DVB-T mit Hierarchischer Modulation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DVB-T mit Hierarchischer Modulation"

Transkript

1 Bericht Nr. B 178 / 2002 DVB-T mit Hierarchischer Modulation Inhaltsangabe Hierarchische Modulation ist eine Variante des digitalen terrestrischen Fernsehens DVB-T, die in der bisherigen Planung noch relativ wenig Beachtung gefunden hat. Sie erlaubt die Übertragung zweier unabhängiger DVB-T- Multiplexe auf einer Frequenz mit unterschiedlicher Übertragungsqualität (High Priority, Low Priority). Hierarchische Modulation ermöglicht höhere Gesamtversorgungspotentiale als Nicht-Hierarchische. Der High- Priority-Multiplex mit höherer Qualität kann besonders für Portable Indoor- und mobilen Empfang genutzt werden. Anhand von konkreten Beispielen wird gezeigt, dass Hierarchische Modulation in realistischen Fällen die bessere Alternative sein kann. München, den Verfasser Verteiler PTKO ARD/ZDF/DLR/ORF/SRG Arbeitsgruppe Rundfunkversorgung Leiter Hörfunkbetrieb Leiter Sendebetrieb AKO A. Schertz Dr. Ch. Weck INSTITUT FÜR RUNDFUNKTECHNIK GMBH Dr. H. Wilkens Direktor und Sprecher der Geschäftsleitung

2 1. Einleitung In der Spezifikation des terrestrischen digitalen Fernsehens DVB-T, die zahlreiche Varianten für unterschiedliche Anforderungen bereitstellt, ist neben den "konventionellen" Modulationsverfahren (QPSK, 16- oder 64-QAM) die Hierarchische Modulation als eine Alternative vorgesehen, die zusätzliche Möglichkeiten zur Realisierung von Versorgungskonzepten bietet. Es können zwei unabhängige DVB-T-Multiplexe auf einer Frequenz abgestrahlt werden. Und dieser Vorteil kostet wenig, nämlich nur den geringen Overhead, der für den zweiten MPEG-Transportstrom erforderlich ist. Dennoch wurde dieser Variante bisher noch verhältnismäßig wenig Aufmerksamkeit zuteil, vielleicht wegen der höheren Komplexität der DVB- T-Planung durch einen weiteren Freiheitsgrad bei der Parameterwahl. Deshalb soll im Folgenden nach einer Darstellung des Prinzips der Hierarchischen Modulation an einigen Beispielen gezeigt werden, welche Möglichkeiten das Verfahren bietet. Es wird diskutiert, welche Vor- und Nachteile bei der Versorgung durch Einzelsender für den portablen, mobilen und stationären Empfang zu erwarten sind, welche Möglichkeiten sich für lokale und flächendeckende DVB-T-Dienste ergeben und wie sich die Eigeninterferenz im Gleichwellennetz bei Hierarchischer Modulation auswirkt. 2. Prinzipien von DVB-T und Hierarchischer Modulation 2.1 Parameter von DVB-T Der DVB-T-Standard (Digital Video Broadcasting - Terrestrial) definiert ein Verfahren zur terrestrischen Übertragung MPEG-2-kodierter Fernsehsignale, das den Eigenheiten des terrestrischen Übertragungskanals (z. B. Mehrwegeproblematik) angepasst ist. Grundlage ist die Modulationstechnik COFDM (Coded Orthogonal Frequency Division Multiplex) mit Tausenden von schmalbandigen, zueinander orthogonalen Trägern. Zur Anpassung an die konkreten Bedingungen des Übertragungskanals sind mehrere Parameter wählbar: die Coderate (Verhältnis von Datenrate der Nutzbits zu der Gesamtdatenrate: 1/2; 2/3; 3/4; 5/6; 7/8). Je höher die Coderate gewählt wird, um so höher ist die zur Verfügung stehende Nutz-Datenrate, um so schlechter ist aber der Fehlerschutz, um so geringer somit der Versorgungsradius bzw. die Versorgungsqualität. das Verfahren zur Trägermodulation: 4-PSK (Quadratur-Phasenmodulation), 16-QAM (Quadratur-Amplitudenmodulation mit zwei 4-stufigen Eingangssignalen) oder 64-QAM (QAM mit zwei 8-stufigen Eingangssignalen). Je höherstufig das Verfahren ist, um so höher ist die übertragbare Datenrate, um so störanfälliger ist aber auch die Übertragung (da der Abstand zwischen den zulässigen Zuständen im Phasenraum um so geringer ist), um so kleiner ist dementsprechend der Versorgungsradius. die Länge des Guard-Intervalls (zeitliche Verlängerung der Ausstrahlung eines COFDM-Symbols, um einen Sicherheitsabstand zu dem Folgesymbol zu gewährleisten); möglicher Anteil dieses Intervalls am Gesamtintervall pro Symbol: 1/4; 1/8; 1/16; 1/32). Je größer das Guard-Intervall ist, um so geringer sind Störungen durch Mehrwegeausbreitung und um so schwächer ist die Eigeninterferenz bei Verwendung mehrerer Sender in einem Gleichwellennetz, um so weniger Nutzbits können aber übertragen werden. die Zahl der Träger (2k-Modus: 1705, 8k-Modus: 6817 Nutz- Träger) Hierarchische oder Nicht-Hierarchische Modulation; falls Hierarchische Modulation gewählt wird, muss man sich noch für den Wert des Modulationsparameters α entscheiden (1: gleichförmige Modulation; 2 oder 4: ungleichförmige Modulation) (siehe 2.2). 2.2 Prinzip der Hierarchischen Modulation Das Prinzip der Hierarchischen Modulation soll hier am Beispiel der 64-QAM-Modulation erläutert werden. Bild 1 zeigt das sogenannte Konstellationsdiagramm dieses Modulationsverfahrens, in dem jeder zulässige digitale Zustand durch einen Punkt in der komplexen Ebene (Amplitude, Phase) wiedergegeben wird. Da 8 x 8 verschiedene Zustände definiert sind, können die 64 möglichen Werte von 6 Bit damit übertragen werden. Bild 1 zeigt die im DVB-T-System getroffene Zuordnung der binären Zahlenwerte zu den definierten Zuständen. Dementsprechend gibt es bei 16-QAM- Modulation nur 4 x 4 verschiedene Zustände (4 Bit), bei 4-PSK schließlich 2 x 2 Zustände (2 Bit). Bei Hierarchischer Modulation werden die möglichen Zustände anders interpretiert als im Nicht- Hierarchischen Fall. Die Lage eines Zustands innerhalb seines Quadranten wird als eine gesonderte Information angesehen. Die andere Information ist die Nummer des Quadranten, in dem sich der Zustand befindet (1, 2, 3 oder 4). Damit stehen zwei getrennte Datenströme zur Übertragung zur Verfügung. Formal hat man es Seite 2

3 immer noch mit 64-QAM-Modulation zu tun, in der hierarchischen Interpretation ist sie aber als Kombination einer 16-stufigen Modulation (wie bei 16-QAM nur vier mal vier Zustände innerhalb eines Quadranten) und einer 4-PSK- Modulation (zwei mal zwei mögliche Positionen des Quadranten) zu verstehen. Man spricht von "4-PSK in 64-QAM". Die Bitraten der beiden Teilströme ergeben zusammen die Bitrate des 64-QAM-Stroms. Das Blockdiagramm von Bild 2 zeigt, wie bei Hierarchischer Modulation, bei der die gestrichelt gezeichneten Blöcke hinzukommen, der ankommende Transportstrom in zwei vollständig getrennte MPEG-Transportströme gewandelt wird. Welchen Preis zahlt man nun für diese Aufspaltung? Würde man zwei Datenströme mit entsprechenden Bitraten getrennt realisieren, hätte man für die 16 Zustände des 16-QAM-Stroms alle vier Quadranten zur Verfügung. Der Abstand der Zustände wäre also größer, sie wären besser Bild 1: Konstellationsdiagramm für 64-QAM-Modulation (mit α = 2 für Hierarchische Modulation) unterscheidbar und daher wäre das erforderliche Signal-Rausch- Verhältnis für den Empfang geringer. Ebenso verhält es sich mit dem 4-PSK-Strom. Die Abstände der Zustände, die durch ihre Lage in einem der Quadranten die 4-PSK- Information angeben, variieren, so dass sie für 4-PSK in 64-QAM etwas schlechter zu unterscheiden sind als bei 4-PSK alleine. Der Vorteil des Verfahrens besteht aber darin, dass man innerhalb eines Frequenzkanals zwei Datenströme mit unterschiedlichen Modulationseigenschaften zur Ver- Bild 2: Blockdiagramm für DVB-T-System mit Hierarchischer Modulation Seite 3

4 fügung hat. Angemessen ist deshalb in diesem Fall der Vergleich der Hierarchischen Modulation mit einer 64-QAM bei der Nicht- Hierarchischen Modulation. Am Abstand der Zustände in dem 64- QAM-Schema von Bild 1 ändert sich ja nichts, wenn man die Zustände innerhalb eines Blocks als mögliche Zustände einer 16- stufigen Modulation interpretiert. Die Störempfindlichkeit ist bei der Hierarchischen Modulation für diesen Teilstrom deshalb nur unwesentlich größer (wegen des etwas geringeren Codierungsgewinns bei dem Fehlerschutz) als dies für die 64-QAM-Modulation der Fall ist. Die Störempfindlichkeit des 4-PSK-Datenstroms im Rahmen der Hierarchischen Modulation ist dagegen wesentlich geringer als diejenige des 64- QAM-Datenstroms bei Nicht-Hierarchischer (und auch bei Hierarchischer) Modulation, weil die Verwechslung der Zugehörigkeit eines Zustands zu einem Quadranten weniger wahrscheinlich ist als die Verwechslung zweier beliebiger Zustände. Wenn ein Zustand mit irgend einem anderen im selben Quadranten verwechselt wird, ist die Quadranten-Information ja immer noch korrekt. identisch mit der Datenrate bei Nicht-Hierarchischer Modulation. Die Netto-Datenrate wird aber etwas geringer ausfallen, weil wegen der beiden Multiplexe bei Hierarchischer Modulation zweimal der MPEG-TS-Overhead anfällt. 2.3 High und Low Priority Stream (Abkürzungen: HP, LP) Wie gerade dargestellt, sind die Datenströme der Hierarchischen Modulation unterschiedlich störanfällig. Anders ausgedrückt: die versorgten Sendegebiete sind unterschiedlich groß. Den besser geschützten Datenstrom bezeichnet man als High Priority (HP) Stream, den anderen als Low Priority (LP) Stream. Gegenüber der Nicht-Hierarchischen Modulation kann man mit dem Datenstrom mit niedrigerer Datenrate der Hierarchischen Modulation ein größeres Gebiet versorgen, während für den Datenstrom mit höherer Datenrate das Versorgungsgebiet nur unwesentlich kleiner wird als bei der entsprechenden nichthierarchischen Variante. Diese Aufteilung alleine kann schon von praktischem Nutzen sein. Man kann nun durch Änderung des Modulationsparameters α auch das Versorgungsgebiet des HP- auf Kosten des LP-Streams noch weiter ausdehnen. Dies ist bei dem durch Bild 1 beschriebenen Konstellationsdiagramm der Fall. Benachbarte Punkte, die in angrenzenden Quadranten liegen, haben hier nämlich den doppelten räumlichen Abstand wie Nachbarn innerhalb eines Quadranten (Modulationsparameter α=2). Sie können also bei gestörtem Empfang weniger leicht verwechselt werden. Die ersten beiden Bits kennzeichnen in dem Schema von Bild 1 den Quadranten. Somit werden diese Bits sicherer übertragen als die anderen vier. Mit α=4 wäre der Schutz der 2 vorderen Bits noch besser. Auf der anderen Seite nimmt durch die Verringerung des Abstands der Zustände innerhalb eines Quadranten die Sicherheit der Unterscheidung zwischen den Zuständen bei der Dekodierung ab. Die Verbesserung des Schutzes für jeweils 2 Bits geht also auf Kosten der 4 anderen. Bei α=4 ist der Abstand zwischen den Schutzniveaus entsprechend größer als bei α=2. Die in der angegebenen Man bekommt also bei der Hierarchischen Modulation im Vergleich zur Nicht-Hierarchischen Modulation für einen Kanal zusätzlich zur Aufspaltung in zwei unabhängige Datenströme in der Tat etwas "geschenkt": ein Datenstrom (der mit der geringeren Datenrate) ist weniger störanfällig als es der Datenstrom bei Nicht-Hierarchischer Modulation wäre, ohne dass dafür bei der Hierarchischen Modulation der Datenstrom mit der höheren Datenrate merklich weniger robust wäre als der Datenstrom des Nicht-Hierarchischen Falls. Dabei ist die Summe der Datenraten der beiden Datenströme der Hierarchischen Modulation Bild 3: Systemverhalten für Low- und High- Priority Streams bei Hierarchischer Modulation (α=2; High Priority: 4-PSK, Coderate: 2/3; Low Priority: 16 QAM, Coderate: 3/4) Seite 4

5 Weise besonders geschützten Bits des High Priority Streams können zusätzlich mit einem höheren Fehlerschutz als die des Low Priority Streams übertragen werden, also mit niedrigerer Coderate (z.b. 1/2 oder 2/3). Dies kann z. B. für mobilen Empfang erforderlich sein (siehe 3.3). Zusammen können diese Maßnahmen dazu führen, dass beim High Priority Stream ein wesentlich niedrigeres C/N (Carrier to Noise) -Verhältnis erforderlich ist als beim Low Priority Stream, um die gleiche Fehlerrate (BER = Bit Error Rate) zu erreichen, wie Bild 3 zeigt. Zur Beschreibung einer Hierarchischen Modulation sind also drei Parameter erforderlich: α und die Coderates für den HP (High Priority) - und den LP (Low Priority) Stream. 2.4 Nutzen der Hierarchischen Modulation Ursprünglich gab es Überlegungen, das Prinzip der Aufspaltung eines Datenstroms in zwei Teile mit unterschiedlicher Datenrate und unterschiedlicher Störempfindlichkeit auch auf die Quellenkodierung anzuwenden (Hierarchische Quellenkodierung). Man wollte damit einem Grundproblem der digitalen Übertragung begegnen, nämlich dem abrupten Ausfall des Empfangs, wenn eine kritische Feldstärke unterschritten wird. Wenn man bei der MPEG-Quellencodierung eine grobe und eine feine Auflösung in zwei Datenströme aufteilen würde (SNR- Scalability), würde bei entsprechender Hierarchischer Modulation bei abnehmender Feldstärke am Empfangsort der Empfang nicht mit einem Schlag ausfallen, sondern zunächst würde sich die Auflösung der Quellcodierung um eine Stufe verringern. Diese Möglichkeit wurde aber im DVB-T- Standard nicht realisiert, weil dies den Hardware-Aufwand für den Quellendecodierer im Empfänger erhöht hätte. Im Standard enthalten ist dagegen die übertragungsseitige Anwendung des Prinzips, eben die Hierarchische Modulation, die keinen zusätzlichen Hardware-Aufwand im Empfänger verursacht und bei der die unterschiedlich robusten Konstellationen zur Übertragung verschiedener Programm-Multiplexe mit ungleicher Priorität (High Priority, Low Priority ) über einen Frequenzkanal genutzt werden. Die Bilder 4 und 5 zeigen die entsprechenden Alternativen, die der DVB-T-Standard somit zur Verfügung stellt: 4-PSK und 16- QAM über zwei getrennte TV- Kanäle (bei Nicht-Hierarchischer Modulation) oder 4-PSK in 64- QAM über einen einzigen Kanal (bei Hierarchischer Modulation). Wie oben dargestellt, sind bei Hierarchischer Modulation die Versorgungsgebiete für die beiden Programm-Multiplexe wegen der verschiedenen Störanfälligkeit schon bei α=1 (gleichförmige Modulation) unterschiedlich groß: für den LP-Datenstrom etwa so groß wie bei Nicht-Hierarchischer Modulation, für den HP-Datenstrom dagegen größer. Das HP-Versorgungsgebiet lässt sich auf Kosten des LP-Gebiets noch vergrößern, wenn dies gewünscht wird. Natürlich sind unterschiedlich große Versorgungsgebiete für die von einem Sender abgestrahlten Programm-Multiplexe nicht immer wünschenswert. Aber ist dies ein prinzipieller Einwand gegen Hierarchische Modulation? Es ist zu bedenken, dass auch ohne Hierarchische Modulation unterschiedliche Reichweiten unumgänglich sein können, hängt doch die Reichweite von der Frequenz (wegen der nationalen und internationalen Frequenzkoordination können DVB-T-Multiplexe auf unterschiedlichen Kanälen meist nicht mit der gleichen Sendeleistung betrieben werden), von dem gewählten Modulationsverfahren und der Coderate ab. Es empfiehlt sich also, jeweils im konkreten Fall zu prüfen, ob Hierarchische Modulation unter den gegebenen Randbedingungen nicht eine bessere Alternative ist. 2.5 Definition von Vergleichsmaßstäben Wie kann man beurteilen, ob Hierarchische oder Nicht-Hierarchische Modulation für eine konkrete Anwendung günstiger ist? Mit Hierarchischer Modulation können zwei MPEG-Multiplexe mit unterschiedlicher Datenrate und Robustheit (d.h. Versorgungsradius) auf einem Frequenzkanal ausgestrahlt werden. Knappheit an Übertragungskanälen ist also ein Argument für Hierarchische Modulation. Ob unterschiedlich große Versorgungsgebiete akzeptabel oder sogar erwünscht sind, hängt vom Einzelfall ab. Im Folgenden werden für konkrete Anwendungsfälle die Versorgung für verschiedene Möglichkeiten der Hierarchischen Modulation mit einer wichtigen Variante der Nicht-Hierarchischen Modulation (16-QAM, Coderate: 2/3) verglichen. Dafür ist ein allgemein anwendbarer Vergleichsmaßstab erforderlich. Seite 5

6 MPEG-TS MUX A MPEG-TS MUX B MPEG-TS MUX HP MPEG-TS MUX LP 2 Bit/Träger COFDM COFDM 4 Bit/Träger COFDM COFDM 2+4 Bit/Träger 4-PSK F A, P A Ch A Ch B 16-QAM F B, P B Ch A 4-PSK in 64-QAM F A, P A Ein hier verwendeter Maßstab bezieht sich auf die Bevölkerung: Nach diesem Kriterium ist das maximale Verkehrsaufkommen erreicht, wenn alle erreichbaren Nutzer alle gesendeten Daten abrufen. Der zweite Maßstab ist flächenbezogen: 4-PSK CH A 16-QAM CH B Bild 4: 4-PSK und 16-QAM getrennt über zwei TV-Kanäle mit Nicht-Hierarchischer Modulation 2 Bit/Träger 4-PSK F A, P A 4-PSK CH A 64-QAM 64QAM CH A 4 Bit/Träger LP STB STB 2 Bit/Träger HP Bild 5: 4-PSK in 64-QAM über einen TV-Kanal mit Hierarchischer Modulation Datenversorgungspotential = versorgte Bevölkerung * Datenrate [Nutzer * Mbit/s] Datenversorgungsflächenpotential = versorgte Fläche * Datenrate [km 2 * Mbit/s] Maximales Verkehrsaufkommen ist danach gegeben, wenn pro versorgter Flächeneinheit alle gesen- 1 Bei DVB-T wird zur Fehlerkorrektur Block-und Faltungskodierung verwendet. Zur "Ent-Faltung" wird im Empfänger ein Viterbi-Dekoder benutzt, auf den hier nicht näher eingegangen wird tagte im britischen Chester eine europäische Konferenz von Post- und Telekommunikationsverwaltungen, die ein Abkommen zur Umstellung von analogem Fernsehen auf DVB-T verabschiedete. deten Daten abgerufen werden. Bei Hierarchischer Modulation sind die Beiträge des HP- und des LP-Datenstroms zu addieren. Die Ergebnisse eines Systemvergleichs mit diesen Maßstäben hängen natürlich von den geographischen und demographischen Gegebenheiten ab. 3. Fallbeispiele zur Hierarchischen Modulation 3.1Versorgung durch einen Sender Für diese Untersuchung wurde die Versorgung durch den Sender Alexanderplatz in Berlin auf Kanal 27 für ein Gebiet betrachtet, das von einem Quadrat mit 120 km Seitenlänge begrenzt wird. Es wurde eine Sendeleistung von 150 KW angenommen. Drei Möglichkeiten Hierarchischer Modulation wurden mit dem Fall 16-QAM, Coderate 2/3 bei Nicht- Hierarchischer Modulation verglichen. Die Größe der versorgten Gebiete hängt von dem C/N-Wert ab, der erreicht werden muss, um eine bestimmte Bitfehlerrate nicht zu überschreiten. Die DVB-T-Spezifikation geht von einer Bitfehlerrate von 2*10-4 nach dem Viterbi- Decoder 1 aus. Auf Simulationen beruhende C/N-Werte kann man aus Tabellen in der DVB-T-Spezifikation entnehmen. Dabei ist zwischen dem C/N-Wert für stationären Empfang mit einer gerichteten Dachantenne (Rice-Kanal) und dem Empfang mit einer kleinen Stabantenne ohne Richtungspräferenz (Rayleigh-Kanal) zu unterscheiden. Tabelle 1 zeigt die theoretischen Werte, die in der Spezifikation angegeben sind, für die betrachteten Fälle. Für die Planung nach Chester 2 wurden 3-4 db Implementierungsverluste angenommen. Messungen des IRT haben allerdings gezeigt, dass diese Werte trotzdem noch optimistisch sind. Es schien aber nicht sinnvoll, für die Versorgungsrechnungen einfach die gemessenen Werte einzusetzen. Vielmehr wurde für die Referenz der Planungswert von Chester belassen und für die drei betrachteten Fälle der Hierarchischen Modulation jeweils die Differenz zwischen den gemessenen Werten für den Hierarchischen und den Nicht- Hierarchischen Fall dazu addiert: Seite 6

7 Modulation Coderate Hierarchisch (4-PSK in 64- QAM) α Priorität C/N (db) Empfang mit Dachantenne Referenz 16-QAM 2/3 nein Fall 1 64-QAM 2/3 ja 1 HP QAM 2/3 ja 1 LP Fall 2 64-QAM 2/3 ja 2 HP QAM 2/3 ja 2 LP Fall 3 64-QAM 1/2 ja 2 HP QAM 1/2 ja 2 LP C/N (db) Portable Indoor-Empfang Tabelle 1: für den Empfang erforderliche C/N-Werte für die untersuchten Fälle Nicht-Hierarchischer und Hierarchischer Modulation (theoretische Werte nach DVB-T-Spezifikation ohne Implementierungsverluste) C/N Hierar. (Versorgung)= C/N Nicht-Hierar. (Chester)+{C/N Hierar. (gemessen)- C/N Nicht-Hierar. (gemessen)} Danach waren die in Tabelle 2 angegebenen Differenzen zwischen den gemessenen Werten zu den Planungswerten der Referenz zu addieren. Damit zeigen die Untersuchungsergebnisse, was sich durch hierarchische Modulation relativ zu der nicht-hierarchischen Referenz ändert, und behalten ihre Aussagekraft, auch wenn der Bezugswert für den nicht-hierarchischen Fall geändert wird. Fall 1 Fall 2 Fall 3 Modulation (Hierarch.) Coderate α Priorität C/N (db) Empfang mit Dachantenne C/N (db) Portable Indoor- Empfang 64-QAM 2/3 1 HP QAM 2/3 1 LP QAM 2/3 2 HP QAM 2/3 2 LP QAM 1/2 2 HP QAM 1/2 2 LP Tabelle 2: Differenzen der für den Empfang erforderlichen C/N-Werte zu den entsprechenden Werten der Referenz (Nicht-Hierarchisch, 16-QAM, Coderate: 2/3) Die versorgten Gebiete zeigt Bild 6. Tabelle 3 gibt einen Überblick über die jeweils erreichte Versorgung. Fall 1: Für den HP-Multiplex ist die Portable Indoor-Versorgung unverändert, da der C/N-Wert gleich geblieben ist. Für den LP-Multiplex ist dagegen das versorgte Gebiet deutlich kleiner, da der erforderliche C/N-Wert um 8 db höher liegt. Fall 2: Setzt man α von 1 auf 2, vergrößert sich der Unterschied zwischen zwischen den HP- und LP- Versorgungsgebieten. Das HP-Gebiet ist nun größer als das Referenzgebiet (-3 db), das LP-Gebiet wesentlich kleiner (+11 db). Fall 3: Verringert man zusätzlich noch die Coderate für HP und LP, erhöht also den Fehlerschutz, wachsen beide Versorgungsgebiete. Für HP ist der Effekt kleiner als für LP (2 db weniger in einem Fall, 6 db in dem anderen), so dass sich die Versorgungsgebiete wieder annähern. Allerdings ist die Datenrate geringer als in den beiden ersten Fällen. In allen drei Fällen ist die Bevölkerung bei stationärem Empfang fast vollständig mit dem LP-Multiplex versorgt. Referenz: 16-QAM, R=2/3 D=13,27 Mb/s Fall 1: 4-PSK in 64-QAM α=1, R HP =2/3, R LP =2/3 D HP =6,64 Mb/s D LP+HP =19,91 Mb/s Fall 2: 4-PSK in 64-QAM α=2, R HP =2/3, R LP =2/3 D HP =6,64 Mb/s D LP+HP =19,91 Mb/s Fall 3: 4-PSK in 64-QAM α=2, R HP =1/2, R LP =1/2 D HP =4,98 Mb/s D LP+HP =14,93 Mb/s Wegen der unterschiedlichen Datenraten der betrachteten MPEG-2- Multiplexe (Referenz, HP, LP) erlauben diese Feststellungen alleine noch keine Schlussfolgerung, welches die beste Alternative ist. Aus den Versorgungsdaten von Tabelle 3 können aber nun die Versorgungspotentiale abgeleitet werden, die als Vergleichsmaßstab oben eingeführt wurden (2.5). Die Gesamtfläche beträgt km 2, Fläche Bevölkerung Portable Indoor 51% 90% HP Portable Indoor 51% 90% LP Portable Indoor 29% 84% LP Stationär 95% 99% HP Portable Indoor 61% 92% LP Portable Indoor 22% 79% LP Stationär 94% 99% HP Portable Indoor 67% 94% LP Portable Indoor 37% 86% LP Stationär 96% 99% Tabelle 3: Versorgung des betrachteten Gebiets (Ortswahrscheinlichkeit: 95%) Seite 7

8 Referenz: 16-QAM R=2/3 13,3 Mbit/s Weiß: Port. Indoor HP Port. Ind. LP Port. Ind. LP Stationär Fall 1: 4-PSK in 16-QAM α=1 R HP =2/3 R LP =2/3 D HP =6,64 Mb/s D LP+HP =19,91 Mb/s Fall 2: 4-PSK in 16-QAM α=2 R HP =2/3 R LP =2/3 D HP =6,64 Mb/s D LP+HP =19,91 Mb/s Fall 3: 4-PSK in 16-QAM α=2 R HP =1/2 R LP =1/2 D HP =4,98 Mb/s D LP+HP =14,93 Mb/s Bild 6: Versorgung durch Sender Alexanderplatz für Nicht-Hierarchische und Hierarchische Modulation Seite 8

9 die Gesamtbevölkerung Personen. So ergibt sich für den Referenzfall: Berlin 16-QAM Datenversorgungspotential in N*Mb/s Datenversorgungspotential= versorgte Bevölkerung * Datenrate [Nutzer * Mbit/s] = 0,90* *13.27 [Nutzer*.Mbit/s] HM Fall 1 HM Fall 2 HM Fall 3 64-QAM HP LP = [Nutzer * Mbit/s] Bild 7 gibt einen Überblick über alle Ergebnisse. Alle Fälle Hierarchischer Modulation bringen gegenüber der Referenz höhere Gesamtversorgungspotentiale. Am größten ist die Zunahme des auf die Bevölkerung bezogenen Datenversorgungspotentials im Fall 1 mit 43%. Zum Vergleich wurden auch für die Modulationsarten QPSK und 64-QAM bei Nicht- Hierarchischer Modulation mit einer Coderate von 2/3 die Versorgungspotentiale berechnet (Bild 8 Berlin 16-QAM HM Fall 1 HM Fall 2 HM Fall 3 64-QAM Datenversorgungsflächenpotential in 1000 qkm*mb/s Bild 7: Versorgungspotentiale für Referenz (16-QAM), hierarchische Modulation und 64-QAM HP LP Referenz Fall 1 Fall 2 Fall3 16-QAM, R=2/3 D=13,27 Mb/s 4-PSK in 64-QAM α=1, R HP =2/3, R LP =2/3 D HP =6,64 Mb/s D LP+HP =19,91 Mb/s 4-PSK in 64-QAM α=2, R HP =2/3, R LP =2/3 D HP =6,64 Mb/s D LP+HP =19,91 Mb/s 4-PSK in 64-QAM α=2, R HP =1/2, R LP =1/2 D HP =4,98 Mb/s D LP+HP =14,93 Mb/s zeigt die Versorgungsgebiete). Dabei wurden wie bei den Berechnungen für die Hierarchische Modulation die gemessenen Abweichungen der für den Empfang erforderlichen C/N-Werte von den theoretischen Werten berücksichtigt. Für QPSK erhält man deutlich niedrigere Versorgungspotentiale als für die Referenz 16-QAM, für 64-QAM liegt das Datenversorgungsflächenpotential um etwa 6% niedriger als bei der Referenz, das auf die Bevölkerung bezogene Datenversorgungspotential aber 42% höher, also fast so hoch wie bei Fall 1 der Hierarchischen Modulation. 3.2 Single Frequency Network (SFN) mit ausgeprägter Eigeninterferenz Als Beispiel für ein SFN wurde die Versorgung durch 18 Sender des ZDF in Norddeutschland mit (entsprechend der Chester-Vereinbarung von 1997) um 7 db herabgesetzten Sendeleistungen bei Verwendung von Kanal 40 betrachtet. Referenz war wieder 16-QAM- Modulation mit Coderate 2/3. Als Hierarchische Modulation wurde der Fall 3 von Abschnitt 3.1 angenommen (4-PSK in 64-QAM, α=2, R HP =1/2, R LP =1/2). Bild 9 zeigt die Versorgung durch das Referenzsystem. In dem roten Rahmen sind große Flächen auf Grund von Eigeninterferenz (wie der Vergleich mit der entsprechenden Versorgung durch ein MFN-Netz zeigt) nicht versorgt. Die folgenden Berechnungen beziehen sich nur auf das Gebiet innerhalb dieses Rahmens. Tabelle 4 zeigt die berechneten Versorgungswerte, Bilder 10 und 11 zeigen die daraus abgeleiteten Versorgungspotentiale. Die Gesamtfläche des Testrechtecks beträgt 8058 km 2, die Bevölkerungszahl Personen. Seite 9

10 QPSK 16-QAM 64-QAM Bild 8: Varianten Nicht-Hierarchischer Modulation mit Coderate 2/3 (Weiß: Portable-Indor-Versorgung, 95%) Seite 10

11 Referenz: 16-QAM, R=2/3 D=13,27 Mb/s Fall 3: 4-PSK in 64-QAM α=2, R HP =1/2, R LP =1/2 D HP =4,98 Mb/s D LP+HP =14,93 Mb/s (für HP + LP) Fläche Bevölkerung Portable Indoor 17% 39% HP Portable Indoor (95% der Orte) LP Portable Indoor (95% der Orte) 42% 57% 7% 29% Tabelle 4: Versorgung des betrachteten Gebiets (Ortswahrscheinlichkeit: 95%) Auch in diesem Fall ergibt sich somit durch Hierarchische Modulation eine Erhöhung der Versorgungspotentiale im Vergleich zur Nicht-Hierarchischen Referenz. 3.3 Mobiler Empfang von HP- Multiplex In einem Feldversuch hat das IRT 1999 in München den mobilen Empfang des HP-Multiplex bei Hierarchischer Modulation mit 4-PSK in 64-QAM und α=1, R HP =1/2, R LP =2/3 getestet, sozusagen eine Variante von Fall 1 aus Abschnitt 3.1 mit robusterem HP-Multiplex (Coderate 1/2 statt 2/3). Mit drei verschiedenen Empfängern der ersten Generation (BBC, ITIS und NTL/DMV) wurde der mobile Empfang für den 8k-FFT-Fall erprobt, der damals für den mobilen Empfang als extrem kritisch angesehen wurde. Bild 12 zeigt die Mindestfeldstärken für den Empfang, die bei dieser Untersuchung ermittelt wurden. SFN 16-QAM SFN HM Fall 3 Datenversorgungspotential in N*Mb/s Bild 10: Datenversorgungspotential für Referenz und Hierarchische Modulation (Fall 3) SFN 16-QAM SFN HM Fall 3 Datenversorgungsflächenpotential in 1000 qkm*mb/s Portable Indoor 5% der Zeit für die Interferenzstörung 95% der Orte 70% der Orte Bild 9: Portable Indoor-Versorgung durch ein SFN von 18 Sendern mit 16-QAM- Modulation, Coderate=2/ Bild 11: Datenversorgungsflächenpotential für Referenz und Hierarchische Modulation (Fall 3) HP LP HP LP Die gesamte Darstellung bezieht sich auf den Outdoor-Empfang. A, B und C stehen für die drei getesteten Empfänger. Horizontale Linien zeigen die Mindestfeldstärken bei unbewegtem Empfang. Auf Grund der größeren Störempfindlichkeit liegen die Mindestfeldstärken für den LP-Multiplex je nach Empfänger bis zu 14 db über denen für den HP- Multiplex. Für den mobilen Empfang kommt nur der HP-Multiplex in Frage. Die Grafik zeigt, wie für die drei Empfänger mit zunehmender Geschwindigkeit die Mindestfeldstärke für den HP-Empfang zunimmt. Bei hohen Geschwindigkeiten ( km/h) erreicht sie den Wert, der für stationären Empfang des LP-Multiplex erforderlich ist. Mit anderen Worten: bei hohen Geschwindigkeiten ist die Versorgungsfläche für mobilen Empfang von HP etwa identisch mit der Versorgungsfläche für Portable Outdoor-Empfang von LP. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass die verwendeten Empfänger nicht für den mobilen Empfang optimiert wurden und die maximale Geschwindigkeit für die 16-QAM-Referenz nach damaligen Messungen des IRT nur bei ca. 55 km/h im 8k-Mode lag (bei Ausstrahlung über Kanal 43). Seite 11

12 4. Zusammenfassung und Anwendungen von Hierarchischer Modulation Es wurde für konkrete Beispiele nachgewiesen, dass Hierarchische Modulation höhere Gesamtversorgungspotentiale ermöglicht als Nicht-Hierarchische Modulation. Durch den Einsatz dieses Verfahrens verliert der Planer also unter dem Strich nichts sondern bekommt etwas "geschenkt". Andererseits kommt Hierarchische Modulation natürlich nur in Frage, wenn die Aufspaltung in zwei Multiplexe mit unterschiedlichen Störempfindlichkeiten den gegebenen Erfordernissen entspricht. Dies ist leicht vorstellbar. Es ist denkbar, den HP- Multiplex für die Ausstrahlung von Hauptprogrammen zu nutzen (z.b. ARD, ZDF...), den LP-Multiplex für Zusatzprogramme (wie Eins MuXx, ZDF INFObox, ARD online). Die HP- Programme können portabel und mobil bis ins Umland empfangen werden, die LP-Programme eignen sich für stationären Empfang im Umland und portablen Empfang in Sendernähe. Die höhere LP-Datenrate kann für mehr Programme oder in Zukunft für High-End-Bildschirme mit höherer Auflösung genutzt werden. Input power dbm Speed km/h Bild 12: Mindestfeldstärke in Abhängigkeit von der Fahrgeschwindigkeit bei mobilem Empfang des HP-Multiplex von Hierarchischer Modulation Das Fazit lautet, dass in bestimmten, durchaus realistischen Fällen Hierarchische Modulation die bessere Alternative sein kann. Sie bietet zwei unabhängige Multiplexe über einen TV-Frequenzkanal (HP und LP). Die gesamte Datenrate (HP + LP) ist höher als bei Nicht-Hierarchischer Modulation mit dem Referenzsystem 16-QAM. Ein Teil der Datenrate (HP) kann besonders für Portable Indoor- und mobilen Empfang genutzt werden. Damit lassen sich sehr flexibel Versorgungskonzepte für zukünftige Anforderungen entwickeln. A: LP stationary B: LP stationary C: LP stationary A: HP mobile B: HP mobile C: HP mobile A: HP stationary B: HP stationary C: HP stationary Damit Hierarchische Modulation tatsächlich als Option für zukünftige Versorgungskonzepte den Rundfunk-Anbietern zur Verfügung steht, sollte die Empfänger-Industrie von Beginn an die entsprechenden Parameter des DVB-T-Standards in ihrer Firmware vorsehen (heute ist sie in der Bedienungssoftware der Empfänger z.t. weniger sorgfältig berücksichtigt). Die Sender-Industrie sollte dem Vorbild einiger Hersteller folgen und Hierarchische Modulation als Option für ihre Sender anbieten. Seite 12

13 Literatur: [1] Digital Video Broadcasting (DVB); Framing structure, channel coding and modulation for digital terrestrial television. European Telecommunication Standard, EN , August 1997 [2] Digital Video Broadcasting (DVB); Implementation guidelines for DVB terrestrial services; Transmission aspects. Technical Report, TR , Dezember 1997 [3] The Chester 1997 Multilateral Coordination Agreement relating to Technical Criteria, Coordination Principles and Procedures for the introduction of Terrestrial Digital Video Broadcasting (DVB-T), July 1997 [4] Weck, Ch.: Versorgungsaspekte des digitalen terrestrischen Fernsehens. Veröffentlichung im Rahmen der 17. Jahrestagung der FKTG in Wien, Mai [5] Weck, Ch.: Versorgungsaspekte bei der digitalen terrestrischen Ton- und Fernsehrundfunkübertragung. FREQUENZ, No. 50 (1996), S [6] Weck, Ch.: Coverage Aspects of Digital Terrestrial Television. EBU Technical Review, Winter 1997 Seite 13

Bitfehlerrate (bit error rate, BER) Die Bitfehlerrate ist das Verhältnis zwischen fehlerhaft empfangenen Bits zu den gesamt übertragenen Bits.

Bitfehlerrate (bit error rate, BER) Die Bitfehlerrate ist das Verhältnis zwischen fehlerhaft empfangenen Bits zu den gesamt übertragenen Bits. Glossar Abtastung, Quantisierung, Quellencodierung Bei DVB werden Bild-, Ton- und Zusatzinformationen als Datensignal in digitalisierter Form übertragen. Das analoge, zeit- und wertkontinuierliche Eingangssignal

Mehr

Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv

Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv Steiermark simplitv läutet eine neue Ära des (Antennen-)Fernsehens ein simplitv Das neue terrestrische Fernsehen in Österreich will mit Einfachheit

Mehr

Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv

Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv simplitv läutet eine neue Ära des (Antennen-)Fernsehens ein simplitv - Das neue terrestrische Fernsehen in Österreich will mit Einfachheit, guter Bildqualität

Mehr

Grundig SAT Systems GmbH Übertragungsarten

Grundig SAT Systems GmbH Übertragungsarten DVB-T im Kabel Übertragungsarten Möglichkeiten der Übertragung Um Signale von A nach B zu transportieren stehen 2 Hauptübertragungsverfahren zur Verfügung Funkübertragung Kabelübertragung TV-Signale werden

Mehr

Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T)

Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T) Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T) Beim analogen Antennenfernsehen wird pro Fernsehkanal ein Programm übertragen. Dieser Kanal hat eine Bandbreite von 7 MHz (VHF) bzw. 8 MHz (UHF).

Mehr

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Wie kommen die Bits überhaupt vom Sender zum Empfänger? (und welche Mathematik steckt dahinter) Vergleichende Einblicke in digitale Übertragungsverfahren

Mehr

MTV-Klausurvorbereitung, TFH Berlin, Cornelius Bradter

MTV-Klausurvorbereitung, TFH Berlin, Cornelius Bradter Modulation Die Modulation ist ein technischer Vorgang, bei dem ein oder mehrere Merkmale einer Trägerschwingung entsprechend dem Signal einer zu modulierenden Schwingung verändert werden. Mathematisch

Mehr

Seminar Multimediaprotokolle für den Wohnzimmer PC DVB S/C/T/IP/RC. Eine Übersicht. Martin Kremer

Seminar Multimediaprotokolle für den Wohnzimmer PC DVB S/C/T/IP/RC. Eine Übersicht. Martin Kremer Seminar Multimediaprotokolle für den Wohnzimmer PC DVB S/C/T/IP/RC Eine Übersicht Was ist DVB? DVB steht für Digital Video Broadcast Mehrere Varianten: -Satellit () -Kabel () -Terrestrisch () -IP-Netze

Mehr

Einige Anmerkungen zu Chancen und Risiken der Digitalen Dividende. Ulrich Reimers, Berlin, 04. September 2009

Einige Anmerkungen zu Chancen und Risiken der Digitalen Dividende. Ulrich Reimers, Berlin, 04. September 2009 Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig Einige Anmerkungen zu Chancen und Risiken der Digitalen Dividende, Berlin, 04. September 2009 Chancen und Risiken der Digitalen Dividende Frequenzen

Mehr

DVB-T,-C,-S Digitales Fernsehen über Antenne, Kabel und Satellit, MHP DVB-H / -S2 FKTG Regionalgruppe, 13.06.2006 an der TU-Ilmenau

DVB-T,-C,-S Digitales Fernsehen über Antenne, Kabel und Satellit, MHP DVB-H / -S2 FKTG Regionalgruppe, 13.06.2006 an der TU-Ilmenau DVB-T,-C,-S Digitales Fernsehen über Antenne, Kabel und Satellit, MHP DVB-H / -S2 FKTG Regionalgruppe, 13.06.2006 an der TU-Ilmenau Quellen für Folien: Dr. Rainer Schäfer, Andreas Sieber Institut für Rundfunktechnik,

Mehr

A7. Digitale Rundfunktechnik

A7. Digitale Rundfunktechnik A7. Digitale Rundfunktechnik A7.1 Grundlegende Fragen zur Rundfunk-Digitalisierung A7.2 Aktuelle Standards A7.3 Trends und offene Fragen Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann Medientechnik

Mehr

OFDM bei DVB T. Lehrstuhl fuer Nachrichtentechnik (LNT) 1 / 7 Technische Universitaet Muenchen

OFDM bei DVB T. Lehrstuhl fuer Nachrichtentechnik (LNT) 1 / 7 Technische Universitaet Muenchen OFDM bei DVB T DVB T (Digital Video Broadcasting Terrestrial ) ist eine von mehreren aus dem DVB Standard von 1997 abgeleitete Variante für die Verbreitung von Fernsehsignalen in digitaler Form. Andere

Mehr

DVB-T2: 2nd Generation Terrestrial

DVB-T2: 2nd Generation Terrestrial Seminararbeit zum Thema: DVB-T2: 2nd Generation Terrestrial Erstellt durch Daniel Seidenstücker (4204281) im Rahmen des Proseminars Technische Informatik Die bisherige Entwicklung und Weiterentwicklung

Mehr

Embedded Systems. Initiative. Embedded Systems Initiative. Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen

Embedded Systems. Initiative. Embedded Systems Initiative. Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen Embedded Systems Embedded Systems Initiative Initiative Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen Fraunhofer IIS Hans-Martin Tröger, M. Eng., Dipl.-Ing.(FH) Embedded Talk, Nürnberg

Mehr

DVB-C2 Wegbereiter für zukünftige Fernsehdienste auf Kabelnetzen

DVB-C2 Wegbereiter für zukünftige Fernsehdienste auf Kabelnetzen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen DVB-C2 Wegbereiter für zukünftige Fernsehdienste auf Kabelnetzen Philipp Hasse, 17.05.2010 Gliederung 1. Einführung / Motivation 2. Systemüberblick

Mehr

Einfache Varianzanalyse für abhängige

Einfache Varianzanalyse für abhängige Einfache Varianzanalyse für abhängige Stichproben Wie beim t-test gibt es auch bei der VA eine Alternative für abhängige Stichproben. Anmerkung: Was man unter abhängigen Stichproben versteht und wie diese

Mehr

Investitionskosten einer TV-Verbreitung über Mobilfunk

Investitionskosten einer TV-Verbreitung über Mobilfunk Investitionskosten einer TV- Verbreitung über Mobilfunk Alexander Schertz Geschäftsfeld: Programmverbreitung Sachgebiet: Frequenzmanagement Agenda Warum ist TV-Verbreitung über Mobilfunk ein Thema? Verfahren

Mehr

FM PM FSK BPSK FDM PSK GMSK OFDM ASK 64-QAM AFSK. Analoge und digitale Modulationsarten im Amateurfunk

FM PM FSK BPSK FDM PSK GMSK OFDM ASK 64-QAM AFSK. Analoge und digitale Modulationsarten im Amateurfunk BPSK FM PM FSK ASK AM FDM PSK GMSK OFDM 64-QAM AFSK 1 von 28 Vortrag zur UKW-Tagung 2010 DL7MAJ - 09/2010 Die Amplitudenmodulation - AM u 0 (t) = A ( 1 + m cos(ϖ Μ t)) cos(ϖ Τ t) m = Modulationsgrad 0...

Mehr

Rauschmessungen an DVB-Signalen

Rauschmessungen an DVB-Signalen Rauschmessungen an DVB-Signalen 27BM2-ki MAR Re 24.10.01 1 1 08/00 Rauschmessungen an DVB-Signalen Inhalt: 1. 2. 3. (Modulation Error Ratio, MER) 4. 5: 6. Schulterabstands 7. 8. 7BM2-ki 24.10.01 2 DVB

Mehr

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Darko Rozic Lehrstuhl für Messtechnik Universität Wuppertal Einführung Seit der Einführung des Global System for Mobile Communications (GSM) um 1990

Mehr

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Präsentation Im Rahmen des Seminars Mobile Multimedia Von: Moritz Wiese 1 Moritz Wiese 01.07.2004 Agenda Was ist Multimedia

Mehr

Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich

Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich Eine Information Landesinnung Steiermark der Berufsgruppe der Kommunikationselektroniker Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich Laut ORF Presseinformation vom 24.2. startet das neue digitale

Mehr

Digitales terrestrisches Fernsehen: Einführungs- und Umstiegsszenarien

Digitales terrestrisches Fernsehen: Einführungs- und Umstiegsszenarien Digitales terrestrisches Fernsehen: Einführungs- und Umstiegsszenarien Betrachtet man die klassischen Verteilwege für den Fernsehrundfunk in Deutschland, so zeigt sich seit ca. 10 Jahren ein dramatischer

Mehr

Rundfunksysteme. Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004. 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1

Rundfunksysteme. Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004. 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1 Rundfunksysteme Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1 Inhalt 1. Einführung 2. Analog 3. Digital 4. Kritik 5. Zusammenfassung 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme

Mehr

SAT-Empfangsanlagentechnik

SAT-Empfangsanlagentechnik Bernhard Lang AXING AG Gewerbehaus Moskau CH 8262 Ramsen / Schweiz www.axing.com SAT-Empfangsanlagentechnik LNB und Rauschen L low N noice B block converter, rauscharmer Signalumsetzer Rauschmaß typ. 0,6

Mehr

Freie Radios in der digitalen Medienwelt. neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen

Freie Radios in der digitalen Medienwelt. neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen Freie Radios in der digitalen Medienwelt neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen Überblick Viele schöne Dreibuchstaben! DAB DRM(+) DVB-T/H Live-Streams Podcasting Triple-Play... und die Bedeutung

Mehr

Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität

Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität Otto Koudelka Institut für Nachrichtentechnik und Wellenausbreitrung koudelka@inw.tugraz.at INHALT Eigenschaften von DVB-T

Mehr

Modulation. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104

Modulation. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104 Modulation Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104 Datenfernübertragung I Über kurze Entfernungen können Daten über Kupferkabel übertragen werden, indem jedes Bit mit einer positiven

Mehr

The Aftermath of UMTS

The Aftermath of UMTS Beispielbild The Aftermath of UMTS Simon Lang Proseminar Technische Informatik WS09/10 Betreuer: Georg Wittenburg Grafik: Tektronix, Inc., Broadband Wireless / UMTS/W-CDMA Testing, http://www.tektronixcommunications.com/modules/communications/index.php?command=defaultpage&operation=displaydatasheet&catid=2300&id=191

Mehr

Summation der I und Q Signale

Summation der I und Q Signale Offset QPSK (OQPSK) Bildquelle: William Stallings, Data and Computer Communications, Seventh Edition, 2004 Grundlagen der Rechnernetze Physikalische Schicht 52 Summation der I und Q Signale Carrier + Shifted

Mehr

DRM im Rundund Amateurfunk

DRM im Rundund Amateurfunk DRM im Rundund Amateurfunk PRIG Roland Elmiger, HB9GAA 5. Januar 2008 Digital Radio Mondiale (DRM) Die Idee von DRM Das Medium Kurzwelle wird von der breiten Öffentlichkeit nicht mehr wahrgenommen, geschweige

Mehr

A2.5: DSL-Fehlersicherungsmaßnahmen

A2.5: DSL-Fehlersicherungsmaßnahmen A2.5: DSL-Fehlersicherungsmaßnahmen Um die Bitfehlerrate der xdsl Systeme entscheidend zu senken, wurden in den Spezifikationen verschiedene Sicherungsverfahren vorgeschlagen, um den zwei häufigsten Fehlerursachen

Mehr

Encoding und Modulation. Grundlagen der Rechnernetze Physikalische Schicht 47

Encoding und Modulation. Grundlagen der Rechnernetze Physikalische Schicht 47 Encoding und Modulation Digitale it Dt Daten auf Analogen Signalen Grundlagen der Rechnernetze Physikalische Schicht 47 Amplitude Shift Keying (ASK) Formal: Signal s(t) für Carrier Frequenz f c : Bildquelle:

Mehr

DVB S / C / T / IP / RC Eine Übersicht. Seminararbeit. vorgelegt am. Lehrstuhl für Praktische Informatik IV. Prof. Dr. W.

DVB S / C / T / IP / RC Eine Übersicht. Seminararbeit. vorgelegt am. Lehrstuhl für Praktische Informatik IV. Prof. Dr. W. DVB S / C / T / IP / RC Eine Übersicht Seminararbeit vorgelegt am Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Prof. Dr. W. Effelsberg Universität Mannheim im November 2006 von Martin Kremer aus Oftersheim II

Mehr

Neue Detektoren für die Bewertung von Funkstörungen

Neue Detektoren für die Bewertung von Funkstörungen Neue Detektoren für die Bewertung von Funkstörungen Manfred Stecher Rohde & Schwarz, München page 1 Bewertung von Funkstörungen Wozu (oder warum) Bewertung? unerwünschte Emissionen haben unterschiedliches

Mehr

Digitales Fernsehen über Antenne in Mitteldeutschland DVB-T Mitteldeutschland kompakt DVB-T Das Technik-Handbuch für Mitteldeutschland DVB-T Mitteldeutschland kompakt Basisinformation Das digitale Antennenfernsehen

Mehr

1. Abschnitt Anwendungsbereich

1. Abschnitt Anwendungsbereich KOA 4.000/11-028 16. Verordnung der Kommunikationsbehörde Austria (KommAustria) zur näheren Festlegung der Auswahlgrundsätze für die Erteilung von terrestrischen Multiplex- Zulassungen für digitales Fernsehen

Mehr

Nonreturn to Zero (NRZ)

Nonreturn to Zero (NRZ) Nonreturn to Zero (NRZ) Hi 0 Hi 0 Grundlagen der Rechnernetze Physikalische Schicht 40 Multilevel Binary 0 1 0 0 1 1 0 0 0 1 1 0 0 Grundlagen der Rechnernetze Physikalische Schicht 41 Das Clocking Problem

Mehr

Was muss man Wissen und was ist zu tun?

Was muss man Wissen und was ist zu tun? Was muss man Wissen und was ist zu tun? Analoge Abschaltung am 30.04.2012 Wann & warum wird abgeschaltet? Die Zukunft heißt digitale Fernsehübertragung! Wie schon im Jahre 2009, als die analog-digital

Mehr

Digitales Fernsehen DVB

Digitales Fernsehen DVB Digitales Fernsehen DVB Thomas Lauterbach DL1NAW 1. Video- und Audiokodierung (MPEG) 2. DVB 3. DVB-T in Nürnberg Quellen: U. Reimers, Digitale Fernsehtechnik http://www.dvb-t-baern.de Referate und Ausarbeitungen

Mehr

Grundlagen der Digitaltechnik

Grundlagen der Digitaltechnik Grundlagen der Digitaltechnik Kompetenzseminar Georg Rottmüller .. oder Grundsätzliches zur DVB-Technik Kompetenzseminar Georg Rottmüller DVB Signale in Anwendung DVB Standard und technische Parameter

Mehr

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über Güte von s Grundlegendes zum Konzept der Güte Ableitung der Gütefunktion des Gauss im Einstichprobenproblem Grafische Darstellung der Gütefunktionen des Gauss im Einstichprobenproblem Ableitung der Gütefunktion

Mehr

Digital Radio Mondiale Projekt und Perspektiven

Digital Radio Mondiale Projekt und Perspektiven Digital Radio Mondiale Projekt und Perspektiven Detlef Pagel Niedersächsische Landesmedienanstalt, Hannover Luzern, 09. 12. 2006 Hörfunkempfangswege heute System V-Weg Programme Qua. Datenrate LW-, MW-,

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Andreas Luster 02PhT2. Wintersemester 2004/2005

PRAKTIKUMSBERICHT. Andreas Luster 02PhT2. Wintersemester 2004/2005 PRAKTIKUMSBERICHT Andreas Luster 02PhT2 Wintersemester 2004/2005 Inhaltsverzeichnis 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS 2 2 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS 3 3 AUFGABENSTELLUNG 4 4 GRÜNDE DER DIGITALISIERUNG

Mehr

Amateur Fernsehen mit DDØYR

Amateur Fernsehen mit DDØYR Amateur Fernsehen mit Amateur Fernsehen was ist das ATV steht für Amateurfunk Television (Amateurfunkfernsehen). Diese Betriebsart besitzt den Reiz, dass man mit seinem Gesprächspartner nicht nur sprechen,

Mehr

Qualitätssicherung in DVB-T-Netzen

Qualitätssicherung in DVB-T-Netzen 43848/6 TV- Qualitätssicherung in DVB-T-Netzen Weltweit befinden sich DVB-T-Netze im Aufbau, im Test- oder bereits im Regelbetrieb. Unabhängig davon, in welcher Phase sich ein Sendernetz gerade befindet,

Mehr

Institut für Rundfunktechnik

Institut für Rundfunktechnik Institut für Rundfunktechnik Sachgebiet Rundfunkübertragungssysteme (RS) München, 8. Februar 1999 Jürgen Mielke KOMMENTIERUNG ZUR MITTEILUNG NR. 1/1999 DER REG TP IM AMTSBLATT 1/1999 Anhörung zum Entwurf

Mehr

Funkversuch Baldern. Projektablauf und Erfahrungen. mit der Nutzung der Rundfunkfrequenzen. für Breitbandinternet. - Landesanstalt für Kommunikation

Funkversuch Baldern. Projektablauf und Erfahrungen. mit der Nutzung der Rundfunkfrequenzen. für Breitbandinternet. - Landesanstalt für Kommunikation Funkversuch Baldern Projektablauf und Erfahrungen mit der Nutzung der Rundfunkfrequenzen für Breitbandinternet - Landesanstalt für Kommunikation Ersteller: Michael Feistel, Vodafone D2 Datum: März 2010

Mehr

Vortrag zur IFA 2008 Berlin - Talk im TWF am 02.09.2008. Sendestart von DRM+ - ein Ausblick -

Vortrag zur IFA 2008 Berlin - Talk im TWF am 02.09.2008. Sendestart von DRM+ - ein Ausblick - IFA 2008 - Talk im TWF DRM und DRM, Digital Radio Mondiale Eine Systemfamilie bis 108 MHz für den digitalen Hörfunk Sendestart von DRM - ein Ausblick - IFA 2008 Berlin Talk im TWF am 02.09.2008-1 - Joachim

Mehr

ADSL über ISDN-Basisanschlüsse

ADSL über ISDN-Basisanschlüsse ADSL über ISDN-Basisanschlüsse Thomas Keßler und Werner Henkel Deutsche Telekom AG, Technologiezentrum, Postfach 10 00 03, 64276 Darmstadt Zusammenfassung Für ADSL-Kunden mit ISDN-Basisanschluß müssen

Mehr

ADSL. Referat 6 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung...2. 2 Beurteilungskriterien...2

ADSL. Referat 6 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung...2. 2 Beurteilungskriterien...2 Referat 6 Seiten INHALT 1 Aufgabenstellung...2 2 Beurteilungskriterien...2 3 Angaben...3 3.1 Prinzip (xdsl warum und wofür), -HW-Struktur...3 3.2. Richtungstrennung und Modulation...5 3.3 Verbindungsaufnahme

Mehr

Übertragungssysteme WS 2010/2011. Vorlesung 13. Prof. Dr.-Ing. Karlheinz Brandenburg. Karlheinz.Brandenburg@tu-ilmenau.de

Übertragungssysteme WS 2010/2011. Vorlesung 13. Prof. Dr.-Ing. Karlheinz Brandenburg. Karlheinz.Brandenburg@tu-ilmenau.de Übertragungssysteme WS 2010/2011 Vorlesung 13 Prof. Dr.-Ing. Karlheinz Brandenburg Karlheinz.Brandenburg@tu-ilmenau.de Kontakt: Dipl.-Ing.(FH) Sara Kepplinger / Dipl.-Ing. Christoph Fingerhut vorname.nachname@tu-ilmenau.de

Mehr

"Digitales Fernsehen" diverse nationale Standards (Europa, Amerika, Japan) Quellenkodierung basiert (einheitlich) auf MPEG-2

Digitales Fernsehen diverse nationale Standards (Europa, Amerika, Japan) Quellenkodierung basiert (einheitlich) auf MPEG-2 DVB Digital Video Broadcast: "Digitales Fernsehen" diverse nationale Standards (Europa, Amerika, Japan) Quellenkodierung basiert (einheitlich) auf MPEG-2 Varianten entsprechend dem Übertragungsmedium DVB-C

Mehr

A6. Digitale Rundfunktechnik

A6. Digitale Rundfunktechnik A6. Digitale Rundfunktechnik A6.1 Grundlegende Fragen zur Rundfunk-Digitalisierung A6.2 Aktuelle Standards A6.3 Trends und offene Fragen Ludwig-Maximilians-Universität München - Medieninformatik - SS2007

Mehr

Sampling Rate / Sample rate. Modulation (gem. DVB-Standard) Modulation (DVB standard) 16 QAM 256 QAM QPSK, 16 QAM, 64 QAM

Sampling Rate / Sample rate. Modulation (gem. DVB-Standard) Modulation (DVB standard) 16 QAM 256 QAM QPSK, 16 QAM, 64 QAM -Modulatoren modulators 1x in oder DVB-T Modulator zur Umsetzung eines -Signals in einen Kanal (QAM) oder in einen DVB-T Kanal (COFDM). Die Ausgangsmodulation kann über das Menü eingestellt werden. Der

Mehr

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung 1. Übertragungswege Kabel, Satellit, Terrestrisch, Internet 2. Was und wann wird abgeschaltet? 3. Warum wird abgeschaltet? 4. Wer ist betroffen?

Mehr

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach Digitale TV Übertragungssysteme von Eugen Himmelsbach Quellen: Digitale Übertragungsnormen http://www.digitv.de/ Digitale Übertragungsnormen http://de.wikipedia.org/wiki/digital_video_broadcasting Analog

Mehr

Die digitale Dividende vor dem Hintergrund der Konferenz Genf 06

Die digitale Dividende vor dem Hintergrund der Konferenz Genf 06 Die digitale Dividende vor dem Hintergrund der Konferenz Genf 06 Franz Prull stv.leiter der KommAustria 27.01.2009 Seite 1 Inhalt Konferenz Genf 06: Vorgaben, Planungsgrundlagen Eigenschaften des Systems

Mehr

Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten. Version 1 vom 19.12.1995

Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten. Version 1 vom 19.12.1995 Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten Version 1 vom 19.12.1995 Prof. Dr. Horst Ziegler Dipl.-Phys. Ing. Carsten Bories Arbeitsgruppe Prof. Dr. Ziegler Fachbereich Physik Universität-GH

Mehr

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen 1 von 5 05.02.2010 11:10 Der Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen M. KOB, M. VORLÄNDER Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig 1 Einleitung Die Maximalfolgenmeßtechnik ist eine spezielle

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

Dazu werden so genannte Modulationstechniken verschiedenster Art angewandt.

Dazu werden so genannte Modulationstechniken verschiedenster Art angewandt. 5. Modulation Für die Uebertragung eines Nutzsignals über Leitungen oder durch die Luft muss das informationstragende Signal, das Nutzsignal, an die Eigenschaften des Uebertragungswegs angepasst werden.

Mehr

1 Analoge und digitale Signale

1 Analoge und digitale Signale Hochfrequenztechnik II Modulationsverfahren MOD/1 1 Analoge und digitale Signale Modulationsverfahren werden benötigt, um ein vorhandenes Basisbandsignal s(t) über ein hochfrequentes Trägersignal zu übertragen.

Mehr

Kaplan-Meier-Schätzer

Kaplan-Meier-Schätzer Kaplan-Meier-Schätzer Ausgangssituation Zwei naive Ansätze zur Schätzung der Survivalfunktion Unverzerrte Schätzung der Survivalfunktion Der Kaplan-Meier-Schätzer Standardfehler und Konfidenzintervall

Mehr

WLAN vs. UMTS. Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006. 2006 by René Büst

WLAN vs. UMTS. Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006. 2006 by René Büst Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006 Agenda UMTS - Grundlagen WLAN - Grundlagen Gegenüberstellung Auswertung Fazit Partnerschaft oder Konkurrenz?

Mehr

DVB-T-Ausbau in Rheinland-Pfalz - Händlerinformationen

DVB-T-Ausbau in Rheinland-Pfalz - Händlerinformationen Stuttgart im August 2007 DVB-T-Ausbau in Rheinland-Pfalz - Händlerinformationen Sehr geehrte Damen und Herren, das Empfangsgebiet für das digitale Antennenfernsehen (DVB-T) wird in Rheinland-Pfalz größer.

Mehr

Neuer Frequenzplan für den digitalen terrestrischen Rundfunk

Neuer Frequenzplan für den digitalen terrestrischen Rundfunk Bundesamt für Kommunikation Mediengespräch BAKOM 2006 Neuer Frequenzplan für den digitalen terrestrischen Rundfunk 19. Juli 2006 Neuer Plan Stockholm61 Digitale Technologie RRC06 Ergebnisse Neuer Frequenzplan

Mehr

Digitales Fernsehen über Antenne in Mitteldeutschland DVB-T Mitteldeutschland kompakt DVB-T Das Technik-Handbuch für Mitteldeutschland DVB-T Mitteldeutschland kompakt Basisinformation Am 23. Juli 2007

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Zukünftige Entwicklungen im Digitalen Fernsehen, insbesondere: Umstieg von DVB-T auf DVB-T2? Ulrich Reimers, Wien, 15. Februar 2011 Gliederung

Mehr

Single Parity check Codes (1)

Single Parity check Codes (1) Single Parity check Codes (1) Der Single Parity check Code (SPC) fügt zu dem Informationsblock u = (u 1, u 2,..., u k ) ein Prüfbit (englisch: Parity) p hinzu: Die Grafik zeigt drei Beispiele solcher Codes

Mehr

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56 5 Beweistechniken Übersicht 5.1 Drei wichtige Beweistechniken................................. 55 5. Erklärungen zu den Beweistechniken............................ 56 Dieses Kapitel ist den drei wichtigsten

Mehr

Vor und Nachteile der Systeme

Vor und Nachteile der Systeme CONTRA Vor und Nachteile der Systeme MEDIENTAGE MÜNCHEN 2001 17. 19. Oktober Martin Appel Bayerische Medien Technik GmbH Reise und Verkehrsinformation Reiseplanung Wohin? Wann? Welche Route? Reisedauer?...

Mehr

Leseprobe. Wilhelm Kleppmann. Versuchsplanung. Produkte und Prozesse optimieren ISBN: 978-3-446-42033-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Leseprobe. Wilhelm Kleppmann. Versuchsplanung. Produkte und Prozesse optimieren ISBN: 978-3-446-42033-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Leseprobe Wilhelm Kleppmann Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren ISBN: -3-44-4033-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/-3-44-4033-5 sowie im Buchhandel. Carl

Mehr

Grundig SAT Systems GmbH Kompetenz in Kopfstellentechnologie

Grundig SAT Systems GmbH Kompetenz in Kopfstellentechnologie Grundig SAT Systems GmbH Kompetenz in Kopfstellentechnologie Grundlagen der digitalen Empfangsechnik 1 30. April 2012 Grundig SAT Systems GmbH Aus Analog wird Digital Geplanter Zeitpunkt für die analoge

Mehr

DVB-T- Ausbau im Taubertal - Händlerinformationen

DVB-T- Ausbau im Taubertal - Händlerinformationen Stuttgart im Juni 2009 DVB-T- Ausbau im Taubertal - Händlerinformationen Sehr geehrte Damen und Herren, am 30. Juni wird der Fernseh-Grundnetzsender Bad Mergentheim (Löffelstelzen) auf DVB-T umgestellt.

Mehr

TK-Dialog zur Digitalen Dividende

TK-Dialog zur Digitalen Dividende TK-Dialog zur Digitalen Dividende 07. Juli Rudolf Markschläger Digitale Dividende: Breitbandverbindungen für ländliche Gebiete Spektrumsvorteile Bessere Abdeckung und höhere Datenraten bei geringerer Anzahl

Mehr

MPEG-1 Layer 2, 32-256 kbit/s. DAB/DAB+ DMB HD-Radio ADR/DSR DRM/DRM+ DVB-T(2) DVB-H DVB-S(2) DVB-C DVB-SH

MPEG-1 Layer 2, 32-256 kbit/s. DAB/DAB+ DMB HD-Radio ADR/DSR DRM/DRM+ DVB-T(2) DVB-H DVB-S(2) DVB-C DVB-SH Seite 1 / 13 myradio_15_rundfunkvarianten_praesentation.pdf.doc DAB (Digital Audio Broadcasting) als EU-Projekt ( Eureka-147- Technologien ) 1987 2000 entwickelter digitaler Hörfunkstandard (terrestrisch,

Mehr

Einfluss von Mobilfunk im Frequenzband 790-862 MHz auf die Kabelinfrastruktur

Einfluss von Mobilfunk im Frequenzband 790-862 MHz auf die Kabelinfrastruktur Einfluss von Mobilfunk im Frequenzband 790-862 MHz auf die Kabelinfrastruktur Abschlusspräsentation Funkversuch Baldern Uwe Bärmann, CTO Kabel BW 23. März 2010 Agenda 1. Das Kabelnetz von Kabel BW im Versuchsgebiet

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Messgeräte für Sat, TV, FM und Optik SAT

Messgeräte für Sat, TV, FM und Optik SAT Messgeräte für Sat, TV, FM und Optik SAT MSK 130, MSK 130/O, MSK 30 Messgeräte I SAT/TV/FM/(Optik) Tragbare Messgeräte für Sat/TV/FM (Optik) MSK 130, MSK 130/0 Das MSK 130 ist als tragbares Kombi-Messgerät

Mehr

DVB-T in Bavaria. Technologie and Switch Over. Veit Olischläger, Bayerische Medien Technik GmbH

DVB-T in Bavaria. Technologie and Switch Over. Veit Olischläger, Bayerische Medien Technik GmbH Digital TV in Romania MAJESTIC RAMADA, Bucharest, 11.5.2006 DVB-T in Bavaria Technologie and Switch Over Veit Olischläger, Bayerische Medien Technik GmbH 10.05.2006 Bayerische Medien Technik GmbH veit.olischlaeger@bmt-online.de

Mehr

Alles über DVB-T. Das große Praxis-Handbuch. Thomas Riegler. Verlag für Technik und Handwerk Baden-Baden

Alles über DVB-T. Das große Praxis-Handbuch. Thomas Riegler. Verlag für Technik und Handwerk Baden-Baden Alles über DVB-T Das große Praxis-Handbuch Thomas Riegler Verlag für Technik und Handwerk Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Vom analogen zum digitalen Antennenfernsehen 10 Aus der Geschichte der Flimmerkiste"

Mehr

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen 4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen In den bisherigen Ausführungen wurden die Grundlagen der Ausbeuteberechnung behandelt. So wurde bereits im Abschnitt

Mehr

DVB-T2: Optionen für Deutschland 15. ITG-Fachtagung für Elektronische Medien, Dortmund 2013

DVB-T2: Optionen für Deutschland 15. ITG-Fachtagung für Elektronische Medien, Dortmund 2013 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen DVB-T2: Optionen für Deutschland 15. ITG-Fachtagung für Elektronische Medien, Dortmund 2013 Mariem Slimani, Jörg Robert, Peter Schlegel,

Mehr

Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren

Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren Wilhelm Kleppmann Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren ISBN-10: 3-446-41595-5 ISBN-13: 978-3-446-41595-9 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41595-9

Mehr

Digital terrestrisches Fernsehen

Digital terrestrisches Fernsehen Digital terrestrisches Fernsehen Für unsere Bevölkerung ist es wichtig, den richtigen Anschluss an das 21. Jahrhundert zu bekommen. 1) Zum einen muss Breitband-Internet in allen Gemeinden installiert werden,

Mehr

Argumente für die diskrete Realisierung der Fourierintegrale

Argumente für die diskrete Realisierung der Fourierintegrale Argumente für die diskrete Realisierung der Fourierintegrale Die Fouriertransformation gemäß der Beschreibung in Kapitel 3.1 weist aufgrund der unbegrenzten Ausdehnung des Integrationsintervalls eine unendlich

Mehr

Und wie sieht die Zukunft aus?

Und wie sieht die Zukunft aus? Und wie sieht die Zukunft aus? Was ist HDTV? HDTV (High Definition Television) steht für hochauflösendes Fernsehen mit einer ganz neuen, stark verbesserten Bildqualität: Das scharfe Bild und die natürlichen

Mehr

Einführung in Digital Radio Mondiale. Detlef Pagel Niedersächsische Landesmedienanstalt, Hannover

Einführung in Digital Radio Mondiale. Detlef Pagel Niedersächsische Landesmedienanstalt, Hannover Einführung in Digital Radio Mondiale Detlef Pagel Niedersächsische Landesmedienanstalt, Hannover Hannover, 16. November 2005 Das Ziel von DRM (Digital Radio Mondiale) Standardisierung eines digitalen Rundfunk-Systems

Mehr

Kann ein flächendeckender Ausbau der Windkraft zur Glättung der Einspeisung führen?

Kann ein flächendeckender Ausbau der Windkraft zur Glättung der Einspeisung führen? Kann ein flächendeckender Ausbau der Windkraft zur Glättung der Einspeisung führen? Dr. - Ing. Detlef Ahlborn 22. Februar 2015 Zusammenfassung In zahllosen Studien wird behauptet, ein flächendeckender

Mehr

Analogmultiplexer als Amplitudenmodulatoren

Analogmultiplexer als Amplitudenmodulatoren Analogmultiplexer als Amplitudenmodulatoren Dipl.-Phys. Jochen Bauer 09.11.014 Einführung und Motivation Mit dem zunehmenden Verschwinden von Mittel- und Langwellensendern ergibt sich die Notwendigkeit

Mehr

Chromatographie Version 04/2008

Chromatographie Version 04/2008 Chromatographie Version 04/2008 1. Erläutern Sie das Prinzip der Chromatographie. 2. In der Dünnschichtchromatographie kann man mit der sogenannten eindimensionalen Mehrfachentwicklung bzw. der zweidimensionalen

Mehr

SAT>IP SEMINAR. Sat>IP Seminar

SAT>IP SEMINAR. Sat>IP Seminar SAT>IP SEMINAR Kapitelübersicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. Einführung Vorstellung des Sat>IP Servers Eingangssignale IP-Signalverteilung Endgeräte Anlagenbeispiele 2 EINFÜHRUNG 3 Einführung Sat>IP Server EXIP 414/E

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

Veröffentlichung: C. Lam, B. Razavi : A 2.6-GHz/5.2-GHz Frequency Synthesizer in 0.4 -µm CMOS Technology Journal of Solid-State Circuits Mai 2000

Veröffentlichung: C. Lam, B. Razavi : A 2.6-GHz/5.2-GHz Frequency Synthesizer in 0.4 -µm CMOS Technology Journal of Solid-State Circuits Mai 2000 Veröffentlichung: C. Lam, B. Razavi : A 2.6-GHz/5.2-GHz Frequency Synthesizer in 0.4 -µm CMOS Technology Journal of Solid-State Circuits Mai 2000 f T

Mehr

METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER

METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER DAS THEMA: INFERENZSTATISTIK IV INFERENZSTATISTISCHE AUSSAGEN FÜR ZUSAMMENHÄNGE UND UNTERSCHIEDE Inferenzstatistik für Zusammenhänge Inferenzstatistik für Unterschiede

Mehr

9 Multiplexer und Code-Umsetzer

9 Multiplexer und Code-Umsetzer 9 9 Multiplexer und Code-Umsetzer In diesem Kapitel werden zwei Standard-Bauelemente, nämlich Multiplexer und Code- Umsetzer, vorgestellt. Diese Bausteine sind für eine Reihe von Anwendungen, wie zum Beispiel

Mehr

Von der Untersuchungsfrage zu statistischen Hypothesen, und wie war das nochmal mit dem α- und

Von der Untersuchungsfrage zu statistischen Hypothesen, und wie war das nochmal mit dem α- und Von der Untersuchungsfrage zu statistischen Hypothesen, und wie war das nochmal mit dem α- und β-fehler? Sven Garbade Fakultät für Angewandte Psychologie SRH Hochschule Heidelberg sven.garbade@hochschule-heidelberg.de

Mehr