- > 1000 m 3 > 100 t > 10 m 3 > 10 t > 1 m 3

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "- > 1000 m 3 > 100 t > 10 m 3 > 10 t > 1 m 3"

Transkript

1 Bayern: Fundstellen: zu 1.: Art. 37 (1) Nr. 1 des BayWG i.d.f. vom , 24 der VAwS Bayern vom ; zu 2.: Anhang I Stoffliste Nrn. 9a und 9b der StörfallV; zu : 23 (1) Satz 1 Nrn der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 28 Nr. 7 der VAwS; zu 5.: 3 Nr der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 28 Nr. 3 der VAwS; zu 6.: Anhang 1 Nr Anhang 2 Nr. 2.1 der VAwS; zu 7.: 25 Nr. 1 c) der VAwS; zu 8.: 3 Nr. 3 Satz 2 i.v.m. Anhang 2 Nr. 2.1 der VAwS; zu 9.: 11 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 28 Nr. 5 der VAwS; zu 10.: 3 Nr. 4 der VAwS; Nr der LöRüRL vom ; zu 11.: Nr. 5.2 der LöRüRL; zu 12.: Nr der LöRüRL; zu 13.: Nr Tab. 1 der LöRüRL; zu Fußnote: Nr. 4.3 der LöRüRL. Checkliste Lagern wassergefährdender Stoffe in Versandstücken in Räumen in Bayern 1. Anzeige bei Wasserbehörde > 100 t > 100 m³ > 1 t > 1 m³ > 0,1 t > 0,1 m³ 3. Prüfung vor Inbetriebnahme durch - > 1000 m³ > 100 t > 10 m³ > 10 t > 1 m³ - > 1000 m 3 > 100 t > 10 m 3 > 10 t > 1 m 3 5. Betriebsanweisung mit Überwachungs-, > 100 t > 100 m 3 > 1 t > 1 m 3 > 0,1 t > 0,1 m 3 6. Abdichtung der Lagerfläche > 1000 t > 1 m 3 > 10 t > 0,1 m 3 > 1 t > 0,1 m 3 7. Fachbetriebspflicht - > 1000 m³ - > 10 m³ - > 1 m³ - > 1 m 3 - > 0,1 m 3 - > 0,1 m 3 i. d. R. 10 %) 1) 9. Anlagenkataster des Betreibers > 100 t > 100 m 3 > 10 t > 10 m 3 1) Nicht erforderlich falls Behälter jeweils < 20 l bzw. < 450 l falls mit UN-Zulassung.

2 Baden-Württemberg: Fundstellen: zu 1.: 25b (2) Nr. 1 a) des WG BW i.d.f. vom ; zu 2.: Anhang I Stoffliste Nrn. 9a und 9b der StörfallV; zu 3.: 23 (1) Satz 2 der VAwS Baden-Württemberg vom ; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 7 der VAwS; zu 4.: 23 (1) Satz 1 Nr. 2 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 7 der VAwS; zu 5.: 3 Nr. 6 i.v.m. Anhang 1 Nr der VAwS, 9 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 2 der VAwS; zu 6.: Anhang 1 Nr der VAwS; zu 7.: 24 Nr. 1 a) + c) der VAwS; zu 8.: 3 Nr. 3 Satz 2 i.v.m. Anhang 1 Nr. 3.1 der VAwS; zu 9.: 11 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 4 der VAwS; zu 10.: 3 Nr. 4 der VAwS; Nr der LöRüRL vom ; zu 11.: Nr. 5.2 der LöRüRL; zu 12.: Nr der LöRüRL; zu 13.: Nr Tab. 1 der LöRüRL; zu Fußnote: Nr. 4.3 der LöRüRL; Anhang 1 Nr. 1 Satz 5 der VAwS. Checkliste Lagern wassergefährdender Stoffe in Versandstücken in Räumen in Baden-Württemberg 1. Anzeige bei Wasserbehörde 3. Prüfung vor Inbetriebnahme durch > 1000 t > 100 m³ > 10 t > 1 m³ > 1 t > 0,1 m³ - > 1000 m 3 - > 10 m 3 - > 1 m 3 5. Betriebsanweisung mit Überwachungs-, > 100 t > 100 m 3 > 1 t > 1 m 3 > 0,1 t > 0,1 m 3 6. Abdichtung der Lagerfläche - > 1 m 3 - > 1 m 3 - > 0,1 m 3 7. Fachbetriebspflicht - > 1000 m³ - > 10 m³ - > 1 m³ - > 10 m 3 - > 1 m 3 - > 1 m 3 i. d. R. 10 %) 1) 9. Anlagenkataster des Betreibers > 100 t > 100 m 3 > 10 t > 10 m 3 1) Nicht erforderlich falls Behälter jeweils < 20 l.

3 Berlin: Fundstellen: zu 1.: 23 (1) Nr. 1 des BWG i.d.f. vom ; zu 2.: Anhang I Stoffliste Nrn. 9a und 9b der StörfallV; zu 3.: 23 (1) Satz 2 der VAwS Berlin vom ; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 7 der VAwS; zu 4.: 23 (1) Satz 1 Nr. 2 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 7 der VAwS; zu 5.: 3 (3) + 9 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 2 der VAwS; zu 6.: Anhang Nr. 2.1 der VAwS; zu 7.: 24 Nr. 1 der VAwS; zu 8.: 3 (2) Nr. 3 i.v.m. Anhang Nr. 2.1 der VAwS; zu 9.: 11 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 4 der VAwS; zu 10.: 3 (2) Nr. 4 der VAwS; Nr der LöRüRL vom ; zu 11.: Nr. 5.2 der LöRüRL; zu 12.: Nr der LöRüRL; zu 13.: Nr Tab. 1 der LöRüRL; zu Fußnote: Nr. 4.3 der LöRüRL. Checkliste Lagern wassergefährdender Stoffe in Versandstücken in Räumen in Berlin 1. Anzeige bei Wasserbehörde > 0 t > 0 m³ > 0 t > 0 m³ > 0 t > 0 m³ 3. Prüfung vor Inbetriebnahme durch > 100 t > 100 m³ > 1 t > 1 m³ > 0,1 t > 0,1 m³ > 1000 t > 1000 m 3 > 10 t > 10 m 3 > 0,1 t > 0,1 m 3 5. Betriebsanweisung mit Überwachungs-, > 0 t > 0 m 3 > 0 t > 0 m 3 > 0 t > 0 m 3 6. Abdichtung der Lagerfläche - > 1 m 3 - > 1 m 3 - > 0 m 3 7. Fachbetriebspflicht - > 1000 m³ - > 10 m³ - > 0,1 m³ - > 10 m 3 - > 1 m 3 > 1 t > 0 m 3 i. d. R. 10 %) 9. Anlagenkataster des Betreibers > 100 t > 100 m 3 > 1 t > 1 m 3

4 Brandenburg: Fundstellen: zu 1.: 20 (1) Nr. 1 des BbgWG vom , 26 Nrn. 2-4 der VAwS Brandenburg vom ; zu 2.: Anhang I Stoffliste Nrn. 9a und 9b der StörfallV; zu 3.: 22 (1) Satz 2 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 29 Nr. 7 der VAwS; zu 4.: 22 (1) Satz 1 Nr. 2 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 29 Nr. 7 der VAwS; zu 5.: 3 Nr. 6 der VAwS, 9 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 29 Nr. 2 der VAwS; zu 6.: Anlage 2 Nr. 2.1 der VAwS; zu 7.: 23 Nr. 1 der VAwS; zu 8.: 3 Nr. 3 Satz 2 i.v.m. Anlage 2 Nr. 2.1 der VAwS; zu 9.: 11 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 29 Nr. 4 der VAwS; zu 10.: 3 Nr. 4 der VAwS; Nr der LöRüRL vom ; zu 11.: Nr. 5.2 der LöRüRL; zu 12.: Nr der LöRüRL; zu 13.: Nr Tab. 1 der LöRüRL; zu Fußnote: Nr. 4.3 der LöRüRL. Checkliste Lagern wassergefährdender Stoffe in Versandstücken in Räumen in Brandenburg 1. Anzeige bei Wasserbehörde > 10 t > 10 m³ > 1 t > 1 m³ > 0,1 t > 0,1 m³ 3. Prüfung vor Inbetriebnahme durch > 100 t > 100 m³ > 1 t > 1 m³ > 0,1 t > 0,1 m³ > 1000 t > 1000 m 3 > 10 t > 10 m 3 > 0,1 t > 0,1 m 3 5. Betriebsanweisung mit Überwachungs-, > 0 t > 0 m 3 > 0 t > 0 m 3 > 0 t > 0 m 3 6. Abdichtung der Lagerfläche - > 1 m 3 - > 1 m 3 - > 0 m 3 7. Fachbetriebspflicht - > 1000 m³ - > 10 m³ - > 0,1 m³ - > 10 m 3 - > 1 m 3 > 1 t > 0 m 3 i. d. R. 10 %) 9. Anlagenkataster des Betreibers > 100 t > 100 m 3 > 1 t > 1 m 3

5 Bremen: Fundstellen: zu 1.: 1 (7) der VAwS Bremen vom ; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 5 der VAwS; zu 2.: Anhang I Stoffliste Nrn. 9a und 9b der StörfallV; zu 3.: 23 (1) Nr. 1 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 10 der VAwS; zu 4.: 23 (1) Nr. 2 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 10 der VAwS; zu 5.: 3 Nr. 6, Anhang 1 Nr. 2.1, 10 (1) der VAwS; Verstoß gegen Kennzeichnungspflicht = OWi gemäß 27 Nr. 3 der VAwS; zu 6.: Anhang 1 Nr. 2.1 der VAwS; zu 7.: 24 Nr. 1 a) und c) der VAwS; zu 8.: 3 Nr. 3 + Anhang 1 Nr. 2.1 der VAwS; zu 9.: 11 (1) der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 4 der VAwS; zu 10.: 3 Nr. 4 der VAwS; Nr der LöRüRL vom ; zu 11.: Nr. 5.2 der LöRüRL; zu 12.: Nr der LöRüRL; zu 13.: Nr Tab. 1 der LöRüRL; zu Fußnote: Nr. 6.2 der VAwSVwV Bremen vom , Nr. 4.3 der LöRüRL. Checkliste Lagern wassergefährdender Stoffe in Versandstücken in Räumen in Bremen 1. Anzeige bei Wasserbehörde > 0,02 t > 0,02 m 3 > 0,02 t > 0,02 m 3 > 0,02 t > 0,02 m 3 3. Prüfung vor Inbetriebnahme durch > 0 t > 0 m³ > 0 t > 0 m³ > 0 t > 0 m³ > 0 t > 0 m 3 > 0 t > 0 m 3 > 0 t > 0 m 3 5. Betriebsanweisung mit Überwachungs-, > 0,1 t > 0,1 m 3 > 0,01 t > 0,01 m 3 > 0,001 t > 0,001 m 3 6. Abdichtung der Lagerfläche > 1 t > 1 m 3 > 1 t > 1 m 3 > 0,001 t > 0,001 m 3 7. Fachbetriebspflicht - > 100 m³ - > 1 m³ - > 0,1 m³ - > 10 m 3 - > 1 m 3 - > 0,001 m 3 i. d. R. 10 %) 9. Anlagenkataster des Betreibers > 100 t > 100 m 3 > 1 t > 1 m 3

6 Hamburg: Fundstellen: zu 1.: 28 (1) Nr. 1 des HWaG vom ; zu 2.: Anhang I Stoffliste Nrn. 9a und 9b der StörfallV; zu 3.: 23 (1) Satz 2 der VAwS Hamburg vom ; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 6 der VAwS; zu 4.: 23 (1) Satz 1 Nr. 2 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 6 der VAwS; zu 5.: 3 Nr. 6 der VAwS; zu 6.: Anhang Nr. 2.1 der VAwS; zu 7.: 24 (1) Nr. 1 a) + c) der VAwS; zu 8.: 3 Nr. 3 Satz 2 i.v.m. Anhang Nr. 2.1 der VAwS; zu 9.: 11 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 3 der VAwS; zu 10.: 3 Nr. 4 der VAwS; Nr der LöRüRL vom ; zu 11.: Nr. 5.2 der LöRüRL; zu 12.: Nr der LöRüRL; zu 13.: Nr Tab. 1 der LöRüRL; zu Fußnote: Nr. 4.3 der LöRüRL. Checkliste Lagern wassergefährdender Stoffe in Versandstücken in Räumen in Hamburg 1. Anzeige bei Wasserbehörde > 0 t > 0 m³ > 0 t > 0 m³ > 0 t > 0 m³ 3. Prüfung vor Inbetriebnahme durch - > 100 m³ > 100 t > 1 m³ > 10 t > 0,1 m³ - > 1000 m 3 - > 10 m 3 - > 1 m 3 5. Betriebsanweisung mit Überwachungs-, > 100 t > 100 m 3 > 1 t > 1 m 3 > 0,1 t > 0,1 m 3 6. Abdichtung der Lagerfläche - > 1 m 3 - > 0,1 m 3 - > 0,1 m 3 7. Fachbetriebspflicht - > 1000 m³ - > 10 m³ - > 1 m³ - > 1 m 3 - > 0,1 m 3 - > 0,1 m 3 i. d. R. 10 %) 1) 9. Anlagenkataster des Betreibers > 100 t > 100 m 3 > 10 t > 10 m 3 1) Nicht erforderlich falls Behälter jeweils < 20 l.

7 Hessen: Fundstellen: zu 1.: 31 (1) Satz 1 des HWG vom , 29 (1) Nrn. 1 und 2 der VAwS Hessen vom ; Verstoß = OWi gemäß 120 (1) Nr. 3 des HWG; zu 2.: Anhang I Stoffliste Nrn. 9a und 9b der StörfallV; zu 3.: 23 (1) Satz 3 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 5 der VAwS; zu 4.: 23 (1) Satz 1 Nr. 2 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 5 der VAwS; zu 5.: 3 Nr. 6, Anhang 2 Nr. 1 (2) Satz 2 der VAwS; Verstoß gegen Betriebsanweisung = OWi gemäß 27 Nr. 1 der VAwS; zu 6.: Anhang 2 Nr. 1 (2) Satz 1 der VAwS; zu 7.: 24 Nr. 1 a) und b) der VAwS; zu 8.: 3 Nr. 3 Satz 2, Anhang 2 Nrn. 2.1 (1) und 4; zu 9.: 31 (7) des HWG; 11 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 120 (1) Nr. 3a des HWG; zu 10.: 3 Nr. 4 der VAwS; Nr der LöRüRL vom ; zu 11.: Nr. 5.2 der LöRüRL; zu 12.: Nr der LöRüRL; zu 13.: Nr Tab. 1 der LöRüRL; zu Fußnote: 6 (3) Nr. 5 der VAwS; Nr. 4.3 der LöRüRL; 6 (3) Nr. 1 der VAwS. Checkliste Lagern wassergefährdender Stoffe in Versandstücken in Räumen in Hessen 1. Anzeige bei Wasserbehörde - > 100 m 3 - > 1 m 3 - > 0,1 m 3 3. Prüfung vor Inbetriebnahme durch - > 100 m³ - > 1 m³ - > 0,1 m³ - > 1000 m 3 - > 10 m 3 - > 1 m 3 5. Betriebsanweisung mit Überwachungs-, - > 100 m 3 - > 1 m 3 - > 0,1 m 3 Instandhaltungs- und Alarmplan 6. Abdichtung der Lagerfläche > 1 t > 1 m 3 > 1 t > 1 m 3 > 0,001 t > 0,001 m 3 7. Fachbetriebspflicht - > 1000 m³ - > 10 m³ - > 1 m³ - > 1 m 3 - > 0,1 m 3 - > 0,001 m 3 i. d. R. 10 %) 1) 9. Anlagenkataster des Betreibers > 1000 t > 1000 m 3 > 100 t > 100 m 3 Befinden sich in einer Anlage /einem Lagerabschnitt wassergefährdende Stoffe unterschiedlicher WGK, - gilt für die Anwendung der VAwS folgende Formel: n m³ WGK 3 x 1 + n m³ WGK 2 x 0,1 + n m³ WGK 1 x 0,01 = n m³ WGK 3 ( WGK 3-Gleichwert ) - ist für die Anwendung der LöRüRL die höchste WGK maßgebend. 1) Nicht erforderlich falls Behälter jeweils < 20 l.

8 Mecklenburg-Vorpommern: Fundstellen: zu 1.: 20 (1) des LWaG vom ; zu 2.: Anhang I Stoffliste Nrn. 9a und 9b der StörfallV; zu 3.: 23 (1) Satz 2 der VAwS Mecklenburg-Vorpommern vom ; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 5 der VAwS; zu 4.: 23 (1) Satz 1 Nr. 2 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 5 der VAwS; zu 5.: 3 Nr der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 1 der VAwS; zu 6.: Anhang Nr. 2.1 der VAwS; zu 7.: 24 Nr. 1 der VAwS; zu 8.: 3 Nr. 3 Satz 2 i.v.m. Anhang Nr. 2.1 der VAwS; zu 9.: 11 der VAwS; zu 10.: 3 Nr. 4 der VAwS; Nr der LöRüRL vom ; zu 11.: Nr. 5.2 der LöRüRL; zu 12.: Nr der LöRüRL; zu 13.: Nr Tab. 1 der LöRüRL; zu Fußnote: Nr. 4.3 der LöRüRL; Anhang Nr. 1.4 Satz 2 der VAwS. Checkliste Lagern wassergefährdender Stoffe in Versandstücken in Räumen in Mecklenburg-Vorpommern 1. Anzeige bei Wasserbehörde > 0 t > 0 m³ > 0 t > 0 m³ > 0 t > 0 m³ 3. Prüfung vor Inbetriebnahme durch > 100 t > 100 m³ > 1 t > 1 m³ > 0,1 t > 0,1 m³ > 1000 t > 1000 m 3 > 10 t > 10 m 3 > 0,1 t > 0,1 m 3 5. Betriebsanweisung mit Überwachungs-, > 0 t > 0 m 3 > 0 t > 0 m 3 > 0 t > 0 m 3 6. Abdichtung der Lagerfläche - > 1 m 3 - > 1 m 3 - > 0 m 3 7. Fachbetriebspflicht - > 1000 m³ - > 10 m³ - > 0,1 m³ - > 10 m 3 - > 1 m 3 - > 0 m 3 i. d. R. 10 %) 9. Anlagenkataster des Betreibers > 0 t > 0 m³ > 0 t > 0 m 3 > 0 t > 0 m 3

9 Niedersachsen: Fundstellen: zu 1.: 167 Nr. 1 des NWG vom , 7 der VAwS Niedersachsen vom ; Verstoß = OWi gemäß 20 Nr. 2 der VAwS; zu 2.: Anhang I Stoffliste Nrn. 9a und 9b der StörfallV; zu : 17 (1) Nr. 2 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 20 Nr. 5 der VAwS; zu 5.: 3 Nr. 2 i.v.m. Anhang 2 Nr. 2.1 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 20 Nr. 1 der VAwS; zu 6.: Anhang 2 Nr. 2.1 der VAwS; zu 7.: 18 Nr. 1 a) + c) der VAwS; zu 8.: 3 Nr. 4 Satz 2 i.v.m. Anlage 1 Nr der VAwS; zu 9.: 9 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 20 Nr. 3 der VAwS; zu 10.: 3 Nr. 5 der VAwS; Nr der LöRüRL vom ; zu 11.: Nr. 5.2 der LöRüRL; zu 12.: Nr der LöRüRL; zu 13.: Nr Tab. 1 der LöRüRL; zu Fußnote: Nr. 4.3 der LöRüRL; Anhang 2 Nr. 2 Satz 2 der VAwS. Checkliste Lagern wassergefährdender Stoffe in Versandstücken in Räumen in Niedersachsen 1. Anzeige bei Wasserbehörde > 100 t >100 m³ > 1 t > 1 m³ > 0,1 t > 0,1 m³ 3. Prüfung vor Inbetriebnahme durch > 100 t > 100 m³ > 1 t > 1 m³ > 0,1 t > 0,1 m³ > 100 t > 100 m 3 > 1 t > 1 m 3 > 0,1 t > 0,1 m 3 5. Betriebsanweisung mit Überwachungs-, > 0 t > 0 m 3 > 0 t > 0 m 3 > 0 t > 0 m 3 6. Abdichtung der Lagerfläche - > 1 m 3 - > 1 m 3 - > 0 m 3 7. Fachbetriebspflicht - > 100 m³ - > 1 m³ - > 0,1 m³ - > 1 m 3 - > 1 m 3 - > 0 m 3 i. d. R. 10 %) 9. Anlagenkataster des Betreibers > 100 t > 100 m 3 > 1 t > 1 m 3

10 Checkliste Lagern wassergefährdender Stoffe in Versandstücken in Räumen in NRW 1. Anzeige bei Wasserbehörde, 3. Prüfung vor Inbetriebnahme durch - > 1 m³ - > 1 m³ - > 1 m³ - > 10 m 3 - > 10 m 3 - >10 m 3 5. Anlagenbeschreibung mit > 0 t > 0 m 3 > 0 t > 0 m 3 > 0 t > 0 m 3 Überwachungs-, Instandhaltungsund Alarmplan 6. Abdichtung der Lagerfläche > 0 t > 0 m 3 > 0 t > 0 m 3 > 0 t > 0 m 3 7. Fachbetriebspflicht - > 10 m³ - > 10 m³ - > 10 m³ 8. Auffangraum (i. d. R. 10 %) - > 1 m 3 - > 0,1 m 3 - > 0 m 3 9. Anlagenkataster des Betreibers Fundstellen: zu 1.: 18 (1) a) des LWG NRW i.d.f. der Bekanntmachung vom ; zu 2.: Anhang I Stoffliste Nrn. 9a und 9b der StörfallV; zu 3.: 12 (1) der VAwS NRW vom (OWi!); kann ggf. durch andere Maßnahme ersetzt werden ( 12 (6) der VAwS NRW); zu 4.: 12 (2) der VAwS NRW (OWi!); kann ggf. durch andere Maßnahme ersetzt werden ( 12 (6) der VAwS NRW); zu 5.: 3 (3) Sätze 1 und 2 der VAwS NRW (OWi!); kann ggf. durch andere Maßnahme ersetzt werden ( 3 (3) Satz 3 der VAwS NRW); zu 6.: 3 (2) Nr. 1 der VAwS NRW; zu 7.: 13 Nr. 1 dritter Spiegelstrich der VAwS NRW; zu 8.: 3 (2) Nr. 3, (4) Satz 1, (6), 7 (1) der VAwS NRW; zu 9.: weggefallen; zu 10.: Nr der LöRüRL NRW vom ; zu 11.: Nr. 5.2 der LöRüRL NRW; zu 12.: Nr der LöRüRL NRW; zu 13.: Nr Tab. 1 der LöRüRL NRW; zu Fußnote: Nr. 4.3 der LöRüRL NRW.

11 Rheinland-Pfalz: Fundstellen: zu 1.: 20 (1) Nr. 1 des LWG Rheinland-Pfalz i.d.f. vom ; zu 2.: Anhang I Stoffliste Nrn. 9a und 9b der StörfallV; zu 3.: 23 (1) Satz 2 der VAwS vom ; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 8 der VAwS; zu 4.: 23 (1) Satz 1 Nr. 2 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 8 der VAwS; zu 5.: 3 Nr. 6 i.v.m. Anlage 2 Nr. 2.1 der VAwS, 9 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 2 der VAwS; zu 6.: Anlage 2 Nr. 2.1 der VAwS; zu 7.: 24 Nr. 1 a) + c) der VAwS; zu 8.: 3 Nr. 3 Satz 2 i.v.m. Anlage 2 Nr. 2.1 der VAwS; zu 9.: 11 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 5 der VAwS; zu 10.: 3 Nr. 4 der M-VAwS; Nr der LöRüRL vom ; zu 11.: Nr. 5.2 der LöRüRL; zu 12.: Nr der LöRüRL; zu 13.: Nr Tab. 1 der LöRüRL; zu Fußnote: Nr. 4.3 der LöRüRL; Anlage 2 Nr. 1.4 Satz 2 der VAwS. Checkliste Lagern wassergefährdender Stoffe in Versandstücken in Räumen in Rheinland-Pfalz 1. Anzeige bei Wasserbehörde > 0 t > 0 m³ > 0 t > 0 m³ > 0 t > 0 m³ 3. Prüfung vor Inbetriebnahme durch - > 100 m³ > 100 t > 1 m³ > 10 t > 0,1 m³ - > 1000 m 3 > 1000 t > 10 m 3 > 100 t > 1 m 3 5. Betriebsanweisung mit Überwachungs-, > 100 t > 100 m 3 > 1 t > 1 m 3 > 0,1 t > 0,1 m 3 6. Abdichtung der Lagerfläche - > 1 m 3 - > 1 m 3 - > 0 m 3 7. Fachbetriebspflicht - > 100 m³ - > 1 m³ - > 0,1 m³ - > 10 m 3 - > 1 m 3 - > 0,1 m 3 i. d. R. 10 %) 1) 9. Anlagenkataster des Betreibers > 100 t > 100 m 3 > 10 t > 10 m 3 1) Nicht erforderlich falls Behälter jeweils < 20 l.

12 Saarland: Fundstellen: zu 1.: 39 (4) Nr. 1 a) des SWG vom , 24 (2) Nrn der VAwS Saarland vom ; Verstoß = OWi gemäß 25 Nr. 9 der VAwS; zu 2.: Anhang I Stoffliste Nrn. 9a und 9b der StörfallV; zu 3.: 20 (1) Satz 2 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 25 Nr. 7 der VAwS; zu 4.: 20 (1) Satz 1 Nr. 2 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 25 Nr. 7 der VAwS; zu 5.: 3 Nr. 6 i.v.m. Anhang Nr. 2.1 der VAwS, 8 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 25 Nr. 2 der VAwS; zu 6.: Anhang Nr. 2.1 der VAwS; zu 7.: 21 Nr. 1 der VAwS; zu 8.: 3 Nr. 3 Satz 2 i.v.m. Anhang Nr. 2.1 der VAwS; zu 9.: 10 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 25 Nr. 4 der VAwS; zu 10.: 3 Nr. 4 der VAwS; Nr der LöRüRL vom ; zu 11.: Nr. 5.2 der LöRüRL; zu 12.: Nr der LöRüRL; zu 13.: Nr Tab. 1 der LöRüRL; zu Fußnote: Nr. 4.3 der LöRüRL; Anhang Nr. 1.2 Satz 2 der VAwS. Checkliste Lagern wassergefährdender Stoffe in Versandstücken in Räumen im Saarland 1. Anzeige bei Wasserbehörde > 1 t > 1 m³ > 1 t > 1 m³ > 0,1 t > 0,1 m³ 3. Prüfung vor Inbetriebnahme durch > 100 t > 100 m³ > 1 t > 1 m³ > 0,1 t > 0,1 m³ > 1000 t > 1000 m 3 > 10 t > 10 m 3 > 1 t > 1 m 3 5. Betriebsanweisung mit Überwachungs-, > 0,1 t > 0,1 m 3 > 0,1 t > 0,1 m 3 > 0,1 t > 0,1 m 3 6. Abdichtung der Lagerfläche - > 1 m 3 - > 0,1 m 3 - > 0,1 m 3 7. Fachbetriebspflicht - > 1000 m³ - > 10 m³ - > 1 m³ - > 10 m 3 - > 1 m 3 - > 0,1 m 3 i. d. R. 10 %) 1) 9. Anlagenkataster des Betreibers > 100 t > 100 m 3 > 10 t > 10 m 3 1) Nicht erforderlich falls Behälter jeweils < 20 l + in Summe < 5000 l.

13 Sachsen: Fundstellen: zu 1.: 53 des SächsWG i.d.f. vom , 8 (3) Nrn der VAwS Sachsen vom ; zu 2.: Anhang I Stoffliste Nrn. 9a und 9b der StörfallV; zu 3.: 21 (2) Satz 1 der VAwS vom 22./ ; Verstoß = OWi gemäß 24 Nr. 6 der VAwS; zu 4.: 21 (1) Satz 1 Nr. 2 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 24 Nr. 6 der VAwS; zu 5.: 3 Nr. 6 i.v.m. Anhang 1 Nr der VAwS, 9 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 24 Nr. 1 der VAwS; zu 6.: Anhang 1 Nr der VAwS; zu 7.: 23 Nr. 1 a) + c) der VAwS; zu 8.: 3 Nr. 3 Satz 2 i.v.m. Anhang 1 Nr der VAwS; zu 9.: 11 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 24 Nr. 3 der VAwS; zu 10.: 3 Nr. 4 der VAwS; Nr der LöRüRL vom ; zu 11.: Nr. 5.2 der LöRüRL; zu 12.: Nr der LöRüRL; zu 13.: Nr Tab. 1 der LöRüRL; zu Fußnote: Nr. 4.3 der LöRüRL. Checkliste Lagern wassergefährdender Stoffe in Versandstücken in Räumen in Sachsen 1. Anzeige bei Wasserbehörde > 100 t > 10 m³ > 1 t > 1 m³ > 0,2 t > 0,2 m³ 3. Prüfung vor Inbetriebnahme durch > 1000 t > 100 m³ > 10 t > 1 m³ > 1 t > 0,2 m³ - > 1000 m 3 - > 10 m 3 - > 1 m 3 5. Betriebsanweisung mit Überwachungs-, > 100 t > 0 m 3 > 1 t > 0 m 3 > 0,2 t > 0 m 3 6. Abdichtung der Lagerfläche - > 1 m 3 - > 0,2 m 3 - > 0,2 m 3 7. Fachbetriebspflicht - > 100 m³ - > 1 m³ - > 0,2 m³ - > 1 m 3 - > 0,2 m 3 - > 0,2 m 3 i. d. R. 10 %) 1) 9. Anlagenkataster des Betreibers > 100 t > 100 m 3 > 10 t > 10 m 3 1) Nicht erforderlich falls Behälter jeweils < 20 l.

14 Checkliste Lagern wassergefährdender Stoffe in Versandstücken in Räumen in Sachsen-Anhalt 1. Anzeige bei Wasserbehörde > 100 t > 100 m³ > 1 t > 1 m³ > 1 t > 1 m³ 3. Prüfung vor Inbetriebnahme durch > 100 t > 100 m³ > 1 t > 1 m³ > 0,1 t > 0,1 m³ > 1000 t > 1000 m 3 > 10 t > 10 m 3 > 0,1 t > 0,1 m 3 5. Betriebsanweisung mit Überwachungs-, > 0 t > 0 m 3 > 0 t > 0 m 3 > 0 t > 0 m 3 6. Abdichtung der Lagerfläche - > 1 m 3 - > 1 m 3 - > 0 m 3 7. Fachbetriebspflicht - > 1000 m³ - > 10 m³ - > 0,1 m³ i. d. R. 10 %) - > 10 m 3 - > 1 m 3 - > 0 m 3 9. Anlagenkataster des Betreibers > 100 t > 100 m 3 > 1 t > 1 m 3 Sachsen-Anhalt: Fundstellen: zu 1.: 169 Nr. 1 des WG LSA vom , 1 (3) Nrn der VAwS Sachsen-Anhalt vom ; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 1 der VAwS; zu 2.: Anhang I Stoffliste Nrn. 9a und 9b der StörfallV; zu 3.: 23 (1) Satz 2 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 9 der VAwS; zu 4.: 23 (1) Satz 1 Nr. 2 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 9 der VAwS; zu 5.: 3 Nr. 6 i.v.m. Anlage 2 Nr der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 3 der VAwS; zu 6.: Anlage 2 Nr. 2.1 der VAwS; zu 7.: 24 Nr. 1 a) + c) der VAwS; zu 8.: 3 Nr. 3 Satz 2 i.v.m. Anlage 2 Nr. 2.1 der VAwS; zu 9.: 11 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 6 der VAwS; zu 10.: 3 Nr. 4 der VAwS; Nr der LöRüRL vom ; zu 11.: Nr. 5.2 der LöRüRL; zu 12.: Nr der LöRüRL; zu 13.: Nr Tab. 1 der LöRüRL; zu Fußnote: Nr. 4.3 der LöRüRL; Anlage 2 Nr. 1.4 Satz 2 der VAwS.

15 Schleswig-Holstein: Fundstellen: zu 1.: Entfällt; zu 2.: Anhang I Stoffliste Nrn. 9a und 9b der StörfallV; zu 3.: 23 (1) Satz 2 der VAwS Schleswig-Holstein vom ; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 9 der VAwS; zu 4.: 23 (1) Satz 1 Nr. 2 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 9 der VAwS; zu 5.: 3 Nr. 6 i.v.m. Anlage Nr. 2.1 der VAwS, 9 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 2 der VAwS; zu 6.: Anlage Nr. 2.1 der VAwS; zu 7.: 24 Nr. 1 a) + b) der VAwS; zu 8.: 3 Nr. 3 Satz 2 i.v.m. Anlage Nr. 2.1 der VAwS; zu 9.: 11 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 4 der VAwS; zu 10.: 3 Nr. 4 der VAwS; Nr der LöRüRL vom ; zu 11.: Nr. 5.2 der LöRüRL; zu 12.: Nr der LöRüRL; zu 13.: Nr Tab. 1 der LöRüRL; zu Fußnote: Nr. 4.3 der LöRüRL. Checkliste Lagern wassergefährdender Stoffe in Versandstücken in Räumen in Schleswig-Holstein 1. Anzeige bei Wasserbehörde 3. Prüfung vor Inbetriebnahme durch > 100 t > 100 m³ > 1 t > 1 m³ > 0,1 t > 0,1 m³ > 1000 t > 1000 m 3 > 10 t > 10 m 3 > 0,1 t > 0,1 m 3 5. Betriebsanweisung mit Überwachungs-, > 0 t > 0 m 3 > 0 t > 0 m 3 > 0 t > 0 m 3 6. Abdichtung der Lagerfläche - > 100 m 3 - > 1 m 3 - > 0 m 3 7. Fachbetriebspflicht - > 1000 m³ - > 10 m³ - > 0,1 m³ - > 100 m 3 - > 1 m 3 - > 0 m 3 i. d. R. 10 %) 9. Anlagenkataster des Betreibers > 100 t > 100 m 3 > 1 t > 1 m 3

16 Thüringen: Fundstellen: zu 1.: 54 (1) des ThürWG vom , 27 (1) Nrn der VAwS Thüringen vom ; zu 2.: Anhang I Stoffliste Nrn. 9a und 9b der StörfallV; zu 3.: 23 (1) Satz 2 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 28 Nr. 8 der VAwS; zu 4.: 23 (1) Satz 1 Nr. 2 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 28 Nr. 8 der VAwS; zu 5.: 3 (1) Nr. 6 i.v.m. Anlage 1 Nr. 2.1 der VAwS, 9 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 28 Nr. 3 der VAwS; zu 6.: Anlage 1 Nr. 2.1 der VAwS; zu 7.: 24 Nr. 1 a) + d) der VAwS; zu 8.: 3 (1) Nr. 3 Satz 2 i.v.m. Anlage 1 Nr. 2.1 der VAwS; zu 9.: 11 der VAwS; Verstoß = OWi gemäß 27 Nr. 5 der VAwS; zu 10.: 3 (1) Nr. 4 der VAwS; Nr der LöRüRL vom ; zu 11.: Nr. 5.2 der LöRüRL; zu 12.: Nr der LöRüRL; zu 13.: Nr Tab. 1 der LöRüRL; zu Fußnote: Nr. 4.3 der LöRüRL; Anlage 1 Nr. 1.4 Satz 2 der VAwS. Checkliste Lagern wassergefährdender Stoffe in Versandstücken in Räumen in Thüringen 1. Anzeige bei Wasserbehörde > 1 t > 1 m³ > 1 t > 1 m³ > 0,1 t > 0,1 m³ 3. Prüfung vor Inbetriebnahme durch > 100 t > 100 m³ > 1 t > 1 m³ > 0,1 t > 0,1 m³ > 1000 t > 1000 m 3 > 10 t > 10 m 3 > 0,1 t > 0,1 m 3 5. Betriebsanweisung mit Überwachungs-, > 0 t > 0 m 3 > 0 t > 0 m 3 > 0 t > 0 m 3 6. Abdichtung der Lagerfläche - > 1 m 3 - > 1 m 3 - > 0 m 3 7. Fachbetriebspflicht - > 1000 m³ - > 10 m³ - > 0,1 m³ - > 10 m 3 - > 1 m 3 - > 0 m 3 i. d. R. 10 %) 9. Anlagenkataster des Betreibers > 100 t > 100 m 3 > 1 t > 1 m 3

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers Kfz-Haftpflichtschadenindex nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Kfz-Haftpflichtschadenindex

Mehr

Hotel- und Gaststättengewerbe

Hotel- und Gaststättengewerbe Hotel- und Gaststättengewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 631.000 Beschäftigte. Es handelt sich um einen ausgesprochenen Niedriglohnbereich. 20 der 165 tariflichen Entgeltgruppen

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK vor Ort

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK vor Ort Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK vor Ort DMP Brustkrebs Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand... 2 Ihre Versicherten zum Zeitpunkt der Erstdokumentation...

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Bericht gem. 137 Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses

Bericht gem. 137 Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Bericht gem. 17 Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses GENEVA-ID GmbH für die BKK24 Frau Winterberg Indikation: COPD Berichtszeitraum:

Mehr

Mindestlöhne im Sinne des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes

Mindestlöhne im Sinne des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes Bundesministerium für Arbeit und Soziales Mindestlöhne im Sinne des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes - Stand: 1. August 2013 - Abfallwirtschaft einschließlich Straßenreinigung und Winterdienst (5. Rechtsverordnung)

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Debeka BKK

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Debeka BKK Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Debeka BKK DMP Brustkrebs Berichtszeitraum vom 1.7.29 bis 3.6.21 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten zum Zeitpunkt

Mehr

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 198.100 Beschäftigte. Der Niedriglohnbereich ist mit lediglich 7 von 211 Tarifgruppen unterhalb von 8,50 sehr

Mehr

Genehmigungsverfahren für Kleinwindanlagen

Genehmigungsverfahren für Kleinwindanlagen Genehmigungsverfahren für Kleinwindanlagen Dr. Phillip Fest Referat Wasserkraft, Windenergie und Netzintegration der Erneuerbaren Energien Kassel, 17. Oktober 2009 A. Ausgangslage Rahmenbedingungen 1.

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/1276 17. Wahlperiode 30. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 10

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 10 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 10 1. Allgemeines zur Krankenversicherung... 13 1.1 Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV)...... 13 1.1.1 Versicherungsbeitrag... 14 1.1.2 Zahnersatz.....

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung. Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung. Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE vom 2. November 2010 Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an

Mehr

Übersicht zu den gesetzlichen Regelungen zur Fangjagd in den Bundesländern

Übersicht zu den gesetzlichen Regelungen zur Fangjagd in den Bundesländern Übersicht zu den gesetzlichen Regelungen zur Fanggd in den Bundesländern Stand Entwurf: 15.10.2013 Alle Angaben ohne Gewähr. Friedrichstraße 185/186 10117 Berlin www.gdverband.de djv@gdverband.de Tel.

Mehr

vom 1. März 2006 (BAnz. Nr. 53 S. 1682 und Nr. 59 S. 1980)

vom 1. März 2006 (BAnz. Nr. 53 S. 1682 und Nr. 59 S. 1980) Bekanntmachung der Erreichbarkeit der zuständigen Behörden der Länder zur Meldung von Risiken aus Medizinprodukten außerhalb der Dienstzeit gemäß 18 der Medizinprodukte- Sicherheitsplanverordnung (MPSV)

Mehr

DOLMETSCHER UND ÜBERSETZER IM LANDESRECHT

DOLMETSCHER UND ÜBERSETZER IM LANDESRECHT Verlegt vom Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.v. (BDÜ) Norbert Zänker (Hrsg.) DOLMETSCHER UND ÜBERSETZER IM LANDESRECHT DAS RECHT DER DOLMETSCHER UND ÜBERSETZER IN DEN LÄNDERN DER BUNDESREPUBLIK

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Freudenberg

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Freudenberg Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Freudenberg DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre

Mehr

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund Deutscher Bundestag Drucksache 16/12483 16. Wahlperiode 26. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK advita Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

BARMER GEK Zahnreport 2011

BARMER GEK Zahnreport 2011 BARMER GEK Zahnreport 2011 - Infografiken Infografik 1 Haben junge Männer Angst vor dem Zahnarzt? Infografik 2 Im Osten häufiger zum Zahnarzt Infografik 3 Zahnarztdichte im Osten höher Infografik 4 Bayern

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe *

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 400.000 Beschäftigte. 3 der 179 n liegen unter 10. 98 % der Tarifgruppen lieben bei bei 10 und mehr. Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich

Mehr

Panorama selbsttragend

Panorama selbsttragend Panorama selbsttragend Bestellung Preisanfrage Für ein genaues Angebot sollten Baupläne zur Verfügung stehen oder ein Aufmaß vor Ort erfolgen. Wichtig sind die nachstehenden Angaben. Datum: Firma / Anschrift:.

Mehr

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Beste Arbeitgeber in der ITK Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche

Mehr

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel nach Bundesländern CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Bundesländer: Strompreise & Sparpotenziale Ost-West-Vergleich: Strompreise & Sparpotenziale

Mehr

Die Noten unseres Beispielschülers: Und das machen die Länder daraus: Berechnungen: Günter Germann, pensionierter Gymnasiallehrer aus Halle.

Die Noten unseres Beispielschülers: Und das machen die Länder daraus: Berechnungen: Günter Germann, pensionierter Gymnasiallehrer aus Halle. Die Noten unseres Beispielschülers: Klasse 11 Klasse 12 Ergebnis der 1. Halbjahr 2. Halbjahr 1. Halbjahr 2.Halbjahr Abitur-Prüfung Deutsch 13 13 14 13 11 Mathe 13 12 13 14 12 Englisch 9 10 11 11 13 Geschichte

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Ruppmannstraße 21, 70565 Stuttgart. Telefon: 0711 /904-0 (Zentrale) Telefax: 0711 /904-11190. poststelle@rpt.bwl.de

Ruppmannstraße 21, 70565 Stuttgart. Telefon: 0711 /904-0 (Zentrale) Telefax: 0711 /904-11190. poststelle@rpt.bwl.de Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Ruppmannstraße 21, 70565 Stuttgart Telefon: 0711 /904-0 (Zentrale) Telefax: 0711 /904-11190 poststelle@rps.bwl.de Regierungspräsidium Karlsruhe 76247 Karlsruhe

Mehr

Datengesundheitscheck. Wenn Sie Fragen zu diesem Produkt haben, kontaktieren Sie unseren Kundenservice: 030 / 8878 9090

Datengesundheitscheck. Wenn Sie Fragen zu diesem Produkt haben, kontaktieren Sie unseren Kundenservice: 030 / 8878 9090 Wenn Sie Fragen zu diesem Produkt haben, kontaktieren Sie unseren Kundenservice: 030 / 8878 9090 99.6% 99% Gefundene Datensätze Gefunden 1.714 99.6 % Nicht gefunden 7 0.4 % Registerstatus Registrierte

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Asthma bronchiale

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Asthma bronchiale Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Asthma bronchiale

Mehr

GENEHMIGUNGSFREIGRENZEN ÜBERSICHT BUNDESLANDSPEZIFISCHER GENEHMIGUNGSVORSCHRIFTEN

GENEHMIGUNGSFREIGRENZEN ÜBERSICHT BUNDESLANDSPEZIFISCHER GENEHMIGUNGSVORSCHRIFTEN GENEHMIGUNGSFREIGRENZEN ÜBERSICHT BUNDESLANDSPEZIFISCHER GENEHMIGUNGSVORSCHRIFTEN STAND 2014 INHALTSVERZEICHNIS Baden-Württemberg...Seite 3 Bayern...Seite 3 Berlin...Seite 3 Brandenburg...Seite 4 Bremen...Seite

Mehr

Versicherte mit beendeter DMP-Teilnahme nach KV

Versicherte mit beendeter DMP-Teilnahme nach KV Versicherte mit beendeter DMP-Teilnahme nach KV Ende des Versicherungsverhältnisses KDG 01: Ende des Versicherungsverhältnisses durch Tod KDG 02: Ende des Versicherungsverhältnisses durch andere Gründe

Mehr

Auswirkungen von Werbebeschränkungen auf ARD-Sendern auf die Attraktivität des Mediums Radio für Werbungtreibende

Auswirkungen von Werbebeschränkungen auf ARD-Sendern auf die Attraktivität des Mediums Radio für Werbungtreibende Auswirkungen von Werbebeschränkungen auf ARD-Sendern auf die Attraktivität des Mediums Radio für Werbungtreibende München, 25. Oktober 2012 an Ebiquity company Fragestellungen der Werbetreibenden Ist Radio

Mehr

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Ausgewertet nach Bundesländern Wechselaffinität und Sparpotenzial von 2012 bis 2014 Stand: Dezember 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Wechselaffinität &

Mehr

Rechtlicher Rahmen für Lernplattformen

Rechtlicher Rahmen für Lernplattformen Rechtlicher Rahmen für Lernplattformen Johannes Thilo-Körner Plattlinger Str. 58a, 94486 Osterhofen, Mobil.: 0151 / 61 61 46 62; Tel.: 09932 / 636 13 66-0, Fax.: 09932 / 636 13 66-9 E-Mail: Johannes@Thilo-Koerner-Consulting.de,Web:

Mehr

Energieeffizienz im Gebäudebereich und bei den Kommunen Mittelabfluss bei den KfW-Gebäudeprogrammen und dem Investitionspakt 2008

Energieeffizienz im Gebäudebereich und bei den Kommunen Mittelabfluss bei den KfW-Gebäudeprogrammen und dem Investitionspakt 2008 Deutscher Bundestag Drucksache 17/490 17. Wahlperiode 21. 01. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephan Kühn, Ingrid Nestle, Daniela Wagner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Seit über 100 Jahren den gleichen Werten verpflichtet

Seit über 100 Jahren den gleichen Werten verpflichtet Gründe für die Immobilieninvestition 1. Portfoliodiversifikation: Empfehlung mindestens ein Drittel des Vermögens in Immobilien (ohne eigengenutzte Immobilie). 2. Renditepotential: Nicht duplizierbare

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 5.413 Befragte *) Erhebungszeitraum: 6. Oktober bis 14. November 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung des

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS Bundesfinale 2013 - Tischtennis Wettkampf I (Jahrgang 1995 und jünger) GRUPPE A

JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS Bundesfinale 2013 - Tischtennis Wettkampf I (Jahrgang 1995 und jünger) GRUPPE A GRUPPE A Spiel Beginn Mannschaft 1 Mannschaft 2 Ergebnis 1 9:15 Uhr ViktorFranklSchule Aachen Neckargemünd 2 : 4 NordrheinWestfalen BadenWürttemberg ( 9 : 14 ) 2 9:15 Uhr Tangerhütte AlexanderSchmorellSchule

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Krankenhausstatistik

Krankenhausstatistik Krankenhausstatistik Eckdaten I Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung Krankenhäuser Krankenhausbetten Bettenauslastung Anzahl in 1.000 in % Index (Jahr 2000 = ) 110 90 80 Krankenhäuser Betten

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre Tabelle 3: Verzicht auf Motorleistung aus Klimaschutzgründen Der Verbrauch und damit der Klimagas-Ausstoß eines Autos hängt stark von seiner Motorisierung ab. Wären Sie bereit, beim Kauf eines neuen Autos

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK Salzgitter

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK Salzgitter Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK Salzgitter Vertragsbereich: MeGeSa Indikation: Brustkrebs Berichtszeitraum: 1.7.2013-31.12.2013 BKK Salzgitter Dr. med. Birgit Leineweber

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Chemische Industrie. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Dezember 2012 WSI-Tarifarchiv. Kündigungstermin

Chemische Industrie. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Dezember 2012 WSI-Tarifarchiv. Kündigungstermin Chemische Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 528.000 Beschäftigte. Es handelt sich um eine Branche mit durchweg hohen Tarifvergütungen. Alle Entgeltgruppen liegen im Bereich von

Mehr

Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor und Master in den einzelnen Bundesländern

Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor und Master in den einzelnen Bundesländern Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor und Master in den einzelnen Bundesländern (Stand: 17.06.2011) Anmerkung: Die folgende Übersicht

Mehr

Qualitätsbericht KHK. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014

Qualitätsbericht KHK. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 Qualitätsbericht KHK gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V der Gesamt für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 erstellt am 30.09.2015 durch die AnyCare GmbH Dieser Qualitätsbericht dient der BKK zum Nachweis

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os HREntscheiderbefragung Weiterbildung Tabellenband 22. nuar 2014 Q3728/29453 Kr/Os MaxBeerStraße 2/4 19 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail: info@forsa.de DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD - Berichtszeitraum.7.7 bis.6.8 - Erstellt durch: Marcel Minckert Tel.: 74 / 979- Mail: Marcel.Minckert@mhplus.de

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 13 / 4687. Mitteilung. 13. Wahlperiode 29. 09. 2005. der Landesregierung

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 13 / 4687. Mitteilung. 13. Wahlperiode 29. 09. 2005. der Landesregierung 13. Wahlperiode 29. 09. 2005 Mitteilung der Landesregierung Information über Staatsvertragsentwürfe; hier: Staatsvertrag zur Änderung des Staatsvertrags über die Bereitstellung von Mitteln aus den Oddset-Sportwetten

Mehr

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse Auswertung von über 10.000 CHECK24 iphone-app Hotelbuchungen 05. Juli 2011 1 Übersicht 1. Methodik 2. Zusammenfassung der Ergebnisse 3. Wer nutzt die Hotel-App? 4. Wo

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31.

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitnehmerüberlassung Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Dezember) Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2013 Impressum Reihe:

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

Ihr zentraler Informationsdienstleister rund um das Kraftfahrzeug und seine Nutzer - Statistik -

Ihr zentraler Informationsdienstleister rund um das Kraftfahrzeug und seine Nutzer - Statistik - KBA Kraftfahrt-Bundesamt Ihr zentraler Informationsdienstleister rund um das Kraftfahrzeug und seine Nutzer - Statistik - Fahrzeugzulassungen (FZ) Bestand an Nutzfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern nach

Mehr

hinterlegte Vollständigkeitserklärungen

hinterlegte Vollständigkeitserklärungen Übersicht 1: Anzahl der VE-Hinterlegungen, Berichtsjahre 2011 bis 2013 4.000 2011 2012 2013 3.500 3.000 2.500 2.000 3.644 3.658 1.500 3.367 1.000 500 0 hinterlegte Vollständigkeitserklärungen 1 Übersicht

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002

Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002 Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002 40% 30% 64,4 Mrd. Euro + 40,61% 20% 10% GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlung

Mehr

Demografie und Immobilien. Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011

Demografie und Immobilien. Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011 Demografie und Immobilien Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut der deutschen Wirtschaft

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herford Minden Ravensberg

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herford Minden Ravensberg Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herford Minden Ravensberg DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 1.7.211 bis 3.6.212 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet...

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

BKK A.T.U. - DIE PERSÖNLICHE KRANKENKASSE

BKK A.T.U. - DIE PERSÖNLICHE KRANKENKASSE Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK A.T.U. - DIE PERSÖNLICHE KRANKENKASSE DMP Brustkrebs Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet...

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name des Dienstleisters Name der BKK 4sigma GmbH BKK advita Diagnosebereich Diabetes mellitus Typ Räumlicher Geltungsbereich Bundesweit

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für actimonda krankenkasse

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für actimonda krankenkasse Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für actimonda krankenkasse DMP Brustkrebs Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Qualitätsbericht der IKK Südwest

Qualitätsbericht der IKK Südwest Qualitätsbericht der IKK Südwest nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Koronare Herzkrankheit Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer zum

Mehr

NatCatSERVICE Naturkatastrophen in Deutschland 1970 2012 Anzahl der Ereignisse mit Trend

NatCatSERVICE Naturkatastrophen in Deutschland 1970 2012 Anzahl der Ereignisse mit Trend Naturkatastrophen in Deutschland 1970 2012 Anzahl der Ereignisse mit Trend Anzahl 45 40 35 30 25 20 15 10 5 1970 1972 1974 1976 1978 1980 1982 1984 1986 1988 1990 1992 1994 1996 1998 2000 2002 2004 2006

Mehr

Mediadaten. BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG

Mediadaten. BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG Mediadaten BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG Dezember 2015 2 / 13 Eine starke Portalfamilie Gesamtreichweite 56,16 Mio. Page Impressions Portalfamilie * 4,34 Mio. Unique User Portalfamilie ** 17,29

Mehr

TTIP Historische Chance für den Freihandel

TTIP Historische Chance für den Freihandel Pressegespräch, 18. September 2014, Berlin TTIP Historische Chance für den Freihandel Tabellen Tabelle 1 Anteil der Bundesländer am deutschen Warenhandel mit den USA in Prozent Exporte Importe Baden-Württemberg

Mehr

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft.

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. September 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2011 15 Jahre zze Das Engagement der

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 September 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Satzungsleistungen (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40, m25/50)

Satzungsleistungen (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40, m25/50) Kasse (Stand: 1.2.2015) AOKenn AOK Baden-Württemberg Satzungsleistungen (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40, m25/50) 75% Erstattung für Versuche 1-3; Aufhebung der oberen

Mehr

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Wann haben Sie dieses Jahr mit den Weihnachtseinkäufen begonnen bzw. wann planen Sie, damit anzufangen? Ich kaufe

Mehr

BARMER GEK Zahnreport 2014

BARMER GEK Zahnreport 2014 BARMER GEK Zahnreport 2014 Infografiken Infografik 1 12,57 Milliarden Euro für Zahnmedizin Infografik 2 Sachsen gehen am häufigsten zum Zahnarzt Infografik 3 Prophylaxe in Thüringen am häufigsten Infografik

Mehr

Deutsche Kreditbank AG Report gemäß 28 PfandBG. Stichtag 31.03.2014

Deutsche Kreditbank AG Report gemäß 28 PfandBG. Stichtag 31.03.2014 Deutsche Kreditbank AG Report gemäß 28 PfandBG Stichtag 31.03.2014 Übersicht Nominal- und Barwertdeckung Laufzeitstruktur der Pfandbriefe und der Deckungsmassen Zusammensetzung weitere Deckung Aufgliederung

Mehr

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14455 17. Wahlperiode 30. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Digitale und hybride Quasi-DMS

Digitale und hybride Quasi-DMS Digitale und hybride Quasi-DMS Aufbereitungspraxis Corinna Knobloch, Landesarchiv Baden-Württemberg 17. Tagung des Arbeitskreises "Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen" 13./14. März 2013

Mehr

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen BMF v. 8.7.2014 IV C 3 - S 2221/07/10037: 005 BStBl 2014 I S. 1098 Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische en 1 Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden

Mehr

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc Geldanlagen 2014 Tabellenband 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin MaxBeerStraße 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail:

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herkules

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herkules Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herkules DMP COPD Berichtszeitraum vom 1.7.21 bis 3.6.211 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten zum Zeitpunkt

Mehr

Psychiatrie im Bundesvergleich

Psychiatrie im Bundesvergleich im Bundesvergleich Auswertung der Budgetvereinbarungen 29 sowie weiterer Kennziffern der psychiatrischen aus dem Bundesgebiet als interner Krankenhausvergleich gem. 5 BPflV Vertraulich nur für den Dienstgebrauch

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr