Wenn Reden nicht reicht Erfahrungsorientierung in der Systemischen Therapie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wenn Reden nicht reicht Erfahrungsorientierung in der Systemischen Therapie"

Transkript

1 Wenn Reden nicht reicht Erfahrungsorientierung in der Systemischen Therapie Vortrag zum Beginn der Multi-Familien-Therapie-Tagung Wetzlar, Dr. Björn Enno Hermans

2 Gliederung Essentials & Grundhaltungen der Systemischen Therapie (Konsens) Ein Modell zum praktischen Vorgehen? Der Interventionswürfel Erfahrungsorientierung multiperspektivisch oder was wir von Anderen lernen können Was heißt das mit Blick auf die Multifamilientherapie? Ausblick und Diskussion

3 Gliederung Essentials & Grundhaltungen der Systemischen Therapie (Konsens) Ein Modell zum praktischen Vorgehen? Der Interventionswürfel Erfahrungsorientierung multiperspektivisch oder was wir von Anderen lernen können Was heißt das mit Blick auf die Multifamilientherapie? Ausblick und Diskussion

4 Systemische Therapie (aus Essentials, DGSF & SG, 2013) Systemische Therapie ist ein wissenschaftlich anerkanntes und weltweit verbreitetes Psychotherapieverfahren Systemische Therapie ist vom Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie als evidenzbasiert anerkannt Systemische Therapie bezieht Angehörige und weitere Personen in die Behandlung ein Systemische Therapie wirkt schnell, weil sie auf Stärken, Lösungen und Ressourcen fokussiert Systemische Therapie erzeugt hohe Kundenzufriedenheit und Langzeitwirkung bei gleichzeitig geringen Kosten Systemische Therapie verringert die Inanspruchnahme weiterer Gesundheitsdienstleistungen Systemische Therapie wirkt auch bei schweren Störungen und den Stiefkindern der psychotherapeutischen Versorgung

5 Grundhaltungen (Konsens) Vergrößerung des Möglichkeitsraums Hypothesenbildung (Ordnungs- und Anregungsfunktion) Zirkularität Allparteilichkeit/Neutralität Respektlosigkeit gegenüber Ideen/ Respekt gegenüber Menschen Therapie als Verstörung und Anregung Ressourcenorientierung-Lösungsorientierung Kundenorientierung

6 Gliederung Essentials & Grundhaltungen der Systemischen Therapie (Konsens) Ein Modell zum praktischen Vorgehen? Der Interventionswürfel Erfahrungsorientierung multiperspektivisch oder was wir von Anderen lernen können Was heißt das mit Blick auf die Multifamilientherapie? Ausblick und Diskussion

7 Chaos, Angst und Ordnung Chaos/Komplexität Komplexitätsreduktion/ Ordnungsprozess Ordnung/ Stabilität

8 Interventionswürfel Motive/ Motivation (Hypothesen) Selbstwirksamkeitserleben Beziehung(en) Hoffnung auf Veränderung

9 Interventionswürfel Motive/ Motivation (Hypothesen) Selbstwirksamkeitserleben Beziehung(en) Hoffnung auf Veränderung

10 Beziehung(en) (stabile) Beziehung zwischen Pädagoge & Therapeut als zentraler Wirkfaktor in Pädagogik und Therapie Aber auch: Bedeutsame Beziehungen des Klienten (innerhalb und außerhalb des familiären Systems) Kooperation ist wirksam (s. JULE, EVAS): Kooperation zwischen Helfern, zwischen Klient und Bezugsperson usw. Grundhaltung:... den Mut haben, das Risiko einzugehen, dem Anderen eine gute Absicht zu unterstellen (N. Luhmann)

11 Interventionswürfel Motive/ Motivation (Hypothesen) Selbstwirksamkeitserleben Beziehung(en) Hoffnung auf Veränderung

12 Hoffnung auf Veränderung Zentraler allgemeiner Wirkfaktor der allgemeinen Psychotherapieforschung (z.b. Grawe, K., 2004) Überwindung von Resignation und Aussichtslosigkeit: Es kann auch wieder anders werden Explizite Arbeit an einem realistischen Zukunftsbild, auch Induktion von Hoffnung, z.b. über Narrative

13 Interventionswürfel Motive/ Motivation (Hypothesen) Selbstwirksamkeitserleben Beziehung(en) Hoffnung auf Veränderung

14 Motive/Motivation Um welche Veränderungen geht es konkret? Welche Hypothesen sind nützlich/anschlussfähig? Was möchte ich erreichen? Was sind erste Schritte? Bei welchen Aktivitäten/Zielen fühle ich mich besser und habe mehr Energie? (Stabilität) Wie könnte eine ganz konkrete Unterstützung bei diesen ersten Schritten durch Pädagogen/Therapeuten aussehen?

15 Interventionswürfel Motive/ Motivation (Hypothesen) Selbstwirksamkeitserleben Beziehung(en) Hoffnung auf Veränderung

16 Selbstwirksamkeitserleben Zentrales Erleben: Ich kann mit den mir zur Verfügung stehenden Mitteln und Möglichkeiten etwas erreichen, das ich mir vornehme und das mir wichtig ist. Was ist das bzw. was könnte das sein? Wo gibt es ein solches Erleben Wie lässt sich so etwas erreichen, z.b. über selbst gewählte Experimente/Herausforderungen?

17 Interventionswürfel Motive/ Motivation (Hypothesen) Selbstwirksamkeitserleben Beziehung(en) Hoffnung auf Veränderung

18 Möglichkeiten zur Arbeit mit dem Interventionswürfel Gemeinsame Erarbeitung mit dem/der Jugendlichen/Familie Skalierungen und Veränderungswünsche in jedem Quadranten Was bräuchte es dafür? Was nehmen wir uns gemeinsam vor? Kontraktierung (gemeinsamer) nächster Schritte Zukunftsnarrative hierzu, z.b. Brief aus der Zukunft

19 Gliederung Essentials & Grundhaltungen der Systemischen Therapie (Konsens) Ein Modell zum praktischen Vorgehen? Der Interventionswürfel Erfahrungsorientierung multiperspektivisch oder was wir von Anderen lernen können Was heißt das mit Blick auf die Multifamilientherapie? Ausblick und Diskussion

20 Grundlage erfahrungsorientierter Methoden O O O O O Erkenntnisse aus der Resilienzforschung Erkenntnisse aus der lösungsorientierten Kurzzeittherapie Erkenntnisse aus der Erlebnispädagogik/ Erlebnistherapie Erkenntnisse aus der neurobiologischen Forschung Erkenntnisse aus der Lerntheorie/ Persönlichkeitsforschung

21 Das bedeutet: Kurzzeittherapeutische Elemente: - Interventionen als Einzelfallkonstrukt - Konstitutiv deduktive Logik - Ständige Korrektur(möglichkeit) Erlebnistherapie: - Verstörung - Präsenz - Respektlosigkeit & Spiel - Herausforderung des Transfers Neurobiologie: -Entdeckerfreude und Gestaltungslust - Trias: Liebe Neugier - Spiel Resilienzförderung (z.b. Optimismus, Lösungsorientierung, Aktivität) Erfahrungsorientierte Vorgehensweisen in der systemischen Therapie Lerntheorie und Selbstwirksamkeit: - Konfrontation - Sich selbst überzeugen Modelllernen

22 Das bedeutet: Kurzzeittherapeutische Elemente: - Interventionen als Einzelfallkonstrukt - Konstitutiv deduktive Logik - Ständige Korrektur(möglichkeit) Erlebnistherapie: - Verstörung - Präsenz - Respektlosigkeit & Spiel - Herausforderung des Transfers Neurobiologie: -Entdeckerfreude und Gestaltungslust - Trias: Liebe Neugier - Spiel Resilienzförderung (z.b. Optimismus, Lösungsorientierung, Aktivität) Erfahrungsorientierte Vorgehensweisen in der systemischen Therapie Lerntheorie und Selbstwirksamkeit: - Konfrontation - Sich selbst überzeugen Modelllernen

23 7 Resilienzfaktoren (Liz Nicolai) Akzeptanz ich nehme an, was mir geschehen ist, auch wenn ich es mir anders gewünscht hätte Optimismus - der Glaube, dass die Situation wieder besser wird Aktive Lösungsorientierung ich gehe Dinge aktiv an Überzeugung der Selbstwirksamkeit ich kann in meinem Sinne Einfluss nehmen Günstiger Attributionsstil - Schuldgefühl oder Verantwortung Netzwerkorientierung - Hilfe und Unterstützung aus dem sozialen Umfeld oder von Profis Zukunftsorientierung

24 Das bedeutet: Kurzzeittherapeutische Elemente: - Interventionen als Einzelfallkonstrukt - Konstitutiv deduktive Logik - Ständige Korrektur(möglichkeit) Erlebnistherapie: - Verstörung - Präsenz - Respektlosigkeit & Spiel - Herausforderung des Transfers Neurobiologie: -Entdeckerfreude und Gestaltungslust - Trias: Liebe Neugier - Spiel Resilienzförderung (z.b. Optimismus, Lösungsorientierung, Aktivität) Erfahrungsorientierte Vorgehensweisen in der systemischen Therapie Lerntheorie und Selbstwirksamkeit: - Konfrontation - Sich selbst überzeugen Modelllernen

25 Erkenntnisse aus der lösungsorientierten Kurzzeittherapie (vgl. Nardone & Portelli, 2005) Interventionsmodelle basieren stärker auf Beobachtungen (im Einzelfall), als auf einer konsequenten a priori Theorie Die im Dialog zwischen Therapeut und Patient genutzte Logik ist eine konstitutiv-deduktive und keine hypothetisch deduktive, die Lösung wird so dem Problem angepasst, nicht das Problem der Lösung

26 Erkenntnisse aus der lösungsorientierten Kurzzeittherapie II (vgl. Nardone & Portelli,2005) Anstatt von Interventionen, die an der Erforschung von Gründen der Phänomene orientiert sind, wird Veränderung durch die therapeutische Strategien induziert; es ist die passende Lösung, die das Problem erklärt. Konstante Selbst-Korrektur ist Teil des Modells, so dass vermieden wird, Lösungsversuche zu wiederholen, die nicht zu einer positiven Lösung führen, sondern oft das Problem eher verstärken, dass sie eigentlich lösen sollen.

27 Das bedeutet: Kurzzeittherapeutische Elemente: - Interventionen als Einzelfallkonstrukt - Konstitutiv deduktive Logik - Ständige Korrektur(möglichkeit) Erlebnistherapie: - Verstörung - Präsenz - Respektlosigkeit & Spiel - Herausforderung des Transfers Neurobiologie: -Entdeckerfreude und Gestaltungslust - Trias: Liebe Neugier - Spiel Resilienzförderung (z.b. Optimismus, Lösungsorientierung, Aktivität) Erfahrungsorientierte Vorgehensweisen in der systemischen Therapie Lerntheorie und Selbstwirksamkeit: - Konfrontation - Sich selbst überzeugen Modelllernen

28 Erkenntnisse aus der Erlebnispädagogik/ Erlebnistherapie Ich glaube nicht, dass die dritte Sache ein Ziel ist oder eine Idee, dazu sind Ziele zu abstrakt und in weiter Ferne. Die dritte Sache muss etwas Handfestes sein, etwas Konkretes, am besten wohl eine gemeinsame Tätigkeit, bei der etwas in der Umwelt herauskommt, das beobachtbar ist. (Heik Portele, 1992 zur Therapie- und Gruppendynamik-Szene)

29 Erkenntnisse aus der Erlebnispädagogik/ Erlebnistherapie II (Gilsdorf, 2004) Homöostase und Chronifizierung Stillstand als Problem Verstörung Bewegung und Verunsicherung als Voraussetzung von Wachstumsprozessen Grundlegende therapeutische Haltung des Nicht-Wissens Präsenz zwischen Verantwortung und Vertrauen in Selbststeuerungsprozesse Respekt(losigkeit) spielerischer Umgang mit Überzeugungen und Positionen Transfer als Herausforderung und Chance (vom einmaligen Erleben in die Umwelt/den Alltag)

30 Das bedeutet: Kurzzeittherapeutische Elemente: - Interventionen als Einzelfallkonstrukt - Konstitutiv deduktive Logik - Ständige Korrektur(möglichkeit) Erlebnistherapie: - Verstörung - Präsenz - Respektlosigkeit & Spiel - Herausforderung des Transfers Neurobiologie: -Entdeckerfreude und Gestaltungslust - Trias: Liebe Neugier - Spiel Resilienzförderung (z.b. Optimismus, Lösungsorientierung, Aktivität) Erfahrungsorientierte Vorgehensweisen in der systemischen Therapie Lerntheorie und Selbstwirksamkeit: - Konfrontation - Sich selbst überzeugen Modelllernen

31 Erkenntnisse aus der neurobiologischen Forschung O O O Zentrale Lernkomponenten: Entdeckerfreude und Gestaltungslust Begeisterung durch einen begeisternden Coach (therapeutische Beziehung) (vgl. Gerald Hüther, Interview 2010) Neuroplastizität (Neu lernen geht immer!) O Trias von: Liebe Neugier Spiel (R. Schwing)

32 Das bedeutet: Kurzzeittherapeutische Elemente: - Interventionen als Einzelfallkonstrukt - Konstitutiv deduktive Logik - Ständige Korrektur(möglichkeit) Erlebnistherapie: - Verstörung - Präsenz - Respektlosigkeit & Spiel - Herausforderung des Transfers Neurobiologie: -Entdeckerfreude und Gestaltungslust - Trias: Liebe Neugier - Spiel Resilienzförderung (z.b. Optimismus, Lösungsorientierung, Aktivität) Erfahrungsorientierte Vorgehensweisen in der systemischen Therapie Lerntheorie und Selbstwirksamkeit: - Konfrontation - Sich selbst überzeugen Modelllernen

33 Erkenntnisse aus der Lerntheorie/ Persönlichkeitsforschung O O Systematische Desensibilisierung/ Reizkonfrontationen (hier: höchste Effektstärken bei Kritik der möglichen Symptomverschiebung) Konzept der Selbstwirksamkeitsüberzeugung: 1. Meisterung von schwierigen Situationen 2. Beobachtung von Vorbildern 3. Soziale Unterstützung 4. Physiologische Reaktionen (z.b. Bandura, A., 1994)

34 Das bedeutet: Kurzzeittherapeutische Elemente: - Interventionen als Einzelfallkonstrukt - Konstitutiv deduktive Logik - Ständige Korrektur(möglichkeit) Erlebnistherapie: - Verstörung - Präsenz - Respektlosigkeit & Spiel - Herausforderung des Transfers Neurobiologie: -Entdeckerfreude und Gestaltungslust - Trias: Liebe Neugier - Spiel Resilienzförderung (z.b. Optimismus, Lösungsorientierung, Aktivität) Kreative/ expermientelle Vorgehensweisen in der systemischen Therapie Lerntheorie und Selbstwirksamkeit: - Konfrontation - Sich selbst überzeugen Modelllernen

35 Gliederung Essentials & Grundhaltungen der Systemischen Therapie (Konsens) Ein Modell zum praktischen Vorgehen? Der Interventionswürfel Erfahrungsorientierung multiperspektivisch oder was wir von Anderen lernen können Was heißt das mit Blick auf die Multifamilientherapie? Ausblick und Diskussion

36 Argumente für MFT (Asen & Scholz, 2009) Förderung von Solidarität Stigmatisierung und Isolation überwinden Anregung zu neuen Sichtweisen und Perspektiven Voneinander lernen Sich in anderen gespiegelt sehen Positive Nutzung des Gruppendrucks Gegenseitige Unterstützung und Rückmeldung Kompetenzen entdecken/erweitern

37 Argumente für MFT II (Asen & Scholz, 2009) Mit Pflegefamilien und Surrogaten experimentieren Erleben intensivieren Hoffnung wecken Neue Verhaltens-/ Erziehungsmuster im Schonraum üben Selbstreflexion stärken Offenheit durch öffentlichen Austausch schaffen

38 We don t stop playing because we grow old, we grow old, because we stop playing... (George Bernard Shaw)

39 Gliederung Essentials & Grundhaltungen der Systemischen Therapie (Konsens) Ein Modell zum praktischen Vorgehen? Der Interventionswürfel Erfahrungsorientierung multiperspektivisch oder was wir von Anderen lernen können Was heißt das mit Blick auf die Multifamilientherapie? Ausblick und Diskussion

40 Zum Schluss: Handle stets so, dass sich die Zahl der Möglichkeiten vergrößert (Heinz von Foerster)

41 Fragen & Diskussion Vielen Dank für Ihr Interesse! Dr. Björn Enno Hermans

All together now Systemische Therapie mit Gruppen, als MFT und mit einzelnen Systemen

All together now Systemische Therapie mit Gruppen, als MFT und mit einzelnen Systemen All together now Systemische Therapie mit Gruppen, als MFT und mit einzelnen Systemen Vortrag im Rahmen der 6. Jahrestagung Multifamilientherapie Damp, 23. Mai 2014 Dr. Björn Enno Hermans, Essen Ablauf

Mehr

Gruppe 1. Interaktionsberatung WS 06/07. 13. Februar 2007 Johanna Rein, Carolin Alber, Marc Hagel 1

Gruppe 1. Interaktionsberatung WS 06/07. 13. Februar 2007 Johanna Rein, Carolin Alber, Marc Hagel 1 Gruppe 1 Seminar: Dozent: WS 06/07 Interaktionsberatung Dr. Eickhorst 13. Februar 2007 Johanna Rein, Carolin Alber, Marc Hagel 1 Gruppe 1 Gliederung: Grundannahme Hypothesenbildung Zirkularität Allparteilichkeit

Mehr

Gesprächsführung mit Kindern, Jugendlichen und Eltern in schwierigen und belastenden Lebenslagen unter einer lösungsfokussierten Perspektive

Gesprächsführung mit Kindern, Jugendlichen und Eltern in schwierigen und belastenden Lebenslagen unter einer lösungsfokussierten Perspektive Gesprächsführung mit Kindern, Jugendlichen und Eltern in schwierigen und belastenden Lebenslagen unter einer lösungsfokussierten Perspektive Systemisches Institut Sachsen Hohenstein-Ernstthal Systemische

Mehr

Vortrag. Haltung und Tools Handwerk und Kunst. der Ericksonschen-Systemischen-Lösungsorientierten Kombination

Vortrag. Haltung und Tools Handwerk und Kunst. der Ericksonschen-Systemischen-Lösungsorientierten Kombination Vortrag Haltung und Tools Handwerk und Kunst der Ericksonschen-Systemischen-Lösungsorientierten Überblick Die 3er in Haltung, Handwerk, Tools und Coachingkunst Ericksonsches- Systemisches-Lösungsorientiertes

Mehr

Michael Bauer Holtenauer Str. 96-24105 Kiel info@psychotherapie.schule Tel.: 0431-38 65 255

Michael Bauer Holtenauer Str. 96-24105 Kiel info@psychotherapie.schule Tel.: 0431-38 65 255 Das Caduceus - Lehrinstitut für Psychotherapie Das Caduceus Lehrinstitut für Naturheilkunde & Psychotherapie besteht seit 1988 und gehört zu den ältesten & traditionsreichsten Ausbildungsstätten Schleswig-Holsteins.

Mehr

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Nachgefragt Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Ein Feld braucht Dünger. Was können sie tun, um das, was wir hier erarbeitet haben, wachsen und gedeihen zu lassen? TherMedius 2013

Mehr

Coaching und Wissenschaft Überblick und Hintergründe

Coaching und Wissenschaft Überblick und Hintergründe BUSINESS COACHING EIN ORIENTIERUNGSTAG FÜR ENTSCHEIDER Coaching und Wissenschaft Überblick und Hintergründe Dr. Kerstin Riedelbauch Dr. Bernhard Trager - Überblick und Hintergründe 1 Nachgefragt: Warum

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie

Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie Alle glücklichen Familien ähneln einander; jede unglückliche aber ist auf ihre eigene Art unglücklich. Tolstoi 1878 Merkmale manualisierter Psychotherapie:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 0. Einleitung Seite 1

Inhaltsverzeichnis. 0. Einleitung Seite 1 Inhaltsverzeichnis 0. Einleitung Seite 1 I Teil: Theoretische Grundlagen des Qualitätsmanagement Seite 5 1. 10 Argumente für die Einführung von Qualitätsmanagement Seite 5 1.1. Begriffe und Methoden des

Mehr

Grundannahmen und Ziele der systemischen Beratung

Grundannahmen und Ziele der systemischen Beratung Grundannahmen und Ziele der systemischen Beratung SoSe 2005: Beratungstraining - Grundannahmen der systemischen Beratung 1 Überblick Grundannahmen und Ziele der systemischen Beratung 1. Entdecke die Möglichkeiten!

Mehr

Motivierende Gesprächsführung (Motivational Interviewing)

Motivierende Gesprächsführung (Motivational Interviewing) Motivierende Gesprächsführung (Motivational Interviewing) Dr. Janina Grothues, Dipl.-Psych. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Forschungsgruppe S:TEP (Substanzmissbrauch: Therapie, Epidemiologie

Mehr

Was kann dieses Buch? 9 Was dieses Buch nicht leisten will 11

Was kann dieses Buch? 9 Was dieses Buch nicht leisten will 11 Was kann dieses Buch? 9 Was dieses Buch nicht leisten will 11 Veränderung wagen 13 Frau A.:»Brauche ich wirklich eine Psychotherapie?«13 Wann ist eine Psychotherapie sinnvoll? 18 Die Angst, psychisch krank

Mehr

Die Basis der Therapie ist die Arzt-Patienten-Beziehung. Diagnostische und Therapeutische Maßnahmen werden von ihr nicht nur getragen, sie selbst

Die Basis der Therapie ist die Arzt-Patienten-Beziehung. Diagnostische und Therapeutische Maßnahmen werden von ihr nicht nur getragen, sie selbst 1 Die Basis der Therapie ist die Arzt-Patienten-Beziehung. Diagnostische und Therapeutische Maßnahmen werden von ihr nicht nur getragen, sie selbst schon hat diagnostische und therapeutische Funktion.

Mehr

Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung

Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Arist von Schlippe Jochen Schweitzer Lehrbuch der systemischen Therapie

Mehr

Systemische Beratungskompetenz für Gesundheitsexperten Ganzheitlich arbeiten. Erfolgreicher behandeln.

Systemische Beratungskompetenz für Gesundheitsexperten Ganzheitlich arbeiten. Erfolgreicher behandeln. Systemische Beratungskompetenz für Gesundheitsexperten Ganzheitlich arbeiten. Erfolgreicher behandeln. in motion lauterbach & tegtmeier beraten bewegen begeistern Patienten als Kunden verstehen und erfolgreich

Mehr

Konflikte Bewältigungsstrategien und Therapiemöglichkeiten

Konflikte Bewältigungsstrategien und Therapiemöglichkeiten 1 Psychische Folgen gewalttätiger Konflikte Bewältigungsstrategien und Therapiemöglichkeiten Prof. Dr. habil. Wilfried Echterhoff Psychologischer Psychotherapeut Institut für Psychologische Unfallnachsorge

Mehr

Ericksonsche Hypnotherapie - eine Herausforderung für die Psychotherapie

Ericksonsche Hypnotherapie - eine Herausforderung für die Psychotherapie Ericksonsche Hypnotherapie - eine Herausforderung für die Psychotherapie Anne M. Lang AML Institut Systeme Milton Erickson Institut Bonn www.institut-systeme.de MILTON ERICKSON INSTITUT BONN M.E.G. Anne.

Mehr

Bezüglich der Wirksamkeit einer Intervention stellen Baumann und Reinecker-Hecht (1998) fest:

Bezüglich der Wirksamkeit einer Intervention stellen Baumann und Reinecker-Hecht (1998) fest: Über die Wirksamkeit von Coaching von Alica Ryba 1 Zusammenfassung Coaching hat als Bestandteil der individuellen Weiterentwicklung von Führungskräften aus Sicht von Personalentwicklern einen festen Platz.

Mehr

Systemische Therapie mit Paaren und Familien

Systemische Therapie mit Paaren und Familien Systemische Therapie mit Paaren und Familien Autor: K. Ludewig, in: M. Wirsching, P. Scheib: Paar und Familientherapie. Berlin 2002 (Springer) Seminar: Methodik und Praxis der Paar- und Familientherapie,

Mehr

Familienklassen an Grundschulen

Familienklassen an Grundschulen Familienklassen an Grundschulen Familienklassen an Grundschulen Soziale Gruppe nach 29 SGB VIII Ansprechpartnerin: Karin Bracht 017611010604 familie e.v. Paul Lincke Ufer 34 10999 Berlin 030 / 6110106

Mehr

Fortbildung für Lehrer und Referendare* S.I.E. Systemische - Integrative Elternarbeit

Fortbildung für Lehrer und Referendare* S.I.E. Systemische - Integrative Elternarbeit Fortbildung für Lehrer und Referendare* S.I.E. Systemische - Integrative Elternarbeit Elternarbeit ein Wort das gerade an Schulen immer wieder Fragen und Verwirrungen aufwirft. Arbeiten hier die Eltern,

Mehr

Früherkennung setzt bei entstehenden Spannungszuständen und Symptomen an, die zu Problemverhalten bzw. Krankheit führen können.

Früherkennung setzt bei entstehenden Spannungszuständen und Symptomen an, die zu Problemverhalten bzw. Krankheit führen können. Früherkennung und intervention am Gymnasium Immensee Früherkennung und Menschenbild Früherkennung in der Schule hat zum Ziel, Schülerinnen und Schüler durch Phasen von Schwierigkeiten, Konflikten und Krisen

Mehr

Systemisches Denken Systemische Therapie

Systemisches Denken Systemische Therapie Systemisches Denken Systemische Therapie In der systemischen Therapie sind die Persönlichkeit und deren Beziehungen zum Umfeld wichtig. Therapeutinnen und Therapeuten messen den Kommunikationsmustern grosse

Mehr

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll GK Psychologie 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50 Stundenprotokoll 1. Was ist Psychologie? Psychologie ist nicht... Seelenspionage, Gläser rücken, Psycho von Hitchcock, der Kummerkasten für alle...

Mehr

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus 1 International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus aufweisen. Ob ein Kind mit Fragilem-X-Syndrom auch auf Autismus

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! zum Vortrag Was ich will, das kann ich auch! Über Selbstwirksamkeit, Erwartungen und Motivation Fachtagung für elementare Bildung 2015 Freiheit und Grenzen in der Elementarpädagogik

Mehr

Emotionale Aspekte bei Unternehmensnachfolge

Emotionale Aspekte bei Unternehmensnachfolge Emotionale Aspekte bei Unternehmensnachfolge zwischen Risiko und Chance Woertge / Träg Unser Team Friederike Woertge Rechtsanwältin Mediatorin (BAFM) Lehrbeauftragte Universität Erlangen-Nürnberg Nürnberg

Mehr

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie (Stand Oktober 2001) I. Basiscurriculum 1. Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Emotionen und Gesundheit; wie werden sie vermittelt? 2. In welchem

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

Arbeitsprinzipien. Wenn Orientierung benötigt wird. systemische/sozialräumliche

Arbeitsprinzipien. Wenn Orientierung benötigt wird. systemische/sozialräumliche systemische/sozialräumliche Arbeitsprinzipien oder die Geschichte vom Navigieren beim driften Tom Küchler Diplom Sozialpädagoge (FH) Systemischer Berater und Therapeut/ Familientherapeut (SG) Systemisch-lösungsorientierter

Mehr

Resilienzförderung ein neuer Ansatz für die Prävention? Hiltraut Paridon

Resilienzförderung ein neuer Ansatz für die Prävention? Hiltraut Paridon Resilienzförderung ein neuer Ansatz für die Prävention? Hiltraut Paridon 25.06.2014 chehov Fotolia.com Sind Sie resilient? Resilienzskala von Schumacher et al. (2005) 2 stimme nicht zu bis stimme völlig

Mehr

Theorien/Menschenbilder und Therapieformen

Theorien/Menschenbilder und Therapieformen Theorien/Menschenbilder und Therapieformen Für die Psychologie relevante Theorie Dahinter stehendes Menschenbild Daraus ableitbare Modelle, Prinzipien, Mechanismen etc. Daraus entstandene Therapierichtungen

Mehr

Veränderungsprozesse verstehen und gestalten. Forum Werkrealschule 2012 Bad Wildbad 19./20.11.2012

Veränderungsprozesse verstehen und gestalten. Forum Werkrealschule 2012 Bad Wildbad 19./20.11.2012 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Forum Werkrealschule 2012 Bad Wildbad 19./20.11.2012 Inhalt 1. Grundsätzliche Veränderungstypen 2. Schwierigkeiten bei der Planung und Durchführung von Veränderungsprozessen

Mehr

Ein Beitrag von mir mit dem Titel Der Fragekompass im Buch Coaching-Tools 2 von Christopher Rauen erschienen 2007, Verlag managerseminare Verlags GmbH

Ein Beitrag von mir mit dem Titel Der Fragekompass im Buch Coaching-Tools 2 von Christopher Rauen erschienen 2007, Verlag managerseminare Verlags GmbH Ein Beitrag von mir mit dem Titel Der Fragekompass im Buch Coaching-Tools 2 von Christopher Rauen erschienen 2007, Verlag managerseminare Verlags GmbH Name des Coaching-Tools: Der Fragekompass Kurzbeschreibung:

Mehr

Weiterbildung zum systemischen Business-Coach Schwerpunkt Projektcoaching

Weiterbildung zum systemischen Business-Coach Schwerpunkt Projektcoaching Weiterbildung zum systemischen Business-Coach Schwerpunkt Projektcoaching Die Ausbildung zum Projektcoach versetzt Sie in die Lage als professionelle systemische Coaches auch in der Rolle als Führungskraft

Mehr

+programm. Das GESUND FÜHREN Programm Sich selbst GESUND FÜHREN Mitarbeiter GESUND FÜHREN. empfohlen von der BARMER GEK

+programm. Das GESUND FÜHREN Programm Sich selbst GESUND FÜHREN Mitarbeiter GESUND FÜHREN. empfohlen von der BARMER GEK programm Das GESUND FÜHREN Programm Sich selbst GESUND FÜHREN Mitarbeiter GESUND FÜHREN empfohlen von der BARMER GEK FOKUS Das GESUND FÜHREN Programm ist ein zentrales Modul jedes klugen Gesundheitsmanagements:

Mehr

Veränderungsprozesse verstehen und gestalten. Fachtag: Vielfalt in der Schule SSA Pforzheim 24.04.2013 Kurhaus Schömberg

Veränderungsprozesse verstehen und gestalten. Fachtag: Vielfalt in der Schule SSA Pforzheim 24.04.2013 Kurhaus Schömberg Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fachtag: Vielfalt in der Schule SSA Pforzheim 24.04.2013 Kurhaus Schömberg Inhalt 1. Grundsätzliche Veränderungstypen 2. Schwierigkeiten bei der Planung und

Mehr

Unvoreingenommene Neugier

Unvoreingenommene Neugier Grundhaltung: Unvoreingenommene Neugier Das ist die Haltung des Forschers. Er beschäftigt sich nicht mit unbewiesenen Annahmen und Glaubenssätzen, sondern stellt Hypothesen auf und versucht, diese zu verifizieren

Mehr

IBES in der Raucherberatung Instrumente zur Bestimmung der Entzugssymptome und der Selbstwirksamkeit

IBES in der Raucherberatung Instrumente zur Bestimmung der Entzugssymptome und der Selbstwirksamkeit IBES in der Raucherberatung Instrumente zur Bestimmung der Entzugssymptome und der Selbstwirksamkeit Elisabeth Zehnder, NDS Gesundheitsschwester Raucherberaterin elisabeth.zehnder@insel.ch Fachstelle Rauchen

Mehr

Proseminar 22. 23.04.2016 (Proseminar) (Fr 9 17 h / Sa 9 12 h) (Teilnahme nicht verbindlich)

Proseminar 22. 23.04.2016 (Proseminar) (Fr 9 17 h / Sa 9 12 h) (Teilnahme nicht verbindlich) 1 Praxis durch Methode Gabriela Fischer-Rosenfeld M.A. Coaching Supervision Systemischer Coach (DBVC zert.) Therapie Beratung Gespr.- u.familientherapeutin (DGSF) Bildung Lehre Erziehungswissenschaftlerin

Mehr

Das Prinzip Selbstwirksamkeit

Das Prinzip Selbstwirksamkeit Das Prinzip Selbstwirksamkeit mit Schülerinnen & Schülern SZH Kongress 2013 Markus Grindat, Systemtherapeut Wie lernt der Mensch? Motivationale Aspekte des Lernens und der Lernbereitschaft Das Paradox

Mehr

PSYCHISCHE GESUNDHEIT

PSYCHISCHE GESUNDHEIT PSYCHISCHE GESUNDHEIT Unterstützung gewaltbetroffener Frauen mit psychischen Auffälligkeiten bzw. Beeinträchtigungen Dr. phil., Dipl.-Psych. Silke Schwarz, Frauenhaus Cocon, Berlin 10.12.2015 Gliederung

Mehr

Seminar Beispiel. Pferdeflüstern für Führungskräfte tierisch gute Mitarbeiterführung

Seminar Beispiel. Pferdeflüstern für Führungskräfte tierisch gute Mitarbeiterführung Seminar Beispiel Pferdeflüstern für Führungskräfte tierisch gute Mitarbeiterführung Freitag 9 16 Uhr und Samstag 9 13 Uhr Mensch und Pferd in Harmonie Heike Röhling 0176 21607868 www.coaching-pferde.de

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Wer Wie Was Wo Wobei Woran. savid gesellschaft für management- und personalentwicklung ug

Wer Wie Was Wo Wobei Woran. savid gesellschaft für management- und personalentwicklung ug Wer Wie Was Wo Wobei Woran savid gesellschaft für management- und personalentwicklung ug Wobei unterstützen wir Sie Wir begleiten Unternehmen auf dem oft herausfordernden Weg zu nachhaltigem Erfolg in

Mehr

AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression

AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression Jahrestagung der AHG Klinik Wilhelmsheim am 10.12.2008 Dipl. Psych. Astrid Erdmann Zum Rahmen der IG Depression Seit Mai 2007 8 Sitzungen à 1,5 Stunden

Mehr

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Präambel Die Führungsgrundsätze wurden gemeinsam von Mitarbeitern und Führungskräften aus allen Bereichen der Bank entwickelt. Dabei war allen Beteiligten klar, dass

Mehr

Fallverstehen und Sozialpädagogische Diagnostik

Fallverstehen und Sozialpädagogische Diagnostik Fallverstehen und Sozialpädagogische Diagnostik in der Jugendhilfe Zugänge Fragen Basisinstrumente für die Fallbearbeitung an (zeitweise) verunsichernden Orten Prof. Dr. Sabine Ader Kath. Hochschule NRW

Mehr

Die therapeutische Beziehung in der Verhaltenstherapie

Die therapeutische Beziehung in der Verhaltenstherapie Die therapeutische Beziehung in der Verhaltenstherapie C.-H. Lammers Asklepios Klinik Nord Ochsenzoll Bad Wildungen Barmbek Falkenstein Ini Hannover Pasewalk Bekenntnis Alle großen Therapien sind wirksam

Mehr

nutzbringend angewendet werden, sich neu erfinden: Weg von einer pseudoobjektiv fundierten Illusion von Kontrolle, hin zu

nutzbringend angewendet werden, sich neu erfinden: Weg von einer pseudoobjektiv fundierten Illusion von Kontrolle, hin zu Mit der Veränderung der Märkte seit 2009 entwickelt sich eine veränderte Haltung und eine Transformation der Perspektiven in vielen Bereichen. So muss auch die Managementdiagnosik, will sie sinnstiftend

Mehr

Systemische Beratung im Umgang mit suchtmittelauffälligen Mitarbeitern im Rahmen der Tagung:

Systemische Beratung im Umgang mit suchtmittelauffälligen Mitarbeitern im Rahmen der Tagung: im Rahmen der Tagung: Betriebliche Suchtprävention und Gesundheitsförderung an Hochschulen und Universitätskliniken am 09.10.2007 Betrieblic Klinikum München-Ost Kristina Braun Vortragsablauf 1. Definition

Mehr

WAS BEWIRKT COACHING - UND WENN JA, WARUM?

WAS BEWIRKT COACHING - UND WENN JA, WARUM? WAS BEWIRKT COACHING - UND WENN JA, WARUM? COACHING-KONGRESS ERDING - 20.-21.02.2014 - PROF. DR. CLAAS TRIEBEL 10/11/13 Überblick 1. Laufbahnberatung Notwendigkeit & Ansätze 2. Die Kompetenzenbilanz 3.

Mehr

Leitlinien der CAS Software AG

Leitlinien der CAS Software AG Leitlinien der CAS Software AG Leitlinien* der SmartEnterprise CAS Software AG * Leitlinie: Systematisch entwickelte Feststellungen, um Entscheidungen zu unterstützen Präambel Mit dem Ziel ein herausragendes,

Mehr

Systemische Netzwerktherapie. Wien 2015 / 2016

Systemische Netzwerktherapie. Wien 2015 / 2016 Systemische Netzwerktherapie. Open Dialogue und Reflektierendes Team Fortbildungs-Curriculum Wien 2015 / 2016 EIN DIALOGISCHER WEG, DAS GESUNDEN IM PSYCHISCH ERKRANKTSEIN ZU ENTDECKEN Ziel der Veranstaltungsreihe

Mehr

Praxis Konzept. Mein Konzept ist eine Mischung aus. Coaching: Beratung: Training:

Praxis Konzept. Mein Konzept ist eine Mischung aus. Coaching: Beratung: Training: Praxis für Burnout, Stressbewältigung & Prophylaxe Coaching, Beratung, Training Dassa Smith Kreienbühl Büelacherweg 2, CH-8306 Brüttisellen Telefon: +41 (0)78 870 80 91 e-mail: dsk@burnout-praxis.ch www.burnout-praxis.ch

Mehr

Grundkurs: Systemische Beratung

Grundkurs: Systemische Beratung Curriculum Grundkurs + Aufbaukurs Grundkurs: Systemische Beratung 1. Systemisches Basiswissen und theoretische Grundlagen: Einführungskurs, 20 UE Der Einführungskurs dient dem Kennenlernen der Lehrberaterin,

Mehr

Selbstcoaching. Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung

Selbstcoaching. Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung Selbstcoaching Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung Wozu dient Selbstcoaching? Um mehr von dem zu erhalten, was Ihnen wirklich wichtig ist. Mehr von dem, was Ihrem Leben Sinn

Mehr

Diamond-Training Reiner Pröls

Diamond-Training Reiner Pröls D T Diamond-Training Reiner Pröls 2.0 NLP Formate 2 Formate Eine der großen Leistungen von R. Bandler und J. Grinder bei der Entwicklung von NLP war dass sie das was sie an erfolgreichen Therapeuten beobachtet

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Dr. Bernhard von Mutius Heute denken, was organisationen morgen brauchen

Dr. Bernhard von Mutius Heute denken, was organisationen morgen brauchen Dr. Bernhard von Mutius Heute denken, was organisationen morgen brauchen DENKEN Roland Tichy Bernhard von Mutius gelingt es, aufzuwecken, neue Einsichten auch neu zu präsentieren. INDIVIDUELLE INSPIRATIONEN

Mehr

Therapeu(sche Kommunika(on Duale Gesprächstherapie

Therapeu(sche Kommunika(on Duale Gesprächstherapie Therapeu(sche Kommunika(on Duale Gesprächstherapie Marlen Schröder, Fachärz1n für Allgemeinmedizin Hartmut Schröder, Professor für Sprachgebrauch und Therapeu1sche Kommunika1on www.therapeium.de w Therapeium

Mehr

Die Universitätsinstitute schneiden hier keineswegs besser ab als die "freien" Ausbildungsinstitute.

Die Universitätsinstitute schneiden hier keineswegs besser ab als die freien Ausbildungsinstitute. Psychotherapie-Ausbildung an Ausbildungsinstituten 1. Die Ausbildungsinstitute realisieren eine gute Psychotherapie-Ausbildung, die auch von den Psychologen und Psychologinnen in Ausbildung (PiAs) geschätzt

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG GRUNDKURS IN SYSTEMISCHER KOMPETENZ WB - G 23 / 2016-2018

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG GRUNDKURS IN SYSTEMISCHER KOMPETENZ WB - G 23 / 2016-2018 INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG GRUNDKURS IN SYSTEMISCHER KOMPETENZ WB - G 23 / 2016-2018 Zertifikatskurs 'Systemische Beratung' (SG) www.wist-muenster.de 1. KONZEPTION DER WEITERBILDUNG

Mehr

Vortrag am 31. 5. 2007 auf der Fachtagung zum Deutschen Preis für f r Wirtschaftskommunikation. Nandana & Karl Nielsen

Vortrag am 31. 5. 2007 auf der Fachtagung zum Deutschen Preis für f r Wirtschaftskommunikation. Nandana & Karl Nielsen Vortrag am 31. 5. 2007 auf der Fachtagung zum Deutschen Preis für f r Wirtschaftskommunikation www.nlp-nielsen.de www.nlp-nielsen.de 2 NLP Methoden für f r Kommunikationskultur Der Mensch im Mittelpunkt

Mehr

Psychologische Gesprächsführung 24.09.2012 HS 2012

Psychologische Gesprächsführung 24.09.2012 HS 2012 Psychologische Gesprächsführung 24.09.2012 HS 2012 Ziel der Veranstaltung Gespräche besser verstehen Formen von Gesprächen kennen Kommunikationsfertigkeiten üben Aufbau 1. Teil: Grundlagen der psychologischen

Mehr

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Seminar: VT bei depressiven Störungen Seminarleiterin: Dipl. Psych. C. Kuhn Referenten: F. Buge, K. Lemke Überblick Therapeutisches Vorgehen: 1. Erfassen von

Mehr

Coaching praktisch: Das konkrete Vorgehen. Aufträge klären Die Coaching-Gespräche führen Den Coaching-Prozess auswerten

Coaching praktisch: Das konkrete Vorgehen. Aufträge klären Die Coaching-Gespräche führen Den Coaching-Prozess auswerten Coaching praktisch: Das konkrete Vorgehen Aufträge klären Die Coaching-Gespräche führen Den Coaching-Prozess auswerten Aufträge klären Übersicht Ziele klären Dreiecksverhältnis hinterfragen Hintergrundinformationen

Mehr

Mediation als Arbeitsmittel des Alltags

Mediation als Arbeitsmittel des Alltags Fortbildung der Körperbehinderte Allgäu ggmbh Immenstädter Straße 27 87435 Kempten Mediation als Arbeitsmittel des Alltags Kurs Nr. 12KA07 Inhalte: Gespräche sind manchmal alles andere als einfach. Schließlich

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

SL CONSULT GmbH SYSTEME PROZESSE PERSÖNLICHKEIT

SL CONSULT GmbH SYSTEME PROZESSE PERSÖNLICHKEIT SL Newsletter Liebe Kunden, Kollegen und Interessierte, auch dieses Jahr behalten wir unsere Tradition bei, das neue Jahr mit einem kleinen Rückblick und einem Ausblick auf 2010 zu starten. Zunächst ganz

Mehr

Das Herz nicht vergessen: Die psychosoziale Versorgung von chirurgischen Patienten aus medizinsoziologischer Sicht

Das Herz nicht vergessen: Die psychosoziale Versorgung von chirurgischen Patienten aus medizinsoziologischer Sicht Das Herz nicht vergessen: Die psychosoziale Versorgung von chirurgischen Patienten aus medizinsoziologischer Sicht Univ.-Prof. Dr. Holger Pfaff Vortrag auf dem gemeinsamen Kongress der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Gruppentherapie in der psychosozialen Arbeit mit Menschen mit Fluchthintergrund

Gruppentherapie in der psychosozialen Arbeit mit Menschen mit Fluchthintergrund Gruppentherapie in der psychosozialen Arbeit mit Menschen mit Fluchthintergrund Gliederung 1. Was passiert in den Gruppen? 2. Wie können die Gruppen gut vorbereitet werden? Organisation Häufige Ängste

Mehr

www.drhain.ch Humor im Ernst,

www.drhain.ch Humor im Ernst, www.drhain.ch Humor im Ernst, Dr. phil. Peter Hain Das psychologische Potential Das physiologische Potential Das psychologische Potential -emotional -kognitiv emotional: Humor löst Hemmungen, reaktiviert

Mehr

Die Sprache der Jüngsten entdecken und begleiten Katrin Pischetsrieder, Karin Schlipphak

Die Sprache der Jüngsten entdecken und begleiten Katrin Pischetsrieder, Karin Schlipphak Die Sprache der Jüngsten entdecken und begleiten Katrin Pischetsrieder, Karin Schlipphak Deutsches Jugendinstitut, München Materialien für die Praxis DJI-Konzept zur sprachlichen Bildung und Förderung

Mehr

wortungsgefühl waren, aber sie hatten sich als Subjekt mit ihren individuellen Gedanken und Wünschen, Enttäuschungen und Hoffnungen nicht

wortungsgefühl waren, aber sie hatten sich als Subjekt mit ihren individuellen Gedanken und Wünschen, Enttäuschungen und Hoffnungen nicht Vorwort Als ich das Buch von Jennifer FREEMAN, David EPSTON und Dean LOBOVITS zum erstenmal in Originalsprache in die Hand bekam, dachte ich: Das richtige Buch zur (nur für mich?) richtigen Zeit! Dieser

Mehr

Erwachsenen- Psychotherapie

Erwachsenen- Psychotherapie Arbeitsgemeinschaft für VerhaltensModifikation ggmbh Psychotherapeutische Ambulanz Bamberg Erwachsenen- Psychotherapie Verhaltenstherapie alle gesetzlichen Kassen Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie

Mehr

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 )

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 ) In der Existenzanalyse und Logotherapie geht es um ein Ganzwerden des Menschen um zu einer erfüllten Existenz zu gelangen. Die Existenzanalyse hat das Ziel, den Menschen zu befähigen, mit innerer Zustimmung

Mehr

Koordinationsstelle ADHSnet

Koordinationsstelle ADHSnet Koordinationsstelle ADHSnet für Kinder und Jugendliche mit Aufmerksamkeits-Defizit und Hyperaktivitäts-Störung ADHS und ihre Familien Vernetzung und Koordination von Hilfen aus den Bereichen Gesundheitswesen,

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge

Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge Suchtberatungs- und Behandlungsstelle Dr.-Otto-Nuschke-Str. 46 08280 Aue Tel. : 03771/154-140 Fax: 03771/154-143 Dipl. Psych. Ulrike Päßler suchtberatung.aue@diakonie-asz.de

Mehr

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie Psycho-Onkologie Warum Wofür Wer für wen Wie Dr. med. Pia Heußner Psycho-Onkologie der Medizinischen Klinik III Klinikum der Universität München Großhadern Vorsitz des AK Psycho-Onkologie in der DGHO Psycho-Onkologie

Mehr

Leseprobe aus: Engelmann, Therapie-Tools Resilienz, ISBN 978-3-621-28138-6 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Engelmann, Therapie-Tools Resilienz, ISBN 978-3-621-28138-6 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-28138-6 Kapitel 3 Selbstwirksamkeit Das höchste Gut ist die Harmonie der Seele mit sich selbst. Seneca Für den dritten Resilienzfaktor

Mehr

imag Dr. Sabine Bösel Roland Bösel Die Brücke zum Partner

imag Dr. Sabine Bösel Roland Bösel Die Brücke zum Partner Dr. Sabine Bösel Roland Bösel Die Brücke zum Partner BÖSELS BEZIEHUNGSREISE Imago, das heißt abzurücken von der Idee, Opfer des Schicksals zu sein und stattdessen aktiv und eigenverantwortlich der Partnerin,

Mehr

Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Qualitative Forschung

Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Qualitative Forschung Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Qualitative Forschung Dr. Jan-Peter Brückner jpbrueckner@email.uni-kiel.de R.216 Tel. 880 4717 Qualitative Forschung Grundgedanken der qualitativen Forschung

Mehr

Der Weg in die Suchtrehabilitation: was hindert was motiviert Klientinnen und Klienten? Ergebnisse eines mitteldeutschen Forschungsprojektes

Der Weg in die Suchtrehabilitation: was hindert was motiviert Klientinnen und Klienten? Ergebnisse eines mitteldeutschen Forschungsprojektes Der Weg in die Suchtrehabilitation: was hindert was motiviert Klientinnen und Klienten? Ergebnisse eines mitteldeutschen Forschungsprojektes Institut für Sucht- und Abhängigkeitsfragen (ISA) an der Theologischen

Mehr

Psychodynamische Zugänge zur Coachingdiagnostik

Psychodynamische Zugänge zur Coachingdiagnostik 17 2 Psychodynamische Zugänge zur Coachingdiagnostik Thomas Giernalczyk, Mathias Lohmer, Carla Albrecht 2.1 Grundannahmen 18 2.2 Methoden der Diagnostik 19 Literatur 30 H. Möller, S. Kotte (Hrsg.), Diagnostik

Mehr

Risikomanagement in der Hygiene

Risikomanagement in der Hygiene Risikomanagement in der Hygiene M. Hubich, 20.03.2009 1 Eines der traurigsten Dinge im Leben ist, dass ein Mensch viele gute Taten tun muss, um zu beweisen, dass er tüchtig ist, aber nur einen Fehler zu

Mehr

Coaching, was ist das?

Coaching, was ist das? Coaching, was ist das? Der Begriff Coaching wird in ganz unterschiedlicher Weise benutzt und verstanden. Deshalb stelle ich Ihnen auf den folgenden Seiten meine Auffassung, Haltung und Arbeitsweise dar.

Mehr

IHK-Forum Berufsbildung

IHK-Forum Berufsbildung IHK-Forum Berufsbildung Mediationskompetenz als Führungsinstrument? Ralf Hoffmann Mediation & Teamentwicklung Systemische Beratung Mediator BM, Ausbilder BM Systemischer Berater SG 1 Ihre innere Landkarte

Mehr

Ohne Klient kein Coaching

Ohne Klient kein Coaching Katharina Ebner Ohne Klient kein Coaching Der Einfluss von Klienteneigenschaften auf die Wirkung von Coaching Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Systemische Familientherapie: Kurzprospekt für die Jugendhilfe (Monika Detscher u. Reinert Hanswille) Wer wir sind und was wir wollen:

Systemische Familientherapie: Kurzprospekt für die Jugendhilfe (Monika Detscher u. Reinert Hanswille) Wer wir sind und was wir wollen: Kurzprospekt für die Jugendhilfe (Monika Detscher u. Reinert Hanswille) Wer wir sind und was wir wollen: Das Kompetenzzentrum Systemische Familientherapie (KSF) und dessen Träger Monika Detscher und Reinert

Mehr

I. A2 Gesunde Führung

I. A2 Gesunde Führung I. A2 Gesunde Führung I. A2-Anlage-04 Mitarbeitermotivation Zusammenfassung Was können Sie als Chef unternehmen, dass alle im Betrieb an einem Strang ziehen? Warum sind einige Mitarbeiter motiviert oder

Mehr

Sinn und Unsinn von Coaching und Beratung in der Pflege

Sinn und Unsinn von Coaching und Beratung in der Pflege Sinn und Unsinn von Coaching und Beratung in der Pflege Reinhard Krechler Was ist Coaching? Coaching ist... Lösungs- und zielorientierte Begleitung von Menschen im beruflichen Kontext zur selbstgesteuerten

Mehr

Persönlichkeitsstörungen

Persönlichkeitsstörungen IPSIS Institut für psychotherapeutische Information und Beratung Persönlichkeitsstörungen Wenn Macken das Leben zerstören Von Dipl.-Psych. Helena Harms Der eine grübelt die halbe Nacht, weil ihn ein Kollege

Mehr

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Prof. Dr. Rainer Sachse Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Vortrag an der Universität Paderborn Bündnis gegen Depressionen www.ipp-bochum.de Depression Depression ist eine häufige

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Lerntheoretisch fundierte Interventionen in der Psychotherapie

Lerntheoretisch fundierte Interventionen in der Psychotherapie Vorlesung Psychosomatik C A U Kiel Lerntheoretisch fundierte Interventionen in der Psychotherapie Dipl.-Psych. O. Bohlen - 1. Leitender Psychologe SEGEBERGER KLINIKEN GmbH Inhalte Geschichte der Verhaltenstherapie:

Mehr

Erfolgsfaktoren im Personzentrierten Coaching

Erfolgsfaktoren im Personzentrierten Coaching Erfolgsfaktoren im Personzentrierten Coaching Peter Behrendt Coaching erfreut sich generell steigender Beliebtheit. Gleichzeitig aber beklagen fast alle Autoren einen Mangel an wissenschaftlicher und theoretischer

Mehr