Das Gründungsklima in Deutschland im internationalen Vergleich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Gründungsklima in Deutschland im internationalen Vergleich"

Transkript

1 Das Gründungsklima in Deutschland im internationalen Vergleich Erfahrungsaustausch Netzwerk für Gründungsberatung Rheinland-Pfalz Mainz 9. November 2015 Prof. Dr. Rolf Sternberg Institut für Wirtschafts- und Kulturgeographie Leibniz Universität Hannover Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

2 Aufbau Empirie 1: Gründungsaktivitäten und einstellungen der Bevölkerung Empirie 2: Gründungsbezogene Rahmenbedingungen Politik: was ist machbar und was sollte getan werden? Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

3 Warum Gründungen ökonomisch wichtig sind und das Gründungsklima wichtig sein kann Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

4 Gründungen fördern Wirtschaftswachstum Drei Effekte: Arbeitsmarkteffekte: kleine Unternehmen schaffen netto Arbeitsplätze; aber indirekte und langfristige Beschäftigungseffekte wichtiger als direkte (time-lags); positive Korrelation zw. Anteil junger Unternehmen und Beschäftigtenentwicklung auf regionaler Ebene Wissenstransfer: am effizientesten über Köpfe sowie bei Gründung durch die Wissen generierenden Köpfe Erneuerung des Unternehmensbestandes: Strukturwandel Rolf Sternberg Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

5 Determinanten des Erfolges von Gründungen Merkmale der Gründerperson(en): Demographie, Erfahrungen, Persönlichkeitsmerkmale, Qualifikationen Umfeldfaktoren (prägen das Gründungsklima ): privat: Friends, Fools, Family regional: Nachfrage, Infrastruktur, Netzwerke, national: Gesetze, Förderprogramme Unternehmensmerkmale: Branche, Finanzierung, Startgröße, Teamgründung Rolf Sternberg Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

6 Gründungsklima vs. Gründungshäufigkeit/-erfolg Klima: zumindest mittelfristige Perspektive partiell politisch beeinflussbar gesellschaftlich geprägt (nicht nur eine Akteursgruppe) Landes- und regionalspezifisch Interdependente Beziehung: Kausalität nicht eindeutig Rolf Sternberg Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

7 Was ist der Global Entrepreneurship Monitor (GEM)? Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

8 Was ist GEM? Global Entrepreneurship Monitor Größtes internationales Forschungskonsortium zur empirischen, vergleichenden Analyse des Gründungsgeschehens (seit 1999) 2014 waren 70 Staaten beteiligt Länderteam Deutschland seit 1999 vom Referenten geleitet Finanzierung durch länderspezifisches bzw. globales Sponsoring (in D derzeit IAB, Nürnberg) Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

9 GEM Länderberichte Deutschland 1999 bis Rolf Sternberg Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

10 GEM-Datenbasis weltweit ca. 70 Länder pro Jahr: 1,7 Mio. Telefoninterviews mit Jährigen Interviews mit Gründungsexperten in Deutschland: Telefoninterviews mit Erwachsenen 863 Interviews mit Gründungsexperten Rolf Sternberg Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

11 Erfassung von Gründungsaktivitäten im GEM Nascent Entrepreneurship Activity ( Werdende Gründer ) Personen zwischen Jahren, die a) versuchen sich zum Zeitpunkt der Befragung als Inhaber oder Teilhaber selbstständig zu machen, b) in den letzten 12 Monaten etwas zur Unterstützung dieser Neugründung unternommen haben, und c) während der letzten 3 Monate keine Löhne oder -gehälter bezahlt haben Young Entrepreneurship Activity ( neue Gründer ) Personen zwischen Jahren, die a) Inhaber oder Teilhaber eines bereits bestehenden Unternehmens sind, bei dem sie b) in der Geschäftsleitung mithelfen, und c) nicht länger als 3,5 Jahre Gehälter erhalten oder Gewinne erzielt haben Total Early-Stage Entrepreneurship Activity (=TEA) Summe aus werdenden Gründern und neuen Gründern Rolf Sternberg Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

12 Gründungsaktivitäten in Deutschland Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

13 Total Early-Stage Entrepreneurial Activity (TEA) 2014 GERA; Sternberg, R., Brixy, U., Vorderwülbecke, A. Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

14 Gründungsmotive: Quotient Opportunity-Necessity- Gründer in innovationsbasierten GEM-Ländern 2014 GERA; Sternberg, R., Brixy, U., Vorderwülbecke, A. Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

15 Opportunity- und Necessity- Entrepreneurship im Ländervergleich Personen je 100 Erwachsene 8,0 7,0 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 GERA; Sternberg, R., Brixy, U., Vorderwülbecke, A. 7,5 6,3 2,9 0,9 1,0 2,7 2,9 0,1 1,8 Dänemark Deutschland USA Nascent insgesamt Opportunity Necessity Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

16 Merkmale von Opportunity-Gründern Im Vergleich zu Necessity-Gründern verdienen sie (bereits) vor der Gründung mehr sind sie besser qualifiziert wollen sie in fünf Jahren vier mal mehr Mitarbeiter beschäftigen sind sie innovativer Rolf Sternberg Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

17 Erhöhung des Einkommens als Motiv für die Unternehmensgründung in ausgewählten GEM-Ländern 2014 Land Prozent ja Deutschland 19,2 Schweden 41,2 Norwegen 43,8 USA 41,2 Frankreich 43,6 Japan 35,2 Der Prozentwert bezeichnet den Anteil der Total Early-Stage Entrepreneurs (TEA), die die Erhöhung ihres Einkommens als Gründungsmotiv angeben. GERA; Sternberg, R., Brixy, U., Vorderwülbecke, A. Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

18 Potenziell wachstumsstarke Gründungen Deutschlands Position 2014 nicht besser als bei Gründungen insgesamt: Rang 15 unter 29 Ländern beim Anteil an allen neuen und werdenden Gründern, die Produkte mittlerer oder hoher Technologieintensität erzeugen oder dies planen (7% aller Gründungen) Rang 15 beim Anteil aller Gründungen, die in fünf Jahren mindestens 10 Beschäftigte und einen Beschäftigtenzuwachs um mind. 50% erwarten (14%). Aber: Bei der finanziellen Unterstützung potenziell wachstumsstarker Gründungen belegt Deutschland 2014 Rang 3 unter den 24 teilnehmenden EU-Ländern. GERA; Sternberg, R., Brixy, U., Vorderwülbecke, A. Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

19 Gründungseinstellungen der Bevölkerung Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

20 Gründungseinstellungen insgesamt Verglichen mit den Erwachsenen in den anderen 28 innovationsbasierten GEM-Ländern sind die Deutschen 2014 sehr pessimistisch, was zukünftige Gründungschancen anbelangt (Rang 16), wenig selbstbewusst, was ihre Gründungsfähigkeiten anbelangt (Rang 20), relativ ängstlich hinsichtlich der Folgen eines möglichen Scheiterns mit der Gründung (Rang 22). GERA; Sternberg, R., Brixy, U., Vorderwülbecke, A. Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

21 Die Einschätzung der Gründungsfähigkeiten in innovationsbasierten GEM-Ländern 2014 GERA; Sternberg, R., Brixy, U., Vorderwülbecke, A. Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

22 Die Einschätzung der Gründungschancen in innovationsbasierten GEM-Ländern 2014 GERA, Sternberg, R.,Brixy, U. Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

23 Gründungsbezogene Rahmenbedingungen das Gründungsklima aus Sicht von Gründungsexperten Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

24 Erfassung gründungsbezogener Rahmenbedingungen im GEM 16 Rahmenbedingungen (z.b. Finanzierung, außerschulische Bildung, öffentliche Förderinfrastruktur) Schrftl./mündliche Befragung von Gründungsexperten aller 16 Rahmenbedingungen (in D: 40 Personen in 2014) Je Rahmenbedingung 3-6 Statements (5er-Likert-Skala) Erfassung der individuellen Wahrnehmung der Experten Gleiches Erhebungsdesign in (fast) allen GEM-Ländern (fast) gleiches Erhebungsdesign in allen Jahren Ergo: intertemporale und internationale Vergleiche möglich GERA; Sternberg, Brixy, Vorderwülbecke Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

25 Ergebnisse gründungsbezogene Rahmenbedingungen Über alle Rahmenbedingungen schneidet Deutschland wesentlich besser ab als bei Gründungsaktivitäten und einstellungen (29 innovationsbasierte Länder). Verglichen mit anderen Staaten besitzt Deutschland relative Stärken bei öffentlichen Förderprogrammen (Rang 1), beim Wissens- und Technologietransfer; Rang 4) und bei der Finanzierung (Rang 5). Relative (vgl. mit anderen Staaten) Schwächen liegen bei den kulturellen Werten und Normen (Rang 11), der gründungsbezogenen Ausbildung in der Schule (Rang 13) und bei der Wertschätzung von neuen Produkten durch Konsumenten (Rang 13). GERA; Sternberg, Brixy, Vorderwülbecke Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

26 Rahmenbedingungen in Deutschland 2014 (Schulnoten; Abweichung von Note 3) GERA; Sternberg, Brixy, Vorderwülbecke. Datenquelle: GEM-Expertenbefragung 2014 Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

27 Gründungsbezogene Rahmenbedingungen 2014: Vergleich mit Mittelwert der übrigen 28 innovationsbasierten Länder 1 Die Bewertungen basieren auf dem Mittelwert der Einstufung einer Reihe von Aussagen zu den jeweiligen Rahmenbedingungen durch die Experten auf einer Skala von 1 (vollkommen falsch) bis 5 (vollkommen wahr). Die Werte in der Abbildung geben für jede Rahmenbedingung die Differenz der Indexwerte Deutschlands zum Mittel der 28 Referenzländer an GERA; Sternberg, Brixy, Vorderwülbecke. Datenquelle: GEM-Expertenbefragung 2014 Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

28 Gründungsbezogene Rahmenbedingungen: signifikante Unterschiede Deutschlands gegenüber anderen Länder GERA; Sternberg, Brixy, Vorderwülbecke. Datenquelle: GEM- Expertenbefragung Signifikanzniveau 95% Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

29 Einzelstatements zur Rahmenbedingung Finanzierung 2014 GERA; Sternberg, Brixy, Vorderwülbecke. Datenquelle: GEM-Expertenbefragung 2014 Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

30 Einzelstatements zur Rahmenbedingung Bildung 2014 GERA; Sternberg, Brixy, Vorderwülbecke. Datenquelle: GEM-Expertenbefragung 2014 GERA; Sternberg, Brixy, Vorderwülbecke Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

31 Politische Implikationen Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

32 Kausaler Zusammenhang zwischen Gründungsklima und Gründungspolitik? Theoretisch nur partiell begründbar und empirisch schwer belegbar, aber plausibel, wenn Politik nachhaltig genug (Time-lags!!) Politik sendet Signale aus und beeinflusst so das Gründungsklima Gründungseinstellungen eher beeinflussbar als Gründungsquoten (indirekte statt direkte Steuerung) Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

33 Was kann die Politik tun? Quantität: Kulturelle Werte und soziale Normen verbessern Qualität: Ausbildung in Schule etablieren und intensivieren Förderpolitik: Qualität statt Quantität Fokussierung auf Ursachen des Unterbleibens einer Gründung bzw. des Scheiterns einer Gründung Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

34 und was nicht - oder nur langfristig Politik kann nur einen Teil der gründungsbezogenen Rahmenbedingungen und damit des Gründungsklimas beeinflussen Merkmale des (potentiellen) Gründers sowie private/regionale Kontextfaktoren beeinflussen ebenfalls die Gründungsentscheidung und -erfolg, sind aber kaum politisch steuerbar Faktor Zeit: Förderprogramme sind schnell entwickelt, aber sie wirken ggf. - nur langsam, wenig spektakulär und kaum medientauglich; zu beachten bei Bewertung von Fördermaßnahmen Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

35 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! GEM Länderbericht Deutschland 2014: Gründungsberatungsnetzwerk, Mainz

Global Entrepreneurship Monitor

Global Entrepreneurship Monitor Global Entrepreneurship Monitor Unternehmensgründungen im weltweiten Vergleich Länderbericht Deutschland 2012 Sternberg, Rolf Vorderwülbecke, Arne Brixy, Udo Leibniz Universität Hannover Institut für Wirtschaftsund

Mehr

Global Entrepreneurship Monitor

Global Entrepreneurship Monitor Global Entrepreneurship Monitor Unternehmensgründungen im weltweiten Vergleich Länderbericht Deutschland 2014 Sternberg, Rolf Vorderwülbecke, Arne Brixy, Udo Leibniz Universität Hannover Institut für Wirtschaftsund

Mehr

Global Entrepreneurship Monitor

Global Entrepreneurship Monitor Global Entrepreneurship Monitor Unternehmensgründungen im weltweiten Vergleich Länderbericht Deutschland 2014 Sternberg, Rolf Vorderwülbecke, Arne Brixy, Udo Leibniz Universität Hannover Institut für Wirtschaftsund

Mehr

GLOBAL ENTREPRENEURSHIP MONITOR (GEM)

GLOBAL ENTREPRENEURSHIP MONITOR (GEM) GLOBAL ENTREPRENEURSHIP MONITOR (GEM) Länderbericht Deutschland 2010 Udo Brixy Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) Christian Hundt Rolf Sternberg Arne Vorderwülbecke Leibniz Universität

Mehr

Global Entrepreneurship Monitor

Global Entrepreneurship Monitor Global Entrepreneurship Monitor Unternehmensgründungen im weltweiten Vergleich Länderbericht Deutschland 2013 Sternberg, Rolf Vorderwülbecke, Arne Brixy, Udo Leibniz Universität Hannover Institut für Wirtschaftsund

Mehr

Entrepreneurship als Bindeglied zwischen Hochschulen und Wirtschaft

Entrepreneurship als Bindeglied zwischen Hochschulen und Wirtschaft Entrepreneurship als Bindeglied zwischen Hochschulen und Wirtschaft Matthias Notz LMU München, Entrepreneurship Center / German Entrepreneurship GmbH Berlin, 19.11.2013 23. Mai 2013 ENTREPRENEURSHIP IN

Mehr

GLOBAL ENTREPRENEURSHIP MONITOR (GEM)

GLOBAL ENTREPRENEURSHIP MONITOR (GEM) GLOBAL ENTREPRENEURSHIP MONITOR (GEM) Länderbericht Deutschland 2009 Udo Brixy Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) Christian Hundt Rolf Sternberg Leibniz Universität Hannover, Institut

Mehr

GLOBAL ENTREPRENEURSHIP MONITOR (GEM)

GLOBAL ENTREPRENEURSHIP MONITOR (GEM) GLOBAL ENTREPRENEURSHIP MONITOR (GEM) Länderbericht Deutschland 2008 Udo Brixy Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) Jolanda Hessels EIM Business and Policy Research, Zoetermeer (NL) Erasmus

Mehr

IAB Kurzbericht. Aktuelle Analysen und Kommentare aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

IAB Kurzbericht. Aktuelle Analysen und Kommentare aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung IAB Kurzbericht Aktuelle Analysen und Kommentare aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 1/2009 In aller Kürze In gaben 2008 rund 1,9 Mio. Menschen an, eine Gründung zu planen oder in den

Mehr

GLOBAL ENTREPRENEURSHIP MONITOR (GEM)

GLOBAL ENTREPRENEURSHIP MONITOR (GEM) GLOBAL ENTREPRENEURSHIP MONITOR (GEM) Länderbericht Deutschland 2006 Rolf Sternberg Leibniz Universität Hannover, Institut für Wirtschafts- und Kulturgeographie Udo Brixy Institut für Arbeitsmarkt- und

Mehr

"Mehr Lebensqualität durch Existenzgründung?! - Vom Unternehmer/-in sein Wollen

Mehr Lebensqualität durch Existenzgründung?! - Vom Unternehmer/-in sein Wollen "Mehr Lebensqualität durch Existenzgründung?! - Vom Unternehmer/-in sein Wollen Dr. Silke Tegtmeier Leuphana Universität Lüneburg Lehrstuhl für Gründungsmanagement tegtmeier@uni.leuphana.de www.leuphana.de/gmlg

Mehr

Global Entrepreneurship Monitor

Global Entrepreneurship Monitor Universität zu Köln Wirtschafts- und Sozialgeographisches Institut Global Entrepreneurship Monitor Unternehmensgründungen im weltweiten Vergleich Länderbericht Deutschland 2002 Rolf Sternberg Heiko Bergmann

Mehr

Entrepreneurship. Gründungs- und Wachstumsmanagement

Entrepreneurship. Gründungs- und Wachstumsmanagement Entrepreneurship Gründungs- und Wachstumsmanagement Einführung und Erfolgs- und Risikofaktoren bei Neugründungen Vorlesung am 21.10.04 Prof. Dr. Michael Dowling Gliederung Begriffe Erfolgsfaktorenforschung

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I

Sozialwissenschaftliche Methoden I Sozialwissenschaftliche Methoden I 4. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Wintersemester 2008/09 Jr.-Prof. Dr. Thomas Behrends Internationales Institut für Management ABWL, insb. Personal und Organisation

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

Mission Wohlfahrtsmarkt

Mission Wohlfahrtsmarkt Wirtschafts- und Sozialpolitik 10 Mission Wohlfahrtsmarkt Institutionelle Rahmenbedingungen, Strukturen und Verbreitung von Social Entrepreneurship in Deutschland von Dr. Stephan Grohs, Prof. Dr. Katrin

Mehr

Die Herausbildung von Unternehmertum

Die Herausbildung von Unternehmertum Die Herausbildung von Unternehmertum 38 Oliver Falck und Anita Fichtl Der Unternehmer im Fokus der Politik Joseph Schumpeter (1911) beschreibt in seiner»theorie der wirtschaftlichen Entwicklung«den innovativen

Mehr

Der Einfluss von Multimedia Anwendungen in der Online Marktforschung. Neon-Plenum 05.03.2009

Der Einfluss von Multimedia Anwendungen in der Online Marktforschung. Neon-Plenum 05.03.2009 Der Einfluss von Multimedia Anwendungen in der Online Marktforschung Neon-Plenum 05.03.2009 AGENDA - Fragestellung und Methode - Getestetes Konzept - Einfluss verschiedener Skalen auf die Key Questions

Mehr

Littering. Merkmale, Ursachen, Prävention. Prof. Dr. Elke van der Meer, PD Dr. Reinhard Beyer & Dr. Rebekka Gerlach

Littering. Merkmale, Ursachen, Prävention. Prof. Dr. Elke van der Meer, PD Dr. Reinhard Beyer & Dr. Rebekka Gerlach Littering Merkmale, Ursachen, Prävention Prof. Dr. Elke van der Meer, PD Dr. Reinhard Beyer & Dr. Rebekka Gerlach Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Psychologie, Lehrstuhl Kognitive Psychologie

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

Der Strukturwandel in Nordwestdeutschland am Beispiel der Entstehung des Offshore-Windenergie-Clusters

Der Strukturwandel in Nordwestdeutschland am Beispiel der Entstehung des Offshore-Windenergie-Clusters Institut für Geographie Der Strukturwandel in Nordwestdeutschland am Beispiel der Entstehung des Offshore-Windenergie-Clusters Pfadabhängigkeiten und regionalökonomische Entwicklungsprozesse Ivo Mossig

Mehr

Die versteckten Gewinner der Energiewende Lohnunterschiede im Bereich der Erneuerbaren Energien

Die versteckten Gewinner der Energiewende Lohnunterschiede im Bereich der Erneuerbaren Energien Aktuelle Berichte Die versteckten Gewinner der Energiewende Lohnunterschiede im Bereich der Erneuerbaren Energien Juli 2014 In aller Kürze Die vier Wirtschaftszweige mit den meisten Betrieben und Beschäftigten

Mehr

Torsten J. Gerpott/Mathias Paukert. Kundenzufriedenheit mit der Betreuung durch Call Center. Eine erklärende empirische Studie. Work in Progress # 116

Torsten J. Gerpott/Mathias Paukert. Kundenzufriedenheit mit der Betreuung durch Call Center. Eine erklärende empirische Studie. Work in Progress # 116 Torsten J. Gerpott/Mathias Paukert Kundenzufriedenheit mit der Betreuung durch Call Center Eine erklärende empirische Studie Work in Progress # 116 April 2012 Zusammenfassung Work in Progress # 116 Zf

Mehr

Personalstruktur und unternehmerische. Überblick über theoretische Ansätze und empirische Evidenz

Personalstruktur und unternehmerische. Überblick über theoretische Ansätze und empirische Evidenz Personalstruktur und unternehmerische Innovationstätigkeit: Überblick über theoretische Ansätze und empirische Evidenz Silko Pfeil Agenda A Forschungsziel und Datenbasis B Analyse der Innovationswirkungen

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

Deutscher Startup Monitor 2014

Deutscher Startup Monitor 2014 Pressekonferenz: Deutscher Startup Monitor 2014 Berlin, 11.09.2014 Der Deutsche Startup Monitor (DSM) ist ein Projekt des Bundesverbandes Deutsche Startup e.v. (BVDS), der Hochschule für Wirtschaft und

Mehr

Vorlesen Investition in Mitgefühl und solidarisches Handeln

Vorlesen Investition in Mitgefühl und solidarisches Handeln Vorlesestudie 2015 Vorlesen Investition in Mitgefühl und solidarisches Handeln Repräsentative Befragung von Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren und ihren Müttern Fokus und Design der Vorlesestudie 2015

Mehr

Presseresonanz zum Global Entrepreneurship Monitor (Pressegespräch am 7. März 2007)

Presseresonanz zum Global Entrepreneurship Monitor (Pressegespräch am 7. März 2007) Presseresonanz des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit Presseresonanz zum Global Entrepreneurship Monitor (Pressegespräch am 7. März 2007) Deutsche machen sich

Mehr

Die Finanzierung technologieorientierter Unternehmen in Deutschland

Die Finanzierung technologieorientierter Unternehmen in Deutschland Christian Schultz Die Finanzierung technologieorientierter Unternehmen in Deutschland Empirische Analysen der Kapitalverwendung und -herkunft in den Unternehmensphasen it einem Geleitwort von Dr. Dana

Mehr

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA5439 Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 283 ENTREPRENEURSHIP D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN]

Mehr

Methodenworkshop SEVAL

Methodenworkshop SEVAL Methodenworkshop SEVAL Volks- und betriebswirtschaftliche Kosten-Nutzen-Analyse im Bildungs- und Sozialbereich Tobias Fritschi, 09.09.10 Fallbeispiel Angebot von Ausbildungsplätzen in der Pflege 1 Bezugsrahmen

Mehr

Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken

Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken Zusammenfassung der empirischen Ergebnisse der Diplomarbeit von cand. rer. pol. Stefanie Findeis geschrieben an der Professur BWL II

Mehr

Energieeffizienz. Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 B2B-Finanzentscheidern

Energieeffizienz. Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 B2B-Finanzentscheidern Energieeffizienz Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern Zusammenfassung der Ergebnisse: Energieeffizienz Bedeutung des Themas Energieeffizienz : In 75% der ist

Mehr

Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen: Barrierefreier Tourismus in Europa. Dr. Victoria Eichhorn Hochschule Fresenius

Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen: Barrierefreier Tourismus in Europa. Dr. Victoria Eichhorn Hochschule Fresenius Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen: Barrierefreier Tourismus in Europa Dr. Victoria Eichhorn Hochschule Fresenius Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen aber wie? Studien der EU-Kommission und

Mehr

Unternehmensgründungen von Best Agern

Unternehmensgründungen von Best Agern Diplomica Verlag Matthias Puls Unternehmensgründungen von Best Agern Existenzgründung als Jungunternehmer ab 45 Reihe Best Ager Band 7 Inhaltsverzeichnis Kurzdarstellung... V 1 Einleitung... 1 2 Definitionen...

Mehr

Univ.-Professor Dr. Jan Franke-Viebach SS 2016. Makroökonomik II

Univ.-Professor Dr. Jan Franke-Viebach SS 2016. Makroökonomik II Makroökonomik II Zielgruppen: Economics (Bachelor, Modul 4); BWL (Bachelor, Modul 23); Management und Märkte (Master, Modul 9); Wirt.-Ing. (Master, Modul W 5); Wirtschaftsrecht (Master, Modul 27) Vorlesung:

Mehr

www.kreanets.com Gefördert durch:

www.kreanets.com Gefördert durch: Gefördert durch: www.kreanets.com Problemstellung Kleine und mittlere Unternehmen KMU bilden in Deutschland und in Europa das Rückgrat der Wirtschaft. Die Leistungsfähigkeit der KMU soll für die Zukunft

Mehr

Von der Hochschule ins eigene Unternehmen?

Von der Hochschule ins eigene Unternehmen? STUDIERENDENBEFRAGUNG 2015 Von der Hochschule ins eigene Unternehmen? Unternehmerische Einstellungen Studierender der FH Südwestfalen, Campus Soest Prof. Dr. Andreas Gerlach Dr. Kai Neuschäfer VORWORT

Mehr

Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte

Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte fundiert beurteilen sachlich entscheiden wirksam handeln Jörn Benseler, 30890 Barsinghausen, www.jbenseler.de Einleitung In der Bildungspolitik sehen die Freien

Mehr

Sozialwirtschaftsbericht Thüringen. Ehrlich / Hänel (FSU Jena)

Sozialwirtschaftsbericht Thüringen. Ehrlich / Hänel (FSU Jena) Sozialwirtschaftsbericht Thüringen Ziele und Inhalte der Studie 1. Einen systematischen, träger- und bereichsspezifischen Überblick über die Aufgaben und Leistungen der Thüringer Sozialwirtschaft geben.

Mehr

Zusammenhänge von Arbeitszeiten und emotionaler Erschöpfung bei deutschen KlinikärztInnen

Zusammenhänge von Arbeitszeiten und emotionaler Erschöpfung bei deutschen KlinikärztInnen 53. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.v. (DGAUM) Zusammenhänge von Arbeitszeiten und emotionaler Erschöpfung bei deutschen KlinikärztInnen

Mehr

BRANDxp by Campus Media. Wie Sie Effektivität und Effizienz im Marketing steigern können

BRANDxp by Campus Media. Wie Sie Effektivität und Effizienz im Marketing steigern können BRANDxp by Campus Media Wie Sie Effektivität und Effizienz im Marketing steigern können Wie managen Sie Ihre täglichen Marketing-Herausforderungen? Ihr Ziel: Die Kaufentscheidung von Konsumenten im Sinne

Mehr

Ergebnisse des 1. Väter-Barometers

Ergebnisse des 1. Väter-Barometers Ergebnisse des 1. Väter-Barometers Oktober 2015 Das Unternehmensprogramm Erfolgsfaktor Familie wird im Rahmen des Programms Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten durch das Bundesministerium für

Mehr

Wirtschaftsfaktor Tourismus für den Kammerbezirk Rheinhessen, Mainz und Worms 2013

Wirtschaftsfaktor Tourismus für den Kammerbezirk Rheinhessen, Mainz und Worms 2013 Wirtschaftsfaktor Tourismus für den Kammerbezirk Rheinhessen, Mainz und Worms 2013 Quelle: Stadt Mainz, Worms; Wikipedia Dr. Manfred Zeiner Geschäftsführer dwif-consulting GmbH Sonnenstraße 27 80331 München

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.2.1.5 Informationsgewinnung zu und Erschließung von neuen attraktiven Markt- und Technologiepotentialen 68

Inhaltsverzeichnis. 2.2.1.5 Informationsgewinnung zu und Erschließung von neuen attraktiven Markt- und Technologiepotentialen 68 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis XI Abbildungsverzeichnis XV Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XXI 1 Einführung 1 1.1 Ausgangssituation 1 1.1.1 Managementunterstützung durch Corporate

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen der Immobilienökonomie

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen der Immobilienökonomie 21 Inhaltsverzeichnis A Grundlagen der Immobilienökonomie 1 Ökonomie: interdisziplinärer Bestandteil der Immobilienwirtschaftslehre...... 29 1 Begriff und Abgrenzung................................................

Mehr

Statistische Woche 2005

Statistische Woche 2005 Statistische Woche 2005 Brain drain aus Ostdeutschland - Implikationen für das Bildungssystem Andrea Schultz 27.09.2005 Brain drain aus Ostdeutschland - Implikationen für das Bildungssystem 1) Überblick

Mehr

Verzeichnis der Projekte

Verzeichnis der Projekte Verzeichnis der Projekte Thema: Rising Stars and Falling Meteors : Die Entwicklung junger Unternehmen Prof. Dr. Konrad Stahl (Fakultät für Volkswirtschaftslehre und Statistik, Universität Mannheim) Prof.

Mehr

Von der Idee zum Geschäftsplan

Von der Idee zum Geschäftsplan Von der Idee zum Geschäftsplan 1 Amada44, Wikimedia Commons, lizenziert unter CreativeCommons-Lizenz by-sa-2.0-de Ingo A. Hartmann Dipl.-Betriebswirt (FH) Jahrgang 1960 Ausbildungen und Berufserfahrung

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung

Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung WSI-Herbstforum, Berlin 2005 thesenförmige Zusammenfassung (1) Vorbemerkung:

Mehr

Neue repräsentative Studie: Ein breiter Konsens in Deutschland für mehr sozialstaatliche Umverteilung

Neue repräsentative Studie: Ein breiter Konsens in Deutschland für mehr sozialstaatliche Umverteilung Dr. Christian Pfarr Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Finanzwissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Neue repräsentative Studie: Ein breiter Konsens in Deutschland

Mehr

Übung Arbeitsmarktökonomik

Übung Arbeitsmarktökonomik Übung Arbeitsmarktökonomik Universität zu Köln Ulf Rinne Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) Wintersemester 2008/2009 Handout #7 zur Übung am 25.11.2008 Ulf Rinne (IZA) Übung Arbeitsmarktökonomik Wintersemester

Mehr

F-E-P Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3968]

F-E-P Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3968] 1/5 F-E-P Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3968] Rietz, I. & Wahl, S. (1998). F-E-P: Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie (Selbstbild, Vermutetes

Mehr

Entrepreneurship in der

Entrepreneurship in der Entrepreneurship in der Region Osnabrück-Emsland Studienergebnisse Prof. Dr. Jürgen Franke Hintergründe und Ziele der Studie Unternehmertum Innovationstreiber Unternehmer für Innovationen Rahmenbedingungen

Mehr

Qualität t und Wirkung durch Zahlen belegen Möglichkeiten für f r die Mobile Jugendarbeit. Friedlinde Rothgängel Organisationsberatung Mannheim

Qualität t und Wirkung durch Zahlen belegen Möglichkeiten für f r die Mobile Jugendarbeit. Friedlinde Rothgängel Organisationsberatung Mannheim Qualität t und Wirkung durch Zahlen belegen Möglichkeiten für f r die Mobile Jugendarbeit Friedlinde Rothgängel Organisationsberatung Mannheim Chancen von Wirkungskennzahlen Mobile Jugendarbeit Über das

Mehr

Arbeitsmarktökonomie (Labour Economics)

Arbeitsmarktökonomie (Labour Economics) Arbeitsmarktökonomie (Labour Economics) Internationale Arbeitsmarktprobleme Decent Work for Domestic Workers: Towards New International Labor Standards Fair Wages and Foreign Sourcing Der Kampf um eine

Mehr

Abbildungsverzeichnis... 12 Tabellenverzeichnis... 17. Vorwort... 19

Abbildungsverzeichnis... 12 Tabellenverzeichnis... 17. Vorwort... 19 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 12 Tabellenverzeichnis... 17 Vorwort... 19 Teil 1 Einführung und Grundlagen 1 Forschungsprojekt und Forschungskontext... 23 1.1 Das Dissertationsprojekt... 23

Mehr

Fachkräfte für die Schweiz k zwischen Wunschdenken und politischer Realität

Fachkräfte für die Schweiz k zwischen Wunschdenken und politischer Realität Fachkräfte für die Schweiz k zwischen Wunschdenken und politischer Realität Fachkräfte Modell F 11. Juni 2012, Hotel Central Plaza Zürich Dr. Sebastian Friess Mitglied der Direktion BBT Aktualität: Zuwanderung

Mehr

Kompatibilitätsmatrix zum Diversity Management im Projekt

Kompatibilitätsmatrix zum Diversity Management im Projekt Kompatibilitätsmatrix zum Diversity Management im Projekt Seite 1 Agenda 1. Einleitung 2. Vielfalt im Projekt 3. Grundlagen Aufbau Schritt 1: Eigenschaftenmatrix Schritt 2: Kompatibilitätsermittlung Schritt

Mehr

Projektive Verfahren in der. Bewertung aus Sicht der Befragten

Projektive Verfahren in der. Bewertung aus Sicht der Befragten Projektive Verfahren in der Online-Marktforschung Bewertung aus Sicht der Befragten Oktober 2012 Problemhintergrund Die Online-Marktforschung ist für ihre schnelle und kostengünstige Abwicklung bekannt

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Einflussfaktoren für das Geschäfsklima im deutschen Beteiligungsmarkt. Nr. 2, August 2005.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Einflussfaktoren für das Geschäfsklima im deutschen Beteiligungsmarkt. Nr. 2, August 2005. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Einflussfaktoren für das Geschäfsklima im deutschen Beteiligungsmarkt. Nr. 2, August 2005. Einflussfaktoren für das Geschäftsklima im deutschen Beteiligungskapitalmarkt.

Mehr

Europäische Forschungsförderung für Unternehmen. 21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz

Europäische Forschungsförderung für Unternehmen. 21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz Europäische Forschungsförderung für Unternehmen Dr.-Ing. Julia Dohnt-Glander 21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz Ihr Partner für Technologie- und Wissenstransfer in Rheinland-Pfalz Ein Tochterunternehmen

Mehr

Anmerkung: Die Lösungen enthalten nur einige ausgewählte Antworten; weitere Lösungen sind möglich.

Anmerkung: Die Lösungen enthalten nur einige ausgewählte Antworten; weitere Lösungen sind möglich. Übungsaufgaben zur Weiterbildung Anmerkung: Die Lösungen enthalten nur einige ausgewählte Antworten; weitere Lösungen sind möglich. 1. Was ist unter formeller und informeller Weiterbildung zu verstehen?

Mehr

36 / indukom 01/2011. Kopf oder. Erstmals untersucht eine Studie das Entscheidungsverhalten von Einkäufern im BtoB spannende Antworten garantiert!

36 / indukom 01/2011. Kopf oder. Erstmals untersucht eine Studie das Entscheidungsverhalten von Einkäufern im BtoB spannende Antworten garantiert! 36 / indukom 01/2011 Kopf oder Erstmals untersucht eine Studie das Entscheidungsverhalten von Einkäufern im BtoB spannende Antworten garantiert! // Wie werden Kaufentscheidungen im BtoB getroffen? Hält

Mehr

Studiendesign/ Evaluierungsdesign

Studiendesign/ Evaluierungsdesign Jennifer Ziegert Studiendesign/ Evaluierungsdesign Praxisprojekt: Nutzerorientierte Evaluierung von Visualisierungen in Daffodil mittels Eyetracker Warum Studien /Evaluierungsdesign Das Design einer Untersuchung

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie

Einführung in die Mikroökonomie Einführung in die Mikroökonomie Übungsaufgaben (10) 1. Was bedeutet Nettowohlfahrtsverlust? Warum führt eine Preisobergrenze normalerweise zu einem Nettowohlfahrtsverlust? Der Nettowohlfahrtsverlust bezieht

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Förderung von Unternehmensgründungen aus Hochschulen

Förderung von Unternehmensgründungen aus Hochschulen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Reihe: FGF Entrepreneurship-Research Monographien Band 27 Herausgegeben

Mehr

Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge

Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge Auswirkungen des demografischen Wandels Vortrag anlässlich Unternehmerfrühstück Miel, 08. September 2015 Dr. Robert Datzer ift GmbH Benkertstraße 13 14467 Potsdam

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Solidarfinanzierung im ÖPNV durch Semestertickets

Solidarfinanzierung im ÖPNV durch Semestertickets www.fachzentrum-verkehr.de Solidarfinanzierung im ÖPNV durch Semestertickets Effekte auf das Verkehrsmittelwahlverhalten Studierender und Übertragbarkeit auf andere Nutzergruppen Vortrag vor der Enquête-Kommission

Mehr

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Vielen Dank für Ihre Mithilfe! Ex-ante-Evaluierung zur Vorbereitung der Förderperiode 2014-2020 - Grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik -- Online-Fragebogen Herzlich willkommen

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Motiv Struktur Analyse

Motiv Struktur Analyse Motiv Struktur Analyse Kurzbeschreibung: Die Motiv Struktur Analyse MSA ist ein Persönlichkeitsinstrument das Ihnen und Ihrem Team Ihre Persönlichkeitsstruktur aufzeigt. Sie beruht auf der Persönlichkeits-

Mehr

Zufriedenheitsforschung

Zufriedenheitsforschung Zufriedenheitsforschung Seminarvortrag im Rahmen des Seminars: Statistische Herausforderungen sozialwissenschaftlicher Studien (Vorbereitungsmaterial) Joachim Copony Betreuerin: Andrea Wiencierz Institut

Mehr

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege Aktuelle Berichte Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege 19/2015 In aller Kürze Im Bereich der Weiterbildungen mit Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf für Arbeitslose

Mehr

Open-Source-Szene Schweiz

Open-Source-Szene Schweiz Arbeit für die Open-Source-Szene: Open Source für Gemeinden: Kick start sprints und Sponsoren Benno Luthiger Michael Wechner Zur Person: Beziehung zu Open Source: Arbeit an der ETH als Fachperson für Open

Mehr

Ökostrom und seine Volkswirtschaftliche Bedeutung für Österreich und Oberösterreich. Kurzfassung

Ökostrom und seine Volkswirtschaftliche Bedeutung für Österreich und Oberösterreich. Kurzfassung Ökostrom und seine Volkswirtschaftliche Bedeutung für Österreich und Kurzfassung von o. Univ.Prof. Dr. DDr. h.c. Friedrich Schneider *) Mag. Michael Holzberger **) Mag. Jürgen Wegmayr ***) *) Ordentlicher

Mehr

Perzeptionen des Studiums einer heterogenen Studierendenschaft. Eine empirische Analyse zur Heterogenität der Studierenden mit dem HISBUS

Perzeptionen des Studiums einer heterogenen Studierendenschaft. Eine empirische Analyse zur Heterogenität der Studierenden mit dem HISBUS Karsten Becker, M.A. Perzeptionen des Studiums einer heterogenen Studierendenschaft Eine empirische Analyse zur Heterogenität der Studierenden mit dem HISBUS Frühjahrstagung des Arbeitskreises Hochschulen

Mehr

Existenzgründerranking deutscher Regionen

Existenzgründerranking deutscher Regionen LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Institut für Wirtschafts- und Kulturgeographie Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Rolf Sternberg Schneiderberg 50 30167 Hannover Tel.: 0511-762-4496 Fax: 0511-762-3051

Mehr

KÜNSTLER: ROLF BÖKEMEIER // TITEL: BLUMEN SCHWARZWEIß BILDBEWERTUNG. Bewertet von Georg Banek

KÜNSTLER: ROLF BÖKEMEIER // TITEL: BLUMEN SCHWARZWEIß BILDBEWERTUNG. Bewertet von Georg Banek KÜNSTLER: ROLF BÖKEMEIER // TITEL: BLUMEN SCHWARZWEIß BILDBEWERTUNG Bewertet von Georg Banek Die seen.by Bildbewertungen wurden von Fachleuten entwickelt um ambitionierten Fotografen ein professionelles

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

German Entrepreneur Indicator

German Entrepreneur Indicator Executive Summary Der EO German Entrepreneur Indicator zeigt: Wer einmal den Sprung ins Unternehmertum gewagt hat, der gründet immer weiter. Unternehmer scheuen sich nicht davor, im Verlauf ihrer Karriere

Mehr

Kritische Lebensereignisse und Gesundheit im Alter

Kritische Lebensereignisse und Gesundheit im Alter Christian Deindl, Universität zu Köln Kritische Lebensereignisse und Gesundheit im Alter DGS Trier, Oktober 2014 Hintergrund Die Geburt eines Kindes Arbeitslosigkeit Auszug aus dem Elternhaus Haben Auswirkungen

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

Ist Ihre Motivation käuflich?

Ist Ihre Motivation käuflich? Die Umfrage zur Arbeitsmotivation Ziel war es herauszufinden, wodurch Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz wirklich motiviert werden und welche Faktoren eher demotivierend wirken. Zeitraum: Januar 2012 Insgesamt

Mehr

Eignung oder Neigung was braucht es für gute Mediziner und wie gewinnt man mehr für die Hausarztmedizin? Handout unter www.ztd.ch

Eignung oder Neigung was braucht es für gute Mediziner und wie gewinnt man mehr für die Hausarztmedizin? Handout unter www.ztd.ch Eignung oder Neigung was braucht es für gute Mediziner und wie gewinnt man mehr für die Hausarztmedizin? Handout unter www.ztd.ch www.unifr.ch/ztd ZTD@unifr.ch Klaus-Dieter Hänsgen Zentrum für Testentwicklung,

Mehr

Kosten und Nutzen von mehr Ärztinnen und Ärzten. eine deutsche Perspektive

Kosten und Nutzen von mehr Ärztinnen und Ärzten. eine deutsche Perspektive Kosten und Nutzen von mehr Ärztinnen und Ärzten. eine deutsche Perspektive Dr. Frank Ulrich Montgomery Präsident der Bundesärztekammer Präsident der Ärztekammer Hamburg warum deutsch???? Gesundheitspolitische

Mehr

Mittelstand und Mittelstandsforschung

Mittelstand und Mittelstandsforschung Deloitte Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Wolfgang Becker Mittelstand und Mittelstandsforschung Bamberg, 15. Mai 2007 Mittelstand Quantitative Merkmale Mittelstandsdefinition

Mehr

Lokale Praxis der Zielsteuerung kommunaler Leistungen nach dem SGB II

Lokale Praxis der Zielsteuerung kommunaler Leistungen nach dem SGB II Dr. Brun Kaltenbrn Wirtschaftsfrschung und Plitikberatung Lkale Praxis der Zielsteuerung kmmunaler Leistungen nach dem SGB II Ausgewählte empirische Ergebnisse aus dem Frschungsprjekt Einbeziehung kmmunaler

Mehr

Kongress Pflege 2015 Perspektive Pflegekammer in Berlin

Kongress Pflege 2015 Perspektive Pflegekammer in Berlin Kongress Pflege 2015 Perspektive Pflegekammer in Berlin Inhaltsverzeichnis I. Zahlen und Fakten II. Stärkung des Pflegeberufs III. Perspektiven Pflegekammer in Berlin I. Zahlen und Fakten Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Info-Veranstaltung Bachelor-, Projekt-, und Masterarbeiten

Info-Veranstaltung Bachelor-, Projekt-, und Masterarbeiten Info-Veranstaltung Bachelor-, Projekt-, und Masterarbeiten Prof. Dr. Markus Beckmann & Dr. Dimitar Zvezdov Lehrstuhl für Corporate Sustainability Management Agenda Warum eigentlich eine Fragestellung?

Mehr

Verbreitung von Pflegeinformationssystemen in Deutschland und Österreich: Implikationen für die Praxis und Forschung

Verbreitung von Pflegeinformationssystemen in Deutschland und Österreich: Implikationen für die Praxis und Forschung Verbreitung von Pflegeinformationssystemen in Deutschland und Österreich: Implikationen für die Praxis und Forschung Dr. rer. medic. Björn Sellemann - Forschungsgruppe Informatik im Gesundheitswesen der

Mehr

Erwerbsbeteiligung von anerkannten Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommenen auf dem Schweizer Arbeitsmarkt

Erwerbsbeteiligung von anerkannten Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommenen auf dem Schweizer Arbeitsmarkt Erwerbsbeteiligung von anerkannten Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommenen auf dem Schweizer Arbeitsmarkt Workshop 15. Mai 2014 Claudio Spadarotto (KEK-CDC) Michael Morlok (B,S,S.) 1 Vorbemerkungen 1.

Mehr

Kapital und Know-how die ideale Kombination für Start-ups?

Kapital und Know-how die ideale Kombination für Start-ups? Gesundheitswirtschaft Branchenforum 24.09.2014 Kapital und Know-how die ideale Kombination für Start-ups? Finanzierung durch Business Angels Business Angels Netzwerk Deutschland e. V. (BAND) Matthias Wischnewsky,

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Messen im medizinischen Kontext II: Expositionsmessung

Messen im medizinischen Kontext II: Expositionsmessung Messen im medizinischen Kontext II: Expositionsmessung Bachelor-Seminar Messen und Statistik Institut für Statistik LMU Daniel Krklec Daniel.Krklec@campus.lmu.de 16. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsklärung

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Service public in der Schweiz

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Service public in der Schweiz Volkswirtschaftliche Bedeutung des in der Schweiz Public Recruiting Forum 2009 16. September 2009 Was ist? Dienstleistungen «im Allgemeininteresse» «umfasst eine politisch definierte Grundversorgung mit

Mehr

lohnt sich Unternehmensgründungen in der Schweiz

lohnt sich Unternehmensgründungen in der Schweiz 6 T H E M A Es lohnt sich Unternehmensgründungen in der Schweiz Am Anfang der Gründung einer eigenen Firma steht meistens der Wunsch nach Selbstverwirklichung. Damit die Gründung gelingt, braucht es eine

Mehr