Fakultät für Wirtschafts- und Organisationswissenschaften. Master of Science WOW

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fakultät für Wirtschafts- und Organisationswissenschaften. Master of Science WOW"

Transkript

1 Fakultät für Wirtschafts- und Organisationswissenschaften Master of Science WOW

2 Master of Science WOW - Struktur Vorbemerkungen: Hohe Flexibilität Ein Modul = eine Veranstaltung = eine Prüfung Kernfeld (26 CP): 4 Pflichtmodule á 5 CP Vertiefungsfeld (30 CP): 6 Module á 5 CP Interessensfeld (30 CP): 6 Module á 5 CP Seminarmodul (5 CP) Masterarbeit (24 CP) Studium + (5 CP) Modul Wissenschaftliche Methoden 6 CP Aufteilung in Pflicht- und Wahlmodule je nach Vertiefung wählbar aus freigegebenen Vertiefungsmodulen sowie speziell für das Interessensfeld angebotenen Modulen

3 MSc WOW Jg Studium plus I Vertiefung Interessensfeld Studium plus II Vertiefung Vertiefung Interessensfeld Seminar Wissenschaftliche Methoden Vertiefung Interessensfeld Interessensfeld Master- Arbeit Führung Ökonomische Analyse des Unternehmens verhaltens Interessensfeld Interessensfeld Globalisierung Strategisches Management Vertiefung Vertiefung WT(1) FT(2) frei HT(3) WT(4) FT(5)

4 Die Fakultät für Wirtschafts- und Organisationswissenschaften (WOW) Jedes Institut bietet eine Vertiefungsrichtung an: Institut für Controlling, Finanz- und Risikomanagement Institut für Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen Institut für Management marktorientierter Wertschöpfungsketten Institut für Management öffentlicher Aufgaben Institut für Ökonomie und Recht der globalen Wirtschaft

5 Institut für Controlling, Finanz- und Risikomanagement Professur für Controlling, Univ.-Prof. Dr. Bernhard Hirsch Professur für Finanzwirtschaft und Finanzdienstleistungen, Univ.-Prof. Dr. Andreas Schüler Professur für Statistik, insbes. Risikomanagement, Univ.-Prof. Dr. Andreas Brieden Professur für Versicherungswirtschaft, Univ.-Prof. Dr. Thomas Hartung Homepage:

6 Forschungsschwerpunkte Univ.-Prof. Dr. Andreas Brieden: Clusterbasierte Risikooptimierung, Kreditklassifizierung, mathematische Optimierung in den Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Thomas Hartung: Eigenkapitalregulierung bei Versicherungsunternehmen, Risikomanagement, Alternativer Risikotransfer Univ.-Prof. Dr. Bernhard Hirsch: Verhaltensorientiertes Controlling, Controlling in öffentlichen Institutionen, Wertorientierte Unternehmenssteuerung Univ.-Prof. Dr. Andreas Schüler: Unternehmensbewertung, wertorientierte Steuerung, weitere finanzwirtschaftliche Fragestellungen (z.b. Ausschüttungspolitik, Leasing)

7 Vertiefung Controlling, Finanz- und Risikomanagement 8./1. WT 9./2. FT 10./3. HT Planungs- & Kontrollinstr. (Hirsch) V, Ü 1St. Vertiefungsmodul I Int.feld Entscheidungstheorie (Brieden) V, Ü 1St. Vertiefungsmodul III Int.feld Corporate Finance (Schüler) V, Ü 2St. Vertiefungsmodul II Int.feld Management betrieblicher Risiken (Hartung) V, Ü 2St. Vertiefungsmodul IV Int.feld Int.feld, ET Voraussetzung Int.feld, keine Voraussetzung Int.feld, keine Voraussetzung Int.feld, keine Voraussetzung Int.feld, CF Voraussetzung Wahlpflichtmodule (mindestens 2 bei Vertiefung) Methodengest. RM (Brieden) V, Ü 1St. Versicherungsmanagement (Hartung) V, Ü 2St. Koordinationsinstrumente (Hirsch) V, Ü 1St. IFRS (Hirsch) V, Ü 1St. Unternehmensbewertung (Schüler) V, Ü 2St. 11./4. WT Int.feld, ET Voraussetzung Int.feld, VM Voraussetzung Int.feld, VM Voraussetzung Int.feld, CF Voraussetzung Versicherungsstatistik (Brieden) V, Ü 1St. Versicherungsökonomie (Hartung) V, Ü 2 St. Versicherungsbilanzen (Hartung) V, Ü 1St. Asset Pricing & Asset Mgt (Schüler) V, Ü 2St.

8 Berufsfelder Banken & Investmentbanken Controlling- und Finanzabteilungen in Unternehmen aller Branchen Controllingbereiche in öffentlichen Institutionen Risikomanagement Unternehmensberatung Versicherungswirtschaft Wirtschaftsprüfung

9 Vertiefungsfeld «Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen» Zielgruppe Studierende mit Interesse an den Themenbereichen: Management & Leadership Personalmanagement & Unternehmenskultur Organisationsentwicklung & Beratung Umweltmanagement und nachhaltige Unternehmensführung Studierende, die nicht primär Antworten suchen, sondern kritisch hinterfragen und konstruktive Ideen entwickeln wollen!

10 Kompetenzen Vertiefungsfeld «Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen» Intention VISION ökonomisch fachlich methodisch kulturell strategisch strukturell ökologisch sozial personell sozial

11 Vertiefungsfeld «Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen» Grundwerte Unser Denken Konstruktivistisch: plurales Wirklichkeitsverständnis Reflektierend: Prämissen hinterfragen, Fragezeichen tiefer setzen Unsere Überzeugung Jeder strebt nach Exzellenz Hohe Eigenverantwortung Unser Beitrag Verbesserung der Methodenkompetenz Impulse zur Persönlichkeitsentwicklung Unsere Erwartung Kein Opportunismus Hohe intrinsische Motivation und Selbstständigkeit

12 Vertiefungsfeld «Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen» Institut 2 EZO Forschungszentrum «Strategie, Führung, Unternehmenskultur und Personalmanagement» Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie Professur für Personalmanagement und Organisation Professur für Internationales Management Professur für Wandel und Nachhaltigkeit

13 Wahlmodule Pflichtmodule Vertiefungsfeld «Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen» Lerninhalte Strategisches Personalmanagement Kaiser WT-1 Organisationskultur & kulturbewusstes Management Sackmann FT-1 frühzeitig Kontakt mit einer Firma für Kulturassessment aufnehmen Change Management & Management Beratung Wüthrich HT-1 Nachhaltigkeit und Wandel Schaffer WT-2 Internationales Management und Konzernführung Wüthrich HT-1 Umwelt und Verkehr Schaffer WT-1 Leadership & Mitarbeiterführung Sackmann FT-1 Strategie und Management wissensintensiver Unternehmen Kaiser WT-2 Interessensfeld Seminar-Modul Organisationstheorien Kaiser Interkulturelles Management Sackmann Organisationsdiagnose & Systemgestaltung Wüthrich Regional- & Stadtökonomik - Schaffer Themenstellungen aus EZO-Schwerpunkten und Forschungsprojekten

14 Vertiefungsfeld «Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen» Berufs- und Aufgabenfelder kurzfristig mittelfristig langfristig Organisationsentwicklung Mitarbeit in: Organisationsentwicklungs-, Innovationsund Veränderungsprojekten Projektleitungsfunktion Abteilungsoder Bereichsleitung Personalmanagement Mitarbeit in: Personaladministration, -selektion, -entwicklung, -betreuung, -controlling, MD Leitung eines Teilbereichs Gesamtleitungsfunktion Management Sachbearbeitung, Unterstützung einer Leitungsfunktion Leitung eines Teilbereichs Gesamtleitungsfunktion Beratung / Training Supportfunktionen: Datenerhebung, -auswertung, Berichterstellung, Projektcontrolling Projektleitungsfunktion Leitung von Beratungsmandaten, Partner-Status Forschung & Lehre Wissenschaftlicher Mitarbeiter Lecturer, Forscher, Assistenzprofessur Professur, Leitung von WB- Institutionen

15 Das Institut für Management marktorientierter Wertschöpfungsketten Professur für Materialwirtschaft und Distribution Univ.-Prof. Dr. Michael Eßig Professur für methodengestützte Planung Univ.-Prof. Dr. Dr. Jürgen Hansohm Professur für ABWL, insbes. Marketing Univ.-Prof. Dr. Sandra Praxmarer Professur für Wissensmanagement und Geschäftsprozessgestaltung, Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. mont. Eva-Maria Kern Professur für ABWL, insbes. E-Business Univ.-Prof. Dr. Martin Hepp

16 neuartige Internettechnologien, mit denen insbesondere die frühen Stadien von Tausch über Märkte fundamental besser automatisiert werden können, insbesondere bei spezifischen Gütern. Schwerpunkte der Forschung und Lehre des Instituts. die integrierte Steuerung von Supply Chains insbesondere aus der Perspektive des Beschaffungsmanagement sowie der Logistik.. mathematisch-statistische Methoden und Verfahren zur Lösung komplexer betriebswirtschaftlicher Planungs-, Koordinations- und Entscheidungsprobleme: im Fokus Marketing und Logistik Instrumente des Marketing und der Marktforschung zur kundenorientierten Gestaltung unternehmerischer Leistungen sowie zum Aufbau und der Festigung erfolgreicher Geschäftsbeziehungen. die Gestaltung von Geschäftsprozessen zur Erstellung wissensintensiver Produkte und Dienstleistungen und der Umgang mit Wissen.

17 Vorstellung Master-Vertiefungsfeld Management marktorientierter Wertschöpfungsketten

18 Die Wertschöpfungskette im Fokus

19 Vorstellung Master-Vertiefungsfeld Management marktorientierter Wertschöpfungsketten Ausbildungsziel und Berufsfelder: Absolventen dieser Vertiefungsrichtung sind für Führungsaufgaben u.a. in den Bereichen Einkauf, Produktion, Logistik, Supply Chain Management und Marketing einsetzbar. Bedient werden Berufsfelder wie Produktmanagement, Prozess-und Operationsmanagement, Supply Chain Management, Logistikmanagement, Kunden- und Vertriebsmanagement sowie IT-Management.

20 Vertiefung Management marktorientierter Wertschöpfungsketten (MMW) Pflichtmodule (alle der nachfolgend aufgeführten vier Module sind zu belegen) Informations- und Wissensmanagement für Wertschöpfungsketten: Informationsmanagement für Absatz- und Beschaffungsmärkte, 5 ECTS (Hepp) Innovationsmanagement in Supply Chains, 5 ECTS (Kern) Strategisches Management von Wertschöpfungsketten: Strategisches Beschaffungsmanagement, 5 ECTS (Eßig) Strategisches Marketingmanagement, 5 ECTS (Praxmarer) Wahlpflichtmodule (zwei der nachfolgend aufgeführten 12 Module sind zu belegen) Absatzmärkte: Marketinginstrumente I, 5 ECTS (Praxmarer) Marketinginstrumente II, 5 ECTS (Praxmarer) E-Business: Information, Organisation und Management, 5 ECTS (Hepp) Semantic Web, 5 ECTS (Hepp) Supply Chain Management: Supply Chain Management I, 5 ECTS (Eßig) Supply Chain Management II, 5 ECTS (Eßig) Quantitative Methoden: in der Logistik, 5 ECTS (Hansohm) in der Marktforschung, 5 ECTS (Hansohm) Geschäftsprozessmanagement: Geschäftsprozessmanagement I, 5 ECTS (Kern) Geschäftsprozessmanagement II, 5 ECTS (Kern) Märkte für Informationen und Wissen: Ökonomie und Recht der Informationsgesellschaft, 5 ECTS (Morasch/Koos) Innovation und dynamischer Wettbewerb, 5 ECTS (Morasch/Koos)

21 Institut für Management öffentlicher Aufgaben Professur für Betriebswirtschaftslehre des öffentlichen Bereichs und des Gesundheitswesens, Univ.-Prof. Dr. Günther E. Braun Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Finanzwissenschaft und soziale Sicherungssysteme, Univ.-Prof. Dr. Stefan D. Josten Professur für öffentliches Recht, Univ.-Prof. Dr. Helge Rossen-Stadtfeld, Honorarprofessur für Sicherheits- und Militärökonomie, Prof. Dr. Jürgen Schnell, GenLt. a.d.

22 Forschungsprogramm am Institut für Management öffentlicher Aufgaben (MÖA) Forschungsprogramm Professur BWL des öffentlichen Bereichs und Gesundheitswesens (Braun) Einweisermanagement deutscher Kliniken (zusammen mit Roland Berger Unternehmensberatung) Managed Care in Deutschland Businessplanung für Gesundheitsnetzwerke Forschungsprogramm Professur Finanzwissenschaft und soziale Sicherungssysteme (Josten) Dynamische Finanzpolitik bei unvollkommenen Faktormärkten Zielkonflikt zwischen Allokationseffizienz und Verteilungsgleichheit Prinzipal-Agent-Modelle der Finanzpolitik Forschungsprogramm Professur Öffentliches Recht (Rossen-Stadtfeld) Wandel der Demokratie Staatliche Verwaltung als politischer Akteur Öffentlichkeit als Medium gesellschaftlicher Selbstverständigung

23 Wahlpflicht-Module Pflicht-Module Vertiefungsfeld Management öffentlicher Aufgaben (MÖA) (gesamt: 30 ECTS) im neuen Master ab Jg. 12 Pflichtmodule I bis III (gesamt: 15 ECTS) MÖA-I: Pflichtmodul I: Staatsaufgaben: Bestimmung, Entfaltung und ökonomische Analyse (Josten/Rossen-Stadtfeld) (5 ECTS) im 1. Trimester (WT) MÖA-II: Pflichtmodul II: Der öffentliche Haushalt aus klassischer Sicht und moderner betriebswirtschaftlicher Perspektive (Braun) (5 ECTS) im 1. Trimester (WT) MÖA-III: Pflichtmodul III: Öffentliche Finanzen (Josten) (5 ECTS) im 2. Trimester (FT) Wahlpflichtmodule (gesamt: 15 ECTS) Drei Module mit je 5 ECTS aus einer Wahlpflicht-Modulgruppe Wahlpflicht-Modulgruppe a): Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement : MÖA-IVa: Wahlpflichtmodul Management des Gesundheitswesens: Sektorbezogene und sektorübergreifende Aspekte (Braun) (5 ECTS) im 3. Trimester (HT) MÖA-Va: Wahlpflichtmodul Soziale Sicherung (Josten) (5 ECTS) im 4. Trimester (WT) MÖA-VIa: Wahlpflichtmodul Recht, Politik und Management in der Praxis des Gesundheitswesens (Rebscher) (5 ECTS) im 4. Trimester (WT) Prof. Dr. h.c. Herbert Rebscher ist Vorsitzender des DAK- Gesundheit-Vorstandes und hält eine Praxisvorlesung in der Hauptvertiefung oder Wahlpflicht-Modulgruppe b): Staat, Recht und Wirtschaft : MÖA-IVb: Wahlpflichtmodul Rechtliche Grundlagen der Staatsfinanzen (Rossen-Stadtfeld) (5 ECTS) im 3. Trimester (HT) MÖA-Vb: Wahlpflichtmodul Verwaltungsrecht (Rossen-Stadtfeld) (5 ECTS) im 4. Trimester (WT) MÖA-VIb: Wahlpflichtmodul Finanzpolitik (Josten) (5 ECTS) im 4. Trimester (WT)

24 Berufsfelder mit Bezug zum Management öffentlicher Aufgaben (MÖA) 1.) Führungs- und Fachaufgaben in Einrichtungen des öffentlichen Bereichs Schwerpunkte: Haushaltswesen und Finanzen Controlling, Marketing, Organisation Stabs- und wissenschaftliche Referententätigkeit (z.b. in Kammern und Verbänden) 2.) Führungs- und Fachaufgaben in Einrichtungen und Unternehmen des Gesundheitswesens Schwerpunkte: Sektorübergreifendes Versorgungsmanagement in Gesundheitsnetzwerken Controlling und Marketing in Einrichtungen des Gesundheitswesens wie Versicherungen, Krankenkassen, Verbänden 3.) Führungs- und Fachaufgaben bei der Bundeswehr 4.) Bereichsübergreifende Führungs- und Fachaufgaben Europäische und internationale Orientierung (internationale) Kooperationsformen Public Private Partnerships

25 Institut für Ökonomie und Recht der globalen Wirtschaft Wer sind die Hauptverantwortlichen für die Vertiefung? Professur für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Univ.-Prof. Dr. Stefan Koos Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Mikroökonomie und Wettbewerbspolitik, Univ.-Prof. Dr. Karl Morasch Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Makroökonomik und Wirtschaftspolitik, Univ.-Prof. Dr. Friedrich L. Sell

26 Institut für Ökonomie und Recht der globalen Wirtschaft Worüber wird an den ÖRGW-Professuren geforscht? Professur Koos: - Kollisionsrecht des Kartell-, Lauterkeits- und Immaterialgüterrechts (Marken, Urheber- und Patentkollisionsrecht). Entwicklung übergreifender Kollisionsgrundsätze für ein Internationales Wirtschaftsrecht. - Immaterialgüterrecht und Internetrecht - Recht gegen den unlauteren Wettbewerb; Europäisierung des Lauterkeitsrechts Professur Morasch: - Außenhandel und Handelspolitik bei unvollkommenem Wettbewerb - Ökonomische Analyse elektronischer Märkte - Industrieökonomische Analyse der Gas- und Strommärkte - Public Private Partnerships Professur Sell: - Zentrale Aspekte des Globalisierungsprozesses - Geld- und Währungspolitik - Internationale Finanzmärkte - Europäische Wirtschaftspolitik - Behavioral Economics

27 Institut für Ökonomie und Recht der globalen Wirtschaft Warum könnte die Vertiefung ÖRGW für Sie interessant sein? Sie lernen die Komplexität der globalen Wirtschaft kennen und werden befähigt, die Interaktionen auf globalen Märkten und die resultierenden Implikationen für die Unternehmen unter Berücksichtigung der rechtlichen und institutionellen Rahmenbedingungen kompetent zu analysieren. Das Vertiefungsfeld ist durch einen integrativen Ansatz gekennzeichnet. Es verknüpft volkswirtschaftliche, rechtliche und betriebswirtschaftliche Aspekte. In den gemeinsamen Modulen von Koos und Morasch im Wahlpflichtbereich erfolgt anhand aktueller Problemstellungen aus Forschung und Praxis dabei explizit diese Verknüpfung der unterschiedlichen Ansätze und Perspektiven. Die Vertiefung ÖRGW ist in weitem Umfang individuell konfigurierbar. So können Sie die konkrete Ausrichtung (z.b. interdisziplinär oder BWL-Fokus) über die Wahlpflichtmodule selbst festlegen. Durch Belegung zusätzlicher Veranstaltungen aus dem Wahlpflichtbereich im Rahmen des Interessenfeldes können Sie zudem Ihre persönlichen Schwerpunkte weiter vertiefen oder den Integrationsaspekt durch ein breiteres Anwendungsfeld verstärken.

28 Institut für Ökonomie und Recht der globalen Wirtschaft Wie können Sie sich Ihre ÖRGW-Vertiefung zusammenstellen? Pflichtmodule Rechtlicher Rahmen für die globalisierte Wirtschaft Grundlagen der Währungspolitik Außenhandel und Internationaler Wettbewerb Wahlpflichtmodule (3 aus 13)/Interessenfeld VWL Arbeitsmarktpolitik Internationale Finanzmärkte Innovation und dynamischer Wettbewerb Ökonomie und Recht der Informationsgesellschaft Wettbewerbsrecht Europarecht Recht BWL/Management/Methoden Risikomanagement auf Kapitalmärkten Internationale Rechnungslegung Supply Chain Management I Supply Chain Management II Information, Organisation und Management Interkulturelles Management Internationales Management

29 Institut für Ökonomie und Recht der globalen Wirtschaft Wo können Sie die Kenntnisse aus der Vertiefung einsetzen? Ein vertieftes Verständnis der internationalen Wirtschaftsbeziehungen ist zum einen bei der Arbeit in internationalen Organisationen (z.b. EU, Europäisches Patentamt, WTO) notwendig. Als Absolvent sind sie für Stabstätigkeiten und leitende Aufgaben in nationalen Organisationen mit Außenwirtschaftsbezug und internationalen Organisationen hervorragend qualifiziert. Gerade bei Wahl betriebswirtschaftlicher Wahlpflichtfächer im Rahmen der Vertiefung oder im Interessenfeld sind Sie zum anderen für verantwortlichen Aufgaben in international tätigen Unternehmen qualifiziert. Ihre Kenntnisse sind dabei insbesondere bei Tätigkeiten mit internationalem Marktkontakt auf der Beschaffungs- oder Absatzseite und bei der Entwicklung von strategischen Konzepten von Nutzen. Auch für Ihre zukünftige Verwendung bei der Bundeswehr ist der Blick auf die internationale und globale Ebene von Interesse, auch wenn er im Studium aus wirtschaftlicher und nicht aus sicherheitspolitischer Perspektive erfolgt.

30 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und viel Erfolg im MSc-Studium!

Fakultät für Wirtschafts- und Organisationswissenschaften Master of Science WOW

Fakultät für Wirtschafts- und Organisationswissenschaften Master of Science WOW Fakultät für Wirtschafts- und Organisationswissenschaften Master of Science WOW Master of Science WOW - Struktur Vorbemerkungen: Hohe Flexibilität Ein Modul = eine Veranstaltung = eine Prüfung Kernfeld

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und - ort

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand Juli 2016) Musterstudienpläne Regelprofil (BWL,

Mehr

Anlage 1 PO - Bachelor WIPAED

Anlage 1 PO - Bachelor WIPAED BA-WW-WP-2609 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-BWL-0211 D-WW-WIWI-0211 BA-WW-BWL-0213 D-WW-WIWI-0213 BA-WW-BWL-0215 D-WW-WIWI-0215 BA-WW-BWL-0216 D-WW-WIWI-0216 BA-WW-BWL-0217 D-WW-WIWI-0217

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10 Bachelor Phase 1 Sommer Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Methoden und Management der SW-Entwicklung Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung Statistik II Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Stand: 26. November 2013 Gliederung a. Beteiligte Lehrstühle

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Wirtschafts- und Organisationswissenschaften ( Master of Science ) an der. ( PO-Version: 2012 )

Modulhandbuch des Studiengangs Wirtschafts- und Organisationswissenschaften ( Master of Science ) an der. ( PO-Version: 2012 ) Universität der Bundeswehr München Werner-Heisenberg-Weg 39 85579 Neubiberg Modulhandbuch des Studiengangs Wirtschafts- und Organisationswissenschaften ( Master of Science ) an der Universität der Bundeswehr

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Informationsveranstaltung zum zweiten Studienabschnitt / Schwerpunktbildung BA BWL

Informationsveranstaltung zum zweiten Studienabschnitt / Schwerpunktbildung BA BWL Informationsveranstaltung zum zweiten Studienabschnitt / Schwerpunktbildung BA BWL 9. April 2013 Melanie Klett Department für Betriebswirtschaftslehre BA BWL - 1. Studienabschnitt (Orientierungsphase)

Mehr

Executive Master of Insurance

Executive Master of Insurance Executive Master of Insurance Berufsbegleitender Studiengang der Ludwig-Maximilians-Universität München Stand: März 2015 Charakteristika des Studiengangs Charakteristika des Master-Studiengangs - Berufsbegleitender

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Wirtschafts- und Organisationswissenschaften ( Master of Science ) an der. ( PO-Version: 2013 )

Modulhandbuch des Studiengangs Wirtschafts- und Organisationswissenschaften ( Master of Science ) an der. ( PO-Version: 2013 ) Universität der Bundeswehr München Werner-Heisenberg-Weg 39 85579 Neubiberg Modulhandbuch des Studiengangs Wirtschafts- und Organisationswissenschaften ( Master of Science ) an der Universität der Bundeswehr

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Anlage 1 PO - Bachelor WIWI

Anlage 1 PO - Bachelor WIWI BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0211 D-WW-WIWI-0211 BA-WW-BWL-0213 D-WW-WIWI-0213 BA-WW-BWL-0215 D-WW-WIWI-0215

Mehr

Wirtschaft und Recht gemeinsam stark!

Wirtschaft und Recht gemeinsam stark! Univ.-Professor Dr. Gerd Waschbusch Abi was dann? Wirtschaft und Recht gemeinsam stark! Vorstellung des Studiengangs Wirtschaft und Recht Universität des Saarlandes 11. September 2008 Campus der Universität

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2015 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft.

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft. Verordnung der Vizerektorin für Lehre als Organ für studienrechtliche Angelegenheiten gemäß 78 des Bundesgesetzes über die Organisation der Universitäten und ihre Studien (Universitätsgesetz 2002), idgf

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Stand: 18.10.12 Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Das Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung" umfasst im BSc VWL und im MSc VWL 15 LP. Die Studierenden haben die

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Übersicht: Struktur des Bachelor BWL Bachelor Betriebswirtschaftslehre (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP])

Übersicht: Struktur des Bachelor BWL Bachelor Betriebswirtschaftslehre (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP]) Übersicht: Struktur des Bachelor BWL Bachelor Betriebswirtschaftslehre (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP]) 1. und 2. Studienjahr (evtl. auch 3. Studienjahr): Grundlagen und Orientierung

Mehr

Informationen zum Studium

Informationen zum Studium Informationen zum Studium Inhalt: 1. Studiengangsstrukturen 2. Bachelorstudiengang: Studienplan für das Vollzeitstudium 3. Bachelorstudiengang: Studienplan für das Teilzeitstudium 4. Module des Bachelorstudiengangs

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Überblick Berufsfelder (alte Studienordnung)

Überblick Berufsfelder (alte Studienordnung) Bachelor Wirtschaftswissenschaften Überblick Berufsfelder (alte Studienordnung) Aufbau eines Berufsfeldes (1) 3 Pflichtveranstaltungen mit jeweils einer 60 minütigen Prüfung 3 Wahlpflichtveranstaltungen

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre Studienführer für das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Master-Studium Voraussetzung für das Master-Studium im Nebenfach ist ein abgeschlossenes Nebenfachstudium (BA oder Diplom) in Bereich der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Master of Science Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt: Banken und Versicherungen. Der Schwerpunkt Banken und Versicherungen besteht aus:

Master of Science Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt: Banken und Versicherungen. Der Schwerpunkt Banken und Versicherungen besteht aus: Master of Science Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt: Banken und Versicherungen Der Schwerpunkt Banken und Versicherungen besteht aus: (1) 4 Pflichtmodulen (= 40 LP) (2) 2 aus 5 angebotenen Wahlpflichtplatzhaltern

Mehr

Master Strategisches Management Infoveranstaltung

Master Strategisches Management Infoveranstaltung Master Strategisches Management Prof. Dr. Markus Spiwoks Prof. Dr. Hans-Gerhard Seeba Ibrahim Filiz, M.A. Wolfsburg, 11.05.2015 Inhalt Studieninhalte Übersicht des Studienablaufs Modulsystem und Übersicht

Mehr

Modulübersicht WS 12-13 Master-Studiengang Unternehmensführung

Modulübersicht WS 12-13 Master-Studiengang Unternehmensführung Modulübersicht WS 12-13 Master-Studiengang Unternehmensführung Es müssen Leistungen im Umfang von insgesamt wenigstens 120 C nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen erfolgreich absolviert werden. 1.

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Wirtschafts- und Organisationswissenschaften ( Master of Science ) an der. ( PO-Version: 2015 )

Modulhandbuch des Studiengangs Wirtschafts- und Organisationswissenschaften ( Master of Science ) an der. ( PO-Version: 2015 ) Universität der Bundeswehr München Werner-Heisenberg-Weg 39 85579 Neubiberg Modulhandbuch des Studiengangs Wirtschafts- und Organisationswissenschaften ( Master of Science ) an der Universität der Bundeswehr

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften Studentische Studienberatung WiWi Julia Brinkmann, B.Sc. Denis Forca, B.Sc. Saskia Heine Raum: U3-134 Tel.: 0521 / 106-3819

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Herzlich Willkommen. im Bachelor of Science Wirtschaftswissenschaften

Herzlich Willkommen. im Bachelor of Science Wirtschaftswissenschaften Herzlich Willkommen im Bachelor of Science Wirtschaftswissenschaften Informationen zum Studiengang Die Idee des Studiengangs Die Studienstruktur Vorstellung der Module Der Schwerpunkt Umwelt und Nachhaltigkeit

Mehr

MSc Dienstleistungsmanagement

MSc Dienstleistungsmanagement MSc Dienstleistungsmanagement (Studienbeginn SS 2014) Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester)

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Dr. Harald Wedell, Akad. Direktor Professor der Pfeiffer University, Charlotte/USA Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Inhalt: 1. Ausbildungsziele und

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Administration" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehrveranstaltungsnummer Prüfungs- Prüfungs- 1. Semester

Mehr

Masterinformationstag am 25. April 2014 Masterstudiengang Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre

Masterinformationstag am 25. April 2014 Masterstudiengang Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre Masterinformationstag am 25. April 2014 Masterstudiengang Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre Master Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre Aufbau des Studiengangs Spezialisierung

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Herzlich willkommen am Fachbereich Betriebswirtschaftslehre der Universität Hamburg

Herzlich willkommen am Fachbereich Betriebswirtschaftslehre der Universität Hamburg Herzlich willkommen am Fachbereich Betriebswirtschaftslehre der Universität Hamburg www.wiso.uni-hamburg.de (UHH-Baumann_20100603_0022) www.wiso.uni-hamburg.de/studienbuero-wiwi Seite 1 Oktober 2013 Tagesordnung

Mehr

Schwerpunkt Finance & Insurance

Schwerpunkt Finance & Insurance Schwerpunkt Finance & Insurance Finanzierung und Banken Versicherungswirtschaft und Risikomanagement Entrepreneurial Finance Rechnungswesen und Prüfungswesen Wirtschaftprivatrecht Empirische Wirkungslehre

Mehr

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften 1 e (1) Aus dem Einführung in die Wirtschaftswissenschaften wird: Einführung in die Betriebswirtschaft:

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen

Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen 1 Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen Univ.-Prof. Dr. Joachim Eigler Fakultät III Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht Professur

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung -

Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung - Fakultät für Management, Kultur und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung - Diese Studienordnung,

Mehr

Schwerpunkt Operations and Supply Chain Management

Schwerpunkt Operations and Supply Chain Management Verkehr Schwerpunkt and Supply Chain Management http://www.uni-hamburg.de/oscm Quantitative Methoden 7. Mai 2014 Prof. Dr. Malte Fliedner Institute und deren Leiter im Schwerpunkt OSCM Prof. Dr. M. Fliedner

Mehr

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FACHBEREICH B DER PRÜFUNGSAUSSCHUSSVORSITZENDE STUDIENGANG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FACHBEREICH B DER PRÜFUNGSAUSSCHUSSVORSITZENDE STUDIENGANG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT HS-Nr. PO BERGSCHE UNVERSTÄT WUPPERTAL FACHBERECH B DER PRÜFUNGSAUSSCHUSSVORSTZENDE STUDENGANG WRTSCHAFTSWSSENSCHAFT VORLÄUFGE PRÜFER-/TERMNLSTE Prüfungstage werden mit Klausuranmeldung verbindlich. Prüfungszeiten

Mehr

MSc Dienstleistungsmanagement

MSc Dienstleistungsmanagement MSc Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Masterarbeit (30

Mehr

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

WING ET/IT WiINF. WING ET/IT WiINF GS

WING ET/IT WiINF. WING ET/IT WiINF GS Prüfungen im Sommersemesters 2015-1. Termin Bachelorstudiengänge BWL (VF), WiWi (VF), WiWi (NF) und WiWi (KF) Bachelorstudiengänge,, WINF Mo. 20.07.2015 09:00 11:00 ABWL III: Unternehmensbesteuerung BWL

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Management Science) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Management Science) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Management Science) an der Universität Leipzig Vom.....0

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Dr. Karin Stadtmüller Brush-Up-Kurs Info-Veranstaltung. Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Dr. Karin Stadtmüller Brush-Up-Kurs Info-Veranstaltung. Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Dr. Karin Stadtmüller Brush-Up-Kurs Info-Veranstaltung Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 2 Zur Person Dr. Karin Stadtmüller Seit 2001 an der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Ausbildung und/oder Studium?

Ausbildung und/oder Studium? Coach Camp 2015 Ausbildung und/oder Studium? Robin Kemner Student Fachbereich WiSo Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Berufsbereich Wirtschaft Wohin soll der Weg führen? Studium Duales

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management 8. Oktober 2015 Masterstudiengang Value Chain Management Value Chain Management Management betrieblicher Wertschöpfungsketten Der Weg eines Produktes vom Lieferanten über den Hersteller hin zum Endkunden

Mehr

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät. Vertiefungsrichtung Versicherungs- und Risikomanagement

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät. Vertiefungsrichtung Versicherungs- und Risikomanagement Vertiefungsrichtung Versicherungs- und Risikomanagement Einführung Ab dem Sommersemester 2011 startet das neue Vertiefungsfach zum Versicherungs- und Risikomanagement. Leitgedanke des neu strukturierten

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Lehrveranstaltungen. A. Die propädeutische Veranstaltung SWS - Technik des betrieblichen Rechnungswesens (Finanzbuchführung) 2

Lehrveranstaltungen. A. Die propädeutische Veranstaltung SWS - Technik des betrieblichen Rechnungswesens (Finanzbuchführung) 2 Anhang I zur Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluß Diplom in der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 29.01.2003 Lehrveranstaltungen

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

BERUFS- UND WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK (VOCATIONOMICS)

BERUFS- UND WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK (VOCATIONOMICS) Master BERUFS- UND WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK (VOCATIONOMICS) Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Kerndaten des Studienganges Beginn: Erstzulassung im Wintersemester 2010/2011 Zulassung in der Regel zum Wintersemester

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 1 Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 2 Zur Person Seit 2001 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Fakultät für

Mehr

vom n. Der Präsident 08.03.2012 erteilt. nung) ( 20 Rahmenordnung) regelung gleicher Weise.

vom n. Der Präsident 08.03.2012 erteilt. nung) ( 20 Rahmenordnung) regelung gleicher Weise. Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachun gen der Universität Ulm Nr. 12 vom 12.03.2012, Seite 115-1201 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für f den konsekutiven englischsprachigen Masterstudiengang

Mehr

Modulbeschreibung WOW Wirtschafts- und Organisationswissenschaften

Modulbeschreibung WOW Wirtschafts- und Organisationswissenschaften Universität der Bundeswehr München Werner-Heisenberg-Weg 39 85579 Neubiberg Modulbeschreibung WOW Wirtschafts- und Organisationswissenschaften Inhaltsverzeichnis 6 Gesamtkonto Master WOW 5 7 Kernfeld (Pflichtmodule)

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Montag 13.07.2015 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S 27 Mittwoch 15.07.2015 () M 1831 General Management Entscheidungen Fallstudien

Mehr

Anlage 1 PO - Master VWL

Anlage 1 PO - Master VWL MA-WW-WINF-1250 D-WW-WINF-1250 Aktuelle Themen der Informationssysteme in Industrie und Handel MA-WP-NTLL MA-WW-ERG-2610 D-WW-ERG-2610 BA-WW-BWL-1504 D-WW-WIWI-1504 BA-WW-BWL-2409 D-WW-WINF-2409 BA-WW-ERG-1201

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Bachelor-Vertiefungsfächer 2015. Vertiefungsfach Öffentliche Finanzen Prof. Dr. Stefan Homburg, StB www.fiwi.uni-hannover.de. 8.

Bachelor-Vertiefungsfächer 2015. Vertiefungsfach Öffentliche Finanzen Prof. Dr. Stefan Homburg, StB www.fiwi.uni-hannover.de. 8. Bachelor-Vertiefungsfächer 2015 Vertiefungsfach Öffentliche Finanzen Prof. Dr. Stefan Homburg, StB www.fiwi.uni-hannover.de 8. Januar 2015 Das Institut Folie: 2 Institutsschwerpunkte Besteuerung Verschuldung

Mehr

Gesamtliste der Prüfungsanmeldungen Nachtermin im SS 2012

Gesamtliste der Prüfungsanmeldungen Nachtermin im SS 2012 Gesamtliste der Prüfungsanmeldungen achtermin im SS 2012 Hauptstudium Mat r. Prüfung 1150823 Unternehmensmodellierung II: Theoretische Grundlagen Wirtschaftsinformatik und Unternehmensmodellieru 1150823

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Marburg, 09. Oktober 2012 Prof. Dr. Torsten Wulf Philipps-Universität Marburg Lehrstuhl für Strategisches

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Stand 03.11.2015. von bis Mo. 08.02.2016 10:00 11:30 Recht BWL Recht. WIVF K5 Klausur 90 min. WING PT

Stand 03.11.2015. von bis Mo. 08.02.2016 10:00 11:30 Recht BWL Recht. WIVF K5 Klausur 90 min. WING PT Prüfungen im Wintersemester 2015/16-1. Termin Bachelorstudiengänge BWL (VF), WiWi (VF), WiWi (KF),, und Masterstudiengang Mo. 08.02.2016 10:00 11:30 Recht BWL Recht K5 Klausur 90 min. MV: Pötting Mo. 08.02.2016

Mehr

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Entwurf - geplant für das Studienjahr 201/16 Die folgenden Folien entsprechen dem Planungsstand der Fakultät im Oktober 201, basieren

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Industrie Gültig ab Matrikel 2012 Stand:

Mehr

Informationsveranstaltung zur Schwerpunktbildung im Bereich Marketing und Distributionsmanagement im Bachelorstudium BWL

Informationsveranstaltung zur Schwerpunktbildung im Bereich Marketing und Distributionsmanagement im Bachelorstudium BWL Informationsveranstaltung zur Schwerpunktbildung im Bereich Marketing und Distributionsmanagement im Bachelorstudium BWL 03.02.2009 1 Schwerpunktbildung Marketing und Distributionsmanagement Einordnung

Mehr

Übersicht über HWZ Majors

Übersicht über HWZ Majors Übersicht über HWZ Majors 26.9.2006 Urs Dürsteler, Prof.Dr.oec.HSG Hochschule für Wirtschaft Zürich 1 Programm Grobstruktur des Studienplanes Studienstruktur der Majors: (a) General (d+e) (b) Banking +

Mehr

Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung

Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung Die linke Seite der Tabelle enthält unverändert die Prüfungsordnung des

Mehr

Einführungsveranstaltung Master Betriebswirtschaftslehre / Business Administration. Prof. Dr. Sascha H. Mölls 12. Oktober 2015

Einführungsveranstaltung Master Betriebswirtschaftslehre / Business Administration. Prof. Dr. Sascha H. Mölls 12. Oktober 2015 Einführungsveranstaltung Master Betriebswirtschaftslehre / Business Administration Prof. Dr. Sascha H. Mölls 12. Oktober 2015 Agenda 1. Begrüßung 2. Präsentation Universität und Fachbereich 3. Master of

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

BA- und MA Studium Informationsmanagement Betriebswirtschaftlicher Schwerpunktbereich

BA- und MA Studium Informationsmanagement Betriebswirtschaftlicher Schwerpunktbereich BA- und MA Studium Informationsmanagement betriebswirtschaftlicher Schwerpunktbereich zur Wahl Betriebswirtschaftlicher Schwerpunktbereich Betriebliche Finanzierung, Geld- und Kreditwesen Betriebliches

Mehr

Beiblatt MA Wirtschaftsinformatik 1 von 5 ab 1.10.2014

Beiblatt MA Wirtschaftsinformatik 1 von 5 ab 1.10.2014 1 von 5 Betrifft: Anerkennung von Prüfungen für das Masterstudium Wirtschaftsinformatik an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Universität Innsbruck (Curriculum im Mitteilungsblatt der Leopold-Franzens-Universität

Mehr