Lifelong learning ein Selbstversuch. Studium nach dem Studium. Ti tel the m a

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lifelong learning ein Selbstversuch. Studium nach dem Studium. Ti tel the m a"

Transkript

1 i tel the m a tudium nach dem tudium ifelong learning ein elbstversuch pezialisierung durch ein aufbauendes ollzeit-tudium, während man bereits im Beruf steht kann das funktionieren? Renate Dockhorn, Mitinhaberin eines bersetzungs- und chulungsbüros, setzte sich nach 1 Jahren noch einmal in Hörsäle und bungsräume und absolvierte nebenbei den Master-tudiengang erminologie und prachtechnologie der FH Köln. A ls Bundesreferentin für Aus- und Weiterbildung im BD habe ich mich in den vergangenen Jahren intensiv mit dem Bologna-rozess und den Möglichkeiten des neuen tudienmodells Bachelor und Master beschäftigen dürfen. Mir wurde schnell bewusst, dass sich seit meinem Diplomabschluss Anfang 199 viel in der Hochschulausbildung getan hat, und ich wusste, dass mir 1 das Arbeiten im tudium zu viel paß gemacht und zu viel gebracht hat, um es bei einer theoretischen Betrachtung der tudiengänge zu belassen. Mein erklärtes Ziel war, das ifelong learning nicht nur im eminaralltag fortzuführen oder als eine schöne heorie zu propagieren, sondern erfolgreich in meinen Arbeitsalltag zu integrieren und damit meine übersetzerische Qualifikation durch eine Aus- M D 1 0 1

2 ite lt h e m a bildung in meinem zweiten beruflichen Einsatzgebiet erminologie und prachtechnologie zu ergänzen. Angesichts eines außerordentlich ausgefüllten Arbeitstages ein nicht ganz einfaches Unterfangen. Ende 007 war es soweit: Die Fachhochschule Köln hatte im Jahr zuvor erfolgreich den Master-tudiengang erminologie und prachtechnologie etabliert, der ganz meinen orstellungen entsprach, da er erminologie, prachtechnologie und auch Fachübersetzen integriert und der Abschluss damit all die Aspekte umfasst, die in der Regel von einem modernen Fachübersetzerstudium erwartet werden. Dabei finden in diesem viersemestrigen ollzeitstudium die orlesungen überwiegend in den ersten drei emestern statt. Masterarbeit und Kolloquium fallen in das vierte emester. or dem tudium Ebenso wie andere Master- und Bachelor-tudiengänge auch hat dieser tudiengang einen eigenen Bewerbungstermin (1. Mai), bis zu dem man sich direkt an der Fachhochschule Köln über ein Bewerbungsformular bewerben muss. Darüber sollten sich zukünftige tudierende im Klaren sein, denn ich habe während des tudiums einige Interessenten kennengelernt, die davon ausgegangen sind, dass die ermine der früheren Zentralstelle für die ergabe von tudienplätzen (Z) aus der inzwischen die tiftung für Hochschulzulassung geworden ist auch für jene tudiengänge gelten, bei denen die Bewerbung dezentral direkt bei den Hochschulen erfolgt. Das ist aber nicht der Fall. Nach rüfung der oraussetzungen (Zielgruppe: Absolventen des Bachelor-tudienganges Mehrsprachige Kommunikation am IMK der FH Köln sowie Absolventen anderer auch nicht-translatorischer tudiengänge anderer Hochschulen, die die erforderlichen prachkenntnisse nachweisen können) erfolgt eine Einladung zu einer schriftlichen Eignungsfeststellungsprüfung an der FH und einem Interview, das einen ag später stattfindet. Die Eignungsfeststellungsprüfung ist in Bezug auf ihr Niveau nicht zu unterschätzen und ich empfehle eine entsprechende orbereitung, um nicht bereits vor dem tudium chiffbruch zu erleiden. Denn es wird nicht nur die aktive prachkompetenz im Deutschen und Englischen in Form von resümierenden bersetzungen geprüft, sondern auch Grundlagenwissen aus der Informationstechnologie, orkenntnisse im Bereich erminologie und Computerlinguistik sowie die analytische, systematische und konsistente orgehensweise bei Aufgaben- und roblemlösungen. Ist diese Eignungsprüfung bestanden, steht einer Aufnahme des tudiums nichts mehr im Wege. M D Aller Anfang ist leicht Zu Beginn des tudiums wurde mir schnell klar, dass der orteil dieses tudiengangs in seiner bersichtlichkeit in Bezug auf die Zahl der tudierenden liegt. In meinem emester waren knapp 0 tudierende eingeschrieben und dadurch wurde das tudium natürlich wesentlich leichter und von den Arbeitsabläufen intensiver als in überfüllten Hörsälen, in denen kein persönlicher Kontakt möglich ist. Darüber hinaus war für die drei nationalen Master-tudiengänge ein eigener Computerraum eingerichtet worden, der es möglich machte, freie Zeiten effizient und in Ruhe zu nutzen. Und auch die rofessoren und ehrbeauftragten waren für die tudierenden da und ansprechbar, was natürlich gerade zu Anfang des tudiums für eine große icherheit bei den tudierenden sorgte. Denn nicht wenige suchten Antworten auf die Frage(n), ob sie tudienleistungen aus vorherigen tudiengängen anerkennen lassen können und wenn ja, welche, bei wem und wann sie optimalerweise das obligatorische zweimonatige raktikum absolvieren und welche Möglichkeiten nach dem tudium bestehen. chwerpunkte Fünf chwerpunkte, die sich auf insgesamt neun tudienmodelle verteilen, bilden das Grundgerüst des tudiums: wissenschaftliche Grundlagen des Fachs, Werkzeuge, Anwendungen, rojekte, Fachtexte. Die wissenschaftlichen Grundlagen umfassen dabei orlesungen in den Fächern ranslationswissenschaft, Fachsprachen und Fachkommunikation, erminologiewissenschaft sowie bersetzungstechnologie. Zum chwerpunkt Werkzeuge gehören bungen zur erminologieverwaltung, bersetzungstechnologie und okalisierungstechnologie; zu den Anwendungen bungen zu den Bereichen echnische Dokumentation & echnical Writing, Desktopublishing, Auszeichnungs- und rogrammiersprachen, Management von bersetzungsprojekten und Grundlagen der Berufspraxis. Darüber hinaus wird bei den rojekte ein erminologie- und ein prachtechnologieprojekt durchgeführt. Und auch das bersetzen von Fachtexten kommt nicht zur kurz: Hier werden exte aus den Bereichen Informationstechnologie und oftwarelokalisierung aus und in die englische prache übersetzt, und die tudierenden haben darüber hinaus die Möglichkeit, zusätzlich bungen zum Fachtextübersetzen in den Fachgebieten echnik, Wirtschaft und Recht aus und in die englische 1

3 i tel the m a tudienverlaufsplan Code MA erminologie und prachtechnologie MA ehrveranstaltungen/module - 1. emester Σ Σ W - W Art. emester E W. emester E W. emester E MODU Fachsprache und ranslation: W 01 1 ranslationswissenschaft 01 0 Fachsprachen und Fachkommunikation MODU eminare: 0 1 erminologiewissenschaftliches eminar 0 0 bersetzungstechnologisches eminar MODU erminologie: 0 1 erminologiewissenschaft (heorie) 0 0 erminologieverwaltung (Werkzeuge) MODU bersetzungstechnologie: 0 1 bersetzungstechnologie (heorie) 0 0 bersetzungstechnologie (Werkzeuge) MODU okalisierung: okalisierungstechnologie MODU ertiefungsfächer: W 0 1 echnische Dokumentation & echnical Writing 0 Desktop-ublishing 0 07 Auszeichnungs- und rogrammiersprachen MODU raxis: 07 1 Management von bersetzungsprojekten 07 0 Grundlagen der Berufspraxis MODU rojekte: erminologieprojekt 0 09 prachtechnologieprojekt MODUE Fachtexte: 0 W I. MODU Fachtextübersetzen I aus dem Engl. (I): MODU Fachtextübersetzen I aus dem Engl. (II): MODU Fachtextübersetzen I ins 09 Engl. (I): MODU Fachtextübersetzen I ins 09 Engl. (II): MODU roduktion von Fachtexten 09 I (I): MODU roduktion von Fachtexten 09 7 I (II): MODU Fachtextübersetzen aus dem Engl: aus den 1 () (1) E 01 (1) (1) W Aus den folgenden Fachtextmodulen sind (0 W) zu erbringen, davon mind. aus dem Bereich Fachgebieten echnik, 09 Wirtschaft, Recht etc. MODU Fachtextübersetzen ins Engl.: aus den Fachgebieten echnik, Wirtschaft, Recht etc. MODU raktikum: 01 Firmenpraktikum (während der emesterferien, am güns tigsten zwischen. und. emester) MODU Masterarbeit und Kolloquium: Masterarbeit ( Monate, 0- eiten) Kolloquium ( Min.) GEAMUMME (mit Beispielen aus W): M W = emesterwochenstunden, = eistungspunkte, = flichtmodul, W = Wahlpflichtmodul -Art = Art der ehrveranstaltung ( = orlesung, = bung, = eminar) E = rüfungselement: ( = schriftliche rüfung, M = mündliche rüfung, = praktische rüfung, = Hausarbeit) (Quelle: ) 1 M D 1 0 1

4 ite lt h e m a prache zu belegen. Hinzu kommen schließlich noch zwei weitere wichtige Module: ein obligatorisches, mindestens achtwöchiges raktikum sowie die Masterarbeit mit abschließendem Kolloquium. Bedenkt man, dass im Wesentlichen nicht mehr als drei emester für die ehrveranstaltungen anberaumt sind (im vierten emester finden laut tudienverlaufsplan noch einige wenige eranstaltungen statt), ist dieses rogramm sehr ambitioniert, aber erstaunlicherweise durchaus machbar. Als tudierende musste ich mir manchmal schmerzlich bewusst machen, dass pro eistungspunkt tunden Eigenarbeit (ja, ie haben sich nicht verlesen!) vorgesehen sind und der tudiengang einschließlich Masterarbeit und Kolloquium eistungspunkte umfasst. Aber letztlich ist ja allen tudierenden bewusst, dass es sich um ein ollzeitstudium handelt, in das entsprechend viel Zeit zu investieren ist. Als besonders interessant empfand ich das prachtechnologieprojekt und die Grundlagen der Berufpraxis. Im prachtechnologieprojekt wurden die tudierenden in die verschiedenen Gruppen eingeteilt, die in den bersetzungsablauf involviert sind, und es wurde ein vollständiges rojekt über mehrere Wochen hinweg abgehandelt. Als einer der rojektmanager war es für mich sehr interessant zu sehen, wie die Kommilitonen sich im rozess verhielten, welche Ideen sie hatten und vor allem auch welche Dinge ich implizit voraussetzte, die für die anderen gar nicht so selbstverständlich waren. Das Interessante dabei war für mich, alle Beteiligten, die sonst oft über hunderte Kilometer verteilt sind, in einem Raum beieinander zu haben und roblemfälle direkt erörtern sowie Missverständnisse klären zu können. Noch spannender waren jedoch die Grundlagen der Berufspraxis, in denen ertreter aus Unternehmen an mehreren Nachmittagen das eben als bersetzer, prachtechnologe oder erminologe beleuchteten. Dabei lag mein Beobachtungsfokus als tudentin, aber auch als ertreterin eines Berufsverbandes und als raktikerin darauf, wie unser Beruf von den ortragenden dargestellt wird. Hier ist es ja durchaus möglich, den tudierenden zu vermitteln, dass sie ohnehin für die Arbeitslosigkeit studieren, um die Konkurrenz gleich fern zu halten. Oder man kann in solchen orträgen die Angst nehmen und zukünftige Kollegen aufbauen. etzteres war der Fall. Mein Resümee war, dass die bunte Mischung aus Referenten und deren völlig unterschiedliche Ansätze den tudierenden viel gebracht hat. Das elbstbewusstsein der tudierenden in den anschließenden Fragerunden gegenüber dem, was im Alltag auf sie wartet, hat mich beeindruckt; vor allem wenn man berücksichtigt, dass für viele von ihnen diese Nachmittage, abgesehen vom obligatorischen zweimona- M D tigem raktikum, die ersten Kontakte mit ihrem zukünftigen Arbeitsumfeld waren. Das tudienmodul bot den tudierenden neben der reinen Information über die Arbeitsgebiete die Möglichkeit, sich frühzeitig ganz konkret mit dem Gedanken zu befassen, was für sie eher geeignet ist: eine Festanstellung in einem Unternehmen oder eine freiberufliche ätigkeit; denn auf beide Ziele ist der tudiengang ausgerichtet. Masterarbeit und Kolloquium icher wäre es durchaus möglich und sinnvoll, noch die verschiedensten Aspekte dieses tudiengangs zu beleuchten. Ich möchte an dieser telle jedoch mit dem wohl interessantesten, aber auch nervenaufreibendsten eil des tudiums schließen: der Masterarbeit. Grundsätzlich ist für die Masterarbeit ein Zeitraum von heute vier (damals drei) Monaten angesetzt. Nach Begutachtung und Bewertung durch Erst- und Zweitprüfer folgt ein circa einstündiges Kolloquium. Mein Wunschthema, der Einsatz von offenen tandards (und hier speziell von XIFF) in aktuellen kommerziellen ranslation-memoryystemen, war sicherlich ein hema, das für diesen kurzen Zeitraum sehr ambitioniert, jedoch letztendlich zu bewältigen war, auch wenn ich mir natürlich wie alle tudierenden viel mehr Zeit gewünscht hätte, um intensiver zu recherchieren. Im Kolloquium wurden noch einmal einzelne Aspekte der Masterarbeit angesprochen, unkte, die nicht klar herausgearbeitet oder missverständlich waren, und verschiedene andere zu diskutierende Aspekte; gefolgt schließlich von der Zensurenbekanntgabe. Häufig klingen mir noch heute die Worte meines Dozenten für die roduktion von Fachtexten in den Ohren, der mir immer wieder versicherte, dass mein spätes Beginnen, Dinge aufzuschreiben, nicht in Faulheit begründet sei, sondern in meiner Art, die Dinge zuerst zu durchdenken und anschließend aufzuschreiben, auch wenn es dann auf den allerletzten Drücker ist. Dies sei als rost für all die tudierenden gesagt, die sich bei ihren Abschlussarbeiten mit den sogenannten chreibblockaden herumplagen und daran schier verzweifeln. Fazit Es tat mir für meine persönliche Entwicklung gut, wieder einmal auf der anderen eite zu sitzen. Als Bundesreferentin für Aus- und Weiterbildung im BD muss ich tudiengänge dahingehend evaluieren, ob sie für die Aufnahme in den BD berechtigen. Da ist es gut, wenn man weiß, wovon man spricht. Nicht vergessen darf man dabei je- 17

5 i tel the m a doch, dass ollzeitstudiengänge wie der von mir gewählte mit dem Abschluss Master of Arts (MA) in erminology and anguage Engineering nicht darauf ausgerichtet sind, neben einer ollzeittätigkeit absolviert zu werden. Es sei denn, man ist bereit, über einen nicht unbeträchtlichen Zeitraum auf einen ganzen eil des Nachtschlafs zu verzichten. Allen Bachelor-Absolventen, die auf der uche nach einem Anschluss-tudium in Form eines Masters sind, kann ich diesen Master-tudiengang sehr ans Herz legen, denn sie finden hier eine Rundumausbildung, die einen hervorragenden Grundstein für ihr späteres Berufsleben legt, sei es als bersetzer, prachtechnologe oder erminologe in Festanstellung oder in freiberuflicher ätigkeit. Weiterführende inks: Generelles zum tudiengang auf der Website der FH Köln (www.fh-koeln.de), Fakultät 0 Informations- und Kommunikationswissenschaften DF mit aktuellen tudieninformationen des Instituts für ranslation und Mehrsprachige Kommunikation (IMK): infoboxcontent099/f0 spr_011_web_ger.pdf 1 Renate Dockhorn Diplom-bersetzerin und Master of Arts (MA) im Bereich erminologie und prachtechnologie. eit 1999 leitet sie gemeinsam mit ihrem Mann Dockhorn bersetzungen und chulungen. Ihre Fachgebiete sind technische bersetzungen und bersetzungen im Bereich harma und Chemie und darüber hinaus in stark wachsendem Maße chulungen in ranslation-memory-ystemen und erminologieverwaltungssystemen. Ehrenamtlich ist sie als Bundesreferentin für Aus- und Weiterbildung im BD und als izepräsidentin für den Bereich European Affairs and echnology im enkungsausschuss der FI Europe tätig. M D 1 0 1

Vorlesungsverzeichnis SoSe 2014 MA Konferenzdolmetschen. Vorlesungsbeginn: Mo., 10.03.2014

Vorlesungsverzeichnis SoSe 2014 MA Konferenzdolmetschen. Vorlesungsbeginn: Mo., 10.03.2014 Vorlesungsverzeichnis oe 01 MA Konferenzdolmetschen Vorlesungsbeginn: Mo.,.0.01 tudiengang Master Konferenzdolmetschen ab W /11 Vorlesungsverzeichnis oe 01 Vorlesungsbeginn oe 01: Mo.,.0.01 MODU Wissenschaftliche

Mehr

3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester (inkl. Abschlussarbeit) 3600 Zeitstunden (Präsenz- und Selbststudium) 120 Leistungspunkte (Credit Points)

3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester (inkl. Abschlussarbeit) 3600 Zeitstunden (Präsenz- und Selbststudium) 120 Leistungspunkte (Credit Points) 1. TUDIENGANG: Master of Arts Translatologie 2. ABCHLU: Master of Arts (M. A.) 3. REGELTUDIENZEIT: 4 emester (inkl. Abschlussarbeit) TUDIENUMFANG: LEITUNGPUNKTE: TUDIENBEGINN FÜR TUDIENANFÄNGER: 3600 Zeitstunden

Mehr

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code Studienverlaufsplan für den B.A.-Studiengang Sprachen und Wirtschaft (ab WS 00/, Stand Juni 0) Course lan BA Languages and Business Studies (as of June 0) Module und Lehrveranstaltungen für Studierende,

Mehr

Studienverlaufsplan des Bachelorstudiengangs Gestaltung am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Bielefeld (Stand: 6.1.2010)

Studienverlaufsplan des Bachelorstudiengangs Gestaltung am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Bielefeld (Stand: 6.1.2010) tudienverlaufsplan des Bachelorstudiengangs Gestaltung am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Bielefeld (tand: 6..00) Fotografie und Medien Level (.. emester) Modul W Credits Art des emester Grundlagenmodul

Mehr

Kurzinformation. berufsbegleitender Master-Studiengang Public Management

Kurzinformation. berufsbegleitender Master-Studiengang Public Management 1 KurzInfo Berufsbegleitender Mastertudiengang Public Management tand:2. April 201 Kurzinformation berufsbegleitender Mastertudiengang Public Management 1. InfoCenter Der tudiengang im Kurzüberblick tudiengang

Mehr

Lehrangebot Sommersemester 2015 Institut für Kommunikationswissenschaft

Lehrangebot Sommersemester 2015 Institut für Kommunikationswissenschaft Lehrangebot ommersemester 2015 Institut für Kommunikationswissenschaft tudienart Titel des Moduls Kürzel Empfohlener tudienabschnitt orgaben Bachelor KoWi (KoWi als Hauptfach) KoWi als Nebenfach/ Exportmodul

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt tudiengangsübersicht CR-Mc-2012 Konto 8999 Masterprüfung 120 LP Modul - Die Masterprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 und 2, 3 Module aus den Modulen 3 bis 7, das Modul 8, 3 Module aus den Modulen

Mehr

Studienbegleitende Leistungsnachweise der Bachelorprüfung im Studiengang Soziologie gemäß 18 und Anhang der Prüfungsordnung

Studienbegleitende Leistungsnachweise der Bachelorprüfung im Studiengang Soziologie gemäß 18 und Anhang der Prüfungsordnung Otto-Friedrich-Universität Professur für Bevölkerungswissenschaft Prof. Dr. H. Engelhardt-Wölfler orsitzende des Prüfungsausschusses oziologie Lichtenhaidestraße 11 9052 Bamberg Tel. +49 (0)951 83-245/244

Mehr

Studienverlaufspläne BA Politikwissenschaft (Hauptfach und Nebenfach) bei Studienbeginn vor WiSe 2010/11 Bachelor-Hauptfach Politikwissenschaft

Studienverlaufspläne BA Politikwissenschaft (Hauptfach und Nebenfach) bei Studienbeginn vor WiSe 2010/11 Bachelor-Hauptfach Politikwissenschaft tudienverlaufspläne BA (Hauptfach und Nebenfach) bei tudienbeginn vor Wie 010/11 Bachelor-Hauptfach 1. emester. emester. emester. emester. emester 6. emester Methodenmodul Aufbaumodul I Aufbaumodul III

Mehr

Der Funktionsbereich IT allgemein

Der Funktionsbereich IT allgemein 39.339 Euro brutto im Jahr: So viel verdienen Berufseinsteiger mit Hochschulabschluss im Durchschnitt. Berufseinsteiger mit IT-Hintergrund bekommen jährlich minimal 18.000 und maximal 67.100 brutto. Das

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Informationsbroschüre für Erstsemester Studiengang Bachelor of Art (B.A.) Politikwissenschaft

Informationsbroschüre für Erstsemester Studiengang Bachelor of Art (B.A.) Politikwissenschaft tand: ept. 2009 Informationsbroschüre für Erstsemester tudiengang Bachelor of Art (B.A.) Politikwissenschaft Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät ozial- und Wirtschaftswissenschaften 2 Politikwissenschaft

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Katalog der Wahlpflichtmodule

Katalog der Wahlpflichtmodule Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Katalog der Wahlpflichtmodule für den Masterstudiengang Electrical Engineering and Information Technology vom 2. Oktober 2013 Es sind Wahlpflichtmodule

Mehr

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen MASTER IN TRANSLATIONSWISSENSCHAFT (ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN) AN DER FACHRICHTUNG ANGEWANDTE SPRACHWISSENSCHAFT SOWIE ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES ALBERTO GIL, SAARBRÜCKEN

Mehr

Service Engineering in der Hochschule MBA-Studiengang Service Management

Service Engineering in der Hochschule MBA-Studiengang Service Management Service Engineering in der Hochschule MBA-Studiengang Service Management Univ.-rof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.Ing. Günther Schuh, Forschungsinstitut für Rationalisierung, Aachen, 21. April 200 Inhalt des Vortrages

Mehr

Zugangswege zum Beruf des Wirtschaftsprüfers

Zugangswege zum Beruf des Wirtschaftsprüfers Zugangswege zum Beruf des Wirtschaftsprüfers Viele Wege führen zum Ziel. Ein wirtschaftswissenschaftliches Studium ist normalerweise der erste Schritt für alle, die den Beruf des Wirtschaftsprüfers anstreben.

Mehr

- Baustellenmanagement -

- Baustellenmanagement - Fachhochschule h h Münster Berufsbegleitender Studiengang - Baustellenmanagement - Prof. Dr.-Ing. Ulrich F. Weber Fachhochschule Münster Fachbereich Bauingenieurwesen Folie 1 Berufsbegleitender Studiengang

Mehr

Weiterbildungs-Fernstudiengänge

Weiterbildungs-Fernstudiengänge Weiterbildungs-Fernstudiengänge MBA Vertriebsingenieur und MBA Marketing-Management Fachhochschule Kaiserslautern, Standort Zweibrücken, Fachbereich Betriebswirtschaft Agenda 1 Ausgangslage / State of

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001)

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) 1. Die Verleihung eines Hochschulgrades * an erfolgreiche Absolventen postgradualer Studiengänge

Mehr

STUDENTISCHE PARTIZIPATION

STUDENTISCHE PARTIZIPATION Erfahrungsbericht TUDENTICHE ARTIZIATION [tudentische rodekanin] tephanie Eickelmann B.A. Akademische Tage Hochschule Bremen, November 2010 > Dekanat rof. in Julia Bolles-Wilson rof. Martin Weischer tephanie

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Mannheim Master of Accounting & Taxation

Mannheim Master of Accounting & Taxation Mannheim Master of Accounting & Taxation Accounting Track 208 Accounting Track Mit dem Mannheimer Modell zum verkürzten Wirtschaftsprüferexamen Mit der fünften Novelle der Wirtschaftsprüferordnung (WPO)

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Donnerstag, 16. Oktober 2014

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Donnerstag, 16. Oktober 2014 Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende Donnerstag, 16. Oktober 2014 Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende 1. Studienabschlussbeihilfe 2. DAAD-Preis für Internationale

Mehr

Berufsziel: Steuerberater

Berufsziel: Steuerberater Berufsziel: teuerberater ngestaubte Bürokratie oder krisensicherer raumjob? ufgaben, nforderungen und ussichten einer Berufsgruppe Bensheim,.. tefan teinhoff teuerberater, Dipl. fm. (F) nhaltsverzeichnis.

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Isabel Roessler 26.05.2011 Frankfurt/Oder www.che.de Hintergrund CHE-HochschulRanking Absolventenurteile

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Zulassungsvoraussetzungen für Masterstudiengänge an der Fachhochschule Flensburg

Zulassungsvoraussetzungen für Masterstudiengänge an der Fachhochschule Flensburg Fachhochschule Flensburg - Zulassungsamt - Kanzleistraße 91-93 24943 Flensburg Fachbereich Wirtschaft Zulassungsvoraussetzungen für Masterstudiengänge an der Fachhochschule Flensburg 1. Master Business

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Master Informations- und Wissensmanagement Fakultät III, Medien, Information und Design, Abteilung IK, Fachhochschule Hannover

Master Informations- und Wissensmanagement Fakultät III, Medien, Information und Design, Abteilung IK, Fachhochschule Hannover Master Informations- und Wissensmanagement Fakultät III, Medien, Information und Design, Abteilung IK, Fachhochschule Hannover Prof. Dr. Gudrun Behm-Steidel Prof. Dr. Gudrun Behm-Steidel Bibliothekartag

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

STUDIENPLAN. Teil I: Allgemeines. Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement. Teil I: Allgemeines. Inhaltsverzeichnis

STUDIENPLAN. Teil I: Allgemeines. Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement. Teil I: Allgemeines. Inhaltsverzeichnis Studienplan Master Technisches Beschaffungsmanagement (gültig ab SS 01) Kopf/Fußzeile verändern Am 11.08.011 drei Fächerbeschreibung zur Formulierung an die Dozenten gesandt. Hr. Lessing Formulierung zur

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber,

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, wir freuen uns, dass Sie sich für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement (MKO) an der Hochschule Hannover interessieren. Mit dieser Broschüre möchten

Mehr

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Master of Science WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Stand: November 2014 Schule & Wirtschaft Nehmen Sie Ihre Zukunft

Mehr

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus:

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus: Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM) Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 29.02.2012 Präambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

STUDIENFÜHRER. Kernfach Englisch BACHELOR LEHRAMT. Nur für Interessenten im höheren Fachsemester! Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Kernfach Englisch BACHELOR LEHRAMT. Nur für Interessenten im höheren Fachsemester! Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER BACHELOR LEHRAMT Kernfach Englisch Nur für Interessenten im höheren Fachsemester! Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: POLYVALENTER BACHELOR LEHRAMT GRUND-, MITTEL- UND FÖRDERSCHULEN,

Mehr

Studieren mit beruflicher Qualifikation

Studieren mit beruflicher Qualifikation Studieren mit beruflicher Qualifikation Vortrag zur Abschlussfeier der beruflichen Fortbildungsprüfungen an der IHK Nürnberg, 17.10.2014 Doris Wansch, TH Nürnberg Referentin für Anrechnung und Studieren

Mehr

PRESSEMAPPE September 2013

PRESSEMAPPE September 2013 PRESSEMAPPE September 2013 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP).

Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP). BWL Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Generelles 5 Teilnehmende mit Nebenfach (NF) BWL. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP). Alle Teilnehmende sind im Bachelorstudium. Die Anzahl

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zum Praktikum bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Für welche Studienfächer bietet Dräger Praktikumsstellen? Was muss ich für ein Praktikum bei Dräger mitbringen? Wie

Mehr

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Academy Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Die Academy Mit Erfahrung und Fachwissen vermitteln un sere Experten wertvolle Prepress-Kompetenz. 2 Unter dem Dach der Janoschka

Mehr

Analyse: Selbstständige Information-Broker-Branche. Vertiefendes Infomation-Broking Professor Berthold Meier Albrecht, Bock, Eigenbrodt, Simon

Analyse: Selbstständige Information-Broker-Branche. Vertiefendes Infomation-Broking Professor Berthold Meier Albrecht, Bock, Eigenbrodt, Simon Analyse: Selbstständige Information-Broker-Branche Veranstaltung: Dozent: Referent: Vertiefendes Infomation-Broking Professor Berthold Meier Albrecht, Bock, Eigenbrodt, Simon 16.06.2008 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anlage 1 Modulübersicht Bachelor-Studiengang

Anlage 1 Modulübersicht Bachelor-Studiengang Anlage 1 Modulübersicht Bachelor-Studiengang Modulnumm er HF-GW-BA 101 HF-GW-BA 102 HF-GW-BA 103 Geschichte im Überblick History overview Epochen I: Antike/Mittelalter Epoch I: Ancient History /Medieval

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Humanmedizin an der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald vom 16. Juli 2007

Studienordnung für den Studiengang Humanmedizin an der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald vom 16. Juli 2007 Nichtamtliche Lesefassung der tudienordnung für den tudiengang Humanmedizin an der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald vom 6. Juli 007 Aufgrund von Abs. und 9 Abs. des Landeshochschulgesetzes (LHG)

Mehr

Einsatz von Berufsorientierungsvideos und Online-Assessment-Verfahren im Mittelstand

Einsatz von Berufsorientierungsvideos und Online-Assessment-Verfahren im Mittelstand Einsatz von Berufsorientierungsvideos und Online-Assessment-Verfahren im Mittelstand 1 Der Biesterfeld Konzern Internationales Handels- und Dienstleistungsunternehmen mit über 100-jähriger Tradition Führender

Mehr

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master)

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) Anlage 1 M o d u l k a t a l o g Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) 1 Inhaltsverzeichnis einfügen (in MS Word rechte Maustaste klicken und Felder aktualisieren wählen) Revision: 05.02.2015 14:39:04

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS Wintersemester 2015/16 Informationen für Studieninteressierte Studienangebote mit Masterabschluss an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Mehr

Modulhandbuch Master Medienwirtschaft

Modulhandbuch Master Medienwirtschaft Modulhandbuch Master Medienwirtschaft rüfungsordnungsversion: 2013 Erstellt am: Montag 04 Mai 2015 aus der O Datenbank der TU Ilmenau Inhaltsverzeichnis Name des Moduls/Fachs Branchenübergreifende BWL,

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Ein Vortrag von Maria Maar

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Ein Vortrag von Maria Maar Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende Ein Vortrag von Maria Maar 04. November 2015 Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende 1. Studienabschlussbeihilfe 2. DAAD-Preis für

Mehr

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot Gesundheitswissenschaften- Public Health (Master of Public Health) in Angebot-Nr. 00072405 Bereich Angebot-Nr. 00072405 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Technische Universität

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Informationsveranstaltung zum. Master of Science. Management. Seite 1. http://wiwi.uni-mainz.de/311_deu_html.php

Informationsveranstaltung zum. Master of Science. Management. Seite 1. http://wiwi.uni-mainz.de/311_deu_html.php Informationsveranstaltung zum Master of Science in Management Seite 1 4.1. Notwendige Zulassungsvoraussetzungen 4.2. Das Auswahlverfahren 4.3. Ihre Bewerbung Seite 2 erstmaliger Start des Masterprogramms

Mehr

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM)

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM Mai 2012 Seite 1 MVM im Überblick Beteiligte Hochschulen Zielgruppe Abschluss Studiendauer

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Stand: 15.04.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 5 3 Abschlussgrad...

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel Hochschulwelt Duale Studiengänge Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar in Kassel Herausforderungen Wissensgesellschaft Wandel des Qualifikationsniveaus Zum Erreichen des Barcelona-Ziels (3% BIP

Mehr

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Checkliste Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Die eigene Institution aus der Perspektive eines internationalen Studierenden, Professors oder Hochschulmitarbeiters zu betrachten

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Studienangebot EI Bachelor und Master

Studienangebot EI Bachelor und Master Studienangebot EI Bachelor und Master im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik an der FH München Übersicht: Ziele Struktur des Studienangebots Fazit: Erste Erfahrungen Prof. Dr.-Ing. Rainer

Mehr

(2) Diese Ordnung enthält ergänzende spezielle Regelungen für den Studiengang Internationales Personalmanagement und Organisation (IPO).

(2) Diese Ordnung enthält ergänzende spezielle Regelungen für den Studiengang Internationales Personalmanagement und Organisation (IPO). Spezielle rüfungsordnung für den grundständigen Bachelorstudiengang Internationales ersonalmanagement und Organisation (IO) der Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 12.12.2012 räambel Nach Beschluss des

Mehr

Vom 08. Juni 2011. Es gilt der AT der Hochschule, die das Modul anbietet, es sei denn, hier sind andere zulässige Regelungen getroffen.

Vom 08. Juni 2011. Es gilt der AT der Hochschule, die das Modul anbietet, es sei denn, hier sind andere zulässige Regelungen getroffen. Fachspezifische rüfungsordnung für den gemeinsamen Bachelorstudiengang Digitale Medien (Vollfach) der Hochschule für Künste Bremen und der Universität Bremen Vom 08. Juni 2011 Die Rektoren der Hochschule

Mehr

(2) Diese Ordnung enthält ergänzende spezielle Regelungen für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM).

(2) Diese Ordnung enthält ergänzende spezielle Regelungen für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM). Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM) Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom xx.xx.2014 Präambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats

Mehr

Vom Diplom-Ingenieur zum Bachelor / Master

Vom Diplom-Ingenieur zum Bachelor / Master Vom Diplom-Ingenieur zum Bachelor / Master Absolventenfeier des Fachbereichs Bauwesen der FH Gießen-Friedberg am in Gießen Dipl.-Ing. Ingolf Kluge Vizepräsident Bundesingenieurkammer kluge@bingk.de 1 2

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

beruflich qualifizierter Master-Studierender

beruflich qualifizierter Master-Studierender Der andere Weg zum Master Ein Erfahrungsbericht über den Studienerfolg beruflich qualifizierter Master-Studierender 5. HDL-Fachtagung 18. Juni 2010 Gaby Elenz, Rainer Oechsle Fachbereich Informatik FH

Mehr

http://www.s-management-akademie.de/studiengaenge/lehrinstitut/faq.html

http://www.s-management-akademie.de/studiengaenge/lehrinstitut/faq.html Lehrinstitut FAQ 10 Fragen zum Lehrinstitut 1. Wie ist das Lehrinstitut strukturiert? Das Lehrinstitut der Management-Akademie ist die Kaderschmiede für den Managementnachwuchs der Sparkassen-Finanzgruppe.

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 26.06.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen Studienplan für das weiterbildende Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern und der Medizinischen

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Masterstudiengänge an der NTB www.ntb.ch HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Stillt Ihren Wissenshunger. Ein Masterstudium an der NTB. Als Sir

Mehr

(1) Qualifikationsvoraussetzungen für das Weiterbildungsstudium sind:

(1) Qualifikationsvoraussetzungen für das Weiterbildungsstudium sind: tudien- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsstudium International Business Management and Consulting der Fachhochschule Kempten am Internationalen Hochschulinstitut für Weiterbildung Lindau/Bodensee

Mehr

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend 5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Executive Master of Business Administration (EMBA) (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT 1 STANDORTE CAMPUS DEUTZ (Ingenieurwissenschaftliches Zentrum) Betzdorfer Straße 2, 50679 Köln-Deutz Ingenieurwissenschaftliche (technische) Studiengänge, Architektur, Bauingenieurwesen

Mehr