KREBS - I MEHR WISSEN WENIGER ANGST FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER. März 2010 N 41

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KREBS - I MEHR WISSEN WENIGER ANGST FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER. März 2010 N 41"

Transkript

1 KREBS - I MEHR WISSEN WENIGER ANGST März 2010 N 41 FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER

2 Auch wenn es sicher viele Themen gibt, die schöner sind: Manchmal sind wir mit dem Thema KREBS in unserem Umfeld konfrontiert. Doch es gibt viele GERÜCHTE UND LEGENDEN zum Thema, die einen ganz schön verunsichern können. WAS IST WIRKLICH DRAN? >> Wie schätzt Du die Aussagen auf der gegenüberliegenden Seite ein? Als wahr? Als falsch? >> Wir haben einmal nachgeforscht.? RICHTIG ODER FALSCH ES GIBT VIELE ARTEN VON KREBS KREBS IST EINE ANSTECKENDE KRANKHEIT VIELE KINDER ERKRANKEN AN KREBS 2 VIELE KREBSARTEN WERDEN VERERBT 3 DAS RISIKO, AN KREBS ZU ERKRANKEN, LÄSST SICH REDUZIEREN Krebs: Mehr Wissen, weniger Angst. 1 PERSON VON 3 WIRD IM LAUFE IHRES LEBENS VON KREBS BETROFFEN SEIN

3 ES GIBT VIELE ARTEN VON KREBS VIELE KREBSARTEN WERDEN VERERBT Der Name Krebs ist ein Sammelbegriff für viele bösartige Erkrankungen, die unbehandelt alle eines gemeinsam haben: Zellen, die außer Kontrolle geraten, sich ungebremst vermehren, sich im Körper ausbreiten und die gesundes Gewebe und Organe zerstören. Zur Info: Es existieren so viele unterschiedliche Krebsarten wie es Zellarten im Körper gibt. Die Krebsart hängt von der Ausgangszelle ab, dort findet die Entartung der Zelle statt. Es können rund 200 Krebsarten gezählt werden: Krebs der Lunge, der Brust, des Darms, der Haut, der Prostata, des Knochens, des Bluts (Leukämie), etc. Es gibt sehr seltene Krebsarten, andere sind dagegen häufiger (Brustkrebs, Darmkrebs, Hautkrebs, Lungenkrebs). Nur sehr wenige Krebsarten werden von Eltern auf Kinder direkt vererbt. Das gilt zum Beispiel für den extrem seltenen Fall eines Augentumors im Kindesalter ( Retinoblastom ). Von allen Patienten mit Krebs haben nach heutigem Kenntnisstand höchstens 10% eine erbliche Veranlagung, die den Entartungprozess von Zellen begünstigt. Das heißt: nicht der Krebs selbst, wohl aber die Veranlagung dazu kann vererbt werden. Dies ist beispielsweise für einige Dickdarmkrebsoder Brustkrebsarten bekannt. Eine erbliche Veranlagung kann (muss aber nicht) zu einem Ausbruch von Krebs führen. Erbliche Veranlagung heiβt: Betroffene haben von ihren Eltern ein bereits geschädigtes Gen geerbt oder es verbergen sich Defekte in wichtigen Schutzgenen, die sie erben. KREBS IST EINE ANSTECKENDE KRANKHEIT Solch ein geschädigtes Gen (Defekt) kann sich von Generation zu Generation weitervererben. Dabei kann der einzelne die Kapazitäten seiner angeborenen Gene überlasten oder zusätzlich schwächen. Hat jemand beispielsweise weniger Glück mit seiner genetischen Ausstattung und sind die eigenen Reparaturkapazitäten noch zusätzlich durch externe Risikofaktoren (Beispiel: das Rauchen) massiv überlastet, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Krebs entsteht. Krebs ist keine ansteckende Krankheit in dem Sinn, dass man ihn bekommt, wenn man jemandem die Hand gibt oder einen Patienten umarmt. Aber es gibt ansteckende Viren, die indirekt für Krebserkrankungen verantwortlich sind: Hepatitis-Viren und humane Papillomviren. Hepatitis-B-Viren beispielsweise werden mit einem gesteigerten Leberkrebs- Risiko in Verbindung gebracht. Sie werden über Blut- und Sexualkontakte übertragen. Risikogruppen (etwa medizinisches Personal, Drogenkonsumenten) sollten geimpft werden, alle anderen können sich bei Sexualkontakten durch die Verwendung eines Kondoms schützen. 4 5 Humane Papillomviren spielen bei der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs eine Rolle. Seit einiger Zeit gibt es in Luxemburg eine Impf-Möglichkeit gegen diese Viren. Dank einer solchen HPV-Impfung sinkt das Risiko, an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken. Mädchen und junge Frauen sollten geimpft werden, bevor sie sexuell aktiv werden.

4 KREBS=TOD Oft hört man zwar von tragischen Krankheitsfällen in der eigenen Straße oder im eigenen Dorf - aber über die vielen Erkrankten, die geheilt werden, wird selten gesprochen. Generell lässt sich sagen: Heute kann bei Erwachsenen mehr als die Hälfte der Krebserkrankungen geheilt werden, bei Kindern mehr als 80%. Faktoren, die für den Heilungserfolg eine wichtige Rolle spielen, sind die Krebsart, das Stadium der Krebserkrankung sowie der allgemeine Gesundheitszustand und das Alter der jeweiligen Person. 1 PERSON VON 3 WIRD IM LAUFE IHRES LEBENS VON KREBS BETROFFEN SEIN Nach derzeitigem Wissensstand muss jeder Dritte (in den westlichen Industrieländern) damit rechnen, irgendwann im Laufe seines Lebens an Krebs zu erkranken. Aufgepasst: die Betonung liegt auf im Laufe seines Lebens, und hier ist vor allem das fortgeschrittene Alter gemeint. Es bedeutet nicht, dass 1 von 3 aktuell Krebs hat! Übrigens: Steigt die Zahl der Krebsneuerkrankungen eigentlich? Ja. Ein Grund dafür ist, dass die Menschen immer älter werden. Wie auch auf Seite 11 zu sehen ist: Das Alter ist der wichtigste Risikofaktor für Krebs. Wird Krebs immer tödlicher? Nein. Die Statistiken zeigen vielmehr, dass die Sterblichkeit seit den letzten Jahrzehnten zurückgeht. Früherkennungsmethoden sowie neueste Behandlungsmethoden haben in den letzten Jahren dazu beigetragen. ZU BEGINN EINER KREBSER- KRANKUNG TRETEN SYMPTOME UND SCHMERZEN AUF Die Anfänge einer Krebserkrankung sind weder von Schmerzen noch von Symptomen begleitet. Umso wichtiger ist das Thema Früherkennung, denn generell gilt: Je früher eine Krebserkrankung erkannt wird, desto leichter lässt sie sich heilen. 6 7 Stichwort Früherkennung : Jungen Mädchen wird in den ersten Jahren der sexuellen Aktivität und später regelmäßig empfohlen, einen sogenannten Pap-Test (Gebärmutterhalsabstrich) beim Frauenarzt durchführen zu lassen. Der Pap-Test ist eine Möglichkeit, die Zellen des Gebärmutterhalses auf Veränderungen hin zu überprüfen, die zu Krebs führen können. Mädchen und Jungen sollten auf ihre Haut und ihre Schönheitsflecken / Muttermale achten, um frühzeitig ein bösartiges Melanom zu erkennen. Die meisten Früherkennungsmaßnahmen werden ab einem Alter von 50 Jahren empfohlen.

5 Risiko-Faktoren als Verursacher von Krebs-Todesfällen Welche Risikofaktoren gelten als Verursacher von Krebs-Todesfällen? Guck Dir mal folgende Übersicht der Krebsforschungsagentur IARC an und ziehe Deine eigenen Schlüsse daraus: KREBS IST EINE MULTI- FAKTORIELLE ERKRANKUNG Bei Krebs, einer sehr komplexen Krankheitsform, spricht man von einer sogenannten multifaktoriellen Krankheit. Warum? Weil mehrere Faktoren zusammentreffen müssen. Externe (=äuβere) Risikofaktoren sind zum Beispiel: Giftstoffe im Tabakrauch Fehlernährung Alkoholkonsum Sonnenstrahlung / UV-Licht Radioaktivität manche Chemikalien Virusinfektionen (HPV, usw.) Endogene (=innere) Faktoren sind: erbliche Veranlagung ( genetische Prädisposition ) direkte Vererbung. unbekannt oder ungewiss (Ernährung, Erbanlagen, etc.) 57% Tabak 24% Quelle: Internationale Krebsforschungsagentur IARC 2007 Alkohol 7% 4% Infektionen 3% Bewegungsmangel/Übergewicht 2% 3% Einflüsse am Arbeitsplatz Diverse sonstige Und was ist mit den Umweltfaktoren? Ja, namhafte Wissenschaftler interessieren sich auch für dieses Thema! Doch sie tun sich bis heute äußerst schwer, krebsbegünstigende Umwelteinflüsse (Luftschadstoffe, Schwermetalle, elektromagnetische Strahlen, etc.) signifikant nachzuweisen, das heißt, ihre genaue Rolle bei der Krebsentstehung zu ergründen. Ausnahme ist laut Wissenschaftler eines der wichtigsten krebserzeugenden Umweltgifte der Zigarettenrauch! Auf ihn geht ein großer Teil der krebsbedingten Todesfälle zurück. 8 9 Wenn die Menschen nicht rauchen würden, wäre Krebs eine deutlich seltenere Krankheit.

6 VIELE KINDER ERKRANKEN AN KREBS Schaut man sich die Medien an, hat man oft den Eindruck: es gibt ganz viele krebskranke Kinder! Doch: Krebserkrankungen bei Kindern sind mit einem Anteil von weniger als 1% aller Fälle zum Glück relativ selten. MANCHE KREBSARTEN SIND HÄUFIGER Die genaue Zahl der Personen, die aktuell mit einem Krebs in unserem Land leben, ist nicht bekannt. Was jedoch bekannt ist: Jedes Jahr entdeckt man in Luxemburg rund neue Krebsfälle. Beispiel: Im Jahr 2007 erfasste das luxemburgische Registre Morphologique des Tumeurs neue Krebsfälle. Krebs bei Kindern In Luxemburg erkranken laut Schätzungen jährlich rund 15 Kinder neu an Krebs. Wenn Krebs bei Kindern auftritt, dann sind Leukämien (Blutkrebs) die häufigste Krebsart. Die Heilungschancen haben sich in den letzten 30 Jahren deutlich verbessert und liegen heute bei etwa 80%, bei einigen Krebsarten sogar über 90%. Die häufigsten Krebsarten bei Männern sind (2007): 1. Prostatakrebs: 323 Fälle 2. Darmkrebs: 160 Fälle Hautkrebs (bösartiges Melanom eingeschlossen): 139 Fälle 4. Lungenkrebs: 119 Fälle 5. Nierenkrebs: 45 Fälle Die häufigsten Krebsarten bei Frauen sind (2007): 1. Brustkrebs: 317 Fälle 2. Darmkrebs: 132 Fälle Krebs bei Erwachsenen In Luxemburg schätzt man bei Erwachsenen rund 2000 neue Fälle von Krebserkrankungen pro Jahr. 65% der neu erkrankten Menschen sind älter als 60 Jahre. Das Alter ist in der Tat der wichtigste Risikofaktor für Krebs Hautkrebs (bösartiges Melanom eingeschlossen): 97 Fälle 4. Gebärmutterkrebs: 54 Fälle 5. Lungenkrebs: 52 Fälle

7 Krebs vorbeugen An seiner genetischen Ausstattung kann man leider nichts ändern. Aber man kann versuchen, seine Lebensumstände so zu gestalten, dass das persönliche Risiko an Krebs zu erkranken, gesenkt wird. Dazu gehört es, externe Risikofaktoren (wie Rauchen, Übergewicht, Bewegungsmangel, zu starke Sonnenstrahlen, etc.) zu vermeiden sowie möglichst viele Schutzfaktoren (gesundes Essen, Sport) zu fördern. KREBS IST EINE FATALITÄT, GEGEN DIE MAN NICHTS MACHEN KANN Über die Hälfte der Krebserkrankungen ist vermeidbar. Die Zauberworte lauten Krebs vorbeugen und Krebs früherkennen. Krebs früherkennen In der Regel gilt: Je früher eine Krebserkrankung erkannt wird, desto leichter lässt sie sich heilen. Leider gibt es keine singuläre Methode zur Früherkennung aller Krebsarten. Insgesamt gibt es ja rund 200 Krebsarten die einen sind häufiger, die anderen seltener. Vor allem bei häufigen Krebserkrankungen (wie Brust- oder Darmkrebs) kann sich eine Früherkennung als hilfreich erweisen (ab einem Alter von 50 Jahren). Übrigens: Entgegen der landläufigen Meinung ist eine Blutuntersuchung keine universelle Methode zur Krebs-Früherkennung

8 DAS RISIKO, AN KREBS ZU ERKRANKEN, LÄSST SICH REDUZIEREN. Es gibt zwar keinen 100%igen Schutz gegen eine Krebserkrankung, aber man kann seine Chance erhöhen, nicht an Krebs zu erkranken, wenn man einige Regeln befolgt: GESUND ESSEN: Die Experten empfehlen, pro Tag mindestens 5 Portionen Obst und Gemüse zu essen - am besten unterschiedlicher Art und Farben - sowie nicht zuviel Süßes und Fettes zu konsumieren. Zuviele Kilos und Übergewicht sind Risikofaktoren für verschiedene Krebsarten (Darm-, Brustkrebs) sowie für zahlreiche andere Erkrankungen (Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, etc.). Um zu berechnen, ob Normalgewicht oder Übergewicht vorliegt, ist der sogenannte Body-Mass-Index (BMI) hilfreich. SICH VOR DER SONNE SCHÜTZEN: Die UV-Strahlen der Sonne können Hautkrebsarten verursachen (Karzinome und Melanome). Empfohlen wird ein entsprechender Sonnenschutz oder die Meidung von Sonnenstrahlen. Solarien sind genauso gefährlich wie die Sonne. Sie bereiten entgegen der Meinung vieler Leute die Haut nicht auf die Sonne vor. NICHT RAUCHEN: Weltweit ist rund ein Drittel aller Krebsfälle mit Todesfolge auf das Rauchen zurückzuführen. Kein Wunder: Im Tabakrauch sind unter anderem mehr als 50 krebserregende Substanzen enthalten. Da ist es besser, schnellstmöglich aufzuhören oder gar nicht erst anzufangen. Auch sollte man sicherstellen, dass man keinem Tabakrauch (Stichwort: Passivrauchen) ausgesetzt ist. Körpergewicht in Kilogramm BMI = (Körpergröße in Meter) 2 Der BMI eines Erwachsenen sollte im Normalbereich (zw. 18,5 und 25) liegen. Bei Jugendlichen ist es komplizierter. Am besten mit dem Arzt sprechen, wenn Du einmal bei ihm bist. ALKOHOL MEIDEN: Bei Menschen, die viel Alkohol trinken, steigt das Risiko für verschiedene Krebsarten. Allgemein gilt: Alkohol wirkt im Körper als Zellgift, das Organe schädigt. Bei jungen Menschen beispielsweise verursachen schon geringste Alkoholmengen dauerhafte Veränderungen und Schädigungen am Gehirn, das sich noch bis zum 20. Lebensjahr stark entwickelt. Jugendliche sollten deshalb überhaupt keinen Alkohol trinken VIEL BEWEGEN: Täglich eine Stunde Sport oder gemäßigte körperliche Aktivität zu betreiben schützt vor bestimmten Krebsarten (z.b. Brust- oder Darmkrebs). Dabei kannst Du verschiedene Aktivitäten über den Tag hinweg zusammenzählen. So kommt auch der Spaß nicht zu kurz!

9 Wer / was ist eigentlich die Fondation Luxembourgeoise Contre le Cancer? Es ist die größte Krebshilfe-Organisation in Luxemburg. Sie entstand 1994 aus einer Privatinitiative heraus, ist unabhängig und neutral und finanziert sich zu 90% durch Spenden der Bevölkerung. Sie informiert (z.b. mit ihren Zeitschriften Info-Cancer und Den Insider, ihrer Internet- Seite sowie ihren Konferenzen und ihren Kampagnen). Sie hilft Patienten, die an Krebs erkrankt sind, sowie deren Angehörigen (mit praktischer, sozialer und finanzieller Unterstützung). Sie unterstützt die Forschung, um die Krankheit zu bekämpfen und um die Behandlungsmethoden zu verbessern. Sie organisiert jedes Jahr den Relais pour la Vie, eine große Solidaritätsveranstaltung zum Thema Krebs. Konzept und Text: Fondation Luxembourgeoise Contre le Cancer. Alle Rechte vorbehalten. Fotos: fotolia.de photocase.de aboutpixel.de Layout: Stefan Thelen, Luxembourg-1 Port payé P/S. 277 Absender: c/o Fondation Luxembourgeoise Contre le Cancer 209, route d Arlon L-1150 Luxembourg Tel.:

Quiz fur s LEBEN WINNERS FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER ERNÄHRUNG. Alkohol BEWEGUNG OKTOBER 2008 N 35

Quiz fur s LEBEN WINNERS FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER ERNÄHRUNG. Alkohol BEWEGUNG OKTOBER 2008 N 35 Quiz fur s LEBEN.. ERNÄHRUNG 9 START 6 BEWEGUNG 4 Alkohol 4 Rauchen 8 WINNERS 6 OKTOBER 2008 N 35 FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER FIT FOR LIFE? 1 START Wieviele Personen, glaubst Du, werden

Mehr

den i nsider Oktober 2004 - n 19 Krebsrisiken: Krebsrisiken: Wahrheiten Wahrheiten Fondation Luxembourgeoise Contre le Cancer

den i nsider Oktober 2004 - n 19 Krebsrisiken: Krebsrisiken: Wahrheiten Wahrheiten Fondation Luxembourgeoise Contre le Cancer Krebsrisiken: Krebsrisiken: Gerüchte Gerüchte und und Wahrheiten Wahrheiten den i nsider Oktober 2004 - n 19 Fondation Luxembourgeoise Contre le Cancer 2 Wer Krebs hat, muss sterben. Das stimmt so nicht:

Mehr

März 2011 N o 45. Jemand hat Krebs. Wie gehe ich damit um? www.cancer.lu

März 2011 N o 45. Jemand hat Krebs. Wie gehe ich damit um? www.cancer.lu März 2011 N o 45 Jemand hat Krebs. Wie gehe ich damit um? Diagnose Krebs Inhalt: Krebs in Deinem Umfeld S. 4 Was Du über Krebs wissen solltest S. 7 Was macht der Betroffene durch? S. 9 Es kann sein, dass

Mehr

schneller als das virus! Informationen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

schneller als das virus! Informationen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs schneller als das virus! Informationen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Gebärmutterhalskrebs betrifft das mich? M uss ich als junges Mädchen mich darum kümmern? Gerade! Jetzt ist genau der richtige

Mehr

Britta Erdmann. Thema. Berufe mit erhöhtem Krebsrisiko im Tabakkonsum, Bewegungsmangel, Übergewicht

Britta Erdmann. Thema. Berufe mit erhöhtem Krebsrisiko im Tabakkonsum, Bewegungsmangel, Übergewicht Britta Erdmann Thema Berufe mit erhöhtem Krebsrisiko im Tabakkonsum, Bewegungsmangel, Übergewicht 43 Agenda - Definition Berufskrankheit - berufsbedingte Krebserkrankungen - Studienergebnisse - krebserregende

Mehr

Lungenkrebs. Inhalt. (Bronchialkarzinom) Anatomie Definition Ätiologie Epidemiologie Symptome Diagnostik Therapie Prävention Prognose Statistik

Lungenkrebs. Inhalt. (Bronchialkarzinom) Anatomie Definition Ätiologie Epidemiologie Symptome Diagnostik Therapie Prävention Prognose Statistik Lungenkrebs (Bronchialkarzinom) Inhalt Inhalt Anatomie der Lunge Anatomie der Lunge Inhalt Definition: Bronchialkarzinom Bösartiger Tumor Unkontrollierte Zellteilung Zerstörung gesunder Zellen Entartung

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

Brustzentrum. Familiärer Brust- und Eierstockkrebs. Kompetenz, die lächelt.

Brustzentrum. Familiärer Brust- und Eierstockkrebs. Kompetenz, die lächelt. Brustzentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Kompetenz, die lächelt. Was ist familiärer Brustund Eierstockkrebs? Brustkrebs ist in unserer Bevölkerung die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Man

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

ALKOHOL - ALLES KLAR?

ALKOHOL - ALLES KLAR? ALKOHOL - ALLES KLAR? I Dezember 2009 N 40 FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER photocase.de Das Quiz BIST DU EIN INSIDER? Kennst Du Dich aus beim Thema Alkohol? Teste mal DEIN WISSEN! kannst Du

Mehr

Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse

Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse 1. Wer hat nach 1 Glas Alkohol einen höheren Blutalkoholgehalt? Männer Frauen beide gleich viel 2. Wie lange hast du noch Alkohol im Blut, nachdem du ein kleines

Mehr

Heute braun morgen Krebs: Sonne(n) mit Verstand am 28. Juli 2008 in München

Heute braun morgen Krebs: Sonne(n) mit Verstand am 28. Juli 2008 in München Grußwort: Heute braun morgen Krebs: Sonne(n) mit Verstand am 28. Juli 2008 in München von Dr. med. Max Kaplan, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer Es gilt das gesprochene Wort. Seite 1 von

Mehr

BRUSTKREBS WISSEN HILFT!

BRUSTKREBS WISSEN HILFT! BRUSTKREBS WISSEN HILFT! Gesundheits-Information für Frauen im Kanton Zürich Fragen und Antworten Was kann ich selber tun? Selbstuntersuchung der Brust Röntgen der Brust: Mammografie Nützliche Adressen

Mehr

Frauenkrebs Kommunikationsprojekt

Frauenkrebs Kommunikationsprojekt Frauenkrebs Kommunikationsprojekt Koordiniert durch das Europäische Institut für Frauengesundheit http://www.eurohealth.ie/cancom/ Hautschutz Informationen Lesen Sie immer die Anweisungen auf der Sonnencreme.

Mehr

Dr. med. Andrej Pauls

Dr. med. Andrej Pauls Alzheimer-Krankheit eine Einführung Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Form der Demenz: Beinahe zwei Drittel aller Demenzkranken sind von dieser Diagnose betroffen. Die Patientinnen und Patienten

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Was ist Bluthochdruck? Jeder zweite alte Mensch hat Hypertonie 33%

Was ist Bluthochdruck? Jeder zweite alte Mensch hat Hypertonie 33% Bluthochdruck Was ist Bluthochdruck? Bluthochdruck, hoher Blutdruck und arterielle Hypertonie sind Begriffe für dasselbe Krankheitsbild. Darunter wird die krankhafte Erhöhung des Blutdrucks über 140/90

Mehr

Fakten zu Prostatakrebs

Fakten zu Prostatakrebs Fakten zu Prostatakrebs Jetzt informieren: www.deine-manndeckung.de Mit bis zu 67.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Prostatakrebs die häufigste Krebserkrankung bei Männern in Deutschland. 1 Zudem ist er

Mehr

Brustkrebs (Mammakarzinom)

Brustkrebs (Mammakarzinom) arztpraxis limmatplatz Was ist Brustkrebs?... 1 Wie entwickelt sich Brustkrebs?... 2 Ursachen für Brustkrebs... 2 Risikofaktoren für Brustkrebs... 3 Wie häufig tritt Brustkrebs auf?... 3 Brustkrebssymptome...

Mehr

Diagnose und Therapie

Diagnose und Therapie Brustkrebs Diagnose und Therapie Seminar Untermarchtal 01 Wie entsteht Brustkrebs? Die gesunde weibliche Brustdrüse (Mamma) besteht aus Drüsengewebe, Fett und Bindegewebe. Das Drüsengewebe ist aus Drüsenläppchen

Mehr

Informationen für Ihre Schwangerschaft

Informationen für Ihre Schwangerschaft Informationen für Ihre Schwangerschaft 1 Alkohol während der Schwangerschaft Darf ich in der Schwangerschaft ab und zu ein Gläschen Alkohol (Wein, Sekt oder andere alkoholhaltige Getränke) trinken? In

Mehr

Krebs im Kanton Zürich

Krebs im Kanton Zürich Krebs im Kanton Zürich Kurzbericht des Krebsregisters Herausgegeben vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich im Auftrag der Gesundheitsdirektion Kanton Zürich Impressum Herausgegeben

Mehr

Modelle der primären und sekundären Prävention des Gebärmutterhalskrebses - heute und in Zukunft

Modelle der primären und sekundären Prävention des Gebärmutterhalskrebses - heute und in Zukunft Modelle der primären und sekundären Prävention des Gebärmutterhalskrebses - heute und in Zukunft Dr. med. Yne Deleré (email: delerey@rki.de) 2. Brandenburger Krebskongress, 25. und 26.02.2011 Übersicht

Mehr

Patienteninformation zum Thema Hodenkrebs. (Herausgeber)

Patienteninformation zum Thema Hodenkrebs. (Herausgeber) Patienteninformation zum Thema Hodenkrebs (Herausgeber) Hodenkrebs Patienteninformation, Version 4.1 vom 01.03.2004 Seite 2 Informationen für Patienten und deren Angehörige Herausgeber Interdisziplinäre

Mehr

Krebs und Vererbung. Familiäre Krebserkrankungen

Krebs und Vererbung. Familiäre Krebserkrankungen Krebs und Vererbung Familiäre Krebserkrankungen Dr. Dagmar Lang Ärztin Praxis für Humangenetik Erlenring 9 35037 Marburg www.humangenetik-marburg.de Gliederung Einführung ins Thema Die Genetische Beratung

Mehr

Oktober 2013 N o 55. Rauchen: www.cancer.lu

Oktober 2013 N o 55. Rauchen: www.cancer.lu Oktober 2013 N o 55 Rauchen: 12 Gründe, NEIN zu sagen. 12 GUTE GRÜNDE, NICHT ZU RAUCHEN. Du willst doch gut aussehen. 1 Du bewegst dich in der frischen Luft, trinkst genügend Wasser, isst viel Obst und

Mehr

MEDIZINISCHER FRAGEBOGEN

MEDIZINISCHER FRAGEBOGEN CONFIDENTIEL PERSONLICHE DATEN Ziel dieses Fragebgens ist, Auskünfte über Ihren derzeitigen und früheren Gesundheitszustand zu erhalten und dem Arzt diesbezügliche Infrmatinen zur Verfügung zu stellen.

Mehr

INFORMATIONSBLATT FÜR PATIENTINNEN DYSPLASIE 1. Diagnose Dysplasie

INFORMATIONSBLATT FÜR PATIENTINNEN DYSPLASIE 1. Diagnose Dysplasie INFORMATIONSBLATT FÜR PATIENTINNEN DYSPLASIE 1 Diagnose Dysplasie Was bedeutet das für mich? Was ist eine Dysplasie? Eine Dysplasie bedeutet Zellveränderungen an den Oberflächenzellen des Gebärmutterhalses.

Mehr

Genetische Beratung als Möglichkeit der Krebsprävention

Genetische Beratung als Möglichkeit der Krebsprävention Krebsprävention vom Wissen zum alltäglichen Handeln Genetische Beratung als Möglichkeit der Krebsprävention Dr. med. Dunja Niedrist PD Dr. med. Deborah Bartholdi FMH für medizinische Genetik Institut für

Mehr

Oktober 2011 N o 47. Dein Leben Deine Gesundheit. www.cancer.lu

Oktober 2011 N o 47. Dein Leben Deine Gesundheit. www.cancer.lu Oktober 2011 N o 47 Dein Leben Deine Gesundheit WAS GEHÖRT ZU EINEM GESUNDEN LIFESTYLE? Nicht rauchen Sich vor der Sonne schützen und jeden Sonnenbrand vermeiden Täglich viel Obst und Gemüse essen RegelmäSSig

Mehr

DAS NEUE ANTITABAK-GESETZ DAMIT ALLE FRISCHE LUFT EINATMEN KÖNNEN

DAS NEUE ANTITABAK-GESETZ DAMIT ALLE FRISCHE LUFT EINATMEN KÖNNEN DAS NEUE ANTITABAK-GESETZ DAMIT ALLE FRISCHE LUFT EINATMEN KÖNNEN Antitabak-Gesetz vom 11. August 2006 WOZU EIN NEUES ANTITABAK-GESETZ? Um die Menschen vor den gesundheitlichen Folgen des Passivrauchens,

Mehr

Wie entsteht ein Tumor in der Brust? H.G. Meerpohl Frauenklinik St.Vincentius-Kliniken Karlsruhe

Wie entsteht ein Tumor in der Brust? H.G. Meerpohl Frauenklinik St.Vincentius-Kliniken Karlsruhe Wie entsteht ein Tumor in der Brust? H.G. Meerpohl Frauenklinik St.Vincentius-Kliniken Karlsruhe Brustkrebs - was ist das eigentlich? der menschliche Körper besteht aus ca. 30. Billionen Zellen Organe

Mehr

Eierstockkrebs und BRCA-Mutationen

Eierstockkrebs und BRCA-Mutationen ZENTRUM für Familiären Brustund und BRCA-Mutationen INFORMATIONSBROSCHÜRE Liebe Leserin, Wenn Sie an erkrankt sind, so fragen Sie sich wahrscheinlich, welche Behandlung in Ihrem Fall besonders wirksam

Mehr

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!»

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Diabetes in Kürze «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete Was ist Diabetes? Es gibt 2 Typen von

Mehr

Häufige Fragen und Antworten rund um den PAP-Abstrich und Gebärmutterhalskrebs

Häufige Fragen und Antworten rund um den PAP-Abstrich und Gebärmutterhalskrebs Häufige Fragen und Antworten rund um den PAP-Abstrich und Gebärmutterhalskrebs 1. Was ist der PAP-Abstrich? Der Abstrich am Gebärmutterhals, kurz PAP-Abstrich genannt, wird vom Frauenarzt / der Frauenärztin

Mehr

Was tun bei Übergewicht?

Was tun bei Übergewicht? Informationsverstaltung des Tumorzentrum München mit der Bayerischen Krebsgesellschaft Ernährung und Komplementärmedizin 12. April 2014 Was tun bei Übergewicht? Hans Hauner Else Kröner-Fresenius-Zentrum

Mehr

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen Für ein besseres Verständnis der Folien werden vorab einige Begriffe definiert: Gen Genom Allel Ein Gen ist die physikalische und funktionelle Einheit der Vererbung. Biochemisch ist es eine geordnete Abfolge

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Primarius Univ.-Prof. Dr. Josef Thaler Präsident der Krebshilfe Oberösterreich am 23. Februar 2016 zum Thema Gesund

Mehr

Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg

Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg Datenbasis: 1.000 Befragte in Baden-Württemberg Erhebungszeitraum: 6. Oktober bis 14. November 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

Lerne Deine Starken kennen...

Lerne Deine Starken kennen... Lerne Deine Starken kennen... OKTOBER 2007 N 31 F O N D A T I O N L U X E M B O U R G E O I S E C O N T R E L E C A N C E R Bedrängende Freunde KOMM, RAUCH MIT UNS ODER BIST DU EINE MEMME? Fordernde Klassenkameraden

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Früherkennungs-Untersuchungen bei Frauen

Früherkennungs-Untersuchungen bei Frauen Unterrichtsmaterial Arbeitsblatt 4 letzte Überarbeitung: Januar 2009 Früherkennungs-Untersuchungen bei Frauen Stefanie geht Einkaufen. Dabei trifft sie ihre Nachbarin. Sie kommt gerade von ihrer Frauenärztin

Mehr

Vererbung und Epilepsie

Vererbung und Epilepsie epi-info Vererbung und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was versteht man unter Vererbung, und welche Hauptformen gibt es? Vererbung ist die Weitergabe von Merkmalen von Eltern an ihre Kinder. Dies erfolgt

Mehr

RAUCHEN- Gerüchte und Wahrheiten F O N D A T I O N L U X E M B O U R G E O I S E C O N T R E L E C A N C E R MAI 2007 N 30

RAUCHEN- Gerüchte und Wahrheiten F O N D A T I O N L U X E M B O U R G E O I S E C O N T R E L E C A N C E R MAI 2007 N 30 RAUCHEN- Gerüchte und Wahrheiten MAI 2007 N 30 F O N D A T I O N L U X E M B O U R G E O I S E C O N T R E L E C A N C E R RICHTIG ODER FALSCH RAUCHEN MACHT SEXY. WASSERPFEIFEN SIND HARMLOS. RAUCHEN UND

Mehr

Erweiterter Check-Up

Erweiterter Check-Up Erweiterter Check-Up Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth Dr. med. Patrick Kudielka Facharzt für

Mehr

TOP SECRET! i nsider. den. SEPTEMBER 2003 - n 15. Hinter den Kulissen der Tabakindustrie. Fondation Luxembourgeoise Contre le Cancer

TOP SECRET! i nsider. den. SEPTEMBER 2003 - n 15. Hinter den Kulissen der Tabakindustrie. Fondation Luxembourgeoise Contre le Cancer TOP SECRET! den i nsider SEPTEMBER 2003 - n 15 Hinter den Kulissen der Tabakindustrie Fondation Luxembourgeoise Contre le Cancer Hinter den Kulissen Es gibt sehr viele Leute die dich nerven und dich vom

Mehr

Genetische Beratung bei Brustkrebs

Genetische Beratung bei Brustkrebs Genetische Beratung bei Brustkrebs Für wen ist es sinnvoll, seine Veranlagung testen zu lassen? Michael Knauer 4. BCN Jahrestagung Linz 28.3.2014 Brust Gesundheitszentrum Linz Barmherzige Schwestern Brustzentrum

Mehr

Hautkrebs! Welches Risiko haben Sie?

Hautkrebs! Welches Risiko haben Sie? Hautkrebs! Welches Risiko haben Sie? Liebe Patientin, lieber Patient, mit den folgenden Fragen können Sie Hinweise darüber erhalten, ob Sie ein besonderes Risiko für eine Hautkrebserkrankung haben. Wenn

Mehr

E.ON Betriebskrankenkasse Krebs vorbeugen

E.ON Betriebskrankenkasse Krebs vorbeugen E.ON Betriebskrankenkasse Krebs vorbeugen und rechtzeitig erkennen! Inhalt 3 Aktion Krebsvorsorge 4 Vorbeugung leicht gemacht 6 Darmkrebs 8 Brustkrebs 10 Hautkrebs 12 Gebärmutterhalskrebs 14 Hodenkrebs

Mehr

TOP Events. TOP Lifestyle TRAUBEN- UND WEINFEST GREVENMACHER CONCOURS D ELEGANCE UND LUXEMBOURG CLASSIC DAYS AYURVEDA UND MEHR MUST-HAVE LUXUSGIMMICKS

TOP Events. TOP Lifestyle TRAUBEN- UND WEINFEST GREVENMACHER CONCOURS D ELEGANCE UND LUXEMBOURG CLASSIC DAYS AYURVEDA UND MEHR MUST-HAVE LUXUSGIMMICKS DAS DEUTSCHSPRACHIGE MAGAZIN FÜR LUXEMBOURG Ausgabe 2 Sommer 2015 6. Jahrgang 5, TOP Events TRAUBEN- UND WEINFEST GREVENMACHER CONCOURS D ELEGANCE UND LUXEMBOURG CLASSIC DAYS TOP Lifestyle AYURVEDA UND

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems,

Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems, Leukämien Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems, im Volksmund ist deshalb gelegentlich auch vom Blutkrebs die Rede. Die Erkrankung nimmt ihren Ausgang im

Mehr

Aufhören. Sie haben sich dem Rauchen aufzuhören? Verfügung

Aufhören. Sie haben sich dem Rauchen aufzuhören? Verfügung Wenden Sie sich, um Hilfe und einen Plan zum Aufgeben des Rauchens zu erhalten, an Ihren Hausarzt. Sie haben sich entschlossen mit dem Rauchen aufzuhören? Es steht Hilfe zur Verfügung Die meisten Menschen,

Mehr

UV-Strahlung auf den Menschen

UV-Strahlung auf den Menschen UV-Strahlung auf den Menschen Von Michaela, Alisha, Cindy und Dilba Einleitung: Immer wenn man ein Sonnenbad nehmen möchte, sollte man sich vorerst mit Sonnencreme eincremen. Doch warum machen wir das

Mehr

Krebs in der Schweiz. Gesundheit 1181-1000. Neuchâtel, 2011

Krebs in der Schweiz. Gesundheit 1181-1000. Neuchâtel, 2011 4 Gesundheit 8-000 Krebs in der Schweiz Swiss Childhood Cancer Registry (SCCR) Schweizer Kinderkrebsregister (SKKR) Registre Suisse du Cancer de l Enfant (RSCE) Registro Svizzero dei Tumori Pediatrici

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Zellular Medizin gegen Hautkrebs

Zellular Medizin gegen Hautkrebs Zellular Medizin gegen Hautkrebs Zell-Vitalstoffe tragen zur Senkung des Hautkrebsrisikos bei Dr. Raths Erkenntnisse eröffnen allen Menschen die Möglichkeit, Krankheiten wie Krebs durch die Anwendung natürlicher,

Mehr

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung So erreichen Sie uns www.deutschebkk.de info@deutschebkk.de Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung Stand: Januar 2015 Gütesiegel: FOCUS-MONEY 49/2014 Deutsche BKK Weil vorbeugen besser

Mehr

ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT

ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT WIESO IHR BABY KEINEN RAUCH VERTRÄGT In Zigaretten sind hochgiftige Stoffe enthalten. Wenn Sie in der Schwangerschaft rauchen, gelangen diese giftigen Stoffe

Mehr

Vorsorge und Früherkennung des Darmkrebes

Vorsorge und Früherkennung des Darmkrebes 15. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg Vorsorge und Früherkennung des Darmkrebes Risiken erkennen und Chancen nutzen Dr. Hans Worlicek - Regensburg Tumorzentrum Regensburg Internistische Praxis

Mehr

Gesund Bleiben. Medicare Vorsorgeuntersuchungen

Gesund Bleiben. Medicare Vorsorgeuntersuchungen Gesund Bleiben Medicare Vorsorgeuntersuchungen Dienste zur Krankheitsvorbeugung und frühen Erkennung stellen einfache und wichtige Schritte dar, gesund zu bleiben. Dienste zur Krankheitsvorbeugung und

Mehr

Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das?

Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das? 20. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das? Vorteile und Ergebnisse der Vorsorge H. Worlicek Regensburg 17.01.2015 Gastroenterologie Facharztzentrum Regensburg

Mehr

Was Sie über Gicht wissen sollten

Was Sie über Gicht wissen sollten Was Sie über Gicht wissen sollten Wichtige Aspekte zusammengefasst diese Seite bitte herausklappen. Die mit dem Regenbogen Patienteninformation Wichtig Was ist Gicht? Vieles können Sie selber tun, um Komplikationen

Mehr

Diabetes was heißt das?

Diabetes was heißt das? Diabetes was heißt das? Sie haben Diabetes: Was heißt das? Die Zuckerkrankheit war schon im Mittelalter bekannt. Die Ärzte diagnostizierten sie, indem sie den Urin des Patienten abschmeckten. War er süß,

Mehr

Die HeilPraxis Gabriele und Reiner Ossmann Stifterstraße 6 95369 Untersteinach Oder faxen: 09225 962409

Die HeilPraxis Gabriele und Reiner Ossmann Stifterstraße 6 95369 Untersteinach Oder faxen: 09225 962409 Patientenfragebogen Erwachsene Damit wir uns bereits vorher um Sie kümmern können bitte diesen Fragebogen vollständig ausfüllen, unterschreiben, Kopien ärztlicher Berichte oder Laborwerte beilegen (falls

Mehr

Brustkrebs und Mammographie

Brustkrebs und Mammographie Arbeitseinheit im Rahmen des ESF-Projekts Alphabetisierung- Grundbildung- Gesundheit Brustkrebs und Mammographie erstellt von Marion Döbert, VHS Bielefeld, 2007 Viele Wörter sind schwer zu lesen und zu

Mehr

Tagung Krebs zwischen Schrecken und Sensation vom 23.-25.09.05 in der Evang. Akademie Tutzing

Tagung Krebs zwischen Schrecken und Sensation vom 23.-25.09.05 in der Evang. Akademie Tutzing Tagung Krebs zwischen Schrecken und Sensation vom 23.-25.09.05 in der Evang. Akademie Tutzing Statement von Herrn Stamm zum Podiumsgespräch Informations- und Motivationskampagnen in der Öffentlichkeit

Mehr

Krebs vorbeugen. und rechtzeitig erkennen!

Krebs vorbeugen. und rechtzeitig erkennen! Krebs vorbeugen und rechtzeitig erkennen 3 Inhalt Aktion Krebsvorsorge 4 Vorbeugung leicht gemacht 6 Darmkrebs 8 Brustkrebs 10 Hautkrebs 12 Gebärmutterhalskrebs 14 Hodenkrebs 16 Prostatakrebs 18 Vorsorgekalender

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen

Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen 08 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen Wenn der Körper sich selbst bekämpft Wenn Viren, Bakterien und Co. den menschlichen Körper

Mehr

Fragen und Antworten rund um die Brustdiagnostik

Fragen und Antworten rund um die Brustdiagnostik Fragen und Antworten rund um die Brustdiagnostik Warum keine anderen Screening-Methoden? Es gibt verschiedene Methoden, um Brustkrebs zu erkennen. Jede hat ihren eigenen Wert, doch nur die Mammographie

Mehr

Gesunde Ernährung ab 40

Gesunde Ernährung ab 40 dr. andrea flemmer Gesunde Ernährung ab 40 So bleiben Sie fit und leistungsfähig 2 Inhalt 4 Vorwort 7 Warum werden wir älter und wie verändert sich unser Körper? 12 Das biologische und das biografische

Mehr

Der Gesundheitskompass für die junge Frau

Der Gesundheitskompass für die junge Frau Haarausfall? Blutentnahme zu Hormonlabor, Eisenwerte, Schilddrüsenwerte, Biotin und Zink 86,87 EURO Wiederholte Scheideninfektionen? Mit dem Vaginalstatus können Infektionen durch spezielle Kulturen auf

Mehr

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Patientenratgeber FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Information Kompakt Was ist eine Fettstoffwechselstörung? Welches sind die gesundheitlichen Risiken? Warum ist der Einsatz von Medikamenten wichtig? Liebe

Mehr

Eierstockkrebs Verbundprojekt der Deutschen Krebshilfe

Eierstockkrebs Verbundprojekt der Deutschen Krebshilfe Familiärer Brustund Eierstockkrebs Verbundprojekt der Deutschen Krebshilfe Ausführliche Informationen Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Brustkrebs ist in unserer Bevölkerung die häufigste Krebserkrankung

Mehr

Was ist Diabetes mellitus?

Was ist Diabetes mellitus? Was ist Diabetes mellitus? URSACHEN UND FOLGEN. Che cos è il diabete Lilly Was ist Diabetes mellitus? DIABETES MELLITUS ist eine Erkrankung, die das ganze Leben andauert. In Italien sind 3,5 Mio. Menschen

Mehr

Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder

Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder Unser Körper besteht aus verschiedenen Zellen, die ganz unterschiedlich aussehen. Jede Art erfüllt eine besondere Aufgabe. Da gibt es zum Beispiel Gehirnzellen,

Mehr

FAMILIEN [ SCHÜTZEN STÄRKEN. Informationen für Patienten und Angehörige. Studie. Umgang mit familiärem Darmkrebs

FAMILIEN [ SCHÜTZEN STÄRKEN. Informationen für Patienten und Angehörige. Studie. Umgang mit familiärem Darmkrebs Studie [ SCHÜTZEN FAMILIEN ] & STÄRKEN Umgang mit familiärem Darmkrebs Informationen für Patienten und Angehörige Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie LMU München

Mehr

Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Vorsorgepass

Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Vorsorgepass Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland 2015 Vorsorgepass Der Krebs-Vorsorgepass für Frauen Jede Frau sollte ab dem 20. Lebensjahr mindestens einmal im Jahr eine Vorsorgeuntersuchung

Mehr

Ernährungsmedizin. Analyse & Beratung. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle

Ernährungsmedizin. Analyse & Beratung. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Ernährungsmedizin Analyse & Beratung Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth Dr. med. Patrick Kudielka

Mehr

Österreichische Selbsthilfegruppe

Österreichische Selbsthilfegruppe www.hae-austria.at Österreichische Selbsthilfegruppe für das Hereditäre Angioödem 1 Vorwort HAE ist gekennzeichnet durch ein wiederholtes Auftreten von zum Teil schmerzhaften Schwellungen (Ödem=Wasseransammlung)

Mehr

Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch

Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch 7. Ernährung und Nahrung 1. Ernährungspyramide. Erklären Sie die Ernährungspyramide. Finden Sie so viele Beispiele wie möglich für die einzelnen Lebensmittelgruppen.

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

Harnstoffzyklusstörungen und Organoazidurien Für junge Patienten

Harnstoffzyklusstörungen und Organoazidurien Für junge Patienten Harnstoffzyklusstörungen und Organoazidurien Für junge Patienten www.e-imd.org Was ist eine Harnstoffzyklusstörung/ eine Organoazidurie? Unsere Nahrung wird im Körper mit Hilfe von biochemischen Reaktionen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gesundheits-Landesrätin Dr. in Silvia Stöger am 18. September 2009 zum Thema "Ausbau der Brustgesundheitszentren in OÖ" LR Dr. in Silvia Stöger Seite 2 LR

Mehr

Risikofaktoren und Krebsentstehung. was kann ich tun?

Risikofaktoren und Krebsentstehung. was kann ich tun? Bonner Krebsinformationstag für Patientinnen und Patienten 28. August 2009, Universitätsclub Bonn Risikofaktoren und Krebsentstehung was kann ich tun? Priv.-Doz. Dr. med. Volker Harth, MPH Facharzt für

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25

Labortests für Ihre Gesundheit. Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25 Labortests für Ihre Gesundheit Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen Schutz für Mutter und Kind Werdende Eltern wünschen

Mehr

Vorsorgen zahlt sich aus

Vorsorgen zahlt sich aus Vorsorgen zahlt sich aus Viele kennen es aus eigener Erfahrung: Gern möchten wir unserer Gesundheit etwas Gutes tun. Doch dann scheitert die Anmeldung zur Vorsorge am alltäglichen Stress oder einfach daran,

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

Allianz Private Krankenversicherung. Brustkrebs. Gesundheitsmanagement

Allianz Private Krankenversicherung. Brustkrebs. Gesundheitsmanagement Allianz Private Krankenversicherung Gesundheitsmanagement Liebe Kundinnen, Inhalt 4 8 12 geht alle an Risikofaktor Hormone Risikofaktor Vererbung Risikofaktor Lebensstil Früherkennung rettet Leben Der

Mehr

Diagnose Krebs als Chance zur Veränderung

Diagnose Krebs als Chance zur Veränderung human Sommer 2015 Diagnose Krebs als Chance zur Veränderung Mehr als 38.000 Menschen in Österreich erhalten jährlich die schockierende Diagnose Krebs. Je früher die Erkrankung erkannt wird, desto besser

Mehr

Wahrheit und Legende: Kann Ernährung Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindern?

Wahrheit und Legende: Kann Ernährung Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindern? Wahrheit und Legende: Kann Ernährung Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindern? Professor Dr. Dr. Karin Michels Leiterin Tumorepidemiologie Universitätsklinikum Freiburg Lasst Eure Nahrungsmittel

Mehr

Körperliches Training und Sport - Gibt es ein Potenzial bei der Prävention und Therapie von Prostatakrebs??

Körperliches Training und Sport - Gibt es ein Potenzial bei der Prävention und Therapie von Prostatakrebs?? Körperliches Training und Sport - Gibt es ein Potenzial bei der Prävention und Therapie von Prostatakrebs?? Prof. Dr. Andreas M. Nieß Medizinische Universitätsklinik Tübingen Abteilung Sportmedizin http://www.medizin.uni-tuebingen.de/sportmedizin

Mehr

Faktenblatt zum Tabakkonsum

Faktenblatt zum Tabakkonsum Anteil Rauchender in der Bevölkerung (in %) Faktenblatt zum Tabakkonsum Datum: 16.02.2015 1. Ausgangslage Ein Viertel der Erwachsenen raucht Tabakmonitoring & Suchtmonitoring Entwicklung des Anteils Rauchender

Mehr

Faktenblatt DKV-Report 2015: Das Wichtigste in Kürze

Faktenblatt DKV-Report 2015: Das Wichtigste in Kürze Faktenblatt DKV-Report 2015: Das Wichtigste in Kürze Methodik (Kapitel 1): Das Meinungsforschungsinstitut GfK Nürnberg hat 3.102 Personen befragt, davon 337 Eltern sechs- bis zwölfjähriger Kinder. Pro

Mehr

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de ... nicht nur für Kleinkinder LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de Einleitung Immunsystem Übertragungswege Wirkungen und Nebenwirkungen von Impfungen Nutzen und Bedeutung von Impfungen Erkrankungen, denen

Mehr

Aufklärung und Einwilligungserklärung. Aufklärung

Aufklärung und Einwilligungserklärung. Aufklärung Aufklärung und Einwilligungserklärung Sehr geehrte Patientin, Aufklärung Sie sind an einem Eierstockkrebs erkrankt. Nach dem Ansprechen auf eine Platin-haltige Chemotherapie möchten wir das Arzneimittel

Mehr

Sonnenstrahlung: Kennen Sie die Risiken?

Sonnenstrahlung: Kennen Sie die Risiken? Sonnenstrahlung: Kennen Sie die Risiken? Information für Arbeitnehmende, die im Freien tätig sind Die Sonne schön und gefährlich Sonne bedeutet Leben. Die warmen Sonnen strahlen bringen unseren Kreislauf

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

schützen.at Eine Information von: Cutterguide: N/A Printing Process: Offset GD: GP 30091

schützen.at Eine Information von: Cutterguide: N/A Printing Process: Offset GD: GP 30091 Cutterguide: N/A Printing Process: Offset GD: GP 30091 Size: 100 x 210 mm Pages: 8 Colors: C M Y K (4 Colors) Native File: Indesign CC Windows Generated in: Acrobat Distiller 9.0 schützen.at Eine Information

Mehr

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Depressionen meistern Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen In Deutschland leiden etwa 8 % der Bevölkerung oder 5,6 Mio. Menschen unter Depressionen. Häufig tun Familienangehörige

Mehr