 1.2... Jahresrückblick Statistische Eckpunkte im Landkreis Oberhavel...3 1.3...

Mehr