Protokoll zur Übung PCR

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Protokoll zur Übung PCR"

Transkript

1 Protokoll zur Übung PCR im Rahmen des Praktikums Labor an der TU Wien Durchgeführt bei Ao.Univ.Prof. Mag. Dr.rer.nat. Robert Mach Verfasser des Protokolls: Gwendolin Korinek & Daniel Bomze Versuche durchgeführt am

2 Inhaltsverzeichnis 1 Theoretischer Hintergrund Aufgabenstellung PCR Steriles und sauberes Arbeiten Praktische Durchführung Vorbereitung der PCR PCR-Programm Behandlung mit Restriktionsenzym Gelelektrophorese Auswertung u. Ergebnis Scan des Agarosegels Anhang Tabellen Bomze Daniel

3 1 Theoretischer Hintergrund 1.1 Aufgabenstellung Aufgabe war es das Prinzip der Polymerase Chain Reaction (PCR) an Hand der Amplifikation eines DNA-Fragmentes zu verstehen und die PCR durchzuführen. Weiters sollte die Analyse der amplifizierten DNA mit Hilfe des Restriktionsenzyms Hpa II durchgeführt werden. 1.2 PCR PCR steht für Polymerase Chain Reaction. Darunter versteht man den Vorgang mittels Nukleotiden, einer Templat-DNA sowie einer Polymerase bestimmte DNA-Sequenzen zu amplifizieren. Dabei wird im ersten Schritt die Templat-DNA mittels Hitze aufgeschmolzen (darunter versteht man die Trennung der 2 verbunden DNA-Stränge in zwei einzelne Stränge). Als nächstes kann sich der Primer, das ist ein Oligo-Nukleotid mit einer bestimmten Basen-Sequenz, an die einzelnen DNA-Stränge anlagern (Annealing). Die Anlagerung erfolgt typischerweise nur an einer bestimmten Stelle. Am 3 -Ende des Primers beginnt die Polymerase, die neue DNA-Sequenz zu synthetisieren. Dafür sind Nukleotide notwendig, die durch die Polymerase zu dem DNA-Strang verbunden werden. Als Koenzym benötigt die Polymerase Magnesium-Ionen. Daher finden PCR-Reaktionen stets in wässriger Lösung von Magnesiumsalzen (meist MgCl 2 ) statt. Da gewöhnliche Polymerasen bei Temperaturen von über 75 C längst denaturieren würden, ist es für die PCR notwendig, spezielle Hochtemperatur-Polymerasen einzusetzen. Diese wurden aus Mikroorganismen gewonnen, die man gewöhnlich in Geysiren oder in unmittelbarer Nähe von Vulkanen findet. Ein Beispiel dafür ist die sogenannte Taq-Polymerase. Sie wurde aus dem Bakterium Thermus aquaticus gewonnen, welches in Geysiren bei rund 70 C lebt. Die einzelnen Schritte wie Primeranlagerung, Strangsynthese und Denaturierung sind temperaturabhängig. Daher wird ein Temperaturprogramm gefahren, sodass die jeweilige Temperatur für den jeweiligen Schritt ideal ist. Weiters ist es günstig, wenn der Deckel des Eppendorfgefäßes, in dem die PCR durchgeführt wird, beheizt wird. Die Beheizung soll dabei eine höhere Temperatur erzielen als die höchste im PCR-Programm verwendete Temperatur, um ein Kondensieren der Lösung am Deckel zu verhindern. Die so gewonnene DNA kann anschließend noch charakterisiert werden. Dazu benutzt 3 Bomze Daniel

4 man Restriktionsenzyme, die die DNA an bestimmten Stellen schneiden und somit DNA- Fragmente mit charakteristischer Größe entstehen lassen. Somit kann überprüft werden, ob wirklich die Teile der DNA-Sequenz amplifiziert worden sind, die erwünscht waren. Da die Größe der DNA-Fragmente natürlich mit freiem Auge nicht sichtbar ist, bedarf es einer Technik, die Fragmente ihrer Größe nach zu ordnen und anschließend sichtbar zu machen. Dazu bedient man sich der Gelelektrophorese und Anfärbung der DNA mittels Ethidiumbromid. Die Gelelektrophorese nutzt die Tatsache, dass beim Anlegen einer Spannung an ein Agarosegel Teilchen in Abhängigkeit ihrer Größe unterschiedlich schnell im Gel wandern. Der Vernetzungsgrad lässt sich über die Konzentration des Gels steuern. Je stärker das Gel vernetzt ist, desto langsamer können große Moleküle in ihm wandern. Der Vernetzungsgrad muss daher auf die erwartete Molekülgröße angepasst werden. Durch die Zugabe von Ethidiumbromid in das Elektrophoresegel ist eine Sichtbarmachung der aufgetrennten DNA-Fragmente möglich. Dabei wird das Ethidiumbromid zwischen die Basen der DNA eingebaut und dabei die Fluoreszenzausbeute von Ethidiumbromid um den Faktor erhöht. Wird nun das Gel mittels UV-Licht bestrahlt, so erscheint das Gel dunkel und die mit Ethidiumbromid behandelten DNA-Fragmente erscheinen rosa. Die Intensität der Fluoreszenzstrahlung hängt primär von der Menge an DNA in der jeweiligen Bande ab (bei gleicher Wellenlänge des UV-Lichts). 1.3 Steriles und sauberes Arbeiten Beim Arbeiten mit DNA ist größtes Augenmerk auf sterile und saubere Arbeitsweise zu legen. Da auf der menschlichen Haut sehr viele Nukleasen vorhanden sind (als Schutzmechanismus für den Körper), ist ein direkter Hautkontakt mit den Geräten und Lösungen auf jeden Fall zu verhindern, da die Nukleasen sonst in die Reaktion eingebracht werden könnten. Dies würde dazu führen, dass die frisch gebildete DNA sofort wieder abgebaut wird. Weiters muss bedacht werden, dass durch das Einbringen von Hautschuppen o. Ä. auch DNA in die Lösung gelangen kann, die dann eventuell anstelle der gewünschten DNA amplifiziert wird. Eine Fremd-DNA Quelle können auch Mikroorganismen sein, die quasi ubiquitär sind. Es muss daher darauf geachtet werden z.b. mit Pipettenspitzen möglichst nirgends anzukommen, außer an den Lösungen und Gefäßen die unbedingt notwendig sind. Außerdem müssen die Pipettenspitzen und Eppendorfgefäße sterilisiert sein. Ein anderer Grund für besonders sauberes Arbeiten ist die Mutagenität von Ethidiumbromid. Ethidiumbromid interkaliert in die DNA und sorgt so für deren Anfärbung am Agarosegel nach der Elektrophorese. Da die Interkalierung jedoch die DNA verändert, führt das zu Mutation und kann somit zu bösartigen Tumoren führen. Es ist daher stets darauf zu achten, dass Geräte die mit Ethidiumbromid in Berührung kommen speziell gekennzeichnet und gereinigt werden. Das Arbeiten ist nur mit Nitrilhandschuhen zu 4 Bomze Daniel

5 empfehlen, da die Durchbruchszeit von Ethidiumbromid bei Latex-Handschuhen zwischen 30 und 60 Sekunden liegt. Weiters dürfen Lösungen, die mit Ethidiumbromid verunreinigt sind nicht direkt ins Abwasser eingebracht werden. Diese müssen erst mit Aktivkohle behandelt werden, da diese das Ethidiumbromid adsorbiert und es somit aus der Lösung abgeschieden wird. Die kontaminierte Aktivkohle kann anschließend durch Thermobehandlung (Pyrolyse) unschädlich gemacht werden. 5 Bomze Daniel

6 2 Praktische Durchführung 2.1 Vorbereitung der PCR In einem 500 µl Eppendorfgefäß wurden der so genannte Master Mix für die PCR in fünffacher Menge zusammen pipettiert. Dabei wurde darauf geachtet, dass die Polymerase als letztes zugegeben wurde, da das Enzym sehr temperaturempfindlich ist und daher alle folgenden Schritte auf Eis durchgeführt werden mussten. Obwohl die Taq-Polymerase sehr temperaturbeständig ist, nimmt ihre Aktivität bei zunehmender Temperatur stark ab, daher wird die Lösung so lange wie möglich bei niedrigen Temperaturen gehandhabt und gelagert. Als Primer wurden LR1 sowie SRCR eingesetzt. Der Name der Probe lautete ITS 117. Die restliche Zusammensetzung des Probenansatzes ist in Tabelle 4.1 zusammengefasst. Nachdem der Master Mix fertig gestellt wurde, wurden jeweils 45 µl Master Mix mit 5 µl Proben-DNA in einem kleinen Eppendorfgefäß gemischt. Außer den Gefäßen mit den DNA-Templaten wurde auch noch eine sog. Blank-Probe hergstellt. Diese enthielt alle Bestandteile des Master Mixes, allerdings ohne DNA-Template. Würden sich also nach der PCR bei der Gelelektrophorese hier DNA Fragmente zeigen, so ließe das auf eine Kontamination der Reagenzien schließen. 2.2 PCR-Programm Der Deckel des PCR-Gerätes wurde während der PCR auf 104 C geheizt, um ein Kondensieren des PCR-Gemisches am Deckel der Eppendorfgefäße zu verhindern. Das Temperaturprogramm startete mit einem initialen Denaturierungsschritt bei 94 C für 60 Sekunden. Bei diesem Schritt sollte die Templat-DNA in ihre zwei Einzelstränge zerlegt werden, sodass es den Primern anschließend möglich ist, sich auf den entsprechenden Stellen anzulagern. Erst nach diesem Denaturierungsschritt startete der eigentliche zyklische Reaktionsschritt: Denaturierungsschritt 94 C 45 s Primer Anlagerung 54 C 60 s Primerverlängerung (Synthese) 74 C 90 s Diese Schritte wurden 30 mal wiederholt und anschließend wurde in einem letzten Schritt die Temperatur von 74 C für 7 Minuten gehalten. Nach dieser Zeit wurde die Reaktion auf 16 C abgekühlt. 6 Bomze Daniel

7 2.3 Behandlung mit Restriktionsenzym Um charakteristische DNA-Fragmente aus der amplifizierten DNA herzustellen, wurde ein Aliquot von 10 µl des PCR-Ansatzes mit 10 µl des Restriktionsmixes versetzt. Dieser Restriktionsmix bestand aus 1 µl des Restriktionsenzyms Hpa II, dem 10 fach verdünnten Restriktionspuffer A sowie destilliertem, sterilen Wasser. Die genaue Zusammensetzung ist Tabelle 4.2 zu entnehmen. Das Enzym schneidet selektiv an der Basen-Sequenz CCGG, wobei zwischen den beiden Cytosinbasen geschnitten wird. Das Reaktionsgemisch wurde für eine Stunde bei 37 C inkubiert. 2.4 Gelelektrophorese Die Gelelektrophorese wurde auf einem Agarosegel durchgeführt. Zur Herstellung des Agarosegels wurden 2,25 g Agarose in 150 ml TAE-Puffer aufgeschlämmt (entspricht einem 1,5 %igem Gel) und diese Mischung anschließend in der Mikrowelle so lange erhitzt, bis eine klare Lösung entstanden war. Nachdem diese Lösung auf 50 C temperiert worden war, konnten noch 5 µl Ethidiumbromid Lösung hinzugefügt werden. Anschließend wurde das Gel in den Gelgießstand gegossen und mit einem Kamm versehen, der die Taschen für die Probenaufgabe erzeugen sollte. Das Gel wurde bei Raumtemperatur aushärten gelassen und bis zum nächsten Tag im Kühlschrank gelagert, um ein Austrocknen zu verhindern. Der Kamm wurde aus dem Gel entfernt und das Gel wurde in die Elektrophoresekammer gelegt. Anschließend wurde der TEA-Puffer als Laufpuffer in die Kammer gefüllt. Eine Mischung aus Xylencyanol, Bromphenolblau und Glycerin wurden als Loading Dye den Proben zugesetzt. Das Glycerin diente dabei dazu, die Dichte der Lösung zu erhöhen, sodass beim Pipettieren der Lösungen in die Elektrophoresetaschen keine Mischung der Lösung statt findet, sondern sie direkt in die Taschen absinkt. Es wurden jeweils 40 µl PCR-Produkt mit 8 µl Loading Dye und 20 µl der Lösung mit den geschnittenen DNA-Fragmenten mit 4 µl Loading Dye versetzt. Von diesen Mischungen wurden jeweils 10 µl der PCR-Produkt-Lösung und 20 µl der Lösung mit den geschnittenen DNA-Fragmenten in die Taschen pipettiert. Außerdem wurden noch 2 Kammern mit einem DNA-Längen-Standard (GeneRuler 50bp DNA Ladder) gefüllt, um anschließend die Größe der DNA-Fragmente bestimmen zu können. Die Elektrophorese wurde bei 80 V und unlimitierten Strom für rund 1 Stunde 10 Minuten laufen gelassen. Anschließend wurde das Gel aus der Elektrophoresekammer genommen und nach dem Abtropfen des Laufpuffers mittels UV-Licht bestrahlt. Durch die Bestrahlung wurde das interkalierte Ethidiumbromid zur Fluoreszenz angeregt und die dadurch sichtbaren DNA-Banden konnten mit einer Kamera fotografiert werden. 7 Bomze Daniel

8 3 Auswertung u. Ergebnis 3.1 Scan des Agarosegels Abbildung 3.1: Scan der mit Ethidiumbromid gefärbten DNA im Agarosegel nach der Elektrophorese Abbildung 3.1 zeigt das fotografierte Agarosegel unter UV-Licht nach der Elektrophorese. Das Bild wurde in Schwarz/Weiß aufgenommen, um einen möglichst guten Kontrast zwischen DNA-Banden und Agarosegel herzustellen. Marker B1 P1 R1 P2 R2 P3 R3 B2 P4 R4 P5 R5 P6 R6 Marker Tabelle 3.1: Aufgabeschema der Elektrophorese Tabelle 3.1 gibt das Aufgabeschema der Proben an. Marker steht für die DNA-Längen- Standards, B1 und B2 sind die beiden Blank-Proben. R steht jeweils für die mit Restrik- 8 Bomze Daniel

9 tionsenzym behandelten Proben und P schließlich steht für die PCR-Produkte. Sofort erkennt man, dass die beiden Blank-Proben keinerlei sichtbare DNA-Banden enthalten. Es lässt sich daher auf die Sauberkeit der Chemikalien schließen sowie auf die saubere und korrekte Arbeitsweise der durchführenden Personen. Weiters erkennt man die DNA-Längen-Standards, welche sich jeweils auf den äußersten Positionen des Gels befinden. Man erkennt, dass die DNA-Fragmente aufgetrennt wurden, jedoch der Abstand zwischen den jeweiligen Banden sehr gering ist. Hätte man das Gel länger laufen gelassen, wäre die Auftrennung vermutlich besser geworden. Die Proben 1-3 lassen kaum DNA erkennen. Dies lässt auf eine ungenügende PCR zurück schließen. Gründe dafür könnten zu wenige Primer oder zu wenig Nukleotide in der Lösung sein. Eventuell wurde beim Herstellen des Master-Mix für die ersten 3 Gruppen ein Fehler gemacht und zu wenig oder gar keine Primer bzw. Nukleotide zugegeben. Der Kontrast wurde soweit wie möglich mit Hilfe der Software Gimp verbessert. Es war jedoch nicht möglich, weitere Banden bei den Proben 1-3 sichtbar zu machen. Die Größenbestimmung der DNA-Fragmente wurde daher an Probe 4 durchgeführt. Bei P4 sind 2 Banden erkennbar. Die erste Bande besteht aus amplifizierter DNA-Sequenz und hat eine Größe von rund 700 bp. Weiters ist eine Bande direkt an der Front erkennbar. Diese besteht aus Primer-Dimeren mit einer ungefähren Größe von 50 bp. Bei der Probe 4, die mit dem Restriktionsenzym versetzt wurde (R4), sind drei Banden erkennbar. Die erste Bande entspricht einer Größe von rund 300 bp, die zweite Bande entspricht einer Größe von rund 120 bp. Bei der letzten Bande dürfte es sich wieder um Primer-Dimere mit einer ungefähren Größe von 50 bp handeln. Hier fällt auf, dass die Summe der geschnittenen Fragmente nur in etwa 420 bp anstatt der erwarteten zirka 700 bp ergibt. Diese Abweichung ist so groß, dass sie nicht durch Abschätzfehler allein erklärbar wäre. Es wäre denkbar, dass die Probe aus je zwei Fragmenten mit 300 bp sowie einem Fragment à 120 bp besteht. Damit würde die Summe der Fragmente 720 bp ergeben, was innerhalb des Fehlerbereiches des Schätzfehlers liegt. Da jedoch beide Probenbanden in etwa gleich intensiv sind, erscheint dies nicht allzu plausibel. Es ist aber erkennbar, dass der Bereich, in dem die Primer-Dimere zu sehen sind, recht stark verbreitert ist. Möglicherweise haben die Restriktionsenzyme Teile des DNA-Fragmentes so gut geschnitten, dass nur noch sehr kleine Fragmente < 120 bp über geblieben sind, welche den fehlenden Anteil an Basenpaaren in Vergleich mit dem Wert des nicht behandelten DNA Fragmentes erklären könnten. 9 Bomze Daniel

10 4 Anhang 4.1 Tabellen Volumen [µl] Stoff 5 Proben-DNA 5 Taq-Polymerase-Puffer (MgCl2-Frei, 10 fach) 5 MgCl2 (25 mm) 2 LR1 (20 ng/µl) Primer 2 SRCR (20 ng/µl) Primer 1 dntps (2mM von jedem Nukleotid) 29,8 steriles Wasser 0,2 Taq DNA Polymerase Tabelle 4.1: Zusammensetzung des PCR-Mixes Volumen [µl] Stoff 10 PCR-Produkt 2 Restriktions Puffer A (10 fach) 7,5 steriles Wasser 1 Restiktionsenzym Hpa II Tabelle 4.2: Zusammensetzung des Restriktions-Master-Mixes 10 Bomze Daniel

11 Tabellenverzeichnis 3.1 Aufgabeschema der Elektrophorese Zusammensetzung des PCR-Mixes Zusammensetzung des Restriktions-Master-Mixes Bomze Daniel

PCR (polymerase chain reaction)

PCR (polymerase chain reaction) PCR (polymerase chain reaction) Ist ein in vitro Verfahren zur selektiven Anreicherung von Nukleinsäure-Bereichen definierter Länge und definierter Sequenz aus einem Gemisch von Nukleinsäure-Molekülen

Mehr

Restriktion zweier Plasmide zur Erstellung einer physikalischen Karte, Grundlagen der DNA- Trennung und Analyse über Agarosegele

Restriktion zweier Plasmide zur Erstellung einer physikalischen Karte, Grundlagen der DNA- Trennung und Analyse über Agarosegele Versuch 1: Restriktionsenzyme als molekulare Werkzeuge Versuchsinhalt Restriktion zweier Plasmide zur Erstellung einer physikalischen Karte, Grundlagen der DNA- Trennung und Analyse über Agarosegele Zwei

Mehr

Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers

Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers FIGURE 20.1 Biology 6/e Biotechnologie Protein Expression Genomische DNA PCR Vektormolekül (Plasmid) Escherichia coli

Mehr

Mycoplasma gallisepticum

Mycoplasma gallisepticum BACTOTYPE PCR Amplification Kit Mycoplasma gallisepticum Labor Diagnostik Leipzig Gebrauchsanweisung Technologie Die Produktgruppe BACTOTYPE PCR Amplification Kit umfasst optimierte Systeme zum Nachweis

Mehr

Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung

Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung DNA Kettenanalyse oder DNA-Sequenzierung wird bei der Anordnung der Primärstruktur und Bestimmung der Nukleotid-Basensequenz verwendet. Die Analyse basiert auf

Mehr

F-I Molekulare Zoologie: Teil I: Expressionsanalysen. Expressionsanalyse mittels RT-PCR

F-I Molekulare Zoologie: Teil I: Expressionsanalysen. Expressionsanalyse mittels RT-PCR F-I Molekulare Zoologie: Teil I: Expressionsanalysen Expressionsanalyse mittels RT-PCR Inhalt: Seite I. Generelles 1 II. RNA-Aufreinigung mit EZNA Total RNA Kit (PeqLab)...2 III. Umschreiben von RNA in

Mehr

Plasmidpräparation aus Bakterien Inhalt

Plasmidpräparation aus Bakterien Inhalt Inhalt Einleitung... 2 Materialien... 4 Gewinnung der Bakterien... 6 Zerstörung der Bakterien... 7 Trennung von Plasmid-DNA und genomischer DNA... 8 Reinigung der Plasmid-DNA... 10 Elution der gereinigten

Mehr

Versuchsanleitung: RFLP als Modell für einen DNA-Fingerprint

Versuchsanleitung: RFLP als Modell für einen DNA-Fingerprint RFLP als Modell für einen DNA-Fingerprint Teil 1: Restriktionsverdau 1.1: Thermoblock / Wasserbad auf 37 C vorheizen 1.2: Puffer Y+/Tango auftauen und auf Eis stellen 1.3: 4 Proben, RSA I und H 2 O demin.

Mehr

Durchführung einer Gel-Elektrophorese mit einem DNA-Gemisch

Durchführung einer Gel-Elektrophorese mit einem DNA-Gemisch Durchführung einer Gel-Elektrophorese mit einem DNA-Gemisch (Fotos vom 6. März 2013 Molekularbiologisches Praktikum 12 G-Kurs Biologie Herr Korne - am KOMM Homburg/Saar unter Anleitung von Frau Dr. Amoroso)

Mehr

Chlamydia sp. BACTOTYPE PCR Amplification Kit. Gebrauchsanweisung. Labor Diagnostik Leipzig

Chlamydia sp. BACTOTYPE PCR Amplification Kit. Gebrauchsanweisung. Labor Diagnostik Leipzig BACTOTYPE PCR Amplification Kit Chlamydia sp. Labor Diagnostik Leipzig Gebrauchsanweisung Technologie Die Produktgruppe BACTOTYPE PCR Amplification Kit umfasst optimierte Systeme zum Nachweis von pathogenen

Mehr

Gentechnologie: Isolierung und Charakterisierung von DNA

Gentechnologie: Isolierung und Charakterisierung von DNA Genetisches Grundpraktikum 9. Kurstag 23.06.2005 Gentechnologie: Isolierung und Charakterisierung von DNA Lerninhalte: Klonierung, Plasmid, Polylinker ( multiple cloning site ), Restriktionsendonuklease,

Mehr

Carnobakterien im Wein- Methoden zur Identifizierung von einem Hefen- und Bakterienisolates an GH140 in der Weinbereitung

Carnobakterien im Wein- Methoden zur Identifizierung von einem Hefen- und Bakterienisolates an GH140 in der Weinbereitung Carnobakterien im Wein- Methoden zur Identifizierung von einem Hefen- und Bakterienisolates an GH140 in der Weinbereitung In Zusammenarbeit mit Katharina Mumm, Alexander Prange Gewinnung des Hefe - Bakterienisolates

Mehr

A- Zugabe von 180µl Pufferlösung und Proteinase K, Inkubation bei 56 C. B- Zugabe von 200µl einer zweiten Pufferlösung, Inkubation bei 70 C

A- Zugabe von 180µl Pufferlösung und Proteinase K, Inkubation bei 56 C. B- Zugabe von 200µl einer zweiten Pufferlösung, Inkubation bei 70 C 3 Methoden 3.1 Extraktion der DNA aus den Paraffinschnitten 3.1.1 Extraktions-Kit Das QIAamp DNA Mini Kit- System beruht auf dem Prinzip der Auflösung der Eiweiße mit Proteinase K, DNA Bindung an eine

Mehr

3 GFP green fluorescent protein

3 GFP green fluorescent protein SCHNUPPERKURS GENTECHNIK 1 ExploHeidelberg 2 Klonierung des Phagen Lambda 3 GFP green fluorescent protein 4 Gens in a bottle Vanessa Hecht 1 ExploHeidelberg Stiftung Jugend und Wissenschaft GmbH Technologiepark

Mehr

GVO-Screening Kit. Nachweis von gentechnischen Veränderungen mittels Polymerasekettenreaktion (PCR)

GVO-Screening Kit. Nachweis von gentechnischen Veränderungen mittels Polymerasekettenreaktion (PCR) GVO-Screening Kit Nachweis von gentechnischen Veränderungen mittels Polymerasekettenreaktion (PCR) I. Einführung Die Gentechnik stellt die Landwirtschaft vor neue Herausforderungen. Einerseits eröffnet

Mehr

Protokoll zur Übung Gelelektrophorese

Protokoll zur Übung Gelelektrophorese Protokoll zur Übung Gelelektrophorese im Rahmen des Praktikums Labor an der TU Wien Durchgeführt bei Univ.Ass. Mag.rer.nat. Dr.rer.nat. Martina Marchetti-Deschmann Verfasser des Protokolls: Gwendolin Korinek

Mehr

Praktikumsteil: 3 - RACE-PCR und Klonierung von MADS-Box- Genen aus Monokotylen

Praktikumsteil: 3 - RACE-PCR und Klonierung von MADS-Box- Genen aus Monokotylen Praktikumsteil: 3 - RACE-PCR und Klonierung von MADS-Box- Genen aus Monokotylen Vorbereitung auf diesen Praktikumsteil: Organisation - Für den Bioinformatik-Teil benötigen Sie pro Gruppe einen Laptop -

Mehr

Status: verabschiedet. Alternativ kann zur Kontrolle ein 248 bp-fragment aus dem Raps- spezifischen pepc-gen (Phosphoenolpyruvate-Carboxylase)

Status: verabschiedet. Alternativ kann zur Kontrolle ein 248 bp-fragment aus dem Raps- spezifischen pepc-gen (Phosphoenolpyruvate-Carboxylase) Methodensammlung des LAG PCR-Nachweis der 35S-nptII-Übergangssequenz, der pnapin-bayte- Übergangssequenz und des plsc-gens erstellt vom Unterausschuss Methodenentwicklung des LAG Status: verabschiedet

Mehr

Protokoll Versuch A1 Klonierung des Tyro3-D1D2-Fragments mittels PCR

Protokoll Versuch A1 Klonierung des Tyro3-D1D2-Fragments mittels PCR Protokoll Versuch A1 Klonierung des Tyro3-D1D2-Fragments mittels PCR Gruppe 8 Susanne Duncker und Friedrich Hahn Einleitung und Aufgabenstellung Ziel dieses Versuchs ist es, das Gen für ein bestimmtes

Mehr

Squish PCR: Zeitsparende Methode zur Genotypisierung von Drosophila Stämmen

Squish PCR: Zeitsparende Methode zur Genotypisierung von Drosophila Stämmen Squish PCR: Zeitsparende Methode zur Genotypisierung von Drosophila Stämmen Einleitung: Drosophila melanogaster hat sich als Modellorganismus in der Entwicklungsbiologie und der Genetik bewährt, und findet

Mehr

Auf der Suche nach der Wundermedizin

Auf der Suche nach der Wundermedizin Auf der Suche nach der Wundermedizin Experimente im Schullabor 1 Herausgeber Novartis Pharma AG, CH-4002 Basel Autoren: Dr. Gesche Standke und Dr. Christiane Röckl Michel Zeichnungen: Fonds der Chemischen

Mehr

Tierartbestimmung mittels spezifischer Polymerasekettenreaktion

Tierartbestimmung mittels spezifischer Polymerasekettenreaktion Einleitung Der Tierart-Kit SK1-12 enthält die notwendigen Materialien, um verarbeitete Tierarten in gängigen Fleisch- und Milchprodukten, z.b. Wurst oder Käse zu bestimmen. Ein Lehrerheft und fünf Schülerhefte,

Mehr

Das Prinzip der DNA-Sequenzierung Best.- Nr. 201.3055

Das Prinzip der DNA-Sequenzierung Best.- Nr. 201.3055 Das Prinzip der DNA-Sequenzierung Best.- Nr. 201.3055 Allgemeine Informationen Prinzip der DNA-Sequenzierung Ziel dieses Versuchs ist einen genauen Überblick über die Verfahrensweise der DNA- Sequenzierung

Mehr

1. PCR Polymerase-Kettenreaktion

1. PCR Polymerase-Kettenreaktion entechnische Verfahren 1. PCR Polymerase-Kettenreaktion Die PCR (engl. Polymerase Chain Reaction) ist eine Methode, um die DNA zu vervielfältigen, ohne einen lebenden Organismus, wie z.b. Escherichia coli

Mehr

Molekulare Verfahren im Kontext mit klinischer Praxis und Bestandsbetreuung beim Schwein

Molekulare Verfahren im Kontext mit klinischer Praxis und Bestandsbetreuung beim Schwein Molekulare Verfahren im Kontext mit klinischer Praxis und Bestandsbetreuung beim Schwein DNA-Extraktion Photometrie Polymerase-Kettenreaktion (PCR) Restriktionsanalyse Agarose-Gelelektrophorese Polyacrylamid-Gelelektrophorese

Mehr

Informationsveranstaltung Heimtierfuttermittel. PCR-Analytik zur Bestimmung von GVOs in Heimtierfuttermitteln. C. Haldemann, ALP

Informationsveranstaltung Heimtierfuttermittel. PCR-Analytik zur Bestimmung von GVOs in Heimtierfuttermitteln. C. Haldemann, ALP Informationsveranstaltung Heimtierfuttermittel PCR-Analytik zur Bestimmung von GVOs in Heimtierfuttermitteln C. Haldemann, ALP Grundidee des Nachweises von GVOs mittels PCR Die Bestimmung genveränderter

Mehr

DNA Sequenzierung. Transkriptionsstart bestimmen PCR

DNA Sequenzierung. Transkriptionsstart bestimmen PCR 10. Methoden DNA Sequenzierung Transkriptionsstart bestimmen PCR 1. Erklären Sie das Prinzip der Sanger Sequenzierung. Klären Sie dabei folgende Punkte: a) Welche besondere Art von Nukleotiden wird verwendet

Mehr

Sequenzierung. Aufklärung der Primärstruktur von DNA. Biotechnik Kurs WS 2006/07

Sequenzierung. Aufklärung der Primärstruktur von DNA. Biotechnik Kurs WS 2006/07 Sequenzierung Aufklärung der Primärstruktur von DNA Biotechnik Kurs WS 2006/07 AK Engels Angelika Keller Übersicht Geschichtlicher Hintergrund Maxam-Gilbert Sequenzierung Sanger Sequenzierung Neuere Sequenzierungstechnologien

Mehr

1. Erklären Sie das Prinzip der Sanger Sequenzierung. Klären Sie dabei folgende Punkte: a) Welche besondere Art von Nukleotiden wird verwendet und

1. Erklären Sie das Prinzip der Sanger Sequenzierung. Klären Sie dabei folgende Punkte: a) Welche besondere Art von Nukleotiden wird verwendet und 10. Methoden 1. Erklären Sie das Prinzip der Sanger Sequenzierung. Klären Sie dabei folgende Punkte: a) Welche besondere Art von Nukleotiden wird verwendet und welche Funktion haben diese bei der Sequenzierungsreaktion?

Mehr

Versuch 8. Plasmid - Isolierung

Versuch 8. Plasmid - Isolierung Versuch 8 Plasmid - Isolierung Protokollant: E-mail: Studiengang: Gruppen-Nr: Semester: Betreuer: Max Mustermann max@quantentunnel.de X X X C. Weindel & M. Schwarz Wird benotet?: Einleitung Ein Plasmid

Mehr

Plasmide, Vektoren und Klonierung

Plasmide, Vektoren und Klonierung Biologische Übungen IV, Kurstage 3, 4 Restriktionskartierung eines Plasmids, 27./28.05.2004 Protokollant: Bernhard Schnepf Gruppe A1: Dachs Sven Schnepf Bernhard Thumann Rauno Plasmide, Vektoren und Klonierung

Mehr

Versuch 2: Polymerasekettenreaktion. Betreuer: Knut Jahreis. Versuchsinhalt. Polymerasekettenreaktion, Gelelektrophorese auf Agarosegelen

Versuch 2: Polymerasekettenreaktion. Betreuer: Knut Jahreis. Versuchsinhalt. Polymerasekettenreaktion, Gelelektrophorese auf Agarosegelen Versuch 2: Polymerasekettenreaktion Betreuer: Knut Jahreis Versuchsinhalt Polymerasekettenreaktion, Gelelektrophorese auf Agarosegelen Zwei verschiedene Plasmide werden als Matrizen für eine Polymerasekettenreaktion

Mehr

Facharbeit. Restriktionsverdau am Plasmid puc 18 mit verschiedenen Enzymen

Facharbeit. Restriktionsverdau am Plasmid puc 18 mit verschiedenen Enzymen Bernhard Strigel Gymnasium Kollegstufe/ Jahrgang: 2007/ 2009 Memmingen Leistungskurs: Biologie Kollegiat: Stefanie Funk Facharbeit Restriktionsverdau am Plasmid puc 18 mit verschiedenen Enzymen Abgegeben

Mehr

GeneProfile Der Genetische Fingerabdruck: Verwandtschaftsnachweis mit PCR

GeneProfile Der Genetische Fingerabdruck: Verwandtschaftsnachweis mit PCR GeneProfile Der Genetische Fingerabdruck: Verwandtschaftsnachweis mit PCR Experimentierkit für den Biologieunterricht in der Oberstufe an Gymnasien Lehrerhandbuch Entwickelt in Zusammenarbeit mit dem Oberschulamt

Mehr

Western Blot. Zuerst wird ein Proteingemisch mit Hilfe einer Gel-Elektrophorese aufgetrennt.

Western Blot. Zuerst wird ein Proteingemisch mit Hilfe einer Gel-Elektrophorese aufgetrennt. Western Blot Der Western Blot ist eine analytische Methode zum Nachweis bestimmter Proteine in einer Probe. Der Nachweis erfolgt mit spezifischen Antikörpern, die das gesuchte Protein erkennen und daran

Mehr

Nachweis von DNA im Wein

Nachweis von DNA im Wein Abschlussbericht über den Forschungsauftrag Nachweis von DNA im Wein Projektlaufzeit: 01.01.2001 bis 31.03.2003 Prof. Dr. Ralf Kaldenhoff Universität Würzburg Julius-von-Sachs-Institut für Biowissenschaften

Mehr

Vorbereitung. 4) Durchführungshinweise: 4.1 Prinzip erklären: Ablauf mit Zeitplanung und Gerätschaften 4.2 Pipettieren üben mit Aqua dest.!

Vorbereitung. 4) Durchführungshinweise: 4.1 Prinzip erklären: Ablauf mit Zeitplanung und Gerätschaften 4.2 Pipettieren üben mit Aqua dest.! Vorbereitung 1) am Vortag o.ä.: (wie Versuch 4) 1.1 Arbeitsblätter kopieren / bereitlegen. fertiges (Ergebnis-)Gel überprüfen Vorratslösungen überprüfen: Elektrophorese-Puffer, Aqua dest., Färbelösung

Mehr

1.Theoretischer Hintergrund

1.Theoretischer Hintergrund 1.Theoretischer Hintergrund Die Molekularbiologie oder Molekulargenetik befasst sich mit den zellulären Vorgängen bei der Vervielfältigung, Übertragung und Expression des genetischen Materials. Bei der

Mehr

Protokoll zur Übung Ölanalyse

Protokoll zur Übung Ölanalyse Protokoll zur Übung Ölanalyse im Rahmen des Praktikums Betreuender Assistent Univ.Ass. Dipl.-Ing. Martin Schwentenwein Verfasser des Protokolls: Daniel Bomze 0726183 1 Theoretischer Hintergrund 1.1 Aufgabenstellung

Mehr

1 µl BamHI H 2 O 21 µl H 2 O 30 µl Volumen 18 µl H 2 O 30 µl Inkubation 2h @ 37 C 2h @ 37 C

1 µl BamHI H 2 O 21 µl H 2 O 30 µl Volumen 18 µl H 2 O 30 µl Inkubation 2h @ 37 C 2h @ 37 C F1-Praktikum Genetik Protokoll Versuch 2: Nachweis der Funktion von Promotor- und Enhancer-Sequenzen mittels Reportergen-Assay Gruppe 8, Manfred Depner & Susanne Duncker Einführung Um die Funktion von

Mehr

1-A: Schneiden des Plasmids pucd-lacz mit dem Restriktionsenzym Ban II

1-A: Schneiden des Plasmids pucd-lacz mit dem Restriktionsenzym Ban II Arbeitsblatt 1 Analyse von DNA 1-A: Schneiden des Plasmids pucd-lacz mit dem Restriktionsenzym Ban II Bevor Sie anfangen: Alle Reagenzien müssen vor Gebrauch vollständig aufgetaut sein und durchmischt

Mehr

Klassifizierung: noch nicht abgeschlossen, Verwandtschaftsverhältnis zur Familie: Desulvovibrionaceae - Vertreter Desulvovibrio desulfuricans

Klassifizierung: noch nicht abgeschlossen, Verwandtschaftsverhältnis zur Familie: Desulvovibrionaceae - Vertreter Desulvovibrio desulfuricans AVID X / 1998 Lawsonia intracellularis Seite -1- Klassifizierung: noch nicht abgeschlossen, Verwandtschaftsverhältnis zur Familie: Desulvovibrionaceae - Vertreter Desulvovibrio desulfuricans 1. ALLGEMEINES

Mehr

Überproduktion der Taq DNA Polymerase mit rekombinanten E. coli Zellen

Überproduktion der Taq DNA Polymerase mit rekombinanten E. coli Zellen Überproduktion der Taq DNA Polymerase mit rekombinanten E. coli Zellen Versuchsleiter: Bernhard Eikmanns Protokollführung: Karl Varadi Gruppe: 11 Durchführung: 11.11 15.11.2002 Protokoll testiert: WS02

Mehr

Eine molekulare Lösung des Hamiltonkreisproblems mit DNA

Eine molekulare Lösung des Hamiltonkreisproblems mit DNA Eine molekulare Lösung des Hamiltonkreisproblems mit DNA Seminar Molecular Computing Bild: http://creatia2013.files.wordpress.com/2013/03/dna.gif Andreas Fehn 11. Juli 2013 Gliederung 1. Problemstellung

Mehr

Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin Institut für MTA-Ausbildung am Klinikum Osnabrück

Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin Institut für MTA-Ausbildung am Klinikum Osnabrück Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin Institut für MTA-Ausbildung am Klinikum Osnabrück Polymerase-Kettenreaktion (PCR) Die Polymerase-Kettenreaktion (englisch Polymerase Chain Reaction, PCR) ist eine

Mehr

PCR (polymerase chain reaction)

PCR (polymerase chain reaction) PCR (polymerase chain reaction) Definition: Ist ein in vitro Verfahren zur selektiven Anreicherung von Nukleinsäure-Bereichen definierter Länge und definierter Sequenz aus einem Gemisch von Nukleinsäure-Molekülen

Mehr

PRAKTIKUM II: ENZYMREAKTIONEN UND STOFFWECHSEL

PRAKTIKUM II: ENZYMREAKTIONEN UND STOFFWECHSEL 91 PRAKTIKUM II: ENZYMREAKTIONEN UND TOFFWECHEL PLATZ 8: EIGENCHAFTEN VON DNA, DNA-REKOMBINATIONTECHNIK, POLYMERAE-KETTENREAKTION IN DER MEDIZINICHEN DIAGNOTIK In den folgenden Experimenten werden Eigenschaften

Mehr

Probe und Probenmenge Wassermenge Auftragspuffermenge 5 µl Kaninchenmuskelextrakt 50 µl 100 µl

Probe und Probenmenge Wassermenge Auftragspuffermenge 5 µl Kaninchenmuskelextrakt 50 µl 100 µl Arbeitsgruppe D 6 Clara Dees Susanne Duncker Anja Hartmann Kristin Hofmann Kurs 3: Proteinanalysen Im heutigen Kurs extrahierten wir zum einen Proteine aus verschiedenen Geweben eines Kaninchens und führten

Mehr

Identifizierung positiver Klone aus einer λ-phagenbibliothek

Identifizierung positiver Klone aus einer λ-phagenbibliothek Identifizierung positiver Klone aus einer λ-phagenbibliothek Betreuer: Elke Muth-Köhne und Nora Cavara Beginn des Versuchs: 9.00 Uhr im Praktikumssaal NBCF 04 Nord 1. Theoretischer Hintergrund 1.1 Screening

Mehr

(bp) 501/489 331 242 190 147 111/110

(bp) 501/489 331 242 190 147 111/110 SYNERGEL TM 0184 Beste Trenneigenschaften und hohe Auflösung Klarere Gele ohne Hintergrundfluoreszenz Trennt größere DNA-Mengen sauber auf Kompatibel mit allen konventionellen Färbeverfahren Gelelution

Mehr

Klonierung von GFP in E.coli

Klonierung von GFP in E.coli Bernhard-Strigel-Gymnasium Memmingen Kollegstufe Jahrgang:...2007/2009 Leistungskurs:...Biologie Kollegiatin:...Nicole Makowski Facharbeit Klonierung von GFP in E.coli Abgegeben am: 30.01.2009 Bewertung:

Mehr

Charakterisierung von Transkripten mittels RT-PCR

Charakterisierung von Transkripten mittels RT-PCR Charakterisierung von Transkripten mittels RT-PCR Versuchsleiter: Ulrike Gerischer Protokollführung: Karl Varadi Gruppe: 11 Durchführung: 18.11 22.11.2002 Protokoll testiert: WS02 Universität Ulm Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Isolierung von Cosmid-DNA erfolgte entsprechend den Protokollen von Sambrook et al. (1989).

Die Isolierung von Cosmid-DNA erfolgte entsprechend den Protokollen von Sambrook et al. (1989). 3 Methoden 3.1 Isolierung von Cosmid-DNA Die Isolierung von Cosmid-DNA erfolgte entsprechend den Protokollen von Sambrook et al. (1989). 3.2 Präparation von YAC-DNA aus Hefezellen Die Hefe-DNA wurde modifiziert

Mehr

Labortechniken (2) Amplifikationskurve (linear linear) Realtime-PCR

Labortechniken (2) Amplifikationskurve (linear linear) Realtime-PCR Realtime PCR Quantitative PCR Prinzip: Nachweis der PCR-Produkte in Echtzeit und Quantifizierung anhand eines fluoreszenten Reporters R Q Taq-Polymerase Synthese- und Nuklease-Einheit R=Reporter, Q=Quencher

Mehr

Molekulargenetische Experimente IV: Plasmidpräparation

Molekulargenetische Experimente IV: Plasmidpräparation Molekulargenetische Experimente IV: Plasmidpräparation Plasmide sind kleine, ringförmige DNA-Moleküle in Bakterien, die in der Lage sind, sich selbst mit Hilfe von Enzymen zu replizieren. Gene, die auf

Mehr

AdnaTest ER/PR-Detect

AdnaTest ER/PR-Detect PCR-Expressionsanalyse der Östrogen- und Progesteron- Hormonrezeptoren in angereicherten Tumorzellen Zur In-vitro-Diagnostik Gebrauchsanweisung T-1-532 Inhaltsverzeichnis Bestellinformation... 3 Anwendungszweck...

Mehr

ThromboType 1 Test (HPA- 1)

ThromboType 1 Test (HPA- 1) GEBRAUCHSANLEITUNG ThromboType 1 Test (HPA- 1) REF THROMBOTYPE1 IVD ThromboType1 Reagenzien E-Gel 48 TABLE OF CONTENTS Inhaltsverzeichnis GEBRAUCHSANLEITUNG... 2 ZUSAMMENFASSUNG UND ERLÄUTERUNGEN... 2

Mehr

Funktionelle Organisation des Zellkerns: DNA-Methylierung in Drosophila

Funktionelle Organisation des Zellkerns: DNA-Methylierung in Drosophila Funktionelle Organisation des Zellkerns: DNA-Methylierung in Drosophila 01.-04.03.04 Joachim Marhold, Regine Garcia Boy, Natascha Kunert, Cora Mund, Frank Lyko Programm 01.03.04: Präparation genomischer

Mehr

Molekularbiologie I. PCR Klonierung Transformation Southern Blot Hybridisierung BIOCHEMISCHES ANFÄNGERPRAKTIKUM FÜR CHEMIKER UND BIOLOGEN V 2.

Molekularbiologie I. PCR Klonierung Transformation Southern Blot Hybridisierung BIOCHEMISCHES ANFÄNGERPRAKTIKUM FÜR CHEMIKER UND BIOLOGEN V 2. V 2.6 Molekularbiologie I BIOCHEMISCHES ANFÄNGERPRAKTIKUM FÜR CHEMIKER UND BIOLOGEN PCR Klonierung Transformation Southern Blot Hybridisierung Abteilung für Biochemie und Molekularbiologie, Fachbereich

Mehr

Methodensammlung der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Gentechnik (LAG) Identifizierung von Bakterien durch Sequenzierung der 16S-rDNA Amplifikate

Methodensammlung der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Gentechnik (LAG) Identifizierung von Bakterien durch Sequenzierung der 16S-rDNA Amplifikate Methodensammlung der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Gentechnik (LAG) Identifizierung von Bakterien durch Sequenzierung der 16S-rDNA Amplifikate Erstellt vom Unterausschuss Methodenentwicklung der LAG,

Mehr

C V C. Gebrauchsanweisung für Biofortuna SSPGo TM HLA No Template Control Kit BF-40-02. Revision 2. Juli 2014

C V C. Gebrauchsanweisung für Biofortuna SSPGo TM HLA No Template Control Kit BF-40-02. Revision 2. Juli 2014 DOT133v1 Instructions for Use Biofortuna SSPGo TM HLA No Template Control Kit BF-40-02 Seite 1 von 7 Gebrauchsanweisung für Biofortuna SSPGo TM HLA No Template Control Kit BF-40-02 Revision 2 Juli 2014

Mehr

Etablierung einer. Homemade - PCR

Etablierung einer. Homemade - PCR Etablierung einer Homemade - PCR Anja Schöpflin Institut für Pathologie Universitätsklinikum Freiburg Überblick: Anwendungsgebiete der PCR Anforderungen an Primer Auswahl geeigneter Primer / Primerdesign

Mehr

GFP - Klonierung in E.coli

GFP - Klonierung in E.coli Bernhard-Strigel-Gymnasium Kollegstufe Jahrgang:...2008/2010 Memmingen Leistungskurs:...Biologie Kollegiatin:...Anja Rießenberger Facharbeit GFP - Klonierung in E.coli Abgegeben am Bewertung: Facharbeit:

Mehr

Biochemisches Praktikum 1 DNA-Analytik Praktischer Teil

Biochemisches Praktikum 1 DNA-Analytik Praktischer Teil Biochemisches Praktikum 1 DNA-Analytik Praktischer Teil 2 Inhaltsverzeichnis Sicherheitshinweise DNA-Analytik 1 Arbeitshinweise DNA-Analytik 2 Gießen von Agarosegelen 3 Isolierung genomischer DNA 4 Isolierung

Mehr

Alternative Methoden der RNA-Analyse

Alternative Methoden der RNA-Analyse Alternative Methoden der RNA-Analyse In diesem Versuch wurde die Northern Blot Hybridisierung zur Analyse isolierter mrna eingesetzt. Mit dieser Technik können Größe und Menge einer spezifischen RNA bestimmt

Mehr

Gentechnik in Lebens- und Futtermitteln

Gentechnik in Lebens- und Futtermitteln BfR - Jubiläum FEDERAL INSTITUTE FOR RISK ASSESSMENT Gentechnik in Lebens- und Futtermitteln Dr. Jutta Zagon Produktidentität, Rückverfolgbarkeit und Neuartige Lebensmittel Thielallee 88-92, 14195 Berlin

Mehr

MutaREAL Cytomegalovirus real time PCR Kit

MutaREAL Cytomegalovirus real time PCR Kit MutaREAL Cytomegalovirus real time PCR Kit Screening Test für den Nachweis von humanen Cytomegaloviren (CMV) mittels real time PCR. KV2900324 KV2900396 Nur für Forschungszwecke Immundiagnostik AG, Stubenwald-Allee

Mehr

Praktikumsteil Charakterisierung und Genotypisierung floraler homöotischer Mutanten

Praktikumsteil Charakterisierung und Genotypisierung floraler homöotischer Mutanten Praktikumsteil Charakterisierung und Genotypisierung floraler homöotischer Mutanten Im diesem Praktikumsteil sollen homöotische Mutanten von Arabidopsis untersucht werden. Abb 1, Aufbau einer Blüte einer

Mehr

Extraktion. Arbeitstechnik der Extraktion

Extraktion. Arbeitstechnik der Extraktion 1 Extraktion Die heute vielfach angewandte Trennung durch Extraktion basiert auf der unterschiedlichen Löslichkeit bestimmter Verbindungen in zwei nicht (od. begrenzt) mischbaren Lösungsmittel. (Das Lösungsmittesystem

Mehr

11. Isolierung von Plasmid DNA, Restriktionsverdau und DNA-Elektrophorese

11. Isolierung von Plasmid DNA, Restriktionsverdau und DNA-Elektrophorese 11. Isolierung von Plasmid DNA, Restriktionsverdau und DNA-Elektrophorese 11.1 Einführung in die Problemstellung 11.1.1 Plasmid-DNA In der Gentechnik spielen Plasmide als Vektoren eine herausragende Rolle

Mehr

Elektrophorese. Zentrum für Mikro- und Nanotechnologien http://www.tu-ilmenau.de/nano

Elektrophorese. Zentrum für Mikro- und Nanotechnologien http://www.tu-ilmenau.de/nano Elektrophorese Die SDS- Polyacrylamidgelelektrophorese ist eine schnelle und empfindliche Methode, die zudem eine hohe Auflösung erlaubt. Schon 1 μg (2 pmol) eines Proteins ergeben eine erkennbare Bande.

Mehr

MOLEKULARBIOLOGISCHE METHODEN

MOLEKULARBIOLOGISCHE METHODEN 45 MOLEKULARBIOLOGISCHE METHODEN Die Technik der DNA-Rekombination, auch als Gentechnik bezeichnet, erlaubt die Isolierung von DNA-Abschnitten (genomische oder cdna), deren Sequenzbestimmung, Modifikation

Mehr

Molekularbiologie I BIOCHEMISCHES ANFÄNGERPRAKTIKUM FÜR CHEMIKER UND BIOLOGEN. PCR Klonierung Transformation Southern Blot Hybridisierung V 2.

Molekularbiologie I BIOCHEMISCHES ANFÄNGERPRAKTIKUM FÜR CHEMIKER UND BIOLOGEN. PCR Klonierung Transformation Southern Blot Hybridisierung V 2. V 2.5 Molekularbiologie I BIOCHEMISCHES ANFÄNGERPRAKTIKUM FÜR CHEMIKER UND BIOLOGEN PCR Klonierung Transformation Southern Blot Hybridisierung Abteilung für Biochemie und Molekularbiologie, Fachbereich

Mehr

Hohe Sensitivität und Spezifität: Alle Komponenten sind genauestens aufeinander abgestimmt

Hohe Sensitivität und Spezifität: Alle Komponenten sind genauestens aufeinander abgestimmt BACTOTYPE PCR Amplification Kit Mycoplasma synoviae Gebrauchsanweisung Technologie Die Produktgruppe BACTOTYPE Amplification Kit umfasst optimierte Systeme zum Nachweis von pathogenen Bakterien mittels

Mehr

Genomsequenzierung für Anfänger

Genomsequenzierung für Anfänger Genomsequenzierung für Anfänger Philipp Pagel 8. November 2005 1 DNA Sequenzierung Heute wird DNA üblicherweise mit der sogenannten Sanger (oder chain-terminationoder Didesoxy-) Methode sequenziert dessen

Mehr

Hohe Sensitivität und Spezifität: Alle Komponenten sind genauestens aufeinander abgestimmt

Hohe Sensitivität und Spezifität: Alle Komponenten sind genauestens aufeinander abgestimmt BACTOTYPE PCR Amplification Kit Mycoplasma gallisepticum Gebrauchsanweisung Technologie Die Produktgruppe BACTOTYPE PCR Amplification Kit umfasst optimierte Systeme zum Nachweis von pathogenen Bakterien

Mehr

DNA Isolierung. Praktikum Dr. László Kredics

DNA Isolierung. Praktikum Dr. László Kredics Isolierung Praktikum Dr. László Kredics Aufgabe: Isolierung von Plasmid aus Bakterienzellen Plasmid : pbluescript Vektor, Gröβe: 2960 Bps 1. 1,5 ml Bakterienkultur in Eppendorf-Röhrchen pipettieren, 2

Mehr

Vaterschaftsanalyse mittels genetischem Fingerabdruck

Vaterschaftsanalyse mittels genetischem Fingerabdruck Vaterschaftsanalyse mittels genetischem Fingerabdruck Klassenstufe Oberthemen Unterthemen Anforderungsniveau Durchführungsniveau Vorlauf Vorbereitung Durchführung SII Moderne Genetik Sequenzanalyse Genetischer

Mehr

DNA-Sequenzierung. Martina Krause

DNA-Sequenzierung. Martina Krause DNA-Sequenzierung Martina Krause Inhalt Methoden der DNA-Sequenzierung Methode nach Maxam - Gilbert Methode nach Sanger Einleitung Seit 1977 stehen zwei schnell arbeitende Möglichkeiten der Sequenzanalyse

Mehr

"Gentechnik II - Identifizierungsmethoden" (Biologie Sek. II)

Gentechnik II - Identifizierungsmethoden (Biologie Sek. II) Inhalt und Einsatz im Unterricht "Gentechnik II - Identifizierungsmethoden" (Biologie Sek. II) Diese DVD behandelt das Unterrichtsthema "Gentechnik" für die Sekundarstufe II. Das DVD-Hauptmenü bietet folgende

Mehr

Methodensammlung der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Gentechnik (LAG) PCR-Nachweis der pfmv / CTP / EPSPS-Genkassette in transgenen Kulturpflanzen

Methodensammlung der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Gentechnik (LAG) PCR-Nachweis der pfmv / CTP / EPSPS-Genkassette in transgenen Kulturpflanzen Methodensammlung der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Gentechnik (LAG) PCR-Nachweis der pfmv / CTP / EPSPS-Genkassette in transgenen Kulturpflanzen AM009 Erstellt vom Unterausschuss Methodenentwicklung

Mehr

- Polymerase-Kettenreaktion (PCR) - Theorie und Darstellung als digitales Medium

- Polymerase-Kettenreaktion (PCR) - Theorie und Darstellung als digitales Medium Gymnasium Penzberg Kollegstufenjahrgang 2006/2008 F a c h a r b e i t aus dem Fach Chemie - Polymerase-Kettenreaktion (PCR) - Theorie und Darstellung als digitales Medium Verfasser: Thomas Jungwirth Leistungskurs:

Mehr

AdnaTest ColonCancerDetect

AdnaTest ColonCancerDetect AdnaTest ColonCancerDetect RT-PCR-Nachweis von Darmkrebs-assoziierter Genexpression in angereicherten Tumorzellen Zur In-vitro-Diagnostik Gebrauchsanweisung T-1-505 Inhaltsverzeichnis Bestellinformation...

Mehr

Trouble-Shooting Sequenzierergebnisse

Trouble-Shooting Sequenzierergebnisse Trouble-Shooting Sequenzierergebnisse Mixed Base Definitionen Problem 1: Keine Reaktion, Keine Sequenzdaten Problem 2: Überlappende Signale Problem 3: Überlappende Signale beginnen in der Mitte der Sequenz

Mehr

NUKLEINSÄUREN UND GENTECHNOLOGIE

NUKLEINSÄUREN UND GENTECHNOLOGIE NUKLEINSÄUREN UND GENTECHNOLOGIE Beispiele für Stoffinhalte aus der Chemie als Grundlage für das Verständnis dieses Teiles: nicht-kovalente chemische Bindungen, Koordinationsbindungen, funktionelle Gruppen

Mehr

PCR basierte- Detektionstechniken

PCR basierte- Detektionstechniken PCR basierte- Detektionstechniken Warum überhaupt? Forensische Analysen: Vaterschaftstests, Kriminalistik Mikrobielle Gemeinschaften: Biofilme, medizinische Mikrobiologie 2 Warum überhaupt? minimale Mengen

Mehr

Methodensammlung der Bund-/ Länder Arbeitsgemeinschaft Gentechnik (LAG) Quantitativer Nachweis von Lentiviren (HIV1)-RNA mittels Real time RT-PCR

Methodensammlung der Bund-/ Länder Arbeitsgemeinschaft Gentechnik (LAG) Quantitativer Nachweis von Lentiviren (HIV1)-RNA mittels Real time RT-PCR Methodensammlung der Bund-/ Länder Arbeitsgemeinschaft Gentechnik (LAG) Quantitativer Nachweis von Lentiviren (HIV1)-RNA mittels Real time RT-PCR Erstellt vom Unterausschuss Methodenentwicklung der LAG,

Mehr

AdnaTest EMT-2/StemCell Add-on ProstateDetect

AdnaTest EMT-2/StemCell Add-on ProstateDetect AdnaTest EMT-2/StemCell Add-on ProstateDetect RT-PCR-Nachweis von Prostatakrebs-assoziierter Genexpression in angereicherten Tumorzellen Nur für Forschungszwecke Gebrauchsanweisung T-1-537-PP Inhaltsverzeichnis

Mehr

SDS Polyacrylamidgelelektrophorese (SDS-PAGE) Mini-Gelträger nach Anleitung zusammenbauen. Saubere Handschuhe tragen!!!

SDS Polyacrylamidgelelektrophorese (SDS-PAGE) Mini-Gelträger nach Anleitung zusammenbauen. Saubere Handschuhe tragen!!! aktualisiert, 08.03.2011, Wera Roth1 SDS Polyacrylamidgelelektrophorese (SDS-PAGE) Anleitung für Minigele Mini-Gelträger nach Anleitung zusammenbauen. Saubere Handschuhe tragen!!! Glasscheiben ordentlich

Mehr

Technikerarbeit. Polymerase-Kettenreaktion (PCR) zum Nachweis von gentechnisch verändertem Mais

Technikerarbeit. Polymerase-Kettenreaktion (PCR) zum Nachweis von gentechnisch verändertem Mais Staatliche Fachschule für Lebensmitteltechnik Berlin an der Emil-Fischer-Schule Berlin Technikerarbeit Polymerase-Kettenreaktion (PCR) zum Nachweis von gentechnisch verändertem Mais Vorgelegt von: Christian

Mehr

2. MATERIAL UND METHODEN

2. MATERIAL UND METHODEN 2. MATERIAL UND METHODEN 2.1 Bakterienkulturen 2.1.1 Bakterienstämme Die bei den Arbeiten verwendeten Stämme sind sämtlich Derivate des 1922 in Stanford/ Kalifornien isolierten, anerkannten Sicherheitsstammes

Mehr

Fortbildung für Biologen an der Oranienschule

Fortbildung für Biologen an der Oranienschule Fortbildung für Biologen an der Oranienschule Am 28.01.08 fand die erste ganztägige schulinterne Lehrerfortbildung für Biologen an der Oranienschule unter der Leitung von Frau Dr. Wismar und Herrn Bender

Mehr

Material und Methoden

Material und Methoden Material und Methoden Klinische Evaluation Es wurden insgesamt 351 nicht miteinander verwandte Patienten aus Polen und Deutschland untersucht. Die Untersuchung war stets nach dem gleichen Untersuchungsprotokoll

Mehr

Versuch Blut Hämoglobin

Versuch Blut Hämoglobin Versuch Blut Hämoglobin Dieser Versuchstag soll ihnen eine Reihe unterschiedlicher Techniken sowie Eigenschaften von Blutfarbstoffen nahebringen. Blutfarbstoffe dienen im nahezu gesamten Tierreich dem

Mehr

Was ist ein genetischer Fingerabdruck?

Was ist ein genetischer Fingerabdruck? Was ist ein genetischer Fingerabdruck? Genetischer Fingerabdruck od. DNA-Fingerprint ist ein molekularbiologisches Verfahren zur individuellen Identifizierung von Lebewesen Der genetische Fingerabdruck

Mehr

Hohe Sensitivität und Spezifität: Alle Komponenten sind genauestens aufeinander abgestimmt

Hohe Sensitivität und Spezifität: Alle Komponenten sind genauestens aufeinander abgestimmt BACTOTYPE PCR Amplification Kit Chlamydia sp. Gebrauchsanweisung Technologie Die Produktgruppe BACTOTYPE PCR Amplification Kit umfasst optimierte Systeme zum Nachweis von pathogenen Bakterien mittels Polymerasekettenreaktion

Mehr

Station 1. Analyse von strahleninduzierten DNA-Schäden durch Gel-Elektrophorese

Station 1. Analyse von strahleninduzierten DNA-Schäden durch Gel-Elektrophorese Station 1 Analyse von strahleninduzierten DNA-Schäden durch Gel-Elektrophorese 1 I. Vorinformationen An der GSI wurde eine weltweit neuartige Krebstherapie mit Ionenstrahlen entwickelt. Dazu werden in

Mehr

Gebrauchsanweisung. Dynal AllSet + und CombiSet + SSP

Gebrauchsanweisung. Dynal AllSet + und CombiSet + SSP Gebrauchsanweisung Dynal AllSet + und CombiSet + SSP 0088 INHALT Seite VERWENDUNGSZWECK.. 3 ÜBERBLICK UND ERKLÄRUNG........ 3 PRINZIPIEN DES VERFAHRENS..... 3 REAGENZIEN......... 4 Im Typisierungskit enthalten...

Mehr

Trennungsverfahren Techniken (in der Biologie)

Trennungsverfahren Techniken (in der Biologie) Trennungsverfahren Techniken (in der Biologie)? Biomoleküle können getrennt werden aufgrund ihrer - chemischen Eigenschaften: Ladung, Löslichkeit, Wechselwirkung mit spezifischen Reagenzen, Molmasse -

Mehr

Erstellt vom Unterausschuss Methodenentwicklung der LAG, März 2006 Status: verabschiedet

Erstellt vom Unterausschuss Methodenentwicklung der LAG, März 2006 Status: verabschiedet Methodensammlung der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Gentechnik (LAG) Real-Time PCR zur quantitativen Bestimmung gentechnisch veränderter Rapslinien mit dem 35S/pat-Genkonstrukt Erstellt vom Unterausschuss

Mehr