Kapitel 4: Maya Embedded Language

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 4: Maya Embedded Language"

Transkript

1 [ Computeranimation ] Kapitel 4: Maya Embedded Language Prof. Dr. Stefan M. Grünvogel Institut für Medien- und Phototechnik Fachhochschule Köln 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.1/61

2 Inhalt 4.1 Kommandos 4.2 Datentypen 4.3 Operatoren 4.4 Kontrollstrukturen 4.5 Prozeduren und Funktionen 4.6 Gültigkeitsbereiche 4.7 Ausführungsmodi 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.2/61

3 Maya Embedded Language Features: Skript Sprache (scripting language) Programme werden zeilenweise interpretiert Kein Compilieren / Linken notwendig Aber auch kein IDE vorhanden Gesamte GUI von Maya in MEL implementiert Syntax orientiert sich an Java / C Entwickeln mit MEL: Iterativer Zyklus (1) Editiere Script (2) Ausführen, Testen (3) Falls Fehler: Gehe zu (1) 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.3/61

4 Inhalt 4.1 Kommandos 4.2 Datentypen 4.3 Operatoren 4.4 Kontrollstrukturen 4.5 Prozeduren und Funktionen 4.6 Gültigkeitsbereiche 4.7 Ausführungsmodi 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.4/61

5 Kommandoeingabe Command Line Schreiben und Ausführen einfacher Scripts Mehrere Kommandos mit Semikolon trennen Command Shell Window/General Editor.../Command Shell Interaktion wie mit Linux-Shell Script Editor schreiben und ausführen mehrzeiliger Scripts History Panel: Stellt Ergebnisse der MEL-Kommandos dar Command Input Panel: Editieren und ausführen von Scripts. [Enter] Neue Zeile ohne Ausführen [Enter] + [Strg] oder [Enter] auf Num-Pad: Ausführen der Kommandos 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.5/61

6 Kommandoeingabe Shelf Speichern und Ausführen von Scripts Script Files: Dateien, in denen Scripts gespeichert sind Können in Script Editor geladen und ausgeführt werden werden durch source Dateiname.mel. Wird sourcing genannt. 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.6/61

7 Kommando-Syntax Kommandos zum: Erzeugen von Objekten Positionieren... Syntaxarten Imperative Syntax Funktionen Syntax 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.7/61

8 Imperative Syntax Ähnlich Linux oder Dos-Shell Befehle: Kommando [flags] ; Beispiel: sphere -name "MySphere" -radius 10; Spezialfall: String-Argumente können auch ohne oberes Anführungszeichen verwendet werden. Beispiel: sphere -name MySphere -radius 10; 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.8/61

9 Funktionen Syntax Ähnlich Funktionenaufruf in Java Imperativ: abs -50; Funktion: abs(50); 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.9/61

10 Kommando-Modi In MEL gibt es drei verschiedene Modi, wie Kommandos ausgeführt werden: Create-Modus Query-Modus Edit-Modus Create-Modus Kommando ohne -edit oder -query Flag Erzeugt Objekte / Knoten im Szenengraphen Beispiel: sphere -radius 1.5 -name MySphere; 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.10/61

11 Kommando-Modi Query-Modus Aktiviert durch -query-flag Gibt den Wert eines Attributes zurück Beispiel: sphere -radius 1.5 -name MySphere; sphere -query -radius MySphere; Edit-Modus Aktiviert durch -edit-flag Veränderung eines oder mehrerer Attribute Beispiel: sphere -edit -radius 3 MySphere; 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.11/61

12 Kommando-Modi create,query und edit können nicht gleichzeitig verwendet werden Nicht alle MEL-Kommandos unterstützen alle Modi Maya-Hilfe: Unterstütze Modi werden durch C, Q, E und M gekennzeichnet Speziell M: Argumente die mehrere Male von einem Flag verwendet werden können. 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.12/61

13 Kommentare // Einzeilige Kommentare /* */ mehrzeilige Kommentare Keine Schachtelung von Kommentaren erlaubt. 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.13/61

14 Inhalt 4.1 Kommandos 4.2 Datentypen 4.3 Operatoren 4.4 Kontrollstrukturen 4.5 Prozeduren und Funktionen 4.6 Gültigkeitsbereiche 4.7 Ausführungsmodi 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.14/61

15 Variablen Deklaration [Typ] $Bezeichner [Initialisierung]; Beispiel: $rad = 2; sphere -radius $rad; Bezeichner: Beginnt mit Buchstaben Es folgen weitere Zeichen oder keines MEL ist case sensitive: Groß- und Kleinschreibung wird unterschieden Guter Programmierstil: Bei Deklaration immer Datentyp angeben! 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.15/61

16 Ganze Zahlen Datentyp: int Speicherplatz: Plattformabhängig, mindestens 4 Byte (=32 Bit) Kleinster Wert , größter Wert Default-Wert: 0 Beispiel: int $a = -23; int $b = 100; int $c = ; 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.16/61

17 Gleitkommazahlen Datentyp: float Äquivalent zu double in Java Speicherplatz: Mindestens 8 Byte = 64 Bit Ca. 15 Stellen Genauigkeit Default-Wert: 0.0 Beispiel: float $a = ; float $b = 1.0; 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.17/61

18 Wahrheitswerte In MEL kein eigener Datentyp boolean vorhanden Wahrheitswerte werden als int gespeichert Boolsche Literale true und false entsprechen 1 und 0. Beispiel: $a = true; $b = false; print(a + ", " + n); // Result: 1, 0 Achtung: Alle Integerwerte 0 werden als true interpretiert true hat den Wert 1 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.18/61

19 Zeichenketten Datentyp: string Speichert eine Sequenz von Textzeichen Defaultwert: Leere Zeichekette Beispiel: string $txt = "Hallo"; string $leer; // Leere Zeichenkette 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.19/61

20 Zeichenketten Escape-Sequenzen und Sonderzeichen \n Neue Zeile \t Tab \\ Backslash \" Oberes Anführunszeichen Beispiel: string $Dateipfad = "C:\\Dev\\Melskipte"; Konkatenation von Strings: mit + Operator Beispiel: string $vorne = "Computer"; string $hinten = "-Animation"; string $txt = $vorne + $hinten; 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.20/61

21 Vektoren Datentyp: vector 3D- Vektor vom Typ float Komponenten heißen x, y und z Beispiel vector $v; vector $w = << 10.0, 5.0, 2.5 >> // Initialisierung Default-Wert: << 0.0, 0.0, 0.0 >> 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.21/61

22 Vektoren Lesender Zugriff: Vektorkomponente muss mit geklammert werden: print $w.x; print ($w.x); //Fehler Schreibender Zugriff: Kein direkter Weg! $w.x = 3.0; ($w.x) = 3.0; // Fehler // Fehler Statt dessen: Erzeuge neuen Vektor und belege Komponente neu $w = << 3.0, w.y, w.z >>; 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.22/61

23 Arrays Ein Array ist eine geordnete Liste von Werten des gleichen Datentyps Achtung: Im Gegensatz zu Java bei MEL nur eindimensionale Arrays Deklaration Datentyp $Bezeichner[] Beispiel: int $ari[]; float $values[] = {2.2, 5.3, 7.7, 6.2}; Setzen der Feldlänge string $name[3]; string $nachname[] = {"Neumann", "Golubitzky"}; Indizees: 0... Feldlänge-1 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.23/61

24 Arrays Lesender Zugriff auf eine Element: $Bezeichner[index] Beispiel: print($value[2]); Schreibender Zugriff auf ein Element: $Bezeichner[index] =... Beispiel: $values[2] = 12.34; $values[3] = $values[0] + $values[1]; 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.24/61

25 Arrays Größe eines Arrays: size Kommando: int $numelement = size($values); print $numelement; // Result Maya Embedded Language [Computeranimation] p.25/61

26 Arrays - Dynamische Größenveränderung Bei Java: Feldgröße kann nicht mehr verändert werden. Bei MEL: Die Feldgröße eines Arrays kann vergrößert (aber nicht verkleinert) werden. Beispiel 2: int $values[2] = {5, 1}; $values[3] = 7; print $values; // Result Beispiel 2: int $values[]; //Leeres Array int $values[0] = 2; int $values[3] = 6; print $values; // Result Maya Embedded Language [Computeranimation] p.26/61

27 Arrays - Manuelle Speicherfreigabe Große Arrays brauchen viel Speicherplatz Falls Array nicht mehr gebraucht wird: Speicherplatz wieder freigeben mit clear Beispiel: int $vielewerte[1000]; $vielewerte[999] = 10; print ($vielewerte); // Result clear ($vielewerte); print ($vielewerte); // Result 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.27/61

28 Matrizen Eine Matrix ist ein zweidimensionale Feld von Gleitkommazahlen Deklaration: matrix $Bezeichner[n][m]; Achtung: Größe von Matrizen muss spezifiziert werden! Initialisierung; matrix $a[3][4] = << 2.5, 34.2, 77.2, 23.2; 32.2, 65.2, 65.1, 34.2; 65.1, 99.3, 23.0, 54.2 >> 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.28/61

29 Matrizen Lesender Zugriff: float $wert = $a[0][2]; print ($a[0][0]); Schreibender Zugriff: $a[2][3] = 8.8; Keine dynamische Änderung der Matrixgröße! 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.29/61

30 Explizite Typkonvertierung Durch Spezifikation des Typs in Klammern vor dem Wert Beispiel: $v = (vector)"<<1, 2, 3>>"; // Typ: vector(<<1, 2, 3>>) $zahl = (float) 72; // Typ: float (72) $ausgabe = (string) $zahl; // Typ: string ("72"); Durch Spezifizierung des Typs, gefolgt vom Wert in Klammern Beispiel: $zahl = int(3.67); // Typ: int(3) 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.30/61

31 Automatische Typkonvertierung Von zu Beispiel Bemerkung int float float $i = 3; exakt //Result: $i = 3.0 int vector vector $v = 3; exakt //Result: $v=<<3.0,3.0,3.0 >> float int int $i = 3.45; ganzzahliger Anteil //Result: $i = 3 float vector vector $v = 3.4; exakt //Result: $v=<<3.4,3.4,3.4>> vector int int $i = <<1,2,3>>; * //Result: $i = 3 vector float float $i = <<1,2,3>>; Länge des Vektors //Result: $i= *: Ganzzahliger Anteil der Länge des Vektors 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.31/61

32 Inhalt 4.1 Kommandos 4.2 Datentypen 4.3 Operatoren 4.4 Kontrollstrukturen 4.5 Prozeduren und Funktionen 4.6 Gültigkeitsbereiche 4.7 Ausführungsmodi 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.32/61

33 Zuweisungsoperatoren Zuweisungsoperator = Weist den Wert links vom Zuweisungsoperator der Variablen links davon zu Beispiel: int $score; $score = 242; 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.33/61

34 Arithmetische Operatoren Addition + und Subtraktion - int, float: wie gewohnt vector: Vektoraddition matrix: Matrizenaddition Multiplikation * int, float: wie gewohnt vector: Skalarprodukt (dot product) Beispiel vector $v = << 1, 2, 3 >>; vector $w = << 6, 2, 1 >>; print($v * $w); // Result: 1 matrix: Matrixmultiplikation (nur mit quadratischen Matrizen) Kein Operator für Matrix-Vektormultiplikation vorhanden. 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.34/61

35 Arithmetische Operatoren Division / float: Division int: Ganzzahlige Division vector, matrix: Komponentenweise Division vector $v1 = << 2, 3, 4 >>; print($v1 / 4); // Result: Modulo % int: Modulo Kreuzprodukt Kreuzproduktoperator ˆ berechnet Kreuzprodukt zweier Vektoren vector $v1 = << 1, 0, 0>>; vector $v2 = << 0, 1, 0 >>; vector $v3 = $v1ˆ$v2; print($v3); // Result Maya Embedded Language [Computeranimation] p.35/61

36 Vergleichoperatoren Syntax und Semantik der Vergleichsoperatoren wie in Java Vergleichsoperatoren: <, >, <=, >=, ==,!= Logische Operatoren:, &&,! Inkrement und Dekrement-Operatoren: ++, -- Abgekürzte Zuweisungsoperatoren: +=, -=, *=, /= 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.36/61

37 Inhalt 4.1 Kommandos 4.2 Datentypen 4.3 Operatoren 4.4 Kontrollstrukturen 4.5 Prozeduren und Funktionen 4.6 Gültigkeitsbereiche 4.7 Ausführungsmodi 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.37/61

38 Kontrollstrukturen Syntax und Semantik wie in Java for... else switch while do... while break und continue Zusätzlich: for... in Abkürzenden Schreibweise um über Elemente eines Arrays zu iterieren. Beispiel: int $nums[4] = {4, 7, 2, 3}; int $elem; for ($elem in $nums) { print($elem + " "); }; 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.38/61

39 Inhalt 4.1 Kommandos 4.2 Datentypen 4.3 Operatoren 4.4 Kontrollstrukturen 4.5 Prozeduren und Funktionen 4.6 Gültigkeitsbereiche 4.7 Ausführungsmodi 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.39/61

40 Prozeduren Syntax: proc Prozedurbezeichner(argumente) { } Beispiel: Anweisung1;... AnweisungN; proc printname(string $name) { } print("vorlesung " + $name); Syntax angelehnt an Java. Es kommt lediglich das Schlüsselwort proc vor den Bezeichner. Variablen werden call by value übergeben. 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.40/61

41 Funktionen Syntax: proc Ergebnistyp Prozedurbezeichner(argumente) { Anweisung1;... AnweisungN; return Ergebnis; } Beispiel: proc int sum(int $a, int $b) { int $c = $a + $b; return $c; } Aufruf: int $res = sum(4, 3); print $res; 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.41/61

42 Inhalt 4.1 Kommandos 4.2 Datentypen 4.3 Operatoren 4.4 Kontrollstrukturen 4.5 Prozeduren und Funktionen 4.6 Gültigkeitsbereiche 4.7 Ausführungsmodi 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.42/61

43 Gültigkeitsbereiche - Scope Gültigkeitsbereich (scope) von Variablen und Prozeduren bestimmt: Lebensdauer Lokal: Nur bei Ausführung des Skripts Global: Bis zum Ende der Maya-Session Zugreifbarkeit Lokal: Innerhalb des zugehörigen Skripts Global: Von anderen Skripten aufrufbar bzw. erreichbar 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.43/61

44 Blöcke Gruppen von Anweisungen, umgeben von geschweiften Klammern Beispiel: { } int $c; int $a = 3+5; Variablen die innerhalb eines Blocks deklariert werden, existieren nur innerhalb des Blocks werden nach Ausführen des Blocks gelöscht 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.44/61

45 Lokale Variablen Variablen haben lokale Gültigkeit wenn sie innerhalb eines Blocks deklariert werden Beispiel: MEL-Skript { } float $a = 2.34; print $a; proc test() { int $c = 45; print $c; } print $a; test(); print $c; // Fehler, kein Zugriff // Fehler, kein Zugriff 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.45/61

46 Beispiel für fehlerhaften Zugriff { // Block 1 int $a = 12; { // Block 2 int $b = 10; print $b; } } print $b; //Fehler! $b ist wieder gelöscht 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.46/61

47 Globale Variablen Variablen haben globale Gültigkeit wenn sie im Skript-Editor auf äußerster Ebene (d.h. nicht in einem Block) in einem MEL-Skript auf äußerster Ebene (d.h. nicht in einem Block) mit dem global-schlüsselwort deklariert werden. 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.47/61

48 Beispiel SkriptA.mel: global int $bbb = 34; SkriptB.mel: proc print_bbb() { global int $bbb; print ($bbb); } //$bbb wird als global deklariert print_bbb(); 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.48/61

49 Fehlerhafter Zugriff SkriptA.mel: global int $aaa = 34; SkriptB.mel: proc print_aaa() { } print ($aaa); // Variable $aaa nicht deklariert print_aaa(); 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.49/61

50 Überdeckung durch lokale Variable SkriptA.mel: global int $ccc = 34; SkriptB.mel: proc weisezu_ccc() { $ccc = 2; //neue lokale Variable } weisezu_ccc(); print($ccc); //Result 34; 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.50/61

51 Initialisierung von globalen Variablen Globale Variablen können nur einmal initialisiert werden Initialisierung bei erster Deklaration Initialisierung nur mit konstantem Wert möglich Spätere Initialisierungen sind wirkungslos Zuweisungen sind aber möglich 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.51/61

52 Initialisierung von globalen Variablen Beispiel: proc go() { global int $depth = 3; print ("\n" + $depth); $depth = 1; print (" " + $depth); } go(); go(); Gibt folgendes aus: Maya Embedded Language [Computeranimation] p.52/61

53 Konflikte Regel: Globale Variablen soweit wie möglich vermeiden! Wertübergabe mit Hilfe von Prozeduraufrufen durchführen Nachteile globaler Variablen Können von allen Skripten benutzt werden es kann zu Namenskonflikten kommen Können während einer Maya-Session nicht gelöscht werden Quelle vieler Fehler Falls globale Variablen trotzdem verwendet werden: Verwende eindeutige Bezeichner! Achtung: Kein g am Anfang von Bezeichner. 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.53/61

54 Lokale Prozeduren Prozeduren sind lokal gültig, wenn Sie in einem MEL-Skript deklariert sind. Zugriff auf Prozedur nur innerhalb des Skripts möglich. Beispiel: SkriptA.mel proc machwas() { } print("es geht was"); procmachwas(); SkriptB.mel machwas(); // Fehler: Prozedur nicht deklariert 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.54/61

55 Globale Prozeduren Globale Prozeduren Können von allen Skripten genutzt werden Deklaration mit vorangestelltem Schlüsselwort global oder im Skript-Editor Beispiel: SkriptA.mel global proc printname(string $name) { } print $name; SkriptB.mel printname("tex Avery"); Mit globalen Prozeduren können Bibliotheken häufig genutzter Prozeduren erstellt werden 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.55/61

56 Skript für alle Szenen zur Verfügung stellen Finde heraus, unter welchen Verzeichnispfaden Maya standardmäßig nach MEL-Skripten sucht (script path): getenv "MAYA_SCRIPT_MAYA"; Deklariere globale Prozedur in.mel-datei mit Namen <prozedurname>.mel Speichere Datei in einen der Verzeichnispfade Dann: Sourcing nicht notwendig Bei Prozeduraufruf sucht Maya in Skriptpfaden nach.mel-datei mit entsprechendem Namen. 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.56/61

57 Inhalt 4.1 Kommandos 4.2 Datentypen 4.3 Operatoren 4.4 Kontrollstrukturen 4.5 Prozeduren und Funktionen 4.6 Gültigkeitsbereiche 4.7 Ausführungsmodi 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.57/61

58 Ausführungsmodi von Kommandos MEL Komandos können mit mehreren Mechanismen ausgeführt werden Beipiele: currenttime -query; currenttime - query eval("currenttime - query"); Alle Kommandos führe die selbe Aktion aus. Verschiedene Modi steuern Rückgabewert und Ausführung. 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.58/61

59 Standard-Ausführung Synatx Kommando flags; Beispiel: currenttime -query; Kommando wird ausgeführt Ergebnis wird nicht zurückgegeben int $Zeit; $Zeit = currenttime -query; // Fehler print($zeit); 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.59/61

60 Kommando-Ergebnisse Unterscheide Kommandos von Prozeduren. $username = printname(); Der Return-Wert der Prozedur printname() wird der Varialben $username zugewiesen. Rückgabewert von Kommandos nicht direkt abrufbar $time = currenttime -query; // Fehler Kommando muss in (backticks) geklammert werden: $time = currenttime -query ; 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.60/61

61 Eval-Kommando Sehr mächtiges Kommando! Syntax: eval(zeichenkette); Führt die Kommandos die in Zeichenkette vom Typ string gespeichert sind aus und gibt Ergebniswert zurück. Beispiel global proc calc(string $statement) { } float $res = eval("float $_dummy = " + $statement); print("\n" + $statement + " = " + $res); Benutzereingabe calc("10 * 2 / 5"); führt zur Ausgabe 10 * 2 / 5 = 4 4. Maya Embedded Language [Computeranimation] p.61/61

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel. Java Crashkurs Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.de) May 7, 2015 Quellen und Editoren Internet Tutorial: z.b. http://www.java-tutorial.org Editoren Normaler Texteditor (Gedit, Scite oder ähnliche)

Mehr

Programmieren in C. C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen Prof. Dr. Nikolaus Wulff Elementare Typen Imperative und objektorientierte Programmiersprachen bieten i.d.r. einen Satz elementarer

Mehr

Modellierung und Programmierung 1

Modellierung und Programmierung 1 Modellierung und Programmierung 1 Prof. Dr. Sonja Prohaska Computational EvoDevo Group Institut für Informatik Universität Leipzig 19. November 2015 Gültigkeitsbereich (Scope) von Variablen { int m; {

Mehr

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure MATTHIAS WALTER / JENS KLUNKER Universität Rostock, Lehrstuhl für Modellierung und Simulation 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF

Mehr

Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe

Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe Prof. Dr. Oliver Haase Oliver Haase Hochschule Konstanz 1 Was sind Operatoren? Ein Operator ist eine in die Programmiersprache eingebaute Funktion,

Mehr

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Inhalt dieser Einheit Variablen (Sinn und Aufgabe) Bezeichner Datentypen, Deklaration und Operationen Typenumwandlung (implizit/explizit) 2 Variablen

Mehr

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Inhalt dieser Einheit Operatoren (unär, binär, ternär) Rangfolge der Operatoren Zuweisungsoperatoren Vergleichsoperatoren Logische Operatoren 2 Operatoren Abhängig

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler Inhaltsverzeichnis Grundbegriffe der C-Programmierung 1. Grundsätzliches... 2 1.1 Darstellung von Werten... 2 1.1.1 Dezimale Zahlendarstellung... 2 1.1.2 Binäre Zahlendarstellung... 3 1.1.3 Hexadezimale

Mehr

Prinzipielle Ausführungsvarianten I

Prinzipielle Ausführungsvarianten I Software Entwicklung 1 Annette Bieniusa / Arnd Poetzsch-Heffter Unser erstes Java Programm AG Softech FB Informatik TU Kaiserslautern Bieniusa/Poetzsch-Heffter Software Entwicklung 1 2/ 39 Hello World!

Mehr

Grundlagen der Programmiersprache C++

Grundlagen der Programmiersprache C++ / TU Braunschweig Grundlagen der Programmiersprache C++ Um den Studierenden den Einstieg in die FE-Programmierung zu erleichtern werden die wesentlichen Elemente eines C-Programmes beschrieben, soweit

Mehr

Diana Lange. Generative Gestaltung Operatoren

Diana Lange. Generative Gestaltung Operatoren Diana Lange Generative Gestaltung Operatoren Begriffserklärung Verknüpfungsvorschrift im Rahmen logischer Kalküle. Quelle: google Operatoren sind Zeichen, die mit einer bestimmten Bedeutung versehen sind.

Mehr

Hello World. Javakurs 2014, 1. Vorlesung. Sebastian Schuck. basierend auf der Vorlage von Arne Kappen. wiki.freitagsrunde.org. 3.

Hello World. Javakurs 2014, 1. Vorlesung. Sebastian Schuck. basierend auf der Vorlage von Arne Kappen. wiki.freitagsrunde.org. 3. Hello World Javakurs 2014, 1. Vorlesung Sebastian Schuck basierend auf der Vorlage von Arne Kappen wiki.freitagsrunde.org 3. März 2014 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike

Mehr

Primitive Datentypen. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter

Primitive Datentypen. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Java-Bezeichner Für Variablen, Methoden, Klassen und Schnittstellen werden Bezeichner auch Identifizierer (von engl. identifier) genannt vergeben. Ein Bezeichner ist

Mehr

Modul 122 VBA Scribt.docx

Modul 122 VBA Scribt.docx Modul 122 VBA-Scribt 1/5 1 Entwicklungsumgebung - ALT + F11 VBA-Entwicklungsumgebung öffnen 2 Prozeduren (Sub-Prozeduren) Eine Prozedur besteht aus folgenden Bestandteilen: [Private Public] Sub subname([byval

Mehr

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung CoMa-Übung III TU Berlin 29.10.2012 CoMa-Übung III (TU Berlin) Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung 29.10.2012 1 / 1 Themen der Übung 1

Mehr

Grundlagen. Die Komponenten eines C Programms. Das erste Programm

Grundlagen. Die Komponenten eines C Programms. Das erste Programm Grundlagen 1. Die Komponenten eines C Programms 2. Ein Programm erzeugen und übersetzen 3. Variablen Deklarieren und Werte zuweisen 4. Zahlen eingeben mit der Tastatur 5. Arithmetische Ausdrücke und Berechnungen

Mehr

Einführung in die Java- Programmierung

Einführung in die Java- Programmierung Einführung in die Java- Programmierung Dr. Volker Riediger Der hat die früher handschriftlichen Folien lesbar gemacht. Tassilo Horn riediger horn@uni-koblenz.de WiSe 2012/13 1 Heutige Themen Hello World!

Mehr

Zusammenfassung des Handzettels für Programmieren in C

Zusammenfassung des Handzettels für Programmieren in C Zusammenfassung des Handzettels für Programmieren in C In der handschriftlichen Kopie werden mehr Abkürzungen verwendet. Alles Grün markierte dient zum lernen und wird nicht auf den Handzettel übertragen.

Mehr

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben.

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben. Aufgabe 1.30 : Schreibe ein Programm DM_in_Euro.java zur Umrechnung eines DM-Betrags in Euro unter Verwendung einer Konstanten für den Umrechnungsfaktor. Das Programm soll den DM-Betrag als Parameter verarbeiten.

Mehr

Primitive Datentypen

Primitive Datentypen Primitive Datentypen 2 Arten von Datentypen: primitive Datentypen (heute) Objekte (später) Java ist streng typisiert, d.h. für jede Variable muß angegeben werden was für eine Art von Wert sie aufnimmt.

Mehr

Reihungen. Martin Wirsing. in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl und Nora Koch 11/03

Reihungen. Martin Wirsing. in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl und Nora Koch 11/03 Reihungen Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl und Nora Koch 11/03 2 Ziele Die Datenstruktur der Reihungen verstehen: mathematisch und im Speicher Grundlegende Algorithmen auf Reihungen

Mehr

C allgemein. C wurde unter und für Unix entwickelt. Vorläufer sind BCPL und B.

C allgemein. C wurde unter und für Unix entwickelt. Vorläufer sind BCPL und B. C-Crash-Kurs Eine kurze, keinesfalls erschöpfende Einführung in die Sprache C für Studierende, die eine strukturierte imperative Programmiersprache beherrschen. Die Vorstellung erfolgt am Beispiel von

Mehr

Deklarationen in C. Prof. Dr. Margarita Esponda

Deklarationen in C. Prof. Dr. Margarita Esponda Deklarationen in C 1 Deklarationen Deklarationen spielen eine zentrale Rolle in der C-Programmiersprache. Deklarationen Variablen Funktionen Die Deklarationen von Variablen und Funktionen haben viele Gemeinsamkeiten.

Mehr

Tutorium Rechnerorganisation

Tutorium Rechnerorganisation Woche 2 Tutorien 3 und 4 zur Vorlesung Rechnerorganisation 1 Christian A. Mandery: KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Grossforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu

Mehr

1 Syntax von Programmiersprachen

1 Syntax von Programmiersprachen 1 Syntax von Programmiersprachen Syntax ( Lehre vom Satzbau ): formale Beschreibung des Aufbaus der Worte und Sätze, die zu einer Sprache gehören; im Falle einer Programmier-Sprache Festlegung, wie Programme

Mehr

5.4 Klassen und Objekte

5.4 Klassen und Objekte 5.4 Klassen und Objekte Zusammenfassung: Projekt Figuren und Zeichner Figuren stellt Basisklassen für geometrische Figuren zur Verfügung Zeichner bietet eine übergeordnete Klasse Zeichner, welche die Dienstleistungen

Mehr

Grundlagen von C. Ausarbeitung von Jonas Gresens

Grundlagen von C. Ausarbeitung von Jonas Gresens Grundlagen von C Ausarbeitung von Jonas Gresens 1 Allgemein Proseminar C Grundlagen und Konzepte Arbeitsbereich Wissenschaftliches Rechnen Fachbereich Informatik Fakultät für Mathematik, Informatik und

Mehr

Zusammengesetzte Datentypen -- Arrays und Strukturen

Zusammengesetzte Datentypen -- Arrays und Strukturen Zusammengesetzte Datentypen -- und Strukturen Informatik für Elektrotechnik und Informationstechnik Benedict Reuschling benedict.reuschling@h-da.de Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik WS 2013/14

Mehr

IT-Zertifikat: Allgemeine Informationstechnologien II PHP

IT-Zertifikat: Allgemeine Informationstechnologien II PHP IT-Zertifikat: Allgemeine Informationstechnologien II PHP PHP ( PHP: Hypertext Preprocessor ) ist eine serverseitige Skriptsprache: Der PHP-Code wird nicht wie bei JavaScript auf dem Clientrechner ausgeführt,

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 5 Referenzdatentypen - Felder... 5-2 5.1 Eindimensionale Felder - Vektoren... 5-3 5.1.1 Vereinbarung... 5-3 5.1.2 Referenzen sind keine Felder... 5-4 5.1.3 Kopieren eindimensionaler Felder... 5-6

Mehr

2. Programmierung in C

2. Programmierung in C 2. Programmierung in C Inhalt: Überblick über Programmiersprachen, Allgemeines zur Sprache C C: Basisdatentypen, Variablen, Konstanten Operatoren, Ausdrücke und Anweisungen Kontrollstrukturen (Steuerfluss)

Mehr

Algorithmische Kernsprache. Zuweisung, einfache und bedingte Anweisung, Blöcke, Schleifen, return, debugging.

Algorithmische Kernsprache. Zuweisung, einfache und bedingte Anweisung, Blöcke, Schleifen, return, debugging. Algorithmische Kernsprache Zuweisung, einfache und bedingte Anweisung, Blöcke, Schleifen, return, debugging. Ausdrücke Anweisungen Ausdrücke bezeichnen einen Wert Kontext stellt Werte von Variablen Werte

Mehr

OO Programmierung in Java

OO Programmierung in Java OO Programmierung in Java Einführung WS 212/213 Prof. Dr. Margarita Esponda M. Esponda-Argüero 1 Homepage Homepage http://www.esponda.de/ws_12_13/jbk Vorlesungsfolien Literaturliste Übungen Zusätzliches

Mehr

Datenbankanwendungsprogrammierung Crashkurs Java

Datenbankanwendungsprogrammierung Crashkurs Java Datenbankanwendungsprogrammierung Crashkurs Java Denny Priebe Datenbankanwendungsprogrammierung p. Unterschiede zu C, C++ typedefs, Präprozessor Strukturen, Unions globale Funktionen Mehrfachvererbung

Mehr

Programmierung in C. Grundlagen. Stefan Kallerhoff

Programmierung in C. Grundlagen. Stefan Kallerhoff Programmierung in C Grundlagen Stefan Kallerhoff Vorstellungsrunde Name Hobby/Beruf Schon mal was programmiert? Erwartungen an den Kurs Lieblingstier Für zu Hause C-Buch online: http://openbook.rheinwerk-verlag.de/c_von_a_bis_z/

Mehr

Linux Tutorium. 12. Shellprogrammierung. Version vom 02.07.2008 13:38:56

Linux Tutorium. 12. Shellprogrammierung. Version vom 02.07.2008 13:38:56 Linux Tutorium 12. Shellprogrammierung Version vom 02.07.2008 13:38:56 im Grunde ist ein Shell-Skript nichts anderes als eine Textdatei, welche Befehlsfolgen enthält Shell-Skripte werden im Wesentlichen

Mehr

Workshop: ASURO-Programmieren in C

Workshop: ASURO-Programmieren in C Workshop: ASURO-Programmieren in C / Teil 1: Theorie Workshop: ASURO-Programmieren in C Teil 1: Theorie Markus Becker http://mbecker-tech.de Bürgernetz Ingolstadt e. V. / ByteWerk Stand: 1. Mai 2010 Copyright:

Mehr

620.900 Propädeutikum zur Programmierung

620.900 Propädeutikum zur Programmierung 620.900 Propädeutikum zur Programmierung Andreas Bollin Institute für Informatik Systeme Universität Klagenfurt Andreas.Bollin@uni-klu.ac.at Tel: 0463 / 2700-3516 Lösung der Aufgaben (1/2) Lösung Aufgabe

Mehr

Teil IV. Grundlagen der Programmierung

Teil IV. Grundlagen der Programmierung Teil IV Grundlagen der Programmierung Überblick 1 Einleitung zu C und C++ Aufbau von Programmen/Dateien Steueranweisungen Funktionen Mehr zu Datentypen: Felder, Zeiger und Strukturen Arbeit mit Dateien

Mehr

Einführung in die C-Programmierung

Einführung in die C-Programmierung Einführung in die C-Programmierung Warum C? Sehr stark verbreitet (Praxisnähe) Höhere Programmiersprache Objektorientierte Erweiterung: C++ Aber auch hardwarenahe Programmierung möglich (z.b. Mikrokontroller).

Mehr

[E-1] Wolf, Jürgen: C von A bis Z. Galileo Computing, 3. Auflage, 2009 http://download2.galileo-press.de/openbook/galileocomputing_c_von_a_bis_z.

[E-1] Wolf, Jürgen: C von A bis Z. Galileo Computing, 3. Auflage, 2009 http://download2.galileo-press.de/openbook/galileocomputing_c_von_a_bis_z. Literatur [E-1] Wolf, Jürgen: C von A bis Z. Galileo Computing, 3. Auflage, 2009 http://download2.galileo-press.de/openbook/galileocomputing_c_von_a_bis_z.zip [E-2] M.K. Johnson, E.W. Troan: Anwendungen

Mehr

C Überlebenstraining

C Überlebenstraining C Überlebenstraining Dies ist nur ein Schnellkurs in C, der genug Einstiegswissen vermitteln soll, daß weiterführende Literatur schnell benutzt werden kann. Dies ist kein vollständiger Programmier oder

Mehr

Prinzipieller Grundaufbau eines einfachen C-Programmes

Prinzipieller Grundaufbau eines einfachen C-Programmes Prinzipieller Grundaufbau eines einfachen C-Programmes C unterscheidet zwischen Groß- und Kleinschreibung! Siehe zu den folgenden Erklärungen auch das Programm am Ende der nächsten Seite. Am Anfang aller

Mehr

Programmieren in C. -- ALLE Programmiersprachen sind HÄSSLICH -- Deklaration: erst der Datentyp, dann der Variablenname. Semikolon am Ende.

Programmieren in C. -- ALLE Programmiersprachen sind HÄSSLICH -- Deklaration: erst der Datentyp, dann der Variablenname. Semikolon am Ende. PROGRAMMIEREN IN C - EIN KURZÜBERBLICK 1 Programmieren in C -- ALLE Programmiersprachen sind HÄSSLICH -- Die einfachste Programmstruktur: main () -- was zu tun ist --- Vorgeordnete Definitionen: # include

Mehr

Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II. Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann

Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II. Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann 1 Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann

Mehr

Lua Grundlagen Einführung in die Lua Programmiersprache

Lua Grundlagen Einführung in die Lua Programmiersprache Lua Grundlagen Einführung in die Lua Programmiersprache 05.05.2014 Ingo Berg berg@atvoigt.de Automatisierungstechnik Voigt GmbH Die Lua Programmiersprache Was ist Lua? freie Programmiersprache speziell

Mehr

5 DATEN. 5.1. Variablen. Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu

5 DATEN. 5.1. Variablen. Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu Daten Makro + VBA effektiv 5 DATEN 5.1. Variablen Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu Konstanten jederzeit im Programm verändert werden. Als Variablen können beliebige Zeichenketten

Mehr

E-Commerce: IT-Werkzeuge. Web-Programmierung. Kapitel 5: Einführung in PHP Stand: 09.11.2014. Übung WS 2014/2015. Benedikt Schumm M.Sc.

E-Commerce: IT-Werkzeuge. Web-Programmierung. Kapitel 5: Einführung in PHP Stand: 09.11.2014. Übung WS 2014/2015. Benedikt Schumm M.Sc. Übung WS 2014/2015 E-Commerce: IT-Werkzeuge Web-Programmierung Kapitel 5: Stand: 09.11.2014 Benedikt Schumm M.Sc. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Mehr

Datenfelder (Arrays) Vektoren, Matrizen, Tabellen. Dr. Beatrice Amrhein

Datenfelder (Arrays) Vektoren, Matrizen, Tabellen. Dr. Beatrice Amrhein Datenfelder (Arrays) Vektoren, Matrizen, Tabellen Dr. Beatrice Amrhein Überblick Eindimensionale Arrays o Deklaration, Initialisierung, Zugriff Mehrdimensionale Arrays o Deklaration, Initialisierung, Zugriff

Mehr

Programmieren I. Kontrollstrukturen. Heusch 8 Ratz 4.5. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Kontrollstrukturen. Heusch 8 Ratz 4.5. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Kontrollstrukturen Heusch 8 Ratz 4.5 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Arten von Kontrollstrukturen

Mehr

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java:

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java: Technische Informatik für Ingenieure (TIfI) WS 2005/2006, Vorlesung 9 II. Grundlagen der Programmierung Ekkart Kindler Funktionen und Prozeduren Datenstrukturen 9. Datenstrukturen Daten zusammenfassen

Mehr

Java 7. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7

Java 7. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7 Java 7 Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7 5 Java 7 - Grundlagen Programmierung 5 Kontrollstrukturen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie die Ausführung von von Bedingungen

Mehr

For Schleife beim Scripting in Batch Files (Dateien)

For Schleife beim Scripting in Batch Files (Dateien) For Schleife beim Scripting in Batch Files (Dateien) 1. Grafische Darstellung STG und UML 2. In der Command Shell Microsoft Windows XP [Version 5.1.2600] (C) Copyright 1985 2001 Microsoft Corp. D:\Dokumente

Mehr

Python Programmieren. Variablen, Ausdrücke und Anweisungen

Python Programmieren. Variablen, Ausdrücke und Anweisungen Python Programmieren Funktionen Module und Namensräume Datentypen in Python Was noch zu sagen bleibt... richard rascher-friesenhausen Programmierung SS 12 Daten: Wert und Typ Variablen Variablennamen und

Mehr

Numerische Datentypen. Simon Weidmann

Numerische Datentypen. Simon Weidmann Numerische Datentypen Simon Weidmann 08.05.2014 1 Ganzzahlige Typen 1.1 Generelles Bei Datentypen muss man immer zwei elementare Eigenschaften unterscheiden: Zuerst gibt es den Wertebereich, zweitens die

Mehr

Objective-C CheatSheet

Objective-C CheatSheet App-Templates: Erstellt automatisch einen Navigation Controller mit editierbarem UITableView und DetailView, der bei Klick auf einzelne UITableViewCell angezeigt wird. Kreiert einen GLKitViewController

Mehr

Modellierung und Programmierung

Modellierung und Programmierung Modellierung und Programmierung Dr. Martin Riplinger 19.12.2012 IAM Institut für Angewandte Mathematik Funktionszeiger: Vorüberlegungen Funktionsaufrufe sind bis jetzt im Code mit Name explizit angegeben

Mehr

Programmiersprachen Einführung in C. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm

Programmiersprachen Einführung in C. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm Programmiersprachen Einführung in C Teil 2: Prof. Dr. int main (int argc, char *argv[]) int sum = 0; for (i = 0; i

Mehr

Programmierung in Python

Programmierung in Python Programmierung in Python imperativ, objekt-orientiert dynamische Typisierung rapid prototyping Script-Sprache Funktionales und rekursives Programmieren P raktische Informatik 1, W S 2004/05, F olien P

Mehr

Computeranwendung und Programmierung (CuP)

Computeranwendung und Programmierung (CuP) Computeranwendung und Programmierung (CuP) VO: Peter Auer (Informationstechnologie) UE: Norbert Seifter (Angewandet Mathematik) Organisatorisches (Vorlesung) Vorlesungszeiten Montag 11:15 12:45 Freitag

Mehr

C-Vorrangregeln. Version 1.3 6.7.2009. email: tb@ostc.de Web: www.ostc.de

C-Vorrangregeln. Version 1.3 6.7.2009. email: tb@ostc.de Web: www.ostc.de C-Vorrangregeln Version 1.3 6.7.2009 email: tb@ostc.de Web: www.ostc.de Die Informationen in diesem Skript wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Dennoch können Fehler nicht vollständig ausgeschlossen

Mehr

VisualBasic - Variablen

VisualBasic - Variablen Typisch für alle Basic-Dialekte ist die Eigenschaft, dass Variablen eigentlich nicht deklariert werden müssen. Sobald Sie einen Bezeichner schreiben, der bisher nicht bekannt war, wird er automatisch angelegt

Mehr

Funktionen Häufig müssen bestimmte Operationen in einem Programm mehrmals ausgeführt werden. Schlechte Lösung: Gute Lösung:

Funktionen Häufig müssen bestimmte Operationen in einem Programm mehrmals ausgeführt werden. Schlechte Lösung: Gute Lösung: Funktionen Häufig müssen bestimmte Operationen in einem Programm mehrmals ausgeführt werden. Schlechte Lösung: Der Sourcecode wird an den entsprechenden Stellen im Programm wiederholt Programm wird lang

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Grundlagen von PL/SQL. PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren. 2.1 Übersicht. Grundelemente von PL/SQL.

Themen des Kapitels. 2 Grundlagen von PL/SQL. PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren. 2.1 Übersicht. Grundelemente von PL/SQL. 2 Grundlagen von PL/SQL Grundelemente von PL/SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Grundlagen von PL/SQL Themen des Kapitels PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren Im Kapitel Grundlagen

Mehr

Die Programmiersprache C

Die Programmiersprache C Die Programmiersprache C höhere Programmiersprache (mit einigen Assembler-ähnlichen Konstrukten) gut verständliche Kommandos muss von Compiler in maschinenlesbaren Code (Binärdatei) übersetzt werden universell,

Mehr

Informationsverarbeitung im Bauwesen

Informationsverarbeitung im Bauwesen V14 1 / 30 Informationsverarbeitung im Bauwesen Markus Uhlmann Institut für Hydromechanik WS 2009/2010 Bemerkung: Verweise auf zusätzliche Information zum Download erscheinen in dieser Farbe V14 2 / 30

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung : Inhalt Einführung in die Programmierung Wintersemester 2010/11 Prof. Dr. Günter Rudolph Lehrstuhl für Algorithm Engineering Fakultät für Informatik TU Dortmund Wiederholungen - while - do-while - for

Mehr

Programmieren in C++ Arrays, Strings und Zeigerarithmetik

Programmieren in C++ Arrays, Strings und Zeigerarithmetik Programmieren in C++ Arrays, Strings und Zeigerarithmetik Inhalt Eindimensionale C-Arrays C-Strings und Strings (Mehrdimensionale C-Arrays) Arrays und Vektoren (C++) Unique Pointers (C++11) Zeigerarithmetik

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

4. Datentypen. Einleitung Eingebaute Datentypen. Konversion / Type-Cast. Operatoren. Übersicht Die Datentypen char, float und double Standardwerte

4. Datentypen. Einleitung Eingebaute Datentypen. Konversion / Type-Cast. Operatoren. Übersicht Die Datentypen char, float und double Standardwerte 4. Datentypen Einleitung Eingebaute Datentypen Übersicht Die Datentypen char, float und double Standardwerte Konversion / Type-Cast Datentyp von Literalen Operatoren Ausdrücke Allgemeine Informatik 2 SS09

Mehr

Erwin Grüner 09.02.2006

Erwin Grüner 09.02.2006 FB Psychologie Uni Marburg 09.02.2006 Themenübersicht Folgende Befehle stehen in R zur Verfügung: {}: Anweisungsblock if: Bedingte Anweisung switch: Fallunterscheidung repeat-schleife while-schleife for-schleife

Mehr

3 Die Grundrechenarten

3 Die Grundrechenarten 3 Die Grundrechenarten In diesem Kapitel wollen wir uns unter anderem mit folgenden Themen beschäftigen: Operatoren für die Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division Modulooperator, auch Restoperator

Mehr

Einführung in die Java- Programmierung

Einführung in die Java- Programmierung Einführung in die Java- Programmierung Dr. Volker Riediger Tassilo Horn riediger horn@uni-koblenz.de WiSe 2012/13 1 Rückblick Schleifen while do-while for Methoden Verfahren: Intervallschachtelung 2 Wo

Mehr

FileMaker und PHP Workshop

FileMaker und PHP Workshop FileMaker und PHP Workshop 2-stündiger Ausschnitt aus einem 3-tägigen Schulungsprogramm Bernhard Schulz FileMaker Konferenz 2010 / Zürich Ziel des Workshops Kennenlernen von PHP Möglichkeiten von FileMaker

Mehr

Ein erstes Java-Programm

Ein erstes Java-Programm Ein erstes Java-Programm public class Rechnung { public static void main (String [] arguments) { int x, y; x = 10; y = -1 + 23 * 33 + 3 * 7 * (5 + 6); System.out.print ("Das Resultat ist "); System.out.println

Mehr

Gliederung. Tutorium zur Vorlesung. Gliederung. Gliederung. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik

Gliederung. Tutorium zur Vorlesung. Gliederung. Gliederung. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik Informatik I WS 2012/13 Tutorium zur Vorlesung 1. Alexander Zietlow zietlow@informatik.uni-tuebingen.de Wilhelm-Schickard-Institut für Informatik Eberhard Karls Universität Tübingen 11.02.2013 1. 2. 1.

Mehr

5. Tutorium zu Programmieren

5. Tutorium zu Programmieren 5. Tutorium zu Programmieren Dennis Ewert Gruppe 6 Universität Karlsruhe Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Lehrstuhl Programmierparadigmen WS 2008/2009 c 2008 by IPD Snelting

Mehr

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2015/2016 Wirtschaftsingenieur Bachelor 5. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2015/2016 Wirtschaftsingenieur Bachelor 5. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe Aufgabenstellung Für eine Hausverwaltung sollen für maximal 500 Wohnungen Informationen gespeichert werden, die alle nach der gleichen Weise wie folgt strukturiert sind: Art Baujahr Wohnung Whnginfo Nebenkosten

Mehr

Ab J2SE 5.0 Unterstützung formatierter Bildschirmausgaben. Mit den Operatoren und Klammern können Boolesche Ausdrücke gebildet werden Beispiel:

Ab J2SE 5.0 Unterstützung formatierter Bildschirmausgaben. Mit den Operatoren und Klammern können Boolesche Ausdrücke gebildet werden Beispiel: Die Funktionen print() und println() Die Funktion System.out.printf() Format eines Funktionsaufrufs funktionsname(); Innerhalb der Klammern können Argumente angegeben werden Die Funktion kann ein Ergebnis

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 16

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 16 Kapitel 5 Arithmetische Operatoren Seite 1 von 16 Arithmetische Operatoren - Man unterscheidet unäre und binäre Operatoren. - Je nachdem, ob sie auf einen Operanden wirken, oder eine Verknüpfung zweier

Mehr

620.900 Propädeutikum zur Programmierung

620.900 Propädeutikum zur Programmierung 620.900 Propädeutikum zur Programmierung Andreas Bollin Institute für Informatik Systeme Universität Klagenfurt Andreas.Bollin@uni-klu.ac.at Tel: 0463 / 2700-3516 Arrays Wiederholung (1/5) Array = GEORDNETE

Mehr

Unterprogramme, Pointer und die Übergabe von Arrays

Unterprogramme, Pointer und die Übergabe von Arrays Unterprogramme, Pointer und die Übergabe von Arrays Unterprogramme Wie schon im Abschnitt über Funktionen erwähnt, versteht man unter einem Unterprogramm im engeren Sinn eine Prozedur, welche die Werte

Mehr

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean 01.11.05 1 Noch für heute: 01.11.05 3 primitie Datentypen in JAVA Primitie Datentypen Pseudocode Name Speichergröße Wertgrenzen boolean 1 Byte false true char 2 Byte 0 65535 byte 1 Byte 128 127 short 2

Mehr

Klausur in Programmieren

Klausur in Programmieren Studiengang Sensorik/Sensorsystemtechnik Note / normierte Punkte Klausur in Programmieren Wintersemester 2010/11, 17. Februar 2011 Dauer: 1,5h Hilfsmittel: Keine (Wörterbücher sind auf Nachfrage erlaubt)

Mehr

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Python Programmierung Kontaktdaten Homepage: http://wwwlehre.dhbw-stuttgart.de/~schepper/ Email: Volker. Schepper [A@T] yahoo.de Vorlesung Skriptsprachen Vorlesung: 06.03.2013 13.03.2013 20.03.2013 27.03.2013

Mehr

Fallunterscheidung: if-statement

Fallunterscheidung: if-statement Fallunterscheidung: if-statement A E 1 E 2 V 1 V 2 Syntax: if ( ausdruck ) Semantik: else anweisungsfolge_1 anweisungsfolge_2 1. Der ausdruck wird bewertet 2. Ergibt die Bewertung einen Wert ungleich 0

Mehr

Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12

Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Übung 01 Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann Prof. Dr. Heinrich Hussmann Organisatorisches 26.10.2011 MMN Übung 01 2 Inhalte der Übungen Vertiefung

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) Vorlesung IV. JavaScript Manfred Gruner mailto:wpr@gruner.org Offene Fragen 1. Unterschied Link und Style Tag Link = HTML Syntax wird/kannl von anderen Programmen ausgewertet werden.

Mehr

Übersicht Programmablaufsteuerung

Übersicht Programmablaufsteuerung Übersicht Programmablaufsteuerung Konditionale Verzweigung: if - else switch-anweisung Schleifenkonstrukte: while, do - while for Schleife Sprung-Anweisungen: break, continue, goto, return Anweisungen

Mehr

1. Übung zu "Numerik partieller Differentialgleichungen"

1. Übung zu Numerik partieller Differentialgleichungen 1. Übung zu "Numerik partieller Differentialgleichungen" Simon Gawlok, Eva Treiber Engineering Mathematics and Computing Lab 22. Oktober 2014 1 / 15 1 Organisatorisches 2 3 4 2 / 15 Organisatorisches Ort:

Mehr

Einführung in die Programmiersprache C und in den C166-Compiler

Einführung in die Programmiersprache C und in den C166-Compiler Einführung in die Programmiersprache C und in den C166-Compiler Die vorliegenden Unterlagen sollen einen kurzen Überblick über die Software-Entwicklung in C geben. Diese Unterlagen erheben keinen Anspruch

Mehr

Computergrundlagen Programmieren in C

Computergrundlagen Programmieren in C Computergrundlagen Programmieren in C Axel Arnold Institut für Computerphysik Universität Stuttgart Wintersemester 2013/14 Die Sprache C D. M. Ritchie, 1941 2011 Entwickelt 1971-1973 aktueller Standard:

Mehr

Programmieren mit der Windows PowerShell. von. Nils Gutsche. (aka Vellas)

Programmieren mit der Windows PowerShell. von. Nils Gutsche. (aka Vellas) Programmieren mit der Windows PowerShell von Nils Gutsche (aka Vellas) Einleitung Im November 2006 erschien die finale Fassung der Windows PowerShell. Sie gilt als der Nachfolger der Eingabeaufforderung

Mehr

Lua - Erste Schritte in der Programmierung

Lua - Erste Schritte in der Programmierung Lua - Erste Schritte in der Programmierung Knut Lickert 7. März 2007 Dieser Text zeigt einige einfache Lua-Anweisungen und welchen Effekt sie haben. Weitere Informationen oder eine aktuelle Version dieses

Mehr

MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 8. VORLESUNG. LV-Nr. 439.026 SS2007 1 INSTITUT FÜR ELEKTRONIK BIT

MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 8. VORLESUNG. LV-Nr. 439.026 SS2007 1 INSTITUT FÜR ELEKTRONIK BIT MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 8. VORLESUNG BIT LV-Nr. 439.026 SS2007 1 Datendefinitionen b) Unterteilung nach Typen: (Teil 2) void leer Pointer 2/4 Bytes Adresse von Objekten Arrays bei allen Datentypen

Mehr

Einfache Arrays. Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik Programmierung und Softwareentwicklung

Einfache Arrays. Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik Programmierung und Softwareentwicklung Annabelle Klarl Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik: http://www.pst.ifi.lmu.de/lehre/wise-13-14/infoeinf WS13/14 Action required now 1. Smartphone: installiere die App "socrative student"

Mehr

PHP Code Konventionen Um einen einheitlichen Code zu generieren, der von jedem gelesen werden kann, müssen folgende Konventionen eingehalten werden.

PHP Code Konventionen Um einen einheitlichen Code zu generieren, der von jedem gelesen werden kann, müssen folgende Konventionen eingehalten werden. PHP Code Konventionen Um einen einheitlichen Code zu generieren, der von jedem gelesen werden kann, müssen folgende Konventionen eingehalten werden. Allgemein Ein Einzug sollte aus 4 Leerzeichen bestehen.

Mehr

1. Der Einstieg in Java. Was heißt Programmieren?

1. Der Einstieg in Java. Was heißt Programmieren? 1. Der Einstieg in Java Lernziele: Am Ende dieses Kapitels sollen Sie wissen, aus welchen Bestandteilen ein Java-Programm besteht, Java-Programme übersetzen und ausführen können, Möglichkeiten der Kommentierung

Mehr

Matlab Einführung Einführung in die Neuroinformatik SS 12. Miriam Schmidt Institut für Neuroinformatik Email: miriam.k.schmidt@uni-ulm.

Matlab Einführung Einführung in die Neuroinformatik SS 12. Miriam Schmidt Institut für Neuroinformatik Email: miriam.k.schmidt@uni-ulm. Matlab Einführung Einführung in die Neuroinformatik SS 12 Miriam Schmidt Institut für Neuroinformatik Email: miriam.k.schmidt@uni-ulm.de Was ist Matlab? Matlab ist die Abkürzung für Matrix Laboratory.

Mehr

Angewandte Mathematik und Programmierung

Angewandte Mathematik und Programmierung Angewandte Mathematik und Programmierung Einführung in das Konzept der objektorientierten Anwendungen zu mathematischen Rechnens SS2013 Inhalt Projekt Vorlesung: praktische Implementierung üben Ein und

Mehr