Modulhandbuch. ESB Business School Hochschule Reutlingen Alteburgstraße 150 D Reutlingen Tel. (07121) Fax (07121)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch. ESB Business School Hochschule Reutlingen Alteburgstraße 150 D-72762 Reutlingen Tel. (07121) 271-5001 Fax (07121) 271-5015"

Transkript

1 1. Master of Science handbuch ESB Business School Hochschule Reutlingen Alteburgstraße 150 D Reutlingen Tel. (07121) Fax (07121)

2 Inhaltsverzeichnis: Qualifikations-Profil... 4 Studienorganisation... 7 angebot... 8 Betriebswirtschaft, Recht und Management... 8 Planung und Technik... 8 Ausgewählte Themen der Logistik... 9 Vertiefungsprojekt Logistik... 9 Ausgewählte Themen der Produktion... 9 Vertiefungsprojekt Produktion... 9 Vorlesungsübersicht und arisierung Vertiefungsrichtung Logistik Vertiefungsrichtung Produktion e Advanced Controlling Advanced Operations Research Advanced Supply Chain Management Aktuelle Spezialthemen der BWL Aktuelle Spezialthemen der Technik Aspekte der digitalen Fabrik Automatisierung Automobillogistik Business Process Management Data Analysis Innovationsmanagement Interkulturelle Kompetenz Internationales Marketing Internationale Unternehmensführung Kommunikationsnetze Konfliktmanagement Lean Management Logistiknetze Operational Excellence Projekt Logistik I Projekt Logistik: Projektmanagement Projekt Logistik II Projekt Produktion I Projekt Produktion: Projektmanagement Projekt Produktion II Produktdatenmanagement Spezialthemen der Logistik Spezialthemen der Produktion Sustainable Production and Logistics Technische Logistik/ Intralogistik ESB Business School Reutlingen, Hochschule Reutlingen Seite 2 handbuch-msc

3 Technische Planung Unternehmensrecht Masterthesis Vorsemester ESB Business School Reutlingen, Hochschule Reutlingen Seite 3 handbuch-msc

4 Qualifikations-Profil Ziel des Studienganges: Das Ziel des Studienganges ist, künftigen Wirtschaftsingenieuren in den Bereichen Fabrikplanung, Produktion, Logistik und Supply Chain Management die Befähigung zur Übernahme komplexer Planungs-, Entwicklungs-, Leitungs- sowie interdisziplinärer Managementaufgaben zu vermitteln. Die Studieninhalte orientieren sich an den aktuellen Herausforderungen im Bereich Produktion und Logistik auf strategischer, taktischer und operativer Ebene. Der Studiengang verknüpft interdisziplinär technische, betriebswirtschaftliche, informationstechnologische, mathematische und managementbezogene Fragestellungen, die aus typischen Berufsbildern für Wirtschaftsingenieure abgeleitet sind. Beispiele hierfür sind: die Planung neuer Produkte und Produktionsanlagen, die Entwicklung und Optimierung von Produktionssystemen, die Entwicklung und Planung von Instandhaltungssystemen und prozessen, die Entwicklung neuer Logistikdienstleistungen, das Design von Supply Chains mit Schwerpunkten wie z.b. globale und lokale Versorgungsplanung, Offshoring, Outsourcing, Reverse-Logistik, Risk Management, Ersatzteilmanagement, die Entwicklung von internationalen Logistikstrategien in Logistiknetzwerken, die Planung technischer Logistiklösungen, z.b. der Intralogistik, die Optimierung der Energiebewirtschaftung/ Effizienzsteigerung in Produktion, Handel und Dienstleistung, Der Studiengang ist projektorientiert aufgebaut und hat als Ziel die Vermittlung von Wissen und Methoden im Rahmen von Projektarbeiten. Im Mittelpunkt des Studiums steht die Arbeit am Projekt: Die übliche Lernform des rein reproduzierenden Lernens soll durch ein selbstbestimmtes Arbeiten in Projekten ersetzt werden. Anhand von realitätsnahen Szenarien sollen berufliche Handlungskompetenzen mit dem Ziel erlernt werden, das System Produktion und Logistik ganzheitlich zu erfahren. Konventionelle Lehr- und Lernformen des Frontalunterrichts sind Bestandteil des Studiums, treten jedoch deutlich in den Hintergrund. Durch das Projektstudium sollen gezielt methodisches Denken, die Fähigkeit zum wissenschaftlichen Arbeiten sowie soziale und integrative Fähigkeiten wie Team- und Kommunikationsfähigkeit geschult und damit verbundene Handlungskompetenz erlernt werden. Um das Projekt herum sind e aus verschiedenen Themenbereichen gruppiert. Durch ein großes angebot, aus dem ausgewählt werden kann, ist es möglich, in die Projektarbeit die jeweilige Expertise aus den Wahlmodulen einfließen zu lassen und sich so im Projektteam thematisch und fachlich zu ergänzen. Die Studierenden haben die Wahl zwischen einer Vertiefung in Produktion oder Logistik. Hierzu wird jedes Semester ein Projekt für jede Vertiefung, in der Regel aus der Industrie, angeboten. Zusätzlich zu den Projekten müssen jedes Semester aus dem Komplex Betriebswirtschaft, Recht und Management, aus dem Komplex Planung und Technik und je nach gewählter Vertiefungsrichtung aus dem Spezialgebiet Ausgewählte Themen der Logistik oder Ausgewählte Themen der Produktion gewählt werden. Im Komplex Betriebswirtschaft, Recht und Management werden e wie Unternehmensführung, Personalmanagement, Advanced Controlling, Unternehmensrecht, Interkulturelle Kompetenz, Lean Management, Konfliktmanagement, Business Process Management, Internationales Marketing und ausgewählte Spezialthemen der BWL mit Bezug zur Produktion und Logistik angeboten und müssen in den Projekten aktiv vertieft werden. Der Komplex Planung und Technik deckt die Bereiche Umwelt- und Ressourcenschutz, Innovationsmanagement, Advanced Operations Research, Data Analysis, Aspekte der Digitalen Fabrik (z.b. Materialflusssimulation), Technische Planung und Advanced Information Management (Kommunikationsnetze, Enterprise Resource Planning, Customer Relationship Management, Automatisierung, Supply Chain Management, Business Intelligence) ab ESB Business School Reutlingen, Hochschule Reutlingen Seite 4 handbuch-msc

5 Im Komplex Ausgewählte Themen der Logistik werden e wie Technische Logistik, Intralogistik, Logistikund Kommunikationsnetzwerke und Automobillogistik und Spezialthemen der Logistik angeboten. Der Komplex Ausgewählte Themen der Produktion umfasst das Angebot Spezialfächer wie Operational Excellence, Innovationsmanagement, Produktdatenmanagement und Spezialthemen der Produktion. Die Soft-Skills und Managementqualifikationen werden durch die Projektarbeit, ein Teambuilding-Seminar und e wie interkulturelle Kompetenz oder durch interaktive Fremdsprachenanwendung verbessert. Die englische Sprache ist Bestandteil des Masterstudienganges und wird in den Projekten und Vorlesungen regelmäßig praktiziert. Wir legen Wert darauf, dass sich unsere Studierenden einen ganzheitlichen Blick auf die Managementaufgaben an den Schnittstellen von Technik und Betriebswirtschaft in Unternehmen und Organisationen im globalisierten Umfeld aktiv erarbeiten. Abschluss: Master of Science (MSc.) Studiendauer: 3 Semester 90 für Bachelor-Absolventen mit 210 (Regelfall) Für Bewerber, die einen Bachelorabschluss von 180 vorweisen, besteht ebenfalls die Möglichkeit, die Zulassung für den Studiengang zu beantragen. Diese Bewerber müssen vor Antritt des in der Studien- und Prüfungsordnung festgelegten Studienablaufes zusätzlich 30 an Studien- und Prüfungsleistungen erbringen. Die Auswahl der zu belegenden e richtet sich nach dem Bachelorabschluss und wird in einem Learning Agreement mit dem Studiendekan des Studienganges vereinbart. Bewerbungsfristen: für das Wintersemester (September - Februar): 15. Juli für das Sommersemester (März - August): 15. Januar Studienbeginn: Sommersemester und Wintersemester Studienplätze: 30 pro Semester ESB Business School Reutlingen, Hochschule Reutlingen Seite 5 handbuch-msc

6 Qualifikationsziele: Der Studiengang ist projektorientiert aufgebaut. Er zielt im Wesentlichen darauf ab, den Studierenden Wissen und Methoden im Rahmen von Projektarbeiten zu vermitteln, die sie befähigen, in anspruchsvollen Berufsfeldern handlungsorientiert und in interdisziplinären Teams selbstständig zu arbeiten und dabei auch Führungsaufgaben wahrzunehmen. Die Studierenden erwerben durch die Anwendung der englischen Sprache die Fähigkeit, in internationalem Umfeld und in multinationalen Teams zu arbeiten und Projekte mit internationaler Dimension zu steuern. Lernziele: Durch die angebotenen Wahlmodule haben unsere Studierenden die Möglichkeit, ihre Kenntnisse aus dem Erststudium im Sinne einer Spezialisierung zu vertiefen oder zu verbreitern. Für Studierende mit einem betriebswirtschaftlichen Erststudium stehen im Bereich Planung und Technik Wahlmodule mit grundlegender Kompetenzvermittlung aus den Bereichen Produktion, Logistik und Technologiemanagement zur Verfügung. Aus dem Bereich Betriebswirtschaft, Recht und Management können sie sich die e wählen, die ihr betriebswirtschaftliches Vorwissen vertiefen bzw. ergänzen. Für Studierende mit einem technischen Erststudium besteht durch die Wahl von en aus dem Bereich Betriebswirtschaft, Recht und Management die Möglichkeit, sich hier für den Studiengang relevante wirtschaftswissenschaftliche Kenntnisse anzueignen. Aus dem Bereich Planung und Technik wählen sie sich e aus, die ihre technischen Vorkenntnisse ergänzen bzw. spezialisieren und deren Anwendung in der Praxis sicherstellen. Studierende mit einem Erststudium zum Wirtschaftsingenieur wählen sich sowohl aus dem Bereich Betriebswirtschaft, Recht und Management als auch aus dem Bereich Planung und Technik e aus, die ihr Vorwissen ergänzen und vertiefen. Qualifikationen der Absolventen: Absolventen des Studienganges verfügen über Kompetenzen in Betriebswirtschaft und Technologiemanagement sowie Soft Skills, Teamfähigkeit, Interkulturelle Kompetenz, (Führungs-)Verantwortung und Handlungsfähigkeit. Sie haben vertiefte, aktuelle und interdisziplinäre Kenntnisse in den Bereichen Produktion und Logistik. Sie sind gerade für interdisziplinäre und ressortübergreifende Managementaufgaben an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Technik prädestiniert. Sie sind nach dem Abschluss in der Lage, Produktions- bzw. Logistikprozesse ganzheitlich international zu planen und zu steuern. Spätere Berufsfelder: Die Einsatzgebiete der Absolventen sind vielfältig, z.b.: Fabrik- und Produktionsplanung Produktionsplanung und -steuerung / Disposition Logistiksystemplanung Einführung und Anpassung von integrierten Informationssystemen Globales Logistikmanagement Projektorientierte Aufgaben in der Ablauforganisation von Produktion und Logistik Unternehmensberatung Projektmanagement Geschäfts- und Produktionsprozessoptimierung Internationales Management ESB Business School Reutlingen, Hochschule Reutlingen Seite 6 handbuch-msc

7 Studienorganisation Lehrveranstaltungen und Projektarbeit werden nach einer Einführungsphase parallel durchgeführt. Die Lehrveranstaltungen werden in Vorlesungs- und Seminarform gehalten. Dazu ergänzend stehen die Professoren und Dozenten in der konkreten Projektarbeit als Experten zur Verfügung. Die Projektbearbeitung erfolgt zum Teil vor Ort im Unternehmen und zum Teil in Teamarbeit an der Hochschule Reutlingen. Hierfür werden Arbeitsräume und mittel zur Verfügung gestellt. e Vertiefungsrichtung Logistik 3. Semester Master-Thesis mit Kolloquium Vertiefungsprojekt Logistik II 2. Semester Betriebswirtschaft, Recht und Management Planung und Technik Ausgewählte Themen der Logistik 1. Semester Teambuilding/ Projektmanagement Vertiefungsprojekt Logistik I Betriebswirtschaft, Recht und Management Planung und Technik Ausgewählte Themen der Logistik e Vertiefungsrichtung Produktion 3. Semester Master-Thesis mit Kolloquium Vertiefungsprojekt Produktion II 2. Semester Betriebswirtschaft, Recht und Management Planung und Technik Ausgewählte Themen der Produktion Teambuilding/ Projektmanagement Vertiefungsprojekt Produktion I 1. Semester Betriebswirtschaft, Recht und Management Planung und Technik Ausgewählte Themen der Produktion ESB Business School Reutlingen, Hochschule Reutlingen Seite 7 handbuch-msc

8 angebot Betriebswirtschaft, Recht und Management Aus diesem Bereich werden im 1. und 2. Semester insgesamt 4 e gewählt. 2 e wählen Sie dabei aus dem Wahlpflichtangebot und 2 weitere e aus dem Wahlangebot. Es ist nicht festgelegt, wann Sie welches Fach auswählen. Das angebot für das Studienjahr wird jeweils zu Vorlesungsbeginn bekannt gegeben. Jedes hat 3 und 5, davon entfallen 2 mit 3 auf die Vorlesung sowie 1 mit 2 auf die Anwendung im Projekt. Wahlpflichtmodule Folgende e sind Wahlpflichtmodule. Davon wählen Sie innerhalb Ihres Studiums ( Semester) zwei e aus: Advanced Controlling Lean Management Personalmanagement Unternehmensrecht Wahlmodule Aus dem angebotenen kanon wählen Sie innerhalb Ihres Studiums ( Semester) zwei e aus: Aktuelle Spezialthemen der BWL Business Process Management Interkulturelle Kompetenz Internationales Marketing Konfliktmanagement Internationale Unternehmensführung Statistische Datenanalyse Hinweis: Das Aktuelle Spezialthemen der BWL kann nur einmal gewählt werden, auch wenn die Inhalte von Semester zu Semester unterschiedlich sein können. Planung und Technik Aus diesem Bereich werden im 1. und 2. Semester insgesamt 4 e gewählt. 2 e wählen Sie dabei aus dem Pflicht -Angebot und 2 weitere e aus dem Wahl -Angebot. Es ist nicht festgelegt, wann Sie welches Fach auswählen. Das angebot für das Studienjahr wird jeweils zu Vorlesungsbeginn bekannt gegeben. Jedes hat 3 und 5, davon entfallen 2 mit 3 auf die Vorlesung sowie 1 mit 2 auf die Anwendung im Projekt. Wahlpflichtmodule Folgende e sind Wahlpflichtmodule. Davon wählen Sie innerhalb Ihres Studiums ( Semester) zwei e aus: Advanced Operations Research Automatisierung Sustainable Production and Logistics Kommunikationsnetze Wahlmodule Aus dem angebotenen kanon wählen Sie innerhalb Ihres Studiums ( Semester) zwei e aus: Advanced Supply Chain Management Aktuelle Spezialthemen der Technik ESB Business School Reutlingen, Hochschule Reutlingen Seite 8 handbuch-msc

9 Data Analysis Aspekte der digitalen Fabrik Technische Planung Hinweis: Das Aktuelle Spezialthemen der Technik kann nur einmal gewählt werden, auch wenn die Inhalte von Semester zu Semester unterschiedlich sein können. Ausgewählte Themen der Logistik Aus diesem Bereich werden im 1. und 2. Semester insgesamt 2 e gewählt. Es ist nicht festgelegt, wann Sie welches Fach auswählen. Das angebot für das Studienjahr wird jeweils zu Vorlesungsbeginn bekannt gegeben. Jedes Fach hat 2 und 3. Logistiknetze (humanitäre Logistik) Automobillogistik Spezialthemen der Logistik Technische Logistik/ Intralogistik Hinweis: Das Aktuelle Spezialthemen der Logistik kann nur einmal gewählt werden, auch wenn die Inhalte von Semester zu Semester unterschiedlich sein können. Vertiefungsprojekt Logistik Es wird ein Projekt aus dem Bereich der Logistik angeboten. Sie erhalten pro Semester 7 für das Projekt. Projektmanagement Fester Bestandteil im ersten Semester ist ein Pflichtseminar zum Projektmanagement. Ausgewählte Themen der Produktion Aus diesem Bereich werden im 1. und 2. Semester insgesamt 2 e gewählt. Es ist nicht festgelegt, wann Sie welches Fach auswählen. Das angebot für das Studienjahr wird jeweils zu Vorlesungsbeginn bekannt gegeben. Jedes Fach hat 2 und 3. Innovationsmanagement Operational Excellence Produktdatenmanagement Spezialthemen der Produktion Hinweis: Das Aktuelle Spezialthemen der Produktion kann nur einmal gewählt werden, auch wenn die Inhalte von Semester zu Semester unterschiedlich sein können. Vertiefungsprojekt Produktion Es wird ein Projekt aus dem Bereich der Produktion angeboten. Sie erhalten pro Semester 7 für das Projekt. Projektmanagement Fester Bestandteil im ersten Semester ist ein Pflichtseminar zum Projektmanagement ESB Business School Reutlingen, Hochschule Reutlingen Seite 9 handbuch-msc

10 Vorlesungsübersicht und arisierung Jedes besteht aus Lehrveranstaltungen, die entweder zum Pflichtbereich (das sind die Projekte und die definierten Wahlpflichtmodule sowie das Pflichtseminar im 1. Semester zum Projektmanagement) oder zum Wahlmodulbereich gehören. Im folgenden Abschnitt sind die e strukturell und inhaltlich detailliert beschrieben ESB Business School Reutlingen, Hochschule Reutlingen Seite 10 handbuch-msc

11 Vertiefungsrichtung Logistik Veranstaltungsbezeichnung Verantwortlicher im Semester / Workload Veranstalt Gesamt- Präsenz in h Selbststudium Gesamtworkload ungsform Lehrveran staltung/ Projekt Pflicht-/ Wahlfach (P/ W) Sprache Prüfungsleistung (Klausur 1h, Mündliche Prüfung 15 min) Gewicht für Gesamtnote Betriebswirtschaft, Recht und Management LV P/W 1 AC Advanced Controlling Taschner ,75 116, P Deutsch CA ASB Aktuelle Spezialthemen der BWL Steinbiß 5 3 W Deutsch/ Englisch RE/HA BPM Business Process Management Palm 5 3 W Deutsch KL/MP/CA IK Interkulturelle Kompetenz Saee 5 3 W Englisch RE/HA MARK Internationales Marketing Steinbiß 5 3 W Deutsch KL KMAN Konfliktmanagement Gschwinder 5 3 W Deutsch HA LEAN Lean Management Höfer 5 3 P Englisch KL PM Personalmanagement Schaal, Hummel 5 3 P Deutsch KL/RE UF Internationale Unternehmensführung Litke 5 3 W Deutsch KL/RE LAW Unternehmensrecht Gschwinder 5 3 P Deutsch KL/RE Planung und Technik LV P/W 1 OR Advanced Operations Research Reichenberger 5 3 P Deutsch KL/HA SCM Advanced Supply Chain Management Palm 5 3 W Englisch KL AST Aktuelle Spezialthemen der Technik Litke 5 3 W Deutsch/ Englisch RE/HA AUTO Automatisierung Oehler 5 3 P Deutsch KL DATA Data Analysis Reichenberger 5 3 W Englisch KL/HA SPL Sustainable Production and Logistics Kleine-Möllhoff 5 3 P Deutsch KL KNET Kommunikationsnetze Oehler 5 3 P Deutsch KL DIGF Aspekte der digitalen Fabrik Happersberger 5 3 W Deutsch HA TPLAN Technische Planung Echelmeyer 5 3 W Deutsch CA/PA/MP Ausgewählte Themen der Logistik LV W 1 LNET Logistiknetze (humanitäre Logistik) Hummel 3 2 W Deutsch KL CAR Automobillogistik Palm 3 2 W Deutsch KL/PA/HA SLO Spezialthemen der Logistik Augustin 3 2 W Deutsch PA TL Technische Logistik/ Intralogistik Echelmeyer 3 2 W Deutsch CA/MP/PA MPL Vertiefungsprojekt Logistik verantwortlicher wird je nach Projekt festgelegt ,5 307,5 420 Projekt P 3 MPL1 Projekt I N.N.* P MPL2 Projekt II N.N.* 7 4 P Deutsch/ Englisch Deutsch/ Englisch PA/KL/HA/CA PA/CA PML Projektmanagement Litke 2 P Deutsch KL/HA THE Masterthesis ,5 877,5 900 Deutsch/ Englisch 6 Kolloquium 2 MT LPRE/ PPRE Vorsemester 30 Deutsch/ Englisch 1 für Studierenden mit ESB Business School Reutlingen, Hochschule Reutlingen Seite 11 handbuch-msc

12 Vertiefungsrichtung Produktion Veranstaltungsbezeichnung Verantwortlicher im Semester / Workload Veranstalt Gesamt- Präsenz in h Selbststudium Gesamtworkload ungsform Lehrveran staltung/ Projekt Pflicht-/ Wahlfach (P/ W) Sprache Prüfungsleistung (Klausur 1h, Mündliche Prüfung 15 min) Gewicht für Gesamtnote Betriebswirtschaft, Recht und Management LV P/W 1 AC Advanced Controlling Taschner ,75 116, P Deutsch CA ASB Aktuelle Spezialthemen der BWL Steinbiß 5 3 W Deutsch/ Englisch RE/HA BPM Business Process Management Palm 5 3 W Deutsch KL/MP/CA IK Interkulturelle Kompetenz Saee 5 3 W Englisch RE/HA MARK Internationales Marketing Steinbiß 5 3 W Deutsch KL KMAN Konfliktmanagement Gschwinder 5 3 W Deutsch HA LEAN Lean Management Höfer 5 3 P Englisch KL PM Personalmanagement Schaal, Hummel 5 3 P Deutsch KL/RE UF Internationale Unternehmensführung Litke 5 3 W Deutsch KL/RE LAW Unternehmensrecht Gschwinder 5 3 P Deutsch KL/RE Planung und Technik LV P/W 1 OR Advanced Operations Research Reichenberger 5 3 P Deutsch KL/HA SCM Advanced Supply Chain Management Palm 5 3 W Englisch KL AST Aktuelle Spezialthemen der Technik Litke 5 3 W Deutsch/ Englisch RE/HA AUTO Automatisierung Oehler 5 3 P Deutsch KL DATA Data Analysis Reichenberger 5 3 W Englisch KL/HA SPL Sustainable Production and Logistics Kleine-Möllhoff 5 3 P Deutsch KL KNET Kommunikationsnetze Oehler 5 3 P Deutsch KL DIGF Aspekte der digitalen Fabrik Happersberger 5 3 W Deutsch HA TPLAN Technische Planung Echelmeyer 5 3 W Deutsch CA/PA/MP Ausgewählte Themen der Produktion LV W 1 INNO Innovationsmanagement Ohlhausen ,5 67,5 90 W Deutsch HA/MP OPEX Operational Excellence Estler 3 2 W Deutsch KL/RE/MP PDM Produktdatenmanagement Orso 3 2 W Deutsch KL/MP SPRO Spezialthemen der Produktion Schaal 3 2 W Deutsch CA verantwortlich MPP Vertiefungsprojekt Produktion er wird je nach Projekt festgelegt ,5 307,5 420 Projekt P 3 MPP1 Projekt I N.N.* P MPP2 Projekt II N.N.* 7 4 P Deutsch/ Englisch Deutsch/ Englisch PA/KL/HA/CA PA/CA PMP Projektmanagement Kleine-Möllhoff 2 LV P Deutsch KL/HA THE Masterthesis ,5 877,5 900 Deutsch/ Englisch 6 Kolloquium 2 MT LPRE/ PPRE Vorsemester 30 Deutsch/ Englisch 1 für Studierenden mit ESB Business School Reutlingen, Hochschule Reutlingen Seite 12 handbuch-msc

13 e Projektanwendung Für die Anwendung der Vorlesungsinhalte im Projekt stehen aus den Bereichen BWL, Recht und Management sowie Planung und Technik jeweils 1 mit 2 zur Verfügung. Da die Inhalte projektabhängig sind und deshalb von Semester zu Semester verschieden, geben wir Ihnen an dieser Stelle eine generelle Beschreibung dieses s Projektanwendung. Lehrveranstaltung Gesamtarbeitsbelastung Niveau Lehrmethode Qualifikationsziele/ Learning Outcome der Lehrveranstaltung (LV) Projektanwendung 2 60 h 1 Graduate Seminaristischer Stil und Übungen Ziel des s Projektanwendung ist es, die für die Vertiefungsprojekte notwendigen Kenntnisse aus einer Vorlesungen so zu vertiefen und nutzbar zu machen, dass eine Anwendung im Projekt möglich ist. Die Studierenden können in der Projektanwendung die in der Vorlesung erworbenen Kenntnisse praktisch anwenden und die aus den Vertiefungsprojekten entstandenen Fragestellungen, die mit Methoden der Vorlesung bearbeitet werden können, behandeln. In der Projektanwendung kann es zunächst sinnvoll sein, basierend auf einführenden Beispielen die Vorlesungsinhalte zu vertiefen und anhand von Übungen und Fallbeispielen die Theorie zu durchdringen, um sie später auf komplexere Fragestellungen anwenden zu können. Ebenso besteht die Möglichkeit, die Bearbeitung von Fragestellungen aus den Vertiefungsprojekten gezielt vorzubereiten und zu klären, welche Lösungsmethoden sinnvoll sein können. Methodenwissen: Die Studierenden lernen, wie die Konzepte und Verfahren aus der Vorlesung an praktischen Beispielen und im Vertiefungsprojekt eingesetzt werden können. Fachpraktische/praxibezogene Kompetenzen/Fertigkeiten/Können: Die Studierenden sind in der Lage, nicht nur die Theorie eines Faches zu verstehen, sondern es auch in komplexen Fragestellungen anzuwenden. Die Transferleistung, das Wissen auf neue Situationen anzuwenden, wird gestärkt. Sozialkompetenz: Die Bearbeitung von Fragestellungen erfolgt in Gruppen, wodurch die Problemlösung immer auch bedingt, andere von den eigenen Ideen zu überzeugen oder andere Ideen anzuerkennen und zu gemeinsamen Lösungen zu kommen. Normative Kompetenzen: Die Studierenden erkennen durch den praktischen Einsatz die Möglichkeiten und Grenzen der Methoden und Verfahren und können deren Implikationen einschätzen. Inhalte Anwendung der Methoden auf das Vertiefungsprojekt sowie generell praktische Anwendung des Methodenwissens Stand (Datum) ESB Business School Reutlingen, Hochschule Reutlingen Seite 13 handbuch-msc

14 Advanced Controlling Advanced Controlling -Nummer AC Jahr 1 Dauer 1 Semester Art Wahlpflichtmodul Häufigkeit des Angebots Mindestens ein Mal im Jahr Zugangsvoraussetzungen Grundkenntnisse in Kostenrechnung und Controlling und Vorkenntnisse Verwendbarkeit für andere e und Studiengänge Das Fach ist auch für ausländische Studierende geeignet. Die Eignung für andere Studiengänge ist nach Rücksprache mit dem jeweiligen Lehrenden bei Platzverfügbarkeit möglich. Lehrverantwortlicher Prof. Dr. Andreas Taschner Vorlesungssprache Deutsch 5 Gesamtarbeitsbelastung 150 h 3 Niveau Graduate Prüfung Continuous Assessment Stand (Datum) Lehrveranstaltung Gesamtarbeitsbelastung Lehrmethode Qualifikationsziele/ Learning Outcome der Lehrveranstaltung (LV) Advanced Controlling - Vorlesung Advanced Controlling 3 90 h 2 Vortrag, Case Studies, Problem Based Learning, Selbststudium Ziel der LV ist, dass die Studierenden ihr vorhandenes Basiswissen in der Kostenrechnung und im Controlling vertiefen und erweitern. Die Studierenden müssen nach der LV in der Lage sein: den Nutzen und die Bedeutung des Controllings für das Unternehmen sowie die Beziehungen zwischen Controlling und anderen Unternehmensfunktionen zu verstehen. die Werkzeuge einer modernen Controlling-Konzeption anzuwenden und ihre jeweiligen Stärken und Schwächen kritisch zu analysieren. In konkreten Problemsituationen eine adäquate Wahl von Controlling-Instrumenten vorzunehmen und die gewählten Instrumente und Methoden situationsadäquat einzusetzen. Fachspezifisches Wissen und Kenntnisse: Faktenwissen, inhaltsbezogenes Wissen und theoretisches Wissen ; Methodenwissen: Methoden- und Strukturverständnis,, analytische und synergetische Kompetenz (Problemlösungskompetenzen etc. ) Die Studierenden kennen und verstehen die Bedeutung des Controllings für die Steuerung von Unternehmen. Sie besitzen einen Überblick über funktionale Teilbereiche des Controllings und können die Eignung verschiedener Controlling-Instrumente für verschiedene Anwendungssituationen einschätzen und bewerten. Fachpraktische/ Praxisbezogene Kompetenzen/ Fertigkeiten/ Können: praktische Fertigkeiten, bei denen Kenntnisse (Wissen) eingesetzt werden, instrumentelle Kompetenzen, Anwendungskompetenz, Umsetzungskompetenz ESB Business School Reutlingen, Hochschule Reutlingen Seite 14 handbuch-msc

15 Controllinginstrumente in Situationen von mittlerer Komplexität problemadäquat einsetzen, Schwächen und Probleme der Anwendung erkennen und geeignete Lösungsalternativen erarbeiten können Sozialkompetenz: Reflexionsfähigkeit, Teamfähigkeit, Kritik- und Konfliktfähigkeit etc. Problemlösung in Teams, kritische Reflexion selbst erarbeiteter Lösungsvorschläge. Normative Kompetenzen: Werteorientierung; Loyalität, Verantwortung, etc. Erkennen möglicher Zielkonflikte zwischen rechnerisch vorteilhaften Lösungsalternativen und ethisch gebotenen Handlungen Inhalte Im Mittelpunkt stehen allgemeine Controllingkonzepte sowie Methoden und Instrumente zur Anwendung im Umfeld von Produktions- und Logistikprozessen: Ziele und Aufgaben des Controlling, Stellung des Controlling im Unternehmensprozess Überblick über Controllinginstrumente Vertiefende Behandlung wesentlicher Controllinginstrumente Budgetierung Kosten- und Leistungsplanung, Abweichungsanalysen Verrechnungspreise Performance Measurement, BSC Target Costing und Prozesskostenrechnung als neuere Ansätze Supply Chain Controlling, Controlling in Unternehmensnetzwerken Produktionscontrolling Empfohlene Literatur Weber, J. / Schäffer, U.: Einführung in das Controlling, 13. Auflage, Stuttgart (Schäffer-Poeschel) 2011 Horvath, P.: Controlling, 12. Auflage, München (Vahlen) 2011 Anthony, R. / Govindarajan, V.: Management Control Systems, 12. Auflage, New York (McGraw-Hill), 2007 Hilton, R.: Managerial Accounting, 7. Auflage, McGraw-Hill (New York) 2008 Weitere Literatur wird den Studierenden vom Dozenten am Semesterbeginn genannt bzw. zur Verfügung gestellt Stand (Datum) Lehrveranstaltung Gesamtarbeitsbelastung Advanced Controlling Projektanwendung Advanced Controlling 2 60 h 1 Beschreibung siehe vorn unter Projektanwendung ESB Business School Reutlingen, Hochschule Reutlingen Seite 15 handbuch-msc

16 Advanced Operations Research Advanced Operations Research -Nummer AO Jahr 1 Dauer 1 Semester Art Wahlpflichtmodul Häufigkeit des Angebots Mindestens ein Mal im Jahr Zugangsvoraussetzungen und Bachelor; Operations Research Vorkenntnisse Verwendbarkeit für andere e und Studien Das Fach ist auch für ausländische Studierende geeignet. Die Eignung für andere Studiengänge ist nach Rücksprache mit dem jeweiligen Lehrenden bei Platzverfügbarkeit möglich. Lehrverantwortlicher Prof. Dr. Volker Reichenberger Vorlesungssprache Deutsch 5 Gesamtarbeitsbelastung 150 h 3 Niveau Graduate Prüfung Klausur, Hausarbeit Stand (Datum) Lehrveranstaltung Gesamtarbeitsbelastung Lehrmethode Qualifikationsziele/ Learning Outcome der Lehrveranstaltung (LV) Advanced Operations Research - Vorlesung Advanced Operation Research 3 90 h 2 Vorlesung und Übungen Ziel der LV ist die Erweiterung der Grundkenntnisse über Operations Research hin zur Lösung komplexer praktischer Fragestellungen. Die Studierenden sollen nach der LV in der Lage sein: für komplexe Anwendungsprobleme mit Hilfe der Methoden des Operations Research selbständig Modelle zu entwickeln und Lösungsstrategien zu erarbeiten. die Implementierung von Algorithmen zu übernehmen oder die Implementierung zu begleiten. Fachspezifisches Wissen und Kenntnisse: Wissenserwerb über die Anwendung mathematischer Methoden auf komplexe praktische Probleme der Produktion und Logistik. Zumeist handelt es sich um Optimierungsprobleme. Methodenwissen: Die Studierenden sind in der Lage, komplexe praktische Optimierungsprobleme als mathematische Probleme zu formulieren (Modellierung) und Lösungsverfahren anzuwenden oder zu entwickeln. Fachpraktische/ Praxisbezogene Kompetenzen/ Fertigkeiten/ Können: Komplexe praktische Fragestellungen, die sich als Optimierungsproblem beschreiben lassen, können mit den Methoden des s beschrieben und z.t. gelöst werden. Sozialkompetenz: In den vorlesungsbegleitenden Übungen werden in Gruppenarbeit Modelle erstellt und diskutiert. Normative Kompetenzen: Möglichkeiten und Grenzen für mathematische Lösungsverfahren in der Praxis werden vermittelt. Inhalt Modellbildung ESB Business School Reutlingen, Hochschule Reutlingen Seite 16 handbuch-msc

17 Nichtlineares Programmieren Dynamisches Programmieren Heuristische Verfahren Simulationsverfahren/Monte Carlo-Verfahren Programmieren mit R und OR-Software Empfohlene Literatur Hillier/Lieberman: Introduction to Operations Research, McGraw Hill, Domschke/Drexl: Einführung in Operations Research, Springer, Zimmermann: Operations Research, Vieweg, Stand (Datum) Lehrveranstaltung Gesamtarbeitsbelastung Advanced Operations Research - Projektanwendung Advanced Operation Research 2 60 h 1 Beschreibung siehe vorn unter Projektanwendung ESB Business School Reutlingen, Hochschule Reutlingen Seite 17 handbuch-msc

18 Advanced Supply Chain Management Advanced Supply Chain Management nummer SCM Jahr 1 Dauer 1 Semester Art des s Wahlfach Häufigkeit des Angebots Mindestens ein Mal im Jahr Zugangsvoraussetzungen Grundwissen Logistik und Vorkenntnisse Verwendbarkeit für andere e und Studiengänge Das ist auch für ausländische Studierende geeignet. Die Eignung des s für andere Studiengänge ist nach Rücksprache mit den jeweiligen Lehrenden bei Platzverfügbarkeit möglich. Lehrverantwortlicher Prof. Dr. Daniel Palm Vorlesungssprache Englisch 5 Gesamtarbeitsbelastung 150 Stunden / Kontaktstunden 3 Niveau Graduate Prüfung Klausur 1 Stunde Gewichtung der Teilnoten Stand (Datum) Februar 2014 Lehrveranstaltung Gesamtarbeitsbelastung / Kontaktstunden Prüfung Gewichtung der Teilnoten Lehrmethode Kompetenzbeschreibung Advanced Supply Chain Management - Vorlesung Advanced Supply Chain Management 3 90 Stunden 2 Klausur 1 Stunde, Vortrag in englischer Sprache 10 Minuten 80% Klausur, 20% Vortrag Seminaristische Vorlesung und Präsentation zu aktuellen Themen des SCM Fachspezifisches Wissen und Kenntnisse: Das Konzept und die Methoden von Supply Chain Management verstehen Die Supply Chain und die Interaktion der Partner in der Automobilindustrie kennen Wissen, wie man Logistikketten in der Automobilindustrie gestaltet und optimiert Methodenwissen: Methoden zur Planung, Steuerung und Optimierung des Materialflusses in der Supply Chain verstehen und anwenden Fachübergreifende Kompetenzen: Verständnis kooperativer Entscheidungsfindung und komplexer Zusammenhänge Fachpraktische/ Praxisbezogene Kompetenzen/ Fertigkeiten/ Können: Wissenschaftliche Erarbeitung und Aufbereitung eines fachspezifischen Themas und Präsentation Erarbeitung von Fallbeispielen zur Logistikplanung in der Automobilindustrie Schlüsselkompetenzen: ESB Business School Reutlingen, Hochschule Reutlingen Seite 18 handbuch-msc

19 Kommunikationskompetenzen (Konflikt- und Kritikfähigkeit, Empathie- und Teamfähigkeit) Methodenkompetenz (Methoden der Textarbeit, Recherche von Informationen und Literatur, wissenschaftliches Diskutieren und Argumentieren) Qualifikationsziele/ Learning Outcome der Lehrveranstaltung (LV) Ziel der Vorlesung ist es, das Potential zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen in Supply-Chain-Netzen, einem essentiellen Baustein globaler Business-Systeme, identifizieren, beurteilen und damit verbundene Prozesse planen und steuern zu können. Inhalte Einführung in Supply Chain Management Einführung Automobilindustrie und der Automotive Supply Chain Dynamik in Märkten und Systemen, Bull-Whip-Effect Bestände und Lean Aufgaben im Supply Chain Management Konzepte zur Kooperation Push und Pull Lieferantenauswahl Belieferungsformen Supply Chain Planning Empfohlene Literatur Klug, Florian: Logistikmanagement in der Automobilindustrie. Springer, Berlin, 2010 Chopra, Sunil/Meindl, Peter: Supply Chain Management. Strategie, Planning, and Operation. Neueste Auflage. Torsten Becker: Prozesse in Produktion und Supply Chain optimieren, 2. Auflage, Gabler 2008 Stand (Datum) Februar 2014 Lehrveranstaltung Gesamtarbeitsbelastung / Kontaktstunden Advanced Supply Chain Management - Projektanwendung Advanced Supply Chain Management 2 60 Stunden 1 Beschreibung siehe vorn unter Projektanwendung ESB Business School Reutlingen, Hochschule Reutlingen Seite 19 handbuch-msc

20 Aktuelle Spezialthemen der BWL Aktuelle Spezialthemen der BWL -Nummer ASB Jahr 1 Dauer 1 Semester Art Wahlmodul Häufigkeit des Angebots wird mindestens einmal im Jahr angeboten Zugangsvoraussetzung und - Vorkenntnisse Verwendbarkeit für andere e und Studiengänge Die Eignung für andere Studiengänge ist nach Rücksprache mit dem jeweiligen Lehrenden bei Platzverfügbarkeit möglich. Lehrverantwortlicher Prof. Dr. Kristina Steinbiß Vorlesungssprache Deutsch/ Englisch 5 Gesamtarbeitsbelastung 150 h 3 Niveau Graduate Prüfung Referat, Hausarbeit Stand Lehrveranstaltung Aktuelle Spezialthemen der BWL Vorlesung: Gestaltung von Entscheidungsvorlagen Aktuelle Spezialthemen der BWL 3 Gesamtarbeitsbelastung 90 h 2 Lehrmethode Vorlesung Qualifikationsziele/ Learning Outcome der Lehrveranstaltung Die Studierenden können nach Besuch der VL Entscheidungsvorlagen für unterschiedliche Zielgruppen inhaltlich und visuell aufbereiten. (LV) Inhalte Bausteine einer guten Entscheidungsvorlage Argumentationslinien Strukturierung von Inhalten Formulierungen und ihre optische Aufbereitung Do s & Don ts bei der Erstellung von Entscheidungsvorlagen Fachspezifisches Wissen und Kenntnisse: Erwerb der Fähigkeit, Texte in Hinblick auf klare Strukturen und Aussagen zu bewerten sowie Informationen derart aufzubereiten, dass sie für den Entscheider einer stringenten, nachvollziehbaren Struktur folgen Methodenwissen: Anwendung von Argumentationslinien in unterschiedlichen Kontexten Möglichkeiten der Strukturierung von Inhalten Kennen und Bewerten der Methoden zur optischen Aufbereitung von Informationen Fachpraktische/ Praxisbezogene Kompetenzen/ Fertigkeiten/ Können: In den Übungen erlernen die Studierenden die praktische Anwendung der Gestaltung von Entscheidungsvorlagen. Fähigkeit, relevante Informationen zu erkennen, zu strukturieren und empfängerbezogen aufzubereiten Fähigkeit Basiselemente einer Entscheidungsvorlage hinsichtlich ihrer Wirkung zu beurteilen Fähigkeit, Zahlenmaterial anschaulich aufzubereiten Sozialkompetenz: Gruppendiskussionen, praktischen Übungen und Präsentationen fördern die Teamfähigkeit, den Umgang miteinander und den Respekt füreinander. Die Studierenden lernen, die eigene Meinung auch ESB Business School Reutlingen, Hochschule Reutlingen Seite 20 handbuch-msc

FAQs (01.07.2014) Häufige Fragen zum MSc. Operations Management

FAQs (01.07.2014) Häufige Fragen zum MSc. Operations Management FAQs (01.07.2014) Häufige Fragen zum MSc. Operations Management Inhalt Was kann ich studieren?... 3 Wie lange dauert das Studium?... 3 Wie viele Studienplätze gibt es?... 3 Wie sind die Bewerbungsfristen?...

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme Modulbeschreibung Code VI.5.4 Modulbezeichnung Logistikmanagement Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Übergeordnetes Hauptziel des Moduls ist es, dass die

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research Produktion Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management 18. Oktober 2010 Operations Research Zentrale Inhalte des Schwerpunktfaches O&SCM Lehrprogramm setzt sich zusammen aus Operations Management

Mehr

Lehrangebot des Lehrstuhls für Industriebetriebslehre im Masterstudiengang

Lehrangebot des Lehrstuhls für Industriebetriebslehre im Masterstudiengang Lehrangebot des Lehrstuhls für Industriebetriebslehre im Masterstudiengang Value Chain Management Industriebetriebslehre Individuelle Vertiefung VCM im Master Business Management Lehrstuhl für BWL und

Mehr

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements SME-Management & Entrepreneurship (Wahlpflichtmodul 1) Modul: Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements Prof. Dr. Dirk Ludewig, Prof. Dr. Susann Pochop

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Lieferkettenmanagement BWL005 5 ECTS (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 3 2 - - Voraussetzungen Lehrsprache sniveau Stellung der

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

7.1 Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik

7.1 Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik Lesefassung SPO Bachelor für den Studiengang ATB, SPO-Version, Seite von 6 7 Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik 7. Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik

Mehr

Kompetenzen und Lernergebnisse für den Studiengang Produktion und Automation Production & Automation

Kompetenzen und Lernergebnisse für den Studiengang Produktion und Automation Production & Automation Kompetenzen und Lernergebnisse für den Studiengang Produktion und Automation Production & Automation PAB, (Bachelor, international) Planung, Erstellung und Betrieb moderner Fertigungslinien oder auch ganzer

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

Master General Management dual

Master General Management dual Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Master General Management dual berufsbegleitender Studiengang mit enger Verknüpfung von akademischer Weiterbildung und Berufspraxis

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben:

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben: Modulbeschreibung Code V Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden sollen folgende

Mehr

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet.

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet. Modulbeschreibung VI. 3.1 Modulbezeichnung Management Accounting Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden entwickeln die Fähigkeit, unternehmerische

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Betriebswirtschaft

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Semester, das Hauptstudium fünf Semester. () Für den erfolgreichen

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

1 Ziel. 2 Abschluss / Regelstudienzeit. 3 Aufbau des Studiengangs. Stand: 28.05.2015

1 Ziel. 2 Abschluss / Regelstudienzeit. 3 Aufbau des Studiengangs. Stand: 28.05.2015 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang International Business Development mit dem Abschluss Master of Arts Stand: 28.05.2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1

Mehr

3. Es sind vier Studiensemester vorgesehen, von denen das vierte der Durchführung einer Abschlussarbeit (Thesis) vorbehalten ist.

3. Es sind vier Studiensemester vorgesehen, von denen das vierte der Durchführung einer Abschlussarbeit (Thesis) vorbehalten ist. 51f - i 51f Aufbaustudiengänge an der Fakultät Produktionsmanagement mit dem Abschluss Master of Science (MSc) in Production Management und Master of Science (MSc) in Logistics Management 1. Die Fakultät

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr

Studienordnung. General Management. für den Masterstudiengang. Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena

Studienordnung. General Management. für den Masterstudiengang. Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena Studienordnung für den Masterstudiengang General Management Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena 29. November 2011 Studienordnung für den Masterstudiengang General Management 2 Gemäß 3 Abs.

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2014 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig 27/31 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig Vom 8. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2015 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor WIB (Siestrup) 1.Semester Neue SPO:

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Internationale BWL316 6 Betriebswirtschaftslehre ECTS Übung (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 4 2 1 - Voraussetzungen Lehrsprache

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 22. Dezember 201 (nach 10. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6 Bestimmungen für den Studiengang International Management Master Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.205 Version 6 40-IMTM Aufbau des Studiengangs 4-IMTM Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Fernstudiengang Betriebswirtschaft (BA) am Fachbereich Betriebswirtschaft/Wirtschaftsinformatik an der TFH Wildau

Fernstudiengang Betriebswirtschaft (BA) am Fachbereich Betriebswirtschaft/Wirtschaftsinformatik an der TFH Wildau 1 Modulbeschreibung Zeitmanagement Fernstudiengang Betriebswirtschaft (BA) am Fachbereich Betriebswirtschaft/Wirtschaftsinformatik an der TFH Wildau Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Hofmann / Schuderer Stand Oktober 2012 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

BWL-DLM / Logistikmanagement

BWL-DLM / Logistikmanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-DLM / Logistikmanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/logistikmanagement PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Logistik stellt die Lebensader

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BBWL Betriebswirtschaftslehre Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Masterinformationstag am 25. April 2014 Masterstudiengang Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre

Masterinformationstag am 25. April 2014 Masterstudiengang Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre Masterinformationstag am 25. April 2014 Masterstudiengang Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre Master Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre Aufbau des Studiengangs Spezialisierung

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung -

Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung - Fakultät für Management, Kultur und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung - Diese Studienordnung,

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

18.04.13. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013

18.04.13. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013 18.04.13 Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor WIB (Siestrup) 1.Semester

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WIRTSCHAFTS- INGENIEURWESEN - INDUSTRIE. Bachelor of Science. Fachbereich 14 WI Campus Friedberg

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WIRTSCHAFTS- INGENIEURWESEN - INDUSTRIE. Bachelor of Science. Fachbereich 14 WI Campus Friedberg UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WIRTSCHAFTS- INGENIEURWESEN - INDUSTRIE Bachelor of Science Fachbereich 14 WI Campus Friedberg WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN - INDUSTRIE Der Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Verantwortlicher Veranstalter in Diplom-, Bachelor- und Master- Studiengängen WS 2013 / 2014 Vorlesung Optimierung in Produktion und Logistik (Introduction

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf Fassung 17. 5. 2005 Aufgrund des 2

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Bachelorstudiengänge Besonderer Teil für den Studiengang Maschinenbau Version 13.2 38 Abkürzungen, Bezeichnungen

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 609 2014 Verkündet am 4. Juli 2014 Nr. 135 Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Mechatronik (Fachspezifischer Teil) Vom 20. Mai 2014

Mehr

Studien- und Prüfungsleistungen

Studien- und Prüfungsleistungen Bezeichnung : Intensivmodul Anbietende(s) Institut(e): Osteuropäische Geschichte, Südasien-Institut: Abt. Geschichte Südasiens, Hochschule für Jüdische Studien, Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar

Mehr

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien Offenburg für Master-Studiengänge

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien Offenburg für Master-Studiengänge Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien Offenburg für Master-Studiengänge 3. Februar 2011 Nach 34 Abs. 1 des Gesetzes über die

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05.

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05. Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XI/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26. August 2010 Bestätigt

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Fakultät. Studiengang Informatik. Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt

Fakultät. Studiengang Informatik. Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt Fakultät Elektronik und Informatik Studiengang Informatik Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt Modulbeschreibung Modul-Name Informationssysteme 2 Modul-Nr : 57040 CP SWS Workload Kontaktzeit Selbststudium

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen vom 1. 5. 2014 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufsakademie im Freistaat Sachsen

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Unternehmensgründung & Innovationsmanagement Modulnummer: BUGR Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte:

Mehr

Master of Advanced Studies in International Management

Master of Advanced Studies in International Management BEILAGE zum Mitteilungsblatt 22. Stück 2003/2004 MAS Master of Advanced Studies in International Management 1(10) Master of Advanced Studies in International Management 1 Zielsetzung des Universitätslehrgangs

Mehr

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08)

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Inhalt 1 Geltungsbereich... 1 2 Studien ziel... 1 3 Zulassung... 2 4 Empfohlene Vorkenntnisse...

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 525 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 30. September 2015 Nr. 67 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Systems Engineering

Mehr

22 a) d) Transferable Modules

22 a) d) Transferable Modules 22 a) d) Transferable Modules Modul-Nr./ Code Modul 22 a) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Corporate Responsibility und Sustainable

Mehr