Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):"

Transkript

1 Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung schaffen 4. Dein kompetentes Kind, Familien mit Kindern von 0 6 Jahren 5. Übertrag von familiären Kompetenzen in den beruflichen Alltag 6. Aggression Hilfe, mein Kind schlägt, beißt etc.! 7. Die Kunst Nein zu sagen 8. Jugendliche Wie komme ich mit meinem Kind ins Gespräch? (inkl Medien) 9. Schimpfen, meckern & Co. wenn ich darauf keine Lust mehr habe! 10. Mahlzeit! Konflikte am Eßtisch schmecken nicht 11. Kontakt schaffen durch Empathie 12. Selbstwert und Selbstvertrauen 13. Schulanfang, Übertritt und Schulzeit 14. Patchworkfamilie und Stieffamilie Inhalte der Seminare Vom Paar zur Familie Den Übergang von uns als Paar zu wir als Familie haben schon viele vor uns erlebt und vielleicht ihre Geschichten dazu erzählt. Wir müssen vorher nicht alles auswendig gelernt haben, um kompetente Eltern werden zu können. Wir dürfen es erleben und genießen. Ein Übergang kann als Bild einer Reise zu sehen sein - und wir treffen gerade ein paar Vorbereitungen. An diesem Abend wollen wir darüber sprechen, worauf wir uns freuen und auch nicht freuen, um auf der Basis Ihrer bestehenden Kompetenz bewußter zu werden über die kommenden Hausforderungen Ihres neuen Lebensabschnitts. Wir gehen in diesem Kurs auf: Ihre Vorstellungen und Vorfreude auf Ihre Familie ein, über unser anders sein (Inklusion) ggü Partner und Kindern, was wir anders machen wollen als unsere eigenen Eltern, auf Inhalt und Prozesse einer Beziehung, auf den Abschied vom Paar und auf die Begrüßung der Familie,

2 auf unsere Vorstellungen über unsere Individualität für die Zukunft. Eine gesunde Beziehung zu unseren Kindern und unserem Partner zu haben ist eine Kunst. Eine gegenseitige Beziehung aufzubauen hängt von Inhalt und Prozeß ab. Entscheidend für die Zufriedenheit ist die Qualität des Prozesses, also wie gehen wir bewußt oder unbewußt mit unseren Gefühlen, unserer Körpersprache und unserem Tonfall um. Unser Partner und unsere Kinder reagieren auf Prozesse und ihre Reaktionen haben immer einen Sinn. Das ist nicht immer angenehm für uns, aber wir können von Ihnen allen lernen. Eltern = Führungskräfte Jetzt hab ich schon 3 Bücher über Erziehung gelesen und trotzdem klappt es zu Hause mit dem einen oder anderen Thema gar nicht. Wenn ich unsere Kinder in die eine Richtung weise, bekomme ich keine Antwort, wenn ich in die andere Richtung vorangehe, blockieren sie. Ein autoritärer Tonfall bewirkt bei uns zu Hause nur schlechte Stimmung. Also - was kann ich tun? Kinder kommen ohne Erfahrung auf die Welt und brauchen deshalb unsere elterliche Führung. Manchmal haben wir selber zu diesem Zeitpunkt noch nicht ausreichend Erfahrung mit unserem eigenen Führungsstil. Autoritär soll er nicht sein, er soll zu uns passen, individuell sein, aber funktionieren. Das ist nicht immer einfach. So machen wir, genauso wie unsere Kinder, Fehler, um unseren Stil zu finden. Eine gesunde Beziehung zu unseren Kindern und unserem Partner zu haben ist eine Kunst. Eine gegenseitige Beziehung aufzubauen hängt von Inhalt und Prozeß ab. Entscheidend für die Zufriedenheit ist die Qualität des Prozesses, also wie gehen wir bewußt oder unbewußt mit unseren Gefühlen, unserer Körpersprache und unserem Tonfall um. Gerade Kinder reagieren auf Prozesse und ihre Reaktionen haben immer einen Sinn. Das ist nicht immer angenehm für uns, aber wir können von Ihnen lernen auch für unseren Führungsstil. Wir gehen in diesem Kurs auf Inhalt und Prozeß einer Beziehung ein, auf ihre persönlichen Grundwerte, auf die Perspektive elterliche Führung und was wir von unseren Kindern lernen können! Ich möchte Sie inspirieren neue Wege zu denken und zu finden, um sich wertvoll fühlen zu können in ihrer Familie, auch im Hinblick auf ihrer elterlichen Führung. 2

3 Angemessen Grenzen setzen Beziehung schaffen Eine gegenseitige und gesunde Beziehung zu schaffen ist eine Kunst. Dazu gehört auch angemessen Grenzen setzen zu können. Dem einen gelingt es mehr, dem anderen weniger. Eine Besonderheit liegt im Aufzeigen und Leben unserer persönlichen Grenzen, im Sinne hier bin ich, wo bist du. Nähe und Wärme entsteht u. a. durch Begegnung und dazu gehören auch Konflikte - vielleicht mal am Tag. Diese Konflikte können viel Zeit und Energie in Anspruch nehmen. Entscheidend für unsere Zufriedenheit ist die Qualität unseres Prozesses im Gespräch, also wie gehen wir bewußt oder unbewußt mit unseren Gefühlen, unserer Körpersprache und unserem Tonfall um. Unsere Kommunikation ist verbal und zu einem viel größeren Teil non-verbal. Dabei können wir Eltern und Kinder voneinander lernen. Das ist manchmal viel einfacher als man glaubt. Wir gehen in diesem Seminar auf Inhalt und Prozeß einer Beziehung Integrität und Nein sagen persönliche & soziale Verantwortung bei Kindern und Eltern ihren persönlichen Führungsstil ein Dein kompetentes Kind, Familien mit Kindern von 0 6 Jahren Familienmitglieder kämpfen oft mit dem gleichen Konflikt: dem Gleichgewicht zwischen Individualität und Anpassung. Die Kunst, eine gegenseitige und gesunde Beziehung aufzubauen hängt von unserem gemeinsamen Gespräch ab. Entscheidend für unsere Zufriedenheit ist die Qualität unseres Prozesses im Gespräch, also wie gehen wir bewußt oder unbewußt mit unseren Gefühlen, unserer Körpersprache und unserem Tonfall um. Unsere Kommunikation ist verbal und zu einem viel größeren Teil non-verbal. Dabei können wir Eltern und Kinder voneinander lernen. Das ist manchmal viel einfacher als man glaubt. Wir gehen in diesem Seminar auf Inhalt und Prozeß einer Beziehung ein, aber auch auf Selbst(wert)gefühl & Selbstvertrauen, Lob, Kritik versus Anerkennung persönliche & soziale Verantwortung bei Kindern und Eltern. 3

4 Übertrag von familiären Kompetenzen in den beruflichen Alltag Die Familie braucht unsere Liebe, Fürsorge, Verantwortung und unser Verständnis für Irrationalität. Der berufliche Alltag fordert oft viel Einsatz, Aufgabenerfüllung, Zielerreichung und Rationalität. Oft wird vom Spagat zwischen Beruf & Familie oder dem Privatleben gesprochen. Dieses Bild vom Spagat ist eine Sichtweise, eine andere ist es familiäre Kompetenzen wahrzunehmen und bewußt ins Berufsleben übertragen zu können. Ziel dieses Seminars ist es familiäre Kompetenzen zu benennen und Möglichkeiten zu zeigen diese im beruflichen Alltag einsetzen zu können. Wir werden auf Prozeß und Inhalt einer Beziehung persönliche Sprache Führungsstil Nein Sagen Anerkennung, Empathie und Balance eingehen. Nach ca. 20 min. Information zum Thema führen wir Gespräche zu Fallbeispielen, die Sie aus Ihrem Alltag mitbringen können. Es werden auch weiterhin informative Elemente ins Gespräch eingebunden. Aggression Hilfe, mein Kind schlägt, beißt etc.! Mutter: Ihr hört nie zu, wenn man Euch was sagt! Vater: Alles was ich in diesem Fall sagen kann ist doch sowieso falsch! Karla liegt auf dem Boden und brüllt: Du dumme Mutter! Da passiert etwas Irrationales, etwas Destruktives, etwas Selbstdestruktives. Es fühlt sich nicht gut an. Manchmal endet es in einem riesigen Streit. Es ist ein Chaos an Gefühlen, eine Achterbahn. Aber sind Aggressionen immer schlecht? Nein, sicherlich nicht, wir brauchen sie, um uns abzugrenzen, um unsere Ziele zu formulieren und durchzuführen, um uns und unsere Lieben zu verteidigen etc. Aggression hat einen Sinn und ist ein Grundgefühl, daß unter optimalen Bedingungen in einer Familie Jahre braucht, um so in uns integriert zu sein, daß wir es auf verschiedene Art & Weise ausdrücken können. Mal als lautes Gefühl, mit einem Schrei, mal mit unseren persönlichen Worten, die den anderen erreichen. Wie gehen wir auf Aggression ein? Wann brauchen wir sie? Wann ist sie ungeeignet? 4

5 Die Kunst Nein zu sagen Fühlen Sie sich häufig gestreßt und abgehetzt? Leben Sie in der Hoffnung zukünftig mehr Zeit für sich selbst zu bekommen? Wie oft ist Ihr Ja halbherzig und bedeutet eigentlich Nein? In gesunden, liebevollen Beziehungen muß es Raum dafür geben Nein zum anderen zu sagen, wenn Sie Ja zu sich sagen wollen, zu Ihren Emotionen, Grenzen und Bedürfnissen. Jugendliche Wie komme ich mit meinem Kind ins Gespräch? (inkl Medien) Das Zusammenleben mit Jugendlichen fordert uns Eltern auf ganz besondere Weise. Oft stoßen wir mit unseren gewohnten Verhaltensweisen an Grenzen. Dann lohnt es sich die alte Elternrolle zu überarbeiten. Die neue Rolle kann die des»sparringspartners«sein, der maximalen Widerstand leistet und dabei minimalen Schaden anrichtet. Bildlich gesprochen setzen wir uns mit unseren Kindern in einem Boxring auseinander, in dem wir als Eltern Widerstand leisten (z. B. in Form unserer persönlichen Meinung), gleichzeitig aber die Grenzen der Jugendlichen wahren. Im Sinne von gegenseitigem Lernen versuchen wir uns im»gleichwürdigen Gespräch«einander näher zu kommen. Schimpfen, meckern & Co. wenn ich darauf keine Lust mehr habe! Es fängt schon morgens an, daß die Kinder nicht aufstehen wollen, die U-Bahn voll ist und der Kollege mich nicht freundlich begrüßt. Da kann man ja nur meckern Leider hilft es ja oft gar nicht, aber es hilft eine gesunde Beziehung zu unseren Kindern, unserem Partner, unseren Kollegen etc. aufzubauen. Die Kunst, eine gegenseitige Beziehung aufzubauen hängt von Inhalt und Prozeß ab. Entscheidend für die Zufriedenheit ist die Qualität des Prozesses, also wie gehen wir bewußt oder unbewußt mit unseren Gefühlen, Emotionen, unserer Körpersprache und unserem Tonfall um. Gerade Kinder reagieren auf Prozesse und ihre Reaktionen haben immer einen Sinn. Wir gehen in diesem Kurs auf Inhalt und Prozeß einer Beziehung ein, aber auch auf Anerkennung, Lob, Kritik, verbale und non-verbale Kommunikation, persönliche und soziale Verantwortung bei Kindern und Eltern. 5

6 Mahlzeit! Konflikte am Eßtisch schmecken nicht Mutter, Vater, Kamma (3 Jahre) sitzen zum Frühstück am Tisch: Mutter: Was möchtest Du gern zum Frühstück haben, Kamma? Kamma: Ich will Joghurt mit Erdbeeren. Vater: Ich glaube, wir haben keinen mit Erdbeeren nur mit Waldbeeren. Kamma: Aber ich WILL mit Erdbeeren! Mutter: Ja, ja ich guck mal in den Kühlschrank nach Stimmt, Kamma, wir haben keinen mit Erdbeeren, aber Joghurt mit Waldbeeren magst Du doch auch, oder? Kamma: Ich will aber Erdbeeren haben usw. Kennen Sie das? Konflikte und Probleme am Essenstisch? Wenn Kinder wählerisch sind? Jeden Tag das Gleiche essen wollen, kein Gemüse mögen, am liebsten gar nichts essen oder sich am Tisch zanken? Weg mit dem Streß am Eßtisch (das wäre schön) und her mit der Mahlzeit! Eine gesunde Beziehung zu unseren Kindern und unserem Partner zu haben ist eine Kunst. Eine gegenseitige Beziehung aufzubauen hängt von Inhalt und Prozeß ab. Entscheidend für die Zufriedenheit ist die Qualität des Prozesses, also wie gehen wir bewußt oder unbewußt mit unseren Gefühlen, Emotionen, unserer Körpersprache und unserem Tonfall um. Gerade Kinder reagieren auf Prozesse und ihre Reaktionen haben immer einen Sinn. Wir gehen in diesem Kurs auf Inhalt und Prozeß einer Beziehung ein, auf die Rolle des Gastgebers und was für Sie ein gutes Essen ausmacht! Ich möchte Sie inspirieren neue Wege zu denken und für sich selber zu finden - für mehr besinnliche Stunden am gemeinsamen Tisch. Kontakt schaffen durch Empathie Empathie für mich Empathie für dich und unsere Beziehung. In Beziehung zu sich selbst und anderen Menschen zu stehen erleben wir jeden Tag. Oft gelingt es uns, manchmal auch nicht. Dazu brauchen wir Empathie im Sinne von Einfühlungsvermögen erst mal für uns und dann auch für andere. Unser Einfühlungsvermögen basiert auf verschiedene Erfahrungen, die wir gemacht haben, eine davon ist Kontakt zu uns und zu anderen. Interessant ist wann bei uns Kontakt entsteht, abbricht und sich entwickelt. Dies ist eine Basis uns wertvoll, zufrieden und glücklich zu fühlen. 6

7 Das können wir zum einen verbal durch Gespräch und Sprache herausfinden zum anderen non-verbal durch Einfühlen und Erfahren in unser/e/n Körper, Bewußtsein, Kreativität, Herz und Atmung. Wir werden in diesem Seminar durch Übungen, Meditation und Gespräch Kontakt schaffen zu uns und zu anderen. Selbstwert und Selbstvertrauen Die Entwicklung eines gesunden Selbst(wert)gefühls ist ein gegenseitiger Prozeß. Eltern und Kinder können voneinander lernen. Das Fundament für Selbst(wert)gefühl von Kindern ist dasselbe wie das von Erwachsenen. Wir möchten uns wertvoll fühlen, bei Menschen, die uns besonders viel bedeuten. In diesem Seminar sprechen wir über das Selbst(wert)gefühl das Selbstvertrauen, aber auch über Lob, Kritik und Anerkennung. Schulanfang, Übertritt und Schulzeit Kinder sind Wissenschaftler und Forscher, sie lernen durch experimentieren. Wir wissen aus der Hirnforschung, daß Lernen ein freudiges und engagiertes Erlebnis sein soll. Leider können unsere Schulen das nicht immer bieten, was wir und unsere Kinder brauchen. Auf welche Schule geht mein Kind nach der 4. Klasse? Was schafft es und wo gehört es hin? Gibt es die optimale Schule? Wir wollen in diesem Seminar darüber sprechen wie wir unsere Kinder auf die Schule oder den Übertritt vorbereiten und unterstützen können. Wir geben allgemeine Informationen über das Bildungssystem in Bayern und reden welche individuellen Wege für Sie und Ihr Kind möglich sind. 7

8 Patchworkfamilie und Stieffamilie Familienmitglieder kämpfen oft mit dem gleichen Konflikt: dem Gleichgewicht zwischen Individualität und Anpassung. Die Kunst, eine gegenseitige Beziehung aufzubauen hängt von Inhalt und Prozeß ab. Entscheidend für die Zufriedenheit der Familie ist die Qualität des Prozesses, also wie gehen wir bewußt oder unbewußt mit unseren Gefühlen, unserer Körpersprache und unserem Tonfall um. Kinder reagieren auf Prozesse und ihre Reaktionen haben immer einen Sinn. Die Entwicklung eines gesunden Selbst(wert)gefühls ist ein gegenseitiger Prozeß. Eltern und Kinder können voneinander lernen. Das Fundament für Selbst(wert)gefühl von Kindern ist dasselbe wie das von Erwachsenen. Wir möchten uns wertvoll fühlen, bei Menschen, die uns besonders viel bedeuten. Wir gehen in diesem Seminar auf Inhalt und Prozeß einer Beziehung ein, aber auch auf Selbst(wert)gefühl & Selbstvertrauen, Lob, Kritik versus Anerkennung persönliche & soziale Verantwortung bei Kindern und Eltern Die Besonderheiten der Patchwork Familien und der Stieffamilie Vorgehensweise Nach ca. 20 min. Information zum Thema führen wir Gespräche zu Fallbeispielen, die Sie aus Ihrem Alltag mitbringen können. Es werden auch weiterhin informative Elemente ins Gespräch eingebunden. Eine wichtige Vorgehensweise ist unser gemeinsamer Dialog an diesem Abend. 8

Herzlich Willkommen an der DKSS Reinheim Thema: SOZIALES LERNEN

Herzlich Willkommen an der DKSS Reinheim Thema: SOZIALES LERNEN Herzlich Willkommen an der DKSS Reinheim Thema: SOZIALES LERNEN SEB-Sitzung 11.09.2012 Ralf Loschek DKSS Reinheim Soziales Lernen ist die Vermittlung von Lebenskompetenzen Lebenskompetenzen sind diejenigen

Mehr

Eltern und Schule stehen in gemeinsamer Verantwortung für die Erziehung der Kinder.

Eltern und Schule stehen in gemeinsamer Verantwortung für die Erziehung der Kinder. Liebe Eltern, liebe Kinder! Eltern und Schule stehen in gemeinsamer Verantwortung für die Erziehung der Kinder. Für eine erfolgreiche Erziehungsarbeit sind wir auf die tatkräftige Unterstützung aller Beteiligten

Mehr

Was mir guttut, wenn s mir schlecht geht

Was mir guttut, wenn s mir schlecht geht LESEPROBE AUS DEM E-MAIL-SEMINAR Was mir guttut, wenn s mir schlecht geht Hilfe bei psychischer Belastung Was mir guttut, wenn s mir schlecht geht. MODUL. MODUL Das Gute sammeln und bewahren Kraft und

Mehr

Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht

Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht Willkommen zum Vortrag Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht Referentin: Carla Kronig Erziehungswissenschaftlerin und familylab Seminarleiterin Programm Erziehung vs. Beziehung Empathie Selbstwert

Mehr

Kinder-Knigge. Hello. Grüezi Buon Giorno. Mire Dita Guten Tag. Bon Jour. Bom Dia. Dobar Dan. Merhaba. Name

Kinder-Knigge. Hello. Grüezi Buon Giorno. Mire Dita Guten Tag. Bon Jour. Bom Dia. Dobar Dan. Merhaba. Name Hello Mire Dita Guten Tag Bom Dia Grüezi Buon Giorno Name Bon Jour Dobar Dan Merhaba Gutes Benehmen ist für das Zusammenleben sehr wichtig. Mit guten Umgangsformen kommt man in der Gesellschaft gut zurecht

Mehr

Rebecca Maskos: Frauen mit Lernschwierigkeiten vertreten sich selbst Das Projekt Frauenbeauftragte in Einrichtungen

Rebecca Maskos: Frauen mit Lernschwierigkeiten vertreten sich selbst Das Projekt Frauenbeauftragte in Einrichtungen Rebecca Maskos: Frauen mit Lernschwierigkeiten vertreten sich selbst Das Projekt Frauenbeauftragte in Einrichtungen Vortrag in Leichter Sprache für die Ring-Vorlesung: Behinderung ohne Behinderte!? Perspektiven

Mehr

Leben und Sterben mit ALS. Dr. med. Dagmar Röhling

Leben und Sterben mit ALS. Dr. med. Dagmar Röhling Leben und Sterben mit ALS Dr. med. Dagmar Röhling Die Familie und das Miteinander waren ihr immer das Wichtigste! Lebensinhalte und Lebenseinstellungen für andere da sein Familienmanagerin kreatives Arbeiten

Mehr

Einleitung. Sonntag, , FCG München

Einleitung. Sonntag, , FCG München Sonntag, 27.10.2013, FCG München Von Gott geliebte in Gott Verliebte Text: denn der Vater selbst hat euch lieb. Denn ihr liebt mich ja und glaubt, dass ich von Gott gekommen bin. Joh 16:27 Einleitung Ein

Mehr

Aktualisierung. Schülerfragebogen X Y Z Schulname Klasse: 00

Aktualisierung. Schülerfragebogen X Y Z Schulname Klasse: 00 Aktualisierung Schülerfragebogen Schulname Klasse: 00 X Y Z 0 0 0 0 1 1 5 7 0 7 0 1 0 1 Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, auf den nächsten beiden Seiten findet ihr einige Fragen zu eurer Person. Gebt

Mehr

Paar gegen Kinder entscheidet, dann wird es von der Gesellschaft akzeptiert, früher ist selbstgewollte und bewusst entschiedene Kinderlosigkeit

Paar gegen Kinder entscheidet, dann wird es von der Gesellschaft akzeptiert, früher ist selbstgewollte und bewusst entschiedene Kinderlosigkeit 4. Schritt FASSUNG 1 Liebe Mitschülerinnen und Mitschüler! Viele junge Menschen sind skeptisch bezüglich einer eigenen Familie. Ich selbst bin mir auch noch nicht sicher, wie ich mir meine Zukunft vorstelle

Mehr

www. challengeoflove.at

www. challengeoflove.at Bauanleitung Es gibt viele Möglichkeiten den Adventkalender fertig zu stellen. Wir wollen hier zwei Varianten anbieten: 1. Für die Puristen: Die Seiten 2-4 mit den Fotos und Satzanfängen ausdrucken. Bitte

Mehr

FRAUEN UND MÄNNER SIND ANDERS. 1-stündiges Webinar mit Pascale Grimm Frauen und Männer sind anders. Die Natur schafft den Ausgleich...

FRAUEN UND MÄNNER SIND ANDERS. 1-stündiges Webinar mit Pascale Grimm Frauen und Männer sind anders. Die Natur schafft den Ausgleich... FRAUEN UND MÄNNER SIND ANDERS 1-stündiges Webinar mit Pascale Grimm Frauen und Männer sind anders. Die Natur schafft den Ausgleich... FRAUEN UND MÄNNER SIND ANDERS Bevor du weiterliest, beantworte bitte

Mehr

Nach jedem Satz fühlen Sie sich in den Sinn des Satzes hinein und beobachten welche Reaktionen Ihr Körper zeigt.

Nach jedem Satz fühlen Sie sich in den Sinn des Satzes hinein und beobachten welche Reaktionen Ihr Körper zeigt. Glaubenssätze überprüfen/ erspüren: Setzten Sie sich bitte ganz entspannt auf einen Stuhl oder legen sich hin, atmen Sie ein paar Mal ganz tief durch und dann sprechen sie einen Glaubenssatz nach dem anderen

Mehr

Sophie Scholl Die letzten Tage

Sophie Scholl Die letzten Tage JJ - 06/07 Sophie Scholl Die letzten Tage Zusatzaufgaben zum Thema MUT / (ZIVIL)COURAGE Man muss etwas machen, um selbst keine Schuld zu haben. Dazu brauchen wir einen harten Geist und ein weiches Herz.

Mehr

Kommunikationskurse das Lernprogramm für Paarkommunikation

Kommunikationskurse das Lernprogramm für Paarkommunikation Kommunikationskurse das Lernprogramm für Paarkommunikation Unser Bett Sein Buro Kath. Ehe-, Familien- und Lebensberatung Düsseldorf Klosterstraße 86 40211 Düsseldorf T 0211. 179337-0 info@efl-duesseldorf.de

Mehr

The Art of Public Speaking

The Art of Public Speaking The Art of Public Speaking Spaß bei öffentlichen Auftritten haben Autor: Jakob Schröger, MSc. 1 Legal Notice Published by: Jakob Schröger, MSc. Almweg 1, 4162 Julbach, Österreich 2015 Jakob Schröger All

Mehr

Planet. Arbeitsblatt 1: Arbeitsblatt 1: Vor dem Sehen mit Hilfe des Wortigels das Vokabular zum Thema Wohnen wiederholen.

Planet. Arbeitsblatt 1: Arbeitsblatt 1: Vor dem Sehen mit Hilfe des Wortigels das Vokabular zum Thema Wohnen wiederholen. Planet Wohnen Arbeitsblätter und Kopiervorlagen Unterrichtsvorschlag Arbeitsblatt 1: Arbeitsblatt 1: Vor dem Sehen mit Hilfe des Wortigels das Vokabular zum Thema Wohnen wiederholen. Dann den Anfang des

Mehr

Lernen und Motivation

Lernen und Motivation Lernen und Motivation Worauf es ankommt, wenn Sie Ihr Kind wirklich unterstützen wollen Gedanken, Ideen und Erfahrungen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen März 2014, zusammengetragen von Hansueli Weber

Mehr

Der souveräne Umgang mit Kritik

Der souveräne Umgang mit Kritik Inga Fisher Der souveräne Umgang mit Kritik Oder: Wie Sie Konflikte richtig lösen C clicky Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie wertvolle Erkenntnisse aus Ihnen entgegengebrachter Kritik ziehen und diese

Mehr

4. Ich wünschte, ich hätte Freundschaften mehr gepflegt. Er ist das Feld, das ihr mit Liebe besät und mit Dankbarkeit erntet.

4. Ich wünschte, ich hätte Freundschaften mehr gepflegt. Er ist das Feld, das ihr mit Liebe besät und mit Dankbarkeit erntet. NEWSLETTER AUGUST 2014 Heute schreibe ich nun über den vierten Punkt aus dem Buch von Bronnie Ware, was sterbende Menschen am Meisten bereuen: 4. Ich wünschte, ich hätte Freundschaften mehr gepflegt. Euer

Mehr

Du entschuldigst dich jetzt! Warum du aufhören solltest, dein Kind dazu zu zwingen

Du entschuldigst dich jetzt! Warum du aufhören solltest, dein Kind dazu zu zwingen Du entschuldigst dich jetzt! Warum du aufhören solltest, dein Kind dazu zu zwingen Kennt ihr das? Ihr seid gerade auf dem Spielplatz/ in einer Spielgruppe oder einfach nur zuhause und habt Besuch von jemandem

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 7: CURRYWURST FÜR KURT

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 7: CURRYWURST FÜR KURT Übung 1: Rund um die Currywurst Zu einer Currywurst-Mahlzeit gehört mehr als nur die Wurst. Bearbeite diese Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Ordne die Nomen den Bildern zu. 1. 2. 3. 4. 5. 6.

Mehr

Fragebogen zu Gefühlen im Umgang mit Menschen (Vorversion V1.1)

Fragebogen zu Gefühlen im Umgang mit Menschen (Vorversion V1.1) 2007 1 Fragebogen zu Gefühlen im Umgang mit Menschen (Vorversion V1.1) Sie werden gleich eine Reihe von Aussagen lesen, die jeweils bestimmte (verallgemeinerte) menschliche Eigenschaften oder Reaktionen

Mehr

"Mein unsichtbarer Gartenzaun"

Mein unsichtbarer Gartenzaun Michaela Datscher / Eva Hohensinner "Mein unsichtbarer Gartenzaun" ISBN: 978-3-200-04423-4 14,- Euro (zzgl. Versandkosten) Bestellungen bitte direkt an: michi.d@propartner.at oder im spezialisierten Fachhandel

Mehr

Mit Kindern lernen wenig, aber richtig helfen.

Mit Kindern lernen wenig, aber richtig helfen. Mit Kindern lernen wenig, aber richtig helfen. Katrin Piazza, Zürich www.couchtutor.ch www.mit-kindern-lernen.ch Welche Fragen tauchen beim Lernen / den Hausaufgaben auf? 1 Motivationsprobleme Unselbständigkeit

Mehr

Rheinischer Merkur: Sie haben gerade ein Buch geschrieben, in dem Sie für Märchen werben. Haben Märchen eine Ehrenrettung nötig?

Rheinischer Merkur: Sie haben gerade ein Buch geschrieben, in dem Sie für Märchen werben. Haben Märchen eine Ehrenrettung nötig? Rheinischer Merkur: Sie haben gerade ein Buch geschrieben, in dem Sie für Märchen werben. Haben Märchen eine Ehrenrettung nötig? Beck: Ja, ich höre oft von Eltern Märchen kann man in ihrer Grausamkeit

Mehr

Psychisch belastete Kinder und Jugendliche verstehen, sichern, stärken

Psychisch belastete Kinder und Jugendliche verstehen, sichern, stärken Psychisch belastete Kinder und Jugendliche verstehen, sichern, stärken Biografiearbeit Qualifizierungsprogramm, Modul 2 SOS-Kinderdorf e.v. Gera 17.10.2014 Nils Jenkel KJPK Basel Kinder wollen wissen:

Mehr

Name: MEINE Zeit mit GOTT. Ich staune über... Ich habe neu über und von Gott gelernt... Ich verstehe nicht... Ich nehme für mich mit...

Name: MEINE Zeit mit GOTT. Ich staune über... Ich habe neu über und von Gott gelernt... Ich verstehe nicht... Ich nehme für mich mit... MEINE Zeit mit GOTT Name: Wow - Was für ein Privileg, mit dem lebendigen Gott persönlich in Kontakt zu treten! Stell dir vor, Gott lädt dich ein, mit ihm zu sprechen, auf ihn zu hören, mit ihm Gemeinschaft

Mehr

Download. Mit Gottes Geboten leben. Stationentraining Evangelische Religion. Sandra Kraus. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Mit Gottes Geboten leben. Stationentraining Evangelische Religion. Sandra Kraus. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Sandra Kraus Mit Gottes Geboten leben Stationentraining Evangelische Religion Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mit Gottes Geboten leben Stationentraining Evangelische Religion Dieser Download

Mehr

Dein Engel hat dich lieb

Dein Engel hat dich lieb Irmgard Erath Heidi Stump Dein Engel hat dich lieb Gebete für Kinder BUTZON BERCKER Mein Engel ist mir nah! Du bist mir nah Lieber Engel, ich danke dir, du bist immer für mich da, gehst alle Wege mit

Mehr

06. Angst beim Abnehmen

06. Angst beim Abnehmen 06. Angst beim Abnehmen Angst ist der Grund, weshalb wir uns so sehr an die fachlichen Dinge wie Lebensmittel, Trinken, Essen, Diätpläne etc. klammern, keine automatische Abnahme erleben, Widerstand gegen

Mehr

Naturfreundejugend Leitbild der Naturfreundejugend Deutschlands. Kinderfassung

Naturfreundejugend Leitbild der Naturfreundejugend Deutschlands. Kinderfassung Naturfreundejugend 2015 Leitbild der Naturfreundejugend Deutschlands Kinderfassung Die Naturfreundejugend Deutschlands ist der selbstständige Kinder- und Jugendverband der NaturFreunde Deutschlands. Auf

Mehr

Im Juli (gezeigt am 10. Februar 2011)

Im Juli (gezeigt am 10. Februar 2011) Im Juli (gezeigt am 10. Februar 2011) Basisinformationen: Im Juli (Deutschland 2000) Regie: Fatih Akin Inhalt: Daniel ist Lehramtsanwärter. In seinem Leben bewegt sich nicht viel. Am Tag vor den Sommerferien

Mehr

Mitarbeiter - Vorgesetzten Gespräch gewaltfreie und wertschätzende Kommunikation

Mitarbeiter - Vorgesetzten Gespräch gewaltfreie und wertschätzende Kommunikation Mitarbeiter - Vorgesetzten Gespräch gewaltfreie und wertschätzende Kommunikation Hochschul-Netzwerk BetriebSuchtGesundheit Arbeitstagung 08.-10.Okt.2007 in München-Freising Man kann nicht nicht kommunizieren

Mehr

Die Emotionen im Arbeitsalltag

Die Emotionen im Arbeitsalltag Fachtagung SVAT 14. November 2015 Die Emotionen im Arbeitsalltag Gabriele Kaes Fachfrau Bildung & Beratung Emotionen können das Arbeitsumfeld stören und belasten Also klarer Fall: Abschaffen 2 Emotionen

Mehr

Tag einundzwanzig Arbeitsblatt 1

Tag einundzwanzig Arbeitsblatt 1 Arbeitsblatt 1 1 Was denkst du über diese Geschichte? Fragen zum Text Erinnere dich: Was ist bisher geschehen? Inwiefern verhält sich Ernest am Weg zur Schule anders als sonst? Hast du eine Idee, warum

Mehr

Franka Bülow. Europäische Integration: Präferenzbildung und Präferenzwandel - individuelle Perspektiven und Politik (Gruppe 6) Erfasste Fragebögen = 8

Franka Bülow. Europäische Integration: Präferenzbildung und Präferenzwandel - individuelle Perspektiven und Politik (Gruppe 6) Erfasste Fragebögen = 8 Franka Bülow Europäische Integration: Präferenzbildung und Präferenzwandel individuelle Perspektiven und Politik (Gruppe 6) Erfasste Fragebögen = 8 Globalwerte Globalindikator. Aussagen zur Selbsteinschätzung

Mehr

Predigt über Johannes 16, Mai 2015, Kreuzkirche Reutlingen, Pfarrerin Carolin Braun

Predigt über Johannes 16, Mai 2015, Kreuzkirche Reutlingen, Pfarrerin Carolin Braun Predigt über Johannes 16, 5-15 17. Mai 2015, Kreuzkirche Reutlingen, Pfarrerin Carolin Braun Der Heilige Geist - das ist mehr so ein Engel, der hilft Gott. So heißt ein Buch, in dem Schülerinnen und Schüler

Mehr

Die Kindesanhörung. Es geht um dich deine Meinung ist gefragt. Für Kinder ab 5 Jahren

Die Kindesanhörung. Es geht um dich deine Meinung ist gefragt. Für Kinder ab 5 Jahren Die Kindesanhörung Es geht um dich deine Meinung ist gefragt Für Kinder ab 5 Jahren Liebe Mutter, lieber Vater Diese Broschüre gehört zwar Ihrem Kind, Sie können sie aber gut Impressum Herausgabe Marie

Mehr

Arbeitsblatt 5: Gut von innen und außen? zum 20. Textabschnitt

Arbeitsblatt 5: Gut von innen und außen? zum 20. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de Arbeitsblatt 5: Gut von innen und außen? zum 20. Textabschnitt 1. Gut von innen und außen? Foto: Wolfram Keppler Hier sind vier Bilder.

Mehr

13. Jahrestagung der Aargauischen Schulpflegen. Eltern machen Druck. Bernhard Beutler, Rektor

13. Jahrestagung der Aargauischen Schulpflegen. Eltern machen Druck. Bernhard Beutler, Rektor 13. Jahrestagung der Aargauischen Schulpflegen Eltern machen Druck Bernhard Beutler, Rektor Steckbrief: Bernhard Beutler Kaufmännische Lehre Fachhochschule Studium zum Wirtschaftsfachlehrer Ausbildung

Mehr

Das Schweigen der Kinder alkoholkranker Eltern

Das Schweigen der Kinder alkoholkranker Eltern Das Schweigen der Kinder alkoholkranker Eltern 28.05.11 Man kann keine genauen Zahlen sagen, wie viele Menschen in Deutschland alkoholkrank sind, es sind Schätzungen. Und diese belaufen sich auf ca. 4,5

Mehr

Warum sind (müssen) Eltern so schwierig (sein)? Marguerite Dunitz-Scheer Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Graz

Warum sind (müssen) Eltern so schwierig (sein)? Marguerite Dunitz-Scheer Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Graz Warum sind (müssen) Eltern so schwierig (sein)? Marguerite Dunitz-Scheer Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Graz Es gibt allgemeines und konkretes Schwierig-sein Die Eltern sind einfach immer

Mehr

Fürbitten für den ÖKT in Berlin

Fürbitten für den ÖKT in Berlin Fürbitten für den ÖKT in Berlin Beigesteuert von Christina Falk Mittwoch, 04 Dezember 2002 Das Forum Ökumene des Katholikenrates Fulda veröffentlicht seit dem 17. November 2002 bis Mitte Mai, in der Bistumszeitung,

Mehr

Aufsuchende Elternarbeit

Aufsuchende Elternarbeit Aufsuchende Elternarbeit Ein Präventionsangebot für sehr junge Familien mit Vernachlässigungsrisiko in Hürth Müttertreff mit Abholdienst Kinderschutzbund Hürth e.v. Stadt Hürth, Jugendamt Kooperation Müttertreff

Mehr

Gesundes Führen im Demografischen Wandel

Gesundes Führen im Demografischen Wandel Gesundes Führen im Demografischen Wandel Was Sie als Vorgesetzte beachten sollten Dr. Dieter Sommer Zentrum für angewandte Gesundheitsförderung und Gesundheitswissenschaften GmbH Kantstr. 72 10627 Berlin

Mehr

Begeistert Entscheidungen treffen

Begeistert Entscheidungen treffen Finde deine Kraft! Begeistert Entscheidungen treffen Wir alle müssen häufig Entscheidungen treffen-kleine täglich, aber auch Große und Belastende. Entscheidungen zu treffen bietet die große Chance, sein

Mehr

Meine. Übereinkommen über die Rechte des Kindes. 5-8 Jahre

Meine. Übereinkommen über die Rechte des Kindes. 5-8 Jahre Meine Rechte Übereinkommen über die Rechte des Kindes 5-8 Jahre Hallo! Hier findet ihr Eure Rechte. Sie gelten für alle Kinder auf der gesamten Welt. Lest sie durch und diskutiert sie in Eurer Schule,

Mehr

FAUST NACH GOETHE VOKABULAR. Fragen zum Text. Classes de 2LE - Kapitel 5 ALLEMAND ECG ELLA-MAILLART. Der Schritt, -e

FAUST NACH GOETHE VOKABULAR. Fragen zum Text. Classes de 2LE - Kapitel 5 ALLEMAND ECG ELLA-MAILLART. Der Schritt, -e FAUST NACH GOETHE Classes de 2LE - Kapitel 5 VOKABULAR Deutsch Die Kirche, -n Der Schritt, -e Das Stückchen, - Die Macht. Die Mächte Versuchen Er versucht, er versuchte, er hat versucht Brauchen Er braucht,

Mehr

Ist 1:0=1? Ein Brief - und eine Antwort 1

Ist 1:0=1? Ein Brief - und eine Antwort 1 Hartmut Spiegel Ist 1:0=1? Ein Brief - und eine Antwort 1 " Sehr geehrter Prof. Dr. Hartmut Spiegel! 28.2.1992 Ich heiße Nicole Richter und bin 11 Jahre. Ich gehe in die 5. Klasse. In der Mathematik finde

Mehr

Ich bin mir nicht sicher, ob ich an Gott glauben kann, weil... Ich bin mir nicht sicher, ob ich an Gott glauben kann, weil...

Ich bin mir nicht sicher, ob ich an Gott glauben kann, weil... Ich bin mir nicht sicher, ob ich an Gott glauben kann, weil... weil ich nicht viel über Gott weiß. wenn ich bete, bringt es fast nie was. die Forschungen sagen, dass es ihn nicht gibt. Und dass wir nicht von ihm stammen, sondern von den Affen. ich ihn nie gesehen

Mehr

Eine Themapredigt am Anfang der Schulferien

Eine Themapredigt am Anfang der Schulferien 1 Reisebüro Sehnsucht Eine Themapredigt am Anfang der Schulferien Es ist kaum auszuschöpfen, was das Stichwort Urlaub bei uns auslösen kann. Was da an Träumen, Wünschen, aber auch an Ängsten alles wach

Mehr

Adverb 1. Das Adverb. (Umstandswort)

Adverb 1. Das Adverb. (Umstandswort) Adverb 1 Das Adverb (Umstandswort) gabi winck unterricht nach maria montessori an der mittelschule ms michael pacher übernommen und abgeändert: Hauptschule Liefering/ Salzburg Adverb 2 WAS EIN ADVERB LEISTET:

Mehr

AKZEPTANZ UND COMMITMENT THERAPIE (ACT) Eine Einführung

AKZEPTANZ UND COMMITMENT THERAPIE (ACT) Eine Einführung AKZEPTANZ UND COMMITMENT THERAPIE (ACT) Eine Einführung The greatest obstacle of discovery is not ignorance, it is the illusion of knowledge. Daniel J. Boorstin (1914-2004) Akzeptanz Gedanken, Gefühle

Mehr

AUFNAHMEPRÜFUNG 2008

AUFNAHMEPRÜFUNG 2008 Luzerner Berufs- und Fachmittelschulen AUFNAHMEPRÜFUNG 2008 DEUTSCH 8. März 2008 Name, Vorname Nr. Zeit 80 Minuten Note Hilfsmittel Rechtschreib-Wörterbuch (Bertelsmann, Duden, Wahrig) Hinweise Die Prüfung

Mehr

2017 weiter-sehen Initiativen zum Reformationsgedächtnis 2017 in der Erzdiözese München und Freising DR. F. SCHUPPE 1

2017 weiter-sehen Initiativen zum Reformationsgedächtnis 2017 in der Erzdiözese München und Freising DR. F. SCHUPPE 1 2017 weiter-sehen Initiativen zum Reformationsgedächtnis 2017 in der Erzdiözese München und Freising DR. F. SCHUPPE 1 Es stimmt hoffnungsvoll, dass mit dem 500. Jahrestag der Reformation erstmals ein Reformationsgedenken

Mehr

Oktober BSL- Nachrichten. Ergebnisse zur Studie Sprachmelodie und Betonung bei der Segmentierung gesprochener Sprache

Oktober BSL- Nachrichten. Ergebnisse zur Studie Sprachmelodie und Betonung bei der Segmentierung gesprochener Sprache Oktober 2015 BSL- Nachrichten Ergebnisse zur Studie Sprachmelodie und Betonung bei der Segmentierung gesprochener Sprache BSL-Nachrichten Oktober 2015 2 Ein herzliches Dankeschön! Wir möchten uns ganz

Mehr

Inazuma Eleven: A+A Teil 1

Inazuma Eleven: A+A Teil 1 Inazuma Eleven: A+A Teil 1 von Emma Evans online unter: http://www.testedich.de/quiz45/quiz/1483542843/inazuma-eleven-aa-teil-1 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Ayumi ist die jüngere Schwester

Mehr

Ich muss mich mit den Krümeln abfinden. Kann ich meinen Weg finden ohne im Lebkuchenhaus der Hexe zu landen?

Ich muss mich mit den Krümeln abfinden. Kann ich meinen Weg finden ohne im Lebkuchenhaus der Hexe zu landen? Die Pfeffer- und Zuckerfee Ich muss mich mit den Krümeln abfinden. Kann ich meinen Weg finden ohne im Lebkuchenhaus der Hexe zu landen? Ich dachte immer daran Musik, Literatur, Germanistik oder Jura zu

Mehr

PÜNKTCHEN UND ANTON FRAGEN

PÜNKTCHEN UND ANTON FRAGEN PÜNKTCHEN UND ANTON FRAGEN EINLEITUNG 1) Wer ist der Erzähler? 2) Warum hat er diese Geschichte geschrieben? Ist sie wirklich passiert? 3) Was meint der Erzähler, wenn er sagt: "Ob wirklich passiert oder

Mehr

Barbara Hipp. Selbstbewusstsein fit in 30 Minuten

Barbara Hipp. Selbstbewusstsein fit in 30 Minuten Barbara Hipp Selbstbewusstsein fit in 30 Minuten K i d s a u f d e r Ü b e r h o l s p u r 4 Inhalt Hallo und herzlich willkommen! 6 Einstiegstest: Wie selbstbewusst bist du? 8 1. Wer bist du? 10 Deine

Mehr

3 Dinge, die Hundebegegnungen unnötig schwer machen

3 Dinge, die Hundebegegnungen unnötig schwer machen 3 Dinge, die Hundebegegnungen unnötig schwer machen Die meisten Menschen melden sich bei mir, weil ihr Hund Probleme hat, wenn er auf andere Hunde trifft. Sie wollen wissen, wie sie sich verhalten sollen,

Mehr

In jedem Kind den Menschen finden

In jedem Kind den Menschen finden Liebe Uschi! Denke ich an gemeinsames Arbeiten zurück, so fallen mir das Mathetor, das Comeniusprojekt, der Freinetkongress in der Schweiz, euer Zirkusprojekt, unsere gemeinsamen Chorauftritte und natürlich

Mehr

Schuleigener Arbeitsplan im Fach Evangelische Religion 1. Schuljahr Stand:

Schuleigener Arbeitsplan im Fach Evangelische Religion 1. Schuljahr Stand: Zeit Sommerferien Schuleigener Arbeitsplan im Fach Evangelische Religion 1. Schuljahr Stand: 14.09.2010 Thema der Unterrichtseinheit Wir sind verschieden und leben gemeinsam (dieses Thema wird fächerübergreifend

Mehr

AUFGABE 2: OHNE TON Schau dir nun den Anfang des Films ohne Ton an und notiere deine Beobachtungen.

AUFGABE 2: OHNE TON Schau dir nun den Anfang des Films ohne Ton an und notiere deine Beobachtungen. Seite 1 von 8 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Gruppenfoto von Mareille Klein Deutschland 2012, 20 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: AM KLAVIER Schau dir das Standbild vom Anfang des Films an. Was

Mehr

Aufnahmefeier für neue KLJB-Mitglieder

Aufnahmefeier für neue KLJB-Mitglieder Aufnahmefeier für neue KLJB-Mitglieder Du bist Kirche Vorschläge für die Gottesdienstgestaltung Quellenverzeichnis Handreichung zum Jugendsonntag in der Erzdiözese Bamberg I. Vorbereitungen Im Altarraum

Mehr

Marita Erfurth. Be My Baby. Ein Buch in Einfacher Sprache nach dem gleichnamigen Film von Christina Schiewe

Marita Erfurth. Be My Baby. Ein Buch in Einfacher Sprache nach dem gleichnamigen Film von Christina Schiewe Marita Erfurth Be My Baby Ein Buch in Einfacher Sprache nach dem gleichnamigen Film von Christina Schiewe Ich Ich heiße Nicole. Ich habe das Down-Syndrom. Sagt meine Mama. Ich finde das nicht. 7 Mama

Mehr

Kommunikation. Leseprobe

Kommunikation. Leseprobe Kommunikation Kapitel 4 - Angrenzende Gebiete der Kommunikation 4.1 Fragetechniken 4.2 Zuhörtechniken 4.3 Feedback 4.4 Gesprächsführung Seite 51 von 96 Lernorientierung Nach Bearbeitung dieses Kapitels

Mehr

Spannung bei der Jugendfeuerwehr

Spannung bei der Jugendfeuerwehr Spannung bei der Jugendfeuerwehr Das ist Tina. Das ist Max, Tinas Bruder. Das sind Vroni und Hakki, die besten Freunde von Tina und Max. Die vier unternehmen eine Menge gemeinsam. Wo bleibt Max bloß. Die

Mehr

Der Text in Leichter Sprache. Die neue Werkstatt in Giengen - eine kleine Unterhaltung

Der Text in Leichter Sprache. Die neue Werkstatt in Giengen - eine kleine Unterhaltung Der Text in Leichter Sprache Die neue Werkstatt in Giengen - eine kleine Unterhaltung Die Lebenshilfe Heidenheim baut in Giengen eine neue Werkstatt für behinderte Menschen. Die Arbeit geht gut voran.

Mehr

Verben mit Präposition + Akkusativ

Verben mit Präposition + Akkusativ lesen über + Akk. danken für+ Akk. denken an + Akkus. Verben mit Präposition + Akkusativ sich verlieben in + Akk. ROSANI REIMANN PATZ SANTO ANGELO, MAIO DE 2013 EINFÜHRUNG Viele Studenten der deutschen

Mehr

Familien von schwerkranken und sterbenden Menschen stehen vor besonderen Herausforderungen und brauchen unsere Unterstützung

Familien von schwerkranken und sterbenden Menschen stehen vor besonderen Herausforderungen und brauchen unsere Unterstützung Familien von schwerkranken und sterbenden Menschen stehen vor besonderen Herausforderungen und brauchen unsere Unterstützung 2. Aargauer Palliative Care Tagung: Regula Blaser-Imhasly, MAS in Palliative

Mehr

A Anhang. Arbeitsblätter zu den Szenen. 1. Personen. Kinder: Erwachsene: Wer ist die wichtigste Person? Jungen Männer Mädchen Frauen

A Anhang. Arbeitsblätter zu den Szenen. 1. Personen. Kinder: Erwachsene: Wer ist die wichtigste Person? Jungen Männer Mädchen Frauen 1. Personen Arbeitsblätter zu den Szenen a) Wie viele Personen kommen in der Szene vor? b) Sind es eher Erwachsene oder Kinder? Kinder: Erwachsene: Wer ist die wichtigste Person? Jungen Männer Mädchen

Mehr

Studienseminar Koblenz

Studienseminar Koblenz Studienseminar Koblenz Wahlmodul 123: Ich-Botschaften und Aktives Zuhören Erfolgreiche Kommunikation im Unterricht Wissen wird konstruiert 15 % beruhen auf dem verbalen Inhalt 85 % beruhen auf nonverbaler

Mehr

Manche Menschen reagieren schlecht... die Kritik.

Manche Menschen reagieren schlecht... die Kritik. 1. Markieren Sie die richtige Antwort Bald hat meine Tante Geburtstag. Ich schenke... ein Bild. ა) ihr ბ) ihm გ) sie დ) ihnen 2. Markieren Sie die richtige Antwort Ich habe... Tag gearbeitet. ა) der ganze

Mehr

Märchen helfen heilen

Märchen helfen heilen Leseprobe Märchen helfen heilen Mit einer Anleitung zum kreativen Schreiben und vielen Märchen für große und kleine Kinder Gudrun Anders Lassen Sie durch das Schreiben eines Märchens Ihr inneres Kind wieder

Mehr

Glauben Gottesdienst zur Plakatwandaktion

Glauben Gottesdienst zur Plakatwandaktion Glauben Gottesdienst zur Plakatwandaktion Vorbereitung Einladungen zum Gottesdienst: Denkt rechtzeitig daran die Gruppen für den Gottesdienst zu informieren und eventuell Einladungen zu verteilen. (Wichtig:

Mehr

Fragen zu Goodbye, Lenin!

Fragen zu Goodbye, Lenin! Fragen zu Goodbye, Lenin! Was haben Sie bislang von der DDR gehört? Was war das für ein Land? Welche Ideologie war vorherrschend? Auf welchen Werten basierte sie? Wie stellen Sie sich den damaligen Alltag

Mehr

Selbstsicher unsicher sein Training für Selbstvertrauen

Selbstsicher unsicher sein Training für Selbstvertrauen Selbstsicher unsicher sein Training für Selbstvertrauen Termine: 9. + 23. September, 7. + 21. Oktober, 4. + 18. November, 2. + 16. Dezember 2015 Jeweils Mittwoch von 17:30 ca. 21:00 Uhr In der Millergasse

Mehr

Wir haben ein christlichhumanistisches. Menschenbild! Unsere 7 Grundsätze! 1. Grundsatz: Was unsere Arbeit leitet und woran wir uns messen lassen!

Wir haben ein christlichhumanistisches. Menschenbild! Unsere 7 Grundsätze! 1. Grundsatz: Was unsere Arbeit leitet und woran wir uns messen lassen! 1. Grundsatz:... und wer ein solches Kind aufnimmt in meinem Namen, der nimmt mich auf. (Matthäus 18, 4) Wir haben ein christlichhumanistisches Menschenbild! Wir orientieren uns am christlich-humanistischen

Mehr

Delegieren kritisieren loben Warum ist das nur so schwer?

Delegieren kritisieren loben Warum ist das nur so schwer? Delegieren kritisieren loben Warum ist das nur so schwer? Bildungsinstitut Maerz Katrin März-Conrad Dipl.-Pädagogin Gepr. Aus- und Weiterbildungspädagogin Coach nach Wirkfaktoren Dipl.-Marketing-Kommunikationswirtin

Mehr

Train your brain style

Train your brain style Train your brain style Das Search-Inside-Yourself Programm für mehr Erfolg und Zufriedenheit am Arbeitsplatz Markus Wittwer Collaboration Consulting info@markuswittwer.de xing.to/wittwer gplus.to/markuswittwer

Mehr

Beziehungsstabilisator Meditation In anstrengenden, herausfordernden Beziehungssituationen diese berühmte buddhistische Gelassenheit an den Tag legen

Beziehungsstabilisator Meditation In anstrengenden, herausfordernden Beziehungssituationen diese berühmte buddhistische Gelassenheit an den Tag legen »Wonach suchst du? Nach Glück, Liebe, Seelenfrieden? Suche nicht am anderen Ende der Welt danach, sonst wirst du enttäuscht, verbittertund verzweifelt zur ückkehren. Suche am anderen Ende deiner selbst

Mehr

Im Augenblick ist Unschuld

Im Augenblick ist Unschuld Im Augenblick ist Unschuld Quint Buchholz im Gespräch mit Siggi Seuß über sein wiederaufgelegtes Bilderbuch von 1993, Schlaf gut, kleiner Bär Er sieht so aus und denkt so wie der Bär unserer frühen Kindheit,

Mehr

10 Hoch soll er leben!

10 Hoch soll er leben! 10 Hoch soll er leben! Die Gäste sind gekommen. Sie sitzen am Tisch im Wohnzimmer bei Markus zu Hause. Den Tisch hat Markus schön gedeckt. Max, Markus bester Freund, hilft Markus dabei, das Essen ins Wohnzimmer

Mehr

Modalverben im Präteritum Unsicherheit Hoffnung: vielleicht hoffentlich. Ihre Notizen

Modalverben im Präteritum Unsicherheit Hoffnung: vielleicht hoffentlich. Ihre Notizen Paula und Philipp recherchieren noch immer in der Kneipe von Grünheide. Während Philipp mit den Männern am Stammtisch spricht, kommt ein junger Mann herein. Er interessiert sich offenbar sehr für Paula.

Mehr

Gesamtauswertung / Evaluation

Gesamtauswertung / Evaluation Jörg Winterscheid - Heilpädagogik, Beratung & Seminare Zum Ludwigstal 27 a Tel.: 02324-38813 mobil: 0171-5315883 45527 Hattingen Fax: 02324-38809 www.winterscheid.com E-Mail: info@winterscheid.com Gesamtauswertung

Mehr

Ist der Beruf des Astrologen/ der Astrologin was für mich?

Ist der Beruf des Astrologen/ der Astrologin was für mich? Test: Ist der Beruf des Astrologen/ der Astrologin was für mich? Viele, die einmal in die Astrologie reingeschnuppert haben - sei es über eine Beratung bei einem Astrologen, sei es über einen Kurs, den

Mehr

Bewertungskriterien zu den entsprechenden Leistungsziele Fachbereich Kinder VPA 2017

Bewertungskriterien zu den entsprechenden Leistungsziele Fachbereich Kinder VPA 2017 Bewertungskriterien zu den entsprechenden Leistungsziele Fachbereich Kinder VPA 2017 1.2.5 A wendet Methoden der Bewegungsförderung im Alltag an und beschreibt deren Bedeutung für das Wohlbefinden der

Mehr

Das Seminar soll auch die ansprechen, die noch nie mit dieser Materie zu tun hatten. Trauen Sie sich!

Das Seminar soll auch die ansprechen, die noch nie mit dieser Materie zu tun hatten. Trauen Sie sich! Voraussetzungen: Normale Internetverbindung und eine gültige E-Mail-Adresse Tierliebe und Akzeptanz aller Tiere als gleichwertige Wesen Begeisterungsfähigkeit und Offenheit für völlig neue Sichtweisen

Mehr

Predigt über Lukas 10,38-42 am in Altdorf (Pfarrer Bernd Rexer)

Predigt über Lukas 10,38-42 am in Altdorf (Pfarrer Bernd Rexer) 1 Predigt über Lukas 10,38-42 am 6.3.2011 in Altdorf (Pfarrer Bernd Rexer) Liebe Gemeinde, eine interessante Frage ist das: Was werden Menschen an meinem 70.Geburtstag über mich sagen? Was würde ich gerne

Mehr

um leben zu können? Leben und Sterben im alltäglichen Zusammenhang betrachtet ein Plädoyer für das Leben

um leben zu können? Leben und Sterben im alltäglichen Zusammenhang betrachtet ein Plädoyer für das Leben MAJA SCHWEIZER LEBEN. um sterben zu können? STERBEN um leben zu können? Leben und Sterben im alltäglichen Zusammenhang betrachtet ein Plädoyer für das Leben Maja Schweizer Leben, um sterben zu können?

Mehr

Die kleinen Leute von Swabedo

Die kleinen Leute von Swabedo M 3 Die kleinen Leute wohnen in. Sie heißen die das. Sie sind immer freundlich und glücklich. Alle das schenken sich Pelzchen. Die Pelzchen sind warm und weich. Das sind schöne Geschenke! Die kleinen Leute

Mehr

Unverkäufliche Leseprobe. Gerd Ruebenstrunk Tatort Forschung Explosion in der Motorhalle

Unverkäufliche Leseprobe. Gerd Ruebenstrunk Tatort Forschung Explosion in der Motorhalle Unverkäufliche Leseprobe Gerd Ruebenstrunk Tatort Forschung Explosion in der Motorhalle illustriert von Hauke Kock 13 x 20 cm, Hardcover 128 Seiten, ab 10 Jahren, Juni 2008 7,90 EUR [D] 8,20 EUR [A], 14,90

Mehr

La Confianza Stillstand

La Confianza Stillstand Stillstand Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Titelbild: Copyright Florian Miedl Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman La Confianza Stillstand

Mehr

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer Das vorliegende Theaterstück wurde für eine Weihnachtsfeier der Pfadfindergruppe Braunau am Inn verfasst. Das Stück beinhaltet 13 bis 16 Rollen und eignet sich

Mehr

Rapport durch Körpersprache, Energie und Stimme

Rapport durch Körpersprache, Energie und Stimme Rapport durch Körpersprache, Energie und Stimme Schnell herzliche Beziehungen herstellen Haben Sie jemals mit jemandem gearbeitet, der Sie gereizt hat? Oder jemanden getroffen, der einfach eine andere

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autor: Dieter Maenner. Deutsch als Fremdsprache

EINSTUFUNGSTEST. Autor: Dieter Maenner. Deutsch als Fremdsprache EINSTUFUNGSTEST B1 Deutsch als Fremdsprache Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Die Zeit vergeht immer schnell, ich mit meinen Freunden

Mehr

MarteMeo-Methode Entwicklungsförderung mit Video

MarteMeo-Methode Entwicklungsförderung mit Video MarteMeo-Methode Entwicklungsförderung mit Video Eine Einführung für den Grundkurs Prof. Dr. Peter Bünder Kölner Verein für systemische Beratung e.v. MarteMeo: abgeleitet von lateinisch mars martis, sinngemäß:

Mehr

Laborschule Bielefeld. Definition

Laborschule Bielefeld. Definition Laborschule Bielefeld Definition Die Laborschule in Bielefeld ist Versuchsschule des Landes Nordrhein-Westfalen. An der Laborschule werden Schüler der Jahrgänge 0 (Vorschuljahr) bis 10 unterrichtet, wobei

Mehr