Beitragsgruppenschema der SONSTIGEN Beitragsgruppen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beitragsgruppenschema der SONSTIGEN Beitragsgruppen"

Transkript

1 Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger LVB Km Beitragsgruppenschema der SONSTIGEN Beitragsgruppen Stand: 1. Jänner 2015 Es wurden Teile der sonstigen und die internen Beitragsgruppen aus dem BG-Schema mit Stand übernommen. Für das Überbrückunggeld gemäß 13l BUAG wurde die neue Beitragsgruppe A4b geschaffen (siehe Seite 5)

2 INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE ERLÄUTERUNGEN 2 ASYLWERBER 3 AUSBILDUNGSDIENST NACH DEM WEHRGESETZ 3 AUSLANDSPENSIONISTEN 3 BEZIEHER VON LEISTUNGEN DER BUAK 4 DEN DIENSTNEHMERN GLEICHGESTELLTE SELBSTÄNDIG ERWERBSTÄTIGE 5 DIENSTLEISTUNGSSCHECK 10 MILITÄRBERUFSFÖRDERUNGSGESETZ 12 MINDESTSICHERUNGSBEZIEHER 12 SCHÜLERINNEN ANGEHÖRIGE "CARITAS SOCIALIS" 12 REHABILITANDEN 13 UMSCHÜLER 14 ZEITSOLDATEN 18 ÜBERSICHT DER BEITRAGSGRUPPEN ZUR FAMILIENHOSPIZKARENZ 19 Stand 1. Jänner 2015 Beitragsgruppenschema der sonstigen Beitragsgruppen Seite 1 von 20

3 ALLGEMEINE ERLÄUTERUNGEN Ausnahmen vom Ergänzungsbeitrag gemäß 51e ASVG 51e ASVG normiert, dass der Ergänzungsbeitrag für in der Krankenversicherung pflichtversicherte Erwerbstätige, freiwillig Versicherte und Pensionisten zu entrichten ist. In den Erläuterungen dazu ist unter anderem festgehalten, dass aus administrativen Gründen bezüglich sonstiger nach dem ASVG in der Krankenversicherung versicherten n von der Entrichtung des Ergänzungsbeitrages abgesehen wird. Nach Ansicht des Bundesministeriums für Gesundheit, Frauen und Konsumentenschutz (Schreiben vom 29. August 2003; GZ: /14-I/B/9/03) sind folgende n von der Einhebung des Ergänzungsbeitrages aus administrativen Gründen ausgeschlossen: Beitragsgruppe(n) D2k N13o A1c, A2c, D1c, D2c n Personen, die gemäß 9 des Militärberufsförderungsgesetzes nach dem ASVG pflichtversichert sind Asylwerber in Bundes- bzw. Landesbetreuung Umschüler des Sozialministeriumservice gemäß 22 KOVG 1957 und 18 HVG Der Begriff Erwerbstätige im sozialversicherungsrechtlichen Sinn zielt auf jene Personen ab, die nachhaltig eine Tätigkeit ausüben, die objektiv geeignet ist, Einkünfte in Geld oder Güterform zu erzielen. Daher sind nach Ansicht des Bundesministeriums für Gesundheit, Frauen und Konsumentenschutz zusätzlich folgende n vom Ergänzungsbeitrag gemäß 51e ASVG ausgenommen, bei denen Ausbildungselemente im Vordergrund stehen bzw. keine Erwerbstätigkeit im sozialversicherungsrechtlichen Sinn vorliegt: Beitragsgruppe(n) N23c N23c n SchülerInnen der Caritas-Familienhelferinnenschulen sowie Angehörige der Schwesternvereinigung "Caritas Socialis" Ausbildungsdienst Leistende nach dem Wehrgesetz 2011 ab dem13. Monat des Ausbildungsdienstes Stand 1. Jänner 2015 Beitragsgruppenschema der sonstigen Beitragsgruppen Seite 2 von 20

4 ASYLWERBER Asylwerber in Bundes- bzw. Landesbetreuung KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. f ivm 75 ASVG *) KV-Beitragssatz ohne Ergänzungsbeitrag gem. 51c und 51e ASVG Bis BGR N13p N13o Asylwerber DG-Anteil - 7, , ,00 7,55 AUSBILDUNGSDIENSTLEISTENDE NACH DEM WEHRGESETZ Ausbildungsdienst Leistende nach dem Wehrgesetz 2001 ab dem 13. Monat des Ausbildungsdienstes gemäß 8 Abs 1 Z 1 lit. e ASVG N23c Ausbildungsdienst Leistende nach dem Wehrgesetz 2001 ab dem 13. Monat des Ausbildungsdienstes - ab KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. a ivm 52 Abs. 3 ASVG SV-Beiträge in % *) KV-Beitragssatz ohne Ergänzungsbeitrag gem. 51c und 51e ASVG Bis betraf BGR N23c die Zeitsoldaten - siehe Beitragsgruppenschema 2010 Nebenbeiträge in % SV-Beiträge in % Nebenbeiträge in % Gesamtbeitragssatz Gesamt - 7, , ,00 7,55 Gesamtbeitragssatz Gesamt - 7, , ,00 7,45 DG-Anteil - 7, , ,00 7,45 AUSLANDSPENSIONISTEN Personen, die eine ausländische Rente beziehen, die vom Geltungsbereich der Verordnungen (EG) Nr. 883/2004 und 987/2009 oder den Verordnungen (EWG) Nr. 1408/71 und 574/72 oder eines auch Regelungen über die Krankenversicherung beinhaltenden bilateralen Abkommens (Inkrafttreten bleibt abzuwarten) über die soziale Sicherheit erfasst sind. KV-Beitrag gem. 73 Abs.1 ASVG inkl. Ergänzungsbeitrag von 0,1 % gem 73 Abs. 1a ASVG Gültig ab 1. Oktober N23b Krankenversicherungsbeitrag für Auslandspensionisten Gesamt - 5, , ,00 5,10 Stand 1. Jänner 2015 Beitragsgruppenschema der sonstigen Beitragsgruppen Seite 3 von 20

5 BEZIEHER VON LEISTUNGEN DER BUAK Dem Zweig der Pensionsversicherung der Arbeiter zugehörige voll- und arbeitslosenversicherte Personen, die Winterfeiertagsentschädigung gem. 13i BUAG, Urlaubsersatzleistung gem. 10 BUAG oder Urlaubsersatzleistung gem. 9 BUAG beziehen. A1a Winterfeiertagsentschädigung gem. 13i BUAG; Urlaubsabfindung gem. 10 BUAG; Urlaubsersatzleistung gem. 9 BUAG J1a A2a Bonus gem. 5a AMPFG für Einstellungen nach Vollendung bzw. Überschreitung des 50.Lebensjahres bis einschl A2au Für Frauen und Männer, die das 58. Lebensjahr vor dem vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates BGR A2au. 1) Vorherige BGR: A1a, J1a a) Für Frauen (geb. vor dem ) nach Vollendung des maßgeblichen Mindestalters für eine vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer; b) Für Personen, welchen bereits eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde bzw. für die die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG zutreffen, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates BGR A2a. 2) Vorherige BGR: A2au, A1a, J1a A3au Für Frauen (geb. nach dem ) und Männer (geb. nach dem ), die das 60. Lebensjahr vollendet haben und die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG nicht zutreffen, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates BGR A3au. 2) Vorherige BGR: A1a J3au Für Frauen (geb. ab dem und vor dem ) und Männer (geb. ab dem und vor dem ), die in der Bonusbeitragsgruppe eingestuft waren, das 60.Lj. vollendet haben und die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG nicht zutreffen, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates die BGR J3au. 2) Vorherige BGR: J1a A4au a) Für Frauen (geb. vor dem ) und Männer (geb. vor dem ), die das 60. Lebensjahr vollendet haben bzw. b) für Frauen (geb. ab dem ) und Männer (geb. ab dem ), für die entweder die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG vor dem 63. Lebensjahr zutreffen oder die das 63. Lebensjahr vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates die BGR A4au. 2) Vorherige BGR: A1a, A2a, A2au, A3au, J3au KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. b ivm Abs.3 Z 1 lit. b ASVG DN 0,25%/DG 0,25% inkl. Ergänzungsbeitrag 0,1% gem. 51e ASVG DN 0,1% PV-Beitrag gem. 51 Abs. 1 Z 3 ASVG ivm Abs. 3 Z 2 DN 10,25% / DG 12,55% Gesamt 6,00 7,65 1,30 22,80 37,75 0,50-1, ,50 39,25 DN-Anteil 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG-Anteil 3,00 3,70 1,30 12,55 20, , ,50 21,05 Gesamt 3,00 7,65 1,30 22,80 34,75 0,50-1, ,50 36,25 DN-Anteil 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG-Anteil - 3,70 1,30 12,55 17, , ,50 18,05 Gesamt - 7,65 1,30 22,80 31,75 0,50-1, ,50 33,25 DN-Anteil - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG-Anteil - 3,70 1,30 12,55 17, , ,50 18,05 Gesamt - 7,65 1,30 22,80 31,75 0,50-1, ,50 33,25 DN-Anteil - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG-Anteil - 3,70 1,30 12,55 17, , ,50 18,05 Gesamt 6,00 7,65-22,80 36,45 0,50-1, ,50 37,95 DN-Anteil 3,00 3,95-10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 DG-Anteil 3,00 3,70-12,55 19, , ,50 19,75 Gesamt 3,00 7,65 DN-Anteil 3,00 3,95 DG-Anteil - 3, ,80 33,45 0,50-1, ,50 34,95 10,25 17,20 0,50-0, ,00 18,20 12,55 16, , ,50 16,75 Gesamt - 7,65-22,80 30,45 0,50-1, ,50 31,95 DN-Anteil - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG-Anteil - 3,70-12,55 16, , ,50 16,75 Stand 1. Jänner 2015 Beitragsgruppenschema der sonstigen Beitragsgruppen Seite 4 von 20

6 BEZIEHER VON LEISTUNGEN DER BUAK Dem Zweig der Pensionsversicherung der Arbeiter zugehörige Personen, die aufgrund 13l BUAG Überbrückungsgeld beziehen. A4b Bezieher von Überbrückungsgeld gemäß 13l BUAG KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. b ivm Abs.3 Z 1 lit. b ASVG DN 0,25%/DG 0,25% inkl. Ergänzungsbeitrag 0,1% gem. 51e ASVG DN 0,1% PV-Beitrag gem. 51 Abs. 1 Z 3 ASVG ivm Abs. 3 Z 2 DN 10,25% / DG 12,55% Gültig ab 1. Jänner 2015 Gesamt - 7,65-22,80 30,45 0,50-1, ,50 31,95 DN-Anteil - 3,95-10,25 14,20 0,50-0, ,00 15,20 DG-Anteil - 3,70-12,55 16, , ,50 16,75 DEN DIENSTNEHMERN GLEICHGESTELLTE SELBSTÄNDIG ERWERBSTÄTIGE Für selbständige Hebammen, in der Gesundheits- und Krankenpflege selbständig erwerbstätige Personen, selbständige Lehrer und selbständige Erzieher, öffentliche Verwalter, Wohnsitzärzte und Wohnsitztierärzte gilt die BGR G22p, wenn das Versicherungsverhältnis bereits zum 31. Dezember 1999 bestand ("Altfall"). 4 Abs. 3 Z 1, 2, 3, 8 und 11 ASVG in der zum 31. Dezember 1999 geltenden Fassung ivm 572 Abs. 4 ASVG G22p Selbständige Hebammen, in der Gesundheits- u. Krankenpflege selbständig erwerbstätige Personen, selbständige Lehrer, selbständige Erzieher, öffentliche Verwalter, Wohnsitzärzte, Wohnsitztierärzte ("Altfälle") G23u Für Frauen und Männer, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates die BGR G23u. 1) Vorherige BGR: G22p KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. f ivm 51 Abs. 5 ASVG Gültig ab 1. Jänner 2000 (Fassung zum ) "Neufälle" sind bei der SVdgW versichert. inkl. Ergänzungsbeitrag 0,1% gem. 51e ASVG 1) Gültig ab 1. Jänner 2004 Für die weitere BGR sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. Gemäß 51 Abs. 5 ASVG (Fassung zum ) sind die Beiträge zur Gänze vom Versicherten zu tragen. Gesamt - 7,65 1,30-8, ,00 8,95 DN-Anteil - 7,65 1,30-8, ,00 8,95 Gesamt - 7, , ,00 7,65 DN-Anteil - 7, , ,00 7,65 Stand 1. Jänner 2015 Beitragsgruppenschema der sonstigen Beitragsgruppen Seite 5 von 20

7 DEN DIENSTNEHMERN GLEICHGESTELLTE SELBSTÄNDIG ERWERBSTÄTIGE Für selbständige Musiker, Artisten und Kabarettisten gilt die BGR G22p, wenn das Versicherungsverhältnis bereits zum 31. Dezember 2000 bestand ("Altfall"). 4 Abs. 3 Z 3 ASVG isd zum 31. Dezember 1999 geltenden Fassung ivm 581 Abs.1a ASVG G22p Selbständige Musiker, Artisten, Kabarettisten ("Altfälle") G23u Für Frauen und Männer, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates die BGR G23u. 1) Vorherige BGR: G22p DEN DIENSTNEHMERN GLEICHGESTELLTE SELBSTÄNDIG ERWERBSTÄTIGE KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. f ivm 51 Abs.5 ASVG Gültig ab 1. Jänner 2001 (Fassung zum ) inkl. Ergänzungsbeitrag 0,1% gem. 51e ASVG "Neufälle" sind bei der SVdgW versichert. 1) Gültig ab 1. Jänner 2004 Für die weitere BGR sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. Gemäß 51 Abs. 5 ASVG (Fassung zum ) sind die Beiträge zur Gänze vom Versicherten zu tragen. Gesamt - 7,65 1,30-8, ,00 8,95 DN-Anteil - 7,65 1,30-8, ,00 8,95 Gesamt - 7, , ,00 7,65 DN-Anteil - 7, , ,00 7,65 Für freiberuflich tätige bildende Künstler ( 8 Abs. 1 Z 4 lit. a ASVG) gilt die BGR K22, wenn das Versicherungsverhältnis bereits zum 31. Dezember 2000 bestand ("Altfall"). K22 Freiberuflich tätige bildende Künstler ("Altfälle") K23u Für Frauen und Männer, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates die BGR K23u. 1) Vorherige BGR: K22 KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. a ivm 52 Abs. 1 ASVG Gültig ab 1. Jänner 2001 (Fassung zum ) *) KV-Beitragssatz gem. 51 Abs. 1 Z 1 lit. a, 51b und 51e Abs. 1 ASVG inkl. Ergänzungsbeitrag 0,1% gem. 51e ASVG (6,95% + 0,5% + 0,1% = 7,55%) "Neufälle" sind bei der SVdgW versichert. 1) Gültig ab 1. Jänner 2004 Für die weitere BGR sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. Gem. 52 Abs. 1 ASVG (Fassung zum ) sind die Beiträge zur Gänze vom Versicherten zu tragen. Gesamt - 7,55 1,30-8, ,00 8,85 DN-Anteil - 7,55 1,30-8, ,00 8,85 Gesamt - 7, , ,00 7,55 DN-Anteil - 7, , ,00 7,55 Stand 1. Jänner 2015 Beitragsgruppenschema der sonstigen Beitragsgruppen Seite 6 von 20

8 DEN DIENSTNEHMERN GLEICHGESTELLTE SELBSTÄNDIG ERWERBSTÄTIGE Für freiberuflich tätige Pflichtmitglieder der Tierärztekammern gilt die BGR T22, wenn das Versicherungsverhätnis bereits zum 31. Dezember 1999 bestand ("Altfall"). 8 Abs. 1 Z 4 lit. b ASVG in der zum 31. Dezember 1999 geltenden Fassung ivm 273 Abs. 6 GSVG T22 Freiberuflich tätige Tierärzte ("Altfälle") T23u Für Frauen und Männer, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates die BGR T23u. 1) Vorherige BGR: T22 0,5% + 0,1% = 7,55%) 1) Gültig ab 1. Jänner 2004 KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. a ivm 52 Abs. 1 ASVG Gültig ab 1. Jänner 2000 (Fassung zum ) "Neufälle" sind bei der SVdgW versichert. *) KV-Beitragssatz gem. 51 Abs. 1 Z 1 lit. inkl. Ergänzungsbeitrag 0,1% gem. 51e ASVG a, 51b und 51e Abs. 1 ASVG (6,95% + Für die weiteren BGR sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. Gesamt - 7,55 1,30-8, ,00 8,85 DN-Anteil - 7,55 1,30-8, ,00 8,85 Gesamt - 7, , ,00 7,55 DN-Anteil - 7, , ,00 7,55 DEN DIENSTNEHMERN GLEICHGESTELLTE SELBSTÄNDIG ERWERBSTÄTIGE Für freiberuflich tätige Pflichtmitglieder der österreichischen Dentistenkammer gilt die BGR Z22, wenn das Versicherungsverhätnis bereits zum 31. Dezember 1999 bestand ("Altfall"). 8 Abs. 1 Z 4 lit. c ASVG in der zum 31. Dezember 1999 geltenden Fassung ivm 273 Abs. 6 GSVG KV-Beitrag gem 51 Abs.1 Z 1 lit. a ivm 52 Abs. 1 ASVG (Fassung zum ) inkl. Ergänzungsbeitrag 0,1% gem. 51e ASVG Gültig ab 1. Jänner 2000 "Neufälle" sind bei der SVdgW versichert. *) KV-Beitragssatz gem. 51 Abs. 1 Z 1 lit. a, 51b und 51e Abs. 1 ASVG (6,95% + 0,5% + 0,1% = 7,55%) 1) Gültig ab 1. Jänner 2004 Für die weiteren BGR sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. Z22 Freiberuflich tätige Dentisten ("Altfälle") Z23u Für Frauen und Männer, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates die BGR Z23u. 1) Vorherige BGR: Z22 Gesamt - 7,55 1,30-8, ,00 8,85 DN-Anteil - 7,55 1,30-8, ,00 8,85 Gesamt - 7, , ,00 7,55 DN-Anteil - 7, , ,00 7,55 Stand 1. Jänner 2015 Beitragsgruppenschema der sonstigen Beitragsgruppen Seite 7 von 20

9 DEN DIENSTNEHMERN GLEICHGESTELLTE SELBSTÄNDIG ERWERBSTÄTIGE Für Markthelfer, Gepäckträger, Berg- und Fremdenführer gilt BGR G12p, wenn das Versicherungsverhältnis bereits zum 31. Dezember 1999 bestand ("Altfall") 4 Abs. 3 Z 5 bis 7 ASVG in der zum 31. Dezember 1999 geltenden Fassung ivm 572 Abs. 4 ASVG KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. f ivm 51 Abs.5 ASVG (Fassung zum ) inkl. Ergänzungsbeitrag 0,1% gem. 51e ASVG Gültig ab 1. Jänner 2000 "Neufälle" sind bei der SVdgW versichert. 1) Gültig ab 1. Jänner Für die weitere BGR sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. Gemäß 51 Abs. 5 ASVG (Fassung zum ) sind die Beiträge zur Gänze vom Versicherten zu tragen. BGR G12p Markthelfer, Gepäckträger, Bergführer, Fremdenführer ("Altfälle") G13u Kurzbezeichnung der Für Frauen und Männer, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates die BGR G13u. 1) Vorherige BGR: G12p Anteil SV-Beiträge in % Nebenbeiträge in % Gesamtbeitragssatz Gesamt - 7,65 1,30-8, ,00 8,95 DN-Anteil - 7,65 1,30-8, ,00 8,95 Gesamt - 7, , ,00 7,65 DN-Anteil - 7, , ,00 7,65 DEN DIENSTNEHMERN GLEICHGESTELLTE SELBSTÄNDIG ERWERBSTÄTIGE Für selbständige Winzer gilt die BGR P12p, wenn das Versicherungsverhätnis bereits zum 31. Dezember 1999 bestand ("Altfall"). 4 Abs. 3 Z 9 ASVG in der zum 31. Dezember 1999 geltenden Fassung ivm 572 Abs. 4 ASVG P12p Selbständige Winzer ("Altfälle") P13u Für Frauen und Männer, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates die BGR P13u. 1) Vorherige BGR: P12p KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. f ivm 51 Abs.5 ASVG Gültig ab 1. Jänner 2000 (Fassung zum ) "Neufälle" sind bei der SVdgW versichert. 1) Gültig ab 1. Jänner inkl. Ergänzungsbeitrag 0,1% gem. 51e ASVG Für die weiteren BGR sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. Gesamt - 7,65 1,30-8, ,00 8,95 DN-Anteil - 7,65 1,30-8, ,00 8,95 Gesamt - 7, , ,00 7,65 DN-Anteil - 7, , ,00 7,65 Stand 1. Jänner 2015 Beitragsgruppenschema der sonstigen Beitragsgruppen Seite 8 von 20

10 DEN DIENSTNEHMERN GLEICHGESTELLTE SELBSTÄNDIG ERWERBSTÄTIGE Für selbständige Pecher gilt die BGR P11p, wenn das Versicherungsverhältnis bereits zum 31. Dezember 1999 bestand ("Altfall"). 4 Abs. 3 Z 4 ASVG in der zum 31. Dezember 1999 geltenden Fassung ivm 572 Abs. 4 ASVG, 1 Abs. 1 lit f AlVG P11p Selbständige Pecher ("Altfälle") P12u Für Frauen und Männer, die das 58. Lebensjahr vor dem 1. Juni 2011 vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates BGR P12u.1) Vorherige BGR: P11p P12p a) Für Frauen (geb. vor dem ) nach Vollendung des maßgeblichen Mindestalters für eine vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer; b) Für Personen, welchen bereits eine im 22 Abs. 1 AlVG genannte Leistung zuerkannt wurde bzw. für die die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG zutreffen, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates BGR P12p. 2) Vorherige BGR: P12u, P11p Gesamt 6,00 7,65 1,30-14, ,00 14,95 DN-Anteil 6,00 7,65 1,30-14, ,00 14,95 Gesamt - 7,65 1,30-8, ,00 8,95 DN-Anteil - 7,65 1,30-8, ,00 8,95 Gesamt - 7,65 1,30-8, ,00 8,95 DN-Anteil - 7,65 1,30-8, ,00 8,95 P13a Für Frauen (geb. nach dem ) und Männer (geb. nach dem ), die Gesamt 6,00 7, , ,00 13,65 das 60. Lebensjahr vollendet haben und die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG nicht zutreffen, gilt ab Beginn DN-Anteil 6,00 7, , ,00 13,65 des folgenden Kalendermonates BGR P13a. 2) Vorherige BGR: P11p P13u a) Für Frauen (geb. vor dem ) und Männer (geb. vor dem ), die das 60. Lebensjahr vollendet haben bzw. b) für Frauen (geb. ab dem ) und Männer (geb. ab dem ), für die entweder die Anspruchsvoraussetzungen für die Zuerkennung einer Leistung nach 22 Abs. 1 AlVG vor dem 63. Lebensjahr zutreffen oder die das 63. Lebensjahr vollendet haben, gilt ab Beginn des folgenden Kalendermonates die BGR P13u. 2) Vorherige BGR: P11p, P12u, P12p, P13a KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. f ivm 51 Abs.5 ASVG Gültig ab 1. Jänner 2000 (Fassung zum ) "Neufälle" sind bei der SVdgW versichert. 1) Gültig ab 1. Juli inkl. Ergänzungsbeitrag 0,1% gem. 51e ASVG 2) Gültig ab bzw Für die weiteren BGR sind die Erläuterungen in der Einleitung zu beachten. Gesamt - 7, , ,00 7,65 DN-Anteil - 7, , ,00 7,65 Stand 1. Jänner 2015 Beitragsgruppenschema der sonstigen Beitragsgruppen Seite 9 von 20

11 DIENSTLEISTUNGSSCHECK N14v DLS-beschäftigte Personen unter der monatlichen Geringfügigkeitsgrenze Personen, die mit Dienstleistungsscheck nach dem Dienstleistungsscheckgesetz (DLSG), BGBl. I Nr. 45/2005, entlohnt werden und das daraus resultierende Entgelt (die allgemeine Beitragsgrundlage) im Kalendermonat die Geringfügigkeitsgrenze gemäß 5 Abs. 2 Z 2 ASVG nicht übersteigt. DIENSTLEISTUNGSSCHECK A4r Selbstversicherung nach 19a ASVG für DLS-beschäftigte Personen unter der monatlichen Geringfügigkeitsgrenze Gesamt , ,00 0,00 Gem. 4 Abs. 3 DLSG ist UV-Beitrag im Preis des Dienstleistungsschecks inkludiert, daher keine Vorschreibung des UV-Beitrages erforderlich. Die monatliche Geringfügigkeitsgrenze 2015 = 405,98. Zuzüglich der Abgeltung anteiliger Sonderzahlungen und Urlaubsersatzleistungen ergibt sich eine Entgeltgrenze von insgesamt 556,14 pro Monat. AV KV*) UV PV*) Summe AK LK WF SW IE NB Summe *) Gesamt - 27,30-72, ,00 DN-Anteil - 27,30-72, ,00 DG-Anteil Personen, die mit Dienstleistungsscheck nach dem Dienstleistungsscheckgesetz (DLSG), BGBl. I Nr. 45/2005, entlohnt werden (das daraus resultierende Entgelt - die allgemeine Beitragsgrundlage - übersteigt im Kalendermonat die Geringfügigkeitsgrenze gemäß 5 Abs. 2 Z 2 ASVG nicht) und in der Kranken- und Pensionsversicherung gemäß 19a ASVG selbstversichert sind. KV- und PV-Beitrag gemäß 77 Abs 2a ASVG *) Der monatliche Gesamtbeitrag beträgt im Jahr ,30. Stand 1. Jänner 2015 Beitragsgruppenschema der sonstigen Beitragsgruppen Seite 10 von 20

12 DIENSTLEISTUNGSSCHECK A4o DLS-beschäftigte Personen über der monatlichen Geringfügigkeitsgrenze bei verschiedenen Arbeitgebern Gesamt - 3,95-10,25 14,20 0, ,50 14,70 DN-Anteil - 3,95-10,25 14,20 0, ,50 14,70 Personen, die von verschiedenen Arbeitgebern mit Dienstleistungsscheck nach dem Dienstleistungsscheckgesetz (DLSG), BGBl. I Nr. 45/2005, entlohnt werden und das daraus resultierende gesamte Entgelt (die allgemeine Beitragsgrundlage) im Kalendermonat die Geringfügigkeitskgrenze gemäß 5 Abs. 2 Z 2 ASVG übersteigt. Die monatliche Gering-fügigkeitsgrenze 2015 = 405,98. Zuzüglich der Abgeltung anteiliger Sonderzahlungen und Urlaubsersatzleistungen ergibt sich eine Entgeltgrenze von insgesamt 556,14 pro Monat. DIENSTLEISTUNGSSCHECK BGR Kurzbezeichnung der A1 DLS-beschäftigte Personen über der monatlichen Geringfügigkeitsgrenze bei einem Arbeitgeber Entspricht einer Pflichtversicherung nach 4 Abs. 2 ASVG (siehe laufende Nummer 7) DIENSTLEISTUNGSSCHECK A14 Verrechnungsgruppe für Gutschrift der UV-Beiträge, wenn Pflichtversicherung nach 4 Abs. 2 ASVG vorliegt. Gesamt , , ,00-1,30 DG-Anteil , , ,00-1,30 Stand 1. Jänner 2015 Beitragsgruppenschema der sonstigen Beitragsgruppen Seite 11 von 20

13 MILITÄRBERUFSFÖRDERUNGSGESETZ Personen, die gemäß 9 des Militärberufsförderungsgesetzes nach dem ASVG pflichtversichert sind. D2k Militärberufsförderungsgesetz KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. a ivm Abs.3 Z 1 lit. a ASVG DN 0,25%/DG 0,25% inkl. Ergänzungsbeitrag 0,1% gem. 51c ASVG DG 0,1% PV-Beitrag gem. 51 Abs. 1 Z 3 ASVG ivm Abs. 3 Z 2 DN 10,25% / DG 12,55% Bis BGR D2 *) KV-Beitragssatz ohne Ergänzungsbeitrag gem. 51e ASVG, aber inklusive Ergänzungsbeitrag gem. 51c ASVG Gesamt - 7,55 1,30 22,80 31, ,00 31,65 DN-Anteil - 3,72-10,25 13, ,00 13,97 DG-Anteil - 3,83 1,30 12,55 17, ,00 17,68 MINDESTSICHERUNGSBEZIEHER Mindestsicherungsbezieher gem. Einbeziehungsverordnung nach 9 ASVG KV-Beitrag gem. 5 Abs.4a Einbeziehungsverordnung ( 9 ASVG) Gültig ab 1. September 2010 (KV-Beitragssatz für Pensionisten nach 73 Abs.1 Z 1 ivm 73 Abs.1a ASVG erhöht um den Hebesatz von 180% nach 73 Abs. 2, 1. Satz ASVG) BGR Kurzbezeichnung der N13x Mindestsicherungsbezieher Anteil SV-Beiträge in % Nebenbeiträge in % Gesamtbeitragssatz Gesamt - 9, , ,00 9,10 DG-Anteil - 9, , ,00 9,10 SCHÜLERINNEN ANGEHÖRIGE "CARITAS SOCIALIS" Schülerinnen der Caritas-Familienhelferinnenschulen sowie Angehörige der Schwesternvereinigung "Caritas Socials", sofern sie nicht nach anderer Vorschrift in einer gesetzl. Krankenversicherung pflichtversichert sind. N23c Schülerinnen (Caritas-Familienhelferinnen) Angehörige "Caritas Socialis" KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. a ivm 75 ivm 509 ASVG *) KV-Beitragssatz ohne Ergänzungsbeitrag gem. 51c und 51e ASVG Bis BGR N23 Gesamt - 7, , ,00 7,45 DG-Anteil - 7, , ,00 7,45 Stand 1. Jänner 2015 Beitragsgruppenschema der sonstigen Beitragsgruppen Seite 12 von 20

14 REHABILITANDEN Personen, denen im Rahmen beruflicher Maßnahmen der Rehabilitation nach den 198 und 303 ASVG berufliche Ausbildung gewährt wird, wenn die Ausbildung nicht auf Grund eines Dienst- oder Lehrverhältnisses erfolgt und sie vor dieser beruflichen Ausbildung nicht der Pensionsversicherung der Angestellten zugehörig waren ( 4 Abs. 1 Z 8 ASVG), Rehabilitanden. BGR Kurzbezeichnung der A1p Rehabilitanden (zugehörig PV-Arb.) KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. f ASVG ivm Abs. 3 Z 1 lit. c ASVG DN 0,25%/DG 0,25% inkl. Ergänzungsbeitrag 0,1% gem. 51e ASVG DN 0,1% PV-Beitrag gem. 51 Abs. 1 Z 3 ASVG ivm Abs. 3 Z 2 DN 10,25% / DG 12,55% DN-Anteil 3,00 3,87-10,25 17, ,00 17,12 DG-Anteil 3,00 3,78 1,30 12,55 20, ,00 20,63 REHABILITANDEN Personen, denen im Rahmen beruflicher Maßnahmen der Rehabilitation nach den 198 und 303 ASVG berufliche Ausbildung gewährt wird, wenn die Ausbildung nicht auf Grund eines Dienst- oder Lehrverhältnisses erfolgt und sie vor dieser beruflichen Ausbildung der Pensionsversicherung der Angestellten zugehörig waren ( 4 Abs. 1 Z 8 und 14 Abs. 1 Z 6 ASVG), Rehabilitanden. D1p Rehabilitanden (zugehörig PV-Ang.) KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. f ASVG ivm Abs. 3 Z 1 lit. c ASVG DN 0,25%/DG 0,25% inkl. Ergänzungsbeitrag 0,1% gem. 51e ASVG DN 0,1% PV-Beitrag gem. 51 Abs. 1 Z 3 ASVG ivm Abs. 3 Z 2 DN 10,25% / DG 12,55% SV-Beiträge in % Nebenbeiträge in % Gesamt- Anteil beitrags- satz Gesamt 6,00 7,65 1,30 22,80 37, ,00 37,75 SV-Beiträge in % Nebenbeiträge in % Gesamtbeitragssatz Gesamt 6,00 7,65 1,30 22,80 37, ,00 37,75 DN-Anteil 3,00 3,87-10,25 17, ,00 17,12 DG-Anteil 3,00 3,78 1,30 12,55 20, ,00 20,63 Stand 1. Jänner 2015 Beitragsgruppenschema der sonstigen Beitragsgruppen Seite 13 von 20

15 UMSCHÜLER Umschüler des Sozialministeriumservice gemäß 22 KOVG 1957 und 18 HVG, deren Ausbildung mindestens 5 Monate dauert und eine Versicherungszugehörigkeit zur Pensionsversicherungsanstalt der Arbeiter begründet, soweit sie nicht bereits auf Grund anderer gesetzlicher Vorschriften der Pflichtversicherung in der Kranken-, Unfall-, Pensionsund Arbeitslosenversicherung unterliegen. KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. a ASVG ivm 19 Abs. 3 Bis BGR A1h HVG bzw. 22 Abs. 5 KOVG *) KV-Beitragssatz ohne Ergänzungsbeitrag gem. 51c und PV-Beitrag gem. 51 Abs. 1 Z 3 ASVG 51e ASVG A1c Umschüler Sozialministeriumservice (PV-Arb., Ausbildung mind. 5 Monate) Gesamt 6,00 7,45 1,30 22,80 37, ,00 37,55 DG-Anteil 6,00 7,45 1,30 22,80 37, ,00 37,55 UMSCHÜLER Umschüler des Sozialministeriumservice gemäß 22 KOVG 1957 und 18 HVG, deren Ausbildung kürzer als 5 Monate dauert und eine Versicherungszugehörigkeit zur Pensionsversicherungsanstalt der Arbeiter begründet, soweit sie nicht bereits auf Grund anderer gesetzlicher Vorschriften der Pflichtversicherung in der Kranken-, Unfall-, Pensionsund Arbeitslosenversicherung unterliegen. A2c Umschüler Sozialministeriumservice (PV-Arb., Ausbildung kürzer als 5 Monate) KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. a ASVG ivm 19 Abs. 3 Bis BGR A2h HVG bzw. 22 Abs. 5 KOVG *) KV-Beitragssatz ohne Ergänzungsbeitrag gem. 51c und PV-Beitrag gem. 51 Abs. 1 Z 3 ASVG 51e ASVG Gesamt - 7,45 1,30 22,80 31, ,00 31,55 DG-Anteil - 7,45 1,30 22,80 31, ,00 31,55 Stand 1. Jänner 2015 Beitragsgruppenschema der sonstigen Beitragsgruppen Seite 14 von 20

16 UMSCHÜLER Umschüler des Sozialministeriumservice gemäß 22 KOVG 1957 und 18 HVG, die als Pensionisten bereits krankenversichert sind, sofern die Ausbildung für einen Arbeiterberuf erfolgt und mindestens 5 Monate dauert. A5 Umschüler Sozialministeriumservice (Pensionist-KV, Ausb. Arb., Ausbildung mind. 5 Monate) PV-Beitrag gem. 51 Abs. 1 Z 3 ASVG SV-Beiträge in % Bis BGR A5h Nebenbeiträge in % Gesamtbeitragssatz Gesamt 6,00-1,30 22,80 30, ,00 30,10 DG-Anteil 6,00-1,30 22,80 30, ,00 30,10 UMSCHÜLER Umschüler des Sozialministeriumservice gemäß 22 KOVG 1957 und 18 HVG, die als Pensionisten bereits krankenversichert sind, sofern die Ausbildung für einen Arbeiterberuf erfolgt und kürzer als 5 Monate dauert. A6 Umschüler Sozialministeriumservice (Pensionist-KV, Ausb. Arb., Ausbildung kürzer als 5 Monate) PV-Beitrag gem. 51 Abs. 1 Z 3 ASVG Bis BGR A6h Gesamt - - 1,30 22,80 24, ,00 24,10 DG-Anteil - - 1,30 22,80 24, ,00 24,10 Stand 1. Jänner 2015 Beitragsgruppenschema der sonstigen Beitragsgruppen Seite 15 von 20

17 UMSCHÜLER Umschüler des Sozialministeriumservice gemäß 22 KOVG 1957 und 18 HVG, deren Ausbildung mindestens 5 Monate dauert und eine Versicherungszugehörigkeit zur Pensionsversicherungsanstalt der Angestellten begründet, soweit sie nicht bereits auf Grund anderer gesetzlicher Vorschriften der Pflichtversicherung in der Kranken-, Unfall-, Pensionsund Arbeitslosenversicherung unterliegen. D1c Umschüler Sozialministeriumservice (PV-Ang., Ausbildung mind. 5 Monate) KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. a ASVG ivm 19 Abs. 3 *) KV-Beitragssatz ohne HVG bzw. 22 Abs. 5 KOVG Ergänzungsbeitrag gem. 51c und 51e ASVG PV-Beitrag gem. 51 Abs. 1 Z 3 ASVG Gesamt 6,00 7,45 1,30 22,80 37, ,00 37,55 DG-Anteil 6,00 7,45 1,30 22,80 37, ,00 37,55 UMSCHÜLER Umschüler des Sozialministeriumservice gemäß 22 KOVG 1957 und 18 HVG, deren Ausbildung kürzer als 5 Monate dauert und eine Versicherungszugehörigkeit zur Pensionsversicherungsanstalt der Angestellten begründet, soweit sie nicht bereits auf Grund anderer gesetzlicher Vorschriften der Pflichtversicherung in der Kranken-, Unfall-, Pensionsund Arbeitslosenversicherung unterliegen. D2c Umschüler Sozialministeriumservice (PV-Ang., Ausbildung kürzer als 5 Monate) KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. a ASVG ivm 19 Abs. 3 *) KV-Beitragssatz ohne HVG bzw. 22 Abs. 5 KOVG Ergänzungsbeitrag gem. 51c und 51e ASVG PV-Beitrag gem. 51 Abs. 1 Z 3 ASVG Gesamt - 7,45 1,30 22,80 31, ,00 31,55 DG-Anteil - 7,45 1,30 22,80 31, ,00 31,55 Stand 1. Jänner 2015 Beitragsgruppenschema der sonstigen Beitragsgruppen Seite 16 von 20

18 UMSCHÜLER Umschüler des Sozialministeriumservice gemäß 22 KOVG 1957 und 18 HVG, die als Pensionisten bereits krankenversichert sind, sofern die Ausbildung für einen Angestelltenberuf erfolgt und mindestens 5 Monate dauert. D5 Umschüler Sozialministeriumservice (Pensionist-KV, Ausb. Angestellter, Ausbildung mind. 5 Monate) PV-Beitrag gem. 51 Abs. 1 Z 3 ASVG Gesamt 6,00-1,30 22,80 30, ,00 30,10 DG-Anteil 6,00-1,30 22,80 30, ,00 30,10 UMSCHÜLER Umschüler des Sozialministeriumservice gemäß 22 KOVG 1957 und 18 HVG, die als Pensionisten bereits krankenversichert sind, sofern die Ausbildung für einen Angestelltenberuf erfolgt und kürzer als 5 Monate dauert. D6x Umschüler Sozialministeriumservice (Pensionist-KV, Ausb. Angestellter, Ausbildung kürzer als 5 Monate) PV-Beitrag gem. 51 Abs. 1 Z 3 ASVG Gesamt - - 1,30 22,80 24, ,00 24,10 DG-Anteil - - 1,30 22,80 24, ,00 24,10 UMSCHÜLER Umschüler des Sozialministeriumservice gemäß 22 KOVG 1957, wenn die Ausbildung mindestens 5 Monate dauert und sie in der Pensionsversicherung pflichtversichert sind. N27 Umschüler Sozialministeriumservice (PV-Versicherung, Ausbildung mind. 5 Monate) Gesamt 6,00-1,30-7, ,00 7,30 DG-Anteil 6,00-1,30-7, ,00 7,30 Stand 1. Jänner 2015 Beitragsgruppenschema der sonstigen Beitragsgruppen Seite 17 von 20

19 ZEITSOLDATEN Zeitsoldaten mit Anspruch auf berufliche Bildung im letzten Jahr des Wehrdienstes ( 8 Abs. 1 Z 5 ASVG). D3c Zeitsoldaten (berufliche Ausbildung) KV-Beitrag gem. 51 Abs.1 Z 1 lit. a ivm 52 Abs.3 ASVG *) KV-Beitragssatz ohne Ergänzungs-beitrag gem. 51c und 51e ASVG. Gemäß 52 Abs. 3 ASVG sind die Beiträge PV-Beitrag gem. 51 Abs. 1 Z 3 ASVG zur Gänze vom Dienstgeber (Bund) zu tragen. Achtung: BGR ist nur bis gültig! SV-Beiträge in % Nebenbeiträge in % Gesamtbeitragssatz Gesamt 6,00 7,45-22,80 36, ,00 36,25 DG-Anteil 6,00 7,45-22,80 36, ,00 36,25 Stand 1. Jänner 2015 Beitragsgruppenschema der sonstigen Beitragsgruppen Seite 18 von 20

20 ÜBERSICHT - INTERNE BEITRAGSGRUPPEN ZUR FAMILIENHOSPIZKARENZ UND PFLEGEKARENZ - NEUFÄLLE AB 1. JÄNNER 2014 PERSONENGRUPPE FÜR BEITRAGS- GRUNDLAGE NEUE BEITRAGS- GRUPPEN QUAL Personen mit PFLEGETEILZEITKARENZ gem. 14d AVRAG mit Teilversicherung in der Pensionsversicherung nach 8 Abs. 1 Z 2 lit. j ASVG PV D7h OX Personen mit FAMILIENHOSPIZTEILZEITKARENZ gem. 14a oder 14b AVRAG mit Teilversicherung in der Pensionsversicherung nach 8 Abs. 1 Z 2 lit. j ASVG PV D7x OA Personen mit PFLEGEVOLLZEITKARENZ gem. 14c AVRAG bzw. PFLEGETEILZEITKARENZ gem. 14d AVRAG, wenn kein Entgelt über der Geringfügigkeitsgrenze gebührt mit 7,65 % KV-Beitrag Personen mit PFLEGEVOLLZEITKARENZ gem. 14c AVRAG bzw. PFLEGETEILZEITKARENZ gem. 14d AVRAG, wenn kein Entgelt über der Geringfügigkeitsgrenze gebührt mit 7,55 % KV-Beitrag (exklusive Ergänzungsbeitrag nach 51c ASVG) KV KV D13h D13i OY OY Personen mit PFLEGEVOLLZEITKARENZ gem. 14c AVRAG bzw. PFLEGETEILZEITKARENZ gem. 14d AVRAG, wenn kein Entgelt über der Geringfügigkeitsgrenze gebührt PV D7e OZ Personen mit FAMILIENHOSPIZVOLLZEITKARENZ bzw. FAMILIENHOSPIZTEILZEITKARENZ, wenn kein Entgelt über der Geringfügigkeitsgrenze gebührt, gem. 14a oder 14b AVRAG mit 7,65 % KV-Beitrag Personen mit FAMILIENHOSPIZVOLLZEITKARENZ bzw. FAMILIENHOSPIZTEILZEITKARENZ, wenn kein Entgelt über der Geringfügigkeitsgrenze gebührt, gem. 14a oder 14b AVRAG mit 7,55 % KV-Beitrag (exklusive Ergänzungsbeitrag nach 51c ASVG) KV KV D13g D13j OB OB Personen mit FAMILIENHOSPIZVOLLZEITKARENZ bzw. FAMILIENHOSPIZTEILZEITKARENZ, wenn kein Entgelt über der Geringfügigkeitsgrenze gebührt, gem. 14a oder 14b AVRAG PV D7g OC Stand 1. Jänner 2015 Beitragsgruppenschema der sonstigen Beitragsgruppen Seite 19 von 20

21 Arbeiter mit 7,65 % KV-Beitrag aus Vollversicherung ab Arbeiter Arbeiter/ALG-Bezieher mit 7,65 % KV-Beitrag ( 32 Abs.1 ivm Abs.6 AlVG bis ) KV A13h Arbeiter/ALG-Bezieher PV A7h Angestellte mit 7,65 % KV-Beitrag (inklusive 0,1% Ergänzungsbeitrag nach 51c ASVG) aus Vollversicherung ab Angestellte ÜBERSICHT - INTERNE BEITRAGSGRUPPEN ZUR FAMILIENHOSPIZKARENZ - ALTFÄLLE - AB 1. JÄNNER 2008 für Vereinbarungen bis 31. Dezember 2013 sowie für eine etwaige Verlängerung PERSONENGRUPPE mit 7,55 % KV-Beitrag (exklusive 0,1% Ergänzungsbeitrag FÜR BGR/AMS nach 51c ASVG) aus Vollversicherung ab Angestellte PV D7d Angestellte/ALG-Bezieher mit 7,65 % KV-Beitrag ( 32 Abs.1 ivm Abs.6 AlVG bis ) KV D13c Angestellte/ALG-Bezieher PV D7c KV PV KV KV BEITRAGS- GRUPPEN A13d A7d D13d D13f QUAL OJ O9 OJ O9 OJ OJ O9 OJ O9 Stand 1. Jänner 2015 Beitragsgruppenschema der sonstigen Beitragsgruppen Seite 20 von 20

Beitragsgruppenschema und Übersicht

Beitragsgruppenschema und Übersicht Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Zl. 32-22.119 Sbm Beitragsgruppenschema und Übersicht über die Beitragssätze und sonstigen Beiträge und Umlagen, die neben den Sozialversicherungsbeiträgen

Mehr

Beitragsgruppenschema und Übersicht für DienstgeberInnen und LohnverrechnerInnen

Beitragsgruppenschema und Übersicht für DienstgeberInnen und LohnverrechnerInnen Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger LVB - 22.119 Km Beitragsgruppenschema und Übersicht für DienstgeberInnen und LohnverrechnerInnen über die Beitragssätze und sonstigen Beiträge

Mehr

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Neue Werte in der Sozialversicherung ab 1. 1. 2016: Geringfügigkeitsgrenze nach ASVG: 415,72 monatlich bzw 31,92 täglich Höchstbeitragsgrundlage

Mehr

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Neue Werte in der Sozialversicherung ab 1. 1. 2016: Geringfügigkeitsgrenze nach ASVG: 415,72 monatlich bzw 31,92 täglich Geringfügigkeitsgrenze neue

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2010 Stichtag: 1. Jänner 2010 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 70. Novelle B-KUVG in der

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2015 Stichtag: 1. Jänner 2015 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 83. Novelle B-KUVG in der Fassung der 41. Novelle GSVG in der Fassung der 42. Novelle

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 7 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2009 Ausgegeben am 18. August 2009 Teil I 90. Bundesgesetz: Arbeitsmarktpaket 2009 (NR: GP XXIV IA 679/A AB 249 S. 31. BR: AB 8153 S. 774.)

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/2011-W/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 8. März 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Waldviertel, im Verfahren vor

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung 876 der Beilagen XXIV. GP - Regierungsvorlage - Textgegenüberstellung 1 von 8 Schlussbestimmungen zu Art. 7 des Arbeits- und Sozialrechts- Änderungsgesetzes 1997, BGBl. I Nr. 139 (54. Novelle) Textgegenüberstellung

Mehr

Textgegenüberstellung. Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1

Textgegenüberstellung. Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1 1 von 30 Textgegenüberstellung Ende der Pflichtversicherung Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1 11. (1) 11. (1) (2) Wird ein gerichtlicher oder außergerichtlicher Vergleich

Mehr

Teil 3: Abgabenrecht. 3.1. Sozialversicherung Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG) 3.1.1. Sparten der Sozialversicherung

Teil 3: Abgabenrecht. 3.1. Sozialversicherung Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG) 3.1.1. Sparten der Sozialversicherung Teil 3: Abgabenrecht 3.. Sozialversicherung Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG) 3... Sparten der Sozialversicherung Die Sozialversicherung umfasst die. Krankenversicherung, 2. Unfallversicherung,

Mehr

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG)

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG) 185/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 7 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2012 Stichtag: 1. Jänner 2012 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 75. Novelle B-KUVG in der

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2011 Stichtag: 1. Jänner 2011 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 75. Novelle B-KUVG in der

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2007 Stichtag: 1. Jänner 2007 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 66. Novelle B-KUVG

Mehr

Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (84. Novelle zum ASVG)

Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (84. Novelle zum ASVG) 26/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 10 1 von 10 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz,

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGSRECHTLICHE GRUNDLAGEN DER MEDIZINISCHEN UND BERUFLICHEN REHABILITATION

SOZIALVERSICHERUNGSRECHTLICHE GRUNDLAGEN DER MEDIZINISCHEN UND BERUFLICHEN REHABILITATION 1 SOZIALVERSICHERUNGSRECHTLICHE GRUNDLAGEN DER MEDIZINISCHEN UND BERUFLICHEN REHABILITATION UPDATE Rehabilitation 2014 Allgemeines zu Rehabilitation und Pensionsreformen 2 Zur Historik 3 Rehabilitation

Mehr

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG Jänner 2012 Sozialversicherung der Gewerbetreibenden Gewerbetreibende sind in der Kranken-, Pensions-, Unfallversicherung und Selbständigenvorsorge pflichtversichert. Kranken-

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2016

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2016 srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2016 Stichtag: 1. Jänner 2016 Rechtsgrundlagen ASVG B-KUVG GSVG BSVG FSVG NVG in der Fassung der in der Fassung der in der Fassung der in der Fassung der in

Mehr

DIE GESETZLICHE PENSIONSVERSICHERUNG IN ÖSTERREICH

DIE GESETZLICHE PENSIONSVERSICHERUNG IN ÖSTERREICH DIE GESETZLICHE PENSIONSVERSICHERUNG IN ÖSTERREICH MIT BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER SELBSTÄNDIGEN Quantitative Entwicklung gesetzliche Regelungen Herausforderungen Berlin - 02. März 2012 Josef Bauernberger

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2013 Stichtag: 1. Jänner 2013 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 79. Novelle B-KUVG in der

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung srechtliche Werte in der Sozialversicherung 2014 Stichtag: 1. Jänner 2014 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 83. Novelle B-KUVG in der Fassung der 41. Novelle GSVG in der Fassung der 42. Novelle

Mehr

Gewerbliche Sozialversicherung für KünstlerInnen. Mag. Günther Bauer

Gewerbliche Sozialversicherung für KünstlerInnen. Mag. Günther Bauer Gewerbliche Sozialversicherung für KünstlerInnen Mag. Günther Bauer Überblick Kapitel 1: Versicherungspflicht nach dem GSVG Kapitel 2: Künstler-Sozialversicherungsfonds Kapitel 3: Spezialregelungen Kapitel

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2011 Stichtag: 1. Jänner 2011 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 75. Novelle B-KUVG

Mehr

Gewerbliche Sozialversicherung für Personenbetreuung. Mag.Günther Bauer

Gewerbliche Sozialversicherung für Personenbetreuung. Mag.Günther Bauer Gewerbliche Sozialversicherung für Personenbetreuung Mag.Günther Bauer Personenkreis Personenkreis PV KV UV GSVG > Mitglieder der Wirtschaftskammern > Gesellschafter einer OG > Persönlich haftende Gesellschafter

Mehr

SOZIAL- VERSICHERUNGS- RECHT

SOZIAL- VERSICHERUNGS- RECHT SOZIAL- VERSICHERUNGS- RECHT Stefan STEIGER 10/2015 Nr.: 127 Einführung in das Sozialversicherungsrecht StB Dr. Stefan Steiger 2. Auflage 2015 Oktober 2015 Einführung in das Sozialversicherungsrecht Allgemeiner

Mehr

A. BREITENFEILINER F. CAIHIEJTNER F. HANI F. Hölzl M. KoNRAd H. LEIHNER M. ObERNqRubER P REichiiNiqER W. WEqlnubER H. WEJSMANN

A. BREITENFEILINER F. CAIHIEJTNER F. HANI F. Hölzl M. KoNRAd H. LEIHNER M. ObERNqRubER P REichiiNiqER W. WEqlnubER H. WEJSMANN SOZIALPOLITISCHE M O IN O G R A F I E N. DR. ALFRECI RAdNER UNd DR. TIHOMAS A. BREITENFEILINER F. CAIHIEJTNER F. HANI F. Hölzl M. KoNRAd H. LEIHNER M. ObERNqRubER P REichiiNiqER W. WEqlnubER H. WEJSMANN

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2007 Stichtag: 1. Jänner 2007 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 66. Novelle B-KUVG

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2003 Stichtag: 1. Jänner 2003 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 60. Novelle B-KUVG

Mehr

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG Jänner 2015 Sozialversicherung der Gewerbetreibenden Gewerbetreibende sind in der Kranken-, Pensions-, Unfallversicherung und Selbständigenvorsorge pflichtversichert. Kranken-

Mehr

Unternehmer oder Dienstnehmer. Sicherheit bei der Zuordnung zur richtigen Sozialversicherung

Unternehmer oder Dienstnehmer. Sicherheit bei der Zuordnung zur richtigen Sozialversicherung Unternehmer oder Dienstnehmer Sicherheit bei der Zuordnung zur richtigen Sozialversicherung Abgrenzung im Bereich der Pflichtversicherung GSVG ASVG Unterscheidungsmerkmale bei Prüfung der Pflichtversicherung

Mehr

Österreich. Regierungsvorlage zur Familienhospizkarenz. (Bundesgesetz, mit dem das Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz, das Urlaubsgesetz

Österreich. Regierungsvorlage zur Familienhospizkarenz. (Bundesgesetz, mit dem das Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz, das Urlaubsgesetz Österreich Regierungsvorlage zur Familienhospizkarenz (Bundesgesetz, mit dem das Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz, das Urlaubsgesetz und das Arbeitslosenversicherungsgesetz 1977 geändert werden)

Mehr

1. Die Selbstversicherung gemäß 14a GSVG. Anlage 5 zur KV der ZT. Fassung 2015

1. Die Selbstversicherung gemäß 14a GSVG. Anlage 5 zur KV der ZT. Fassung 2015 Die Besonderheiten der Krankenversicherungs-Option Selbst-/Pflichtversicherung gem. 14a/14b GSVG und die in diesem Zusammenhang wichtigsten Regelungen des Versicherungs- und Beitragsrechtes des GSVG (zu

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. Richtlinien für die Befreiung von der Rezeptgebühr gemäß 31 Abs. 5 Z 16 ASVG (RRZ 2008)

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. Richtlinien für die Befreiung von der Rezeptgebühr gemäß 31 Abs. 5 Z 16 ASVG (RRZ 2008) Freigabe zur Abfrage: 30. Jänner 2008, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 5 Jahr: 2008 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

Bedarfsorientierte Mindestsicherung. Einbeziehung in die Krankenversicherung nach 9 ASVG

Bedarfsorientierte Mindestsicherung. Einbeziehung in die Krankenversicherung nach 9 ASVG Bedarfsorientierte Mindestsicherung Einbeziehung in die Krankenversicherung nach 9 ASVG Die STGKK im Überblick Stand 2010 47.000 Dienstgeber 680.000 Versicherte 240.000 mitversicherte Angehörige Insgesamt:

Mehr

BEITRAGSTABELLE DER BÄUERLICHEN SOZIALVERSICHERUNG. gültig ab 1. Jänner 2014

BEITRAGSTABELLE DER BÄUERLICHEN SOZIALVERSICHERUNG. gültig ab 1. Jänner 2014 BEITRAGSTABELLE DER BÄUERLICHEN SOZIALVERSICHERUNG gültig ab 1. Jänner 2014 E r l ä u t e r u n g e n 1. Beitragsbemessung in der bäuerlichen Sozialversicherung Die Beiträge zur Kranken-, Unfall- und Pensionsversicherung

Mehr

Freiwillige Versicherungen

Freiwillige Versicherungen Freiwillige Versicherungen 14 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Beispiele zur Ausstellung des sozialversicherungsrechtlichen Teils des Lohnzettels (L 16)

Beispiele zur Ausstellung des sozialversicherungsrechtlichen Teils des Lohnzettels (L 16) Wienerbergstraße 15 19 Postfach 6000 1100 Wien Telefon: +43 1 601 22-0 www.wgkk.at DVR: 0023957 Öffnungszeiten: Mo Fr 07.00 18.00 Uhr Kundenbetreuungszeiten: Mo Fr 07.00 14.30 Uhr UID-Nr.: ATU 16250401

Mehr

Richtlinien der Österreichischen Notariatskammer über die Schaffung von Einrichtungen der Personenversicherung vom 8.6.1999 idf 23.10.

Richtlinien der Österreichischen Notariatskammer über die Schaffung von Einrichtungen der Personenversicherung vom 8.6.1999 idf 23.10. Richtlinien der Österreichischen Notariatskammer über die Schaffung von Einrichtungen der Personenversicherung vom 8.6.1999 idf 23.10.2014 (PVR 1999) Aufgrund der in 140a (2) Z. 5 und Z. 8 NO enthaltenen

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2010 Stichtag: 1. Jänner 2010 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 70. Novelle B-KUVG

Mehr

Textgegenüberstellung. Artikel xx Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1 - Krankenversicherung

Textgegenüberstellung. Artikel xx Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1 - Krankenversicherung Geltende Fassung Sonstige Teilversicherung Textgegenüberstellung Artikel xx Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1 - Krankenversicherung Vorgeschlagene Fassung Sonstige Teilversicherung

Mehr

Arten der Entgeltleistung

Arten der Entgeltleistung Personalverrechnung Lohn Gehalt Lehrlingsentschädigung Zulagen Zuschläge Sachbezüge Sonderzahlungen (sonstige Bezüge) Arten der Entgeltleistung Entgelt der Arbeiter Entgelt der Angestellten Entgelt der

Mehr

Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt

Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt Neuer Releasestand Personalverrechnung DAM-EDV E.1.10 1. Erhöhung Pendlerpauschale und Kilometergeld Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt 1 = Lohnsteuer auf Seite 3 die Sätze wie folgt:

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung 1 von 14 Entgelt Textgegenüberstellung Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 2 49. (1) und (2) unverändert. 49. (1) und (2) unverändert. (3) Als Entgelt im Sinne des Abs.

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2015 Stichtag: 1. Jänner 2015 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 83. Novelle B-KUVG in der Fassung der 41. Novelle GSVG in der Fassung der 42.

Mehr

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION November 2013 2 Inhaltsverzeichnis 1. Veränderliche Werte 2014 3 2. Beitragssatz Krankenversicherung ab 1.1.2014 3 3. Pflegekarenz/Familienhospizkarenz

Mehr

Überleitung WE-Pensionsfonds FSVG

Überleitung WE-Pensionsfonds FSVG Überleitung WE-Pensionsfonds FSVG Pensionsversicherung NEU im FSVG Feststellungsbescheide Fristen Anträge B. Wisleitner Seite 1 Überleitung ab 1.1.2013 Beitragspflicht im FSVG ab 1.1.2013 Pensionsauszahlung

Mehr

Gericht. Entscheidungsdatum. Geschäftszahl. Spruch. Text 15.09.2014. BVwG 15.09.2014 L513 2005809-1 IM NAMEN DER REPUBLIK!

Gericht. Entscheidungsdatum. Geschäftszahl. Spruch. Text 15.09.2014. BVwG 15.09.2014 L513 2005809-1 IM NAMEN DER REPUBLIK! 15.09.2014 Gericht BVwG Entscheidungsdatum 15.09.2014 Geschäftszahl L513 2005809-1 Spruch IM NAMEN DER REPUBLIK! Das Bundesverwaltungsgericht hat durch den Richter DDr. Friedrich KINZLBAUER, LL.M als Einzelrichter

Mehr

1. Ansprechpartner. 2. Versicherter Personenkreis

1. Ansprechpartner. 2. Versicherter Personenkreis MERKBLATT GEWERBLICHE SOZIALVERSICHERUNG Stand: Jänner 2014 1. Ansprechpartner Sparte Information + Consulting der Wirtschaftskammer Salzburg, 5027 Salzburg, Julius-Raab-Platz 1, 2. Stock, Tel.: 0662/8888

Mehr

Krankenversicherung. 1 Krankengeld. Wirtschafts und Sozialstatistisches Taschenbuch 2011

Krankenversicherung. 1 Krankengeld. Wirtschafts und Sozialstatistisches Taschenbuch 2011 Krankenversicherung Die Leistungen der Krankenversicherung werden entweder als Sachleistungen oder als Geldleistungen gewährt. Diese Leistungen sind je nach Versicherungsfall entweder Pflichtleistungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis I. Kapitel: Prinzipien der Pensionsversicherung

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis I. Kapitel: Prinzipien der Pensionsversicherung Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 I. Kapitel: Prinzipien der Pensionsversicherung... 19 1. Allgemeines zur Sozialversicherung... 19 1.1. Wichtige Grundbegriffe... 19 1.2. Die österreichische Sozialversicherung...

Mehr

Die wichtigsten Bestimmungen des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG)

Die wichtigsten Bestimmungen des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG) Die wichtigsten Bestimmungen des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG) I. Versicherungspflicht und Beitragsrecht 1 1. Der versicherungspflichtige Personenkreis a) Allgemeines Welche Versicherungszweige

Mehr

-.-.-.- Antrag. Bundesgesetz vom über die Sozialversicherung der bildenden Künstler. (Künstlersozialversicherungsgesetz).

-.-.-.- Antrag. Bundesgesetz vom über die Sozialversicherung der bildenden Künstler. (Künstlersozialversicherungsgesetz). 66/A VIII. GP - Initiativantrag (gescanntes Original) 1 von 5 44", Beiblatt Beiblatt zurparlamentskorrespondenz 11. Juni 1958 66/A Antrag Rupert der Abgeordneten Dr. Hof e n e der, P r i n k e, D:(( Rot

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 15. Dezember 2004 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 15. Dezember 2004 Teil I 1 von 83 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2004 Ausgegeben am 15. Dezember 2004 Teil I 142. Bundesgesetz: Pensionsharmonisierungsgesetz (NR: XXII GP RV 653 AB 694 S. 87. BR: 7153 AB

Mehr

Beendigung von Dienstverhältnissen

Beendigung von Dienstverhältnissen Erfolgreich selbständig werden Arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Aspekte Mag. Christof Trattler Ringvorlesung, Universität Klagenfurt 6. April 2011 1 Themenschwerpunkte Sozialversicherung der

Mehr

Fragen und Antworten. Vertragsabschluß, was ist zu tun? Wie hoch ist der Beitrag?

Fragen und Antworten. Vertragsabschluß, was ist zu tun? Wie hoch ist der Beitrag? Seit wann gibt des die neue Selbständigenvorsorge? Die neue Selbständigenvorsorge tritt mit 1.1.2008 in Kraft. Die gesetzliche Grundlage dafür bildet das Betriebliche Mitarbeiter- und Selbstständigenvorsorgegesetz

Mehr

Sozialversicherung 2012 Inhaltsverzeichnis

Sozialversicherung 2012 Inhaltsverzeichnis Tz 4 Inhalt Sozialversicherung 2012 Inhaltsverzeichnis Kapitel A Kurzfassung der gesetzlichen Neuerungen 2011/2012 1.1 Überblick über die wichtigsten sozialversicherungsrechtlichen sowie ausgesuchte steuerliche

Mehr

AKTUELLE WERTE 2013. Mag. Gabriele Hebesberger/Rechtsabteilung

AKTUELLE WERTE 2013. Mag. Gabriele Hebesberger/Rechtsabteilung AKTUELLE WERTE 2013 Mag. Gabriele Hebesberger/Rechtsabteilung Inhaltsverzeichnis Richtsätze für Ausgleichszulagen:... 3 Ausgleichszulagenrichtsätze für Waisenpensionen:... 3 Monatliche Mindestbeitragsgrundlage...

Mehr

dienstleistungsscheck LEGAL ISt GENIAL - UND SICHER! Infos auf www.bmask.gv.at oder 0810 555 666

dienstleistungsscheck LEGAL ISt GENIAL - UND SICHER! Infos auf www.bmask.gv.at oder 0810 555 666 dienstleistungsscheck LEGAL ISt GENIAL - UND SICHER! Infos auf www.bmask.gv.at oder 0810 555 666 online Jobbörse: www.dls-jobboerse.at Impressum Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit,

Mehr

1. SOZIALVERSICHERUNG

1. SOZIALVERSICHERUNG 1.1. KRANKENVERSICHERUNG Die Krankenversicherung trifft Vorsorge: 1. SOZIALVERSICHERUNG für die Früherkennung von Krankheiten: Jugendlichenuntersuchungen und Vorsorge-(Gesunden-)untersuchungen; für den

Mehr

Arbeitsbehelf Pensionsstrategien für Wirtschaftstreuhänder. >> Pensionsarten >> Pensionsberechnung >> Checkliste

Arbeitsbehelf Pensionsstrategien für Wirtschaftstreuhänder. >> Pensionsarten >> Pensionsberechnung >> Checkliste Arbeitsbehelf Pensionsstrategien für Wirtschaftstreuhänder >> Pensionsarten >> Pensionsberechnung >> Checkliste Inhalt 3 A. Übersicht Pensionsarten des Alters 1. Vorzeitige Alterspension wegen langer Versicherungsdauer

Mehr

Sozialversicherungsinformation für Tierärzte

Sozialversicherungsinformation für Tierärzte Sozialversicherungsinformation für Tierärzte Stand 01.04. 2012 Kosten eines Tierarztes mit eigener Praxis a) allgemeine Informationen (Pensionsversicherung, Optionen Krankenversicherung) Seite 1 b) Übersicht

Mehr

Freie Dienst- und Werkverträge

Freie Dienst- und Werkverträge Rechtsabteilung Mag. Christina Thirsfeld T +43 1 58801 41010 christina.thirsfeld@tuwien.ac.at Dr. Irene Titscher T + 43 1 58801 41018 irene.titscher@tuwien.ac.at DVR 0005886 Freie Dienst- und Werkverträge

Mehr

Betriebsübergabe. aus arbeits- und sozialversicherungsrechtlicher Sicht. St. Pölten, 5. 3. 2013 Mag. Christa Kocher

Betriebsübergabe. aus arbeits- und sozialversicherungsrechtlicher Sicht. St. Pölten, 5. 3. 2013 Mag. Christa Kocher Betriebsübergabe aus arbeits- und sozialversicherungsrechtlicher Sicht St. Pölten, 5. 3. 2013 Mag. Christa Kocher Betriebsübergang und Mitarbeiter Was ist ein Betriebsübergang? Wirt. Einheit geht über:

Mehr

Begünstigungen für pflegende Angehörige

Begünstigungen für pflegende Angehörige Begünstigungen für pflegende Angehörige Eine Information über Leistungen anderer Institutionen Folgende Maßnahmen in der Pensionsversicherung und der Krankenversicherung dienen der sozialversicherungsrechtlichen

Mehr

Soziale Absicherung für KünstlerInnen. Andreas Cech VersicherungsService Wien

Soziale Absicherung für KünstlerInnen. Andreas Cech VersicherungsService Wien Soziale Absicherung für KünstlerInnen Andreas Cech VersicherungsService Wien Themen Grundsätze der Pflichtversicherung für KünstlerInnen Arbeitslosenversicherung Optionenmodell Pflichtversicherung Freiberuflich

Mehr

Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (85. Novelle zum ASVG)

Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (85. Novelle zum ASVG) 104/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 9 1 von 9 E n t wurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz,

Mehr

Dienstleistungsscheck. Legal ist genial. Infos auf www.bmwa.gv.at oder 0810 555 666 01/2006

Dienstleistungsscheck. Legal ist genial. Infos auf www.bmwa.gv.at oder 0810 555 666 01/2006 Der Dienstleistungsscheck Legal ist genial. 01/2006 Infos auf www.bmwa.gv.at oder 0810 555 666 Die Innovation im Haushalt. Sie haben eine Haushaltshilfe Mit ihrer Leistung sind Sie zufrieden. Aber stimmt

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 10. Jänner 2013 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 10. Jänner 2013 Teil I 1 von 23 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2013 Ausgegeben am 10. Jänner 2013 Teil I 3. Bundesgesetz: Sozialrechts-Änderungsgesetz 2012 SRÄG 2012 (NR: GP XXIV RV 2000 AB 2028 S. 184.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/1215-W/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 10. April 2006 gegen den Bescheid des Finanzamtes Baden Mödling vom 16. März

Mehr

Internationale Bindungen Österreichs im Bereich der sozialen Sicherheit. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger

Internationale Bindungen Österreichs im Bereich der sozialen Sicherheit. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Internationale Bindungen Österreichs im Bereich der sozialen Sicherheit Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Derzeit sind im Verhältnis zu 45 Staaten zwischenstaatliche Regelungen

Mehr

ABKOMMEN ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEN VEREINTEN NATIONEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT

ABKOMMEN ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEN VEREINTEN NATIONEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT 682 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - Abkommenstext in deutscher Sprache (Normativer Teil) 1 von 6 ABKOMMEN ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEN VEREINTEN NATIONEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT Die

Mehr

28/ME XXIII. GP - Ministerialentwurf - Materialien - Vorblatt und Erläuterungen 1 von 8. Vorblatt

28/ME XXIII. GP - Ministerialentwurf - Materialien - Vorblatt und Erläuterungen 1 von 8. Vorblatt 28/ME XXIII. GP - Ministerialentwurf - Materialien - Vorblatt und Erläuterungen 1 von 8 Vorblatt Problem: Erforderlichkeit gesetzlicher Maßnahmen, um in das Pensionssystem weitere soziale Komponenten einfließen

Mehr

Betriebliches Mitarbeitervorsorgegesetz

Betriebliches Mitarbeitervorsorgegesetz Betriebliches Mitarbeitervorsorgegesetz Erläuterungen und Fallbeispiele zur Melde- und Beitragspflicht mit expliziten Hinweisen für Dienstgeber mit Beitragsvorschreibung Wie melden Sie die ausgewählte

Mehr

Soziale Absicherung für UnternehmerInnen bei Krankheit, Unfall und Mutterschaft

Soziale Absicherung für UnternehmerInnen bei Krankheit, Unfall und Mutterschaft Soziale Absicherung für UnternehmerInnen bei Krankheit, Unfall und Mutterschaft Dir. Dr. Reinhold Hämmerle SVA der gewerblichen Wirtschaft Sozialversicherung - Krankenversicherung - Pensionsversicherung

Mehr

PensionsrechtsänderungEN 2011

PensionsrechtsänderungEN 2011 PensionsrechtsänderungEN 2011 Eine Information der Pensionsversicherungsanstalt zu den aktuellen Änderungen im ASVG und APG PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT Stand: 1.1.2011 PENSIONSRECHTSÄNDERUNGEN 2011 Der

Mehr

Artikel VIII Meldungen (1) Die Dienstgeber haben jeden von ihnen beschäftigten Dienstnehmer, der Nachtschwerarbeit im Sinne des Art. VII Abs.

Artikel VIII Meldungen (1) Die Dienstgeber haben jeden von ihnen beschäftigten Dienstnehmer, der Nachtschwerarbeit im Sinne des Art. VII Abs. Bundesgesetz über Schutzmaßnahmen für Nachtschwerarbeiter durch Änderung des Urlaubsgesetzes, des Arbeitszeitgesetzes und des Arbeitsverfassungsgesetzes sowie durch Maßnahmen zur Sicherung der gesetzlichen

Mehr

Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert. Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat

Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert. Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat Stand: Jänner 2014 Inhaltsverzeichnis Pflichtversicherung in der Bauernsozialversicherung besteht ab folgenden selbstbewirtschafteten

Mehr

Schwerarbeitspension

Schwerarbeitspension Schwerarbeitspension 21 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Textgegenüberstellung. Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Textgegenüberstellung. Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Textgegenüberstellung www.parlament.gv.at Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Beitrag des Bundes zur Finanzierung von Kieferregulierungen 80c. (1) Der Bund hat bis zum 31. Jänner

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführung, 15. Sozialversicherungsregelung 16. I. ASVG-pflichtige Personen 18

Inhaltsverzeichnis. Einführung, 15. Sozialversicherungsregelung 16. I. ASVG-pflichtige Personen 18 Inhaltsverzeichnis Einführung, 15 Sozialversicherungsregelung 16 I. ASVG-pflichtige Personen 18 1. Echte Dienstnehmer 18 1.1 Definition Dienstnehmer 18 1.1.1 Persönliche Abhängigkeit 18 1.1.2 Wirtschaftliche

Mehr

Gericht. Entscheidungsdatum. Geschäftszahl. Spruch. Text 27.10.2015. BVwG 27.10.2015 L504 2004806-1 L504 2004806-1/4E IM NAMEN DER REPUBLIK!

Gericht. Entscheidungsdatum. Geschäftszahl. Spruch. Text 27.10.2015. BVwG 27.10.2015 L504 2004806-1 L504 2004806-1/4E IM NAMEN DER REPUBLIK! 27.10.2015 Gericht BVwG Entscheidungsdatum 27.10.2015 Geschäftszahl L504 2004806-1 Spruch L504 2004806-1/4E IM NAMEN DER REPUBLIK! Das Bundesverwaltungsgericht hat durch den Richter Mag. R. Engel als Einzelrichter

Mehr

INDIVIDUALARBEITSRECHT

INDIVIDUALARBEITSRECHT Dieser Fragenkatalog wurde anhand der Fragen im Forum der FVJus zusammengestellt doppelte Fragen wurden weitgehend gestrichen. Seitenangaben beziehen sich auf Arbeitsrecht in Grundzügen (Brodil/Risak/Wolf)

Mehr

An das Präsidium des Parlament 1017 Wien. H;r.

An das Präsidium des Parlament 1017 Wien. H;r. ~; //'; 4,, '': < 76/ME XIX. GP - Entwurf (gescanntes Original) 1 von 6 REPUBLIK ÖSTERREICH BUNDESMINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALES Zl.20.588/1-11/95 Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem das Bundesgesetz

Mehr

Kinderpflege- bzw. Kinderbetreuungskrankengeld 45 Sozialgesetzbuch (SGB) V

Kinderpflege- bzw. Kinderbetreuungskrankengeld 45 Sozialgesetzbuch (SGB) V Geschäftsstelle für Mitarbeitervertreter (KODA/MAV) Erzdiözese Freiburg Diözesane Arbeitsgemeinschaft für Mitarbeitervertretungen Claudia Kuhner, Rechtssekretärin Stand: 01.06.11 Kinderpflege- bzw. Kinderbetreuungskrankengeld

Mehr

Zwischenstaatliche Pensionsversicherung

Zwischenstaatliche Pensionsversicherung Zwischenstaatliche Pensionsversicherung 22 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at

Mehr

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG ALLGEMEINES Der moderne Arbeitsmarkt ist zunehmend gekennzeichnet durch sog. a-typische Arbeitsverhältnisse. Neben dem Dienstvertrag gibt es immer mehr sog.

Mehr

Erster Teil Allgemeine Bestimmungen Abschnitt I Geltungsbereich

Erster Teil Allgemeine Bestimmungen Abschnitt I Geltungsbereich Geltungsbereich im allgemeinen 1 3 1 1 Geltungsbereich im allgemeinen Erster Teil Allgemeine Bestimmungen Abschnitt I Geltungsbereich Dieses Bundesgesetz regelt die Allgemeine Sozialversicherung im Inland

Mehr

Sozialversicheryngsrecht

Sozialversicheryngsrecht Sozialversicheryngsrecht 6., aktualisierte Auflage von ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Beatrix Karl Institut für Arbeitsrecht und Sozialrecht der Universität Graz. Dr. Wolfgang Seidl Landesstelle Steiermark der

Mehr

Schriftenreihe KRANKEN- UND UNFALL- VERSICHERUNG FÜR VERTRAGSBEDIENSTETE (NEU)

Schriftenreihe KRANKEN- UND UNFALL- VERSICHERUNG FÜR VERTRAGSBEDIENSTETE (NEU) Schriftenreihe KRANKEN- UND UNFALL- VERSICHERUNG FÜR VERTRAGSBEDIENSTETE (NEU) Ausgabe 4-2001 Vorwort Österreichischer Gemeindebund Hofrat Dr. Robert Hink Generalsekretär Bgm. Helmut Mödlhammer Präsident

Mehr

Vorblatt. Ziele. Inhalt

Vorblatt. Ziele. Inhalt 1 von 8 Vorblatt Ziele - Vereinfachung des Beitragsrechts in der Krankenversicherung - Vereinheitlichung der von Arbeitern/Arbeiterinnen und Angestellten zu zahlenden Beitragsteile - Entfall der Begünstigung

Mehr

D U R C H F Ü H R U N G S W E I S U N G. Arbeitslosenversicherungsgesetz. zu den Neuerungen. ab 1. Jänner 2009. auf Grund des.

D U R C H F Ü H R U N G S W E I S U N G. Arbeitslosenversicherungsgesetz. zu den Neuerungen. ab 1. Jänner 2009. auf Grund des. Sektion VI Abteilung 1 Beilage zu Zl. BMASK-435.005/0010-II/1/2009 D U R C H F Ü H R U N G S W E I S U N G zu den Neuerungen ab 1. Jänner 2009 im Arbeitslosenversicherungsgesetz auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Seite 1 von 22 Sonstige Teilversicherung Textgegenüberstellung Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Sonstige Teilversicherung 8. (1) Nur in den nachstehend angeführten Versicherungen

Mehr

GSVG Die Sozialversicherung für Gewerbetreibende. Wolfgang Gruber & Dr. Johannes Pflug

GSVG Die Sozialversicherung für Gewerbetreibende. Wolfgang Gruber & Dr. Johannes Pflug GSVG Die Sozialversicherung für Gewerbetreibende Wolfgang Gruber & Dr. Johannes Pflug Pflichtversicherung GEWERBE Begründung Pflichtversicherung Inhaber von Gewerbeberechtigungen Gesellschafter einer OG*

Mehr

Neuerungen im Beitragsrecht. ab 1. Jänner 2005. 1,023) wird die Höchstbeitragsgrundlage

Neuerungen im Beitragsrecht. ab 1. Jänner 2005. 1,023) wird die Höchstbeitragsgrundlage Steiermärkische Gebietskrankenkasse 8010 Graz, Josef-Pongratz-Platz 1 Tel. (0316) 80 35-0 Fax (0316) 80 35-1593 Internet: www.stgkk.at dg-info Dienstgeber-Information 1 05 Neuerungen im Beitragsrecht ab

Mehr

An das Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße 2 1031 Wien. Per E-Mail: birgit.toth@bmg.gv.at cc: begutachtungsverfahren@parlament.gv.

An das Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße 2 1031 Wien. Per E-Mail: birgit.toth@bmg.gv.at cc: begutachtungsverfahren@parlament.gv. 9/SN-185/ME XXIV. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 6 An das Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße 2 1031 Wien Per E-Mail: birgit.toth@bmg.gv.at cc: begutachtungsverfahren@parlament.gv.at

Mehr

ABKOMMEN ZWISCHEN DER ORGANISATION DER VEREINTEN NATIONEN FÜR INDUSTRIELLE ENTWICKLUNG UND DER REPUBLIK ÖSTERREICH ÜBER SOZIALE SICHERHEIT

ABKOMMEN ZWISCHEN DER ORGANISATION DER VEREINTEN NATIONEN FÜR INDUSTRIELLE ENTWICKLUNG UND DER REPUBLIK ÖSTERREICH ÜBER SOZIALE SICHERHEIT ABKOMMEN ZWISCHEN DER ORGANISATION DER VEREINTEN NATIONEN FÜR INDUSTRIELLE ENTWICKLUNG UND DER REPUBLIK ÖSTERREICH ÜBER SOZIALE SICHERHEIT Die Organisation der Vereinten Nationen für Industrielle Entwicklung

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt 1 von 9 Vorblatt Ziel(e) - Vereinfachung des Beitragsrechts in der Krankenversicherung - Vereinheitlichung der von Arbeitern/Arbeiterinnen und Angestellten zu zahlenden Beitragsteile - Entfall der Begünstigung

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

Pflichtpraktikum. Arbeits- und Sozialversicherungsrechtliche Aspekte. 08.11.2012 Mag a Dr in Stephanie Posch

Pflichtpraktikum. Arbeits- und Sozialversicherungsrechtliche Aspekte. 08.11.2012 Mag a Dr in Stephanie Posch Pflichtpraktikum Arbeits- und Sozialversicherungsrechtliche Aspekte Pflichtpraktika Sind in schulischen oder universitären Ausbildungsplänen vorgeschrieben In Ergänzung zur theoretischen Ausbildung Lehrinhalt

Mehr