Die intelligente Wohnung Altersgerechte Assistenzsysteme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die intelligente Wohnung Altersgerechte Assistenzsysteme"

Transkript

1 Die intelligente Wohnung Altersgerechte Assistenzsysteme Dipl.-Inform. Med. Holger Storf Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE, Kaiserslautern SophienHofAbend, Frankfurt am Main, Fraunhofer IESE

2 Inhalt Motivation Der demografische Wandel und seine Herausforderungen Lösungsansätze Lösungen von heute Lösung von morgen: Ambient Assisted Living Der EMERGE-Ansatz Medizinische Anwendungsfälle Andere Anwendungsfälle Technologie Herausforderungen und Chancen Diskussion 2

3 Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, war vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. Afrikanisches Sprichwort 3

4 Motivation Altersaufbau 4

5 Motivation Altersaufbau Bevölkerung EU : 495 Mio 2035: 521 Mio 2060: 506 Mio Anteil Bevölkerung 65 Jahre 2008: 17,1 % 2060: 30,0 % Anteil Bevölkerung 80 Jahre 2008: 4,4 % 2060: 12,1 % Eurostat ( ) 5

6 Motivation Binnenwanderung I Nord Ost Süd West 6

7 Motivation Binnenwanderung II Ost West Alter (Jahre) Männer Frauen unter ,9-115,2 18 bis unter ,4-175,3 30 bis unter 50-84,1-133,0 50 bis unter 65-8,1-25,9 65 und älter 2,7 0,3 Wanderungssaldo zwischen Ost- und Westdeutschland, (in 1000) 7

8 Motivation Altenquotient 8

9 Motivation Folgen des Demografischen Wandels Doppelte Alterung der Gesellschaft Weniger Geld für Gesundheit, Pflege Weniger Leute kümmern sich um Ältere neue Volkskrankheiten, z.b. Demenz Binnenwanderungen (insbesondere bei der jüngeren Generation) Verringerung der Haushaltsgröße im Alter Höhere Anzahl an alleinstehenden alten Menschen 9

10 Situation Frankfurt am Main Der bundesweite Trend zu kleineren Haushalten nur abgeschwächt in FFM Bürgeramt, Statistik und Wahlen Frankfurt am Main 10

11 Existierende Lösungen Angehörige, Nachbarschaftshilfe, Mobile Pflegedienste Verschiedene Technische Lösungen Probleme: geringe Akzeptanz (z.b.: muss am Körper getragen werden) technologie- und nicht bedarfsorientiert wenig Assistenz, geringe Funktionalität nicht "intelligent" (ohne Beachtung des Kontextes) ungenügende Integration unnatürliche / nicht adaptive Bedienweise 11

12 Lösungsansatz: technologiebasierte Lebensassistenzsysteme Assistenzsysteme, die es Menschen mit besonderen Bedürfnissen, z.b. Älteren oder Kranken, ermöglichen länger in ihrer bevorzugten Umgebung (Zuhause) ein selbstbestimmtes Leben zu führen Steigerung der Lebensqualitiät Geringerer Bedarf an externer Unterstützung Reduktion der Gesundheits- und Pflegekosten für die Betroffenen und die Gesellschaft Menschen unterstützen nicht ersetzen 12

13 Hintergrund I Altersverteilung Bei Notfällen Gesamtbevölkerung Kaiserslautern Prozent Stadtverwaltung Kaiserslautern, Statistischer Jahresbericht 2005 Alter 13

14 Hintergrund II Zeit bis Hilfe eintrifft (bei Stürzen zuhause) keine 1-3h 3-6h 6-12h >12h 14

15 Hintergrund III - Arten von Notfallsituationen 15

16 Der EMERGE-Ansatz Keine Kameras / Mikrofone / körpergebundene Sensoren Datenverarbeitung bleibt im Haus 16

17 Hilflosigkeitserkennung Lernen des Normal -Verhaltens in Verhaltensnetzen Kontinuierlich anpassend Tageszeitabhängig Auf verschiedenen Granularitäten Erkennung von ausbleibender Aktivität 17

18 Situationserkennung Situationen kurzfristig langfristig Notfall med. interessante Aktivitäten Kritische Entwicklungen Starke Zunahme/Abnahme: Sturz Bewegungslosigkeit krit. Vitalparameter Persönliche Hygiene Toilettengang Essenszubereitung Schlaf Persönliche Hygiene Toilettengang Essenszubereitung Schlaf Aktivitätsindex Aktivitätsindex 18

19 Schleichende Entwicklungen Quelle: Nehmer et al 19

20 Beispiel Zubereiten von Essen 20

21 Aktivitätsindex Activity Score Overall 450,00 400,00 350,00 300,00 250,00 200,00 150,00 Activity Score Room Occupancy Room Changes Movement Distance Interaction 100,00 50,00 0,

22 Schlaferkennung Herzfrequenz Atemfrequenz 22

23 Benutzer-Oberflächen Für die betroffene Person Für die Pflegekräfte 23

24 Rettungsleitstelle / Notrufzentrale 24

25 Test Installation in Westpfalzklinikum Kaiserslautern 2 Wohnungen 65 Jahre alte Frau 90 Jahre alter Mann Installation in Sept Dauer: 4 Monate 25

26 Beispiel Minimalausstattung Installation/Kosten (kabellose Sensoren) Verwendete Hardware für eine Standardwohnung (3ZKB): - Mini-PC Sensorempfänger Bluetooth Waage BT Blutdruck-Messgerät 250 Kosten: Internet 20 / Monat Raum Küche Bad Schlafzimmer Wohnzimmer Flur Summe Sensoren 1 BM, 2 KS 2 BM 2 BM 1 BM 1 BM, 1 KS 7 BM, 3 KS BM = Bewegungsmelder 250 / Stk KS = Kontaktsensor 70 / Stk 26

27 Alternative: Gebäudeautomation Aufwand? Kosten? -> Neubau -> Renovierung 27

28 Mögliche Funktionen im Kontext AAL I Medizinischer Kontext - Notfallerkennung - Sturz - Hilflosigkeit - Aktivitätenerkennung zur Pflegeunterstützung - Aktivitäten des täglichen Lebens (ADL) - Trendanalyse zur Prävention - Telemedizinische Anwendungen bei speziellen Krankheiten 28

29 Mögliche Funktionen im Kontext AAL II Sicherheitsfunktionen - Geräte-Monitoring - Herd-/Ofenbenutzung - Kühlschrankbenutzung - Einbruchsschutz - Urlaubsmodus (Licht-Anwesenheits-Simulation) - Einbruchsdetektion 29

30 Mögliche Funktionen im Kontext AAL III Komfortfunktionen - Fernsteuern von Licht/Geräten - Automatische Lichtsteuerung - Automatische Rollladensteuerung Erinnerungsfunktionen - Fernwartbarer Kalender 30

31 Mögliche Funktionen IV Dienstleistungen - Conciergedienste - Dienste lokaler Unternehmen Soziale Interaktion - Videotelefonie 31

32 Mögliche Funktionen V Energieverbrauchsoptimierung - Verbrauchsvisualisierung - Automatisches An-/Ausschalten von Geräten (z.b. Standby-Geräte aus bei Verlassen der Wohnung) - Energiespartipps SmartGrid, eenergy 32

33 SmartEnergy - ICE-WISH (EU, ) Das Projekt ICE-WISH umfasst: Überwachungssysteme (SmartMeter) für Energie Wasser Gas 300 Wohnungen in 10 EU Ländern über ein Jahr maßgeschneiderte Informationen auf individueller Ebene (für den einzelnen Haushalt) auf kollektiver Ebene (für Wohnungsbaugesellschaften) Ziel: Überwachen und Steuern des Energieverbrauchs zur Senkung des Verbrauchs von 15% 33

34 Herausforderungen Datenschutz: Wer bekommt welche Daten? Wie bleiben die Daten sicher? Beobachtungsgefühl: Big Brother Welche Sensoren sind wirklich sinnvoll? Ethische Diskussion notwendig Finanzierungsmodelle Infrastruktur Standards Ausführliche Tests notwendig! 34

35 Chancen Entlastung des Gesundheitssystems, Kranken- / Pflegesversicherungen Neuer Markt, Infrastruktur, Arbeitsplätze, Neue Möglichkeit für genauere medizinische Diagnose AAL ermöglicht es Älteren oder Kranken länger in ihrer bevorzugten Umgebung (Zuhause) ein selbstbestimmtes Leben zu führen 35

36 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt: Holger Storf, Fraunhofer IESE, Fraunhofer-Platz 1, Kaiserslautern, 0631 /

SmartSenior Intelligente Dienste und Dienstleistungen für Senioren

SmartSenior Intelligente Dienste und Dienstleistungen für Senioren Title. Subtitle. SmartSenior Intelligente Dienste und Dienstleistungen für Senioren Xinnovations 2009 Michael. alasch, Deutsche Telekom Laboratories erlin, 16.09.2009 Selbstständig, sicher, gesund und

Mehr

Neues Geschäftspotential dank Internet of Things. michael.lehmann@bfh.ch

Neues Geschäftspotential dank Internet of Things. michael.lehmann@bfh.ch Neues Geschäftspotential dank Internet of Things michael.lehmann@bfh.ch Berner Technik Fachhochschule und Informatik / Medizininformatik Internet of Things (IoT) Computer verschwindet zunehmend als Gerät

Mehr

Der Datendienst: Vom Daten sammeln, auswerten und verwalten

Der Datendienst: Vom Daten sammeln, auswerten und verwalten FZI FORSCHUNGSZENTRUM INFORMATIK Der Datendienst: Vom Daten sammeln, auswerten und verwalten 05.07.2012 Stuttgart Bruno Rosales Saurer FZI Forschungszentrum Informatik Herausforderung demografischer Wandel

Mehr

Ambient Assisted Living. Zukunftsmusik oder Wirklichkeit?

Ambient Assisted Living. Zukunftsmusik oder Wirklichkeit? Ambient Assisted Living Zukunftsmusik oder Wirklichkeit? Realität Technik besitzt höheren Stellenwert im Alltag Wer hat ein Smartphone, Tablet? Vernetzung ist allgegenwärtig Datenschutz auch im Bereich

Mehr

Selbstbestimmtes Leben im Alter Potential für innovative Lösungen aus Sicht der Pflege

Selbstbestimmtes Leben im Alter Potential für innovative Lösungen aus Sicht der Pflege Selbstbestimmtes Leben im Alter Potential für innovative Lösungen aus Sicht der Pflege Selbstbestimmung 2 Selbstbestimmung - Relativität Selbstbestimmung - Alter, Krankheit, Demenz Selbstbestimmung Fürsorge

Mehr

sens@home Automatisierte Assistenz in Gefahrensituationen das Projekt sens@home: Technische Anforderungen und Nutzereinbindung

sens@home Automatisierte Assistenz in Gefahrensituationen das Projekt sens@home: Technische Anforderungen und Nutzereinbindung Automatisierte Assistenz in Gefahrensituationen das Projekt sens@home: Technische Anforderungen und Nutzereinbindung sens@home Vortrag auf Fachtagung: Mehr Lebensqualität und Autonomie für ältere Menschen

Mehr

Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010

Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010 Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010 Prof. Dr. Frank Bomarius frank.bomarius@iese.fraunhofer.de frank.bomarius@fh-kl.de Smart Energy? Verbraucher wird zum Teilnehmer im Internet der

Mehr

Herausforderung und Chancen für den Endkunden

Herausforderung und Chancen für den Endkunden Intelligente Energienutzung Herausforderung und Chancen für den Endkunden 19. Technologie- und Innovationsforum Pfalz 23.3.2011 Prof. Dr. Frank Bomarius frank.bomarius@iese.fraunhofer.de frank.bomarius@fh-kl.de

Mehr

Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versorgungskongress Demenz 2014

Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versorgungskongress Demenz 2014 FZI FORSCHUNGSZENTRUM INFORMATIK Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versrgungskngress Demenz 2014 Natalie Röll Sebastian Chiriac Duisburg

Mehr

Entwicklung von Geschäftsmodellen zur Unterstützung eines selbst bestimmten Lebens in einer alternden Gesellschaft

Entwicklung von Geschäftsmodellen zur Unterstützung eines selbst bestimmten Lebens in einer alternden Gesellschaft Joachim Liesenfeld E-Health@Home: Geschäftsmodelle für eine alternde Gesellschaft unter veränderten technischen und sozialen Rahmenbedingungen Vortrag 3. November 2008 Freie Universität Berlin Joachim

Mehr

Selbstbestimmtes Wohnen im Alter mit Hilfe intelligenter Automatisierungstechnik

Selbstbestimmtes Wohnen im Alter mit Hilfe intelligenter Automatisierungstechnik Selbstbestimmtes Wohnen im Alter mit Hilfe intelligenter Automatisierungstechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Lothar Litz Lehrstuhl für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Annette Spellerberg Lehrstuhl für Stadtsoziologie

Mehr

Smart Home: Realität vs. Vision

Smart Home: Realität vs. Vision Smart Home: Realität vs. Vision Experten-Hearing Interdependenzen zwischen dem IKT- Sektor und dem demografischen Wandel in Nordrhein- Westfalen Dr. Wolfgang Deiters Fraunhofer-Institut für Software- und

Mehr

ZUKUNFT GESTALTEN - TECHNISCHE ASSISTENZ IM DIENSTE DES (ÄLTEREN) MENSCHEN

ZUKUNFT GESTALTEN - TECHNISCHE ASSISTENZ IM DIENSTE DES (ÄLTEREN) MENSCHEN ZUKUNFT GESTALTEN - TECHNISCHE ASSISTENZ IM DIENSTE DES (ÄLTEREN) MENSCHEN Petra Gaugisch, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart 28.September 2015 Workshop Gesundheit,

Mehr

Sicheres und selbständiges Leben in den eigenen vier Wänden

Sicheres und selbständiges Leben in den eigenen vier Wänden Sicheres und selbständiges Leben in den eigenen vier Wänden Fachdialog Demographischer Wandel St. Pölten, 14. Juni 2012 Ing. Andreas Hochgatterer Senior Expert Advisor Department Health & Environment Head:

Mehr

Praxiserfahrung aus der Einführung eines technischen Assistenzsystems in einer Einrichtung für Betreutes Wohnen

Praxiserfahrung aus der Einführung eines technischen Assistenzsystems in einer Einrichtung für Betreutes Wohnen gefördert durch Praxiserfahrung aus der Einführung eines technischen Assistenzsystems in einer Einrichtung für Betreutes Wohnen Natalie Röll, Bruno Rosales Saurer, Javier Parada, Richard Barthelmes, Tibor

Mehr

International Classification of Functioning (ICF) und Ambient Assisted Living. Josef Ingenerf

International Classification of Functioning (ICF) und Ambient Assisted Living. Josef Ingenerf International Classification of Functioning (ICF) und Ambient Assisted Living Symposium Klassifikation, Kodierung und Terminologien heute und morgen 55. GMDS Jahrestagung Mannheim, 09. September 2010 Josef

Mehr

Impulsvortrag easycare das Internetportal für pflegende Angehörige Mit Multimedia zu neuen Serviceleistungen

Impulsvortrag easycare das Internetportal für pflegende Angehörige Mit Multimedia zu neuen Serviceleistungen Zukunft der vernetzten Pflege mit Fokus auf Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Abschlussveranstaltung Projekt VitaBit 04. November 2010, Heilbronn Impulsvortrag easycare das Internetportal für

Mehr

AAL - Potenziale technischer Assistenzsysteme. Was kann moderne Technik zum selbständigen Wohnen im Alter beitragen?

AAL - Potenziale technischer Assistenzsysteme. Was kann moderne Technik zum selbständigen Wohnen im Alter beitragen? - Potenziale technischer Assistenzsysteme Was kann moderne Technik zum selbständigen Wohnen im Alter beitragen?, 25.10.2012, Stuttgart - Potenziale technischer Assistenzsysteme Einführung und Hintergrund

Mehr

Workshop: bis 100 in der eigenen Wohnung - Altersgerechte Assistenzsysteme

Workshop: bis 100 in der eigenen Wohnung - Altersgerechte Assistenzsysteme Workshop: bis 100 in der eigenen Wohnung - Altersgerechte Assistenzsysteme Moderation:Dr. Robert Heinrich, House of IT Vortrag: Prof. Dr. Barbara Klein, FH Frankfurt am Main Coaching: Holger Roßberg, FH

Mehr

Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung

Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung Connected Living Technologien für die intelligente Heimvernetzung Grzegorz Lehmann Competence Center Next Generation Services Vortrag beim Fachgespräch

Mehr

Die Pflege von morgen

Die Pflege von morgen Die Pflege von morgen Zuhause Wohnen - aber Sicher Wolfsburg 6.11.2012 locate solution GmbH 2012 IK/MR locate solution GmbH Historie & Aktuelles Ein Überblick locate solution GmbH 2012 IK/MR Der locate

Mehr

Zunehmende Pflegebedürftigkeit - Chance für die Wohnungswirtschaft und Kommunen

Zunehmende Pflegebedürftigkeit - Chance für die Wohnungswirtschaft und Kommunen Zunehmende Pflegebedürftigkeit - Chance für die Wohnungswirtschaft und Kommunen SMARTe Synergien: Wohnen Altern - Energie 4. Forum Gesundes Alter(n) 25.09.2015 in Rostock Dipl.-Kfm. Peter Reizlein, Beraterkollegium

Mehr

Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen

Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer, FOM Hochschule für Ökonomie und Management, Leiter Forschungsgruppe ehealth gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen

Mehr

Wir bringen Technik zum Leben Assistenzsysteme in der praktischen Anwendung

Wir bringen Technik zum Leben Assistenzsysteme in der praktischen Anwendung 21.06.2015 Wir bringen Technik zum Leben Assistenzsysteme in der praktischen Anwendung Alexandra Kolozis Wissenschaftliche Mitarbeiterin Fachbereich Forschung und Entwicklung Agenda Hausnotruf bei der

Mehr

Universal Home Control Interfaces (UHCI) Dr. Joachim Quantz (Head of Research), 5. September 2013 ART+COM

Universal Home Control Interfaces (UHCI) Dr. Joachim Quantz (Head of Research), 5. September 2013 ART+COM Universal Home Control Interfaces (UHCI) Dr. Joachim Quantz (Head of Research), 5. September 2013 ART+COM Interaktionsdesign für innovative Anwendungen im Kontext der Heimvernetzung Gliederung 1. ART+COM

Mehr

Smart Home für Ältere - Nutzung und Erfahrungen

Smart Home für Ältere - Nutzung und Erfahrungen BIS - Berliner Institut für Sozialforschung Smart Home für Ältere - Nutzung und Erfahrungen Dr. Eva Schulze BIS Berliner Institut für Sozialforschung GmbH Leitung: Dr. E. Schulze Technik Haushalt Alltag

Mehr

Veröffentlichungen des CCEC im Rahmen des BMBF-Verbundprojektes E-Health@Home

Veröffentlichungen des CCEC im Rahmen des BMBF-Verbundprojektes E-Health@Home Veröffentlichungen des CCEC im Rahmen des BMBF-Verbundprojektes E-Health@Home Publikationen & Konferenzbeiträge 2012: Gersch, M.; Hewing, M. (2012): AAL-Geschäftsmodelle im Gesundheitswesen Eine empirisch

Mehr

Daheim wohnen bleiben!

Daheim wohnen bleiben! 2. Auflage Daheim wohnen bleiben! Beratung zur Wohnungsanpassung für altersgerechtes Wohnen Herausgeber Dank Texte Gestaltung Illustrationen Titelfoto Fotos Druck Stadtteilarbeit e.v., München 2015 Fachstelle

Mehr

Intelligente Heimvernetzung. Komfort Sicherheit Energieeffizienz Selbstbestimmung

Intelligente Heimvernetzung. Komfort Sicherheit Energieeffizienz Selbstbestimmung Intelligente Heimvernetzung Komfort Sicherheit Energieeffizienz Selbstbestimmung Anwendungsszenarien der Heimvernetzung In vielen Bereichen des täglichen Lebens ist ein Trend zu vernetzten Geräten erkennbar.

Mehr

Soziale Personenbetreuung Hilfen im Alltag Zuhause leben. Mit Sicherheit.

Soziale Personenbetreuung Hilfen im Alltag Zuhause leben. Mit Sicherheit. Soziale Personenbetreuung Hilfen im Alltag Zuhause leben. Mit Sicherheit. Herausforderung für Gesellschaft und Wohnungswirtschaft Berlin 2030 Die Zahl der Personen ab 80 Jahre wird sich nahezu verdoppeln

Mehr

HAUS- und SENSOR- TECHNIK

HAUS- und SENSOR- TECHNIK HAUS- und SENSOR- TECHNIK (nicht nur) für Senioren Martin Rosenberg NESTOR Intl. Corp. AG DAHEIM statt HEIM 03.05.2014 Folie 1 Informationen über Entwicklerfirma CIBEK, D CIBEK GmbH Gebäudetechnik seit

Mehr

BFW Landesverbandstag NRW 29.02.2012 ELDERLY LIVING. Herausforderungen für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. Robert Speiser

BFW Landesverbandstag NRW 29.02.2012 ELDERLY LIVING. Herausforderungen für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. Robert Speiser BFW Landesverbandstag NRW 29.02.2012 ELDERLY LIVING Herausforderungen für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Robert Speiser E-Mail: director@eahsa.eu EAHSA European Association of Homes and Services

Mehr

Komplettlösung nicht nur für Senioren. Bernd Klein

Komplettlösung nicht nur für Senioren. Bernd Klein Komplettlösung nicht nur für Senioren Bernd Klein Firmeninformationen CIBEK GmbH Gebäudetechnik seit 1999 in Limburgerhof (RP) Wir sind ein Projektteam aus Ingenieuren und Soziologen (Automatisierungstechnik,

Mehr

Intelligente und vernetzte Produkte

Intelligente und vernetzte Produkte Intelligente und vernetzte Produkte Auch ein Thema für kleine und mittlere Unternehmen ZOW 2016 Wie bringen kleine und mittlere Unternehmen ihre Produkte ins Internet, ohne selbst eine umfassende Expertise

Mehr

Lambda:4 Innovative F&E Mirjam Ernst, Arne Bestmann

Lambda:4 Innovative F&E Mirjam Ernst, Arne Bestmann Lambda:4 Innovative F&E Mirjam Ernst, Arne Bestmann Kostengünstige Indoor Navigation und Lokalisierung durch hochpräzise Entfernungsmessung Silpion SolutionsCamp September 2013, Hamburg 2013-09-12 v1.0

Mehr

Masterstudiengang Ambient Assisted Living

Masterstudiengang Ambient Assisted Living Masterstudiengang Ambient Assisted Living Masterstudiengang Ambient Assisted Living Was ist Ambient Assisted Living? Produkte Dienstleistungen Ambient Assisted Living Produkte und Dienstleistungen, hilfreich

Mehr

Energieeffizientes Verhalten dank Visualisierung

Energieeffizientes Verhalten dank Visualisierung Sounding Board Smart Metering Energieeffizientes Verhalten dank Visualisierung ewz Mittwoch, 21. September 2011 Tramstrasse 35, Zürich Oerlikon Dipl. El. Ing. ETH ewz Sounding Board Smart Metering >> 21.

Mehr

Projekt: Selbstbestimmtes Wohnen für Senioren- Franzenbrunnen. 28. Mai 2015 Stiftung Saarbrücker Altenwohnstift, Astrid Koch

Projekt: Selbstbestimmtes Wohnen für Senioren- Franzenbrunnen. 28. Mai 2015 Stiftung Saarbrücker Altenwohnstift, Astrid Koch Projekt: Selbstbestimmtes Wohnen für Senioren- Franzenbrunnen 1 Steckbrief zum Unternehmen Die Stiftung Saarbrücker Altenwohnstift ist ein gemeinnütziger Träger der Altenhilfe in der Stadt Saarbrücken

Mehr

Technikakzeptanz im Wohnumfeld. Prof. Birgit Wilkes

Technikakzeptanz im Wohnumfeld. Prof. Birgit Wilkes Technikakzeptanz im Wohnumfeld Wie kann man sie erreichen? Die Idee Kein Wohnen der Zukunft LowTech mit marktgängigen Komponenten Nachrüstbare Lösung für den Bestandsbau Einbau verschiedener Technologien

Mehr

sensave 24 Stunden 7 Tage in der Woche rundum sorglos

sensave 24 Stunden 7 Tage in der Woche rundum sorglos sensave 24 Stunden 7 Tage in der Woche rundum sorglos - Fraunhofer IIS - Fraunhofer IAO - Fraunhofer IBMT - Fraunhofer IPMS - Fraunhofer FIT Seite 1 sensave* Jeder zweite Mensch in Deutschland stirbt an

Mehr

Dr. Andr eas Andr Bley robots that inspire.

Dr. Andr eas Andr Bley robots that inspire. Dr. Andreas Bley Agenda 1 Grundidee des ProjektsCompanionAble 2 Aufbau des Roboters 3 Video 4 Ausblick und Zusammenfassung 2 Abschluss Workshop WiMiCare, 15.9.2011 CompanionAble kombiniert soziale Assistenzrobotik

Mehr

Demographischer Wandel als Herausforderung für das Zusammenleben

Demographischer Wandel als Herausforderung für das Zusammenleben Prof. Dr. Sonja Haug Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften Professur für Empirische Sozialforschung Demographischer Wandel als Herausforderung für das Zusammenleben Baden-Württemberg im Wandel. Religiöse

Mehr

Altersgerechte Assistenzsysteme im Haus - AAL

Altersgerechte Assistenzsysteme im Haus - AAL Altersgerechte Assistenzsysteme im Haus - AAL Chancen, Risiken und mögliche Strategien durch intelligente Technologienutzung Prof. Dr. Ulrich Fischer-Hirchert, Hochschule Harz Gliederung I. Demografischer

Mehr

Landwirtschaftliches Personalmanagement im Kontext gesellschaftlicher Herausforderungen. Prof. Dr. Ludwig Theuvsen. Georg-August-Universität Göttingen

Landwirtschaftliches Personalmanagement im Kontext gesellschaftlicher Herausforderungen. Prof. Dr. Ludwig Theuvsen. Georg-August-Universität Göttingen Landwirtschaftliches Personalmanagement im Kontext gesellschaftlicher Herausforderungen Georg-August-Universität Göttingen Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung Halle (Saale), 18. Februar

Mehr

Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland

Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland 10. Oktober 2012 Chancen für Beschäftigungsbedingungen durch Assistenzsysteme für wohnungsbegleitende Dienstleistungen Thomas Mähnert Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland 1 Rahmenbedingungen/Prognosen

Mehr

Der Einfluss des demografischen Wandels auf den Immobilienmarkt Deutschlands

Der Einfluss des demografischen Wandels auf den Immobilienmarkt Deutschlands www.immobilienscout24.de Der Einfluss des demografischen Wandels auf den Immobilienmarkt Deutschlands Frankfurt 24.10.2012 Kai Puls Inhaltsverzeichnis (1) Demographischer Faktor in Deutschland (2) Entwicklung

Mehr

Wenn das Gedächtnis schwindet. Das Angebot für Menschen mit mehr Hilfebedarf und deren Angehörige. Sicher leben im eigenen Zuhause

Wenn das Gedächtnis schwindet. Das Angebot für Menschen mit mehr Hilfebedarf und deren Angehörige. Sicher leben im eigenen Zuhause Wenn das Gedächtnis schwindet Das Angebot für Menschen mit mehr Hilfebedarf und deren Angehörige Sicher leben im eigenen Zuhause Angebot aus dem aktuellen Flyer Wohnumfeld verbessernde Maßnahmen Geht man

Mehr

Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie

Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie IT Trends Medizin / Health Telematics 2009 Dipl.-Inform. Sven Meister Wissenschaftlicher

Mehr

Barmer GEK-Pflegereport 2010: Demenz und Pflege Vorstellung des Barmer GEK-Pflegereports 2010 am 30.11.2010 in Berlin

Barmer GEK-Pflegereport 2010: Demenz und Pflege Vorstellung des Barmer GEK-Pflegereports 2010 am 30.11.2010 in Berlin Barmer GEK-Pflegereport 2010: Demenz und Pflege Vorstellung des Barmer GEK-Pflegereports 2010 am 30.11.2010 in Berlin Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen Die vier Hauptteile

Mehr

Alles was Sie zum Hausnotruf wissen sollten

Alles was Sie zum Hausnotruf wissen sollten Alles was Sie zum Hausnotruf wissen sollten DGS Deutsche Gesellschaft für Seniorenberatung mbh Ein Leben lang zu Hause Derzeit erreichen wir in Deutschland ein durchschnittliches Lebensalter von über 80

Mehr

27. 29. JANUAR 2017 IN HAMBURG HOME-MESSE.DE

27. 29. JANUAR 2017 IN HAMBURG HOME-MESSE.DE 27. 29. JANUAR 2017 IN HAMBURG HOME-MESSE.DE ! home 2 WIE WOLLEN WIR WOHNEN? NORDDEUTSCH- LANDS NEUE MESSE FÜRS ZUHAUSE. sprich: Home Quadrat so heißt DIE neue Messe rund ums Bauen, Kaufen und Modernisieren

Mehr

Lösungen für smartes Wohnen. Sicherheit. Energieeffizienz. Komfort. Multimedia. Selbstbestimmt Wohnen. inhaus GmbH, Grabenstraße 70, 47057 Duisburg

Lösungen für smartes Wohnen. Sicherheit. Energieeffizienz. Komfort. Multimedia. Selbstbestimmt Wohnen. inhaus GmbH, Grabenstraße 70, 47057 Duisburg Lösungen für smartes Wohnen Sicherheit Komfort Energieeffizienz Multimedia Selbstbestimmt Wohnen inhaus GmbH, Grabenstraße 70, 47057 Duisburg - Enrico Löhrke (Geschäftsführer inhaus GmbH) - 2003 hervorgegangen

Mehr

Alt werden, aktiv bleiben, selbstbestimmt leben -Soziale Lage und Gesundheit-

Alt werden, aktiv bleiben, selbstbestimmt leben -Soziale Lage und Gesundheit- Alt werden, aktiv bleiben, selbstbestimmt leben -Soziale Lage und Gesundheit- Hannover, 30.03. 2011 Dr. Antje Richter-Kornweitz Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen

Mehr

Wohnen, Gesundheit und Pflege

Wohnen, Gesundheit und Pflege Call for Papers Der 8. AAL Kongress geht neue Wege. Erstmalig wird der Kongress in Frankfurt am Main gemeinsam mit der Zukunft Lebensräume an der Messe Frankfurt am 29. und 30. April 2015 veranstaltet.

Mehr

SmartHome als Teil von SmartGrid

SmartHome als Teil von SmartGrid Energieeffizienz aus Sicht der Energieversorger - SmartHome als Teil von SmartGrid Dr. Norbert Verweyen, CTO RWE Effizienz GmbH inhaus-forum 2011 10. November 2011 SEITE 1 Die RWE Effizienz trägt ihren

Mehr

Telemedizin und Wohnungswirtschaft - Nutzen für den Mieter und Vorteile für die Wohnungswirtschaft

Telemedizin und Wohnungswirtschaft - Nutzen für den Mieter und Vorteile für die Wohnungswirtschaft Telemedizin und Wohnungswirtschaft - Nutzen für den Mieter und Vorteile für die Wohnungswirtschaft Frankfurt, den 3.4.2014 Holger Strehlau Geschäftsführer Med-con-professional GmbH Telemedizin Telemonitoring

Mehr

Smart City Living LAB Villach

Smart City Living LAB Villach Smart City Fokus Soziale Innovation in der Smart City, 15.9.2015 Smart City Living LAB Villach Case VIsion Step I - Ko-Produktion in der Stadtentwicklung Inhaltsverzeichnis 15.09.2015 Block 1 Block 2 Soziale

Mehr

Ihr neues Zuhause in der Wohnanlage Bei den Morgen, 89079 Einsingen

Ihr neues Zuhause in der Wohnanlage Bei den Morgen, 89079 Einsingen Ihr neues Zuhause in der Wohnanlage Bei den Morgen, 89079 Einsingen Wir sind Ihr Maßstab für gutes Bauen Bevor Sie auf den nächsten Seiten unsere baulichen Leistungen in Wort und Bild unter die Lupe nehmen,

Mehr

Soziale Personenbetreuung Hilfe im Alltag

Soziale Personenbetreuung Hilfe im Alltag Soziale Personenbetreuung Hilfe im Alltag Gewinner des Access IT Award 2008 AAL Ausschreibung BMBF 2007 und 2008 Ausgangsthese Die Folgen des demographischen Wandels, die Durchsetzung des Prinzips ambulant

Mehr

VERANKERUNG VON USABILITY IM UNTERNEHMEN Daniel Ziegler, Fraunhofer IAO 19. Februar 2014, Stuttgart

VERANKERUNG VON USABILITY IM UNTERNEHMEN Daniel Ziegler, Fraunhofer IAO 19. Februar 2014, Stuttgart VERANKERUNG VON USABILITY IM UNTERNEHMEN Daniel Ziegler, Fraunhofer IAO 19. Februar 2014, Stuttgart 1 Betrachtungsdimensionen der Verankerung Unternehmensorganisation Entwicklungsprozess Führungsebene

Mehr

Technologiewandel und Digitalisierung. Chancen für den Verkehr

Technologiewandel und Digitalisierung. Chancen für den Verkehr BMVI Expertennetzwerk Wissen Können Handeln Technologiewandel und Digitalisierung. Chancen für den Verkehr Fritz Busch Technische Universität München Lehrstuhl für Verkehrstechnik Berlin, 19. April 2016

Mehr

Informationsmaterial. Betreute Wohngemeinschaft. Sterntal ggmbh Wohnen. Munsterdamm 24 12169 Berlin-Steglitz

Informationsmaterial. Betreute Wohngemeinschaft. Sterntal ggmbh Wohnen. Munsterdamm 24 12169 Berlin-Steglitz Informationsmaterial Betreute Wohngemeinschaft Munsterdamm 24 12169 Berlin-Steglitz Sterntal ggmbh Wohnen Binger Straße 87, 14197 Berlin Tel: 030-51654437 Fax: 030-82706939 Mail: wohnen@sterntal.de ines.jacoby@sterntal.de

Mehr

Wenn das Gedächtnis schwindet. ein Praxisbeispiel für intelligentes Wohnen. Sicher leben im eigenen Zuhause

Wenn das Gedächtnis schwindet. ein Praxisbeispiel für intelligentes Wohnen. Sicher leben im eigenen Zuhause Wenn das Gedächtnis schwindet ein Praxisbeispiel für intelligentes Wohnen Sicher leben im eigenen Zuhause SmartHouse SOPHIA http://panorama.webdesign-bamberg.net/ oder über http://www.sophia.com.de Besonderheiten

Mehr

Technik für Senioren in spe im Bremen Ambient Assisted Living Lab

Technik für Senioren in spe im Bremen Ambient Assisted Living Lab Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH Technik für Senioren in spe im Bremen Ambient Assisted Living Lab Bernd Krieg-Brückner Sichere Kognitive Systeme DFKI Bremen SFB/TR 8 Universität

Mehr

Liebe Interessierte an technischen Lösungen für die Sicherheit zu Hause,

Liebe Interessierte an technischen Lösungen für die Sicherheit zu Hause, Nutzerorientierung bei der Entwicklung technikgestützter Lebenswelten unter besonderer Berücksichtigung ambienter Technologien für die Lebensqualität von Menschen mit Demenz Studie Sicherheit Liebe Interessierte

Mehr

Moderne Technologien erleichtern und sichern den Alltag älterer Menschen

Moderne Technologien erleichtern und sichern den Alltag älterer Menschen S I B I S Institut für Sozialforschung und Projektberatung GmbH Moderne Technologien erleichtern und sichern den Alltag älterer Menschen Dr. Sibylle Meyer Inhalt Technische Assistenzsysteme für ältere

Mehr

Migration. Entwicklung der Zuwanderung in der Schweiz. Fabienne Rausa, Bundesamt für Statistik

Migration. Entwicklung der Zuwanderung in der Schweiz. Fabienne Rausa, Bundesamt für Statistik Migration Zahlen und demografische Daten zur Entwicklung der Zuwanderung in der Schweiz Fabienne Rausa, Bundesamt für Statistik Pflegefachtagung Pädiatrie 2014 Luzern, 9. September 2014 Inhalt 1. Darstellung

Mehr

Probleme der Navigation von Rehabilitationsroboter: Intelligenter Rollstuhl

Probleme der Navigation von Rehabilitationsroboter: Intelligenter Rollstuhl 16.04.2013 Advanced Seminar "Computer Engineering" WS2012/2013 Probleme der Navigation von Rehabilitationsroboter: Intelligenter Rollstuhl Sandrine Michele Chouansu Lehrstuhl für Automation; Universität

Mehr

Industrie 4.0 und cyberphysische Systeme: Kurzlebiger Trend oder Arbeitswelt von morgen?

Industrie 4.0 und cyberphysische Systeme: Kurzlebiger Trend oder Arbeitswelt von morgen? Industrie 4.0 und cyberphysische Systeme: Kurzlebiger Trend oder Arbeitswelt von morgen? Fachtagung Sicherheit und Gesundheitsschutz in der Warenlogistik 2015, BGHW, 14. September 2015, Dresden Institut

Mehr

AAL-Beratung Ein Geschäftsfeld der Zukunft

AAL-Beratung Ein Geschäftsfeld der Zukunft Martin Haja Geschäftsführer der Zertifizierte Fachkraft für barrierefreies Bauen (Handwerkskammer Düsselsdorf) Zertifizierter AAL-Berater (IHK Hannover) Zukunft und Vergangenheit Unser Alltag hat sich

Mehr

Heute schon an morgen denken

Heute schon an morgen denken Die GSW Sigmaringen realisiert ein Seniorenzentrum in Waiblingen Heute schon an morgen denken 5 Ein komfortables, seniorengerechtes Zuhause in einem ausgewogenen und sicheren Wohnumfeld mit diesem vorausschauenden

Mehr

Sim4BGM BGM-Prozesse unternehmensspezifisch entwickeln und simulieren

Sim4BGM BGM-Prozesse unternehmensspezifisch entwickeln und simulieren Sim4BGM BGM-Prozesse unternehmensspezifisch entwickeln und simulieren Dr. Matthias Book Dipl.-Inform. Lothar Schöpe Motivation Gesundheitspolitisches Ziel: Stärkung der persönlichen, individuellen Gesundheitskompetenz

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

Ethische Fragestellungen beim Einsatz von Technik in der Pflege

Ethische Fragestellungen beim Einsatz von Technik in der Pflege Vortrag auf Fachtagung: Mehr Lebensqualität und Autonomie für ältere Menschen durch technische Assistenzsysteme? Potentiale und Herausforderungen für Dienstleister und Mitarbeiter in der Pflege, Stuttgart,

Mehr

Vernetzte, intelligente Bauteile

Vernetzte, intelligente Bauteile Vernetzte, intelligente Bauteile Heizung Lüftung Beleuchtung Klima Sanitär Rechner-Netzwerk Sonnenschutz Zutrittskontrolle Hausgeräte Türen, Tore Sicherheit Vision Internet of Things Cyber Physical Systems

Mehr

Evidenzbasierte Sturzerkennung mit Hilfe von Vision- und Beschleunigungssensorik

Evidenzbasierte Sturzerkennung mit Hilfe von Vision- und Beschleunigungssensorik Evidenzbasierte Sturzerkennung mit Hilfe von Vision- und Beschleunigungssensorik Matthias Gietzelt 1, Jens Spehr 2, Michael Marschollek 1, Mehmet Gövercin 3, Yvonne Költzsch 3, Klaus-Hendrik Wolf 1, Bianying

Mehr

Günther Ohland Erster Vorsitzender SmartHome Initiative Deutschland e.v. go@smarthome-deutschland.de

Günther Ohland Erster Vorsitzender SmartHome Initiative Deutschland e.v. go@smarthome-deutschland.de Günther Ohland Erster Vorsitzender SmartHome Initiative Deutschland e.v. go@smarthome-deutschland.de *Smarte intelligente Vernetzung in *Wohnung *Büro *Werkstatt und *Eigenheim sorgt für *Sicherheit

Mehr

Daheim und unterwegs. Mobilität durch Telemedizin. Mobil im Bilde Bilddatenkommunikation im Teleradiologieverbund über mobile Endgeräte

Daheim und unterwegs. Mobilität durch Telemedizin. Mobil im Bilde Bilddatenkommunikation im Teleradiologieverbund über mobile Endgeräte Daheim und unterwegs Mobilität durch Telemedizin. Mobil im Bilde Bilddatenkommunikation im Teleradiologieverbund über mobile Endgeräte Gut versorgt Mobile Lösungen für die telemedizinische Betreuung von

Mehr

Nutzen von IT in der Pflege

Nutzen von IT in der Pflege Nutzen von IT in der Pflege Health- IT- Talk Berlin, 20. April 2015 Stefan Zorn, imatics Software GmbH imatics Software GmbH Gründung 2003 mit den Themen CMS, BPM 2009 Wechsel in die Gesundheitsbranche

Mehr

Total vernetzt Chancen und Risiken der elektronischen Kommunikation

Total vernetzt Chancen und Risiken der elektronischen Kommunikation Total vernetzt Chancen und Risiken der elektronischen Kommunikation Prof. Dr. Bruno Studer Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Inhalt Kurze Einleitung Aktuelle und künftige Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

Ambulante Pflege und Assistenz

Ambulante Pflege und Assistenz 24 Stunden Rufbereitschaft Beratung und Hilfe Hauswirtschaftliche Versorgung Pflegekurse für Angehörige Ambulante Pflege und Assistenz Leistungen der Pflegeversicherung Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk

Mehr

Industrie 4.0 Neues Verhältnis von Mensch und Maschine. Impulsreferat

Industrie 4.0 Neues Verhältnis von Mensch und Maschine. Impulsreferat Industrie 4.0 Neues Verhältnis von Mensch und Maschine Impulsreferat 8. IG Metall Fachtagung für Personal in der beruflichen Bildung Frankfurt a.m., 06.06.2013 Dr. Bernhard Rami Leiter der Unterabteilung

Mehr

Die Hager Group ist ein unabhängiges, inhabergeführtes weltweit tätiges Familienunternehmen.

Die Hager Group ist ein unabhängiges, inhabergeführtes weltweit tätiges Familienunternehmen. Die Hager Group ist ein unabhängiges, inhabergeführtes weltweit tätiges Familienunternehmen. 2 Unser Metier Wohnbau Gewerbebau Die Hager Group ist ein führender Anbieter von Lösungen und Dienstleistungen

Mehr

Big Brother oder Little Sister Chance oder Bedrohung. DUK GLL 12 / 2007 - Page 1

Big Brother oder Little Sister Chance oder Bedrohung. DUK GLL 12 / 2007 - Page 1 DUK GLL 12 / 2007 - Page 1 Home Monitoring B i g B r o t h e r oder Little Sister Chance oder Bedrohung? Wolfgang L. Zagler Technische Universität Wien Institut integriert studieren DUK GLL 12 / 2007 -

Mehr

Acvatix durchdachte Kombiventile für hohe Energieeffizienz

Acvatix durchdachte Kombiventile für hohe Energieeffizienz Acvatix durchdachte Kombiventile für hohe Energieeffizienz Mehr Flexibilität und Einfachheit bei der Planung, Installation und Inbetriebnahme von HLK-Anlagen Answers for infrastructure. Acvatix Kombiventile

Mehr

Erhöhter ROI durch Beyond Business Intelligence

Erhöhter ROI durch Beyond Business Intelligence Erhöhter ROI durch Beyond Business Intelligence Dr. Jürgen Mellitzer Hamster laufen ein Leben lang im Rad. Aber sie kommen nicht voran. Gut, dass Sie es besser können. Mit der bewährten SAS Software für

Mehr

PRESSEINFORMATION Juni 2015

PRESSEINFORMATION Juni 2015 PRESSEINFORMATION Juni 2015 Bauverein Breisgau eg investierte 2014 rund 50 Prozent mehr als im Vorjahr in den Bau von Mietwohnungen: 22,5 Millionen Euro flossen in die neuen Wohnungen, 9,2 Millionen Euro

Mehr

Mensch-Maschine Interaktion für intuitive Programmierung lernender Roboter. Jochen Steil & Dr. C. Emmerich Universität Bielefeld

Mensch-Maschine Interaktion für intuitive Programmierung lernender Roboter. Jochen Steil & Dr. C. Emmerich Universität Bielefeld Mensch-Maschine Interaktion für intuitive Programmierung lernender Roboter Jochen Steil & Dr. C. Emmerich Universität Bielefeld Forschungsinstitut für Kognition und Robotik (CoR-Lab) & Exzellencluster

Mehr

ista Smart Building Die intelligente Systemlösung für Mehrfamilienhäuser und große Liegenschaften

ista Smart Building Die intelligente Systemlösung für Mehrfamilienhäuser und große Liegenschaften ista Smart Building Die intelligente Systemlösung für Mehrfamilienhäuser und große Liegenschaften S. 03 Wir haben Großes vor. Gemeinsam mit Ihnen. Wer heute ganzheitlich denkt, hat das gesamte Gebäude

Mehr

Embedded Systems/Sensorik in Logistik und Automation

Embedded Systems/Sensorik in Logistik und Automation Embedded Systems/Sensorik in Logistik und Automation Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Nebel OFFIS - Institut für Informatik Oldenburg Auftaktkonferenz Autonomik, Berlin, 17.5.2010 2 Logistik und Automation heute

Mehr

Ergebnisse der BMBF-Onlineumfrage zum Thema Assistierte Pflege von morgen Stand: Mai 2011

Ergebnisse der BMBF-Onlineumfrage zum Thema Assistierte Pflege von morgen Stand: Mai 2011 Ergebnisse der BMBF-Onlineumfrage zum Thema Assistierte Pflege von morgen Stand: Mai 2011 Ausgangslage Die Auswirkungen des demographischen Wandel sind heute schon in der stationären und ambulanten Pflege

Mehr

PEHA-House-Control-System Intelligenz und Komfort für Ihr Haus! Wohnbau

PEHA-House-Control-System Intelligenz und Komfort für Ihr Haus! Wohnbau PEHA-House-Control-System Intelligenz und Komfort für Ihr Haus! Wohnbau PEHA-House-Control-System Für ein intelligentes Haus. SENSORIK Wenn es um intelligente Gebäudesystemtechnik geht, ist PHC die erste

Mehr

ista Smart Building Vortrag Verwalterseminar Oktober 2015 Gerald Bühl Vertriebsleiter Nürnberg Würzburg

ista Smart Building Vortrag Verwalterseminar Oktober 2015 Gerald Bühl Vertriebsleiter Nürnberg Würzburg ista Smart Building Vortrag Verwalterseminar Oktober 2015 Gerald Bühl Vertriebsleiter Nürnberg Würzburg Digital und smart für uns längst alltäglich! Der Petersplatz anlässlich der Papstwahl Ein Schauplatz,

Mehr

Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft

Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft Gabriele Bleser Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH augmentedvision DFKI und Augmented Vision augmentedvision Deutsches Forschungszentrum

Mehr

10 Regionalentwicklung

10 Regionalentwicklung 1 Regionalentwicklung Deutschland und Japan weisen, wie viele andere Länder, eine hohe regionale Vielfalt auf - auch in demografischer Hinsicht. Das gilt insbesondere für die Bevölkerungsdichte und die

Mehr

Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement

Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement Michael Eisenbarth Abteilung Requirements- und Usability-Engineering Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering

Mehr

E-Energy Projekt MEREGIO - Aufbruch zu Minimum Emission Regions

E-Energy Projekt MEREGIO - Aufbruch zu Minimum Emission Regions E-Energy Projekt MEREGIO - Aufbruch zu Minimum Emission Regions Der intelligente Zähler der EnBW als Dreh- und Angelpunkt eines völlig neuen Energiemanagements Cebit Green IT Forum 2009 Lars Walch Forschung

Mehr

Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach mobikon 11.

Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach mobikon 11. Mobile Kommunikation im Digitalen Zeitalter Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach mobikon 11. Mai 2015 Mobile Informationstechnologie

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr