Risikomanagement-Beraterin Die RisikoScouts Ottmann & Canfora GbR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risikomanagement-Beraterin Die RisikoScouts Ottmann & Canfora GbR"

Transkript

1 Erfahrung Seit 2015 Sommersemester 2010 Risikomanagement-Beraterin Die RisikoScouts Ottmann & Canfora GbR Hochschule Karlsruhe: Lehrauftrag im Master-Studiengang Technische Redaktion Lehrveranstaltung: Technische Dokumentation für den internationalen Markt (1/2) Geschäftsführende Gesellschafterin des Übersetzungsdienstleistungsunternehmens EXACT! Sprachenservice und Informationsmanagement GmbH Inhaberin des Übersetzungsdienstleistungsunternehmens EDV-Übersetzungen Freiberufliche in Öffentlich beeidigte und bestellte Urkundenübersetzerin der englischen und portugiesischen Sprache für das Land Baden- Württemberg Angestellte in 1983 Diplom-in, Universität Besondere Kenntnisse 2014 TÜV SÜD: Qualitäts- und Risikomanagement in der ISO 9001: Qualifizierung zur Internen Auditor/-in 2014 Social Media Akademie: Social Media Professional 2014 Web-2.0-Tools für Wissensmanagement 2007 Veröffentlichung der PAS 1072 (PAS = Publicly Available Specification = Normenvorschlag) Kriterien für die Bestimmung der Qualität der Zwischenmenschlichen Kommunikation (ZMK) sowie deren Mess- und Bewertungsverfahren nach mehrmonatiger Mitarbeit im Expertenkreis Seite

2 Mitgliedschaften BDÜ tekom DTT Bundesverband der Dolmetscher und Rubrikenleiterin beim für das Ressort Der Sprachmittler als Unternehmer Gesellschaft für technische Kommunikation bis 2006 (Projektabschluss): aktives Mitglied der Arbeitsgruppe Qualitätskontrolle und Bewertung von Übersetzungen Deutscher Terminologie-Tag e.v., seit 2003 Schatzmeisterin Veröffentlichungen In Druck: Transkom Zeitschrift für Translationswissenschaft und Fachkommunikation edition Fachzeitschrift für Terminologie Ausgabe 1 / 2015 DTT Terminologiearbeit Best Practices 2.0 April 2014 Ausgabe 3 / 2011 DTT Terminologiearbeit Best Practices April 2010 Ausgabe 1 / 2010 Carmen Canfora & Risikomanagement für Übersetzungen & Carmen Canfora Mehrsprachige Terminologiearbeit und Kulturdimensionen: Konflikt vorprogrammiert? Mitarbeit an Kapitel Modul 1 - Argumentationshilfen Von der Angebotserstellung bis zur Nachkalkulation Das ABC der Auftragsabwicklung Mitarbeit an Kapitel Modul 1 - Argumentationshilfen Hilfe, mein Kunde ist weg! Seite

3 Schriften des BDÜ: Erfolgreich selbständig als Dolmetscher und Ein Leitfaden für Existenzgründer 4. überarbeitete und erweiterte Auflage Hrsg.: BDÜ Verlegt vom Bundesverband der Dolmetscher und e.v Ausgabe 2 / 2009 Schriften zur Technischen Kommunikation: Terminologiearbeit für Technische Dokumentation Hrsg. Jörg Hennig, Marita Tjarks-Sobhani Schmidt-Römhild 2008 Ausgabe 3 / edition Terminologiemagazin Ausgabe 1 / 2005 Mitteilungen für Dolmetscher und Ausgabe 4-5 / 2005 Überarbeitung einzelner Kapitel zu den Themen Auftragsabwicklung, Preiskalkulation, Finanzen, Software- und Websitelokalisierung Was ist gerecht? Abrechnung nach Zeilen- oder Wortpreis Ist Terminologiearbeit wirtschaftlich? Susanne Börsch im Interview mit Glückwunsch zum echten Unternehmer Herausforderungen und Chancen bei der Gründung einer GmbH Wie viel Prozent ist (m)ein Wort wert? Abrechnung bei Einsatz von Translation-Memory- Systemen und Jutta Witzel Professionalität als Visitenkarte Drei Interviews über Einsatz und Erfolg von Marketinginstrumenten Ist Terminologiearbeit wirtschaftlich? Welchen Zeilenpreis soll ich verlangen? Kostenkalkulation für Seite

4 Einführung in die Softwarelokalisierung Detlef Reineke, Klaus-Dirk Schmitz (Hrsg.) Gunter Narr Verlag Tübingen 2005 GFT Verlag Schenkenzell, 2004 Mitteilungen für Dolmetscher und Ausgabe 2 / 2004, Jubiläumsausgabe Übersetzen und Dolmetschen Modelle, Methoden, Technologie Hrsg. Klaus Schubert Gunter Narr Verlag Tübingen, 2003 Schriften des BDÜ: Das Praktikum im Dolmetschen und Übersetzen Brücke zwischen Ausbildung und Praxis Hrsg.: BDÜ 2003 Schriften zur Technischen Kommunikation: Lokalisierung von Technischer Dokumentation Hrsg. Jörg Hennig, Marita Tjarks-Sobhani Schmidt-Römhild 2002 Übersetzen und Dolmetschen Joanna Best, Sylvia Kalina (Hrsg.) UTB 2002 Zeitschrift technische kommunikation Ausgabe 3 / 2002 Lokalisierung von Softwareoberflächen Translation-Memory-Systeme - Nutzen, Risiken, erfolgreiche Anwendung (Broschüre) Hunderte von Seiten in kürzester Zeit und Anke Kortenbruck Computergestützte Terminologiearbeit mit Terminologieverwaltungssystemen ein pragmatischer Ansatz Mitarbeit an Gesamtkonzept und Gliederung, Verfassen einzelner Kapitel Software-Lokalisierung Isa Höflich,, Martina Schrack- Teichmann, Gesine Traub Erfahrungen nach dem Studium Aufbau einer laufbahn Software effizient und fehlerfrei lokalisieren Bestimmende Faktoren und mögliche Fehlerquellen Seite

5 DIN-Mitteilungen 80, 2001, Nr.7 Mitteilungen für Dolmetscher und Ausgabe 3 / 2001 Schriften des BDÜ: Erfolgreich selbständig als Dolmetscher und Ein Leitfaden für Existenzgründer Hrsg.: BDÜ Stauffenberg Verlag 1999 und Anke Kortenbruck: Terminologiemanagement im Bereich Übersetzung Gefangen unter schwarzen Schafen? Mitarbeit an Gesamtkonzept und Gliederung, Verfassen einzelner Kapitel Fachvorträge tekom-regionalgruppe Baden Ringvorlesung: Professionalisierung des Übersetzens zwischen Wissenschaft und Praxis Institut für Übersetzen und Dolmetschen der Universität November 2014 November 2013 tcworld conference 2011 (im Rahmen der ) Oktober 2011 Workshop: Auf eigenes Risiko? Wie Sie Risiken bei Übersetzungen minimieren ( und Carmen Canfora) Übersetzen als professionelle Dienstleistung mit Fallbeispielen aus dem Arbeitsalltag eines Übersetzungsbüros ( und Isa Höflich) Workshop: Keine Übersetzung ohne Risiko?! Wie Sie Risiken bei Übersetzungen minimieren ( und Carmen Canfora) Workshop: Auf eigenes Risiko? Wie Sie durch Risikoanalysen gute Übersetzungen bekommen ( und Carmen Canfora) Translation evaluation: Meeting criteria or finding true excellence? Seite

6 Ringvorlesung: Professionalisierung des Übersetzens zwischen Wissenschaft und Praxis Seminar für Übersetzen und Dolmetschen der Universität DTT Symposion November 2008 Ringvorlesung: Professionalisierung des Übersetzens zwischen Wissenschaft und Praxis Seminar für Übersetzen und Dolmetschen der Universität Januar 2008 November 2006 SAP Partner Forum 2006 Juni 2006 St. Leon-Rot 2. Kölner Tagung zum Thema Softwarelokalisierung Institut für Informationsmanagement der Fachhochschule Köln März 2005 Köln Localization World Conference Juni/Juli 2004 Bonn Das Diplom in der Tasche und wie geht s weiter? Existenzgründung von Dolmetschern und n Angebote des BDÜ für Existenzgründer (, Ralf Lemster, Dr. Kai Blanck) Argumentationshilfen für Terminologiearbeit Arbeitsbericht aus der Motivatoren-AG ( und Peter Oehmig) Qualitätssicherung durch Terminologiemanagement und Kommunikation Übersetzen als professionelle Dienstleistung mit Fallbeispielen aus dem alltag ( und Isa Höflich) Ist Terminologiearbeit wirtschaftlich? Qualitätsmanagement bei EXACT! und SAP- Zertifizierung Lokalisierung von Software-Oberflächen Designing with Localization in Mind Seite

7 November 2003 Seminar Einführung in die Lokalisierung Localization Institute November 2003 Projekt MEUM Fachtagung Lehren und Lernen in verteilter Kooperation Universität Hildesheim September 2003 Hildesheim Fremdspracheninstitut der Stadt München April 2003 München Kreis 58 Mannheim, Februar 2003 Mannheim Englisches Institut Januar 2003 November 2002 Seminar Einführung in die Lokalisierung Localization Institute November 2002 BDÜ Seminar Translation-Memory-Systeme Juni 2002 Ludwigsburg Optimierung des Übersetzungsprozesses durch vorausschauende Qualitätssicherung Seminarteil: Qualitätssicherung in der Lokalisierung Projektmanagement im verteilten Team Aspekte der Übersetzung bei LION-Projekten (LION = Localization) Mittler zwischen den Kulturen Warum Übersetzen mehr erfordert als nur Sprachkompetenz Einstieg in den Beruf: Richtig bewerben Chancen und Risiken beim Einsatz von Systemen zur Übersetzungsunterstützung Seminarteil: Qualitätssicherung in der Lokalisierung Vorstellung und Demonstration der Trados Workbench Seite

8 e-terminology Symposium des Deutschen Terminologie- Tags e.v. April 2002 Köln November 2001 Universität November 2001 VII. Leipziger Internationale Konferenz zu Grundfragen der Translatologie: Translationskompetenz Oktober 2001 Leipzig Jahresmitgliederversammlung des BDÜ Baden-Württemberg Juni 2002 Baden-Baden Saarbrücker Symposium Euroconference März 2001 Saarbrücken CeBIT März 2001 Hannover SAP AG März 2001 Walldorf November 2000 Terminologiearbeit beim Übersetzungsdienstleister Spagat zwischen Theorie und Praxis Qualitätsfaktoren für die Internationalisierung von Software Professionelle Übersetzungsdienstleistung für Existenzgründer Toolkompetenz: Pragmatischer Umgang mit elektronischen Hilfsmitteln für (Vortragende: Anke Kortenbruck) Der Übersetzungsmarkt im Wandel Computergestützte Terminologieverwaltung ein pragmatischer Ansatz ( und Anke Kortenbruck) Softwarelokalisierung und Übersetzung Probleme und Lösungen Qualitätssicherung im Bereich Übersetzung Web-basierte Terminologieverwaltung: Zukunftsmusik? ( und Anke Kortenbruck) Seite

9 Fachrichtung 4.6. Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen Universität des Saarlandes Juni 2000 Saarbrücken BDÜ Existenzgründerseminar an der Universität Mai 2000 November 1999 Mannheim Internationale Fachtagung Translationsqualität September 1999 Leipzig November 1998 München November 1997 Mannheim April 1997 Berlin 1995 Fellbach 1993 Online-Tagung 1992 München 1992 Übersetzen: Bericht aus der Praxis Professionelle Übersetzungsdienstleistung für Existenzgründer Terminologiemanagement im Übersetzungsprozess Nonverbale Elemente im Übersetzungsprozess Müssen sich auch um nonverbale Textelemente kümmern? Professionelle Übersetzungsdienstleistung Professionelle Übersetzungsdienstleistung Software-Übersetzungen Objekt-basiertes Übersetzen Strategischer Ansatz für die Übersetzung größerer Dokumentationen Online-Dokumentation: Anforderungen an den deutschen Text Übersetzung von Online-Dokumentation Workshop: Projektmanagement (Alexander Ottmann und ) Seite

10 1991 Qualitätsstandards für Software- Übersetzung/-Übertragung Seite

30 Minuten zum Thema Terminologie: Welche Art von Terminologietool für welchen Zweck? Donnerstag, 30. Juni - 16:00 CET

30 Minuten zum Thema Terminologie: Welche Art von Terminologietool für welchen Zweck? Donnerstag, 30. Juni - 16:00 CET 30 Minuten zum Thema Terminologie: Welche Art von Terminologietool für welchen Zweck? Donnerstag, 30. Juni - 16:00 CET Technische Hinweise Bedienpult von GoToWebinar > Bedienpult ein-/ausblenden > Vollbildmodus

Mehr

tolingo ist gut: Ausschließlich zertifizierte Fachübersetzer arbeiten für tolingo. In einem komplexen Bewerbungsprozess qualifizieren sie sich und

tolingo ist gut: Ausschließlich zertifizierte Fachübersetzer arbeiten für tolingo. In einem komplexen Bewerbungsprozess qualifizieren sie sich und Hanno von der Decken gründete 2008 das Hamburger Unternehmen tolingo. Schon eineinhalb Jahre später zählten die Newcomer zu den weltweit führenden Internet-Übersetzungsagenturen. Ohne Bürokratie, ohne

Mehr

Willkommen zu Praxis & Studium 2012!

Willkommen zu Praxis & Studium 2012! Fachrichtung 4.6 Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen Amicale Verein der Freunde der Fachrichtung 4.6 e.v. Praxis & Studium 2012 Programm Fr./Sa., 22./23. Juni 2012 Gebäude A

Mehr

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen MASTER IN TRANSLATIONSWISSENSCHAFT (ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN) AN DER FACHRICHTUNG ANGEWANDTE SPRACHWISSENSCHAFT SOWIE ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES ALBERTO GIL, SAARBRÜCKEN

Mehr

PUBLIKATIONEN VON: DR. DENNIS LOTTER

PUBLIKATIONEN VON: DR. DENNIS LOTTER Buchpublikation LOTTER, D. - BRAUN, J.: Der CSR-Manager Unternehmensverantwortung in der Praxis, 2. Erweiterte und überarbeitete Auflage (1. Auflage in 2010), München : Altop Verlag, 2011. ISBN 978-3-925646-53-9.

Mehr

eurotext die Übersetzer und Dolmetscher für alle EU-Sprachen

eurotext die Übersetzer und Dolmetscher für alle EU-Sprachen eurotext die Übersetzer und Dolmetscher für alle EU-Sprachen Kom pe tenz eurotext die Profis in Heidelberg Sie können sich ganz auf uns verlassen. Sozusagen Wort für Wort. Ob Englisch, Französisch oder

Mehr

Agenda. Übersetzungsdienstleistungen Zielführender Einkauf mit Strategie und Know-how 12.11.2014. tekom-jahrestagung 2014 in Stuttgart

Agenda. Übersetzungsdienstleistungen Zielführender Einkauf mit Strategie und Know-how 12.11.2014. tekom-jahrestagung 2014 in Stuttgart Übersetzungsdienstleistungen Zielführender Einkauf mit Strategie und Know-how tekom-jahrestagung 2014 in Stuttgart Beate Früh & Peter Kreitmeier 12.11.2014 EN 15038/ISO 17100 Umfang Auswahl LSP 6-Stufen-Plan

Mehr

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011)

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) ERKLÄRUNGEN UND ANMERKUNGEN Dieser Studienverlauf ist ein Beispiel von uns, das zeigt, wie du das BA-Studium Transkulturelle Kommunikation

Mehr

Schulbildung: 1968-1980 Grund- und Oberschule/Gymnasium (Abitur) in Pinar del Río

Schulbildung: 1968-1980 Grund- und Oberschule/Gymnasium (Abitur) in Pinar del Río Lebenslauf Name Daniel Rodríguez Naranjo Geburtstag, -Ort 01.08.1963, Pinar del Río (Kuba) Staatsangehörigkeit Deutsch Familienstand verheiratet, zwei Kinder Schulbildung: 1968-1980 Grund- und Oberschule/Gymnasium

Mehr

ECTS: Grundlagen für die Verteilung

ECTS: Grundlagen für die Verteilung ECTS: Grundlagen für die Verteilung Entsprechend den ECTS-Richtlinien für dreijährige Studiengänge ist die Ausbildung an der Fachakademie für Übersetzer auf 180 Punkte ausgelegt. Die Ausbildung zum Dolmetscher

Mehr

Systems Engineering Weiterbildung und Zertifizierung

Systems Engineering Weiterbildung und Zertifizierung Systems Engineering Weiterbildung und Zertifizierung 2. Requirements Symposium Berlin 27. September 2012 Sven-Olaf Schulze Weiterbildung: http://www.sezert.de Verein: http://www.gfse.de 27.09.2012 1 Motivation

Mehr

Über uns Warum ZPS-Translations?

Über uns Warum ZPS-Translations? Über uns ZPS-Translations ist eine Kooperation zwischen Zurawski, Platter, Pogorzelska & Sanders, international ausgebildete und erfahrene Sprachmittler, die an Universitäten und den entsprechenden Berufsverbänden

Mehr

Dual studieren bei der Bundesbank Karrierestart für Schüler/-innen. Mario Stolzenbach, Personalmarketing

Dual studieren bei der Bundesbank Karrierestart für Schüler/-innen. Mario Stolzenbach, Personalmarketing Dual studieren bei der Bundesbank Karrierestart für Schüler/-innen Mario Stolzenbach, Personalmarketing Ausbildungs- und Studienangebote - Überblick - Duales Bachelor-Studium Zentralbankwesen/ Central

Mehr

STAR Deutschland GmbH

STAR Deutschland GmbH STAR Deutschland GmbH Ihr Partner für individuelle Technologielösungen im Übersetzungs- und Informationsmanagement STAR Group Your single-source partner for corporate product communication STAR Deutschland

Mehr

Publikationsliste 2014

Publikationsliste 2014 Hier finden Sie alle Publikationen und Vorträge aus dem Jahr 2014 vom nach Themengebieten sortiert. Publikationen Qualitätsmanagement allgemein Sens B. Eine Frage der Kultur. Risikomanagement. f&w 2014;

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 1095 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2014 ausgegeben zu Saarbrücken, 22. September 2014 Nr. 82 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Anlage 3 - Fachspezifische Bestimmungen für den Kernbereich-Master-

Mehr

Seminarplan 2009. Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) Landesverband Sachsen e.v. Referat Weiterbildung

Seminarplan 2009. Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) Landesverband Sachsen e.v. Referat Weiterbildung Seminarplan 2009 Liebe Kolleginnen und Kollegen, zu Beginn dieses neuen Jahres erhalten Sie das Seminarprogramm für das gesamte Jahr. So können Sie Seminare, die Sie interessieren, schon frühzeitig in

Mehr

BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012

BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012 BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012 Marco Junk, Mitglied der Geschäftsleitung, Dr. Mathias Weber, Bereichsleiter IT Services, BITKOM e.v. Fachtagung Cloud Computing Initiativen 2012 Internetbasierte

Mehr

Ihr Übersetzungspartner.

Ihr Übersetzungspartner. Terminologiemanagement Lokalisierung Technische Dokumentation Fachübersetzungen Dolmetschservice Ihr Übersetzungspartner. Lektorate und Korrektorate Übersetzungen von Geschäftsberichten Beglaubigte Übersetzungen

Mehr

Abschlüsse an deutschen Hochschulen im Bereich Dolmetschen und Übersetzen Stand: April 2015

Abschlüsse an deutschen Hochschulen im Bereich Dolmetschen und Übersetzen Stand: April 2015 Abschlüsse an deutschen Hochschulen im Bereich Dolmetschen und Übersetzen Stand: April 2015 Aufgeführt sind alle aktuell möglichen Abschlüsse im translatorischen Bereich. Fett gedruckt sind Abschlüsse,

Mehr

Qualitätsmanagement im Übersetzungsprozess

Qualitätsmanagement im Übersetzungsprozess Qualitätsmanagement im Übersetzungsprozess Übersetzung einwandfrei und reibungslos von Peter Oehmig Alle Jahre wieder geistern falsche Übersetzungen und unsinnige Terminologien durch den Blätterwald. Zwar

Mehr

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Prof. Koch studierte Wirtschaftswissenschaften und promovierte berufsbegleitend bei Prof. Dr. Winand in Wirtschaftsinformatik über Vorgehensmodelle

Mehr

Dokumentation ohne Grenzen GmbH

Dokumentation ohne Grenzen GmbH Dokumentation ohne Grenzen GmbH Systemhaus für Übersetzung und Dokumentation Übersetzung und Softwarelokalisierung Technische Redaktion Technische Redaktion Übersetzung und Software-Lokalisierung Terminologie

Mehr

VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL

VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL Technische Dokumentation Beratung Redaktion Projektdokumentation Terminologie Kundendokumentation: Handbücher und Online-Hilfen ÜBER UNS Seit fast 10 Jahren am Markt

Mehr

Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Branchen : Automobil, Dienstleistungen/Service, Konsumgüter / Kosmetik

Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Branchen : Automobil, Dienstleistungen/Service, Konsumgüter / Kosmetik 200906_01 Aussenhandelskauffrau IHK (D) 1988 Universität Frankfurt/M, Wirtschaft (D) 1991 14 Jahre Berufspraxis Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Projektleitung, Projektkoordination

Mehr

Kreativität als Schlüsseleigenschaft - Innovationsmanagement in KMU. Rolle von Wissen und Innovation im Wandel der Gesellschaft Social Innovation

Kreativität als Schlüsseleigenschaft - Innovationsmanagement in KMU. Rolle von Wissen und Innovation im Wandel der Gesellschaft Social Innovation 1 Bitte wählen Sie: Vortrag Workshop Einreichformular Ende der Einreichfrist: 06.01.2016 Benachrichtigung über Annahme: 15.01.2016 Abgabeschluss für Präsentationen: 31.03.2016 2 Titel des Beitrags: Untertitel:

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

Politologe Dozent an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN

Politologe Dozent an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN Karl-Heinz P. Kohn Politologe Dozent an der www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN Lehrveranstaltungen in grundständigen Studiengängen Wissenschaftliche Propädeutik Arbeitsmarktpolitische

Mehr

trans-kom ISSN 1867-4844 http://www.trans-kom.eu trans-kom ist eine wissenschaftliche Zeitschrift für Translation und Fachkommunikation.

trans-kom ISSN 1867-4844 http://www.trans-kom.eu trans-kom ist eine wissenschaftliche Zeitschrift für Translation und Fachkommunikation. trans-kom ISSN 1867-4844 http://www.trans-kom.eu trans-kom ist eine wissenschaftliche Zeitschrift für Translation und Fachkommunikation. trans-kom 8 [1] (2015): 258-261 Seite 258 Philipp Hofeneder Rezension

Mehr

Willkommen bei Gabriele Graf-Kott! Ihre Übersetzerin und Dolmetscherin für Automobil-, Metall- und Kunststoff-Technik HOME FACHÜBERSETZUNG DOLMETSCHER

Willkommen bei Gabriele Graf-Kott! Ihre Übersetzerin und Dolmetscherin für Automobil-, Metall- und Kunststoff-Technik HOME FACHÜBERSETZUNG DOLMETSCHER IN UND ÜBERSETZERIN DER UND ÜBERSETZER Willkommen bei Gabriele Graf-Kott! Ihre Übersetzerin und Dolmetscherin für Automobil-, Metall- und Kunststoff-Technik Einen spezialisierten Fachübersetzer und Dolmetscher

Mehr

Terminologiearbeit als Basis für erfolgreiches Wissensmanagement

Terminologiearbeit als Basis für erfolgreiches Wissensmanagement Terminologiearbeit als Basis für erfolgreiches Wissensmanagement Qualitätssteigerung für die Technische Dokumentation Ilka Kurfess und Christine Schmacht cognitas GmbH 8. Stuttgarter Wissensmanagement-Tage

Mehr

Sem.- Nr. Titel (Zeile 1) Titel (Zeile 2) Ort Beginn Ende

Sem.- Nr. Titel (Zeile 1) Titel (Zeile 2) Ort Beginn Ende Seminare. Bei Teilnahme an einer der im Folgenden aufgeführten Termine erhalten BvD Mitglieder einen Preisnachlass von 10%. Information und Anmeldung bei: TÜV Rheinland Akademie GmbH Frau Sandra Fahling

Mehr

Und dann?! Masterstudiengänge 02.06.2014 HS Bremen

Und dann?! Masterstudiengänge 02.06.2014 HS Bremen Und dann?! Masterstudiengänge 02.06.2014 HS Bremen 2 Agenda Begrüßung MA Politik & Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens Tanja Gotthardt Masterstudiengänge Arabische Welt & International Business AWS-Arabisch

Mehr

Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation!

Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation! Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation! Qualifikation MASTER OF ARTS 1 Studiengang 2 Abschlüsse STEUERBERATER Die Partner Kölner Steuer-Fachschule 1950 Bilanzbuchhalter-

Mehr

Ist Übersetzungsqualität messbar? Ja sicher!

Ist Übersetzungsqualität messbar? Ja sicher! Übersetzungen Ist Übersetzungsqualität messbar? Ja sicher! Das Angebot an Übersetzern ist groß. Unsere Welt ist es auch. Und so werden in Großbritannien ganz andere Texte verstanden als in den USA oder

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

Fach-/Technikübersetzer

Fach-/Technikübersetzer Fach-/Technikübersetzer Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation 5. Mai 2010 ADÜ Nord Assoziierte Dolmetscher und Übersetzer in Norddeutschland e.v. Wendenstraße 435 20537 Hamburg Tel.: 040

Mehr

Wenn (jedes) Coaching interkulturell wird Einblicke in die kulturreflexive Coachingpraxis Ort: Universität des Saarlandes Zeitraum: WiSe 2012/2013

Wenn (jedes) Coaching interkulturell wird Einblicke in die kulturreflexive Coachingpraxis Ort: Universität des Saarlandes Zeitraum: WiSe 2012/2013 Lehrveranstaltungen Lehrveranstaltungen Dr. Kirsten Nazarkiewicz Intercultural Management: Competence, Diversity and Leadership Ort: Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mannheim, Master-Studiengang

Mehr

STAR Servicios Lingüísticos, S.L. Lösungen für die mehrsprachige Dokumentation im Eisenbahnwesen

STAR Servicios Lingüísticos, S.L. Lösungen für die mehrsprachige Dokumentation im Eisenbahnwesen STAR Servicios Lingüísticos, S.L. Lösungen für die mehrsprachige Dokumentation im Eisenbahnwesen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. STAR Servicios Lingüísticos... 3 2. Effiziente globale Kommunikation...

Mehr

SDI. BA und MA Übersetzen und Dolmetschen in Europa. Felix Mayer. Transforum-D, 18.10.2003, Köln. Sprachen & Dolmetscher Institut München

SDI. BA und MA Übersetzen und Dolmetschen in Europa. Felix Mayer. Transforum-D, 18.10.2003, Köln. Sprachen & Dolmetscher Institut München SDI Sprachen & Dolmetscher Institut München BA und MA Übersetzen und Dolmetschen in Europa Felix Mayer Transforum-D, 18.10.2003, Köln Inhalt Ziele des BA-/MA-Ansatzes: der Kontext der Bologna-Erklärung

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 29. Januar 2015 In dieser Ausgabe 1. Sicherheit und Qualität im Studium 2. Studienstarts in 2015 3. Seit 8 Jahren ein Erfolg - Engineering Management

Mehr

Forum International CIUTI-Marché du Travail, 21.05.03. Anforderungen an den Übersetzer seitens der Wirtschaft

Forum International CIUTI-Marché du Travail, 21.05.03. Anforderungen an den Übersetzer seitens der Wirtschaft Karsten Egeberg, Vice President, SAP AG, Vortrag gehalten auf dem Forum International CIUTI-Marché du Travail, May 21 st 2003, Geneva. Anforderungen an den Übersetzer seitens der Wirtschaft Sehr geehrte

Mehr

20.02.1999 - BDÜ München URKUNDENÜBERSETZUNG und ÖFFENTLICHE BESTELLUNG. 20.11.1999 - BDÜ München EINFÜHRUNG IN DIE GERICHTS- UND BEHÖRDENTERMINOLOGIE

20.02.1999 - BDÜ München URKUNDENÜBERSETZUNG und ÖFFENTLICHE BESTELLUNG. 20.11.1999 - BDÜ München EINFÜHRUNG IN DIE GERICHTS- UND BEHÖRDENTERMINOLOGIE Monika Westhagen Berufliche Weiterbildung im Bereich Jura u.a. (ohne Medizin) 20.02.1999 - BDÜ München URKUNDENÜBERSETZUNG und ÖFFENTLICHE BESTELLUNG 20.11.1999 - BDÜ München EINFÜHRUNG IN DIE GERICHTS-

Mehr

Juristische Übersetzungen Legal Translations. Fremdvergabe von juristischen Übersetzungen. Tipps für Rechtsanwälte ein kurzer Leitfaden

Juristische Übersetzungen Legal Translations. Fremdvergabe von juristischen Übersetzungen. Tipps für Rechtsanwälte ein kurzer Leitfaden Fremdvergabe von juristischen Übersetzungen Tipps für Rechtsanwälte ein kurzer Leitfaden Mit der Zunahme des internationalen Geschäftsverkehrs wächst auch der Bedarf an grenzüberschreitender Rechtsberatung.

Mehr

Jutta Bertram Christoph Kugler Hans Wögerer. 10 Jahre Studienstandort Eisenstadt

Jutta Bertram Christoph Kugler Hans Wögerer. 10 Jahre Studienstandort Eisenstadt Jutta Bertram Christoph Kugler Hans Wögerer 10 Jahre Studienstandort Eisenstadt Gliederung Studienstandort Eisenstadt Der auslaufende Diplomstudiengang Informationsberufe Der Bachelorstudiengang Informationsberufe

Mehr

Leseproben Fernstudienlehrbriefe

Leseproben Fernstudienlehrbriefe Weiterbildender Masterstudiengang»Technische Kommunikation«Leseproben Fernstudienlehrbriefe Henrietta Hartl Einführung in das Übersetzungsmanagement in der technischen Dokumentation Wissenschaftliche Weiterbildung

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

1. Sprachübergreifende Grundlagen

1. Sprachübergreifende Grundlagen 1 1. Sprachübergreifende Grundlagen 340426 VO Berufskunde: Übersetzen 1 Stunde(n), 1,0 ECTS credits MGR3 Daniela Beuren 340014 VO Forschungsmethodik 2 Stunde(n), 2,0 ECTS credits Gerhar Budin, Eveline

Mehr

Daten zum wissenschaftlichen Werdegang. Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher

Daten zum wissenschaftlichen Werdegang. Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher Fachbereich Ingenieurwissenschaften Merseburg, den 15.12.1999 1. Lebenslauf 11.06.1932 Geburt Daten zum wissenschaftlichen Werdegang Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher 1938-1950 Schulbesuch (Abitur)

Mehr

Energie. In Worte gefasst.

Energie. In Worte gefasst. Energie. In Worte gefasst. Über Enerlogos Enerlogos, aus den griechischen Wörtern ενέργεια (Energie) und λόγος (Rede, Wort), ist der erste spezialisierte Anbieter von Sprach- und Kommunikationsdienstleistungen

Mehr

Dott.ssa Luciana Brunetti Koblenz-Olper-Straße 4 56170 Bendorf

Dott.ssa Luciana Brunetti Koblenz-Olper-Straße 4 56170 Bendorf Dott.ssa Luciana Brunetti Koblenz-Olper-Straße 4 56170 Bendorf Festnetznummer: 02622 16 99 47 Mobilnummer: 0179 2 93 25 13 E-Mail: lucianabrunetti@yahoo.de L E B E N S L A U F Persönlichen Angaben Geboren

Mehr

GLOSSAR EN 15038. Administrative, technical and linguistic work (translation service procedures)

GLOSSAR EN 15038. Administrative, technical and linguistic work (translation service procedures) Englisch Deutsch Hintergrundinformationen Added value services Mehrwertdienstleistungen, die Nach EN 15038 Administrative, technische und sprachliche Aspekte (Arbeitsprozesse - Übersetzungsdienstleistungen),

Mehr

Zum Mehrwert hausinterner Sprachendienste

Zum Mehrwert hausinterner Sprachendienste BDÜ aktuell Zum Mehrwert hausinterner Sprachendienste Informationen für Entscheidungsträger international tätiger Unternehmen und Institutionen Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e. V. (BDÜ)

Mehr

Elfenbeinturm 2.0 Wissenschaftskommunikation in Zeiten von Social Media recensio.net Rezensionsplattform für die europäische Geschichtswissenschaft

Elfenbeinturm 2.0 Wissenschaftskommunikation in Zeiten von Social Media recensio.net Rezensionsplattform für die europäische Geschichtswissenschaft Elfenbeinturm 2.0 Wissenschaftskommunikation in Zeiten von Social Media recensio.net Rezensionsplattform für die europäische Geschichtswissenschaft emedientage, 15. November 2012 recensio.net Bietet Historikern

Mehr

TranslationsInLondon Ltd. Viele Sprachen... Eine Lösung

TranslationsInLondon Ltd. Viele Sprachen... Eine Lösung TranslationsInLondon Ltd. Viele Sprachen... Eine Lösung Wer wir sind TranslationsInLondon Ltd ist ein in London ansässiger Sprachdienstleister, dessen Tätigkeit sich aus Übersetzungen, Korrekturlesungen,

Mehr

2010 Promotion in Informatik am Lehrstuhl Technische Informatik, Eberhard Karls Universität Tübingen

2010 Promotion in Informatik am Lehrstuhl Technische Informatik, Eberhard Karls Universität Tübingen Personalprofil Dr. Michael Bensch Manager E-Mail: michael.bensch@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Promotion in Informatik am Lehrstuhl Technische Informatik,

Mehr

Lokal Global Glokal Die Kunst der internationalen Kommunikation

Lokal Global Glokal Die Kunst der internationalen Kommunikation Lokal Global Glokal Die Kunst der internationalen Kommunikation Dr. François Massion D.O.G. Dokumentation ohne Grenzen GmbH Copyright D.O.G. Dokumentation ohne Grenzen GmbH 2006 Inhalt Zunehmende Rolle

Mehr

Geschäftsstellenleiter des Microsoft Business User Forum e.v. (www.mbuf.de)

Geschäftsstellenleiter des Microsoft Business User Forum e.v. (www.mbuf.de) Beratungsprofil Rolf Jenkel 02. 09. 1944 Industriekaufmann, Betriebswirt HWF, Staatlich geprüfter Betriebswirt, Unternehmensberater Selbstständig seit 1993 Bis 1993: Geschäftsführer der GMO Nord GmbH,

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

FACHHOCHSCHULE KÖLN ITMK MODULHANDBUCH MASTER TERMINOLOGIE UND SPRACHTECHNOLOGIE

FACHHOCHSCHULE KÖLN ITMK MODULHANDBUCH MASTER TERMINOLOGIE UND SPRACHTECHNOLOGIE FACHHOCHSCHULE KÖLN ITMK MODULHANDBUCH MASTER TERMINOLOGIE UND SPRACHTECHNOLOGIE Überblick über die e MTS-01 Wiss. Grundlagen Sprachtechnologie MTS-02 Anwendungen MTS-03 Werkzeuge MTS-04 Projekte MTS-05

Mehr

Referentenprofil. Vorträge. Workshops. Ute Schmeiser. Schmeiser Marketing. Schmeiser Marketing Am Bachmannsgraben 47 41844 Wegberg

Referentenprofil. Vorträge. Workshops. Ute Schmeiser. Schmeiser Marketing. Schmeiser Marketing Am Bachmannsgraben 47 41844 Wegberg Referentenprofil Vorträge Workshops Ute Schmeiser Zur Person Ute Schmeiser Werbekauffrau, staatl. gepr. Wirtschaftsassistentin Kundenberatung, Senior Account Executive in Werbeagenturen in Karlsruhe, Köln,

Mehr

Internetauftritt: www.jodecon.de.

Internetauftritt: www.jodecon.de. Lebenslauf Name: Jörn Densing Adresse: Auf dem Köllenhof 81, Geburtstag und Geburtsort: 12. Oktober 1962, Stuttgart Nationalität: Deutsch Familienstand: verheiratet, keine Kinder Berufserfahrung: Ab 04/2013

Mehr

Studiengang. Multimediale Kommunikation und Dokumentation

Studiengang. Multimediale Kommunikation und Dokumentation Studiengang Multimediale geplantes Studienziel Ausbildung von Fachkräften, welche Kommunikations- und s- Lösungen in weiten Bereichen der Technik und Wirtschaft zielführend gestalten können. Somit vermittelt

Mehr

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE UNIVERZA V ljubljani karl-franzens-universität GRAZ MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE (SLOWENISCH-DEUTSCH- ENGLISCH) MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE Das Masterstudium Übersetzen (Slowenisch-Deutsch-Englisch)

Mehr

Studiengang Internationale Fachkommunikation

Studiengang Internationale Fachkommunikation Fachhochschule Flensburg Flensburg University of Applied Sciences Studiengang Internationale Fachkommunikation Master of Arts (M.A.) Fachhochschule Flensburg Studienberatung Kanzleistraße 91-93, 24943

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting 1 von 5 Seminarplan für die des Master of Science - Controlling and Consulting Durchführungsstart: 02.11.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen sich jedes Jahr. Weiter

Mehr

Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen

Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen Stephan Hannig, Personalmarketingbeauftragter der HV in Hessen Unser Angebot für Sie Die Bundesbank bietet

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

Tools & Services für das Publishing 2.0

Tools & Services für das Publishing 2.0 Tools & Services für das Publishing 2.0 Lutz Glandt Mitglied des Bereichsvorstands BRIEF Deutschland im Konzern Deutsche Post DHL Geschäftsbereich Presse Services Deutsche Post: Dienstleister für die Medienbranche

Mehr

Unser vielseitiges Programm. Herzlich Willkommen zur Nacht der Ausbildung bei SAP und MLP 23. Mai 2014

Unser vielseitiges Programm. Herzlich Willkommen zur Nacht der Ausbildung bei SAP und MLP 23. Mai 2014 Unser vielseitiges Programm Herzlich Willkommen zur Nacht der bei SAP MLP 23. Mai 2014 Gerne können Sie sich in den Räumen umschauen, uns direkt ansprechen an den Vorträgen teilnehmen oder werden Sie selbst

Mehr

PERSONAL2013 Süd Forum Personal & Verwaltung 23.-24. April 2013 Messe Stuttgart. Führungsakademie Baden-Württemberg im Dialog

PERSONAL2013 Süd Forum Personal & Verwaltung 23.-24. April 2013 Messe Stuttgart. Führungsakademie Baden-Württemberg im Dialog PERSONAL2013 Süd Forum Personal & Verwaltung 23.-24. April 2013 Messe Stuttgart Führungsakademie Baden-Württemberg im Dialog Herzliche Einladung! Bereits zum 14. Mal findet am 23. und 24. April 2013 die

Mehr

www.in-translations.com

www.in-translations.com 1 So finden Sie das richtige Übersetzungsunternehmen 2 Neun Such-Kriterien mit praktischer Checkliste! Sie suchen ein Übersetzungsunternehmen und werden von der Fülle der Suchergebnisse im Internet förmlich

Mehr

Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015. Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern

Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015. Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015 Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern Angebote der Berufsberatung In der Schule Außerhalb BiZ-Besuch, Kl. 9/10 Vortrag Wege nach dem Abitur, JG 1 Sprechstunden

Mehr

Umgang mit Managementbewertung und Kennzahlen Am Beispiel des Diakonie Siegels Pflege

Umgang mit Managementbewertung und Kennzahlen Am Beispiel des Diakonie Siegels Pflege Umgang mit Managementbewertung und Kennzahlen Am Beispiel des Diakonie Siegels Pflege Umgang Arbeiten mit Managementbewertung mit Kennzahlen in Pflegeprozessen und Kennzahlen Bettina Rudert, Jahrgang 1965

Mehr

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb (1) Das Studium im Studiengang Marketing und Vertrieb umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt

Mehr

Deutsche Gesellschaft zur Förderung und Entwicklung des Seminarund Tagungswesens e.v.

Deutsche Gesellschaft zur Förderung und Entwicklung des Seminarund Tagungswesens e.v. Deutsche Gesellschaft zur Förderung und Entwicklung des Seminarund Tagungswesens e.v. Geschäftsstelle in Berlin-Mitte Friedrichstraße 95, 10117 Berlin www.degefest.de 1 Geschichtliches gegründet am 28.

Mehr

CRUZ COMMUNICATIONS GmbH

CRUZ COMMUNICATIONS GmbH CRUZ COMMUNICATIONS GmbH LANGUAGE SOLUTIONS Wir überwinden Sprachbarrieren, um Unternehmen erfolgreich zu machen! INHALT 1. Philosophie 2. Unser Team 3. Leistungsspektrum Übersetzungen Sprachkurse Dolmetsch

Mehr

Einkauf von Übersetzungsdienstleistungen Philips Healthcare

Einkauf von Übersetzungsdienstleistungen Philips Healthcare Einkauf von Übersetzungsdienstleistungen Philips Healthcare Zur Referentin Ulrike Röhrenbeck Diplom-Übersetzerin Englisch/Spanisch, Medizin (Germersheim 1983) Senior Manager Localization PCCI Produktlokalisierung

Mehr

Unser vielseitiges Programm. Herzlich Willkommen zur Nacht der Ausbildung bei SAP und MLP 19. Juni 2015

Unser vielseitiges Programm. Herzlich Willkommen zur Nacht der Ausbildung bei SAP und MLP 19. Juni 2015 Unser vielseitiges Programm Herzlich Willkommen zur Nacht der bei SAP MLP 19. Juni 2015 Gerne können Sie sich in den Räumen umschauen, uns direkt ansprechen an den Vorträgen teilnehmen oder werden Sie

Mehr

Vorlesung "Einführung Sprachdatenverarbeitung" (Teil 5)

Vorlesung Einführung Sprachdatenverarbeitung (Teil 5) Institut für Translation und Mehrsprachige Kommunikation Fachhochschule Köln Vorlesung Einführung in die Sprachdatenverarbeitung Einführung in die Softwarelokalisierung Dr. Uwe Reinke Fachrichtung 4.6

Mehr

Modul Service & IT Management 1

Modul Service & IT Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Service & IT Management 1 SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar IT Management 1, Seminar, Seminar Corporate Knowledge Management Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professuren für Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2014 29. April 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2014 29. April 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2014 29. April 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfristen für MBA-Studiengänge 2. Erfahrungsaustausch zu Akademisierung der Pflege- und Therapieberufe

Mehr

MMag. Dr. Julia Katschnig. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF. Persönliche Daten. 13.02.1976 in Klagenfurt.

MMag. Dr. Julia Katschnig. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF. Persönliche Daten. 13.02.1976 in Klagenfurt. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF Persönliche Daten Geboren Familienstand 13.02.1976 in Klagenfurt verheiratet, eine Tochter Berufstätigkeit 01 2001-09 2008 Fachhochschule Wiener Neustadt für

Mehr

Übersetzungsprozesse und Content Management

Übersetzungsprozesse und Content Management Übersetzungsprozesse und Content Management Across Anwenderkonferenz, 12.03.09 Agenda Warum CMS, warum TMS? Wie beeinflusst modulare Contenterstellung den Übersetzungsprozess? Aspekte der Integration Content-

Mehr

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012 Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart 2 2 Die Situation Doppelte Abschlussjahrgänge Schleswig-Holstein 2016 11.915 Hamburg 2010 5.376 Mecklenburg-Vorpommern 2008 3 3 Bremen 2012

Mehr

GEBURTSJAHR: 1973 NATIONALITÄT: DEUTSCH STUDIUM: DIPLOM-BETRIEBSWIRTIN (FH) FACHRICHTUNG:

GEBURTSJAHR: 1973 NATIONALITÄT: DEUTSCH STUDIUM: DIPLOM-BETRIEBSWIRTIN (FH) FACHRICHTUNG: CURRICULUM VITAE SYLWIA OBERNEDER GEBURTSJAHR: 1973 NATIONALITÄT: DEUTSCH STUDIUM: DIPLOM-BETRIEBSWIRTIN (FH) FACHRICHTUNG: POSITION: RECHNUNGSWESEN / CONTROLLING INVESTITION / FINANZIERUNG FREIBERUFLERIN

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Fremdsprachenkorrespondenten (m/w) Übersetzer (m/w) Dolmetscher (m/w)

Fremdsprachenkorrespondenten (m/w) Übersetzer (m/w) Dolmetscher (m/w) Übersetzer- und Dolmetscherschule Köln RBZ NEU IN NRW. Englisch Spanisch Türkisch Französisch Russisch Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten (m/w) Übersetzer (m/w) Dolmetscher (m/w) muttersprachlicher

Mehr

innen des Newsletters,

innen des Newsletters, NEWSLETTER 9 / 2014 Nicola Furkert/pixelio.de Liebe Abonnent_inn innen des Newsletters, Um Sie als Studierende und Absolvent_innen der Universität Hildesheim bei der beruflichen Entscheidungsfindung und

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Online Kalender Reinraum und GxP 4_2015. Messen Fachtagungen (April-Juni 2015)

Online Kalender Reinraum und GxP 4_2015. Messen Fachtagungen (April-Juni 2015) Messen - Fachtagungen Online Kalender Reinraum und GxP 4_2015 Messen Fachtagungen (April-Juni 2015) 8. Swiss Cleanroom Community Event Veranstaltungsort: Muttenz Veranstaltungsdatum: 16. April 2015 SwissCCS

Mehr

Autor (d.h. Detailangaben für Optimale-Partner, die Fallstudie einreichen): Christina Schäffner SubWP5:

Autor (d.h. Detailangaben für Optimale-Partner, die Fallstudie einreichen): Christina Schäffner SubWP5: WG 5 Modell für Fallstudien als Empfehlung in Übersetzerausbildung Autor (d.h. Detailangaben für Optimale-Partner, die Fallstudie einreichen): Name: Christina Schäffner SubWP5: 5.3 Unterricht in Berufspraxis:

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

SYNTHESEBERICHT OST (UNTERPROJEKT 1) Kompetenzanforderungen in der Sprachindustrie und in sprachbezogenen Berufsfeldern

SYNTHESEBERICHT OST (UNTERPROJEKT 1) Kompetenzanforderungen in der Sprachindustrie und in sprachbezogenen Berufsfeldern SYNTHESEBERICHT OST (UNTERPROJEKT 1) Kompetenzanforderungen in der Sprachindustrie und in sprachbezogenen Berufsfeldern 1. Einleitung Dieser Synthesebericht basiert auf den aktualisierten Versionen der

Mehr

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag Herzlich Willkommen zum Masterinfotag ZAHLEN UND FAKTEN Gründung im September 2001 durch Fusion der Hochschule für Druck und Medien (HDM) und der Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen (HBI)

Mehr

Vortragsliste: 2007-2010 Fachhochschule Münster, Lehrbeauftragter für Internationales Steuerrecht.

Vortragsliste: 2007-2010 Fachhochschule Münster, Lehrbeauftragter für Internationales Steuerrecht. Dr. Till Zech, LL.M. Zeppelinstr. 6 48147 Münster Vortragsliste: Bundesfinanzakademie: Seit 2011 Professor an der Fakultät Recht der Hochschule Ostfalia Braunschweig/Wolfenbüttel für Steuerrecht. Inhalte:

Mehr

Grammatikentwicklung für Multilinguale Systeme. Überblick

Grammatikentwicklung für Multilinguale Systeme. Überblick Grammatikentwicklung für Multilinguale Systeme Konzeption und Programm für das Virtuelle Seminar WS 2000/2001 Hannover - Hildesheim-Osnabrück Folker Caroli, (IfAs, Universität Hildesheim) 1 Überblick 1)

Mehr

Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I

Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I Modulhandbuch MA Übersetzungswissenschaft Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I Veranstaltung SWS Semester LP S Übersetzungswissenschaft 2 1. 6 C-Sprache V

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr