Risikomanagement-Beraterin Die RisikoScouts Ottmann & Canfora GbR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risikomanagement-Beraterin Die RisikoScouts Ottmann & Canfora GbR"

Transkript

1 Erfahrung Seit 2015 Sommersemester 2010 Risikomanagement-Beraterin Die RisikoScouts Ottmann & Canfora GbR Hochschule Karlsruhe: Lehrauftrag im Master-Studiengang Technische Redaktion Lehrveranstaltung: Technische Dokumentation für den internationalen Markt (1/2) Geschäftsführende Gesellschafterin des Übersetzungsdienstleistungsunternehmens EXACT! Sprachenservice und Informationsmanagement GmbH Inhaberin des Übersetzungsdienstleistungsunternehmens EDV-Übersetzungen Freiberufliche in Öffentlich beeidigte und bestellte Urkundenübersetzerin der englischen und portugiesischen Sprache für das Land Baden- Württemberg Angestellte in 1983 Diplom-in, Universität Besondere Kenntnisse 2014 TÜV SÜD: Qualitäts- und Risikomanagement in der ISO 9001: Qualifizierung zur Internen Auditor/-in 2014 Social Media Akademie: Social Media Professional 2014 Web-2.0-Tools für Wissensmanagement 2007 Veröffentlichung der PAS 1072 (PAS = Publicly Available Specification = Normenvorschlag) Kriterien für die Bestimmung der Qualität der Zwischenmenschlichen Kommunikation (ZMK) sowie deren Mess- und Bewertungsverfahren nach mehrmonatiger Mitarbeit im Expertenkreis Seite

2 Mitgliedschaften BDÜ tekom DTT Bundesverband der Dolmetscher und Rubrikenleiterin beim für das Ressort Der Sprachmittler als Unternehmer Gesellschaft für technische Kommunikation bis 2006 (Projektabschluss): aktives Mitglied der Arbeitsgruppe Qualitätskontrolle und Bewertung von Übersetzungen Deutscher Terminologie-Tag e.v., seit 2003 Schatzmeisterin Veröffentlichungen In Druck: Transkom Zeitschrift für Translationswissenschaft und Fachkommunikation edition Fachzeitschrift für Terminologie Ausgabe 1 / 2015 DTT Terminologiearbeit Best Practices 2.0 April 2014 Ausgabe 3 / 2011 DTT Terminologiearbeit Best Practices April 2010 Ausgabe 1 / 2010 Carmen Canfora & Risikomanagement für Übersetzungen & Carmen Canfora Mehrsprachige Terminologiearbeit und Kulturdimensionen: Konflikt vorprogrammiert? Mitarbeit an Kapitel Modul 1 - Argumentationshilfen Von der Angebotserstellung bis zur Nachkalkulation Das ABC der Auftragsabwicklung Mitarbeit an Kapitel Modul 1 - Argumentationshilfen Hilfe, mein Kunde ist weg! Seite

3 Schriften des BDÜ: Erfolgreich selbständig als Dolmetscher und Ein Leitfaden für Existenzgründer 4. überarbeitete und erweiterte Auflage Hrsg.: BDÜ Verlegt vom Bundesverband der Dolmetscher und e.v Ausgabe 2 / 2009 Schriften zur Technischen Kommunikation: Terminologiearbeit für Technische Dokumentation Hrsg. Jörg Hennig, Marita Tjarks-Sobhani Schmidt-Römhild 2008 Ausgabe 3 / edition Terminologiemagazin Ausgabe 1 / 2005 Mitteilungen für Dolmetscher und Ausgabe 4-5 / 2005 Überarbeitung einzelner Kapitel zu den Themen Auftragsabwicklung, Preiskalkulation, Finanzen, Software- und Websitelokalisierung Was ist gerecht? Abrechnung nach Zeilen- oder Wortpreis Ist Terminologiearbeit wirtschaftlich? Susanne Börsch im Interview mit Glückwunsch zum echten Unternehmer Herausforderungen und Chancen bei der Gründung einer GmbH Wie viel Prozent ist (m)ein Wort wert? Abrechnung bei Einsatz von Translation-Memory- Systemen und Jutta Witzel Professionalität als Visitenkarte Drei Interviews über Einsatz und Erfolg von Marketinginstrumenten Ist Terminologiearbeit wirtschaftlich? Welchen Zeilenpreis soll ich verlangen? Kostenkalkulation für Seite

4 Einführung in die Softwarelokalisierung Detlef Reineke, Klaus-Dirk Schmitz (Hrsg.) Gunter Narr Verlag Tübingen 2005 GFT Verlag Schenkenzell, 2004 Mitteilungen für Dolmetscher und Ausgabe 2 / 2004, Jubiläumsausgabe Übersetzen und Dolmetschen Modelle, Methoden, Technologie Hrsg. Klaus Schubert Gunter Narr Verlag Tübingen, 2003 Schriften des BDÜ: Das Praktikum im Dolmetschen und Übersetzen Brücke zwischen Ausbildung und Praxis Hrsg.: BDÜ 2003 Schriften zur Technischen Kommunikation: Lokalisierung von Technischer Dokumentation Hrsg. Jörg Hennig, Marita Tjarks-Sobhani Schmidt-Römhild 2002 Übersetzen und Dolmetschen Joanna Best, Sylvia Kalina (Hrsg.) UTB 2002 Zeitschrift technische kommunikation Ausgabe 3 / 2002 Lokalisierung von Softwareoberflächen Translation-Memory-Systeme - Nutzen, Risiken, erfolgreiche Anwendung (Broschüre) Hunderte von Seiten in kürzester Zeit und Anke Kortenbruck Computergestützte Terminologiearbeit mit Terminologieverwaltungssystemen ein pragmatischer Ansatz Mitarbeit an Gesamtkonzept und Gliederung, Verfassen einzelner Kapitel Software-Lokalisierung Isa Höflich,, Martina Schrack- Teichmann, Gesine Traub Erfahrungen nach dem Studium Aufbau einer laufbahn Software effizient und fehlerfrei lokalisieren Bestimmende Faktoren und mögliche Fehlerquellen Seite

5 DIN-Mitteilungen 80, 2001, Nr.7 Mitteilungen für Dolmetscher und Ausgabe 3 / 2001 Schriften des BDÜ: Erfolgreich selbständig als Dolmetscher und Ein Leitfaden für Existenzgründer Hrsg.: BDÜ Stauffenberg Verlag 1999 und Anke Kortenbruck: Terminologiemanagement im Bereich Übersetzung Gefangen unter schwarzen Schafen? Mitarbeit an Gesamtkonzept und Gliederung, Verfassen einzelner Kapitel Fachvorträge tekom-regionalgruppe Baden Ringvorlesung: Professionalisierung des Übersetzens zwischen Wissenschaft und Praxis Institut für Übersetzen und Dolmetschen der Universität November 2014 November 2013 tcworld conference 2011 (im Rahmen der ) Oktober 2011 Workshop: Auf eigenes Risiko? Wie Sie Risiken bei Übersetzungen minimieren ( und Carmen Canfora) Übersetzen als professionelle Dienstleistung mit Fallbeispielen aus dem Arbeitsalltag eines Übersetzungsbüros ( und Isa Höflich) Workshop: Keine Übersetzung ohne Risiko?! Wie Sie Risiken bei Übersetzungen minimieren ( und Carmen Canfora) Workshop: Auf eigenes Risiko? Wie Sie durch Risikoanalysen gute Übersetzungen bekommen ( und Carmen Canfora) Translation evaluation: Meeting criteria or finding true excellence? Seite

6 Ringvorlesung: Professionalisierung des Übersetzens zwischen Wissenschaft und Praxis Seminar für Übersetzen und Dolmetschen der Universität DTT Symposion November 2008 Ringvorlesung: Professionalisierung des Übersetzens zwischen Wissenschaft und Praxis Seminar für Übersetzen und Dolmetschen der Universität Januar 2008 November 2006 SAP Partner Forum 2006 Juni 2006 St. Leon-Rot 2. Kölner Tagung zum Thema Softwarelokalisierung Institut für Informationsmanagement der Fachhochschule Köln März 2005 Köln Localization World Conference Juni/Juli 2004 Bonn Das Diplom in der Tasche und wie geht s weiter? Existenzgründung von Dolmetschern und n Angebote des BDÜ für Existenzgründer (, Ralf Lemster, Dr. Kai Blanck) Argumentationshilfen für Terminologiearbeit Arbeitsbericht aus der Motivatoren-AG ( und Peter Oehmig) Qualitätssicherung durch Terminologiemanagement und Kommunikation Übersetzen als professionelle Dienstleistung mit Fallbeispielen aus dem alltag ( und Isa Höflich) Ist Terminologiearbeit wirtschaftlich? Qualitätsmanagement bei EXACT! und SAP- Zertifizierung Lokalisierung von Software-Oberflächen Designing with Localization in Mind Seite

7 November 2003 Seminar Einführung in die Lokalisierung Localization Institute November 2003 Projekt MEUM Fachtagung Lehren und Lernen in verteilter Kooperation Universität Hildesheim September 2003 Hildesheim Fremdspracheninstitut der Stadt München April 2003 München Kreis 58 Mannheim, Februar 2003 Mannheim Englisches Institut Januar 2003 November 2002 Seminar Einführung in die Lokalisierung Localization Institute November 2002 BDÜ Seminar Translation-Memory-Systeme Juni 2002 Ludwigsburg Optimierung des Übersetzungsprozesses durch vorausschauende Qualitätssicherung Seminarteil: Qualitätssicherung in der Lokalisierung Projektmanagement im verteilten Team Aspekte der Übersetzung bei LION-Projekten (LION = Localization) Mittler zwischen den Kulturen Warum Übersetzen mehr erfordert als nur Sprachkompetenz Einstieg in den Beruf: Richtig bewerben Chancen und Risiken beim Einsatz von Systemen zur Übersetzungsunterstützung Seminarteil: Qualitätssicherung in der Lokalisierung Vorstellung und Demonstration der Trados Workbench Seite

8 e-terminology Symposium des Deutschen Terminologie- Tags e.v. April 2002 Köln November 2001 Universität November 2001 VII. Leipziger Internationale Konferenz zu Grundfragen der Translatologie: Translationskompetenz Oktober 2001 Leipzig Jahresmitgliederversammlung des BDÜ Baden-Württemberg Juni 2002 Baden-Baden Saarbrücker Symposium Euroconference März 2001 Saarbrücken CeBIT März 2001 Hannover SAP AG März 2001 Walldorf November 2000 Terminologiearbeit beim Übersetzungsdienstleister Spagat zwischen Theorie und Praxis Qualitätsfaktoren für die Internationalisierung von Software Professionelle Übersetzungsdienstleistung für Existenzgründer Toolkompetenz: Pragmatischer Umgang mit elektronischen Hilfsmitteln für (Vortragende: Anke Kortenbruck) Der Übersetzungsmarkt im Wandel Computergestützte Terminologieverwaltung ein pragmatischer Ansatz ( und Anke Kortenbruck) Softwarelokalisierung und Übersetzung Probleme und Lösungen Qualitätssicherung im Bereich Übersetzung Web-basierte Terminologieverwaltung: Zukunftsmusik? ( und Anke Kortenbruck) Seite

9 Fachrichtung 4.6. Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen Universität des Saarlandes Juni 2000 Saarbrücken BDÜ Existenzgründerseminar an der Universität Mai 2000 November 1999 Mannheim Internationale Fachtagung Translationsqualität September 1999 Leipzig November 1998 München November 1997 Mannheim April 1997 Berlin 1995 Fellbach 1993 Online-Tagung 1992 München 1992 Übersetzen: Bericht aus der Praxis Professionelle Übersetzungsdienstleistung für Existenzgründer Terminologiemanagement im Übersetzungsprozess Nonverbale Elemente im Übersetzungsprozess Müssen sich auch um nonverbale Textelemente kümmern? Professionelle Übersetzungsdienstleistung Professionelle Übersetzungsdienstleistung Software-Übersetzungen Objekt-basiertes Übersetzen Strategischer Ansatz für die Übersetzung größerer Dokumentationen Online-Dokumentation: Anforderungen an den deutschen Text Übersetzung von Online-Dokumentation Workshop: Projektmanagement (Alexander Ottmann und ) Seite

10 1991 Qualitätsstandards für Software- Übersetzung/-Übertragung Seite

Risikomanagement-Beraterin Die RisikoScouts Ottmann & Canfora GbR

Risikomanagement-Beraterin Die RisikoScouts Ottmann & Canfora GbR Erfahrung Seit 2015 Sommersemester 2010 Risikomanagement-Beraterin Die RisikoScouts Ottmann & Canfora GbR Hochschule Karlsruhe: Lehrauftrag im Master-Studiengang Technische Redaktion Lehrveranstaltung:

Mehr

Risikomanagement-Beraterin Die RisikoScouts Ottmann & Canfora GbR

Risikomanagement-Beraterin Die RisikoScouts Ottmann & Canfora GbR Erfahrung Seit 2015 Sommersemester 2010 Risikomanagement-Beraterin Die RisikoScouts Ottmann & Canfora GbR Hochschule Karlsruhe: Lehrauftrag im Master-Studiengang Technische Redaktion Lehrveranstaltung:

Mehr

Risikomanagement-Beraterin Die RisikoScouts Ottmann & Canfora GbR

Risikomanagement-Beraterin Die RisikoScouts Ottmann & Canfora GbR Erfahrung Seit 2015 Sommersemester 2010 Risikomanagement-Beraterin Die RisikoScouts Ottmann & Canfora GbR Hochschule Karlsruhe: Lehrauftrag im Master-Studiengang Technische Redaktion Lehrveranstaltung:

Mehr

Erfolgreiches Terminologie- Management im Unternehmen

Erfolgreiches Terminologie- Management im Unternehmen Erfolgreiches Terminologie- Management im Unternehmen Tekom RG Nord, 20.3.2007 Dr. Rachel Herwartz, TermSolutions Agenda Kurze Vorstellung ROI-Betrachtungen: Warum Terminologiearbeit sinnvoll ist Worauf

Mehr

Dokumentation Braun. Profil: Dokumentation Braun. Software Dokumentation aus Heidelberg. Dokumentation Braun

Dokumentation Braun. Profil: Dokumentation Braun. Software Dokumentation aus Heidelberg. Dokumentation Braun Profil: Software Dokumentation aus Heidelberg Inhaltsverzeichnis Warum Softwaredokumentation von?...3 Leistungsangebot Softwaredokumentation...3 Projektübersicht... 4 Werkzeuge... 4 Techniken... 5 Arbeitsproben...5

Mehr

Alternierungen ab WS 2014

Alternierungen ab WS 2014 Alternierungen ab WS 2014 Achtung! Die Alternierungen können in Einzelfällen nach Bedarf angepasst werden. Bitte berücksichtige die Alternierungen bei deiner Studienplanung, damit es zu keinen Verzögerungen

Mehr

TRADOS User Forum /08

TRADOS User Forum /08 27. November 2008 Springer Schlössel, Wien Wozu ein User Forum? Jedes Unternehmen löst seine spezifischen Herausforderungen im Bereich des mehrsprachigen Informationsmanagements, der Übersetzung und der

Mehr

Fallbeispiel. Auswahl und Evaluierung eines Software- Lokalisierungstools. Tekom Herbsttagung 2004 Angelika Zerfaß

Fallbeispiel. Auswahl und Evaluierung eines Software- Lokalisierungstools. Tekom Herbsttagung 2004 Angelika Zerfaß Fallbeispiel Auswahl und Evaluierung eines Software- Lokalisierungstools Tekom Herbsttagung 2004 Angelika Zerfaß Beratung und Training für Translation Tools Projekt: Software-Lokalisierungstool Die Firma

Mehr

Dual studieren bei der Bundesbank Karrierestart für Schüler/-innen. Mario Stolzenbach, Personalmarketing

Dual studieren bei der Bundesbank Karrierestart für Schüler/-innen. Mario Stolzenbach, Personalmarketing Dual studieren bei der Bundesbank Karrierestart für Schüler/-innen Mario Stolzenbach, Personalmarketing Ausbildungs- und Studienangebote - Überblick - Duales Bachelor-Studium Zentralbankwesen/ Central

Mehr

eurotext die Übersetzer und Dolmetscher für alle EU-Sprachen

eurotext die Übersetzer und Dolmetscher für alle EU-Sprachen eurotext die Übersetzer und Dolmetscher für alle EU-Sprachen Kom pe tenz eurotext die Profis in Heidelberg Sie können sich ganz auf uns verlassen. Sozusagen Wort für Wort. Ob Englisch, Französisch oder

Mehr

Leitlinie Regelbasiertes Schreiben Deutsch für die Technische Kommunikation

Leitlinie Regelbasiertes Schreiben Deutsch für die Technische Kommunikation Jahrestagung 2013 Leitlinie Regelbasiertes Schreiben Deutsch für die Technische Kommunikation Isabelle Fleury, Leiterin und Co-Autorin der tekom-arbeitsgruppe Geschäftsführende Gesellschafterin, Fleury

Mehr

Dossier: Funktionales Übersetzen

Dossier: Funktionales Übersetzen Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2013 Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft bei Prof. Dr. Carsten Sinner Johannes Markert Dossier: Funktionales

Mehr

Wenn (jedes) Coaching interkulturell wird Einblicke in die kulturreflexive Coachingpraxis Ort: Universität des Saarlandes Zeitraum: WiSe 2012/2013

Wenn (jedes) Coaching interkulturell wird Einblicke in die kulturreflexive Coachingpraxis Ort: Universität des Saarlandes Zeitraum: WiSe 2012/2013 Lehrveranstaltungen Lehrveranstaltungen Dr. Kirsten Nazarkiewicz Intercultural Management: Competence, Diversity and Leadership Ort: Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mannheim, Master-Studiengang

Mehr

20.02.1999 - BDÜ München URKUNDENÜBERSETZUNG und ÖFFENTLICHE BESTELLUNG. 20.11.1999 - BDÜ München EINFÜHRUNG IN DIE GERICHTS- UND BEHÖRDENTERMINOLOGIE

20.02.1999 - BDÜ München URKUNDENÜBERSETZUNG und ÖFFENTLICHE BESTELLUNG. 20.11.1999 - BDÜ München EINFÜHRUNG IN DIE GERICHTS- UND BEHÖRDENTERMINOLOGIE Monika Westhagen Berufliche Weiterbildung im Bereich Jura u.a. (ohne Medizin) 20.02.1999 - BDÜ München URKUNDENÜBERSETZUNG und ÖFFENTLICHE BESTELLUNG 20.11.1999 - BDÜ München EINFÜHRUNG IN DIE GERICHTS-

Mehr

Studiengang Kommunikation und Dokumentation

Studiengang Kommunikation und Dokumentation Studiengang geplantes Studienziel Ausbildung von Fachkräften, welche Kommunikations- und Dokumentations- Lösungen in weiten Bereichen der Technik und Wirtschaft zielführend gestalten können. Somit vermittelt

Mehr

tolingo ist gut: Ausschließlich zertifizierte Fachübersetzer arbeiten für tolingo. In einem komplexen Bewerbungsprozess qualifizieren sie sich und

tolingo ist gut: Ausschließlich zertifizierte Fachübersetzer arbeiten für tolingo. In einem komplexen Bewerbungsprozess qualifizieren sie sich und Hanno von der Decken gründete 2008 das Hamburger Unternehmen tolingo. Schon eineinhalb Jahre später zählten die Newcomer zu den weltweit führenden Internet-Übersetzungsagenturen. Ohne Bürokratie, ohne

Mehr

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen MASTER IN TRANSLATIONSWISSENSCHAFT (ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN) AN DER FACHRICHTUNG ANGEWANDTE SPRACHWISSENSCHAFT SOWIE ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES ALBERTO GIL, SAARBRÜCKEN

Mehr

30 Minuten zum Thema Terminologie: Welche Art von Terminologietool für welchen Zweck? Donnerstag, 30. Juni - 16:00 CET

30 Minuten zum Thema Terminologie: Welche Art von Terminologietool für welchen Zweck? Donnerstag, 30. Juni - 16:00 CET 30 Minuten zum Thema Terminologie: Welche Art von Terminologietool für welchen Zweck? Donnerstag, 30. Juni - 16:00 CET Technische Hinweise Bedienpult von GoToWebinar > Bedienpult ein-/ausblenden > Vollbildmodus

Mehr

Vorstellung der Kandidaten für die tekom-regionalgruppenleiterwahlen 2013 in der RG Nordrhein

Vorstellung der Kandidaten für die tekom-regionalgruppenleiterwahlen 2013 in der RG Nordrhein Vorstellung der Kandidaten für die tekom-regionalgruppenleiterwahlen 2013 in der RG Nordrhein Hans-Jörg Elsen Studium Elektrotechnik und Germanistik an der RWTH Aachen Langjährige Tätigkeit als Technischer

Mehr

Kreativität als Schlüsseleigenschaft - Innovationsmanagement in KMU. Rolle von Wissen und Innovation im Wandel der Gesellschaft Social Innovation

Kreativität als Schlüsseleigenschaft - Innovationsmanagement in KMU. Rolle von Wissen und Innovation im Wandel der Gesellschaft Social Innovation 1 Bitte wählen Sie: Vortrag Workshop Einreichformular Ende der Einreichfrist: 06.01.2016 Benachrichtigung über Annahme: 15.01.2016 Abgabeschluss für Präsentationen: 31.03.2016 2 Titel des Beitrags: Untertitel:

Mehr

Publikationen von Prof. Dr. Klaus-Dirk Schmitz

Publikationen von Prof. Dr. Klaus-Dirk Schmitz Publikationen von Prof. Dr. Klaus-Dirk Schmitz Inhalt In Vorbereitung... 2 2014... 2 2013... 2 2012... 3 2011... 4 2010... 5 2009... 6 2008... 6 2007... 7 2006... 8 2005... 9 2004... 10 2003... 10 2002...

Mehr

ECTS: Grundlagen für die Verteilung

ECTS: Grundlagen für die Verteilung ECTS: Grundlagen für die Verteilung Entsprechend den ECTS-Richtlinien für dreijährige Studiengänge ist die Ausbildung an der Fachakademie für Übersetzer auf 180 Punkte ausgelegt. Die Ausbildung zum Dolmetscher

Mehr

Basisliteratur Technische Dokumentation

Basisliteratur Technische Dokumentation Basisliteratur Technische Dokumentation Literaturempfehlungen zu den Qualifizierungsbausteinen der Leitlinie für die Aus- und Weiterbildung Technischer Redakteure der tekom nach einer Expertenbefragung

Mehr

VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL

VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL Technische Dokumentation Beratung Redaktion Projektdokumentation Terminologie Kundendokumentation: Handbücher und Online-Hilfen ÜBER UNS Seit fast 10 Jahren am Markt

Mehr

Übersetzer und Dolmetscher Berufsbild und Ausbildung. Zukunftsmesse Hittfeld 20. und 21. März 2015

Übersetzer und Dolmetscher Berufsbild und Ausbildung. Zukunftsmesse Hittfeld 20. und 21. März 2015 Übersetzer und Dolmetscher Berufsbild und Ausbildung 20. und 21. März 2015 Wer macht was? Übersetzer Produktion schriftlicher Texte zum Beispiel als Fachübersetzer Literaturübersetzer Dolmetscher Produktion

Mehr

Community Interpreting aus berufspolitischer und wissenschaftlicher Perspektive ein Tätigkeitsfeld mit Zukunft für professionelle Dolmetscher?

Community Interpreting aus berufspolitischer und wissenschaftlicher Perspektive ein Tätigkeitsfeld mit Zukunft für professionelle Dolmetscher? Community Interpreting aus berufspolitischer und wissenschaftlicher Perspektive ein Tätigkeitsfeld mit Zukunft für professionelle Dolmetscher? Silke Herwig, München Bernd Meyer, Germersheim Warum Community

Mehr

PUBLIKATIONEN VON: DR. DENNIS LOTTER

PUBLIKATIONEN VON: DR. DENNIS LOTTER Buchpublikation LOTTER, D. - BRAUN, J.: Der CSR-Manager Unternehmensverantwortung in der Praxis, 2. Erweiterte und überarbeitete Auflage (1. Auflage in 2010), München : Altop Verlag, 2011. ISBN 978-3-925646-53-9.

Mehr

Gogolin. Qualität und Verständlichkeit. tekom Info-Veranstaltung an der FH Hannover, 18.05.2010, R. Naujoks

Gogolin. Qualität und Verständlichkeit. tekom Info-Veranstaltung an der FH Hannover, 18.05.2010, R. Naujoks Gogolin Qualität und Verständlichkeit 1 Dokumentieren & Übersetzen mit System Berufseinstieg bei einem innovativen TD-Dienstleistungsunternehmen 2 Zur Person: Werdegang 01/2010 - heute Gogolin & Co. KG,

Mehr

BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012

BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012 BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012 Marco Junk, Mitglied der Geschäftsleitung, Dr. Mathias Weber, Bereichsleiter IT Services, BITKOM e.v. Fachtagung Cloud Computing Initiativen 2012 Internetbasierte

Mehr

Willkommen zu Praxis & Studium 2012!

Willkommen zu Praxis & Studium 2012! Fachrichtung 4.6 Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen Amicale Verein der Freunde der Fachrichtung 4.6 e.v. Praxis & Studium 2012 Programm Fr./Sa., 22./23. Juni 2012 Gebäude A

Mehr

Dokumentation ohne Grenzen GmbH

Dokumentation ohne Grenzen GmbH Dokumentation ohne Grenzen GmbH Systemhaus für Übersetzung und Dokumentation Übersetzung und Softwarelokalisierung Technische Redaktion Technische Redaktion Übersetzung und Software-Lokalisierung Terminologie

Mehr

Agenda. Übersetzungsdienstleistungen Zielführender Einkauf mit Strategie und Know-how 12.11.2014. tekom-jahrestagung 2014 in Stuttgart

Agenda. Übersetzungsdienstleistungen Zielführender Einkauf mit Strategie und Know-how 12.11.2014. tekom-jahrestagung 2014 in Stuttgart Übersetzungsdienstleistungen Zielführender Einkauf mit Strategie und Know-how tekom-jahrestagung 2014 in Stuttgart Beate Früh & Peter Kreitmeier 12.11.2014 EN 15038/ISO 17100 Umfang Auswahl LSP 6-Stufen-Plan

Mehr

Sem.- Nr. Titel (Zeile 1) Titel (Zeile 2) Ort Beginn Ende

Sem.- Nr. Titel (Zeile 1) Titel (Zeile 2) Ort Beginn Ende Seminare. Bei Teilnahme an einer der im Folgenden aufgeführten Termine erhalten BvD Mitglieder einen Preisnachlass von 10%. Information und Anmeldung bei: TÜV Rheinland Akademie GmbH Frau Sandra Fahling

Mehr

STAR Deutschland GmbH

STAR Deutschland GmbH STAR Deutschland GmbH Ihr Partner für individuelle Technologielösungen im Übersetzungs- und Informationsmanagement STAR Group Your single-source partner for corporate product communication STAR Deutschland

Mehr

Veranstaltungen WiSe 2014/15

Veranstaltungen WiSe 2014/15 Veranstaltungen WiSe 2014/15 Institut für Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik Arbeitsgruppe Informationssysteme und Unternehmensmodellierung Prof. Dr. Ralf Knackstedt Übersicht WI Master

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung Master Internationale Fachkommunikation Seite 1

Prüfungs- und Studienordnung Master Internationale Fachkommunikation Seite 1 Seite 1 Prüfungs- und Studienordnung Satzung des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Internationale Fachkommunikation an der Fachhochschule Flensburg (1) Aufgrund 52 Absatz 1 und 10 des

Mehr

4.Kremser. wissensmanagement Tage. Wissen im Prozess 21. und 22. April 2015

4.Kremser. wissensmanagement Tage. Wissen im Prozess 21. und 22. April 2015 4.Kremser wissensmanagement Tage Wissen im Prozess 21. und 22. April 2015 1 Bitte wählen Sie: Vortrag Workshop Einreichformular Ende der Einreichfrist: 21.12.2014 Benachrichtigung über Annahme: 09.01.2015

Mehr

QUALITÄTPROFESSIONALITÄTFAIRNESS

QUALITÄTPROFESSIONALITÄTFAIRNESS QUALITÄTPROFESSIONALITÄTFAIRNESS QUALITÄT Qualität in der Übersetzungsarbeit ist kein Luxus, sondern professioneller Bestandteil guter und erfolgreicher Sprachdienstleistung. Der Verband Qualitätssprachendienste

Mehr

Bernd C. Toepfer Dipl.-Ing. Techn. Informatik

Bernd C. Toepfer Dipl.-Ing. Techn. Informatik Bernd C. Toepfer Dipl.-Ing. Techn. Informatik Mein Profil. Seite 1 Profil Name Bernd Toepfer Jahrgang: 1963 Sprachen: Deutsch, Englisch, Spanisch Studium: Technische Informatik Funktion: IT-Projektleiter

Mehr

Terminologie: Von der Mündung bis zur Quelle und zurück

Terminologie: Von der Mündung bis zur Quelle und zurück Terminologie: Von der Mündung bis zur Quelle und zurück tekom-rg, Insel Mainau Isabelle Fleury if@fleuryfleury.com, 0221 357 918 60 Der lange Weg bis zum Übersetzer Mehrere Quellen Seen Meander Delta Rhein-Karte.png

Mehr

Mitarbeiterprofil Wolfgang Chelius

Mitarbeiterprofil Wolfgang Chelius Funktion: Persönliche Angaben: Alter: Wohnort: Nationalität: Fremdsprachen: SAP Entwickler / Berater 47 Jahre Mannheim Deutsch Englisch (gut), Französisch (Schulkenntnisse) Ausbildung: 1985 1992 Studium

Mehr

ISO 9001:2015 Umsetzung im Unternehmen

ISO 9001:2015 Umsetzung im Unternehmen Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 9001:2015 Umsetzung im Unternehmen SNV-SEMINAR So setzen Sie die Anforderungen der Großrevision einfach und praxisnah um! SEMINAR FEBRUAR Donnerstag

Mehr

Lehrerin/Lehrer. Kooperative Modellstudiengänge. in an Baden-Württemberg. Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen.

Lehrerin/Lehrer. Kooperative Modellstudiengänge. in an Baden-Württemberg. Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen. Lehrerin/Lehrer Kooperative Modellstudiengänge an BA-/MA Beruflichen - Ingenieur-Pädagogik Schulen in an Baden-Württemberg Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen innovelle-bs 4. Eine Fachtagung

Mehr

No risk, no fun? Wie Risikomanagement im Projekt teuren Überraschungen vorbeugt

No risk, no fun? Wie Risikomanagement im Projekt teuren Überraschungen vorbeugt No risk, no fun? Wie Risikomanagement im Projekt teuren Überraschungen vorbeugt Tekom RG Mitte 16. März 2010 Isabelle Fleury Fleury & Fleury GbR, www.fleuryfleury.com Isabelle Fleury Studium: Germanistik

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 29. Januar 2015 In dieser Ausgabe 1. Sicherheit und Qualität im Studium 2. Studienstarts in 2015 3. Seit 8 Jahren ein Erfolg - Engineering Management

Mehr

PROGRAMM VERANSTALTUNGSREIHE DEUTSCH 3.0. In Zusammenarbeit mit:

PROGRAMM VERANSTALTUNGSREIHE DEUTSCH 3.0. In Zusammenarbeit mit: PROGRAMM VERANSTALTUNGSREIHE DEUTSCH 3.0 In Zusammenarbeit mit: DEUTSCH 3.0 eine spannende Reise in die Zukunft unserer Sprache. Jetzt. ZUKUNFT ERKUNDEN: Unsere Sprache im Spannungsfeld unserer sozialen,

Mehr

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen Fraunhofer-Gesellschaft Partner für Innovationen Fachforum opentrans Standardisierung für den elektronischen Geschäftsverkehr Thomas Renner Leiter Competence Center Electronic Business Fraunhofer IAO,

Mehr

Bewerbung. Marco Remmel Leopoldstraße 100 80802 München Tel. 0170 9805849

Bewerbung. Marco Remmel Leopoldstraße 100 80802 München Tel. 0170 9805849 Bewerbung Fähigkeiten konzeptionelle und zielorientierte Arbeitsweise starkes Organisationstalent hohe Leistungsfähigkeit gute Teamfähigkeit fachliche Kompetenz gute Kommunikationsfähigkeit hohes Maß an

Mehr

Modul Service & IT Management 1

Modul Service & IT Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Service & IT Management 1 SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar IT Management 1, Seminar, Seminar Corporate Knowledge Management Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

Publikationsliste 2014

Publikationsliste 2014 Hier finden Sie alle Publikationen und Vorträge aus dem Jahr 2014 vom nach Themengebieten sortiert. Publikationen Qualitätsmanagement allgemein Sens B. Eine Frage der Kultur. Risikomanagement. f&w 2014;

Mehr

Politologe Dozent an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN

Politologe Dozent an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN Karl-Heinz P. Kohn Politologe Dozent an der www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN Lehrveranstaltungen in grundständigen Studiengängen Wissenschaftliche Propädeutik Arbeitsmarktpolitische

Mehr

terminkalender (Studienjahre 2014-2015 / 2015-2016) Normaler Studienverlauf

terminkalender (Studienjahre 2014-2015 / 2015-2016) Normaler Studienverlauf terminkalender (Studienjahre - / -2016) Normaler Studienverlauf MATERIALIEN 00 Einleitende Übersetzungsübung: Herkömmliche Übersetzung vs. Übersetzung im Bereich der Neuen Technologie 15. Januar 31. Januar

Mehr

Patentübersetzungen. Englisch Deutsch. Korrektorat/Lektorat + Internetrecherchen

Patentübersetzungen. Englisch Deutsch. Korrektorat/Lektorat + Internetrecherchen Patentübersetzungen Englisch Deutsch Korrektorat/Lektorat + Internetrecherchen Fachübersetzerin (FH) Cindy Müller Lübenstr. 23 06449 Aschersleben VAT ID: DE271660337 +49 (0) 3473 937574 / +49 (0) 176 60871363

Mehr

Elfenbeinturm 2.0 Wissenschaftskommunikation in Zeiten von Social Media recensio.net Rezensionsplattform für die europäische Geschichtswissenschaft

Elfenbeinturm 2.0 Wissenschaftskommunikation in Zeiten von Social Media recensio.net Rezensionsplattform für die europäische Geschichtswissenschaft Elfenbeinturm 2.0 Wissenschaftskommunikation in Zeiten von Social Media recensio.net Rezensionsplattform für die europäische Geschichtswissenschaft emedientage, 15. November 2012 recensio.net Bietet Historikern

Mehr

Das folgende Vorlagebeispiel dient als Orientierungshilfe zum Zusammenstellen des Bewerbungsdossiers

Das folgende Vorlagebeispiel dient als Orientierungshilfe zum Zusammenstellen des Bewerbungsdossiers Vorlage Bewerbung Das folgende Vorlagebeispiel dient als Orientierungshilfe zum Zusammenstellen des Bewerbungsdossiers zum GEAK-Experten. Jede Bewerbung muss ein komplettes Dossier umfassen, unabhängig

Mehr

E-Kompetenz an der Universität Basel: Erfahrungen aus einem Gesamtkonzept

E-Kompetenz an der Universität Basel: Erfahrungen aus einem Gesamtkonzept E-Kompetenz an der Universität Basel: Erfahrungen aus einem Gesamtkonzept Ebenen der Integration Strategie Didaktik Markt Integration von E-Learning in die Hochschule Organisation Technik Personal Strategische

Mehr

Was hat sich getan und was ist neu?

Was hat sich getan und was ist neu? Was hat sich getan und was ist neu? 18. Plenumssitzung der Offensive Mittelstand Dr. Annette Icks Berlin, 30.04.2014 Offensive Mittelstand: Was ist passiert? INQA-Check Personalführung Hochschulnetzwerk

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 1095 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2014 ausgegeben zu Saarbrücken, 22. September 2014 Nr. 82 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Anlage 3 - Fachspezifische Bestimmungen für den Kernbereich-Master-

Mehr

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011)

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) ERKLÄRUNGEN UND ANMERKUNGEN Dieser Studienverlauf ist ein Beispiel von uns, das zeigt, wie du das BA-Studium Transkulturelle Kommunikation

Mehr

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de Die deutsche Messewirtschaft Forschung und Lehre Alles, was Messewissen schafft. Das Institut der Deutschen Messewirtschaft. Sie suchen die aktuellsten

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr

No risk, no fun? Wie Risikomanagement im Projekt teuren Überraschungen vorbeugt

No risk, no fun? Wie Risikomanagement im Projekt teuren Überraschungen vorbeugt No risk, no fun? Wie Risikomanagement im Projekt teuren Überraschungen vorbeugt Tekom RG Berlin-Brandenburg 17. März 2010 Isabelle Fleury Fleury & Fleury GbR, www.fleuryfleury.com Isabelle Fleury Studium:

Mehr

Lebenslauf. 08/2013 heute Interim Management: Geschäftsleitung der Firma Jaxida Cover Uli Schwenk.

Lebenslauf. 08/2013 heute Interim Management: Geschäftsleitung der Firma Jaxida Cover Uli Schwenk. Lebenslauf Persönliche Daten Vater: Uli Schwenk, Inhaber Firma Jaxida Cover und Wings Mode GmbH Mutter: Elke Schwenk, Geschäftsleitung Wings Mode GmbH 2 Geschwister: Schwester(27) Zimmerer-Meisterin, Bruder(22)

Mehr

Über uns Warum ZPS-Translations?

Über uns Warum ZPS-Translations? Über uns ZPS-Translations ist eine Kooperation zwischen Zurawski, Platter, Pogorzelska & Sanders, international ausgebildete und erfahrene Sprachmittler, die an Universitäten und den entsprechenden Berufsverbänden

Mehr

Stress-& Regulationsforschung im Rahmen des Schwerpunkts Qualitative Stress- & Regulationsforschung an der School of Health

Stress-& Regulationsforschung im Rahmen des Schwerpunkts Qualitative Stress- & Regulationsforschung an der School of Health Mag. Marianne Kriegl Geburtsort: Schiefling i.lav, Österreich Staatsbürgerschaft: Österreich Fachliche Kompetenzen: Berufsentwicklung und Internationalisierung Pflegeepidemiologie Pflegeprozess und Pflegediagnostik

Mehr

Messen in Forschung und Lehre Messewissenschaft

Messen in Forschung und Lehre Messewissenschaft Messen in Forschung und Lehre Messewissenschaft Hendrik Hochheim, Institut der Deutschen Messewirtschaft im AUMA 16. Mai 2013, BDK Nürnberg 1 Messen in Forschung und Lehre 939 Seiten 2 Messen in Forschung

Mehr

2010 Promotion in Informatik am Lehrstuhl Technische Informatik, Eberhard Karls Universität Tübingen

2010 Promotion in Informatik am Lehrstuhl Technische Informatik, Eberhard Karls Universität Tübingen Personalprofil Dr. Michael Bensch Manager E-Mail: michael.bensch@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Promotion in Informatik am Lehrstuhl Technische Informatik,

Mehr

Und dann?! Masterstudiengänge 02.06.2014 HS Bremen

Und dann?! Masterstudiengänge 02.06.2014 HS Bremen Und dann?! Masterstudiengänge 02.06.2014 HS Bremen 2 Agenda Begrüßung MA Politik & Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens Tanja Gotthardt Masterstudiengänge Arabische Welt & International Business AWS-Arabisch

Mehr

Grammatikentwicklung für Multilinguale Systeme. Überblick

Grammatikentwicklung für Multilinguale Systeme. Überblick Grammatikentwicklung für Multilinguale Systeme Konzeption und Programm für das Virtuelle Seminar WS 2000/2001 Hannover - Hildesheim-Osnabrück Folker Caroli, (IfAs, Universität Hildesheim) 1 Überblick 1)

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

AUSBILDUNG 2013 2012 2006 BERUFLICHE WEITERBILDUNG

AUSBILDUNG 2013 2012 2006 BERUFLICHE WEITERBILDUNG Personalprofil Dr. Mircea Winter Consultant E-Mail: mircea.winter@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2013 Projektmanagement Lehrgang 2012 Doktor der Naturwissenschaften 2006 Diplom in Biologie

Mehr

Schulbildung: 1968-1980 Grund- und Oberschule/Gymnasium (Abitur) in Pinar del Río

Schulbildung: 1968-1980 Grund- und Oberschule/Gymnasium (Abitur) in Pinar del Río Lebenslauf Name Daniel Rodríguez Naranjo Geburtstag, -Ort 01.08.1963, Pinar del Río (Kuba) Staatsangehörigkeit Deutsch Familienstand verheiratet, zwei Kinder Schulbildung: 1968-1980 Grund- und Oberschule/Gymnasium

Mehr

Klaus Petersen Projekte und Referenzen

Klaus Petersen Projekte und Referenzen Klaus Petersen Projekte und Referenzen Themen und Schwerpunkten - Auszüge - Stand: Februar 2013 KLAUS PETERSEN Organisation und Prozesse Mitteldeutscher Rundfunk, Leipzig Europa-Fachpresse- Verlag, München

Mehr

Prozessmanagement für den Campus

Prozessmanagement für den Campus Anlass Prozessmanagement für den Campus Riccardo Forth Abteilung 5 - Hochschulplanung und Informationsmanagement Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 11. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung

Mehr

Dr. Birgit Keydel Mediatorenprofil

Dr. Birgit Keydel Mediatorenprofil Dr. Birgit Keydel Mediatorenprofil Dr. phil. Geschäftsführende Gesellschafterin der Birgit-Keydel GmbH Mehr als 15 Jahre Berufspraxis als Beraterin, Trainerin, Ausbilderin, Coach, Mediatorin und Moderatorin

Mehr

Deutsche Gesellschaft zur Förderung und Entwicklung des Seminarund Tagungswesens e.v.

Deutsche Gesellschaft zur Förderung und Entwicklung des Seminarund Tagungswesens e.v. Deutsche Gesellschaft zur Förderung und Entwicklung des Seminarund Tagungswesens e.v. Geschäftsstelle in Berlin-Mitte Friedrichstraße 95, 10117 Berlin www.degefest.de 1 Geschichtliches gegründet am 28.

Mehr

Daten zum wissenschaftlichen Werdegang. Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher

Daten zum wissenschaftlichen Werdegang. Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher Fachbereich Ingenieurwissenschaften Merseburg, den 15.12.1999 1. Lebenslauf 11.06.1932 Geburt Daten zum wissenschaftlichen Werdegang Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher 1938-1950 Schulbesuch (Abitur)

Mehr

Willkommen bei Gabriele Graf-Kott! Ihre Übersetzerin und Dolmetscherin für Automobil-, Metall- und Kunststoff-Technik HOME FACHÜBERSETZUNG DOLMETSCHER

Willkommen bei Gabriele Graf-Kott! Ihre Übersetzerin und Dolmetscherin für Automobil-, Metall- und Kunststoff-Technik HOME FACHÜBERSETZUNG DOLMETSCHER IN UND ÜBERSETZERIN DER UND ÜBERSETZER Willkommen bei Gabriele Graf-Kott! Ihre Übersetzerin und Dolmetscherin für Automobil-, Metall- und Kunststoff-Technik Einen spezialisierten Fachübersetzer und Dolmetscher

Mehr

VdS-Bildungszentrum Prozesse optimieren, Risiken beherrschen.

VdS-Bildungszentrum Prozesse optimieren, Risiken beherrschen. VdS- Prozesse optimieren, Risiken beherrschen. Modulares Intensivseminar mit Zertifikat Ausbildung zum Risikomanagement- Beauftragten in Kooperation mit Know-how, das die Existenz Ihres Unternehmens schützt.

Mehr

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung Dr. Martin H. Ludwig Ihr externer, betrieblicher Datenschutzbeauftragter Liebe Leserin, lieber Leser, Sie benötigen einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

PROZESSQUALITÄT IN DER ERNÄHRUNGSTHERAPIE UND ERNÄHRUNGSBERATUNG

PROZESSQUALITÄT IN DER ERNÄHRUNGSTHERAPIE UND ERNÄHRUNGSBERATUNG PROZESSQUALITÄT IN DER ERNÄHRUNGSTHERAPIE UND ERNÄHRUNGSBERATUNG BAND 2 LEITFADEN FÜR DEN THERAPIEPROZESS BENECKE/HERMANN/HIPP PROZESSQUALITÄT IN DER ERNÄHRUNGSTHERAPIE UND ERNÄHRUNGSBERATUNG BAND 2 LEITFADEN

Mehr

Susanne Hippchen mail@susanne-hippchen.de

Susanne Hippchen mail@susanne-hippchen.de .. Personliche Daten Kontakt Susanne Hippchen mail@susanne-hippchen.de Susanne Hippchen Berufserfahrung 01/2012 bis heute (teilzeit) for.motion digitale kommunikation GmbH, Mainz. Online-Konzeption und

Mehr

Trainee Excellence Program. Traineeship @ haebmau

Trainee Excellence Program. Traineeship @ haebmau Trainee Excellence Program. Traineeship @ haebmau Social Media. Redaktion. Reporting. Verhandlung. Marketing. Medienarbeit. Konzeption. Recherche. Verantwortung. Agenturleben. Eventmanagement. Kundentermine.

Mehr

Forum Rechnungswesen und Controlling

Forum Rechnungswesen und Controlling 8. Sommertreffen des AKC Thema 5: Kooperationen mit der Praxis Problemlösungen für Unternehmen der Region 31. Mai 2008 1 Idee Zielsetzung Informationsaustausch zwischen regionaler Wirtschaft und Fachhochschule

Mehr

Detailauswertung Uni-Ranking 2009

Detailauswertung Uni-Ranking 2009 Das Uni-Ranking wird von Universum Communications und access im Auftrag der Handelsblatt GmbH durchgeführt. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen,

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting 1 von 5 Seminarplan für die des Master of Science - Controlling and Consulting Durchführungsstart: 02.11.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen sich jedes Jahr. Weiter

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

Bezeichnung Variante des Wahlpflicht- oder Anwendungsfachs Abkürzung Gesamtzahl Leistungspunkte (LP)

Bezeichnung Variante des Wahlpflicht- oder Anwendungsfachs Abkürzung Gesamtzahl Leistungspunkte (LP) Leitfaden Wahlpflichtfach Übersetzungswissenschaft Seite 1 von 20 Beachten Sie: Leitfaden und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Übersetzungswissenschaft in dem Bachelor-Studiengang Internationales

Mehr

Studiengang. Multimediale Kommunikation und Dokumentation

Studiengang. Multimediale Kommunikation und Dokumentation Studiengang Multimediale geplantes Studienziel Ausbildung von Fachkräften, welche Kommunikations- und s- Lösungen in weiten Bereichen der Technik und Wirtschaft zielführend gestalten können. Somit vermittelt

Mehr

Internationales SEPT Programm. Dienstleistungsangebote für Unternehmen

Internationales SEPT Programm. Dienstleistungsangebote für Unternehmen Internationales SEPT Programm Dienstleistungsangebote für Unternehmen Auf einen Blick: Internationales SEPT-Programm Das Internationale SEPT-Programm ist ein praxisorientiertes Forschungs-, Bildung- und

Mehr

2013 Erfolgreiche Kommunikation in schwierigen Situationen Organisationsuntersuchung und Geschäftsprozessoptimierung. Deutsch (Muttersprache)

2013 Erfolgreiche Kommunikation in schwierigen Situationen Organisationsuntersuchung und Geschäftsprozessoptimierung. Deutsch (Muttersprache) Personalprofil Jessica Pless Junior Consultant E-Mail: jessica.pless@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2012 Duales Studium der Betriebswirtschaftslehre Vertiefung Healthcare Industry

Mehr

LEBENSLAUF 2009 BEWERBUNGSUNTERLAGEN BEWERBUNG LEBENSLAUF SEITE 1 Persönliche Daten Walter Seiler geb. am 26.10.1975 in Kustanai/Kasachstan SEITE 2 Rondell 5, 68723 Schwetzingen E-Mail: w.seiler@burnheads.de

Mehr

Ist Übersetzungsqualität messbar? Ja sicher!

Ist Übersetzungsqualität messbar? Ja sicher! Übersetzungen Ist Übersetzungsqualität messbar? Ja sicher! Das Angebot an Übersetzern ist groß. Unsere Welt ist es auch. Und so werden in Großbritannien ganz andere Texte verstanden als in den USA oder

Mehr

Medientipps für das Vor-Ort-Seminar

Medientipps für das Vor-Ort-Seminar Medientipps für das Vor-Ort-Seminar rundum informiert Informieren Sie sich auch im Webkatalog unter www.opac.rosenheim.de e oder in unserem ebook-bestand auf www.leo-sued.de. Schauen Sie doch mal vorbei!

Mehr

Pädagogische Hochschule Karlsruhe. Zertifikate

Pädagogische Hochschule Karlsruhe. Zertifikate Pädagogische Hochschule Karlsruhe Zertifikate Allgemeines Zertifikat Berufsorientierung (BO) Was sind Zertifikate? Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe bietet ihren Studierenden die Möglichkeit, während

Mehr

Studien- und Forschungsführer Informatik

Studien- und Forschungsführer Informatik Wilfried Brauer Wolfhart Haacke Siegfried Münch Unter Mitarbeit von Gert Böhme Studien- und Forschungsführer Informatik Zweite, neubearbeitete und erweiterte Auflage Technische Hochschule Darmstadt FACHBEREICH

Mehr

Sei mutig, neue Wege zu gehen!

Sei mutig, neue Wege zu gehen! Sei mutig, neue Wege zu gehen! IB Hochschule Berlin Coburg Hamburg Köln Stuttgart Ausbildungsbegleitender Studiengang Angewandte Therapiewissenschaft: Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie (B. Sc.) Machst

Mehr