N P As Sb Bi Nichtmet. Nichtmet. Halbmet. Halbmet. Metall E 2 O 3 sauer sauer amphoter amphoter basisch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "N P As Sb Bi Nichtmet. Nichtmet. Halbmet. Halbmet. Metall E 2 O 3 sauer sauer amphoter amphoter basisch"

Transkript

1 entele: Gruppe 15 As b Bi 7.1 Gruppentrends (vertikal) Elektronenkonfiguration ns 2 np 3 albbesetzung viele x.stufen, häufigste 3, +3, +5 und realisieren alle x.stufen von As b Bi ichtmet. ichtmet. albmet. albmet. Metall E 2 3 sauer sauer amphoter amphoter basisch 3 3 As 3 b 3 Bi 3 kov. kov. kov. kov./ ion. ionisch KZ 14 KZ 26 KZ 26 b + KZ 48 Bi + alzcharakter der alogenide/oxide wächst tabilität von E(3) und E(+5) sinkt 4 6 ist im Gegensatz zu Bi 2 3 ein Reduktionsmittel Bi 2 5 ist im Gegensatz zu 4 10 ein xidationsmittel onderstellung von tickstoff: extrem hohe Elektronegativität im Vergleich zu schwereren omologen, E(AllredRochow): 3.1 > telle nach und.

2 121 tabile p π p π Bindungen: isoel. IC I I I I I + (+3) ebenfalls p π p π Bindungen mit C und E(+5) =, As= (p π d π bzw. negat. yperkonjug.) 7.2 tickstoff 2 in der Luft 78.1 Vol.% Gewinnung physikalisch: Luftverflüssigung nach LindeVerfahren (Komprimierung mit Wärmeabfuhr, Abkühlung beim Entspannen, JouleThomsonEffekt). Gewinnung durch fraktionierte Destillation Kp K (196 C) Kp K (183 C) Gewinnung chemisch: (reinst ohne Edelgase) 2 a C od. Expl. a (Airbag) 4 2 (a ) 70 C ist reaktionsträge wegen ( ) +945 kj/mol großem MLUM Gap (Mchema) fehlendem Dipolmoment / olarisierbarkeit

3 Reaktionen von tickstoff: 122 A mit elektropositiven Metallen und Metalloiden 6 Li C 2 Li 3 (mit Mg bei 500 C) mit B, Al, i, ÜM bei noch höheren Temperaturen unter Bildung von itriden itride (Einteilung ähnlich wie Carbide, ydride): Ionische itride Li 3, Ca 3 2 E groß ydrolyse zu 3 Kovalente itride B, i 3 4, 3 5 E klein Raumgitter, hart, hydrolysestabil 4 4, I 3 molekular, explosiv hydrolyseaktiv Einlagerungsnitride W 2, Ta, Ti auf Zwischengitterplätzen (ktaederlücken), inert, hart, oft unstöchiometrisch B Endotherme Reaktion mit 2 zu (hohe Temp.) C Exotherme Reaktion mit 2 zu 3 (aberbosch) D Biologische 2 ixierung und Assimilation (Reduktion) zu 3 : KnöllchenBakterien in Leguminosen enthalten Enzym itrogenase (aktives 7 e + 1 Mo Zentrum).

4 7.2.1 tickstoffwasserstoffverbindungen Ammoniak (Azan) + AmidIon AmmoniumIon ydroxylammonium ydroxylamin ydrazin (Diazan) ( ) + + ydraziniumion tickstoffwasserstoffsäure AzidIon cis/transdiazen (Diimin) 2 2 cis/transtetrazen Ammoniak 3 : Dipol 1.5 Debye (basisches Lösungsmittel, a, Ca solvatisierte Elektronen), Kp. 33 C, Autoprotolyse: K A = mol 2 /l 2 EX: pringbrunnen, 1 Liter 2 löst 800 Liter 3 (g) pkb = 4.75 schw. Base guter, rel. harter Komplexligand AmminKomplexe

5 aberboschverfahren: Ammonaksynthese (1913) (g) (g) 2 3 (g) G = 8 kj/mol = 93 kj/mol G = T Reakt. entropisch ungünstig < 0 K = 10 3 bar 2 aus 4 Teilchen entstehen 2 reiheitsgrade / Unordnung / Entropie nehmen ab! Ideal wären hoher Druck und niedrige Temp., da hohe Temp. sowohl entropisch als auch enthalpisch das Gl.gew. nach links verschiebt ( G ~ ln K, Gleichgewichtskonstante K). Reales Verfahren: bar, C. Anwendung eines heterogenen Katalysators (e romotoren Al 2 3, Ca, K 2 ) 2 e akt geträgert. roblem: Kat. arbeitet erst bei hohen Temperaturen. Der Katalysator verschiebt das Gl.gew. nicht, er mindert die hohe Aktivierungsenergie der paltung von 2 und 2 in 2 e und 2 e und deren Verknüpfung (E a ~ ln k, Geschwindigkeitskonstante k). omit begünstigt Kat. gleichermaßen in wie Rückreaktion (K = k Bildung / k Zerfall ). Verfahrensschritte: 2 aus Erdgas + 2, C komplett Abtrennen über Konvertierung zu C 2 + Wäsche mit K 2 C 3 (C würde mit e 3 4 zu e(c) 5 reagieren).

6 2 aus Rektifikation von Luft, 125 Bedeutung / Verwendung: 100 Mio Jato weltweit 80% Düngemittel 4 3, ( 4 ) 2 4, ( 4 ) 2 4, Rest: 3, prengstoffe, organ. Amine, olymere (olyamide, olyurethane etc.), ydrazin, Azofarbstoffe. 3 amphoter, wasserähnlich, alze hydrolysieren: + 4 X X sauer a a + basisch + 4 vom Ionenradius und ydratationswärme zwischen K + und Rb + angesiedelt. RegenschirmUmklappMechanismus: Inversionsschwingung piegeleb. von Ammoniak A Inversion A B B C C C B identisch A sec 1 und asym. organ. Amine: Inversion durch A,B,CEbene verhindert die Isolierung optischer Antipoden (rasche Racemisierung von Azanen im Gegensatz zu asym. hosphanen und Alkanen).

7 ydrazin 2 4 : endotherme Verbindung f (l) = +50 kj/mol (Zerfall in Elemente) 126 Verwendung als Raketentreibstoff (+ 2, 2 2 ), Korrosionsinhibitor für Kesselwasser (bindet 2 ) kj/mol roblem: cancerogen. omonucleare (, ) Bindungsspaltung leicht wegen Abstoßung einsamer Elektronenpaare: 3 CC 3 versus kj/mol tabile gauchekonformation der lonepairs (nehmen einen Winkel von 100 ein ewmanrojektion): Blickrichtung chwächere Base als Ammoniak (pk B = 4.8): + 2+ pk B1 = 6.1 ( 2 5 ) pkb2 = 15.1 ( 2 6 ) 100 Reduktionsmittel: [Ag( 3 ) 2 ] + Ag (piegel)

8 127 Technische Gewinnung von 2 4 d. xidation v. 3 ( jato westl. taaten): RaschigVerfahren: 3 + a a + 2 ypochlorit Chloramin a a a a + 2 roblem: ebenreaktion katal. d. chwermetallionen BAYERVerfahren über Acetonimin Acetonazin: Aceton 2 Me 2 C= Me 2 C= Me 2 C= + a Me 2 C==CMe 2 + a+ 2 Me 2 C==CMe Me 2 C= BAVerfahren ( 2 2 als xidans, tate of the Art): Kat.: Keton tickstoffwasserstoffsäure 3 : a 2 + == a == + 2 Lachgas 2 atriumazid a a + ( 3 giftig + explosiv!)

9 128 seudohalogenid 3 : Ähnlichkeit zu Chlorid je kovalenter Azide, desto brisanter Ag Ag3 explosiv, ebenso g 2+ b 2+ EX a kov. Chlorazid, explosiv EX Ionische Azide relativ stabil ( Airbag) 3 rototyp einer metastabilen Verbindung: 1/3 3 0 Disproportionierung zu stabilen x.stufen Gewichtige Resonanzform: 1/3 1/3 1/ pm 2 Absp. vorgezeichnet 6 VE itren ydroxylamin 2 farblose Kristalle, p. 32 C, stärkeres Red.mittel als ydrazin, pk B 8.2 (weniger basisch als 3, da induktiver Effekt von ), disproportioniert leicht: im auren im Basischen

10 Technische Darstellung ( jato): 129 Kathodische Reduktion von itrat: e Reduktion von durch 2 /t,d Kat. in verd [ 3 ] 2 4 Reduktion von itrit mit ydrogensulfit: = + 3 K K 4 3 K ydroxylamindisulfonat Intermediat ( 3 K) 2 Verwendung: Caprolactonynthese olyamide Diazen = metastabil bei 180 C, xidation von ydrazin, z.b C = org. Derivat h=h stabil, auch gelb tickstoffalogenverbindungen Chlorazid 3, Bromazid Br 3, Iodazid I 3 (s.o.) Ag 3 + I 2 I 3 + AgI extrem explosiv

11 3 tickstofftrifluorid ( +3 ) relativ reaktionsträges Gas, hydrolysiert zu 2 +, reagiert mit Metallen zu Metallfluoriden (Einsatz bei der ertigung von integrierten chaltkreisen / albleitertechnikätzprozesse / lüssigkristalldisplays) Cu Chlorstickstoff ( 3 ) hochexplosives gelbes Öl, zerfällt in Chlor und 2, hydrolysiert zu alternativ: Elektrolyse von 4 üb. Chloramin l 3 Iodstickstoff ( 3 ) hochexplosiver estkörper, EX zerfällt in Iod und 2, polymere truktur, bildet Ammoniakate I 3 ( 3 ) x I I 3 I I I I I I 3 I I I I I 3 + I 2 2 I I 2 I 3 x 3

12 131 itrosylchlorid äurechlorid der alpetrigen äure, liefert itrosyl Kation +, Bestandteil von Königswasser: = gewinkelt 2 itrylchlorid äurechlorid der alpetersäure, liefert itrylkation 2 + (C: "itroniumion" z. itrierung von Aromaten). hotosmog: tickstoffoxide / alle endotherm und metastabil Distickstoffmonoxid auch Lachgas, f = +82 kj/mol

13 2 isoel. zu C 2, 2 +, C 3 etc. 132 Thermische Zersetzung von Ammoniumnitrat (icherheitssprengstoff, Dünger): (Komprop.) 2 unterhält die Verbrennung, mit 2 gemischt: arkosemittel tickstoffmonoxid farblos, Radikal (11 VE), wegen ähnlicher E von bzw. gilt das Mchema von 2 bzw. 2. e + + ist Reduktionsmittel: xidation mit 2 oder Chlor zum itrosylkation + (isoel. zu C, 2 ). + 1/2 2 (diamagn., farblos) ist xidationsmittel EX + C 2 Zünd. 2, C, C 2,, 2 * 2 * 2 + hν (blaue Chemoluminiszens) Darstellung von : Luftverbrennung (ebenreakt. in Verbrennungsmotoren und Turbinen von Düsenflugzeugen): R = +181 kj/mol 3000 C: 5.3 %, Lichtbogen abschrecken.

14 133 Katalytische AmmoniakVerbrennung (stwaldverf.): ohne Katalysator: R = 1264 kj/mol katalysiert am tkontakt ( C): R = 904 kj/mol Reaktionen: + 1/2 2 2 (Rad., braun) R = 57 kj/mol + cis/trans d() = 213 pm 2 2 nur bei tief. Temp. (vgl. ydrazin 145 pm) als Komplexligand: Cr() 4 isoel. zu i(c) 4 + isoel. zu C vgl. auch Ringprobe (achweis) e e [e( 2 ) 6 ] 2+ + [e( 2 ) 5 ()] 2+ als Botenstoff in ervenzellen (eurotransmitter) als Gefäßmuskelrelaxans (BlutgefäßErweiterung durch itroglyceringabe bei erzinfarkt).

15 Distickstofftrioxid Anhydrid der alpetrigen äure: (l) (blau wegen gemischter Valenz(?), diamagn.). 2 3 (l) + 2 (s) (farblos, itrosylnitrit, ion. Anteil) und 2 durch Reduktion von itrat mit Kupfer: Cu (konz.) Cu Cu (verd.) 3 Cu tickstoffdioxid Radikal, braunes Gas / farblose, diamag. lüssigkeit 2 4 EX Zers. von chwermetallnitraten b( 3 ) 2 b / d() = 175 pm gemischtes Anhydrid disprop. zu itrit und itrat im Basischen.

16 Distickstoffpentoxid Anhydrid der alpetersäure /2 2 (langsame Zers.) (g,l) 2 3 (s) itrylnitrat (ion. Anteil) "itriersäure" in der Aromatenchemie: EX: itrate ("alpeter" 75% K % C + 10% in chwarzpulver) bzw. konz. 3 als auerstoff Lieferanten: 4 K C C 2 (g) + 2 (g) + 4 K auerstoffsäuren des tickstoffs + Untersalpetrige. alpetrige. alpetersäure yponitrit itrit itrat alpetersäure: Technische Gewinnung 30 Mio jato über 3 (aberbosch) (stwald)

17 / / xidation Disprop. Disprop. Destillation: Azeotrop 69% 3 (Kp. 122 C). Weitere Konzentration nur durch chem. Reaktion: K (100%) braune lasche, da 2 3 hν /2 2 Redoxpotential (wie bei allen xosäuren) stark pabhängig: e E = V Al, Cr, e lösen sich in verd. 3 unter Wasserstoffentwicklung, in konz. 3 dagegen nicht wegen assivierung (vgl. aber edles Metall Cu!) alpetrige äure itrit durch Reduktion von itrat mit e 2+ / + (s.o.) oder Zn / +. 3 (itratdünger Gülle, itratbelastetes Grundwasser) e mikrobielle Reduktion zu itrit ( + Quelle), ökelsalz a 2 :

18 = + R 2 =R sek. Amin itrosamin (carcinogen) 137 itrit durch Zersetzung von Alkalinitrat: K 3 K 2 + 1/2 2 2 instabil in wässriger Lösung: 3 2 (aq.) (Disprop.) braune Dämpfe beim Ansäuern von itrit erst durch nachgeschaltete Reaktion von mit 2! 2 instabil in Gasphase: 2 2 (g) (Disprop.) Bindungsisomerie des itritkomplexliganden: itrit kann über oder über lone pair am Metall koordinieren itrito vs. itritokomplexe yposalpetrige äure 2 a a/g a a a Ag + Ag bei RT fest, labil (Anhydrid) + 2

19 7.3 hosphor 138 Vorkommen nicht elementar, aber hosphate: Ca 5 ( 4 ) 3 () Apatit (auch Biomineral Zahnschmelz) Ca 5 ( 4 ) 3 () luorapatit (schwerer löslich, luorid in Zahncreme) Ca 3 ( 4 ) 2 hosphorit, hosphatierensteine Lebenswichtig: hosphat in Knochen, Zähnen, ucleinsäuren (DA, RA), physiolog. Energieträger (AT, AD). Verwendung v. hosphaten: Düngemittel, Wasserenthärtung. Darstellung von hosphor Elektr. fen C: chwerer flüchtige äure (bzw. Anhydrid) verdrängt leichter flüchtige äure (bzw. Anhydrid) aus alz: 2 Ca 3 ( 4 ) i Cai C C 2 Ca 3 ( 4 ) i C Cai C 4 destilliert ab und wird unter Wasser gesammelt.

20 4 Modifikationen: Thermodynam. tabilität: weiß < rot < violett < schwarz 139 Reaktivität: weiß > rot > violett > schwarz Weißer hosphor: ichtmetall, Molekülstruktur 4 Tetraeder, p. 44 C, Kp. 280 C, löslich in C 2. 4 sehr reaktiv: 4 selbstentzündlich an Luft (EX) 4 brennt unter Wasser in Gegenwart von 2 (EX) 60 Bindungswinkel spiegelt nicht die 90 prbitalrientierung wider gebogene Bindungen, wenig Überlappungsintegral, Käfigspannung, leichter Bindungsbruch polymere Modifikationen 4 sehr giftig: 0.1 g oral tödlich Gegengift: Cu 4 Cu 3 (stab. hosphid). orensischer achweis von 4 im Mageninhalt durch Mitcherlichobe (EX): hν

21 achweis der hosphoreszens (= pezialfall der Chemoluminiszens, ein Teil der Reaktionswärme wird in orm von Lichtenergie frei). 140 Roter hosphor: ungiftig, viel weniger reaktiv, amorph, beim Erhitzen von 4 auf C. Violetter (ittorf'scher) hosphor: beim Erhitzen von rotem hosphor auf 550 C, Röhrenschichten chwarzer hosphor: albleiter, schwarz schuppig, thermodyn. stabilste und dichtest gepackte Modifikation, doch nur langsame Umwandlung von 4 oder rotem hosphor bei 200 C / 12 kbar. oberhalb Zeichenebene unterhalb Zeichenebene Dramatische Unterschiede zu tickstoff: DobiRegel: versus 4, (stabilere Bdg., Trend zur Catenation)

22 141 olyphosphate (keine olynitrate) orthoitrat 4 3 (4 Einfachbdg., nur im estkörper stabil: ypervalente Verbindungen von, As, b, Bi: > 8 VE, KZ > 4. Bindungsverhältnisse hypervalenter Verbindungen: a) evtl. drb.beteiligung (dsp 3, d 2 sp 3 ybridisierung) b) negat. yperkonjugation anstelle p π p π Dobi. R + R R Aminoxid R R R R R R + hosphinoxid R R R p σ* c) 5 ohne drbitalbeteiligung: 4e3cBindung (axial) 5 sp 2 sp 2 bindend nichtbind. sp 2 p z antibindend axiale 4e3cBindung ax.

23 7.3.1 hosphorwasserstoffverbindungen 142 hosphin 3 (sehr giftig, knoblauchart. Geruch) Diphosphin 2 4 (selbstentzündlich an Luft) olyphosphine () n (Ketten, Ringe) Darstellung und Reaktionen: Disprop. von 4 : K K 2 2 ypophosphit Weitere Disprop. von ypophosphit zu hosphit und schließlich hosphat und 3. ynthese und ydrolyse von Calciumphosphid: Ca 2 Ca (Disprop.) Ca (+ 2 4 ) + 3 Ca() 2 hosphoniumiodid über Disprop. v. hosphoriger re I 2 4 I I I 4 + I Trends bei E 3 (E =,, As, b, Bi) omolytische tabilität E nimmt ab Basizität nimmt ab 4 + saurer als 4 + Acidität E nimmt zu Reduzierende Wirkung nimmt zu

24 Energetische speparierung nimmt zu d.h. ybridisierung unter sbeteiligung zunehmend ungünstiger inertes selektronenpaar Abnahme der ybridisierungstendenz bewirkt Annäherung des E Winkels an 90 (prbitale) 3 : 107 ; 3 : 94 Inversionsbarriere 3 hoch (vgl. 3 gering). rganophosphane R 3 als Komplexliganden hosphoralogenverbindungen X 2 4 X 3 4 X 2 4 X 5 (X =,, Br) I 2 2 I 2 I 2 X 3 Reaktionen von 3 hosphor(iii)säurechlorid (hosphorigsäurechlorid): Kovalente lüssigkeit, protolysierbar, oxidierbar 3 + RMgX MgX + R 3 Triorganophosphan () 2 hosphorige re. 3 + R 3 + (R) 3 hosphorigsäureester (Trisorganophosphit) 3 + Zn 2 / As 3 3 hosphor(iii)säurefluorid 3 + 1/2 2 3 hosphor(v)säurechlorid hosphorylchlorid

25 3, (R) 3 und R 3 sind hervorragende Komplexliganden (Elektronenpaardonatoren). 144 trukturen: a entafluorophosphoran Gas, Lewisre. a + exafluorophosphat isoel. zu exafluorosilikat + Kond. Gasphase 5 estkörper (ion. Anteile ) 3 isoel. zu 4 Br 3 + Br 2 Br 5 = Br 4 + Br (s) hosphoroxide und hosphorsäuren orthohosphorsäure 3 4 a) nasser Aufschluss (Düngemittel "uperphosphat"): Ca 3 ( 4 ) Ca Ca 3 ( 4 ) Ca 4 + Ca( 2 4 ) 2 b) Trockener Aufschluss über 4 (s.o.) liefert hochreine hosphorsäure (Lebensmittelindustrie, Coca etc.)

26 hosphoreszens tertiäre hosphate: sekundäre hosphate: primäre hosphate: via meta[ 3 ] n ortho (basisch, Mineralien) 2 4 (leicht basisch, lösl.) 2 4 (leicht sauer, löslich) 3 4 : pk 1 = 2.2, pk 2 = 7.2, pk 3 = 12.3, Erhitzen der ydrogenphosphate führt zur Kondensation zu olyphosphaten: 2 a a (Diphosphat) x a 2 4 x 2 + [a 3 ] x (Metaphosphat) AT: Energiespeicher der lebenden Zelle 2 Adenin +Ribose =Adenosin 2 C Triphosphat Mg 2+ AT Energiespeicher ydrolyse + 2 AD Atmung + 31 kj/mol Assimilation

27 Cyclische und kettenartige metahosphor(v)säuren (= olyphosphor(v)säuren): n+1 rthophosphat + 2n + n 2 n od. Cyclotriphosphat [( 3 ) 3 ] hosphor(iii)säurederivate: 3+ : (III)äurefunktion hosphonyl X X X X = äure X = R äureester X = äurechlorid X = R 2 äureamid Metaphosphat [( 3 ) n ] (n+1) hosphor(v)säurederivate: 3+ : (V)äurefunktion hosphoryl X X X peziell bei hosphor(iii)säure 3 3 : Tautomerie = spezielle orm der Isomerie (Verschiebung), stark, schwach acide Tautomeres Gleichgewicht: hosphorige äure hosphonsäure

28 147 omenklatur: hosphinsäure hosphor(i)säure einprotonig hosphonsäure hosphor(iii)säure zweiprotonig hosphorsäure hosphor(v)säure dreiprotonig ypodiphosphonsäure Diphosphor(II)säure zweiprotonig Diphosphonsäure Diphosphor(III)säure zweiprotonig hosphortickstoff Verbindungen mit = V / hosphazene Ammonolyse von 5 liefert hosphornitridchloride [ 2 ] n : [= 2 ] 3 + 3

29 Abst. äquiv. nicht planar nicht aromatisch statt p π d π Bdg. (p) (σ*) ubstitution von durch R Ringöffnungspolymerisation hydrolysebeständiges olyphosphazen (anorganischer Kautschuk, Reifen Mondauto, Medizin: rganersatzteile), isoelektron. zu i (vgl. ilikone = andere, noch wichtigere Klasse von anorgan. olymeren). 1) LiR 2) 300 C R R n n = Arsen, Antimon, Bismut Vorkommen: hauptsächlich sulfidisch: Arsenkies eas Auripigment As 2 3 (orange) Realgar As 4 4 Antimonit (Grauspießglanz) b 2 3 Bismutglanz Bi 2 3

30 149 Modifikationen: As 4 gelb 20 C graues As schwarzes As nichtmetallisch metallisch amorph metastabil stabilste Mod. gewellte 6Ringebenen, vgl. graues b metallisches Bi WasserstoffVerbindungen: Marsh'sche robe auf As, b As Zn As Zn As As (unvollst. Verbr.) 4 As As (vollst. Verbr.) b 3 instabiler als As 3, Bi 3 extrem instabil. auerstoffverbindungen: Verbrennung der Elemente liefert vornehmlich die dreiwertigen xide: As 2 3 = "Arsenik" gewellte chichten E 4 6 E = As, b Käfigmolekül, vgl. 4 6 E 2 3 E = Bi Ionengitter, Metalloxidtruktur

31 150 As 2 3 und b 2 3 amphoter (Bi 2 3 nur basisch): As As 3 Arsenit(III) As As In wässriger Lösung bildet Bi 3+ basische alze, z.b. xychlorid "Bi" aq. Bi Bi 2 x 6 Bi 2 [Bi] + aq. = Bi Bi Bi 2 vgl. [] + [Bi + ( 2 )]! 6 2 [Bi() + 12 Kanten 2 ] 6 Bi 12 E 4 10 (bzw. E 2 5 ) As 2 5 recht starkes xidationsmittel As (konz.) 3 As 4 2 As 2 5 b 2 5 und Bi 2 5 extrem starke x.mittel, Zerfall. b b b 2 5 b 2 4 gemischtvalente Verbindung b III [b V 4 ] alogenide: AsX 3 und bx 3 molekular, flüchtig BiX 3 ionisch

32 151 Bi 2 subvalenter Bi 5+ 9 uster pmetallkomplex stereochem. aktives dreifach überkapptes Elektronenpaar trigonales risma As 5 Gas, trigonalbipyramidal, Lewisäure b 5 viskose lüssigkeit [b 5 ] n, Lewisäure Koordinationsaufweitung KZ 5 KZ 6 durch lineare luoridbrücken: b b b b Ketten + Ringe b b 2 11 b + b 6 b upersäuren: Def.: stärker acide als 100% 2 4 Mischungen von b 5 und bzw. 3 : enthalten protonierte äuren bzw. luorsulfonsäure b 5 [] + [b 2 11 ] bzw Als Lösungsmittel dient flüssiges 2 wegen nivellierenden Effektes von 2! upersäuren protonieren bindendes C Elektronenpaar in C 4 zu Carboniumionen C 5 + (3c2e C Bindung, lah, obelpreis).

33 7.5 chwefelkäfigverbindungen der entele 152 chwefeltickstoffverbindungen E: Gas (+2), (2) versus () x explos. estkörper (3), (+2,+4)/(+3) 4 4 Tetraschwefeltetranitrid: gemischtvalentes II / IV itrid, Käfigmolekül durch Ammonolyse von 2 / 2 : explosiv: 4 4 1/ (EX) (+3) (3) As As As 4 4 As 4 4 As Realgar B 1,5 B 1 transanulare Ww. As As As As As(+2) (2) inverse truktur kleinere, elektroneg. Atome = Quadrat größere, weichere Atome = Tetraeder

34 153 Chlorierung von 4 4 zu Thiazylchlorid [ ] / x 3 Gasphase estkörper (+4), (1), (3) und (2), (+1), (+1) völlig verschieden! (s.o.) chwefelhosphorverbindungen 4 n (n = 3,4,5,6,7,10) komplizierter und vielseitiger als auerstoffhosphorkäfige, da auch Moleküle mit Bindung existieren: verbrückende, 3 intakte Bindungen verbrückende, verbrückende, 1 terminales, verbrückende, 1 terminales, verbrückende, 2 terminale, verbrückende, 4 terminale analog K 3 : Anwendung in Überallstreichhölzern.

35 154 chwefelarsen und AntimonVerbindungen As 4 n (n = 3,4,5,6,10) As As As As As 2 Isomere As 4 4 As As As isotyp zu 4 4 isotyp zu 4 4 As(III)sulfid (Auripigment) und As(V)sulfid sowie b(iii)sulfid und b(v)sulfid sind amphoter (vgl. n) As As 3 Thioarsenit(III) As As 4 Thioarsenat(V)

36 Chalkogene (Erzbildner): Gruppe 16 e Te (o) 8.1 Gruppentrends (vertikal) Elektronenkonfiguration ns 2 np 4 viele x.stufen, häufigste 2, ab : +4, +6 Beständigkeit der xidationsstufe +6 nimmt ab: 2 e 4 stärkeres xidationsmittel als Reduktionsmittel, e 2 eher xidationsmittel E 2 () 2 (E = ) [E() 6 ] (E = Te) chwefelsäure KZ4 Tellursäure KZ 6 und typische ichtmetalle e und Te Modifikationen mit ichtmetall und mit albmetalleigenschaften (albleiter) olonium: 209 o radioaktives Metall (τ = 105 a) onderstellung von auerstoff: zweithöchste E (nach ), deutlich elektronegativer als schwerere omologe, daher xidationszustände auf 2 (xide), 1 (eroxide 2 2 ), 0 ( 2, 3 ), max. +1/2 (Dioxygenyl 2 + ) beschränkt: 2 + t [t6 ] Abstoßende Wirkung der nichtbind. El.paare am instabile Bindungen (vgl. ) keine stabilen Ketten wie bei (vgl. ).

37 auerstoff Entdeckungsgeschichte: Leonardo da Vinci ( ): Luft ist kein Element, da bei Verbrennung nicht vollständig verbraucht. riestley ( ) und cheele ( ) beschreiben Gas, das die Verbrennung besser unterhält als Luft: 2 g g + 2 Vorkommen: mit 48 Gew.% häufigstes Element der Erdkruste, dort als 2, in xoanionen und xiden. 3 Isotope: 16 8 (99.76%), 17 8 (0.037%, I = 1/2), 18 8 (0.2%) Anreicherung: fraktionierte Dest. von Wasser oder bei Elektrolyse von Wasser Gewinnung: Technisch (100 Mio jato) durch fraktionierte Destillation von flüssiger Luft: Kp. 2 : 183 C Kp. 2 : 196 C Biologisch: 2 + C 2 hν, hotosynthese 2 + (C 2 ) n

38 2 Modifikationen: 2 und 3 (zon) 2 ist im Grundzustand paramagnetisch (aulirinzip, undregel), im angeregten Zustand diamagnetisch: 157 σ* x π* y,π* z π y, π z σ x Grundzust Triplettpara angeregter Zust. ingulettauerstoff diamagnetisch Bildung von ingulettauerstoff (EX) bei Zerfall von diamagnetischen eroxiden: 2 a + 2 a + a hν rote Chemoluminiszens pinerhaltung pinerhaltung bewahrt diamagnetische organische Materie vor direkter Reaktion mit Triplettauerstoff (Verbrennung nur über radikalische Kettenreaktion). +

39 zon: Zellgift, starkes xidationsmittel (EX), tiefblau (delok. πystem, Chromophor), stechender Geruch (vgl. öhensonne, Kopiergerät). Anwendung: TrinkwasserEntkeimung, xidation organischer Verbindungen / Addition an C=C Doppelbindungen (z.b. in Kautschuk, EX) Generierung: 2 stille elektr. Entladung 2 atomar iemenszonisator, tratosphäre, Anreicherung in 2 bis zu 10%, Adsorption an Kieselgel / tiefe Temp. + + B 1.5; isoelektronisch zu, 2, 2 +, 2 Endotherme Verbindung; Zerfall in und 2 vorgezeichnet stärkeres xidationsmittel als 2. 2 KI I K + 2 (EX) Mn Mn zonlochroblematik: zonschichtaufbau in tratosphäre: 3 2 < 240 nm hν 2 3 zon aber auch lebenswichtiger Absorber von mittelharter UVtrahlung (autkrebs) in Troposphäre: nm hν 2 +

40 tationäre Konz. von 3 = chutzschild in 20 km öhe empfindlich gestört durch 159 Katalyse des zonzerfalls: 3 Kat. 3/2 2 bzw = 142 kj/mol RadikalKatalysatoren: 1. CKW (luorchlorkohlenwasserstoffe, früher Kältemittel, Treibgas...) C 3 hν C (Überschallflugzeuge), 2 (Mikroorganismen) zur Regenerierung der bzw. Radikale entstammt aus: 2 hν 2 2 hν hν +

41 8.3 Wasser und Wasserstoffperoxid 160 Wasser: polares, ionisierendes Lösungsmittel Autoprotolyse K W (298K)= [ 3 + ][ ] = mol 2 /l 2 Dipolmoment 1.83 Debye, 104 Dielektrizitätskonstante (DK) = 80 (Maß für chwächung der Ionenanziehung in einem Medium) Anomalie: hoher iedepunkt 100 C (Brücken) größte Dichte bei 4 C, geringere Dichte im festen Zustand (Ausdehnung, prengkraft) etzwerktruktur von festem Wasser / Eis: Lockeres hexagon. Wurzitgitter, auf Zn + Lagen, ähnlich Tridymit (i 2 ): Atome auf ilagen (KZ 4) Atome auf Lagen (KZ 2) Wasserstoffperoxid: aurer als 2, Kp. 152 C Exotherme Disproportionierung (EX): Kat = 98 kj/mol Kat: t, Mn 2, (Glasoberflächen), Katalase (e Enzym in Blut, äm) zur Entgiftung von eroxiden. Verwendung: "GreenChemistry" xidationsmittel, Raketentreibstoff, Desinfektions und Bleichmittel (erborat), Entgiftung v. Abwässern (Cyanid, ulfid, ulfit) ubstrat Kat. 2 + []

42 Bildung von 2 2 : 1. artielle Reduktion von 2 durch "" (EX) Knallgasflamme an Eis abschrecken 2 2 Zn / + (nasc. ) eroxidachweis über eroxotitanyl Ti( 2 ) 2+ (LMCT) 161 Technisch (1 Mio jato): Anthrahydrochinon als Reduktionsmittel ( pender): 2 2 mit Wasser ausschütteln, Dest. "erhydrol" 30%, 60% in 2. Et 3 2 Et 2 / d Ältere Verfahren: Anod. xidation von ulfat zu eroxodisulfat und dessen ydrolyse zu chwefelsäure und 2 2 : [2 8 ] e [ 2 2 ] (eroxoschwefelsäure = Caro'sche äure, Caroat) Über Bariumperoxid: Ba + 1/2 2 Ba 2 Ba Ba

43 162 truktur geprägt von Abstoßung der Elpaare (gestaffelte Konformation ähnl. 2 4 ): d() 149 pm 2 2 als xidans, (1) (2): 2 I I (sauer) Mn Mn (basisch) 2 2 als Reduktans, (1) (0): 2 Mn Mn Ag Ag

44 8.4 chwefel, elen, Tellur 163 Zustandsformen des chwefels: α rhomboedrisch, 8 kristallin 96 C β monoklin, 8 gelbe adeln 120 C chmelzpunkt 8 Kronenform λ chmelze, leichtflüssig, 8 π n (n = 612) Ringe, abschrecken 160 C plastischer µ zähflüssig, rotbraun, n RadikalKetten, Catena Kp. 444 C 8 Dampf n Dampf (n=2 blauviolett vgl. 2 ; n=3 blau vgl. 2 ) Künstlich synthetisierte n Modifikationen (Ringe): n = 6,7,8 (= natürlich),10,11,12,13,15,18,20, Kondensationsreaktion

45 164 Ti Ti + 7 Titanocen entasulfid Cp = C 5 5 Rotes e 8 durch Reduktion von elenitlösung: 2 e /8 e (EX) Graues e und Te (albleiter): Gitter aus piralketten Anwendung als hotohalbleiter (hotoelemente, Xerographie). e essentielles purenelement 1 µg/kg Körpergewicht toxisch > 10 mg/kg Körpergewicht Vorkommen: ulfidische Erze (b, e, Co, i, As, Zn, Cu"Kiese", "Blenden", "Glanz"). Minerale vgl. 2 ällung der Kationenanalyse! e 2 und Te 2 als Beimengung ulfate (Ca: Gips, Ba: chwerspat u.a. "pate") Elementarer chwefel in unterirdischen Lagerstätten: Gewinnung nach dem raschverfahren mit überhitztem Wasserdampf flüssig an die Erdoberfläche, Abfüllung in Tankwagen.

46 ausrozess: chwefelgewinnung durch xidation von 2 aus Erdgas, Raffineriegasen mit Luft 2 + 3/ Kat C / Verwendung: chwefelsäure, organ. Alkylsulfate und sulfonate (anion. Tenside), Vulkanisation von Kautschuk, euerwerkskörper. Kationen der Chalkogenide E n m+ leum als xidans für elementare Chalkogene Lösungen farbig e (farblos) e4 (gelb) Te4 (rot) (blau) e8 (grün) Te6 (orange) e 10 (grünbraun) Te10 (blau) m+ E n E = e,te: Ringe, auch Käfige π Ladung delokalisiert, 6π Aromat

47 166 Anionen der Chalkogenide E n m a C 2 C 2 + a 2 ( jato) a 2 + 1/8 8 a 2 2 Disulfid 2 a + 1/4 8 a 2 [ 2 ] 2 etc. in aprot. Lsgmittel 2 a + n/8 8 a 2 [ n ] 2 olysulfid, a/ Akku a 2 8 a 2 n chmelze (n= 28) a 8 a 9 wässr. Lösung yrit e 2 enthält e 2+ und [] 2 2 Disulfid, vgl. 2 [] 2 2 [ ] grünes Radikalanion, 2 [ 6 ] 2 2 [ ] blaues Rad.anion in Lapislazuli u. Ultramarin a 4 [Al 3 i 3 12 ] 3 vgl WasserstoffVerbindungen von, e, Te 2 toxisch, Geruch intensiv, betäubt Geruchsnerven dp. 60 C (schwache Brücken, vgl. aber 2!) ynthese: 2 + 1/8 8 2 f = 21 kj/mol 2 + 1/8 e 8 2 e f = +30 kj/mol 2 + Te 2 Te f = +100 kj/mol 2 + 1/2 2 2 f = 242 kj/mol Vgl.!

48 167 e (ulfid) e 2 Mge (elenid) e + Mg 2 Al 2 Te 3 (Tellurid) Te + 2 Al 3 E pk 1 E Winkel 2 14 schw. äure, therm. stabil e Te 3 starke äure, therm. instab. 88 Typische Reaktionen: ällung insbes. weicher MetallKationen als ulfide ( + Ionenkonzentration steuert die Konz. von 2 für Überschreitung des Lp). Reduzierende Wirkung: e e + 1/ e Mn Mn Anlaufen von ilber: 4 Ag Ag ilberputzmittel: 3 enthaltend, reduzierend olysulfane: (EX) a 2 [ n ] a n olysulfan 2 n (höhere: disprop. b. Ansäuern)

49 alogenverbindungen von, e, Te chwefelfluoride 2 2, 4, 2 10 und 6 gasförmig : = Isomerisierung VER 2 hypervalent d 2 sp 3 ybridorbitale od. 3 x 4e3c rbitale 5 Radikal hochtoxisch ynthesen (aprot. Lösungsmittel wegen ydrolyse): 1/ Ag / MeC 2 2 1/ a / MeC 4 + 1/ ( ) = 1220 kj/mol Verwendung: 4 hochreaktiv, 6 inert luorierung: 4 + =CR 2 Keton = CR RCR Ester RC giftig 6 + a // keine Reaktion // (kinetisch inhibiert) 6 : gasförmiger Isolator in ochspannungstrafos!

50 chwefelchloride 2, 2 2, n 2 flüssig ynthese aus Elementen s.o. 4 instab (Molekülstruktur:!!) x x+2 2 (für Vulkanisation) C=C 2 (C 2 C 2 ) 2 LT + 1. WK Lommel+teinkopf, blasenziehender Kampfstoff 169 Br 2 instab. 2 Br 2 + Br 2 (ebenso 2 I 2 ) e, Te alogenide: Abweichungen vom Trend: e + Tealogenide tendenziell beständiger als alogenide (Grund: Abstoßung freier El.paare an und X). e 2 X 2 stabil, aber keine Te 2 X 2 (X =,Br, I, ) ex 2 instabil, aber TeX 2 stabil (X =,Br, I) ex 4 und TeX 4 alle stabil, Tetramere EXE (vgl. " 4 ") e 6 und Te 6 beides stabile Gase, aber Lewisäuren (nicht so 6!) Te [Te 8 ] xide und xosäuren von, e, Te chwefeldioxid: Technik: 2 + 1,

Nichtmetalle, Chemische Bindung, VSEPR

Nichtmetalle, Chemische Bindung, VSEPR Nichtmetalle, hemische Bindung, VEPR Periodensystem chwefel Gelb,.P. 119.6 º, Dichte: 2.06 g/cm 3 ; EN: 2.5, Elektronenaffinität: 200 kj/mol; Ionisierungsenergie: 1000 kj/mol, Kovalenter Radius: 100 pm;

Mehr

Das Chemische Gleichgewicht

Das Chemische Gleichgewicht 1) Definitionen Parallel zur Entwicklung der Chemie Klassifizierung der Substanzeigenschaften a) Das ArrheniusKonzept (1887) : : bildet in Wasser + Ionen, z.b. Cl Base: bildet in Wasser Ionen, z.b. Na

Mehr

4. Schwefelhaltige Verbindungen

4. Schwefelhaltige Verbindungen Ri 206 4. chwefelhaltige Verbindungen Äbersicht toffklasse Formel Z toffklasse Formel Z Thiole ulfide Disulfide ulfoxide ulfone R H -II ulfonsäuren H ulfonylhalogenide X R R -II R R ulfonsäureester -I

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Gegenstand der vorliegenden Arbeit war die Untersuchung der binären Polyazide der p-blockelemente. Hierbei standen vor allem die Etablierung neue Synthesewege

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw Ue Mol 1 Chemische Bindung Periodensystem - Atome - Moleküle Periodensystem(e) 3 Nichtmetalle - Metalloide 5 Eigenschaften der Elemente 6 Bindungstypen 7 Ionenbindung 8 Kovalente, homöopolare Bindung 10

Mehr

Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen

Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen 4. Praktikumstag Andreas Rammo Allgemeine und Anorganische Chemie Universität des Saarlandes E-Mail: a.rammo@mx.uni-saarland.de Flammenfärbung

Mehr

VO-5. Organische Chemie 2. Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria.

VO-5. Organische Chemie 2. Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. VO-5 Organische Chemie 2 Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. wolfgang.schoefberger@jku.at 89 Mesomerer Effekt verringert die

Mehr

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch Sarah Kiefer, Thomas Richter Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch 1. Allgemeine Einführung 2. Chemisches Grundprinzip 3. Industrielle Umsetzung 4. Anwendung und Auswirkungen 1. Allgemeine Einführung Steckbrief:

Mehr

Chemische Bindung. Kovalente Bindung (Atombindung) Ionenbindung Metallischer Zustand. Zwischenmolekulare Kräfte:

Chemische Bindung. Kovalente Bindung (Atombindung) Ionenbindung Metallischer Zustand. Zwischenmolekulare Kräfte: Chemische Bindung Chemische Bindung Kovalente Bindung (Atomindung) Ionenindung Metallischer Zustand Zwischenmolekulare Kräfte: o H-Brücken o Van-der-Waals-Kräfte/Londonkräfte LEWIS-Darstellung Oktettregel

Mehr

Chemie Die Zentrale Basiswissenschaft

Chemie Die Zentrale Basiswissenschaft Peter Kroneck, Fachbereich Biologie hemie Die Zentrale Basiswissenschaft Von links: Elementarer Schwefel (S 8 ); Pyrit (Katzengold, FeS 2 ); Aminosäure ystein (ys); Protein/Enzym (u itrit Reduktase; Katalysator);

Mehr

Schulcurriculum des Faches Chemie. für die Klassenstufen 8 10

Schulcurriculum des Faches Chemie. für die Klassenstufen 8 10 Schulcurriculum des Faches Chemie für die Klassenstufen 8 10 Chemie - Klasse 8 Was ist Chemie? Richtig experimentieren und Entsorgen Naturwissenschaftliche Arbeitsweise Rotkraut oder Blaukraut? Richtig

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Prof. Christoffers, Vorlesung Organische Chemie für Verfahrensingenieure, Umweltschutztechniker und Werkstoffwissenschaftler

Prof. Christoffers, Vorlesung Organische Chemie für Verfahrensingenieure, Umweltschutztechniker und Werkstoffwissenschaftler Prof. Christoffers, Vorlesung rganische Chemie für Verfahrensingenieure, Umweltschutztechniker und Werkstoffwissenschaftler 6. Aromaten 6.1 Aromatizität Benzol ist eine Verbindung mit der Summenformel

Mehr

Verbindungen zwischen Nichtmetallatomen. Verbindungen zwischen Metallen und Nichtmetallen (in Form ihrer Ionen)

Verbindungen zwischen Nichtmetallatomen. Verbindungen zwischen Metallen und Nichtmetallen (in Form ihrer Ionen) Grundwissen Chemie 1. Stoffe 1.1. Reinstoffe können durch physikalische Trennverfahren nicht zerlegt werden. Sie sind gekennzeichnet durch charakteristische Kenneigenschaften (Siedepunkt, Schmelzpunkt,

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

Komplexbildung Beispiel wässrige Lösungen von Aluminium(III) Hydrate

Komplexbildung Beispiel wässrige Lösungen von Aluminium(III) Hydrate Komplexbildung Beispiel wässrige Lösungen von Aluminium(III) Al 3+ + 3 OH Al(OH) 3 Al(OH) 3 + OH - [Al(OH) 4 ] - Hydrate Amphoteres Verhalten von Hydroxiden (z.b. Al 3+, Sn 2+, Pb 2+, Zn 2+ ): löslich

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

Einheiten und Einheitenrechnungen

Einheiten und Einheitenrechnungen Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin WS 2013/14 Übungsblatt 1: allgemeine Chemie, einfache Berechnungen, Periodensystem, Orbitalbesetzung, Metalle und Salze Einheiten und Einheitenrechnungen

Mehr

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2.1 Enthalpie (ΔH) Bei chemischen Reaktionen reagieren die Edukte zu Produkten. Diese unterscheiden sich in der inneren Energie. Es gibt dabei zwei

Mehr

Allotrope Kohlenstoffmodifikationen. Ein Vortrag von Patrick Knicknie. Datum: 04.05.06 Raum:112

Allotrope Kohlenstoffmodifikationen. Ein Vortrag von Patrick Knicknie. Datum: 04.05.06 Raum:112 Allotrope Kohlenstoffmodifikationen Ein Vortrag von Patrick Knicknie Datum: 04.05.06 Raum:112 Themen: 1. Was ist Allotrop? 2. Unterschiedliche Kohlenstoffmodifikationen 3. Der Graphit 4. Der Diamant 5.

Mehr

Chemische Bindung. Chemische Bindung

Chemische Bindung. Chemische Bindung Chemische Bindung Atome verbinden sich zu Molekülen oder Gittern, um eine Edelgaskonfiguration zu erreichen. Es gibt drei verschiedene Arten der chemischen Bindung: Atombindung Chemische Bindung Gesetz

Mehr

Bindungsarten und ihre Eigenschaften

Bindungsarten und ihre Eigenschaften Bindungsarten und ihre Eigenschaften Atome sowohl desselben als auch verschiedener chemischer Elemente können sich miteinander verbinden. Dabei entstehen neue Stoffe, die im Allgemeinen völlig andere Eigenschaften

Mehr

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Marc H. Prosenc Inst. für Anorganische und Angewandte Chemie Tel: 42838-3102 prosenc@chemie.uni-hamburg.de Outline Einführung in die Chemie fester

Mehr

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 1. Stoffeigenschaften und Teilchenmodell - Teilchenmodell: Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen, am einfachsten aus Kugeln (Kugelteilchenmodell). Die Teilchen

Mehr

Die chemische Bindung

Die chemische Bindung Die chemische Bindung Ionische Bindung Ionische Bindung = Anziehung zwischen den gegensätzlichen Ladungen von Kationen und Anionen Bindungsenergie Bildung eines Ionenpaars aus gasförmigen Atomen Summe

Mehr

Die Herstellung von Schwefelsäure. Vortrag Sommersemester 08

Die Herstellung von Schwefelsäure. Vortrag Sommersemester 08 Anorganische Chemie I Die Herstellung von Schwefelsäure Anorganische Chemie I I Vortrag Sommersemester 08 Sommersemester 08 14.04.2008 1 Überblick Einleitung Geschichte alte Herstellungsverfahren moderne

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Das Massenwirkungsgesetz Verschiebung von Gleichgewichtslagen Metastabile Systeme/Katalysatoren Löslichkeitsprodukt Das Massenwirkungsgesetz Wenn Substanzen miteinander eine reversible chemische Reaktion

Mehr

ALLGEMEINE und ANORGANISCHE CHEMIE

ALLGEMEINE und ANORGANISCHE CHEMIE ALLGEMEINE und ANRGANISE EMIE (770.100; 2 Std) 5. Einheit hemische Bindung II Molekülstruktur, Valenzbindungstheorie, Molekülorbitaltheorie, UV-Vis-Spektroskopie, Metallbindung Die Geometrie von Molekülen

Mehr

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Fachschule für: LANDWIRTSCHAFT. Lehrplan aus dem Fach: Chemie

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Fachschule für: LANDWIRTSCHAFT. Lehrplan aus dem Fach: Chemie Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim Biennium / Inhalte 1. Schuljahr / 2 Wochenstunden Fachschule für: LANDWIRTSCHAFT Lehrplan aus dem Fach: Chemie KOMPETENZEN FERTIGKEITEN GRUNDKENNTNISSE

Mehr

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I:

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Chlor kommt in der Natur in verschiedenen Verbindungen vor. Die wichtigsten Chlorverbindungen in der Natur sind Chloride. Natriumchlorid zum Beispiel ist

Mehr

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Geschichtliches Reinigung von Wasser Desinfektion von Wasser -DNS - Replikation von DNS - Verhinderung der

Mehr

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell 7. Klasse - (Kernstoff) ORG Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell Ordnung der Elemente: Aufstellung des Periodensystems Eigenschaften

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

1.1 Darstellung von Phosphor

1.1 Darstellung von Phosphor Biochemie der Phosphate 1.Industrielle Phosphatgewinnung 1.1 Darstellung von Phosphor 12Darstellung 1.2 von Phosphorsäure 1.3 Herstellung von Phosphatdüngern 2.Biologischer Aspekt 2.1 Phosphat als Energiespeicher

Mehr

Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier. 04. Dezember 2006

Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier. 04. Dezember 2006 Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier 04. Dezember 2006 Gruppe 14 C Si Ge Sn [Ed]2s 2 p 2 Pb Gruppe 14 Physikalische Eigenschaften Zunahme des metallischen Charakters innerhalb der Gruppe. Element

Mehr

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben.

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben. A Oxidation und Reduktion UrsprÄngliche Bedeutung der Begriffe UrsprÅnglich wurden Reaktionen, bei denen sich Stoffe mit Sauerstoff verbinden, als Oxidationen bezeichnet. Entsprechend waren Reaktionen,

Mehr

Vorlesung Anorganische Chemie I im WS 2006/7 (Teil 3) Hans-Jörg Deiseroth Anorganische Chemie Fb 8 Universität Siegen

Vorlesung Anorganische Chemie I im WS 2006/7 (Teil 3) Hans-Jörg Deiseroth Anorganische Chemie Fb 8 Universität Siegen Vorlesung Anorganische Chemie I im WS 2006/7 (Teil 3) Hans-Jörg Deiseroth Anorganische Chemie Fb 8 Universität Siegen (unter Verwendung von Folien einer Grundvorlesung zur Anorganischen Chemie aus dem

Mehr

GRUNDWISSEN CHEMIE 9. KLASSE (sg)

GRUNDWISSEN CHEMIE 9. KLASSE (sg) GRUDWISSE CEMIE 9. KLASSE (sg) (LS Marquartstein Juli 2009) 2009 Zannantonio/Wagner LS Marquartstein 1 I. Stoffe und Reaktionen: Physikalische Vorgänge sind begleitet von Energieumwandlungen (Wärme- Licht-

Mehr

Schwefelsäure. (Sulfat Ion)

Schwefelsäure. (Sulfat Ion) Schwefelsäure 1. Bau: Definition Säuren: Molekülverbindungen, deren wässrige Lösungen elektrisch positiv geladene Wasserstoff Ionen und elektrisch negativ geladene Säurerest Ionen enthalten. Baumerkmale:

Mehr

Forschung Verstehen Lernen

Forschung Verstehen Lernen Forschung Verstehen Lernen Oder die Frage: Was hat eigentlich das Team Wasser 3.0 auf der ökologischen Expedition denn überhaupt wissenschaftlich erhoben? von: Carolin Hiller und Katrin Schuhen Von Nord

Mehr

Alternative Lösungsmittel für mögliches extraterrestrisches Leben

Alternative Lösungsmittel für mögliches extraterrestrisches Leben Alternative Lösungsmittel für mögliches extraterrestrisches Leben Vertiefungsmodul Astrobiologie: Spezielle Aspekte der Astrobiologie WS 11/12 Matthias Kühtreiber Überblick Physikalische/chemische Eigenschaften

Mehr

Grundwissen der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG)

Grundwissen der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG) der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG) Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen. Sie sind mit wichtigen Aussagen des Teilchenmodells vertraut. Sie können chemische Formeln und Reaktionsgleichungen

Mehr

Kommentierte Abschlussklausur >Allgemeine und Anorganische Chemie= Modul GN3.2 (Geologie, Geophysik und Mineralogie)

Kommentierte Abschlussklausur >Allgemeine und Anorganische Chemie= Modul GN3.2 (Geologie, Geophysik und Mineralogie) Kommentierte Abschlussklausur >Allgemeine und Anorganische Chemie= Modul GN3.2 (Geologie, Geophysik und Mineralogie) 1. Im Periodensystem der Elemente (PSE) sind Metalle und Nichtmetalle vertreten. Nennen

Mehr

Geochemie-I Fragenkatalog zur Klausurvorbereitung

Geochemie-I Fragenkatalog zur Klausurvorbereitung Geochemie-I Fragenkatalog zur Klausurvorbereitung 1) Chemische Eigenschaften der Elemente Wodurch ist ein Element charakterisiert/definiert? Was ist ein Isotop? Was bestimmt die chemischen Eigenschaften

Mehr

1 Chemie des Wassers. 1.1 Eigenschaften des Wassers. Bindung und Struktur H + O + H H O H

1 Chemie des Wassers. 1.1 Eigenschaften des Wassers. Bindung und Struktur H + O + H H O H 1 Chemie des Wassers 1.1 Eigenschaften des Wassers Bindung und Struktur Molekül mit der Summenformel H 2 O - kovalente Bindung (Atombindung) zwischen O- und H-Atomen - Modell der kovalenten Bindung Oktettregel

Mehr

Facultatea de Chimie și Inginerie Chimică, Universitatea Babeș-Bolyai Admitere 2015

Facultatea de Chimie și Inginerie Chimică, Universitatea Babeș-Bolyai Admitere 2015 1. Welche Aussage betreffend die Besetzung der Energieniveaus mit Elektronen ist wahr? A. Die 3. Schale kann höchstens 8 Elektronen enthalten B. Die 3d-Unterschale wird mit Elektronen ausgefüllt vor der

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Lösungen Konzentrationsmaße Wasser als Lösungsmittel Solvatation, ydratation Entropie, freie Enthalpie, freie Standardbildungsenthalpie Beeinflussung der Löslichkeit durch Temperatur und Druck Lösungen

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

6. Chalkogene. Gruppe 16 bzw. VIA 8 O. 34 Se 52 Te 84 Po 116 Lv. Chalkogene Erzbildner 16 S. Anorganische Chemie I Prof. Dr. T.

6. Chalkogene. Gruppe 16 bzw. VIA 8 O. 34 Se 52 Te 84 Po 116 Lv. Chalkogene Erzbildner 16 S. Anorganische Chemie I Prof. Dr. T. Gliederung 6.1 Vorkommen 6.2 Gruppeneigenschaften 6.3 Physikalische Eigenschaften 6.4 Darstellung und Gewinnung 6.5 Verwendung 6.6 Chalkogenkationen 6.7 Chalkogenwasserstoffe 6.8 Chalkogenoxide 6.9 Sauerstoffsäuren

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Begriffe, Definitionen. Begriffe, Definitionen

Begriffe, Definitionen. Begriffe, Definitionen Elemente, Verbindungen, Moleküle, le, Atome, Elementarteilchen, Neutronen, Isotope,... Elementsymbol: A Z X Beispiel: 35 Cl 17 X: Elementsymbol Z: rdnungszahl, Zahl der Protonen A: Massenzahl, Zahl der

Mehr

Polymorphie Festkörperpraktikum Modul AC III 23.04.2014

Polymorphie Festkörperpraktikum Modul AC III 23.04.2014 Polymorphie 1. Definitionen - Polymorphie Isotyp: Verbindungen mit gleicher Kristallstruktur aber unterschiedlichem Bindungstyp Isomorph: Verbindungen mit gleicher Kristallstruktur und gleichem Bindungstyp

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Grundkurs Chemie I und II

Grundkurs Chemie I und II Arnold Arni Grundkurs Chemie I und II Allgemeine, Anorganische und Organische Chemie für Fachunterricht und Selbststudium unter Mitarbeit von Klaus Neuenschwander WIEY- VCH WIEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA

Mehr

1 Stoffe. 2 Chemische Reaktionen. 1.1 Teilchenmodell. 1.2 Einteilung von Stoffen. 2.1 Kennzeichen

1 Stoffe. 2 Chemische Reaktionen. 1.1 Teilchenmodell. 1.2 Einteilung von Stoffen. 2.1 Kennzeichen 1 Stoffe 1.1 Teilchenmodell Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen. Sie können in folgenden Aggregatzuständen auftreten: Der Raum zwischen den Teilchen ist leer Die Teilchen verschiedener Stoffe unterschieden

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte)

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Lösungen, Konzentration Viele chemische Reaktionen werden

Mehr

... ... a) Ladungsschwerpunkte der Ionen b) Raumerfüllung der Ionen

... ... a) Ladungsschwerpunkte der Ionen b) Raumerfüllung der Ionen 4 Chemische Bindung Elemente ohne Edelgaszustand sind energetisch instabil und versuchen, diesen Zustand durch das Eingehen einer Bindung zu erreichen. Dies geschieht grundsätzlich auf drei Arten. Lesen

Mehr

Lernziele (was man können muss!)

Lernziele (was man können muss!) Lernziele (was man können muss!) Während der Besprechung des Kapitels werden mehr und ein höheres Verständnis der Materie verlangt. Da die einzelnen Kapitel einem klaren Aufbau folgen, dürfen die wesentlichen

Mehr

Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier. 22. Januar 2007

Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier. 22. Januar 2007 Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier 22. Januar 2007 Gruppe 16 O S Se Te Po 88 Ra 87 Fr 7. 86 Rn 85 At 84 Po 83 Bi 82 Pb 81 Tl 56 Ba 55 Cs 6. 54 Xe 53 I 52 Te 51 Sb 50 Sn 49 In 38 Sr 37 Rb 5. 36

Mehr

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen hemie für Biologen Vorlesung im WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02 Paul ademacher Institut für Organische hemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: 01.12.2004) MILESS: hemie für Biologen 142 Nomenklatur

Mehr

Physikalische Eigenschaften der Alkohole

Physikalische Eigenschaften der Alkohole Physikalische Eigenschaften der Alkohole Die Struktur von Alkoholen ist ähnlich der von Wasser 96pm 110pm 143pm 96pm Methanol 109 104.5 108.9 I_folie228 Wasserstoffbrückenbindungen: BDE = 21KJ/mol 207pm

Mehr

Grundwissen 8. Klasse Chemie

Grundwissen 8. Klasse Chemie Grundwissen 8. Klasse Chemie 1. Gefahrstoffkennzeichnung 2. Wie werden naturwissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen? 1. Beobachtung von Umwelterscheinungen => Problem => Hypothese (Vermutung) zur Problemlösung

Mehr

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Prinzipien Bestehende Formeln dürfen nicht verändert werden. Bei Redoxreaktionen kann H, OH oder H 2 O ergänzt werden. Links und rechts vom Reaktionspfeil muss

Mehr

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach 1. (10P) Was ist richtig (mehrere Richtige sind möglich)? a) Fructose besitzt 5 Kohlenstoffatome. FALSCH, Fructose besitzt

Mehr

Packung, Oktaeder-, Tetraederlücken, kubisch-innenzentrierte Packung, Raumausfüllung, Ionenstrukturen - abgeleitet von Ionendichtestpackungen,

Packung, Oktaeder-, Tetraederlücken, kubisch-innenzentrierte Packung, Raumausfüllung, Ionenstrukturen - abgeleitet von Ionendichtestpackungen, Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen Der metallische Zustand, Dichtestpackung von Kugeln, hexagonal-, kubischdichte Packung, Oktaeder-, Tetraederlücken, kubisch-innenzentrierte

Mehr

Kapitel 5. Aromatische Substitutionsreaktionen. 5.1 Elektrophile Substitutionen

Kapitel 5. Aromatische Substitutionsreaktionen. 5.1 Elektrophile Substitutionen Kapitel 5 Aromatische Substitutionsreaktionen In der organischen Chemie ist der Reaktionstyp der Substitutionsreaktionen sehr zahlreich und weitverbreitet. Dabei ist bekannt, daß die Wahl des Lösungsmittels

Mehr

Umsetzung des Kernlehrplans Chemie am Kreisgymnasium Halle Jahrgangsstufe 9

Umsetzung des Kernlehrplans Chemie am Kreisgymnasium Halle Jahrgangsstufe 9 a) kk b) pk à bei diesem Themenfeld Übergang aus Jahrgangsstufe 8 Freiwillige und erzwungene Elektronenübertragungen - Oxidationen als Elektronenübertragungsreaktionen Reaktionen zwischen Metallatomen

Mehr

Jahrgangsstufe 7. Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen. Inhaltsfeld 2: Stoff- und Energieumsätze bei chemischen Reaktionen.

Jahrgangsstufe 7. Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen. Inhaltsfeld 2: Stoff- und Energieumsätze bei chemischen Reaktionen. Jahrgangsstufe 7 Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen Speisen und Getränke alles Chemie? Von der Küche ins Labor 1. Wir untersuchen Lebensmittel und andere Stoffe 2. Es friert und brodelt - Aggregatzustände

Mehr

Kevin Ney Niklas Herde

Kevin Ney Niklas Herde Lithium-Batterien Kevin Ney Niklas Herde Lena Musiolik Inhaltsverzeichnis h i Funktionsweise einer Batterie Das Galvanische Element Entwicklung Besonderheiten der Lithium-Ionen-Batterie Lithium als Element

Mehr

Kurzgefaßtes Lehrbuch für Studenten mit 902 Kontrollfragen. Klaus Beyerrnann

Kurzgefaßtes Lehrbuch für Studenten mit 902 Kontrollfragen. Klaus Beyerrnann LEHRSTUHL FÜR WASSERVERSORGUNO, * ABWASSERS«SiTICiNe UM0 3TADTBAUWEXB* IBCHN1SCHE HOCHSCHULE DARMSIAOT Chemie für Mediziner Kurzgefaßtes Lehrbuch für Studenten mit 902 Kontrollfragen Von INSTITUT Füfl

Mehr

Ammoniak NH 3. Eigenschaften: [1-3]

Ammoniak NH 3. Eigenschaften: [1-3] Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie - Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Wintersemester 2008/2009 14.11.2008 Betreuung: Dr. M. Andratschke Referenten: Rieger,

Mehr

Organische Chemie II. - Chemie der Carbonylgruppe - Zusammengestellt durch B. Grundkötter und Prof. Dr. C. B. W. Stark

Organische Chemie II. - Chemie der Carbonylgruppe - Zusammengestellt durch B. Grundkötter und Prof. Dr. C. B. W. Stark rganische hemie II hemie der arbonylgruppe Zusammengestellt durch B. Grundkötter und Prof. Dr.. B. W. tark hemie der arbonylgruppe Einleitung hemie der arbonylgruppe Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie 8. Jgst. NTG

Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie 8. Jgst. NTG Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie 8. Jgst. NTG Fachbegriffe Erklärung Beispiele Teilchenmodell (Atome und Moleküle) Alle Stoffe bestehen aus kleinen, sich bewegenden Teilchen. Es handelt

Mehr

Schwefel. 1. Das Element Schwefel

Schwefel. 1. Das Element Schwefel Universität Regensburg Naturwissenschaftliche Fakultät IV Institut für Anorganische Chemie - Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvortrag im Sommersemester 2010 07.07.2010 Betreuung: Dr. M. Andratschke

Mehr

Der Schmelzpunkt von Salzen

Der Schmelzpunkt von Salzen Der Schmelzpunkt von Salzen Vergleich die Smp. der Salze (links). Welche Rolle könnten die Ionenradien bzw. die Ladung der enthaltenen Ionen spielen? Der Schmelzpunkt von Salzen ist i.d.r. sehr hoch. Er

Mehr

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie Klassenstufe 8 BS (nach S. 196/197) Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Chemie Kerncurriculum Inhalte Zeit Kompetenzen: die Schülerinnen und Schüler können Stoffe und ihre Eigenschaften Bemerkungen Wichtige

Mehr

Chemie Kursstufe (2-stündig)

Chemie Kursstufe (2-stündig) Chemie Kursstufe (2-stündig) VORBEMERKUNG Die Chemie untersucht und beschreibt die stoffliche Welt. Sie liefert Prinzipien und Gesetzmäßigkeiten über die Eigenschaften, den Aufbau und die Umwandlungen

Mehr

Erftgymnasium der Stadt Bergheim. Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II

Erftgymnasium der Stadt Bergheim. Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II Erftgymnasium der Stadt Bergheim Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II Als Fortführung des Unterrichts in der Sekundarstufe I wird Schülerinnen und Schülern ein anwendungs-

Mehr

Gegeben sind die folgenden Werte kovalenter Bindungsenthalpien:

Gegeben sind die folgenden Werte kovalenter Bindungsenthalpien: Literatur: Housecroft Chemistry, Kap. 22.1011 1. Vervollständigen Sie folgende, stöchiometrisch nicht ausgeglichene Reaktions gleichungen von Sauerstoffverbindungen. Die korrekten stöchiometrischen Faktoren

Mehr

Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene. Abb. aus Stryer (5th Ed.)

Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene. Abb. aus Stryer (5th Ed.) Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene Abb. aus Stryer (5th Ed.) RNA interference (RNAi) sirna (small interfering RNA) mirna (micro RNA) Abb. aus Stryer (5th Ed.) Transcriptional silencing Inhibition

Mehr

Viel Spaß und Erfolg!!!

Viel Spaß und Erfolg!!! In der Jahrgangsstufe 9 erwerben die Schüler folgendes : o Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen o Sie sind mit wichtigen Aussagen des Teilchenmodells vertraut o Sie können

Mehr

Die chemische Bindung

Die chemische Bindung 17 Die chemische Bindung Wenn Atome chemische Verbindungen eingehen, dann ändern sich ihre chemischen und physikalischen Eigenschaften. Man unterscheidet verschiedene Bindungsarten: In Molekülen liegt

Mehr

Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie

Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie Fach: Chemie Klassenstufe: 11/12 Anzahl der zu unterrichtenden Wochenstunden: 3 Die Inhalte des Kerncurriculums wurden in Absprache mit den anderen

Mehr

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan"

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan" Lutherstadt Wittenberg, 27.10.2006 Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan aus Biogas Dr. J. Hofmann, U. Freier Zielstellung

Mehr

CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP)

CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP) KSO CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP) Skript Chemische Reaktionen (SekP) V1.0 01/15 Bor 2 INHALTSVERZEICHNIS "CHEMISCHE REAKTIONEN" 1. Einleitung...03 2. Stoffe wandeln sich um... 04 2.1 Kupfer reagiert mit

Mehr

Kapitel 2. Eigenschaften des Siliziums und seiner Oxide

Kapitel 2. Eigenschaften des Siliziums und seiner Oxide Kapitel 2. Eigenschaften des Siliziums und seiner Oxide 2.1. Silizium Silizium ist nach dem Sauerstoff das meistverbreitete Element auf der Erde. Wegen seiner großen Sauerstoffaffinität kommt Silizium

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

Chemie Stoffe: Gemenge Reinstoffe Grundstoffe Verbindungen physikalische Trennverfahren chemische Trennverfahren

Chemie Stoffe: Gemenge Reinstoffe Grundstoffe Verbindungen physikalische Trennverfahren chemische Trennverfahren Chemie Stoffe: Gemenge Reinstoffe Grundstoffe Verbindungen physikalische Trennverfahren chemische Trennverfahren heterogenes Gemenge Granit: heterogenes Gemenge Salzlösung: homogenes Gemenge Elektrolyse

Mehr

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen 3.5 Die chemische Produktionsdichte Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen und mit folgt Die rechte Seite der Gleichung wird als chemische Produktionsdichte bezeichnet: Sie

Mehr

Lernhilfen zur Chemie der 9. Jahrgangsstufe

Lernhilfen zur Chemie der 9. Jahrgangsstufe Lernhilfen zur Chemie der 9 Jahrgangsstufe Die Inhalte des Chemieunterrichts der 9 Jahrgangsstufe am humanistischen Gymnasium sind im Folgenden stichpunktartig zusammengestellt Das Beherrschen und Anwenden

Mehr

Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem

Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem Wiederholung Für die chemischen Eigenschaften der Elemente sind die Elektronen der äußersten Schale verantwortlich Valenzorbitale Valenz- oder Außenelektronen

Mehr

Schwefel. Abb. 1 Schwefel in Pulverform [1]

Schwefel. Abb. 1 Schwefel in Pulverform [1] Universität Regensburg Naturwissenschaftliche Fakultät IV Institut für Anorganische Chemie - Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Wintersemester 2009/2010 27.11.2009 Betreuung: Dr.

Mehr

Chemie 8. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

Chemie 8. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes : Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen Sie sind mit wichtigen Aussagen des Teilchenmodells vertraut Sie können chemische

Mehr